Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales. 60. Jahrgang Jahresregister 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales. 60. Jahrgang 2011. Jahresregister 2011"

Transkript

1 Sicherheit Zeitschrift für Arbeit und Soziales 60. Jahrgang 2011 Jahresregister 2011 I. Inhaltsverzeichnis 3 II. Autorenverzeichnis 6 III. Rechtsprechungsverzeichnis 8

2 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Impressum Soziale Sicherheit Zeitschrift für Arbeit und Soziales 60. Jahrgang 2011 Herausgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Redaktion Hans Nakielski, Rolf Winkel (beide verantwortlich) Herbert Odenthal (Assistenz) Anschrift der Redaktion SozialText Media GbR Poller Hauptstraße 25 27, Köln Tel / , Fax 02 21/ Internet Verleger Bund-Verlag GmbH Geschäftsführer Rainer Jöde Geschäftsbereich Zeitschriften Dr. Jürgen Schmidt (Leitung) Kerstin Wilke (Projektmanagement) Anschrift des Verlages Bund-Verlag GmbH Heddernheimer Landstraße Frankfurt/M. (ladungsfähige Anschrift) Telefon 069/ , Fax 069/ Leser- und Aboservice Bund-Verlag GmbH Frankfurt/Main Telefon 069/ , Fax 069/ Anzeigen Peter Beuther (verantwortlich), Juliane Benad Telefon 069/ , Fax 069/ Die zur Abwicklung von Abonnements erforderlichen Daten werden nach den Bestimmungen des BDSG verwaltet. Druckvorstufe typexpress, Sabine Brand, Köln Druck Konrad Triltsch GmbH, Ochsenfurt Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers, der Redaktion oder des Verlages wieder. Urheber- und Verlagsrechte Alle in dieser Fachzeitschrift veröffentlichten Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlages. 2 Soziale Sicherheit

3 Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis Alterssicherung Was sich 2011 ändert(e) (Hans Nakielski) Regelungen der Tarif- und Betriebspartner zu flexiblen Altersübergängen (Dr. Thilo Fehmel) Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens (Dr. Sarah Mümken/Dr. Martin Brussig/ Prof. Dr. Matthias Knuth) Erwerbsgeminderte Menschen besser absichern! (Annelie Buntenbach) Die Reform der Alterssicherung in Frankreich (Dr. habil. Otto Kaufmann) Wichtige Entscheidung des BSG zum Persönlichen Budget (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Rentendialog: Koalitionspläne reichen im Kampf gegen Altersarmut nicht aus (Annelie Buntenbach) DGB-Sofortprogramm gegen Altersarmut (Abteilung Sozialpolitik beim DGB-Bundesvorstand) Von der Leyens Zuschuss- und Kombirente (Hans Nakielski) Armutsrisiko bei Erwerbsminderung verringern (Dirk Neumann) Deutsches Rentenniveau im europäischen Vergleich: Nicht mehr in der ersten Liga! (Prof. Dr. Diether Döring) Jahre Riester-Rente: Es wird Zeit, endlich umzusteuern! (Annelie Buntenbach/Claus Matecki) Die Riester-Reform von 2001 Entscheidungen, Begründungen, Folgen (Prof. Dr. Winfried Schmähl) Die Riester-Rente: Ihre Verbreitung, Förderung und Nutzung (Dr. Florian Blank) Verbraucherschutz bei Riesterverträgen Probleme und Lösungsvorschläge (Christoph Hahn / Dirk Neumann) Modalitäten und Folgen eines teilvermarktlichten Rentensystems (Prof. Dr. Ingo Bode/Felix Wilke) Kapitalgedeckte Zusatzversicherungen für die soziale Absicherung im Lichte der Verfassung (Prof. Dr. Anne Lenze) Arbeit Große Probleme vieler Jugendlicher beim Übergang von Schule in Beruf (Dr. Wilhelm Adamy) Recht auf Ausbildung und Förderung. Anforderungen an eine Reform des»beruflichen Übergangssystems«(Evelyn Räder/Frank Ahrens) Was sich 2011 ändert(e) (Hans Nakielski) Regelungen der Tarif- und Betriebspartner zu flexiblen Altersübergängen (Dr. Thilo Fehmel) Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens (Dr. Sarah Mümken/Dr. Martin Brussig/ Prof. Dr. Matthias Knuth) Hartz-IV-Kompromiss lässt Arbeitslosenversicherung bluten (Dr. Wilhelm Adamy) Der faule Hartz-IV-Kompromiss (Dr. Wilhelm Adamy/Ingo Kolf) Arbeitsmarktpolitik und Finanzen: Bilanz 2010 Perspektiven 2011 (Dr. Wilhelm Adamy) Sittenwidrige Niedriglöhne und aufstockendes Hartz IV: Wann Jobcenter an Arbeitgeber Regressforderungen stellen können (Prof. Dr. Carsten Wendtland) Die Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente (Johannes Jakob/Ingo Kolf) Die Fachkräfte-Debatte: Was kommt nach Meseberg? (Dr. Hans-Jürgen Urban) Wichtige Entscheidung des BSG zum Persönlichen Budget (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Berücksichtigung der Steuerklasse»IV-Faktor«beim Arbeitslosengeld I benachteiligt Ledige (Rolf Winkel) Die Schließung der City BKK und die katastrophalen Folgen für die Beschäftigten und Personalvertretungen (Wolf Klimpe-Auerbach) Instrumentenklempnerei bei aktiver Arbeitsmarktpolitik (Prof. Dr. Matthias Knuth) Arbeitsschutz Was sich 2011 ändert(e) (Hans Nakielski) Verletztenrente aus der Unfallversicherung darf voll auf Grundsicherungsleistungen angerechnet werden (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Rehabilitation in der Rentenversicherung (Karl-Heinz Köpke) Jahre gesetzliche Schülerunfallversicherung (Dr. Dieter Leopold) Gesundheit Was sich 2011 ändert(e) (Hans Nakielski) Herausforderungen für eine zukunftsfähige Selbstverwaltung in der Krankenversicherung (Udo Kruse/Silke Kruse) Grundlagen für globale Gesundheit in der Zeit nach den Millenniums-Entwicklungszielen (Thomas Gebauer) Wohin steuert die private Krankenversicherung? (Knut Lambertin) Wie privat Versicherte in die GKV einbezogen werden könnten (Prof. Dr. Bernhard Langer) Zehn Jahre Sozialgesetzbuch IX (Dr. Harry Fuchs) Rehabilitation in der Rentenversicherung (Karl-Heinz Köpke) Chancen und Barrieren für Opfer interpersoneller Gewalt (Anna Grundel/ Prof. Dr. Beate Blättner) Soziale Sicherheit 3

4 Inhaltsverzeichnis Patientenrechte bei grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung in der EU (Prof. Dr. Udo. R. Mayer) Neue Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Die Schließung der City BKK und die katastrophalen Folgen für die Beschäftigten und Personalvertretungen (Wolf Klimpe-Auerbach) Unlautere Kooperationen zwischen Krankenhäusern und Vertragsärzten (Dr. Judith Ihle) Was bringt das geplante Versorgungsstrukturgesetz? (Dr. Judith Ihle) Vertragswettbewerb in der GKV wohin geht s? (Dr. Robert Paquet) Kritische Halbzeitbilanz der schwarz-gelben Sozial- und Gesundheitspolitik (Prof. Dr. Christoph Butterwegge) Der Morbi-RSA als Gerechtigkeitsmaschine? (Dr. Robert Paquet) Der Verwaltungsrat in der GKV: Seine Aufgaben, Rechte, Handlungsgrundlagen und -Instrumente (Dr. Harry Fuchs) Internationales Grundlagen für globale Gesundheit in der Zeit nach den Millenniums-Entwicklungszielen (Thomas Gebauer) Die Reform der Alterssicherung in Frankreich (Dr. habil. Otto Kaufmann) Patientenrechte bei grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung in der EU (Prof. Dr. Udo. R. Mayer) Grundsicherung im Alter und bei Behinderung im türkischen Sozialhilferecht (Prof. Dr. Yasemin Körtek) Deutsches Rentenniveau im europäischen Vergleich: Nicht mehr in der ersten Liga! (Prof. Dr. Diether Döring) Nachruf Günther Schroeder-Printzen gestorben (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Pflege Anforderungen des DGB an die Reform der Pflegeversicherung (DGB-Bundesvorstand) Finanzierung der Pflegeversicherung: Was bringt eine ergänzende Kapitaldeckung? (Dr. Harry Fuchs) Pflegeversicherung: Bundesregierung verabschiedet Skizzen eines Reförmchens Riesiger Handlungsdruck bleibt (Dr. Robert Paquet) Kapitalgedeckte Zusatzversicherungen für die soziale Absicherung im Lichte der Verfassung (Prof. Dr. Anne Lenze) Position Pauschalierung von Unterkunftskosten bei Hartz IV: Einfallstor für Kürzungen des Existenzminimums (Ingo Kolf) Auch bei Friedenswahlen der Sozialwahl 2011: Selbstverwalter sind demokratisch legitimiert (Günter Güner) Hartz-IV-Kompromiss lässt Arbeitslosenversicherung bluten (Dr. Wilhelm Adamy) Verzwickte Hartz-IV-Neuregelung: Im Antragsmonat gibt's jetzt oft noch gar kein ALG II (Rolf Winkel) Erwerbsgeminderte Menschen besser absichern! (Annelie Buntenbach) Die Fachkräfte-Debatte: Was kommt nach Meseberg? (Dr. Hans-Jürgen Urban) Rentendialog: Koalitionspläne reichen im Kampf gegen Altersarmut nicht aus (Annelie Buntenbach) Instrumentenklempnerei bei aktiver Arbeitsmarktpolitik (Prof. Dr. Matthias Knuth) Soziale Selbstverwaltung: Eine problemorientierte Weiterentwicklung ist nötig! (Dr. Hans-Jürgen Urban) Jahre Riester-Rente: Es wird Zeit, endlich umzusteuern! (Annelie Buntenbach/Claus Matecki) Recht Die neuen Hartz-IV-Regelsätze: Ist der gefundene Kompromiss verfassungskonform? (Prof. Dr. Ingo Palsherm) Neue wichtige Entscheidungen zum SGB II (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Wann sind Zuwendungen an SGB-II-Empfänger als Einkommen anzurechnen? (Dr. Annett Wunder) Sittenwidrige Niedriglöhne und aufstockendes Hartz IV: Wann Jobcenter an Arbeitgeber Regressforderungen stellen können (Prof. Dr. Carsten Wendtland) Verletztenrente aus der Unfallversicherung darf voll auf Grundsicherungsleistungen angerechnet werden (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Die wichtigsten weiteren Gesetzesänderungen bei Hartz IV (Rolf Winkel) Ist die neue Satzungsermächtigung in 22a SGB II verfassungswidrig? (Prof. Friedrich Putz) Wichtige Entscheidung des BSG zum Persönlichen Budget (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Berücksichtigung der Steuerklasse»IV-Faktor«beim Arbeitslosengeld I benachteiligt Ledige (Rolf Winkel) Die Schließung der City BKK und die katastrophalen Folgen für die Beschäftigten und Personalvertretungen (Wolf Klimpe-Auerbach) Unlautere Kooperationen zwischen Krankenhäusern und Vertragsärzten (Dr. Judith Ihle) Neue Regelungen zu den Regelbedarfen sind in wesentlichen Punkten verfassungswidrig (Hans Nakielski) Soziale Sicherheit

5 Inhaltsverzeichnis Benchmark für Sozialpolitik und verfassungsrechtliche Kritik (Prof. Dr. Stephan Rixen) Wohnkosten-Pauschale darf ein bisschen verfassungswidrig sein (Prof. Friedrich Putz) Eingeschränkte Versorgung von Familien im SGB-II-Bezug (Birgit Scheibe) Neue wichtige Entscheidungen zum SGB II (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Kapitalgedeckte Zusatzversicherungen für die soziale Absicherung im Lichte der Verfassung (Prof. Dr. Anne Lenze) Rehabilitation Zehn Jahre Sozialgesetzbuch IX (Dr. Harry Fuchs) Rehabilitation in der Rentenversicherung (Karl-Heinz Köpke) Wichtige Entscheidung des BSG zum Persönlichen Budget (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Selbstverwaltung Auch bei Friedenswahlen der Sozialwahl 2011: Selbstverwalter sind demokratisch legitimiert (Günter Güner) Nur noch 227 selbstständige Sozialversicherungsträger (Dr. Dieter Leopold) Sozialwahl 2011: Wer kandidiert wo? (Hans Nakielski) Herausforderungen für eine zukunftsfähige Selbstverwaltung in der Krankenversicherung (Udo Kruse/Silke Kruse) Die Ergebnisse der Sozialwahlen Eine erste Bewertung aus gewerkschaftlicher Sicht (Marco Frank) Soziale Selbstverwaltung: Eine problemorientierte Weiterentwicklung ist nötig! (Dr. Hans-Jürgen Urban) Ratschläge und Perspektiven für die neuen Selbstverwalter(innen) Der Verwaltungsrat in der GKV: Seine Aufgaben, Rechte, Handlungsgrundlagen und -Instrumente (Dr. Harry Fuchs) Selbstverwaltung braucht Versichertennähe, Versorgungsorientierung und Transparenz (Angelika Beier/Günter Güner) Soziale Selbstverwaltung: Grundlagen, Bedeutung und Arbeit der Ausschüsse (Udo Kruse/Silke Kruse) Soziales Pauschalierung von Unterkunftskosten bei Hartz IV: Einfallstor für Kürzungen des Existenzminimums (Ingo Kolf) Was sich 2011 ändert(e) (Hans Nakielski) Die neuen Hartz-IV-Regelsätze: Ist der gefundene Kompromiss verfassungskonform? (Prof. Dr. Ingo Palsherm) Neue wichtige Entscheidungen zum SGB II (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Hartz-IV-Kompromiss lässt Arbeitslosenversicherung bluten (Dr. Wilhelm Adamy) Der faule Hartz-IV-Kompromiss (Dr. Wilhelm Adamy/Ingo Kolf) Nach dem Hartz-IV-Kompromiss: Was die Kommunen sparen und nun für bedürftige Kinder tun können (Dr. Rudolf Martens) Armes Deutschland Warum wir Perspektiven brauchen (Dr. Ulrich Schneider) Wann sind Zuwendungen an SGB-II-Empfänger als Einkommen anzurechnen? (Dr. Annett Wunder) Verzwickte Hartz-IV-Neuregelung: Im Antragsmonat gibt s jetzt oft noch gar kein ALG II (Rolf Winkel) Arbeitsmarktpolitik und Finanzen: Bilanz 2010 Perspektiven 2011 (Dr. Wilhelm Adamy) Sittenwidrige Niedriglöhne und aufstockendes Hartz IV: Wann Jobcenter an Arbeitgeber Regressforderungen stellen können (Prof. Dr. Carsten Wendtland) Erwerbsgeminderte Menschen besser absichern! (Annelie Buntenbach) Die Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente (Johannes Jakob/Ingo Kolf) Die wichtigsten weiteren Gesetzesänderungen bei Hartz IV (Rolf Winkel) Verwirrung um Ausmaß der Kinderarmut Welche Zahlen stimmen? (Dr. Rudolf Martens) Ist die neue Satzungsermächtigung in 22a SGB II verfassungswidrig? (Prof. Friedrich Putz) Wichtige Entscheidung des BSG zum Persönlichen Budget (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Chancen und Barrieren für Opfer interpersoneller Gewalt (Anna Grundel/Prof. Dr. Beate Blättner) Rentendialog: Koalitionspläne reichen im Kampf gegen Altersarmut nicht aus (Annelie Buntenbach) DGB-Sofortprogramm gegen Altersarmut (Abteilung Sozialpolitik beim DGB-Bundesvorstand) Von der Leyens Zuschuss- und Kombirente (Hans Nakielski) Armutsrisiko bei Erwerbsminderung verringern (Dirk Neumann) Neue Regelungen zu den Regelbedarfen sind in wesentlichen Punkten verfassungswidrig (Hans Nakielski) Benchmark für Sozialpolitik und verfassungsrechtliche Kritik (Prof. Dr. Stephan Rixen) Wohnkosten-Pauschale darf ein bisschen verfassungswidrig sein (Prof. Friedrich Putz) Kritische Halbzeitbilanz der schwarz-gelben Sozial- und Gesundheitspolitik (Prof. Dr. Christoph Butterwegge) Grundsicherung im Alter und bei Behinderung im türkischen Sozialhilferecht (Prof. Dr. Yasemin Körtek) Soziale Sicherheit 5

6 Inhaltsverzeichnis II. Autorenverzeichnis Eingeschränkte Versorgung von Familien im SGB-II-Bezug (Birgit Scheibe) Neue wichtige Entscheidungen zum SGB II (Prof. Dr. Ulrich Wenner) Wichtige (Grenz-)Werte und Rechengrößen in der Sozialversicherung Adamy, Wilhelm Große Probleme vieler Jugendlicher beim Übergang von Schule in Beruf Hartz-IV-Kompromiss lässt Arbeitslosenversicherung bluten Der faule Hartz-IV-Kompromiss Arbeitsmarktpolitik und Finanzen: Bilanz 2010 Perspektiven Ahrens, Frank Recht auf Ausbildung und Förderung. Anforderungen an eine Reform des»beruflichen Übergangssystems« Beier, Angelika Selbstverwaltung braucht Versichertennähe, Versorgungsorientierung und Transparenz Blank, Dr., Florian Die Riester-Rente: Ihre Verbreitung, Förderung und Nutzung Blättner, Prof. Dr., Beate Chancen und Barrieren für Opfer interpersoneller Gewalt Bode, Prof. Dr., Ingo Modalitäten und Folgen eines teilvermarktlichten Rentensystems Brussig, Dr., Martin Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens Buntenbach, Annelie Erwerbsgeminderte Menschen besser absichern! Rentendialog: Koalitionspläne reichen im Kampf gegen Altersarmut nicht aus Jahre Riester-Rente: Es wird Zeit, endlich umzusteuern! Butterwegge, Prof. Dr., Christoph Kritische Halbzeitbilanz der schwarz-gelben Sozial- und Gesundheitspolitik DGB-Bundesvorstand Anforderungen des DGB an die Reform der Pflegeversicherung DGB-Sofortprogramm gegen Altersarmut Döring, Prof. Dr., Diether Deutsches Rentenniveau im europäischen Vergleich: Nicht mehr in der ersten Liga! Fehmel, Dr., Thilo Regelungen der Tarif- und Betriebspartner zu flexiblen Altersübergängen Frank, Marco Die Ergebnisse der Sozialwahlen Eine erste Bewertung aus gewerkschaftlicher Sicht Fuchs, Dr., Harry Finanzierung der Pflegeversicherung: Was bringt eine ergänzende Kapitaldeckung? Zehn Jahre Sozialgesetzbuch IX Der Verwaltungsrat in der GKV: Seine Aufgaben, Rechte, Handlungsgrundlagen und -Instrumente Gebauer, Thomas Grundlagen für globale Gesundheit in der Zeit nach den Millenniums-Entwicklungszielen Soziale Sicherheit

7 Autorenverzeichnis Grundel, Anna Chancen und Barrieren für Opfer interpersoneller Gewalt Güner, Günter Auch bei Friedenswahlen der Sozialwahl 2011: Selbstverwalter sind demokratisch legitimiert Selbstverwaltung braucht Versichertennähe, Versorgungsorientierung und Transparenz Hahn, Christoph Verbraucherschutz bei Riesterverträgen Probleme und Lösungsvorschläge Ihle, Dr., Judith Unlautere Kooperationen zwischen Krankenhäusern und Vertragsärzten Was bringt das geplante Versorgungsstrukturgesetz? Jakob, Johannes Die Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Kaufmann, Dr. habil., Otto Die Reform der Alterssicherung in Frankreich Klimpe-Auerbach, Wolf Die Schließung der City BKK und die katastrophalen Folgen für die Beschäftigten und Personalvertretungen Knuth, Prof. Dr., Matthias Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens Instrumentenklempnerei bei aktiver Arbeitsmarktpolitik Kolf, Ingo Pauschalierung von Unterkunftskosten bei Hartz IV: Einfallstor für Kürzungen des Existenzminimums Der faule Hartz-IV-Kompromiss Die Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Köpke, Karl-Heinz Rehabilitation in der Rentenversicherung Körtek, Prof. Dr., Yasemin Grundsicherung im Alter und bei Behinderung im türkischen Sozialhilferecht Kruse, Silke Herausforderungen für eine zukunftsfähige Selbstverwaltung in der Krankenversicherung Soziale Selbstverwaltung: Grundlagen, Bedeutung und Arbeit der Ausschüsse Kruse, Udo Herausforderungen für eine zukunftsfähige Selbstverwaltung in der Krankenversicherung Soziale Selbstverwaltung: Grundlagen, Bedeutung und Arbeit der Ausschüsse Lambertin, Knut Wohin steuert die private Krankenversicherung? Langer, Prof. Dr., Bernhard Wie privat Versicherte in die GKV einbezogen werden könnten Lenze, Prof. Dr., Anne Kapitalgedeckte Zusatzversicherungen für die soziale Absicherung im Lichte der Verfassung Leopold, Dr., Dieter Nur noch 227 selbstständige Sozialversicherungsträger Jahre gesetzliche Schülerunfallversicherung Martens, Dr., Rudolf Nach dem Hartz-IV-Kompromiss: Was die Kommunen sparen und nun für bedürftige Kinder tun können Verwirrung um Ausmaß der Kinderarmut Welche Zahlen stimmen? Matecki, Claus 10 Jahre Riester-Rente: Es wird Zeit, endlich umzusteuern! Mayer, Prof. Dr., Udo. R. Patientenrechte bei grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung in der EU Mümken, Dr., Sarah Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens Nakielski, Hans Was sich 2011 ändert(e) Sozialwahl 2011: Wer kandidiert wo? Von der Leyens Zuschuss- und Kombirente Neue Regelungen zu den Regelbedarfen sind in wesentlichen Punkten verfassungswidrig Neumann, Dirk Armutsrisiko bei Erwerbsminderung verringern Verbraucherschutz bei Riesterverträgen Probleme und Lösungsvorschläge Palsherm, Prof. Dr., Ingo Die neuen Hartz-IV-Regelsätze: Ist der gefundene Kompromiss verfassungskonform? Paquet, Dr., Robert Vertragswettbewerb in der GKV wohin geht s? Der Morbi-RSA als Gerechtigkeitsmaschine? Pflegeversicherung: Bundesregierung verabschiedet Skizzen eines Reförmchens Riesiger Handlungsdruck bleibt Putz, Prof., Friedrich Ist die neue Satzungsermächtigung in 22a SGB II verfassungswidrig? Wohnkosten-Pauschale darf ein bisschen verfassungswidrig sein Räder, Evelyn Recht auf Ausbildung und Förderung. Anforderungen an eine Reform des»beruflichen Übergangssystems« Rixen, Prof. Dr., Stephan Benchmark für Sozialpolitik und verfassungsrechtliche Kritik Scheibe, Birgit Eingeschränkte Versorgung von Familien im SGB-II-Bezug Schmähl, Prof. Dr., Winfried Die Riester-Reform von 2001 Entscheidungen, Begründungen, Folgen Schneider, Dr., Ulrich Armes Deutschland Warum wir Perspektiven brauchen Soziale Sicherheit 7

8 Autorenverzeichnis Aktenzeichen Thema Urban, Dr., Hans-Jürgen Die Fachkräfte-Debatte: Was kommt nach Meseberg? Soziale Selbstverwaltung: Eine problemorientierte Weiterentwicklung ist nötig! Wendtland, Prof. Dr., Carsten Sittenwidrige Niedriglöhne und aufstockendes Hartz IV: Wann Jobcenter an Arbeitgeber Regressforderungen stellen können Wenner, Prof. Dr., Ulrich Neue wichtige Entscheidungen zum SGB II Verletztenrente aus der Unfallversicherung darf voll auf Grundsicherungsleistungen angerechnet werden Wichtige Entscheidung des BSG zum Persönlichen Budget Günther Schroeder-Printzen gestorben Neue Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte Neue wichtige Entscheidungen zum SGB II Wilke, Felix Modalitäten und Folgen eines teilvermarktlichten Rentensystems Winkel, Rolf Verzwickte Hartz-IV-Neuregelung: Im Antragsmonat gibt s jetzt oft noch gar kein ALG II Die wichtigsten weiteren Gesetzesänderungen bei Hartz IV Berücksichtigung der Steuerklasse»IV-Faktor«beim Arbeitslosengeld I benachteiligt Ledige Wunder, Dr., Annett Wann sind Zuwendungen an SGB-II-Empfänger als Einkommen anzurechnen? III. Rechtsprechungsverzeichnis Soziale Sicherheit und SoSiplus (Verweise auf SoSiplus sind durch ein Pluszeichen»+«hinter der nummer gekennzeichnet) Europäischer Gerichtshof (EuGH) Anspruch auf Grundsicherungs- C-22/08 leistungen für EU-Ausländer? Unisex-Tarife sind für Versiche- C-236/09 rungen ab Ende 2012 Pflicht Export von Pflegegeld für Arbeits- C-388/09 migranten bei freiwilliger Weiterversicherung möglich Ambulante Krankenbehandlung C-255/09 in allen EU-Ländern Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Rentenkürzung für Erwerbs- 1 BvR 355/08 minderungsrentner ist rechtens BvR 555/ Verletztenrente aus der Unfall- 1 BvR 591/08 versicherung darf voll auf Grundsicherungsleistungen angerechnet werden Mutterschutzzeit zählt bei 1 BvR 1409/10 VBL mit Elterngeld-Regelung bestätigt: 1 BvR 2712/09 Wer vor der Geburt des nächsten Kindes nicht arbeitet, hat das Nachsehen Keine beitragsfreie Familien- 1 BvR 429/11 versicherung aller Kinder in der GKV Steuererstattung darf Hartz IV 1 BvR 2007/11 mindern Bundessozialgericht (BSG) Unfallversicherung: Wenn die BG B 2 U 17/09 R den»falschen«gutachter beauftragt, muss der Versicherte dies sofort rügen Bei Weiterbildung kann Hartz IV B 4 AS 97/09 R gezahlt werden, bei Ausbildung dagegen nicht f Anspruch auf Grundsicherungs- B 14 AS 23/10 R leistungen für EU-Ausländer? Unterkunftskosten bei Hartz IV: B 14 AS 50/10 R Volle Kostenübernahme, auch wenn ein Mitbewohner abwesend ist Wer Pflegebedürftigen zum Arzt B 2 U 6/10 R begleitet, ist auf dem Weg unfallversichert Hartz IV: Titulierte Unterhalts- B 4 AS 78/10 R verpflichtungen können voll vom Einkommen abgesetzt werden Soziale Sicherheit

9 Rechtsprechungsverzeichnis Aktenzeichen Thema Aktenzeichen Thema Kfz-Hilfe: Zuschuss für Kfz auch B 13 R 83/09 R dann möglich, wenn bereits ein behinderungsgerechtes Auto auf den Behinderten zugelassen ist SGB II: Ausgleich für behinde- B 14 AS 44/09 R rungsbedingten Mehrbedarf Sozialamt muss keine Zuzah- B 8 SO 7/09 R lungen für Medikamente übernehmen GKV muss geschiedene Ehefrau B 12 KR 11/09 R von Bahnbeamten auch nach langer Versicherungsunterbrechung aufnehmen Privat versicherten Hartz-IV- B 4 AS 108/10 R Beziehern sind PKV-Beiträge voll zu erstatten SGB II: Zuzahlungen einer B 4 AS 90/10 R Krankenhaustagegeldversicherung sind anrechenbares Einkommen Höhe des Elterngeldes: Kranke B 10 EG 17/09 R und Arbeitslose haben das B 10 EG 20/09 R Nachsehen B 10 EG 21/09 R SGB II: Fernseher gehört nicht B 14 AS 75/10 R zur Erstausstattung einer Wohnung Auch behinderte Beamte können B 7 AL 6/10 R Gleichstellung beantragen Ausschluss aus freiwilliger B 12 AL 2/09 R Arbeitslosenversicherung nach dreimonatigem Zahlungsverzug Hartz IV: Wenn Weiterbildung B 4 AS 117/10 R finanziert wird, müssen für Fahrtkosten 20 Cent pro km gezahlt werden Rückwirkende Feststellung der B 9 SB 3/10 R Behinderteneigenschaft erleichtert Bei rechtswidrigen Ein-Euro-Jobs: B 14 AS 98/10 R Hartz-IV-Bezieher haben Lohnerstattungsansprüche gegen Jobcenter Kein höherer Erwerbstätigen-Frei- B 8 SO 12/09 R betrag für Bezieher von Grundsicherung im Alter Rente von Spätaussiedlern: B 5 R 8/10 R Nur tatsächlich gezahlte ausländische Renten dürfen auf deutsche Renten angerechnet werden Hilfsmittel für Behinderte: B 3 KR 7/10 R Krankenkasse muss auch ein Handbike finanzieren Hilfsmittel für Behinderte: B 3 KR 10/10 R Krankenkasse muss keinen Sportrollstuhl finanzieren Betriebsrente ist beitrags- B 12 P 1/09 R pflichtig, egal wie sie heißt Kurze zwischenzeitliche Arbeits- B 1 KR 15/10 fähigkeit kann neuen Anspruch auf 78 Wochen Krankengeld bringen Manchmal können Elterngeld- B 10 EG 7/10 R bezieher günstigere Berechnungsmethode wählen Verletztengeld nach Arbeits- B 10 EG 8/10 R unfall bringt kein Elterngeld Fiktive Bemessung des ALG I B 11 AL 19/10 R nach der Elternzeit ist korrekt Bezieher von aufstockendem B 4 AS 180/10 R ALG II: Kein Erwerbstätigenfreibetrag bei Krankengeldbezug f Berufsqualifizierender Abschluss B 4 AS 145/10 R schließt SGB-II-Leistungen für Studenten aus f SGB II: Keine Übernahme von B 4 AS 160/10 R PKV-Beiträgen für Studenten Wohnungserstausstattung im B 4 AS 202/10 R SGB II: Mitschuld am Möbelverlust spielt keine Rolle f Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaft: B 14 AS 171/10 R Nicht immer darf bei Partnern der Regelbedarf auf 90 % reduziert werden SGB II: Jobcenter muss für B 14 AS 66/11 R angemessene Kosten bei Auszugsrenovierung aufkommen ALG-II-Empfänger müssen für B 14 AS 152/10 R Schäden am Umzugsfahrzeug selbst aufkommen f Selbstbehalt-Wahltarif der BKK B 1 A 1/11 R Securvita in vielen Punkten rechtswidrig Hartz IV: Jobcenter muss Kosten B 4 AS 204/10 R für Schüleraustausch in den USA übernehmen Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg Verletzungen im Job sind nicht L 8 U 5043/09 unbedingt Arbeitsunfälle SGB II: Keine tägliche Erreich- L 3 AS 3552/09 barkeitspflicht für Sozialgeldbezieher f Anspruch auf Grundsicherungs- L 7 AS 3769/10 ER-B leistungen für EU-Ausländer? Keine Anrechnung einer L 9 R 153/09 Verletztenrente auf die Witwenrente Eingliederungshilfe: Dipl.- L 2 SO 379/11 ER-B Psychologin hat kein Recht auf Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin Keine Drei-Generationen- L 12 AS 910/10 Bedarfsgemeinschaft bei Hartz IV Soziale Sicherheit 9

10 Rechtsprechungsverzeichnis Aktenzeichen Thema Aktenzeichen Thema Sperrzeit beim ALG I nach L 12 AL 2879/09 fristloser Kündigung wegen Papst-Satire ist gerechtfertigt LSG Bayern Anspruch auf Krankengeld im L 5 KR 271/11 B ER Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes durchsetzbar LSG Berlin-Brandenburg Hartz IV: Keine einstweiliger L 5 AS 57/11 B ER Rechtsschutz für Antragsteller bei mangelnder Jobsuche SGB II: Keine Übernahme von L 5 AS 1097/11 B ER Stromschulden L 5 AS 1097/11 B ER LSG Hessen Sozialhilfeträger muss behinder- L 9 SO 7/09 tem Kind nicht die Kosten für Waldorfschule finanzieren Freiwillige gesetzliche Kranken- L 1 KR 327/10 B ER versicherung: Beitragsbemessung Krankenkassen müssen dem L 1 KR 89/10 KL Bundeskartellamt keine Auskunft über geplante Zusatzbeiträge erteilen Gründungszuschuss muss auch L 7 AL 104/09 im EU-Ausland gezahlt werden Bildungspaket: Keine Nachhilfe, L 7 AS 299/11 B ER wenn die Noten zu schlecht sind LSG Niedersachsen-Bremen Kein Anspruch auf Hartz IV L 15 AS 96/10 während der Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe Hartz IV: Jobcenter muss in L 15 AS 317/11 B bestimmten Fällen Führerschein finanzieren LSG Nordrhein-Westfalen SGB II: Lottogewinn gilt als L 19 AS 77/09 anrechenbares Einkommen Entschädigungsleistungen wegen L 19 AS 1166/10 B ER Diskriminierung als Behinderter dürfen nicht auf Hartz IV angerechnet werden SGB II: Zuschuss zu ungedeckten L 6 AS 206/10 Unterkunftskosten von Studenten f Elterngeld von Selbstständigen: L 13 EG 16/10 Keine Kürzung bei verspäteter Zahlung eines Auftraggebers Grundsicherungsträger muss L 19 AS 2130/10 Beiträge zur privaten Pflegeversicherung übernehmen Personenbezogene Sozialdaten: L 5 KR 153/09 Versicherten steht Auskunft zu früheren medizinischen Behandlungen zu SGB II: Für Ein-Personen-Haus- L 19 AS 2202/10 halt in NRW ist Wohnfläche von 50 qm angemessen f Falle beim Krankengeld L 16 KR 73/10 entschärft LSG Rheinland-Pfalz Einfacher Brief reicht auch für L 1 AL 49/09 wichtige Mitteilungen an Sozialleistungsträger aus SGB II: Jobcenter muss Vater L 1 SO 133/10 B ER Kosten für Flüge zu seinem in USA lebenden Kind zahlen f SGB II: Träger müssen nicht L 3 AS 557/10 B ER immer für Stromschulden aufkommen Wenn Sozialleistungsträger trotz L 6 AS 616/10 B ER einstweiliger Anordnung nicht zahlen muss innerhalb eines Monats Vollstreckung beantragt werden Kasse muss Behinderten Hilfs- L 5 KR 59/11 B ER mittel zur (Eigen-)Reinigung des Intimbereichs finanzieren, auch wenn Pflegekräfte da sind 4+ 9 LSG Saarland Kein Anspruch auf Hausnotruf- L 2 P 1/09 system als Pflegehilfsmittel bei Zusammenleben mit dem Ehepartner LSG Sachsen Einkommensberechnung für L 7 AS 146/09 ER Hartz IV: Änderung von titulierten Unterhaltsverpflichtungen SGB II: Jobcenter muss Wohn- L 7 AS 175/10 B ER kosten bei Auszug von unter 25-Jährigen aus Elternhaushalt übernehmen wenn bei Abschluss des Mietvertrages kein Hartz-IV-Bezug bestand Kein SGB-II-Anspruch für L 7 AS 217/09 B ER Studenten an privaten Hochschulen LSG Sachsen-Anhalt Krankenkasse muss Hilfeleistung L 10 KR 59/08 der Feuerwehr beim Krankentransport bezahlen Gesetzliche Kassen müssen für L 10 KR 17/06 allergendichte Matratzenzwischenbezüge zahlen SGB II: Billigste Haustür muss L 5 AS 423/09 B ER für hilfebedürftige Hauseigentümer reichen Soziale Sicherheit

11 Rechtsprechungsverzeichnis Aktenzeichen Thema Aktenzeichen Thema SGB II: Völliger Leistungsentzug L 5 AS 452/10 B ER bei fehlender Mitwirkung f Klinik darf Patienten darüber L 4 KR 34/10 B ER informieren, wenn seine Kasse die Kosten für weitere Behandlung nicht übernehmen will Sozialgericht (SG) Aachen Versorgung mit Arzneimitteln: S 13 KR 170/10 Verweisung auf den Festbetrag nicht immer rechtmäßig SG Berlin Weitgehender Unfallversiche- S 25 U 121/10 rungsschutz bei Betriebsausflug Im Zweifel für den Verletzten Krankenkassen müssen S 73 KR 135/10 höheren Apothekenabschlag für 2009 bekommen Wegfall des ALG II nach Sanktion: S 148 AS 39088/09 Krankenversicherungsbeiträge müssen weiter gezahlt werden SGB II: Vollzeitlohn von 900 Euro S 55 AS 24521/11 ER pro Monat ist sittenwidrig Ablehnung von Arbeitsgelegenheit gerechtfertigt SG Detmold Jobcenter muss für Gleitsicht- S 21 AS 926/10 brille von schwer sehgeschwächtem Hartz-IV- Empfänger aufkommen Wenn anrechenbares Einkommen S 18 AS 201/09 nachträglich wegfällt: Keine Nachzahlung von ALG II Anrechnung von Elterngeld auf S 8 AS 37/11 ER Grundsicherungsleistungen SG Dortmund SGB II: Jobcenter muss auch S 29 AS 209/08 Kosten für klassenübergreifendes schulisches Seminar übernehmen SGB II: Kosten für Umzug aus S 31 AS 317/08 verschimmelter Wohnung muss ARGE auch ohne vorherige Genehmigung übernehmen f SGB II: Bei zeitweiligem S 22 AS 5857/10 ER Zusammenleben mit Kind ist Umzug in größere Wohnung erlaubt f. SG Freiburg SGB II: Träger müssen keine S 14 AS 3578/10 kassenindividuellen Zusatzbeiträge übernehmen f. SG Gießen SGB II: Schülerbeförderungs- S 29 AS 981/10 ER kosten gelten als Mehrbedarf nach der Härteregelung f. SG Hamburg »Stationäre Behandlung«kann S 6 KR 151/11 auch bei Klinikaufenthalt unter 24 Stunden vorliegen Kein Rechtsschutz der S 6 KR 957/11 Beschäftigten der City BKK gegen die Schließung der Kasse SG Hildesheim Förderung von beruflicher S 55 AS 1194/10 ER Weiterbildung für Hartz-IV- Bezieherin SG Karlsruhe Wenn anrechenbares Ein- S 13 AS 4114/09 kommen nachträglich wegfällt: Keine Nachzahlung von ALG II SG München Keine Sperrzeit beim ALG I S 35 AL 203/08 nach Kündigung wegen Kirchenaustritt SG Oldenburg Bildungspaket: Kosten- S 49 AS 611/11 ER übernahme für Lernförderung auch bei Entwicklungsverzögerung SG Ulm SGB II: Alleinerziehenden-Mehr- S 8 AS 3142/09 bedarf auch für Ehefrau mit schwerbehindertem Mann Bundesarbeitsgericht (BAG) Krankheitsbedingte Kündigung: 2 AZR 170/10 Eingliederungsmanagement schon Pflicht, wenn Arbeitnehmer insgesamt länger als sechs Wochen im Jahr krank war Bundesfinanzhof (BFH) Bei lebensbedrohlicher Krankheit VI R 11/09 können auch Kosten für fragwürdige Therapien steuerlich abgesetzt werden Krankheitsbedingte Heimkosten VI R 38/09 sind steuerlich absetzbar Steuerfreibetrag für auswärts III R 111/07 studierende Kinder reicht aus Unterbringungs-Kosten für VI R 14/10 Angehörige im Heim als Sonderausgaben absetzbar, wenn sie über die»zumutbare Belastung«hinausgehen Soziale Sicherheit 11

12 Rechtsprechungsverzeichnis Aktenzeichen Thema Finanzgericht (FG) Hamburg Widerspruch und Klage: 2 K 194/10 Nutzung des Nachtbriefkastens bringt Risiken mit sich Bundesgerichtshof (BGH) Betriebliche Altersversorgung: VII ZB 87/09 Bereits die Ansprüche aus einer Direktversicherung sind pfändbar Privatversicherte haben Kranken- IV ZR 137/10 geldanspruch auch bei Mobbing Pfändungsschutz für Alters- IX ZB 181/10 vorsorgeverträge gilt nicht für laufende Beiträge Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf Keine Erweiterung der Unter- II-8 UF 46/10 haltspflicht durch Regelungen des SGB II OLG Frankfurt a. M Ärzte müssen bei risikoarmen 8 U 88/10 Operationen nicht auf Todesfall- Risiko hinweisen Aktenzeichen Thema OLG München Rentenkasse haftet für 1 U 5070/10 falsche Auskunft Amtsgericht (AG) München GKV-Versicherte müssen aus- 163 C 34297/09 drücklich Wunsch nach einer Privatrechnung fürs Arzthonorar erklären Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) BAföG nach Studienfachwechsel 5 C nur für die Regelstudienzeit Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg Beihilfe auch für Beamte, die 10 S 2821/09 nicht krankenversichert sind Verwaltungsgericht (VG) Aachen Sehnenscheidenentzündung 1 K 1203/09 kann Berufskrankheit sein VG Gelsenkirchen Wenn Arbeitsunfähige mit 12 K 5952/10 Chef-Erlaubnis urlauben: Krankheitstage schmälern Urlaubsansprüche nicht Soziale Sicherheit

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales. 59. Jahrgang 2010. Jahresregister 2010

Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales. 59. Jahrgang 2010. Jahresregister 2010 Sicherheit Zeitschrift für Arbeit und Soziales 59. Jahrgang 2010 Jahresregister 2010 I. Inhaltsverzeichnis 3 II. Autorenverzeichnis 7 III. Rechtsprechungsverzeichnis 9 Jahresinhaltsverzeichnis 2010 Impressum

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung I. Gesetzeslage Aufgrund der Gesundheitsreform 2004 (GKV-Modernisierungsgesetz)

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Diagnosen Gemeinsame Aufgabe: Reformen überprüfen Alterssicherung neujustieren.

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II

Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II INFO-BRIEF Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II Seit dem 1. Januar 2004 wird die Krankenbehandlung für Sozialhilfeempfänger, die nicht versichert sind, von der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Inhalt Wann gelten Sie als Selbstständige(r)? 2 In welchem Land sind Sie sozialversichert? 2 Sind Sie weder in Deutschland noch in den Niederlanden

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Köster/Roos/Worzalla Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Der Praxisleitfaden für den Rechtsanwalt 2. Aktualisierung Juni 2005 Rechtsstand Mai 2005 Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Arbeitsergebnisse des Sozialgerichts Detmold 2014

Arbeitsergebnisse des Sozialgerichts Detmold 2014 Arbeitsergebnisse des Sozialgerichts Detmold 2014 12. Februar 2015 Präsident des Sozialgerichts Martin Wienkenjohann Vizepräsident des Sozialgerichts Uwe Wacker www.sg-detmold.nrw.de 05231 704-224 Inhaltsübersicht

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Umzug Allgemeines Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ist davon

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung DIE NEUE GESUNDHEITSVERSICHERUNG Informationsblatt www.die-gesundheitsreform.de Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung Die Gesundheitsreform 2007

Mehr