Die aktuelle Situation der Krankenhäuser ist in der Tat ausweislich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die aktuelle Situation der Krankenhäuser ist in der Tat ausweislich"

Transkript

1 Krankenhaus Politik Wohin führt der Weg der Krankenhäuser? Interview mit DKG-Präsident Dr. Rudolf Kösters Dr. Rudolf Kæsters ist Vorstandsvorsitzender der St. Franziskus-Stiftung Mçnster, der 13 Krankenhåuser sowie andere Einrichtungen angehæren. Als Pråsident steht er seit 2006 an der Spitze der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Im Interview mit Krankenhaus spricht er çber die Situation der Krankenhåuser zu Beginn des Jahres 2008, çber unrealistische Interpretationen und Erwartungen der Politik und çber die Zukunft der Krankenhausversorgung nach dem Ende der Konvergenzphase ab Müssen manche Politiker erst ihre Scheuklappen absetzen, damit sie die Realitäten im Gesundheitswesen erkennen? Die aktuelle Situation der Krankenhäuser ist in der Tat ausweislich der verschiedenen bekannten Umfrageergebnisse dramatisch, und man kann sich schon wundern, s nicht wenige der verantwortlichen Politiker davor scheinbar die Augen verschließen. Die beiden Grundübel sind die mangelnde Investitionsfinanzierung und die Budgetdeckelung anhand der Grundlohnanbindung. Eine Veränderung ist unbedingt notwendig, wenn wir auch noch in 10 oder 20 Jahren ein leistungsfähiges Krankenhaussystem haben wollen. Nur modern gestaltete und ausgestattete Krankenhäuser können den medizinischen und demographischen Herausforderungen der Zukunft zu relativ günstigen Preisen gerecht werden. Hier sind alle Verantwortlichen im Gesundheitssystem aufgerufen, richtige Weichenstellungen zu treffen. Billigmedizin ist jedenfalls eine Sackgasse sowohl für den Wachstumsmarkt Gesundheit als auch für die Patientenversorgung. Politiker sprechen aber zurzeit eher von einer Verbesserung der Situation gegenüber früheren Jahren... Richtig ist, s sich nach den Umfragen des Deutschen Krankenhausinstituts und der AOLG die Situation 2006 im Vergleich zu 2003 insgesamt etwas gebessert hat. Wenn jedoch die verschiedenen Erhebungen zeigen, s nach wie vor zwischen 500 und 600 Krankenhäuser rote Zahlen schreiben, kann ich nicht als Erfolgsmeldung werten. Nach den Zahlen der AOLG (siehe in diesem Heft auf den Seiten 27 ff.) hat 2006 fast jedes 3. Krankenhaus in den alten Bundesländern mit einem negativen Betriebsergebnis abgeschlossen. Steigende Tariflöhne, die Mehrwertsteuererhöhung und andere starke Kostensteigerungen zum Beispiel im Bereich Energie haben die Kliniken enorm belastet. Die Situation ist 2007 deutlich schlechter geworden, und für 2008 sind die Prognosen eindeutig. Es sind zurzeit oft gerade die besonders leistungsfähigen Kliniken, die rote Zahlen schreiben. Das sollte der Politik zu denken geben, denn auf diese Kliniken kann die Gesellschaft nicht verzichten. In den neuen Bundesländern ist die Situation offenbar weniger dramatisch. Dort hatte 2006 nur jedes 9. Krankenhaus ein negatives Betriebsergebnis vorzuweisen... Man ist gut beraten, solche Interpretationen kritisch zu hinterfragen. Wer hier einen positiven Aspekt entdecken will, sollte sich klarmachen, s in den neuen Bundesländern die Zahl der Krankenhäuser mit Notlagentarifverträgen besonders hoch ist. In manchen der neuen Bundesländer gehört kaum noch ein Krankenhaus den kommunalen Arbeitgeberverbänden an, weil die Kliniken sich trotz aller Anstrengungen die normalen öffentlichen Tarife schlichtweg nicht mehr leisten können. Die Ergebnisse vieler Krankenhäuser im Osten, aber auch im Westen, werden durch Verzichte der Mitarbeiter verbessert. Vielerorts findet eine Reduzierung der Vergütungen statt. Das kann aber kein Normalzustand in den Kliniken werden. Fakt ist, s viele Krankenhäuser, die 2006 mit einem ausgeglichenen Ergebnis oder der berühmten schwarzen Null tanden, ihre Reserven in den zurückliegenden harten Budgetierungsjahren aufgebraucht haben und nun mit großer Sorge auf die kommenden Jahre blicken. Auch in diesen Krankenhäusern wird Ende der Fahnenstange bald erreicht sein. Die Tarifverhandlungen beginnen zurzeit, die Gewerkschaften und die Arbeitgeber nehmen konträre Positionen ein. Was ist zu erwarten? Es werden enorm schwierige Verhandlungen. Wir selber sind als DKG nicht direkt beteiligt, aber mit unseren Fachkollegen aus den Krankenhäusern in den entsprechenden Ausschüssen der 5

