MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB"

Transkript

1 Gegr NR. 1/2 JANUAR/FEBRUAR 2006 D 1031 E DEUTSCH-KURZHAAR-KLUB UND JAGDGEBRAUCHSHUNDVEREIN MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB E.V. Wir laden ein zur ordentlichen Jahreshauptversammlung 2006 am Donnerstag, dem 09. Februar 2006, Beginn Uhr im Klublokal Waldgaststätte Oberschweinstiege", Frankfurt am Main Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Feststellung der satzungsgemäßen Einberufung und Stimmberechtigung 3. Totenehrung 4. Bericht der 1. Vorsitzenden 5. Bericht des kynologischen Obmanns 6. Bericht des Schatzmeisters 7. Bericht der Kassenprüfer 8. Aussprache 9. Entlastung des Vorstandes 10. Wahl eines Wahlleiters 11. Neuwahl des geschäftsführenden Vorstandes 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, kynol. Obmann, Schatzmeister, Schriftführer, Ältestenrat und die Kassenprüfer. 12. Verschiedenes Anträge liegen dem Vorstand nicht vor. Stimmrecht haben nur ordentliche und außerordentliche Mitglieder. Wir bitten um regen Besuch. Im Namen des Vorstandes Gundula Sziemant-Pulver, 1. Vorsitzende Weihnachtsfeier am 8. Dezember 2005 Eine erfreulich große Zahl von Mitgliedern hatte sich zur Weihnachtsfeier in den festlich geschmückten Räumlichkeiten der Oberschweinsstiege eingefunden. Die Tische waren mit bunten Nikolaustellern bestückt, die sehr gut angenommen wurden. Nach einer kurzen Begrüßung der anwesenden Mitglieder und Gäste durch die 1. Vorsitzende, Gundula Sziemant- Pulver, verbunden mit guten Wünschen für das Fest und das neue Jahr, widmete man sich dann auch bald dem Hauptziel des Abends, dem gemeinsamen Essen und dem gepflegten Dialog. Gemütliches Beisammensein und gemeinsamer Jahresausklang war das Motto des Abends. Weihnachtliche Musik und die passende Dekoration schafften dazu die richtige Atmosphäre. Ein angenehmer und harmonischer Jahresausklang fand gegen Uhr sein Ende. Wir wünschen unseren Klubmitgliedern und Freunden alles Gute im neuen Jahr. Susanne Hörr

2 H UBERTUSFEIER Hubertusfeier am 10. November 2005 Vor gut gefülltem Saal eröffnete unsere Vorsitzende, Gundula Sziemant-Pulver, nach dem Signal Begrüßung durch Bläserchorps den Abend. Für die diesjährige Hubertusrede konnten wir unseren Klubbruder und Bläserkamerad Jürgen Stahl gewinnen, der dieser Anfrage gerne nachkam: Liebe Waidgesellen, verehrte Gäste. Die Hubertusrede heute und hier zu halten, ist mir ein Bedürfnis. Dieses Bedürfnis entstand anlässlich einer Hegeschau. Als Ergebnis der hessischen Forstreform wurde in einem Forstamt die Dienststelle eines Forstamtsleiters neu besetzt. Monate vergingen, ohne dass der Versuch einer Kontaktaufnahme zu den Hegeringen erkennbar gewesen wäre. Ich spreche erst gar nicht von einer Vorstellung durch den neuen Forstamtsleiter gegenüber der Jägerschaft seines Sprengels. Die Hegeschau gab dazu endlich den Rahmen. Die kurze Rede seiner Vorstellung und der Darstellung seiner neuen Dienstbezirke endete mit der markigen Feststellung zur Jagd: Zwei T s kann ich überhaupt nicht leiden Trophäen und Tradition! Das hat mich natürlich tief getroffen. Erwarten Sie also heute keine Erzählungen zum geschichtlichen Werdegang unseres Schutzpatrons. Ich glaube, es gibt heute aktuellere Themen, die uns beschäftigen sollten: kritische Gedanken zu uns selbst zu finden. zukunftsfähig zu bleiben, vielleicht auch zu werden?! sich unserer Traditionen zu erinnern. Der Hubertustag soll uns veranlassen zu erkennen, dass die Stärke der Jägerschaft aus ihren Wurzeln stammt, aus einer Vielzahl feinster Wurzeln, nennen wir sie Jäger, die sich auf ihre Fähigkeiten, Erfahrungen und Traditionen stützen können. diese Stärke bewusst zu erleben damit die Nachhaltigkeit unseres Tuns gewahrt bleibt. uns um unseren jagdlichen Nachwuchs massiver zu bemühen. unsere Vereinsstrukturen zukünftig besser, in persona, zu unterstützen. Erkennen wir am Hubertustag, dass all diese Ausführungen zwingend notwendig sind um die Jägerschaft und die deutsche Jagd in der jetzigen Form am Leben zu erhalten. Heute jagen wir nicht mehr so unbefangen wie früher es waren ja in der Mehrzahl Niederwildjagden mit vielen Hasen und Fasanen, die Hühner nicht zu vergessen. Drückjagden, wie heute auf Schalenwild, waren da die Ausnahme. Die Ehrfurcht vor dem Schalenwild gab der Einzeljagd den Vorrang. Forstbeamte waren die Gralshüter unserer Wildbestände. Wie hat sich das heute geändert, wo man doch von den kleinen roten und den großen braunen Waldschädlingen spricht. Wir Jäger müssen uns den neuen Gegebenheiten stellen, nicht mit provokantem Auftreten aber mit durchdachten Alternativen, die grün-ideologisch-verbrämtes Gedankengut entlarven. Wir müssen uns neuen Herausforderungen stellen, zweifelsfrei. Wir tun dies doch in der Mehrzahl gerne, was uns dann auch sicherer und flexibeler in unserem Handeln werden lässt. Nur, wir müssen von Neuerungen auch überzeugt sein. Jedem neuen Prediger (Politiker) kritiklos hinterherlaufen, damit stellen wir uns nur selbst in Frage. Wie habe ich mich geziert, als ich das erste Mal ein grellrotes Warnband am Hut befestigt habe wo doch eigentlich nur Brüche und Abzeichner etwas zu suchen haben. Es macht Sinn sich in solchen Dingen anzupassen es geht um unsere Sicherheit Büchsengeschosse auf Drückjagden tragen halt weiter als Schrote auf der Treibjagd. Nur zur Begrüßung oder vor der gelegten Strecke seine Waffe verunsichert im Auto zurück lassen zu müssen, halte ich für übertriebenen Aktionismus. Wo doch eine eventuell noch geladene Waffe auf dem Schützenwagen eine viel größere Gefahr darstellt. Dass hier zudem das Waffenrecht verletzt wird, sei nicht nur am Rande erwähnt. Die Sicherheitsregeln, die wir alle gelernt haben, müssen immer wieder in die eigene Erinnerung zurückgerufen werden vor jeder Gesellschaftsjagd neu. Jäger und Waffen, Jäger und Jagdhörner, Jäger und Hunde, Jäger und ihr Liedgut, wie auch die Treiberschar, gehören zwingend zum Erscheinungsbild einer fröhlichen Jagdgesellschaft. Das ist keine falsch verstandene Wahrung jegliches Brauchtums. Die Wildbrethygiene wird heute anders betrachtet als es dies noch vor einer Generation der Fall war. Mein Großvater ließ seinen Hasen noch im Garten abhängen, bis er grün war! Um dann meiner Großmutter aufzutragen, diesen nur lange genug in Buttermilch einzulegen. Das Wild heute ordentlich, d. h. sauber, im wahrsten Sinne des Wortes, zu versorgen, sollte neurer Standard sein. Man legt einfach nicht mehr ein Stück Wild aufgebrochen zum Auskühlen gespreizt auf die Erde oder wischt Pansen- und Gescheidreste mit Gras sauber, viel Wasser ist da die bessere Alternative. Unser Wildbret muss an seiner Qualität erkennbar sein. Das sind die Grundvoraussetzungen einer funktionierenden Vermarktung. Gerade jetzt hat Minister Dietzel die Wiedereinführung von Wildursprungszeichen bekannt gegeben. Nicht zuletzt wegen einer ordentlichen Abgrenzung zu Importwild unbekannter Herkunft. Sinnvollen Neuerungen stehe ich also offen gegenüber, ohne dabei allerdings jagdliche Tradition zu vergessen. Unser im Staatswald immer populärer werdendes Lizenzjagdsystem ist z. B. eine Neuerung, mit der ich mich nie identifizieren werde. Revierlose Jäger zahlen für Jagdansitze, Drückjagdstände und zeitlich begrenzte Pirschbezirke hohe Geldbeträge. Die Erwartungshaltung für jagdlichen Erfolg (Strecke) steigt dadurch bei diesen Jägern, ohne dass die jagdmoralischen Grundsätze mithalten können. Wie auch? Hat der Lizenznehmer einen wirklichen inneren Bezug zu diesem nicht eigentlich seinem Revier. Hier bleibt alles auf der Strecke die Nachhaltigkeit. die verbindende Revierarbeit der stete gedankliche Austausch nach der Jagd die Geselligkeit in der Geborgenheit eines gut geführten Reviers die Pflege und Weitergabe von Traditionen, gerade an die jungen Jäger um somit die ewige Förderung der Erziehung von uns Jägern zu anständigen und besonnenen Jägern, die ihr Handwerk wirklich verstehen, sicherzustellen.

3 H UBERTUSFEIER KYNOLOGIE Die Lizenzjagd-Philosophie kann durchaus politisch gewollt sein, zumindest könnte es sich zum Sargnagel unseres so bewährten Reviersystems entwickeln. Vergessen wir nicht, wir wollen und sollen Neuerung offen entgegennehmen und prüfen nicht jedoch um jeden Preis, nämlich der Aufgabe unserer Jagdethik und Jagdmoral und damit der Aufgabe unserer Jagdtradition. Wir haben noch eine Wertegesellschaft innerhalb der Jägerschaft, auch wenn bereits daran geknabbert wird wie eingangs erwähnt. Diese Wertegesellschaft ist fest begründet durch unsere jagdliche Tradition geben wird diese nicht auf. Die Geschichte der Jagd ist viele Jahre alt. Halten wir sie lebendig, denn ihre Zukunft ist so notwendig wie nie zuvor. Jagd war und ist Leben mit und in der Natur. Darum sind die richtigen und gerechten Nutzer der Natur auch ihre besten Schützer. Es liegt offenbar im Zuge der Zeit, sich zunehmend von überkommenen Wertvorstellungen zu lösen. Alte Zöpfe müsse man abschneiden ohne jedoch willens und in der Lage zu sein, neue nachhaltige Wertbegriffe zu begründen. Statt den Sinn der Traditionen, gegebenenfalls auch kritisch, zu hinterfragen, wird von den so genannten modernen Zeitgenossen für entbehrlich gehalten Unstetigkeit und Beliebigkeit im Denken und Handeln wird Zeitgeist! So ist es kein Wunder, dass der Begriff der Waidgerechtigkeit und das damit verbundene zur Disposition gestellt wird. Es gibt eine öffentliche Meinung über Jäger, die in der Tat besagt, er schieße zum eigenen Vergnügen Tiere tot, um Trophäen an die Wand zu hängen. Es gibt aber auch die andere, weiter verbreitete Meinung, der Jäger schützt und bewahrt Tiere und Arten und er hilft regelnd, wo Menschen in den Lebensraum zum Schaden von Tier und Pflanzenwelt eingegriffen haben, oder es tun wollen. Kämpfen wir also um unser so gutes und von anderen Staaten beneidetes deutsches Jagdrecht. Wenn wir aufhören besser zu bleiben, so hören wir auf gut zu sein. Ohne Schutz und ohne vernünftige Nutzung der Natur wird auch der Naturschutz keine Zukunft haben. Der Jäger als vernünftiger und waidgerechter Jäger wird dafür Sorge tragen, dass Wild ein nachhaltig belebender Bestandteil unserer Landschaft bleibt. Und jetzt möchte ich Ihnen noch etwas zum Nachdenken sagen: Seit der Völkerwanderung gibt es das Völkchen der Zigeuner, heute noch in fast allen europäischen Staaten vertreten. Dieses Völkchen wurde überall und von allen verfolgt. Es hat alles und alle überlebt bis heute. Der Grund: Eine eigene Wertegesellschaft, die tief in Tradition verwurzelt ist. Ich wünsche mir, dass Sie, wenn Sie wirklicher Jäger sind, sich öfter der Überlebenstaktik dieses Völkchens erinnern. Sie sichern damit die Jagd weiteren Generationen! Waidmannheil! Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Im Anschluss an die Hubertusrede erfolgten die Auszeichnungen und Ehrungen: Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Herr Stefan Kaisen Herr Herbert Magenheimer Herr Werner Schnittger Herr Franz Seifert Für 40-jährige Mitgliedschaft im Ersten Frankfurter Jagdklub wurde ausgezeichnet: Herr Eckart C. Hild Zwei außergewöhnliche Ehrungen waren vorzunehmen für 50 jährige Mitgliedschaft im Ersten Frankfurter Jagdklub: Herr Horst Dorgarten Herr Heinz Jung Für langjähriges aktives Jagdhornblasen werden folgende Mitglieder geehrt: 5 Jahre Silke Brunner 10 Jahre Marion Pospisil 25 Jahre Werner Hiller 30 Jahre Walter Max Jürgen Stahl Gabriele Stahl Werner Stapp Rolf Weber 35 Jahre Karlheinz Menzer Wolfgang Sattler Beendet wurde der offizielle Teil des Abends gegen Uhr, so dass noch genügend Zeit blieb für den gemütlichen Teil, wovon alle regen Gebrauch machten. Susanne Hörr Das kynologische Jahr 2005 Zum Abschluss des kynologischen Jahres 2005, das auch das letzte Jahr ist, in dem ich für die Kynologie des Ersten Frankfurter Jagdklub e.v. verantwortlich bin, will ich eine kompakte Übersicht über die in diesem Jahr durchgeführten Veranstaltungen geben. Gleichzeitig soll die Aufstellung meinem Nachfolger einen Überblick über die Aufgaben, die auf ihn warten, geben. Erste kynologische Arbeitssitzung am Vorbereitungslehrgang Derby/VJP vom bis jeweils sonntags. Zweite kynologische Arbeitssitzung am Derby/VJP am mit sieben gemeldeten Hunden. Abrichte- und Führerlehrgang für Solms/ AZP/HZP und JEP vom bis jeweils am Montag. Abrichte- und Führerlehrgang für VGP jeweils am Montag ab bis Zusätzlich wurden für Führer, die bei uns gemeldet hatten, außerhalb der normalen Kurstage Wasser- und sonstige Übungstage eingelegt. DK-Zuchtschau am mit elf gemeldeten Hunden. Dritte kynologische Arbeitssitzung am Solms/AZP/HZP am mit sieben gemeldeten Hunden. JEP-Zusatzprüfung am mit fünf gemeldeten Hunden. VGP am 1./ mit fünf gemeldeten Hunden. Vierte kynologische Arbeitssitzung am Bringtreueprüfungen mit insgesamt dreizehn Hunden. Es liegt auf der Hand, dass mit diesen Veranstaltungen z. T. erhebliche Vor- und Nachbereitungsarbeiten verbunden waren. Als Richter zur IKP wurden dem DK-Verband vier Richter, von denen drei bereits erfolgreich auf IKP geführt haben, vorgeschlagen. Über unseren Klub wurden von Herrn Rüdiger Weisensee zwei Hunde zur IKP gemeldet, von denen einer mit einem ersten Preis bestanden hat. Unser Klub wurde durch den kynologischen Obmann bei folgenden Veranstaltungen vertreten: Sitzung des erweiterten Präsidiums des DK-Verband am Vorstellung von Jagdgebrauchshunden in Alsfeld am Hauptversammlung der jagdkynologischen Arbeitsgemeinschaft des LJV Hessen am Jagdkynologische Arbeitstagung des LJV Hessen am Sitzung des erweiterten Präsidiums des DK-Verband am Hauptversammlung des DK-Verband am Zuchtwartetagung des DK-Verband am Hauptversammlung des JGHV am Jagdkynologische Tagung des LJV Hessen am Über unseren Klub wurden im Zuchtjahr 2005 zwei und im Zuchtjahr 2006 bis jetzt ein Wurf beim DK-Verband eingetragen. Alle drei Würfe wurden von unserer Zuchtwartin Ulla Linden tätowiert und abgenommen. Einen besonderen Dank möchte ich meiner Frau Christa Knabe und unserer Zuchtwartin Ulla Linden für die aktive und konstruktive Mithilfe bei dem für diese Veranstaltungen anfallenden Arbeitspensum aussprechen. Ohne diese Mithilfe wäre es nicht möglich gewesen, diese Veranstaltungen durchzuführen.

4 K YNOLOGIE NEUE M ITGLIEDER Ein weiterer Dank gebührt den Revierinhabern, die durch die großzügige Bereitstellung ihrer Reviere Prüfungen und Hundekurse erst ermöglicht haben. Zum Schluss einen herzlichen Waidmannsdank an die Hundeführer der diesjährigen Kurse sowie aus den früheren Kursen, die uns immer wieder besucht, geholfen und auch Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt haben. G. Knabe Vierte kynologische Arbeitssitzung 2005 Zur letzten kynologischen Arbeitssitzung 2005 am , die letztmalig von dem derzeitigen kynologischen Obmann durchgeführt wurde, konnten sehr viele kynologisch Interessierte begrüßt werden, darunter den Vorsitzenden unseres Ältestenrates und Schatzmeister des DK-Verbands, Herr Harald Etheimer, den zweiten Vorsitzenden des benachbarten Kurzhaarklub Kurmainz, Herrn Kurt Plaha, und unseren zweiten Vorsitzenden, Herrn Reinhard Liebe. Ehrung der erfolgreichen Führer auf IKP und Btr-Prüfungen Herr Rüdiger Weisensee hat mit seinem DK-Rd. Sam v. d. Münzenburg die IKP in Vitry le Francois mit einem I. Preis und 132 Pkt. bestanden. In Anerkennung dieser Leistung und zur Erinnerung an diesen Erfolg wurde Herrn Weisensee eine Ehrentafel übergeben. Die Bringtreueprüfungen im September und Oktober haben bestanden: DK-Rd. Anton von Bruderamming DI, SI, sg(j), gew , ZK 0920/03, F: Gert Rühle KlM-Hd. Carlotta vom Wildbach HN VJP, g/sg(j), gew , KLM , F: Marion Pospisil UK-Rd. Anton vom dritten Herzog HZP, VGP, gew , VUV 03-UK-2680, F: Gerd Reul DD-Hd. Catja III von Wächtersbach VJP, HZP, VGP, gew , DD , F: Karlheinz Hölzinger. Den anwesenden Führern wurde die Bestätigungskarte des JGHV übergeben. Bericht über Solms/AZP/HZP am und JEP am Zu unserer diesjährigen Solms/AZP/HZP waren sieben Hunde, vier für die Solms, zwei für die AZP und einer für die HZP gemeldet worden. Leider ist ein für die Solms gemeldeter DK kurz vor der Prüfung verunglückt, dadurch konnte er an der Prüfung nicht teilnehmen. Solms: zwei I. Preise, ein II. Preis; AZP: zwei I. Preise; HZP: ein Hund mit 177 Pkt. Zur diesjährigen JEP-Zusatzprüfung waren fünf Hunde gemeldet, von denen vier antraten. Bestanden haben alle vier Hunde. Bericht über die VGP am 01./ Zu der VGP waren drei DK, ein UK und ein KlM gemeldet, die auch alle antraten. Bestanden haben vier Hunde mit einem I. Preis und ein Hund mit einem II. Preis. Bericht über die 22. Internationale Kurzhaarprüfung, Claus Kiefer Gedächtnis-IKP, vom in Vitry le Francois (Frankreich) Die 22. IKP war die erste IKP, die auf drei (früher vier Tage) verkürzt war: Freitags: Anmeldung und Auslosung, Formwertbeurteilung, Richterbesprechung und Begrüßungsabend. Leider regnete es während der Formwertbeurteilung am Freitagnachmittag sehr stark. Samstags: Arbeit in den Revieren und Festabend. Die Reviere in der Champagne hatten weite Flächen, so dass die Prüflinge ihre Stärken bei der Suche zeigen konnten. Der Wildbesatz war ausreichend. Nach der Arbeit in den Revieren mussten die Obleute die Noten ihrer Gruppe bei der Prüfungsleitung abgeben sowie die Urkunden und Prüfungszeugnisse unterschreiben. Zwangsläufig ergab sich hier ein erheblicher Stau mit Wartezeiten bis zu zwei Stunden. Sonntags: Schausuche und Preisverteilung. Zu der IKP waren 138 Hunde gemeldet, von denen 128 antraten. Bestanden haben 73 mit einem I. Preis und 24 mit einem II. Preis. Bericht über die kynologische Arbeitstagung des LJV Hessen in Hochwaldhausen am Der Vortrag von Herrn Dr. Horst Dieter Berlich über Anforderungen und Probleme für den Jagdgebrauchshund bei der Nachsuche aus tierärztlicher Sicht machte deutlich, dass nur ein gesunder und leistungsfähiger Hund den Anforderungen bei einer Nachsuche gewachsen ist. Im Gegensatz zu einem früheren Vortrag von Herrn Prof. Dr. Wunderlich ist aus seiner Sicht die Impfung gegen Borriolose unbedingt zu empfehlen. Von dem Landesobmann für das Hundewesen, Herrn Dieter Winter, wurden dann noch einige Prüfungsfragen aus einem Seminar in Springe zur Diskussion gestellt. Ausführungsbestimmungen zu der neuen Ordnung für Verbandsrichter, gültig ab Mit Schreiben vom wurde das ab gültige Procedere für die Registrierung neuer Verbandsrichteranwärter, Ernennung von Verbandsrichtern sowie Meldung von Schulungen bzw. geführte Prüfungen (ab müssen auch bereits ernannte Verbandsrichter mind. alle vier Jahre an einer anerkannten Schulung teilgenommen oder einen Hund auf einer Verbandsprüfung geführt haben). Die Teilnahme an einer Richterfortbildung muss auf dem Formular 63 vom veranstaltenden Verein durch den Verantwortlichen für die Richterausbildung innerhalb 4 Wochen an die Geschäftsstelle erfolgen. Es ist seitens des JGHV nicht vorgesehen, dem einzelnen Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung auszuhändigen, diese würde auch vom JGHV nicht als Nachweis anerkannt. Entsprechend muss das Führen eines Hundes auf einer Verbandsprüfung auf dem Formblatt 64 durch den Verantwortlichen für die Richterausbildung des die Prüfung veranstaltenden Vereins bis zum 15. Mai bzw. 15. November gemeldet werden. Der Nachweis z. B. durch die Eintragungsbescheinigung über die bestandene VGP durch das Stammbuch des JGHV gilt nicht. Damit hängt das Weiterbestehen der Richtereigenschaft von der Zuverlässigkeit des Verantwortlichen für die Richterausbildung des Vereins ab, der die Richterfortbildung bzw. die Prüfung durchgeführt hat. Bei Überschreiten der Vierjahresfrist, auch ohne eigenes Verschulden, erhält der Richter automatisch den Status Ruhend und darf nicht mehr auf Prüfungen eingesetzt werden. Nach der bisherigen Praxis erfährt der betreffende Richter dies durch die entsprechende Veröffentlichung im Der Jagdgebrauchshund. Sofern nach Auffassung des betreffenden Richters die Versetzung in den Status Ruhend ungerechtfertigt ist, ist es seine Aufgabe, eine Korrektur unter Beifügung der entsprechenden Belege bei der Geschäftsstelle des JGHV herbeizuführen. Fragen aus der Prüfungspraxis Hier wurden verschiedene knifflige Fragen aus der Prüfungspraxis durchgesprochen. Zum Schluss verlas der Vorsitzende des Ältestenrates, Herr Harald Etheimer, ein Schreiben des Ältestenrates an den scheidenden kynologischen Obmann. In diesem Schreiben würdigt der Ältestenrat eingehend die Verdienste um die Kynologie unseres Klubs. G. Knabe Neue Mitglieder Um Neuaufnahme in den Ersten Frankfurter Jagdklub haben gebeten: Angelika Strödter Purser Am Karlshof Darmstadt Telefon Alexander Wild Kaufmann Tucholskystraße Frankfurt am Main Telefon Der Vorstand

5 K LUBFAMILIE VORSTAND TERMINE Geburtstage im Januar Arno Kühn Walter Hinz Bernd Klausner Willi Bauer Ulla Linden Marianne Walter Werner Schnittger Richard Teske Gabriele Liedtke Werner Hiller Rudolf Troschau Rainer Brod Dr. Horst Waldvogel Monika Schaper Manfred Jaeger Leopold Ungar Heinz Rode Elfriede Zahlmann Wilfried Arnold Ernst Henninger Harald P. M. Etheimer Dr. Franz Tebrügge Runde Geburtstage im Januar Werner Hiller 70 Jahre Ernst Henninger 80 Jahre Geburtstage im Februar Hermann Bauer Horst Trimbach Michael Franke Dr. Bernd Armin Möller Jörg Eick Alieska Jantos Adolf Hilger Gerhard Budde Heinz Hasso Neumann Heinz-Otto Petzschner Jörg Bräutigam Kurt Kunz Silke Brunner Dr. Erich Reiber Rüdiger Weisensee Bruno Schmitt Karlheinz Menzer Dr. Albert Lemmer Jürgen Stahl Helmut Fuchs Rolf Kroll Adam Schauer Oskar Wagner Josip Ferk Heinrich Stacke Norbert Mückenheim Runde Geburtstage im Februar Horst Trimbach 70 Jahre Jörg Bräutigam 75 Jahre Adam Schauer 75 Jahre Oskar Wagner 85 Jahre Wir gratulieren allen Klubmitgliedern, die im Januar oder Februar ihren Geburtstag feiern und wünschen auf diesem Wege alles Gute, Gesundheit und Waidmannsheil. Für den Vorstand: Susanne Hörr Werner Hiller wird 70 Jahre Am 10. Januar feiert unser Klubbruder Werner Hiller seinen 70. Geburtstag. Werner Hiller ist seit über 30 Jahren Mitglied des EFJK. Für seine langjährige Aktivität als Jagdhornbläser erhielt er das goldene Bläserabzeichen des LJV Hessen. Der Klub erhielt immer seine Unterstützung, wo auch immer sie gebraucht wurde. Vielen Mitgliedern ist er besonders durch seine Bilder bekannt. Die Malerei ist für ihn schon lange mehr als ein Hobby. Lieber Werner, wir wünschen Dir zu Deinem Ehrentag alles Gute, viel Waidmannsheil und vor allem Gesundheit insbesondere eine baldige Genesung von Deiner nicht ganz kleinen Operation. Für den Vorstand Susanne Hörr Unser Klubbruder Heinz Jung in seinem Heimatort Riedenberg/Rhön, verstarb nach langer schwerer Krankheit am Er war ein stilles Mitglied aber immer interessiert am Klubgeschehen. Am begleiteten wir ihn auf seinem letzten Weg und sprachen seiner Frau unser Beileid aus. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Klubbruder Otto Schlagmüller verstarb am Diese Nachricht erreichte den Vorstand leider erst im Dezember Wir sprechen seinen Angehörigen unser herzliches Beileid aus. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Der Vorstand 5. Weihnachtsschießen des Ersten Frankfurter Jagdklubs Bei bester Stimmung fand unser 5. Weihnachtsschiessen am 02. Dezember im Schützenhaus Mörfelden statt. Je ein Schuss wurde auf Bock, Keiler und Fuchs abgegeben. Die Pute, als ersten Preis, gewann unser Klubbruder Feras Bös mit 29 Punkten. Auch die anderen Teilnehmer konnten dank der großzügigen Spende von Günter Lingenberg mit einen Sachpreis bedacht werden. Bei sehr gutem Essen und Trinken verflog nur so die Zeit. Ein gelungener Abend, den wir noch lange für unsere Schützen beibehalten möchten. Gundula Sziemant-Pulver Terminkalender , Klubabend fällt aus , 20 Uhr, Liederbachhalle Jagd ohne Hund ist Schund Zukunft der Kynologie des EFJK , Uhr, Klublokal Waldgaststätte Oberschweinstiege JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Gäste sind herzlich willkommen. Änderungen vorbehalten. Spendendank Der Vorstand bedankt sich bei folgenden Klubmitgliedern für die Spenden: Herrn M. Becker Herrn C. Engels Frau H. Fürstin zu Stolberg-Rossla Frau D. Hensler Herrn H. Jung Herrn G.Kippenbrock Herrn C. Marx Herrn K. Plaha Herrn J. Wortmann Diese Spenden wurden bis 15. Dezember 2005 verbucht. Monika Schaper, Schatzmeisterin Zur Erinnerung! Was ändert sich 2006? Jahresbeitrag ab Für Erstmitglied Euro 85, Für Zweitmitglied Euro 50, Mit Vorstandsbeschluss vom und nach Rücksprache mit dem Ältestenrat ändert sich die Beitragsordnung unter Absatz 2 Punkt 3 wie folgt: Keinen Mitgliedsbeitrag bezahlen Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende. Der weitere Text unter Absatz 2 entfällt. Bereits beitragsfreie Mitglieder werden von uns persönlich angeschrieben. Austritte 2005 Der Vorstand Hans Bautz, Günter Bessling, Roland Breuning, Gerhard Budde, Thomas Knuf, Rolf Langer, Fiorentino Pippo, Michael Rill, Friedrich Schmitt, Frank Schröder, Peter Zehner. Todesfälle 2005 August Ganzert, Heinz Jung, Willy Schmidt, Otto Schlagmüller.

6 Verleger: ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB E. V., Deutsch-Kurzhaar-Klub für die Main-, Mittelrhein- und Lahngegend und Jagdgebrauchshundverein Internet: Vorsitzende: Gundula Sziemant-Pulver, Bonameser Straße 8, Frankfurt am Main Tel. priv , Tel. gesch , Mobil: Fax , Kynologischer Obmann: Günther Knabe, Tel , Fax , Druck: M. Erhardt KG, Grüne Straße 15, Frankfurt am Main., Anzeigen: Geschäftsstelle des Ersten Frankfurter Jagdklub e.v. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Klubabende jeden 2. Donnerstag des Monats in der Waldgaststätte Oberschweinstiege, Telefon (069) Für aufgetretene Druckfehler übernehmen wir keine Haftung. Die veröffentlichten Beiträge sind nicht unbedingt die Meinung des Vorstandes bzw. der Redaktion. Nachdruck nur mit Erlaubnis des Ersten Frankfurter Jagdklub e. V. gestattet. Postverlagsort: Frankfurt am Main. 51. Jahrgang - Nr. 1/2/2006 ex /akt Lohnabrechnung & Büroservice Selbstständige, erfahrene Lohnbuchhalterin hat noch Kapazitäten frei. Brauchen Sie Unterstützung? Für: Erstellung von Lohn-/Gehaltsabrechnungen Sortieren und Ordnen von Belegen Erfassung und Pflege von Datenbeständen Kein Problem! ex /akt erledigt das für Sie zuverlässig, zeitnah und souverän. Auf Honorarbasis oder als Angestellte im Home Office. Ich freue mich auf Ihre Anfrage! Gundula Sziemant-Pulver Mobil:

MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB

MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB Gegr. 1921 NR. 5/6 MAI/JUNI 2008 D 1031 E DEUTSCH-KURZHAAR-KLUB UND JAGDGEBRAUCHSHUNDVEREIN MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB Protokoll der Jahreshauptversammlung des Ersten Frankfurter Jagdklubs

Mehr

Internationale Falknertagung Hessen 2014

Internationale Falknertagung Hessen 2014 Internationale Falknertagung Hessen 2014 2014 Ordenstagung Niedernhausen Deutscher Falkenorden Deutscher Falkenorden Einladung Der Deutsche Falkenorden lädt seine Mitglieder und Freunde in aller Welt zur

Mehr

MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB

MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB Gegr. 1921 NR. 4 /5 APRIL/MAI 2009 D 1031 E DEUTSCH-KURZHAAR-KLUB UND JAGDGEBRAUCHSHUNDVEREIN MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB Protokoll der Jahreshauptversammlung des Ersten Frankfurter Jagdklubs

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Zu dieser Veranstaltung hatte unser Ehrenlandesjagdmeister, Herr Dr. Deuschle, die Schirmherrschaft übernommen und die Festrede gehalten.

Zu dieser Veranstaltung hatte unser Ehrenlandesjagdmeister, Herr Dr. Deuschle, die Schirmherrschaft übernommen und die Festrede gehalten. Anlässlich der 125. Wiederkehr seiner Gründung hat der Verein zur Züchtung und Prüfung reiner Jagdhunde für Württemberg e. V. am 29.06.2013 in Tübingen/Schönbuch sein Jubiläum gefeiert. Zu dieser Veranstaltung

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB

MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB Gegr. 1921 NR. 2 APRIL/MAI 2011 D 1031 E DEUTSCH-KURZHAAR-KLUB UND JAGDGEBRAUCHSHUNDVEREIN MITTEILUNGEN ERSTER FRANKFURTER JAGDKLUB Protokoll der Jahreshauptversammlung des Ersten Frankfurter Jagdklub

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule Johann Wolfgang von Goethe Heidenau 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau (1) Der Verein führt den Namen " Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Termine im Jubiläumsjahr 2011

Termine im Jubiläumsjahr 2011 Termine im Jubiläumsjahr 2011 07. Mai Gruppenbild aller Siedler auf dem Marktplatz 21. Mai Bunter Abend mit den "Schönauer Buwe" 02.06.11 Vatertagsfest 18. Juni - 25. Juni Tirolurlaub der Gruppe 1 26.

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen Montag, 05.05.2014 Der Vorstand stellt seinen Fahrplan vor. Monatstreffen, Ort: Kolpinghaus / Beginn: 19.00 Uhr Thema: Wie geht s weiter? Auswertung der Umfrage Haushaltsplanung Ca. 30 Mitglieder haben

Mehr

Dresdner Geschichtsverein e.v.

Dresdner Geschichtsverein e.v. Dresdner Geschichtsverein e.v. S A T Z U N G Der Verein führt den Namen 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr "Dresdner Geschichtsverein e.v." Er hat seinen Sitz in Dresden und ist in das Vereinsregister einzutragen.

Mehr

Verband der Lauftherapeuten e.v. (VDL) 28. September 2015. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit lieben lauftherapeutischen Grüßen

Verband der Lauftherapeuten e.v. (VDL) 28. September 2015. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit lieben lauftherapeutischen Grüßen Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2015 am Samstag, den 14. und Sonntag, den 15. November 2015 Inhalt: Einladung und Tagesordnung JHV 2015 in Kassel Anlagen: Satzungsänderung Hotelliste diesmal

Mehr

Beginn: 11:45 Uhr Ende: 13:50 Uhr

Beginn: 11:45 Uhr Ende: 13:50 Uhr Niederschrift zum Verbandstag des Schwimmverband Rhein-Wupper e.v. am 07. März 2009 im See-Hotel Geldern Seepark Janssen GmbH Danziger Straße 5 47608 Geldern Anwesend: Klaus Böhmer Andrea Heuvens Burkhard

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v.

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Römergarde Köln-Weiden e.v.". Sitz des Vereins ist Köln. Das Gründungsjahr ist 1962. Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v.

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Endfassung nach Überarbeitung und Beschluss durch die Gründungsversammlung am 24. Juni 2015 Präambel Der Verband für Familienberatung & Mentoring

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband Frankfurt am Main 2010 SATZUNG 1 Name und Sitz des Vereins Der Name des Vereins lautet Deutsch-Russischer TourismusVerband. Der Verein ist im Vereinsregister

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Prüfungsberichte \ Brenta vom Auberg

Prüfungsberichte \ Brenta vom Auberg Prüfungsberichte \ Brenta vom Auberg JP: Jugendprüfung am 12.04.2008 in Nordhausen Mit 16 Hunden war unsere JP in Nordhausen wieder gut besucht. Herzlichen Dank an die fürstlichen Häuser Öttingen/Spielberg

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Zusammenfassung des Protokolls der Jahreshauptversammlung Hotel Glemseck, 71229 Leonberg-Glemseck 16. April 2016 - Beginn 9:30 Uhr

Zusammenfassung des Protokolls der Jahreshauptversammlung Hotel Glemseck, 71229 Leonberg-Glemseck 16. April 2016 - Beginn 9:30 Uhr Zusammenfassung des Protokolls der Jahreshauptversammlung Hotel Glemseck, 71229 Leonberg-Glemseck 16. April 2016 - Beginn 9:30 Uhr Begrüßung durch den 1. Landesvorsitzenden Der Landesvorsitzende Manfred

Mehr

Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012

Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012 Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der am 31.07.2012 gegründete Verein führt den Namen Energie Forum Aachen und hat seinen Sitz in Aachen. Er wird in das

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des lsfb. 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des lsfb. 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des lsfb Montag, den 25.4.2005 Zeit: 19.30 22.15 Uhr Ort: GutsMuths-Sportzentrum, Wullenweberstr. 15, 10555 Berlin Anwesende: Vom lsfb-vorstand: Katja Hintze

Mehr

Satzung (Stand 28.02.2014) Hamburger Institut für Mediation e. V.

Satzung (Stand 28.02.2014) Hamburger Institut für Mediation e. V. Satzung (Stand 28.02.2014) Hamburger Institut für Mediation e. V. 1 Name und Sitz des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Hamburger Institut für Mediation. (2) Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung 1 Name des Vereins Der Verein führt den Namen Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e. V und ist im Vereinsregister eingetragen. 2 Sitz und Geschäftsjahr Der Sitz

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012. Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr.

Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012. Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr. Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012 Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr. 20, 07749 Jena) 1. Begrüßung durch die Vorstandschaft Der Vereinsvorsitzende, Herr

Mehr

Satzung. Name. Freunde von TONALi e.v. Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden. 2 Sitz und Geschäftsjahr.

Satzung. Name. Freunde von TONALi e.v. Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden. 2 Sitz und Geschäftsjahr. Satzung 1 Name Der Verein trägt den Namen Freunde von TONALi e.v. Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden. 2 Sitz und Geschäftsjahr 1) Sitz des Vereins ist Hamburg. Der Verein verfolgt

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Satzung. des. Imkervereins Bad Soden am Taunus und Umgebung, gegr. 1866 e.v. Beschlussfassung April 1997 Geändert 12.01.1998

Satzung. des. Imkervereins Bad Soden am Taunus und Umgebung, gegr. 1866 e.v. Beschlussfassung April 1997 Geändert 12.01.1998 Satzung des Imkervereins Bad Soden am Taunus und Umgebung, gegr. 1866 e.v. Beschlussfassung April 1997 Geändert 12.01.1998 1 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Imkerverein Bad Soden am Taunus und Umgebung, gegr.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

TSV Ihringshausen e.v.

TSV Ihringshausen e.v. TSV Ihringshausen e.v. (die Positionen des 2. Kassierers und des 2. Schriftführers waren in den Jahren mit freien Feldern nicht besetzt) Jahr 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender 1. Kassierer 2. Kassierer 1.

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Satzung. Der Diabetiker Sportgruppe Saarland e. V. 1 Name, Sitz und Rechtsform. 1) Der Verein trägt den Namen Diabetiker Sportgruppe Saarland e. V..

Satzung. Der Diabetiker Sportgruppe Saarland e. V. 1 Name, Sitz und Rechtsform. 1) Der Verein trägt den Namen Diabetiker Sportgruppe Saarland e. V.. Satzung Der Diabetiker Sportgruppe Saarland e. V. 1 Name, Sitz und Rechtsform 1) Der Verein trägt den Namen Diabetiker Sportgruppe Saarland e. V.. 2) Der Sitz des Vereins ist Großrosseln. 3) Die Geschäftsstelle

Mehr

Satzung der KDFB Zweigvereine im Diözesanverband Eichstätt

Satzung der KDFB Zweigvereine im Diözesanverband Eichstätt 1 Name, Rechtsform und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Katholischer Deutscher Frauenbund, Zweigverein xy Der Verein ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Er ist

Mehr

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012.

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. Diese wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. 2 Abs. 1 Zwecke und Ziele des Vereins wurde geändert durch einstimmigen Beschluss, anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

A U S B I L D U N G S O R D N U N G

A U S B I L D U N G S O R D N U N G Kreisjägerschaft Mülheim an der e.v., Postfach 10 16 11, 45416 Mülheim an der A U S B I L D U N G S O R D N U N G Mülheim an der, im Mai 2015 Die Kreisjägerschaft Mülheim an der e.v. im Landesjagdverband

Mehr

Erstmals wurde in unserer Fischerhalle gefeiert!

Erstmals wurde in unserer Fischerhalle gefeiert! Erstmals wurde in unserer Fischerhalle gefeiert! Jugend Meister: Popp Dominik, 2012 Jungfischerkönig: Jäger Daniel, Fischerkönig: Geng Holger Vereinsmeister: Schmidt Markus 2012 Das Schafkopfturnier wurde

Mehr

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten!

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! INFO-BRIEF KREUZBUND OFFEN(ER)LEBEN NR. 4/ 2015 Diözesanverband Mainz e.v. 30.11.2015 Weihnachtsgruß Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! Das zurückliegende Jahr 2015 war für unseren Diözesanverband

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

ich bin bei Ihnen Aktionär, die gespeicherten Daten über mich haben sich von der letzten HV m. E. nicht wesentlich geändert.

ich bin bei Ihnen Aktionär, die gespeicherten Daten über mich haben sich von der letzten HV m. E. nicht wesentlich geändert. Cord Brockmann, Soltau Commerzbank Aktiengesellschaft -Rechtsabteilung/Hauptversammlung- Kaiserplatz 60261 Frankfurt am Main gegenantraege.2013@commerzbank.com Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin bei

Mehr

Alumni-Verein Private Wealth Management e.v.

Alumni-Verein Private Wealth Management e.v. Alumni-Verein Private Wealth Management e.v. S A T Z U N G Präambel Zweck des Vereins ist die Förderung von Forschung und Lehre im Bereich Private Wealth Management. Private Wealth Management bezeichnet

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Satzung der Faschingsfreunde Sonthofen Hillaria e.v.

Satzung der Faschingsfreunde Sonthofen Hillaria e.v. Satzung der Faschingsfreunde Sonthofen Hillaria e.v. 1 Name und Sitz Der Name des Vereins lautet: Faschingsfreunde Sonthofen Hillaria e.v. Er hat seinen Sitz in Sonthofen. Er soll im Vereinsregister des

Mehr

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung Michael Bartl begrüßt die 27 anwesenden Mitglieder die

Mehr

Stenografischer Bericht öffentlicher Teil

Stenografischer Bericht öffentlicher Teil 18. Wahlperiode Stenografischer Bericht öffentlicher Teil 11. Sitzung des Europaausschusses 13. April 2010, 15:03 bis 16:25 Uhr Anwesend: Vorsitzender Abg. Aloys Lenz (CDU) CDU Abg. Wilhelm Dietzel Abg.

Mehr

Vorstandschaften Von der Gründung bis heute

Vorstandschaften Von der Gründung bis heute en Von der Gründung bis heute 08.12.1963 Gründung des Eigenheimer- und Gartenbauvereins Wörth a. d. Isar Aus 8 Mitglieder wurden gewählt: 2. Vorstand Max Unterholzner Kassierin Maria Hillmaier Christa

Mehr

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V.

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. und hat seinen Sitz in Luckau. Geschäftsjahr

Mehr

Landesmitgliederversam mlung in Marburg vom 7.bis 8. Mai

Landesmitgliederversam mlung in Marburg vom 7.bis 8. Mai Grüne Jugend Hessen, Oppenheimer Str.17,60594 Frankfurt A n die Mitglieder der Grünen Jugend Hessen Landesvorstand der Grünen Jugend Hessen Oppenheimer Str.17 60594 Frankfurt Fon 069 / 963 76 87 31 FON

Mehr

Eifelverein OG Manderscheid Protokoll der Jahreshauptversammlung am 15. Januar 2012 im Kurhaus Manderscheid

Eifelverein OG Manderscheid Protokoll der Jahreshauptversammlung am 15. Januar 2012 im Kurhaus Manderscheid Eifelverein OG Manderscheid Protokoll der Jahreshauptversammlung am 15. Januar 2012 im Kurhaus Manderscheid TOP 01: Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden Der Vorsitzende Dr. Martin Koziol eröffnete

Mehr

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung 1 Name, Rechtsfähigkeit, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung holzbiologischer und

Mehr

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.)

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) gemäß Beschluss der Gründungsversammlung vom 01.10.2002 der a.o. Mitgliederversammlung vom 17.02.2003 der a.o. Mitgliederversammlung vom 21.07.2003

Mehr

Tagesordnung der 77. ordentlichen Sitzung des FSR2 vom 20.05.2015

Tagesordnung der 77. ordentlichen Sitzung des FSR2 vom 20.05.2015 Fachschaftsrat 2 / Fachbereich 2 der HTW Berlin Wilhelminenhofstraße 75a 12459 Berlin Tel.: 030 / 5019 4364 Mail: fsr2@students-htw.de Tagesordnung der 77. ordentlichen Sitzung des FSR2 vom 20.05.2015

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

Satzung des Fördervereins Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v.

Satzung des Fördervereins Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v. Förderverein Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v. Satzung des Fördervereins Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v. Die Satzung ist errichtet am 02.07.2010 mit dem Nachtrag vom 14.09.2010 und Ergänzungen

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm)

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm) Europa-Union Berlin e.v. der Europa-Union Berlin e.v. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung (Mit Hertensteiner Programm) 2 I. Aufgabe, Rechtsform ( 1 bis 3) 1 Die Europa-Union

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Protokoll der Mitgliederversammlung 2011 Zeit: Freitag, 25. November 2011, 20.00-22.00 Uhr Ort. Gasthaus Zum Scharfen Eck, Karlshuld Anwesend: Anwesend waren insgesamt 24 stimmberechtigte Mitglieder. TOP

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Hilfe für Namibia e.v. Kapellenweg 6 83626 Valley Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Tagungsort: Beginn: Ende: Anwesend: Holzkirchen, Hotel ALTE POST

Mehr

Satzung. Des Vereins. "Faschingsumzug Münchsmünster e.v."

Satzung. Des Vereins. Faschingsumzug Münchsmünster e.v. Satzung Des Vereins "Faschingsumzug Münchsmünster e.v." Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck des Vereins 3 Geschäftsjahr 4 Mitgliedschaft 5 Finanzen und Haftung 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8

Mehr

SATZUNG. TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH

SATZUNG. TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH SATZUNG TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH 1 NAME, SITZ UND ZWECK 1. Der Turnverein 1895 Glattbach mit Sitz in Glattbach (Ufr.) hat den Zweck das Turn und Sportwesen zu fördern, den Geist und Körper zu kräftigen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Bildungs- und Förderungswerk der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im DGB e. V. Satzung

Bildungs- und Förderungswerk der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im DGB e. V. Satzung Bildungs- und Förderungswerk der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im DGB e. V. Satzung Name und Sitz 1 Der Verein führt den Namen Bildungs- und Förderungswerk der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am MM.TT.JJJJ Geändert auf der Mitgliederversammlung am MM.TT.JJJJ Stand vom 25.6.2015 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Hof-Jäger Mitteilungsblatt der Jägerschaft Hof e.v. im BJV

Hof-Jäger Mitteilungsblatt der Jägerschaft Hof e.v. im BJV Hof-Jäger Mitteilungsblatt der Jägerschaft Hof e.v. im BJV September 2014 2014 Ausgabe 3 Zu den bevorstehenden herbstlichen Jagden wünschen wir Ihnen und Ihren vierbeinigen Jagdhelfern stets unfallfreies

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr