Katholische Innenstadtkirche St. Ludwig Darmstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholische Innenstadtkirche St. Ludwig Darmstadt"

Transkript

1 Katholische Innenstadtkirche St. Ludwig Darmstadt MITTEILUNGEN SOMMER 2011

2 Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der Innenstadtkirche St. Ludwig, der Sommer kündigt sich an und mit ihm einige Veränderungen im Personaltableau unserer Gemeinde. 17 Jahre führte Regionalkantor Andreas Boltz den Taktstock in St. Ludwig. Nun wechselt er als Dommusikdirektor an den Frankfurter Kaiserdom. 34 Jahre stand Ihnen unsere Pfarrsekretärin Magdalena Engert-Bork als Verwaltungsangestellte und Gesprächspartnerin zur Verfügung. Nun wechselt sie auf eigenen Wunsch mit halber Stelle nach Hl. Kreuz in Bensheim-Auerbach. Menschen sind entgegen einem geflügelten, nicht aber sehr geistreichen Bonmot nicht austauschbar. Jeder und jede bringt seine und ihre unverwechselbare Persönlichkeit ein und hinterläßt Spuren. Immer wieder machen wir die Erfahrung, daß das, was wir für gesetzt und unabänderlich halten, in Bewegung kommt. Das macht Angst, entwöhnt, erfüllt uns mit Wehmut, hält aber auch lebendig und eröffnet neue Horizonte. Der Geist Gottes rief nach biblischem Zeugnis Menschen immer wieder aus ihrer vertrauten Umgebung. Angefangen von Abraham über Mose bis hin zu den Jüngern, die Jesus aus ihrem Alltag herausrief. Vielleicht weht also in dem wind of change der Geist dessen an, den wir erbitten, der so manches durcheinanderwirbelt und neu sortiert. Der Wechsel unserer Mitarbeiter könnte für uns Anlaß sein uns diesem Geist zu öffnen. Hermann Hesse sah den Weltgeist diesermaßen am Werk: Wie jede Blüte welkt und jede Jugend dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

3 Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne, um sich in Tapferkeit und ohne Trauern in and're, neue Bindungen zu geben. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben. Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, an keinem wie an einer Heimat hängen, der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten! Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen! Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen. Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde uns neuen Räumen jung entgegen senden: des Lebens Ruf an uns wird niemals enden. Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde! Einen guten Sommer wünscht Ihnen im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihr Dr. Thomas Krenski Pfarrer

4 Wechsel im Pfarrsekretariat Unsere langjährige Pfarrsekretärin Magdalena Engert-Bork wechselt mit Wirkung vom auf eine Halbtagstelle als Pfarrsekretärin in die Pfarrei Hl. Kreuz in Bensheim-Auerbach. Wir danken ihr für ihr jahrzehntelanges Engagement in St. Ludwig. Sie garantierte 34 Jahre eine wohltuende Kontinuität über alle Pfarrerwechsel hinweg. Frau Engert-Bork erledigte nicht nur die Sekretariatsaufgaben, sondern war Besucherinnen und Besuchern, Gemeindemitgliedern und Ratsuchenden eine Gesprächspartnerin. Wir wünschen ihr einen guten Beginn in Auerbach, persönlicheswohlergehen und Gottes Segen. Ab steht Ihnen Frau Maria Victoria Wilfert als Pfarrsekretärin mit einem Volumen von 30 Wochenstunden zur Verfügung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der neuen Mitarbeiterin und wünschen ihr einen guten Anfang in St. Ludwig. Öffnungszeiten des Pfarrbüros Juni/Juli 2011 Nach dem Ausscheiden unserer Pfarrsekretärin übernimmt unser ehemaliger Zivi Daniele Capuano vertretungsweise ab den Büroservice. Wir bitten um Verständnis, dass das Pfarrbüro bis zum Dienstantritt unserer neuen Sekretärin wöchentlich zweimal geöffnet ist. Daniele Capuano steht Ihnen dienstags von Uhr und mittwochs vom Uhr zur

5 Verfügung. Mit dem Dienstantritt von Frau Wilfert werden die Arbeitsbereiche und Öffnungszeiten neu geregelt. Kirchenmusiker in St. Ludwig Nach dem Ausscheiden von Regionalkantor Andreas Boltz übernehmen Frau Dr. Carola Wiegand, Herr Stefan Gering und Herr Daniel Weber den Organistendienst an St. Ludwig. Wir danken unseren bewährten Mitarbeitern herzlich für die Bereitschaft Vertretungsdienste zu übernehmen und sich weiter als Kirchenmusiker in der Innenstadtkirche zu betätigen. Kirchenmusik in St.Ludwig Am Pfingstsonntag bringt Stefan Gering das mehrsätzige Werk Veni Creator von Nicolas de Grigny ( ) zu Gehör. Es enthält die Sätze: En taille à 5 - Fugue à 5 - Récit de Cromorne - Dialogue sur les Grands Jeux. Am Pfingstmontag singt die Choralschola unter Leitung von Stefan Gering die Choralmesse Missa de Angelis und Teile des Pfingstpropriums. Die Orgel spielt Frau Dr. Carola Wiegand. An Fronleichnam erklingen von Marcel Dupré ( ) Entrée (op. 62,1) und Paraphrase sur le Te Deum " (op.43). Zur Kommunion ertönt von Olivier Messiaen ( ) Le Banquet Céleste. An der Orgel: Stefan Gering. Am Dreifaltigkeitssonntag erklingt im Hochamt von Charles Tournemire ( ) aus dem Zyklus L orgue mystique op. 57 das Teilstück Nr. 26 La Sainte-Trinité (Prélude à l Introit Offertoire Communion - Pièce terminale Triptyque).

6 Wiederbesetzung des Regionalkantorates Zurzeit läuft das Wiederbesetzungsverfahren für die vakante Stelle des Regionalkantors. Der Auswahlkommission gehören an: Kirchenmusikdirektor Thomas Drescher (Mainz) Regionalkantor Ralf Stiewe (Gießen) Kantor Christian Roß (Stadtkirche Darmstadt) Georg Latocha (Verwaltungsrat St. Ludwig) Dr. Thomas Krenski (Pfarrer St.Ludwig) Dem Vorspiel wohnen die Gremien und die Kirchenmusiker an St. Ludwig bei. Wir hoffen Ihnen im nächsten Mitteilungsblatt den neuen Regionalkantor vorstellen zu können. Urlaub der Hauptamtlichen Pfarrer Dr.Thomas Krenski Pastoralreferentin Elisabeth Prügger-Schnizer Diakon Heinz Lenhart Wir danken Pfarrer Landvogt für die Vertretung während des Urlaubs des Pfarrers. Er steht Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen ihn über das Pfarrbüro. Ministranenfahrt nach Wien Am Fronleichnamstag startet die Gruppenleiterrunde der Ministranten zu ihrer diesjährigen Jahresfahrt nach Wien. Neben dem Stephansdom, den Schlössern Belevedere und Schönbrunn, dem Besuch der Albertina, der Kapuzinerkruft, des Zentralfriedhofs, des Praters, der Karlskirche und des Naschmarktes steht ein Besuch in Sigmund Freuds Wohn- und Arbeitshaus auf dem Programm. Wir wünschen gute Fahrt!

7 Fronleichnam 2011 Der Pfarreienverbund feiert am um 9.00 Uhr in St. Ludwig den gemeinsamen Fronleichnamsgottesdienst. Es musizieren Stefan Gering und die Band der KJG Hl. Kreuz. Nach dem Gottesdienst ziehen wir in Prozession zur Ruine der Stadtkapelle und beenden die Liturgie mit dem sakramentalen Segen im neugestalteten Garten des Altenheimes St. Josef in der Nieder-Ramstädter-Strasse. Anschließend stellen die Schwestern uns eine Gulaschsuppe zur Verfügung. Die Gemeinden bewirten die Besucher an ihren Ständen mit Getränken. Einschulungsgottesdienst 2011 Der ökumenische Einschulungsgottesdienst findet am um 9.00 Uhr in der evangelischen Stadtkirche statt. Pfarrerin Gimbel-Blänkle und Pfarrer Dr. Thomas Krenski laden alle Schulanfänger und Schulanfängerinnen herzlich ein. Firmkurs startet mit Theaterbesuch Der Firmkurs in St. Ludwig startet ungewöhnlich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchen das Theaterstück Hiob, das ein ehemaliger Firmling mit seiner Theatergruppe im Prinz-Emil-Garten aufführt. Im Anschluß lädt das Ensemble zu einer Diskussionsrunde ein. Im September nehmen die Firmbewerber am internationalen Jugentreffen im französischen Taizé teil. Im Oktober verbringen sie eine Woche im italienischen Assisi. Dort bringen sie ihre persönliche Biographie, ihre Entwicklung und ihre Zukunftspläne mit dem Leben des Franz und der Klara von Assisi in Zusammenhang. Initiative Innenstadtkirche in Erfurt Am 17. September 2011 sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Initiative Innenstadtkirche sowie alle Interessierten herzlich eingeladen zu

8 einer Tagesfahrt nach Erfurt. Eine Woche vor dem Heiligen Vater werden wir Thüringens Hauptstadt besuchen, die durch den fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern ein reizvolles Ambiente bietet. Unser erstes Ziel ist der Mariendom, dessen von Weihbischof Hauke entwickeltes pastorales Konzept auch für unsere Arbeit in St. Ludwig interessant ist: auf dem Hintergrund der speziellen kirchlichen Situation im Osten Deutschlands versucht man durch verschiedene Angebote gerade auch Nichtchristen zu erreichen, z.b. durch die Feier der Lebenswende für Jugendliche ohne Konfession, den Segnungsgottesdienst für nicht christliche Kranke, das Monatliche Totengedenken etc. Diese Angebote werden sehr gut angenommen. Nach einer Domführung wird Gemeindereferentin Cordula Hörbe uns empfangen, von ihrer Arbeit am Dom berichten und zum Gespräch und Erfahrungsaustausch zur Verfügung stehen. Nach dem Mittagessen im Restaurant Bärenkeller steht um Uhr eine Altstadtführung auf dem Programm. Unter anderem werden wir die berühmte Krämerbrücke besichtigen und natürlich das Evangelische Au gustinerkloster, in dem Martin Luther von 1505 bis 1511 als Mönch lebte und das heute eine international anerkannte Tagungs- und Begegnungsstätte ist. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnahme! Nähere Information und Anmeldung am Stand der Initiative Innenstadtkirche bzw. bei PR Elisabeth Prügger-Schnizer Offener Nachmittag der Senioren Am um Uhr lädt Diakon Lenhart die Seniorinnen und Senioren in das Gemeindehaus St. Ludwig zu einem Nachmittag um die Vater-unser-Anrede Unser Vater im Himmel ein. Herzlich willkommen. Geistliche Tage für Senioren 2011 Diakon Lenhart und Pfarrerin Britta Tembe laden unter dem Titel Wie ein Raum zum Atmen das Vaterunser vom ins Kloster

9 Jakobsberg ein. Abfahrt: / Uhr Pfarrhaus St. Ludwig / Rückkehr / Pfarrhaus St. Ludwig. Gesamtklosten: Anmeldung und Anfragen: Diakon Heinz Lenhart 06151/ Sommerfest der Senioren Am um Uhr startet das traditionelle Sommerfest der Seniorinnen und Senioren. Wir treffen uns im Pfarrgarten St. Ludwig. Sie erwartet ein fröhliches Programm mit Musik, Grillage und Fassbier. Tagesausflug der Senioren nach Fulda Am laden Diakon Lenhart und die Kolpingfamilie Darmstadt- Zentral zu einer außergewöhnlichen Tagesfahrt nach Fulda ein. Im Mittelpunkt unseres Besuches in der osthessischen Bischofsstadt stehen die drei Hügel der Stadt: der Petersberg, der Florenberg und der Frauenberg. Abfahrt: 8.00 Uhr / Rückkehr: Uhr. Nähere Informationen finden Sie beizeiten auf den in der Kirche ausliegenden Flyern. Nacht der Kirchen 2011 Am 17. Juni findet die Nacht der Kirchen statt. Wir empfangen unsere Gäste in Pavillions vor der Kirche. Dort bieten wir Cocktails, Brezel und Kirchwein an, stehen zum Gespräch zur Verfügung und weisen auf unsere Veranstaltungen hin. Der PGR hatte sich entschieden jeweils wechselnd das Pfarrfest und die Nacht der Kirchen auszurichten. Wir verstehen unser Engagement als Ausdruck unserer Öffnung auf die Stadt hin und freuen uns auf das Interesse der städtischen Bevölkerung Ludewigs Pantheon Architektur in St. Ludwig (Dr. Thomas Krenski) Mollers Zahlenspiel Zahlenmystik in St. Ludwig (Dr. Thomas Krenski)

10 Liszts Orgelwerk Jubilarkonzert in St. Ludwig (Dommusikdirektor Andreas Boltz) Dalís Auferstehung Kunst in St-Ludwig (Dr. Thomas Krenski) Goethes Farbenlehre Farbe & Raum in St. Ludwig (Dr. Thomas Krenski) Bismarcks Kreuzweg Skulptur in St. Ludwig (Elisabeth Prügger-Schnizer / Dr. Thomas Krenski) Priesterjubiläen Am 15. Juni 2011 jährt sich der Weihetag von Pfarrer Dr. Thomas Krenski zum 20. Mal. Gemeinsam mit seinen Mitbrüdern nimmt er am an einem Gottesdienst mit Weihbischof Dr. Werner Guballa in Mainz teil. Er begeht den Weihetag in der Gemeinde im Gottesdienst der Schwesternkommunität am um 7.00 Uhr. Herr Pfarrer Landvogt feiert mit seinem Weihekurs am um Uhr mit Weihbischof Guballa einen Festgottesdienst anläßlich des 45. Jahrestages ihrer Priesterweihe in St. Ludwig. Wir gratulieren herzlich und laden zu diesem Gottesdienst in St. Ludwig ein. Innenstadtkirche im September St. Ludwig beim 3. Darmstädter Seniorentag. Am starten um Uhr im Darmstadtium die 3. Darmstädter Seniorentage, zu denen der Seniorenrat und die Sozialdezernentin der Stadt Darmstadt einladen. Die Innenstadtpfarrei St. Ludwig präsentiert sich mit ihrem Projekt "Innenstadtkirche St. Ludwig". Unter Leitung von Pastoralreferentin Elisabeth Prügger-Schnizer stellen ehrenamtliche Mitarbeiter/innen das Projekt vor und werben um Mitarbeiter/innen.

11 St. Ludwig auf dem Darmstädter Weinfest Die evangelische und katholische Kirche präsentiert sich erstmals auf dem Darmstädter Weinfest 2011 ( ) mit einem eigenen Weinstand. Die Aktion wurde initiiert durch den ökumenischen Kirchenladen Kirche & Co und wird in Zusammenarbeit mit der katholischen Innenstadtgemeinde St. Ludwig durchgeführt. Neben dem Verkauf unseres Kirchweins stehen wir zum Gespräch und zur Begegnung zur Verfügung. Jeweils um Uhr laden wir die Weinfestbesucher zu einem Ökumenischen Gottesdienst der Innenstadtkirche St. Ludwig unter dem Thema Wein&Bibel ein. Am Tag des Offenen Denkmals ( ) lädt die Denkmalkirche St. Ludwig zu einem kulturellen Programm ein. Die Veranstaltungen des Nachmittags münden in den Brandnachtgottesdienst um Uhr.

12

13 Gottesdienstordnung der 6. Osterwoche Rosenkranz Seniorengottesdienst (Kr) + Reinhard Wieczorek ++ Familie Tenbusch ++ Familien Furler und Wolf Wortgottesfeier Rosenhöhe (Le) der 6. Osterwoche Konventmesse St. Josef (Kr) Donnerstag CHRISTI HIMMELFAHRT Hochamt (Kr) Samstag der 6. Osterwoche Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (Kr) + Pfarrer Dr. Valentin Degen + Hans Günter Haas Samstag der 6. Osterwoche Taufe Riccardo Petragallo (Le) Silberhochzeit Andrea & Clemens Scharf (Kr) Sörgenloch Mariä Opferung Trauung Bucalo & Lombardi (Le) der Osterzeit Hochamt (We/Le) Stiftungsfest Moenenia Starkenburg ++ Valentin und Yolanda Olonan + Barbara Kleeschulte Kindergottesdienst St. Elisabeth Abendmesse des Pfarreienverbundes (Jo) ++ Peter Oster und Katharina Oster ++ Familien Fischer und Klein

14 der 7. Osterwoche Eucharistische Anbetung Seniorengottesdienst (La) ++ Familie Jäger ++ Familie Diel der 7. Osterwoche Konventmesse St. Josef (Kr) Taizégebet (Pr) Donnerstag Donnerstag der 7. Osterwoche Kindergottesdienst Kita (Kr) Mittagsgebet (Kr) After-Work-Gottesdienst (La) Samstag Montag der 7. Osterwoche Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (Kr) ++ Richard und Katharina Bung Samstag der 7. Osterwoche Segnung Richard Johannes Lehmann (Ga) Taufe Silver Osazuwa Aigbe (Kr) HOHES PFINGSTFEST Hochamt (Kr/La/Le/Pr) PFINGSTMONTAG Lateinisches Hochamt (Kr) Pfingstgottesdienst St. Josef (La) der 11. Woche Rosenkranz Seniorengottesdienst (Kr) + Anni Stappel Wortgottesfeier Rosenhöhe (Le)

15 der 11. Woche im Jahreskreis 20. Jahrestag Priesterweihe Pfarrer Krenski Konventmesse St. Josef (Kr) Taizégottesdienst (Kr) Donnerstag Donnerstag der 11. Woche im Jahreskreis Mittagsgottesdienst (Kr) After-Work-Gottesdienst (Kr) Montag der 11. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (Kr) ++ Lina und Marie Schmitt ++ Familien Haberla und Mikoschek ++ Familien Kunkel und Schellenberger Messe Abiturjahrgang 1948 Linz/Rh DREIFALTIGKEITSSONNTAG Stiftungsfest Nassovia Hochamt (La) + Heinz Grabinski Abendmesse des Pfarreienverbundes (Ze) Montag der 12. Woche im Jahreskreis Sendungsfeier der Hospizhelferinnen (Le) der 12. Woche im Jahreskreis Eucharistische Anbetung Seniorengottesdienst (La) ++ Familien Fuchs und Fronk + Pfarrer Prof. Dr. Alfred Schüler der 12. Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (Kr) Schulkinderverabschiedung (Kr)

16 Donnerstag FRONLEICHNAM Fronleichnamsgottesdienst (Kr) Prozession Abschlussfeier St. Josef Samstag Samstag Samstag der 12. Woche im Jahreskreis Trauung Nina Sauer / Karsten Pape im Jahreskreis Hochamt (We) Hochschulgottesdienst (We) der 13. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst (La) ++ Familie Knapp Eucharistiefeier Rosenhöhe (Ga) PETRUS UND PAULUS Hochamt (Kr) HEILIGSTES HERZ JESU Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (La) + Pfarrer Dr. Degen Mariä Heimsuchung Trauung Form / Zierlein (Kr) Langendernbach St. Matthias im Jahreskreis Hochamt (La) Abendmesse des Pfarreienverbundes (Mo) + Walter Jans

17 der 14. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst (La) ++ Eheleute Lewerenz, Eltern und Geschwister + Mathilde Peil und Angehörige der 12. Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (La) der 14. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (La) + Mutter Maria Spandl ++ Familie Rechel im Jahreskreis Hochamt (La) Abendmesse des Pfarreienverbundes (St) + Thomas Hillmann der 15. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst (La) ++ Karl und Auguste Hof Wortgottesfeier Rosenhöhe (Le) der 15. Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (La) der 15. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (La) + Gustav Fink im Jahreskreis Hochamt (La) + Pfarrer Heinrich Kranz Abendmesse des Pfarreienverbundes (Ga)

18 Samstag der 16. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst (La) ++ Familie Gayda + Robert Langer der 16. Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (La) der 16. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (La) Brigitta von Schweden Trauung Sylvia Hübner & Sebastian Kehr (Kr) im Jahreskreis Hochamt (La) ++ Familien Tsorakis und Grabinski Goldene Hochzeit Karl und Anneliese Hartmann Taufe Gabriel Thatcher (Kr) Abendmesse des Pfarreienverbundes (Se) der 17. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst (La) + Jakob Escher ++ Anna Pfeiffer und Angehörige Eucharistiefeier Rosenhöhe (Ga) der 17. Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (La) der 17. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (La) + Maria Rech

19 Samstag im Jahreskreis Hochamt (La) Hochschulgottesdienst (We) der 18. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst (Kr) + Pfarrer Dr. Valentin Degen der 18. Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (Kr) der 18. Woche im Jahreskreis Festgottesdienst 45. Jahrestag Priesterweihe Weihekurs 1966 (Weihbischof Guballa) VERKLÄRUNG DES HERRN Trauung Nina Thönißen / Matthias Füssel (Kr) Mainz-Gonsenheim Nothelfer-Kapelle Taufe Viktor Bargon (Kr) Trauung Jin Yung / Andreas Bargon (Kr) im Jahreskreis Hochamt (La) Abendmesse des Pfarreienverbundes (Jo) + Mathilde Protzer Edith Stein Ökumenischer Einschulungsgottesdienst Evangelische Stadtkirche Laurentius, Diakon Konventmesse St. Josef (Kr) Taizégebet (Kr)

20 Donnerstag Donnerstag der 19. Woche im Jahreskreis Mittagsgottesdienst (Kr) After-Work-Gottesdienst (Kr) Samstag der 19. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef (La) + Reinhard Wieczorek ++ Familie Tenbusch Samstag der 19. Woche im Jahreskreis Trauung M. & T. Riemenschneider (Kr) HOCHFEST MARIÄ HIMMELFAHRT Hochamt (Kr/La) Abendmesse des Pfarreienverbundes (Ze) der 20.Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst der 20.Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (Kr) Taizégebet (Pr) Donnerstag Donnerstag der 20. Woche im Jahreskreis Mittagsgottesdienst (Kr) After-Work-Gottesdienst der 20. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef Samstag Bernhard von Clairvaux Trauung S.Schönherr& A.Kubicek (Le) Trauung R.Labisch & D.Schmitt (Kr) Kloster Oberzell / Main

21 im Jahreskreis Hochamt Taufe Maya Ripper (Kr) Abendmesse des Pfarreienverbundes (Mo) Rosa von Lima Rosenkranz Seniorengottesdienst Bartholomäus Apostel Konventmesse St. Josef (Kr) Taizégebet (Pr) Donnerstag Ludwig von Frankreich Mittagsgottesdienst (Kr) After-Work-Gottesdienst Samstag der 21. Woche im Jahreskreis Eucharistiefeier Altenzentrum St. Josef Monika Trauung M.Anschütz & Boris Motzki (Kr) Trauung N.Clemens & R.Eger (Kr) PATROZINIUM HL. LUDWIG Hochamt (Kr) ++ Rudolf Skorupa, Eltern und Geschwister Frühschoppen im Pfarrgarten Hochschulgottesdienst (We) der 22. Woche im Jahreskreis Rosenkranz Seniorengottesdienst Eucharistiefeier Rosenhöhe (Ga)

22 der 22.Woche im Jahreskreis Konventmesse St. Josef (Kr) Taizégebet (Pr) Kr La Pr Le Bo Ga Se Mo Jo St We Ze Pfarrer Dr. Thomas Krenski Pfarrer Lothar Landvogt Pastoralreferentin Elisabeth Prügger-Schnizer Diakon Heinz Lenhart Regionalkantor Andreas Boltz Pfarrer Johannes Gans Pfarrer Stefan Selzer Pfarrer Rudolf Moche Pater Johannes Bergmann OT Pfarrer Karl Stein Hochschulpfarrer Stephan Weißbäcker Kaplan Johannes Zepezauer

23 Impressum Katholisches Pfarramt St. Ludwig Wilhelminenplatz Darmstadt Telefon 06151/99680 Fax 06151/ Mail Pastoral- und Verwaltungsteam Pfarrer Dr. Thomas Krenski ( Notfallnummer 0160/ ) Diakon Heinz Lenhart ( / Pastoralreferentin Elisabeth Prügger-Schnizer ( / Pfarrer i.r. Lothar Landvogt ( / Moderatorin Kindertagesstätte Lisa Grigoleit (24535 / Pfarrsekretariat Daniele Capuano ( /

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 B ESTATTUNGENS T A T T U N G E N Günter Sieber seit 1927 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 Bestattungs-Vorsorge... Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit?

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148 Fronleichnam Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? WORT DES PFARRERS Meine lieben Illmitzerinnen und Illmitzer! Es ist gut und wichtig, hin und wieder sein Leben zu bedenken.

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Wochen vom 03.09. bis 18.09.2011

Wochen vom 03.09. bis 18.09.2011 Wochen vom 03.09. bis 18.09.2011 Verantwortlich für Miteinander ist die das Pastoralbüro St. Stephan Tel. 40 79 12 E-Mail: info@st-stephan-koeln.de Mehr über uns: www.st-stephan-koeln.de Redaktionsschluss:

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w.

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. PFARRBRIEF 06. Juli bis 09. August 2015 Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. FIRMUNG 2015 im Pfarrverband am Samstag, 11. Juli in der Pfarrkirche Tiefenbach St. Margareta um 09:00 Uhr mit

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Bericht aus der Projektpfarrei

Bericht aus der Projektpfarrei Projektpfarrei Kaiserslautern Bericht aus der Projektpfarrei 21./22. März 2014 Rätestruktur 1. Projektpfarrei 6 Gemeinden: St. Martin 4455 St. Bartholomäus 1489 St. Norbert 1436 St. Anton 1317 St. Joseph

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Vorbemerkung- Gottesdienstablauf- Liturgische Bausteine- Predigt- Anhang: Aufschriebe der Männer

Vorbemerkung- Gottesdienstablauf- Liturgische Bausteine- Predigt- Anhang: Aufschriebe der Männer Gottesdienst zum Übergang in den Ruhestand Vorbemerkung- Gottesdienstablauf- Liturgische Bausteine- Predigt- Anhang: Aufschriebe der Männer 1. Vorbemerkung: Der vorliegende Gottesdienst wurde von der Fachgruppe

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Die Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche

Die Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche 1 Die Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche Ein Überblick über die Sakramente und Lebensfeste für Jugendliche (Firmung, Konfirmation, Jugendweihe, Lebenswendefeier) 2 Die Sakramente in

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 Liebe Mitchristen, Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 es ist wieder Fastenzeit. Jeder und jede von uns verbindet etwas damit. Die Älteren von uns haben noch in Erinnerung, was in dieser Zeit alles

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr