Leiter des Integrationsfachdienstes Rhein-Main in Frankfurt am Main Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfachdienste in Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leiter des Integrationsfachdienstes Rhein-Main in Frankfurt am Main Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfachdienste in Hessen"

Transkript

1 Referent: Christopher Weber Leiter des Integrationsfachdienstes Rhein-Main in Frankfurt am Main Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfachdienste in Hessen Sehr geehrte Damen und Herren, in vielen Gesprächen, die ich bisher im Rahmen der Messe mit den unterschiedlichsten Personen geführt habe, ist mir in Bezug auf den Auftrag und die Arbeit der Werkstätten immer wieder folgender Dreiklang begegnet: Berufliche Bildung Beschäftigung Persönlichkeitsentwicklung Auf den Punkt gebracht bündelt er in meinen Augen sehr treffend die unterschiedlichsten Ansätze mit denen die einzelnen auf der Messe vertretenen Werkstätten sowohl ein breit aufgestelltes Produktions- und Dienstleistungsangebot sicherstellen als auch die individuelle berufliche Entwicklung und Qualifizierung der jeweiligen Mitarbeitenden. Aber in diesen Dreiklang mischen sich auch Dissonanzen. Mehr oder weniger vehement fordern die Leistungsträger eine Modularisierung der durch die Werkstätten vorgehaltenen Angebote, oft verbunden mit der Feststellung, die Werkstätten würden auf ihren Klienten sitzen wie eine Henne auf ihren Eiern. Seitens der ASMK steht die Forderung im Raum, über eine Modularisierung von Angeboten nachzudenken, welche das Teilhabeangebot für Mitarbeitende der Werkstatt zwar nicht beschneiden, aber auf andere Grundlagen stellen soll. Klarer und eindeutiger sind da schon die Aussagen der BAGüS, welche eine durch den Leistungsträger gesteuerte Modularisierung einfordert. Auch die BAG WfbM hat mit ihrem Positionspapier 'Maßarbeit - neue Chancen mit Sozialunternehmen', welches morgen im Rahmen der Messe vorgestellt wird, eindeutig Stellung bezogen. Der Markt ist in Bewegung und auch die Werkstätten müssen sich bewegen und Kooperationspartner ins Boot holen, um in der Modularisierungsdebatte gut aufgestellt zu sein. Im Interesse der betroffenen Menschen mit Behinderung kann es nur von Vorteil sein, wenn es den Werkstätten gelingt, eine fachlich fundierte Öffnung ihres Angebotes einzuleiten, bevor die Leistungsträger den 'monetären Dosenöffner' ansetzen und Schnitte vornehmen, deren fachliche Sinnhaftigkeit zumindest diskussionswürdig ist. Aber nicht nur unter leistungsrechtlichen Aspekten ist die Modularisierungsdebatte von Bedeutung. Sie ist auch

2 inhaltlich absolut sinnvoll. Spricht man nämlich das Thema 'Integration von Menschen mit einem Handicap in den allgemeinen Arbeitsmarkt' in Personalabteilungen von Unternehmen an, rollen die zuständigen Referenten und Personalchefs oft nur mit den Augen oder winken gleich ab. Werkstätten für geistig bzw. psychisch behinderte Menschen, die Haftentlassenenhilfe, das Übergangsprojekt für ehemalige Drogenabhängige, die Integrationsmaßnahme für Frauen mit Migrationshintergrund, der Integrationsfachdienst für Menschen mit Behinderung - sie alle treten mit dem Wunsch nach einem Praktikums- oder Arbeitsplatz für einen Menschen mit einem Handicap an den Arbeitgeber heran und versuchen mit den unterschiedlichsten Strategien ihr Klientel am Arbeitsmarkt zu platzieren. Für Unternehmen ist die Organisation sozialer Dienstleistungen oft ein Buch mit sieben Siegeln. Und daher greift in vielen Fällen dann doch wieder das gängige Klischee, dass sich der Arbeitgeber einem dieser sozialen Dienstleister zuwendet, um dessen Klientel 'was Gutes zu tun'. Schließlich hat das Unternehmen ja eine 'soziale Ader'. In Bezug auf Werkstätten für Menschen mit Behinderung und die Haftentlassenenhilfe mag der eine oder andere Arbeitgeber so seine Vorurteile pflegen. Am Integrationsfachdienst (IFD) hingegen kann er sich nicht ganz so einfach vorbei mogeln. Der Dienst ist im Sozialgesetzbuch IX verankert, das Integrationsamt schaltet ihn ein, wenn es um die Sicherung der Arbeitsplätze schwerbehinderter Menschen geht - und die gibt es in (fast) jedem Unternehmen. Was liegt da näher, als dass sich ein Werkstattträger dieses eingeführten Dienstleisters bedient, um die Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu organisieren. Daher möchte ich Ihnen den Aufbau und die Entwicklung der Kooperation zwischen Werkstattträgern und dem Integrationsfachdienst in Frankfurt am Main näher erläutern. Stellt man sich den inhaltlichen Auftrag einer Werkstatt als ein Gebäude vor, kann man verkürzt sagen, dass es auf zwei Säulen gegründet ist, der Produktion von Waren sowie der Erbringung von Dienstleistungen auf der einen Seite und der Qualifizierung und Förderung der Beschäftigten auf der anderen. Damit sage ich Ihnen nichts Neues.

3 Betrachtet man sich die Säule 'Produktion Dienstleistung', stellt man fest, dass die Werkstätten durchweg gut aufgestellt sind. Es gibt klare Marketingkonzepte sowie geregelte Verfahren zur Auftragsakquise. Werkstätten schließen sich zu Produktions- bzw. Dienstleistungsverbünden zusammen, um auch größere Aufträge professionell bearbeiten zu können. Und vielerorts bieten Werkstätten sogenannte Komplexleistungen an, wobei sie Auftragssegmente, die sie selbst nicht im Portfolio haben, bei Drittanbietern einkaufen. Der Vorteil für den Auftraggeber besteht darin, dass er in der Gesamtabwicklung des Auftrages einen festen und verlässlichen Ansprechpartner hat. Wer mit offenen Augen über die Messe geht, kann sich ein Bild davon machen. Blickt man hingegen auf die Förderleistungen zur Sicherstellung der Persönlichkeitsentwicklung bzw. des Überganges in den allgemeinen Arbeitsmarkt, sieht die Landschaft nicht ganz so einheitlich aus. Jede Werkstatt hat ihre eigene Förderlogik entwickelt. Übergreifende Kooperationen in Bezug auf die Entwicklung der Mitarbeitenden stecken meist noch in den Kinderschuhen. Letzteres war bis vor einigen Jahren sicher auch in den Werkstätten des Frankfurter Vereins der Fall. Mittlerweile sind wir aber in eine Vorwärtsbewegung gekommen. Eine Vorwärtsbewegung dahingehend, dass wir uns folgende Überzeugung zu eigen gemacht haben: Die Förderung der Mitarbeitenden und die Schaffung von Übergängen in den allgemeinen Arbeitsmarkt haben einer systematischen und einheitlichen Logik zu folgen und dürfen nicht ins subjektive Ermessen der vier im Verein angesiedelten Werkstätten gestellt werden. In einem ersten Schritt haben wir die einzelnen Schritte und Prozesse in Richtung individuelle Förderung und Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt benannt und beschrieben. Dabei herausgekommen sind 20 Prozessschritte, die ich in der folgenden Folie zusammengefasst habe.

4 Der erste Block bildet allgemeine Prozessschritte zur individuellen beruflichen Bildung und Qualifizierung ab, während im zweiten Block die Prozesse beschrieben sind, welche gezielt auf den Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt ausgerichtet sind. Block drei befindet sich noch im Aufbau. Er beschreibt den Qualifizierungsbedarf, welcher sich im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Übergang in den Arbeitsmarkt ergibt. Die entscheidende Frage in diesem Zusammenhang war, ob die vier Werkstätten im Verein mit ihren fünf Standorten bereits über das nötige Know-How verfügen, diese einzelnen Prozessschritte adäquat umzusetzen oder ob da noch nachgebessert werden muss. Und wenn nachgebessert werden muss, in welcher Form? Kann die Werkstatt dieses Paket alleine stemmen oder sollte sie sich der Unterstützung Dritter bedienen? Dieser Aspekt wurde heftig und teilweise auch sehr emotional diskutiert. Immerhin handelt es sich bei den einzelnen Prozessschritten um originäre Werkstattleistungen, deren Umsetzung der Frankfurter Verein in seiner Funktion als Werkstattträger dem Leistungsträger verbindlich zugesichert hat. Die Diskussion mündete in folgende Erkenntnis:

5 Es gibt sogenannte interne Prozesse. Diese sind unabdingbar und mit eigenem Fachpersonal innerhalb der Werkstatt zu erbringen und sicherzustellen. Es gibt externe Prozesse, die im engeren Sinne den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt betreffen. In Bezug auf diese Prozesse lohnt es sich, darüber nachzudenken, ob man einen externen Dienstleister mit ins Boot nimmt. Dabei ist folgendes herausgekommen: Die internen Prozesse verbleiben, wie bereits gesagt, unter dem Dach der Werkstatt. Die externen Prozesse werden in enger Kooperation zwischen der jeweiligen Werkstatt und dem Integrationsfachdienst erbracht. Ein erster Schritt in diese Richtung war, dass sich die Werkstätten darauf verständigt haben, den Fachdienst zu beruflichen Integration (FBI), welcher vom Leistungsträger als Baustein zur Gestaltung von Übergangsleistungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt gefordert wird, nicht in einer der Werkstätten sondern im Integrationsfachdienst anzusiedeln. Dieser für die Werkstätten nicht leichte Schritt, der anfangs teilweise auch sehr skeptisch begleitet wurde, hat sich mit der Zeit aber als richtig und sinnvoll herausgestellt, da er mit den in der folgenden Folie beschriebenen Synergieeffekten einherging.

6 Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in der Vermittlung und berufsbegleitenden Beratung schwerbehinderter Menschen verfügt der Integrationsfachdienst über Betriebskontakte, die in der Werkstatt so nicht abrufbar sind. Ferner betreibt er eine permanente Akquise von Arbeitsplätzen, die in den Werkstätten ebenfalls nicht in diesem Umfang zu leisten ist. Wer im Akquisegeschäft tätig ist, wird feststellen, dass eine große Anzahl von Anbietern sozialer Dienstleistungen mit dem Anliegen an die Unternehmen herantritt, für von ihnen betreute Personen einen Praktikums- bzw. Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Da kann es für die Werkstätten nur von Nutzen sein, mit dem IFD einen eingeführten Kooperationspartner zu haben, der den Arbeitgebern bekannt ist und ein nachhaltiges und breit aufgestelltes Spektrum von Teilhabeleistungen anbieten kann. Für den Werkstattmitarbeiter besteht die Herausforderung darin, dass er sich sehr frühzeitig auf den Weg machen muss. Er muss beim IFD anrufen, einen Termin vereinbaren, diesen mit seinem Gruppenleiter kommunizieren, sich vergewissern, wie er den IFD erreicht, welche Zeit er dafür benötigt und welchen Bus er nehmen muss, um von der Werkstatt dorthin zu kommen. Bereits diese Aktivitäten setzen ein strukturiertes Verhalten voraus, welches für einen gelungenen Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt unverzichtbar ist. Die Kollegen in Werkstatt und Integrationsfachdienst arbeiten miteinander statt gegeneinander. Anfangs hat das nur funktioniert, weil es von der Geschäftsleitung so gewollt war. Der Austausch wurde zwar gepflegt, aber das Miteinander war teilweise von Unsicherheit geprägt. Man wusste einfach zu wenig über die Arbeit des Anderen. Im Laufe der Zeit haben die Gruppenleiter und Sozialdienste der Werkstätten und die Integrationsberater im IFD immer mehr voneinander begriffen. Mittlerweile arbeiten sie einander in einem klar definierten Rahmen zu. In Bezug auf die Interessen der Mitarbeitenden in den Werkstätten ergänzen sich ihre Leistungen hervorragend. Für den Werkstattträger kann diese breit aufgestellte Kooperation nur von Vorteil sein. Hört er doch gelegentlich den mehr oder weniger laut ausgesprochenen Vorwurf des Leistungsträgers, dass er ein 'Generalist' sei, der alles selbst machen will. Ein solides und transparentes Konzept zur Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt, das von mehreren Kooperationspartnern getragen wird, ist ein entscheidendes Argument gegen die rein marktwirtschaftlich orientierte Ausschreibungswut einzelner Leistungsträger. Mittlerweile steht die Zusammenarbeit zwischen Werkstatt und Integrationsfachdienst im Frankfurter Verein auf soliden Füßen. Die Verfahrensabläufe haben sich mittlerweile derart stabilisiert, dass nicht die Leitungs- sondern die Mitarbeiterebene die Verzahnung der internen und externen Prozesse weiter entwickelt. Ein Beispiel mag dies verdeutlichen: Die Außenarbeitsgruppe beim Kunden ist ein Beleg dafür, dass die Arbeit nicht in die Werkstatt kommen muss, sondern dass der Gruppenleiter sich mit seiner Arbeitsgruppe auch auf den Weg machen kann, den Auftrag am Produktionsstandort des Kunden abzuarbeiten. Für die Werkstattmitarbeiter

7 ist es ein großer Schritt zu mehr Normalität, den 'Blaumann' des Kunden zu tragen und mit den dortigen Kollegen in die Kantine zum Essen zu gehen. Dem Gruppenleiter ist dabei allerdings aufgefallen, dass das Verhalten der Werkstattmitarbeiter oft bei weitem nicht dieser Normalität des Arbeitsalltages genügt. Im Smalltalk mit den 'normalen' Kollegen tun sie sich oft schwer, sie wissen nicht so recht, wie man Vorgesetzte anspricht, angemessene Rituale sich am Arbeitsplatz zu begrüßen oder eine gute Mittagspause zu wünschen sind ihnen fremd. Als er diese Defizite in der Werkstattbesprechung ansprach, war allen Beteiligten schnell klar, dass der Binnenraum der Werkstatt nicht der angemessene Rahmen ist, zu diesem Thema eine Weiterbildung zu initiieren. Im Arbeitsalltag der Werkstatt ist die mit diesem Thema geforderte Verbindlichkeit nur schwer durchzuhalten, da sie zugleich auch Arbeitsraum für Mitarbeitende ist, welche über die persönliche Ressource eines arbeitsmarktadäquaten Verhaltens (noch) nicht verfügen. Daher wurde der IFD mit der Durchführung einer Qualifizierungsmaßnahme zum Thema 'Arbeitstugenden' beauftragt. Die Mitarbeitenden der Werkstatt müssen sich dazu ohne Gruppenleiter nach draußen zum IFD begeben - ein weiterer Schritt in Richtung 'normale' Arbeitswelt. Da es in der Werkstatt eine Gruppe Büroservice gibt, welche für externe Kunden u.a. sensible Dokumente scannt, ist die Werkstatt aktuell mit dem Auftrag an den IFD herangetreten, eine Qualifizierung zum Thema Datenschutz durchzuführen. Die Zusammenarbeit ist ausbaufähig. Der Entwicklung und Umsetzung von Übergangsleistungen für Mitarbeitende der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ist eine größere Erfolgsquote garantiert, wenn sie in ein übergreifendes Systemangebot zur beruflichen Teilhabe eingebunden ist. Gelenkstelle dieses Systems ist der IFD mit seinen im SGB IX verankerten Dienstleistungen zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Dieses System ist weiter ausbaufähig - auch leistungsträger- und leistungserbringerübergreifend. Begonnen hat die Zusammenarbeit zwischen Werkstatt und IFD mit der gemeinsamen Sicherstellung von Angeboten zum Übergang von Menschen mit einer seelischen Erkrankung Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Diese Kooperation ist vereinsintern, da der Frankfurter Verein beide Angebote vorhält. Der gemeinsame 'Stallgeruch' sowie eine eindeutige Positionierung der Geschäftsleitung haben die Annäherung von Werkstatt und Integrationsfachdienst enorm erleichtert. Es hat aber nicht lange gedauert, bis die Praunheimer Werkstätten ggmbh als Werkstattträger für Menschen mit einer geistigen Behinderung mit dem Anliegen an den Frankfurter Verein herangetreten ist, ebenfalls mit dem IFD zu kooperieren und an dessen Know-How zu partizipieren. Aus dieser Zusammenarbeit heraus bahnt sich gerade in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz in Frankfurt ein weiteres Qualifizierungsprojekt für Werkstattmitarbeitende mit einer geistigen Behinderung an.

8 Und last but not least werden im Frankfurter Verein gerade Überlegungen angestellt, das breit aufgestellte Qualifizierungsangebot auch für Teilnehmer anderer Leistungserbringer von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu öffnen, deren eigenen Bedarfe vom Umfang zu gering sind, um ein eigenes Qualifizierungsangebot vorzuhalten. Wir als Frankfurter Verein gehen den eben beschriebenen Weg weiter, weil er uns sinnvoll und nachhaltig erscheint, um die Qualität des Überganges von der WfbM in den allgemeinen Arbeitsmarkt sowie einen langfristigen Verbleib sicherzustellen. Mit unserem Konzept tragen wir der Tatsache Rechnung, dass menschliche Biographien in den seltensten Fällen linear verlaufen, sondern immer auch Schleifen und Umwege beinhalten. Wir wollen sicherstellen, dass es im Einzelfall auch absolut normal sein kann, zur persönlichen Stabilisierung eine Auszeit vom allgemeinen Arbeitsmarkt zu nehmen, in der WfbM mitzuarbeiten und dann auch selbstverständlich wieder an den alten Arbeitsplatz zurückzukehren. Für diesen differenzierten personenbezogenen Ansatz von Inklusion werben wir bei den Leistungsträgern. Auf diesem Weg nehmen wir gerne weitere Kooperationspartner mit ins Boot, denn wo viele gemeinsam in einem Boot sitzen, ist die Gefahr, dass einer den Stöpsel zieht und das gemeinsame Boot untergehen lässt geringer. Ich möchte aber keinen Hehl daraus machen, dass es im Frankfurter Verein auch Bereiche gibt, in denen wir 'schwach auf der Brust' sind und es gerne sehen, wenn andere uns ihr Boot öffnen. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse. Unser Konzept ist eines unter vielen. Auch andere machen sich gute Gedanken. Daher bin ich am Austausch mit Ihnen interessiert, um weitere Initiativen und Modelle zur werkstatt- und trägerübergreifenden Umsetzung von Inklusion und Teilhabe kennenzulernen. Sie können gerne telefonisch bzw. per Mail mit mir in Kontakt treten.

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Förderer gewinnen und binden: Wie man neue Stifter akquiriert und auf

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Perspektive Mensch. Kernpunkte für die Weiterentwicklung von Werkstätten. www.bagwfbm.de

Perspektive Mensch. Kernpunkte für die Weiterentwicklung von Werkstätten. www.bagwfbm.de Perspektive Mensch Kernpunkte für die Weiterentwicklung von Werkstätten www.bagwfbm.de 1 Vorwort des Vorstandes Mit Perspektive Mensch präsentiert der Vorstand der BAG WfbM sein neues Positionspapier.

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

BEWERBUNG. Marketingmanagerin. Carry Jobby Musterstraÿe 40 01234 Musterstadt. als. 0123-45 67 891 carryjobby@jobmixer.at

BEWERBUNG. Marketingmanagerin. Carry Jobby Musterstraÿe 40 01234 Musterstadt. als. 0123-45 67 891 carryjobby@jobmixer.at BEWERBUNG als Marketingmanagerin Geburtsdatum: 30.04.1979 Geburtsort: Musterstadt Familienstand: ledig PersoEvent AG Herr Paul Personaler Personalabteilung Musterstraÿe 307 Musterstadt, 3. September 2008

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger Name: Funktion/Bereich: Organisation: Wolfgang Riegger Rechtsanwalt, insbesondere für Medien-, Urheberund Wettbewerbsrecht Kanzlei Riegger Kurzeinführung in das Titel-Thema: Im Rahmen unserer Competence

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Berufsbegleitende Qualifizierung ein Erfolgsfaktor bei Vivento Josef Blatt (Vivento)

Berufsbegleitende Qualifizierung ein Erfolgsfaktor bei Vivento Josef Blatt (Vivento) Berufsbegleitende Qualifizierung ein Erfolgsfaktor bei Vivento Josef Blatt (Vivento) Die Mitarbeiter von Vivento, dem Personaldienstleister der Deutschen Telekom, sind in einer besonderen Situation: Professionell

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

Dabei geht es insbesondere um folgende Gruppen unter den behinderten Menschen:

Dabei geht es insbesondere um folgende Gruppen unter den behinderten Menschen: Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie - Integrationsamt - Information über Integrationsprojekte 1. Allgemeines Im Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) - 132 ff - hat der Gesetzgeber mit

Mehr

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Bei der Beantragung der Kostenübernahme von digitalen Funkübertragungsanlagen (auch FM-Anlagen genannt) durch Kostenträger gelten je

Mehr

Buchhaltung und Lohnabrechnung Kennzahlen ohne Umwege transparent und kostengünstig

Buchhaltung und Lohnabrechnung Kennzahlen ohne Umwege transparent und kostengünstig Buchhaltung und Lohnabrechnung Kennzahlen ohne Umwege transparent und kostengünstig Profitieren Sie von unseren Services rund um Ihre laufende Buchhaltung. Mit unserer langjährigen Erfahrung wandeln Sie

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse. 6 Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.de Wert schöpfen vom 14. 17. April 2016 Messezentrum Nürnberg Der Wert der Werkstätten

Mehr

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Referentin CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Xetra-Rundschreiben 048/08

Xetra-Rundschreiben 048/08 Xetra-Rundschreiben 048/08 An alle an der Frankfurter Wertpapiperbörse zugelassenen Handelsteilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Benannte

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Post vom Inklusionsbüro

Post vom Inklusionsbüro Post vom Inklusionsbüro Ausgabe Nr. 11 Oktober 2010 Inklusion das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung. Liebe Leserinnen und Leser, das Vorwort halten wir diesmal kurz, um viel Platz für

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007)

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007) PlacementBeratung in der Sportvermarktung (7) Das Beraterteam: CLAUDIA A. CORDT DIETER ORTLEB Der Tagesspiegel vom 5..7 Das Finale war glanzvoll, die Zukunft ist düster. Mit dem überzeugend herausgespielten

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente?

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente? Von der Werkstatt in ein Integrations-Projekt Was ist mit der Rente? Die Erklärungen sind in Leichter Sprache. Die Schrift ist dann schwarz. Die Gesetze sind in schwerer Sprache. Die Schrift ist dann blau.

Mehr

KoBV Kooperative Berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen

KoBV Kooperative Berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Leistungsbeschreibung für das berufliche Training (Jobcoaching) der Bildungsträger im KoBV Kooperative Berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Vorbemerkung Das Modellprojekt

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft

Bundesarbeitsgemeinschaft Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bernd Finke Tel.: 0251 591-6530 Geschäftsführer der BAGüS Fax: 0251 591-6539 48133 Münster E-Mail: bag@lwl.org http://www.bagues.de Ausgelagerte

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers

Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers Stephan Brandenburg Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers 1. Einleitung Durch das SGB IX wird an einigen Stellen das Leistungsspektrum der gesetzlichen

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410054, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Key Account Manager OEM in München. Die Entscheidung

Mehr

Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen

Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen Sehr geehrter Herr Sektionschef, lieber Dr. Leidenfrost, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen! Zu allererst möchte

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeitsfähigkeit erhalten Krankheitskosten senken Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr