PDS Delegierteninformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDS Delegierteninformation"

Transkript

1 PDS Delegierteninformation An die Delegierten des. Parteitages der PDS in Vorbereitung der 1. Tagung am 0. und 1. Oktober 00 in Potsdam-Babelsberg An die Delegierten des. Parteitages und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme Liebe Genossinnen und Genossen, im Auftrage des Parteivorstandes lade ich euch zur 1. Tagung des. Parteitages der PDS, die am Samstag, dem 0. Oktober, und Sonntag, dem 1. Oktober 00, im Filmpark Babelsberg stattfindet, sehr herzlich ein. Im Mittelpunkt dieser Tagung werden die Neuwahl des Parteivorstandes und die Aufgaben der PDS bis 00 stehen. Die Kandidaturen für den Parteivorstand, die bis zum. Oktober 00 in der Redaktion vorliegen, werden im PDS-PRESSEDIENST, im Disput und im Internet veröffentlicht. Auf zwei Besonderheiten dieses Parteitages möchte ich hinweisen: Er wird erstmalig nicht in einer Kongress-, Messe- oder Sporthalle stattfinden, sondern in einem der Stadt Potsdam gemäßen Ambiente, in der Caligari-Halle im Filmpark Potsdam- Babelsberg. Die Einmaligkeit der Tagungsstätte und das Fluidum der Filmwelt in der Medienstadt Babelsberg, dem man sich auch als Parteitagsdelegierter nicht wird entziehen können, lässt die diesmal etwas eingeschränkten räumlichen Verhältnisse sicherlich vergessen. Es wird sich trotz der kühlen Jahreszeit manches im Freien abspielen. Das bitte ich euch bei der Kleiderwahl zu beachten, auch ein Regenschirm sollte im Gepäck sein. Die Caligari-Halle erreicht man mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom S-Bahnhof Babelsberg mit dem Bus 0, ab Haltestelle Post, oder mit den Bussen 01/0 ab Potsdam- Hauptbahnhof oder vom S-Bahnhof Babelsberg, Haltestelle Lutherplatz, oder mit der Regionalbahn (z.b. von Berlin Ostbahnhof immer `0 und von Berlin Zoo immer ` stündlich in Richtung Dessau) bis Medienstadt Babelsberg und zehn Minuten Fußweg. Zwölf Minuten Fußweg sind es von der S-Bahn-Haltestelle Griebnitzsee, S1 Richtung Potsdam oder S bis Wannsee und dort umsteigen in die S 1. Mit dem PKW: A, Abfahrt Potsdam Zentrum/Babelsberg, weiter Richtung Zentrum bis Ausfahrt Wetzlarer Straße. Der Filmpark ist gut ausgeschildert. Für den Parteitag steht ein großer Parkplatz in unmittelbarer Nähe der Tagungsstätte in der Emil-Jannings-Straße zur Verfügung. Der Eingang für alle Parteitagsteilnehmer befindet sich an der Ecke Emil-Jannings- Straße/Marlene-Dietrich-Allee (siehe Lageskizze). Der Haupteingang des Eingangs Filmpark in der Großbeerenstraße kann durch die Parteitagsteilnehmer nicht genutzt werden. Weitere Informationen zum Filmpark unter Als zweite Besonderheit wird auf unserem Parteitag erstmals ein TED-System bei der Wahl des Parteivorstandes eingesetzt. Wir hoffen, damit das Zeitproblem effektiv lösen zu können. Zum Umgang mit dem TED-System werden alle Parteitagsdelegierten, die bei der Akkreditierung einen Handsender empfangen, eine ausführliche Einführung erhalten. Eine erste Kurzanleitung zur Einstimmung liegt diesem Heft bei.

2 Der Mandatsprüfungsbogen sollte bereits ausgefüllt mitgebracht und an der Anmeldung abgegeben werden. Sollte Kinderbetreuung gewünscht werden, bitten wir, dies der Bundesgeschäftsstelle unter Angabe des Namens und des Alters des Kindes bis zum 1. Oktober 00 unter der Telefonnummer 00 / 00-0/1 oder per Fax unter 00 / 00- oder über die Mailadresse mitzuteilen. Wir sehen uns in Potsdam! Mit sozialistischen Grüßen Rolf Kutzmutz Bundesgeschäftsführer

3 Wahlen Die Wahlen des Bundesvorstandes sowie der weiteren Bundesgremien werden erstmalig mit einem elektronischen Abstimmsystem durchgeführt. Jede/r Delegierte erhält ein Abstimmgerät (Handsender), das per Funk mit einer zentralen Auszähl- und Auswerteeinheit kommuniziert (Empfangsstation). Der Sender wird durch Eingabe der jeweiligen Delegiertennummer vor jedem Wahlgang freigeschaltet. Die Funktionsweise der Abstimmgeräte sowie die Wahlvorgänge werden im Folgenden kurz erläutert. Bedienung des Handsenders 1. Die Eingabe der Delegiertennummer und der Abstimmcodes erfolgt nach Aufforderung durch das Display über die numerischen Tasten.. Mit der Pfeiltaste kann die Eingabe gegebenenfalls nochmals korrigiert werden.. Die Stimmabgabe und das Versenden der Delegiertennummer bzw. Stimme erfolgt durch Drücken der Send-Taste.. Es erfolgt eine Rückmeldung auf das Display nach erfolgreichem Eingang der Delegiertennummer bzw. Stimme bei der Empfangsstation. Der Wahlvorgang 1. Zu Beginn jeder Wahl wird der Stimmzettel mit den jeweiligen Kandidaten auf die Leinwand im Saal für jeden sichtbar projiziert. Jedem Kandidaten ist ein Abstimmcode (eine fortlaufende Nummer) zugeordnet.. Die Wahl wird durch den Wahlleiter eröffnet.. Die Delegierten geben ihre Stimme ab, indem sie den jeweiligen Abstimmcode des gewünschten Kandidaten eingeben und anschließend die Send-Taste drücken.. Der Wahlleiter beendet die Wahl, nachdem allen Delegierten genug Zeit zur Abstimmung eingeräumt wurde.. Das Wahlergebnis wird nach Aufforderung des Wahlleiters auf der Leinwand dargestellt. Einzel- und Gruppenwahlen Die Wahlen zu den Parteiämtern erfolgen als Einzelwahlen. Jede/r Delegierte hat eine Stimme. Die Wahlen zu den weiteren Mitgliedern des Parteivorstandes sowie zu den andern Bundesgremien erfolgen als Gruppenwahlen mit zwei Wahlgängen, einer weiblichen Liste und einer gemischten Liste. Jeder/r Delegierte hat so viele Stimmen, wie Sitze zu besetzen sind. Einführung und Beispielbefragung Zu Beginn des Parteitages wird eine detaillierte Einführung in das Abstimmungssystem sowie eine Beispielbefragung durchgeführt.

4

5 Inhaltsverzeichnis I. Anträge an die 1. Tagung des. Parteitages Antrag: Antragsteller/in: Seite R.1. Parteivorstand der PDS Geschäftsordnung des. Parteitages der PDS R.. Parteivorstand der PDS Vorschlag für die Tagesordnung der 1. Tagung des. Parteitages der PDS R.. Parteivorstand der PDS Vorschlag für den Zeitplan der 1. Tagung des. Parteitages der PDS R.. Parteivorstand der PDS Wahlordnung des. Parteitages der PDS 1 L.1. L.. Parteivorstand der PDS Leitantrag: Für eine starke PDS: Sozial, mit aller Kraft! Als sozialistische Partei 00 in den Deutschen Bundestag Arne-Norman Brix (Berlin) u.a. Alternativer Leitantrag: In Fraktionsstärke zurück in den Deutschen Bundestag. Die PDS in den Kämpfen gegen die Agenda 0, gegen eine zunehmende Militarisierung der Außenpolitik und gegen wachsende antidemokratische Tendenzen 1 G.1. Gesine Lötzsch (MdB, Berlin) u.a. - Für einen anderen Verfassungsvertrag. Für ein friedliches, soziales und demokratisches Europa P.1. Kersten Naumann, Volker Steinke Zusammensetzung des Bundesparteirates P.. Helmut Scholz, Katina Schubert u.a. Die Europäische Linke stark machen in Europa und in Deutschland P.. Ausschuss Parteireform PDS-Parteireform 00/00 P.. AG Cuba sí beim Parteivorstand der PDS u.a. Politische und materielle Solidarität mit Kuba verstärken P.. Anke Geißler (Berlin) u.a. Solidarität mit Venezuela! P.. Hans Modrow Zum Exposé Über Entwicklungsprobleme und krisenhafte Erscheinungen in der PDS ein Denkanstoß P.. Landeskoordinierungsrat der Kommunistischen Plattform, Brandenburg Positionspapier zur Umsetzung des Parteiprogramms unter den aktuellen politischen Bedingungen S.1. Statutenkommission 1 Grundsätze zur Erneuerung des Statuts der PDS S.. Statutenkommission Fortsetzung der Arbeit der vom. Parteitag gewählte Statutenkommission 0 S.. Rolf Kutzmutz Wahl der Statutenkommission 1 S.. Landesparteitag der PDS Bayern vom Juli 00 Einfügung ins Statut 1 R..1. Jochen Dürr, Baden-Württemberg u.a. L.1.1. Heinz Schäfer, Kreisverband Darmstadt-Odenwald L.1.. Mark Seibert, Vorsitzender der PDS-Jugend Berlin-Brandenburg L.1.. PDS AG Betrieb & Gewerkschaft L.1.. Sebastian Beining, Delegierter Landesverband Saarland L.1.. Arbeitsgemeinschaft Christinnen und Christen bei der PDS L.1.. Dirk Hoeber, Baden-Württemberg, Mitglied des Parteirates

6 Antrag: Antragsteller/in: Seite L.1.. Heinz Schäfer, Kreisverband Darmstadt-Odenwald L.1.. Basisgruppe Köthen West (Hansjürgen Bögel) 0 L.1.. PDS AG Betrieb & Gewerkschaft 0 L.1.. Dr. Ulrich J. Wilken (Landesvorsitzender Hessen) u.a. 1 L.1.. Horst Bethge (für die AG Bildungspolitik im Landesverband Hamburg) 1 S.1.1. Barbara Borchardt, Mecklenburg-Vorpommern u.a. II. Berichte an den Parteitag Tätigkeitsbericht des Parteivorstandes Bericht der Bundesfinanzrevisionskommission 0 III. Vorschläge für die Arbeitsgremien des Parteitages

7 I. Anträge an die 1. Tagung des. Parteitages Legende: R.: I.: G.: P.: S.: Anträge zu Regularien Initiativ- und Dringlichkeitsanträge Anträge zur Gesellschaftspolitik Anträge zu Parteiangelegenheiten Anträge zum Statut und zur Statutenkommission

8 Antrag: Antragsteller: Parteivorstand der PDS Antrag an die 1. Tagung des. Parteitages der PDS am 0./1..00 in Potsdam R Geschäftsordnung des. Parteitages der PDS (1) Der Bundesparteitag ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der gewählten Delegierten anwesend ist. () Stimm- und Rederecht haben die gewählten und angemeldeten Delegierten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme sowie die vom Parteitag gewählten Mitglieder von Arbeitskreisen und Kommissionen haben Rederecht. Gästen des Parteitages kann auf Empfehlung des Arbeitspräsidiums bei Zustimmung des Plenums das Wort durch die Tagungsleitung erteilt werden. Entsprechende Anträge sind an das Arbeitspräsidium zu richten. () Beschlüsse des Parteitages werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, sofern das Statut oder diese Geschäftsordnung nichts anderes vorschreiben. Stimmenthaltungen bleiben dabei unberücksichtigt. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Abstimmungen erfolgen durch Erheben der Stimmkarten. Auf Verlangen von Delegierten lässt die Tagungsleitung die Stimmen auszählen. () Geschäftsordnung, Tagesordnung und Zeitplan werden zu Beginn der Tagung des Parteitages in dieser Reihenfolge beschlossen. Sie können auf Antrag nach einer zeitlich begrenzten Aussprache im Verlauf der Tagungen des Parteitages mit Mehrheit geändert werden. Für die Änderung der Geschäftsordnung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich. In Aussprachen zur Geschäftsordnung, zur Tagesordnung und zum Zeitplan haben nur Delegierte Rederecht. () Die Arbeit des Bundesparteitages wird von einem Arbeitspräsidium geleitet. Das Arbeitspräsidium wird auf der konstituierenden Sitzung des Parteitages an erster Stelle und in offener Abstimmung gewählt. Für die Zusammensetzung des Arbeitspräsidiums unterbreitet der Parteivorstand in Abstimmung mit den Landesverbänden und den AG/IG/Plattformen einen Personalvorschlag. Werden gegen einzelne Kandidatinnen oder Kandidaten Einwände vorgebracht, so wird über deren Verbleiben auf der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten in offener Abstimmung entschieden. Ebenso können zusätzliche Kandidatinnen oder Kandidaten nominiert werden. Über die so zustande gekommene Liste wird offen und im Block abgestimmt. Zu Mitgliedern des Arbeitspräsidiums können nur Delegierte gewählt werden. Das Arbeitspräsidium kann weitere Delegierte und Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme zu seinen Beratungen hinzuziehen. () Der Parteitag wählt neben dem Arbeitspräsidium weitere Arbeitsgremien: - die Mandatsprüfungskommission, - die Wahlkommission, - die Antragskommission. Die Arbeitsgremien werden in offener Abstimmung im Block gewählt. Dazu unterbreitet das Arbeitspräsidium Vorschläge, die vom Parteivorstand in Abstimmung mit den Landesvorständen und den AG/IG/Plattformen vorbereitet werden. Werden gegen einzelne Kandidatinnen oder Kandidaten Einwände vorgebracht, so wird über deren Verbleiben auf der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten in offener Abstimmung entschieden. Ebenso können zusätzliche Kandidatinnen oder Kandidaten nominiert werden. Der Parteitag kann weitere Arbeitskreise und Kommissionen in offener oder geheimer Abstimmung wählen. Zu Mitgliedern der Arbeitsgremien bzw. von Arbeitskreisen und Kommissionen des Parteitages können nur Delegierte gewählt werden. In die Arbeit können die gewählten Gremien weitere Genossinnen und Genossen einbeziehen. () Das Arbeitspräsidium bestimmt aus seiner Mitte die Tagungsleitung. Die Tagungsleitung ruft die Tagesordnungspunkte und die dazugehörigen Anträge auf, leitet die Beschlussfassung, erteilt das Wort, kann Rednerinnen und Redner zur Sache rufen und ihnen das Wort entziehen, wenn sie die Redezeit überschreiten oder vom aufgerufenen Thema abweichen. Über die Redezeiten beschließt der Parteitag am Beginn jedes Tagesordnungspunktes auf Vorschlag des Arbeitspräsidiums. () Wortmeldungen sind schriftlich beim Arbeitspräsidium einzureichen. Dafür sollen die vorgegebenen Formulare verwendet werden. Die Fristen für die Abgabe von Wortmeldungen und die Modalitäten ihrer Entgegennahme werden vom Arbeitspräsidium bekannt gegeben. Das Arbeitspräsidium entscheidet unter folgenden Prämissen über die Reihenfolge der Rednerinnen und Redner: - Geschlechterquotierung, - thematische Zuordnung,

9 territoriale Ausgewogenheit, - Berücksichtigung der inhaltlichen Differenziertheit und Pluralität in der PDS. Die Zurücknahme von Wortmeldungen führt zur Streichung von der Redeliste. Eine Zurücknahme von Wortmeldungen zugunsten anderer Rednerinnen oder Redner ist nicht möglich. () Zu Redebeiträgen in der Aussprache kann die Tagungsleitung bis maximal drei Nachfragen von Delegierten und TeilnehmerInnen mit beratender Stimme zulassen. Die Nachfragen an die Rednerin/den Redner sowie die Antworten sind kurz zu formulieren (max. 1 Minute). () Delegierte können nach Abschluss von Debatten und Abstimmungen persönliche Erklärungen abgeben. Sie sind bei der Tagungsleitung anzumelden. Die Redezeit hierfür beträgt eine Minute. () Anträge zur Geschäftsordnung werden außerhalb der Liste der Rednerinnen und Redner sofort behandelt. Sie können nur von Delegierten des Parteitages gestellt werden. Vor der Abstimmung erhalten je eine Delegierte oder ein Delegierter für bzw. gegen den Antrag das Wort. (1) Der Antrag auf Beendigung der Debatte oder auf Übergang zum nächsten Tagesordnungspunkt kann jederzeit zur Abstimmung gestellt werden. Das Recht zur Antragstellung haben nur Delegierte, die zu diesem Tagesordnungspunkt noch nicht gesprochen haben. Die Annahme bedarf der Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Vor Beschlussfassung ist die Liste der noch ausstehenden Rednerinnen und Redner zu verlesen. () Bei Beantragung des Eintritts in eine begrenzte Aussprache sind der Gegenstand und die vorgesehene Dauer der Aussprache vorzuschlagen. (1) Leitanträge und andere Anträge an den Parteitag von grundsätzlicher politischer Bedeutung werden durch Beschlussfassung von Parteivorstand und Parteirat auf die Tagesordnung gesetzt. Über ihre Behandlung entscheidet der Parteitag mit der Annahme der Tagesordnung. (1) Fristgemäß, d.h. bis Wochen vor Beginn des Parteitages, eingereichte Anträge gelangen auf Vorschlag der Antragskommission oder auf Antrag eines Arbeitskreises bzw. einer Kommission des Parteitages oder durch die Unterstützung von mindestens Delegierten zur Behandlung im Plenum. Die Antragskommission informiert Tage vor dem Beginn einer Tagung des Parteitages die Antragsstellerinnen und Antragssteller, deren Anträge nicht zur Behandlung vorgeschlagen werden. (1) Nach Antragsschluss können Dringlichkeits- oder Initiativanträge in die Tagung des Parteitages eingebracht werden, wenn mindestens 0 Delegierte, unter Angabe ihrer Delegiertennummer, einen solchen Antrag unterstützen. Die Dringlichkeit ist von dem/der Antragsteller/in zu begründen. Ein Dringlichkeits- bzw. Initiativantrag liegt dann vor, wenn nach Antragsschluss besondere politische Ereignisse oder grundsätzliche politische bzw. gesellschaftliche Veränderungen eingetreten sind, auf die der Parteitag durch entsprechende Beschlussfassungen bzw. Entscheidungen unbedingt reagieren muss. Unter Beachtung dieser Prämisse empfiehlt die Antragskommission dem Plenum die Behandlung oder die Nichtbefassung. (1) Änderungsanträge sind schriftlich an die zuständige Kommission einzureichen. Umfangreiche Änderungsanträge sind den Delegierten zur Beratung schriftlich zu unterbreiten. Über den Umgang mit den Änderungsanträgen befindet die zuständige Kommission. Sie bereitet Alternativen abstimmungsreif für das Plenum auf. Der/die Antragsteller/in kann die Übernahme von Änderungsanträgen erklären. Änderungsanträge, die von Delegierten unterstützt werden, sind im Plenum zur Abstimmung zu unterbreiten. (1) Die Antragskommission schlägt für die Anträge, die auf dem Parteitag zur Verhandlung kommen, eine Reihenfolge vor und spricht jeweils eine Abstimmungsempfehlung aus. Die Abstimmung wird durch die Tagungsleitung geleitet, wobei zunächst nach den Stimmen für den Antrag, dann gegen den Antrag und dann für Enthaltung gefragt wird. Die Antragskommission kann hinsichtlich einer möglichen weiteren Behandlung von Anträgen Überweisungsempfehlungen aussprechen. (1) Für die Dokumentation werden von den Tagungen des Parteitages der PDS Tonbandmitschnitte erstellt und archiviert. Das Beschluss- und das Wahlprotokoll des Parteitages sind schriftlich auszufertigen. Die Beschlüsse des Parteitages sind innerhalb von vier Wochen zu veröffentlichen. 1 Entscheidung des Parteitages: Angenommen: Abgelehnt: Überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

10 Antrag: Antragsteller: Parteivorstand der PDS Antrag an die 1. Tagung des. Parteitages der PDS am 0./1..00 in Potsdam R.. Vorschlag für die Tagesordnung 1. Eröffnung und Konstituierung der 1. Tagung des. Parteitages der PDS. Rede des Vorsitzenden der PDS Lothar Bisky zu den Aufgaben der PDS bis 00. Bilanz der Arbeit im Deutschen Bundestag. Generaldebatte. Beschlussfassung über den Leitantrag. Wahl des Parteivorstandes und der Bundesfinanzrevisionskommission sowie der Delegierten für den 1. Parteitag der Europäischen Linkspartei. Rede des Bundesgeschäftsführers zur Parteireform und zum Statut der PDS. Beratung und Entscheidungen zur Parteireform, zum Statut und zum Antrag Europäische Linkspartei. Wahl der Statutenkommission. Beschlussfassung über die Zusammensetzung des Parteirates. Beratung und Entscheidung weiterer Anträge an den. Parteitag 1. Schlusswort des/der Parteivorsitzenden Entscheidung des Parteitages: Angenommen: Abgelehnt: Überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

11 Antrag: Antragsteller: Parteivorstand der PDS Antrag an die 1. Tagung des. Parteitages der PDS am 0./1..00 in Potsdam R.. Vorschlag für den Zeitplan der 1.Tagung des. Parteitages der PDS am 0./1..00 in Potsdam Samstag, 0. Oktober 00: :00 Uhr: Eröffnung und Konstituierung Begrüßung durch den PDS-Landesvorsitzenden, Ralf Christoffers :0 Uhr: Eröffnungs-Rede des PDS-Ehrenvorsitzenden, Hans Modrow :1 Uhr: Konstituierung des. Parteitages :0 Uhr: Grußwort des OBM :00 Uhr: Rede des PDS-Vorsitzenden, Prof. Lothar Bisky :0 Uhr Bilanz der Arbeit im Deutschen Bundestag Petra Pau, Gesine Lötzsch 1: Uhr Bericht des Parteirates 1:0 Uhr bis :1 Uhr: Mittagspause :1 Uhr: Generaldebatte zur Rede des PDS Vorsitzenden und zum Leitantrag Für eine starke PDS: Sozial, mit aller Kraft. 1: Uhr: Bericht der Mandatsprüfungskommission 1:0 Uhr: Behandlung von Anträgen zum Leitantrag 1:0 Uhr: Beschlussfassung: Für eine starke PDS: Sozial, mit aller Kraft. 1:00 Uhr: Anfragen zum schriftlich vorliegenden Bericht des Parteivorstandes Abstimmung über den Bericht des Parteivorstandes 1:1 Uhr: Wahlen zum Parteivorstand der PDS Beschluss über die Stärke des zu wählenden Parteivorstandes 1: Uhr Aufstellung der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten für den Parteivorsitz Vorstellung und Befragung der Kandidatinnen und Kandidaten für den Parteivorsitz 1:00 Uhr: Wahlgang: Wahl der/des Parteivorsitzenden

12 1:0 Uhr: Anfragen zum schriftlich vorliegenden Bericht der Bundesfinanzrevisionskommission Abstimmung über den Bericht der Bundesfinanzrevisionskommission Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Wahl zum Parteivorsitz 1:0 Uhr: Wahlen in Ämter 1: Uhr: Bekanntgabe von Kandidaturen für den stellv. Parteivorsitz, zur Wahl als Bundesgeschäftsführer/in (BGF) und als Bundesschatzmeister/in (BSM) 1:0 Uhr: Aufstellung der Frauenliste für stellv. Vorsitz Vorstellung (je Min.) und Befragung (je Min.) der Kandidatinnen für den stellv. Parteivorsitz Aufstellung der Liste zur Wahl als Bundesgeschäftsführers Vorstellung (je Min.) und Befragung (je Min.) der Kandidatinnen und Kandidaten als BGF Aufstellung der Liste zur Wahl als Bundesschatzmeister Vorstellung (je Min.) und Befragung (je Min.) der Kandidatinnen und Kandidaten als BSM 0:00 Uhr: Wahlgang: Frauenliste stell. Vors. BGF BSM 0:0 Uhr: Vorstellung (je Min.) und Befragung (je Min.) der Kand. für die gemischte Liste stellv. Vors. 1:00 Uhr: Bekanntgabe von Wahlergebnissen: Frauen-Liste stellv. Vors. BGF BSM Aufstellung der gem. Liste für den stellv. Vorsitz 1:0 Uhr: Vorstellung (je Min.) und Befragung ( Min. á Kand.) der Liste der Kandidatinnen für den Parteivorstand 1:1 Uhr: Wahlgang Gem. Liste für stellv. Vorsitz 1: Uhr: Fortsetzung Vorstellung (je Min.) und Befragung ( Min. á Kand.) der Liste der Kandidatinnen für den Parteivorstand 1: Uhr: Bekanntgabe Wahlergebnis: Stellv. Vors. gemischte Liste :00 Uhr Fortsetzung der Vorstellung (je Min.) und Befragung ( Min. á Kand.) der Liste der Kandidatinnen für den Parteivorstand Aufstellung der Frauenliste für den Parteivorstand :0 Uhr Vorstellung (je Min.) und Befragung ( Min. á Kand.) der Kandidaten für die gemischte Liste für den Parteivorstand :00 Uhr: Wahlgang Frauenliste PV Ende des ersten Beratungstages 1

13 Sonntag, 1. Oktober 00: :00 Uhr: Bekanntgabe Wahlergebnis Frauenliste PV Fortsetzung der Vorstellung (je Min.) und Befragung ( Min. á Kand.) der Kandidaten für die gemischte Liste für den Parteivorstand Aufstellung der gem. Liste für den Parteivorstand :0 Uhr: Wahl der Bundesfinanzrevisionskommission (BFRK) Bes chluss üb er die Stärk e der zu wäh lenden Bunde sfinan zrevis ionsko mmissio n Vorstellung (schriftlich) und Befragung ( Minuten) der Kandidatinnen für die Bundesfinanzrevisionskommission Aufstellung der Frauenliste für die BFRK :00 Uhr: Wahlgang: Gem. Liste für den Parteivorstand Frauenliste für die BFRK :0 Uhr Wahl der Delegierten für den 1. Parteitag der Europäischen Linkspartei (ELP) Vorstellung (schriftlich) und Befragung ( Minuten) der Kandidatinnen für die Frauenliste der Delegierten für den ELP PT Aufstellung der Frauenliste :0 Uhr Bekanntgabe Wahlergebnis: Gem. Liste PV Vorstellung des neu gewählten PV Dank an nicht wieder gewählte Mitglieder des PV :00 Uhr Bekanntgabe Wahlergebnis: Frauenliste für die BFRK Vorstellung (schriftlich) und Befragung ( Minuten) der Kandidaten für die Bundesfinanzrevisionskommission Aufstellung der gem. Liste für die BFRK : Uhr Wahlgang: gem. Liste für die BFRK Frauenliste Delegierte ELP - PT :0 Uhr Vorstellung (schriftlich) und Befragung ( Minuten) der Kandidaten für die gemischte Liste der Delegierten für den ELP PT Bekanntgabe Wahlergebnis: gem. Liste für die BFRK Vorstellung der neu gewählten BFRK Bekanntgabe Wahlergebnis: Frauenliste Delegierte ELP PT Aufstellung der gemischten Liste Delegierte ELP PT 1:00 Uhr bis :00 Uhr Wahlgang: gem. Liste Delegierte ELP PT Mittagspause

14 :00 Uhr Bekanntgabe Wahlergebnis: gem. Liste Delegierte ELP - PT Vorstellung der Delegierten zum 1. Parteitag der ELP : Uhr Rede des Bundesgeschäftsführers zur Parteireform und zum Statut der PDS :0 Uhr Beratung und Entscheidungen zur Parteireform, zum Statut und zum Antrag ELP 1:0 Uhr Wahl der Statutenkommission (StatKo) Entscheidung zum Antrag zur Wahl einer neuen Statutenkommission Beschluss über die Stärke der zu wählenden Statutenkommission 1:00 Uhr: Wahlgang: Frauen-Liste StatKo Aufstellung der Frauen-Liste für die StatKo Vorstellung (schriftlich) und Befragung ( Minuten) der Kandidatinnen für die Statutenkommission 1:0 Uhr: Behandlung von weiteren Anträgen an die 1. Tagung des. Parteitages Bekanntgabe von Wahlergebnissen: Frauen-Liste Statko 1:0 Uhr: Wahlgang: Gem. Liste StatKo Aufstellung der gem. Liste für die Stat.Ko Vorstellung (schriftlich.) und Befragung ( Minuten) der Kand. gem. Liste für die Statutenkommission 1:0 Uhr: Behandlung von weiteren Anträgen an die 1. Tagung des. Parteitages Bekanntgabe von Wahlergebnissen: Gem. Liste StatKo Vorstellung der neu gewählten StatKo Dank an nicht wieder gewählte Mitglieder der StatKo 1:0 Uhr. Schlusswort der/des Parteivorsitzenden 1:00 Uhr: Ende des Potsdamer Parteitages Entscheidung des Parteitages: Angenommen: Abgelehnt: Überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen: 1

15 Antrag: Antragsteller: Parteivorstand der PDS Antrag an die 1. Tagung des. Parteitages der PDS am 0./1..00 in Potsdam R.. Wahlordnung des. Parteitages der PDS (Entwurf) 1 1 Allgemeines (1) Für alle vom. Parteitag der PDS während seiner gesamten Legislaturperiode vorzunehmenden Wahlen gilt die Rahmenwahlordnung der PDS. () Wahlen können nur stattfinden, wenn sie in der vorläufigen Tagesordnung angekündigt sind. () Die Wahlen zum Parteivorstand und zu anderen Bundesgremien sind grundsätzlich geheim. () Zur Durchführung der geheimen Wahl wird in offener Abstimmung eine Wahlkommmission gewählt. Diese bestimmt aus ihrer Mitte eine/n Vorsitzende/n. Mitglieder der Kommission dürfen bei den Wahlen nicht kandidieren. Nimmt ein Kommissionsmitglied eine Kandidatur an, scheidet es unmittelbar aus der Wahlkommission aus. () Die Wahlkommission leitet und sichert den ordnungsgemäßen Verlauf der Wahlen. Sie ermittelt durch öffentliche Auszählung das Wahlergebnis. () Wahlberechtigt sind die für den. Parteitag der PDS gewählten Delegierten, deren Mandat durch die Mandatsprüfungskommission anerkannt wurde. Wählbar sind alle Mitglieder der PDS. () Der Parteitag entscheidet vor Beginn der Wahl über die Anzahl der zu vergebenden Mandate. () Vor Eröffnung jeder Liste der Kandidatinnen und Kandidaten wird die Anzahl der im Wahlgang zu vergebenden Mandate bekannt gegeben. Vor jedem Wahlvorgang muss die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten mit Beschluss des Parteitages abgeschlossen werden. Kandidatinnen und Kandidaten für in Einzelwahl zu wählende Parteiämter, die bereits Jahre hintereinander ein und dieselbe Wahlfunktion ausgeübt haben, können nur dann auf die KandidatInnen-Liste für diese Wahlfunktion gesetzt werden, wenn mindestens zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Delegierten zustimmen. Über die Zulässigkeit dieser Kandidatur ist eine gesonderte Abstimmung durchzuführen. () Alle Delegierten haben das Recht, Meinungen zu den Kandidatinnen und Kandidaten zu äußern und Fragen an sie zu stellen. Die Kandidatinnen und Kandidaten im Falle deren begründeter Abwesenheit die Vorschlagenden haben das Recht, auf diese Fragen zu antworten und zu Meinungsäußerungen Stellung zu nehmen. () Die Stimmenzahl jeder/jedes Delegierten entspricht der Zahl der im jeweiligen Wahlgang zu besetzenden Mandate. Eine Unterschreitung der beschlossenen Stimmenzahl ist möglich. Eine Überschreitung macht den Wahlschein ungültig. Geschlechterquotierung 0 1 (1) Für die Ämter des/der Vorsitzenden und der Stellvertreter/innen gilt, dass sie in ihrer Gesamtheit mindestens zur Hälfte mit Frauen besetzt sein müssen. Nach der Wahl des/der Vorsitzenden wird ein Wahlgang zur Sicherung dieser Mindestquotierung durchgeführt. () Bei der Wahl der übrigen Mitglieder des Parteivorstandes sowie der Mitglieder der Bundesschieds- und der Bundesfinanzrevisionskommission wird zur Sicherung der Mindestquotierung zuerst ein Wahlgang ausschließlich für Kandidatinnen durchgeführt. Die Ergebnisse der Ämterwahl sind bei der Wahl der weiteren Mitglieder des Parteivorstandes zu berücksichtigen. () Die im ersten Wahlgang nicht vergebenen Funktionen werden durch einen zweiten Wahlgang besetzt. Auf den Listen der Kandidatinnen und Kandidaten für diesen Wahlgang sind alle nicht gewählten Frauen, sofern diese das nicht ausdrücklich ausschließen, gemeinsam mit allen übrigen Bewerbern nominiert. 1

16 1 Wahl zu Parteiämtern im Parteivorstand (1) Wahlen zu Parteiämtern erfolgen in getrennten Wahlgängen für - die/den Parteivorsitzende/n - drei stellvertretende Vorsitzende - den/die Bundesschatzmeister/in - den/die Bundesgeschäftsführer/in. () In das Amt der/des Vorsitzenden, der Bundesschatzmeisterin/des Bundesschatzmeisters, der Bundesgeschäftsführerin/des Bundesgeschäftsführers ist im ersten Wahlgang gewählt, wer mehr als 0 % der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Erreicht keine/r der Kandidatinnen/Kandidaten dieses Ergebnis, erfolgt ein zweiter Wahlgang. () Erreicht auch in einem zweiten Wahlgang keine/r der Kandidatinnen/Kandidaten eine solche Mehrheit, erfolgt eine Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten des zweiten Wahlganges. Im Stichwahlgang ist der/die Kandidat/in gewählt, der/die die meisten Stimmen erhält. Dabei bleiben ungültige Stimmen außer Betracht. () Bei der Wahl der stellvertretenden Vorsitzenden sind im ersten Wahlgang entsprechend den in diesem Wahlgang zu besetzenden Ämtern die Kandidatinnen/Kandidaten mit den meisten Stimmen gewählt, die die Stimmen von mehr als 0 % der im Wahlgang teilnehmenden Delegierten erhalten. Ungültige Stimmen bleiben dabei unberücksichtigt. () Bleiben durch den ersten Wahlgang zu besetzende Ämter vakant, erfolgt ein zweiter Wahlgang, in dem entsprechend den noch zu besetzenden Ämtern die Kandidatinnen/Kandidaten gewählt sind, die die Stimmen von mehr als 0 % der im Wahlgang teilnehmenden Delegierten erhalten (ohne Berücksichtigung ungültiger Stimmen). () Sind nach zwei Wahlgängen noch zu besetzende Ämter vakant, erfolgt ein dritter Wahlgang, an dem nach Maßgabe ihrer Platzierung im zweiten Wahlgang doppelt so viele Kandidatinnen und Kandidaten teilnehmen können, wie Ämter zu besetzen sind. Entsprechend den zu besetzenden Ämtern sind die Kandidatinnen/Kandidaten gewählt, die die meisten Stimmen erhalten. Wahl weiterer Mitglieder des Parteivorstandes und der anderen Bundesgremien (1) Gemäß findet zur Wahl der übrigen Mitglieder des Parteivorstandes sowie der Mitglieder der Bundesschieds- und der Bundesfinanzrevisionskommission zuerst ein Wahlgang ausschließlich für Kandidatinnen statt. Die Ergebnisse der Ämterwahl sind bei der Wahl der weiteren Mitglieder des Parteivorstandes in Rechnung zu stellen. () Jede/r Wählende hat so viele Stimmen wie Sitze zu besetzen sind. Die Abgabe von weniger Stimmen ist möglich. Die Abgabe von mehr Stimmen macht den Wahlschein ungültig. () Die Wahlen sind Verhältniswahlen. Gewählt sind in beiden Wahlgängen entsprechend den in ihnen zu vergebenden Sitzen die Kandidatinnen/Kandidaten in der Reihenfolge ihrer Stimmenzahl. Tritt bei den letztplatzierten Kandidatinnen/Kandidaten Stimmengleichheit auf, erfolgt zwischen ihnen eine Stichwahl, in der die Kandidatinnen/Kandidaten mit den meisten Stimmen gewählt sind. () Die nicht gewählten Kandidatinnen und Kandidaten sind Nachrücker/innen ihrer jeweiligen Liste. 1 Entscheidung des Parteitages: Angenommen: Abgelehnt: Überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen: 1

17 Antrag: Antragsteller: Parteivorstand L.1. Antrag an die 1. Tagung des. Parteitages der PDS am 0./1..00 in Potsdam Leitantrag an die 1. Tagung des. Parteitages der PDS Für eine starke PDS: Sozial, mit aller Kraft! Als sozialistische Partei 00 in den Deutschen Bundestag I. Deutschland im Umbruch Sozialistinnen und Sozialisten greifen ein! Deutschland befindet sich im Umbruch: In Politik und Wirtschaft, in Kultur und Gesellschaft, in Theorie und Praxis wird der sozialstaatliche Kompromiss der Nachkriegsjahrzehnte zur Disposition gestellt. Niemand kann sich der Notwendigkeit eines Umbaus entziehen auch die PDS will das nicht. Wo Grundsätzliches in Bewegung gerät, müssen zeitgemäße Antworten gefunden werden. Neue Herausforderungen ergeben sich aus der Globalisierung und den weltweiten Strukturveränderungen in der Wirtschaft, aus der Produktivkraftentwicklung und modernen Wissensgesellschaft, aus den Veränderungen in der Arbeitswelt und Lebensweise der Menschen. Die Antworten der Machteliten darauf sind nicht akzeptabel. Die Krise der sozialen Sicherungssysteme und der öffentlichen Finanzen, der Klimawandel und die anhaltende Gefährdung der natürlichen Umwelt, das Scheitern des Aufbau-Ost -Modells der 0er Jahre, der weltweite Terrorismus und der Versuch eine neue imperialistische Machtpolitik durchzusetzen, verlangen andere Antworten und eine andere Politik. Sozialistinnen und Sozialisten fürchten Veränderungen nicht, sondern mischen sich ein. Ohne Veränderung keine bessere Welt. Wenn wir in diesen Zeiten auf den Umbau unseres Landes einwirken, dann soll es dabei nicht zurück zum alten Kapitalismus gehen, dann soll nicht der Kapitalismus entfesselt, sondern der soziale Zusammenhalt der Gesellschaft gestärkt und auf eine neue, nachhaltige Grundlage gestellt werden durch stabile, zukunftsfähig organisierte soziale Sicherheit, durch solidarische Finanzierung des Gemeinwesens, durch gerechten Zugang für alle zu Bildung und Kultur im weitesten Sinne, durch Existenz sichernde Arbeitsplätze, durch Solidarität und Kooperation zwischen den stärker selbstbestimmten Regionen des Landes, durch demokratische Strukturen und Institutionen, die Interessenausgleich, Engagement und Kreativität fördern, durch friedliche Nachbarschaft, Kooperation und Solidarität in Europa und der Welt. Die PDS tritt für einen Richtungswechsel der Politik in Deutschland und Europa ein. Wichtige Kernforderungen dafür haben wir bereits mit unserer Agenda Sozial vorgelegt. Wir wollen, dass sie möglichst vielen Menschen als Alternative zur Agenda 0 der Bundesregierung bekannt wird, wir wollen sie breit diskutieren und weiter daran arbeiten. Wir wollen, dass möglichst viel davon auch Wirklichkeit wird, dass die Veränderung der Gesellschaft nach den Maßstäben sozialer Gerechtigkeit erfolgt II. Unser Anspruch In der Bundesrepublik Deutschland wachsen Reichtum und Armut. Schon leben hier.000 Einkommensmillionäre zieht man die Sachvermögen hinzu, so sind es doppelt so viele. Aber Millionen Menschen wird bald monatlich ein Arbeitslosengeld II von Euro im Westen bzw. 1 Euro im Osten zugemutet. Geschasste Spitzenmanager kassieren Abfindungen in Millionenhöhe. Ein Busfahrer jedoch, der länger als ein Jahr ohne Arbeit ist, weiß nicht, wie er seinen Lebensunterhalt bestreiten und mit den wachsenden sozialen Risiken zurechtkommen soll. Armut ist vor allem auch weiblich. Und sie ist jung, sehr jung. Kinder sind betroffen, denen in unserem reichen Land die Perspektive fehlt. Sollen Menschen so leben müssen? Wir sagen: Nein. Unser neues Parteiprogramm von 00 geht von einer einfachen Frage aus: Was brauchen Menschen, um selbstbestimmt leben zu können? Und wir antworten: Menschen brauchen die Möglichkeit, über die gesellschaftlichen Bedingungen ihres Lebens selbst und gemeinsam mit anderen zu entscheiden. Sie brauchen den Schutz vor Gewalt. Sie brauchen saubere Luft und sauberes Wasser. Sie brauchen Arbeit, Erwerb und Verteilungsgerechtigkeit. Sie brauchen Bildung und Kultur. Sie brauchen soziale Sicherheit und Gesundheit. Die Verfügung über diese Güter entscheidet, ob Menschen frei oder unfrei sind. Es sind grundlegende Freiheitsgüter. Diese zu vertreten, daran messen wir unsere Aktivitäten, wenn wir uns in die aktuellen Dinge einmischen. Wir wissen, dass dies heute und morgen nicht in vollem Umfang erreichbar ist. Aber jede Entscheidung, die wir treffen, muss sowohl mit den oftmals widrigen Umständen als auch mit diesem Anspruch abgewogen werden davor und vor den Menschen, um die es geht, müssen unsere Entscheidungen bestehen können. Sozial, mit aller Kraft das ist unser politisches Leitmotiv. Wir bekennen uns dazu, weil wir den Tatsachen ins Auge sehen: Hartz IV zeigt, bei wem unter den gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen mit dem Umbau der Gesellschaft angefangen wird und zu wessen Lasten er geht, wenn sich nichts ändert: bei denen, die am ehesten auf soziale Gerechtigkeit angewiesen sind. Das ist kein Ausrutscher. Hartz IV ist Klassenkampf von oben gegen jene, denen der Zugang zu einer ihre Existenz sichernden Arbeit verwehrt ist. Die gesamte Agenda 0 ist eine Politik der Umverteilung von unten nach oben, produziert sozialen Kahlschlag und zerstört damit Lösungsansätze für einen zukunftsfähigen Umbau der Sozialsysteme und eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. Das von Generationen erkämpfte Sozial- und Arbeitsrecht soll einer Deregulationsspirale internationaler Wirtschaftsinteressen geopfert werden. III. Anhaltende Dominanz und Grenzen des Neoliberalismus Auch künftig wird neoliberale Politik à la Agenda 0 oder Merkel/Merz/Stoiber/Westerwelle weder etwas Konstruktives zur Bewältigung der neuen 1

18 Herausforderungen beitragen noch unser Land zukunftstüchtiger machen. Neoliberale Politik gebärdet sich modern, indem sie das angeblich Alte aufsprengt, indem sie das scheinbar Betuliche und Vorsorgliche denunziert, indem sie von Chancen redet und dabei Verantwortung füreinander ablehnt. Sie eignet sich zur Dekonstruktion von Gesellschaftlichkeit nicht zur Reform einer Gesellschaft. Eine Politik- und Gesellschaftsauffassung, die Solidarität als Fessel betrachtet, die Bewegung nur als Wettrennen von Individuen und Akteuren gegeneinander versteht, für die sich Erfolg auf den Zieleinlauf der Sieger beschränkt, die Verlierer nicht nur in Kauf nimmt, sondern auch will und ihnen alle Lasten aufbürdet eine solche Doktrin verkennt, dass Menschen, die in einer hochgradig differenzierten, arbeitsteiligen Gesellschaft leben, letztlich aufeinander angewiesen sind. Sie ist auch nicht in der Lage, Antworten zu geben, wie dieses Miteinander sinnvoll, zukunftsfähig und verantwortungsbewusst gestaltet werden soll. Sozialabbau auf der einen und Bereicherung auf der anderen Seite, massenhafte Verfestigung von Armut, prekärer Beschäftigung und Langzeitarbeitslosigkeit, um notwendige Einnahmen geprellte und letztlich zerrüttete Staatsfinanzen, Beschneidung von sozialen Schutz-, demokratischen Mitwirkungs- und individuellen Freiheitsrechten, letztlich Gewalt- und Kriegsbereitschaft das sind die Konsequenzen, die immer mehr Menschen zu spüren bekommen. Aber sie sind keine akzeptablen Alternativen für die Zukunft unseres Landes und Europas. Nach wie vor dominiert neoliberales Denken in Politik, Öffentlichkeit und Wirtschaft. Doch Anspruch und Scheitern dieser Dogmen und Mythen, die Folgen ihrer Umsetzung und die immer drängender werdenden Fragen jenseits des neoliberalen Denkhorizonts prägen zunehmend die Debatten, die Meinungsbildung und die Einstellungen der Bürgerinnen und Bürger. Auch in mit uns konkurrierenden politischen Parteien brechen ungeachtet des neoliberalen Kurses der jeweiligen Führungen Auseinandersetzungen auf. Die Unterschiede zwischen und in den anderen Parteien nehmen wir ernst und suchen nach Zugängen zu diesen Debatten. Die SPD befindet sich in einer tiefen Identitäts- und Vertrauenskrise. Die Wählerinnen und Wähler wenden sich in Scharen von ihr ab; die traditionelle Mitgliedschaft ist äußerst unzufrieden mit dem Kurs des Bundeskanzlers und empfindet die Agenda 0 als das, was sie ist: sozial ungerecht. Die Dominanz der CDU im Bundesrat ist auch ein Ergebnis dessen, dass die SPD ihre eigenen Wählerinnen und Wähler verstoßen und damit die parteipolitischen Kräfteverhältnisse ernsthaft verändert hat. Auf Grund der Bundesratsmehrheit ist das Duo Schröder/Merkel für all das gemeinsam verantwortlich, was als Reformen den Leuten zugemutet wird in der Gesundheitsreform ebenso wie bei den Arbeitsmarktreformen, für die Praxisgebühr wie für Lohndumping durch Wegfall der Zumutbarkeitsklausel. Und der Union gehen die rot-grünen Reformen noch zu langsam voran und nicht weit genug. Zwar hat die CDU auf ihrem Parteitag einen streng neoliberalen Kurs durchgesetzt, dieser verträgt sich aber nicht in allen Punkten mit den Interessen wesentlicher Gruppen in der CDU und CSU, die an der sozialen Marktwirtschaft festhalten. Unter dem Stich wort, die CDU/CSU zu entsozialdemokratisieren, hat die CDU-Führung den Zusammenhang von Wirtschaft und sozialer Verantwortung in der sozialen Marktwirtschaft weit gehend aufgekündigt und die Angriffe gegen sozialstaatliche Elemente in der Politik verschärft. Bündnis 0/Die Grünen haben ihre Verankerung vor allem in den sozialen Aufstieg anstrebenden und ökologisch orientierten Schichten und Milieus ausgebaut. Mit dem Anspruch, als modernes bürgerrechtliches und ökologisches Korrektiv zu wirken, und durch die Profilierung mit Personen und Projekten haben sie es geschafft, nicht in den Sog der Vertrauenskrise der SPD gezogen zu werden. Tatsächlich hat die Politik von Bündnis 0/Die Grünen den Druck auf neoliberale Entscheidungen erhöht und damit wesentlich zum Abbau des Sozialstaates beigetragen. Das wird von ihrer Wählerklientel offensichtlich auch getragen. Rechtsextreme Parteien haben bei den Europawahlen und Kommunalwahlen erhebliche Stimmengewinne erzielt. Offensichtlich konnten sie einen Teil des Protestes binden. In etlichen Regionen können sie zugleich auf stabile Strukturen und Haltungen in Teilen der Bevölkerung bauen, die über spontanen Protest hinausgehen. Es ist bisher zu wenig gelungen, zivilgesellschaftliche Strukturen gegen Nazis und Rechtsextremismus im öffentlichen Bewusstsein zu verankern und eigenständige Widerstandsstrukturen zu stärken. Hunderttausende sind bereits zum demokratischen Protest gegen die Regierungspolitik auf die Straße gegangen; viele finden sich in Initiativen und Verbänden zusammen, um für eine sozial gerechte Alternative aktiv zu werden. Mehrheiten im Lande tun dies nicht; Mehrheiten setzen auf eine Abwahl der derzeitigen Bundesregierung, ziehen sich zurück oder setzen auf einen Regierungswechsel der alten Art: Die einen weg, die anderen ran. Doch mit Union und FDP liegen noch ganz andere soziale Härten vor uns. IV. Strategisches Dreieck Notwendig ist nicht ein Regierungswechsel gewohnter Art, sondern ein politischer Richtungswechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit, Demokratie, Freiheit, Selbstbestimmung und ziviler Konfliktlösung steht an. Der erfordert Druck von links auf den Straßen, im Parlament, überall in der Öffentlichkeit und aus der Zivilgesellschaft heraus. Die PDS wird sich deshalb auf eine eigenständige linkssozialistische Politik konzentrieren. So werden wir an allen aktuellen Auseinandersetzungen um Richtung und Inhalt der anstehenden Veränderungen teilnehmen und all unsere Kraft darauf verwenden, ihnen ein soziales Gepräge zu geben. Für sozialistische Politik nach unserem Verständnis bilden Widerstand und Protest, der Anspruch auf Mit- und Umgestaltung sowie über den Kapitalismus hinaus weisende Alternativen ein unauflösbares strategisches Dreieck. Es ist unsere Überzeugung, dass die Gesellschaft verändert erden muss und verändert werden kann und zwar zum Besseren für die Menschen. 1

19 Den nötigen Richtungswechsel beim Umbau der Gesellschaft wird die PDS nicht allein bewerkstelligen. Sie wird dazu jedoch selbstbewusst einen eigenen Beitrag mit ihren Möglichkeiten als linkssozialistische, internationalistische Partei leisten, als verlässliche oder neue Bündnispartnerin und lernende Organisation. Wir wollen eine wirkungsvolle Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften, mit sozialen Bewegungen, Verbänden, Organisationen und den Kirchen. Es geht um partnerschaftliche Beziehungen, die gegenseitige Achtung bedingen, jedoch weder Dominanz erlauben noch Demut erfordern. Der Vorrat an Gemeinsamkeiten ist groß und kann wachsen. Dabei geht es darum, die jeweils eigenständige Rolle als Partei oder als Bewegung zu respektieren und auszuprägen. Im politischen System haben beide unterschiedliche Funktionen. Wenn sie diese profiliert ausfüllen, gewinnen beide. Soziale Bewegungen brauchen Partner auf parlamentarischer Ebene, die sich dort für ihre Forderungen einsetzen. Zugleich ist es Alltag, dass tausende Mitglieder der PDS in den Gewerkschaften, in Wohlfahrtsorganisationen, Vereinen, Umweltprojekten und globalisierungskritischen Initiativen aktiv sind und es sollen mehr werden! Wir sind offen für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der sich formierenden Wahlalternative. Wir verhehlen aber auch nicht die Sorge, dass sich die Linken immer mehr aufsplittern, statt durch gemeinsames Handeln stärker zu werden. Die PDS sieht in einem solchen Zusammenschluss eine Herausforderung, ihre Politikfähigkeit zu stärken und ihre Alternativen wirksam in die öffentliche Debatte zu bringen. Wir brauchen mehr Anstrengungen, um Menschen als Wählerinnen und Wähler anzusprechen und zu organisieren, die sich an Freiheit und sozialer Gerechtigkeit orientieren und die vor allem die SPD verloren und verprellt hat. Ob diese Menschen inhaltlich, strukturell und kulturell von einer weiteren, neuen Linkspartei erreicht werden können, ist offen. Wir haben verstanden, dass die Linken nicht aus der geistigen und politischen Defensive kommen, wenn sie sich auf Protest sowie die Verteidigung des Bestehenden beschränken. Die PDS stellt sich bundesweit dem Streit um soziale Alternativen selbstbewusst, ausgehend von den sichtbaren Erfolgen ihrer Stabilisierung und mit all den Vorzügen, die eine arbeits- und handlungsfähige sozialistische Partei bietet. Wer sich als politische Partei zur Wahl stellt, den Entwicklungen im Land ein soziales Gepräge geben und die Gesellschaft zu mehr Gerechtigkeit und Demokratie verändern will, muss auch bereit sein, gegebenenfalls Regierungsverantwortung zu übernehmen. Dazu haben wir uns programmatisch bekannt in dem Wissen, dass insbesondere die Beteiligung an Koalitionen auf Länderebene stets in einem Spannungsfeld zwischen eigener Programmatik, den Erwartungshaltungen der Mitglieder und Wählerinnen und Wähler, den Hoffnungen vieler Bürgerinnen und Bürger einerseits sowie den vorhandenen Ressourcen und dem politisch Durchsetzbaren andererseits erfolgt. Wichtig ist, dass auch PDS- Regierungspolitik in Inhalt und Vermittlung als sozialistische Politik identifizierbar ist und dass sie in unserem strategischen Dreieck verankert bleibt. Dazu braucht es Transparenz, Konsequenz und Kommunikation. In diesem Sinne sind die bisherigen Erfah rungen aus Sachsen-Anhalt, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern und auch die Erfahrungen von linken Parteien in Europa auszuwerten. Mit der begonnenen Konsolidierung unserer Partei nach der Niederlage von 00 intern wie im Verhältnis zur Gesellschaft, zu Bürgerinnen und Bürgern haben wir für eine offensive Politik der PDS wichtige Voraussetzungen geschaffen. Unsere erfolgreiche Beteiligung an den aktuellen politischen Auseinandersetzungen trägt wesentlich zur Konsolidierung bei und ist eine wesentliche Voraussetzung für den erneuten Einzug der PDS 00 in den Bundestag in Fraktionsstärke. Das ist kein Parteiegoismus. Gerade jetzt zeigt sich: Der Bundestag braucht eine starke sozialistische Opposition mit realitätstauglichen Alternativen. Die mögliche Regierungsübernahme der Union im Bund kann bei vielen Menschen, in Gewerkschaften und bei Initiativen begründete Furcht und die Erwägung auslösen, Rot-Grün als das kleinere Übel zu wählen; ein Lagerwahlkampf ist für 00 oder früher nicht auszuschließen. Wir wollen verhindern, dass eine unsoziale Politik fortgesetzt oder durch eine noch unsozialere abgelöst wird und stehen für einen Richtungswechsel der Politik, für die Agenda Sozial, für eine Demokratisierung der Gesellschaft und eine Politik des Friedens und der Solidarität. Unter den derzeitigen Bedingungen schließen wir auf Bundesebene eine Koalition mit SPD und Grünen aus. Die PDS hat, stets ausgehend vom erreichten Kräfteverhältnis, zu prüfen und zu entscheiden, in welcher Rolle sie kurz-, aber auch langfristig im Sinne ihres Programms größeren Einfluss auf die Politik nehmen kann: als starke parlamentarische Opposition oder als Koalitionspartner jeweils in Kooperation mit außerparlamentarischen Kräften. Koalition um jeden Preis führt politisch ebenso in die Irre wie Opposition um der Opposition willen. Die Beteiligung an einer Regierung ist weder prinzipiell auszuschließen noch alternativlos zu vollziehen, wenn nur die rechnerischen, aber nicht die politisch-inhaltlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind. Alles Neue beginnt mit Kritik und Protest gegen das Bestehende. Eine sozialistische Partei ist eine Partei, die Neues will. Deswegen zählen wir zu den Kräften, die Protest organisieren und Alternativen entwickeln. Beides gehört zusammen. Ohne Druck auf Veränderung haben Alternativen keine Chance und ohne das Wissen, dass eine andere Politik möglich ist, erlahmt die Widerstandskraft. V. Woran wir uns orientieren Wir sind als sozial innovative Partei herausgefordert und werden uns mit dem sozialen Protest im Lande verbünden, Anliegen der Bürgerinnen und Bürger im politischen Raum vertreten übersetzt in konkrete, positive Ziele und entscheidungsfähige Optionen. Wir wissen, dass wir auch an unseren Worten und Absichten, vor allem aber an unseren Taten und an unserer Tatkraft gemessen werden ob in Opposition oder in Regierung. Dem wollen wir uns in der nächsten Zeit vor allem mit folgenden Vorhaben stellen: 1

20 Agenda Sozial der zeitgemäße Weg des sozialen Umbaus Die Erneuerung und Zukunft des Sozialstaates nimmt in der Gegenwart einen zentralen Stellenwert in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung ein. Im Mittelpunkt stehen dabei soziale Gerechtigkeit, soziale Sicherung und ökonomische Unabhängigkeit für alle Menschen. Die Entwicklung zeigt: Gebraucht wird eine Debatte über einen neuen Gesellschaftsvertrag für das 1. Jahrhundert. Eine Debatte, in der wir uns darüber verständigen müssen, welches die neuen gesellschaftliche Aufgaben sind, wie sie finanziert werden und wie sie mit einem Mehr an konkreter Bürgerbeteiligung vor Ort realisiert werden können. In die damit verbundenen Auseinandersetzungen greifen wir ein mit Analyse und Kritik, mit Alternativen, mit Diskussionen und Aktionen, durch Einflussnahme auf Entscheidungen. Wo immer wir sind in Parlamenten, Betriebsräten, Universitäten und Schulen, in Gewerkschaften, Initiativen und Verbänden. Wo nach sozialer Gerechtigkeit verlangt wird, soll man zuerst auf die PDS schauen und vor allem auf die PDS bauen können. Dabei wissen wir: Wir werden die Sozialsysteme nur gerechter und zukunftssicherer machen können, wenn wir manche gewohnte Gleise verlassen, nach neuen Lösungen suchen und neue Wege beschreiten. Die Agenda Sozial ist unsere Alternative zur Agenda 0. Wir wollen sie in der Zukunft fortschreiben. Wir wollen ein selbstbestimmtes Leben für alle ermöglichen, beruhend auf der Teilhabe aller an den entscheidenden Bedingungen der Freiheit des Einzelnen, sozialer Sicherheit und solidarischem Handeln. Wir wollen einen neuen Verteilungskompromiss durchsetzen. Wir wollen eine humane Arbeitswelt, die die Arbeitenden vor der Willkür des Marktes schützt. Unter den absehbaren Bedingungen und Entwicklungen heißt für uns sozial: - Beim Umbau der sozialen Sicherungssysteme wie der Gesellschaft insgesamt setzen wir auf Integration und Solidarität Ausgrenzung wollen wir nicht zulassen, die schon jetzt sozial Ausgestoßenen nicht verwalten und ruhig stellen, sondern ihnen müssen neue Wege in Gesellschaft, Kultur, Erwerbsleben eröffnet werden. - Bei diesem Umbau achten wir auf Verteilungsgerechtigkeit bei Mindestlöhnen und Managerbezügen, im öffentlichen Dienst und bei Politikerbezügen, bei Steuern und Abgaben, bei der Sanierung der öffentlichen Haushalte, bei Wirtschaftsförderung und Sozialtransfers. - Und dieser Umbau darf nicht auf Kosten der Zukunft (weder in den öffentlichen Haushalten noch bei der Belastung der natürlichen Umwelt) gehen sondern er muss Umbau zur Sicherung einer sozialen, ökologischen Zukunft werden. Auf diesem Weg wollen wir auch unserem 00 in Chemnitz beschlossenen programmatischen Ziel näher kommen der gleichen Teilhabe aller an den grundlegenden Freiheitsgütern der Gesellschaft Wir gehen davon aus, dass eine sozial gerechte Politik eine andere Wirtschaftspolitik verlangt. Die neoliberale Wirtschaftstrategie ist unsozial und unwirtschaftlich. Ihre Folgen sind soziale Unsicherheit und Polarisierung, niedriges Wachstum, unzureichende Zukunftsinvestitionen, ökologische Zerstörung und die Ausgrenzung ganzer Regionen. In der EU wurde ein Sozial- und Steuerdumping ausgelöst, das viele Mitgliedsstaaten zu einer Zone der Stagnation macht. Insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland steht ein starker Export einer niedrigen Binnennachfrage gegenüber. Deshalb fordern wir eine neue Wirtschaftsstrategie als Grundlage einer Agenda Sozial. Eine Wirtschaftspolitik, die die Massenkaufkraft stärkt, nachhaltiges Wachstum fördert, auf die Einführung eines öffentlichen Zukunftsinvestitionsprogramms für Innovation konzentriert auf Wissenschaft und Bildung setzt und die beschäftigungswirksame und umweltfreundliche, von den Bürgerinnen und Bürgern mitbestimmte Regionalentwicklung gewährleistet. Nicht nur der Staat, sondern auch die Unternehmen müssen wieder ihrer sozialen Verantwortung nachkommen. Die Berechnung des Arbeitgeberanteils an der Lohnsumme des jeweiligen Betriebes entspricht nicht mehr den wirtschaftlichen Realitäten, deshalb fordern wir eine Veranlagung der Unternehmen nach ihrer Brutto-Wertschöpfung. Diese Wertschöpfungsabgabe würde kleine und mittlere Unternehmen von Lohnnebenkosten entlasten und große Betriebe, die kapital- statt arbeitsintensiv arbeiten, entsprechend ihrer Wertschöpfung und nicht mehr nach der Bruttolohnsumme in die Kosten der sozialen Sicherung einbeziehen. Sie würde zu einer gerechteren Lastenverteilung zwischen arbeitsintensiven und kapitalintensiven Betrieben führen und Anreize zu Entlassungen zurücknehmen. Die paritätische Finanzierung der Sozialsysteme würde nicht mehr auf betrieblicher Ebene bestehen, sondern sich nur noch gesamtwirtschaftlich herstellen. Das ist Neuland nicht nur für demokratische Sozialistinnen und Sozialisten. Für die Zukunft der Rentenversicherung halten wir eine solidarische Erwerbstätigenversicherung unter Einbeziehung aller erwerbstätigen Personen für gerecht und erforderlich. Sie soll unter anderem zu einer Mindestrente von etwa 00 Euro führen, die erhält, wer mindestens 0 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt und dabei 1 Rentenpunkte erworben hat also auch dann, wenn wegen Arbeitslosigkeit, wegen Ausbildung, Kindererziehung, Pflege von Angehörigen oder mit niedrigen Verdiensten nur geringe Beiträge eingezahlt werden konnten. Für eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens nach einem neu zu bestimmenden Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung favorisieren wir eine solidarische Bürgerversicherung (BV). Sie soll auf der Gesetzlichen Krankenversicherung basieren und alle Bürgerinnen und Bürger mitsamt ihren Kapital- und Vermögenseinkommen einbeziehen. Die private Krankenversicherung soll künftig ausschließlich die Funktion eines freiwilligen Zusatzversicherungssystems erfüllen. Die PDS will, dass längst fällige Strukturreformen in Angriff genommen werden, darunter die Forcierung der integrierten Versorgung von ambulanter und stationärer Behandlung, die Förderung von Ärzt- 0

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Allgemeine Geschäftsordnung. für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 23.06.2010 Amtliche Mitteilungen / 29. Jahrgang 3/2010 114

Allgemeine Geschäftsordnung. für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 23.06.2010 Amtliche Mitteilungen / 29. Jahrgang 3/2010 114 23.06.2010 Amtliche Mitteilungen / 29. Jahrgang 3/2010 114 Allgemeine Geschäftsordnung für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 05.05.2010 Der Senat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Rahmengeschäftsordnung für die Gremien der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (RGO)

Rahmengeschäftsordnung für die Gremien der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (RGO) In der 335. Sitzung am 10.03.2005 hat der Akademische Senat die nachstehend abgedruckte Rahmengeschäftsordnung beschlossen. Sie ersetzt die vorläufige Rahmengeschäftsordnung für die Beschlussgremien vom

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Rahmengeschäftsordnung der Universität Bremen. (Beschluss des Akademischen Senats der Universität Bremen vom 12.07.2000)

Rahmengeschäftsordnung der Universität Bremen. (Beschluss des Akademischen Senats der Universität Bremen vom 12.07.2000) Rahmengeschäftsordnung der Universität Bremen (Beschluss des Akademischen Senats der Universität Bremen vom 12.07.2000) INHALT Teil I Allgemeine Regelungen 1 Geltungsbereich 2 Vorsitz, Einberufung der

Mehr

file:///home/fsr-user/dokumente/fsr/wiki/fsr-wiki...

file:///home/fsr-user/dokumente/fsr/wiki/fsr-wiki... Diese Ordnung verwendet aus Gründen der Verständlichkeit und Klarheit das generische Maskulinum und umfasst somit Frauen wie Männer. Mit dem Ausdruck gewählte Mitglieder sind nur die durch die Fachschaft

Mehr

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr I. Der am 12.Juli 1963 in München gegründete Club führt den Namen: 1. Kart Club München e.v. im ADAC. Er hat seinen Sitz in

Mehr

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF (Hinweis: Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

47. Bundesparteitag der ÖDP. am 05./.06.April 2014. in der Harmonie = = Heilbronn. Änderungsanträge und weitere Vorlagen

47. Bundesparteitag der ÖDP. am 05./.06.April 2014. in der Harmonie = = Heilbronn. Änderungsanträge und weitere Vorlagen 47. Bundesparteitag der ÖDP am 05./.06.April 2014 in der Harmonie = = Heilbronn Änderungsanträge und weitere Vorlagen = Inhaltsverzeichnis GRUßWORT BUNDESVORSITZENDER 3 ORGANISATORISCHES 4 VORLÄUFIGE TAGESORDNUNG

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse Geschäftsordnung für den Der Verwaltungsrat der KfW gibt sich mit Wirkung zum 1. August 2014 die folgende Geschäftsordnung: Inhaltsübersicht 1 Sitzungen des Verwaltungsrats 3 2 Beschlussfassung des Verwaltungsrats

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Amtliche Bekanntmachung 2014 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. März 2014 Nr. 18 I n h a l t Seite Verfahrensordnung

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung)

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) Seite 1 von 6 Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) 1 Wahlvorstand (1) Vorbereitung und Durchführung der Wahl obliegen einem Wahlvorstand.

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014.

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Präambel Die Kürtener Tafel e.v. versteht sich als einen konkreten Beitrag sozial engagierter Menschen, die es sich zur Aufgabe machen, überschüssige

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Versammlungsordnung des BTTV

Versammlungsordnung des BTTV des BTTV vom 5. Juli 2015 1. Allgemeines Die Versammlungsordnung ist der Satzung als Anhang zugeordnet und kann von den Legislativgremien auf Verbandsebene geändert werden. 1.1 Versammlungsarten Als Versammlungsarten

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v.

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. 1 Name, Rechtsstellung, Sitz Der Verband ist der vereinsmäßige Zusammenschluss der Feuerwehr der Stadt Düsseldorf sowie der Werks-

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v.

S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Kalmenbrunnenstr. 2/1 Tel.: 07345/96 91-0 89129 Langenau Fax: 07345/96 91-29 S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Name, Sitz und Geschäftsjahr 1 (1) Der

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind.

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind. Öffentliche Sitzung 15. Wahlperiode Plenar- und Ausschussdienst Beschlussprotokoll Ausschuss für Verwaltungsreform und Kommunikations- und Informationstechnik 37. Sitzung 30. September 2004 ---- Beginn:

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v.

alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v. alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 2 Zweck 3 Gemeinnützigkeit 4 Erwerb der Mitgliedschaft 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder 6 Mitgliederbeiträge

Mehr

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich (1) Der Verband führt den Namen Landestourismusverband Brandenburg e.v. (LTV Brandenburg) und hat seinen Sitz in Potsdam. Sein Wirkungsbereich ist das Land Brandenburg.

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

- SATZUNG - 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr. 2 Zweck, Gemeinnützigkeit des Vereins

- SATZUNG - 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr. 2 Zweck, Gemeinnützigkeit des Vereins - SATZUNG - 1 NAME UND SITZ DES VEREINS, GESCHÄFTSJAHR 2 2 ZWECK, GEMEINNÜTZIGKEIT DES VEREINS 2 3 ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT 3 4 BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT 4 5 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER 4

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Über das allgemeine Petitionsrecht hinaus eröffnet der Petitionsausschuss als zusätzliches Angebot

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v.

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Vereinsjugendordnung 1 Ziele der Jugendarbeit 1. Jede sportliche Betätigung muss der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit dienen und soll die Lebensfreude

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 21/2008 Köln, den 15. Dezember 2008 INHALT GESCHÄFTSORDNUNG des Senats der Deutschen Sporthochschule Köln vom 02.12.2008 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Datum: 04.05.15 Vorsitzender: Daniel Schmid Ort: Schwäbisch Hall SA304 Protokollant: Alexander Haisch Beginn: 18:54 Uhr Ende: 21:36

Mehr

Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung

Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Köln, 30. September 2015 1 Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen

Mehr

Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg.

Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg. Satzung 1 Name und Sitz Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg. 2 Zweck 1. Koordinierung der gemeinsamen Interessen der

Mehr

Atomausstieg, Energiewende, Ökolandbau, Verbraucherschutz stehen auf der positiven Seite der Bilanz.

Atomausstieg, Energiewende, Ökolandbau, Verbraucherschutz stehen auf der positiven Seite der Bilanz. Rede MV Liebe Freundinnen und Freunde, Ein Jahr früher als geplant bewerbe ich mich bei Euch erneut um das Direktmandat im Wahlkreis 42 und um Euer Votum für meine Kandidatur auf der Landesliste. Die Entscheidung

Mehr

Satzung des Kanu-Club Erkner e.v.

Satzung des Kanu-Club Erkner e.v. Erkner, den 02.03.2011 Satzung des 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der am 02.05.1990 gegründete Verein führt den Namen Kanu-Club Erkner e.v. (KCE) und hat seinen Sitz in Erkner bei Berlin (Bootshaus, Fröbelstraße,

Mehr

Satzung. I. Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck

Satzung. I. Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck Satzung I. Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Fachschaft der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld.

Mehr

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO)

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Die Vollversammlung des Landesverwaltungsgerichtes hat gemäß 15 des Landesverwaltungsgerichtsgesetzes, LGBl. Nr. 19/2013, beschlossen: 1. Abschnitt:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Satzung der IRON BUTT ASSOCIATION e.v.

Satzung der IRON BUTT ASSOCIATION e.v. Satzung der IRON BUTT ASSOCIATION e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen IRON BUTT ASSOCIATION e.v. (nachfolgend Verein oder IBA Germany genannt). nach der beabsichtigten Eintragung

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Satzung des Fachverband Elektronik-Design e.v.

Satzung des Fachverband Elektronik-Design e.v. Satzung des Fachverband Elektronik-Design e.v. 1 Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verband führt den Namen "Fachverband Elektronik-Design", nach Eintragung mit dem Zusatz "e.v." - abgekürzt

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung

Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung 1 Name, Sitz I. Der Verein hat den Namen Roter Stern Leipzig. Er hat seinen Sitz in Leipzig. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Danach lautet der Name

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr