Märkte - Finanzdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Märkte - Finanzdienstleistungen"

Transkript

1 Communication s 14.0 Märkte - Finanzdienstleistungen Besitz/Anschaffungsplan Geldanlageformen, Kapitalanlagegesellschaften, Aktien, Anlageverhalten/-kriterien, Banken (Kriterien/Wechsel), Online-Broker, Kreditkarten, Bausparen, Altersvorsorge, Versicherungsgesellschaften/-arten, Krankenversicherungen (Anforderungen), Versicherungs-Typologie, Infoquellen

2 finanzdienstleistungen Sind Sie Kunde einer Direktbank, also einer der Banken, die ohne Beratung und ohne Filialen arbeiten und den Kontakt ausschließlich schriftlich, telefonisch oder online über Computer halten? Ja 9 18 Nein Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Haltung zu Direktbanken? Ich könnte mir vorstellen, alle meine Bankgeschäfte über eine Direktbank abzuwickeln Ich könnte mir eine Direktbank als Zweitbankverbindung vorstellen Ich könnte mir vorstellen, auch meine Versicherungen über eine Direktbank abzuschließen Ich kenne keine Direktbanken bzw. weiß zu wenig darüber Eine Direktbank kommt für mich nicht in Frage Filter: Nutzer von Online-Diensten / Internet Sagen Sie mir nun bitte, wie häufig Sie die Möglichkeit des Online-Bankings nutzen. Basis (in Mio.) 44,06 3,27 regelmäßig gelegentlich selten 5 5 nutze kein Online-Banking keine Angabe 1 0 Basis: bevölkerung bis 69 Jahre Welche der Geldanlagen auf dieser Liste besitzen Sie persönlich? Normales Sparbuch / Sparkonto / Postsparbuch (mit üblichem Zinssatz, gesetzl. Kündigungsfrist) anderes Sparbuch / Sparkonto (höherer Zinssatz, längere Kündigungsfrist) Sparplan / Sparvertrag (regelmäßige Einzahlungen, vereinbarte Laufzeit) Termingeld-/Festgeldkonto Tagesgeldkonto Sparbriefe / Sparkassenbriefe 7 13 Festverzinsliche Wertpapiere 6 19 Belegschaftsaktien 1 3 andere Aktien / Unternehmensanteile 3 13 Optionsscheine, Termingeschäfte (Calls, Puts) 0 1 (Anteile an) Geldmarktfonds 1 3 (Anteile an) Aktienfonds 5 15 (Anteile an) Rentenfonds 3 7 (Anteile an) Gemischten Fonds 4 10 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

3 (Anteile an) Immobilienfonds (offene und geschlossene) sonstige geschlossene Fonds (nur über Börse handelbar) sonstige offene Fonds (Publikumsfonds) 0 1 Hedge-Fonds (an Terminmarkt gebunden) 0 1 Derivate (z.b. Optionen, Futures, Swaps) 0 0 (Anteile an) AS Fonds (Altersvorsorge- Sondervermögen) 0 1 (Anteile an) sonstigen Investmentfonds 1 2 Bundesschatzbriefe 4 10 Bundesobligationen / Bundesanleihen 1 2 Pfandbriefe, Kommunalobligationen 1 2 Inhaberschuldverschreibungen / Bankobligationen 0 1 Auslandsanleihen 0 1 Zertifikate 1 3 Wandelanleihen 0 0 Aktienanleihen 0 1 sonstige Wertpapiere 1 3 Gold, andere Edelmetalle 1 3 keine davon 15 9 Und welche dieser Anlagemöglichkeiten kommen grundsätzlich noch für Sie in Frage? Normales Sparbuch / Sparkonto / Postsparbuch (mit üblichem Zinssatz, gesetzl. Kündigungsfrist) anderes Sparbuch / Sparkonto (höherer Zinssatz, längere Kündigungsfrist) Sparplan / Sparvertrag (regelmäßige Einzahlungen, vereinbarte Laufzeit) Termingeld-/Festgeldkonto Tagesgeldkonto Sparbriefe / Sparkassenbriefe Festverzinsliche Wertpapiere 9 11 Belegschaftsaktien 1 2 andere Aktien / Unternehmensanteile 2 3 Optionsscheine, Termingeschäfte (Calls, Puts) 1 1 (Anteile an) Geldmarktfonds 2 4 (Anteile an) Aktienfonds 3 5 (Anteile an) Rentenfonds 3 5 (Anteile an) Gemischten Fonds 3 5 (Anteile an) Immobilienfonds (offene und geschlossene) sonstige geschlossene Fonds (nur über Börse handelbar) sonstige offene Fonds (Publikumsfonds) 1 3 Hedge-Fonds (an Terminmarkt gebunden) 0 1 Derivate (z.b. Optionen, Futures, Swaps) 0 1 (Anteile an) AS Fonds (Altersvorsorge- Sondervermögen) 1 2 (Anteile an) sonstigen Investmentfonds 1 4 Bundesschatzbriefe 9 13 Bundesobligationen / Bundesanleihen 4 8 Pfandbriefe, Kommunalobligationen 2 5 Inhaberschuldverschreibungen / Bankobligationen 1 2 Auslandsanleihen 0 1 Zertifikate 1 3 Wandelanleihen 0 1 Aktienanleihen 0 1 sonstige Wertpapiere 1 2 Gold, andere Edelmetalle 3 7 keine davon FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

4 Filter: Besitzer von Zertifikaten / Zertifikate kämen in Frage Filter: Besitzer Anteile an Investment-/ Immobilienfonds Sie haben ja gesagt, dass Sie persönlich Zertifikate besitzen (1) oder Zertifikate für Sie in Frage kämen (2). Welche der folgenden Zertifikate sind das? Sie hatten vorhin gesagt, dass Sie Fonds-Anteile besitzen. Solche Fonds werden von Kapitalanlage-/Fondsgesellschaften aufgelegt und verwaltet. Können Sie mir sagen, von welcher Kapitalanlage-/Fondsgesellschaft auf dieser Liste hier Sie gekauft haben? Basis (in Mio.) 1,14 0,19 3 Besitz (1) Garantie-Zertifikate Discount-Zertifikate 7 8 Bonus-Zertifikate 7 15 Index-Zertifikate 6 16 Basket-Zertifikate 1 3 Express-Zertifikate 1 1 Outperformance-Zertifikate 1 4 HedgeFonds-Zertifikate 2 6 nichts davon 1 1 weiß nicht / keine Angabe Käme in Frage (2) Garantie-Zertifikate Discount-Zertifikate Bonus-Zertifikate Index-Zertifikate Basket-Zertifikate 4 7 Express-Zertifikate 7 10 Outperformance-Zertifikate 2 3 HedgeFonds-Zertifikate 8 13 nichts davon weiß nicht / keine Angabe Basis (in Mio.) 1,25 0,28 Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft (DIT / Fondsgesellschaft der Allianz) 8 13 Cominvest (Adig) 8 7 DEGI - Dresdner Bank Immobiliengruppe 1 5 Deka Investmentfonds Deutsche Postbank (z.b. Postbank FIFA WM 2006, Postbank Euro Cash) 2 3 DIFA - Deutsche Immobilien Fonds AG 2 4 DWS Investment FIDELITY Investments 8 10 FRANKFURT-TRUST 1 3 Franklin Templeton Investmentfonds 4 7 HANSAINVEST 0 1 JPMorgan Fleming 5 7 Nordea 0 2 NORDINVEST 0 1 Pioneer / Activest 5 6 SEB Investmentgesellschaft 4 3 Threadneedle 2 3 Union Investment Zürich Invest 1 3 sonstige Gesellschaft weiß nicht / keine Angabe Weitere Gesellschaften abgefragt FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

5 Filter: Anleger Wie würden Sie sich selbst als Anleger beschreiben? Sagen Sie mir bitte, wie Sie sich im Hinblick auf Ihre KOMPETENZ, also Ihr Wissen über Geldanlagen, selbst einstufen. Würden Sie sagen, Sie sind eher... Eine Geldanlage in Aktien kommt für Sie ja eher nicht in Frage. Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von Gründen vor, die dagegen sprechen, Geld in Aktien anzulegen. Bitte sagen Sie mir anhand dieser Skala zu jedem dieser Gründe, wie sehr er auf Sie zutrifft. Trifft voll und ganz zu (1), trifft überwiegend zu (2), trifft teilweise zu (3), trifft weniger zu (4), trifft überhaupt nicht zu (5) Basis (in Mio.) 12,58 1,72 jemand, der seine Wertpapiergeschäfte völlig selbstständig tätigt und seine Bank lediglich anweist, was sie zu tun hat jemand, der sich überblicksmäßig, z.b. über Medien zum Thema Geldanlagen informiert, sich hinsichtlich gezielter Fragen aber an seine Bank wendet jemand, der sich bei seinen Wertpapiergeschäften ganz auf die Empfehlungen seiner Bank verlässt, die diese dann für ihn tätigt weiß nicht / keine Angabe 4 2 trifft voll und ganz / überwiegend zu (1+2) Basis (in Mio.) 12,58 1,72 Mangelnde Stabilität der Werte Ich weiß zu wenig über Aktien Das Ganze ist mir viel zu unsicher Ich habe kein Vertrauen in Aktienmärkte Ich habe hierzu kein Geld verfügbar 21 9 Ich habe schon schlechte Erfahrungen mit Aktien gemacht Filter: Aktienbesitzer 9 12 Und nun sagen Sie es mir bitte im Hinblick auf Ihr RISIKOVERHALTEN. Sehen Sie sich da eher... Basis (in Mio.) 12,58 1,72 als risikofreudigen Anleger, der für höhere Gewinnaussichten in spekulative Anlagen investiert, auch mit dem Risiko, dabei Verluste in Kauf zu nehmen als sicherheitsbewussten Anleger, der die Möglichkeit eines Gewinns sorgfältig mit der Gefahr eines Verlusts abwägt und nur überschaubare Risiken eingeht als vorsichtigen Anleger, dem eine geringere, aber sichere Rendite in einer beständigen Anlage wichtig ist und der nicht bereit ist, für eine möglicherweise zu erzielende höhere Rendite ein Risiko einzugehen weiß nicht / keine Angabe 1 1 Nun zum Thema Aktien: Bei der Anschaffung von Aktien eines bestimmten Unternehmens / Emissionärs spielen unterschiedliche Kriterien eine Rolle. Bitte sagen Sie mir, wie wichtig Ihnen jedes dieser Kriterien auf dieser Liste ist: Äußerst wichtig (1), sehr wichtig (2), wichtig (3), weniger wichtig (4), unwichtig (5) äußerst wichtig / sehr wichtig (1+2) Basis (in Mio.) 4,68 0,80 solides Unternehmen stabile Wertentwicklung in der Vergangenheit Kenntnis des Managements / der Unternehmensführung Empfehlung oder gute Bewertung in (Fach-) Zeitschriften persönliche Empfehlung von Freunden oder Bekannten Mein Gefühl bekanntes Unternehmen großes Unternehmen ein international agierendes Unternehmen FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

6 Wenn Sie neue Aktien zeichnen, tun Sie dies bevorzugt... Basis (in Mio.) 4,68 0,80 persönlich oder telefonisch beim Berater Ihrer Bank direkt per Internet direkt per Telefon / Mobiltelefon (nicht internetfähig) direkt per internetfähigem Mobiltelefon (WAP-Handy) weiß nicht / keine Angabe 10 5 Filter: Aktien zeichnen per Internet Sie zeichnen ja bevorzugt Aktien direkt über das Internet. Bei welchen der Online-Broker auf dieser Liste zeichnen Sie Aktien? Basis (in Mio.) 0,78 0,18 Citibank 2 3 Comdirect Cortal Consors DAB Bank 6 5 Easytrade (Postbank) 5 4 Flatex 0 1 ING-DiBa MaxBlue 5 8 Nordnet 0 0 S-Broker 8 9 bei einem anderen Online-Broker weiß nicht / keine Angabe 1 4 Filter: Aktienbesitzer Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von Aussagen zum Thema Aktien vor. Bitte sagen Sie mir zu jeder dieser Aussagen, wie sehr sie auf Sie persönlich zutrifft. Trifft voll und ganz zu (1), trifft überwiegend zu (2), trifft teilweise zu (3), trifft weniger zu (4), trifft überhaupt nicht zu (5) trifft voll und ganz / überwiegend zu (1+2) Basis (in Mio.) 4,68 0,80 Geldanlage in Aktien macht mir Spaß Heute gehört man fast schon zu einer Minderheit, wenn man sein Geld nicht in Aktien anlegt Die Aktienanlage dient mir als zusätzliche Altersvorsorge Mich reizt das Risiko beim Aktienkauf. Es ist immer wieder spannend, wie sich die Aktie entwickelt Als Aktionär kann ich zu einem kleinen Teil aktiv das Wirtschaftsleben mitgestalten Aktien bringen mehr Gewinn als andere Geldanlagen Meine Bank hat mir dazu geraten, Geld in Aktien anzulegen Freunde und Bekannte legen ihr Geld auch in Aktien an Freunde und Bekannte haben mir dazu geraten Ich fühle mich nicht ausreichend informiert von den Unternehmen, deren Aktien ich besitze An der Börse geht es ja ständig auf und ab - da macht es gar keinen Sinn, regelmäßig die Aktienkurse zu verfolgen Weitere Online-Broker abgefragt FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

7 Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien, wenn Sie Aktien langfristig halten? Wichtig (1), auch noch wichtig (2), unwichtig (3), keine Angabe (4) wichtig / auch noch wichtig (1+2) Wären Sie auch bereit, für den Kauf von Aktien einen Kredit bei Ihrer Bank aufzunehmen? Basis (in Mio.) 4,68 0,80 positive Kursentwicklung Vertrauen in das Aktienunternehmen Mailings / Informationen, die Unternehmen an ihre Aktionäre senden gute Bewertung durch Fachmedien gute Beurteilung durch den Bankberater Hintergrund-Informationen, die das Aktienunternehmen im Internet veröffentlicht Kommunikationsmaßnahmen des Aktienunternehmens: Anzeigen in Tageszeitungen und Zeitschriften Kommunikationsmaßnahmen des Aktienunternehmens: Werbespots im Fernsehen halte keine Aktien langfristig keine Angabe 1 0 Basis (in Mio.) 4,68 0,80 Ja 3 3 Nein weiß nicht / keine Angabe 1 1 Planen Sie, in den nächsten Monaten Neuemissionen zu zeichnen? Bei welcher Bank hier auf dieser Liste sind Sie Kunde? Ich meine, bei welcher Bank haben Sie ein Girokonto, Wertpapiere etc.? Basis (in Mio.) 4,68 0,80 Ja Nein weiß nicht / keine Angabe Basis: bevölkerung bis 69 Jahre Baden-Württembergische Bank 1 0 BHW 0 0 Citibank 2 2 comdirect bank 1 2 Commerzbank 3 8 Cortal Consors 0 1 Deutsche Bank 6 11 Deutsche Postbank 6 7 Dresdner Bank / Advance Bank 2 4 DSK Bank 0 0 HypoVereinsbank 2 3 ING-DiBa 2 6 Noris Bank 0 0 Santander Direkt Bank / Santander Consumer Bank / CC-Bank 0 0 SEB Bank 1 1 Sparkasse (auch Stadtsparkasse / Kreissparkasse / Bezirkssparkasse) Volks-/Raiffeisenbank / Genossenschaftsbank, Sparda Bank / Spar- und Darlehenskasse VW Bank 0 0 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

8 Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie zu einer anderen Haupt- Bank wechseln werden? Ist es... sonstige Banken / Geldinstitute mit Filialen 2 5 sonstige Banken / Geldinstitute ohne Filialen (Direktbanken) 1 3 keine Angabe 4 6 Weitere Banken abgefragt Wie zufrieden sind Sie mit den folgenden Angeboten Ihrer Haupt-Bank? Bitte sagen Sie es mir anhand dieser Skala: Äußerst zufrieden (1), sehr zufrieden (2), zufrieden (3), weniger zufrieden (4), nicht zufrieden (5) äußerst zufrieden / sehr zufrieden (1+2) Haben Sie in den letzten 12 Monaten Ihre Haupt-Bank gewechselt? Kundenservice, also Kompetenz (Beratungsleistung) und Freundlichkeit faire Angebote Individualität der Betreuung Kontoauszüge, z.b. übersichtlich, unkompliziert Preis-/ Leistungsverhältnis / Kosten Erreichbarkeit des Kundenservice / Call-Centers sehr wahrscheinlich 1 1 eher wahrscheinlich 4 4 eher unwahrscheinlich sehr unwahrscheinlich weiß nicht / keine Angabe 4 3 Filter: Haupt-Bank gewechselt Aus welchen Gründen haben Sie Ihre Haupt-Bank gewechselt? Bitte sagen Sie es mir anhand dieser Liste. Basis (in Mio.) 1,06 0,07 schlechte Produkte 3 6 schlechte Konditionen schlechtes Image der Bank 5 12 schlechter Service schlechte Beratung Verluste von Anlagen 6 15 Fehlen von Sicherheit 2 1 Umzug 19 4 fehlendes Vertrauen in die Bank sonstiges weiß nicht / keine Angabe 0 0 Ja 2 2 Nein keine Angabe 0 0 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

9 Filter: Wechsel Haupt-Bank geplant Und aus welchen Gründen werden Sie wahrscheinlich Ihre Haupt-Bank wechseln? Bitte sagen Sie es mir anhand dieser Liste. Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien bei der Auswahl einer Bank? Bitte sagen Sie es mir anhand dieser Skala: Äußerst wichtig (1), sehr wichtig (2), wichtig (3), weniger wichtig (4), unwichtig (5) Basis (in Mio.) 2,56 0,16 schlechte Produkte 9 8 schlechte Konditionen schlechtes Image der Bank 9 15 schlechter Service schlechte Beratung Verluste von Anlagen 3 12 Fehlen von Sicherheit 4 5 Umzug 10 1 fehlendes Vertrauen in die Bank sonstiges weiß nicht / keine Angabe 0 0 Basis: bevölkerung bis 69 Jahre äußerst wichtig / sehr wichtig (1+2) günstige Preise bzw. Konditionen räumliche Nähe der Bankfiliale räumliche Nähe des Bankautomaten guter Ruf der Bank kundenfreundliche Öffnungszeiten allgemein guter Service benutzerfreundliches Online-Banking faire Beratung Freunde / Bekannte / Verwandte sind dort bereits Kunde gute Betreuung durch den Bankberater alle Bankdienstleistungen aus einer Hand keine Angabe 1 0 Welche der auf dieser Liste aufgeführten Karten bzw. Kreditkarten besitzen Sie persönlich? Wären Sie generell bereit, für die Anschaffung von Gebrauchsgütern (z.b. Waschmaschine, neues Sofa oder Kücheneinrichtung etc.) einen Kredit aufzunehmen? American Express 2 11 Diners Club 0 2 Eurocard / Mastercard Visa andere Kreditkarte 2 5 Mitgliederkarten mit allgemeiner Zahlungsfunktion (z.b. Airplus Travel Card, Mercedes-Card, Gewerkschaftskarten, FC Bayern Card, etc.) 2 6 Eurocheque / EC-Karte keine davon 19 5 keine Angabe 1 0 ja, wäre grundsätzlich dazu bereit ja, wäre nur in Ausnahmefällen dazu bereit habe ich bereits in Anspruch genommen nein, wäre auf keinen Fall dazu bereit keine Angabe 3 2 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

10 Besitzen Sie persönlich einen oder mehrere Bausparverträge? ja, einen Bausparvertrag ja, zwei oder mehrere Bausparverträge 5 12 nein, keinen Bausparvertrag keine Angabe 0 0 Bei welcher Bausparkasse/Bausparkassen haben Sie Ihren Bausparvertrag/-verträge abgeschlossen? Allianz Dresdner Bauspar AG 1 2 Alte Leipziger Bauspar AG 0 0 AXA Bausparkasse (vorm. Colonia- Bausparkasse) 0 0 Bausparkasse Mainz 0 1 Bausparkasse Schwäbisch Hall 7 9 BHW Bausparkasse 3 6 Debeka Bausparkasse 1 2 Deutsche Bank Bauspar AG 1 1 Deutsche Bausparkasse Badenia 1 1 HUK-COBURG Bausparkasse 1 1 LBS / Landesbausparkasse Wüstenrot / Leonberger 3 5 VVB Vereinsbank Victoria Bauspar AG (vorm. Heimstatt) 0 0 bei einer anderen Bausparkasse 2 3 keine Angabe 0 0 Einen Bausparvertrag kann man ja zu ganz unterschiedlichen Zwecken nutzen. Zu welchem Zweck wollen Sie Ihren Bausparvertrag HAUPTSÄCHLICH nutzen? Grundstückskauf 1 1 Hausbau/-kauf 3 5 Bau / Kauf einer Eigentumswohnung 2 2 Modernisierung / Renovierung / Umbau / Ausbau 9 15 Geldanlage / Vorsorge / Sparform 5 5 Steuer-Vorteile, Prämie 2 3 Umschuldung / Ablösung von anderen Darlehen 4 9 anderer Zweck 2 3 weiß noch nicht / habe noch keine genaue Vorstellung 5 6 keine Angabe 0 0 Hier stehen Aussagen zum Thema Bausparen. Geben Sie bitte an, wie sehr Sie persönlich den einzelnen Aussagen zustimmen: Stimme voll und ganz zu (1), stimme überwiegend zu (2), stimme teilweise zu (3), stimme weniger zu (4), stimme überhaupt nicht zu (5) stimme voll und ganz / überwiegend zu (1+2) Für mich ist eine Immobilie die beste Zukunftsvorsorge Ein Bausparvertrag ist als Geldanlage auch interessant, wenn man nicht bauen möchte Wohneigentum oder vermietete Immobilien bieten eine sehr gute Altersvorsorge FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

11 Nun würde ich gerne von Ihnen wissen, wie Sie wohnen. Wohnen Sie... Einmal abgesehen von der gesetzlichen Rente oder Pension: Haben Sie privat eigene Vorsorge getroffen? zur Miete in einer Wohnung zur Miete in einem Haus 6 7 in der eigenen Wohnung 8 12 im eigenen Haus nichts davon 1 0 Planen Sie, in den nächsten 12 Monaten eine Wohnung oder ein Haus zu sanieren? Planen Sie, in den nächsten 12 Monaten eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen? Ja 5 8 Nein weiß nicht / keine Angabe 2 3 Ja Nein keine Angabe 4 3 Haben Sie einen riesterzertifizierten Vertrag abgeschlossen? Sagen Sie mir bitte anhand dieser Liste, was da im Moment auf Sie zutrifft? ja, Banksparplan mit Riester-Zertifikat 5 5 ja, Rentenversicherung mit Riester-Zertifikat 9 11 ja, Investmentfonds mit Riester-Zertifikat 2 3 ja, betriebliche Altersvorsorge mit Riester-Zertifikat 4 7 nein weiß nicht / keine Angabe 5 8 Ja 2 5 Nein weiß nicht / keine Angabe 2 7 Private Vorsorge nicht notwendig (z.b. weil Vermögen vorhanden / erwartet) Ist für mich noch kein aktuelles/akutes Thema Habe meine finanzielle Vorsorge geregelt Habe meine finanzielle Vorsorge noch nicht endgültig geregelt, beschäftige mich im Augenblick aber damit Ich beschäftige mich laufend mit Fragen zur privaten Altersvorsorge FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

12 Ich lege regelmäßig Geld zur Altersvorsorge bzw. zum Vermögensaufbau an Ich werde mich nun zur Riester-Rente informieren Ich würde hier gerne mehr machen, aber mir fehlen die Mittel für eine private Vorsorge Ich beschäftige mich ständig damit, bin ratlos, wie es weitergehen soll Ich wäre bereit, mehr selbst für meine Alterssicherung zu tun, wenn ich sicher sein könnte, dass mir meine Eigenleistungen nicht über Steuern oder zusätzliche Abgaben wieder weggenommen würden keine Angabe 6 4 Welche der im folgenden genannten Geldanlageformen kämen für Ihre private Altersvorsorge in Frage? Ja, käme in Frage (1), nein, käme nicht in Frage (2) Ja, käme in Frage (1) Sparpläne (Kapital-)Lebensversicherung Selbstbewohntes Wohneigentum Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung Aktien Fonds (z.b. Immobilienfonds, Investmentfonds etc.) Festverzinsliche Wertpapiere Sonstige Wertpapiere Private Rentenversicherung Riesterzertifizierte Anlagemodelle Sonstiges (z.b. Sachwerte wie Schmuck, Kunstgegenstände) Bei der Wahl eines Finanzdienstleisters, also z.b. einer Bank, Bausparkasse oder Versicherung, hier speziell für vermögensbildende Versicherungsprodukte wie Kapitallebens- oder Rentenversicherung, können verschiedene Punkte von Bedeutung sein. Bitte sagen Sie mir zu jedem der Punkte hier auf dieser Liste, wie wichtig er Ihnen bei der Wahl eines Anbieters ist: Dass... Äußerst wichtig (1), sehr wichtig (2), wichtig (3), weniger wichtig (4), unwichtig (5) äußerst wichtig / sehr wichtig (1+2) 3 Basisleistung / Service ich bei dem Anbieter günstige Konditionen bekomme / niedrige Beiträge bezahle der Anbieter mich vor Abschluss eines Vertrages fair berät, mir also Vorteile, aber auch mögliche Risiken nennt ich einen Ansprechpartner habe, der mich in Finanzangelegenheiten gut betreut eine Filiale in meiner Nähe ist Preis-/Leistungsstärke ich die Möglichkeit habe, möglichst viele meiner Geldgeschäfte mit nur einem Unternehmen abwickeln zu können der Anbieter mir ein auf meine individuellen Bedürfnisse ausgerichtetes Leistungsprogramm anbieten kann Verwandte, Freunde oder Bekannte bereits Kunde bei diesem sind das Unternehmen groß und ertragsstark ist der Anbieter ein bekannter Finanzdienstleister ist FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

13 Wie stark treffen für Sie persönlich die folgenden Aussagen zu: Trifft voll und ganz zu (1), trifft eher zu (2), trifft eher nicht zu (3), trifft überhaupt nicht zu (4) trifft voll und ganz / eher zu (1+2) Für mich ist das persönliche Vertrauensverhältnis zu einem Versicherungsvertreter wichtig Um Versicherungsangelegenheiten kümmere ich mich nur so viel wie unbedingt nötig Ehrlich gesagt, habe ich schon mal Versicherungsverträge unterschrieben, obwohl ich es gar nicht so recht wollte Mit Versicherungen kenne ich mich gut aus Bei Versicherungen suche ich mir stets die billigste aus Entscheiden Sie bei folgenden zwei Aussagen bitte, welche Ihr Vorgehen bei Versicherungsabschlüssen besser wiedergibt. Wenn keine der beiden Aussagen voll zutrifft, entscheiden Sie sich bitte für die Aussage, die eher zutrifft. trifft zu Wenn ich eine Versicherung abgeschlossen habe, habe ich meist eine Reihe von Angeboten verschiedener Gesellschaften verglichen Wenn ich eine Versicherung abgeschlossen habe, habe ich meist nur ein bis zwei Angebote eingeholt Und wie ist das bei diesen beiden Aussagen: Welche dieser Punkte wären Ihnen so wichtig, dass Sie dafür auch höhere Beiträge in Kauf nehmen würden (1), welche sind Ihnen zwar wichtig, auch wenn Sie dafür nicht mehr bezahlen würden (2), und welche sind Ihnen weniger wichtig (3) oder nicht wichtig (4)? so wichtig, nehme höhere Beiträge in Kauf (1) Unterstützung durch den Vertreter beim Papierkrieg eine große Gesellschaft mit gutem Ruf 8 10 die Empfehlung von Verwandten oder Bekannten 4 3 trifft zu In meinem Haushalt treffe ich Entscheidungen über Versicherungsangelegenheiten alleine bzw. weitgehend alleine oder bin zumindest an Entscheidungen/Diskussionen beteiligt In meinem Haushalt bin ich an Entscheidungen oder Diskussionen über Versicherungsangelegenheiten überhaupt nicht beteiligt Weitere Analysemöglichkeiten über Sonderzielgruppe Versicherungstypen möglich (Beschreibung siehe Einleitung) FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

14 Wie informieren Sie sich persönlich zu Finanzdienstleistungen, also z.b. über Geldanlagen, kapitalbildende Versicherungen, Bausparverträge usw.? Sagen Sie mir bitte, wie sehr jede der folgenden Aussagen auf Sie zutrifft. Sagen Sie es mir bitte anhand dieser Liste: Trifft voll und ganz zu (1), trifft überwiegend zu (2), trifft teilweise zu (3), trifft weniger zu (4), trifft überhaupt nicht zu (5) Zu Finanzdienstleistungen informiere ich mich... trifft voll und ganz / überwiegend zu (1+2) aus der Werbung 9 7 aus Nachrichtenmagazinen aus Online-Diensten über Weblogs (Blogs) im Internet 4 8 aus der Tageszeitung aus Wirtschaftszeitschriften 9 28 aus Wirtschaftsmagazinen im Fernsehen aus Börsensendungen im Fernsehen 5 10 aus Informationsbroschüren meiner Bank aus Fachdiensten, z.b. den Börsenbriefen 5 11 speziell über Börsengänge von Unternehmen aus Beiträgen in Zeitschriften speziell über Börsengänge von Unternehmen aus Anzeigen in Zeitschriften durch Freunde und Bekannte in Geldangelegenheiten werde ich von Freunden und Bekannten öfter um Rat gefragt 6 18 Welche Versicherungen besitzen Sie in Ihrem Haushalt und welche möchten Sie in absehbarer Zeit abschließen? Sagen Sie es mir bitte anhand dieser Liste: Besitz im Haushalt (1), möchte abschließen (2), weder/noch (3) 3 Besitz im Haushalt (1) Private Haftpflichtversicherung Hausratversicherung Zusatzversicherungen zur Hausratversicherung, z.b. gegen Glasbruch, Fahrraddiebstahl etc Aussteuer-/Ausbildungsversicherung 4 10 Private Lebensversicherung als Kapital- Lebensversicherung (für den Todes- und Erlebensfall) Private Lebensversicherung als Risiko- Lebensversicherung (nur für den Todesfall) Private Rentenversicherung Private Krankenversicherung (Vollversicherung) Private Krankenzusatzversicherung (Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung) Reise-Krankenversicherung für das Ausland Private Pflegeversicherung 8 28 Private Unfallversicherung Rechtsschutzversicherung (ohne Verkehrsrechtsschutz) Gebäude(brand)versicherung Kfz-Haftpflichtversicherung Kfz-Vollkaskoversicherung Kfz-Teilkaskoversicherung (mit und ohne Selbstbeteiligung) Verkehrs-Rechtsschutzversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Zusatzversicherung für Elementarschäden FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

15 3 Möchte ich abschließen (2) Private Haftpflichtversicherung 1 0 Hausratversicherung 2 1 Zusatzversicherungen zur Hausratversicherung, z.b. gegen Glasbruch, Fahrraddiebstahl etc. 2 2 Aussteuer-/Ausbildungsversicherung 2 2 Private Lebensversicherung als Kapital- Lebensversicherung (für den Todes- und Erlebensfall) Private Lebensversicherung als Risiko- Lebensversicherung (nur für den Todesfall) Private Rentenversicherung 5 5 Private Krankenversicherung (Vollversicherung) Private Krankenzusatzversicherung (Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung) Reise-Krankenversicherung für das Ausland 3 5 Private Pflegeversicherung 3 7 Private Unfallversicherung 2 3 Rechtsschutzversicherung (ohne Verkehrsrechtsschutz) 3 2 Gebäude(brand)versicherung 0 1 Kfz-Haftpflichtversicherung 1 0 Kfz-Vollkaskoversicherung 1 1 Kfz-Teilkaskoversicherung (mit und ohne Selbstbeteiligung) 1 1 Verkehrs-Rechtsschutzversicherung 2 2 Berufsunfähigkeitsversicherung 3 4 Zusatzversicherung für Elementarschäden 1 3 Und welche dieser Versicherungen, die es in Ihrem Haushalt gibt, haben Sie selbst abgeschlossen? Ja, selbst abgeschlossen (1), nein, nicht selbst abgeschlossen (2) Ja, selbst abgeschlossen (1) Private Haftpflichtversicherung Hausratversicherung Zusatzversicherungen zur Hausratversicherung, z.b. gegen Glasbruch, Fahrraddiebstahl etc Aussteuer-/Ausbildungsversicherung 3 8 Private Lebensversicherung als Kapital- Lebensversicherung (für den Todes- und Erlebensfall) Private Lebensversicherung als Risiko- Lebensversicherung (nur für den Todesfall) Private Rentenversicherung Private Krankenzusatzversicherung (Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung) Reise-Krankenversicherung für das Ausland Private Pflegeversicherung 6 26 Private Unfallversicherung Rechtsschutzversicherung (ohne Verkehrsrechtsschutz) Gebäude(brand)versicherung Kfz-Haftpflichtversicherung Kfz-Vollkaskoversicherung Kfz-Teilkaskoversicherung (mit und ohne Selbstbeteiligung) Verkehrs-Rechtsschutzversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Zusatzversicherung für Elementarschäden 8 21 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

16 Und bei welchem Versicherungsunternehmen haben Sie die Versicherung abgeschlossen? 3 Versicherungsunternehmen Aachen Münchener 4 7 ADAC 9 17 Allianz ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE 1 2 ARAG 4 6 AXA (vorm. AXA-Colonia) 5 9 Barmenia 1 3 BBV/Bayerische Beamtenversicherung 0 1 Bayerische Beamtenkrankenkasse 0 1 BHW 1 2 CENTRAL Krankenversicherung 1 3 Continentale 1 2 CosmosDirekt 2 5 D.A.S. 2 3 DBV-Winterthur 1 2 Debeka 4 9 Deutsche Allgemeine Versicherungen 1 2 Deutscher Herold 0 1 Deutscher Ring 1 2 DEVK 5 6 DKV Deutsche Krankenversicherung 1 7 Gothaer 4 8 Hamburg-Mannheimer 6 10 Hannoversche Leben 1 4 Hanse Merkur 0 1 HDI 4 8 HUK-COBURG Karstadt Quelle Versicherung 1 1 LVM Versicherungen 4 6 Provinzial / VGH 6 11 R+V Versicherung 8 12 SIGNAL IDUNA 4 9 SV-Versicherungen / Sparkassen- Versicherungen 4 8 Versicherungskammer Bayern 1 3 VICTORIA 4 6 Volksfürsorge 4 5 Württembergische 3 4 bei einer Direktversicherung 2 6 sonstiges Versicherungsunternehmen weiß nicht / keine Angabe 1 2 Alle Versicherungsarten sind auch bezogen auf Versicherungsunternehmen auswertbar Nun geht es um Krankenversicherungen. Wie sind Sie krankenversichert? Wir meinen damit nur Ihre Vollversicherung, nicht eventuell vorhandene Zusatzversicherungen. Gesetzlich selbst versichert Gesetzlich mitversichert 18 3 Privat 8 47 weiß nicht / keine Angabe 1 0 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

17 Bei welcher Krankenkasse sind Sie gesetzlich (1) bzw. privat (2) versichert? 3 Gesetzlich versichert (1) AOK Allgemeine Ortskrankenkasse BEK Barmer Ersatzkasse 10 7 Betriebskrankenkasse (BKK) allgemein 12 8 Bundesknappschaft 1 0 DAK Deutsche Angestellten Krankenkasse Innungskrankenkasse (IKK) allgemein 4 2 KKH Kaufmännische Krankenkasse 2 2 TK Techniker Krankenkasse 7 9 andere gesetzliche Krankenkasse 5 3 weiß nicht / keine Angabe Privat versichert (2) Allianz (inklusive frühere Vereinte) 1 5 AXA (vorm. AXA Colonia) 0 2 Barmenia 0 3 Bayerische Beamtenkrankenkasse 0 1 Central Krankenversicherung 0 2 Continentale 0 1 DBV-Winterthur 0 1 Debeka 2 6 Deutscher Ring Krankenversicherung 0 1 DEVK 0 1 DKV Deutsche Krankenversicherung (inkl. Zurich) 1 5 Gothaer Krankenversicherung 0 1 Hallesche Private Krankenversicherung 0 1 Hamburg Mannheimer 0 1 Hanse Merkur 0 1 HUK-Coburg 0 1 LVM Krankenversicherung 0 1 Provinzial / VGH 0 1 R+V Krankenversicherung 0 1 SIGNAL IDUNA 0 2 Victoria 0 1 andere private Krankenkasse 2 8 weiß nicht / keine Angabe 0 2 Weitere Krankenkassenunternehmen abgefragt Wie zufrieden sind Sie mit den folgenden Leistungen Ihrer Krankenversicherung? Bitte sagen Sie es mir anhand dieser Skala: Äußerst zufrieden (1), sehr zufrieden (2), zufrieden (3), weniger zufrieden (4), überhaupt nicht zufrieden (5) äußerst zufrieden / sehr zufrieden (1+2) Spektrum der Leistungen, die übernommen werden Preis-Leistungs-Verhältnis / Kosten Individualität der Betreuung Kundenservice, also kompetente Beratung und Freundlichkeit Erreichbarkeit des Kundenservice, z.b. in den Geschäftsstellen, im Call-Center oder im Internet Akzeptanz der Versicherung bei den Ärzten Leistungen der Versicherung zur Prävention, also zur Früherkennung und Vorbeugung von Krankheiten weiß nicht / keine Angabe 1 0 FOCUS Communication s 14.0 Beschreibung siehe Einleitung

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 2010-01-15 Prof. Dr. Bernd Skiera Grüneburgplatz 1 60323 Frankfurt am Main bskiera@wiwi.uni-frankfurt.de Die vollständige Studie ist beim E- Finance Lab

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Social Trends Versicherungen

Social Trends Versicherungen Social Trends Versicherungen Versicherungen In der aktuellen Studie wird das Verhältnis der Verbraucher gegenüber Versicherungen unter die Lupe genommen. Wie sind sie versichert, wie wollen sie versichert

Mehr

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Vermögen, Vorsorge, Versicherungen Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Banken und Finanzdienstleister 6 Geldanlage und Vermögensaufbau 13 Altersvorsorge

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Customers' Future Financial Partner 2010

Customers' Future Financial Partner 2010 Studienexposé Welche Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften Kunden zukünftig bevorzugen Frankfurt am Main, September 2009 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str.

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Konditionsübersicht für Firma

Konditionsübersicht für Firma Anlagen Aachener und Münchener Lebensversicherungs AG 100,00 %o 1/100 1/100 CF Fonds GmbH 50,00 %o 1/100 1/100 ConSors Discount-Broker AG 20,00 %o 1/100 1/100 Deutsche Bank AG 70,00 %o 1/100 0,75 % 1/100

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank PSD Bank Wissen was Sinn macht Informationen rund um Ihre PSD Bank 2 Ihre Direktbank für die Region. Wir über uns Ihren Ursprung hat die PSD Bank 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für alle Mitarbeiter der

Mehr

Communication Networks 14.0

Communication Networks 14.0 medialine.de/cn Communication Networks 14.0 Veränderungen Communication Networks 14.0 im Vergleich zu CN 13.0 Mediennutzung Print-Reichweiten TV-Sender Bücher Telekommunikation Besitz im Haushalt - Netbook

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Weil Ihre Werte Sinn brauchen.

Weil Ihre Werte Sinn brauchen. PAX-BANK PRODUKTE FÜR MITARBEITER AUS KIRCHE UND CARITAS Ein gutes Zeichen. Weil Ihre Werte Sinn brauchen. altersvorsorge Pax-Bank für Mitarbeiter aus Kirche und Caritas Altersvorsorge mit der Pax-Bank

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Reise & Service Büro Sirin Leipziger Str. 26 99085 Erfurt. Folgende Unterlagen müssen Sie für den Erhalt Ihres Visums an uns schicken:

Reise & Service Büro Sirin Leipziger Str. 26 99085 Erfurt. Folgende Unterlagen müssen Sie für den Erhalt Ihres Visums an uns schicken: Begleitschreiben/Auftragsformular Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihre Entscheidung unseren Visum-Service nutzen zu wollen. Unser Unternehmen ermöglicht Ihnen eine sichere und unkomplizierte Beschaffung

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Großer Versicherungs-Check

Großer Versicherungs-Check Großer Versicherungs-Check Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Hessen e.v. bietet Ihnen in einem etwa zweistündigen persönlichen Gespräch eine umfassende Beratung zu privaten

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMÅnchener BUZ AachenMÅnchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Vermögensstrukturanalyse

Vermögensstrukturanalyse Vermögensstrukturanalyse für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.05.2012 Gorazd

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6 Merkblatt Geldanlage Außer der gesetzlichen und der staatlich geförderten Altersvorsorge gibt es die eigene Geldanlage als Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Ob Sparschwein, Sparbuch, Immobilie, Investmentfonds

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen.

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. S Sparkasse Mainfranken Würzburg Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. Das kostenlose Girokonto für Schüler, Studenten, Auszubildende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst von 18 bis 27 Jahre.

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung I. Grundsätzliches: Bitte ankreuzen: ja, ich habe den modus.-ratgeber zur Altersversorgung durchgelesen und verstanden ja, ich habe den modus.-ratgeber

Mehr