2 Was empfinden Sie persönlich angesichts einer solchen Perspektive? Es kann doch kein Dauerzustand werden, s wir in unseren Krankenhäusern von den Schwestern, Ärzten und anderen Mitarbeitern zwar hervorragende qualitätsorientierte Arbeit verlangen, ihnen jedoch die Teilnahme am normalen tariflichen Geschehen, wie es in anderen Branchen üblich ist, praktisch verweigern und die Personaldecke immer weiter zurückschrauben müssen. Das kann nicht ohne negative Auswirkungen auf Geschehen in den Krankenhäusern bleiben. Auch die Bundeskanzlerin muss einsehen, s die von ihr persönlich den Menschen versprochene Teilhabe am Wirtschaftsaufschwung in Deutschland nicht an den Krankenhäusern und ihren Mitarbeitern vorbeigehen darf. Auch die Bundeskanzlerin muss einsehen, s die von ihr persænlich den Menschen versprochene Teilhabe am Wirtschaftsaufschwung in Deutschland nicht an den Krankenhåusern und ihren Mitarbeitern vorbeigehen darf. Foto: Archiv VKA vertreten. Einige Abschlüsse, zum Beispiel im Bereich der Länder, liegen schon vor. Die Finanzierungsspielräume, die von der Politik und den Krankenkassen vorgegeben werden, sind verglichen mit den teilweise erhobenen Forderungen zum Beispiel des Marburger Bundes äußerst eng bzw. gar nicht vorhanden. Rein rechnerisch haben die Krankenhäuser für 2008 einen Preisspielraum von praktisch Null oder weniger. Schon 2007 hatten die Krankenhäuser bei Steigerungsraten der Budgets von unter 1 Prozent Kostensteigerungen von 3 und mehr Prozent zu verkraften. Wenn sich diese Konstellation im Jahr 2008 wiederholen sollte, und so sieht es ja leider aus, drohen unabsehbare Konsequenzen. Was fordert die DKG, was sollen die Krankenhäuser tun? Wir werben in unseren aktuellen politischen Gesprächen mit Politikern aus Ministerien und Parlamenten nachdrücklich dafür, sich mit der Wirklichkeit in den Krankenhäusern ernsthaft zu befassen. Wenn die Politik nicht endlich einsieht, s die Grundlohnanbindung gesundheitspolitischer Murks ist, werden 2008 noch mehr Krankenhäuser in tiefrote Zahlen rutschen, noch mehr Betriebe werden sich aus der Tarifbindung verabschieden müssen, noch mehr Mitarbeiter müssen auf Gehaltsbestandteile verzichten, noch mehr Stellen werden abgebaut, um die roten Zahlen zu vermeiden. Schon seit einigen Jahren ist ein Abwandern hoch qualifizierter Mitarbeiter in benachbarte Ausland festzustellen. Die Bundesregierung trägt dafür die Verantwortung, und dieser Exodus wird sich wohl weiter verstärken. Ihnen wird entgegengehalten, s es immer noch genügend Krankenhäuser gibt, die Gewinne machen. Gibt es hier einen Widerspruch in der Argumentation der DKG? Hier gibt es meiner Meinung nach keinen Widerspruch haben etwa 55 Prozent der Krankenhäuser Überschüsse erzielt, allerdings meistens wohl nicht primär aus den GKV-Erlösen, sondern aus anderen Einnahmebestandteilen wie Privatbehandlung etc. Gewinne sind letztlich in allen Krankenhäusern notwendig, um betriebsnotwendige Anpassungen finanzieren zu können. Ziel des politischen Handelns müsste es sein, allen Kliniken Überschüsse zu ermöglichen. Aber nicht jedes Krankenhaus kann die politisch herbeigeführte, wachsende Disparität zwischen Erlösen und Kosten ausgleichen. Um wettbewerbsfähig zu sein, muss man zum Beispiel investieren können. Die Investitionsmittel stehen jedoch oft nicht zur Verfügung. Die DRGs enthalten ja keinerlei Investitionsbestandteile. Auch können viele Krankenhäuser der Regelversorgung oder in der Fläche ihre Patientenzahl trotz großer Anstrengungen nicht vermehren, um ihre Ertragssituation zu steigern. Dennoch sind diese Kliniken erforderlich zur Versorgung der Bevölkerung. Viele Krankenhäuser haben alleine aufgrund ihres Versorgungsauftrages und ihrer Umfeldbedingungen keine Möglichkeiten zu Fallzahlsteigerungen oder Strukturveränderungen. Diesen Häusern steht lediglich die Grundlohnrate zur Kompensation der Kosten zur Verfügung. Es wird oft auf die Differenz zwischen der Grundlohnrate und den effektiven Ausgabensteigerungen hingewiesen. Haben Sie hierfür eine Erklärung? Es ist richtig, s Krankenhäuser ihre Erlöse aufgrund von Leistungsmengen- bzw. Leistungsstrukturentwicklungen steigern können. Diesen Erlösen stehen jedoch auch höhere Kosten gegenüber. Höhere Leistungsaufwendungen sind zum Beispiel auf die demographiebedingten höheren Belastungen der Krankenhäuser zurückzuführen. Auch die Zunahme der 6

3 Wird es eine Vereinheitlichung der Landesbasisfallwerte in Richtung eines Bundesbasisfallwertes geben? Die Meinungen in der Krankenhauslandschaft sind hier angesichts der bestehenden Unterschiede naturgemäß geteilt. Die DKG sieht es als richtig an, hierzu jetzt noch keine Entscheidung zu treffen. Nach 2009 sollten wir zunächst eine Analyse der Gründe für die dann noch bestehenden Unterschiede in den Landesbasisfallwerten vornehmen. Begründbare Unterschiede sollten durch entsprechende Differenzierungen abgebildet werden, nicht begründete Unterschiede verlieren dann allerdings ihre Berechtigung. Im Zweifel spricht sich die DKG gehört zu ihren Grundeinstellungen eher für eine dezentrale Lösung aus. Wo müssen Krankenhausträger und -management anpacken, um die Zukunft zu bewältigen? Der Grundsatz gleicher Preis fçr gleiche Leistung sollte nicht durchlæchert werden. Alles andere wåre eine Manipulation des Preissystems, mit großem Aufwand von den Krankenkassen und den Krankenhåusern gemeinsam aufgebaut worden ist. Foto: Agentur Bildschæn Demenzkranken hat natürlich Auswirkungen für die Krankenhäuser. Außerdem können zusätzlich zur Grundlohnrate Einnahmen erzielt werden, zum Beispiel für vom Gesetzgeber veranlasste Kosten. Hierzu zählen unter anderem Programm zur Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen, die Angleichung der Ost-Gehälter an Westniveau, die Überführung der AiP-Vergütung in Vollstellen und Mehrkosten bei der Pflegeausbildung. Allein durch diese gesetzlich verordneten Mehrausgaben können bereits 1,2 Mrd. E der Ausgabenentwicklung der Krankenhäuser zwischen 2002 und 2006 erklärt werden. Wie wirkt sich der Konvergenzprozess mittlerweile auf die individuelle Situation der Krankenhäuser aus? Die gegenwärtige Erlössituation der Krankenhäuser hat natürlich auch etwas mit dem Verlauf der Konvergenzphase zu tun. Für manche Hospitäler dauert der Konvergenzprozess offenbar zu lange, für andere geht er zu schnell. Keine Krankenhausträgergruppe fordert jedoch eine Verlängerung der Konvergenzphase. Es ist fast überall eine deutliche Annäherung an die Landesbasisfallwerte zu verzeichnen, ein Beweis dafür, s die Krankenhäuser ihre Aufgaben erkannt haben und mit großem Nachdruck unter anderem Kostensenkungen durch Prozessverbesserungen realisieren. Krankenhäuser sollten sich auf ihre Kernprozesse konzentrieren und diese patientengerecht optimieren, andere Aufgaben an Service- oder Technikgesellschaften übertragen und damit professionalisieren, ihre Leistungsfähigkeit durch Kooperationen und Vernetzungen steigern und nicht zuletzt den Campus Krankenhaus unter Beachtung der örtlichen Gegebenheiten zu einem Gesundheitszentrum weiterentwickeln, ohne dabei alles selber machen zu wollen. Der Klinik-Campus ist der richtige Integrationsort für unterschiedliche Angebote, zum Beispiel in der spezialisierten fachärztlichen Versorgung. Hier können Leistungen in gebündelter Form patientengerecht vorgehalten und in Anspruch genommen werden. Professionalität, Gestaltungswille und die Fähigkeit zur Motivation und Zusammenarbeit sind wesentliche Schlagworte für eine erfolgreiche Unternehmensführung wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Welche Rolle spielt die Qualität im stationären Sektor? Qualität bleibt der entscheidende Wettbewerbsparameter der Krankenhäuser. Die Krankenhäuser stellen sich vermehrten Qualitätsanforderungen und beteiligen sich in großem Maßstab vorbildlich an der Herstellung von mehr Transparenz. Ich erinnere an die zahlreichen Zertifizierungen, an die externe Qualitätssicherung und an die Qualitätsberichte in ihrer neuesten Ausprägung. Auf dem Qualitätssektor haben die deutschen Krankenhäuser international eine Spitzenstellung erreicht, ebenso in Fragen der Fallkosten und der Personalproduktivität, wie aktuelle Zahlen belegen (siehe hierzu auch Seite 24 in diesem Heft). Es gibt jedoch auch hier Grenzen, die von den Patienten wahrgenommen werden, wie die neueste Umfrage von Allensbach gezeigt hat. Weniger Personal bedeutet letztlich weniger Zuwendung. Das muss keine direkten medizinischen Konsequenzen haben, aber die Patienten spüren es. Der enorme wirtschaftliche Druck gefährdet zunehmend die Qualität, was zumeist noch ein schleichend verlaufender Prozess ist. 8

4 Krankenhaus Politik Welche Prognose geben Sie zur Entwicklung der Trägergruppierungen in Deutschland? Die Zukunft der Trägergruppen in Deutschland wird im Wettbewerb entschieden, dieser Wettbewerb darf jedoch nicht schieflastig sein. Unter der Bedingung, s alle Trägergruppen gleiche Chancen und Voraussetzungen haben, wird Ergebnis im Ganzen eine ausgewogene Trägerstruktur in Deutschland sein. Im kommunalen Bereich hat Management enorm aufgeholt, obschon die Gemeindeordnungen vielerorts noch Hürden für eine erfolgreiche Unternehmensführung bilden. Verwaltungs- und Aufsichtsräte in allen Krankenhäusern müssen nach professionellen Gesichtspunkten und nicht nach Proporz oder politisch besetzt werden, sonst kann auch ein gutes Management nicht den Erfolg haben, den eigentlich alle wollen. Wie beurteilen Sie die Haltung der Länder zur anstehenden Diskussion über den ordnungspolitischen Rahmen der Krankenhausfinanzierung? Das von der Gesundheitsministerkonferenz vorgelegte Papier (siehe Krankenhaus Nr. 12/07, Seite 1256 ff. und Seite 69 f. in diesem Heft) findet weitgehend unsere Zustimmung. Die Länder bekennen sich zu ihrer Verantwortung für die Krankenhausversorgung und erteilen vorschnellen Experimenten auf dem Finanzierungssektor eine Absage. Außerdem schlagen sie vor, die Grundlohnanbindung aufzuheben und nach geeigneteren Indikatoren für die Ausgabensteuerung im Krankenhaussektor zu suchen. Das können wir nur nachdrücklich begrüßen. Wir haben hierzu konkrete Vorschläge gemacht (siehe Seite 25 f. in diesem Heft). Die Krankenhäuser werden nur dann aus der gegenwärtigen Finanzmisere herauskommen, wenn die herkömmliche Budgetdeckelung geändert wird. Die Grundlohnanbindung ist im Grunde eine dauerhafte Preismanipulation. Die Grundlast der Kostenentwicklung muss im Basisfallwert abgebildet werden. Man kann auf die Dauer den Gesundheitsbereich nicht von der allgemeinen Lohnentwicklung abkoppeln, ohne schwersten Schaden im System anzurichten. Das Bundesgesundheitsministerium befürwortet einen wenn auch vorsichtigen Einstieg in einzelvertragliche Regelungen mit den Krankenkassen ohne Aufhebung des allgemeinen Kontrahierungszwangs. Können Sie dem folgen? Was uns zurzeit von verschiedenen Seiten offeriert wird, zum Beispiel seitens der AOK-Protagonisten, zielt nur auf eine systematische Preisabsenkung ab. Dabei geht es um kurzfristige Mitnahme- und Abschöpfeffekte. Das AOK-Modell ist eine Mogelpackung, weil es auf Preisabweichungen nur nach unten abzielt. Echter Wettbewerb, in dem es vor allem um Qualität geht, würde ASSOCIATION EUROPÉENNE DES DIRECTEURS D HÔPITAUX EUROPÄISCHE VEREINIGUNG DER KRANKENHAUSDIREKTOREN EUROPEAN ASSOCIATION OF HOSPITAL MANAGERS COMMISSION PSYCHIATRIE FACHGRUPPE PSYCHIATRIE SUB-COMITTEE PSYCHIATRY 2. Europäisches Symposium Psychiatrie Berlin Das länderübergreifende Symposium für Entscheidungs- und Wissensträger der psychiatrischen Versorgung Wie lässt sich die Effizienz bei der Behandlung psychisch kranker Menschen verbessern? März 2008 Maritim Hotel Berlin Wissenschaftliches Programm Europäische Vereinigung der Krankenhausdirektoren Fachgruppe Psychiatrie, Präsident Dr. George Witte Organisation und Kontakt: RF Rochus Fisches GmbH, Julia Oesterle Pariser Ring 37, Baden-Baden Tel: +49 (0) , Fax:

5 auch Preisbewegungen nach oben zulassen. Die Vorstellungen des BMG bieten sozusagen ein Einstiegsmodell für solche Vorstellungen, eine Art AOK-light. Diese Pläne geraten schon beim Versuch der Definition eines entsprechenden Leistungskataloges in die Bredouille. Man darf gespannt sein, wie die ersten Konkretisierungen seitens des BMG aussehen. Im Verlauf des Januar werden wir vermutlich mehr wissen. Letzten Endes wird es in der Praxis um Preisdiktate und nicht um Preisverhandlungen gehen. Welches einzelne Krankenhaus könnte sich im Zweifelsfall der Macht einer Kasse widersetzen, die 20, 30 oder sogar 40 Prozent seiner Patienten versichert hat? Das Herausnehmen elektiver Leistungen aus dem DRG-System müsste im Übrigen eine Neubewertung der anderen Leistungen nach sich ziehen. Manche Kassen denken zurzeit nur an irgendwelche Schnäppchen, die sie im Massengeschäft zu Lasten anderer Kassen und Krankenhäuser machen könnten. Dabei würden sie sich vermutlich wundern, wie teuer die Notfallversorgung wäre, wenn diese ohne größere Mengen von standardisierten Leistungen als DRGs neu kalkuliert werden müsste. Was setzt die DKG solchen Überlegungen entgegen? Wir befürworten bekanntlich einen strikten Leistungs- und Qualitätswettbewerb. Dieser wird um den Patienten geführt und ist von den Konsequenzen her für die Krankenhäuser bereits heute hart. Schon jetzt nehmen die Patientenwanderungen Ausmaße an, die früher kaum vorstellbar waren. Ich glaube nicht, s daneben der Preis zu einem Haupttreiber des Wettbewerbs der Krankenhäuser werden sollte. Die Preiselastizität im Gesundheitswesen ist ohnehin eher gering. Kurzfristig würden solche Verträge zu Lasten anderer Häuser gehen, letztlich würde dadurch aber eine weit reichende Preisspirale nach unten ausgelöst. Die gesenkten Preise würden ja eine Kostenabsenkung in den Krankenhäusern nach sich ziehen müssen und damit wiederum entsprechende Auswirkungen bei der DRG-Kalkulation haben. Preisabschläge, wie die Krankenkassen sie wollen, würden dem System zunehmend und nachhaltig Geld entziehen und Versorgungsangebot insgesamt verschlechtern. Verlierer wären die Mitarbeiter und Patienten in den Krankenhäusern. Was vermuten Sie als Motiv der Krankenkassen für solche Vorschläge? Ab 2009 wird es nach der Einschätzung maßgeblicher Akteure in der GKV eine chronische Unterfinanzierung im Gesundheitswesen geben. Angesichts eines bundesweit festgesetzten Beitragssatzes werden die Krankenkassen alles tun, um keine Zusatzbeiträge erheben zu müssen. Insofern wird der Druck, der von dieser Seite auf die Leistungserbringer und so auch auf die Krankenhäuser ausgehen wird, möglicherweise noch einmal enorm wachsen. Die Krankenkassen werden händeringend nach Möglichkeiten suchen, Gelder einzusparen. Umso mehr müssen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen auf eine gute Qualität achten. Diese wird es auf die Dauer nur bei leistungsgerechten Vergütungen geben können. Alles andere sind kurzfristige Scheindiskussionen. Ist ein Festpreissystem überhaupt realistisch durchsetzbar oder handelt es sich nur um eine Wunschvorstellung der DKG? Mit dem DRG-System haben wir eine jährlich streng kalkulatorisch überprüfte Leistungsfinanzierung auf der Grundlage der tatsächlichen Kosten ohne Risikoprämie und Gewinnmargen. Insofern haben wir es hier schon mit Sozialpreisen zu tun. Der Grundsatz gleicher Preis für gleiche Leistung sollte nicht durchlöchert werden. Alles andere wäre eine Manipulation des Preissystems, mit großem Aufwand von Krankenkassen und Krankenhäusern gemeinsam aufgebaut worden ist. Auch die Länder haben begriffen, s eine einzelvertraglich gesteuerte Versorgungslandschaft ihren Sicherstellungsauftrag komplett unterläuft. Der Wettbewerb im Gesundheitswesen muss um beste Angebot gehen und nicht um billigste. Wir wollen, s die Patienten ihre Ärzte und Krankenhäuser auswählen und nicht die Krankenkassen, die längst keine fairen Anwälte der Patienten mehr sein können, weil sie viel zu sehr auf ihre eigenen finanziellen Interessen achten müssen. Ich wehre mich auch entschieden dagegen, s von Krankenhäusern ähnliche Rabattversprechen erwartet werden wie zum Beispiel von der Pharmaindustrie. Unser Produktionsprozess ist mit der automatisierten Pillenherstellung in fast menschenleeren Produktionshallen ganz und gar nicht vergleichbar; unsere Kosten sind zu zwei Drittel Personalkosten. Hieran kann nicht wie an einer Stellschraube im Industriebetrieb gedreht werden. Ich bin sicher, s wir für diese unabweisbare Sicht der Dinge letztlich auch im politischen Raum Unterstützung finden werden. Sind IV-Verträge kein Beispiel für Funktionieren von abweichenden Preisen? Die Vergleichbarkeit zum DRG-Bereich ist nicht gegeben, weil die Leistung im IV-Vertrag sektorübergreifend neu definiert wird. Es handelt sich letztlich um ein anderes Produkt, unter veränderten Gegebenheiten und Ansprüchen zu einem speziellen Preis vereinbart wird. Wir sind hier jedoch aus ganz anderen Gründen unzufrieden mit den Krankenkassen, denn es werden von diesen Gelder für die IV kassiert, ohne s offen gelegt wird, was damit tatsächlich finanziert wird. Was halten Sie von der Position der Länder zur Krankenhausplanung? Wir haben uns über die Resonanz der Länder auf unsere Vorstellungen zur Krankenhausplanung gefreut. Dies bedeutet eine Rückführung der Planung auf eine Rahmenplanung mit der Festlegung von Standorten und medizinischen Fachgebieten. Die Bettenzahlen werden keine größere Rolle mehr spielen. Man muss aber wissen, s damit eine weitere Konkur- 10

6 renzverschärfung zwischen den Krankenhäusern ausgelöst wird. Ohne eine staatliche Teilgebietsplanung erhalten Krankenhäuser einen höheren Freiheitsgrad bei der Spezialisierung und damit größere Chancen im Wettbewerb. Wie sieht die Zukunft der Investitionsfinanzierung aus? Der Mangel an Investitionsmitteln ist mittlerweile eklatant und einer der Hauptgründe für die betriebswirtschaftlichen Nachteile in vielen Krankenhäusern, die sich in Zeiten der DRG-Finanzierung bitter niederschlagen. Krankenhausinvestitionen haben einen hohen volkwirtschaftlichen Einkommensmultiplikator und beteiligen viele Branchen. Es wird ein hoher Nutzen für die Zukunft gestiftet und eine hohe gesamtwirtschaftliche Beschäftigungslage gesichert. Deshalb ist es auch volkwirtschaftlich sinnvoll, bei den Krankenhausinvestitionen Gas zu geben. Das Wie? bleibt eine der elementaren Fragen der kommenden Jahre. Einen Wechsel zur monistischen Krankenhausfinanzierung könnte es nach der Einschätzung aller Fachleute nur geben, wenn es dafür einen Finanzier gibt. Dies ist zurzeit nicht absehbar, deshalb haben auch die Länder in dieser Frage eine zurückhaltende Position. Es ist auch nur schwer vorstellbar, s die Länder nach bundesweit gleichen Kriterien Gelder in den Gesundheitsfonds einzahlen, unabhängig von der Investitionsförderung in der Vergangenheit und damit des jetzigen Zustandes der Krankenhäuser. Vorrangig bleibt aus unserer Sicht der Abbau des bestehenden Investitionsstaus in den Kliniken. Hierfür wäre im Grunde dreifache der bisherigen Investitionssumme erforderlich. Dies werden weder die Länder alleine, noch die Krankenkassen, noch die Krankenhäuser aus Eigenmitteln oder Überschüssen finanzieren können, auch nicht aus Investitionspauschalen, wie sie künftig zum Beispiel in NRW vorgesehen sind. Deshalb plädieren wir für einen nationalen Kraftakt ähnlich dem der Investitionsfinanzierung in den neuen Bundesländern. Der dortige Zustand vieler Krankenhäuser zeigt, s sich eine solche Zukunftsinvestition lohnt und auszahlt. Dass über eine mögliche Bundesbeteiligung erste Diskussionen geführt werden, ist für mich schon ein gewisser Lichtblick. Interview: Krankenhaus -Chefredakteur Dipl. Volkswirt Peter Ossen Krankenhausbereich erneut mit geringsten Steigerungsraten in der GKV Weitere Kürzungen gefährden Qualität Zur Bekanntgabe der GKV-Finanzergebnisse für die ersten 3 Quartale 2007 erklärte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die neuen Finanzergebnisse sind alarmierend: 0,8 Prozent Erlöszuwachs bei den Krankenhäusern 4,7 Prozent Mehreinnahmen bei den Krankenkassen. Das macht mehr als deutlich, s die Krankenhäuser von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt werden können die Kliniken kaum mehr als 500 Mio. E Erlöszuwächse erzielen. Demgegenüber stehen Mehrkosten von mehr als 2,5 Mrd. E im Wesentlichen durch Tarifkostensteigerungen, Mehrwertsteuererhöhung und eine Explosion bei den Energiekosten. Ursächlich für diese gravierende Negativentwicklung sind die gesetzlich verordneten Kürzungen durch die Gesundheitsreform und die niedrige Grundlohnrate, die den Krankenhäusern zur Verfügung steht. Mit 0,28 Prozent Preiserhöhungsspielraum können eine Inflationsrate von 3 Prozent und massive Kostensteigerungen auch von noch so gut wirtschaftenden Krankenhäusern nicht aufgefangen werden. Es findet ein regelrechter Auszehrungsprozess statt, der längst bei den Patienten am Krankenbett angekommen ist und der zu einer massiven Verdichtung der Arbeit geführt hat Stellen mussten bereits in den letzten 10 Jahren abgebaut werden. Weitere Kürzungen stellen letztlich auch die Behandlungsqualität in Frage. Ohne Korrektur laufen die Krankenhäuser im nächsten Jahr in eine Finanzierungskatastrophe. Nur 0,64 Prozent Grundlohnsteigerung in 2008 und dann noch der Sanierungsbeitrag ist nicht zu bewältigen steht eine äußerst schwierige Tarifrunde für den gesamten öffentlichen Dienst bevor. Tarifsteigerungen, wie sie in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes oder im Bundestag diskutiert bzw. beschlossen wurden, sind für die Krankenhäuser in keiner Weise finanzierbar. Die Annahme der Bundeskanzlerin, alle Beschäftigten könnten am Aufschwung teilhaben, kann für die Krankenhausmitarbeiter unter diesen Bedingungen nicht realisiert werden. Es kann nicht angehen, s die GKV per saldo längst entschuldet ist und die Krankenhäuser weiterhin einen Sanierungsbeitrag für die Krankenkassen zahlen. Die Politik ist aufgefordert, zu handeln, damit die Abwanderung aus den Krankenhäusern gestoppt wird. Die Krankenhäuser brauchen für 2008 eine auskömmliche Refinanzierung für die massiven Kostensteigerungen. KGNW: Landesweite Klagen gegen den Sanierungsbeitrag Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen hat im Dezember 2007 ca. 400 Klagen von rund 200 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern gegen die pauschale Kürzung der Krankenhausrechnungen um 0,5 Prozent zur Sanierung der gesetzlichen Krankenkassen bei den 8 zuständigen Sozialgerichten in NRW eingereicht. In einer 2. Welle Anfang Februar 2008 sollen die restlichen rund 150 vom Sanierungsbeitrag betroffenen Kliniken klagen. Ziel der Klagen ist, s die Gelder für den Sanierungsbeitrag an die Krankenhäuser zurückgezahlt werden. Die NRW-Krankenhäuser sind mit einem Gesamtbetrag von jährlich ca. 50 Mio. E betroffen. Nach Überzeugung der KGNW ist die Zwangsabgabe verfassungswidrig und politisch völlig ungerechtfertigt. Ein Sanierungsbedarf habe zum Zeitpunkt der Verabschiedung des GKV-WSG nicht bestanden, weil die Krankenkassen bereits seit 2004 Überschüsse erzielt hätten. Laut einer Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit vom 3. Dezember 2007 habe die 12

7 Krankenhaus Politik Medical Equipment and Solutions Fachmesse Kongress NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bekräftige beim KGNW-Forum am 13. Dezember in Düsseldorf seine ablehnende Haltung zum Sanierungsbeitrag, den die Krankenhäuser an die Krankenkassen zahlen müssen. Foto: Meyer gesetzliche Krankenversicherung in den Monaten Januar bis September 2007 einen Überschuss von rund 173 Mio. E. Ferner spreche alles dafür, s die GKV 4. Jahr nacheinander mit einem positiven Finanzergebnis abschließen und pünktlich zum Start des Gesundheitsfonds alle Kassen schuldenfrei sein würden. Die KGNW könne nicht akzeptieren, s die Krankenkassen durch den konjunkturellen Aufschwung und den rapiden Anstieg sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter längst entschuldet seien und die finanziell kranken Krankenhäuser weiterhin einen Sanierungsbeitrag für die finanziell gesunden Krankenkassen zahlen müssen, so KGNW-Präsident Karsten Gebhardt anlässlich einer viel beachteten Pressekonferenz am 12. Dezember in Düsseldorf. Rechtlich stützt sich die Klage der NRW-Krankenhäuser auf ein Gutachten von Prof. Sodan, in dem erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken festgestellt werden. In dem Gutachten wird der Sanierungsbeitrag als verfassungswidrige Sonderabgabe bezeichnet, für die es an der Gesetzgebungskompetenz des Bundesgesetzgebers fehlt. Weiterhin verletze der Sanierungsbeitrag die in Artikel 12 Grundgesetz verankerte Berufsfreiheit der Krankenhausträger und verstoße gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Artikel 3 Grundgesetzes. Die KGNW strebt ein mit den Krankenkassen des Landes abgestimmtes Musterverfahren an, um den Aufwand auf beiden Seiten minimieren zu können. Es gehe letztlich darum, eine verfassungsrechtliche Klärung herbeizuführen und gegenüber der Politik klar zu signalisieren, s die Krankenhäuser nicht und schon gar nicht allein für die Sanierung des Gesundheitswesens aufkommen könnten. Die KGNW hoffe, s sich eines der angerufenen Gerichte den vorgetragenen verfas- Der Top-Kongress zur neuen medizinischen Top-Messe. Im Fokus: Das System Klinik. Der TopClinica Kongress bietet Entscheidern aus Kliniken aktuellstes Wissen zu den Themen Führen & Wirtschaften, Marketing, Qualitätsmanagement und E-Health. Gesundheitspolitische Podiumsdiskussionen fördern den Dialog und schaffen zusätzliche Synergien zwischen Wirtschaft, Kliniken, Wissenschaft und Politik. Mehr unter: Neue Messe Stuttgart Juni 2008 Kongresspartner Nicht alles. Nicht für alle. Das Beste. Für die Richtigen. Kooperationspartner

8 Von links: DKG-Präsident Dr. Rudolf Kösters, Karl-Heinz Tuschen, BMG, NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, KGNW-Präsident Karsten Gebhardt, KGNW-Geschäftsführer Richard Zimmer, AOK-Vorstandsvositzener Rheinland und Hamburg, Wilfried Jacobs, und Moderator Dr. Uwe Preusker beim KGNW-Forum am 13. Dezember 2007 in Düsseldorf. Foto: Meyer sungsrechtlichen Bedenken anschließe und eine Normenkontrolle beim Bundesverfassungsgericht einleite. Soweit dies bereits im ersten Instanzenzug also beim Sozialgericht stattfinde, könne frühestens Ende 2008 eine Entscheidung vorliegen. Wenn die Instanzen Sozialgericht, Landessozialgericht und Bundessozialgericht durchlaufen werden müssten, sei mit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts frühestens in 5oder 6 Jahren zu rechnen. Der KGNW-Präsident warnte davor, die Krankenhäuser von der wirtschaftlichen Entwicklung abzukoppeln. Die von der Politik auferlegten Sparzwänge führten zu einer massiven Verdichtung der Arbeit für Krankenhauspersonal. Die jährlich rund 4 Mio. Patienten in NRW müssten in immer kürzerer Zeit von immer weniger Personal versorgt werden. Der Jobmotor Krankenhauswirtschaft werde massiv ausgebremst. Ohne eine politische Korrektur würden die Krankenhäuser in eine Finanzierungskatastrophe laufen. Die KGNW fordere für Jahr 2008 eine sachgerechte Finanzierungsrate von mindestens 2,5 Prozent und die sofortige Abschaffung des Sanierungsbeitrags. Wåhrend die Medizinergewerkschaft Marburger Bund 10 Prozent mehr Lohn fçr die Klinikårzte fordert, haben die deutschen Krankenhåuser einen neuen Tiefstand beim Pflegepersonal erreicht. Erstmals seit der Wiedervereinigung gibt es bundesweit weniger als Vollzeitstellen fçr Krankenschwestern und Pfleger. Der Tagesspiegel, 19. Dezember 2007 Gesundheitspolitisches Forum Die Krankenhausreform 2009 Am 24. Januar 2008 führt die DKG in der Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund ein gesundheitspolitisches Forum zum Thema Die Krankenhausreform 2009 durch. Diskutiert werden die möglichen Kernelemente des künftigen ordnungspolitischen Rahmens für die Krankenhäuser. Das Tagungsprogramm umfasst die folgenden Themen: n Preiswettbewerb im Gesundheitswesen Entwicklungen im Spannungsfeld zwischen Markt und Solidarität, Prof. Dr. Eberhard Wille, Vorsitzender des Sachverständigenrates für die Begutachtung der Entwickung im Gesundheitswesen n Die Krankenhausreform 2009 Was plant die Bundesregierung?, BMG-Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder (angefragt) n Krankenhausfinanzierung Perspektiven aus Sicht der Bundesländer, Staatsministerin Christa Stewens n Nach der Konvergenzphase Erwartungen der Krankenhäuser, DKG-Präsident Dr. Rudolf Kösters n Monistik im Krankenhaussektor Anforderungen an einen Paradigmenwechsel, Prof. Dr. Jürgen Wasem n Podiumsdiskussion mit den gesundheitspolitischen Sprechern der im Bundestag vertretenen Parteien. Anmeldung erforderlich bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Berlin, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 030/

9 Krankenhaus Politik Schleswig-Holsteinische Kliniken wehren sich gegen den Sanierungsbeitrag In einer konzertierten Aktion hat die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) am 19. Dezember 2007 die ersten 30 Klagen ihrer Mitgliedshäuser dem Sozialgericht Kiel übergeben. Weitere rund 30 Klagen bei den Sozialgerichten Lübeck, Schleswig und Itzehoe waren für die darauf folgenden Tage geplant. Landesweit geht es in den Jahren 2007 und 2008 um einen Betrag von ca. 15 Mio. E. Wie bereits die Landeskrankenhausgesellschaften in Rheinland-Pfalz und in NRW, verweist die KGSH auf ein Gutachten von Prof. Helge Sodan. Der Sanierungsbeitrag begegnet erheblichen verfassungsrechtlichen Bedenken, so Bernd Krämer, Geschäftsführer der KGSH. Zurückzunehmen sei die Regelung aber auch deshalb, weil ein Sanierungsbedarf der gesetzlichen Krankenkassen tatsächlich nicht bestehe. Der Gesetzgeber sei hier einer Fehleinschätzung unterlegen. Ersten Ergebnissen einer Patientenumfrage zufolge, die von August bis Oktober 2007 in 12 schleswig-holsteinischen Krankenhäusern stattfand, bekommen die Patienten inzwischen den Sparzwang der Kliniken unmittelbar zu spüren. So finden sich unter den Klartextangaben zunehmend kritische Stimmen der Patienten zur knappen Personaldecke und zum Zeitmangel, der die persönliche Hilfe und Zuwendung der Ärzte und Pflegekräfte stark einschränke und auch eine tiefergehende Beratung zum eigenen Verhalten nach der Entlassung oftmals verhindere. Dass die an der Befragung beteiligten Kliniken unter dem Strich dennoch sehr positiv beurteilt wurden, sei einzig und allein dem Engagement der Klinikmitarbeiter zuzuschreiben. BKG fordert faire Rahmenbedingungen für die stationäre Versorgung Auch der Vorsitzende der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG), Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf, plädierte in seiner Rede bei der BKG-Mitgliederversammlung am 14. Dezember 2007 in München für eine Teilhabe der Krankenhäuser und ihrer Mitarbeiter am wirtschaftlichen Aufschwung. Wir dürfen unsere Krankenhäuser nicht länger als Kostenfaktor verstehen, sondern müssen den Wert unseres hohen Versorgungsniveaus als Wirtschafts- und Jobmotor begreifen, so Stumpf. Während für 2007 Steuermehreinnahmen von etwa 20 Mrd. E und Überschüsse der GKV von etwa 2 Mrd. E zu erwarten seien, bleibe den Kliniken kein Geld zur Finanzierung von Lohnerhöhungen und der zahlreichen Preissteigerungen. Allein 2007 seien die bayerischen Krankenhäuser auf etwa einer 1/ 2Mrd.E nicht finanzierter Sach- und Personalkosten sitzen geblieben. Besonders ärgerlich sind für den BKG-Vorsitzenden Hinweise aus dem BMG, wonach es doch noch Kliniken gebe, die auch Gewinne machten. Als ob es ehrenrührig wäre, wenn Krankenhäuser damit zum Beispiel nicht gedeckte Investitionen finanzieren oder Voraussetzungen für

10 ihre Zukunftsgestaltung schaffen. Schon eher halte ich es für anstößig, wenn in Kauf genommen wird, s mehr als ein Drittel der Häuser Fehlbeträge ausweist. Dies sei in keinem anderen Bereich der Volkswirtschaft vorstellbar. Stumpf betonte die Notwendigkeit der Krankenhausplanung als eine sozialstaatliche Aufgabe ersten Ranges, die aber mit der Pflicht zur ausreichenden Finanzierung der Investitionskosten verbunden sei. Krankenhäuser tragen eine besondere gesellschaftliche Verantwortung in sozialer, ethischer und auch wirtschaftlicher Hinsicht. Angesichts dieses besonderen Charakters ist die Krankenhausversorgung ein zentrales Element der staatlichen Verpflichtung zur Daseinsvorsorge. Krankenhausleistungen sind keine unter Marktverhältnissen handelbaren Güter, und zwar unabhängig davon, ob sie als Notfall erbracht werden oder planbar sind, so Stumpf. Einzelvertragslösungen, wie sie vom BMG und von Krankenkassen vorgeschlagen wurden, erteile der BKG-Vorsitzende eine klare Absage. Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Bayerische Sozialministerin, Christa Stewens, unterstrich diese Ansicht der BKG. Wir lehnen den auf Bundesebene diskutierten Vorschlag ab, wonach Krankenkassen in Form eines so genannten Einkaufsmodells planbare Krankenhausleistungen mit von ihnen gewählten Kliniken und zu vom Wettbewerb festgelegten Preisen einkaufen würden. Dieser Vorschlag würde zu einer ernsthaften Gefährdung der flächendeckenden Krankenhausversorgung und insbesondere der Notfallversorgung führen, so Stewens. Ministerin Stewens für Neuausrichtung des dualen Finanzierungssystems Nach ihrer Auffassung muss sich die Krankenhausplanung den neuen Rahmenbedingungen anpassen, die sich in den letzten Jahren beispielsweise durch pauschalierende Vergütungssystem, durch die neuen Tarifverträge, durch Arbeitszeitgesetz oder durch steigende Qualitätsanforderungen ergeben haben. Um auch künftig eine flächendeckende, bedarfsgerechte Versorgung zu gewährleisten, lauten die Schlüsselworte: Konzentration und Kooperation. Nur so können die ohnehin knappen finanziellen Ressourcen effektiv eingesetzt und die Qualität der Leistungen durch Spezialisierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit gesteigert werden. Stewens bekräftigte die Haltung des Freistaats Bayern zur derzeit auf Bundesebene geforderten Umstellung des Krankenhausfinanzierungssystems auf den Monismus: Ich kann nur davor warnen, auf der Suche nach neuen Rahmenbedingungen im Bereich der Krankenhausfinanzierung einem wenig durchdachten Zeitgeist hinterherzulaufen und dadurch Kind gleichsam mit dem Bade auszuschütten. Die bisherige dualistische Finanzierung durch die Länder und die Krankenkassen hat sich bestens bewährt. Seit nunmehr 35 Jahren besteht in Bayern eine moderne und gut ausgestattete Krankenhauslandschaft, die den medizinischen Erfordernissen der Bevölkerung auf sehr hohem, international anerkanntem Niveau gerecht wird. Es gibt keinen sachlichen Grund, die Krankenhausversorgung in Deutschland zu zentralisieren. Vielmehr müsse die duale Krankenhausfinanzierung weiterentwickelt werden. Trotz aller Anstrengungen der Länder werde es in Zukunft immer schwieriger werden, den hohen Investitionsbedarf im Bereich der Krankenhausfinanzierung zeitgerecht zu decken. Mittelfristig werde sich die duale Krankenhausfinanzierung zu einer pluralen Krankenhausfinanzierung weiterentwickeln müssen, bei der öffentliche und private Finanzierungsformen nebeneinander stehen bzw. ineinander greifen. Diese Neuausrichtung des dualen Finanzierungssystems gelte es sorgsam zu entwickeln und zu erproben. Blick auf die Mitgliederversammlung der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, die am 14. Dezember 2007 in München stattfand. Auf dem Foto links am Rednerpult der Vorsitzende der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf, am Podium rechts Staatsministerin Christa Stewens, die seit der Regierungsumbildung in Bayern auch stellvertetende Ministerpräsidentin ist. Fotos: BKG 16

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Aus Sicht der DKG Georg Baum Hauptgeschäftsführer der

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Der Gesetzentwurf enthält folgende Kernelemente, die wir Ihnen in unserem Schreiben vom 14. Juli 2015 bereits vor der Sommerpause vorgestellt haben:

Der Gesetzentwurf enthält folgende Kernelemente, die wir Ihnen in unserem Schreiben vom 14. Juli 2015 bereits vor der Sommerpause vorgestellt haben: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin An die Mitglieder der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag im Hause Dr. Georg Nüßlein MdB Stellvertretender Vorsitzender Platz

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

Landrat Dr. Grimme schreibt offenen Brief

Landrat Dr. Grimme schreibt offenen Brief Landrat Dr. Grimme schreibt offenen Brief Landrat Dr. Wolfgang Grimme hat heute in einer Pressekonferenz seinen offenen Brief zur strategischen Neuausrichtung der Kliniken des Kreises Pinneberg der Öffentlichkeit

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Herbstforum 2013. Finanzierung der Hochschulmedizin: k Hat die duale Krankenhaus-Finanzierung noch eine Zukunft? Die Sicht der DKG

Herbstforum 2013. Finanzierung der Hochschulmedizin: k Hat die duale Krankenhaus-Finanzierung noch eine Zukunft? Die Sicht der DKG Herbstforum 2013 Finanzierung der Hochschulmedizin: Mehr Verantwortung t für Bund + Krankenkassen? k Hat die duale Krankenhaus-Finanzierung noch eine Zukunft? Die Sicht der DKG Berlin, 15. Oktober 2013,

Mehr

Umstieg auf die Monistik:

Umstieg auf die Monistik: Herbstforum der Deutschen Hochschulmedizin Umstieg auf die Monistik: Unter welchen Voraussetzungen ist das für eine innovative Krankenkasse vorstellbar? Dr Christoph Straub Dr. Christoph Straub Vorstandsvorsitzender

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Wir alle sind das Krankenhaus

Wir alle sind das Krankenhaus Wir alle sind das Krankenhaus Deshalb appellieren wir an die Politik: Faire Krankenhausfinanzierung! www.ihre-krankenhaeuser.de Wann immer das Leben uns braucht. Ihre Krankenhäuser. Die Krankenhäuser brauchen

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Ärzteverbandstag München Grußwort von Dr. Klaus Ottmann, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Löwenbräukeller, 19. Juli 2006 Es gilt das gesprochene Wort 1 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 18 VORSORGE WIRD IMMER WICHTIGER Die Bevölkerung stellt den Zahnärzten und der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland ein gutes

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Pflege mit Perspektive

Pflege mit Perspektive Geisteswissenschaft Günter Steffen Pflege mit Perspektive Voraussetzung sind grundsätzliche Änderungen der Strukturen in der Krankenversicherung Wissenschaftlicher Aufsatz Pflege mit Perspektive Voraussetzung

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

1. Krankenhaus-Qualitätstag NRW am 02.02.2006 in Bochum. Herrn Richard Zimmer Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

1. Krankenhaus-Qualitätstag NRW am 02.02.2006 in Bochum. Herrn Richard Zimmer Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen 1. Krankenhaus-Qualitätstag NRW am 02.02.2006 in Bochum Begrüßung/Einführung durch Herrn Richard Zimmer Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

ZUKÜNFTIGE AUSGABENSTEIGERUN- GEN DER GESETZLICHEN KRANKEN- VERSICHERUNG NICHT ALLEIN DEN VERSICHERTEN AUFBÜRDEN

ZUKÜNFTIGE AUSGABENSTEIGERUN- GEN DER GESETZLICHEN KRANKEN- VERSICHERUNG NICHT ALLEIN DEN VERSICHERTEN AUFBÜRDEN 22. Februar 2016 ZUKÜNFTIGE AUSGABENSTEIGERUN- GEN DER GESETZLICHEN KRANKEN- VERSICHERUNG NICHT ALLEIN DEN VERSICHERTEN AUFBÜRDEN Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) Antrag: Lasten

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Krankenhausfinanzie rungsreformgesetz (KHRG)

Krankenhausfinanzie rungsreformgesetz (KHRG) Krankenhausfinanzie rungsreformgesetz (KHRG) Auswirkungen für Krankenhäuser von Dr. Bernd Halbe Dr. Hartmut Münzel Dr. Uwe K. Preusker Ferdinand Rau LJ medhochzwei Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI 1

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Ausgangslage - Zielvorgaben - Eckpunkte - Kritik Berlin,

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Krankenhaus Trends. Kurzfristige Investitionsmaßnahmen der Krankenhäuser im Jahr 2009 DEUTSCHES KRANKENHAUS INSTITUT. Erhebung Januar 2009

Krankenhaus Trends. Kurzfristige Investitionsmaßnahmen der Krankenhäuser im Jahr 2009 DEUTSCHES KRANKENHAUS INSTITUT. Erhebung Januar 2009 Krankenhaus Trends Erhebung Januar 2009 Kurzfristige Investitionsmaßnahmen der Krankenhäuser im Jahr 2009 Dr. Matthias Offermanns Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201 40549 Düsseldorf Düsseldorf,

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung --> StK - Newsletter Nr: 54 München, 13. Februar 2007 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Teil 1. Bayern startet Bundesratsinitiative zum Verbot von Killerspielen

Mehr

Unnötige Krankenhausbehandlungen, überdurchschnittlich lange Krankenhausaufenthalte und unwirtschaftliche Strukturen waren die Folge.

Unnötige Krankenhausbehandlungen, überdurchschnittlich lange Krankenhausaufenthalte und unwirtschaftliche Strukturen waren die Folge. Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Top 28-30: Plenum 6.6.08: Krankenhausfinanzierung dauerhaft sichern Krankenhauspolitik ist ein schwieriges Geschäft. Die vorhandenen Krankenhausstandorte entsprachen

Mehr

- Entwurf - Stand: 15. Oktober 2013. Begründung zur Sechsten Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgerätegesetz-Kostenverordnung

- Entwurf - Stand: 15. Oktober 2013. Begründung zur Sechsten Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgerätegesetz-Kostenverordnung - Entwurf - Stand: 15. Oktober 2013 Begründung zur Sechsten Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgerätegesetz-Kostenverordnung Vom A. Allgemeiner Teil 1. Ausgangslage, Zielsetzung und Ermächtigungsgrundlage

Mehr

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Die bayerischen Bezirke übernehmen seit dem 1. Januar 2008 die Kosten für Schulbegleiter

Mehr

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06)

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) Bundesministerium für Gesundheit (Einzelplan 15) 32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) 32.0 Die Krankenkassen der Gesetzlichen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. (bpa) bad e. V. Hintergrundinformation zur aktuellen Situation in der Häuslichen Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern und den Krankenkassen AOK

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Ökonomie versus Ethik Steuerung im Gesundheitswesen auf Kosten der Versorgungsqualität?

Ökonomie versus Ethik Steuerung im Gesundheitswesen auf Kosten der Versorgungsqualität? 12. Bayerisches Gesundheitsforum Ökonomie versus Ethik Steuerung im Gesundheitswesen auf Kosten der Versorgungsqualität? Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 08. März 2013 in

Mehr

Finanzielle Hilfen für Krankenhäuser ein richtiger Schritt, leider zu kurz!

Finanzielle Hilfen für Krankenhäuser ein richtiger Schritt, leider zu kurz! Finanzielle Hilfen für Krankenhäuser ein richtiger Schritt, leider zu kurz! Der gemeinnützige CLINOTEL-Krankenhausverbund vereint 43 öffentliche und freigemeinnützige Krankenhäuser aus dem gesamten Bundesgebiet.

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010 Presseerklärung Berlin,07.10.2010 Sparen an der Gesundheit für Eltern und KindergefährdetDeutschlandsZukunft DiesinkendenAusgabenderKranken undrentenversicherungfürdiemedizinische Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Positionen und Forderungen vor der Bundestagswahl 2009

Positionen und Forderungen vor der Bundestagswahl 2009 Berlin, 28. August 2009 Positionen und Forderungen vor der Bundestagswahl 2009 1. Nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens sicherstellen Das Gesundheitswesen in Deutschland ist ein Garant für sozialen

Mehr

DIE OPITK DER KANTONE

DIE OPITK DER KANTONE DIE OPITK DER KANTONE CURAVIVA-Impulstagung zu CURATIME Kostentransparenz und Finanzierungswahrheit in der neuen Pflegefinanzierung vom 15. April 2015 Georg Schielke Projektleiter Tarife GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung Mitglied des Deutschen Bundestages Stv. Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales und stv. Vorsitzender sowie arbeits-, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der CSU- Landesgruppe im Deutschen

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe

Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe Workshop am 13./14.11.2009 im Diakonischen Werk der EKD, Berlin Good Practice: Beispiele

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Kompakt. Informationen der Krankenhausgesellschaft NRW

Kompakt. Informationen der Krankenhausgesellschaft NRW Kompakt Informationen der Krankenhausgesellschaft NRW Sonderausgabe, April 2012 NRW-Kliniken brauchen finanzielle Hilfen! Tarifausgleich und Orientierungswert müssen umgesetzt werden Die Kliniken versorgen

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten?

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood Info-Dokumente Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood e. V. hat dem Gesamtverband der Krankenkassen (GKV-SV) im Dezember 2015 schriftlich Fragen zum

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren, 1 Referat Berlin 2001-06-01 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ambulante psychiatrische Pflege und in Zukunft auch die Leistungen der Soziotherapie sind bisher immer noch ungenau und in den jeweiligen

Mehr

Investitionsfinanzierung im Rahmen der Krankenkassen- Vergütung für stationäre Patienten erfolgt. Die Kassen erhielten gleichzeitig Vertragsfreiheit

Investitionsfinanzierung im Rahmen der Krankenkassen- Vergütung für stationäre Patienten erfolgt. Die Kassen erhielten gleichzeitig Vertragsfreiheit Milliarden Verwaltungskosten der Krankenkassen ohne Konsequenzen Verbesserte medizinische Leistungen und Beitragssenkungen sind überfällig Von Günter Steffen, Lemwerder Der Auftrag für die gesetzlichen

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Stationäre Versorgung im Rhein-Main-Gebiet

Stationäre Versorgung im Rhein-Main-Gebiet Gesundheitsversorgung Rhein-Main 02. Juni 2015 Prof. Thomas Busse Direktor ZGWR Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht Frankfurt University of Applied Sciences Senior Consultant B.I.K. Beratung im

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr