26. Frankfurter Psychiatriewoche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "26. Frankfurter Psychiatriewoche"

Transkript

1 Programm 26. Frankfurter Psychiatriewoche Menschen in der Krise 19. bis 26. September Veranstaltungen für Betroffene, Angehörige, Profis und Interessierte

2

3 Vorwort Vor Ihnen liegt das Programm der 26. Psychiatriewoche. Bei mehr als 40 Veranstaltungen sind Sie eingeladen teilzuhaben. Eingeladen, sich als Bürger, als Psychiatrieerfahrener, als Angehöriger, als Professioneller oder in öffentlicher Funktion zu interessieren, zu informieren, auszutauschen und fortzubilden. Indem sie Orte der Begegnung, des Austauschs und des voneinander Lernens ermöglicht, steht die Psychiatriewoche seit mittlerweile 26 Jahren in der Vielfalt des Sozialraumes Frankfurt für Menschlichkeit in der Großstadt. Die Psychiatriewoche leistet damit einen wiederkehrenden Beitrag zu einem lösungsorientierten Dialog, einem Abbau von Berührungsängsten und zu einer Versachlichung der Diskussion des Phänomens psychischer Erkrankung. Im Spannungsfeld der sogenannten Psychiatrie soll und kann sich beweisen, dass sich fachliche Hilfen auf der einen und respektvolles Miteinander, gesellschaftliche Teilhabe und kulturelle Unterschiede auf der anderen Seite nicht gegenseitig ausschließen müssen. Die Akzeptanz psychischer Erkrankungen und die teilhabebezogene Verbesserung der gemeindepsychiatrischen Hilfen im Sozialraum der Stadt sind Anliegen der Frankfurter Psychiatriewoche. In ihren öffentlichen Foren ermöglicht die Psychiatriewoche seit ihrem Bestehen ein breitgefächertes Angebot von Informationsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Tagen der offenen Tür, Vorträgen, Workshops und Festen. Es werden Anliegen von psychischen Beeinträchtigungen betroffener Mensch und deren Angehörigen, Freunden und Nachbarn, von Professionellen und der interessierten Öffentlichkeit aufgegriffen und diskutiert. Durch Aufklärung und Information werden Möglichkeiten eröffnet, auf Themen der Psychiatrie aufmerksam zu werden und sich anzunähern. Die komplexen Veränderungen unserer ökonomisierten, multikulturellen und alternden Gesellschaft führen zu steigenden und ständig wechselnden Erwartungen an den Einzelnen, Familien und Lebensgemeinschaften. In der multimedialen Schnelllebigkeit unseres sozialen wie beruflichen Zusammenlebens wird eine Orientierung an gemeinsamen Werten durch die weltanschauliche generative wie kulturelle Vielfalt immer schwerer. Krankenkassen und Fachleute berichten in diesen Zusammenhängen von der Zunahme psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung. Das Vorbereitungsteam hat vor diesem Hintergrund und zum 20. Jubiläum des Krisendienst Frankfurt, für die diesjährige Psychiatriewoche, mit dem Thema Menschen in der Krise Theorie und Praxis einen inhaltlichen Schwerpunkt gesetzt. Der Dank für die diesjährige Psychiatriewoche gehört den Vereinen, Kliniken, der Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen, Freunden und Förderern psychisch kranker Menschen und dem Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt, die die Psychiatriewoche im Wesentlichen finanzieren. Gleicher Dank gilt unseren Kooperationspartnern für Grafik, Layout, Druck, Versand und Pressearbeit. Unser Dank gilt vor Allem den Veranstaltern, die sich jedes Jahr mit großem Engagement, Zeit und Personalaufwand die Mühe und Arbeit machen, neue und interessante Veranstaltungen zu konzipieren. 3

4 Vorwort Für das Vorbereitungsteam der 26. Frankfurter Psychiatriewoche mit dem Sprecherkreis der Fachgruppe Psychiatrie: Gudrun Mehler, Caritas; Alla Ujkanovic, Internationales Familienzentrum e.v.; Olaf Olbricht, frankfurter werkgemeinschaft; Gerlinde Heusser, Frankfurter Verein für soziale Heimstätten; Andrea Kempf, Perspektiven e.v. und Steffen Hensel, frankfurter werkgemeinschaft. PS. Alle Veranstaltungen finden Sie auch im Internet unter Dort können Sie sich für den Newsletter anmelden und so bei Programmänderungen direkt informiert werden. 4

5 Programmüberblick Fr Rundgang zu Orten der Frankfurter Psychiatriegeschichte S. 05 Mi Öffentliches Herbstsymposium der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Frankfurt S. 05 Do Unterschiedliche Hilfen unter einem Dach S. 06 Do Eröffnungsveranstaltung der Psychiatriewoche S. 07 Fr Mood Food - Nahrung für die Seele S. 08 Fr Grillfest mit Karaoke am Teplitz-Pavillon S. 08 Fr ArtInclusive ein inklusives Kunstprojekt S. 09 Fr Lebenslinien - Kultur in der Klinik S. 10 Mo Erkundungen > Eröffnungsvortrag in der Bio Kaffee Rösterei basaglia S. 11 Mo Social Return on Investment (SROI) - Die Wertschöpfung sozialer Angebote und Leistungen in der Stadt Frankfurt am Main am Beispiel ihrer Werkstätten für behinderte Menschen S. 11 Mo Kein Anschluss unter diesem Kollegen Dr. Schmidt s Welt - Herausforderungen des Autismus erfolgreich meistern S. 12 Mo Junges Wohnen S. 13 Mo Arbeit und berufliche Integration im Frankfurter Verein S. 13 Mo Hoffnung statt Ohnmacht S. 14 Di Erkundungen > Saftherstellung in der Mosterei S. 15 Di Erkundungen > Spaziergang durch die Streuobstwiesen S. 15 Di Fußballturnier / Sport und Bewegung S. 16 Di Teilhabe und Eigensinn Psychiatrie-Erfahrene als Tätige in der Freiwilligenarbeit und die Relevanz von Arbeit jenseits der Erwerbsarbeit S. 16 Veranstaltungsorte der Psychiatriewoche 2014 S Di Erkundungen > Schneidebrett gestalten und fertigen S. 20 Di Tag der offenen Tür in den Tagesstätten des Sozialwerks Main Taunus S. 20 Di Berufliche Rehabilitation und Integration von jungen Menschen mit psychischer Erkrankung im Berufsbildungswerk Südhessen (bbw) S. 21 Di Kino im Hinterhof S. 21 Fortsetzung auf Seite 4 5

6 Programmüberblick Fortsetzung von Seite 3 Di Jahre Psychosozialer Krisendienst Frankfurt 20 Jahre im Dienst der Krise S. 22 Di Mit PEPP in die Zukunft? In der Diskussion: Pauschalierende Entgelte Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) S. 23 Mi Erkundungen > Visitenkarten gestalten und drucken S. 24 Mi Infostand der Psychosozialen Beratung im Frankfurter Süden S. 24 Mi Sommerfest, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik, Klinikum Frankfurt Höchst S. 24 Mi Ich bin, wenn ich male S. 25 Mi Erkundungen > Fahrradcheck S. 25 Mi Erkundungen > Armbänder und Buttons herstellen S. 26 Mi Messies - Überleben im Chaos S. 26 Mi SOS - Ich krieg die Krise - Visuelle Darstellungen aus dem Spannungsfeld der Krise S. 27 Mi Beteiligung Psychiatrie-Erfahrener EX-IN Hessen e.v. informiert und diskutiert S. 27 Mi Forensisch-psychiatrische Nachsorge in Hessen - die forensisch-psychiatrische Ambulanz Hessen (FPA) stellt sich vor S. 28 Mi Menschen in der Krise: klinische und außerklinische Behandlungsangebote S. 29 Mi Die Rolle der Begegnungsstätten in der Psychosozialen Versorgung, am Beispiel: Die Internationale Begegnungsstätte im PSZ/IFZ S. 29 Do Erkundungen > Briefkopfgestaltung, auf Stick gespeichert S. 30 Do Erkundungen > Löten eines Elektronikbauteils S. 30 Do Erkundungen > Gewinde schneiden und Gravur auf Schlüsselanhänger S. 31 Do Tag der offenen Tür, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie S. 31 Do Projektvorstellung MOMO S. 32 Do Erkundungen > Ausklang S. 32 Do Mensch ärgere dich nicht und andere Spiele S. 33 Do Im Takt, im Text, Im Garten, im Bild S. 33 Fr Info-Tisch im Sektor Nord S. 34 Fr Systemische Handlungskompetenz in der gemeindepsychiatrischen Arbeit eine (Mitarbeiter-) Qualifizierung für die Frankfurter Gemeindepsychiatrie S. 34 Fr Abschlussfest der Psychiatriewoche 2014 S. 35 6

7 Freitag, 12. September Mittwoch, 17. September Rundgang Rundgang zu Orten der Frankfurter Psychiatriegeschichte :00 Treffpunkt: Hauptwache / Pavillon Hauptwache Frankfurt Die Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen psychisch kranker Menschen lädt zu einem Rundgang zu Orten der Frankfurter Psychiatriegeschichte mit Stadtführer und ehrenamtlichem Stadtrat Herrn Christian Setzepfandt ein. Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen, Freunde und Förderer psychisch/seelisch kranker Menschen in Frankfurt am Main e.v. Vortrag Öffentliches Herbstsymposium der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindesund Jugendalters des Universitätsklinikums Frankfurt :00-18:00 Hörsaal H22-1, Hörsaalgebäude des Universitätsklinikum Frankfurt Theodor-Stern-Kai Frankfurt Herzliche Einladung zum öffentlichen Herbstsymposium der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Frankfurt. Titel: Differentialdiagnose und -therapie wichtiger kinder- und jugendpsychiatrischer Krankheitsbilder - Autismus-Spektrum, ADHS und Angststörungen. Mit Gastprofessor Dr. Jan Buitelaar, Nijmegen. Veranstalter: Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Frankfurt Wir bieten Diagnostik, Beratung und Therapie bei allen psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters (Altersspektrum ca. 12 Monate bis 18 Jahre, in Ausnahmen bis 21 Jahre) unter Verwendung von aktuellen wissenschaftlich abgesicherten Instrumenten, Verfahren und Techniken. Diese umfassen individuelle Psychotherapie, Gruppen 7

8 Donnerstag, 18. September therapie, medikamentöse Therapie sowie Ergotherapie, Logopädietherapie, Musiktherapie, Ernährungstherapie, Elternberatung, Elterngruppen und spezifische Elterntrainings. Infoveranstaltung Unterschiedliche Hilfen unter einem Dach Sozialzentrum am Burghof Am Burghof Frankfurt am Main Wohnungslosenhilfe und psychiatrische Gemeindeversorgung, Notübernachtung, Übergangswohnheim und langfristiges Wohnen für Männer und Frauen, Einblicke in den Vollstationären Alltag, Tagesstruktur und vieles mehr. Veranstalter: Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.v. Das Sozialzentrum am Burghof ist ein Wohnheim für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. In den Bereichen Notaufnahme, Übergangswohnheim und langfristiges Wohnen für Menschen mit erhöhtem Hilfebedarf verfügt das Haus über 106 Plätze. 8

9 Donnerstag, 18. September Infoveranstaltung Eröffnungsveranstaltung der Psychiatriewoche: FRANKFURTER NETZWERK KRISE :00-17:00 Konrad-von-Preysing-Haus und Teplitz-Pavillon Ziegelhüttenweg Frankfurt Die Eröffnungsveranstaltung im Themenschwerpunkt Menschen in der Krise soll neben der offiziellen Eröffnung der Woche und dem bewährten Begegnungs- und Informationscharakter ins Thema einführen, indem sich verschiedene Institutionen als Teil einer Art Netzwerk Krise für Frankfurt vorstellen. Darunter finden sich die Psychiatrischen Kliniken mit ihren Institutsambulanzen, die Amtsgerichte, das Ordnungsamt, Polizei, Feuerwehr, Ärztlicher Notdienst, sowie der Psychosoziale Krisendienst, dessen 20-jähriges Bestehen in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben soll. Die Infobörse Frankfurter Psychiatriewoche bietet wieder Gelegenheit zur Information und Austausch über neue und bewährte Angebote der psychosozialen Hilfen in Frankfurt aus erster Hand. Veranstalter: Bürgerhilfe Sozialpsychiatrie Frankfurt e.v. Die Bürgerhilfe ist in freier Trägerverein und versorgt mit etwa 50 Beschäftigten das südliche Stadtgebiet mit Beratungs- und Betreuungsangeboten, einer Tagesstätte und einem Wohnheim für ältere psychisch kranke Menschen. Den Teplitz-Pavillon betreibt die Bürgerhilfe seit fast 30 Jahren, zur Zeit als Begegnungsstätte Treffpunkt Süd. Das Konrad-von-Preysing-Haus ist ein Wohnverbund des Caritasverbandes Frankfurt für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Das Heim bietet 36 geistig behinderten Männern und Frauen ein Zuhause. Zur körperlichen und geistigen Entspannung gibt es zwischendurch musikalische und literarische Beiträge verschiedener Art, sowie kleine Schmankerl zum Essen und Trinken. Der offizielle und Vortragsteil (14 Uhr), sowie die alljährliche Börse (ab 13 Uhr) finden im Eingangsbereich und Saal des Preysing-Hauses statt und gegenüber im Teplitz-Pavillon besteht die Möglichkeit zum Entspannen und Plaudern und für sein leibliches Wohl zu sorgen. 9

10 Freitag, 19. September Vortrag Mood Food - Nahrung für die Seele :00-16:00 Psychosozialer Dienst Heddernheim Oberschelder Weg Frankfurt Die richtige Ernährung hat einen großen Einfluss auf unsere Stimmungen und Seelenzustände. Welchen Einfluss hat die Ernährung bei depressiven Zuständen? Im Rahmen eines Vortrages mit Präsentation erläutert Frau Reich-Soufflet verständlich und anschaulich Zusammenhänge zwischen Ernährung und Psyche. Ein spannender Fachvortrag von Jocelyne Reich- Soufflet, Ernährungspsychologin. Veranstalter: Sozialwerk Main Taunus e.v. Das Sozialwerk Main Taunus (smt) ist seit über 35 Jahren der Anbieter der Gemeindepsychiatrie für den Frankfurter Norden. Das Wohnheim auf dem Riedberg und die Wohngruppen bieten Wohn- und Betreuungsplätze. Im ambulanten Bereich halten die Psychosozialen Dienste an drei Standorten jeweils das Angebot von Beratungsstelle, Betreutem Wohnen, Begegnungsstätte und seit Ende 2011 Jugendhilfe vor. Die Tagesstätte bietet an zwei Standorten Beschäftigung und Tagesstruktur an. Fest Grillfest mit Karaoke am Teplitz-Pavillon :00-19:00 Teplitz-Pavillon Teplitz-Schönauer-Straße 1a Frankfurt Zum Grillfest gibt es Salate, Würstchen und Steaks, sowie das übliche Getränkeangebot des Treffpunkts Süd. Beim Karaoke-Wettbewerb werden die drei Besten einen kleinen Preis bekommen. Bei schönem Wetter kann auch draußen gegessen und getrunken werden. Zusätzlich kann man sich über die Angebote der Bürgerhilfe informieren und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch kommen. Veranstalter: Bürgerhilfe Sozialpsychiatrie Frankfurt e.v. Die Bürgerhilfe ist einer der Anbieter innerhalb des Gemeindepsychiatrischen Verbundes in Frankfurt. Die Organisation versorgt mit etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das südliche Stadtgebiet mit ambulanten Beratungs- und Betreuungsangeboten, einer Tagesstätte und einem Wohnheim für alt gewordene psychisch kranke Menschen. 10

11 Freitag, 19. September Den Teplitz-Pavillon, einen Eckanbau eines Wohnblocks in der Fritz-Kissel-Siedlung, betreibt die Bürgerhilfe seit fast 30 Jahren. Seit 2012 ist dort die Begegnungsstätte Treffpunkt Süd untergebracht, die 4x wöchentlich nachmittags geöffnet hat. Kunst- und Kulturveranstaltung ArtInclusive ein inklusives Kunstprojekt :30-20:30 Atelier Franz Konter (Treffpunkt) Hornauer Straße 25E Frankfurt am Main Die Ausstellung wird in der Woche vom 19. bis außerdem zu folgenden Zeiten geöffnet sein: : :30 Uhr, : bis Uhr, : bis Uhr. Veranstalter: fwg, Künstler aus den WEST Ateliers (ABG Frankfurt Holding) Die frankfurter werkgemeinschaft e. V. ist ein gemeinnütziges, breitgefächertes Sozialwerk zur Förderung und Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen. Unter dem Dach ihres Leistungsverbunds Arbeit und Teilhabe betreibt sie als Consors-Betriebe WfbM eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen sowie eine Tagesstätte. Der Leistungsverbund Begleitung und Wohnen vereint Beratungs- und Begegnungsangebote, Betreutes Wohnen sowie dezentrale Einrichtungen des vollstationären Wohnens. Die Ateliers Franz Konter und Michael Bloeck >Be Poet< zeigen in Zusammenarbeit mit der frankfurter werkgemeinschaft e.v. (fwg) das Projekt ArtInclusive. Künstler aus den WEST Ateliers (ABG Frankfurt Holding), aus Köln sowie Teilnehmende des Offenen Ateliers der fwg zeigen Objekte und Arbeiten auf Papier. Die Vernissage der Ausstellung wird von verschiedenen performativen Aktionen begleitet. Neben einer Soundperformance von Be Poet stellt unter anderem die Tanzgruppe GangArt der fwg ihr neues Stück vor. Die Veranstaltung beginnt mit einem Come together um Uhr, Vernissage und Performances ab Uhr. 11

12 Freitag, 19. September Kunst- und Kulturveranstaltung Lebenslinien - Kultur in der Klinik :15-20:45 Klinik Hohe Mark in Oberursel Friedländerstraße Oberursel (Taunus) Lieder & Chansons von und mit Annette Lenhard & Daniel Baginski. Schon seit vielen Jahren treten die beiden Musiker immer wieder in der Klinik Hohe Mark auf. Annette Lenhard ist mitlerweile Kulturreferentin des Oberurseler Krankenhauses und organisiert regelmäßige Veranstaltungen für die Patienten. Hierzu wird öffentlich eingeladen, sodass die wöchentlichen Kulturabende der Klinik zu einer wichtigen Brücke zwischen den Menschen, egal ob krank oder gesund geworden sind. Im Rahmen der diesjährigen Psychiatriewoche laden wir herzlich dazu ein, die Kulturellen Abende einmal kennen zu lernen. Veranstalter: Klinik Hohe Mark Die DGD-Klinik Hohe Mark in Oberursel und Frankfurt ist ein frei gemeinnütziges Krankenhaus und wird im Hessischen Krankenhausbedarfsplan mit 234 Betten und 20 tagesklinischen Plätzen geführt. Im Rahmen der gemeindenahen Psychiatrie ist die Klinik Hohe Mark in die fachspezifische, regionale Pflichtversorgung der Stadt Frankfurt am Main eingebunden. Dort unterhält sie in der Friedberger Landstraße eine Tagesklinik und in der Burgstraße eine Institutsambulanz sowie die TagesReha Frankfurt, eine ganztägig ambulante Einrichtung der Suchtbehandlung mit 20 Plätzen. Darüber hinaus entfaltet die Kulturarbeit im psychiatrischen Kontext therapeutische Wirkungen, quasi eine rehabilitativ-integrative Kraft. So z.b. schreibt uns eine Frau nach einer Veranstaltung Die Liederabende geben Mut und neue Anregungen! Nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil in der Musik und im aktiven Singen sehr viele religiöse Bedürfnisse angesprochen werden. Gerade in der musikalischen Kultur unseres christlichen Hauses gibt es deshalb eine große Schnittmenge zwischen den kulturellen und seelsorgerlichen Angeboten (z.b. der Besuch von Gottesdiensten oder der Teilnahmen am Chor). 12

13 Montag, 22. September Infoveranstaltung Erkundungen > Eröffnungsvortrag in der Bio Kaffee Rösterei basaglia :00-11:00 basaglia Bio Kaffee Rösterei Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Die Werkstätten und Tagesstätten des Frankfurter Vereins laden zu einer interaktiven Erkundung ein. Beginnend mit einem Eröffnungsvortrag in der Rösterei basaglia führt der Weg vier Tage durch verschiedene Arbeitsangebote in ganz Frankfurt und endet bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen im Café basaglia. Der Name des Psychiaters Franco Basaglia ( ) steht für die Psychiatriereform in Italien. In einem Vortrag und einer anschließenden Diskussion bei einer guten Tasse Kaffee wollen wir uns mit den Wurzeln der heutigen gemeindepsychiatrischen Landschaft in Frankfurt beschäftigen. Es geht aber auch um die Frage, was aus unseren Ideen und Entwürfen aus dieser Zeit geworden ist, und wo wir heute stehen. Vortrag: Wolfgang Schrank Veranstalter: Bereich Arbeit und berufliche Integration des Frankfurter Vereins Infoveranstaltung Social Return on Investment (SROI) - Die Wertschöpfung sozialer Angebote und Leistungen in der Stadt Frankfurt am Main am Beispiel ihrer Werkstätten für behinderte Menschen :00-15:00 Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt Römerberg Frankfurt am Main Erstveröffentlichung der für Frankfurt relevanten Ergebnisse einer aktuell durchgeführten bundesweiten Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Eichstätt und Diskussion der Erkenntnisse mit Vertretern des Stadtparlaments. In Frankfurt arbeiten rund Menschen auf einem Arbeitsplatz in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen. Diese Arbeitsplätze werden zu einem wesentlichen Teil durch öffentliche Finanzmittel finanziert, sie kosten u. a. die Kommune also Geld. Aber diese Arbeitsplätze bringen der öffentlichen Hand in Frankfurt und anderswo sowie Handel und Gewerbe auch Geld ein. Warum und wieviel erfahren Sie in dieser Veranstaltung, die damit einen wichtigen Aspekt aufzeigt, der in der öffentlichen Diskussion um die Kosten sozialer Leistungen und Einrichtungen in der Regel vollständig übersehen wird. 13

14 Montag, 22. September Veranstalter: Praunheimer Werkstätten ggmbh Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.v. frankfurter werkgemeinschaft e.v. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung der Träger von Werkstattarbeitsplätzen in Frankfurt. Infoveranstaltung Kein Anschluss unter diesem Kollegen Dr. Schmidt s Welt - Herausforderungen des Autismus erfolgreich meistern :00-15:30 Gesundheitsamt - Auditorium Breite Gasse Frankfurt am Main Karriere mit Autismus. Sein Geophysikstudium absolviert Dr. Peter Schmidt mit links. Doch als er aus seiner Leidenschaft einen Beruf machen will, fangen die Probleme an. Er erkennt die Gesichter seiner Kollegen nicht wieder und zu seinen Kunden ist er so ehrlich, dass er die Marketingstrategie seines Chefs unterläuft. Fachlich hochbegabt, aber sozial gehandicapt. Erfolge und Rückschläge begleiten ihn als Autist im Beruf. Doch er lässt sich nicht unterkriegen, macht Karriere in der IT- Branche und bringt mit seiner Querdenkerei den Unternehmen, für die er tätig wird, viele Vorteile. In seinem neuesten Buch berichtet er über den steinigen Weg eines Autisten in der Arbeitswelt. Erst im Alter von 41 Jahren entdeckte Herr Dr. Peter Schmidt durch einen Zufall, dass er ein Autist mit ausgeprägtem Asperger-Syndrom ist. In den beiden Büchern Der Junge vom Saturn sowie Ein Kaktus zum Valentinstag berichtete er bereits über die Probleme in der Schulzeit sowie den Herausforderungen einer Partnerschaft. Herr Dr. Peter Schmidt wird aus seinem aktuellen Buch lesen und im Anschluss noch für Fragen zur Verfügung stehen. Veranstalter: Sozialpsychiatrischer Dienst - Gesundheitsamt Gesundheitsamt, Abteilung Psychiatrie Zur Abteilung Psychiatrie gehören die Sachgebiete Sozialpsychiatrischer Dienst, Gesundheit im Alter / Prävention und Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst. Die Dienstleistungen stehen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern zur Beratung, Clearing, Hilfe und Vermittlung kostenfrei zur Verfügung. Zudem bieten wir regelmäßige Veranstaltungen und Projekte an. 14

15 Montag, 22. September Vortrag Junges Wohnen :00-17:00 Meta - Quarck Haus Strubbergstrasse Frankfurt Über die Jahre hinweg wurde festgestellt, dass sich zunehmend auch jüngere Menschen (oft auch mit Doppeldiagnosen) um einen Wohnheimplatz bewerben und aufgenommen werden. Dabei benötigen jüngere Bewohner oftmals andere Strukturen, Begleitung und Unterstützung als die älteren Bewohner. Unter diesen Gesichtspunkten installierten wir die Wohngemeinschaft Junges Wohnen im Meta - Quarck Haus. Zunächst wird das Junge Wohnen in einem Vortrag vorgestellt, im Anschluss daran erfolgt ein Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern der Veranstaltung. Veranstalter: Frankfurter Verein, Meta - Quarck Haus Das Meta-Quarck-Haus ist ein Wohnheim für psychisch erkrankte Menschen in Frankfurt-Rödelheim, Strubbergstraße 45 unter der Trägerschaft des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten.55 Bewohner leben im Haupthaus und in sieben Außenwohngruppen. Infoveranstaltung Arbeit und berufliche Integration im Frankfurter Verein :00-17:00 Reha-Werkstatt Eschenheimer Tor Eschersheimer Landstrasse 26a Frankfurt Seit 2007 gibt es im Frankfurter Verein einen eigenen Fachbereich Arbeit und berufliche Integration (AbI), in dem alle Aktivitäten des Vereins mit Bezug zum allgemeinen Arbeits- und Ausbildungsmarkt gebündelt sind. Dadurch sind einzelne Angebote zur Ermöglichung der Teilhabe am Arbeitsleben aufeinander abgestimmt und Arbeitgeber der Region finden verbindliche Ansprechpartner zur Thematik Teilhabe am Arbeitsleben. Zum Fachbereich AbI gehören Tagesstätten, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Transfer-Werkstatt, Trainings- und Ausbildungszentrum (TAZ) der Integrationsfachdienst (IFD) sowie der Fachdienst für Arbeits- und Praktikumsvermittlung. In dieser Infoveranstaltung wird die Idee und Vernetzung des AbI-Verbundes vorgestellt und am Projekt JobPerspektive und den Qualifizierungsmodulen des TAZ die Umsetzung beispielhaft dargestellt. Referenten: Wolfgang Schrank, Frankfurter Verein Helmut Zöll, TAZ Regine Nandzik, IFD 15

16 Montag, 22. September Eingeladen sind Interessierte, Betroffene, ebenso wie Arbeitgeber und Vertreter von Leistungsträgern. Im Anschluss bieten wir eine Besichtigung des nahe gelegenen Fahrradladens und laden Sie zu einem Kaffee oder hauseigenen Saft ins Cafe Basaglia, gleich nebenan. Veranstalter: Integrationsfachdienst Rhein-Main Der Integrationsfachdienst Rhein-Main ist eine Vermittlungs- und Fachberatungsstelle zur beruflichen Integration behinderter Menschen. Sie unterstützen bei der Suche nach einem Ausbildungs-bzw. Arbeitsplatz und beraten in bestehenden Beschäftigungsverhältnissen. Infoveranstaltung gewandt. DBT befähigt, einen neuen, hoffnungsvollen Weg zu gehen. DBT vermittelt Fertigkeiten im Umgang mit Symptomen und hilft allen Beteiligten (Professionellen wie Betroffenen und Angehörigen). Das DBT-Netzwerk Frankfurt besteht aus Mitgliedern verschiedener Berufsgruppen und Einrichrungen Wir wollen in dieser Veranstaltung über DBT informieren und Sie einladen, sich mit uns auszutauschen. (CME-Punkte werden beantragt) Veranstalter: DBT-Netzwerk Frankfurt DBT-Netzwerk Frankfurt - ein Netzwerk von Menschen aus verschiedensten Berufsgruppen, die mit DBT arbeiten Hoffnung statt Ohnmacht :00-18:00 Zentrale der Waisenhaus-Stiftung Bleichstraße Frankfurt DBT - ein neuer Weg im Umgang mit der Borderlinestörung DBT (Dialektisch-behaviorale Therapie) ist ein von Marsha Linehan in den 80er Jahren in den USA speziell für die Borderlinestörung entwickeltes Behandlungskonzept. Seit mehr als 25 Jahren wird die Methode auch in Deutschland im ambulanten und stationären Setting, in Kliniken und Wohneinrichtungen, mit großem Erfolg an- 16

17 Dienstag, 23. September Tag der offenen Tür Erkundungen > Saftherstellung in der Mosterei :00-12:00 Reha-Werkstatt Niederrad Mosterei Lyoner Straße Frankfurt am Main Die Mosterei der Reha-Werkstatt Niederrad möchte mit Ihnen die ersten Äpfel der Saison zu Saft verarbeiten. Sie lernen die unterschiedlichen Arbeiten in diesem Bereich kennen. Äpfel pressen, Saft abfüllen, Flaschen etikettieren, und für Sie gibt es eine Flasche Saft. Treffpunkt: Mostereihäuschen Veranstalter: Bereich Arbeit und berufliche Integration des Frankfurter Vereins Die Werkstätten und Tagesstätten des Frankfurter Vereins laden zu einer interaktiven Erkundung ein. Beginnend mit einem Eröffnungsvortrag in der Rösterei basaglia führt der Weg vier Tage durch verschiedene Arbeitsangebote in ganz Frankfurt und endet bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen im Café basaglia. Tag der offenen Tür Erkundungen > Spaziergang durch die Streuobstwiesen :00-12:00 Reha-Werkstatt Niederrad Landschaftspflege Lyoner Straße Frankfurt am Main Die Landschaftspflegegruppe der Reha-Werkstatt Niederrad möchte mit Ihnen auf einem Spaziergang durch die Streuobstwiesen die unterschiedlichen Arbeiten in diesem Bereich erkunden. Wir stellen Ihnen Handarbeit und Maschinenarbeit vor, Baumpflege und Apfelernte und am Ende gibt es eine kleine kulinarische Überraschung. Bitte dem Wetter angemessene Kleidung und Schuhe tragen. Treffpunkt: am Rondell Veranstalter: Bereich Arbeit und berufliche Integration des Frankfurter Vereins Die Werkstätten und Tagesstätten des Frankfurter Vereins laden zu einer interaktiven Erkundung ein. Beginnend mit einem Eröffnungsvortrag in der Rösterei basaglia führt der Weg vier Tage durch verschiedene Arbeitsangebote in ganz Frankfurt und endet bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen im Café basaglia. 17

18 Dienstag, 23. September Sportveranstaltung Fußballturnier/Sport und Bewegung :00-17:00 Sportplatz SC Weiss-Blau Frankfurt e.v. Sportanlage Sandhöfer Wiesen Holzhecke Frankfurt Das Psychosoziale Zentrum des IFZ ( Internationales Familienzentrum e.v.) und die Vitos Klinik- Bamberger Hof wollen auch in diesem Jahr im Rahmen der 26. Psychiatriewoche unser traditionelles Fußballturnier sowie Sport- und Spielfest durchführen. An den Angeboten können sowohl PatientInnen/KlientInnen als auch MitarbeiterInnen teilnehmen. Für leibliches Wohl ist gesorgt. Verkehrsverbindung: Mit den Straßenbahnlinien 12,15,21 / Haltestelle Heinrich-Hoffmann-Straße oder Niederräder Landstraße Veranstalter: Internationales Familienzentrum e.v. / Psychosoziales Zentrum und Vitos Klinik- Bamberger Hof Das Psychosoziales Zentrum des IFZ ( Internationales Familienzentrum ) und Vitos Klinik- Bamberger Hof wollen auch in diesem Jahr im Rahmen der 26. Psychiatriewoche unser traditionelles Fußballturnier und Sport- und Spielfest durchführen. An den Angeboten können sowohl Patienten/Klienten als auch Mitarbeiter/innen teilnehmen. 18 Vortrag Teilhabe und Eigensinn Psychiatrie-Erfahrene als Tätige in der Freiwilligenarbeit und die Relevanz von Arbeit jenseits der Erwerbsarbeit :00-12:00 Haus der Volksarbeit Eschenheimer Anlage Frankfurt Der Vortrag von Dr. Andrea Dischler, Professorin für Soziale Arbeit an der KSFH München, reflektiert die vielfältigen praktischen Erfahrungen mit dem Thema Ehrenamtliches Engagement als Chance der Teilhabe, die im Projekt SeisoFREI und bleib dran! der fwg seit zwei Jahren gemacht wurden. Kann eine Freiwilligen-Tätigkeit jenseits von Erwerbsarbeit zur erfolgreichen Inklusion für Psychiatrie-Erfahrene beitragen? Welche Schlüsselelemente machen ein freiwilliges Engagement für Betroffene eigentlich attraktiv? Sinnstiftung? Zeitstruktur? Das Gefühl gebraucht zu werden? Was sind Enttäuschungen und Hindernisse auf diesem Weg? Die Veranstaltung findet statt im Rahmen eines bundesweiten Fachtages für Freiwilligenagenturen, daher können die Inhalte im Anschluss für Interessierte in zwei Workshops weiter vertieft werden. Veranstalter: frankfurter werkgemeinschaft e.v. Fortsetzung auf Seite 20

19 Veranstaltungsorte der Psychiatriewoche 2014: 19

20 Veranstaltungsorte der Psychiatriewoche 2014: Konrad-von-Preysing-Haus und Teplitz-Pavillon Ziegelhüttenweg 151, Frankfurt am Main Psychosozialer Dienst Heddernheim Oberschelder Weg 6, Frankfurt am Main Atelier Franz Konter Hornauer Straße 25E, Frankfurt am Main Klinik Hohe Mark in Oberursel Friedländerstraße 2, Oberursel (Taunus) basaglia Bio Kaffee Rösterei Mainzer Landstraße 233, Frankfurt am Main Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt Römerberg 32, Frankfurt am Main Gesundheitsamt - Auditorium Breite Gasse 28, Frankfurt am Main Meta - Quarck Haus Strubbergstrasse 45, Frankfurt Zentrale der Waisenhaus-Stiftung Bleichstraße 10, Frankfurt Reha-Werkstatt Niederrad Lyoner Straße 1, Frankfurt am Main Sportanlage Sandhöfer Wiesen Holzhecke 16, Frankfurt Haus der Volksarbeit Eschenheimer Anlage 21, Frankfurt Reha-Werkstatt Oberrad Schreinerei Silostraße 55,65929 Frankfurt am Main Berufsbildungswerk Südhessen Am Heroldsrain 1, Karben Tagesstätte Süd der Bürgerhilfe Sozialpsychiatrie Darmstädter Landstraße , Frankfurt Klinik Hohe Mark, 4. Stock Burgstraße 106, Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

24. Frankfurter Psychiatriewoche

24. Frankfurter Psychiatriewoche Programm 24. Frankfurter Psychiatriewoche 13. bis 21. September 2012 35 Veranstaltungen für Betroffene, Angehörige, Profis und alle anderen Impressum Inhalt: Das Vorbereitungsteam und die verantwortlichen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

Wohnangebote für Menschen mit Behinderung

Wohnangebote für Menschen mit Behinderung Stand: 01.08.2008 Seite 1 von 26 Altstadt - - - - - Bahnhofsviertel - - - - - Bergen-Enkheim Am Hollgraben 1-11 Am Hollgraben 15-19 60388 Frankfurt am Main GSW, s Siedlungswerk G 13 WE GSW, s Siedlungswerk

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

CHANCE BERUF. Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene mit einer psychischen Problematik. Integrationsbetriebe (IB) 02 03

CHANCE BERUF. Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene mit einer psychischen Problematik. Integrationsbetriebe (IB) 02 03 CHANCE BERUF e und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene mit einer psychischen Problematik Hrsg.: Gesellschaft für Jugendbeschäftigung (gjb), Kurfürstenstraße 18, 60486 Frankfurt Joachim Brehm

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Montag, 06.04.2009 Versorgungsstruktur / -angebote für Menschen mit psychischen 16:00 Uhr 16:20 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Sylvia Bretschneider

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Der SKM Köln Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Wir bieten AIDS-Hilfe Information, Beratung und Unterstützung, Hilfen zum selbstständigen Wohnen (BeWo) und Wohnhilfen in Appartements Allgemeine

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH BEGLEITETES WOHNEN BEHINDERTER MENSCHEN IN FAMILIEN (BWF) Vitos Kurhessen ggmbh Landgraf-Philipp-Straße 9 34308 Bad Emstal Anregungen zur Entwicklung eines Interviewbogens

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Herzlich Willkommen bei Perspektiven für das Ehrenamt!

Herzlich Willkommen bei Perspektiven für das Ehrenamt! Herzlich Willkommen bei Perspektiven für das Ehrenamt! Leitfaden für ehrenamtliches Engagement beim Verein Perspektiven Wir freuen uns, dass Sie sich ehrenamtlich in unserer Einrichtung engagieren möchten.

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse. 6 Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.de Wert schöpfen vom 14. 17. April 2016 Messezentrum Nürnberg Der Wert der Werkstätten

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr