Tag des barrierefreien Tourismus ITB Berlin, 11. März 2016 Michael Müller Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor Fraport AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tag des barrierefreien Tourismus ITB Berlin, 11. März 2016 Michael Müller Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor Fraport AG"

Transkript

1 Tag des barrierefreien Tourismus 2016 ITB Berlin, 11. März 2016 Michael Müller Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor Fraport AG

2 2 Fraport AG Eigentümer und Betreiber des Flughafens Frankfurt am Main

3 3 Mit FRA sind wir unter den weltweit führenden Flughäfen im Passagierverkehr Passagiere 2014 (in Mio.) 1. Atlanta 96,2 2. Beijing 86,1 3. London Heathrow 73,4 4. Tokyo 72,8 5. Los Angeles 70,7 6. Dubai 70,5 7. Chicago 70,0 8. Paris CDG 63,8 9. Dallas 63,5 10. Hong Kong 63,1 11. Frankfurt 59,6 12. Jakarta 57,0 13. Istanbul 56,8 14. Amsterdam 55,0 15. Guangzhou 54,8 Quelle: ACI

4 4 55% aller Passagiere nutzen FRA als Umsteige-Hub Anteil der Umsteiger auf europäischen Airports % 5 5 % Gesamtpassagiere (Mio) Umsteiger (Mio) % 41% 31% 37% 30% 29% Umsteigeranteil 0 FRA LHR AMS CDG MUC ZRH VIE FRA hat von allen europäischen Airports den höchsten Anteil an Umsteigern.

5 5 Passagierprozesse am Airport EU-Verpflichtung zur Unterstützung von PRM* Luftsicherheit Airlines Dienstleister BVD BPOL Zoll Terminalservices A2 Abflug Anreise Check-In/ Drop-Off Siko Passkontrolle Gates Positionen Ankunft Positionen Busankunft Passkontrolle Gepäckausgabe Zollkontrolle Abreise *PRM = passengers with reduced mobility

6 6 EU - Verordnung Nr. 1107/2006 Damit behinderte Menschen und Personen mit eingeschränkter Mobilität vergleichbare Flugreisemöglichkeiten wie andere Bürger haben, sollte ihnen entsprechend ihren besonderen Bedürfnissen auf Flughäfen und an Bord von Flugzeugen unter Einsatz des erforderlichen Personals und der notwendigen Ausstattung Hilfe gewährt werden. Da die Leitungsorgane von Flughäfen bei PRM-Gebühr in allen Dienstleistungen auf den Flughäfen 1,2 eine zentrale Rolle spielen, sollte ihnen 1,15 die Gesamtverantwortung übertragen werden. 1,12 Die Kosten sind transparent darzustellen und in Form einer Gebühr pro abfliegendem Gast auf die Fluggesellschaften umzulegen. Der Flughafen Frankfurt bietet über die Tochter FraCareServices eine professionelle und individuelle Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität an. 1,1 1,05 1 0,95 0,9 0,85 0,9 0,9 0,95 0,94 0,93 0,91 1,07 1,

7 7 Steigende Bedeutung für den Luftverkehr Entwicklung in Deutschland gemäß ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.v.): Zunahme von PAX + 6,4% PRM + 18% Betreuungsgäste der FRACareS in Frankfurt in 2015: PAX ca. 61 Mio. PRM ca d.h. im Airbus A380 sitzen durchschnittlich 6 PRM pro Flug, in einem A320 sind es auch noch 2 PRM.

8 8 Die Betreuung am Flughafen Der Gast meldet sich im Idealfall vor Flugantritt bei seiner Airline an; aber auch ohne Voranmeldung muss die Betreuung gewährleistet werden. Bei Abflug wird der Gast entweder vom Check In-Schalter oder einer der PRM- Rufsäulen abgeholt und zum Flugzeug gebracht. Bei Ankunft wird der Gast am Flugzeug abgeholt und je nach Mobilitätseinschränkung per Rollstuhl oder Elektrowagen z.b. bis zum Taxi, Auto oder Fernbahnhof gebracht. FraCareServices hat in allen Terminalbereichen eigene Räumlichkeiten, in denen Betreuungsgäste Wartezeiten verbringen können.

9 9 Zusätzliche Unterstützung zur Betreuung mobilitätseingeschränkter Passagiere PRM-Lifter Bei Fraport wird die körperliche Belastung der Beschäftigten reduziert. Der eigens dafür entwickelte Hubwagen ist ein Sondergerät, mit dem Passagiere im Rollstuhl oder Liegetransporte bequem zu ebener Erde in das Fahrzeug und schnell ins Flugzeug gelangen. Der Hubwagen kommt ca. 60 mal am Tag zum Einsatz. Für alle Fluggäste Orientierung Red Jackets Lange Wege Fahrsteige, Terminal Express

10 10 Ausblick künftiger Entwicklungen für PRM Navigation für eingeschränkte Personen auf mobilen Endgeräten Einführung eines Indoor-Navigationssystems auf Basis der geplanten ibeacon-technologie. Zur Bereitstellung von zukünftigen Mehrwertdiensten wie z.b.: Ortsabhängigen Informationen Navigation Nützliche Informationen für den Passagier Unterstützung von Passagieren mit eingeschränkter Mobilität Optimierungsmöglichkeiten in einer FRA-App: Unterstützung durch Audiohinweise in Deutsch u. Englisch ggf. weitere Sprachen Optimierte Darstellung für sichteingeschränkte Personen durch hohen Kontrast (s/w) und große Schrift Alternative Wegeführung für PRM, z.b. über Aufzüge

11 11 Fraport-Aktionsplan Unsere Wege zur gelebten Inklusion Auch für Fraport als Arbeitgeber hat Inklusion einen hohen Stellenwert. Deshalb wurde auf Basis der allgemeinen Grundsätze des Artikels 3 der UN- Behindertenrechtskonvention ein eigener Aktionsplan aufgestellt. Für uns bedeutet dies, das Bewusstsein für einen offenen und selbstverständlichen Umgang von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern.

12 12 Förderung der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung bei der Fraport AG Regelungen sorgen dafür, dass die Einstellung und Beschäftigung behinderter Menschen nicht an baulichen oder technischen Hindernissen scheitert. Bei Planung von Neu- und Umbauten wird sichergestellt, dass sowohl die Gebäude als auch die Inneneinrichtung, unter Berücksichtigung der DIN-Normen, behindertengerecht gestaltet werden.

13

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing.

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Andreas Fischer 2 Herausforderung des barrierefreien Planens und Bauens in Passagierabfertigungsgebäuden

Mehr

Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG. Dresden, 12. Mai 2015 Jochen Fischer

Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG. Dresden, 12. Mai 2015 Jochen Fischer Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG Dresden, 12. Mai 2015 Jochen Fischer Inhalt 1. Vorstellung Fraport AG 2. Ausgangslage Fraport AG 3. Umsetzungsphase der DGUV Vorschrift 2 4. Modelversuch mit

Mehr

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Qualitätsstandards. 1. Einleitung. 2. Definition PRM. 3. Anmeldeverfahren. 4. Hilfeleistungen / Ausrüstung. 5. Meldepunkte. 6.

Qualitätsstandards. 1. Einleitung. 2. Definition PRM. 3. Anmeldeverfahren. 4. Hilfeleistungen / Ausrüstung. 5. Meldepunkte. 6. Qualitätsstandards der Hilfeleistung für behinderte und in der Mobilität eingeschränkte Fluggäste am Flughafen Rostock-Laage gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 ( PRM ) 1. Einleitung 2. Definition

Mehr

Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG. A&A, 28. Oktober 2015 Jochen Fischer

Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG. A&A, 28. Oktober 2015 Jochen Fischer Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG A&A, 28. Oktober 2015 Jochen Fischer Inhalt 1. Vorstellung Fraport AG 2. Ausgangslage Fraport AG 3. Umsetzungsphase der DGUV Vorschrift 2 4. Modelversuch mit

Mehr

Analytics in der Praxis: Operative Steuerung von Passagierströmen an einem Großflughafen

Analytics in der Praxis: Operative Steuerung von Passagierströmen an einem Großflughafen Analytics in der Praxis: Operative Steuerung von Passagierströmen an einem Großflughafen SAS Data Mining Anwendertag 2015, Heidelberg, 22. September 2015 Christian Wrobel, Fraport AG Agenda 1 2 3 4 5 Fraport

Mehr

Leistungskatalog. PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität

Leistungskatalog. PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität EU-Verordnung 1107/2006 Leistungskatalog Inhalt 1. PRM Definition 2. PRM Service Generelles

Mehr

zur Betreuung von behinderten und mobilitätseingeschränkten Fluggästen am Flughafen Dresden gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 ( PRM- Service )

zur Betreuung von behinderten und mobilitätseingeschränkten Fluggästen am Flughafen Dresden gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 ( PRM- Service ) Qualitätsstandards zur Betreuung von behinderten und mobilitätseingeschränkten Fluggästen am Flughafen Dresden gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 ( PRM- Service ) Stand: 01. Januar 2010 1. Grundlagen

Mehr

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. der Bremsklotz, -.. e das Cockpit, -s der Container, - das Fahrwerk, -e

Mehr

Qualitätsstandards. zur Betreuung von behinderten und. und mobilitätseingeschränkten Fluggästen

Qualitätsstandards. zur Betreuung von behinderten und. und mobilitätseingeschränkten Fluggästen Qualitätsstandards zur Betreuung von behinderten und mobilitätseingeschränkten Fluggästen am Flughafen Leipzig/Halle gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 ( PRM-Service ) Stand: 01. Januar 2010 1. Grundlagen

Mehr

Pressekonferenz der Fraport AG: Vorstellung der aktuellen Passagierprognose für den Frankfurter Flughafen. Dr. Stefan Schulte, 17.

Pressekonferenz der Fraport AG: Vorstellung der aktuellen Passagierprognose für den Frankfurter Flughafen. Dr. Stefan Schulte, 17. Pressekonferenz der Fraport AG: Vorstellung der aktuellen Passagierprognose für den Frankfurter Flughafen Dr. Stefan Schulte, 17. September 2014 Systemrelevant für Deutschland FRA ist Erfolgsfaktor in

Mehr

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt An- und Abreise Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 i Bitte beachten Sie, auf Grund von ständig fortschreitenden Bauarbeiten zur

Mehr

Flughafen Dortmund - Dortmund Airport 21

Flughafen Dortmund - Dortmund Airport 21 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Flughafen Dortmund - Dortmund Airport 21 Flughafenring 11 44319 Dortmund Tel: 0231-9213-01 Fax: 0231-9213-125 prm-service@dortmund-airport.de www.dortmund-airport.de

Mehr

FRA. Comfort. Services. Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub.

FRA. Comfort. Services. Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub. FRA Comfort Services Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub. Gate to Gate Service Umsteigen leicht gemacht entspannt die Halbzeit genießen. Umsteigen und nur eine Stunde Zeit! Das alles an einem großen,

Mehr

Marktöffnung Bodenverkehrsdienste in Europa Auswirkungen auf Arbeit und Beschäftigung

Marktöffnung Bodenverkehrsdienste in Europa Auswirkungen auf Arbeit und Beschäftigung Anhang A Liste der befragten Bodenverkehrsdienstleister, Flughafenbetreiber, Fluggesellschaften und Experten aus Politik und Verbandswesen Bodenverkehrsdienstleister Acciona Airport Services GmbH Aeroground

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Qualitätsstandards PRM. (Service Level Agreement PRM) nach Verordnung EG Nr. 1107/2006, Art. 9

Qualitätsstandards PRM. (Service Level Agreement PRM) nach Verordnung EG Nr. 1107/2006, Art. 9 Qualitätsstandards PRM (Service Level Agreement PRM) nach Verordnung EG Nr. 1107/2006, Art. 9 1 Einleitung Am 05. Juli 2006 hat die Europäische Union die Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 über die Rechte von

Mehr

Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement. Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement

Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement. Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement Seite 2 Inhalt 1. Fraport auf einen Blick 2. Ursprünge der Umweltschutzmassnahmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen FRA Premium Services und My Airport Guide-Services für den Service-Webshop der Fraport AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen FRA Premium Services und My Airport Guide-Services für den Service-Webshop der Fraport AG Allgemeine Geschäftsbedingungen FRA Premium Services und My Airport Guide-Services für den Service-Webshop der Fraport AG 1 / Version 16.11.2015 11:00h Fraport AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

QUALITÄTSRICHTLINIE PRM DES HAMBURGER FLUGHAFENS

QUALITÄTSRICHTLINIE PRM DES HAMBURGER FLUGHAFENS QUALITÄTSRICHTLINIE PRM DES HAMBURGER FLUGHAFENS QUALITÄTSSTANDARDS VERORDNUNG (EG) Nr. 1107/2006 über die Rechte von behinderten Flugreisenden und Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität. Dezember

Mehr

PRM-Service EU Verordnung 1107/2006

PRM-Service EU Verordnung 1107/2006 Qualitätsstandards -Service EU Verordnung 1107/2006 Qualitätsstandards für die Betreuung von mobilitätseingeschränkten Menschen -Service Geprüft: QM/DK Seite 1 15.09.2015 Qualitätsstandards Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Betreuungsservice Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 Hintergrund Am 26.07.2008 trat die EU-Verordnung (EG) Nr.1107/2006 über

Mehr

Privatisierung von FIuc

Privatisierung von FIuc larkus Janße Privatisierung von FIuc London fcieathrow, Frankfurt/Main und Los Angeles VDM Verlag Dr. Müller Privatisierung von Flughäfen im internationalen Vergleich: London Heathrow, Frankfurt und Los

Mehr

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum Anfahrtsbeschreibungen HOLM-Forum SO ERREICHEN SIE UNS 1. Lage des HOLM-Forums 2. Zum Flughafen mit dem Auto 3. Von den Parkplätzen des Flughafens zum HOLM-Forum 4. Zum Flughafen mit Bus und Bahn 5. Zum

Mehr

Allgemeines vor Reiseantritt

Allgemeines vor Reiseantritt Personen mit eingeschränkter Mobilität Allgemeines vor Reiseantritt Bitte melden Sie sich an! Sie sollen sich an unserem Flughafen wohl fühlen. Damit Sie den Service erhalten, den Sie wünschen und benötigen,

Mehr

Vorlesungsreihe Luftverkehr Hochschule Darmstadt. Darmstadt, Dipl.- Ing. (FH) Oliver Kohlbacher

Vorlesungsreihe Luftverkehr Hochschule Darmstadt. Darmstadt, Dipl.- Ing. (FH) Oliver Kohlbacher Vorlesungsreihe Luftverkehr Hochschule Darmstadt Darmstadt, 22.11.2016 Dipl.- Ing. (FH) Oliver Kohlbacher Seite 2 Vorlesungsreihe Luftverkehr 1 Inhalt Kapitel 3 Gestaltung von Passagierabfertigungsanlagen

Mehr

PRM - Service EC regulation 1107/2006

PRM - Service EC regulation 1107/2006 PRM - Service EC regulation 1107/2006 Qualitätsstandards für die Betreuung von mobilitätseingeschränkten Menschen PRM - Service 1 Inhalt 1. PRM Definition 2. PRM Service Generelles 3. PRM Infrastruktur

Mehr

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH!

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! Joana Filippi Head Public Affairs FLUGHAFEN ZÜRICH: BEITRAG ZUM STANDORT- MANAGEMENT INHALT 1. Zahlen und Fakten 2. Beitrag zum

Mehr

Flughafeninformation Flughafen IST Istanbul, Istanbul Atatürk (IST), Türkei

Flughafeninformation Flughafen IST Istanbul, Istanbul Atatürk (IST), Türkei Flughafeninformation Istanbul, Istanbul Atatürk (IST), Türkei 02 Flughafenplan und allgemeine Informationen Anreise & Parken Ausstattung & Infrastruktur Barrierefreiheit Visa & Einreise LH.com/travelguide

Mehr

Mobil eingeschränkt barrierefrei fliegen

Mobil eingeschränkt barrierefrei fliegen Mobil eingeschränkt barrierefrei fliegen Ebnet weltweit Wege: Der Lufthansa Betreuungsservice lufthansa.com Rund um den Globus möglichst unabhängig reisen Mobil eingeschränkt sein und sich auf eine ganz

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen FRA Comfort Services und My Airport Guide Services für den Service-Shop der Fraport AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen FRA Comfort Services und My Airport Guide Services für den Service-Shop der Fraport AG Allgemeine Geschäftsbedingungen FRA Comfort Services und My Airport Guide Services für den Service-Shop der Fraport AG 1 / Version 12.04.2016 Fraport AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Rhapsody of the Seas Istanbul 03.07.2015 399 399 499. Rhapsody of the Seas Rom 12.07.2015 499 499 499. Rhapsody of the Seas Rom 19.07.

Rhapsody of the Seas Istanbul 03.07.2015 399 399 499. Rhapsody of the Seas Rom 12.07.2015 499 499 499. Rhapsody of the Seas Rom 19.07. Schiff Abfahrtshafen Datum Flugpreis ab FRA Flugpreis ab DUS/HAM/ TXL/MUC/VIE Flugpreis ab ZRH Rhapsody of the Seas Istanbul 03.07.2015 399 399 499 Rhapsody of the Seas Rom 12.07.2015 499 499 499 Rhapsody

Mehr

Informationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Informationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität Informationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität hamburg-airport.de Sehr geehrte Fluggäste, wir freuen uns, dass Sie Hamburg Airport als Ihren Abflughafen gewählt haben. Unsere Ser vice-mitarbeiter

Mehr

Verkehrsergebnisse 2008

Verkehrsergebnisse 2008 Verkehrsergebnisse 2008 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights Verkehrswachstum 2008 + 5,2% über gesamteuropäischen Durchschnitt (-0,1%*) Starke Entwicklung

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. 1. Januar bis 28. März 2009

Passagierströme Flughafen Zürich. 1. Januar bis 28. März 2009 Passagierströme Flughafen Zürich 1. Januar bis 28. März 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1.

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10 All flights listed here are most likely to be operated - short time cancellations might still

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 2006

Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 2006 Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 200 Capt. Manfred Brennwald, Chief Operating Officer Swiss International Air Lines 1 Fakten/Zahlen 2005 (200) Personal (headcount) Total: 29 (300) Ab 200:

Mehr

1. Prognosen deutscher bzw. europäischer Luftfahrt Experten zur Entwicklung des Flugverkehrs in Deutschland

1. Prognosen deutscher bzw. europäischer Luftfahrt Experten zur Entwicklung des Flugverkehrs in Deutschland Anlage A) zur Pressemitteilung des BUND Naturschutz in Bayern e.v. (BN) vom 29.01.2016 FMG PM vom 13.01.2016: der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG), Dr. Michael Kerkloh,

Mehr

Preis-Leistungs-Verzeichnis der VIP-Services. Liebe Kundin, lieber Kunde, Gültig ab 18. Januar 2017

Preis-Leistungs-Verzeichnis der VIP-Services. Liebe Kundin, lieber Kunde, Gültig ab 18. Januar 2017 Preis-Leistungs-Verzeichnis der VIP-Services Gültig ab 18. Januar 2017 Liebe Kundin, lieber Kunde, wir bedanken uns herzlich für Ihr Interesse an unserem Service. Ihre Reisemöglichkeiten bei der Buchung

Mehr

Wachstumsstrategien für die erfolgreiche Expansion intermodaler Verkehrsnetze und logistischer Infrastrukturen

Wachstumsstrategien für die erfolgreiche Expansion intermodaler Verkehrsnetze und logistischer Infrastrukturen Wachstumsstrategien für die erfolgreiche Expansion intermodaler Verkehrsnetze und logistischer Infrastrukturen Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender Fraport AG Deutscher Logistik Kongress Berlin, 22.

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung der Luftverkehrsbranche für Deutschland

Die wirtschaftliche Bedeutung der Luftverkehrsbranche für Deutschland Die wirtschaftliche Bedeutung der Luftverkehrsbranche für Deutschland D A CH Mobilitätskonferenz Vortrag von Klaus Peter Siegloch München, 19. November 2013 Mitglieder des BDL Der BDL ist die gemeinsame

Mehr

Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr

Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr Zusammenfassung der Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr Februar 2013 Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr INHALT Die neue Wettbewerbslage Folien 3-5 Die Folgen für die

Mehr

/Wegweiser. Der Flughafen München im Überblick. Verbindung leben

/Wegweiser. Der Flughafen München im Überblick. Verbindung leben /Wegweiser Der Flughafen München im Überblick Verbindung leben /Erlebniswelt Flughafen von/zur Autobahn A9 München-Deggendorf von/nach Freising Wartungsallee Nord Süd Zentralallee Hotel 0 West Nordallee

Mehr

Barrierefrei. Infos für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität.

Barrierefrei. Infos für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität. Barrierefrei. Infos für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität. Reisevorbereitungen. Damit Sie als mobilitätseingeschränkter oder behinderter Fluggast optimal betreut werden können, ist es wichtig, dass

Mehr

Presseinformation Nr vom 20. Juli 2015

Presseinformation Nr vom 20. Juli 2015 Hannover Airport: Ferienbeginn in Niedersachsen. Tipps und Informationen vom Urlaubsflughafen Hannover Airport Am 23. Juli beginnen in Niedersachsen die Sommerferien und Hunderte von Urlaubern starten

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW nach / to Salzburg Stand / Status 22.08.2016 Stadt IATA Land Flugtag Ankunft Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Arrival Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

Barrierefreiheit im Luftverkehr

Barrierefreiheit im Luftverkehr Barrierefreiheit im Luftverkehr Stand: September 2015 A Vorbemerkung Die UN-Behindertenrechtskonvention versteht unter dem Begriff Barrierefreiheit die Beseitigung von Zugangshindernissen und -barrieren

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. Oktober bis Dezember 2009

Passagierströme Flughafen Zürich. Oktober bis Dezember 2009 Passagierströme Flughafen Zürich Oktober bis Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1.

Mehr

Frankfurt Flughafen Fernbahnhof

Frankfurt Flughafen Fernbahnhof Flughafen Fernbahnhof Fernbahnhof, Ebene 3 GLES 7 GLES 6 GLES 5 GLES 4 Service Lounge A E 1 3 B Abflugtafel Reisezentrum AlRail/Gepäckausgabe Lufthansa Quick Check n F Flughafen Abfahrtstafel Flughafen

Mehr

Forum Zürich. Josef Felder Unique (Flughafen Zürich AG) 11. Februar 2005

Forum Zürich. Josef Felder Unique (Flughafen Zürich AG) 11. Februar 2005 Forum Zürich Josef Felder Unique (Flughafen Zürich AG) 11. Februar 2005 1 Inhalt 1. Weltweite Marktentwicklung der Aviatik, Strategische Ausrichtung Unique 2. Volkswirtschaftliche Bedeutung des Flughafen

Mehr

Unternehmenspräsentation Fraport AG bei der Volksbank Lahr. Lahr, 4. Juni 2014 Stefan J. Rüter Leiter Finanzen & Investor Relations

Unternehmenspräsentation Fraport AG bei der Volksbank Lahr. Lahr, 4. Juni 2014 Stefan J. Rüter Leiter Finanzen & Investor Relations bei der Volksbank Lahr Lahr, 4. Juni 2014 Stefan J. Rüter Leiter Finanzen & Investor Relations Fraport auf einen Blick Frankfurt Airport Services Worldwide Firmensitz in Frankfurt/Main Gegründet 1924 Eigentümerin

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. Juli bis September 2009

Passagierströme Flughafen Zürich. Juli bis September 2009 Passagierströme Flughafen Zürich Juli bis September 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1. Busgates

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. April bis Juni 2010

Passagierströme Flughafen Zürich. April bis Juni 2010 Passagierströme Flughafen Zürich April bis Juni 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 Graphiken 5 Detaillierte Informationen zu den Gates 9 1.1. Busgates A01 - A10

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr Mai Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr Mai Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2013 30. Mai 2014 Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender 2 Passagier und Luftfrachtentwicklung 2013 Weltweit nach Kontinenten Nordamerika Passagiere: +1,3 %

Mehr

BVG-Angebote ohne Barrieren

BVG-Angebote ohne Barrieren BVG-Angebote ohne Barrieren 1 Die BVG ist das größte deutsche Nahverkehrsunternehmen jeden Tag 16 Mal um die Welt 900 Millionen Fahrgäste pro Jahr 2,5 Millionen Fahrgäste täglich 12.000 MitarbeiterInnen

Mehr

QUALITÄTSRICHTLINIE HAMBURGER FLUGHAFEN

QUALITÄTSRICHTLINIE HAMBURGER FLUGHAFEN QUALITÄTSRICHTLINIE HAMBURGER FLUGHAFEN QUALITÄTSSTANDARDS VERORDNUNG (EG) Nr. 1107/2006 über die Rechte von behinderten Flugreisenden und Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität. Oktober 2008 1 I.

Mehr

Das Potential von Unternehmensnetzwerken als Voraussetzung und Unterstützung von Inklusion

Das Potential von Unternehmensnetzwerken als Voraussetzung und Unterstützung von Inklusion Das Potential von Unternehmensnetzwerken als Voraussetzung und Unterstützung von Inklusion Reinhard Wagner Stv. Vorstandsvorsitzender UnternehmensForum e.v. Beauftragter des Arbeitgebers, Fraport AG Bielefeld,

Mehr

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Regionales Dialogforum Positionen Frankfurt 1. Juli 2006 Regionales Dialogforum Seite 1 zu Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene vom

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

Mit einem Lächeln in die Ferien So beginnt der Urlaub schon am Flughafen

Mit einem Lächeln in die Ferien So beginnt der Urlaub schon am Flughafen Beitrag: Mit einem Lächeln in die Ferien So beginnt der Urlaub schon am Flughafen 1:24 Minuten Anmoderationsvorschlag: Endlich stehen die Sommerferien vor der Tür und wir Deutschen sind ja immerhin Reiseweltmeister!

Mehr

City Light-Vitrinen. City Light-Vitrinen: Wir informieren Sie gerne:

City Light-Vitrinen. City Light-Vitrinen: Wir informieren Sie gerne: City Light-Vitrinen Die doppel- oder einseitigen City Light-Vitrinen befinden sich sowohl im Außenbereich des Flughafen Wien als auch im Bereich Abflug und Ankunft mit rund 11 Mio. Passagieren pro Jahr.

Mehr

Colorama, Terminal 1C Abflug

Colorama, Terminal 1C Abflug T1C-C053 bis T1C-C058 Colorama, Terminal 1C Abflug Im Fokus der Zielgruppe Die Coloramas befinden sich in den Gates des C-Sterns im Terminal 1 gegenüber der Lufthansa Lounge. Sie sind von allen Wartebereichen

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

Konzernabschluss 2007 der Flughafen Wien AG

Konzernabschluss 2007 der Flughafen Wien AG -1- Konzernabschluss 2007 der Flughafen Wien AG 27. März 2008 -2- Inhalt 1. Highlights 2007 2. Finanzergebnisse und Investitionen 3. Segmentberichterstattung 4. Verkehrsergebnisse 5. Strategie 6. Internationale

Mehr

Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel

Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel Jörg Schumacher Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel für regionalen Luftverkehr Jörg Schumacher Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH XII Kolloquium Luftverkehr TU Darmstadt Der Flughafen Frankfurt-Hahn als

Mehr

Die neue Gruppenfreistellungsverordnung für Technologietransfer-Verträge (GVO-TT)

Die neue Gruppenfreistellungsverordnung für Technologietransfer-Verträge (GVO-TT) Die neue Gruppenfreistellungsverordnung für Technologietransfer-Verträge (GVO-TT) IZB Seminar am 3. Februar 2004 im Innovations- und Gründungszentrum Biotechnologie IZB Martinsried Vortrag von RA Peter

Mehr

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig?

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Experten: Jörn Mahringer, TUIfly GmbH Stefanie Vehling, Flughafen Hannover Langenhagen GmbH

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

Welche Auswirkungen hat die von EU Kommission vorgeschlagene Novelle der Fluggastrechte-Verordnung?

Welche Auswirkungen hat die von EU Kommission vorgeschlagene Novelle der Fluggastrechte-Verordnung? Welche Auswirkungen hat die von EU Kommission vorgeschlagene Novelle der Fluggastrechte-Verordnung? Durch die diversen Änderungen verlieren laut European Passengers Federation mehr als 70 Prozent der bisher

Mehr

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Service meets at FRA FRA besser als Du denkst Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Page 2 FRA besser als Du denkst! Service/Wohlfühlen Page 3 FRA besser als Du

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW von / from Salzburg Stand / Status 22.07.2015 Stadt IATA Land Flugtag Abflug Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Departure Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

/Barrierefrei unterwegs am Flughafen München

/Barrierefrei unterwegs am Flughafen München /Barrierefrei unterwegs am Flughafen München Informationen für Passagiere Verbindung leben /Reisevorbereitungen Damit Sie als mobilitätseingeschränkter oder behinderter Fluggast optimal betreut werden

Mehr

Makro-Lageplan Makro-Lageplan

Makro-Lageplan Makro-Lageplan Anfahrtsbeschreibung Makro-Lageplan Anfahrtsbeschreibungen Anfahrt mit dem Auto Siehe folgende Folie. Anreise mit dem Flugzeug oder der Regionalbahn Gehen Sie in Richtung Fernbahnhof weiter siehe Anfahrt

Mehr

Die Fachmesse für mehr Lebensqualität. Besucherinformation. Unterstützt von: Verena Bentele

Die Fachmesse für mehr Lebensqualität. Besucherinformation. Unterstützt von: Verena Bentele Die Fachmesse für mehr Lebensqualität Besucherinformation Unterstützt von: Verena Bentele Messe Karlsruhe 11. bis 13. Mai 2017 Die REHAB Die REHAB ist seit 1980 eine der wichtigsten Fachmessen für: Rehabilitation

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. Januar bis März 2010

Passagierströme Flughafen Zürich. Januar bis März 2010 Passagierströme Flughafen Zürich Januar bis März 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1. Busgates

Mehr

REGIONAL- UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS FRANKFURT

REGIONAL- UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS FRANKFURT Flughafen Frankfurt, im Juli 2013 Martin Peter und Martin Eichler REGIONAL- UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES FLUGHAFENS FRANKFURT Volkswirtschaftliche Bedeutung Flughafen Frankfurt Juli 2013 MP,

Mehr

Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main

Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main 68.000 Beschäftigte Die Fraport AG Noch mehr Arbeitsplätze möglich oder zu hohe Belastung der Bevölkerung? Eine Präsentation von Sabrina Lotz Christin Appelhoff

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 14 Handel Leila (www.leila-berlin.de) ist eine Leihplattform für Gegenstände aller Art: Werkzeuge, Haushaltswaren, Gartenmöbel, Sportgeräte,

Mehr

Sicherheit im Luftverkehr

Sicherheit im Luftverkehr Impulsvortrag: Sicherheit im Luftverkehr Volker Zintel Generalbevollmächtigter a.d./fraport AG SIRA-Abschlusskonferenz 7. November 2013, München Gliederung: 1. Einleitung 2. Historische Entwicklung 3.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für den Service-Webshop der Fraport AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für den Service-Webshop der Fraport AG Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für den Service-Webshop der Fraport AG 1. Premium Service: Home to Gate der Fraport AG 1.1 Home to Gate Service Die Fraport AG bietet Flugreisenden

Mehr

www.passagier.at Ihr Recht. Unser Auftrag.

www.passagier.at Ihr Recht. Unser Auftrag. www.passagier.at Ihr Recht. Unser Auftrag. ZWEI DREI Die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) ist ein Service des Verkehrsministeriums für den Bahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr. Einfach,

Mehr

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Schon vor dem Flug erstklassig: Die Lufthansa First Class am Boden Entspannt auf Reisen gehen. First

Mehr

Autonomic Computing. Chancen und Risiken von Virtual Assistent Systemen wie Vorschläge die Alltagsentscheidungen der Nutzer beeinflussen

Autonomic Computing. Chancen und Risiken von Virtual Assistent Systemen wie Vorschläge die Alltagsentscheidungen der Nutzer beeinflussen Autonomic Computing Chancen und Risiken von Virtual Assistent Systemen wie Vorschläge die Alltagsentscheidungen der Nutzer beeinflussen 1. 2. 3. 4. Einführung Grundlagen Chancen & Risiken Fazit Weg zum

Mehr

Unser Dorf lebt und wächst in Vielfalt - Bewusstseinsbildung in Dorfgemeinschaften

Unser Dorf lebt und wächst in Vielfalt - Bewusstseinsbildung in Dorfgemeinschaften Unser Dorf lebt und wächst in Vielfalt - Bewusstseinsbildung in Dorfgemeinschaften Michael Adrian 1 Ablaufpl lan Zeit Thema Person 17.00 Begrüßung des Ersten Kreisbeigeordneten Begrüßung durch das Hessische

Mehr

Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit

Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit Landeshauptstadt Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de

Mehr

Information for people with special needs

Information for people with special needs Juni 2003 Christoph Hochreutener OPT Information for people with special needs Information für Reisende mit eingeschränkter Mobilität Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht...1 5.1 Einleitung... 4 5.2 Grundsätzliches...

Mehr

Teilhabe, Inklusion und menschengerechte Gestaltung der Arbeit: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)

Teilhabe, Inklusion und menschengerechte Gestaltung der Arbeit: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) Teilhabe, Inklusion und menschengerechte Gestaltung der Arbeit: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) Warum überhaupt ein Übereinkommen der VN? Menschen mit Behinderungen leben in vielen

Mehr

Postenlauf Flughafen. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Postenlauf Flughafen. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen 1b Flughafen-Postenlauf Anleitung LP Ziel: Die Schüler erfahren in einem kleinen Postenlauf Weiteres zum Aufbau des Flughafens. Sie festigen das Gelernte und üben das selbstständige Lernen. Arbeitsauftrag:

Mehr

Der innerdeutsche Luftverkehr eine komplexe Marktsituation

Der innerdeutsche Luftverkehr eine komplexe Marktsituation Der innerdeutsche Luftverkehr eine komplexe Marktsituation Trotz Verlagerung des Luftverkehrs auf die Schiene sind Kurzstreckenflüge innerhalb Deutschlands nach wie vor gefragt. So verzeichneten die Hauptverkehrsflughäfen

Mehr

BEONTRA Scenario Planning

BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning: Wie Kann Ein Flughafen Den Optimalen Einsatz Begrenzter Ressourcen (z. Bsp. Stands & Gates) Planen? Dr. Daniel Binkele-Raible Senior OR Developer BEONTRA

Mehr

Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten)

Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten) Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten) Kita/Schule: Klasse: Name(n): Beschreibung zum Ablauf Startpunkt der Rallye ist die Flughafen-Modellschau, Endpunkt ist die S-Bahn Station im Terminal

Mehr

Barrierefreiheit 2016

Barrierefreiheit 2016 Barrierefreiheit 2016 Mag. Aaron Banovics Büro des Anwalts für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Babenbergerstraße 5-1010 Wien aaron.banovics@sozialministerium.at www.behindertenanwalt.gv.at

Mehr

INFORMATIONEN FLUGES

INFORMATIONEN FLUGES ALLGEMEINE INFORMATIONEN VOR DEM FLUG WÄHREND DES FLUGES NACH DEM FLUG EINLEITUNG Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen und Fliegen wird immer beliebter. Zur gleichen Zeit steigt auch der Wettbewerb

Mehr

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zukünftige Herausforderungen Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zürich-Flughafen l 21.10.2008 Inhalt 1. Mehr als ein Flughafen 2. Herausforderung aviatischer Kern-Auftrag 3. Herausforderung Flughafen

Mehr

23. November

23. November 1. NCAS-Konferenz Luftsicherheitsforschung 2009 Herausforderungen der künftigen Luftsicherheitsforschung 23. November 2009 Flughafen Frankfurt Steigenberger Airport Hotel www.ncas-research.de Editorial

Mehr

Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit

Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit Landeshauptstadt Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de

Mehr