PROGRAMMÜBERSICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.kit2010.de PROGRAMMÜBERSICHT"

Transkript

1 PROGRAMMÜBERSICHT

2 PROGRAMMÜBERSICHT MITTWOCH, 23. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 14:00 14:15 Kongresseröffnung 14:15 14:45 Plenarvortrag 1, PLE 01 Aktuelle Influenzapandemieplanung 14:45 15:00 Pause Besuch der Fachausstellung 15:00 15:30 TRO 03 15:30 16:00 HIV in Entwicklungsländern 16:00 16:30 INF 10 Nosokomiale Infektionsprävention Kontrolle von Risikoerregern (DGI Sektion Nosokomiale Infektionsprävention) Pflegetag Pflege 1 HIV 11 Infektiologie in der kassenärztlichen Praxis am Beispiel von HIV / AIDS lernen (DAGNÄ) MITTWOCH, 23. JUNI :30 17:00 Pause Besuch der Fachausstellung 17:00 17:30 INF 09 17:30 18:00 Mykobakteriosen (DGI Sektion Mykobakteriosen) 18:00 18:15 18:15 18:30 Festliche Eröffnung im Stifter-Saal 18:30 19:30 INF 02 Infektionen mit gram positiven Erregern (Novartis Pharma GmbH) Pflegetag Pflege 2 HIV 03 CCR5-Rezeptor- Antagonisten: was haben sie der klassischen ART voraus? (Essex Pharma GmbH) TRO = Reise- und Tropenmedizin INF = Allgemeine Infektiologie und klinische Mikrobiologie HIV = HIV-Medizin MYK = Klinische Mykologie Pflege = Pflegetag

3 PROGRAMMÜBERSICHT DONNERSTAG, 24. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 08:30 09:00 Plenarsitzung 2, PLE 02 The H1N1 pandemic: lessons learned and to be learned 09:00 09:30 Plenarsitzung 3, PLE 03 Wie entziehen sich Immundefizienzviren der Kontrolle des Immunsystems? 09:30 10:00 Pause Besuch der Fachausstellung 10:00 10:30 HIV 08 10:30 11:00 Neue Ansätze in der HIV-Therapie 11:00 11:30 TRO 05 Vernachlässigte Tropenerkrankungen INF 08 Sepsis und Genetik (DGI Sektion Sepsisforschung / Infektionsimmunologie) INF 06 Impfungen für Erwachsene (DVV) 11:30 12:00 12:00 12:30 POSTERBEGEHUNG 12:30 13:00 13:00 13:30 INF 04 Spondylodiscitis und diabetischer Fuß mit Infektion: wie soll der Infektiologe reagieren? (Infectopharm Arzneimittel GmbH) MYK 01 Prophylaxe und Therapie Antimykotische Behandlungsstrategien im klinischen Alltag (Essex Pharma GmbH) 13:30 13:45 Pause Besuch der Fachausstellung 13:45 14:15 INF 14 14:15 14:45 Staphylococcus aureus Infektionen (I) 14:45 15:15 INF 25 Addressing unmet health needs and strengthening Health Systems what is the role of university and hospital partnerships? (GTZ ESTHER) INF 07 Rationale Verordnung von Antibiotika (DGI Sektion Antibiotic Stewardship) 15:15 15:30 Pause Besuch der Fachausstellung HIV 02 Antivirale Therapie weiter gedacht (Tibotec Division of Janssen-Cilag GmbH) MYK 04 Seltenere Erreger auf dem Vormarsch: Zygomykosen, Fusariosen, Kryptokokkosen DONNERSTAG, 24. JUNI :30 16:00 INF 18 16:00 16:30 Gastrointestinale Infektionen TRO 01 Neues zur Therapie der Malaria 16:30 17:00 17:00 17:30 17:30 18:00 INF 01 Update Infektionsprävention: Gegenwart und Zukunft des Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs (Wyeth Pharma GmbH) HIV 10 HIV-Pathogenese INF 19 Die zunehmende Bedrohung durch hochresistente gramnegative Bakterien HIV 01 HIV-Infektion: Chronische Inflamma tion und Therapie beginn je früher desto besser? (Gilead Sciences GmbH) 18:15 19:30 Mitglieder versammlung DGI

4 PROGRAMMÜBERSICHT FREITAG, 25. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 08:30 09:00 Plenarsitzung 4, PLE 04 Sinnvolle Hygienemaßnahmen bei multiresistenten Erregern (MRSA, VRE) muss alles evidenzbasiert sein? 09:00 09:30 Plenarsitzung 5, PLE 05 Tuberkulose: Medikamentenresistenz im südlichen Afrika 09:30 10:00 Pause Besuch der Fachausstellung 10:00 10:30 HIV 06 10:30 11:00 HIV und Begleiterkrankungen 11:00 11:30 11:30 12:00 12:00 12:30 INF 11 Pulmonale Infektionen (DGI Sektion Pulmonale Infektionen) TRO 04 Mykobakteriosen POSTERBEGEHUNG INF 24 Forschergruppen Klinische Infektiologie (BMBF) FREITAG, 25, JUNI :30 13:00 INF 03 13:00 13:30 Sepsis auf der Intensivstation (Janssen-Cilag GmbH) MYK 02 Diagnose und Therapie der Candidainfektion: Strategien im klinischen Alltag (Astellas Pharma GmbH) 13:30 13:45 Pause Besuch der Fachausstellung 13:45 14:15 14:15 14:45 INF 23 Collaborative HIV 09 Leitlinien zur HIV- INF 16 Papillomvirus 14:45 15:15 Infectious Diseases Therapie anhand von Infektionen Research Perspectives Kasuistiken (ESCMID/DGI) 15:15 15:30 Pause Besuch der Fachausstellung 15:30 16:00 INF 28 INF 15 TRO 02 16:00 16:30 Beste Poster Staphylococcus aureus Importierte Infektionen (II) Systemmykosen HIV 04 Haut, Hirn, HPV & Co (Abbott GmbH & Co. KG) INF 12 Infektionen in der Neurologie HIV 05 HIV-Infektion und Immunabwehr (DGI Sektion HIV- Medizin) 16:30 17:00 MYK 03 17:00 17:30 Was bedeutet Qualität in der antiinfektiven Therapie und wie können wir Impfstoffe zur Präventi INF 05 17:30 18:00 sie uns leisten? on von Typhus, Cholera (Pfizer Pharma GmbH) und Meningokokken- Erkrankungen (Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH) 18:15 19:30 Mitglieder versammlungen

5 PROGRAMMÜBERSICHT SAMSTAG, 26. JUNI 2010 Großer Saal Kleiner Saal Isabellen-Saal Stifter-Saal 08:30 09:00 Plenarsitzung 6, PLE 06 Verteidigungsstrategien des intestinalen Immun systems 09:00 09:30 Preisverleihungen 09:30 10:00 Pause 10:00 10:30 INF 17 10:30 11:00 Neues zur Hepatitis 11:00 11:30 11:30 12:00 Hausarzt- INF 26 Impfprävention: Stellenwert für den Hausarzt (Sanofi Pasteur MSD GmbH) INF 21 Non-antibiotics und Efflux (PEG) INF 22 Infektologie-Quiz: Experten lösen knifflige Fälle 12:00 12:30 INF 13 12:30 13:00 Infektionen bei immunsupprimierten 13:00 13:30 Patienten Reisemedizin- INF 27 TRO = Reise- und Tropenmedizin INF = Allgemeine Infektiologie und klinische Mikrobiologie HIV = HIV-Medizin MYK = Klinische Mykologie HIV 07 HIV-Infektion: Virologie und Pharmakologie INF 20 Influenza SAMSTAG, 26. JUNI 2010

6 Sankt Alban KR KR KR Foyer Erdgeschoss Tagungsbüro Eingang RAUMÜBERSICHT ERDGESCHOSS Kleiner Saal Saal Köln Posterausstellung 003 Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v., 004 Novartis Pharma GmbH, 005 Gilead Sciences GmbH, 006 Janssen-Cilag GmbH, 006 Tibotec - Division of Janssen-Cilag GmbH, 007 Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, 011 CRM Centrum für Reisemedizin GmbH, 012 Astellas Pharma GmbH, 013 Mikrogen GmbH, 014 Wyeth Pharma GmbH, 015 Pfizer Pharma GmbH, 016 Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, 017 R-Biopharm AG, 018 Alere GmbH, Abbott Arzneimittel GmbH, 020 Oxford Immunotec Ltd., 021 EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG,

7 Zugang Stiftersaal Sankt Alban 113 Isabellensaal Saalfoyer Großer Saal (Plenarsaal) 101 Actavis Deutschland GmbH & Co. KG, 102 InfectoPharm Arzneimittel GmbH, 103 Essex Pharma GmbH, 104 Medac GmbH, 105 ViiV Healthcare GmbH, 106 Roche Pharma AG, 106 Roche Diagnostics GmbH, 107 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 108 Brahms Aktiengesellschaft, 109 Abbott GmbH & Co. KG, 110 Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH, 111 MSD SHARP & DOHME GMBH, 112 Cellestis GmbH, 113 AID Autoimmun Diagnostika GmbH, RAUMÜBERSICHT 1. OBERGESCHOSS

8 Kongresspräsident Prof. Dr. med. G. Fätkenheuer, Universitätsklinikum Köln Kongressvizepräsident Prof. Dr. med. H. Seifert, Universitätsklinikum Köln Organisation COCS GmbH Congress Organisation C. Schäfer Telefon Tagungsort Gürzenich Köln Martinstr , Köln, ALLGEMEINE HINWEISE Anmeldung Bitte melden Sie sich bis 15. Juni 2010 unter an. Danach ist eine Anmeldung direkt vor Ort möglich. Der Kongress ist mit 18 Punkten und der Hausärztetag mit 2 zusätzlichen Punkten von der LÄK Nordrhein zertifziert. Öffnungszeiten Tagungsbüro Mittwoch, 23. Juni 2010, 13:00 19:00 Uhr Donnerstag, 24. Juni 2010, 07:30 18:00 Uhr Freitag, 25. Juni 2010, 07:30 18:00 Uhr Samstag, 26. Juni 2010, 07:30 13:30 Uhr Tagungsbüro Telefon Eröffnungsabend Mittwoch, 23. Juni :15 Uhr Feierliche Eröffnung im Stifter-Saal, Gürzenich, anschließend Get together im Wallraf Richartz Museum 20:30 Uhr Fußball bei Kölsch & Currywurst (Deutschland/Ghana) im Gürzenich

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

www.kit2010.de TAgUngSPROgRAMM

www.kit2010.de TAgUngSPROgRAMM www.kit2010.de TAgUngSPROgRAMM 10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 23. 26. Juni 2010 in Köln, Gürzenich gemeinsam mit dem 3. Deutschen Pflegetag Infektionsmedizin 23. Juni 2010, 15.00

Mehr

8. Würzburger Infektiologisches Symposium

8. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 19. Juli 2014 8. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2014 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

4. Würzburger Infektiologisches Symposium

4. Würzburger Infektiologisches Symposium 1. April 2006 4. Würzburger Infektiologisches Symposium Virushepatitis und HIV-Erkrankung Perspektiven in Diagnostik und Therapie Kompetenznetz HIV/AIDS Kompetenznetz Hepatitis/Modellregion Süd IAAGI (Initiative

Mehr

6. Würzburger Infektiologisches Symposium

6. Würzburger Infektiologisches Symposium Freitag, 7. Mai und Samstag, 8. Mai 2010 6. Würzburger Infektiologisches Symposium Virushepatitis und HIV-Erkrankung Perspektiven in Diagnostik und Therapie Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

www.kit2012.de TAGUNGSPROGRAMM

www.kit2012.de TAGUNGSPROGRAMM www.kit2012.de TAGUNGSPROGRAMM 11. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. 28. April 2012 in Köln, Gürzenich Kongress-Präsident Kongress-Vizepräsident Prof. Dr. Bernd Salzberger, Regensburg

Mehr

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013 21. September 2013 17. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 7. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum In kaum einem anderen Bereich der modernen Medizin hat wissenschaftlicher Fortschritt so sehr die Lebensperspektive

Mehr

med updata GmbH Wiesbaden * Gilead, MSD Vertragshonora r, Abbott, BI, BMS, Gilead, Janssen, MSD, ViiV *nein nein nein * nein nein

med updata GmbH Wiesbaden * Gilead, MSD Vertragshonora r, Abbott, BI, BMS, Gilead, Janssen, MSD, ViiV *nein nein nein * nein nein Leitlinienkoordinatoren: Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Dr. Petra Spornraft-Ragaller Leitlinie: Gonorrhoe bei Erwachsenen und Adoleszenten Register Nr. 059/004 Prof. Dr. N. H. Brockmeyer Dr. Spornraft-

Mehr

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Programm Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Stabil im Wandel Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr Stabil im Wandel Eine praxisorientierte, interaktive Fortbildung Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich TAGUNGSPROGRAMM. www.kit2014.de

12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich TAGUNGSPROGRAMM. www.kit2014.de 2. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. - 28. Juni 204, Köln, Gürzenich TAGUNGSPROGRAMM www.kit204.de 2. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. 28. Juni 204 in Köln,

Mehr

Vereinseigene Informationsbroschüren

Vereinseigene Informationsbroschüren Berliner-Leberring e.v. Bestell-Liste 1 Wir verfügen über ein umfangreiches Sortiment an Broschüren und weiterem Informationsmaterial. Sie können über das nachfolgende Bestellformular ordern und bei uns

Mehr

8. Deutsches Infektiologie-Update 2015

8. Deutsches Infektiologie-Update 2015 8. Deutsches Infektiologie-Update 2015 Neue Entwicklungen in der Infektiologie während der zurückliegenden 12 Monate 4. bis 6. Dezember 2015 in Seite 1 Akkreditiert mit 33 Fortbildungspunkten der Ärztekammer

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

18. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 20. September 2014

18. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 20. September 2014 20. September 2014 18. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 8. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum Dreißig Jahre nach Erstbeschreibung des HI-Virus und 25 Jahre nach der des Hepatitis C-Virus ist es Zeit für eine

Mehr

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten PROGRAMM ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Mittwoch, 6. Mai 2015 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort 08:25 Uhr Begrüssung Gastroenterologie 08:30

Mehr

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der scienceindustries, VIPS, ASSGP, Interpharma, Intergenerika in Zusammenarbeit mit Swissmedic Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz Pilotstudie 2013 Peter Cavigelli, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN Fördermitglied im DGKH e.v. ÜBER DEN HERAUSGEBER Die Firma Rein EDV GmbH (MeDiSol) ist Hersteller und Distributor für medizinische IT-Produkte wie

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Primäres Ziel der Spitalhygiene: Verhütung nosokomialer Infekte Arbeitsbereiche Spitalhygienische

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 1 50. Jahrestagung der IHK zu Schwerin 8. und 9. Mai 2015 Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 2 Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

19. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum

19. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum 19. Koblenzer r AIDS/ Hepatitis Forum 9. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 19. Koblenzer Aids-/Hepatitis-Forum Während bei HIV und Aids Erkrankungen des normalen Älterwerdens in den Fokus rücken und neueste

Mehr

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Dr. Nina Parohl Dr. Birgit Ross Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus VRE

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Kliniken der Stadt Köln ggmbh Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Prof. Dr. Frauke Mattner Institut für Hygiene Kliniken der Stadt Köln 1 IfSG 23; 2011 (2) Beim Robert Koch-Institut

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis Kammersymposium Aktuelle Infektionserkrankungen ÄKNO, 22.6.2013 Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen IGeL? WHO? CDC? CRM?

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

CCR5 ANTAGONISTEN AREVIR MEETING 2015 STADTHOTEL AM RÖMERTURM, COLOGNE 08. 09. MAI 2015. Dr. Stefan Scholten. In den RingColonnaden

CCR5 ANTAGONISTEN AREVIR MEETING 2015 STADTHOTEL AM RÖMERTURM, COLOGNE 08. 09. MAI 2015. Dr. Stefan Scholten. In den RingColonnaden CCR5 ANTAGONISTEN AREVIR MEETING 2015 STADTHOTEL AM RÖMERTURM, COLOGNE 08. 09. MAI 2015 In den RingColonnaden Dr. Stefan Scholten MARAVIROC REVISITED 2 FINANCIAL DISCLOSURE Abbott/abbvie, BMS, Boehringer,

Mehr

LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung. MRSA positiv! KVB-Seminar

LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung. MRSA positiv! KVB-Seminar LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung MRSA positiv! KVB-Seminar Realistische Präventionsziele im Infektionsschutz Epidemiologisches Bulletin Nr.

Mehr

Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung

Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung Hygienenetzwerk Pflege München, 08.06.2011

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Update. Endokrinologie. und Diabetologie. 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie.

Update. Endokrinologie. und Diabetologie. 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie. Programm Update 2013 Endokrinologie und Diabetologie A. Steindl / ats 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie Aachen Aken Aix-la-Chapelle 18. und 19.

Mehr

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis Hygienemaßnahmen bei Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt Infektiologie Verhütung beruflich bedingter Infektionen des medizinischen Personals StaphylococcusNosokomiale Infektionen

Mehr

Herausforderungen und Lösungswege bei der Optimierung der medizinischen

Herausforderungen und Lösungswege bei der Optimierung der medizinischen Herausforderungen und Lösungswege g bei der Optimierung der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen Präsentation Fachtagung Zukunft der Gesundheitsversorgung 26. September 2011 Hannover Dr. Wolfgang

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Etwa 67.000 Menschen in Deutschland sind. Kampf auf Mikro-Ebene Aus der Serie Top-Ärzte der Region: Top-Therapien bei Infektionen

Etwa 67.000 Menschen in Deutschland sind. Kampf auf Mikro-Ebene Aus der Serie Top-Ärzte der Region: Top-Therapien bei Infektionen Kampf auf Mikro-Ebene Aus der Serie Top-Ärzte der Region: Top-Therapien bei Infektionen Etwa 67.000 Menschen in Deutschland sind HIV positiv. Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl von Castrop-Rauxel.

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Thomas Müller Geschäftsführer Zentralstab Unternehmensentwicklung Agenda 1. Grundlagen 2. Potentielles Abrechnungsspektrum 3. Beispiel FSME 4. Verordnung

Mehr

SWISS AIDS CARE INTERNATIONAL. Mit Ihrer Hilfe sieht die Zukunft hoffnungsvoll aus.

SWISS AIDS CARE INTERNATIONAL. Mit Ihrer Hilfe sieht die Zukunft hoffnungsvoll aus. SWISS AIDS CARE INTERNATIONAL Mit Ihrer Hilfe sieht die Zukunft hoffnungsvoll aus. Den Schwächsten helfen. In Simbabwe setzt eine ganze Generation auf Sie. Von dieser Philosophie beflügelt, ist der Schweizer

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Bekanntmachung Nr. 332 über die Zulassung von Sera und Impfstoffen sowie andere Amtshandlungen Vom 08. Januar 2009

Bekanntmachung Nr. 332 über die Zulassung von Sera und Impfstoffen sowie andere Amtshandlungen Vom 08. Januar 2009 Veröffentlichung 11.03.2009; Bundesanzeiger Nr. 38; S. 898 Seite 1 / 5 Bekanntmachung Nr. 332 über die von Sera und Impfstoffen sowie andere Amtshandlungen Vom 08. Januar 2009 Gemäß 34 Arzneimittelgesetz

Mehr

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 www.welthepatitistag.info Warum Welt-Hepatitis-Tag? Hepatitis kann jeden treffen, unabhängig von Herkunft oder Lebensstil. Weltweit ist einer von zwölf Menschen mit

Mehr

Das Projekt Assessment Migration ist in vollem Gange und soll voraussichtlich im nächsten Vereinsjahr zu einem Abschluss kommen.

Das Projekt Assessment Migration ist in vollem Gange und soll voraussichtlich im nächsten Vereinsjahr zu einem Abschluss kommen. Positivrat Schweiz Postfach 1925 8031 Zürich Tel. +41 76 576 36 64 sekretariat@positivrat.ch PC-Konto: 85-77527-3 Tätigkeitsbericht des Positivrat Schweiz Juli 2012 bis Juni 2013 Der Positivrat kann nun

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\=

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\= = = = = EVANGELISCHE AKADEMIE bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\= q~öìåö=çéê=bî~åöéäáëåüéå=^â~çéãáé=içååìã=îçã=sk=äáë=uk=kçîéãäéê=omms= få=hççééê~íáçå=ãáí=çéã=wéåíêìã=ñê=déëìåçüéáíëéíüáâ==

Mehr

Hauptprogramm. 5. Deutsch-Österreichischer

Hauptprogramm. 5. Deutsch-Österreichischer 1 Hauptprogramm 5. Deutsch-Österreichischer AIDS-Kongress www.doeak2011.com 3 Inhalt Inhalt Grußworte Grußwort des Kongresspräsidiums Grußwort des Bundesgesundheitsministers Daniel Bahr Grußwort des Bundesministers

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Mit diesem Infoblatt möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu MRSA beantworten. Die Antworten beruhen zunächst

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Fortbildungskalender Februar 2009 der Kliniken und Institute des UniversitätsSpitals Zürich

Fortbildungskalender Februar 2009 der Kliniken und Institute des UniversitätsSpitals Zürich Montag, 2. Februar 2009 Kardiochirurgisches Curriculum in Koronarangiographie und Echokardiographie Rechtes Herz, Pulmonale Hypertonie 08.00-09.00 Uhr D HOER 49 Credits: 1 (SGTHGC, SGC, SGK) Trigo Trinidade

Mehr

Corinna Bank Rebecca Zumborn, Studentin Health Care Management, HSNR Krefeld

Corinna Bank Rebecca Zumborn, Studentin Health Care Management, HSNR Krefeld Corinna Bank Rebecca Zumborn, Studentin Health Care Management, HSNR Krefeld 07.03.2012 im Ballsaal der Stadt Aachen: Entstehung des zweiten Krankenhaussiegels 10 Qualitätsziele Qualitätssiegeltext Wissenschaftlicher

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Optimierung der Händehygiene- Compliance durch Einsatz eines elektronischen Monitoring Systems Andreas Glöckner

Optimierung der Händehygiene- Compliance durch Einsatz eines elektronischen Monitoring Systems Andreas Glöckner 38. Veranstaltung des Arbeitskreises Infektionsprophylaxe, 25./26. März 2014 - Potsdam/Leipzig Optimierung der Händehygiene- Compliance durch Einsatz eines elektronischen Monitoring Systems Andreas Glöckner

Mehr

Call for Abstracts. www.kit2010.de. VORPROgRAmm

Call for Abstracts. www.kit2010.de. VORPROgRAmm Call for Abstracts www.kit2010.de VORPROgRAmm Der richtige Partner besteht auch nach Jahren noch jede Prüfung. Die ARTEN-Studie belegt, was wir schon lange wissen: Viramune zeigte die Nicht-Unterlegenheit

Mehr

vorprogramm 12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin Deadline: 10. März 2014 Call for Abstracts 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich

vorprogramm 12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin Deadline: 10. März 2014 Call for Abstracts 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich Call for Abstracts Deadline: 10. März 2014 12. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 25. - 28. Juni 2014, Köln, Gürzenich vorprogramm www.kit2014.de IMPRESSUM Herausgeber und Deutsche Gesellschaft

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Programm Geriatrische Pharmazie

Programm Geriatrische Pharmazie Programm Geriatrische Pharmazie Freitag 01. Februar 2013 7 Stunden 9:30 Allgemeine Einführung Dörte Schröder-Dumke 9:30 bis 12:00 Einführung in die geriatrische Pharmazie Bereiche der Seniorenversorgung/Lebensumfeld

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 10.30 19.30 Uhr. Samstag, 26. Januar 2008 08.30 14.00 Uhr

Freitag, 25. Januar 2008 10.30 19.30 Uhr. Samstag, 26. Januar 2008 08.30 14.00 Uhr Programm 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie in und Brandenburg (www.gghbb.de) Hauptthema: Neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie 21. Endoskopietag 39. Lebertag

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

PROGRAMM FESTVERANSTALTUNG 20. LINZER REISEMEDIZINISCHE TAGUNG

PROGRAMM FESTVERANSTALTUNG 20. LINZER REISEMEDIZINISCHE TAGUNG PROGRAMM FESTVERANSTALTUNG 20. LINZER REISEMEDIZINISCHE TAGUNG 10.-12.04.2015 Freitag Nachmittag: KH Barmherzige Schwestern Freitag Abend und Samstag: Redoutensäle Sonntag: Schloss Linz REFERENTEN Dr.

Mehr

BPI-Unternehmertag SPEZIAL. Pharma im Dialog

BPI-Unternehmertag SPEZIAL. Pharma im Dialog BPI-Unternehmertag SPEZIAL Pharma im Dialog dbb forum berlin Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin-Mitte am Mittwoch und Donnerstag, den 12. und 13. November 2014 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Klinische Infektiologie von A wie AIDS bis Z wie Zirrhose

Klinische Infektiologie von A wie AIDS bis Z wie Zirrhose Klinische Infektiologie von A wie AIDS bis Z wie Zirrhose Eine Tour de Force durch das Management von Patienten mit Infektionserkrankungen das bot der 8. Campus Infektiologie, den Gilead in diesem Jahr

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Medizinische Fakultät RWTH Aachen

Medizinische Fakultät RWTH Aachen UNIVERSITÄTSKLINIKUM A A C H E N Zentralbereich für Krankenhaushygiene und Infektiologie Universitätsklinikum Aachen 52057 Aachen Zentralbereich für Krankenhaushygiene und Infektiologie Zentrum für Infektiologie

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014 UKS Universitätsklinikum des Saarlandes Klinik für Innere Medizin II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin Direktor: rof. Dr. Frank Lammert Informationen für

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

CRM Fachmedien 2015. Mediadaten. gut.beraten.reisen.

CRM Fachmedien 2015. Mediadaten. gut.beraten.reisen. CRM Fachmedien 2015 Mediadaten gut.beraten.reisen. CRM Handbuch Reisemedizin 2015 In über 50 Ausgaben hat sich das CRM Handbuch Reisemedizin zu dem Standardwerk in der Reisemedizin entwickelt. Auf rund

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Programm. Versorgungssicherheit und Arzneimittelqualität: die Krankenhausapotheke im Spannungsfeld der globalisierten Märkte

Programm. Versorgungssicherheit und Arzneimittelqualität: die Krankenhausapotheke im Spannungsfeld der globalisierten Märkte Versorgungssicherheit und Arzneimittelqualität: die Krankenhausapotheke im Spannungsfeld der globalisierten Märkte Dresden, 30. Mai 2. Juni 2013 Programm Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Strategien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus

Strategien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus Methodenreport für die S3-Leitlinie Strategien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus AWMF-Registernummer 092-001 Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.v. (DGI) (federführend)

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Sie baten um eine Stellungsnahme zu den Behandlungsmöglichkeiten der

Sie baten um eine Stellungsnahme zu den Behandlungsmöglichkeiten der DIFÄM DButsches Institut für Ärztliche Mission e.v. DWÄM, Postfach 1307,72003 Tübingen Verwattunqsqericht Hamburg Kammer 5 Dr. Nützel Lübeckertordamm 4 20099 Hamburg Deutsches Institut für Ärztliche Mission

Mehr

Biotechnologie. Kompetenzen Lösungen. M+W Process Industries GmbH

Biotechnologie. Kompetenzen Lösungen. M+W Process Industries GmbH Biotechnologie Kompetenzen Lösungen M+W Process Industries GmbH Sie stehen im Wettbewerb Kompetenz sorgt für Vorsprung M+W Process Industries verfügt über die Erfahrung und das Wissen für die Planung und

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Programmheft zum Symposium

Programmheft zum Symposium Programmheft zum Symposium Pädiatrische Neuroimmunologie Autoimmunität das ZNS im Fokus Freitag, 26. Februar 2010 und Samstag, 27. Februar 2010 Rheumazentrum Halle Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr