Ausbildung in Kunstvermittlung Formation initiale en médiation culturelle des arts Mediazione culturale di base in mediazione artistico-culturale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildung in Kunstvermittlung Formation initiale en médiation culturelle des arts Mediazione culturale di base in mediazione artistico-culturale"

Transkript

1 Bildung und Vermittlung im Museum Aus- und Weiterbildungen sowie Netzwerke in der Schweiz Médiation culturelle de musée Formation initiale et continue et réseaux en Suisse Mediazione culturale di museo Formazione di base e continua e rete di relazioni in Svizzera Der Schweizerische Verband der Fachleute für Bildung und Vermittlung im Museum, kurz mediamus, wird sehr oft angefragt, wie ein Einstieg in die Vermittlungsarbeit bei einer kulturellen Institution möglich ist und welche Aus- und Weiterbildungen in der Schweiz angeboten werden, um sich im wachsenden Feld der Kulturlandschaft zu etablieren. Wir möchten versuchen, einen Überblick über die in der Schweiz angebotenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie Netzwerke, die zur Vermittlungsarbeit führen, zu geben. Es gibt laufend neue Kurse, die aktualisierte Liste finden Sie auf Mediamus, l association suisse des médiateurs culturels de musée, est fréquemment sollicitée au sujet des moyens d intégrer le monde de la médiation dans une institution culturelle ainsi que sur les possibilités de formation initiale et de formation continue proposées en Suisse. Même si ce domaine est en constante évolution, notre objectif est de donner un aperçu des offres de formation initiale et de formation continue en Suisse, et de présenter les réseaux qui conduisent au travail dans la médiation culturelle. De nouveaux cours sont régulièrement proposés, vous trouverez la liste actualisée sur Mediamus, l associazione svizzera dei mediatori culturali di museo, spesso viene interpellata su come sia possibile accedere a un lavoro di mediazione culturale presso l istituzione culturale e quali possibilità vengono offerte in Svizzera per una formazione di base e una formazione continua, al fine di potersi poi inserire nel panorama culturale in continua crescita. Mediamus vuole dare uno sguardo alle possibilità offerte in Svizzera per una formazione di base e una formazione continua come pure alla rete di relazioni, che portano al lavoro di mediazione culturale. Nuovi corsi vengono proposti regolarmente. L elenco aggiornato lo potete trovare su

2 Ausbildung in Kunstvermittlung Formation initiale en médiation culturelle des arts Mediazione culturale di base in mediazione artistico-culturale Vermittlung in Kunst und Design (BA und MA) Hochschule der Künste, Bern Die Hochschule der Künste, Bern bietet einen Bachelor-Studiengang «Vermittlung in Kunst und Design» an. Der Schwerpunkt dieser Ausbildung liegt auf der eigenen künstlerischen und gestalterischen Tätigkeit als grundlegende Voraussetzung für eine zukünftige Vermittlungstätigkeit, vor allem an Schulen. Darauf aufbauend ist der Master-Studiengang in «Art Education» ein künstlerisch-wissenschaftlich-pädagogisches Dreifachstudium für angehende Vermittlerinnen und Vermittler in Kunst und Design mit dem Berufsziel Mittelschullehrkraft. Info: Kunst und Vermittlung (BA und MA) Hochschule Luzern Die Hochschule Luzern bietet das Studium «Kunst und Vermittlung» an. Dieser Studienbereich enthält die Vertiefungsrichtungen «Kunst, Kunst und Schule, Kunst und Vermittlung». Künstlerisches Denken und Handeln sind die Grundlagen des Studiums, die durch fachspezifische Inhalte, Verfahren und Strategien auf eine berufliche Tätigkeit erprobt und erweitert werden. Das eine Hauptziel ist die Herausbildung und Stärkung der künstlerischen Kompetenz. Das andere Hauptziel hingegen ist die Stärkung und Entwicklung von Vermittlerfähigkeiten und Vermittlungskompetenz im schulischen und ausserschulischen Bereich. Im Anschluss an das Bachelorstudium kann das Masterstudium den zwei Vertiefungen in «Art Teaching» und «Art in Public Spheres» angehängt werden. Die Vertiefungsrichtung Kunst fokussiert auf die eigene Tätigkeit als Künstlerin oder Künstler und kann mit dem Major «Art in Public Spheres» ergänzt werden. Die Vertiefungsrichtung Vermittlung fokussiert auf Kompetenzen des Vermittelns in freien wie etablierten Kunstinstitutionen und der «Public Spheres» (Ergänzungsstudium Major MAPS, «Art in Public Spheres»). Info: Vermittlung von Kunst und Design (BA) und Ausstellen & Vermitteln (MA) Zürcher Hochschule der Künste, Zürich Der Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design bereitet in zwei beziehungsweise drei verschiedenen Vertiefungsrichtungen «Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen» oder «Ästhetische Bildung/Soziokultur» auf eine zeitgemässe Vermittlung von Kultur, Kunst und Design im schulischen Bereich beziehungsweise im Bereich der Kulturvermittlung vor, indem er theoretisches Wissen und praktische Erfahrung verbindet. Das Studium in der Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen führt über den Master of Arts in Art Education, Vertiefung bilden & vermitteln zum Diplom Lehrerin/Lehrer für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (Höheres Lehramt Sekundarstufe II). Das Studium in der Vertiefung Ästhetische Bildung/Soziokultur bereitet als berufsbefähigende Ausbildung mit Bachelorabschluss auf eine bildnerisch ästhetische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vor. Auf ein gemeinsames Basisprogramm aufbauend führen die drei Vertiefungen (bilden & vermitteln, ausstellen & vermitteln, publizieren & vermitteln) zu drei unterschiedlichen Abschlüssen eines «Master of Arts». Info:

3 Lehrberufe für Gestaltung und Kunst (BA und MA) Hochschule für Gestaltung und Kunst, Fachhochschule Nordwestschweiz Im Bachelor werden Grundlagen im künstlerischen, gestalterischen, kunstwissenschaftlichen, technischen, reflektiven sowie kommunikativen Bereich erarbeitet. Es gilt das gestalterisch-künstlerische Ausdrucksvermögen in der Medienvielfalt, die Handlungsfähigkeit in den handwerklich-technischen Feldern, kunst- und gestaltungstheoretisches Wissen, Verständnis für Vermittlungsfragen sowie Kenntnisse über kreative Prozesse und Strategien zu entwickeln. Darauf baut ein Ausbildungsmaster mit Ausrichtung auf theoretische, forschende und praktische Vertiefung in Kunst und Design sowie Kompetenzaufbau in Erziehungswissenschaft, Didaktik und Unterrichtspraxis auf. Info: Trans Médiation enseignement (MA) Haute école d'art et de design, Genève Cette orientation master en médiation et enseignement, complétée par une formation didactique et pédagogique, répond aux nouvelles directives fédérales concernant les titres exigés pour enseigner aux niveaux secondaires I et II. Elle s adresse à tous les étudiant-e-s qui souhaitent, à partir de leur postulat artistique singulier, explorer les champs de la transmission artistique et culturelle compris dans un sens élargi : édition, interventions en lien avec la population, ateliers de médiations artistiques et/ou patrimoniales en milieu associatif ou institutionnel. Le programme TRANS ouvre également à l enseignement. Cette option pratique et théorique s appuie sur l expérience artistique des étudiant-e-s pour définir des moyens et des méthodes qui favorisent la créativité de leurs futurs interlocuteurs : élèves, enfants, adultes et groupes constitués dans le cadre de cours, d ateliers ou d interventions ponctuelles. Le but de cet enseignement est de permettre aux étudiant-e-s de transcrire, transposer, traduire et transférer leur propre expérience artistique pour en transmettre une part. Info:

4 Weiterbildung in Kunst- und Kulturvermittlung Formation continue en médiation culturelle et en médiation des arts Formazione continua in mediazione culturale e in mediazione artistico-culturale Kuverum Nachdiplomkurs in Kulturvermittlung und Museumspädagogik (CAS) Kuverum richtet sich an Personen, die neu in die Kulturvermittlung einsteigen möchten oder bereits in diesem Bereich tätig sind. Der Lehrgang ist praxisorientiert, besucht unterschiedliche Kulturinstitutionen, zeichnet sich durch eine offene Herangehensweise aus und leistet einen Beitrag zu einem neuen Bildungsverständnis. Kuverum fokussiert die Kulturvermittlung. Im Zentrum stehen Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Teile des Lehrgangs sind ein Praktikum und ein Abschluss-Projekt. Der Lehrgang schliesst mit einem CAS Zertifikat (Certificate of Advanced Studies) der Fachhochschule Nordwestschweiz ab. Kuverum ist stark vernetzt: Der Internationale Museumsrat (ICOM), Verband der Museen der Schweiz (VMS), die Bundesakademie in Wolfenbüttel in Deutschland, mediamus (Fachleute Bildung & Vermittlung) und die Erwachsenenbildung Zürich gehören zu den Partnerorganisationen dieses Lehrgangs. Info: Bilden Künste Gesellschaft (MAS und CAS) Zürcher Hochschule der Künste, Zürich In diesem Weiterbildungsmasterstudiengang (Master of Advanced Studies) geht es darum, künstlerische, transdisziplinäre, ästhetisch-politische Arbeitsweisen zu entwickeln und künstlerische Produktionen mit gesellschaftlichen Gruppen umzusetzen; theoretische und ästhetische Bildungs- und Vermittlungskonzepte zu erschliessen und im Bildungsbereich und in künstlerischen Institutionen zu etablieren; Projekte, Ateliers und Einrichtungen in Bereichen der Künste und der Bildung zu initiieren und professionell zu leiten; Forschungsprojekte in der Verknüpfung von Bildung, Künste und Gesellschaft zu initiieren und durchzuführen; Organisationsstrukturen zu entwickeln, sowohl als selbstständig Erwerbende oder selbstständig Erwerbender wie auch als Vermittlerin oder Vermittler in Institutionen oder zwischen privater Einrichtung und Institution. Info: Information Science in Museumsarbeit (CAS) Hochschule für Technik und Wirtschaft, Chur Der Zertifikatlehrgang CAS soll die Absolventinnen und Absolventen zur qualifizierten Mitarbeit in Museen und ähnlichen Einrichtungen befähigen. Eine Spezialität dieser Weiterbildung ist die enge Anlehnung der Übungen an ein konkretes Museumsprojekt in einem Museum, das sich in Veränderung befindet. Angesprochen sind Führungskräfte und Mitarbeitende von Museen sowie Mitglieder von Museumsverwaltungen und Museums-trägern, die ihre Arbeit professionalisieren wollen. Museumsinteressierte Fachleute aus den Bereichen Architektur, Journalismus und Tourismus holen sich Fachwissen über das Museumswesen. Einsteigerinnen und Einsteiger sowie Umsteigerinnen und Umsteiger orientieren sich in diesem Kurs für ihre weitere Berufsplanung umfassend über die Museumsarbeit. Info:

5 Vermittlung und Künste (MAS) Pädagogische Hochschule, Fachhochschule Nordwestschweiz und Schule für Gestaltung, Wallis Im MAS (Master of Advanced Studies) «Vermittlung und Künste» der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Schule für Gestaltung, Wallis werden praktische und theoretische Kenntnisse in den verschiedenen Kunstsparten sowie spezifische pädagogische Kompetenzen und Kommunikationskompetenzen vermittelt. Vermittlerinnen und Vermittler entwickeln auf das jeweilige Publikum abgestimmte Angebote und befähigen das Publikum, Erfahrungen zu sammeln und Kunstwerke zu deuten. Der Lehrgang richtet sich u.a. an Kunstschaffende oder Lehrpersonen, die eine spezialisierte Position in der Kunstvermittlung im Schulbereich einnehmen möchten und die Auseinandersetzung mit den Künsten als einen elementaren, allgemein bildenden Bestandteil in den Unterricht integrieren sowie ein Netzwerk zwischen Kulturinstitutionen, Kunstschaffenden und Schule aufbauen wollen. Info: und: Promouvoir une institution culturelle (Cours) Université de Neuchâtel Le but de ce cours est d'offrir un panorama des instruments du marketing, des relations publiques et du sponsoring destinés à la promotion d'une institution culturelle. Les transformations actuelles des institutions culturelles qui touchent de plus en plus à la structure et à l'organisation administrative des institutions culturelles feront l'objet d'une attention toute particulière. Les thèmes sont: le marketing culturel, la médiation culturelle et les aspects organisationnels d'une institution culturelle. Le cours s'adresse à toute personne confrontée à de tels problèmes dans le cadre de sa profession. Les intervenants, tous des spécialistes reconnus dans leur domaine, proposeront un éventail des approches récentes en intégrant dans leurs modules des sections théoriques et pratiques (ateliers, discussions, exercices). Info: Certificat de médiatrice et de médiateur culturel (CAS) Ecole d études sociales et pédagogiques, Lausanne Haute école de travail social et de la santé, Vaud Cette formation propose des enseignements théoriques et pratiques, articulés à la conception et la réalisation d une action de médiation culturelle. Elle permet de développer des connaissances et des compétences dans les domaines suivants : acquisition de contenus théoriques et pratiques, facilitation de l accès de publics variés aux œuvres, développement d une réflexion sur les espaces de discussion et d échanges concernant les propositions artistiques et culturelles Cette formation d adresse aux intervenant(e)s des secteurs culturels, artistiques, socioculturels, éducatifs et du domaine du patrimoine. Info : mediamus Schweizerischer Verband der Fachleute für Bildung und Vermittlung im Museum Mediamus bietet eine Plattform für Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern und den an der Vermittlungsarbeit im Museum interessierten Personen und Institutionen an. Weiter finden sich auf der Homepage die Definition der Berufsbezeichnung «Kulturvermittler/Kulturvermittlerin im Museum» und eine einfache und klare Definition von «Bildung und Vermittlung im Museum» neu auch die aktualisierte Liste von Aus- und Weiterbildungen sowie Netzwerke der Schweiz. Der Verband führt jährlich eine Tagung durch, die vermittlungsrelevante Themen aufgreift. Info:

6 Weiterbildung & Netzwerke in Kulturvermittlung im Bereich Schule Formation continue et réseaux de médiation culturelle pour l école Formazione continua e rete di relazioni della mediazione culturale nell'ambito della scuola Kulturverantwortliche in Schulen (CAS) Pädagogische Fachhochschule Nordwestschweiz Der Zertifikatslehrgang CAS der Fachhochschule Nordwestschweiz «Kulturverantwortliche in Schulen» verfolgt das Ziel, Kunst und Kultur in den Schulen besser zu verankern und ermöglicht interessierten Lehrpersonen spezifische Weiterbildungsqualifikation. Die Teilnehmenden sollen befähigt werden, zwischen Kulturinstitutionen und Schulen Brücken zu schlagen und den Lehrpersonen, Kindern und Jugendlichen künstlerische Angebote zu vermitteln. Infos: Kulturverantwortliche an Schulen (CAS) Pädagogische Hochschule Bern Dieser Studiengang soll neue Bezüge zwischen Kunst und Schule eröffnen. Die absolvierte Weiterbildung qualifiziert Lehrpersonen für die Aufgaben als Kulturverantwortliche an Schulen. Sie richtet sich an Lehrpersonen aller Stufen, die an ihrer Schule/Institution Projekte im Bereich Kunst und Kultur realisieren möchten und an Begegnungen mit Kunstschaffenden sowie Kultur- und Bildungsinstitutionen unterschiedlicher Sparten interessiert sind. Info: Museumspädagogik Pädagagogische Hochschule Zentralschweiz, Schwyz Im Spezialisierungsstudium, «Ausstellen und Vermitteln», lernen Studierende an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz, Schwyz, die Medien «Ausstellung und Museumspädagogik» nutzen. In Zusammenarbeit mit Museen, Sammlern und anderen Ausstellungsorten reflektieren und realisieren Studierende eine Ausstellung und museumspädagogische Programme. Das Studium richtet sich an Lehrpersonen und Museumsangestellte, die die vielfältigen Möglichkeiten der Medien Ausstellung und Museumspädagogik gezielt einsetzen möchten und dabei Wissen in den Bereichen Natur-, Geschichte- und Kulturgeschichte vertiefen wollen. Infos: Museumsdienste Basel Die Museumsdienste Basel beteiligen sich in der Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt an der strategischen Entwicklung der Museen und sind für deren Dachkommunikation sowie ebenfalls übergeordnet für deren Vermittlung und Marketing zuständig. Sie erbringen zentrale Leistungen für die Museen im Kanton und dessen näherer Umgebung. Sie tun dies primär für die staatlichen Museen, integrieren aber, wo sinnvoll und möglich, Institutionen mit anderer oder privater Trägerschaft. Sie übernehmen Führung bei der Gestaltung der Bereiche Kommunikation, Vermittlung und Marketing, und sie initiieren, steuern und koordinieren übergreifende Projekte. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf der gesellschaftlichen Dimension von Kultur und Kunst und ihrer Relevanz für Themen der Gegenwart. Info:

7 Schule & Kultur, Zürich Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler finden bei Schule und Kultur ein reichhaltiges kulturelles Angebot. Die Webseite «schule&kultur» informiert über spannende Begegnungen mit den Künsten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von «schule&kultur» geben gerne telefonisch oder per Auskunft. Info: Kultur macht Schule, Aargau Kultur macht Schule ist ein Angebot der Fachstelle Kulturvermittlung des Kantons Aargau. Kultur macht Schule vernetzt kulturelle Angebote von Kulturinstitutionen und Kulturschaffenden für Schulen. Lehrpersonen können sich über aktuelle Kulturvermittlungsprojekte beraten lassen oder für Beiträge an kulturelle Veranstaltungen anfragen. Infos: https://www.ag.ch/de/bks/kultur/kulturvermittlung/kultur_macht_schule_1/kulturmacht schule.jsp Ecole-Musée Vaud Le service Ecole-Musée Vaud est rattaché au Service des affaires culturelles de l Etat de Vaud. Il a pour mission d offrir aux enseignant-e-s des outils pédagogiques à la pointe de la recherche en éducation culturelle et faire connaître le très riche patrimoine culturel du canton de Vaud. Ses outils sont les dossiers pédagogiques qu il développe et le site Internet qui les héberge. Le service développe constamment son offre en collaboration avec des musées vaudois, comme en témoignent les «Mercredis au musée». L onglet «Ressourcez-vous encore +» / «Ailleurs : éducation et médiation culturelles» propose des liens Ecole-Musée en Suisse et sur le plan international. Info:

8 Weiterbildung im Museumsbereich Formation continue en muséologie Formazione continua in museologia Master in Museologie, Master en études muséales (MAS) Universität Neuchâtel, Université de Neuchâtel An der Universität Neuchâtel gibt es seit 2008 mit dem Masterstudium für Museologie eine für die Schweiz einzigartige Ausbildung. Das Studium wird in Zusammenarbeit mit ICOM Schweiz und VMS, dem Institut für Soziologie und Massenkommunikation der Universität Lausanne sowie den Instituten für Kunstgeschichte der Universitäten Freiburg, Genf und Lausanne angeboten. Der Studiengang besteht aus einer Einführung in die spezifischen Disziplinen sowie in die aktuellen Fragestellungen der Museumslandschaft. La Maîtrise universitaire en études muséales des Facultés des lettres et sciences humaines des Universités de Neuchâtel, Genève et Lausanne offre une formation unique en Suisse. Cette formation est élaborée en collaboration avec le Comité national suisse du Conseil international des musées (ICOM Suisse) et l'association des musées suisses (AMS). La Maîtrise universitaire en études muséales initie les étudiants à la rigueur disciplinaire, tout en les préparant également au monde professionnel. Info: museums.ch Der Verband der Museen Schweiz, VMS und ICOM Schweiz Internationaler Museumsrat bieten regelmässig Kurse und Tagungen zu Themen rund ums Museum an. L association des musées suisses AMS et ICOM Suisse Conseil international des musées proposent régulièrement des cours et des rencontres consacrés à des thématiques liées au musée. L'associazione dei musei svizzeri AMS e ICOM Svizzera Consiglio internazionale dei musei propongono regolarmente dei corsi e degli incontri con temi legati ai musei. Info:

9 Ausbildung in Kommunikation für Kulturerbe Formation intiale en communication du patrimoine culturel Formazione di base in comunicazione del patrimonio culturale Master in Technology-Enhanced Communication for Cultural Heritage (TEC-CH) (MA) Facoltà di scienze della comunicazione, Lugano TEC-CH è rivolto a studenti con una laurea in Beni Culturali o in discipline umanistiche in generale. Il Master rappresenta una opportunità unica per acquisire le conoscenze e competenze necessarie per sviluppare e gestire progetti di comunicazione nel campo dei Beni Culturali con l aiuto delle nuove tecnologie (ITC), sopratutto legate ad Internet e ai nuovi media. L eccellenza del programma di studi è data dalla combinazione di discipline tecnologiche con teoria e pratiche della comunicazione, ponendo particolare attenzione al settore della valorizzazione e comunicazione del patrimonio culturale. Lo stage presso un istituzione del settore e la tesi di master completano il percorso di studi, offrendo la possibilità di applicare le conoscenze acquisite e di elaborarle in modo autonomo. Lingua ufficiale di insegnamento: inglese. Info: Vorstand mediamus / comité mediamus

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: 15.01.2013 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Best Practice. Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium

Best Practice. Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium Best Practice Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium für die Bereiche Kunst, Lehrberufe in Gestaltung und Kunst, Angewandte Linguistik sowie

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps VSEI-Dok. Nr. 260335AU Stand/Etat: 1. November 2012 Seite/Page 1/5 Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps Fachausweis oder Diplom nach neuem Reglement 2003 Brevet fédéral

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Romain Lanners, Christine Meier Rey & Susanne Kofmel Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Nach langjährigen Diskussionen

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr.

Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr. Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr. Die Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Studienplatz im MA-Studiengang

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER 1/23 Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER Curriculum vitae 2 Kritik 4 Zertifikate - Bundesamt für Landwirtschaft,

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 >

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > MAN Turbo Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > Die SFI Ausbildung in der Schweiz Prof. Dr. Hans Gut Vice President HSE/Q E-Mail hans.gut@man.eu Phone +41/ 44 /278-2182 MAN Turbo AG SFI

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr