Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten"

Transkript

1 Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten Inhalt Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten... 1 Vorbereitungen in der Zentrale, Lizenzierung und Initialisierung... 2 Außendienstmitarbeiter erfassen... 4 Programmeinstellungen mit Auswirkungen auf die ADM-Version... 7 Erfassung von Stamm- und Verwaltungsdaten... 9 Erstellung der Initialisierungsdatei für den ADM Einrichtung und Arbeiten mit der Außendienstversion Die Initialisierung Arbeiten mit der Außendienstversion Programmoptionen ADM-Benutzerrechte Erfassen von Reisen Fahrtenbuch Export der Reisen von der ADM-Version an die Zentrale Import in der Zentrale von Reisen einer ADM-Version Import Korrekturreisen oder sonstigen Exporte der Zentrale beim ADM.. 33 Datensicherung und Datenrücksicherung Problembehandlungen Versionskonflikt bei der Initialisierung Versionskonflikte im Betrieb Deinstallation der Lexware reisekosten ADM-Version für anschließende Neuinstallation Nochmaliger Export von Reisen die der ADM schon versendet hat support.lexware.de 1

2 Lexware reisekosten Außendienst-Version, kurz ADM-Version, ist ein Zusatzmodul für die Reisekosten-Programme von Lexware. Mit dem Programm können Daten an und von allen anderen Reisekosten-Versionen ausgetauscht werden. Die ADM-Version kann nur in Verbindung mit anderen Programmversionen von Lexware reisekosten betrieben werden. Einrichtung und Betrieb dieses Zusatzmoduls erfordern auf einem zweiten PC den Einsatz eines Programms Lexware reisekosten Lexware reisekosten plus Lexware reisekosten pro nachfolgend Zentrale genannt. Produktpakete, in denen Lexware reisekosten Bestandteil ist, z.b. Lohn und Gehalt Premium Lexware financial office Premium Lexware neue Steuerkanzlei Büroservice komplett erfüllen ebenso die Voraussetzungen für die Nutzung einer ADM-Version. Vorbereitungen in der Zentrale, Lizenzierung und Initialisierung Vor dem Einrichten der ADM-Version muss die Firma mit ihren Stammdaten und Einstellungen in der Zentrale angelegt werden. Dazu starten Sie Ihr Lexware-Programm. Über das Menü Datei - Neu - Firma anlegen erstellen Sie Ihre eigene Firma. Dabei genügt für die Nutzung von Lexware reisekosten der Name des Unternehmens. Unter Rechnungswesen können Sie bei Bedarf einen Datev-Kontenrahmen wählen. Wollen Sie einen eigenen Kontenrahmen verwenden, nehmen Sie keine Auswahl vor. Hinweis: Der Austausch der Daten zwischen der Zentrale und der ADM-Version ist auch schon mit der ADM-Demo-Lizenz möglich. Eine gekaufte ADM-Lizenz kann nachträglich in der Lizenzverwaltung eingegeben werden. Über den Testzeitraum hinaus ist ohne Eingabe der Kauf- Lizenz eine weitere Kommunikation zwischen Zentrale und der ADM-Version nicht mehr möglich. support.lexware.de 2

3 Als Nächstes tragen Sie über Menüpunkt? unter Lizenzverwaltung ihre ADM-Lizenz ein. Im Lizenzverwaltungsdialog die Lizenz eintragen und auf Prüfen klicken. Die eingegebene Lizenznummer wird geprüft und das Ergebnis Anzahl ADM Lizenzen angezeigt. Danach auf Hinzufügen klicken. support.lexware.de 3

4 Die Lizenz wird im Programm gespeichert und ist verfügbar. Beenden Sie den Dialog mit Mausklick auf Fertig stellen. Außendienstmitarbeiter erfassen Über Menü Datei Neu Mitarbeiter starten Sie den Mitarbeiterassistenten und erfassen die Stammdaten des Mitarbeiters. support.lexware.de 4

5 Wichtig sind hierbei die richtige Personalnummer und der Name sowie der Vorname des Mitarbeiters. Die später zu erstellende Initialisierungsdatei enthält neben weiteren Informationen genau diese Daten, die für eine eindeutige Zuordnung der Reisedaten zum Mitarbeiter benötigt werden. Für den Versand der Initialisierungsdatei per Mail an einen Außendienstmitarbeiter muss in den Stammdaten seine -Adresse hinterlegt werden. Sie wollen Ihre Mitarbeiter nach einer eigenen Reisekostenrichtlinie Ihres Unternehmens abrechnen. Wählen Sie dafür unter Erstattung berechnen nach die Spesengruppe. support.lexware.de 5

6 Möchten Sie dem Außendienstmitarbeiter ein Fahrzeug (Firmenfahrzeug oder Privatfahrzeug) zuordnen, klicken Sie auf die Schaltfläche Neu. Die Kfz-Verwaltung öffnet sich. Geben Sie bei Firmenfahrzeugen das Kennzeichen an und wählen Sie als Art Dienst aus. Bei Privatfahrzeugen empfiehlt sich, im ersten Feld des Kennzeichens den Namen des Mitarbeiters (z.b. Gross) einzugeben. Bei Art stellen Sie "Privat" ein. So behalten Sie in der Zentrale besser den Überblick, welches Fahrzeug wem gehört. Alternativ können Sie schon vor der Erfassung der Mitarbeiterdaten unter dem Menü Verwaltung - Kfz-Verwaltung die Fahrzeuge angelegen und später bei den Mitarbeiterstammdaten zuordnen. support.lexware.de 6

7 Klicken Sie abschließend auf Speichern. Die Mitarbeiterdaten werden in die Datenbank übernommen. Nach diesem Schema erfassen Sie alle weiteren Mitarbeiter. Programmeinstellungen mit Auswirkungen auf die ADM-Version Um wichtige Programmeinstellungen in Lexware reisekosten vornehmen zu können, öffnen Sie zuerst die Anwendung. Klicken Sie dazu in der Hauptnavigation im Abschnitt Reisekosten auf Startseite oder klicken Sie in der im Container in der Bildschirmmitte auf Reisekosten - Zur Startseite. Öffnen Sie anschließend über Extras das Menü Optionen. Die Einstellungen wirken sich auf Zentrale und ADM-Version aus. Die Erläuterungen zu den einzelnen Rechten entnehmen Sie dem Handbuch oder der Online-Hilfe. support.lexware.de 7

8 Wichtige Einstellungen nehmen Sie auf folgenden Seiten vor. Allgemeines Abrechnung Belege Reise Hinweis: Diese Einstellungen können nachträglich nur in der Zentrale korrigiert und erneut an die ADM-Version übergeben werden! Auf der Seite Abrechnung stellen Sie ein, wie Verpflegung und Übernachtung abzurechnen sind und ob Sachbezüge verrechnet werden dürfen oder nicht. Diese Seiten kann der Mitarbeiter in seiner ADM-Version selbst einstellen. Reise-Assistent Kurzstatus Fahrtenbuch Reisefenster -Funktion Eigenschaften support.lexware.de 8

9 Erfassung von Stamm- und Verwaltungsdaten Als erstes müssen Sie über Menü Verwaltung Belegarten die erforderlichen Belege anlegen. Tipp: Stellen Sie nicht benötigte Belegarten auf inaktiv. Im Menü Verwaltung Zahlungsarten tragen Sie Ihre Firmenkreditkarten ein und löschen die Zahlungsarten, die Sie nicht benötigen. support.lexware.de 9

10 Danach ordnen Sie über Menü Verwaltung Kontenzuordnung den Belegen und Zahlungsarten das jeweilige Buchungskonto zu. Übertragen Sie Reisekosten zur Auszahlung an ein Lohnprogramm, hinterlegen sie in der Spalte Lohnartnummern die Lohnarten. Sie wollen andere Beträge, als die gesetzlich vorgegeben erstatten. Dazu hinterlegen Sie unter Verwaltung Berechnungsgrundlagen ihre firmeneigenen Werte. Bei Verwendung von Kostenstellen, Kostenträger oder Projekte, müssen diese Stammdaten auch vorab erfasst werden. support.lexware.de 10

11 Alle Stammdaten und Programmeinstellungen sind damit erfasst. Wichtig: Diese Einstellungen werden durch die Initialisierung an die ADM-Version übertragen und müssen deshalb vor der Erzeugung der Initialisierungsdatei vorgenommen werden. Dadurch wird gewährleistet, dass der Außendienstmitarbeiter gleich mit den richtigen Daten arbeiten kann. support.lexware.de 11

12 Erstellung der Initialisierungsdatei für den ADM Für die Erstellung der Initialisierungsdatei für Außendienstmitarbeiter klicken Sie im Menü Verwaltung auf Außendienst und danach auf Mitarbeiterlizenzierung. Der Mitarbeiter benötigt keine ADM-Programm-DVD. Senden Sie die Internet-Adresse des Links ADM-Demo-Version für das Herunterladen der Vollversion Ihren Mitarbeitern per Mail. Mit der Mitarbeiterlizenzierung ordnen Sie den Mitarbeitern, für die eine ADM-Version vorgesehen ist, eine Lizenz zu. support.lexware.de 12

13 Wählen Sie den, mit -Adresse, angelegten Mitarbeiter. Ordnen Sie ihm mit Anklicken von Hinzufügen eine freie Lizenz zu. Die Anzahl der verbleibenden Lizenzen wird automatisch angepasst. Wenn ein Mitarbeiter die Lizenz nicht mehr benötigt, können sie hier die Zuordnung wieder lösen. Die Lizenz steht Ihnen wieder frei zur Verfügung. Eine gelöste Verbindung kann mit demselben Mitarbeiter nicht wiederhergestellt werden. Dazu ist eine komplette Neuinitialisierung notwendig. Nach der Zuordnung der Mitarbeiter zu den Außendienstlizenzen kann die individuelle Lizenzierungsdatei erstellt werden. Gehen Sie dazu über Menü Verwaltung Außendienst Initialisierung. support.lexware.de 13

14 Auf der zweiten Seite können Sie in der 'Zentrale' Informationen für den ADM eingeben, die er beim Import von Daten sehen kann. Eine Eingabe im Feld Exportinformationen für den Außendienstmitarbeiter kann z. B. sein: Vergessen Sie nicht nach dem Zusenden der Reisedaten, die Belege an Ihren Vorgesetzten zu senden. Diese Mitteilung erhält der externe Mitarbeiter bei jedem Export. Auf der dritten Seite wählen Sie den oder die Mitarbeiter aus, die initialisiert werden möchten. Sie können wählen zwischen alle Mitarbeiter anzeigen, die noch nicht initialisiert wurden oder alle derzeit lizenzierten Mitarbeiter. Mit einem Klick auf das gelbe Ausrufezeichen unter Lizenz sehen Sie den derzeitigen Zustand der Verbindung mit diesem Mitarbeiter. support.lexware.de 14

15 Für die gewählten Mitarbeiter können auf der nächsten Seite voreingestellte individualisierte Rechte übernommen werden. Das jeweilige Rechte-Set für den ADM muss in der Benutzerverwaltung durch den Supervisor erstellt und bei Bedarf angepasst werden. Damit der Außendienstmitarbeiter über die geänderten Rechte verfügen kann, ist ein erneuter Export der Daten erforderlich. Senden Sie diese Daten über Datei - Export - Lexware reisekosten an den ADM. Hinweis: Weitere Rechte sind automatisch integriert und können nicht manuell eingegeben werden. Der Mitarbeiter darf Reisen anlegen und bearbeiten. Der Zugang zum Verwaltungsbereich wird nicht freigegeben. Die Einstellungen auf dieser Seite können jederzeit geändert und dem Außendienstmitarbeiter per normalen Export/Import zur Verfügung gestellt werden. Wenn nötig können alle in der Zentrale schon vorhandenen Reisen und Fahrtenbucheinträge dem Mitarbeiter zugesendet werden.. Die Initialisierungsdaten kann per an den Mitarbeiter gesendet werden. Beim Mitarbeiter muss dazu unter der Seite Kommunikation die geschäftliche -Adresse angegeben werden. Setzen Sie den Haken bei 'Exportdaten per versenden' und die Daten werden an die gewählten Mitarbeiter per übertragen. support.lexware.de 15

16 Alternativ kann die Initialisierungsdatei auch auf einem anderen Medium (CD-ROM, USB-Stick) den Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Die Datei wird unabhängig davon auch in dem unten angegeben Export-Verzeichnis gespeichert. Wenn eine Mail verloren geht, können Sie die Daten erneut senden. Damit die Reisedaten von den Außendienstmitarbeitern in der Zentrale in das richtige Postfach gelangen, können Sie nachfolgend die Antwort- -Adresse eintragen. Auf der letzten Seite wird die Initialisierungsdatei erstellt und nach Wunsch als versendet. Die Initialisierungsdatei im Beispiel 8972-ZI rkx besteht aus der Personalnummer, dem Kürzel ZI (Zentrale Initialisierung), dem Systemdatum und der Systemzeit. Aus Datenschutzgründen sind die Dateien verschlüsselt und können nicht gelesen werden. Zusätzlich wird noch die Log Datei (Zentrale.log) erzeugt, in der die enthaltenen Daten angezeigt werden. Damit ist die Einrichtung des Außendienstmitarbeiters in der Zentrale abgeschlossen. Einrichtung und Arbeiten mit der Außendienstversion Der Außendienstmitarbeiter schaltet mit der Initialisierungsdatei seine Außendienstversion frei. Wenn keine Initialisierungsdatei eingelesen wird, kann die Außendienstversion nur installiert und gestartet werden. Beim ersten Programmstart muss die Datei vorliegen. Ohne Auswahl einer Initialisierungsdatei kann das Programm nur geschlossen und nicht verwendet werden. support.lexware.de 16

17 Die Initialisierung Wenn eine Initialisierungsdatei vorliegt, kann auf Weiter geklickt werden. Wurde die Initialisierungsdatei von der Zentrale per versendet kann der Außendienstmitarbeiter die Datei direkt aus seinem Postfach einlesen lassen. Voraussetzung ist die Verwendung von Microsoft Outlook in einer kompatiblen Version. Wenn ein anderes - Programm eingesetzt wird, muss der Mitarbeiter die Initialisierungsdatei aus der Mail in ein Verzeichnis speichern und den Pfad angeben. support.lexware.de 17

18 Auf der nächsten Seite wird angezeigt, für wen die Initialisierungsdatei erstellt wurde, in der Beispielgrafik für Alfred Groß mit der Personalnummer Wenn diese Daten nicht stimmen, beenden Sie Assistenten mit Abbrechen. Wenn falsche Daten eingelesen wurden, muss eine komplette Deinstallation und Neuinstallation (siehe Problembehandlungen) vorgenommen werden. Während des Imports der Initialisierungsdaten, wird der ADM als Benutzer angelegt, mit dem er sich auch an der ADM-Version anmeldet. Wenn gewünscht, kann der vorgeschlagene Name abgeändert werden. Zur Fertigstellung des Imports auf Schließen klicken. support.lexware.de 18

19 Nach der Initialisierung sind die Personaldaten, die zugeordneten Kfz-Daten, Verwaltungsdaten (Beleg- und Zahlungsarten, Kostenstellen, Kontierungen) sowie die Programmeinstellungen für die Abrechnung hinterlegt. Arbeiten mit der Außendienstversion Programmoptionen Nach der Initialisierung oder wenn Sie das Programm starten, befinden Sie sich gleich auf Ihrem Reisefenster, wo die Reisen erfasst werden. Sie können im Menü Extras Optionen eigene Einstellungen hinterlegen. support.lexware.de 19

20 Reise-Assistent Nach der Installation ist als Standarderfassung und -bearbeitung von Reisen die klassische Erfassung eingestellt. Wenn Sie den Reise-Assistent verwenden möchten, setzen Sie die entsprechenden Haken. Empfehlung für ADM: Verwenden Sie Reise-Assistent nicht. Kurzstatus Der Kurzstatus kann in der Darstellung von anzuzeigenden Details variiert werden. Reisefenster Die Anzahl und Positionierung der Spalten im Reisefenster können Sie anpassen. Im Auslieferungszustand werden alle Felder angezeigt. Benötigen Sie bestimmte Felder nicht, verschieben Sie den Eintrag in das rechte Fenster. Ein Feld muss immer im rechten Fenster verbleiben. Die Reihenfolge ändern Sie über die Auswahl des entsprechenden Felds auf der linken Seite. Markieren Sie den gewünschten Eintrag und drücken Sie die Schaltflächen nach oben oder nach unten. -Funktion Auf dieser Seite können Sie grundlegende Einstellungen bei der Benutzung der - Funktionen von Lexware reisekosten vornehmen. Sie können hier das Kennwort für den Zugang zu Ihrem Postfach eintragen. Aus Sicherheitsgründen wird dieses Kennwort nur in verschlüsselter Form angezeigt. Verwenden Sie mehrere Profile bei MS-Outlook, können Sie das Profil voreinstellen, das für Lexware reisekosten anzuwenden ist. support.lexware.de 20

21 Eigenschaften Auf dieser Seite sind die Einstellungen zum Speichern von Orten und Zwecken hinterlegt. Wenn die Option Speichern von neuen Orten und Zwecken markiert ist, werden die Orte und Zwecke von Reisen gespeichert. Möchten Sie jedes Mal vor der Aufnahme neuer Orte und Zwecke gefragt werden, kreuzen Sie die Abfrage-Option an. ADM-Benutzerrechte Viele Verwaltungseinstellungen und andere Funktionen sind aufgrund fehlender Rechte in der ADM-Version nicht zugänglich. Bei der Auswahl solcher Funktionen wird dies durch eine Hinweismeldung angezeigt. Beim Fehlen von benötigten Auswahlmöglichkeiten wie Kostenstellen, Belegarten, Fahrzeuge usw. wenden Sie sich an die Zentrale. Erfassen von Reisen Die Anlage einer Reise wird über das Menü Datei Neu - Reise oder über das Symbol Reise oder per Doppelklick in eine freie Zeile des Reisefensters gestartet. Der Außendienstmitarbeiter erfasst dann seine Reisen. Beispielhaft eine Inlandsreise von Freiburg nach Frankfurt mit seinem zugeordneten PKW. Zusätzlich sind noch Kosten für eine Hotelübernachtung und für Parken entstanden. support.lexware.de 21

22 Tragen Sie in den Feldern Abfahrtsort, Zwischenort und Zielort die besuchten Orte ein. Bei Zweck: Die besuchte Firma, Ansprechpartner und Grund des Besuchs. Wenn Sie diese Angaben in einem Dokument vorliegen haben, können Sie die Datei durch Anklicken von Dokumente zu dieser Reise hinterlegen. Möchten Sie Kilometerangaben eintragen, können Sie über die Schaltfläche Fahrzeug das Ihnen zugeordnete Fahrzeug wählen. Wenn ein Fahrzeug in Ihren Stammdaten hinterlegt wurde, steht dieses KFZ schon zur Verfügung. Die Auswahl des Fahrzeugs entfällt. Belege, die auf der Reise angefallen sind, werden über die Schaltfläche Einzelbelege eingegeben. Wenn alle Belege erfasst wurden, Klicken Sie auf Schließen und in der Hauptmaske auf Speichern. Die Reise wird berechnet und im Reisefenster eingetragen. support.lexware.de 22

23 Zum Bearbeiten einer Reise klicken Sie doppelt darauf. Fahrtenbuch Durch Anwahl des Menüpunkts Datei Öffnen Fahrtenbuch und Datei Neu - Fahrt startet die Ansicht Fahrtenbuch des gewählten Fahrzeugs. Einen Eintrag in das Fahrtenbuch können Sie über den Menüpunkt Neuer Fahrtenbucheintrag erzeugen. Erfassen Sie in der Reise die Kilometerangaben und das verwendete Fahrzeug. Für dieses Fahrzeug wird automatisch ein neuer Fahrtenbucheintrag mit den entsprechenden Werten eingetragen. In das Feld Reiseart des Fahrtenbuchs wird dabei ein I für Inlandsreisen und ein A für Auslandsreisen geschrieben. Die Reisekennung wird in die letzte Spalte eingetragen. Einträge, die aus einer Reise automatisch in das Fahrtenbuch übernommen wurden, können im Fahrtenbuch weder gelöscht noch geändert werden. Eine Änderung ist nur über das Bearbeiten der entsprechenden Reise möglich. Das Fahrtenbuch kann über das Menü Berichte - Kfz-Berichte ausgedruckt werden. Sie können festlegen, für welchen Zeitraum das Fahrtenbuch gedruckt wird. Die Fixierung bei der Berichtsform Fahrtenbuch/Finanzamt empfiehlt sich ausschließlich bei einer entsprechenden Anforderung durch das Finanzamt gefordert wird. Wenn eine Fixierung vorgenommen wurde, kann das dem Fahrtenbuch im gewählten Zeitraum nicht mehr geändert werden. support.lexware.de 23

24 Export der Reisen von der ADM-Version an die Zentrale Wenn alle Reisen erfasst sind, können sie an die Zentrale verschickt werden. Der Export wird über das Menü Datei Export Lexware reisekosten gestartet. Auf der ersten Seite ist ersichtlich, ob die Zentrale noch Informationen hinterlegt hat. Auf der zweiten Seite wird der Zeitraum festgelegt. Alle Reisen, deren Abfahrtsdatum in diesem Zeitraum liegt, werden exportiert. support.lexware.de 24

25 Neben den Reisen können auch alle Eintragungen des Fahrtenbuchs an die Zentrale übermittelt werden. Die Daten können per Mail an die von der Zentrale vorbereitete -Adresse gesendet werden, bei Bedarf auch an eine beliebige andere. Im Exportverzeichnis wird die Exportdatei immer gespeichert und kann von dort auch über andere Wege an die Zentrale gegeben werden. Über die Schaltfläche Weiter werden die Daten aufbereitet und in einer Exportdatei komprimiert und verschlüsselt. Die Exportdatei, im Beispiel 8972-AE rkx, besteht aus der Personalnummer, dem Kürzel AE (Außendienst Export), dem Systemdatum und der Systemzeit. Aus Datenschutzgründen sind die Dateien ebenfalls verschlüsselt und können nicht gelesen werden. support.lexware.de 25

26 Zusätzlich wird noch eine Log-Datei (ADMpro.log) erzeugt, in der die enthaltenen Daten angezeigt werden. Nach dem Export erhalten alle exportierten Reisen in der Spalte BS (Buchungsstatus) ein X. Damit sind sie als abgerechnet gekennzeichnet. Nach Doppelkick auf eine dieser Reisen erscheint folgende Meldung: support.lexware.de 26

27 Die Reise wird danach ausschließlich zur Ansicht geöffnet. Das Speichern der Reise ist nicht mehr möglich. So wird sichergestellt, dass die an die Zentrale exportierten Daten auch genau mit denen der ADM-Version übereinstimmen. Import in der Zentrale von Reisen einer ADM-Version Der Import von Reisen der Außendienstmitarbeiter wird über das Menü Datei Import - Lexware reisekosten gestartet. Der Import-Assistent öffnet sich. Auch hier können Sie zwischen Import aus einem Postfach oder von einem Datenträger wählen. support.lexware.de 27

28 Alle Import-Daten, die noch nicht eingelesen wurden, werden angezeigt. Haken Sie die Import- Daten an, die sie importieren möchten. Auf der letzten Seite sehen Sie die Reisen, die zum Import anstehen. Mit Klicken auf Fertig stellen werden die Daten in die Zentrale eingelesen und stehen dann im Reisefenster des Mitarbeiters zur Verfügung. support.lexware.de 28

29 In der Zentrale werden die Reisen mit dem Buchungsstatus angezeigt mit dem sie verschickt wurden. Im Beispiel mit dem Buchungsstatus 1. Mit einem Doppelklick auf diese Reise können Sie sich die Daten (Z. B. die erfassten Belege) genauer ansehen. Der ADM hat einen Parkbeleg mit falschem Wert erfasst. Der Beleg wird auf den tatsächlichen Betrag angepasst und die Belegerfassung geschlossen. support.lexware.de 29

30 Damit der Reisende die korrigierte Reise erhält, klicken Sie die Checkbox bei Korrektur an. Im Reisefenster erscheint in der Spalte Korrektur bei dieser Reise ein K. Anschließend können Sie alle korrigierten Reisen eines ADM an ihn zurücksenden. Er hat dadurch gleichen Datenstand wie die Zentrale. Der Export wird über das Menü Datei Export Lexware reisekosten aufgerufen. Auf der ersten Seite können Sie dem Mitarbeiter erläutern, warum die Reisen angepasst werden mussten. Danach wählen Sie den betroffenen ADM. support.lexware.de 30

31 Bei einem Klick auf das Symbol mit dem Ausrufezeichen erhalten Sie zusätzliche Informationen. Auf der Seite Exportdaten setzen Sie einen Haken bei Korrekturreisen. Die anderen Einstellungen sind optional. Empfehlung ist, immer alles senden, damit alle kürzlich durchgeführten Anpassungen (z. B. Kostenstellen) mit dabei sind. support.lexware.de 31

32 Statt nur Korrektureisen müssen alle Reisen/Fahrten an den ADM geschickt werden, z. B. weil er auf seinem Rechner alle Reisen/Fahrten gelöscht hat. Klicken Sie dazu 'alle Reisen /Fahrten exportieren' an. Danach legen Sie fest, wie die Daten versendet werden. Nach Klicken auf Weiter werden die Exportdaten für den gewählten Mitarbeiter erzeugt. support.lexware.de 32

33 Die Exportdatei die von der Zentrale gesendet wird, im Beispiel 8972-ZE rkx besteht aus der Personalnummer, dem Kürzel ZE (Zentrale Export), dem Systemdatum und der Systemzeit. Aus Datenschutzgründen sind die Dateien ebenfalls verschlüsselt und können nicht gelesen werden. Die Exportinformationen werden wieder in die Log-Datei (Zentrale.log) geschrieben und überschreiben die vorangegangenen Log-Einträge. Import von Korrekturreisen oder sonstigen Exporten der Zentrale beim ADM Der Import beim ADM wird über das Menü Datei Import - Lexware reisekosten gestartet. Nach Auswahl (aus Postfach oder Verzeichnis) wird die ZE-Datei angezeigt. support.lexware.de 33

34 Auf der dritten Seite sieht der Mitarbeiter, warum er Daten bekommen hat. Nach Beendigung des Imports werden die Reisen angezeigt, die angepasst wurden. Nach dem Import sieht der Mitarbeiter im Reisefenster in der Spalte Korrektur, welche Reisen mit einem K versehen sind. support.lexware.de 34

35 Datensicherung und Datenrücksicherung Da die Reisedaten an die Zentrale exportiert werden, ist es grundsätzlich nicht notwendig, diese gesondert zu sichern. Bei einer fehlerhaften bzw. beschädigten Datenbank gehen Sie im Regelfall wie folgt vor: Deinstallieren Sie die ADM-Version vollständig Initialisieren Sie den ADM neu Exportieren Sie die, in der Zentrale vorhandenen, Reisen und Fahrten an den ADM Importieren Sie diese Daten in die ADM-Version Danach sind alle Reisen und Fahrten für den ADM wieder zugänglich. Wichtig: Wird ein Fahrtenbuch geführt ist eine regelmäßige Datensicherung auch in der ADM-Version dringend empfohlen. Ein Fahrtenbuch ist immer zeitnah zu führen. In der Regel sind nur auf der ADM-Version alle bereits erfassten Fahrten vorhanden und noch nicht an die Zentrale exportiert. Bei einem normalen Export an die Zentrale werden z.b. Privatfahrten nicht mitgesendet. Diese sind ohne Rücksicherungsmöglichkeit unwiederbringlich verloren. Eine Datensicherung kann über das Menü Datei Datensicherung durchgeführt werden, wenn die notwendigen Rechte zugewiesen sind. Für eine Rücksicherung ist Default das notwendige Benutzerrecht im ADM-Benutzer nicht vorhanden. Dieses Recht kann mit einer Initialisierungsdatei oder im Rahmen eines nachfolgenden Exports von der Zentrale an den ADM versendet werden. support.lexware.de 35

36 Ist die Berechtigung vorhanden, kann in der ADM-Version die Datenrücksicherung über das Menü Datei - Datensicherung Rücksicherung durchgeführt werden. Die Rücksicherung ersetzt nur die Daten und Einstellungen zum Zeitpunkt der Durchführung einer Datensicherung. Reisen und Fahrten die später erfasst wurden sind nach der Rücksicherung nicht mehr vorhanden. Eine Rücksicherung ist nur in Notfällen und mit kontrollierter Durchführung zu empfehlen! Hintergrund: In einer Datensicherung können unter Umständen bereits exportierte Reisen bzw. Fahrten fehlen. Eine Neuanlage dieser Reisen in der ADM Version führt zwangsläufig dazu, dass bei einem Import in der Zentrale die Reisen nicht gespeichert werden könnten. Es wird darauf hingewiesen, dass zu diesem Zeitpunkt schon eine Reise durchgeführt wurde. Wenn eine Rücksicherung erfolgt ist, empfiehlt sich, die Benutzerrechte wieder zurückzunehmen Entfernen Sie in der Benutzerverwaltung des ADM-Rechte-Sets das Recht zur Datenrücksicherung Erstellen Sie in der Zentrale eine Exportdatei für den ADM Importieren Sie die Daten in die ADM-Version. Problembehandlungen Versionskonflikt bei der Initialisierung Sie haben die ADM-Version z. B installiert und wollen das Programm initialisieren. Die Initialisierungsdatei ist in einer Lexware reisekosten Zentrale' mit einer aktuelleren Version 13.0X erstellt worden. Sie bekommen während der Initialisierung folgenden Fehlerhinweis: support.lexware.de 36

37 In diesem Fall gab es eine Anpassung der Datenbank z.b. durch neue Auslandspauschalen. Erst wenn die ADM-Version vor der Initialisierung manuell auf den Versionsstand der Zentrale aktualisiert wurde, ist eine erfolgreiche Initialisierung möglich. Laden Sie die Aktualisierung von folgender Supportseite: Sie finden das Servicepack unter dem Reiter Aktualisierung. Hier erhalten Sie auch wichtige Hinweise zur Installation. Nach abgeschlossener Aktualisierung starten Sie die Initialisierung erneut. Versionskonflikte im Betrieb Damit die Daten von und zum ADM oder von und zur Zentrale eingelesen werden können, müssen beide den gleichen (genauer passenden) Versionsstand aufweisen. Durch ein Servicepack können neue Datenbankfelder in einer Version installiert worden sein. Nur wenn diese Felder vorhanden sind, können die dazugehörigen Daten importiert werden. Diese Prüfung wird vor dem Import durch das einlesende Programm vorgenommen. Wenn der Stand der Versionen nicht zueinander passt, erhalten Sie folgende Meldung. Prüfen Sie bei beiden Programmen unter dem Menü? Info über die Schaltfläche Details, ob das Programmodul Reisekosten die identische Versionsnummer hat. Aktivieren Sie sie über das Menü? den Lexware-Info-Service. support.lexware.de 37

38 Deinstallation der Lexware reisekosten ADM-Version für anschließende Neuinstallation Die Deinstallation der ADM-Version umfasst folgende Schritte 1) Ermittlung des Datenbankpfads 2) Deinstallation des Programms Lexware reisekosten pro adm 2013-Client 3) Deinstallation des Datenbanktreibers Lexware Datenbank Professional Adm ) Deinstallation des Info Service Lexware Info Service 5) Deinstallation Online-Banking Lexware online Banking (Optional) 6) Löschen des Ordners Datenbank auf der Festplatte Zu 1) support.lexware.de 38

39 Zuerst muss der Pfad zu den Daten und der Datenbank notiert werden. In diesen Ordnern stehen die tatsächlichen Reisen und Stammdaten. Sie werden bei einer Deinstallation nicht gelöscht. Wenn nur eine Deinstallation des Programms und Datenbank (-treiber) vorgenommen und neu installiert wird, sind diese alten Daten immer noch vorhanden. Notieren Sie sich über das Menü? - Info den Pfad zur Datenbank und zu Daten. So können Sie diese später leicht finden. Zu 2) Zu 3) zu 4) Die Deinstallation des Programms wird über die Systemsteuerung gestartet. Wurde das Programm bereits deinstalliert, beachten Sie die Hinweise unter Punkt 6). support.lexware.de 39

40 Zu 5) Wenn ursprünglich das Online-Banking-Modul mit installiert wurde, dann muss auch dieser Programmteil deinstalliert werden. Zu 6) Nach der Deinstallation des Programms, der Deinstallation des Datenbanktreibers und weiterer Programmkomponenten müssen abschließend noch die Daten gelöscht werden. Suchen Sie auf ihrem Computer die Datei pcrk.dat. Diese befindet sich im Verzeichnis Daten. Löschen Sie den gesamten Ordner Daten. Der Ordner Datenbank befindet sich im gleichen Verzeichnis wie der Ordner Daten. Sie können den Ordner auch suchen lassen, indem Sie die Datei LxOffice.log suchen. Löschen Sie den Ordner Datenbank. Die ADM-Version kann jetzt neu installiert und neu initialisiert werden. Nochmaliger Export von Reisen die der ADM schon versendet hat Beim Export von Reisedaten aus einer Lexware reisekosten ADM-Version werden die Reisen direkt nach dem Export durch Setzen des Buchungsstatus auf x als abgerechnet gekennzeichnet. Diese Maßnahme verhindert, dass der Reisende in der ADM-Version einen abweichenden Datenbestand gegenüber der Lexware reisekosten Zentrale erzeugt. Mit Buchungsstatus x können die Reisen aber auch nicht mehr zu einem erneuten Export herangezogen werden. Der Außendienstmitarbeiter hat in der Regel keine Berechtigung, den Buchungsstatus selbst zu ändern. Wenn Reisen erneut exportiert werden müssen, ist es erforderlich, dass der Mitarbeiter das Recht bekommt, den Buchungsstatus von Reisen zurücksetzen zu können. Erstellen Sie vorab als Benutzer Supervisor ein entsprechendes Rechet-Set für den ADM. Starten Sie dazu in der Zentrale im Programm Lexware reisekosten den Export-Assistenten über Menü Datei Export - Lexware reisekosten. Wichtig: Das zu erstellende Benutzerprofil erfordert, dass Reisen bis Buchungsstatus 7 bearbeitet werden können. support.lexware.de 40

Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten

Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten Inhalt Einrichtung und Administration der ADM-Version Lexware reisekosten... 1 Vorbereitungen in der Zentrale, Lizenzierung und Initialisierung...

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Sie möchten sich von den vielen Vorteilen überzeugen und Lexware eservice personal ab 2014 nutzen. Wie können Sie sich registrieren und welche Funktionen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition)

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) Version 1.0 (18.05.2014) Referenzliste hinzufügen (mbcx konvertieren)

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Erstellung des Backups (geschieht auf dem Webserver)

Erstellung des Backups (geschieht auf dem Webserver) 1. Einleitung (Was leistet Backixx?) 1.1 Voraussetzungen 1.2 Programmprinzip 2. Features 3. Installation 4. Programm Start 5. Lizenzierung 6. Die Programmoberfläche 7. Ordner erstellen 7.1. Was beinhaltet

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr