hamburger arbeit Gruppe Geschäftsbericht 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hamburger arbeit Gruppe Geschäftsbericht 2010"

Transkript

1 hamburger arbeit Gruppe Geschäftsbericht 2010 hamburger arbeit Gruppe Geschäftsbericht 2010 Bahngärten Hamburg Bahngärten Hamburg Bahngärten Hamburg

2 Inhalt 02 Vorwort 04 Liebe Leserinnen, liebe Leser 08 Stabilisierungsphase Pilotprojekt EIN-GANG 14 Ein beliebter Treffpunkt das Wichmann Haus in Eidelstedt-Nord 18 mein.stadt.raum Lohbrügge, Mümmelmannsberg, Rothenburgsort und Harburg 22 Mit dem Mobilitätsservice durch den Alltag 24 Servicecenter Hamburger Modell 26 Organigramm 27 Aufsichtsrat 28 Statistik 31 Wirtschaftliches Ergebnis 32 komm.pass.arbeit 2010 ein Rekordergebnis 34 Pflegeberufe durch Qualifizierung in einen krisensicheren Job 38 Statistik 39 Wirtschaftliches Ergebnis 40 Der»Integrative Arbeitsmarkt«steht bei der HAB Service Gesellschaft im Zentrum 42 Glänzende Aussichten für die Gebäudereinigung 45 Wirtschaftliches Ergebnis 46 Zugehörigkeit zu Verbänden und Vereinen 47 Standorte 48 Impressum Im Interesse der besseren Lesbarkeit wird überwiegend die maskuline Schreibweise verwendet. 01 hamburger arbeit Gruppe

3 Vorwort Am 1. Oktober 2010 hat mich der Auf- betrieblich als insbesondere mit dem auch nach der Neuausrichtung der unternehmerische Perspektive als Unabhängig davon besteht weiter- Ich möchte mich ganz herzlich bei sichtsrat der hamburger arbeit als Nach- jobcenter team.arbeit.hamburg vor- Organisationsstrukturen im Bereich öffentliches Unternehmen zu bestä- hin eine Notwendigkeit, die Kosten- den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen folger des bisherigen Vorsitzenden, zubereiten. Die Gesellschafterin, die des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch tigen. Darüber hinaus standen die strukturen in den unterschiedlichen und der Geschäftsführung für ihre Herrn Christopher Braun, gewählt. Ich Freie und Hansestadt Hamburg, verbin- (SGBII) ab 2011 eine hohe Interessen- letzten Wochen in 2010 im Zeichen Positionen zu optimieren, um weiter- schwierige, aber erfolgreiche Arbeit habe diese Funktion zu einem Zeitpunkt det mit diesem innovativen Ansatz die identität aufweisen wird. Aus Sicht von öffentlichen Diskussionen über hin wettbewerbsfähig zu sein. und das große Engagement in 2010 übernommen, in dem wichtige unterneh- Erwartung, dass dieses neu entwickelte der Stadt, des Gesellschafters und Mittelkürzungen auf Bundesebene im und bei den Partnern der hamburger merische sowie arbeitsmarktpolitische Projekt für die nach wie vor große Kun- sicherlich auch dem jobcenter team. Bereich der aktiven Arbeitsmarktpolitik Mir ist bewusst, dass bereits in den arbeit für die Unterstützung bedanken. Entscheidungen getroffen wurden. dengruppe der langzeitarbeitslosen arbeit.hamburg war und ist es wichtig, und insbesondere bei dem Instrument letzten Jahren erhebliche Leistungen Gemeinsam werden der Gesellschafter, Menschen mit gesundheitlichen Ein- dass dieser Ansatz von einer unab- der Arbeitsgelegenheiten (AGH). Hier erbracht und umgesetzt worden sind. die Geschäftsführung und die Mitar- Lassen Sie mich zwei Entscheidungen schränkungen zu einer Stabilisierung hängigen Institution, in diesem Fall wird es zu deutlichen Veränderungen Auch wenn im Bereich der»sozialen beiterinnen und Mitarbeiter daran erläutern. ihrer persönlichen, sozialen, gesund- von der Universität Hamburg, wissen- und Herausforderungen für die Träger Arbeit«in den letzten Jahren Kosten- arbeiten, dass dieses Unternehmen für Auf der Grundlage des Aufsichtsrats- heitlichen und beruflichen Lebens- schaftlich begleitet und bewertet wird. kommen. Die hamburger arbeit ist auch aspekte vor dem Hintergrund zuneh- Sie alle ein verlässlicher, kooperativer beschlusses Ende 2009 über eine Neu- situation führen wird. Damit wird eine Die ersten Zwischenergebnisse lassen in diesem Bereich gut aufgestellt, gut mend knapper gewordener öffentli- und innovativer Partner bleiben wird. ausrichtung der Tätigkeit der hamburger wichtige stadtpolitische Aufgabe erfüllt, uns optimistisch die weitere Entwick- vernetzt und hat mit den vielen stadt- cher Kassen an Bedeutung gewonnen arbeit wurde ein wesentlicher Schwer- in dem die Menschen erkennbare lung beobachten. Die Ergebnisse dürf- teilorientierten Projekten eine hohe haben, ist es erforderlich, weiterhin punkt der Aktivitäten darauf gelegt, die Integrationsfortschritte erreichen und ten auch dazu beitragen, die öffent- Akzeptanz bei vielen Akteuren gerade»qualitativ gute Arbeit«zu leisten.»stabilisierungsphase«für besonders mindestens im Rechtskreis der Grund- liche und fachliche Diskussion über auch im bezirklichen Bereich. Insofern Von öffentlichen Institutionen vor- arbeitsmarkt- beziehungsweise inte- sicherung für Arbeitsuchende (Sozial- die weitere Ausgestaltung der Arbeits- bin ich zuversichtlich, dass aufbauend gegebene gesetzliche und parallel grationsferne Menschen sowohl inner- gesetzbuch II) verbleiben, beziehungs- marktpolitik über Hamburg hinaus auf diesem»fundament«eine gute qualitative Standards müssen ein- weise Menschen, die vorübergehend anzuregen und zu erweitern. Ausgangsposition in anstehenden gehalten werden können, um den erwerbsunfähig sind, erneut an den Wettbewerben besteht. Projekterfolg sicherzustellen. geförderten Arbeitsmarkt herangeführt Mir ist bewusst, dass die Einführung Insofern hoffe ich, dass es zumin- werden können. und die laufende operative Umsetzung Die hamburger arbeit hat sich er- dest aus städtischer Betrachtung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbei- folgreich an weiteren Wettbewerben in den nächsten Jahren auch für Ich gehe davon aus, dass dieses Projekt ter hohe Anforderungen stellt. Ich bin beteiligt, zum Beispiel im Bereich die hamburger arbeit klare, ein- in einer Kombination von städtischen sicher, dass dieses auch weiterhin der Vergabe von hamburgischen deutige Rahmenbedingungen mit und Mitteln aus dem Eingliederungs- mit hohem Engagement geleistet wird, Mitteln aus dem Europäischen Sozial- entsprechenden unternehmerischen etat von jobcenter team.arbeit.hamburg um gerade aus städtischer Sicht eine fonds (ESF). Perspektiven geben wird. Bernhard Proksch Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft und Arbeit Amtsleiter Amt Strukturpolitik, Arbeitsmarkt, Agrarwirtschaft hamburger arbeit Gruppe hamburger arbeit Gruppe

4 Liebe Leserinnen, liebe Leser, im Geschäftsbericht 2009 haben wir im Wesentlichen auf drei Aspekte hingewiesen: die erfolgreiche Bewerbung bei dem großen Interessenbekundungsverfahren zur Vergabe von Arbeitsgelegenheiten (»1-Euro-Jobs«); die Zustimmung des Aufsichtsrates zur Neupositionierung der hamburger arbeit als öffentliches Unternehmen und sind. Sie liegen in zahlreichen Stadtteilen, in denen aus Sicht der hamburger arbeit sowie aus Sicht der wichtigen Hamburger Arbeitsmarktakteure ein arbeitsmarkt-, sozial- und stadtteilpolitischer Bedarf gesehen wird. Ob es»mein.stadt.raum«in Rothenburgsort, der»mobilitätsservice«in Langenhorn, die»schulgartenprojekte«oder das Projekt»Ein-Gang«in Harburg ist, sie geben jeweils einen Einblick in die Arbeit mit den bei der hamburger in den Stadtteilen wichtige, kaum zu ersetzende, Angebote darstellen. An dieser Stelle ein Dank an all diejenigen, die durch ihre Unterstützung zum Aufbau und zum Gelingen beigetragen haben. Hoffen wir, dass diese Projekte über die Jahresmitte 2011 hinaus bestehen bleiben können. Weiter stand im Zentrum der Aufgaben der Auf- und Ausbau der ob»mein.stadt.raum«in rothenburgsort, der»mobilitätsservice«in langenhorn, der»schulgarten«oder»ein-gang«in harburg alle projekte geben einen einblick in die vielfalt und kreativität unserer teilnehmer und mitarbeiter. die Umsetzung unseres Pilot- arbeit teilnehmenden und geförderten Angebote insbesondere im Bereich projektes»ein-gang«im Bezirk Menschen. Sie geben ebenso einen der beiden Maßnahmen Vorberei- Hamburg-Harburg. Einblick in die Vielfalt und die Kreati- tungsphase und Vorbereitungsphase vität, die von den Mitarbeiterinnen Plus sowie die ab 2010 angebotene Wenn Sie sich einmal auf der Website und Mitarbeitern geschaffen wurde, Stabilisierungsphase. der hamburger arbeit (www.hamburger- um mit diesen Angeboten den Men- arbeit.de) die Beschäftigungsangebote schen eine bessere Vermittlungs- Dieses Angebot ist Bestandteil der Neu- der unterschiedlichen Projekte ansehen, möglichkeit zu geben. Der durchweg positionierung der hamburger arbeit. dann werden Sie feststellen, dass diese hohe Zuspruch von vielen zeigt, dass Dieses Projekt konnte offiziell ab dem über alle Hamburger Bezirke verteilt sich die Projekte bewährt haben und 1. Mai 2010 die Arbeit aufnehmen. Weitere Fotos zum Projekt»mein.stadt.raum«auf Seite 18 und 21 hamburger arbeit Gruppe hamburger arbeit Gruppe

5 Liebe Leserinnen, lieber Leser Die Hauptaufgabe dieses gemein- Somit sind wichtige Vorarbeiten bei faktisch allen Eingliederungsleistun- Die zweite Entscheidung betrifft den diese Veränderungen sowie erhöhte die wichtigste Voraussetzung dar, sam von team.arbeit.hamburg und geleistet worden, um dieses neue, gen und deutliche Veränderungen der Wechsel der Geschäftsführertätigkeit Anforderungen an eine»ordnungs- dass wir als Unternehmen hamburger der Freien und Hansestadt Hamburg innovative und zukunftsorientierte Qualifizierungsmöglichkeiten werden bei unserem Tochterunternehmen gemäße und verwaltungstechnisch arbeit die nächsten Jahre erfolgreich geförderten Projektes ist es, durch Projekt mit seinen Angebotsfacetten zu neuen Herausforderungen führen.»komm.pass.arbeit«. Ab Anfang 2011 einwandfreie Arbeit«eine permanente bestehen können. Dank ebenso an ein differenziertes arbeitsmarkt- im Jahr 2011 weiter erfolgreich um- wird diese Tätigkeit von uns mit wahr- Herausforderung mit hohen Arbeits- alle Zuwendungsgeber und sonstigen und gesundheitspolitisches Angebot setzen zu können. Es bleibt abzuwarten, ob und welche genommen. belastungen dar. Kooperationspartner für die gute betroffene Bürgerinnen und Bürger Auswirkungen sich daraus auf die Um- und kooperative Zusammenarbeit. über eine soziale Stabilisierung an In diesem Zusammenhang lohnt ein setzung der Programme und Projekte Von allen Mitarbeiterinnen und Mit- Daher sei auch an dieser Stelle allen Wir als hamburger arbeit wollen weiter die Lebens- und Arbeitswelt heran- Blick auf das Pilot-Projekt»Ein-Gang«ergeben. arbeitern, unabhängig davon, ob sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dazu beitragen, ein verlässlicher und zuführen und ihnen damit eine per- in Hamburg-Harburg. Es hat sich direkt in und mit den Projekten oder gedankt für das hohe Engagement, fachlich überzeugender Partner für sönliche und berufliche Perspektive nach seiner Eröffnung Ende 2009 im Diese Veränderungen und die be- in den unterschiedlichen Bereichen für die Kreativität und Flexibilität im private und öffentliche Auftraggeber zu geben. Mit diesem»kerngeschäft«phoenix-viertel etabliert und bei allen triebswirtschaftliche Notwendigkeit, der»verwaltung«arbeiten, stellen tagtäglichen Einsatz. Dieses stellt zu sein. wird eine systematische Verknüpfung beteiligten Kooperationspartnern, von die Kosten des Unternehmens in allen von Arbeitsmarkt- und Gesundheits- team.arbeit.hamburg über das Bezirks- Bereichen weiter zu senken, standen politik für einen Personenkreis erprobt, amt Hamburg-Harburg bis hin zu den auch in 2010 im Mittelpunkt der Arbeit. für den es in erster Linie darauf an- kooperativen Partnern Akzeptanz und Es kam darauf an und wird weiterdarauf kommt, die eigene Erwerbsfähigkeit Anerkennung erworben. Mittlerweile ankommen, die Balance zwischen dem zu stabilisieren. Bis zum Jahresende haben sich einige hundert Harburger Ziel der Stärkung der eigenen»wettbe ist es gelungen, mehrere Bürgerinnen und Bürger einen Rat ge- werbsfähigkeit«und der Gewährleis- hundert Teilnehmerinnen und Teil- holt und um Mithilfe gebeten. Es bleibt tung einer hohen Qualität sowie hoher nehmer an diesen unterschiedlichen zu hoffen, dass dieses Projekt über Standards in der Arbeit zu gewährleisten. Angeboten teilnehmen zu lassen hinaus als wichtiges stadtpoliti- Die ersten und vorläufigen Ergeb- sches Angebot erhalten bleiben kann. Auf zwei Entscheidungen möchten nisse deuten darauf hin, dass das wir noch hinweisen: Projekt richtig und sinnvoll ausge- Seit Ende des Jahres zeigen sich richtet ist. Das Projekt wird von der deutliche Veränderungen der Rahmen- Bedauerlicherweise wird das bisherige Universität Hamburg wissenschaftlich begleitet. bedingungen öffentlich finanzierter Arbeitsmarktprogramme. Kürzungen»Regelausbildungsprogramm«der hamburger arbeit zurückgefahren. Hans Nauber Geschäftsführer der hamburger arbeit Gert Kekstadt Geschäftsführer der hamburger arbeit und der HAB Service Gesellschaft hamburger arbeit Gruppe hamburger arbeit Gruppe

6 Stabilisierungsphase 2010 Die hamburger arbeit bietet seit dem 1. Mai 2010 die»stabilisierungsphase«schwelle zum SGB XII befinden. Die Handlungsbedarfe sind offensichtlich. ein Aufsuchen zu Hause im persönlichen Umfeld des Teilnehmers mit den kur s aufwärts an, um erwerbslose Menschen durch Ziel ist es, diese Menschen soweit zu Zielen, Schwellenängste abzubauen, eine systematische Verknüpfung von stabilisieren, dass die Erwerbsfähigkeit Beziehungskontinuität aufzubauen Arbeitsmarktpolitik und den»kommu- erhalten, möglichst verbessert werden und Abbrecherquoten zu minimieren. nalen Eingliederungsleistungen«nach kann. Für die Menschen kommt es da- Darüber hinaus begleitet das Auf- 16 SGB II, einschließlich gesundheits- rauf an, dass ihre individuelle Integra- suchende Case- und Caremanagement fördernder Angebote, zu unterstützen tionsfähigkeit durch die Wahrnehmung die Teilnehmer zu Beratungseinrich- und soweit zu stabilisieren, dass der der Angebote der Stabilisierungsphase tungen, Ämtern und Behörden, um Erhalt der Erwerbsfähigkeit nicht mehr eine positive Entwicklung nimmt und entsprechende Hilfsangebote zugäng- bedroht ist und somit der Übergang eine gesellschaftliche Teilhabe erleich- lich zu machen. in den Rechtskreis des SGB XII ver- tert oder ermöglicht wird. hindert wird. Die Psychosoziale Stabilisierung/ Die Stabilisierungsphase wird aus Betreuung Die Teilnehmer der Stabilisierungs- Mitteln der Behörde für Wirtschaft und Multiple Beschäftigungshemmnisse phase rekrutieren sich aus der Vorbe- Arbeit im Jahr 2010 finanziert. Mit den und der damit einhergehende Hand- reitungsphase Plus und werden dabei Angeboten der Stabilisierungsphase lungsbedarf erfordern eine unterschied- im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten konnten mit den unterschiedlichen liche psychosoziale Beratung. Diese nach 16d SGB II beschäftigt. Sie Bausteinen über 500 Teilnehmer ge- Angebote kann und will die hamburger beziehen Leistungen aus dem Rechts- fördert werden. Damit ist es gelungen, arbeit nicht vorhalten. Um das Ziel der kreis des SGB II Grundsicherung für die Zielvorgaben der Behörde zu über- optimalen Förderung der Teilnehmer Arbeitsuchende und erhalten zusätzlich eine Mehraufwandsentschädigung. Sie weisen multiple Beschäftigungshemmnisse auf und sind deswegen in ihrer Erwerbsfähigkeit aus unterschiedlichen Gründen stark eingeschränkt. Es handelt sich dabei um SGB-II- Bezieher mit überwiegend komplexen Profillagen (Betreuungskunden von team.arbeit.hamburg), die sich an der treffen. Das Aufsuchende Case- und Caremanagement Die Teilnehmer, denen aufgrund von Fehlzeiten oder krankheitsbedingten Ausfallzeiten ein Maßnahmeabbruch droht, werden von den Fallmanagern der hamburger arbeit intensiv betreut. Dies umfasst, wenn alle sonstigen Interventionen wirkungslos geblieben sind, durch individuelle aufeinander abgestimmte Unterstützungsangebote zu erreichen, baut das Unternehmen ein umfassendes Netzwerk auf. Die Ziele dabei sind, vorhandene (wenn auch vielfach verloren gegangene) Fähigkeiten der Kunden sozialer Dienstleistungen zu autonomer Alltagsgestaltung und Lebensorganisation zu erhöhen und Ressourcen»freizusetzen«, mit deren Hilfe sie ihre Lebenswege und Auf Kurs kommen. Ziele erreichen

7 Stabilisierungsphase Der JobFit-Ansatz Lebensräume selbstbestimmt gestalten können. Ein weiteres auch fiskalisches Ziel dieses Netzwerkes ist es, die vorhandenen regionalen Ressourcen zu bündeln, um sie durch die entstehenden Synergien effizient einzusetzen und zu gesundheitliche Einschränkungen festzustellen, die Auswirkungen der Gesundheitsstörungen auf die berufliche Leistungsfähigkeit zu identifizieren, Arbeitsgestaltungsmaßnahmen für Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen Walking für Anfänger und Fortgeschrittene Tischtennis Gruppenspiele wie Wikingerschach agentur für Arbeit, in dessen Rahmen vermittlungsrelevanter Handlungsbedarf identifiziert und seine Reduzierung initiiert werden soll. Der hamburger arbeit ist es gelungen, Beirat bestehend aus Vertretern der Behörde für Wirtschaft und Arbeit, der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, von team.arbeit.hamburg, dem Arbeitsmedizinischen Dienst der wurde vom BKK Bundes- und Landesverband NRW im Rahmen der Initiative»Mehr Gesundheit für alle«entwickelt und setzt auf eine gemeinsame arbeitsmarktintegrative Gesundheitsberatung und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung, der SGB II- Träger und der Qualifizierungsträger. nutzen. bestimmte Tätigkeiten zu empfehlen und Riesenmikado durch die Verknüpfung bereits eva- Freien und Hansestadt Hamburg, 2 Melba Die Motivierende Gesundheitsberatung Die motivierende Gesundheitsberatung arbeitet an der Verbesserung des Umgangs der Teilnehmer mit ihren gesundheitlichen Einschränkungen und initiiert die Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen mit dem Ziel, Gesundheitsverhalten zu reflektieren und Wege zu einem gesundheitsorientierten Lebensstil aufzuzeigen. Die Gesundheits- und Hinweise auf individuelle Maßnahmen zur medizinischen Behandlung und Rehabilitation zu erhalten. Die Empfehlungen des arbeitsmedizinischen Dienstes stellen die Grundlage für die Bereitstellung von weiteren Angeboten durch die motivierende Gesundheitsberatung dar. Büro-/Rückengymnastik Weiterer Bestandteil unseres gesundheitsfördernden Trainings ist das Modul»Alltag Kompakt«. Hier werden unter anderem Präventionskurse zur gruppenbezogenen Gesundheitsförderung nach dem JobFit Ansatz 1 und Sozialkompetenztraining angeboten. In Zusammenarbeit mit der Universität luierter und validierter Instrumente wie Melba 2 und Social Scoring 3 sowie jahrzehntelang praktizierter und bewährter Personalentwicklungsinstrumente im Rahmen der sozialpädagogischen Betreuung der hamburger arbeit ein innovatives Instrument zur Erfassung von Handlungsbedarfen und deren Reduzierung zu entwickeln. Erste Auswertungen im Rahmen einer Testphase durch die Universität der Universität Hamburg und der Lawaetz-Stiftung sowie als Gast die Agentur für Arbeit etabliert. ist ein von der Miro GmbH entwickeltes Verfahren, mit dem einerseits die Fähigkeiten einer Person und andererseits die Anforderungen einer Tätigkeit dokumentiert werden können. Dazu stellt das Verfahren ein Fähigkeits- und ein Anforderungsprofil bereit. Der Vergleich dieser beiden Profile ermöglicht darüber hinaus eine fähigkeitsadäquate Platzierung. Bei allen Merkmalen handelt es sich um Schlüsselqualifikationen, die eine hinreichende und umfassende Beschreibung der tätigkeitsrelevanten psychischen Fähigkeiten einer Person sowie der psychischen Anforderungen einer Tätigkeit erlauben. beratung wird durch unsere speziell ausgebildeten Berater umgesetzt. Sie motivieren zur Teilnahme an medizinischen Angeboten, zum Beispiel Diagnostik und Therapie sowie an gesundheitlichen Maßnahmen, wie der Wahrnehmung von Sport- und Gesundheitsangeboten. Die Kooperation mit dem Arbeitsmedizinischen Dienst Gesundheitsfördernde Trainings Ziel unserer gesundheitsfördernden Trainings ist die Stärkung des selbstverantwortlichen Gesundheitsverhaltens, um Stress, Belastungen und Problemen durch Arbeitslosigkeit und Arbeitssuche bewusst entgegen zu wirken. Fester Bestandteil dabei sind beispielsweise die Kursangebote unserer Bewegungsmodule»Topfit«mit der Zielsetzung der Akti- Hamburg wurde ein Instrument entwickelt, dass die Möglichkeit bietet, die Integrationsfortschritte der Teilnehmer festzustellen und somit die Wirksamkeit der dargestellten Angebote im Rahmen der Stabilisierungsphase zu evaluieren. Dabei werden zu Maßnahmebeginn und -ende jeweils die Ressourcen der Teilnehmer im Rahmen einer Fremd- und Selbsteinschätzung erhoben und miteinander verglichen. Hamburg Ende des Jahres 2010 in den Kategorien»Arbeits- und Sozialverhalten«sowie»intellektuelle Leistungsfähigkeit«ließen bereits Integrationsfortschritte und einen einhergehenden Abbau von Handlungsbedarfen bei den Teilnehmern erkennen. Valide Evaluationsergebnisse werden im Jahr 2011 erwartet. Um die gesellschaftliche Akzeptanz 3 Das Social Scoring»Empowerment in der sozialen Arbeit«wurde in einem Equal-Teilprojekt»Innovationen in der Sozialwirtschaft«von der hamburger arbeit, dem netz NRW, der Werkstatt Frankfurt und der Universität Hamburg entwickelt. Hierbei wird der Prozess des Erstarkens von Fähigkeiten und Kompetenzen (des Empowerments) der Teilnehmer nachgezeichnet. Dies geschieht mittels Befragungen am Anfang und am Ende von Maßnahmen mit der Zielsetzung der Ermittlung von Kompetenzen und deren Veränderung. Die motivierende Gesundheitsberatung vierung und der direkten Gesundheits- Grundlage für die Entwicklung dieses sowie die fachliche Weiterentwicklung führt unsere Teilnehmer bei Bedarf dem förderung unserer Teilnehmer unter Instrumentes war das 4-Phasen-Modell der Stabilisierungsphase voran zu arbeitsmedizinischen Dienst zu, um anderem durch der Integrationsarbeit der Bundes- bringen, hat die hamburger arbeit einen 10 11

8 Pilotprojekt EIN-GANG Pilotprojekt EIN-GANG Im Dezember 2010 sind wir für regen Zulauf. Bis Dezember 2010 zusammen. Erfolge in der sozialen Kunden Thema Gesamt seit einem Jahr mit unserem Beratungsprojekt»EIN-GANG«in Harburg präsent. Unsere beiden Berater vor Ort sind inzwischen gut vernetzt, ein- haben 571 Personen unsere Beratungseinrichtung aufgesucht. Für diesen Erfolg gibt es mehrere Faktoren: Zum einen erweist sich der Standort im Herzen des Phoenix-Viertels als richtig, Arbeit auswertbar zu machen ist eine große Herausforderung, angesichts angespannter Etats gleichzeitig von immer größerer Bedeutung. Migrationshintergrund Neukunden pro Tag durchschnittliche Gespräche pro Kunde durchschnittliche Problembereiche pro Kunde Verweise an externe Einrichtungen Arbeitslosigkeit Gesundheit Wohnen Schulden Behörden Hilfe bei Formularen/Schriftstücken 64% 41% 43% 36% 17,3% 14,9% gebunden und vor allem: Bekannt. Schon nach kurzer Laufzeit konnten wir feststellen, dass unsere grundsätzliche Idee einer übergreifenden zudem ist der professionelle Ansatz unserer Berater hoch geschätzt. Um dieses relativ freie Angebot aufrecht zu erhalten, ist für uns der Für unser Pilotprojekt»EIN-GANG«bedeutet dies, dass wir Ende 2011 nach zweijähriger Laufzeit eine Folgefinanzierung finden müssen. Bei dem rechtskreisübergreifenden Ansatz Haupteinkommen der Kunden ALG II Arbeit ALG I sonstige 58% 21% 5% 16% Finanzen/Haushaltsführung Kinder, Kinderbetreuung Familie Sprachprobleme (Nichtmuttersprachler) Klärung von Zuständigkeiten Partnerschaft 14% 9,7% 9,5% 9,2% 8,6% 8,1% Beratungsstelle richtig war. Allein die Überschneidungen aus dem SGB II, SGB IX, SGB XII und SGB III zeigen deutlich, Rückhalt in Harburg von besonderer Wichtigkeit. Die Arbeitsgruppe aus der Pilotphase, bestehend aus dem Fachamt für Grundsicherung und Soziales, dem Fachamt Jugend- ist dies eine besondere Herausforderung, da hinter den Rechtskreisen unterschiedliche Behörden und Ämter und somit auch Finanzierungstöpfe stehen. Verweise an Einrichtungen Job-Center SDZ Wohnen Schuldnerberatung Arbeitslosenberatung sonstige Behörden Fort-/Ausbildung soziales Umfeld Aufenthaltsstatus Straffälligkeit Sonstiges 7,4% 4,0% 3,6% 2,9% 5,2% dass es für Hilfesuchende und Familienhilfe, dem Sozialen Arzt/Patientenberatung 59 immer unüberschaubarer wird, Dienstleistungszentrum, dem Fach- Insbesondere unsere Hauptanliegen welches der richtige Weg ist. Zudem droht die Gefahr von Parallelstrukturen und Doppelförderungen. Im Ergebnis stehen Hilfesuchende häufig vor dem amt Sozialraummanagement und dem Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit, begleitet das Projekt weiterhin aufmerksam und trifft sich regelmäßig. sollen messbar werden: die Eigenständigkeit der Klienten wird durch»ein-gang«unterstützt die Nachhaltigkeit der Beratung Unsere bisherige Auswertung belegt, dass sich unser umfassender Beratungsansatz in den Themen der Beratungsgespräche widerspiegelt. Neben den drei großen Komplexen Arbeitslosigkeit, Schulden und Wohnung finden sich die Themen Krankheit, Probleme in der Fami- Problem, sich für einen von vielen aufgezeigten Wegen entscheiden zu müssen. Die Offenheit des Projektes, im Prinzip alle über 25jährigen Menschen unabhängig von ihrer Problemlage zu beraten, sorgte Die festen Kooperationen mit dem Job-Center und dem Sozialen Dienstleistungszentrum konnten ausgebaut werden. Der sehr gute Zulauf in unsere Beratungsstelle rückt nunmehr die Erfolgsmessung in den Vordergrund. Hier arbeiten wir mit der Lawaetz- wird nachgewiesen. Dafür entwickeln wir einen individuellen Förderplan und behalten den Klienten auch nach Weiterleitung im Blick. Wir haben eine eigene Datenbank programmiert. Die Ergebnisse aus Kompetenzfeststellung und Profiling lie oder mit Behörden. Hier konnten wir entweder direkt helfen oder durch unsere hohen Verweise an andere Einrichtungen die Menschen auf einen guten Weg bringen. Wichtig ist vor allem der Zeitfaktor: Viele Kunden gehen durch unsere Beratung gut vorbereitet und beraten zu anderen Einrichtungen und verlieren auf der Suche nach dem passenden Angebot keine wertvolle Zeit mehr. Mit über zwei Neukunden täglich zeigt sich Neben diesen bereits erhobenen Daten werden in der Evaluation für 2011 im Vordergrund der Erfolg der Beratung und die Nachhaltigkeit stehen. Dafür werden flankierend Kundenbefragungen sowie Interviews mit den kooperierenden Einrichtungen vorbereitet. Zudem werden unsere Erkenntnisse aus der Erfolgsmessung in unsere Stabilisierungsphase einfließen. Wir wissen, dass diese Form der offenen Beratung ein Erfolg ist entgegen mancher Bedenken Stiftung und der Universität Hamburg laufen hier zusammen. die wachsende Bekanntheit des Projektes. nun möchten wir dies belastbar belegen

9 Ein beliebter Treffpunkt das Wichmann Haus in Eidelstedt-Nord das miteinander erleben und geniessen. hilfe zur selbsthilfe erfahren. auf gute nachbarschaft! das wichmann haus wurde neu belebt und hält für die anwohner ein vielfältiges angebot bereit. Das Wichmann Haus in Eidelstedt Nord ist ein geglücktes Beispiel für die Verknüpfung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und Stadtteilorientierung. Es ist der hamburger arbeit gelungen, durch den Einsatz öffentlicher Beschäftigungsmaßnahmen in einem benachteiligten Gebiet, die Verbesserungen der lokalen Infrastruktur und die Schaffung von Produkten und Dienstleistungen für besonders benachteiligte Bewohner zu realisieren. Das Wichmann Haus wurde 1991 von einem Supermarkt zu einem Bürgerzentrum umgestaltet, mit dem Ziel, für die Bewohner vor Ort eine Begegnungsstätte zu schaffen übernahm ein im Quartier ansässiger Mieterverein das Objekt. Im Laufe der Jahre ist die Aktivierung der Bewohner des Quartiers Eidelstedt Nord nicht mehr gelungen. Deswegen forderte Ende 2009 das Bezirksamt Eimsbüttel die hamburger arbeit auf, ein neues Konzept für das Wichmann Haus zu entwickeln. Bei der Konzeptentwicklung ist es gelungen, nahezu alle Akteure vor Ort wie beispielsweise den Beirat Eidelstedt-Nord, die SAGA/GWG, Bewohner des Quartiers, den Bezirk Eimsbüttel und zwei vor Ort ansässige Beschäftigungsträger einzubinden. Dabei wurde darauf geachtet, dass bestehende Angebote nicht durch die neuen Angebote der hamburger arbeit verdrängt sondern sinnvoll ergänzt wurden. Nachdem das Konzept in verschiedenen Gremien diskutiert wurde und dabei auf breite Zustimmung stieß, mietete die hamburger arbeit einen Teil des Wichmann Hauses an, renovierte die Räume liebevoll und eröffnete im Mai Um die Angebote noch vielfältiger gestalten zu können, ging die hamburger arbeit mit dem vor Ort ansässigen Beschäftigungsträger Mikropartner eine Kooperation ein. Im Wichmann Haus sind 20 Personen nach 16e SGB II und sieben Personen nach 16d SGB II Regie beschäftigt. Sie werden angeleitet und im Rahmen des Fallmanagements betreut. Die Zielsetzung ist, die Bewohner in Eidelstedt-Nord zu aktivieren, deren Lebensqualität mit den Angeboten vor Ort zu steigern und den Teilnehmern eine sinnvolle und herausfordernde Beschäftigungsmöglichkeit zu bieten. Dies gelingt mit folgenden Angeboten: 14 15

10 Ein beliebter Treffpunkt das Wichmann Haus in Eidelstedt-Nord Büroservice Hier erhalten Bedürftige Unterstützung, beim Schreiben von Briefen oder bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Darüber hinaus wurden verschiedene Aktionen im Stadtteil (Sommerfeste, Ferienprogramm etc.) geplant und durchgeführt, um die Angebote im Quartier zu erweitern. Außerdem bewirbt der Büroservice die im Wichmann Haus angebotenen Dienstleistungen im Stadtteil. Seit August unterstützt der Büroservice den neu von den Anwohnern in Zusammenarbeit mit der hamburger arbeit initiierten Zeit- Tauschring. Des Weiteren wird täglich für Grundschulkinder eine Hausaufgabenunterstützung angeboten. Tauschbörse In unserer Tauschbörse können bedürftige Bewohner gebrauchte Kinderkleidung, Kinderspielzeug, Bücher, CDs und vieles mehr tauschen. Zusätzlich werden Sonder-Tausch-Aktionen in den umliegenden Kindertagesstätten und Schulen organisiert und sorgen so für eine gute Vernetzung im Stadtteil. Dieses Angebot hat die Bewohner des Quartiers Eidelstedt Nord dazu animiert, einen Tauschring für Zeit, Dienstleistungen und Objekte ins Leben zu rufen, der zu einem festen Bestandteil im Quartier geworden ist. Nähservice Für das Ausbessern von Kleidung stehen vor Ort Nähmaschinen bereit, die nach einer Einweisung von den Bewohnern des Quartiers genutzt werden können. Seit Herbst 2010 wird ein Nähservice für bedürftige Bewohner angeboten. Zusätzlich gibt es Nähkurse für die Bewohner, die mittelfristig in Eigenregie durchgeführt werden sollen. Bistro Um die Begegnung zwischen den Anwohnern zu fördern, bietet ein Bistro kostengünstige, kleine Snacks, Kaffee und Kuchen an. Ziel ist auch hier, die Einbindung der Anwohnerinnen und Anwohner zu erreichen und die Lebensqualität zu steigern. Seit Juni 2010 werden ein Schulbrotservice und ein Mittagstisch für bedürftige Anwohner, insbesondere für Kinder, angeboten. Dieser Service wird sehr gut angenommen. Ein mobiler Mittagstisch für Bedürftige und ein regelmäßiger Kochkurs für Kinder»Cook 4 Kids«wurde ins Leben gerufen und erfreut sich großer Beliebtheit. es wurden folgende anwohner-initiativen gegründet: aerobic gruppe senioren basteln tischtennis gruppe für kinder nähgruppe tass kaff (monatlicher klönschnack) neben den angeboten für bedürftige personen haben auch nichtbedürftige mieter im quartier die möglichkeit, die räumlichkeiten für selbstinitiierte veranstaltungen zu nutzen. die hamburger arbeit schafft dafür die organisatorischen voraussetzungen

11 mein.stadt.raum Lohbrügge, Mümmelmannsberg, Rothenburgsort und Harburg Im Interessenbekundungsverfahren zur Unser Ansatz für diese Zielgruppe ist: Unsere Teilnehmerinnen und Teil- Einrichtung von Arbeitsgelegenheiten Der Mensch bringt Potenzial mit, was nehmer haben an diesen Standorten nach 16d SGB II wurden für das Jahr ihn stark macht. unterschiedliche Möglichkeiten, sich 2010 erstmals Stellen mit einer soge- und den Stadtteil voran zu bringen: nannten»stadtteilpolitischen Ausrich- Das mein.stadt.raum-konzept zielt tung«ausgeschrieben. darauf ab, die Teilnehmerinnen darin Entwicklung eines Quartiers-Labels zu bestärken, dass in ihnen selbst Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Um den Anforderungen der einzelnen ausreichend Stärke und Talente entwickeln ein Schlagwort, dass auf Quartiere und parallel unserer Ziel- schlummern, um neue Wege gehen pfiffige Art ihr Quartier beschreibt. gruppe gerecht zu werden, haben wir zu können. Einfache Haushaltsnäh- Dieses wird auf Stofftaschen, Schlüs- eine Vielzahl neuer Projekte entwickelt: maschinen sind den meisten unserer selanhänger und T-Shirts gedruckt Neben Schulgärten, Selbsthilfezentren, Teilnehmerinnen in der Bedienung und gemeinnützigen Organisationen Bewegungsangeboten und Tausch- bekannt, sie sind sogar sehr begabt zur Verfügung gestellt. Es wurden läden das»mein.stadt.raum«-konzept. im Nähen. Von der ersten Minute ihrer folgende Labels ins Leben gerufen: Beschäftigungszeit bei uns können Nach erfolgreichem Zuschlag haben wir die Frauen eine Leistung zeigen.»loh-go Style«(Lohbrügge) uns mit kleinen Standorten direkt in den»mümmel-fashion«entwicklungsgebieten der integrierten»mein.stadt.raum«ist zunächst (Mümmelmannsberg) die quartierskollektion nach dem prinzip aus alt mach neu wird kleidung umgearbeitet, aufgewertet, bestickt und mit einem eigens entwickelten label versehen. Stadtteilentwicklung angesiedelt. Das Konzept für unsere»mein.stadt.raum«- Projekte ist durch Anregungen aus dem Job-Center Mümmelmannsberg entstanden. Hier gab es einen großen Bedarf an Arbeitsgelegenheiten für ältere Frauen, vornehmlich mit Migrationshintergrund, schlechten deutschen Sprachkenntnissen und einer langen Phase der Arbeitslosigkeit. eine Werkstatt im entsprechenden Stadtteil. Wir betreiben inzwischen eine Werkstatt in den ehemaligen Phoenix-Werken in Harburg, jeweils einen kleinen Laden in Rothenburgsort und in Lohbrügge und eine große Werkstatt in Mümmelmannsberg, wo wir mit der»mümmeline«zusätzlich einen kleinen Tauschladen im Gemeindezentrum eröffnen konnten.»rbo... (Rothenburgsort)»Phoenix-Design«(Harburg) Erstellung einer Quartierskollektion Nach dem Prinzip»aus alt mach neu«wird Kleidung umgearbeitet, aufgewertet, bestickt und mit unserem Label versehen. Wir versehen die Kleidung mit einem von den Teilnehmerinnen entworfenen Stadtteil-Logo oder 18 19

12 mein.stadt.raum Lohbrügge, Mümmelmannsberg, Rothenburgsort und Harburg Stadtteil-Slogan und stiften somit Identität und Selbstbewusstsein bezüglich des Wohnumfelds. Zudem fertigen wir in den Projekten kleine Rucksäcke und Taschen, Schlüsselanhänger und Stofftiere für Kindergärten und Seniorengruppen. Marketing An PC-Arbeitsplätzen erarbeiten wir Kataloge für unser Label und unsere Produkte. Dieser wird in entsprechenden Einrichtungen, wie Kindergärten, vorgestellt. Die Projekte konnten bereits zu Beginn des Jahres ihre neuen Räume beziehen und wurden feierlich eröffnet. An allen»mein.stadt.raum«-standorten erreichten wir die angestrebte Zielgruppe sehr gut. Die Projekte entwickeln sich eigenständig und je nach Stadtteil und Quartier in unterschiedliche Richtungen. Diese Offenheit der Konzepte erweist sich bei der Arbeit im Stadtteil als wichtig. Wir produzieren für die bedürftigen Zielgruppen der Zielgebiete und für deren Bedarfe. Jedes Projekt hat mittlerweile sein eigenes Gesicht, an einem Standort ist der Schwerpunkt Recycling alter Kleidung, an einem anderen das Filzen oder das Nähen von Produkten für Kinder. Jedes Projekt hat seine eigenen Highlights, hier zwei Beispiele Zur Eröffnung des Bürgerzentrums»Feuervogel«in Harburg wurde unsere Kollektion von Schülerinnen und Schülern der Stadtteilschule Maretstraße in einer Modenschau präsentiert. Die Modedesignerin Anna Wegelin hat in zwei Projekten Workshops durchgeführt, in denen sie unsere Teilnehmerinnen an die Welt des Modedesigns heran führte. Die Frauen machten die Erfahrung, dass sie nicht nur in unserem Projekt Leistung bringen können, sondern ihre Kreativität auch einen Wert außerhalb des Projektes darstellt. Die entstandenen Kleidungsstücke wurden in der Folge von einem Profi-Fotografen fest gehalten und es folgte im Dezember die Ausstellung»Versteckte Talente«. ideen einbringen, perspektiven entwickeln, den stadtteil gestalten mit den anwohnern für die anwohner. Weiteres Projektfoto auf Seite

13 Mit dem Mobilitätsservice durch den Alltag bei dennis hartung, center Die Teilnehmer des Mobilitätsservices in der gespielt, vorgelesen oder ge- dort mit an, wo Hilfe benötigt wird, Frau B. und Frau S. machen mittlerweile manager des einkaufs- unterstützen hilfebedürftige Senioren malt wird und es kann auf individu- beim Essen oder Aufstehen, schenkt ein Praktikum in der Seniorenbetreuung. center jenfeld und des ekz und immobile Personen mit geringem Einkommen. Die Dienstleistungen, wie Begleitservice, Einkaufshilfe, Vorlesen elle Wünsche eingegangen werden. (Mit diesem Angebot werden keine Dienstleistungen erbracht, die den nach, hat ein Ohr für die Senioren und lässt sich manche Geschichte erzählen... Die Erfolgsaussichten einer Anschlussperspektive sind recht vielversprechend! berliner platz von der epm shopping, ist die begeisterung über die kooperation oder Aufräumen können von diesen Bewohnern des Stadtteils in den Pro- Aufgaben von Pflegediensten zugerechnet werden könnten.) ALG II- Jeden Donnerstag sind drei Teilnehmerinnen des Projektes am Saseler Angefangen hat alles mit Unterstützung bei Spiel- und Beschäftigungsangeboten mit der hamburger arbeit spürbar. jekten der hamburger arbeit (Rahlstedt, Empfänger unterstützen dort, wo es Markt vor Ort und bieten»einkaufs- im Rahmen des Mobilitätsservice... redaktion jen-z: Großlohe, Langenhorn, Neugraben) nötig ist, manchmal nur in Form des und Tragehilfen«an. Nach anfänglicher dies ist wirklich ein ein- angefordert werden. Unter dem Motto einfachen»zeitschenkens«. Skepsis sind sie mittlerweile fester maliges und großartiges»zeit schenken«bieten Teilnehmer ihre Unterstützung in verschiedenen Senioreneinrichtungen an. Das heißt, Bekannt wurde das Angebot durch die Verteilung von Handzetteln in den Bestandteil des Saseler Marktes. Alte und behinderte Menschen erhalten die Möglichkeit, dass sie beglei- angebot herr hartung, wie kam es denn zu dieser kooperation? es wird Zeit mit den Senioren verbracht, Wohnhäusern, auf Straßen, Plätzen tet und durch das Tragen der Taschen herr hartung: sowie in Treffpunkten und Beratungs- und Vorlesen der kleinen Schildchen bereits im jahr 2008 hatten stellen im Quartier. Die Erstellung beim Einkaufen unterstützt werden. wir von centerseite die»unterstützung im alltag kleine hilfen für alle, die es allein nicht mehr schaffen. wir bieten hilfe und unterstützung und machen das quartier für alle bewohner lebens- und liebenswerter.«der entsprechenden Flyer und deren Verteilung werden über eine kleine integrierte»bürozentrale«organisiert. Die Mitarbeiter sind auch zuständig für die Annahme der telefonischen Anfragen, die Terminierung sowie die Koordination der Dienstleistungen. Und so sieht es vor Ort aus Der Seniorentreff»U 99«(Seniorentreff am Berliner Platz) wird jeden Tag durch Frau H. unterstützt: manchmal wird gemeinsam Kaffee getrunken, manchmal zusammen Brettspiele oder Karten gespielt. Sie deckt den Kaffeetisch mit ein und ab, unterhält die Gäste, fasst Das Management des EKZ Jenfeld war so begeistert, dass es diesen Dienst seit dem November täglich anbietet und einen Info-Stand im EKZ errichtet hat:»die Kunden nehmen das Angebot sehr gern an und lassen sich zum Arzt begleiten oder fordern»kleine Hilfen«an (siehe Interview Jen-Z )«. Das Projekt»Mobilitätsservice«bietet eine breite Palette an qualifizierenden Tätigkeiten und bereitet Langzeitarbeitslose auf Tätigkeiten in dem stets wachsenden Gebiet der sozialen Dienstleistungen vor. idee eine art stadtteilservice für die menschen einzurichten, die in ihrem leben mit alltäglichen sorgen und problemen zu kämpfen haben. leider konnte dieses projekt auf grund der personalintensiven arbeit nicht allein von center-seite aus weiter verfolgt werden. mit der hamburger arbeit haben wir nunmehr eine institution gefunden, die dies möglich macht und den kontakt zu uns suchte. ich bin stolz darauf, das wir dieses angebot unterstützen können. aus: Stadtteilzeitung Jen-Z 22 23

14 Servicecenter Hamburger Modell mit dem hamburger Im ESF-Projekt Servicecenter Hamburger Förderung zu erhalten«. Darüber hinaus von Betrieben wurden Betriebsbe- modell werden sozial- Modell haben wir 2010 Rat und Unter- bieten wir den Arbeitnehmern und Arbeit- suche durchgeführt und vor Ort gezielt versicherungspflichtige stützung zu allen Fragen rund um das gebern im Hamburger Modell Qualifi- Qualifizierungsfragen besprochen arbeitsverhältnisse mit Hamburger Modell angeboten. zierungsberatung an bei Bedarf unter- oder aufgetretene Probleme bearbei- einem bruttoentgelt stützen wir bei der Erfassung von Quali- tet. Insbesondere konnten im Rahmen zwischen 401 und Das Hamburger Modell ist ein seit fizierungsbedarf, beraten bei der Aus- der Betriebsbesuche freie Arbeits- euro und einer arbeits- vielen Jahren bewährtes Hamburger wahl geeigneter Weiterbildungsträger plätze gefunden werden, die sich für zeit von mindestens Förderinstrument, um Langzeitarbeits- sowie bei Fragen rund um die Beantra- die Besetzung durch gering Qualifi- 15 stunden pro woche losen eine dauerhafte Beschäftigungs- gung des Qualifizierungszuschusses. zierte und/oder Langzeitarbeitslose gefördert. arbeitgeber perspektive zu geben und Arbeitgeber Eine dritte Säule der Beratungsange- eignen und das Interesse und die und arbeitnehmer bei deren Eingliederung zu unterstützen. bote für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Bereitschaft der Betriebe geweckt erhalten bei einer im Hamburger Modell ist die gezielte werden, Menschen dieser Zielgruppe vollzeitstelle jeweils Vor dem Hintergrund der Wirtschafts- Unterstützung, wenn es Schwierigkeiten zu beschäftigen. 250 euro zuschuss krise 2009/2010 war es ein Ziel des in der Einarbeitungsphase geben sollte. netto monatlich für Projekts, die Nutzung des Hamburger Hier gilt es, vorzeitige Abbrüche zu Rückblickend auf das Jahr 2010 maximal zehn monate. Modells gleichwohl aufrecht zu erhalten vermeiden und den Arbeitsplatz für den sehen wir, dass mehr als zusätzlich können und sogar auszubauen. Arbeitnehmer langfristig zu erhalten. Langzeitarbeitslose das Hamburger qualifizierungen des Modell in Anspruch genommen haben, arbeitnehmers mit Dazu betreibt das Projekt eine Hotline, Um die Nutzung des Programms zu viele davon wurden in ungeförderte euro gefördert werden. an die man sich mit allen Fragen rund unterstützen, haben wir über eine Beschäftigung übernommen. Mit mehr um das Hamburger Modell wenden gezielte Brief- und Informationsaktion als 5000 Telefonberatungen und 270 kann. Dies können allgemeine Fragen kleine und mittlere Betriebe für das Betriebsbesuchen stand das Service- zu Fördermodalitäten sein, wie zum Hamburger Modell interessieren können. center Hamburger Modell dabei mit Beispiel»Was muss ich tun, um eine Mit Einverständnis und auf Wunsch Rat und Tat erfolgreich zur Seite. infos unter: telefon oder

15 Organigramm Aufsichtsrat hamburger arbeit bernhard proksch gesellschafterin Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft und Arbeit aufsichtsrat finanz- und organisationsausschuss Aufsichtsratsvorsitzender Senatsdirektor Behörde für Wirtschaft und Arbeit geschäftsführung stäbe betriebsrat a. michael picard monika appel Otto GmbH & Co. KG Arbeitnehmervertreterin planung beratungsservice regionale arbeit und beschäftigung personal/organisation und finanzen jürgen gallenstein kay hassler Behörde für Wirtschaft und Arbeit Arbeitnehmervertreter programmplanung anträge/ausschreibungen qualitätsmanagement schuldnerberatung servicecenter hamburger modell (esf) bergedorfer kompetenz-netzwerk (esf) region nord-west region ost region süd ausbildung finanzen personal frank glücklich Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hamburg rita jeske Arbeitnehmervertreterin Stand 2010 torsten meinberg hamburger arbeit Gruppe hab Hamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft mbh gemeinnützig Bezirksamtsleiter Harburg dr. günther klemm Handelskammer Hamburg komm.pass.arbeit GmbH 100 % beteiligung gemeinnützig HAB Service Gesellschaft mbh 100 % beteiligung gewerblich Arbeitsstiftung Hamburg Gesellschaft für Mobilität im Arbeitsmarkt mbh 45% beteiligung martina eckey Vertreterin der Gesellschafterin Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburger Corporate Governance Kodex (HCGK) Entsprechens-Erklärung für 2010 Die HAB Hamburger Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbh hat im Geschäftsjahr 2010 mit folgenden Ausnahmen die Regelungen des Hamburger Corporate Governance Kodexes (HCGK, gültig ab ) eingehalten, die von Geschäftsführung und Aufsichtsrat zu verantworten sind (Gliederungspunkte 3 7 des HCGK sowie dessen Unterpunkte). Von folgenden Punkten wurde abgewichen: Punkt 3.6 des HCGK: Eine Selbstbehaltklausel ist kein Bestandteil der bestehenden Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (D&O-Versicherung). Die D&O-Versicherung ist vor Inkrafttreten des Hamburger Corporate Governance Kodexes vereinbart worden. Punkt des HCGK: Herr Nauber ist Aufsichtsratsmitglied beim Berufsförderungswerk Hamburg. Die Bestellung erfolgte vor Einführung des HCGK. Der Aufsichtsrat Die Geschäftsführung der HAB Hamburger Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbh Hamburg, Stand Dezember

16 Statistik VP * VP Plus * VP * VP Plus * Teilnehmer an Beschäftigungsprogrammen nach 16d und 16e SGB II in der hamburger arbeit Anzahl der Teilnehmer Dauer der Arbeitslosigkeit 73 Monate 82 Monate Maßnahme Weiblich Männlich Deutsch Ausländer Alleinerziehend Arbeitslos ø Anteil Frauen Anteil Männer Nationalität Deutsch Andere Muttersprache Deutsch Andere Alter Jahre Jahre 40 % 60 % 61 % 39 % 41 % 59 % 2 % 98 % 42 % 58 % 73 % 27 % 56 % 44 % 1 % 98 % Berufsabschluss Ohne Mit Schulabschlüsse Ohne Förderschule Hauptschule Realschule Fachoberschule Gymnasium 90 % 10 % 58 % 1 % 22 % 10 % 1 % 7 % 86 % 14 % 47 % 3 % 28 % 14 % 0 % 7 % 16d Integrationsphase Jungerwachsene VP VP Plus 16e 41 % 42 % 40 % 42 % 35 % 59 % 58 % 60 % 58 % 65 % 76 % 61 % 61 % 73 % 89 % 24 % 39 % 39 % 27 % 11 % 13 % 6 % 8 % 10 % 4 % Wohnorte der Teilnehmer nach Bezirk Maßnahme Altona Hamburg-Nord Bergedorf Eimsbüttel Hamburg-Mitte Harburg 5,8 Jahre 3,1 Jahre 6,0 Jahre 6,8 Jahre 7,2 Jahre Wandsbek über 60 Jahre Lebensalter im Durchschnitt 0 % 46 Jahre 1 % 47 Jahre 16d Integrationsphase Jungerwachsene VP VP Plus 16e 9 % 36 % 13 % 13 % 16 % 12 % 9 % 17 % 15 % 7 % 11 % 7 % 3 % 2 % 8 % 10 % 25 % 13 % 10 % 11 % 18 % 11 % 24 % 24 % 23 % 17 % 5 % 5 % 4 % 6 % 23 % 8 % 25 % 31 % 29 % Berufsabschlüsse Maßnahme Ohne Mit * Vorbereitungsphase und Vorbereitungsphase Plus 16d Integrationsphase Jungerwachsene VP VP Plus 16e 90 % 100 % 90 % 86 % 78 % 10 % 0 % 10 % 14 % 22 % 28 29

17 Statistik Wirtschaftliches Ergebnis Regelprogramm Auszubildende Wirtschaftliches Ergebnis 2010 Bürokaufleute 9 Der Gesamtaufwand Zuwendung aus institutioneller- und Projektförderung Fachkraft im Gastgewerbe 13 des Unternehmens Erträge aus Programmen und Projekten Köche 11 beläuft sich auf Umsätze Anleitungsbetriebe Maler 9 19,77 Mio. Euro. Erträge aus Schuldnerberatungen Modenäher 4 Davon entfallen Übrige Erträge Tischler Konstruktionsmechaniker ,11 Mio. Euro auf Personalkosten. Gesamt Gesamt 73 Sonderprogramm Auszubildende 63,8 % Erträge aus Programmen und Projekten Maler 10 Konstruktionsmechaniker 11 Gesamt 21 Übrige Erträge 11,7 % 6,6 % Umsätze Anleitungsbetriebe 3,4 % Erträge aus Schuldnerberatungen 14,5 % Zuwendung aus institutioneller- und Projektförderung Daten vor Wirtschaftsprüfung 30 31

18 komm.pass.arbeit 2010 ein Rekordergebnis Nachdem 2009 für komm.pass.arbeit Das Angebot ist thematisch breit 46 handwerkliche Seminare wurden Die konzerninterne Qualifizierung der gemeinsam mit der Stiftung Berufliche Engagement an diesem Erfolg mitge- das Jahr der Veränderung war, folgte gefächert, von 641 Teilnehmern besucht. Die be- Teilnehmer aus den Programmen VP, Bildung(SBB) bis Ende 2009 durchführ- wirkt. Ihnen allen danke ich besonders 2010 das Jahr mit dem größten wirt- unter anderem Handwerker- und Haus- liebtesten Kurse: Hausmeisterkurse, VP Plus und der Stabilisierungsphase te, wurde 2010 das Projekt»Joblotse«. herzlich! schaftlichen Erfolg: Mit unterschied- meisterkurse, Küchen- und Hauswirt- Schweißkurse, Garten und Landschafts- wurde von komm.pass.arbeit durchge- komm.pass.arbeit finanzierte dieses lichen Angeboten im Bereich Qualifi- schaftskurse, EDV (ECDL)- und Büro- bau. 395 Teilnehmer nutzten das Sprach- führt. Ein bunter Strauß von aktivieren- Projekt nun selbst und bot nicht vermit- Auch bei unseren Kunden, den Teilneh- zierung und Training, Ausbildung kurse, Lager/Logistik inklusive Stapler- kursangebot, um ihre Kenntnisse in den Seminaren aus den Bereichen All- telten Aktivjobbern nach Ende ihre Maß- mern unserer Qualifizierungskurse, den sowie Vermittlung gelang es bereits schein,»wach- und Sicherheit«, Schweiß- Deutsch, Englisch sowie Spanisch zu tags- und Allgemeinwissen, Gesundheits- nahme Beratung und Unterstützung bei Arbeitsuchenden, den Arbeitgebern, im zweiten Jahr nach der Umstellung ausbildung,»soziale Dienstleistungen«, erweitern. förderung sowie fachlichen Fortbildun- der Jobsuche sowie der Suche nach ge- team.arbeit Hamburg, der Agentur für einen Gewinn von rund Euro»Haushaltsnahe Dienstleistungen«und gen wurde entwickelt und durchgeführt. eigneten Qualifizierungsangeboten an. Arbeit und den Hamburger Trägern von zu erwirtschaften und damit einen Gesundheits- und Pflegeassistenz (GPA). Gemeinsam mit dem Träger»Beschäf- Arbeitsgelegenheiten bedanke ich mich wichtigen Beitrag für die hamburger tigung und Bildung«wurde speziell Die Vermittlungsabteilung bot Arbeit- Unser ESF gefördertes Projekt herzlich für die Zusammenarbeit! arbeit Gruppe zu leisten. An den 148 Büro/EDV/Verkauf-Semi- für arbeitsuchende Schauspieler der gebern und Arbeitsuchenden ihre»challengemi«startete 2009 mit großer naren nahmen 1999 Teilnehmer teil. Bildungsgutschein-Kurs»Bühnen- Dienstleistung an: 175 Personen ver- Unterstützung Hamburger Schulen 2010 ist auch ein Jahr des Abschieds. Insbesondere die speziell auf die Besonders beliebt war die Möglichkeit, präsenz«entwickelt, der darstellende ließen die hamburger arbeit Gruppe und der Wirtschaft und wurde 2010 Neben einigen befristeten Mitarbeitern Bedürfnisse von ALG II-Empfängern die ECDL (European Computer Driving Künstler in der»kultur Bühne Bugen- mit einem sozialversicherungspflich- so erfolgreich weitergeführt, dass eine werden Olaf Riegel, unser kaufmänni- zugeschnittenen Seminare waren der License) zu erwerben. Auch Einsteiger- hagen«qualifizierte. tigen Arbeitsvertrag. Die individuelle Verlängerung des Projekts beschlossen scher Leiter und ich die komm.pass. Renner: Kleine Kurse und hohe fach- kurse wie»pc an und dann«oder und intensive Unterstützung der wurde. 783 ratsuchende Gymnasiasten, arbeit GmbH verlassen und uns neuen liche und pädagogische Kompetenz»König Kunde«waren sehr gut gebucht. Nicht unerwähnt bleiben sollen die Vermittler/innen und die Coaching- meist mit Migrationshintergrund, such- Aufgaben widmen. führten dazu, dass die Seminarange- 732 Teilnehmer nutzten 50 Seminare Seminare im Bereich der Berufsorien- angebote wurden intensiv genutzt. ten in dem Projekt Unterstützung für ihre bote fast ganzjährig ausgebucht waren. im Bereich Gesundheit/Pflege/Soziales tierung und Jobsuche. Unsere Bewer- Die zielgerichtete Beratung hinsicht- Ausbildungs- und Studiumsplanung. Ich wünsche den Mitarbeitern und den Wir bieten die Qualifizierungen einer- und Hauswirtschaft. Besonders her- bungswerkstatt, die Jobclubs und die lich Fördermöglichkeiten wurde von neuen Geschäftsführern Herrn Nauber seits Aktivjobbern an. Zum anderen vorzuheben ist unser erster Durchlauf»Aktiv-Arbeit-finden-Seminare«waren Arbeitgebern gern angenommen. Das Jahr 2010 war ein besonders und Herrn Kekstadt eine erfolgreiche qualifizieren wir mit den (AZWV-) zer-»gesundheits- und Pflegeassistenz«, stets gut besucht und wurden von arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr. Fortsetzung der bisherigen Arbeit und tifizierten Kursen Arbeitsuchende, die der in der zweiten Hälfte 2010 erfolg- unserer Zukunftswerkstatt und den Aus dem ESF-geförderten Projekt Alle Mitarbeiter/innen und unsere natürlich, das gehört dazu, sehr viel über einen Bildungsgutschein verfügen. reich startete. Motivationsseminaren ergänzt.»spurwechsel«, das komm.pass.arbeit Honorarkräfte haben mit Einsatz und Glück. Liebe Leser, bleiben Sie komm.pass.arbeit und der hamburger arbeit Gruppe treu und gewogen. komm.pass.arbeit freut sich auf die Fortsetzung der tollen Zusammenarbeit in 2010! Thomas Anklam Geschäftsführer komm.pass.arbeit 32 33

19 Pflegeberufe durch Qualifizierung in einen krisensicheren Job Die Gesundheitsbranche, besonders der Pflegebereich, gehören bundesweit zu den wichtigsten Wachstumsmärkten der Wirtschaft. Schon jetzt können offene Stellen nur schwer besetzt werden. Für Jobsuchende bieten sich langfristig krisensichere Beschäftigungsmöglichkeiten. Um dem drohenden Fachkräftemangel entgegen zu wirken und gleichzeitig Arbeitsuchenden neue Beschäftigungsfelder im Pflegebereich aufzuzeigen, werden in diesem Berufszweig eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten. In den letzten Jahren ist im Pflegebereich ein deutlicher Anstieg neuer Beschäftigungsmöglichkeiten, sowohl stationär als auch in ambulanten Pflegediensten oder in betreuten Wohnformen, zu verzeichnen. Wer sich engagiert und eine der vielen Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote erfolgreich absolviert, kann fast mit einer Jobgarantie rechnen. Der Einstieg in die Pflege ist auch für ungelernte und ältere Bewerber/innen möglich, da unterschiedliche Lebenserfahrungen und Talente hier gute Chancen haben. Im Bereich der Haushaltsassistenz und der haushaltsnahen Dienstleistungen gibt es bei ambulanten Pflegediensten einen hohen Bedarf an neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wer sich vorstellen kann, mit älteren und hilfsbedürftigen Menschen zu arbeiten, kann sich in jeder Hinsicht auf eine breitgefächerte, fachlich fundierte, existenzsichernde und sinngestaltende Qualifikation freuen, die Weiterbildung bis hin zu universitären Abschlüssen ebnet

20 Pflegeberufe durch Qualifizierung in einen krisensicheren Job Die Gesundheits- und Pflegeschule komm.pass.arbeit bietet dazu Folgendes an: Umschulung zur Gesundheits- und Pflegeassistenz (GPA 16 Monate) Hauswirtschaftliche Dienstleistungen, inklusive zusätzliche Betreuungskraft nach 87b (HDL vier Monate) Abschluss: staatliche Anerkennung Bildungsgutschein (BIGU) zertifiziert Vollzeit Blockunterricht (sechs Monate) und betriebliche Lernphasen (zehn Monate) Nach erfolgreichem Abschluss, Möglichkeit der verkürzten Ausbildung zur Altenpflegefachkraft und Zugangsberechtigung zur Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung Abschluss: Teilnehmer/innen Zertifikat BIGU zertifiziert Vollzeit Unterricht + Praktikum Soziale Dienstleistungen (SDL sechs Wochen) Abschluss: Teilnehmer/innen Zertifikat BIGU zertifiziert Vollzeit Unterricht unsere teilnehmer/innen schwärmen von der guten kursatmosphäre, dem kompetenten, zugewandten lehrpersonal, den hochinteressanten unterrichtsinhalten und der möglichkeit, praktische erfahrungen in unterschiedlichen pflegeeinrichtungen, mit denen wir kooperieren, zu sammeln

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Beschluss des grünen Bund-Länder-Kommunen-Treffens vom 17. April 2008 Ausgangslage Mit der Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung Öffentliche Auftaktveranstaltung Themengebiet Osterbrookviertel am 24.06.2008 in der Aula der Schule Osterbrook Protokoll Ablauf 1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten

Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten DGSP Fachtag Ich arbeite! 12. März / Erfurt Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten 1 2 FAF ggmbh,

Mehr

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Renate Echtermeyer, Work- Life- Management GmbH, Gregor-

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Nachhilfe im Bildungspaket _

Nachhilfe im Bildungspaket _ Nordlicht Werkstattgespräch Nachhilfe im Bildungspaket Werkstattgespräch Hamburg, Frankfurt a.m. / September 2011 Lernförderung ist ein Baustein des Bildungs- und Teilhabepaktes Kultur, Sport, Mitmachen

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Qualifizierung für Beschäftigung Maßnahmen zur modularen Qualifizierung von arbeitslosen Personen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen 1. Förderziele

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/951 21. Wahlperiode 07.07.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir (DIE LINKE) vom 01.07.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr