Katalog Standards für. ICP-OES, ICP-MS und IC. Flussmittel und Additive für RFA. Standards und Puffer für ionensensitive Elektroden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katalog 2012. Standards für. ICP-OES, ICP-MS und IC. Flussmittel und Additive für RFA. Standards und Puffer für ionensensitive Elektroden"

Transkript

1 Katalog 2012 Standards für ICP-OES, ICP-MS und IC Flussmittel und Additive für RFA Standards und Puffer für ionensensitive Elektroden Standards für den Verbraucherschutz (WEEE / RoHS / Phtalate) Neu! QC Proben Umwelt Neu!

2 Unser Selbstverständnis Für das Management von Spex Certi- Prep und die Certified Reference Materials Division (CRM) ist es erste Verpflichtung, dass Qualität der Schlüssel zum Erfolg ist. Oberstes Ziel der CRM Division ist es Produkte anzubieten, die den gewünschten Anforderungen entsprechen bzw. übersteigen und die rechtzeitig zum vereinbarten Preis geliefert werden. Das gut ausgebildete und hochmotivierte Personal hat ein sehr gutes Verständnis für die Anforderungen der Kunden. Mit unserem Qualitätsmanagementsystem sind wir in der Lage, auch in Zukunft hochqualifizierte Standards anzubieten und unseren Servicebereich weiter auszubauen. Herzlich willkommen zum neuen Spex CertiPrep Certified Reference Materials Katalog Spex CertiPrep stellt nunmehr schon seit 1954 anorganische Standards für AAS, ICP-OES, ICP-MS und IC her. Spex CertiPrep Certified Reference Materials ist akkreditiert nach A2LA gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 17025:2005 "General Requirements for the Competence of Testing and Calibration Laboratories" sowie dem ISO/IEC Guide "General requirements for the Competence of Reference Material Producers". Wir sind darauf spezialisiert qualitativ hochwertige, zertifizierte Referenzlösungen anzubieten und können auch kundenspezifische Standards exakt nach den Angaben und Wünschen des Auftraggebers herstellen. Wir haben uns verpflichtet, unsere Kunden hundertprozentig zufrieden zu stellen. Um diesen kontinuierlichen Prozess weiter erfolgreich zu gestalten haben wir ein LIMS System zur Erstellung der Zertifikate eingeführt. Dieses System erstellt nun das umfangreichste Zertifikat, das es auf diesem Sektor gibt. Das LIMS System ist speziell an den Produktionsprozess der Standards angepasst und ermöglicht so die effiziente Kontrolle der Produktion und der eingehenden Daten. Wir freuen uns auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit!

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Das umfangreichste Programm an kundenspezifischen Standards 10 Interaktives Anfrageformular für kundenspezifische Standards 11 Das Zertifikat 12 Der Report 13 Assurance Einzelelementstandards 14 Einzelelementstandards für die ICP-OES 15 ICP-OES Einzelelementstandards - Kits Assurance Multielementstandards Multielementstandards für die Kalibration 28 Kalibrations- und Matrix-Blanks 30 Standards für den ICP-OES Gerätecheck 30 Standards für die Qualitätskontrolle 31 Lösungen zum Aufstocken 32 Elementverunreinigungen in pharmazeutischen Produkten 32 Laboratory Performance Check (LPC) Standard 33 Standards zur Überprüfung von Interferenzen 33 EPA Set für Umweltanalysen 34 Standards zur Bestimmung von toxischen Elementen in Eluaten 34 Standards zur Trinkwasserkontrolle 35 Kontrollstandards für Wasser- und Abwasserverunreinigungen Assurance CLP Standards Standards für das Contract Laboratory Program 38 Kalibrationsstandards 39 Standards zur Verifizierung der Kalibrationsgeraden 39 Interferenz Standards 40 Interferenz Standards 41 Standard zur Überprüfung der Nachweisgrenzen 41 Spike Standards Claritas PPT Standards für ICP-MS ICP-MS Einzelelementstandards 47 Tuning Solution 1 49

4 Inhaltsverzeichnis Tuning Solution 2 49 Tuning Solution 3 49 Tuning Solution 4 49 Standard zur Überprüfung der Linearität in der Nähe der Nachweisgrenze 50 Kalibrationslösungen 50 Standards zur Überprüfung der Kalibrationsgeraden 51 Standards zur Überprüfung von Interferenzen 51 Spike Proben 52 Memory Test Lösungen 53 Kalibrations- und Matrix Blanks 53 Interner Standard - Multielementlösungen 53 Interner Standard - Einzelelementlösungen 54 Qualitätskontrolle 54 Gold Blank Standard 54 Multielementstandards 55 Isotopenstandards Standards für die Ionenchromatografie Multielementstandards Anionen und Kationen 58 Elutionslösungen 58 Einzelelementstandards Anionen 59 Einzelelementstandards Kationen Lösungen für ionenselektive Elektroden Lösungen für ionenselektive Elektroden - Sets 61 Puffer zum Einstellen der Ionenstärke Organometallische Standards Organometallische Einzelelementstandards 64 Organometallische Multielementstandards 66 B100 Biodiesel Standards 67 Biodiesel Blank B Schwefelstandards Matrix Biodiesel B Biodieselstandards zur Analyse von Ca, K, Mg, Na und P 67 Grundöle und Kerosin 67

5 Inhaltsverzeichnis Schwefelstandards Schmelzflussmittel und Additive Schmelzflussmittel 70 Additive Diverse Referenz Standards Cyanid (nasschemische Analyse) 73 Leitfähigkeitsstandards 73 Standards für die Speziation 73 Matrixmodifier für die Graphitrohr AAS WEEE RoHS Phtalate Extrahierbare Metalle in Plastikspielzeug 75 EMPT-1 und interner Check Standard 75 WEEE RoHS Check Standard 75 Polyethylen Matrix Blank 75 Phtalate in Polyethylen - QC Standard QC Proben Umwelt Wasserverschmutzung 77 Mineralien 77 Härte 77 ph 77 absetzbare Feststoffe 77 verdampfbare Organik im Feststoff 77 Feststoffkonzentrate 77 Feststoffe 77 Nährstoffe 77 einfache Nährstoffe 77 komplexe Nährstoffe 77 Nitrite 78 Verbrauch 78 Öl und Schmierstoffe 78 Öl und Schmierstoffe 78 Öl - und Schmierstoff-Konzentrat 78

6 Inhaltsverzeichnis 1 L Öl und Schmierstoff 78 1 L Boston Round Öl und Schmierstoff 78 HEM / SGT-HEM 78 Petroleum Kohlenwasserstoffe 1 in Wasser gesamt 78 Petroleum Kohlenwasserstoffe 2 in Wasser gesamt 78 Metallspuren 79 Quecksilber 79 Quecksilber geringe Konzentrationen 79 Chrom Zinn und Titan 79 Uran 79 Lithium 79 Physikalische Eigenschaften 79 Farbe 79 Trübung 80 Diverse Standards 80 Cyanide und Phenol 80 Organische Halogenide (TOX) gesamt 80 Phenole gesamt (4-AAP) 80 Kieselsäure 80 Sulfide 80 Oberflächen - Methylblau aktive Substanzen 80 Säuregehalt 80 Bor 80 Bromide 80 Restchlor gesamt 81 Restchlor, niedrige Konzentrationen 81 Gebrauchsfertige Lösungen zur Abwasseruntersuchung 81 Mineralien 81 Härte 81 ph 81 Öl und Schmierstoffe 81

7 Inhaltsverzeichnis Feststoffe 81 Metallspuren 81 Verbrauch 82 Einfache Nährstoffe 82 Komplexe Nährstoffe 82 Wasser Verunreinigung 82 Flüchtige Verbindungen 82 Flüchtige Aromaten 83 BTEX & MTBE in Wasser 83 Gasoline Range Organics (GRO) in Wasser 83 PCBs in Wasser 83 PCBs in Öl 83 Chlorierte Herbizide 83 Nitroaromaten und Nitramine 83 Diesel Range Organics (GRO) in Wasser 84 Säuren 84 Polyzyklische Kohlenwasserstoffe 84 Polyzyklische Kohlenwasserstoffe - GC/GCMS 84 Organochlor Pestizide 84 Chlordan 84 Toxaphen 84 Carbamat-Pestizide 85 Organophosphorpestizide (OPP) 85 Stickstoffhaltige Pestizide 85 Base Neutrals 86 QC Plus Standards 86 QC Plus - Verbrauch 86 QC Plus - Nährstoffe 86 QC Plus - Mineralien 86 QC Plus - Chrom QC Plus - Öl und Schmierstoff 87 QC Plus - ph 87

8 Inhaltsverzeichnis QC Plus - Fluorid 87 QC Plus - Feststoffe 87 QC Plus - Cyanide gesamt 87 QC Plus - Phenole gesamt 87 QC Plus - Restchlor gesamt 87 QC Plus - Metallspuren 87 Wasserversorgung 87 Härte 87 ph 87 Anorganika 88 Feststoffe 88 Metallspuren 88 Quecksilber 88 Chrom Uran 88 Vanadium 88 Anorganische Desinfektion 88 Chlorat & Chlorit 88 Bromat & Bromid 89 Nitrite 89 Nährstoffe als ortho-phosphat 89 Restchlor gesamt 89 Cyanide 89 Perchlorat 89 Organischer Kohlenstoff 89 Kieselsäure 89 Oberflächen - Methylblau aktive Substanzen 89 Physikalische Eigenschaften 89 Korosivität 89 Trübung 89 UV 254 Absorption 90 Wasserversorgung 90

9 Inhaltsverzeichnis Chloralhydrat 90 Haloacetic Acids (HAA) 90 Regulated Volatiles 90 Unregulated Volatiles 90 Halomethane (THMs) 90 Benzinadditive 90 Pestizide 91 Carbamate/Carbamoxyloxime Pestizide 91 Chlordan 91 Toxaphen 91 EDB/DBCP/TCP 91 Dioxin 91 PCBs als Decachlorobiphenyl 91 Semiflüchtige Herbizide 91 Chlorierte Herbizide 92 Semiflüchtige 1 92 UCMR 2 Herbizid (Derivate) in Wasser 92 UCMR 2 Nitrosamine in Wasser 92 UCMR 2 Explosivstoffe in Wasser 92 UCMR 2 Chlorierte Pestizide in Wasser 92 UCMR 2 Pestizide und Flammschutzmittel in Wasser 92 Bestellmöglichkeiten und Ansprechpartner 93 Liefer- und Zahlungsbedingungen 94

10 Das umfangreichste Programm an kundenspezifischen Standards Vorteile: angepasst an Ihre Applikation zertifiziert durch ICP-OES oder ICP-MS Analyse von Verunreinigungen bereits im Ausgangsmaterial über 50 Jahre Erfahrung in der Anfertigung von kundenspezifischen Standards Folgende Produktbereiche können mit kundenspezifischen Standards abgedeckt werden: Assurance Standards für ICP-OES und Atomabsorption (AAS) Claritas PPT Standards für ICP-MS Standards für die Ionenchromatografie Standards für ionenselektive Elektroden ölgelöste organometallische Standards Schmelzflussmittel Standards für die Qualitätskontrolle Angesichts der Tatsache, dass keine zwei Laboratorien die glei-chen Proben oder die gleichen Anforderungen haben, bieten wir von SPEX CertiPrep als besonderen Service an, kundenspezifische Standards ganz nach Ihren Wünschen herzustellen. Im realen Laboralltag werden meist Spurenbestimmungen in der Gegenwart von einem oder mehreren Hauptelementen durchgeführt, wobei unterschiedlichste Interferenzen und Matrixeffekte auftreten können. Diese Effekte werden umso wichtiger, wenn die verwendete Methode reproduzierbarer werden soll und die verwendete Technik an ihre Grenzen stößt. Hier ist der Einsatz von speziell auf diese Applikationen angepasster Standards besonders zu empfehlen. Mit Spex CertiPrep s kundenspezifischen Standards können Sie schon einige der Variablen in Ihrer Methode ausschalten. Wählen Sie aus aus unserer umfangreichen Produktpalette, von Qualitätskontrollstandards über Einzelelement- und Multielementstandards in wässrigen oder organischen Matrices. Unsere Spezialisten werden Sie umfassend in Ihrer Angelegenheit beraten, behilflich sein bei der Kombination der Elemente und deren Konzentrationen und überprüfen, ob dies in Ihrer Matrix möglich ist. Basierend auf unseren reichhaltigen Startmaterialien und zertifizierten Lösungen werden wir Ihnen dann ein Angebot unterbreiten. Einfach ausgedrückt: teilen Sie uns mit welchen Standard Sie benötigen und unsere erfahrenen Chemiker werden die optimale Kombination für Sie finden. Mit über 50 Jahren Erfahrung sind wir die Experten, wenn es um kundenspezifische Standards geht. Wässrige Lösungen sind in Volumina von 125 ml, 250 ml, 500 ml und 1000 ml standardmäßig erhältlich, andere Volumina auf Anfrage. Ölgelöste Standards werden nur gewichtsmäßig vertrieben. Wie bei den meisten anderen Produkten garantieren wir auch bei unseren kundenspezifischen Standards eine Haltbarkeit von 12 Monaten nach der Auslieferung. Selbstverständlich werden auch diese Standards mit einem umfangreichen Zertifikat mit den zertifizierten Konzentrationen und den Verunreinigungen komplementiert. Bei den wässrigen Standards können Sie auswählen zwischen der konventionellen Zertifizierung mittels ICP-OES oder auf Anfrage auch nach der höherwertigen Claritas PPT Zertifizierung, welche eine Analyse von bis zu 68 Elementen im ppt-bereich mittels ICP-MS umfasst. Um Ihnen ein Angebot zu erstellen benötigen wir: Ihre spezifische Applikation und Instrumentierung die Elemente, Verbindungen oder Komplexe die Sie wünschen die Konzentrationen der einzelnen Komponenten Ihre bevorzugte Matrix (z. B. Wasser, Säure, Öl, Methanol etc.)

11 Kundenspezifische Standards - unverbindliche Anfrage

12 Das Zertifikat Spex CertiPrep ist akkreditiert nach A2LA für organische und anorganische Referenzmaterialien entsprechend den Anforderungen der ISO/IEC 17025/2005 und des ISO/IEC Guides 34:2000 mit dem umfangreichsten Anwendungsbereich für die Industrie Rückführbarkeit auf NIST Informationen zur angewandten nasschemischen Analyse Aktueller Analysenwert von nasschemischer und ICP-OES Analyse der finalen Lösung - keine kalkulierten Werte oder Werte des Startmaterials Analysenwert in der finalen Lösung, nicht vom Startmaterial Für Claritas PPT Standards werden bis zu 68 Elemente, für Assurance Standards bis zu 30 Elemente als Verunreinigungen angegeben Jede Verunreinigung wird mit einem aktuellen Analysenwert angegeben Stabilität und Genauigkeit der finalen Lösung - nicht des Startmaterials Stempel der Zertifizierung Unterschrift und Freigabe durch den/die Produktionsleiter/in

13 Der Report

14 Assurance Einzelelementstandards Assurance ist Spex CertiPrep s Antwort auf die Notwendigkeit von Richtigkeit, Reinheit und Qualität bei Standards für die optische Emissionsspektroskopie. Da viele Laboratorien die ICP-OES auf Grund ihrer Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit einsetzen oder aber von der AAS auf die ICP- OES wechseln, haben wir nochmals unsere Produktspezifikationen verbessert um den ansteigenden Anforderungen gerecht zu werden. hergestellt mit ASTM Typ I Wasser Ausgangsmaterialien mit % bis zu % Reinheit unvergleichliche Zertifikation garantierte Konzentration des Hauptelementes mit ± 0.5 % Assurance Einzelelementstandards sind speziell für den Einsatz mit der ICP-OES aber auch der AAS hergestellt. Sie bieten die Qualität, die zur Kalibration der beiden Techniken erforderlich ist. Mit jeder Lösung erhalten Sie ein Zertifikat, das die aktuell gemessene Konzentration des Hauptelementes, gemessen mit zwei unterschiedlichen, unabhängigen Techniken, enthält. Gleichzeitig werden bis zu 30 Verunreinigungen im Zertifikat aufgeführt. Jeder Assurance Standard wird in einem Labor hergestellt das nach ISO9001/2000 akkreditiert ist. Darüber hinaus werden alle Spex CertiPrep Standards in Laboratorien hergestellt, die die Richtlinien nach ISO/IEC 17025/2005 "General requirements for the Competence of Testing and Calibration" und ISO/IEC Guide "Generel Requirements for the Competence of Reference Material Producers" erfüllen. Spex CertiPrep s einzigartige Dreifachzertifizierung wurde nochmals entscheidend verbessert. Um den hohen Ansprüchen und Erwartungen unserer Kunden gerecht zu werden, werden die Standards zweifach dreifach analysiert. Das Ausgangsmaterial: ISO 9001/2000 zertifiziert Bestimmung der Stöchiometrie des Ausgangsmaterial Analyse metallischer Verunreinigungen mittels ICP-OES hergestellt unter Guide oder ICP-MS und ISO/IEC 17025/2005 nasschemische Analyse von Chlorid und Sulfat kundenspezifische Standards auf Anfrage Das Endprodukt: ICP-OES Analyse des Hauptelementes klassische nasschemische Analyse des Hauptelementes ICP-OES oder ICP-MS Analyse von Spurenverunreinigungen in der aktuell vorliegenden Lösung Spex CertiPrep analysiert alle Lösungen in den eigenen hochmodernen und bestens ausgerüsteten Laboratorien. Alle Lösungen werden mit Lösungen des United States National Institute of Standards and Technology (NIST) verglichen (wenn verfügbar). Wir garantieren die Konzentration des Hauptelementes mit ± 0.5 % und die Richtigkeit und Stabilität jeden Assurance Standards für ein Jahr nach dem Versanddatum. Alle Ergebnisse werden in dem mitgelieferten Zertifikat aufgeführt. Spex CertiPrep verwendet nur hochreine Säuren, gefiltertes ASTM Typ I Wasser und anorganische Verbindungen oder Metalle mit einem Reinheitsgehalt von % bis zu %. So können wir die bestmögliche Qualität anbieten. Die hochreinen Ausgangsmaterialien und das umfangreichste Zertifikat mit allen Daten zu Verunreinigungen in der aktuellen Lösung sind Ihre Versicherung, dass die detektierten Signale der Realität Ihrer Probe entsprechen und nicht durch übersehene Verunreinigungen aus dem verwendeten Standard stammen

15 Einzelelementstandards für die ICP-OES Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Ag Silber PLAG2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAG2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAG2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAG2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLAG2-3X mg/l 5 % HNO ml Al Aluminium PLAL2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAL2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAL2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAL1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLAL2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLAL2-3X mg/l 5 % HNO ml PLAL1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml As Arsen PLAS2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAS2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAS2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLAS1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLAS2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLAS2-3X mg/l 5 % HNO ml Au Gold PLAU3-2Y 1000 mg/l 10 % HCl 125 ml PLAU3-2X 1000 mg/l 10 % HCl 500 ml B Bor PLB9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLB9-2T 1000 mg/l H 2 O 250 ml PLB9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml PLB9-3Y mg/l H 2 O 125 ml PLB9-3X mg/l H 2 O 500 ml Ba Barium PLBA2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLBA2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLBA2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLBA2-3X mg/l 5 % HNO ml Be Beryllium PLBE2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLBE2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLBE2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLBE2-3X mg/l 5 % HNO ml Bi Bismut PLBI4-2Y 1000 mg/l 10 % HNO ml PLBI4-2X 1000 mg/l 10 % HNO ml

16 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / C Kohlenstoff PLC9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLC9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml Ca Calcium PLCA2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCA2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCA2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCA1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLCA2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCA2-3T mg/l 5 % HNO ml PLCA2-3X mg/l 5 % HNO ml PLCA1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Cd Cadmium PLCD2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCD2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCD2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCD2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCD2-3X mg/l 5 % HNO ml Ce Cer PLCE2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCE2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCE2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCE2-3X mg/l 5 % HNO ml Co Cobalt PLCO2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCO2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCO2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCO1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLCO2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCO2-3X mg/l 5 % HNO ml Cr Chrom PLCR2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO 3 (Cr 3+ ) 125 ml PLCR2-2T 1000 mg/l 2 % HNO 3 (Cr 3+ ) 250 ml PLCR2-2X 1000 mg/l 2 % HNO 3 (Cr 3+ ) 500 ml PLCR1-2X 1000 mg/l 2 % HCl (Cr 3+ ) 500 ml PLCR9-2X 1000 mg/l H 2 O (Cr 6+ ) 500 ml PLCR2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCR2-3X mg/l 5 % HNO ml PLCR9-3X mg/l H 2 O (Cr 6+ ) 500 ml Cs Caesium PLCS2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCS2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCS2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCS2-3X mg/l 5 % HNO ml

17 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Cu Kupfer PLCU2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCU2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCU2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLCU1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLCU2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLCU2-3X mg/l 5 % HNO ml PLCU1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Dy Dysprosium PLDY2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLDY2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Er Erbium PLER2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLER2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLER2-3X mg/l 5 % HNO ml Eu Europium PLEU2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLEU2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Fe Eisen PLFE2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLFE2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLFE2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLFE1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLFE2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLFE2-3X mg/l 5 % HNO ml PLFE1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Ga Gallium PLGA2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLGA2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Gd Gadolinium PLGD2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLGD2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLGD2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLGD2-3X mg/l 5 % HNO ml Ge Germanium PLGE9-2Y 1000 mg/l H 2 O / 0.16 % F ml PLGE9-2X 1000 mg/l H 2 O / 0.16 % F ml Hf Hafnium PLHF1-2Y 1000 mg/l 2 % HCl 125 ml PLHF1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml

18 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Hg Quecksilber PLHG2-1AY 10 mg/l 5 % HNO ml PLHG2-1AX 10 mg/l 5 % HNO ml PLHG2-1Y 100 mg/l 5 % HNO ml PLHG2-1X 100 mg/l 5 % HNO ml PLHG4-2Y 1000 mg/l 10 % HNO ml PLHG4-2T 1000 mg/l 10 % HNO ml PLHG4-2X 1000 mg/l 10 % HNO ml PLHG4-3Y mg/l 10 % HNO ml PLHG4-3X mg/l 10 % HNO ml Ho Holmium PLHO2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLHO2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml In Indium PLIN2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLIN2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Ir Iridium PLIR3-2Y 1000 mg/l 10 % HCl 125 ml PLIR3-2X 1000 mg/l 10 % HCl 500 ml K Kalium PLK2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLK2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLK2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLK1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLK2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLK2-3X mg/l 5 % HNO ml PLK1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml La Lanthan PLLA2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLLA2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLLA2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLLA2-3X mg/l 5 % HNO ml Li Lithium PLLI2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLLI2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLLI1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLLI2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLLI2-3X mg/l 5 % HNO ml PLLI1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Lu Lutetium PLLU2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLLU2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml

19 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Mg Magnesium PLMG2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLMG2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLMG2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLMG1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLMG2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLMG2-3X mg/l 5 % HNO ml PLMG1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Mn Mangan PLMN2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLMN2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLMN2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLMN2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLMN2-3X mg/l 5 % HNO ml Mo Molybdän PLMO9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLMO9-2T 1000 mg/l H 2 O 250 ml PLMO9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml PLMO9-3Y mg/l H 2 O 125 ml PLMO9-3X mg/l H 2 O 500 ml Na Natrium PLNA2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLNA2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLNA2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLNA1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLNA2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLNA2-3X mg/l 5 % HNO ml PLNA1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Nb Niob PLNB9-2Y 1000 mg/l H 2 O / 0.4 % F ml PLNB9-2X 1000 mg/l H 2 O / 0.4 % F ml PLNB9-3Y mg/l H 2 O / 4 % F ml PLNB9-3X mg/l H 2 O / 4 % F ml Nd Neodym PLND2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLND2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Ni Nickel PLNI2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLNI2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLNI2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLNI2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLNI2-3X mg/l 5 % HNO ml P Phosphor PLP9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLP9-2T 1000 mg/l H 2 O 250 ml PLP9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml PLP9-3Y mg/l H 2 O 125 ml PLP9-3X mg/l H 2 O 500 ml

20 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Pb Blei PLPB2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLPB2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLPB2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLPB2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLPB2-3X mg/l 5 % HNO ml Pd Palladium PLPD3-2Y 1000 mg/l 10 % HCl 125 ml PLPD3-2X 1000 mg/l 10 % HCl 500 ml Pr Praseodym PLPR2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLPR2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Pt Platin PLPT3-2Y 1000 mg/l 10 % HCl 125 ml PLPT3-2X 1000 mg/l 10 % HCl 500 ml Rb Rubidium PLRB2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLRB2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Re Rhenium PLRE9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLRE9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml Rh Rhodium PLRH3-2Y 1000 mg/l 10 % HCl 125 ml PLRH3-2X 1000 mg/l 10 % HCl 500 ml Ru Ruthenium PLRU3-2Y 1000 mg/l 10 % HCl 125 ml PLRU3-2X 1000 mg/l 10 % HCl 500 ml S Schwefel PLS9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLS9-2T 1000 mg/l H 2 O 250 ml PLS9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml PLS9-3Y mg/l H 2 O 125 ml PLS9-3X mg/l H 2 O 500 ml Sb Antimon PLSB7-2Y 1000 mg/l H 2 O / 0.6 % Weinsäure / Spur HNO ml PLSB7-2T 1000 mg/l H 2 O / 0.6 % Weinsäure / Spur HNO ml PLSB7-2X 1000 mg/l H 2 O / 0.6 % Weinsäure / Spur HNO ml PLSB5-2X 1000 mg/l 20 % HCl (Teflon) 500 ml PLSB7-3Y mg/l 1 % HNO 3 / 6 % Weinsäure 125 ml PLSB7-3X mg/l 1 % HNO 3 / 6 % Weinsäure 500 ml

21 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Sc Scandium PLSC2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSC2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSC2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSC2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLSC2-3X mg/l 5 % HNO ml Se Selen PLSE2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSE2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSE2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSE2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLSE2-3X mg/l 5 % HNO ml Si Silicium PLSI9-2Y 1000 mg/l H 2 O / 0.4 % F ml PLSI9-2T 1000 mg/l H 2 O / 0.4 % F ml PLSI9-2X 1000 mg/l H 2 O / 0.4 % F ml PLSI9-3Y mg/l H 2 O / 4 % F ml PLSI9-3X mg/l H 2 O / 4 % F ml PLSI9A-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml PLSI9A-3X mg/l H 2 O 500 ml Sn Zinn PLSN5-2Y 1000 mg/l 20 % HCl (Teflon) 125 ml PLSN5-2T 1000 mg/l 20 % HCl (Teflon) 250 ml PLSN5-2X 1000 mg/l 20 % HCl (Teflon) 500 ml PLSN2-2X 1000 mg/l 1 % HNO 3 / 1 % HF 500 ml PLSN2-3X mg/l 2 % HNO 3 / 2 % HF 500 ml PLSN5-3Y mg/l 20 % HCl (Teflon) 125 ml PLSN5-3X mg/l 20 % HCl (Teflon) 500 ml Sr Strontium PLSR2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSR2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSR2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLSR1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLSR2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLSR2-3X mg/l 5 % HNO ml Ta Tantal PLTA9-2Y 1000 mg/l H 2 O / 0.8 % HF 125 ml PLTA9-2X 1000 mg/l H 2 O / 0.8 % HF 500 ml PLTA9-3Y mg/l H 2 O / 0.8 % HF 125 ml PLTA9-3X mg/l H 2 O / 0.8 % HF 500 ml Tb Terbium PLTB2-2Y 1000 mg/l 5 % HNO ml PLTB2-2X 1000 mg/l 5 % HNO ml Te Tellur PLTE2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLTE2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml

22 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Th Thorium PLTH2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml (abgereichert) PLTH2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml (abgereichert) Ti Titan PLTI9-2Y 1000 mg/l H 2 O / 0.24 % F ml PLTI9-2T 1000 mg/l H 2 O / 0.24 % F ml PLTI9-2X 1000 mg/l H 2 O / 0.24 % F ml PLTI5-2X 1000 mg/l 20 % HCl (Teflon) 500 ml PLTI9-3Y mg/l H 2 O / 2.4 % F ml PLTI9-3X mg/l H 2 O / 2.4 % F ml PLTI5-3X mg/l 40 % HCl (Teflon) 500 ml Tl Thallium PLTL2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLTL2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLTL2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Tm Thulium PLTM2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLTM2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml U Uran PLU2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml (abgereichert) PLU2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml (abgereichert) PLU2-3Y mg/l 2-5 % HNO ml (abgereichert) PLU2-3X mg/l 2-5 % HNO ml (abgereichert) V Vanadium PLV2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLV2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLV1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLV4-3Y mg/l 15 % HNO ml PLV4-3X mg/l 15 % HNO ml PLV3-3X mg/l 15 % HCl 500 ml W Wolfram PLW9-2Y 1000 mg/l H 2 O 125 ml PLW9-2X 1000 mg/l H 2 O 500 ml PLW2-2X 1000 mg/l 1 % HNO 3 / 2 % HF 500 ml PLW9-3Y mg/l H 2 O 125 ml PLW9-3X mg/l H 2 O 500 ml PLW2-3X mg/l 2 % HNO 3 / 5 % HF 500 ml Y Yttrium PLY2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLY2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLY2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLY2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLY2-3X mg/l 5 % HNO ml

23 Ref. Nr. Konzentration Matrix Menge Preis / Yb Ytterbium PLYB2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLYB2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml Zn Zink PLZN2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLZN2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLZN2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLZN1-2X 1000 mg/l 2 % HCl 500 ml PLZN2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLZN2-3X mg/l 5 % HNO ml PLZN1-3X mg/l 5 % HCl 500 ml Zr Zirconium PLZR2-2Y 1000 mg/l 2 % HNO ml PLZR2-2T 1000 mg/l 2 % HNO ml PLZR2-2X 1000 mg/l 2 % HNO ml PLZR3-2X 1000 mg/l 5 % HCl 500 ml PLZR2-3Y mg/l 5 % HNO ml PLZR2-3X mg/l 5 % HNO ml PLZR3-3X mg/l 10 % HCl 500 ml

24 ICP-OES Einzelelementstandards - Kits Die Spex CertiPrep Standard Kits für die ICP-OES sind hergestellt worden, um Ihrem Laboratorium ein überzeugendes Set an Assurance Einzelelementstandards zu geben, das die gebräuchlichsten Elemente für weit verbreitete Anwendungen beinhaltet. Die Elemente befinden sich in den gebräuchlichsten Matrices um Mischungen mit kompatiblen Elementen zu gewährleisten. Selbstverständlich werden auch diese Standards mit einem ausführlichen Zertifikat geliefert, in dem die metallischen Spurenverunreinigungen aufgelistet sind und aus dem die Rückverfolgbarkeit auf NIST hervorgeht. Die Einzelelement - Kits enthalten die aufgeführten Elemente in Einzelelementlösungen zu jeweils 1000 mg/l und einem Füllvolumen von 125 ml. Ref. Nr. Beschreibung Matrix Preis / ICP-KIT-1 38 Elemente Ag, Al, As, Ba, Be, Ca, Cd, Co, Cr Cu, Fe, Li, K, Mg, Mn, Na, Ni, Pb Sc, Se, Sr, Tl, V, Y, Zn, Zr 2 % HNO 3 B, Mo, P, S, W H 2 O Sb Sn H 2 O / 0.6 % Weinsäure Spur HNO 3 20 % HCl (in Teflon) Nb, Si, Ti H 2 O / F - Bi, Hg 10 % HNO 3 ICP-KIT-2 13 Elemente Ag, As, Be, Cd, Cr, Cu, Ni, Pb 2 % HNO 3 Se, Tl, Zn Hg 10 % HNO 3 Sb H 2 O / 0.6 % Weinsäure / Spur HF ICP-KIT-3 10 Elemente Al, Ba, Ca, Co, Fe, K, Mg, Mn 2 % HNO 3 Na, V ICP-KIT-4 15 Elemente Li, Sc, Sr, Y, Zr 2 % HNO 3 Bi 10 % HNO 3 Sn 20 % HCl B, Mo, P, S, W H 2 O Nb, Si, Ti H 2 O / F

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Martin Englisch ofi Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik Fritz Bakker ECN- Energy Research Centre of the Netherlands Feste Biobrennstoffe

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin 28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin DERA-Rohstoffliste 2012 Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Entwicklung von CRM unter Doppel-Akkreditierung

Entwicklung von CRM unter Doppel-Akkreditierung Entwicklung von CRM unter Doppel-Akkreditierung Fachveranstaltung am 26. Juni 2013 Sigma-Aldrich Buchs, Switzerland Dr. Michael Weber Director, Marketing and R&D Analytical Standards and Reagents Outline

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 20. Mai 2014 Seite 1 Definition kritischer und potenziell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Abteilung Hydrochemie Bandtäle

Mehr

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium FIA Methodenliste Stand: 21.03.2012 Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium 0,01 mg/l 0,05... 0,5 mg/l Al-T Wasser / Abwasser / 0,2... 2 mg/l Al-T Bodenextrakt Ammonium Gasdiffusion

Mehr

Rohstoffprofile. Inhalt

Rohstoffprofile. Inhalt Rohstoffprofile Inhalt Basismetalle... 2 Aluminium... 2 Blei... 3 Eisen... 5 Kupfer... 6 Nickel... 8 Zink... 9 Zinn... 11 Stahlveredler... 12 Chrom... 12 Kobalt... 14 Mangan... 15 Molybdän... 17 Titan...

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung Forschung und Entwicklung Leistungsspektrum Werkstoff- und Verfahrensentwicklung Produktentwicklung Bauteil- und Werkstoffprüfung Forschung und Entwicklung Leistungsspektrum Werkstoff, Design, Verfahren

Mehr

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Experimente 1. GC 2. HPLC 3. CV 4. Probenvorbereitung von Sedimenten 5. Bestimmung ausgewählter Elemente ICP- AES Der Besuch

Mehr

Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau

Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau Schunk Ingenieurkeramik Vorteile Hohe Maßgenauigkeit Chemische Beständigkeit Hohe Temperaturbeständigkeit Inhaltsverzeichnis Sehr gute Temperaturwechselbeständigkeit Hohe

Mehr

http://amasolis.vemma.eu/ Wie vergleicht man das riesige Angebot an Nahrungsergänzungen?

http://amasolis.vemma.eu/ Wie vergleicht man das riesige Angebot an Nahrungsergänzungen? http://amasolis.vemma.eu/ Wie vergleicht man das riesige Angebot an Nahrungsergänzungen? Nicht nur Dr. Joel Wallach hat bewiesen, dass es 91 essentielle Nährstoffe gibt. Weiter ist erwiesen, dass unser

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.08.2014 bis 21.08.2016 Ausstellungsdatum: 07.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback 1 Wissenschaftliche Statuskonferenz 6./7. März 2012 Vortrag Prof.Dr.Rosenwinkel Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback Prof. Dr. Karl-Heinz Rosenwinkel, Dr. D. Weichgrebe,

Mehr

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA)

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) 11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) Peter Buchholz Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der

Mehr

IPTA. International Proficiency Testing Agency. Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe

IPTA. International Proficiency Testing Agency. Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe International Proficiency Testing Agency IPTA Improve Precision Trueness Accuracy Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe Pflanzenkohle Altholz

Mehr

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM)

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) für die chemische Analyse von Eisen und Stahl Produkten Stähle Reineisen Gusseisen Ferrolegierungen Sonderlegierungen Feuerfeststoffe Konzentrate Zuschlagsstoffe

Mehr

SUS. Kalibrierproben. Ulrich Nell, Feldstr. 23, D - 46149 Oberhausen, Tel. 0208 / 658535 Fax 0208 / 658536

SUS. Kalibrierproben. Ulrich Nell, Feldstr. 23, D - 46149 Oberhausen, Tel. 0208 / 658535 Fax 0208 / 658536 SUS Ulrich Nell, Feldstr. 23, D - 46149 Oberhausen, Tel. 0208 / 658535 Fax 0208 / 658536 Kalibrierproben Voraussetzung für die Kalibrierung von Spektrometern sind geeignete Kalibrierproben. Die wichtigste

Mehr

Validierung von Analysenmethoden. VU 771.119 und 771.314

Validierung von Analysenmethoden. VU 771.119 und 771.314 Validierung von Analysenmethoden Grundlagen Analytische Ergebnisse haben oft weitreichende Konsequenzen. Die Untersuchungen müssen demnach mit nachweislich geeigneten Methoden durchgeführt werden. Die

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde. Thema heute: Weitere Grundlegende Ionenstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde. Thema heute: Weitere Grundlegende Ionenstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde Einfache Ionengitter, abgeleitet von kubisch-dichten Ionenpackungen: NaCl, CaF 2, Li 2 O, inverse Strukturtypen, ZnS (Zinkblende), Li 3 Bi, Strukturvarianten:

Mehr

Sortierung von Kunststoffabfällen durch mobiles RFA- Screening auf verbotene polybromierte-flammhemmer

Sortierung von Kunststoffabfällen durch mobiles RFA- Screening auf verbotene polybromierte-flammhemmer Sortierung von Kunststoffabfällen durch mobiles RFA- Screening auf verbotene polybromierte-flammhemmer 22. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen Dresden 14.05.2013 Dipl. Ing. Stefan Rutsch Tel.: 034601

Mehr

Produktekatalog. ph Elektroden

Produktekatalog. ph Elektroden Produktekatalog ph Elektroden Inhalt Inhalt Inhalt... 1 Übersicht... 2 Allgemeines... 3 1. ph Elektroden... 5 ph Glaselektroden (GA Reihe)... 6 Kombinierte ph Elektroden (CA Reihe)... 9 1 Übersicht Übersicht

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 19.11.2012 bis 18.11.2017 Urkundeninhaber: DREWAG NETZ GmbH Trinkwasserlabor

Mehr

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

Bayerische Landesliste für Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bayerische Landesliste für Trinkwasseruntersuchungsstellen Bayerische Landesliste für Trinkwasseruntersuchungsstellen nach 15 Abs. 4 S. 4TrinkwV 2011 Grundlage: Zulassung von Trinkwasseruntersuchungsstellen Darstellungen in der Landesliste: Die Zulassung als Trinkwasseruntersuchungsstelle

Mehr

Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie

Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie 1) Wie wird Natrium hergestellt, welche Struktur hat es, wie reagiert es a) mit Luft b) mit Alkohol (Reaktionsgl.) 2) Vergleichen Sie die

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis Galvanotechnik (früher Pfanhauser) Neu bearbeitet und erweitert unter Mitarbeit von R. Bilfinger et al. 9. Auflage Band I 546 Abbildungen Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig KG, Leipzig 1949

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN Akkus und n können Sie im Internet unter www.accu3000.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02405-420640 bestellen. Für fast alle Geräte und

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION -1- NIEDERDRUCK UV-C (ULTRAVIOLETT) KEIMTÖTENDE LAMPEN Keimabtötende UV-C Lampen sind kurzwellige Unterdruck-Quecksilber- Gasentladungslampen.

Mehr

Nachhaltigkeit in der Praxis : Sinnvoller Einsatz gebrauchter IT-Technik

Nachhaltigkeit in der Praxis : Sinnvoller Einsatz gebrauchter IT-Technik Nachhaltigkeit in der Praxis : Sinnvoller Einsatz gebrauchter IT-Technik tricom GmbH, Dr. Thomas Nittka ReUse-Computer, Vorstand, Stefan Ebelt Seite 1 Praktische Lösungen für die Abfallproblematik Kurze

Mehr

Umwelt- und Präventionsanalysen aus Ihrer Michaelis Apotheke Hof Analysen - Preisliste 2010

Umwelt- und Präventionsanalysen aus Ihrer Michaelis Apotheke Hof Analysen - Preisliste 2010 Umwelt- und Präventionsanalysen aus Ihrer Michaelis Apotheke Hof Analysen - Preisliste 2010 Alle Preise verstehen sich inklusive 19 % MwSt. Wasser-Analysen Bitte für einige Wasser-Analysen zusätzliche

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr

DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Anlage: 8.1 Datum: 17.05.2013 Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: 34.3536 Projekt: Berechnung des Durchlässigkeitsbeiwertes k f BV

Mehr

Bestimmung von Elementgehalten in Umweltproben

Bestimmung von Elementgehalten in Umweltproben Richtlinie zur chemischen Analyse Bestimmung von Elementgehalten in Umweltproben durch ICP-OES Dr. Heinz Rüdel, Dr. Jan Kösters, Ing. grad. Josef Schörmann Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und

Mehr

Industrielle Anorganische Chemie. 4. Auflage

Industrielle Anorganische Chemie. 4. Auflage Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148656/ Industrielle Anorganische Chemie. 4. Auflage Description: Mit einem neuen Herausgeberteam wird das Buch Industrielle Anorganische

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

der chemischen Industrie

der chemischen Industrie 3. Chemische Industrie Der meist verwendete Stoff in der chemischen Industrie ist das Wasser nicht nur als Lösemittel im Prozess, sondern auch als Energieträger im Kühl- oder Wärmekreislauf. Da Unmengen

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Risks and Potentials of Strategic Metals

Risks and Potentials of Strategic Metals Risks and Potentials of Strategic Metals Reichen die Rohstoffe für die Energiewende Armin Reller Wien 11. 10. 2010 Wien bm vit 11. 10. 2010 Armin Reller Der Wiener Ring aus der Vogelschau Quelle: Marc

Mehr

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching Unendlich präzise micrometal excellence in etching High Tech im Profil Feinste Strukturen und engste Toleranzen: Denn Präzision ist unser Geschäft Ihre Vorgaben überschreiten das Gewöhnliche unsere Standards

Mehr

Sortierzeit minimieren, Gewinn maximieren mit dem neuesten RFA-Analyse-Handgerät von Oxford Instruments

Sortierzeit minimieren, Gewinn maximieren mit dem neuesten RFA-Analyse-Handgerät von Oxford Instruments RECYCLING Sortierzeit minimieren, Gewinn maximieren mit dem neuesten RFA-Analyse-Handgerät von Oxford Instruments Maximale Produktivität und Profit Schnelles Hochfahren: einsatzbereit in wenigen Sekunden

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Jan-Dez 2011. PerkinElmer. Akademie. Kurstermine

Jan-Dez 2011. PerkinElmer. Akademie. Kurstermine Jan-Dez 2011 PerkinElmer Akademie Kurstermine PerkinElmer Akademie. Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, vor einem Jahr wurde aus unserer Technischen Schule die. Das erweiterte Kursangebot zu Themen

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Altlast W 3 Himmelteich

Altlast W 3 Himmelteich 5. Juli 2002 Anlage zu Zl. 113-776/02 Altlast W 3 Himmelteich Beurteilung der Sanierungsmaßnahmen 1 Lage der Altlast Bundesland: Wien Bezirk: 22. Donaustadt Gemeinde: Wien Katastralgemeinde: Eßling Grundstücksnr.:

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Minerale anorganisch, (natürlich) Festkörper definierte chemische Zusammensetzung homogen definiert durch chemische Formel kristallin Physikalische

Mehr

Impulsvortrag zum Thema: Marine Mineralische Rohstoffe: Exploration und Bergbau

Impulsvortrag zum Thema: Marine Mineralische Rohstoffe: Exploration und Bergbau Impulsvortrag zum Thema: Marine Mineralische Rohstoffe: Exploration und Bergbau Dr. Thomas Kuhn MARIT21-Workshop / Ilmenau, 23.-24. November 2010 Metallbedarf für Zukunftstechnologien Rohstoff 2006 2030

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung Applikation Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen Kategorie Matrix Methode Schlagwort Analyten ID Chemische Analyse Mineralöle Normalphasen-HPLC Qualitätskontrolle, industrielle Nebenprodukte,

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe ptimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe Dr.rer.nat. Hubert Zellmann Dr.-Ing. Hans Friedmann www.agraferm.de www.agraferm.de Energieerzeugung aus Biogas derzeit:

Mehr

Willkommen in einer Welt ohne Sprachbarrieren

Willkommen in einer Welt ohne Sprachbarrieren Willkommen in einer Welt ohne Sprachbarrieren Schnell, sicher und einfach World Translation erstellt technische Dokumentation und Übersetzungen für exportorientierte Unternehmen, die Sprachexperten brauchen,

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der.

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der. 3M RITE-LOK Deutschland TM GmbH Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme Die Klebstofftechnologie von 3M. Konstruktionsklebstoffe / UV-härtende Klebstoffe Kleben auf richtigen der Wellenlänge

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr