PROGRAMMÜBERSICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.kit2010.de PROGRAMMÜBERSICHT"

Transkript

1 PROGRAMMÜBERSICHT

2 PROGRAMMÜBERSICHT MITTWOCH, 23. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 14:00 14:15 Kongresseröffnung 14:15 14:45 Plenarvortrag 1, PLE 01 Aktuelle Influenzapandemieplanung 14:45 15:00 Pause Besuch der Fachausstellung 15:00 15:30 TRO 03 15:30 16:00 HIV in Entwicklungsländern 16:00 16:30 INF 10 Nosokomiale Infektionsprävention Kontrolle von Risikoerregern (DGI Sektion Nosokomiale Infektionsprävention) Pflegetag Pflege 1 HIV 11 Infektiologie in der kassenärztlichen Praxis am Beispiel von HIV / AIDS lernen (DAGNÄ) MITTWOCH, 23. JUNI :30 17:00 Pause Besuch der Fachausstellung 17:00 17:30 INF 09 17:30 18:00 Mykobakteriosen (DGI Sektion Mykobakteriosen) 18:00 18:15 18:15 18:30 Festliche Eröffnung im Stifter-Saal 18:30 19:30 INF 02 Infektionen mit gram positiven Erregern (Novartis Pharma GmbH) Pflegetag Pflege 2 HIV 03 CCR5-Rezeptor- Antagonisten: was haben sie der klassischen ART voraus? (Essex Pharma GmbH) TRO = Reise- und Tropenmedizin INF = Allgemeine Infektiologie und klinische Mikrobiologie HIV = HIV-Medizin MYK = Klinische Mykologie Pflege = Pflegetag

3 PROGRAMMÜBERSICHT DONNERSTAG, 24. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 08:30 09:00 Plenarsitzung 2, PLE 02 The H1N1 pandemic: lessons learned and to be learned 09:00 09:30 Plenarsitzung 3, PLE 03 Wie entziehen sich Immundefizienzviren der Kontrolle des Immunsystems? 09:30 10:00 Pause Besuch der Fachausstellung 10:00 10:30 HIV 08 10:30 11:00 Neue Ansätze in der HIV-Therapie 11:00 11:30 TRO 05 Vernachlässigte Tropenerkrankungen INF 08 Sepsis und Genetik (DGI Sektion Sepsisforschung / Infektionsimmunologie) INF 06 Impfungen für Erwachsene (DVV) 11:30 12:00 12:00 12:30 POSTERBEGEHUNG 12:30 13:00 13:00 13:30 INF 04 Spondylodiscitis und diabetischer Fuß mit Infektion: wie soll der Infektiologe reagieren? (Infectopharm Arzneimittel GmbH) MYK 01 Prophylaxe und Therapie Antimykotische Behandlungsstrategien im klinischen Alltag (Essex Pharma GmbH) 13:30 13:45 Pause Besuch der Fachausstellung 13:45 14:15 INF 14 14:15 14:45 Staphylococcus aureus Infektionen (I) 14:45 15:15 INF 25 Addressing unmet health needs and strengthening Health Systems what is the role of university and hospital partnerships? (GTZ ESTHER) INF 07 Rationale Verordnung von Antibiotika (DGI Sektion Antibiotic Stewardship) 15:15 15:30 Pause Besuch der Fachausstellung HIV 02 Antivirale Therapie weiter gedacht (Tibotec Division of Janssen-Cilag GmbH) MYK 04 Seltenere Erreger auf dem Vormarsch: Zygomykosen, Fusariosen, Kryptokokkosen DONNERSTAG, 24. JUNI :30 16:00 INF 18 16:00 16:30 Gastrointestinale Infektionen TRO 01 Neues zur Therapie der Malaria 16:30 17:00 17:00 17:30 17:30 18:00 INF 01 Update Infektionsprävention: Gegenwart und Zukunft des Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs (Wyeth Pharma GmbH) HIV 10 HIV-Pathogenese INF 19 Die zunehmende Bedrohung durch hochresistente gramnegative Bakterien HIV 01 HIV-Infektion: Chronische Inflamma tion und Therapie beginn je früher desto besser? (Gilead Sciences GmbH) 18:15 19:30 Mitglieder versammlung DGI

4 PROGRAMMÜBERSICHT FREITAG, 25. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 08:30 09:00 Plenarsitzung 4, PLE 04 Sinnvolle Hygienemaßnahmen bei multiresistenten Erregern (MRSA, VRE) muss alles evidenzbasiert sein? 09:00 09:30 Plenarsitzung 5, PLE 05 Tuberkulose: Medikamentenresistenz im südlichen Afrika 09:30 10:00 Pause Besuch der Fachausstellung 10:00 10:30 HIV 06 10:30 11:00 HIV und Begleiterkrankungen 11:00 11:30 11:30 12:00 12:00 12:30 INF 11 Pulmonale Infektionen (DGI Sektion Pulmonale Infektionen) TRO 04 Mykobakteriosen POSTERBEGEHUNG INF 24 Forschergruppen Klinische Infektiologie (BMBF) FREITAG, 25, JUNI :30 13:00 INF 03 13:00 13:30 Sepsis auf der Intensivstation (Janssen-Cilag GmbH) MYK 02 Diagnose und Therapie der Candidainfektion: Strategien im klinischen Alltag (Astellas Pharma GmbH) 13:30 13:45 Pause Besuch der Fachausstellung 13:45 14:15 14:15 14:45 INF 23 Collaborative HIV 09 Leitlinien zur HIV- INF 16 Papillomvirus 14:45 15:15 Infectious Diseases Therapie anhand von Infektionen Research Perspectives Kasuistiken (ESCMID/DGI) 15:15 15:30 Pause Besuch der Fachausstellung 15:30 16:00 INF 28 INF 15 TRO 02 16:00 16:30 Beste Poster Staphylococcus aureus Importierte Infektionen (II) Systemmykosen HIV 04 Haut, Hirn, HPV & Co (Abbott GmbH & Co. KG) INF 12 Infektionen in der Neurologie HIV 05 HIV-Infektion und Immunabwehr (DGI Sektion HIV- Medizin) 16:30 17:00 MYK 03 17:00 17:30 Was bedeutet Qualität in der antiinfektiven Therapie und wie können wir Impfstoffe zur Präventi INF 05 17:30 18:00 sie uns leisten? on von Typhus, Cholera (Pfizer Pharma GmbH) und Meningokokken- Erkrankungen (Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH) 18:15 19:30 Mitglieder versammlungen

5 PROGRAMMÜBERSICHT SAMSTAG, 26. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 08:30 09:00 Plenarsitzung 6, PLE 06 Verteidigungsstrategien des intestinalen Immun systems 09:00 09:30 Preisverleihungen 09:30 10:00 Pause 10:00 10:30 INF 17 10:30 11:00 Neues zur Hepatitis 11:00 11:30 11:30 12:00 Hausarzt- INF 26 Impfprävention: Stellenwert für den Hausarzt (Sanofi Pasteur MSD GmbH) INF 21 Non-antibiotics und Efflux (PEG) INF 22 Infektologie-Quiz: Experten lösen knifflige Fälle 12:00 12:30 INF 13 12:30 13:00 Infektionen bei immunsupprimierten 13:00 13:30 Patienten Reisemedizin- INF 27 TRO = Reise- und Tropenmedizin INF = Allgemeine Infektiologie und klinische Mikrobiologie HIV = HIV-Medizin MYK = Klinische Mykologie HIV 07 HIV-Infektion: Virologie und Pharmakologie INF 20 Influenza SAMSTAG, 26. JUNI 2010

6 Sankt Alban KR KR KR Foyer Erdgeschoss Tagungsbüro Eingang RAUMÜBERSICHT ERDGESCHOSS Kleiner Saal Saal Köln Posterausstellung 003 Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v., 004 Novartis Pharma GmbH, 005 Gilead Sciences GmbH, 006 Janssen-Cilag GmbH, 006 Tibotec - Division of Janssen-Cilag GmbH, 007 Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, 011 CRM Centrum für Reisemedizin GmbH, 012 Astellas Pharma GmbH, 013 Mikrogen GmbH, 014 Wyeth Pharma GmbH, 015 Pfizer Pharma GmbH, 016 Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, 017 R-Biopharm AG, 018 Alere GmbH, Abbott Arzneimittel GmbH, 020 Oxford Immunotec Ltd., 021 EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG,

7 Zugang Stiftersaal Sankt Alban 113 Isabellensaal Saalfoyer Großer Saal (Plenarsaal) 101 Actavis Deutschland GmbH & Co. KG, 102 InfectoPharm Arzneimittel GmbH, 103 Essex Pharma GmbH, 104 Medac GmbH, 105 ViiV Healthcare GmbH, 106 Roche Pharma AG, 106 Roche Diagnostics GmbH, 107 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 108 Brahms Aktiengesellschaft, 109 Abbott GmbH & Co. KG, 110 Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH, 111 MSD SHARP & DOHME GMBH, 112 Cellestis GmbH, 113 AID Autoimmun Diagnostika GmbH, RAUMÜBERSICHT 1. OBERGESCHOSS

8 Kongresspräsident Prof. Dr. med. G. Fätkenheuer, Universitätsklinikum Köln Kongressvizepräsident Prof. Dr. med. H. Seifert, Universitätsklinikum Köln Organisation COCS GmbH Congress Organisation C. Schäfer Telefon Tagungsort Gürzenich Köln Martinstr , Köln, ALLGEMEINE HINWEISE Anmeldung Bitte melden Sie sich bis 15. Juni 2010 unter an. Danach ist eine Anmeldung direkt vor Ort möglich. Der Kongress ist mit 18 Punkten und der Hausärztetag mit 2 zusätzlichen Punkten von der LÄK Nordrhein zertifziert. Öffnungszeiten Tagungsbüro Mittwoch, 23. Juni 2010, 13:00 19:00 Uhr Donnerstag, 24. Juni 2010, 07:30 18:00 Uhr Freitag, 25. Juni 2010, 07:30 18:00 Uhr Samstag, 26. Juni 2010, 07:30 13:30 Uhr Tagungsbüro Telefon Eröffnungsabend Mittwoch, 23. Juni :15 Uhr Feierliche Eröffnung im Stifter-Saal, Gürzenich, anschließend Get together im Wallraf Richartz Museum 20:30 Uhr Fußball bei Kölsch & Currywurst (Deutschland/Ghana) im Gürzenich

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

www.kit2010.de TAgUngSPROgRAMM

www.kit2010.de TAgUngSPROgRAMM www.kit2010.de TAgUngSPROgRAMM 10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 23. 26. Juni 2010 in Köln, Gürzenich gemeinsam mit dem 3. Deutschen Pflegetag Infektionsmedizin 23. Juni 2010, 15.00

Mehr

8. Würzburger Infektiologisches Symposium

8. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 19. Juli 2014 8. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2014 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

8. Würzburger Infektiologisches Symposium

8. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 19. Juli 2014 8. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2014 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

4. Würzburger Infektiologisches Symposium

4. Würzburger Infektiologisches Symposium 1. April 2006 4. Würzburger Infektiologisches Symposium Virushepatitis und HIV-Erkrankung Perspektiven in Diagnostik und Therapie Kompetenznetz HIV/AIDS Kompetenznetz Hepatitis/Modellregion Süd IAAGI (Initiative

Mehr

6. Würzburger Infektiologisches Symposium

6. Würzburger Infektiologisches Symposium Freitag, 7. Mai und Samstag, 8. Mai 2010 6. Würzburger Infektiologisches Symposium Virushepatitis und HIV-Erkrankung Perspektiven in Diagnostik und Therapie Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt

Mehr

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Bei der aktuellen Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 mit 75 einbezogenen Pharmaunternehmen ergab sich folgendes Ranking (Auszug

Mehr

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Werner Handrick September 2011 Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Antibiotika spielen eine wichtige Rolle in der klinischen Infektionsmedizin

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

13. Koblenzer AIDS / Hepatitis-Forum 26. September 2009 9.00-15.00 Uhr

13. Koblenzer AIDS / Hepatitis-Forum 26. September 2009 9.00-15.00 Uhr Keine Anmeldung nötig. Ohne Teilnahmegebühr. Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen Klinikum Kemperhof Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 13. Koblenzer AIDS / Hepatitis-Forum

Mehr

Erklärungen über Interessenkonflikte: Tabellarische Zusammenfassung. Bräuninger Bremer Brockmeyer nein nein nein. nein nein ja.

Erklärungen über Interessenkonflikte: Tabellarische Zusammenfassung. Bräuninger Bremer Brockmeyer nein nein nein. nein nein ja. (z.b. im Auftrag eines der, eines (Drittmittel) für Forschungsvorhaben oder direkte Finanzierung von Mitarbeitern der Einrichtung von Seiten eines, eines 5 Besitz von Geschäftsanteilen, Aktien, der relevanten

Mehr

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013 21. September 2013 17. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 7. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum In kaum einem anderen Bereich der modernen Medizin hat wissenschaftlicher Fortschritt so sehr die Lebensperspektive

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

www.kit2012.de TAGUNGSPROGRAMM

www.kit2012.de TAGUNGSPROGRAMM www.kit2012.de TAGUNGSPROGRAMM 11. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. 28. April 2012 in Köln, Gürzenich Kongress-Präsident Kongress-Vizepräsident Prof. Dr. Bernd Salzberger, Regensburg

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Programm Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Stabil im Wandel Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr Stabil im Wandel Eine praxisorientierte, interaktive Fortbildung Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Einladung. 3. bis 5. Dezember 2015 Berlin. Klinik, Diagnostik und Therapie bei aktuellen Infektionserregern

Einladung. 3. bis 5. Dezember 2015 Berlin. Klinik, Diagnostik und Therapie bei aktuellen Infektionserregern 17. Klinisch-Mikrobiologisch- Infektiologisches Symposium Klinik, Diagnostik und Therapie bei aktuellen Infektionserregern Claudia Paulussen / 123RF Einladung 3. bis 5. Dezember 2015 Berlin [ 17. KMIS

Mehr

1. Kursus der klinischen Infektiologie. Hamburg 2O11 26. bis 28. Mai. Leitung. Sekretär

1. Kursus der klinischen Infektiologie. Hamburg 2O11 26. bis 28. Mai. Leitung. Sekretär 2O11 26. bis 28. Mai 1. Kursus der klinischen Infektiologie Leitung Prof. Dr. G.-D. Burchard Prof. Dr. A. W. Lohse Prof. Dr. N. Suttorp Sekretär Dr. S. Schmiedel 1. Kursus der klinischen Infektiologie

Mehr

med updata GmbH Wiesbaden * Gilead, MSD Vertragshonora r, Abbott, BI, BMS, Gilead, Janssen, MSD, ViiV *nein nein nein * nein nein

med updata GmbH Wiesbaden * Gilead, MSD Vertragshonora r, Abbott, BI, BMS, Gilead, Janssen, MSD, ViiV *nein nein nein * nein nein Leitlinienkoordinatoren: Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Dr. Petra Spornraft-Ragaller Leitlinie: Gonorrhoe bei Erwachsenen und Adoleszenten Register Nr. 059/004 Prof. Dr. N. H. Brockmeyer Dr. Spornraft-

Mehr

Mittwoch, 24. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Mittwoch, 24. Februar 2016

Mittwoch, 24. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Mittwoch, 24. Februar 2016 Seite 1 von 5 Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG NSCLC - ein Labyrinth der Therapieentscheidungen: Wege zum Therapieerfolg Vorsitz: Einführung: NSCLC-Therapieoptionen auf dem Prüfstand AFATINIB:

Mehr

12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich TAGUNGSPROGRAMM. www.kit2014.de

12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich TAGUNGSPROGRAMM. www.kit2014.de 2. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. - 28. Juni 204, Köln, Gürzenich TAGUNGSPROGRAMM www.kit204.de 2. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. 28. Juni 204 in Köln,

Mehr

Pharmaforschungsstandort Deutschland eine gute Basis?

Pharmaforschungsstandort Deutschland eine gute Basis? Pharmaforschungsstandort Deutschland eine gute Basis? Dr. Thorsten Ruppert, vfa Agenda 1. Der vfa 2. Forschungskooperationen 3. Wettbewerbsfaktoren zur Medizinische Forschung in Deutschland 4. Zusammenfassung

Mehr

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Allgemeine Angaben des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Allgemeine Angaben des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene B-35.1 Allgemeine Angaben des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Fachabteilung: Art: Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene nicht Betten führend Ärztlicher Direktor: Prof.

Mehr

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016 Seite 1 von 10 09:15-10:15 Janssen-Cilag GmbH Multiples Myelom 12:30-13:30 Roche Pharma AG Ovarialkarzinom 2016 - Status quo und aktuelle Herausforderungen in der systemischen Therapie 12:30-13:30 Teva

Mehr

Vereinseigene Informationsbroschüren

Vereinseigene Informationsbroschüren Berliner-Leberring e.v. Bestell-Liste 1 Wir verfügen über ein umfangreiches Sortiment an Broschüren und weiterem Informationsmaterial. Sie können über das nachfolgende Bestellformular ordern und bei uns

Mehr

Gefängnis- medizin- Tage 2015

Gefängnis- medizin- Tage 2015 Gefängnis- medizin- Tage 2015 Substitution im Justizvollzug Deutschlands und die Behandlung von Suchtfolge- und Suchtbegleit-Erkrankungen unter Substitution 3./4. Dezember 2015 Frankfurt - University of

Mehr

13. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin

13. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin Call for Abstracts Deadline: 8. Februar 2016 13. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 15. - 18. Juni 2016 Congress Centrum Würzburg Piero Dorazio, Gira, 1968, (c) VG Bild-Kunst, Bonn, 2015,

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Presseinformation Fachpresse 8. Dezember 2015 / 5 Seiten Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Um die Behandlung der chronischen Hepatitis C zu

Mehr

8. Deutsches Infektiologie-Update 2015

8. Deutsches Infektiologie-Update 2015 8. Deutsches Infektiologie-Update 2015 Neue Entwicklungen in der Infektiologie während der zurückliegenden 12 Monate 4. bis 6. Dezember 2015 in Seite 1 Akkreditiert mit 33 Fortbildungspunkten der Ärztekammer

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten

Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten 1 Eine Studie im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller ( (VFA) 12. Zielsetzung 2 Ziel der Umfrage ist es, die Öffentlichkeit über die Entwicklung

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

CME-Zertifizierung 2009 beantragt. 2008 mit 19 Punkten zertifiziert. Programm CAMPUS INFEKTIOLOGIE GILEAD. Kloster Seeon 28. - 30.

CME-Zertifizierung 2009 beantragt. 2008 mit 19 Punkten zertifiziert. Programm CAMPUS INFEKTIOLOGIE GILEAD. Kloster Seeon 28. - 30. CME-Zertifizierung 2009 beantragt. 2008 mit 19 Punkten zertifiziert. Programm CAMPUS INFEKTIOLOGIE GILEAD Kloster Seeon 28. - 30. August 2009 Sehr geehrte Frau Doktor, sehr geehrter Herr Doktor, die klinische

Mehr

Atemnot bei internistischen Erkrankungen 15. Tagung Pulmonale Hypertonie (vorläufig: Stand 21.12.2015)

Atemnot bei internistischen Erkrankungen 15. Tagung Pulmonale Hypertonie (vorläufig: Stand 21.12.2015) Medizinische Klinik I Bereich Pneumologie PD Dr. med. M. Halank Prof. Dr. med. G. Höffken N beantragt beantragt Atemnot bei internistischen Erkrankungen 15. Tagung Pulmonale Hypertonie (vorläufig: Stand

Mehr

8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM

8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM SRH KLINIKEN EINLADUNG ZUR FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG DER KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I 8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM MITTWOCH, 28. OKTOBER 2015, 17 UHR, RINGBERG-HOTEL, SUHL GRUSSWORT Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Autorenverzeichnis. Autorenverzeichnis

Autorenverzeichnis. Autorenverzeichnis Autorenverzeichnis Autorenverzeichnis Dr. rer. physiol. Ute Arndt Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg

Mehr

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene B-35.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Art: Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Nicht betten-führende Abteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Steffen Stenger Ansprechpartner: Michaela

Mehr

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Wo ist das Problem? Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Dr. med. K.-D. Zastrow Chefarzt des Instituts für f r Hygiene und Umweltmedizin der Vivantes Kliniken Berlin MRSA Epidemiologie der postoperativen

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

18. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 20. September 2014

18. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 20. September 2014 20. September 2014 18. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 8. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum Dreißig Jahre nach Erstbeschreibung des HI-Virus und 25 Jahre nach der des Hepatitis C-Virus ist es Zeit für eine

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner 15. Wiener Rheumatag Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet Programm Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung Kooperationspartner Mit

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

Sepsis Summit Berlin 2013

Sepsis Summit Berlin 2013 Von der Ärztekammer Berlin als Fortbildung mit 8 Punkten zertifiziert. Einladung Sepsis Summit Berlin 2013 Für einen Nationalen Aktionsplan Schirmherrschaft: Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma

Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma PharmaPraxis 2015 Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma Die Qualitätsfortbildung von Dr. Hansjörg Schlegel IMS Health GmbH Switzerland Fortbildungsziel

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 17. 21. Juni 2014 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten DIENSTAG, 17. Juni 2014 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Neues aus der Diabetologie Workshop 1:

Mehr

PULMONALE INFEKTIONEN ALS TRIGGER DER PROGRESSION CHRONISCHER LUNGENERKRANKUNGEN

PULMONALE INFEKTIONEN ALS TRIGGER DER PROGRESSION CHRONISCHER LUNGENERKRANKUNGEN PULMONALE INFEKTIONEN ALS TRIGGER DER PROGRESSION CHRONISCHER LUNGENERKRANKUNGEN 4. bis 5. November 2011 Hamburg, Hotel Böttcherhof 36. Jahreskongress der NdGP Norddeutsche Gesellschaft für Pneumologie

Mehr

Prof. Dr. N. H. Brockmeyer Dr. O. Degen * Gilead, MSD * AbbVie, Boehringer Ingelheim, BMS, Gilead, Janssen- Cilag, MSD, Roche

Prof. Dr. N. H. Brockmeyer Dr. O. Degen * Gilead, MSD * AbbVie, Boehringer Ingelheim, BMS, Gilead, Janssen- Cilag, MSD, Roche der (z.b. im Auftrag eines der Seiten eines der Prof. Dr. N. H. Brockmeyer Dr. O. Degen * Gilead, MSD * AbbVie, Boehringer * Gilead, MSD * AbbVie, Boehringer * AbbVie, Boehringer Gilead, GSK, MSD, Janssen-Cilag,

Mehr

www.nuernberger-herztage.de 15. 16. Januar 2016 Unter der Schirmherrschaft von: Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.v.

www.nuernberger-herztage.de 15. 16. Januar 2016 Unter der Schirmherrschaft von: Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.v. www.nuernberger-herztage.de 15. 16. Januar 2016 Unter der Schirmherrschaft von: Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.v. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, zu den 8. Nürnberger

Mehr

Darlegung potentieller Interessenkonflikte

Darlegung potentieller Interessenkonflikte Darlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit in einem wissenschaftlichen Beirat eines Unternehmens der Gesundheitswirtschaft (z.b. Arzneimittelindustrie,

Mehr

32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN. 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin

32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN. 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin 32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN Refresher 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin für Allgemeinmediziner, Internisten und Assistenzärzte ALLGEMEINMEDIZIN Refresher Refresher

Mehr

Peter Cavigelli, Projektmanager VIPS Dr. Simon Dalla Torre, Prozessmanager, Prozessentwicklung und Support, Swissmedic

Peter Cavigelli, Projektmanager VIPS Dr. Simon Dalla Torre, Prozessmanager, Prozessentwicklung und Support, Swissmedic Gemeinsame Swissmedic-Industrie-Benchmarkingstudie der Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz im Vergleich mit der EU und den USA Ausgabe Peter Cavigelli, Projektmanager VIPS Dr. Simon Dalla

Mehr

Darlegung potentieller Interessenkonflikte

Darlegung potentieller Interessenkonflikte Darlegung potentieller Interessenkonflikte Darlegung potentieller Interessenkonflikte 137 1. Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit in einem wissenschaftlichen Beirat eines Unternehmens

Mehr

Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor

Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor Tests für die in-vitro-diagnostik CE-IVD validierte Analyse von der Probenaufarbeitung bis zur Ergebnisausgabe Parameter Testtypus Analysesystem Probenmaterial Testspezifikationen

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Multiresistente Keime in der Praxis von Dr. Ute Helke Dobermann Autorin: Dr. Ute Helke Dobermann, Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee 101, 07740 Jena, Helke.Dobermann@med.uni-jena.de Einleitung:

Mehr

Wahlfach Tropen- und Reisemedizin im KliniCuM

Wahlfach Tropen- und Reisemedizin im KliniCuM Wahlfach Tropen- und Reisemedizin im KliniCuM Klinisches Curriculum Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in Zusammenarbeit mit dem Ambulanzzentrum des UKE GmbH in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016

Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016 Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016 Aktuelle Informationen zu Fortbildungen: www.aekv-passau.de : Zugang über Haupteingang, Ebene 6. Planerstellung: Prof. Dr. M. Wettstein,

Mehr

Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag

Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag Einladung Ärztliche Fortbildungsveranstaltung Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag Samstag, 19. Juni 2010 09:30 14:00 Uhr Radisson BLU Hotel Hamburg Marseiller Straße 2 20355 Hamburg Ärztliche

Mehr

Erregerübertragung und Standardhygiene

Erregerübertragung und Standardhygiene Erregerübertragung und Standardhygiene R. Schulze-Röbbecke Vortrag auf dem 1. Chiemgauer Krankenhaushygiene-Symposium, veranstaltet durch Prof. Dr. I. Kappstein, Traunstein, 9. Oktober 2009 Wie werden

Mehr

Mit 19 CME-Fortbildungs - punkten zertifiziert. Programm CAMPUS INFEKTIOLOGIE GILEAD. Kloster Seeon August 2008

Mit 19 CME-Fortbildungs - punkten zertifiziert. Programm CAMPUS INFEKTIOLOGIE GILEAD. Kloster Seeon August 2008 Mit 19 CME-Fortbildungs - punkten zertifiziert Programm CAMPUS INFEKTIOLOGIE GILEAD Kloster Seeon 29. - 31. August 2008 Sehr geehrte Frau Doktor, sehr geehrter Herr Doktor, die klinische Infektiologie

Mehr

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der scienceindustries, VIPS, ASSGP, Interpharma, Intergenerika in Zusammenarbeit mit Swissmedic Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz Pilotstudie 2013 Peter Cavigelli, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

ESBL. Konsequenzen für die stationäre Pflege

ESBL. Konsequenzen für die stationäre Pflege ESBL Konsequenzen für die stationäre Pflege ESBL-Bildner ESBL = Extended spectrum Betalaktamase ß Laktamase: Ein Enzym, das von den Bakterien gebildet wird und den ß-Laktam Ring der folgenden ß-Laktam

Mehr

im Kampf gegen Infektionskrankheiten schon seit fast 70 Jahren

im Kampf gegen Infektionskrankheiten schon seit fast 70 Jahren MSD übernimmt Verantwortung im Kampf gegen Infektionskrankheiten schon seit fast 70 Jahren Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei MSD Unser weltweites Engagement Infektionskrankheiten ausbremsen. Menschen

Mehr

Einladung Forum Hepatologie 2013

Einladung Forum Hepatologie 2013 HEPATOLOGEN Einladung Forum Hepatologie 2013 Interaktiv Praxisrelevant Zertifiziert Hepatitis -Therapie im Wandel Eine besondere Herausforderung 25. 26. Oktober 2013 Mannheim Diese Veranstaltung wird von

Mehr

Hygiene und Infektionsprävention. Fragen und Antworten

Hygiene und Infektionsprävention. Fragen und Antworten Hygiene und Infektionsprävention. Fragen und Antworten Über 950 Fakten für Klinik und Praxis Bearbeitet von 2. Auflage 2015. Buch. X, 288 S. Kartoniert ISBN 978 3 662 46518 9 Format (B x L): 12,7 x 19

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

KIT 2005. 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. Congress Centrum Hamburg CCH 9. 11. Juni 2005. Tagungsprogramm. www.kit2005.

KIT 2005. 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. Congress Centrum Hamburg CCH 9. 11. Juni 2005. Tagungsprogramm. www.kit2005. KIT 2005 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin Congress Centrum Hamburg CCH 9. 11. Juni 2005 Tagungsprogramm www.kit2005.de KIT 2005 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin

Mehr

Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger

Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger Petra Gastmeier Institut für Hygiene Charité - Universitätsklinikum Berlin 2011 2012 2012 Prävalenzstudie

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene B-36 Institut für medizinische

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Infektionen im Krankenhaus. Schnelles Hygiene- und Therapiemanagement mit der Real-Time PCR von Roche

Infektionen im Krankenhaus. Schnelles Hygiene- und Therapiemanagement mit der Real-Time PCR von Roche Infektionen im Krankenhaus Schnelles Hygiene- und Therapiemanagement mit der Real-Time PCR von Roche Nosokomiale MRSA-Infektionen MRSA in Zahlen: 1, 2 180.000 MRSA-Fälle pro Jahr in deutschen Krankenhäusern

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Klinische Mikrobiologie und Hygiene. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Klinische Mikrobiologie und Hygiene. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Klinische Mikrobiologie und Hygiene Anlage 17.1 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Bakteriologie/Mykologie/Parasitologie: Grundlagen der Bakteriologie/Mykologie/Parasitologie:

Mehr

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 1 50. Jahrestagung der IHK zu Schwerin 8. und 9. Mai 2015 Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 2 Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015

Mehr

JAHRESTAGUNG EINLADUNG & PROGRAMM 12. DEZEMBER 2015 HAMBURG LV HAMBURG BERUFSVERBAND DER DEUTSCHEN DERMATOLOGEN E. V. DES HOTEL LINDNER AM MICHEL

JAHRESTAGUNG EINLADUNG & PROGRAMM 12. DEZEMBER 2015 HAMBURG LV HAMBURG BERUFSVERBAND DER DEUTSCHEN DERMATOLOGEN E. V. DES HOTEL LINDNER AM MICHEL Jahrestagung_2015_Jahrestagung 11.11.15 16:32 Seite 1 JAHRESTAGUNG DES LV HAMBURG BERUFSVERBAND DER DEUTSCHEN DERMATOLOGEN E. V. IM HOTEL LINDNER AM MICHEL 12. DEZEMBER 2015 HAMBURG EINLADUNG & PROGRAMM

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Diagnostik von Infektionen. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Diagnostik von Infektionen. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Diagnostik von Infektionen Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Schwerpunkte Einleitung, Uebersicht Klinische Beispiele Sepsis Pneumonie auf der Intensivstation Ausblick

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Inhalt Ziel und Arbeitsbereiche der Spitalhygiene Hygienerichtlinien Standardmassnahmen Händehygiene,

Mehr

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement Frühjahrstagung der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement des Typ 1 Diabetes mellitus Samstag, 05. April 2014 09.00 14.00

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 27. November 01. Dezember 2012 Aula der Wissenschaften Wien Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Dienstag, 27.11.12: Kardiologie I, Geriatrie, Angiologie, Hypertensiologie Mittwoch,

Mehr

Deutsches Infektiologie-Update 2014

Deutsches Infektiologie-Update 2014 Deutsches Ifektiologie-Update 2014 Neue Etwickluge i der Ifektiologie währed der zurückliegede 12 Moate Seite 1 Akkreditiert mit 35 Fortbildugspukte der Ärztekammer Hamburg 16 icme-pukte der Akademie für

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

28. Jahrestagung DCGM/CDGM. IX. Symposium Hospital Management. 2./3. Oktober 2015

28. Jahrestagung DCGM/CDGM. IX. Symposium Hospital Management. 2./3. Oktober 2015 DEUTSCH-CHINESISCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZIN (DCGM) E. V. - CHINESISCH-DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZIN (CDGM) E.V - UNIVERSITÄTSKLINIKUM ESSEN SFB/ 28. Jahrestagung DCGM/CDGM IX. Symposium Hospital Management

Mehr

Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen. F-Ch. Bange Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen. F-Ch. Bange Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen F-Ch. Bange Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen I) Zuwenig qualifizierte Ärztinnen und Ärzte in der Krankenhaushygiene

Mehr

Der frühe Vogel fängt den Wurm Frühdiagnostik und Frühtherapie

Der frühe Vogel fängt den Wurm Frühdiagnostik und Frühtherapie Immanuel KRankenhaus Berlin Rheumaorthopädie Rheumatologie Naturheilkunde Der frühe Vogel fängt den Wurm Frühdiagnostik und Frühtherapie Wannseer Rheumatologie-Symposium 2015 Samstag, 21. März 2015 9.00

Mehr

LEBEN MIT HIV UND AIDS EIN NACHSCHLAGEWERK ZU GRUNDLAGEN, GESUNDHEITSVORSORGE UND THERAPIEALLTAG

LEBEN MIT HIV UND AIDS EIN NACHSCHLAGEWERK ZU GRUNDLAGEN, GESUNDHEITSVORSORGE UND THERAPIEALLTAG LEBEN MIT HIV UND AIDS EIN NACHSCHLAGEWERK ZU GRUNDLAGEN, GESUNDHEITSVORSORGE UND THERAPIEALLTAG I M P R E S S U M Herausgeber Abbott AG Bristol-Myers Squibb GmbH GlaxoSmithKline AG Janssen-Cilag AG Roche

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Update. Endokrinologie. und Diabetologie. 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie.

Update. Endokrinologie. und Diabetologie. 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie. Programm Update 2013 Endokrinologie und Diabetologie A. Steindl / ats 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie Aachen Aken Aix-la-Chapelle 18. und 19.

Mehr