Gesundheits- und Sozialmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheits- und Sozialmanagement"

Transkript

1 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-EGG-P Datum Ausgegebene Arbeitsbögen Abgegebene Arbeitsbögen Ort, Datum Name in Druckbuchstaben und Unterschrift Aufsichtsführende(r) Ort, Datum Prüfungskandidat(in) Aufgabe Σ Note max. Punktzahl Bewertung Prüfer ggf. Gutachter 1 Prüfer (Name in Druckbuchstaben) ggf. Gutachter (Name in Druckbuchstaben) 1 Ggf. Gutachten im Rahmen eines Widerspruchverfahrens BG-EGG-P GmbH Seite 1

2 Mantelbogen Anmerkungen Prüfer: Anmerkungen Gutachter: Sonstige Anmerkungen: BG-EGG-P GmbH Seite 2

3 Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-EGG-P Datum Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Verwenden Sie ausschließlich das vom Aufsichtsführenden zur Verfügung gestellte Papier, und geben Sie sämtliches Papier (Lösungen, Schmierzettel und nicht gebrauchte Blätter) zum Schluss der Klausur wieder bei Ihrem Aufsichtsführenden ab. Eine nicht vollständig abgegebene Klausur gilt als nicht bestanden. Beschriften Sie jeden Bogen mit Ihrem Namen und Ihrer Immatrikulationsnummer. Lassen Sie bitte auf jeder Seite 1/3 ihrer Breite als Rand für Korrekturen frei, und nummerieren Sie die Seiten fortlaufend. Notieren Sie bei jeder Ihrer Antworten, auf welche Aufgabe bzw. Teilaufgabe sich diese bezieht. Die Lösungen und Lösungswege sind in einer für den Korrektanten zweifelsfrei lesbaren Schrift abzufassen (kein Bleistift). Korrekturen und Streichungen sind eindeutig vorzunehmen. Unleserliches wird nicht bewertet. Bei numerisch zu lösenden Aufgaben ist außer der Lösung stets der Lösungsweg anzugeben, aus dem eindeutig hervorzugehen hat, wie die Lösung zustande gekommen ist. Die Klausur-Aufgaben können einbehalten werden. Dies bezieht sich nicht auf ausgeteilte Arbeitsblätter, auf denen Lösungen einzutragen sind. Zur Prüfung sind bis auf Schreib- und Zeichenutensilien ausschließlich die nachstehend genannten Hilfsmittel zugelassen. Werden andere als die hier angegebenen Hilfsmittel verwendet oder Täuschungsversuche festgestellt, gilt die Prüfung als nicht bestanden und wird mit der Note 5 bewertet. Bearbeitungszeit: 90 Minuten Anzahl der Aufgaben: 4 Höchstpunktzahl: 100 Hilfsmittel: keine Aufgabe insg. max. Punktzahl Viel Erfolg! BG-EGG-P GmbH Seite 1 von 2

4 Klausuraufgaben Aufgabe 1: Gesundheitskonzepte 20 Punkte 1.1 Worum geht es bei der Analyse von subjektiven Vorstellungen von Gesundheit durch Laien (Sie werden auch Laienkonzepte von Gesundheit, subjektive Konzepte oder Alltagskonzepte genannt)? 1.2 Antonovsky (1991) unterscheidet zwischen Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Sinnhaftigkeit. Erläutern Sie jeweils deren Bedeutung. 1.3 Hunt (1988) hat sich ausführlich mit der Bedeutung subjektiver Gesundheitsindikatoren (oder Laiendefinitionen) befasst. Nennen Sie je drei Vor- und Nachteile der Heranziehung subjektiver Indikatoren zur Bestimmung von Gesundheit. 5 Punkte 9 Punkte 6 Punkte Aufgabe 2: Gesundheitsressourcen 30 Punkte 2.1 Nennen Sie fünf Komponenten des Gesundheitsbewusstseins nach Faltermaier (1994). 5 Punkte 2.2 Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass sich das Gesundheitsverhalten bzw. 20 Punkte Gesundheitshandeln von Männern und Frauen unterscheidet. Stellen Sie jeweils fünf Unterschiede kurz vor. 2.3 Gesundheitsverhalten ist abhängig vom Bildungsniveau. Welche fünf Merkmale können 5 Punkte sich unterschiedlich auswirken? Aufgabe 3: Gesundheitsrisiken 3.1 Aus der Stressforschung lassen sich Erkenntnisse über Belastungsfaktoren gewinnen. Pearlin (1987) hat sie in drei Kategorien zusammengefasst. Stellen Sie diese kurz mit Beispielen vor. 3.2 Gesundheitsrisiken im Arbeitsbereich: Nennen Sie acht der am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten (Stand: 2003). 20 Punkte 12 Punkte 8 Punkte Aufgabe 4: Gesundheitssystem 4.1 In der Privaten Krankenversicherung (PKV) dominiert das Kostenerstattungsprinzip. Was kennzeichnet dieses Prinzip? 4.2 Im Bereich der Rehabilitation gewinnt das Case Management zunehmend an Bedeutung. Erläutern Sie sechs Arbeitsschritte beim Case Management. 4.3 Welche Auswirkungen auf den Abrechnungs- und Dokumentationsverlauf haben die 2003 eingeführten diagnosebezogene Fallgruppen oder auch Diagnosis Related Groups (DRG)? 30 Punkte 3 Punkte 18 Punkte 9 Punkte BG-EGG-P GmbH Seite 2 von 2

5 Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-EGG-P Datum Für die Bewertung und Abgabe der Prüfungsleistung sind folgende Hinweise verbindlich: Die Vergabe der Punkte nehmen Sie bitte so vor, wie in der Korrekturrichtlinie ausgewiesen. Eine summarische Angabe von Punkten für Aufgaben, die in der Korrekturrichtlinie detailliert bewertet worden sind, ist nicht gestattet. Nur dann, wenn die Punkte für eine Aufgabe nicht differenziert vorgegeben sind, ist ihre Aufschlüsselung auf die einzelnen Lösungsschritte Ihnen überlassen. Stoßen Sie bei Ihrer Korrektur auf einen anderen richtigen als den in der Korrekturrichtlinie angegebenen Lösungsweg, dann nehmen Sie bitte die Verteilung der Punkte sinngemäß zur Korrekturrichtlinie vor. Rechenfehler sollten grundsätzlich nur zur Abwertung des betreffenden Teilschrittes führen. Wurde mit einem falschen Zwischenergebnis richtig weitergerechnet, so erteilen Sie die hierfür vorgesehenen Punkte ohne weiteren Abzug. Ihre Korrekturhinweise und Punktbewertung nehmen Sie bitte in einer zweifelsfrei lesbaren roten Schrift vor. Die von Ihnen vergebenen Punkte und die daraus sich gemäß dem nachstehenden Notenschema ergebende Bewertung tragen Sie bitte in den Klausur-Mantelbogen ein. Unterzeichnen Sie bitte Ihre Notenfestlegung auf dem Mantelbogen. Gemäß der Prüfungsordnung ist Ihrer Bewertung das folgende Notenschema zu Grunde zu legen: Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 Punktzahl , , , , , , , , , ,5-0 Die korrigierten Arbeiten reichen Sie bitte spätestens bis zum bei Ihrem Studienzentrum ein. Dies muss persönlich oder per Einschreiben erfolgen. Der Abgabetermin ist unbedingt einzuhalten. Sollte sich aus vorher nicht absehbaren Gründen eine Terminüberschreitung abzeichnen, so bitten wir Sie, dies unverzüglich dem Prüfungsamt der Hochschule anzuzeigen (Tel. 040 / bzw. BG-EGG-P GmbH Seite 1 von 5

6 Korrekturrichtlinie Lösung 1 vgl. SB 1 20 Punkte 1.1 Analyse von subjektiven Vorstellungen von Gesundheit durch Laien (S. 14f.) Mittels empirischer Messungen sollen die Vorstellungen in der Bevölkerung über Gesundheit, Gesunderhaltung und gesunde Lebensführung, differenziert nach sozialer Schichtzugehörigkeit, Geschlecht, ethnischer Herkunft und anderen wichtigen Merkmalen erfasst werden. So kommen verschiedene subjektive Konzepte und Modellvorstellungen von Gesundheit zum Ausdruck. 5 Punkte Freie Beantwortung Korrekturhinweis: -Antwortbeispiel- Auch andere zutreffende Erläuterungen sind mit Punkten zu bewerten. 1.2 Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Sinnhaftigkeit nach Antonovsky (S. 20) Verstehbarkeit: Umschreibt das Ausmaß, in dem Reize und Situationen, mit denen man täglich konfrontiert wird, Sinn machen und kognitiv als klare, geordnete Informationen verstanden werden können. Handhabbarkeit: Meint das Ausmaß, in dem man Anforderungen, die auf einen zukommen, mit den verfügbaren Ressourcen als bewältigbar wahrnimmt. Sinnhaftigkeit: Stellt das motivationale Moment dar und bezieht sich auf das Ausmaß, in dem Leben emotional Sinn macht, d. h. in dem Probleme und Anforderungen des Lebens als solche erlebt werden, für die es sich einzusetzen lohnt. 1.3 Je drei Vor- und Nachteile bei der Heranziehung subjektiver Indikatoren zur Bestimmung von Gesundheit nach Hunt (S. 29f.). Vorteil: Persönliche Vorstellungen und Bedürfnisse können in der eigenen Sprache (anstelle vorgegebener Kategorien) zum Ausdruck gebracht werden. Vorteil: Subjektive Definitionen sind auf natürliche Weise ganzheitlich, d.h. sie umfassen körperliche, psychische und soziale Aspekte von Gesundheit. Vorteil: Subjektive Definitionen beinhalten häufig Hinweise über die Prädikatoren (Bedingungen) für Gesundheit. Nachteil: Die sprachlichen Möglichkeiten, Gesundheit subjektiv zu beschreiben, sind begrenzt. Nachteil: Subjektive Definitionen sind stark altersabhängig. Nachteil: Probleme der Validität (Gültigkeit) und Reliabilität (Zuverlässigkeit) ergeben sich aufgrund der Tatsache, dass subjektive Definitionen häufig abhängig von aktuellen Einflüssen und wenig zeitstabil sind. max. 9 Punkte je 3 Punkte pro korrekter Erläuterung max. 6 Punkte BG-EGG-P GmbH Seite 2 von 5

7 Korrekturrichtlinie Lösung 2 vgl. SB 2 30 Punkte 2.1 Komponenten des Gesundheitsbewusstseins nach Faltermaier (S. 10) Die subjektive Bedeutung und der Stellenwert von Gesundheit im Leben eines Menschen. Das subjektive Konzept oder der Begriff von Gesundheit und von den Bedingungen, die sie beeinflussen. Die Wahrnehmung des Körpers und seiner Beschwerden, die Art wie der Körper im Verhältnis zur gesamten Person gesehen wird. Die Wahrnehmung von Risiken, Gefährdungen und Belastungen für die Gesundheit in der Umwelt und im eigenen Verhalten. Die Wahrnehmung von Ressourcen für die Gesundheit in der Umwelt und in der eigenen Person. Das subjektive Konzept von Krankheit, ihren Ursachen und ihrer Beziehung zur Gesundheit. Die Art, wie Gesundheit im sozialen Kontext definiert und abgestimmt wird. 2.2 Unterschiedliches Gesundheitsverhalten bzw. Gesundheitshandeln von Männern und Frauen (S. 14) Frauen gesundheitsgerechtes Verhalten, ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein (d.h. eine bessere Kenntnis ihres Körpers, eine größere Symptomaufmerksamkeit, eine größeres Wissen über Gesundheitsbelange), besseres Vorsorgeverhalten, gesellschaftliche Rolle als Gesundheitsexpertin in der Familie, frühe Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, frühe und selbstverständliche Arzt-Kontakte, Beschwerden mit Krankheitswert werden eher wahrgenommen, damit verbundene Arztbesuche werden anders als bei Männern nicht als Niederlage empfunden. max. 5 Punkte max. 20 Punkte je 2 Punkt pro korrekter Männer gesundheitlich riskantes Verhalten, geringes bis mangelndes Gesundheitsbewusstsein, gemindertes Vorsorgeverhalten - Meidung von Gesundheitsversorgungsangeboten, relativ späte Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, späte Arzt-Kontakte - Krankheitsbewältigung zunächst auf eigene Faust, Beschwerden mit Krankheitswert werden eher übersehen, Arztbesuche werden öfter als Niederlage empfunden. Korrekturhinweis: Es sollen jeweils fünf Unterschiede genannt werden. 2.3 Gesundheitsverhalten in Abhängigkeit vom Bildungsniveau (S. 26) Gesundheitliche Belastungen durch Berufstätigkeit, Verhaltensmuster bei Inanspruchnahme gesundheitsbezogener Leistungen, Fähigkeiten zur Kommunikation mit Vertretern des Gesundheitswesens, Möglichkeiten der gesunden Lebensführung, Möglichkeiten im Umgang mit Krankheit.. max. 5 Punkte BG-EGG-P GmbH Seite 3 von 5

8 Korrekturrichtlinie Lösung 3 vgl. SB 3 20 Punkte 3.1 Drei Kategorien von Belastungsfaktoren nach Pearlin (S. 11) Kritische Lebensereignisse: z.b. der unerwartete Verlust einer wichtigen Bezugsperson, Trennung oder Scheidung, das plötzliche Eintreten einer schweren Krankheit, Arbeitsplatzwechsel oder Verlust des Arbeitsplatzes. Chronische Belastungen: z.b. Doppelbelastungen durch Arbeit und Haushalt, körperliche und psychische Belastungen in der Arbeitswelt, lang andauernde Arbeitsüberlastungen, enttäuschte Karriereerwartungen, andauernde Konflikte mit dem (Ehe-)Partner, emotionale Spannungen mit den Kindern, lang andauernde Krankheiten. Schwierige Übergänge (Transitionen) im Lebenszyklus: z.b. von der Kindheit ins Erwachsenenalter, von der Schule in die Arbeitswelt, von der Arbeitswelt in das Rentnerleben. 3.2 Acht der am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten (Stand: 2003) (S. 21) Lärmschwerhörigkeit, Asbestose, Hauterkrankungen, Rückenbeschwerden, Silikose, Mesotheliom/Asbest, Lungen-/Kehlkopfkrebs/Asbest, Allergische Atemwegserkrankungen, Infektionserkrankungen, Bronchitis/Emphysem der Bergleute. max. 12 Punkte einer Kategorie, je 3 Punkte für die korrekte Angabe von Beispielen max. 8 Punkte BG-EGG-P GmbH Seite 4 von 5

9 Korrekturrichtlinie Lösung 4 vgl. SB 4 30 Punkte 4.1 Kostenerstattungsprinzip in der PKV (SB 4, S. 20) 3 Punkte Der Versicherte streckt in der Regel die Summen für Behandlungen, Medikamente u.a. vor, reicht die Rechnungen ein und bekommt dann die Kosten erstattet. 4.2 Sechs Arbeitsschritte beim Case Management im Bereich der Rehabilitation (SB 4, S. 26) Schritt 1: Methodisch organisierte Aufnahme des Patienten. Schritt 2: Ermittlung des medizinischen oder psycho-sozialen Reha-Bedarfes. Schritt 3: Planung der konkreten Maßnahme, z.b. Motivierung des Patienten, Aufklärung und Beratung über die beabsichtigte Therapie. Schritt 4: Einleitung und Durchführung der Maßnahme, z.b. regelmäßige medizinische Beratung, psycho-soziale Betreuung. Schritt 5: Bestandsaufnahme über bisherige Erfahrungen, z.b. Prüfen und Überwachen der Reha-Schritte, Ergänzung und ggf. Korrektur der eingeleiteten Therapie. Schritt 6: Auswertung der Maßnahme und Nachbetreuung des Patienten. 4.3 Auswirkungen der fallbezogenen Kopfpauschalen oder auch diagnosis related groups (DRG) (S. 47) max. 18 Punkte je 3 Punkte pro korrektem Arbeitsschritt 9 Punkte Freie Beantwortung Zur Behandlung der verschiedenen Krankheitsbilder werden Pauschalbeträge gezahlt, mit denen die Krankenhäuser auskommen müssen und evtl. sogar Gewinn machen können bei besonders kostengünstiger Vorgehensweise. Die Krankenhausfinanzierung wechselt von der Kostenerstattung zur leistungsbezogenen Finanzierung, bei der stärker mit Budgets nach betriebswirtschaftlichem Muster gearbeitet wird. Befürworter: Leistungen können genauer dokumentiert und angemessener vergütet werden. Preisunterschiede zwischen den Krankenhäusern treten stärker zutage. Krankenkassen können Druck auf teure Krankenhäuser ausüben und damit den Wettbewerb im Sinne der Versicherten stärken. Kritiker: Eher Preis- als Qualitätswettbewerb, bei dem sich die billigsten, aber nicht die besten Anbieter durchsetzen. Abrechnungen der einzelnen Leistungen erhöhen den bürokratischen Aufwand und treiben die Kosten nach oben. Korrekturhinweis: -Antwortbeispiel- Auch andere zutreffende Erläuterungen sind mit Punkten zu bewerten. BG-EGG-P GmbH Seite 5 von 5

Bachelor Betriebswirtschaft

Bachelor Betriebswirtschaft Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft Modul Operations Research Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen WI-OPR-P12-090606 Datum 06.06.2009 Ausgegebene

Mehr

Bachelor Betriebswirtschaft

Bachelor Betriebswirtschaft Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft Modul Operations Research Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen WI-OPR-P12-091219 Datum 19.12.2009 Ausgegebene

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement (B. A.) Modul

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement (B. A.) Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (B. A.) Modul Pflege im Prozess Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-PIP-P11-120623 Datum 23.06.2012 Ausgegebene

Mehr

Pflegemanagement Informations- und Kommunikationstechnologien

Pflegemanagement Informations- und Kommunikationstechnologien Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Pflegemanagement Informations- und Kommunikationstechnologien Prüfungsleistung PM-IUK-P12-100612 Datum 12.06.2010

Mehr

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 Punkte 100-95

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 Punkte 100-95 Studiengang Wirtschaft (postgradual) / Sonderstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 23.04.05

Mehr

Alle Aufgaben sind zu lösen Note Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15 100

Alle Aufgaben sind zu lösen Note Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15 100 Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 16.10.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Bewertung Bestanden Nicht bestanden Punkte 100-50 49,5 0

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Bewertung Bestanden Nicht bestanden Punkte 100-50 49,5 0 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-REW-S11-050924 Datum 24.09.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor u. HTL), Wirtschaftsrecht (Bachelor) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor u. HTL), Wirtschaftsrecht (Bachelor) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor u. HTL), Wirtschaftsrecht (Bachelor) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-GGS-P11-120609 Datum 09.06.

Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-GGS-P11-120609 Datum 09.06. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (B. A.) Modul Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-GGS-P11-120609 Datum

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul Betriebswirtschaftliche Grundlagen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-BWT-P11-120331 Datum 31.03.2012

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement (Diplom) Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement (Diplom) Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (Diplom) Fach Allgemeine BWL / Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung (neues Studienmaterial) Klausur-Kennzeichen

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul/Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung Studienleistung BB-BUJ-S11 090425

Mehr

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 06/08, Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 06/08, Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeihen Betriebswirtshat Wirtshatsmathematik Prüungsleistung Datum.6.8 BB-WMT-P 86 Bezüglih der Anertigung Ihrer Arbeit sind olgende Hinweise verbindlih: Verwenden

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft Fach. Wirtschaftsinformatik Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. BW-WIG-S12 061021 Datum 21.10.

Studiengang Betriebswirtschaft Fach. Wirtschaftsinformatik Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. BW-WIG-S12 061021 Datum 21.10. Studiengang Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsinformatik Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. BW-WIG-S12 061021 Datum 21.10.2006 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Investition, Finanzierung, Controlling, Marketing Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-IFC-P11-091121 Datum 21.11.

Investition, Finanzierung, Controlling, Marketing Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-IFC-P11-091121 Datum 21.11. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Investition, Finanzierung, Controlling, Marketing Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-IFC-P11-091121

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Allgemeine BWL / Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-BWG-P12-110625 Datum 25.06.2011 Ausgegebene

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (B.A.) Modul

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (B.A.) Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (B.A.) Modul Management von Projekten Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-MVP-P11-121006 Datum 06.10.2012 Ausgegebene

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft Wirtschaftsingenieurwesen (HTL) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik.

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft Wirtschaftsingenieurwesen (HTL) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft Wirtschaftsingenieurwesen (HTL) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung

Mehr

Klausur-Mantelbogen. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 13 18 27 25 12 5 1. Prüfer 2. Prüfer

Klausur-Mantelbogen. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 13 18 27 25 12 5 1. Prüfer 2. Prüfer Klausur-Mantelbogen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 19.10.02 Lösen

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen; Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul. Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen; Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul. Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen; Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 08.03.2008 Bezüglich

Mehr

Pflegemanagement Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Studienleistung

Pflegemanagement Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Studienleistung Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Pflegemanagement Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Studienleistung Datum 03.05.2003 Lösen Sie die

Mehr

Alle Aufgaben sind zu lösen. Nur eine Aufgabe Note

Alle Aufgaben sind zu lösen. Nur eine Aufgabe Note Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Modul Grundlagen der Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BB-STL-P11-091212 Datum 12.12.2009 Ausgegebene Arbeitsbögen

Mehr

Ergänzungsstudiengang Wirtschaft postgradual/ Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen

Ergänzungsstudiengang Wirtschaft postgradual/ Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul/Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Ergänzungsstudiengang Wirtschaft postgradual/ Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen Rechnungswesen

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Allgemeine BWL / Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-BWG-P12-101218 Datum 18.12.2010 Ausgegebene

Mehr

Tätigkeitsbereich des Managements: ambulante Einrichtungen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-AME-P Datum

Tätigkeitsbereich des Managements: ambulante Einrichtungen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-AME-P Datum Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Tätigkeitsbereich des Managements: ambulante Einrichtungen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul Betriebliches Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-BRE-P11-121124 Datum 24.11.2012

Mehr

Ausgegebene Arbeitsbögen. Abgegebene Arbeitsbögen. Aufgabe 1 2 3 4 5 Σ Note. max. Punktzahl 20 20 20 20 20 100. Prüfer. ggf. Gutachter 1.

Ausgegebene Arbeitsbögen. Abgegebene Arbeitsbögen. Aufgabe 1 2 3 4 5 Σ Note. max. Punktzahl 20 20 20 20 20 100. Prüfer. ggf. Gutachter 1. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Arbeitswissenschaft Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-ARW-P12-120505 Datum 05.05.2012 Ausgegebene Arbeitsbögen

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Allgemeine BWL / Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-BWG-P12-111217 Datum 17.12.2011 Ausgegebene

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 07.03.

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 07.03. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul/Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung Studienleistung WB/HB-BUJ-S11

Mehr

WB-ELT-P11 090516 und TB-ELT-P11 090516

WB-ELT-P11 090516 und TB-ELT-P11 090516 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Elektrotechnik/Elektronik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. und Datum 16.05.009 Ausgegebene Arbeitsbogen

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-RWG-S12-040313 Datum 13.03.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul / Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsrecht Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Prüfungsleistung WR-BUJ-P11-091219

Mehr

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 04/08, Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, WB

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 04/08, Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, WB Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsingenieurwesen Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung Datum 19.04.2008 WB-WIG-P11 080419 Bezüglich der Anfertigung Ihrer

Mehr

Studiengang. Wirtschaft (postgradual) Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaft (postgradual) Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaft (postgradual) Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S11-030510 Datum 10.05.2003 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl Aufgaben: 7. HFH-Taschenrechner Höchstpunktzahl: 100. Punktzahl Note bis einschl.

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl Aufgaben: 7. HFH-Taschenrechner Höchstpunktzahl: 100. Punktzahl Note bis einschl. Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsrecht Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung Datum 25.10.2008 WR-WIG-P11 081025 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

Studiengang. Betriebswirtschaft Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Betriebswirtschaft Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. BW-REW-S12-040327 Datum 27.03.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/ Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/ Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/ Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P12-080628 Datum 28.06.2008 Die Klausur besteht aus 5 Aufgabenkomplexen,

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Allgemeine BWL / Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-BWG-P12-090627 Datum 27.06.2009 Ausgegebene

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine Studiengang Pflegemanagement Fach Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. PM-BWG-S12-070317 Datum 17.03. 2007 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen

Mehr

Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-GGS-P11-130615 Datum 15.06.

Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-GGS-P11-130615 Datum 15.06. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement (B. A.) Modul Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-GGS-P11-130615 Datum

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Pflegemanagement I Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-PMG-P12-120609 Datum 09.06.2012 Ausgegebene Arbeitsbögen

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Automatisierungstechnik Prüfungsleistung. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. WI-AUT-P12 070616. Datum 16.06.

Wirtschaftsingenieurwesen Automatisierungstechnik Prüfungsleistung. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. WI-AUT-P12 070616. Datum 16.06. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Wirtschaftsingenieurwesen Automatisierungstechnik Prüfungsleistung WI-AUT-P 07066 Datum 6.06.007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-STL-P12-040626 Datum 26.06.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8. Alle Aufgaben sind zu lösen. max. Punktzahl 10 10 10 10 10 10 20 20

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8. Alle Aufgaben sind zu lösen. max. Punktzahl 10 10 10 10 10 10 20 20 Studiengang Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fach Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 25.11.06 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach. Soziologie Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach. Soziologie Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Soziologie Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-SOZ-P12-090314 Datum 14.03.2009 Ausgegebene Arbeitsbögen Ort, Datum

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss

Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul / Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Prüfungsleistung

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsrecht Modul. Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaftsrecht Modul. Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaftsrecht Modul Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WR-WPR-P11-070602 Datum 02.06.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende

Mehr

Bewertungsschlüssel. Notenspiegel

Bewertungsschlüssel. Notenspiegel Modul Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BB-BUJ-P11-081025 Datum 25.10.2008 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Verfassungs- und öffentliches Wirtschaftsrecht Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen WR-VOW-P11-080614 Datum 14.06.

Verfassungs- und öffentliches Wirtschaftsrecht Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen WR-VOW-P11-080614 Datum 14.06. Studiengang Wirtschaftsrecht Modul Verfassungs- und öffentliches Wirtschaftsrecht Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen WR-VOW-P11-080614 Datum 14.06.2008 Bezüglich der Anfertigung Ihrer

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung BW-WIG-P12 011117

Betriebswirtschaft Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung BW-WIG-P12 011117 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung BW-WIG-P12 011117 Datum 17.11.2001 Verwenden Sie ausschließlich

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Betriebswirtschaft Fach Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-STL-P11-070616 Datum 16.06.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

PW-MAR-P21-100123 / WI-MAR-P22-100123 / WH-MAR-P21-100123

PW-MAR-P21-100123 / WI-MAR-P22-100123 / WH-MAR-P21-100123 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengänge Wirtschaft (postgradual) / Wirtschaftsingenieurwesen / Sonderstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen Fach SSP Marketing Art der

Mehr

Vertraulich. Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: Datum: 30. Januar 2015

Vertraulich. Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: Datum: 30. Januar 2015 Information Security Management System Klausur Wintersemester 2014/15 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: Vertraulich Datum: 30. Januar 2015 Bitte lesen Sie

Mehr

Pflegemanagement Informations- und Kommunikationstechnologien

Pflegemanagement Informations- und Kommunikationstechnologien Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Studienfach Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Pflegemanagement Informations- und Kommunikationstechnologien Prüfungsleistung PM-IUK-P12-110611 Datum

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsprivatrecht Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-WPR-P11-050409 Datum 09.04.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung. Datum Bewertungsschlüssel.

Wirtschaftsingenieurwesen Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung. Datum Bewertungsschlüssel. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-REW-P11-061021 Datum 21.10.06 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

HFH-Taschenrechner 8 zu lösen Höchstpunktzahl: -100 -

HFH-Taschenrechner 8 zu lösen Höchstpunktzahl: -100 - Studiengang Betriebswirtschaft Fach Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-UNL-P21-071222 Datum 22.12.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-STL-P12-050625 Datum 25.06.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

BB-IUF-P11-080412/BW-UFB-P21-080412

BB-IUF-P11-080412/BW-UFB-P21-080412 Studiengang Betriebswirtschaft Fach Internationale Unternehmensführung Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BB-IUF-P11-080412/BW-UFB-P21-080412 Datum 12. April 2008 Bezüglich der Anfertigung

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement B. A. Modul Finanzierung und Steuerung Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BP-FUS-P11-130406 Datum 06.04.2013 Ausgegebene

Mehr

max. Punktzahl

max. Punktzahl Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Jahresabschluss, NEUE SB-REIHE Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 16.10.0 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Wahlpflichtfach Personalmanagement. Datum 01.11.2003

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Wahlpflichtfach Personalmanagement. Datum 01.11.2003 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Pflegemanagement Wahlpflichtfach Personalmanagement Prüfungsleistung Datum 01.11.2003 Lösen Sie die Klausuraufgaben

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Betriebswirtschaft Modul Grundlagen der Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BB-STL-P11-080531 Datum 31.05.2008 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr

HFH-Taschenrechner zu lösen Höchstpunktzahl: -100 -

HFH-Taschenrechner zu lösen Höchstpunktzahl: -100 - Studiengang Wirtschaft (postgradual) / Wirtschaftsingenieurwesen Fach Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PW-UNL-P21-050625 / WI-UNL-P22-050625 / WH-UNL-P21-050625 Datum

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Betriebswirtschaft (Bachelor) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Datum 06.06.2009

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Betriebswirtschaft (Bachelor) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Datum 06.06.2009 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft (Bachelor) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Prüfungsleistung BB-BWL-P11-090606

Mehr

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Aufgabenheft Termin: 04.03.2015, 09:00-11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser Aufbau der Klausur Pflichtaufgabe Maximale Punktzahl: 34 Wahlpflichtaufgabe

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Qualitätsmanagement. Klausur-Kennzeichen BG-QMA-P Datum

Qualitätsmanagement. Klausur-Kennzeichen BG-QMA-P Datum Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Qualitätsmanagement Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-QMA-P11-090620 Datum 20.06.2009 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

HFH-Taschenrechner 8 zu lösen Höchstpunktzahl: -100 -

HFH-Taschenrechner 8 zu lösen Höchstpunktzahl: -100 - Studiengang Betriebswirtschaft Fach Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-UNL-P21-050625 Datum 25.06.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Wirtschaft (postgradual) / Sonderstudiengang HTL Fach. PW-VWL-P11-070630 / WH-VWL-P11-070630 Datum 30.06.2007

Wirtschaft (postgradual) / Sonderstudiengang HTL Fach. PW-VWL-P11-070630 / WH-VWL-P11-070630 Datum 30.06.2007 Studiengang Wirtschaft (postgradual) / Sonderstudiengang HTL Fach Volkswirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PW-VWL-P11-070630 / Datum 30.06.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer

Mehr

Alle Aufgaben sind zu lösen Note. max. Punktzahl 10 25 5 20 30 10 100

Alle Aufgaben sind zu lösen Note. max. Punktzahl 10 25 5 20 30 10 100 Studiengang Betriebswirtschaft Fach Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 12.06.04 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Verwenden Sie

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Wirtschaft (postgradual) Wirtschaftsingenieurwesen (HTL) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik.

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Wirtschaft (postgradual) Wirtschaftsingenieurwesen (HTL) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaft (postgradual) Wirtschaftsingenieurwesen (HTL) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Prüfungsleistung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Volkswirtschaftslehre

Wirtschaftsingenieurwesen Volkswirtschaftslehre Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Wirtschaftsingenieurwesen Volkswirtschaftslehre Prüfungsleistung WI-VWM-P12-030531 Datum 31.05.2003 Lösen Sie die

Mehr

Taschenrechner zu lösen Höchstpunktzahl: -100 -

Taschenrechner zu lösen Höchstpunktzahl: -100 - Studiengang Wirtschaft (postgradual) / Wirtschaftsingenieurwesen Fach Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PW-UNL-P21-040626 / WI-UNL-P22-040626 Datum 26.06.2004 Bezüglich

Mehr

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Konstruktion Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-KON-P1-080809, WB-KON-P11-080809 Datum 09.08.008 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Information Security Management System. Klausur Wintersemester 2009/10 Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Information Security Management System. Klausur Wintersemester 2009/10 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Information Security Management System Klausur Wintersemester 2009/10 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Angaben der/des Studierenden Nachname Vorname Matrikel-Nummer Fachbereich Datum FEB-05-2010 Bitte lesen

Mehr

Gemäß der Prüfungsordnung ist Ihrer Bewertung folgendes Notenschema zu Grunde zu legen: Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw.

Gemäß der Prüfungsordnung ist Ihrer Bewertung folgendes Notenschema zu Grunde zu legen: Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Studiengang Betriebswirtschaft Modul Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BW-UNL-P21-100123 / BB-UNL-P11-100123 Datum 23.01.2010 Für die Bewertung und Abgabe der Prüfungsleistung

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Wirtschaftsprivatrecht Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.04.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2014 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2014 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2014 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Bitte beachten Sie, dass auf den Notenbescheiden des Prüfungsamtes nicht die in der Klausur erreichte Punktzahl, sondern die

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von en Erläuterungen zur Abrechnung des Vertrages zwischen der MEDIVERBUND Dienstleistungs GmbH (MEDI) und der Daimler Betriebskrankenkenkasse

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6. Alle Aufgaben sind zu lösen. max. Punktzahl 16 16 16 16 16 20

Aufgabe 1 2 3 4 5 6. Alle Aufgaben sind zu lösen. max. Punktzahl 16 16 16 16 16 20 Studiengang Wirtschaftsrecht Fach Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 22.11.08 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen, Studienkonzepte Diplom und Bachelor Modul/Teilmodul

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen, Studienkonzepte Diplom und Bachelor Modul/Teilmodul Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Studienkonzepte Diplom und Bachelor Modul/Teilmodul Rechnungswesen I und Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Fach Art der eistung Klausur-Knz. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Elektronik Prüfungsleistung W-ET-P 06053 Datum 3.05.006 ezüglich der Anfertigung hrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten.

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten. Kreis Steinburg Der Landrat Amt für Jugend, Familie und Sport Sehr geehrte, sehr geehrter, Sie haben sich entschlossen, sich beim Amt für Jugend, Familie und Sport des Kreises Steinburg als Pflegeeltern

Mehr

Pflicht 2 von 3 3 von 5 Aufgabe 1.1 1.2 1.3 2.1 2.2 2.3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 insges. Max. Punkte 20 20 10 10 10 10 10 10 10 10 10 100

Pflicht 2 von 3 3 von 5 Aufgabe 1.1 1.2 1.3 2.1 2.2 2.3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 insges. Max. Punkte 20 20 10 10 10 10 10 10 10 10 10 100 Studiengang Betriebswirtschaft Modul Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BW-UNL-P21-090704 BB-UNL-P11-090704 Datum 04.07.2009 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsinformatik Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. BW-WIG-S12 020601 Datum 01.06.2002 Ausgegebene Arbeitsblätter

Mehr

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen?

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? 10. Februar 2011 DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? Network GesundheitsCentrum Ltr. Controlling/Projektentwicklung Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Geschichte der DRGs Die

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Note. Name, Vorname. Matrikel-Nr. Studienzentrum. Studiengang Wirtschaftsrecht Modul

Note. Name, Vorname. Matrikel-Nr. Studienzentrum. Studiengang Wirtschaftsrecht Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Wirtschaftsrecht Modul Wettbewerbsrecht und Gewerblicher Rechtsschutz Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WR-WGR-P11-091114 Datum 14.11.2009

Mehr