51. Jahrgang Ausgabe 2 / Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "51. Jahrgang Ausgabe 2 / 2004. Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter"

Transkript

1 51. Jahrgang Ausgabe 2 / 2004 Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter

2 Seite 2 Wiener Straßenbahner 2/2004 WAHL 2004 Bei den Arbeiterkammerwahlen 2004 gab es bei den Wiener Linien eine Wahlbeteiligung von 79,59% (2000: 79,15%). Von 180 Mandaten entfielen auf die FSG 128, das ist ein Plus von 10 Mandaten und gewährleistet weiterhin in der gesetzlichen Interessensvertretung kein Abgehen vom sozialen Gedanken. Wahlbeteiligung FSG ÖAAB FA GLB Brg 75,71 88,11 75,32 75,14 3,24 1,15 18,18 18,49 2,59 1,15 Es 77,38 89,25 91,56 93,92 2,95 2,78 3,79 1,51 0,00 0,25 Dion 78,98 74,88 82,56 87,20 4,84 3,86 10,28 4,30 0,73 1,32 Erdberg 81,42 66,84 69,69 84,08 2,42 4,89 24,84 7,34 0,00 1,63 Fav/Sim 74,94 76,65 74,68 79,16 2,50 1,82 13,12 3,38 7,81 10,67 Flor/Kag 76,47 70,14 70,71 90,90 5,71 0,41 17,14 3,71 4,28 2,47 Gtl 75,75 84,69 78,35 85,83 5,15 3,00 15,46 4,29 0,51 3,86 Gzg 79,46 86,78 62,92 62,88 1,46 1,03 32,19 29,38 0,97 1,03 HIs 65,25 88,12 72,36 81,91 1,31 1,59 24,34 13,29 0,00 0,53 Mich 71,82 75,46 85,15 89,00 3,90 2,00 8,59 6,00 0,00 2,00 Otg/Bts 89,86 68,56 75,00 79,66 3,03 0,00 12,87 5,08 6,81 14,12 Rax 86,69 86,66 70,78 78,15 7,89 4,85 17,36 12,53 3,42 3,06 Rdh 81,22 82,07 67,61 83,25 5,11 3,52 23,29 5,28 2,27 5,72 Spb 91,16 94,22 91,04 86,04 1,49 1,77 5,97 5,07 0,93 5,32 Speis 79,09 90,50 78,98 76,10 3,62 1,25 3,62 1,88 12,31 20,12 Vrg 68,66 65,54 65,57 81,21 3,85 4,97 21,06 6,35 9,19 5,80 Wlw 64,22 61,86 79,68 86,66 3,01 2,71 15,49 8,64 0,20 0,98 HW 90,20 90,80 87,29 94,90 3,15 1,79 10,78 1,32 2,78 0,19 BKK 80,89 97,10 1,44 0,00 0,00 gesamt 79,15 79,59 79,43 86,26 3,83 2,62 12,83 5,75 2,48 3,10 +0,44 +6,83-1,21-7,08 +0,62 Durch dieses Wahlergebnis wurden zwei unserer Kollegen, Christan Meidlinger und Johann Thier in die Arbeiterkammervollversammlung gewählt. Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen bedanken sich bei allen Ihren WählerInnen für das in sie gesetzte Vertrauen.

3 2/2004 Wiener Straßenbahner Seite 3 Die neue Dienst- und Betriebsvorschrift! Von Hauptgruppen-Vorsitzenden Karl KAISER. Eine neue Definition der Arbeitszeit, Durchrechnung der Normalarbeitszeit über einen Zeitraum von vier Wochen, Festlegung von Mindest- bzw. Höchstgrenzen der täglichen Normalarbeitszeit, Definition von Schichtrahmenzeiten, Pausenregelungen etc. bringen für die Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich des Fahrdienstes ab September 2004 grundlegende Änderungen. Die Fahrdienstzulage wird auf eine Rolldienstzulage umgelegt. Konkret wird der Rolldienst in der Normalarbeitszeit und bei Mehrdienstleistungen monatlich summiert und auf die nächste volle halbe Stunde aufgerundet. Dieser Wert wird mit 2,86 2 je halber Stunde multipliziert und zur Verrechnung gebracht. Diese, und noch einige Punkte werden bei den Kolleginnen und Kollegen im Fahrdienst nicht immer auf Verständnis stoßen, das ist mir bewusst. Bewusst ist mir aber auch eines, dass wir mit der Neugestaltung der DBV einen, für die Zukunft, durchaus vertretbaren Kompromiss geschaffen haben. Ausgangspunkt der Verhandlungen, die mit einigen Unterbrechungen der Gespräche über 2 Jahre gedauert haben, war die Forderung des Unternehmens auf einen Einkommensverzicht von ca ,- pro Monat. Ein Einkommensverlust war für die Personalvertretung nicht vorstellbar; also gab es um die Auflagen des Finanzierungsvertrages zu erfüllen sowie in Vorbereitung für einen möglich kommenden Wettbewerb nur einen Ausweg um im Kostenrahmen zu bleiben: eine Produktivitätssteigerung ohne negative finanzielle Auswirkung für die Fahrbediensteten. Dieses Ziel wurde erreicht. Zusätzlich wurde erreicht, dass es bei einer eventuellen Dienstleistung in einem anderen Unternehmen (Änderung des Zuweisungsgesetzes) zu keinen finanziellen Einbußen kommt. Als Vorsitzender der Bedienstetenvertretung ist mir klar, dass das Verhandlungsergebnis ein Kompromiss ist und den einzelnen Fraktionen in der Bedienstetenvertretung eine Angriffsfläche bietet. Kritik zu üben ist eine leichte Sache - schwieriger ist es, konstruktive Vorschläge auszuarbeiten damit Arbeitsplätze und Einkommen langfristig abgesichert werden. Aber erst die gelebte neue Dienst- und Betriebsvorschrift mit allen Vor- und Nachteilen wird eine abschließende Beurteilung zulassen. Mit dem Dank für Ihr Vertrauen, verbunden mit der Bitte, dieses auch in Zukunft der Bedienstetenvertretung auszusprechen, werden wir gemeinsam die Herausforderungen der nächsten Jahre, im Sinne der Kollegenschaft meistern. KV-News / / / KV-News / / / KV-News / / / KV-News Im Aufsichtsrat der Wiener Stadtwerke Holding AG wurde am 4. Juni 2004 eine Bezugserhöhung ab für alle Kollektivvertragsmitarbeiterlnnen in der Höhe von 1,85 % beschlossen. Diese Erhöhung bezieht sich auf alle IST- und Mindestlöhne, gleichzeitig werden die in der Anlage 3 des Kollektivvertrages enthaltenen Zulagen ebenfalls um 1,85% erhöht. Weiters wurde seitens der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten folgende Verbesserung für die Kollektivvertragsmitarbeiterlnnen erzielt: Bedienstete der Hauptabteilung Bau- und Anlagenmanagement in nichtmanueller Verwendung erhalten ab anstelle der Infrastrukturzulage die Büromanagementzulage verrechnet. Fahrbedienstete bekommen für Reservedienstzeiten sowie bei Dienstleistungen als Lehrfahrer, Expeditor, Verkehrsführer, Außenstellenaufsicht, Betriebsmeister in den Zentralen Leitstellen oder Diensteinteiler, als Fahrscheinprüfer sowie bei unverschuldeter Vorstellung zum Direktionsarzt, Zeugenladung vor Gericht bzw. Sicherheitsbehörden oder unverschuldetem Bahnhofsdienst die Rolldienstzulage im Ausmaß von 80 Prozent der Anwesenheit bezahlt. Ab wird die Arbeitszeit der MitarbeiterInnen im Fahrdienst nur mehr über einen Zeitraum von 4 Wochen durchgerechnet und es entfallen an Sonn- und Feiertagen die Unterbrecherdienste! AB SOFORT IST DIE BEDIENSTETENVERTRETUNG AUCH UNTER ERREICHBAR

4 Seite 4 Wiener Straßenbahner 2/2004 MITGLIED SEIN ZAHLT SICH AUS! Die neue Mitgliedskarte kommt - mit sensationellen neuen Leistungen! Werte Kollegin! Werter Kollege! Die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) setzt sich ständig für die Vorteile ihrer Mitglieder ein. Gemeinsam mit der easybank und der Vorsorge der Österreichischen Gemeindebediensteten haben wir weitere sensationelle Angebote verhandelt. Die neue Mitgliedskarte wird ab Juni 2004 an alle GdG-Mitglieder in ganz Österreich versandt. Nach Erhalt der neuen Mitgliedskarte kann diese um zwei wesentliche Funktionen erweitert werden: Bargeldlos zahlen mit der Mitgliedskarte als Kreditkarte Mit der neuen Mitgliedskarte wird gleichzeitig ein lnfo-folder inklusive Antrag für die Kreditkartenfunktion verschickt. Einfach ausfüllen und in einer BAWAG-Filiale oder einem Postamt (PSK-Schalter) abgeben. Bitte unbedingt einen amtlichen Lichtbildausweis mitbringen. Kein Kontowechsel erforderlich Kreditrahmen Euro, für Lehrlinge oder auf Wunsch Euro Bargeldlos zahlen bei 31 Millionen Vertragspartnern Kosten pro Jahr 7,27 Euro - das erste Jahr ist GRATIS Konkurrenzlose Auslandsreiseversicherung mit Rückholdienst Ebenfalls auf dem mitgesandten Antragsformular ist auf Wunsch diese zweite exklusive Serviceleistung der Vorsorge zu bestellen. Wahlweise als Einzel- oder als Familienversicherung. Weltweit unbegrenzter Versicherungsschutz: Abgesichert sind die ersten 6 Wochen einer Urlaubsreise, und zwar beliebig oft im Jahr. Ersatz für sämtliche Behandlungskosten (kein Selbstbehalt): Die Wiener Städtische übernimmt die vollen Kosten ambulanter und stationär unaufschiebbarer Behandlungen operativer und nicht operativer Art einschließlich der Transportkosten in die nächstgelegene Krankenanstalt bei Unfall oder Krankheit. Rücktransport: Kostenersatz für den Heimflug in medizinisch notwendigen Fällen durch Tyrol Air Ambulance. Entstehen Ihnen für die Heimreise (wegen Krankheit oder Unfall) höhere Fahrtkosten, werden die Mehrkosten für die Heimreise zum Wohnort mit dem billigsten vom behandelnden Arzt empfohlenen Verkehrsmittel ersetzt. Bergungskosten: Hubschrauberrettungskosten bis zu Euro. Rückreise versicherter Familienmitglieder und Verständigung von Angehörigen. Medikamentennachsendung. Kosten für die Wiederbeschaffung von Reisedokumenten: bis 200 Euro. Begleitkosten für Kinder (bis 12 Jahre) in ein ausländisches Krankenhaus. Die Familienversicherung schließt Ihren Ehepartner oder Lebensgefährten und Ihre Kinder (auch Stief-, Adoptiv- und Enkelkinder) bis zur Vollendung des 19. (bei Kindern in Ausbildung im gemeinsamen Haushalt des 26.) Lebensjahres mit ein. Der Versicherungsschutz beginnt sofort mit derausstellung der GdG-Kreditkarte und ist unabhängig von der Verwendung der GdG-Kreditkarte. Die Versicherung ist auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann vom Versicherungsnehmer zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Der Versicherungsschutz ist im ersten Jahr gratis! Ab dem 2. Jahr nur 2 1,45 (Einzelversicherung) oder 2 2,9 (für die gesamte Familie) monatlich. Die Versicherungsprämie wird jährlich über die GdG-Kreditkarte verrechnet (abgebucht). Der Versicherungsschutz gilt nur in Verbindung mit der GdG-Kreditkarte. Wenn eine stationäre Heilbehandlung im Ausland oder ein Heimtransport notwendig ist, informieren Sie bitte so rasch wie möglich auf direktem Weg: Tag oder Nacht: Tyrolean Air Ambulance Ges.m.b.H. zu den Bürozeiten: Wiener Städtische Versicherung A-6026 Innsbruck, Innsbruck-Flughafen A-1010 Wien, Schottenring 30 Telefon: +43 (512) , Telefax: +43 (512) Telefon: +43 (1) /1645 oder 1668 Telex: TYJETA Telefax: +43 (1) /3137 oder 3172

5 2/2004 Wiener Straßenbahner Seite 5 Die Betriebskrankenkasse informiert! Nach langem politischen Geplänkel seitens der ÖVP wurde der Kassenvertrag zwischen den Wiener Kassen und der Ärztekammer unterzeichnet. Es wurde hier auf dem Rücken der Patienten versucht, der Selbstverwaltung weiteren Schaden zuzufügen. Auf Druck der Öffentlichkeit und der Gewerkschaft ist dies gescheitert. Die Liste der in der Gesundheitspolitik von der Bundesregierung produzierten Flops wird immer länger. Von den Ambulanzgebühren bis zum Postenschacher beim Hauptverband, dessen ungesetzliche Zusammensetzung ja bis zum Jahresende geändert werden sollte. Jedes dieser Projekte hat die Situation im Gesundheitsbereich nur weiter verschlimmert. Es ist zu hoffen, dass die Bundesregierung die Gesundheitspolitik nicht als politischen Spielball sieht, sondern endlich zum Wohle der Patienten agiert. Nun zu etwas erfreulicherem - die Zeckenschutzimpfung - ein gemeinsames Projekt der Bedienstetenvertretung und der Betriebskrankenkasse wurde von der Kollegenschaft großartig angenommen. Es wurden bis Ende Mai ca Impfungen durchgeführt! Weiters wurden auch die Änderungen der Öffnungszeiten im Physikalischen Ambulatorium in der Leebgasse - Dienstag und Donnerstag bis Uhr geöffnet - von den Patienten äußerst positiv bewertet. Am 19. Juni 2004 findet wieder der alljährliche Tramwaytag heuer in der Hauptwerkstätte Simmering statt. Auch wir als Betriebskrankenkasse sind in Form einer Gesundheitsstraße - Blutzucker-, Blutdruck-, Cholesterinwerte- und Lungenfunktionsmessung - daran beteiligt. Unser bewährtes Team aus Schwestern und Ärzten steht ihnen gerne an diesem Tag zur Beratung zur Verfügung. Wir hoffen auf ihren zahlreichen Besuch. Krankenversicherung im Ausland Für plötzlich auftretende Erkrankungen im Ausland ist der Schutz der sozialen Krankenversicherung in folgenden Staaten gegeben, wenn vor Antritt der Reise ein Betreuungsschein gelöst wurde. Belgien, Bosnien-Herzegowina, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Serbien und Montenegro, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn, Zypern (griechischer Teil). In Großbritannien genügt die Vorlage des gültigen Reisepasses bei den staatlichen Gesundheitseinrichtungen. Die Betreuungsscheine werden in der Leebgasse (Schalter 10) ausgestellt und können persönlich oder telefonisch ca. 14 Tage vor Reiseantritt angefordert werden (Tel.-Nr bis 23105). Bei einem Urlaub in einem Land mit dem kein Abkommen über Soziale Sicherheit besteht müssen die Kosten der notwendigen Krankenbehandlung zunächst selbst bezahlt werden. Auf Grund der saldierten Originalrechnungen erfolgt durch die BKK eine Kostenerstattung nach dem für eine gleichwertige Behandlung in Österreich gültigen Kassentarif. Die BKK empfiehlt für Aufenthalte in Staaten ohne Sozialversicherungsabkommen mit Österreich eine private Krankenversicherung abzuschließen. Abschließend wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie einen erholsamen Urlaub und denken Sie daran, Ihre Gesundheit liegt uns am en! Ihr Obmann der Betriebskrankenkasse Hans THIER

6 Seite 6 Wiener Straßenbahner 2/ PENSIONSREFORM PENSIONSREFORM Am 17. Mai 2004 akzeptierte der Wiener Vorstand der Landesgruppe Wien, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten mehrheitlich das Verhandlungsergebnis zur Pensionsreform. Gleichzeitig mit dem Beschluss forderte die GdG folgende Punkte vor Beschlussfassung im Wiener Landtag am 1. Juli 2004: Vereinbarung zur Pensionskasse zwischen Politik und Gewerkschaft Ein Grundsatzpapier zu einer weiteren Reform des Besoldungssystems mit den Inhalten Verteilung der Lebensverdienstsumme; Finanzielle Anreize im Aktiveinkommen für jene die über das 60. Lebensjahr hinaus arbeiten müssen. Weiters sind zum Thema Altersgerechte Arbeitsplätze insbesondere folgende Punkte in Angriff zu nehmen Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze Rasche Umsetzung der Schwerarbeiterverordnung inkl. Neudefinition der Nachtdienstregelungen Anpassen der Erholungszeiten an die Gegebenheiten von älteren Dienstnehmerlnnen. Natürlich kann man jetzt gegen die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten und die sozialdemokratische Stadtregierung wettern, dass es nun in Wien für Beamte zu dieser Pensionsreform kommt - nur was wären die Alternativen gewesen? ASVG-Pensionsrecht, Bundesbeamtenpensionsrecht oder eine Harmonisierung der beiden Pensionsrechte hätten, eine für Wien zugeschnittene Pensionsreform, nicht zugelassen. Reduzierung der Abschlagsprozente bei besonderen Erschwernissen (Anhebung der derzeitigen Nachtdienstregelung von 0,28% auf 0,42% - der Stadtsenat kann für körperliche und/oder psychisch besonders belastende Tätigkeiten weitere Prozentzuschläge bis zu 0,42 festlegen), sodass ein früheres abschlagsfreies Pensionsantrittsalter erreicht werden kann; Nachkauf von Studien- und Ausbildungszeiten Lehrzeiten können mit den ASVG-Aufwertungsfaktoren nachgekauft werden, Studienzeiten mit 66% der Einstiegsbezüge für die Mindeststudiendauer; Einführung einer Pensionskasse für Beamte/Beamtinnen, die nach dem 30. November 1959 geboren sind sowie für Vertragsbedienstete (für Frauen die nach dem 30. Juni 1953 geboren sind, für Männer, die nach dem 30. Juni 1948 geboren sind) zahlt der Dienstgeber 1% in die Pensionskasse ein, mindestens jedoch 18,21 2 (dieser Betrag erhöht sich um den Prozentsatz der jeweiligen Besoldungsverhandlungen). Bemessungsgrundlage ist der Monatsbezug gemäß der Besoldungsordnung (Gehalt und allgemeine Dienstzulage). Weiters gibt es eine Ausbaustufe für Beamte/Beamtinnen die zwischen 1960 und 1970 geboren sind sowie für Vertragsbedienstete (Frauen - bis 30. Juni 1963 geboren und Männer - bis 30. Juni 1958 geboren). Bei einem Eigenbeitrag von 1% des Bediensteten erhöht sich der Dienstgeberbeitrag auf 2%, mindestens 29,14 2; Automatische Hinzurechnung für alle Dienstnehmerlnnen bei dauernder Dienstunfähigkeit Den Beamten/Beamtinnen, die wegen dauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt werden, kann bei Fehlen des vollen Ausmaßes der Ruhegenussbemessungsgrundlage, eine ruhegenussfähige Dienstzeit bis zu zehn Jahren angerechnet werden; sind nur einige der Punkte die unser Pensionsrecht von anderen Pensionsrechten unterscheiden. Eine Erhöhung der Pensionsbeiträge der Aktiven um 0,8% (12,55% für vor dem Geborene, 11,05% für nach dem Geborene) und der Pensionisten, längere Durchrechnungszeiten (im Gegensatz zu Bund und ASVG Restlebensarbeitszeitdurchrechnung - Zeiten vor 2003 werden nicht berücksichtigt!) und das Regelpensionsalter 65 ab (bis 2009 bleibt das 60. Lebensjahr, Einschleifregelung von 2010 bis 2014) finden sich ähnlich im Bundesbeamtenpensionsgesetz.

7 2/2004 Wiener Straßenbahner Seite PENSIONSREFORM PENSIONSREFORM Der bittere Beigeschmack, dass für Frauen ebenfalls das Regelpensionsalter ab Jahre beträgt (im Gegensatz zur ASVG-Pension erst ab 2034), hat verfassungsrechtliche Gründe (Beamtenstatus) und es wurde in Wien durch eine Reihe von Maßnahmen - höhere Kinderhinzurechnungsbeiträge, Einführung eines Kinderhinzurechnungsprozentsatzes, Durchrechnungsbonus (36 Monate je Kind), Möglichkeit des höheren Pensionsbeitrages bei Teilzeit und Familienhospiz - versucht, diese Regelung zu entschärfen. Die individuelle Regelung, entweder mit dem 60. Lebensjahr unabhängig von seiner Dienstzeit oder nach 45 Jahren/540 Monaten Gesamtdienstzeit in den Ruhestand zu gehen, ermöglicht für die Betroffenen, eigenständig ihren Pensionsstichtag festzulegen. Wenn der Beamte/die Beamtin 540 Monate Gesamtdienstzeit erreicht hat, kann eine Ruhestandsversetzung beantragt werden, es werden aber 0,28% für jedes Monat, das zum Regelpensionsalter (ab das 65. Lebensjahr) fehlt, von der Ruhegenussbemessungsgrundlage (80%) in Abzug gebracht, maximal 18%. Beamte die mehr als 540 Monate Gesamtdienstzeit erreichen, bekommen für jedes weitere Monat bis zum 65. Lebensjahr einen 0,28%igen Bonus, maximal 16,8%. Somit kann theoretisch die Ruhegenussbemessungsgrundlage mit dem 65. Lebensjahr 96,8% betragen. Unabhängig von der Gesamtdienstzeit kann der Beamte/die Beamtin ab dem 60. Lebensjahr freiwillig die Ruhestandsversetzung beantragen, es werden aber 0,33 % für jedes Monat, das zum Regelpensionsalter fehlt, von der Ruhegenussbemessungsgrundlage in Abzug gebracht. Die Ruhestandsversetzung auf Grund von Organisationsänderungen ohne Altersgrenze wurde aus dem Gesetz gestrichen. In Zukunft gibt es diese Ruhestandsversetzung nur mehr ab dem 55. Lebensjahr unter Beibehaltung aller zusätzlichen Sozialleistungen (keine Abschläge, Jubiläumsgeld und Treuegeldanspruch wie bei Ruhestandsversetzung mit dem jeweiligen Regelpensionsalter). Von Amts wegen sind Beamte/Beamtinnen in den Ruhestand zu versetzen, wenn infolge körperlicher oder geistiger Verfassung keine dienstlichen Aufgaben mehr erfüllt werden können und sie auf keinem anderen mindestens gleichwertigen Arbeitsplatz Verwendung finden. Ebenfalls können Beamte/Beamtinnen in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie länger als ein Jahr dienstunfähig waren. Bei der Berechnung der einjährigen Dauer gelten dazwischenliegende, im Urlaub zugebrachte Zeiten oder Zeiten erbrachter Dienstleistungen im Ausmaß von weniger als vier zusammenhängenden Wochen nicht als Unterbrechung. Die Einführung eines 10%-Verlustdeckels ab 2020 für die längere Durchrechnung entschärft die Situation für die Jahrgänge 1971 und jünger wesentlich. Für die Jahrgänge 1960 bis 1970 wurden auf Grund der Möglichkeit, durch Eigenerlag die Dienstgeberbeiträge zur Pensionskassa zu verdoppeln, ebenfalls Abfederungsmaßnahmen getroffen. Schlussendlich ist die Aufwertung der Speicherwerte ab nicht nach den ASVG-Aufwertungsfaktoren sondern nach den Gehaltserhöhungen der Dienstklasse V Gehaltsstufe 2 ebenfalls eine Verbesserung zum bestehenden Pensionsrecht. Auf Grund der besonderen Durchrechnung, der geänderten Aufwertungsfaktoren, dem Bonus/Malus- System, der Hinzurechnung von fehlenden Jahren bei dauernder Dienstunfähigkeit für alle Berufsgruppen, der Einführung einer Pensionskasse, des Kinderhinzurechnungsprozentsatzes, der Möglichkeit des günstigen Nachkaufes von Versicherungszeiten, dass Abschläge nur bis zum 60. Lebensjahr greifen (ab 2020) sowie der Einführung eines weiteren 10%-Verlustdeckels unterscheidet sich diese Pensionsreform in wesentlichen Punkten von der Pensionsreform der Bundesregierung - Wien ist eben anders. Nachdem es sich bei dieser Pensionsreform um ein sehr umfangreiches und individuelles Themengebiet handelt, bereitet die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten umfangreiche Detailinformationen vor. Weiters sind für den Herbst 2004 Infoveranstaltungen in Planung. Dringende Anfragen werden natürlich gerne mittels oder telefonisch (79 09/19012) jederzeit beantwortet. Michael Bauer

8 Seite 8 Wiener Straßenbahner 2/2004

9 2/2004 Wiener Straßenbahner Seite 9

10 Seite 10 Wiener Straßenbahner 2/2004

11 2/2004 Wiener Straßenbahner Seite 11 Ausgliederungen, Umstrukturierungen, unzählige Projektgruppen, Betriebsberatungsfirmen Das sind die Schlagworte der letzten Jahre. Das Ziel all dieser Maßnahmen ist es einen effizienteren (wirtschaftlicheren) Betrieb zu gestalten. Nur hat man als kleines Rad im Getriebe unseres Unternehmens all zu oft den Eindruck, dass hier agiert wird ohne auf die Eigenarten eines solchen Unternehmens Rücksicht zu nehmen. Oft kommen von Oben Anweisungen oder Vorschläge die dann in der Praxis, beim besten Willen, nicht umzusetzen sind. Dann kommen aber meist WIR ins Spiel. Von ganz Unten - von der Basis sozusagen - werden dann die Probleme beseitigt und der Betriebsablauf kann in gewohnt wirtschaftlicher Weise durchgeführt werden. Das geht natürlich nicht so ohne weiteres. In unzähligen Besprechungen und Telefonaten wird dann darauf hingewiesen, dass diese oder jene Änderung mit großen Nachteilen für den Betriebsablauf verbunden ist. Erst nachdem diese Umstände aufgezeigt wurden, setzt der so genannte Aha -Effekt ein und die Änderung wird wieder geändert, zeitweise werden diese geänderten Änderungen wieder geändert Ganz nebenbei fällt mir übrigens ein, dass wir ja auch ein DIENSTLEISTUNGSBETRIEB sind. Und für einen solchen sollten Sicherheit und Service am Kunden allemal Vorrang haben gegenüber etwaigen betriebswirtschaftlichen Überlegungen, meint Euer Beamter Änderungen! MITDENKEN UND GEWINNEN! Auch diesmal gab es viele Kolleginnen und Kollegen, die wussten, dass die jährliche Nutzkilometerleistung der Linie 65A km beträgt. Kollegin Michaela MENCLIK (Abteilung B68) ist diesmal die glückliche Gewinnerin eines Wochenendaufenthaltes für zwei Personen im Hochkogelhaus. Wir gratulieren herzlich! Diesmal lautet die Quizfrage: Welches gemeinsame Projekt führten die Bedienstetenvertretung und die Betriebskrankenkasse im Mai durch? Aufmerksamen Lesern dieser Straßenbahner-Ausgabe wird die Antwort sicherlich nicht schwer fallen! Als Preis gibt es wieder einen Wochenendaufenthalt für zwei Personen im Hochkogelhaus zu gewinnen! Senden Sie Ihre Antwort mit untenstehendem Kupon an die Redaktion von Wiener Straßenbahner, 1031 Wien, Erdbergstraße 202. Einsendeschluss ist diesmal der 27. August Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendungen können auch per Dienstpost erfolgen. Viel Glück beim Mitspielen! Name:... Benefizaktion 2004 des RSC Vienna Freitag, Sonntag, am Sportplatz Wienerberg, 1100 Wien, Computerstraße 3 Die Wölfe helfen Schmetterlingskindern Freitag, , von Uhr Live-Auftritte von: Stardust Babies, Starmaniacs (Verena, Niddl, Michi, Jasmin), Rob Davis Samstag, , von Uhr Frühschoppen mit Harald Prünster, Heereskapelle, Volksmusikgruppen Kinderwelt, Miniknabenturnier Fußballturnier für Mannschaften aus Sport, Wirtschaft und Politik Prominentenspiel (ORF - Club Niederösterreich) Live-Auftritte: Mat Schuh, Superfish, Günther Mo Mokesch, Don Juan & die Anderen, Christian Sperrer & Familie Sonntag, 1. 8., von Uhr Großes Fußballturnier mit ASK Kottingbrunn, Sportklub, ÖMV Stadlau, Fav AC, SV Wienerberger, LAC-Nettig, Reichsbundauswahl, RSC Vienna Kinderwelt und Damenmatch Um ca. 18 Uhr Siegerehrung und Scheckübergabe durch Stadtrat Mag. Reindl sowie Hauptverlosung des großen Gewinnspieles Spendenkonto: , BLZ: 32000, Empfänger: Schmetterlingskinder - T. Fronek. Nähere Informationen: Dienststelle:... Adresse: Die richtige Lösung lautet: Bitte ausschneiden und an untenstehende Adresse senden. DIE ADRESSE, an die Sie uns alle Ihre Anregungen, Leserbriefe und Beiträge schicken können, lautet: Redaktion Wiener Straßenbahner 1031 Wien, Erdbergstraße Offenlegung gemäß Mediengesetz, 25 Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung: Hauptgruppen-Vorsitzender Karl Kaiser Hauptgruppe IV Wien, Erdbergstraße 202 / Eigenherstellung. Grundlegende Richtung des Mediums: Periodische Publikation der Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter der Gemeindebediensteten im ÖGB auf dem Boden des Parteiprogrammes der SPÖ Herstellung: Druck- und Copy-Center der WIENER LINIEN GmbH. & CO. KG, 1031 Wien, Erdbergstraße 202. P. b. b. Erscheinungsort Wien Verlagspostamt 1031 Wien Im Falle der Unzustellbarkeit zurücksenden!

12 Seite 12 Wiener Straßenbahner 2/2004 Wo: Damböckhaus am Schneeberg Preis E 36.- Inklusive: Fahrt Wien - Damböckhaus - Wien Menü und Musik (Egon u. Koarl - Schuhplattlergruppe Almrausch) Wann: Samstag, 11. September 2004 Treffpunkt: 7.15 Uhr Südbahnhof Abfahrt: 7.37 Uhr Südbahnhof Ankunft: Uhr Wien Meidling Karten erhältlich bei der Bedienstetenvertretung

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick -

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Abrechnungshinweis Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Regelungen für Personen, die im Ausland versichert sind: Nicht jeder im Ausland versicherte Patient ist

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland 3 inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

IKK-INFORMATIV. Krankenversichert im Ausland

IKK-INFORMATIV. Krankenversichert im Ausland IKK-INFORMATIV Krankenversichert im Ausland KRANKENVERSICHERT IM AUSLAND Vorwort Wer in Urlaubsländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, akut medizinischer Hilfe bedarf, für den

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Europa wächst immer mehr zusammen, frühere Grenzen spielen fast keine Rolle mehr. Damit verbunden sind

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands. Abgehende Verbindungen ins Ausland

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands. Abgehende Verbindungen ins Ausland Allgemeine Konditionen Monatliche Handysurf Flatrate 1 1 GB Anschlusspreis 24,95 Monatlicher Paketpreis 9,95 Mindestvertragslaufzeit 2 flexibel: monatlich kündbar 1) Beinhaltet bis zu 1 GB Datenvolumen

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität.

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid: 9 Cent pro Min./SMS in alle deutschen Netze 1 congstar Prepaid Smart: günstige Kombipakete mit Minuten, SMS und Surfen

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser!

NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser! NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser! Neu ab 01.04.2007 Zielkundenbeitrag bereits ab SF 1 (KH) Zubehör-Bausteine RabattSchutz und KaskoPlus schon ab SF 1 Neu: RabattSchutz Kasko Neu: GAP-Versicherung

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

AOW-Leistung für Personen außerhalb der Niederlande

AOW-Leistung für Personen außerhalb der Niederlande AOW-Leistung für Personen außerhalb der Niederlande Inhalt Was ist die AOW-Leistung? 2 Für wen ist die AOW-Leistung gedacht? 2 Wann bekommen Sie eine AOW-Leistung? 4 Wohnen im einen Land, Arbeiten im anderen

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

NetMobil-KombiFlat 4,90. Alle Tarife haben einen einmaligen Bereitstellungspreis von 24,90. Die Mindestvertragslaufzeit ist für alle Tarife 24 Monate.

NetMobil-KombiFlat 4,90. Alle Tarife haben einen einmaligen Bereitstellungspreis von 24,90. Die Mindestvertragslaufzeit ist für alle Tarife 24 Monate. PREISLISTE MOBILFUNK Gültig ab 15.06.2015 NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbh Am Coloneum 9 50829 Köln ServiceTeam: 0800 2222-800 Fax: 0221 2222-390 Geschäftsführung: Jost Hermanns, Mario

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 A. Hermsdorf / PIXELIO Erasmus+ 2015/16 Informationsveranstaltung Foto: Dietmar Meinert / PIXELIO 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 Das Erasmus-Büro Internationale

Mehr

Ein Fahrzeug auf Reisen.

Ein Fahrzeug auf Reisen. Ein Fahrzeug auf Reisen. der Fels in der Brandung Auslandsreisende aufgepasst! Unterwegs mit dem eigenen Auto. Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland reist, der kann auch heute noch was erleben. Denn viele

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk für Privatkunden

Preise & Tarife Mobilfunk für Privatkunden Gültig ab 01.07.2013 Seite1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.07.2013. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Mobility 50 und Mobility 1000

Mehr

Gesundheit & Wertvoll. Gruppen-Krankenversicherung

Gesundheit & Wertvoll. Gruppen-Krankenversicherung Gesundheit & Wertvoll Gruppen-Krankenversicherung Werden Sie Privatpatient in der Sonderklasse. Wer ins Spital muss, wünscht sich die bestmögliche Betreuung: Freie Arzt- und Krankenhauswahl Einholung einer

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

PostFax und Kopierdienst ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Gültig ab 01.01.2014

PostFax und Kopierdienst ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Gültig ab 01.01.2014 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Gültig ab 01.01.2014 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE DIENSTLEISTUNGSBEREICHE POSTFAX UND KOPIERDIENST Gültig ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

@@@PAKETMARKE@@@ @@@ONLINE@@@

@@@PAKETMARKE@@@ @@@ONLINE@@@ @@@PAKETMARKE@@@ @@@ONLINE@@@ @@@Selbst gemacht ist s@@@ @@@oft am günstigsten@@@ Möglichkeiten Handhabung Preise @@@WAS IST EINE PAKETMARKE?@@@ @@@WELCHE VARIANTEN@@@ @@@GIBT ES BEI DER@@@ @@@PAKETMARKE

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 Inhalt 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 2. Deutsche im Ausland...10 2.1. Urlaubs- und Dienstreisen bis 6 Wochen...10

Mehr

Neu! Vodafone SuperFlat: Unbegrenzt ins deutsche Festnetz und deutsche Vodafone-Netz telefonieren 1

Neu! Vodafone SuperFlat: Unbegrenzt ins deutsche Festnetz und deutsche Vodafone-Netz telefonieren 1 Seite 1 von 5 Neu! Vodafone SuperFlat: Unbegrenzt ins deutsche Festnetz und deutsche Vodafone-Netz telefonieren 1 Einfach, transparent und richtig günstig! Mit der Vodafone SuperFlat können Sie rund um

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen)

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen) gültig ab 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung der Verbindungsentgelte sind die Verbindungsdauer, die Verbindungsart sowie die Nutzungszeiten

Mehr

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots "ADAC Prepaid"

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid adac-prepaid.de http://www.adac-prepaid.de/preisliste/ Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots "ADAC Prepaid" gültig ab dem 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Bitte Zutreffendes ankreuzen Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer

Mehr