Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft"

Transkript

1 Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Quantitative Bestimmung transgener Bestandteile in Pflanzen, Saatgut und Futtermitteln Dr. S. Domey März 2008 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt

2 Quantitative Bestimmung transgener Bestandteile in Pflanzen, Saatgut und Futter ter- mitteln Dr. Sabine Domey und Dr. Werner Reichardt Einleitung Anfang Juli dieses Jahres plädierte das Europäische Parlament im Einklang mit den Vorgaben der EU-Agrarminister dafür, eine Kennzeichnungspflicht für Lebens- und Futtermittel einzuführen, die mehr als 0,9 % gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten, aus GVO bestehen oder Bestandteile besitzen, die gentechnisch hergestellt wurden. Das gilt auch für zufällig mit gentechnisch verändertem Material verunreinigte Lebens- und Futtermittel (MASCHKOWSKI, 2003). Im Vorfeld solcher Regelungen sollten innerhalb dieses Projektes methodische Voraussetzungen zur Quantifizierung von GVO in Pflanzenmaterial bzw. Saatgut geschaffen werden. Ziel war es deshalb, durch den Vergleich verschiedener kommerzieller Kits eine geeignete Methode zur Extraktion hochreiner DNA zu etablieren, verschiedene Kits zur quantitativen Bestimmung von GVO-Mais und -Soja auf ihre Eignung zu prüfen und eigene Primer-Sonden-Systeme für den Nachweis von GVO-Raps, für den noch kein Testbesteck auf dem Markt erhältlich ist, zu entwickeln und zu testen. Theoretische Grundlagen GVO-Linien bei Mais, Soja und Raps Derzeit gibt es weltweit 20 Linien von gentechnisch verändertem Mais, 14 Linien GVO- Raps und fünf Linien GVO-Soja. Bei den gentechnischen Veränderungen handelt es sich bei Mais vorrangig um gentechnisch erzeugte Herbizid- und/oder Insektenresistenz, bei Soja und Raps vorrangig um induzierte Herbizidresistenz bzw. eine gentechnisch veränderte Fettsäurezusammensetzung. Für die Resistenz gegenüber dem Herbizid Glufosinat, unter dem Handelsnamen Basta und Liberty Link bekannt, wurde in Mais, Raps und Soja das PAT-Gen aus Streptomyces viridochromogenes bzw. das bar-gen (Bialophos 1 - Resistenz-Gen) aus Streptomyces hygrocopicus eingebaut, die beide für eine Phosphinothricin-Acetyl-Transferase (PAT) codieren. Dieses Enzym acetyliert Phosphinothricin ((D2-Homo-alanin-4-(methyl)-phosphinsäure), den Wirkstoff des Glufosinats. Acetyliertes Glufosinat kann den Rezeptor der Glutaminsynthetase nicht mehr besetzen und wirkt daher nicht mehr herbizid. (Es erfolgt keine kompetitive Hemmung der Glutaminsynthetase mehr, und damit kommt es nicht mehr zur Anhäufung von Ammonium in den Zellen und folglich nicht mehr zum Zelltod [REICHARDT, 2000 unveröffentlicht]). In einigen Linien von GVO-Raps sowie in einer Linie von GVO-Soja wurde eine Resistenz gegen das Herbizid Glyphosat mit dem Handelsnamen Roundup Ready TM RR transferiert. Der Wirkstoff des Glyphosats ist das Isopropylammoniumsalz von N-(Phosphonomethyl)-glycin. Glyphosat hemmt das Enzym 5-Enol-Pyruvyl-Shikimi-3-Phosphat-Synthase (EPSPS), das für die Synthese spezieller aromatischer Aminosäuren zuständig ist. RR- 1 Bialophos: Tripeptid, aus Bodenbakterien Streptomyces spp. isoliert, zur Synthese von Phosphinothricin herangezogen Untersuchungsbericht

3 toleranter Raps und Soja enthalten u. a. ein Gen aus Agrobacterium sp. Stamm CP4, das für eine Glyphosat-tolerante EPSPS codiert (REICHARDT, 2000 unveröffentlicht). Einige, u. a. drei von vier in Europa für Versuchszwecke zugelassene GVO-Maislinien enthalten ein Gen aus Bacillus thuringiensis (Bt) für Insektenresistenz gegen den Maiszünsler. Dazu gehören die GVO-Maislinien Bt176, Bt11 und MON810. Während Bt176 zusätzlich das bar-gen für Herbizidresistenz und Bt11 zusätzlich das PAT-Gen besitzt, steht MON810 allein für Insektenresistenz. Die vierte in der EU für Versuchszwecke zugelassene Linie, T25-Mais, ist infolge des transferierten PAT-Gens ausschließlich herbizidresistent. Alle diese vier GVO-Maislinien sowie RR-Soja enthalten einen 35S-Promotor 2 aus dem Blumenkohlmosaikvirus, der dem entsprechenden Resistenz-Gen vorgeschaltet ist. Es können demzufolge sowohl Nachweissysteme, die nur die Anwesenheit des 35S- Promotors detektieren, als auch Nachweismethoden, die die spezifische gentechnische Veränderung erfassen, eingesetzt werden. Nach dem 35S-Screening können 16 von den bisher 20 bekannten transgenen Maislinien ermittelt werden. Zwei der vier verbleibenden transgenen Maislinien sind in einem zusätzlichen Screening auf die Anwesenheit des NOS-Terminators 3 erkennbar (LAG, 2001). Bei GVO-Rapslinien, die ebenfalls den 35S- Promotor enthalten, ist kein 35S-Screening möglich, da Raps infolge der Verwandtschaft als Kreuzblütler naturgebunden mit dem Blumenkohlmosaikvirus befallen sein kann und damit zwangsläufig zu falsch-positiven Resultaten führen würde. Hier ist ausschließlich nach den spezifischen Genkonstrukten zu fahnden. Real-Time Quantitative PCR Die modernste Methode der Quantifizierung von Nukleinsäuren ist die Real-Time (Echtzeit) Quantitative PCR 4, d. h. im Gegensatz zur qualitativen PCR, wo lediglich Informationen über den Endzustand der PCR, also über das gebildete Amplifikat 5 erhältlich sind, werden bei der Real-Time PCR alle Daten während des gesamten Prozesses (über alle Zyklen) dokumentiert. Für die Bestimmung nutzt man die Kinetik der PCR-Reaktion, die während der frühen Zyklen der PCR eine exponentielle Vermehrung der DNA-Fragmente beinhaltet. Es besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Anfangskonzentration des Targets 6 und der Menge des Amplifikats zu frühen Zyklen (Abb. 1 und 2), der sich mathematisch wie folgt darstellt: Y = K * (1 + E) n bzw. log Y = n + log(1 + E) + log K Y: Menge an Amplifikat K: Anfangskonzentration des Targets E: Effizienz der Reaktion n: Anzahl Reaktionszyklen 2 35S-Promotor: DNA-Sequenz, welche die Startstelle der Transkription eines Gens darstellt 3 Terminator: Sequenzabschnitt auf der DNA, der das Ende eines Gens des Transkriptionsvorganges anzeigt 4 PCR: Polymerasekettenreaktion, Prozess zur Vervielfältigung der transgenen Veränderung 5 Amplifikat: syn. für Amplikon: DNA-Abschnitt, der in einer PCR vervielfältigt wurde 6 Target: einzelsträngige Ziel-DNA, die als Matrize dient Schriftenreihe der TLL 144

4 Anders als bei der qualitativen PCR macht man sich bei der Real-Time QPCR außer der Hybridisierungsleistung zusätzlich die Exonucleaseaktivität der AmpliTaqGold TM Polymerase zu nutze (vgl. Pkt. TaqMan -PCR). TaqMan -PCR Bei der TaqMan -PCR wird neben den üblichen PCR-Primern 7 eine spezifische Oligonukleotid Sonde, die an die Zielsequenz bindet, zugesetzt. Diese Sonde ist mit einem fluoreszierenden Reporterfarbstoff am 5`-Ende und einem fluoreszierenden Quencherfarbstoff am 3`-Ende markiert. Das Licht (Laser) regt den Reporterfarbstoff zur Fluoreszenzstrahlung an. Bei räumlicher Nähe zwischen Reporter und Quencher wird die emittierte Fluoreszenz des Reporterfarbstoffs durch den Quencher reduziert (gequencht). Bindet die Sonde (Hybridisierung) während der PCR an die Zielsequenz, hebt die Ampli- TaqGold TM Polymerase die hybridisierte Sonde zu einer y-förmigen Struktur an, und die Exonucleaseaktivität führt zu Hydrolyse der Sonde. Dadurch erfolgt eine räumliche Trennung zwischen Quencher und Reporterfarbstoff (Abb. 3). Die Intensität des Reporterfarbstoffs steigt an. Außerdem endet die Synthese des Gegenstrangs. In jedem PCR- Zyklus werden neue Reportermoleküle freigesetzt, die Fluoreszenzemission steigt zunächst proportional zur Anzahl der PCR-Amplifikate an. Aus dem Anstieg der Reporterfluoreszenz während der PCR-Zyklen kann die Quantität des PCR-Amplifikats zur Ausgangs-DNA-Menge berechnet werden (vgl. Pkt. Real-Time QPCR.; REICHARDT, 1999). Da eine Hydrolyse der TaqMan TM -Sonde durch die 5`-3`-Exonucleaseaktivität der Ampli- TaqGold TM Polymerase nur dann erfolgen kann, wenn es zu einer sequenzspezifischen Hybridisierung zwischen Sonde und Template 8 kommt, wird das Fluoreszenzsignal nur erzeugt, falls eine Amplifikation der Zielsequenz stattfindet. Das heißt, dass andererseits keine unspezifischen Nebenprodukte detektiert werden (SCHILD, 1997). Abbildung 1 und 2: Prinzip und Grundbegriffe der Real-Time PCR (QIAGEN, 2001) CT: Threshold cycle = Schwellenwert-Zyklus, Zyklenzahl bei der das Fluoreszenzsignal erstmals den Schwellenwert erreicht (Threshold - Trennlinie zur Unterscheidung zwischen signifikanter Zunahme der Fluoreszenz und der Hintergrund-Fluoreszenz) 7 Primer: Starter, einzelsträngiges Oligonukleotid (DNA-Fragment), das zu einer einzelsträngigen Nukleinsäure komplementäre Sequenzen aufweist und mit diesen zu einem Doppelstrang hybridisiert 8 Tmplate: einzelsträngige Ziel-DNA, die als Matrize dient Untersuchungsbericht

5 Abbildung 3: Prinzip der TaqMan Chemie (Applied Biosystems, 2002) Absolute Quantifizierung Bei der absoluten Quantifizierung wird dem gemessenen Signal eine bestimmte Startkopienzahl oder Konzentration zugeordnet. Dabei besitzt der Standard die gleiche Sequenz wie die zu quantifizierende Zielsequenz (gleiche Basenfolge, dieselben Primer, gleiche Amplifikatlänge). Die Berechnung des entsprechenden GVO-Anteils erfolgt anhand einer Standardkurve. Relative Quantifizierung Bei der relativen Quantifizierung wird die transgene Zielsequenz relativ in Expression zu einem Referenz-Gen, meist Housekeeping-Gen 9 bestimmt. Dabei werden sowohl für das Transgen als für das Referenz-Gen zwei getrennte Standardkurven angelegt. Der relative GVO-Anteil errechnet sich aus dem Verhältnis der Kopienzahlen zwischen Transgen und Referenz-Gen. 9 Housekeeping-Gen: Gen, das universell in der entsprechenden Pflanzenart vorkommt Schriftenreihe der TLL 146

6 Material und Methoden Die Eignungsprüfung der DNA-Extraktionskits erfolgte mit Blatt- und Samenproben von transgenem Raps unter Nutzung von zehn verschiedenen Kits (REICHARDT, 2002). Die Konzentration und Reinheit der DNA wurde spektrophotometrisch untersucht. Für die Quantifizierungsversuche sind alle vier verfügbaren GMO-Quantification 7700 Detection Systems der Firma GeneScan sowie die zwei 35S-Promotor-Nachweissysteme von Applied Biosystems für Mais und Soja herangezogen worden. Die Untersuchung von Bt176-, MON810- und T25-Mais erfolgte jeweils dreimal, die verschiedenen 35S- Systeme für Mais und Soja wurden jeweils nur einmal geprüft. Die Durchführung und Auswertung der quantitativen PCR entsprach den Protokollvorschriften der Anbieter. Es handelte sich hierbei um eine relative Quantifizierung, indem der Anteil des Transgens in Relation zu einem Housekeeping-Gen ermittelt wurde. Zur Testung dienten die von der Firma FLUKA gehandelten Bt176-, Bt11- und MON810- Mais- sowie die RR-Soja- Standards mit 0,1, 0,5, 1, 2 und 5 %. Auf Grundlage der Kenntnis der Sequenz des synthetischen PAT-Gens bei Raps (GS 40/90) konstruierte die Primer-Express -Software von Applied Biosystems verschiedene Primer-Sondensysteme, von denen vier auf ihre Eignung anhand selbst hergestellter Standards (aus GS 40/90) getestet wurden. Weitere quantitative Nachweise zum 35S/pat-Genkonstrukt verliefen im Rahmen eines LAG 10 -Ringvorversuches entsprechend der SOP sowie nach der Schweizer Methode von NICHOLAS und BRODMANN (2001). Ergebnisse und Diskussion In Auswertung der methodischen Untersuchungen zur Gewinnung ausreichender Mengen reiner DNA aus Blatt- und Samenproben von Raps erwiesen sich von insgesamt zehn getesteten Extraktionsbestecks die Plant-Kits der Firma QIAGEN, Macherey/Nagel sowie PEQLab als geeignet (REICHARDT, 2002). Deshalb wurde für alle nachstehend angestellten Experimente im Rahmen der Quantifizierung von GVO in Saatgut zunächst der Plant Mini-Kit der Firma QIAGEN eingesetzt, für spätere Untersuchungen der noch höhere Einsatzmengen gestattende und bessere DNA-Ausbeuten liefernde NucleoSpin Plant Mini-Kit von Macherey/Nagel. Im Folgenden (Tab. 1 und 2) sind die wichtigsten Ergebnisse der relativen Quantifizierung von GVO-Saatgut aus den Real-Time-Experimenten mit dem ABI Prism 7700 Sequenzdetektor zusammengefasst. Der Nachweis der GVO-Anteile in Mais bzw. Soja gibt Auskunft über die Nachweisqualität der kommerziell erhältlichen Kits der Firma GeneScan und Applied Biosystems. Die ausführlichen Daten finden sich im Zwischenbericht (REICHARDT, 2002). 10 LAG: Länderausschuss Gentechnik, Unterausschuss Methodenentwicklung Untersuchungsbericht

7 Tabelle 1: Nachweis verschiedener GVO-Anteile in Mais- und Soja-Standards von FLUKA mit den GMO- Ident-Kits der Firma GeneScan (DNA Quantification System 7700, Kopienzahlmethode) Bt176- Mais Bt176- Mais* MON810- Mais MON810- Mais MON810- Mais RR-Soja * + Sollwert % GVO 35S- Promotor Mais GVO-Anteil in % ,028 0 n. b. 0 * 0 0,1 0 0,16 0,16 0,25 0,16 0,12 * 0,08 0,41 0,5 0,73 1,06 1,60 1,59 0,82 0,96 * 0,75 1 0,28 0,88 2,18 2,26 1,79 2,98 * 1,27 1,65 ** 2 0,88 1,14 5,04 1,09 n. b. 4,39 * 2,48 2,98 ** 5 2,22 4,87 4,70 10,36 n. b. 13,57 * 5, ,57 49,03 n. b. ++ n. b. n. b *** Bt176-Standards FLUKA, *** Bt11-Standards FLUKA, *** T25, nicht im Zwischenbericht 2002 enthalten, ++ n. b. = nicht bestimmt n. b. Tabelle 2: Nachweis verschiedener GVO-Anteile in Mais und Soja mit dem TaqMan GMO Detection and Quantification Kit von Applied Biosystems (Nachweis des 35S-Promotors, CT-Methode) Sollwert (% GVO) 35S-Promotor Mais 35S-Promotor Soja GVO-Anteil in % 0 0,29 a 0,02 e 1 1,33 b n. b. 2 2,27 b n. b ,22 c n. b ,45 d n. b. ~ 4 n. b. 11,37 f ~ 0,3 n. b. 0,43 g ~ 3 n. b. 3,14 h a Th14-54 (konv. Mais), b Bt11-Standard FLUKA, c T25 zu 50 % verdünnt mit Th14-54, d Bt176, e R2S2-N - Sojaprobe aus Ringversuch, f GTS-Eichhof., g R2S1-N - Sojaprobe aus Ringversuch, h R2S3-N- Sojaprobe aus Ringversuch Aus Tabelle 1 und 2 geht hervor, dass die beiden 35S-Kits der Firma Applied Biosystems unter Verwendung der FLUKA-Mais- bzw. Soja-Standards durch Anwendung der CT- Methode eine bessere Übereinstimmung der ermittelten Werte mit den Sollwerten garantieren als die Kits von GeneScan, deren Berechnung auf kiteigenen Standards basiert. Die besten Ergebnisse wurden für RR-Soja erzielt. Eine Ursache für dieses Verhalten kann in der unterschiedlichen Extrahierbarkeit der DNA begründet sein, Soja erbringt deutlich höhere DNA-Ausbeuten als Mais. Bt176-Mais ließ sich besonders schlecht extrahieren. Ein weiterer Grund besteht in der Instabilität der DNA in den Maisstandards, weshalb FLUKA diese Produkte vorübergehend vom Markt genommen hatte und sie nach Veränderung des Herstellungsverfahrens, das eine höhere DNA-Stabilität gewährleistet, neuerdings wieder anbietet. Die Testung kommerziell verfügbarer Kits zur Quantifizierung von Mais wurde mit dem DNA Quantification System 7700 von der Firma GeneScan für T25-Mais abgerundet. Tabelle 3 beinhaltet die Ergebnisse der letzten von drei unternommenen Untersuchungen. Schriftenreihe der TLL 148

8 Tabelle 3: Nachweis verschiedener GVO-Anteile in T25-Mais (FLUKA-Standards) mit dem GMO- Ident-Kit der Firma GeneScan (DNA Quantification System 7700, Kopienzahlmethode) Variante GVO-Anteil (%) Standardabweichung CRM 1 % 1,4 0,47 N-Mais 0 % 0 - T25 0,1 % * 0,13 0,11 T25 0,5 % * 0,5 0,1 T25 1 % * 0,9 0,2 T25 2 % * 1,8 0,29 T25 5 % * 5,6 0,37 T % * 118,9 2,55 * kein FLUKA-Standard; E Standardreihe Transgen = 98,0 %; E Standardreihe Referenzgen = 96,8 %; CRM externe Positivkontrolle Für T25-Mais konnte eine sehr gute Übereinstimmung mit den GVO-Sollwerten gefunden werden. Die Effizienzen der PCR für Transgen und Referenz-Gen, die sich aus der Steigung der entsprechenden Standardkurve berechnen, lagen übereinstimmend bei 97 bis 98 % und zeigten an, dass nahezu bei jedem Zyklus der PCR eine Verdopplung des jeweiligen Amplikons stattgefunden hatte. Die Ursache für das vergleichsweise gute Ergebnis könnte darin liegen, dass hier wegen des Fehlens entsprechender T25-FLUKA- Standards mit eigenen Standards, die aus T25- und konventionellem Maismehl frisch vor Beginn des Versuches hergestellt worden sind, gearbeitet wurde. Da kommerziell bisher keine Nachweissysteme zur Quantifizierung von GVO-Raps zur Verfügung stehen, sind basierend auf der bekannten Sequenz des synthetischen PAT- Gens drei Primersysteme und vier Sonden für den TaqMan -Nachweis von Primer- Express (Software) der Firma Applied Biosystems vorgeschlagen worden. Da zum Zeitpunkt dieser Untersuchungen lediglich Kenntnis über die Sequenz des synthetischen PAT-Gens vorlag, nicht aber über die Sequenz des Referenz-Gens (pep/phosphoenolyruvat-carboxylase-gen), konnte jeweils nur ein System für die absolute Quantifizierung des Transgens konstruiert werden. Die charakteristischen Sequenzen und Eigenschaften für Primer und fluorogene Sonden sind im Zwischenbericht (REICHARDT, 2002) dokumentiert. Die Prüfung der vier Systeme erwies sich leider als erfolglos. Während die Sonde QCAN7-FAM offensichtlich überhaupt nicht am DNA-Strang binden konnte, reagierten die anderen drei Primer-Sondensysteme völlig unspezifisch und sind für den geforderten Nachweis des PAT-Konstruktes nicht geeignet. Die CT-Werte unterschieden sich in allen Proben, einschließlich der Template-DNA-freien Kontrollen, nicht wesentlich voneinander. Vermutlich hatten sich hier Primer-Sondendimere gebildet, die durch die Exonucleaseaktivität der Taq-Polymerase geschnitten wurden und so letztendlich in einer Detektion resultierten. Wahrscheinlicher ist allerdings eine fehlerhafte Informationsübermittlung über die Sequenz des synthetischen Pat-Gens, die keinen spezifischen Nachweis erlaubt. Eine gute Alternative für die absolute Quantifizierung des 35S/pat-Gens bildet die Methode von NICHOLAS und BRODMANN (2001) aus der Schweiz. Der Nachweis der Funktionalität dieses Systems erfolgte in Analogie zur Methodenvorschrift stellvertretend für alle 35S/pat-transformierten Pflanzenlinien zunächst mit T25-Mais. Abbildung 4 gibt Auskunft über die Regressionsgerade unter Einbeziehung verschiedener T25-Standards, Untersuchungsbericht

9 die aus DNA-Extrakten von T25-Mais und konventionellem Mais selbst hergestellt wurden. Die PCR verlief hocheffizient (E = 0,998)! Abbildung 4: Standardkurve für die absolute Quantifizierung von 35S/pat transformierten Pflanzenlinien am Beispiel von T25-Mais (Methode nach NICHOLAS u. BRODMANN, 2001) E = 0,998 (E = 10 1/Steigung 1) Eine weitere Möglichkeit zum erfolgreichen quantitativen Nachweis des CaMV 35S/pat- Genkonstruktes mittels TaqMan PCR bietet die Methode von HESS und NÄUMANN (2002, Entwurf, unveröffentlicht). Diese Methode wurde im Rahmen eines Ringvorversuches des Unterausschusses Methodenentwicklung des LAG von 13 Labors getestet. Die detaillierten Werte des TLL-Labors (Nr. 6) sind in Tabelle 4 dargestellt. Abbildung 5 veranschaulicht die Ergebnisse aller Labors. Tabelle 4: Absolute Quantifizierung von CaMV 35S/pat transformiertem Raps mittels TaqMan PCR nach der Methode von HESS und NÄUMANN (2002) Probe Sollwert ermittelter Anteil MW Standardabweichung GVO % GVO (%) GVO (%) Standard Standard Standard 3 0, Standard 4 0, P1 P1 P1 2 2,1 1,9 2,2 2,07 0,15 P2 P2 P2 P3 P3 P3 1 0,5 0,97 0,69 1,2 0,5 0,45 0,34 0,95 0,26 0,43 0,08 Schriftenreihe der TLL 150

10 CaMV 35S/PAT Quantifizierung 3,5 3 Gehalt (%) 2,5 2 1,5 1 Reihe1 Reihe2 2% Reihe3 0, Labor-Nr. Abbildung 5: Vergleichende Betrachtung der Ergebnisse von 13 Labors zum quantitativen Nachweis des CaMV 35S/pat-Genkonstruktes in Raps mittels TaqMan PCR (HESS und NÄUMANN, 2002, unveröffentlicht) Im vergangenen Jahr veröffentlichten ZEITLER (2002) und Mitarbeiter eine Methode zur relativen Quantifizierung von transgenem Raps, die sowohl den Nachweis des Pat-Gens für Bastaresistenz als auch des EPSPS-Gens für Roundup-Ready-Resistenz ermöglicht. Als Referenzsystem für die Quantifizierung der gesamten genomischen DNA dient das pep-gen, das das Enzym Phosphoenolpyruvat-Carboxylase codiert. Schlussfolgerungen Da die Prüfung der DNA-Extraktionskits die besten Werte in Bezug auf DNA-Ausbeute und DNA-Reinheit für den Plant Mini-Kit der Firma QIAGEN und den NucleoSpinPlant Mini-Kit von MACHEREY/NAGEL lieferte, sind diese Kits für alle Folgeuntersuchungen herangezogen worden. Für künftige Untersuchungen sollte der diesbezüglich am besten geeignete NucleoSpinPlant Mini-Kit favorisiert werden. Die Testung verschiedener Kits bzw. Methoden zur Quantifizierung von GVO-Soja, - Mais und Raps erlaubt den Schluss, dass alle geprüften Kits der Firma GeneScan und Applied Biosystems gute Resultate liefern und für anstehende Quantifizierungsaufträge genutzt werden können. Die für den quantitativen Nachweis des PAT-Konstrukts in GVO-Raps selbst konstruierten vier Primer-Sondensysteme erwiesen sich als unbrauchbar. Anstelle dessen eignet sich nachweislich aber die von HESS und NÄUMANN (2002) beschriebene Methode. Das macht zusätzliche Versuche einer Eigenentwicklung überflüssig, zudem von NI- CHOLAS und BRODMANN (2001) ein weiteres Verfahren zur absoluten Quantifizierung des PAT-Gens in Pflanzenlinien vorliegt, dass zunächst anhand der Testung mit T25- Mais positive Resultate lieferte. Offen blieb hierbei der spezielle Nachweis für GVO-Raps, der im Nachhinein erbracht werden sollte. In diesem Zusammenhang ist eine Prüfung Untersuchungsbericht

11 der inzwischen von ZEITLER et al. (2002) publizierten Methode zur relativen Quantifizierung von transgenen Verunreinigungen (Basta- und Roundup Ready-Resistenz) in Raps ratsam. Zusammenfassung Es wurden verschiedene kommerzielle Kits und Methoden zur Extraktion hoher und reiner Mengen DNA aus Pflanzenmaterial sowie zur absoluten und relativen Quantifizierung von GVO-Anteilen in Mais- und Sojamehlen/-saatgut getestet. Die besten Resultate bzgl. DNA-Ausbeute und -Reinheit lieferten der Plant Mini-Kit der Firma QIAGEN und der NucleoSpinPlant Mini-Kit der Firma Macherey/Nagel. Beide Kits sind folglich zur DNA-Extraktion eingesetzt worden. Die relative Quantifizierung von GVO-Soja- und Maisstandards von FLUKA mit den Systemen von GeneScan bzw. Applied Biosystems war aufgrund der Instabilität der DNA in den Standards unterschiedlich erfolgreich. Die beste Übereinstimmung der ermittelten Werte mit den Sollwerten konnte für RR-Soja- Standards sowie für die selbst hergestellten T25-Standards erzielt werden. Für den quantitativen Nachweis von GVO-Raps bzw. 35S/pat transformierten Pflanzenlinien wurden vier mittels Primer-Express konstruierte Primer-Sonden-Systeme sowie zwei weitere Methoden geprüft. Alle vier vorgeschlagenen Primer-Sonden-Systeme erwiesen sich als ungeeignet. Möglichkeiten für den erfolgreichen Nachweis bietet die Methode von HESS und NÄUMANN (2002, unveröffentlicht) sowie von NICHOLAS und BRODMAN (2001). Letztere wurde zunächst mit T25-Mais geprüft und sollte speziell mit Raps nachvollzogen werden. Literatur APPLIED BIOSYSTEMS (2002): Trainingskurs TaqMan PCR (Einführung), Weiterstadt, HESS, N.; NÄUMANN, G. (2002): Quantitativer Nachweis von CaMV 35S/pat transformierten Pflanzen mitttels Taqman PCR / Entwurf , UAM SOP 35S/pat-Taqm-DOC, Behörde für Umwelt und Gesundheit, Hamburg LAG (2001): Konzept für ein einheitliches Vorgehen bei der experimentellen gentechnischen Überwachung von GVO-Anteilen in konventionellem Saatgut, Vereinbarung des Unterausschusses Methodenentwicklung des LAG, Berlin, 30. März 2001 MASCHKOWSKI, G. (2003): aid PresseInfo Verbraucher und Ernährung v. 3. Juli 2003, S. 3 bis 5 NICHOLAS, G.; BRODMANN, P. (2001): Quantitativer Nachweis des 35S-PAT-Genkonstruktes mittels Real Time Detection (TaqMan Universal PCR), SOP P219, Kantonales Laboratorium Basel-Stadt QIAGEN (2001): Workshop: Nukleinsäure-Isolierung und PCR, Hilden, REICHARDT, W. (1999): Laboranalytischer Nachweis von gentechnisch veränderten landwirtschaftlichen Produktionsmitteln und Produkten, Literaturstudie, TLL Jena, 109 S. REICHARDT, W. (2000, unveröffentlicht): TLL Arbeitsvorschrift zum PCR-Nachweis von gentechnisch verändertem Raps REICHARDT, W. (2002): Quantitative Bestimmung transgener Bestandteile in Pflanzen, Saatgut und Futtermitteln. Forschungsthemen-Nr.: /2002, TLL Jena SCHILD, T. A. (1997): Einführung in die Real-Time TaqMan TM PCR-Technologie, Vers PE Applied Biosystems GmbH Weiterstadt, 118 S. ZEITLER, R.; PIETSCH, K.; WAIBLINGER, H.-U. (2002): Validation of real-time PCR methods for the quantification of transgenic contaminations in rape seed. Eur. Food Res. Technol. 214, 346 bis 351 Schriftenreihe der TLL 152

PCR Eine Methode zum Nachweis gentechnisch veränderter Organismen (GVO)

PCR Eine Methode zum Nachweis gentechnisch veränderter Organismen (GVO) Nr.: V-011 PCR Eine Methode zum Nachweis gentechnisch veränderter Organismen (GVO) Egert, Michael, Dr. (LUFA Nord-West Institut für Futtermittel, Oldenburg); Einleitung Die Gentechnik eröffnet für die

Mehr

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln BfR - Jubiläum FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln Dr. Jutta Zagon Produktidentität, Rückverfolgbarkeit und Neuartige Lebensmittel Thielallee 88-92, 14195 Berlin

Mehr

Informationsveranstaltung Heimtierfuttermittel. PCR-Analytik zur Bestimmung von GVOs in Heimtierfuttermitteln. C. Haldemann, ALP

Informationsveranstaltung Heimtierfuttermittel. PCR-Analytik zur Bestimmung von GVOs in Heimtierfuttermitteln. C. Haldemann, ALP Informationsveranstaltung Heimtierfuttermittel PCR-Analytik zur Bestimmung von GVOs in Heimtierfuttermitteln C. Haldemann, ALP Grundidee des Nachweises von GVOs mittels PCR Die Bestimmung genveränderter

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG, März 2006 Status: verabschiedet

Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG, März 2006 Status: verabschiedet Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Real-Time PCR zur quantitativen Bestimmung gentechnisch veränderter Rapslinien mit dem 35S/pat-Genkonstrukt Erstellt vom Unterausschuss

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

GVO Analyse-Methoden Theorie und Praxis Donau Soja Kongress Berlin, 07.05.15

GVO Analyse-Methoden Theorie und Praxis Donau Soja Kongress Berlin, 07.05.15 Genetic ID (Europe) GmbH 2015 GVO Analyse-Methoden Theorie und Praxis Donau Soja Kongress Berlin, 07.05.15 Genetic ID (Europe) GmbH Gegründet im Jahr 2001 Genetic ID NA das erste GVO-Testlabor in den USA

Mehr

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Gliederung 1. Gesetzlicher Rahmen 2. Erbsubstanz und Gentechnik 3. Anwendungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18348-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18348-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18348-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 02.07.2013 bis 01.07.2018 Ausstellungsdatum: 13.08.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

PCR-ELISA. Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke

PCR-ELISA. Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke PCR-ELISA Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke Luitgardis Seigner und Stefan Knabel * Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz * Ehemaliger

Mehr

gentechnischen Veränderungen Dr. Lothar Kruse

gentechnischen Veränderungen Dr. Lothar Kruse Nachweis von Spezies es und gentechnischen Veränderungen Dr. Lothar Kruse Impetus GmbH & Co. Bioscience KG Akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17025: 2000 20 Jahre Erfahrung mit DNA-Analytik 19 Personen Spezialisiert

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19128-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19128-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19128-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 13.08.2015 bis 18.12.2016 Ausstellungsdatum: 13.08.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Molekularbiologische Methoden

Molekularbiologische Methoden Molekularbiologische Methoden im Lebensmittel-Labor Dr. rer. nat. Armin Pahl LADR GmbH MVZ Dr. Kramer & Kollegen 04152 803-0 www.ladr.de DNA 1866 Gregor Mendel veröffentlicht seine Versuche über Pflanzen-Hybriden,

Mehr

Schriftenreihe Lebensmitteichemische Gesellschaft - Band 27. Neue EU-Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel

Schriftenreihe Lebensmitteichemische Gesellschaft - Band 27. Neue EU-Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel Schriftenreihe Lebensmitteichemische Gesellschaft - Band 27 Neue EU-Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel Aspekte zur Umsetzung in die Praxis - Recht, Überwachung, Probenahme,

Mehr

GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen Vollzugsbehörden im Jahr 2011

GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen Vollzugsbehörden im Jahr 2011 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Bern, Juni 2012 GVOErzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen

Mehr

Status: verabschiedet. Alternativ kann zur Kontrolle ein 248 bp-fragment aus dem Raps- spezifischen pepc-gen (Phosphoenolpyruvate-Carboxylase)

Status: verabschiedet. Alternativ kann zur Kontrolle ein 248 bp-fragment aus dem Raps- spezifischen pepc-gen (Phosphoenolpyruvate-Carboxylase) Methodensammlung des LAG PCR-Nachweis der 35S-nptII-Übergangssequenz, der pnapin-bayte- Übergangssequenz und des plsc-gens erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung des LAG Status: verabschiedet

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

Verzeichnis der Abkürzungen... 6. 1. Einleitung... 9

Verzeichnis der Abkürzungen... 6. 1. Einleitung... 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abkürzungen... 6 1. Einleitung... 9 1.1 Probiotika...9 1.1.1 Definition und Historisches...9 1.1.2 Klinische Bedeutung probiotisch wirksamer Bakterienstämme...9 1.1.3

Mehr

Was kann die PCR für. tun?

Was kann die PCR für. tun? Was kann die PCR für f die Futtermittel-Analytik tun? Nele Matthes, 06.05.2010 Die GVO-Problematik gentechnisch veränderte Pflanzen: Anbau weltweit Soja Mais Reis Raps Tomaten Papaya Baumwolle Zuckerrübe

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254) 1 BVL G 30.40-4 2013-01 Nachweis einer bestimmten, häufig in gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendeten DNA- Sequenz aus dem bar-gen von Streptomyces hygroscopicus in Pflanzen - Element-spezifisches

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013

Mehr

Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase

Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase Abschlussbericht für die Max-Buchner-Forschungsstiftung (MBFSt) Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase 1. Einleitung und Aufgabenstellung Die Detektion

Mehr

Entwicklung und Validierung der VIROTYPE BVDV real-time RT-PCR

Entwicklung und Validierung der VIROTYPE BVDV real-time RT-PCR Entwicklung und Validierung der real-time RT-PCR Gaunitz C, Engemann C, Labitzke M, Schroeder C, Kühn TE, Gabert, J Labor Diagnostik GmbH Leipzig Gliederung Testprinzip Testprotokoll Testcharakteristik

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Nils Scharke, inano Abstract Die Verwendung neuartiger Seltenerd-Komplexe in Verbindung mit zeitaufgelöster Fluoreszenzmessung liefert

Mehr

Lebend / Tot Differenzierung von bierschädlichen Bakterien mittels Real-Time PCR

Lebend / Tot Differenzierung von bierschädlichen Bakterien mittels Real-Time PCR Lebend / Tot Differenzierung von bierschädlichen Bakterien mittels Real-Time PCR Autoren: Dipl.-Ing. Andreas Brandl, Dr.-Ing. Christoph Tenge, Prof. Dr.-Ing. Eberhard Geiger, Lehrstuhl für Technologie

Mehr

Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR)

Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) PCR Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) von Kary B. Mullis entwickelt (1985) eigentlich im Mai 1983 bei einer nächtlichen Autofahrt erstes erfolgreiches Experiment am 16.12.1983

Mehr

Quantitative Allergen-Analytik als Voraussetzung für harmonisierte action-level (EU-VITAL)

Quantitative Allergen-Analytik als Voraussetzung für harmonisierte action-level (EU-VITAL) Quantitative Allergen-Analytik als Voraussetzung für harmonisierte action-level (EU-VITAL) Matthias Kuhn Warum quantitative Allergen-Analytik? Wer benötigt die quantitative Information? EU: Allergen Nulltoleranz

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe

Forschungszentrum Karlsruhe Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemelnschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA7106 Biochemische Charakterisierung der Isoprensynthase aus der Graupappel (Populus x canescens (Ait.) Sm.) und

Mehr

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Transgene Pflanzen - Veränderung der genetisch bedingten Merkmale, z.b. größere Früchte, bleiben länger frisch - Ein gewünschtes Merkmal kann exakt

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Untersuchungen zum molekularbiologischen Nachweis von tierischen Bestandteilen in Futtermitteln (Abschlussbericht) Themen-Nr. 50.09.252 / 2004 Das Thüringer Ministerium

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Ergebnisse der molekularbiologischen Untersuchung von Mais- und Soja- Saatgut auf GVO-Verunreinigungen

Ergebnisse der molekularbiologischen Untersuchung von Mais- und Soja- Saatgut auf GVO-Verunreinigungen Abschlussbericht Ergebnisse der molekularbiologischen Untersuchung von Mais- und Soja- Saatgut auf GVO-Verunreinigungen (Frühjahr 2015) www.thueringen.de/th9/tll Impressum Herausgeber: Bearbeiter: Thüringer

Mehr

Nachweis von DNA im Wein

Nachweis von DNA im Wein Abschlussbericht über den Forschungsauftrag Nachweis von DNA im Wein Projektlaufzeit: 01.01.2001 bis 31.03.2003 Prof. Dr. Ralf Kaldenhoff Universität Würzburg Julius-von-Sachs-Institut für Biowissenschaften

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner Schaderregernachweis mit der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) Schaderregernachweis mit der Polymerase- Kettenreaktion

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Perspektiven der Grünen Gentechnik: Eine realistische Bestandsaufnahme

Perspektiven der Grünen Gentechnik: Eine realistische Bestandsaufnahme Perspektiven der Grünen Gentechnik: Eine realistische Bestandsaufnahme Dr. Jan van Aken Universität Hamburg Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt Forschungsgruppe Medizin/Neurobiologie

Mehr

Konzept zur Analytik von gentechnisch veränderten Futtermitteln 1

Konzept zur Analytik von gentechnisch veränderten Futtermitteln 1 Konzept zur Analytik von gentechnisch veränderten Futtermitteln 1 Arbeitspapier des Arbeitskreises PCR-Analytik der Fachgruppe Futtermittel des Verbandes Deutscher Untersuchungs- und Forschungsanstalten

Mehr

Flensburg University of Applied Sciences. FH Flensburg Fachbereich Technik

Flensburg University of Applied Sciences. FH Flensburg Fachbereich Technik Flensburg University of Applied Sciences Flensburg University of Applied Sciences Structure Number of Students 3,700 Department of Business 3 Bachelor, 3 Master Department of Technology 9 Bachelor, 3 Master

Mehr

Transcriptomics: Analysis of Microarrays

Transcriptomics: Analysis of Microarrays Transcriptomics: Analysis of Microarrays Dion Whitehead dion@uni-muenster.de Division of Bioinformatics, Westfälische Wilhelms Universität Münster Microarrays Vorlesungsüberblick : 1. Überblick von Microarray

Mehr

Weltweites Vorkommen von gentechnisch veränderten Pflanzen und Konsequenzen für die Überwachung. Ulrich Busch

Weltweites Vorkommen von gentechnisch veränderten Pflanzen und Konsequenzen für die Überwachung. Ulrich Busch Weltweites Vorkommen von gentechnisch veränderten Pflanzen und Konsequenzen für die Überwachung Ulrich Busch Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Nachgeordnete Behörde der Bay.

Mehr

Etablierung einer. Homemade - PCR

Etablierung einer. Homemade - PCR Etablierung einer Homemade - PCR Anja Schöpflin Institut für Pathologie Universitätsklinikum Freiburg Überblick: Anwendungsgebiete der PCR Anforderungen an Primer Auswahl geeigneter Primer / Primerdesign

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) 1 Seite Fachgebietsliste Prüfstelle 4 Seiten Akkreditierungsumfang Prüfstelle Fachgebietsliste der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Mehr

Real-Time PCR von Processed Animal Proteins (PAP) in Futtermittel

Real-Time PCR von Processed Animal Proteins (PAP) in Futtermittel RealTime PCR von Processed Animal Proteins (PAP) in Futtermittel Dr. Sonja Haider ZAM/MIMO ALVA Futtermitteltagung Linz, 17.01.2011 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion entechnische Verfahren 1. PCR Polymerase-Kettenreaktion Die PCR (engl. Polymerase Chain Reaction) ist eine Methode, um die DNA zu vervielfältigen, ohne einen lebenden Organismus, wie z.b. Escherichia coli

Mehr

Alternative Methoden der RNA-Analyse

Alternative Methoden der RNA-Analyse Alternative Methoden der RNA-Analyse In diesem Versuch wurde die Northern Blot Hybridisierung zur Analyse isolierter mrna eingesetzt. Mit dieser Technik können Größe und Menge einer spezifischen RNA bestimmt

Mehr

Molekularbiologische Verfahren zum Nachweis von nicht-zugelassenen gentechnisch veränderten Pflanzen

Molekularbiologische Verfahren zum Nachweis von nicht-zugelassenen gentechnisch veränderten Pflanzen Forschungsprogramm Ernährung / Nahrungsmittelsicherheit der Landesstiftung Baden-Württemberg ggmbh Molekularbiologische Verfahren zum Nachweis von nicht-zugelassenen gentechnisch veränderten Pflanzen Projekt:

Mehr

Real-time RT-PCR: Neue Ansätze zur exakten mrna Quantifizierung Pfaffl, M.W.: BIOspektrum, Sonderausgabe PCR, 10 (2004) S. 92-95

Real-time RT-PCR: Neue Ansätze zur exakten mrna Quantifizierung Pfaffl, M.W.: BIOspektrum, Sonderausgabe PCR, 10 (2004) S. 92-95 Real-time RT-PCR: Neue Ansätze zur exakten mrna Quantifizierung Pfaffl, M.W.: BIOspektrum, Sonderausgabe PCR, 10 (2004) S. 92-95 Quantification strategies in real-time RT-PCR Pfaffl, M.W.: The real-time

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

4. Diskussion. 4.1. Polymerase-Kettenreaktion

4. Diskussion. 4.1. Polymerase-Kettenreaktion 59 4. Diskussion Bei der Therapie maligner Tumoren stellt die Entwicklung von Kreuzresistenz gegen Zytostatika ein ernstzunehmendes Hindernis dar. Im wesentlich verantwortlich für die so genannte Multidrug

Mehr

Methodensammlung der Bund-/ Länder Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Quantitativer Nachweis von Lentiviren (HIV1)-RNA mittels Real time RT-PCR

Methodensammlung der Bund-/ Länder Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Quantitativer Nachweis von Lentiviren (HIV1)-RNA mittels Real time RT-PCR Methodensammlung der Bund-/ Länder Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Quantitativer Nachweis von Lentiviren (HIV1)-RNA mittels Real time RT-PCR Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG,

Mehr

Molekularbiologische Nachweisverfahren

Molekularbiologische Nachweisverfahren CVUA Freiburg Die Untersuchung auf gentechnische Veränderungen 1 Molekularbiologische Nachweisverfahren Molekularbiologische, DNA-basierende Methoden detektieren direkt die neu eingefügte DNA. DNA ist

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

MutaREAL Cytomegalovirus real time PCR Kit

MutaREAL Cytomegalovirus real time PCR Kit MutaREAL Cytomegalovirus real time PCR Kit Screening Test für den Nachweis von humanen Cytomegaloviren (CMV) mittels real time PCR. KV2900324 KV2900396 Nur für Forschungszwecke Immundiagnostik AG, Stubenwald-Allee

Mehr

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens 6 Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität

Mehr

S T E I E R M Ä R K I S C H E R XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2002 Einl.Zahl 140/3

S T E I E R M Ä R K I S C H E R XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2002 Einl.Zahl 140/3 S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2002 Einl.Zahl 140/3 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Landwirtschaft und Umweltschutz zum Antrag, Einl.Zahl 140/1, der

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Die Genklonierung in Bakterien Vektor-DNA Spender-DNA Restriktionsenzym Rekombinante

Mehr

Inhaltsverzeichnis... I. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VI. Abkürzungsverzeichnis... IX. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis... I. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VI. Abkürzungsverzeichnis... IX. 1 Einleitung... 1 I... I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... IX 1 Einleitung... 1 1.1 Untersuchte uro-rektale Fehlbildungen... 1 1.1.1 Blasenekstrophie-Epispadie-Komplex (BEEK)... 1 1.1.1.1

Mehr

Konzept zur Analytik von gentechnisch veränderten Futtermitteln 1

Konzept zur Analytik von gentechnisch veränderten Futtermitteln 1 Konzept zur Analytik von gentechnisch veränderten Futtermitteln 1 Arbeitspapier des Arbeitskreises PCR-Analytik der Fachgruppe Futtermittel des Verbandes Deutscher Untersuchungs- und Forschungsanstalten

Mehr

Nachweis von gentechnisch veränderten Futtermitteln

Nachweis von gentechnisch veränderten Futtermitteln Bundesinstitut für Risikobewertung Herausgegeben von J. Zagon, G. Crnogorac, L. Kroh, M. Lahrssen-Wiederholt, H. Broll Nachweis von gentechnisch veränderten Futtermitteln Eine Studie zur Anwendbarkeit

Mehr

Die mysteriöse Tierseuche

Die mysteriöse Tierseuche Die mysteriöse Tierseuche Die Botulismus-Infektion hat innerhalb weniger Jahre in Deutschland weit über tausend Rinder das Leben gekostet. Auch Menschen und andere Haustiere sind schon daran erkrankt.

Mehr

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3.1 Einleitung In der Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, dass Gentechnik bei Zusatzstoffen eine Rolle spielt. Tatsächlich können verschiedene der in der EU und

Mehr

Alexandra Ribarits Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen

Alexandra Ribarits Institut für Saat- und Pflanzgut, Pflanzenschutzdienst und Bienen Neue Techniken der Pflanzenzüchtung Cisgenetik, Intragenetik, Zink-Finger-Nukleasen (ZFN), Oligonukleotid-gerichtete Mutagenese (ODM), Agroinfiltration, RNA-abhängige DNA Methylierung (RdDM), Umkehrzüchtung

Mehr

Agro-Gentechnik - Wessen Schaden, wessen Nutzen? Heike Moldenhauer

Agro-Gentechnik - Wessen Schaden, wessen Nutzen? Heike Moldenhauer Agro-Gentechnik - Wessen Schaden, wessen Nutzen? Heike Moldenhauer Was ist Gentechnik? / Gentransfer - Risiken der Methode Isolierung von Erbmaterial Übertragung neuen Erbmaterials in andere Organismen

Mehr

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie VDI-Kompetenzfeld Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt (2001/18/EG) sowie deren Umsetzung in das deutsche Gentechnikrecht fordern

Mehr

4. ERGEBNISSE. 4.2. Untersuchung des umgelagerten IgH Gens in Hodgkinzelllinien

4. ERGEBNISSE. 4.2. Untersuchung des umgelagerten IgH Gens in Hodgkinzelllinien 36 4. ERGEBNISSE 4.1. Immunglobulin Gentranskripte in Hodgkinzelllinien Mit Hilfe der RT PCR untersuchten wir die Expression umgelagerter Ig Gene in den Hodgkinzelllinien L1236, L428, L591 und KM-H2 sowie

Mehr

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung?

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? Parlamentarischer Abend des Grain Club am 13. November 2007 in Berlin Dr. Claudia Döring Deutscher Raiffeisenverband e. V., Berlin

Mehr

Transgene Pflanzen und Bienen

Transgene Pflanzen und Bienen Transgene Pflanzen und Bienen,,Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr,

Mehr

Zur Kennzeichnung des Einsatzes von gentechnisch veränderten Organismen in der Lebensmittelproduktion

Zur Kennzeichnung des Einsatzes von gentechnisch veränderten Organismen in der Lebensmittelproduktion Deutscher Bundestag Drucksache 17/1931 17. Wahlperiode 07. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Dr. Wilhelm Priesmeier, Ulrich Kelber, weiterer

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten

Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten mit der BactiFlow- Durchflusszytometrie: Ergebnisse einer multizentrischen Studie und eines Ringversuches KOLT, Langen, 10.-11. Mai 2011

Mehr

Inhalt. 3 Das Werkzeug... 47 3.1 Restriktionsenzyme... 47 3.2 Gele... 58 3.2.1 Agarosegele... 58

Inhalt. 3 Das Werkzeug... 47 3.1 Restriktionsenzyme... 47 3.2 Gele... 58 3.2.1 Agarosegele... 58 Inhalt 1 Was ist denn Molekularbiologie, bitteschön?...................... 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger.... 2 1.2 Was brauche ich zum Arbeiten?..................................

Mehr

DNA versus RNA. RNA Instabilität

DNA versus RNA. RNA Instabilität DNA versus RNA DNA stellt den eigentlichen Speicher genetischer Information dar, während RNA als Informationsüberträger und katalytisch in der Proteinbiosynthese agiert. Warum dient DNA und nicht RNA als

Mehr

Ergebnisse. I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner. Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner

Ergebnisse. I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner. Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner Es sollten mithilfe des Yeast-Two-Hybrid-Systems Proteine identifiziert werden, die mit der zytoplasmatischen Domäne von CEACAM1-4L aus

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 16.2.2004 KOM(2004) 10 endgültig/2 Corrigendum L année qui figurait dans le COM(2003) 10 endgültig du 28.1.2004, doit se lire COM(2004) 10 endgültig.

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus

Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus Herpesvirus-Infektion (KHV-I) Fischgesundheitsdienst Dr. Kerstin Böttcher, Dr. Grit Bräuer Vergleich von diagnostischen Methoden zum

Mehr

2. DNA-Fingerprinting

2. DNA-Fingerprinting Obwohl die Untersuchung von Mikrosatelliteninstabilität und LOH nicht Ziel der vorliegenden Arbeit war, kann es im Rahmen der Vaterschaftsbegutachtung dazu kommen, dass von einem verstorbenen Putativvater

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen HPV DNA-Chip PapilloCheck HPV-Screening DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen PapilloCheck : schnell und zuverlässig PapilloCheck im Überblick Komplettes Kit mit DNA-Arrays

Mehr

Die Untersuchung von transgenem Rapspollen in Honigen mittels Real-time-PCR

Die Untersuchung von transgenem Rapspollen in Honigen mittels Real-time-PCR Die Untersuchung von transgenem Rapspollen in Honigen mittels Real-time-PCR H. U. Waiblinger 1#, M. Ohmenhäuser 1, K. Pietsch 1, W. Ritter 1, J. Steegmüller 1, A. Krech 2, P. Horn 3 und A. Schroeder 3

Mehr

Integron und Integrase

Integron und Integrase Integron und Integrase Ein Versuch zum Nachweis von Antibiotikaresistenzen. Ein NUGI-Projekt am Albert-Einstein-Gymnasium, Wiblingen These Der Einsatz von Antibiotika führt zu einer erhöhten Resistenzbildung

Mehr

Einsatz einer Rinder-spezifischen Internen Kontrolle im Rahmen des BVDV-Nachweises mittels real-time RT-PCR aus Ohrgewebe

Einsatz einer Rinder-spezifischen Internen Kontrolle im Rahmen des BVDV-Nachweises mittels real-time RT-PCR aus Ohrgewebe Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Einsatz einer Rinder-spezifischen Internen Kontrolle im Rahmen des BVDV-Nachweises mittels real-time RT-PCR aus Ohrgewebe AVID-Workshop BVD-Ohrstanzendiagnostik

Mehr

Methodensammlung der Bund/ Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik

Methodensammlung der Bund/ Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik Seite 1/7 1 Einleitung Rapslinien, die das bar/tg7-genkonstrukt tragen, sog. SeedLink -Rapslinien wie z.b. Ms1, Ms8, Rf1, Rf2, Rf3 sowie ihre Kreuzungsprodukte, sind gentechnisch veränderte Linien, die

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13372-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13372-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13372-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 26.06.2015 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 26.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Technikerarbeit. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais

Technikerarbeit. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais Staatliche Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin an der Emil-Fischer-Schule Berlin Technikerarbeit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais Vorgelegt von: Christian

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Inhalt 1 Modellorganismen

Inhalt 1 Modellorganismen Inhalt 1 Modellorganismen....................................... 1 1.1 Escherichia coli....................................... 1 1.1.1 Historisches...................................... 3 1.1.2 Lebenszyklus.....................................

Mehr

Transgene Organismen

Transgene Organismen Transgene Organismen Themenübersicht 1) Einführung 2) Komplementäre DNA (cdna) 3) Vektoren 4) Einschleusung von Genen in Eukaryontenzellen 5) Ausmaß der Genexpression 6) Genausschaltung (Gen-Knockout)

Mehr

Stand von letzter Woche

Stand von letzter Woche RUB ECR1 AXR1 Stand von letzter Woche E2 U? E1-like AXR1 Repressor ARF1 Proteasom AuxRE Repressor wird sehr schnell abgebaut notwendig für Auxinantwort evtl. Substrat für SCF Identifikation des SCF-Ubiquitin

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten

Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten Die vielen Anfragen an den BUND NRW zeigen uns: das Interesse am Thema Gentechnik ist e- norm, ebenso aber auch die Verunsicherung darüber, was nun

Mehr

Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik*

Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik* Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik* 12. April 2005 Zulassungsverfahren Freisetzung/Inverkehrbringung von GVO Zulassung von GVO-Saatgut Zulassung von GVO-Lebens- und Futtermitteln Umgangsverfahren

Mehr

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG I Cornel Mülhardt Genomics 6. Auflaqe Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger...

Mehr