4. Tätigkeitsbericht der Fachrichtung Bildungswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Tätigkeitsbericht der Fachrichtung Bildungswissenschaften"

Transkript

1

2 4. Tätigkeitsbericht der Fachrichtung Bildungswissenschaften Mai April 2014

3 IMPRESSUM 4. Tätigkeitsbericht der Fachrichtung Bildungswissenschaften Mai 2012 April 2014 Herausgeber: Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Robin Stark Redaktion: Thomas Puhl Layout & Satz: Thomas Puhl, Julian Wichert (Umschlag) Druck: COD Büroservice GmbH, Bleichstraße 22, Saarbrücken FR 5.1 Bildungswissenschaften Campus A Saarbrücken Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

4 VORWORT Zum vierten Mal werden mit vorliegendem Bericht die Entwicklungen in Forschung und Lehre innerhalb der Fachrichtung 5.1 Bildungswissenschaften dokumentiert. In Fortschreibung der Berichte aus den Jahren 2008 bis 2012 wird Rechenschaft abgelegt über strukturelle und personelle Entwicklungen und die Aktivitäten in Forschung und Lehre im Berichtszeitraum. Der Bericht umfasst alle acht Arbeitseinheiten, die in der Fachrichtung derzeit bestehen. So werden auch weiterhin die Verantwortung in der Lehre gemeinsam getragen und der Austausch und die Zusammenarbeit in Forschungs- wie auch Dienstleistungsaufgaben gepflegt.

5 INHALT VORWORT 3 INHALT 4 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS 6 Ausgangssituation 6 Personelle Entwicklungen Entwicklungen in der Lehre 8 Online-Lehre 9 Entwicklungen in der Forschung 11 Sonstige Tätigkeiten von Mitgliedern der Fachrichtung 13 Tätigkeit in der Aus-und Weiterbildung 15 Öffentlichkeitsarbeit 16 Perspektiven 16 PROFESSUREN DER FACHRICHTUNG 19 Professur für Empirische Bildungsforschung 19 Professur für Pädagogische Psychologie 20 Professur für Empirische Hochschulforschung und Hochschuldidaktik 20 Professur für Empirische Schul- und Unterrichtsforschung 21 Professur für Lehr- und Lernforschung / Grundschulpädagogik 23 Professur für Diagnostik, Beratung, Intervention 24 Professur für Persönlichkeitsentwicklung und -erziehung 25 Professur für Bildungstechnologie und Wissensmanagement 26 MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER 28 Professuren 28 Sekretariat 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 32 Wissenschaftliche Hilfskräfte 41 Studentische Hilfskräfte 41 Gastprofessuren 43 Honorarprofessuren 43 4

6 INHALT Assoziierte Mitarbeiter 43 Ehemalige Mitarbeiter 43 Emeriti 44 im Ruhestand 44 Lehrbeauftragte 44 LEHRE 45 Lehramtsstudiengänge 45 Studiengang Educational Technology (MSc) 46 Beitrag zum Studiengang Psychologie 48 FORSCHUNG 49 Überblick der aktuellen Forschungsprojekte 49 Forschungsprojekte im Detail 52 WISSENSCHAFTLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG 90 Forschungskolloquium 90 PUBLIKATIONEN Zeitschriften mit Peer-Review 92 Zeitschriften ohne Peer-Review 98 Bücher und Buchkapitel 99 Tagungsbände und Proceedings 101 Vorträge und Kongressbeiträge 103 Organisation von Arbeitsgruppen und Symposien 114 sonstige Veröffentlichungen 115 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT 119 Hörfunk und Printmedien 119 Vorträge 119 ABSCHLUSSARBEITEN 120 Betreute und ko-betreute Bachelor-Arbeiten der FR Bildungswissenschaften 120 Betreute Diplom-/ Master-Arbeiten der FR Bildungswissenschaften 121 Betreute Magister-Arbeiten der FR Bildungswissenschaften 123 Betreute Staatsexamens-Arbeiten der FR Bildungswissenschaften 123 5

7 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Mit dem hier vorgelegten vierten Tätigkeitsbericht der Fachrichtung 5.1. Bildungswissenschaften werden die Entwicklungen in Forschung und Lehre in den Jahren 2012 bis 2014 dokumentiert und gleichzeitig der dritte Bericht aus dem Jahr 2012 fortgeschrieben. Wie in den vergangenen Berichten soll auch hier wieder Rechenschaft gelegt werden über maßgebliche Entwicklungen im Berichtszeitraum, über personelle und strukturelle Entwicklungen ebenso wie über die Aktivitäten in Forschung und Lehre. Wiederum legt die Fachrichtung, die mittlerweile aus acht Professuren, einer Honorarund einer Gastprofessur mit ihren Mitarbeitern besteht, einen gemeinsamen Bericht für alle in ihr vereinten Lehrstühle vor. Dies zeigt, dass die Übernahme gemeinsamer Verantwortung in der Lehre ebenso wie die Zusammenarbeit in Forschungs- und Dienstleistungsaufgaben zwischen allen Kolleginnen und Kollegen wie in den letzten Jahren auch hervorragend funktioniert. Ausgangssituation Trotz weiterer personeller Verschiebungen in der Fachrichtung seit Abschluss des vorherigen Berichts konnten die vergangenen beiden Jahre dazu genutzt werden, die Fachrichtung systematisch weiter auszubauen und zu stärken. Unter anderem wurde der Studiengang Grundschulpädagogik eingeführt und eine neue Juniorprofessur (Empirische Hochschulforschung und Hochschuldidaktik) eingerichtet. Die Aktivitäten in Forschung und Lehre wurden weiter ausgedehnt, so wurden unter anderem der Einsatz innovativer technologiebasierter Erhebungsverfahren verstärkt und innovative Blended-Learning-Konzepte in der Lehre weiter entwickelt. Personelle Entwicklungen In den vergangenen beiden Jahren gab es große personelle Verschiebungen in der Fachrichtung. Insgesamt konnte sich die Fachrichtung trotz einiger Abgänge weiter vergrößern. Daran zeigt sich, dass die Wichtigkeit der Fachrichtung auf Universitätsebene auch aufgrund der Bemühungen der vergangenen Jahre verstärkt wahrgenommen wird. Die Juniorprofessur für Empirische Hochschulforschung und Hochschuldidaktik wurde im September 2012 im Rahmen des BMBF-Großprojekts Studieren mit Profil: Kompetenz in Forschung und Praxis mit JProf. Dr. Babette Park besetzt. Der Lehrstuhl beteiligt sich an der Lehre im Studiengang Psychologie (Bachelor/Master), in dem englischsprachigen Studiengang Master of Educational Technology (M. Sc.) und den Lehramtsstudiengängen. Zudem erweitert der Lehrstuhl die vorhandenen Angebote im Bereich Hochschuldidaktik des Zentrums für Schlüsselkompetenzen um eine forschungsorientierte 6

8 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Perspektive und ist beratend in der Hochschuldidaktik tätig. Wissenschaftliche Mitarbeiter sind Lisa Knörzer und Andreas Korbach. Im April 2013 wurde die Professur für Lehr- und Lernforschung / Grundschulpädagogik eingerichtet, die ebenfalls der Fachrichtung 5.1 zugeordnet ist. Der inzwischen angelaufene Studiengang fokussiert die Lehrerbildung für die Grundschule und Sekundarstufe 1 sowie die Untersuchung von Lehr-Lernprozessen, individuellen Lernvoraussetzungen und Kontextfaktoren mit dem Ziel, Bedingungen und Unterstützungsmaßnahmen erfolgreichen Lernens von Kindern in der Grundschule zu identifizieren. Mit Prof. Dr. Henrik Saalbach kamen Dr. Catherine Gunzenhauser, Anneliese Elmer, Esther Volmer und Alica Thissen als wissenschaftliche Mitarbeiter sowie Christina Deeg als Sekretärin zur Fachrichtung. Für den Lehrstuhl Persönlichkeitsentwicklung und Erziehung (Professor Stark) wurde Silke Arends als Sekretärin angestellt, Nora Frey betreut die Lehrstühle für Empirische Bildungsforschung (Professor Brünken) und Empirische Hochschulforschung und Hochschuldidaktik (Juniorprofessorin Park), Angelika Schmidt weiterhin die Lehrstühle Empirische Schul- und Unterrichtsforschung (Professorin Perels) und Pädagogische Psychologie (Juniorprofessorin Karbach). Frau Elisabeth Hofmann betreut den Lehrstuhl für Diagnostik, Beratung und Intervention (Professor Sparfeldt), Frau Christina Deeg den Lehrstuhl Lehr- und Lernforschung / Grundschulpädagogik. Thomas Puhl ist dem Lehrstuhl für Bildungstechnologie und Wissensmanagement zugeordnet. Die vorhandenen Sekretariatsstellen können damit optimal genutzt werden. Zudem wurde eine Gastprofessur für Prof. Dr. Helmut Niegemann (zuvor u.a. Universität Erfurt) eingerichtet. Hinsichtlich Forschung und Lehre arbeitet Herr Niegemann in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Bildungstechnologie und Wissensmanagement (Professor Weinberger). Insgesamt verfügt die Fachrichtung 5.1 also derzeit über 8 Professuren (sechs W3, zwei W1), fünf unbefristete akademische Mittelbaustellen, 12,7 befristete wissenschaftliche Mitarbeiterstellen sowie dreieinhalb Stellen für nicht wissenschaftliches Personal. Dazu kommen 6,6 Qualifikationsstellen aus Drittmitteln sowie die oben erwähnte Gastprofessur. Damit hat sich das personelle Wachstum der Fachrichtung aus den vergangenen Jahren nachhaltig fortgesetzt. Auch in Bezug auf die Qualifikation der eigenen Mitarbeiter konnten im Berichtszeitraum weitere Erfolge verbucht werden. In 2014 promovierten Manuela Leidinger, Daniela Wagner und Eric Klopp. Mit Veronika Kopp wurde 2013 eine externe Doktorandin promoviert, deren Dissertation von Robin Stark betreut wurde wurde auch Herr Schult promoviert. In der Bildungswissenschaft zugeordneten Informationswissenschaft wurde 2013 Brigitte Jörg promoviert. Die Anzahl der Doktoranden in der Fachrichtung stieg ebenfalls in beeindruckendem Umfang an. Aktuell arbeiten 27 Mitarbeiter (Nach Lehrstühlen geordnet: Hamad Alnatsheh, Mahmood Al-Nuaimi, Daniela Fleuren, Vera Gehlen-Baum, Raluca Judele, Thomas Puhl, Binbin Zhu, Christin Lotz, Rebecca Schneider, Sonja Valerius (extern), Sabrina Schude (extern), Kai Wagner, Martin Klein, Johannes 7

9 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Bur, Michael Schön, Christoph Naefgen, Lisa Knörzer, Andreas Korbach, Laura Dörrenbächer, Lisa Dörr, Katrin Philippi, Gaby Gawlitza (extern), Anneliese Elmer, Esther Volmer, Kathrin Kaub, Mahsa Vali Zadeh, Jana Hilz, Natalie Ott, Maxie Bunz (extern) und Sonja Wedegärtner (extern)) an Promotionsprojekten. Dr. Sarah Malone, Dr. Antje Biermann und Dr. Johannes Schult arbeiten in Habilitationsprojekten. Allerdings hat die Fachrichtung nicht nur Zuwachs bekommen, sondern auch einige Abgänge und Neubesetzungen zu verzeichnen. Im Dezember 2013 hat Julia Karbach einen Ruf auf eine W2 Professur für Pädagogische Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt erhalten, den sie im April 2014 angenommen hat. Frau Gunzenhauser war vom bis in Mutterschutz. Seit dem und bis zum ist sie in Elternzeit mit Teilzeitbeschäftigung (Kontinuitätsprogramm des Gleichstellungsbüros). Sarah Malone und Natalie Ott nehmen ebenfalls am Kontinuitätsprogramm teil. Babette Park war von Juli 2013 bis April 2014 in Mutterschutz bzw. Elternzeit. Frau Dr. Nicole Brunnemann, Frau Münzer-Schrobildgen, Frau Miriam Hoffmann und Frau Eva Schumacher sind ausgeschieden. Die Stelle von Frau Brunnemann wurde mit Rebecca Schneider neu besetzt. Am Lehrstuhl Bildungstechnologie und Wissensmanagement (Prof. Dr. Weinberger) erhielt Frau Vera Gehlen-Baum eine Stipendiatsstelle (50%, Studienstiftung des deutschen Volkes). Am Lehrstuhl Persönlichkeitsentwicklung und Erziehung (Prof. Dr. Stark) wurde eine Projektstelle (DFG) mit Christoph Naefgen besetzt. Ein nach wie vor ungelöstes Problem besteht in der Raumsituation. Der Fachrichtung stehen zu wenige Büros zur Verfügung, so dass doppelt oder dreifach belegte Arbeitsräume in einigen Abteilungen Standard sind. Die Einrichtung der Juniorprofessur Park hat die Situation zusätzlich verschärft. Für die Lehre muss die Fachrichtung externe Seminarräume nutzen, da die eigenen als Büros verwendet werden. Dem fortgesetzten personellen Wachstum der Fachrichtung steht also nach wie vor eine große Knappheit in der räumlichen Ausstattung gegenüber, sodass sich die Abteilungen mittlerweile über mehrere Gebäude verteilen. Dazu kommt der defizitäre Zustand einiger Lehrveranstaltungsräume. Hier besteht jetzt dringender denn je Handlungsbedarf. Entwicklungen in der Lehre Wie in den Jahren zuvor lag das Hauptaugenmerk im Berichtszeitraum auf der Optimierung der Lehre. Der Ausbau des E-Learning-Angebots wurde auch in den vergangen zwei Jahren weiter vorangetrieben. Die von den Studierenden sehr gut angenommene Online-Betreuung in Form von Tutoren und Übungsaufgaben konnte aufgrund der Finanzierung durch Kompensationsmittel durch studentische Tutoren weitergeführt werden. 8

10 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Das Online-Seminarangebot in dem Modul Lehren und Lernen 2 wird von den Studierenden sehr gut angenommen (ca. 140 Bewerber pro Semester). Zusätzlich wurde eine innovative medienbasierte Blended-Learning-Konzeption der Vorlesung Persönlichkeitsentwicklung 1 weiter optimiert und umfassend evaluiert (s.u.). Darüber hinaus wurde das bestehende Studienangebot erweitert. Im Sommersemester 2013 startete der Studiengang Lehramt für Primarstufe und für Sekundarstufe I. Hier wird u.a. die neue Vorlesung Angewandte Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie angeboten. Momentan sind pro Jahrgang ca. 60 Studierende für das Fach Grundschulpädagogik eingeschrieben, die nahezu zehnfache Bewerberzahl zeigt, dass die Nachfrage nach einem solchen Studiengang im Land sehr groß ist. Bei den von der Fachrichtung angebotenen Veranstaltungen im Rahmen der im letzten Berichtszeitraum angelaufenen Masterstudiengänge Wirtschaftspädagogik bzw. Psychologie (z. B. Persönlichkeitsentwicklung und Erziehung ; Angewandte und kognitive Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie ) besteht nach wie vor eine hohe studentische Nachfrage. Im Berichtszeitraum wurden im Masterstudiengang Psychologie von Juniorprof. Karbach 26 Abschlussarbeiten betreut. Hierzu wurde das Begleitseminar zu Bachelor- und Masterarbeiten aus dem Bereich der Pädagogischen Psychologie eingerichtet. Im Bachelorstudiengang betreut die Fachrichtung die Vorlesung Kognition, Lernen und Entwicklung: Angewandte Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, zugehörige Seminare (z.b. Kognition, Lernen und Entwicklung II: Modulelement 'Gestaltung lebenslangen Lernens'; Prof. Stark) sowie das Empiriepraktikum. Im Masterstudiengang werden die Vorlesung Angewandte Kognitive Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie und die Seminare Angewandte Kognitive Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie und Schwerpunktspezifische Diagnostik angeboten. Online-Lehre Seit dem SS 2012 bietet Prof. Stark die Einführungsvorlesung Persönlichkeitsentwicklung und Erziehung I 1 als Online-Vorlesung an. Hierbei kommt ein innovatives integriertes Blended-Learning-Konzept zur Anwendung. Die Studierenden werden von drei studentischen Tutoren betreut und es gibt einen eigens eingerichteten wöchentlichen Vorlesungs-Sprechstundentermin beim Dozenten. Die Online-Lernumgebung stellt neben den Vorlesungs-Filmen die Power-Point-Foliensätze, spezielle Aufgabensammlungen mit automatisiertem Feedback und Angaben zu weiterführender Literatur zur Verfügung. Die Klausurvorbereitung erfolgt wie bisher über ein interaktives Online-Portal, in dem spezielle Übungsaufgaben mit Feedback präsentiert werden. Die Abschlussklausur ist wie bisher an zwei Präsenzterminen möglich. Von Beginn an wurde dieses umfangreiche Angebot von den Studierenden sehr gut angenommen. In den Jahren 2012 und 2013 erfolgte eine Evaluation des Onlineformats mit einem systematischen Ver- 1 9

11 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS gleich der Prüfungsergebnisse. Vergleicht man die Ergebnisse der Abschlussklausur der Onlinevorlesungen der letzte Jahre (n=286) mit denen der beiden vorausgegangenen Jahre, in denen eine konventionelle Präsenzvorlesung stattfand (n=442; Schwierigkeitsgrad und Inhalte waren vergleichbar), so zeigt sich, dass die Ergebnisse der Studierenden der Onlinevorlesung sogar etwas besser sind (t=-2,61, df=997, p<.01). Der Unterschied im Notendurchschnitt von ca. 0,2 Punkten ist jedoch nicht praktisch bedeutsam. Nach dem bisherigen Stand kann dieses innovative Format die bisherige Präsenzveranstaltung ersetzen, den Studieren entstehen dadurch keine Nachteile, im Gegenteil wurden von den Studierenden in der Evaluation verschiedene Vorteile genannt, z.b.: Der Vorlesungsfilm kann angehalten bzw. vor- und zurückgespult werden (zur Wiederholung) Eine freie Zeiteinteilung ist möglich Es gibt keinen störenden Lärm durch Kommilitonen Es gibt keine Nachteile durch zeitliche Überschneidung mit anderen Vorlesungen Pausen zur Klärung von Begriffen etc. sind möglich Im Masterstudiengang Educational Technology werden sämtliche Lehrveranstaltungen mit einer Wiki-Umgebung unterstützt, in der Studierende z. B. e-portfolios anlegen. Die Lehrveranstaltung EduTech III wird seit 2012 in Kooperation mit der Learning, Education & Technology (LET) Forschungsgruppe der Universität Oulu als Blended-Learning- Veranstaltung durchgeführt, die neben Präsenzterminen individuelle und kooperative Lernphasen vorsieht, die jeweils u. a. Videovorlesungen beinhalten. Zum übergeordneten Thema der Lehrveranstaltung, Computer-unterstütztes kooperatives Lernen, erstellen Studierende abschließend gemeinsam ein thematisch gegliedertes Buch. Auch die Methodenausbildung des Studiengangs wird durch ein Online-Diskussionsforum sowie Videovorlesungen begleitet. Der Lehrstuhl Bildungstechnologie beteiligt sich auch an der Webinar-Reihe des Network of Academic Programs in the Learning Sciences (NAP- LeS) der International Society of the Learning Sciences (ISLS): Insgesamt gesehen würde die Online-Vorlesung von 77% der bisher Befragten ihren Kommilitonen weiterempfohlen, 83% geben an, dass sich die Teilnahme für sie gelohnt hat und 68% finden, dass es noch mehr Online-Vorlesungen geben sollte. Der Arbeitsaufwand wurde von 85% als nicht zu hoch eingeschätzt. Ebenfalls als Onlineveranstaltung bietet Dr. Christoph Paulus seit mehreren Jahren das Seminar Selbstbestimmtes Lernen in der Schule 2 im Modul Lehren und Lernen II an; der Scheinerwerb erfolgt durch die Bearbeitung von Arbeitsaufträgen in Form einer Hausarbeit. Dabei besteht die Möglichkeit, unabhängig von Vorgaben der Semestertermine diese Hausarbeit abzugeben, wenn der Kurs vollständig durchgearbeitet wurde. Dadurch eröffnet sich für weitere Studierende die Möglichkeit des Nachrückens in den 2 10

12 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Kurs. Damit erhalten pro Semester 2-3mal so viele Studierende die Möglichkeit, dieses Modul zu bearbeiten, wie es in reiner Präsenzform mit max. 30 Teilnehmern möglich wäre. Auch hier zeigt eine Evaluation, dass diese Seminarform sehr gut beurteilt wird - vor allem wegen der räumlichen und zeitlichen Unabhängigkeit der Lernenden. Damit eröffnet sich ihnen die Möglichkeit, zusätzliche Veranstaltungen zu besuchen und die vorlesungsfreien Zeiten für das Bearbeiten des Onlineseminars zu nutzen. Hierzu einige studentische Aussagen aus der Evaluation: eigene Zeiteinteilung, keine lange Anfahrt zur Uni, intensivere Bearbeitung, da Bearbeitungszeit aus eigenem Interesse erfolgt Gerade in den BW ist es mitunter schwierig, in Kurse zu kommen, die zeitlich in den Stundenplan passen. Mit einem online-seminar können die nötigen Scheine problemloser erworben werden, obwohl der Lerneffekt meiner Ansicht nach nicht geringer ist. Man kann sich die Zeit frei einteilen und die Arbeit dann erledigen, wenn es einem selbst am besten passt. Dadurch kann man die Vorlesungszeit entlasten, da nicht alles auf einmal erledigt werden muss. Außerdem kann man dadurch lange Wartezeiten an der Uni verhindern, wenn das "reale" Seminar z.b. erst von Uhr ist und man vorher keine Veranstaltungen hat Entwicklungen in der Forschung Auch in Bezug auf die Forschungsaktivitäten konnten in den letzten 2 Jahren weitere substanzielle Fortschritte erzielt werden. Der Publikationsoutput konnte ebenso wie die Drittmitteleinnahmen weiter gesteigert werden (siehe Tabelle 1). Tabelle 1: Entwicklung der Fachrichtung seit Professuren Mitarbeiterstellen 8,5 9 14,5 17 Drittmittel von UdS verwaltet Drittmittel nicht von UdS verwaltet k. A. Publikationen Tagungsbeiträge Über die Vielzahl der Einzelprojekte und ihre jeweiligen Förderer und ihren wissenschaftlichen Ertrag gibt das Kapitel Forschung detailliert Auskunft. Bereits der vergangene Bericht zeigte, dass die Fachrichtung bei der Einwerbung von Drittmitteln bei wichtigen öffentlichen und privaten Einrichtungen (Deutsche Forschungsgemeinschaft 11

13 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS [DFG], Bundesministerium für Bildung und Forschung [BMBF], Bundesanstalt für Straßenwesen [BASt], Karg Stiftung u. a.) erfolgreich war. Dieser Trend setzte sich in den vergangenen Jahren nachhaltig fort. Beispielhaft Erwähnung finden sollen vor allem drei Projekte, die die guten Verbindungen zum saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur, die gute interdisziplinäre und inter-universitäre Vernetzung sowie das Bestreben der Fachrichtung aufzeigen, innovative Forschungsmethoden in der Grundlagenforschung zur Anwendung zu bringen und weiter zu entwickeln. Im Rahmen des Pilotprojektes "Inklusive Schule" werden seit dem Schuljahr 2011/12 an elf saarländischen Schulen Konzepte eines individualisierenden Unterrichts und einer inklusiven Förderung erarbeitet und erprobt, wodurch ein schrittweiser landesweiter Ausbau des inklusiven Bildungssystems systematisch vorbereitet wird. Die Projektschulen unterrichten dabei als Regelschulen die Schülerinnen und Schüler ohne Behinderung gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Behinderungen. Der Lehrstuhl für Persönlichkeitsentwicklung und Erziehung (Professur Stark) übernimmt für dieses Projekt die wissenschaftliche Begleitung sowie die Projektevaluation. Im Zuge dieses Projektes wurde an der Fachrichtung eine weitere halbe Mitarbeiterstelle (Michael Schön) eingerichtet. Die wissenschaftliche Begleitung führt seit Januar 2012 verschiedenste Maßnahmen zur Evaluation des Pilotprojektes durch. Neben umfangreichen qualitativen Interviews mit den Schulleitungen und Lehrkräften aller elf Projektschulen fanden Unterrichtshospitationen und Fragebogenerhebungen statt. Darüber hinaus wurde an ausgewählten Projektschulen eine videographische Sammlung von "best-practice"-beispielen inklusiver Unterrichtsmethoden erstellt, die den Herausforderungen und Bedürfnissen heterogener Schulklassen in besonderer Weise Rechnung tragen. Unter anderem ist es das Ziel der wissenschaftlichen Begleitung, aus den aufbereiteten Unterrichtsvideos eine visuelle Toolbox zu entwickeln, die saarländischen Schulen zukünftig zur Verfügung gestellt werden soll, um ihnen den Einstieg in die inklusive Unterrichtspraxis und Unterrichtsentwicklung zu erleichtern. Die gute Vernetzung und Zusammenarbeit der Bildungswissenschaften mit anderen Fachrichtungen und anderen Universitäten zeigt sich u. a. in dem vom BMBF geförderten Projekt "WiKom-SoWi: Modellierung und Messung wissenschaftlicher Kompetenz in sozialwissenschaftlichen Fächern". Im Zuge dieses Projekts, an dem die beiden bildungswissenschaflichen Lehrstühle (Professor Stark und Professor Brünken) sowie der Lehrstuhl für Differentielle Psychologie und Psychodiagnostik (Professor Spinath) und externe Wissenschaftler aus den Bildungswissenschaften und der Psychologie beteiligt sind, soll u. a. eine standort- und studienfachübergreifende Modellierung und Operationalisierung wissenschaftlicher Kompetenz in sozialwissenschaftlichen Fächern vor dem Hintergrund eines empirischen Wissenschaftsverständnisses entwickelt werden. Beispielhaft für den Einsatz innovativer Methoden in der bildungswissenschaftlichen Forschung soll hier die Blickbewegungsmessung (Eye-Tracking) genannt werden, die am 12

14 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung (Professor Brünken) und der Arbeitseinheit für Empirische Hochschulforschung und Hochschuldidaktik (Juniorprofessorin Park) zum Einsatz kommt. Experimente zur Gestaltung von computerbasiertem Lehr- Lernmaterial sowie der technologiebasierten Leistungsmessung (z.b. zur Erfassung der Fahr- und Verkehrskompetenz) werden mithilfe eines Eye-Trackers (tobii TX 300) durchgeführt. Die Erfassung des Blickverhaltens der Teilnehmer gibt Aufschluss darüber, wie visuelles Material verarbeitet wird. In diesem Zusammenhang wird auch der Einfluss von Emotionen auf das Lernverhalten und den Lernerfolg systematisch untersucht. Zudem wird durch die Auswertung von Pupillenreaktionen eine objektive und unmittelbare Messung kognitiver Belastung ermöglicht. Das Ziel eines weiteren Forschungsvorhabens, das am Lehrstuhl für Empirische Schulund Unterrichtsforschung (Professorin Perels) angesiedelt ist, besteht darin, die Förderung selbstregulierten Lernens bereits vor dem Schuleintritt zu untersuchen. Die geplanten Interventionen fokussieren die Handlungsplanung, Handlungsausführung und die Selbstreflexion, die die folgende Lernhandlung beeinflussen. Die Zielgruppe der Vorschulkinder erfordert bei der Interventionsplanung die Berücksichtigung entwicklungspsychologischer Voraussetzungen und spezieller Rahmenbedingungen beim Erwerb von Selbstregulationskompetenz. Durch die enge Bindung an die verantwortlichen Bezugspersonen bei jüngeren Kindern sind neben einer direkten Intervention auch indirekte Interventionen bei den Erziehern und Eltern geplant. Wie schon in der Vergangenheit wurde die Arbeit der Fachrichtung auch in den letzten beiden Jahren durch zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf bedeutenden nationalen und internationalen Tagungen mit großem Erfolg präsentiert (z. B. Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie [DGPs], Arbeitsgruppe für empirische pädagogische Forschung [AEPF], Fachgruppe Pädagogische Psychologie [PAEPS], European Association for Research on Learning and Instruction [EARLI] und EARLI Special Interest Groups, American Educational Research Association [AERA] etc.). Auch kleinere fachdidaktische Tagungen mit erheblichem Zukunftspotential werden von uns besucht, z.b. die Fachtagung Psychologiedidaktik und Evaluation und die Conference of Nordic Network for Research in Music Education [NNRME]. Sonstige Tätigkeiten von Mitgliedern der Fachrichtung Neben den Tätigkeiten in Forschung und Lehre waren Mitglieder der Fachrichtung in vielen weiteren Funktionen aktiv. Roland Brünken amtiert seit 2012 als Dekan der Fakultät 5. Daneben ist er Mitglied im Senat der UdS. Neben weiteren Tätigkeiten in verschiedenen Kommissionen und Arbeitsgruppen der UdS war er als Mitglied und Gutachter in externen Begutachtungs- und Akkreditierungsverfahren, u.a. für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Netherlands Organisation for Scientific Research [NWO] und die Leibnitz Gemeinschaft tätig. Er ist Mitglied der Kommission Psychologie in der Lehrerbildung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und Mitglied im Beirat der Zeitschrift für Pädagogische Psy- 13

15 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS chologie. Schließlich ist er Mitglied im Bundesfachausschuss Fahrerlaubnisprüfung an der Bundesanstalt für Straßenwesen sowie Wissenschaftliches Mitglied der Projektgruppe Hochrisikophase des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Der geschäftsführende Professor Robin Stark ist ebenfalls Mitglied im Beirat der Zeitschrift für Pädagogische Psychologie. Er war als Gutachter für die DFG, das Zentrum für internationale Kooperation und Mobilität (ICM) und für verschiedene Fachzeitschriften tätig. Zudem hatte er eine Gutachtertätigkeit in der Kommission Landesgraduiertenförderung, im Rahmen des Saarländischen Schulpreises und des Studiengangs Master of Medical Education inne. Er ist Mitglied im Fakultätsrat, im Institutsrat der Sportwissenschaft und im BA/LA-Prüfungsausschuss. Franziska Perels ist mit 80% ihrer Arbeitszeit nach Hessen an das Landesschulamt und Lehrkräfteakademie sowie an das Hessische Kultusministerium abgeordnet. Aktuell ist sie an der Universität des Saarlandes stellvertretendes Mitglied im Prüfungsausschuss EduTech. Darüber hinaus ist sie als Mitglied bzw. Gutachterin in verschiedenen Berufungsverfahren und als Gutachterin für die DFG tätig. Zudem ist sie in verschiedenen Arbeitsgruppen in der hessischen Bildungsverwaltung tätig (z.b. Arbeitsgruppe Optimale Förderung ). Neben ihrer Tätigkeit in Wiesbaden und Saarbrücken ist Franziska Perels im Beirat "Schulleitung und Schulentwicklung" des Dr. Josef Raabe Verlags, in einer Länderjury des Schulwettbewerbs Starke Schule der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung sowie in der Expertenrunde zur Diskussion des Evaluationsdesigns der Qualifizierungsmaßnahme Vielfalt fördern in Nordrhein-Westfalen. Babette Park war gewähltes Mitglied des Fakultätsrates und stellvertretendes Mitglied des Promotionsausschusses der Fakultät 5 Empirische Humanwissenschaften. Sie ist seit 2013 Mitglied im Prüfungsausschuss für den Masterstudiengang Educational Technology. Zudem ist sie als Gutachterin für verschiedene nationale und internationale Fachzeitschriften tätig (Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, Computers in Human Behavior, Applied Cognitive Psychology, Psychologie in Erziehung und Unterricht, Learning & Instruction). Darüber hinaus übernimmt sie beratende Tätigkeiten im Bereich der Hochschuldidaktik. Armin Weinberger ist seit Juni 2010 Professor für Bildungstechnologie und Wissensmanagement an der Universität des Saarlandes. Er ist Mitglied im Beirat der Zeitschrift International Journal of Computer-Supported Collaborative Learning. Er war als Gutachter für verschiedene nationale Wissenschaftsorganisationen (DFG, FWO, ISF und SNF), internationale Fachzeitschriften (z. B. Computers & Education, Journal of Computers in Human Behavior, Instructional Science, Journal of Learning and Instruction, Research in Comparative & International Education, Journal of the Learning Sciences), Konferenzen (z. B. CSCL, ICLS, EC-TEL, CTS) und EU-Projekte tätig. Neben weiteren Tätigkeiten in verschiedenen Kommissionen und Beiräten (z. B. Beirat des Landesinstituts für Pädagogik und Medien, Beirat des Hochschul IT-Zentrums) ist er auch Mitglied im Fakultätsrat und 14

16 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Leiter des Labors Computer-Supported Collaborative Learning im Centre for e-learning Technology. Julia Karbach ist Mitglied in verschiedenen Prüfungsausschüssen der psychologischen und bildungswissenschaftlichen Studiengänge. Von war sie zudem Mitglied des Zentrums für Lehrerbildung, seit 2012 ist sie Mitglied des Promotionsausschusses und des Fakultätsrates der Philosophischen Fakultät III, des Beirates für Frauenfragen der UdS und verschiedener Berufungskommissionen in der Fachrichtung Bildungswissenschaften. Seit 2012 nimmt sie am Exzellenzprogramm für Wissenschaftlerinnen der UdS teil. Zudem ist sie als Gutachterin für verschiedene internationale Fachzeitschriften tätig (u. a. Child Development, Developmental Psychology, Psychology & Aging, Journal of Experimental Psychology: General) und seit 2011 Associate Editor bei der Fachzeitschrift Frontiers in Human Neuroscience. Im Wintersemester 2012/13 hat sie die W3 Professur für Empirische Grundschulforschung in der Fachrichtung Bildungswissenschaften vertreten. Jörn Sparfeldt hat im Januar 2013 die geschäftsführende Herausgeberschaft der Zeitschrift für Pädagogische Psychologie übernommen. Außerdem ist er im Beirat der Zeitschrift Empirische Pädagogik (seit 2013) sowie Hogrefe Schultests (seit 2014) tätig. Neben der Tätigkeit in verschiedenen inner- und außeruniversitären Kommissionen und Ausschüssen war er als Gutachter für u.a. verschiedene Zeitschriften tätig. Am 7. und 8. Oktober 2013 richtete er gemeinsam mit der Beratungsstelle Hochbegabung Saarland (IQ-XXL) Praxistage zum Thema Hochbegabtenförderung im Saarland 2020 auf dem Universitätscampus aus; in Workshops, Vorträgen und Diskussionen fand ein reger Austausch mit Vertretern der Schulpraxis statt. Henrik Saalbach ist seit April 2013 Professor für Lehr- und Lernforschung/Grundschulpädagogik an der Universität des Saarlandes. Er war als Gutachter für verschiedene nationale Wissenschaftsorganisationen (DFG, SNF), nationale und internationale Fachzeitschriften (z. B. Psychologie in Erziehung und Unterricht, Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, Cognition, Cognitive Science, JEP: Language, Memory, and Cognition, Journal of Psycholinguistic Research, Journal of Experimental Child Psychology, Language and Cognitive Processes, Memory and Cognition, Neuroscience), Konferenzen (z. B. EARLI, Cognitive Science) und Studierendenförderung (Studienstiftung des deutschen Volkes, Deutscher Akademischer Austauschdienst [DAAD]) tätig. Daneben ist er Mitglied im Rat des Zentrums für Lehrerbildung und im Promotionsausschuss. Tätigkeit in der Aus-und Weiterbildung In den Jahren hat Dr. Christoph Paulus im Rahmen des saarländischen Seiteneinsteigerprogramms den Ausbildungsschwerpunkt der Pädagogischen Psychologie mit insgesamt 60 SWS pro (Schul-)Jahr im Landesinstitut für Pädagogik und Medien übernommen und auch die Abschlussprüfungen in diesem Programm durchgeführt. 15

17 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Öffentlichkeitsarbeit Dr. Christoph Paulus wurde mehrfach vom Paritätischen Bund Saarland/Rheinland- Pfalz als Referent im Rahmen der Weiterbildung von Jugendlichen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) angefragt, um Vorträge über die Genese schwerer Gewalttaten, Täterprofile und Präventionsmaßnahmen zu halten. Hervorzuheben sind auch die regelmäßige Medienaufmerksamkeit bzgl. seiner Arbeiten zum Thema Jugendgewalt, insbesondere seine Tätigkeit als Experte für Jugendgewalt in Interviews für Radio- und Fernsehbeiträge sowie die beratende Tätigkeit bei der Erstellung von Fernseh-Beiträgen zu Amok, Jugendgewalt, Medieneinflüssen, Gewaltspielen etc. Perspektiven In Bezug auf die Lehre wird sich das Augenmerk der Fachrichtung weiter auf die Kooperation mit den Kollegen aus dem Studiengang für das Lehramt für Primarstufe und Sekundarstufe I richten, der zum Wintersemester 2012 gestartet ist. Das Lehrangebot im bildungswissenschaftlichen Kerncurriculum wurde bereits an die Erweiterung der Angebotspalette angepasst. Dennoch werden weitere Optimierungen erforderlich sein, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der in Zukunft stärker zu berücksichtigenden inklusionspädagogischen Orientierung an saarländischen Schulen. Darüber hinaus ist der Ausbau des bildungswissenschaftlichen Lehrangebots in der Psychologie in Bezug auf spezielle methodenbezogene Seminare in der Diskussion. Insbesondere in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Bildungstechnologie und Wissensmanagement wurden die Entwicklung und Einrichtung innovativer E-Learning- Studiengänge mit bildungswissenschaftlichen und -technologischen Schwerpunkten auf der Grundlage der aktuell vorhandenen Ressourcen diskutiert. Erste Erkenntnisse wurden in der oben beschriebenen Online Lehre umgesetzt. Inwieweit die Umsetzung dieser innovativen Lehrkonzepte weiter ausgebaut wird, hängt nicht zuletzt von verschiedenen Ressourcenfragen ab, die in den nächsten Monaten zu klären sind. Die Kooperation zwischen den Lehrstühlen der Fachrichtung soll auch im kommenden Berichtszeitraum intensiviert werden, nicht nur um anhand fachübergreifender Publikationen die wissenschaftliche Sichtbarkeit der Fachrichtung, sondern auch die Bedeutung der Fachdidaktiken an der Universität des Saarlandes zu verbessern. Im Forschungsbereich wird der empirische Schwerpunkt der Bildungswissenschaften im Hinblick auf Grundlagenforschung u.a. durch den Einsatz innovativer Methoden weiter geschärft. Die Anschaffung des Eye-Trackers im letzten Berichtszeitraum hat sich ausgezahlt, dieser wird zurzeit in verschiedenen Projekten zur Gefahrenwahrnehmung im Straßenverkehr oder der Informationsverarbeitung beim Lernen mit multimedialen Lernprogrammen sowie zur Messung kognitiver Belastung beim Lernen eingesetzt. Die Anschaffung weiterer Geräte für den mobilen und flexiblen Einsatz außerhalb des Labors wird in Erwägung gezogen, z.b. zur Untersuchung des Blickverhaltens von Lehrkräften im Klassenzimmer oder für den Einsatz in Fahrsimulatoren. 16

18 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS Das im letzten Tätigkeitsbericht genannte Ziel, die Drittmittelbilanz sowie die nationale und internationale Präsenz der Fachrichtung auf einschlägigen Tagungen weiter auszubauen, konnte erreicht werden. Nicht zuletzt durch die Abordnung der Professur für empirische Schul- und Unterrichtsforschung (Professorin Perels) an das hessische Landesschulamt konnte ein wichtiger Beitrag zur Dissemination der Forschungserträge in die Schulpraxis geleistet werden. Auch in den Projekten zur Erfassung und Förderung von Verkehrskompetenzen (Lehrstuhl Brünken) findet eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis statt. Auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den Bereichen der Lehr- Lernforschung, der Medien- und Prüfungsdidaktik sowie Testtheorie und Diagnostik werden für die Fahrerlaubnisprüfung notwendige Kompetenzen festgelegt. Darauf aufbauend werden Gestaltungsdimensionen für computerbasierte innovative Prüfungsaufgaben erarbeitet und ein Pool von Beispielaufgaben entwickelt. In diesem Projekt ist eine enge Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Experten und Praktikern zentral. Die Aufgaben werden in einer experimentellen Testung auf ihre psychometrische Güte, Reliabilität und Validität überprüft. Im Ergebnis des Projektes entsteht ein fortschreibungsfähiges Manual, welches die relevanten wissenschaftlichen Grundlagen zur Erarbeitung weiterer Aufgaben für die theoretische Fahrerlaubnisprüfung vorlegt und ggf. für eine Anpassung der Fahrausbildung aufarbeitet sowie Gestaltungsdimensionen aufzeigt. In diesem Forschungsprojekt soll weiterführend die Möglichkeit des Einsatzes innovativer Antwortformate mit größerer Handlungsnähe geprüft werden. Durch Experten-Novizen- Vergleiche sollen valide Antwortformate identifiziert werden. Dazu werden Aufgaben mit variierender Handlungsnähe des Antwortformates erstellt (Entscheidungsaufgaben, Reaktionszeitmessung, Simulationsfahrt), zu denen jeweils identische Verkehrsszenarien im dynamischen Präsentationsformat gezeigt werden. Innerhalb dieses Projektes kooperiert der Lehrstuhl empirische Bildungsforschung mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), dessen Mitarbeiter die Realisierung eines PC-Fahrsimulators (Antwortformat mit der höchsten Handlungsnähe) übernehmen. Die Aufgaben werden von Fahrschülern (Novizen) und erfahrenen Fahrern (Experten) bearbeitet. Die erhebliche Praxisrelevanz bildungswissenschaftlicher Forschung tritt auch in den Trainingsprojekten zur Förderung von Arbeitsgedächtnisfähigkeiten in der Kindheit und im Erwachsenenalter zu Tage, die an der Arbeitseinheit für Pädagogische Psychologie (Juniorprofessorin Karbach) durchgeführt werden. Es gibt Hinweise darauf, dass trainingsbedingte Verbesserungen auf neue, nicht-trainierte Aufgaben übertragen werden können. Meist sind diese Transfereffekte ausschließlich anhand von Laboraufgaben untersucht worden, und über den Transfer zu alltagsrelevanten Fähigkeiten ist noch sehr wenig bekannt. Da es einen engen Zusammenhang zwischen Arbeitsgedächtnis und Lese- und Rechenfähigkeiten in der Kindheit gibt, wird untersucht, ob sich bei Grundschulkindern ein Training des Arbeitsgedächtnissen positiv auf die Leistung auswirkt. In einem weiteren Projekt dieser Arbeitseinheit werden Störungen der kognitiven Leistungsfähigkeit von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz untersucht. Bei stabi- 17

19 BERICHT DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN PROFESSORS len Patienten scheinen vor allem exekutive Funktionen (z.b. Inhibitionsfähigkeit) sowie das episodische Gedächtnis betroffen zu sein. Es wird vermutet, dass diese Defizite aufgrund von hypotonen Blutdrucksituationen, einem gestörtem zerebralen Stoffwechsel und zerebralen Infarkten infolge kardialer Embolien auftreten. Darüber hinaus werden diese Beeinträchtigungen von normalen Alterungsprozessen und psychischen Erkrankungen (z.b. Depression) beeinflusst. Hierzu wird untersucht, welche kognitiven Fähigkeiten bei stabilen Patienten und solchen mit einer dekompensierten chronischen Herzinsuffizienz vorliegen, und ob diese Einschränkungen durch eine medikamentöse Rekompensation behoben werden können. Diese und viele andere Projekte der Fachrichtung unterstreichen die gesellschaftliche Relevanz der Disziplin Bildungswissenschaften und kommen deren Ansehen außerhalb der Scientific Community zu Gute. Diese erfolgreichen Anstrengungen zur Reduktion der häufig beklagten Kluft zwischen Theorie und Praxis, deren Bedeutung in Zeiten knapper werdender Haushaltsmittel nicht überschätzt werden kann, sollen im kommenden Berichtszeitraum weiter intensiviert werden. In diesem Zusammenhang wird es auch möglich sein, die Nachwuchsförderung auszubauen und weitere Promotionskandidaten für die Bildungswissenschaften zu gewinnen. Es ist ausdrücklich angestrebt, die Zahl der (externen und internen) Promotionen und Habilitationen der Fachrichtung deutlich zu vergrößern. 18

20 PROFESSUREN DER FACHRICHTUNG PROFESSUREN DER FACHRICHTUNG Professur für Empirische Bildungsforschung Leitung: Univ.-Prof. Dr. Roland Brünken Sekretariat: Nora Frey Mitarbeiter/-innen: Antje Biermann, Anja Friedrich, Jana Hilz, Natalie Ott, Kathrin Kaub, Sarah Malone, Mahsa Vali Zadeh Technische Mitarbeiter: Tobias Gall wiss. und stud. Hilfskräfte: Lisa Giesen, Elena Hewer, Hendrik Kort, Sami Lubinetzki, Katharina Scheurer, Julia Stolz, Christoph Waterbör Am Lehrstuhl "Empirische Bildungsforschung" bearbeiten wir in erster Linie Fragestellungen zur Gestaltung von Lehr-Lernsituationen. Dazu gehören: - die Gestaltung multimedialer Lehr-Lern- und Testprogramme, die die Möglichkeiten neuer Medien zur Optimierung von Lehr-Lernprozessen nutzen, - die Entwicklung von Methoden zur Erfassung der kognitiven Belastung beim Lernen, - die Untersuchung individueller Eigenschaften der Lernenden und deren Bedeutung für das Gelingen von Lernprozessen, - die Analyse von Gestaltungsfaktoren im Zusammenhang mit individuellen Lernereigenschaften sowie - die Entwicklung von geeigneten diagnostischen Instrumenten. Die Lerninhalte betreffen schulische und außerschulische Bereiche, beispielsweise: - naturwissenschaftliche Prozesse (in der Zellbiologie) oder dynamische Karten (in der Geographie), - der Bereich des räumlichen Lernens mit interaktiven Medien (z.b. virtuelle Gebäude) und Navigationsunterstützung in realen Umwelten oder auch - dynamische Testformate für die theoretische Fahrprüfung und den Expertiseerwerb beim Fahrenlernen. Daneben untersuchen wir in einer großen, längsschnittlich angelegten Studie die Entwicklung professioneller Kompetenzen von Lehramtsstudierenden. Finanziell gefördert werden diese Forschungsprojekte hauptsächlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). In der Lehre bietet der Lehrstuhl "Empirische Bildungsforschung" eigene Module an o- der ist an Modulen beteiligt: - Lehramt: Module Lehren und Lernen I und II - Psychologie: Beteiligung an verschiedenen Modulen 19

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Akademischer Grad Bachelor Modulnummer 05-010-0001 Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen Bildung und

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - Englisch

Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - Englisch Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - 1. Semester (WS) 2. Semester (SS) Mathematik 9 Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 6 Buchführung und Unternehmensrechnung 6 BWL-Modul 1 6 Schlüsselkompetenz

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Details

Curriculum Vitae. Persönliche Details 1 Curriculum Vitae Persönliche Details Name: Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972 Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung Allgemeine Psychologie

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Informations- und Bewerbertag am 17. Juni 2015

Informations- und Bewerbertag am 17. Juni 2015 Das Master-Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Ein Studiengang mit vielfältigen Berufsperspektiven in Schule und Wirtschaft Informations- und Bewerbertag am 17. Juni

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

APL. PROF. DR. EVA SCHMITT-RODERMUND

APL. PROF. DR. EVA SCHMITT-RODERMUND APL. PROF. DR. EVA SCHMITT-RODERMUND Eichhörnchenweg 22 D-07749 Jena Telefon: +49-3641-2682121 Mobil: +49-172-2388388 E-mail: esr44652@gmail.com Geboren am 08. Sept. 1964 in Herne, Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

PRESSEMAPPE Dezember 2015

PRESSEMAPPE Dezember 2015 PRESSEMAPPE Dezember 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Zur Bedeutsamkeit und den Möglichkeiten der Umsetzung im Lernprozess 25.05.13 UNIVERSITÄT ROSTOCK PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Master of Science (M. Sc.) in Psychologie Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Es ist nicht genug zu wissen, man muss es anwenden. Es ist nicht genug zu wollen,

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Das Studium der Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Einführung für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 22.06.2005 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Die Fachspezifische Anlage 7.1 erhält die in Anlage 1 dieser Ordnung beigefügte Fassung.

Die Fachspezifische Anlage 7.1 erhält die in Anlage 1 dieser Ordnung beigefügte Fassung. Satzung zur Änderung der Gemeinsamen Prüfungs- und Studienordnung GPO (Satzung) der Universität Flensburg für die Studiengänge Bildungswissenschaften mit dem Abschluss Bachelor of Arts sowie Lehramt an

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung, Ungleichheit

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014 Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung Schwerpunkte der Module der Ergänzungsbereiche in den Studiengängen mit staatlicher Abschlussprüfung gemäß Modulbeschreibungen und Vereinbarungen

Mehr

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang Instruktionsdesign und Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und Bildungstechnologie" DGWF-Jahrestagung in Regensburg Referentin: Antje Schatta Agenda

Mehr

Prof. Dr. Sabine Doff (Fremdsprachendidaktik Englisch) Konzept der Universität Bremen im Rahmen der Initiative: "Nah dran! Die Praxis als Vorbild"

Prof. Dr. Sabine Doff (Fremdsprachendidaktik Englisch) Konzept der Universität Bremen im Rahmen der Initiative: Nah dran! Die Praxis als Vorbild Prof. Dr. Sabine Doff (Fremdsprachendidaktik Englisch) Dr. Regine Komoss (Zentrum für Lehrerbildung) doff@uni bremen.de rkomoss@uni bremen.de Konzept der Universität Bremen im Rahmen der Initiative: "Nah

Mehr

Open MINT Labs. Auftaktveranstaltung zum Verbundprojekt 6. November 2012

Open MINT Labs. Auftaktveranstaltung zum Verbundprojekt 6. November 2012 Open MINT Labs Auftaktveranstaltung zum Verbundprojekt 6. November 2012 Das Verbundprojekt Open MINT Labs, das im Qualitätspakt Lehre von Ländern und Bund ausgezeichnet wurde, ist nicht nur ein besonders

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

M o d u l h a n d b u c h

M o d u l h a n d b u c h M o d u l h a n d b u c h Erziehungswissenschaften (EWS) Lehramt Gymnasium Modellstudiengang Allgemeine Erläuterungen Inhalte der Lehrveranstaltungen Die Inhalte der Lehrveranstaltungen werden jedes Semester

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Vom 21. Juli 2008. NBl. MWV. Schl.-H. 2008, S. 170 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 8. Oktober 2008

Vom 21. Juli 2008. NBl. MWV. Schl.-H. 2008, S. 170 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 8. Oktober 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Fachs Pädagogik mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) Vom 21. Juli 2008 NBl.

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Herausgeber: Präsident der Universität Trier Universitätsring 15 54296 Trier ISSN

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten erstellt am 15. April 2015 Sommer 2015 Psychologie Modul 1 Psy02 Vertiefung: Psychologie für Pädagogen Vorlesung 3 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Reverse Classroom

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Einige ganz besondere Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16 für Studierende des Lehramts

Einige ganz besondere Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16 für Studierende des Lehramts Augsburg, den 31.08.2015 Einige ganz besondere Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16 für Studierende des Lehramts Liebe Studierende des Lehramts, im Wintersemester 2015/16 gibt es eine Reihe besonders

Mehr

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung:

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung: 1 Anlage 2 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Erkenntnistheoretische und geschichtliche Grundlagen 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Virtuelle Weiterbildung an der Universität des Saarlandes

Virtuelle Weiterbildung an der Universität des Saarlandes Expertenkommission Fernstudium / Weiterbildung Virtuelle Weiterbildung an der Universität des Saarlandes Dipl. Kauffrau Andrea Bütterich Saarbrücken, 15. Mai 2003 Mitglieder der Expertenkommission Berrang,

Mehr

Bildung und Förderung in der Kindheit

Bildung und Förderung in der Kindheit Bildung und Förderung in der Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit bietet eine breite erste Berufsqualifikation für die Handlungsfelder der Bildung

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg Modularisierung und E-Learning: Das in Baden-Württemberg 94. Deutscher Bibliothekartag Düsseldorf, 16.3.2005 1 Übersicht 1. Die veränderte Bildungslandschaft und die Folgen für wissenschaftliche Bibliotheken

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften Studiengangsinformation für das Fach Bildungswissenschaften im Master of Education für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Liebe Studierende, herzlich willkommen bei den Bildungswissenschaften

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Einführungsveranstaltung für Studienanfänger WS 2015/2016 08.10.2015 Lehrstuhl für Schulpädagogik Infos, Infos, Infos, Was ist zum Studienbeginn für das Studium der Schulpädagogik wirklich wichtig? - Was

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr