Übungen zur Wiederholung. Kfm. für Bürokommunikation. Prüfungsfächer: Allgemeine Wirtschaftslehre Spezielle Wirtschaftslehre Informationsverarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungen zur Wiederholung. Kfm. für Bürokommunikation. Prüfungsfächer: Allgemeine Wirtschaftslehre Spezielle Wirtschaftslehre Informationsverarbeitung"

Transkript

1 Übungen zur Wiederholung für den Ausbildungsberuf Kfm. für Bürokommunikation Prüfungsfächer: Allgemeine Wirtschaftslehre Spezielle Wirtschaftslehre Informationsverarbeitung Version vom: MIT Beispiel-Antworten COR AZUL = respostas exemplares COR LILAS = comentários suplementares desta apostila Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Punktzahl in tatsächlicher Prüfung immer 100 Punkte.

2 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 2 von 29 Arbeitswelt Büro Umgangsformen (5 Punkte) Ein GESCHÄFTSPARTNER kommt um 8.45 Uhr zu Ihnen ins Büro (Vorzimmer), da er um 9.00 Uhr einen TERMIN BEI IHREM CHEF hat. Beschreiben Sie, wie sie sich verhalten! Ich gehe sofort auf ihn zu und begrüße ihn. Im Zweifelsfall immer die Uhrzeit des Termins explizit ansprechen. Getränk anbieten. Fragen, ob er sich erfrischen will (Weg zur Toilette zeigen). Sitzplatz anbieten. Dann diskret den Chef über die Ankunft informieren. (Diskret, weil man nicht sicher sein kann, ob er den Gast sofort empfangen will, oder erst später.) Immer rechtzeitig die Pforte [portaria] über erwartete Gäste informieren! Termine des nächsten Tages / der nächsten Tage schon vorher mit dem Chef besprechen, z.b. weil er eventuell Unterlagen dazu braucht. Arbeitswelt Büro Umgangsformen (5 Punkte) Sie telefonieren mit Ihrem Freund und ein Geschäftspartner Ihres Chefs betritt das Büro. Wie verhalten Sie sich? sofort Blickkontakt mit dem Besuch herstellen (+ Mimik und Gestik signalisiert Willkomen! ) Gespräch schnell beenden, aber dezent, nicht hektisch (nicht so, dass der Besuch das Gefühl bekommt, zu stören) (Das Gespräch vorübergehend abzubrechen ist keine gute Idee: dann ist man nicht bei der Sache, konzentriert sich nicht auf den Besuch und man blockiert die Telefonleitung!) checken, ob der Geschäftspartner beim Chef einen Termin hat oder nicht falls er warten muss, ihm eine Sitzgelegenheit anbieten (Weg Im Zweifelsfall immer die Uhrzeit des Termins explizit ansprechen. Getränk anbieten. Fragen, ob er sich erfrischen will (Weg zur Toilette zeigen). Sitzplatz anbieten. Dann diskret den Chef über die Ankunft informieren. (Diskret, weil man nicht sicher sein kann, ob er den Gast sofort empfangen will, oder erst später.) Immer rechtzeitig die Pforte [portaria] über erwartete Gäste informieren! Termine des nächsten Tages / der nächsten Tage schon vorher mit dem Chef besprechen, z.b. weil er eventuell Unterlagen dazu braucht. Arbeitswelt Büro Ergonomie und Gesundheit (4 Punkte) Nennen Sie 4 Faktoren, welche ihre Gesundheit an einem Büroarbeitsplatz gefährden können. Toxische Emissionen von Laserdruckern und Kopiergeräten Unergonomische Möbel, speziell Bürostuhl und Bildschirm + Bildschirmpositionierung Sehnenscheidenentzündung durch das Tastaturschreiben Klimaanlagen können Pilze und andere Erreger verbreiten Giftige Reinigungsmittel Asbest in Decken (die feinen Fasern bleiben in der Lunge)

3 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 3 von 29 Arbeitswelt Büro Distanzzonen (4 Punkte) Im Gespräch mit dem Chef, Arbeitskollegen und Kunden wird unbewusst ein mehr oder weniger großer ABSTAND eingehalten. Man spricht von DISTANZZONEN. Nennen und beschreiben Sie diese vier Kategorien stichwortartig an einem Beispiel. Intime Zone direkter Körperkontakt bis 50cm Abstand (nur für vertraute Personen) Persönliche Zone von 50cm bis 1m (2x Armlänge typisch bei Begrüßungen) Gesellschaftliche Distanzzone 1-2m oder mehr (z.b. wenn Schreibtisch zwischen den Personen) Öffentliche Distanzzone kein persönlicher Kontakt oder direkter Blickkontakt (z.b. Vortrag vor Publikum) Arbeitswelt Büro Bildschirmauflösung (4 Punkte) Diagonale Auflösung Dichte Pixelgröße Seitenverhältnis Pixel Anzeigeraumgewinn 12.1" 800 x ppi mm 4: MP 61% 12.1" 1024 x ppi mm 4: MP 100% 12.1" 1280 x ppi mm 5: MP 125% 12.1" 1280 x ppi mm 16: MP 130% 12.1" 1400 x ppi mm 4:3 1.4 MP 187% Sie möchten ein Notebook mit einem 12 -Bildschirm kaufen, auf dem TEXT möglichst gut sichtbar wird: die Textzeichen sollen schon in der nativen Auflösung (ohne Zoom) möglichst groß dargestellt werden. Welches Modell würden Sie wählen? Das Modell mit 800x600 Auflösung und 82.6 ppi Dichte stellt die Zeichen am größten dar. Pixelgröße : größere Pixel = größere Zeichen Dichte : weniger Dichte = größere Zeichen Auflösung : weniger Auflösung (bei gleicher Bildschirmfläche) = größere Zeichen Arbeitswelt Büro Büroausstattung / Drucker (9 Punkte) Bei der Anschaffung eines Bürodruckers haben Sie zwei Optionen zur Auswahl. Ihr Büro verbraucht durchschnittlich 2000 Seiten pro Monat. Sie sollen die Option wählen, die unter Berücksichtigung (nur) der genannten Kosten über 24 Monate gerechnet günstiger ist. Gehen Sie davon aus, dass beide Drucker ohne Toner geliefert werden! (Wir abstrahieren auch...von Finanzierungskosten der Anschaffungs- und Verbrauchskosten, von Abschreibungen, etc.) Kreuzen Sie die über 24 Monate günstigere Option an. Option 1) Option 2) Anschaffungspreis von Euro Toner-Kapazität = 6000 Seiten Toner-Preis = Euro Anschaffungspreis von Euro Toner-Kapazität = 200 Seiten Toner-Preis = 15.- Euro Wie Sie das Ergebnis herleiten, wird nicht bewertet! Aber die Herleitung muss hier dokumentiert sein:

4 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 4 von 29 LÖSUNG Papierverbrauch insgesamt 24 Monate x 2000 S. = S. Option 1) Option 2) : 6000 = 8 8x Toner à 6000 S. 8 x 300 = Anschaffung gesamt : 200 = x Toner à 200 S. 240 x 15 = Anschaffung gesamt 3950 Option 1) ist günstiger. KOMMENTAR: Beachten Sie zur betriebliche Realität jenseits dieser Aufgabenstellung: Würde der Drucker 1) mit 1x vollem Toner geliefert, wäre er in obiger Rechnung noch 300 günstiger. Drucker 2) mit 1x vollem Toner wäre jedoch nur 15 günstiger. Andererseits muss bei Option 1) SOFORT mindestens 1500 Anschaffungspreis finanziert werden, bei Option 2) jedoch nur 350 Anschaffungspreis, allerdings folgen dann circa alle 3 Tage + 15 Toner. Im Alltag spielen noch andere Faktoren eine Rolle. So wäre der ständige Tonerwechsel bei Option 2) zu zeitraubend. Er würde häufige Störungen beim Ausdruck verursachen, damit Betriebsabläufe verlangsamen und den Papierverbrauch erhöhen. Zeitmanagement Terminplanung (4 Punkte) Nennen Sie sechs verschiedene Terminarten, die von einer Sekretärin zu Beginn des Jahres in den Terminkalender eingetragen werden sollten! Geburtstage Ferien (Schul-, Betriebs-) Feiertage Jubiläen Steuerzahlungen Messen u. Ausstellungen Ständige wöchentliche Sitzungen (jour fixe) Hauptversammlungen Zeitmanagement (4 Punkte) Nennen Sie 8 sogenannte Zeitdiebe oder Zeitfallen für die Arbeit im Büro / Sekretariat. Was verursacht häufig Zeitverluste? Keine Ziele Überlastung Überforderung=Inkompetenz Faule Mitarbeiter keine oder falsche Prioritäten Ja-Sager-Mentalität mangelndes Delegationsvermögen moderne Kommunikation (Mail, SMS, Twitter, soziale Netze) Zeitmanagement Strategien, Prinzipien (4 Punkte) Erklären Sie den Sinn des sogenannten PARETO-PRINZIPS im Zeitmanagement: 20% der eingesetzten Zeit bringen 80% des Erfolgs 80% der eingesetzten Zeit bringen 20% des Erfolgs

5 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 5 von 29 Zeitmanagement Terminplanung (8 Punkte) Entwerfen Sie einen Urlaubsplan und stellen Sie durch Eintragung der bereits vorliegenden Urlaubswünsche fest, zu welchen Überschneidungen es kommt, wenn Frau Joos und Frau Boldt, Sie und Frau Beck, Herr Keil und Herr Fürst nicht gleichzeitig abwesend sein sollen. Frau Boldt Frau Joos Frau Beck 2., 3. und 4. Maiwoche 1., 2., und 3. Augustwoche 3. und 4. Maiwoche 2., 3. und 4. Oktoberwoche 4. Dezemberwoche 2., 3., und 4. Augustwoche 1. Septemberwoche 3. und 4. Oktoberwoche Herr Keil Herr Fürst Sie 3. und 4. Maiwoche ganzer September 1. Maiwoche 4. Septemberwoche 1. und 2. Oktoberwoche 3. und 4. Juliwoche 1. und 2. Augustwoche 3. und 4. Dezemberwoche Es genügt, wenn Sie die Überschneidungen markieren, Sie müssen sie nicht extra nennen. LÖSUNG = 1) Tabelle mit Spalten für jede Woche anlegen + links eine Spalte für die Mitarbeiter * * darauf achten, dass die Paare, die nicht gleichzeitig abwesend sein sollen, in benachbarten Linien sind 2) dann alle Wünsche darin ankreuzen, 3) danach die Überschneidungen markieren. Joos Boldt ICH Beck Keil Fürst Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Überschneidungen bei: Frau Joos u. Frau Boldt in der Maiwoche Mir selbst und Frau Beck in der 2. Augustwoche Herr Keil und Herr Fürst in der 4. Septemberwoche Postbearbeitung Geschäftspost (4 Punkte) Eingehende Briefe müssen sortiert werden. Nennen Sie jeweils ein Beispiel (Empfängeranschrift) für einen DIREKTIONSBRIEF PRIVATBRIEF GESCHÄFTSBRIEF Herrn Direktor Dr. Ignaz Wichtig Regina Weber Commerzbank AG Commerzbank AG Commerzbank AG Bahnhofstr. 121 Bahnhofstr. 121 Bahnhofstr Kassel Kassel Kassel Faustregel: wenn zuerst eine PERSON erwähnt ist, dann NICHT öffnen. Geschäftsbriefe dürfen geöffnet werden. Privatbriefe dürfen nicht geöffnet werden. Beim Direktionsbrief ist oft nicht klar, ob privat oder geschäftlich. Jedenfalls wäre nur eine vertraute Direktions-Sekretärin in Absprache mit dem Chef öffnungsberechtigt.

6 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 6 von 29 Postbearbeitung Posteingang (4 Punkte) Sie sind Büromanagerin in der Firma Maier & Co. und bekommen für Ihren Chef und dessen Bereich bestimmte Post geschlossen auf den Schreibtisch. Welche Kontrollen müssen Sie beim Öffnen der Post durchführen? Leerkontrolle des Umschlags nach Entnahme des Inhalts (ob er wirklich leer ist) Anlagenkontrolle ob alle im Schreiben genannten Anlagen enthalten sind Datumskontrolle ob das Datum des Poststempels mit dem Briefdatum harmoniert dann Posteingangsstempel + Inhalte zusammenheften Die Briefumschläge / Briefhüllen werden eventuell aufgehoben, falls größere Zeitspannen zwischen Poststempel und Briefdatum liegen. Generell bei nachzuweisenden Sendungen (Einschreiben), bei Kündigungen oder anderen Rechtsangelegenheiten. Postbearbeitung Posteingangsstempel (3 Punkte) Entwerfen Sie ein Muster für einen Posteingangstempel Ihres Ausbildungsbetriebes. (Firmenname + evtl. Abteilung) Eingang: [Datum] Wenn Ihre Abteilung sensible Dokumente / Sendungen empfängt, kann der Eingangsstempel eventuell auch den Namen des Mitarbeiters tragen (oder ein Feld für die Unterschrift). Urkunden (Zeugnisse, Verträge, Schecks usw.) dürfen nicht gestempelt werden. In diesem Fall den Umschlag stempeln und anheften. Informationen beschaffen Informationsquellen (5 Punkte) Nennen Sie fünf Online-Informationsquellen, die für Aufgabenbereiche von Sekretärinnen besonders relevant sein können. Geben Sie zu jeder Quelle ein passendes Beispiel an, was dort auffindbar ist. Wenn Sie die Internetadresse nicht kennen, nennen Sie treffsichere Suchstichworte. Deutsche Post / Hermes / DHL / UPS Postgebühren von Deutschland aus Postgebühren + Postleitzahlen in Brasilien Webseiten der Industrie- und Handelskammern Infos zu rechtlichen Fragen, Außenhandel etc.: Suchstichworte in Deutschland z.b. IHK Nürnberg, in Brasilien z.b. AHK São Paulo Infos zum Beruf -> großes Angebot kostenloser Online-Lehrkurse z.b. Stichwort cambio + Euro für Wechselkurse, oder auf Deutsch: Währungsrechner Fluggesellschaften in Brasilien: TAM / GOL / AZUL / WEBJET etc. Flugagenturen bzw. Meta-Suchseiten in Brasilien Flüge & Hotels buchen Google Maps etc. für Karten zur Orientierung / Wegbeschreibung Google Tradutor / Google Translate für Übersetzungen Business-in-a-Box Software für Business-Englisch (kostenlose Demo-Version) für Bewerber- oder Stellensuche / Hertz / Lokaliza Mietwagen --> Flughäfen, Informationen zu Streiks etc. Estado de São Paulo / Folha de São Paulo / O Globo Tageszeitungen Aprendendo a exportar Infos zum Export/Import, Beispiele notwendiger Dokumente CET tráfego trânsito Situation des Verkehrs in São Paulo Fünf Beispiele geüngen! Bastam cinco exemplos!

7 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 7 von 29 Informationen beschaffen Suchmaschinen (5 Punkte) Sie suchen mit dem Online-Suchservice Google eine Institution, deren Name aus mehreren relativ häufigen Wörtern besteht (z.b. Agentur für Büroservice oder ähnlich). Es gelingt Ihnen jedoch kein sinnvoller Treffer, wenn Sie diese Wörter eingeben. Wie erhöhen Sie Ihre Trefferchance? Ich setze die Wörter in der richtigen Sequenz in ANFÜHRUNGSZEICHEN. Dann wird nämlich genau diese Sequenz komplett gesucht (nicht mehr nur die einzelnen Bestandteile). Groß- und Kleinschreibung oder Schreibweise mit/ohne Akzent kann die Ergebnisse verändern. Falls verfügbar, ergänze ich noch eine Information wie die STADT des Firmensitzes. Wenn ich so keinen Erfolg habe, gehe ich auf branchenspezifische Seiten. Informationen ordnen Alphabetische Ordnung nach DIN 5007 (7 Punkte) Ordnen Sie die Namen alphabetisch nach DIN Einträge ohne Ordnung Alphabetische Ordnung nach DIN 5007 Jürgen Biederkopf Appermann Frank Appermann Appermann, Frank Appermann Appermann, I. Brigitte Böttcher Dipl. Kfm. Jens Fröhlich Sabine Fath Dr. Jens Freud Appermann-Lackner, Brigitte Appermann-Lackner, Brigitte Biederkopf, Jürgen Böttcher, Brigitte Faas, Serena Fath, Sabine I. Appermann Freud, Jens, Dr. Serena Faas Fröhlich, Jens, Dipl. Kfm. Informationen verwalten Registratur (6 Punkte) Sie sollen eine Registratur zur Aufbewahrung verschiedensten Schriftgutes anlegen. Um alle möglichen Varianten zu analysieren, überlegen sie sich zuerst: Welche ORDNUNGSSYSTEME gibt es? Nennen sie mindestens 6 verschiedene. Alphabetische Ordnung (a,b,c Namen, Orte, Sachwörter) Numerische Ordnung (Zahlen z.b. auch Konten-Nr.) Alphanumerische Ordnung (Kombination aus Zahlen u. Buchstaben) Chronologische (zeitliche) Ordnung (Tages-/Monats-/Jahresdaten, z.b. für Buchungsbelege) Farbliche Ordnung (z.b. roter Ordner = Personal, blauer Ordner = Einkauf) Symbolische Ordnung (statt Farben werden Symbole verwendet) Mnemotechnische (merktechnische) Ordnung (Kennbuchstaben weisen auf Art der Inform. hin) (z.b. AZ = Auszubildende, AN = Angestellte) Informationen verwalten Wertstufen (6 Punkte) Geben Sie je ein Beispiel + eine kurze Erklärung zu den Wertstufen an: Wertstufe Beispiel Erklärung Tageswert Tageszeitung kann am gleichen Tag weggeworfen werden Prüfwert Werbebroschüren erst weiterleiten, prüfen, ob eventuell relevant Gesetzeswert Geschäftsbriefe kurze bis mittlere gesetzliche Aufbewahrungsfrist (z.b. 6 Jahre für Geschäftsbriefe) Dauerwert Bilanzen lange gesetzliche Aufbewahrungsfrist (z.b. 10 Jahre)

8 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 8 von 29 Informationen verwalten Aufbewahrungsfrist (5 Punkte) Unternehmen sind dazu verpflichtet, Ihre Geschäftsvorgänge für eine gewisse Zeit zu archivieren. Aber welche Unterlagen müssen sie wie lange aufbewahren? Es gibt verschiedene Fristen, die jeweils mit dem Schluss des Kalenderjahres beginnen. Ordnen Sie den Beispielen die gesetzliche Aufbewahrungsfrist (Zahl) zu! Jahre Angebote mit Auftragsfolge 6 Bilanzen 10 Geschäftsberichte 10 Inventarlisten 10 Mahnungen (eigene Geschäftskorrespondenz) 6 Rechnungen 10 Reisekostenabrechnungen 6 Steuererklärungen 10 Informationen verwalten Dokumenten-Management-Systeme [5 Punkte] Dokumenten-Management-Systeme wie z.b. die Programmfamilie LOTUS von IBM haben Sie bestimmt schon im Betrieb kennengelernt. Englisch wird diese Software-Kategorie Document Management System (DMS) genannt, auch Document Collaboration System (DCS) oder Content Management System (CMS). Beschreiben sie kurz in Stichworten die FUNKTION und LEISTUNGSMERKMALE von DMS. Mit DMS kann eine gemeinsame Verwaltung unterschiedlicher Daten realisiert werden (Vermeidung von Medienbrüchen ): was auf Papier kommt, wird eingescannt (OCR Optical Character Recognition) und ist dann zusammen mit anderen digitalen Daten verfügbar. DMS archivieren z.b. käufmannische Belege, verwalten die allgemeine Korrespondenz (Texte, s, Briefe ), erfassen oder erstellen Dokumentationen (Protokolle, Berichte, Präsentationen, Zeichnungen). bieten schnellen Informationszugriff auch von mehreren Personen gleichzeitig. können Zugriffsrechte steuern können Geschäftsprozesse optimieren. Informationen verwalten Webseiten-basierte Arbeitsorganisation (5 Punkte) Sie haben exemplarisch anhand der Webseite pbworks die Möglichkeit kennengelernt, Informationen webbasiert zu verwalten. Nennen Sie in Stichworten den Funktionsumfang / die Möglichkeiten für die Arbeitsorganisation auch für Gruppenarbeit. collaborative workspace möglich gemeinsames Arbeiten mit einer Dokjumentenfamilie Jeder Mitarbeiter kann eine eigene (Sub)Webseite haben, trotzdem ist alles verlinkbar Zugriff auf die Inhalte öffentlich oder nicht-öffentlich (mit Passwort) Webseiten und Subpages anlegen / Verzeichnis-Struktur anzeigen Inhalte sind direkt formatierbar (wie in einer Textverarbeitung) Dateien hochladen und auf dem Webspace (2Gb) zur Verfügung stellen oder verlinken Ein Fenster zeigt die letzten Aktionen Auf der Startseite ist ein Fenster/Menü für Kommentare eingebaut Man kann mit Plug-Ins z.b. ein Chat-Fenster einrichten

9 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 9 von 29 Telekommunikation Amtliche Buchstabiertafeln (4 Punkte) Heute in der globalisierten Welt konkurrieren verschiedene Buchstabiertafeln. Welche davon sind untenstehend abgebildet? Benennen Sie die Spalten. Deutschland DIN 5009 Amtliche Buchstabiertafel INLAND (National) (D) Amtliche Buchstabiertafel EUROPA (D) Amtliche Buchstabiertafel INTERNATIONAL ICAO / NATO International Civil Aviation Organization A Anton Amerika Amsterdam Alpha B Berta Baltimore Baltimore Bravo C Cäsar Canada Casablanca Charly CH Charlotte D Dora Dänemark Danemark Delta E Emil England Edison Echo F Friedrich Frankreich Florida Foxtrot G Gustav Guatemala Gallipoli Golf H Heinrich Honolulu Havanna Hotel I Ida Italien Italia India J Julius Japan Jerusalem Juliett K Kaufmann Kilowatt Kilogram Kilo L Ludwig Luxemburg Liverpol Lima M Martha Mexico Madagaskar Mike N Nordpol Norwegen New York November O Otto Ontario Oslo Oskar P Paula Portugal Paris Papa Q Quelle Quebec Quebec Quebec R Richard Radio Roma Romeo S Samuel Santiago Santiago Sierra SCH Schule T Theodor Texas Tripoli Tango U Ulrich Uruguay Uppsala Uniform V Viktor Venezuela Valencia Victor W Wilhelm Washington Washington Whiskey X Xanthippe Xylophon Xanthippe X-Ray Y Ypsilon Yokohama Yokohama Yankee Z Zacharias Zebra Zürich Zulu Telekommunikation VOIP-Telefonie (5 Punkte) Beschreiben Sie die Möglichkeiten der VOIP-Telefonie (Voice Over Internet Protocol). Sie können dabei einen konkreten Service als Beispiel anführen. Eine Antwort in Stichworten genügt. BEISPIEL Software SKYPE : Telefonate (Ton, Bild, Video) von PC zu PC * oder (Ton) vom Computer ins Festnetz / Handynetz ** Konferenz (mehrere Teilnehmer gleichzeitig), auch als Video-Konferenz Instant-Messaging (Fenster für Textnachrichten Texte beider Seiten werden sofort sichtbar) Datei-Transfer (während Telefonaten / Messaging) Kontakt-Kartei + automatische Anwahl + Suchfunktion weltweit * keine Kosten weltweit, wenn beide Seiten via Computer über Skype telefonieren ** kostenpflichtig, aber günstige Tarife

10 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 10 von 29 Personalverwaltung - Stellenausschreibung (5 Punkte) Worauf müssen Sie achten, wenn Sie für Ihr Unternehmen eine Stelle auschreiben sollen? Nennen Sie in Stichworten mindestens 10 Elemente einer Checkliste für Stellenanzeigen. genaue Bezeichnung der Stelle, am besten so, wie es später auf der Visitenkarte des Mitarbeiters stehen wird Art der Anstellung: unbefristet oder befristet (etwa als Praktikum, Mutterschutzvertretung etc.) Datum, ab wann die Stelle angetreten werden kann/soll Vorstellung Ihres Unternehmens (Branche, Standorte, Größe, Referenzen etc.) gesuchte Qualifikationen Vorbildung, Kenntnisse, Persönlichkeitsmerkmale (zum Beispiel Schulabschluss, Ausbildung, berufliche Erfahrung oder Sprachkenntnisse) Hauptaufgaben, Tätigkeitsfeld, Zuständigkeitsbereich Zielsetzung Verantwortung und Befugnisse z.b. Vorgesetzte, Untergebene, Gleichrangige Mitarbeiter z.b. Stellvertretung (aktiv/passiv) besondere Arbeitsbedingungen (zum Beispiel Schichtarbeit oder Kundenbesuche) besondere Leistungen Ihres Unternehmens (zum Beispiel Bonusauszahlungen, gutes Gehalt oder Firmenwagen) Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen Bewerbungsform (telefonisch, per oder schriftlich) Ansprechpartner + Kontaktdaten (Telefonnummer, -Adresse, Firmenadresse), Gewünschte Anforderungen an die Bewerbungsunterlagen (elektronisch oder als Mappe) Projektmanagement (2 Punkte) Was sind typische Kriterien eines Projekts? Zielorientierung Zeitvorgabe Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit Komplexität Neuartigkeit Projektmanagement (10 Punkte) Sie sehen ein GANTT-Balkendiagramm (benannt nach Henry L. Gantt, ), ergänzt durch die PLANNET-Anotation. Beantworten Sie dazu folgende Fragen:

11 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 11 von 29 a) Wozu dient dieses Diagramm im Projektmanagement? (2 Punkte) Das Schaubild zeigt den Zeit-/Termin-/Ablaufplan in einer Kombination aus Tabelle und Grafik. Somit werden die Dauer, Parallelität und Abfolge der Vorgänge schnell für alle Beteiligten sichtbar. b) Welche Elemente sind darin sichtbar? (3 Punkte) Nr. und Titel einzelner Aktivitäten / Vorgänge. Dauer sowie Anfangs- und Endtermin einzelner Aktivitäten. (Die Dauer als Zahl in Tagen und räumlich visualisiert als Balken.) (Eine Kalender-Leiste zeigt Wochen und Tage.) Zwei schwarze Balken zeigen Phasen für eine Gruppe von Aktivitäten. Pfeile zeigen die Abhängigkeiten von Aktivitäten (Vorgänger + Nachfolger). Ein Meilenstein (schwarze Raute) markiert einen wichtigen Kontrollpunkt. Die Arbeitstage (Mo Fr) und freien Tage (Sa So) sind farblich unterschieden c) Welche Planungs-Schritte setzt die Erstellung solch eines Diagramms nach Maßgaben des Projektmanagements mindestens voraus? Nennen Sie mindestens 5 Schritte in der chronologischen Reihenfolge. (5 Punkte) Nach Auftrag / Initiierung erfolgt z.b.: Kontextbestimmung Recherche/Expertenbefragung Zielbestimmung Definition der Arbeitspakete Erstellung des Strukturplans (der die Arbeitspakete systematisch gruppiert) Erstellung der Vorgangsliste (= Voraussetzung der Sequenzierung im Ablaufplan) Kommunikationsplan Ressourcenplan, Beschaffungsplan Kosten- und Finanzplanung Risikoanalyse Geschäftsreisen Reiseplan (5 Punkte) In der typischen Hektik des Alltags kann man bei Geschäftsreisen wichtige Informationen vergessen. Um dies zu vermeiden, erstellen Sie für Ihren Chef einen REISEPLAN. Welche Informationen sollten darin enthalten sein? Name des Reisenden Ziel und Zweck der Reise Abfahrts- und Ankunftszeiten der Verkehrsmittel Nummern der Flüge, Züge, Busse Umsteigestationen (Gleise, Terminals) Evtl. Adresse/Wegbeschreibung der Mietwagen-Zentrale Termine (Gesprächspartner / Firma / Abteilung) Anschriften + Tel.-Nr. der Gesprächspartner, Tagungsstätten, Hotels, Messehallen Hinweise auf Unterlagen in Reisemappen (Tickets, Reservierungen, Korrespondenz usw.)

12 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 12 von 29 Telekommunikation Telefonnotiz (9 Punkte) Sie sind Mitarbeiterin bei Herrn Koch, der heute am 27. Mai 2007 geschäftlich unterwegs ist. Gegen 10:00 Uhr ruft Frau Monika Frank von der Nordseeklinik Westerwald an (Tel: ). Frau Frank möchte bis morgen Mittag eine verbindliche Zusage, ob Herr Koch am 2. Juli 2007 seinen Kuraufenthalt antreten wird. Außerdem möchte Sie von ihm wissen, ob er alleine oder in Begleitung seiner Frau kommt. Für die Anreise empfiehlt Frau Frank die Benutzung der Bahn, da die Klinik den Patienten keine Parkplätze zur Verfügung stellen kann. Schreiben Sie eine Telefonnotiz über diesen Vorgang! [Firmenname] TELEFONNOTIZ [z.b. Abteilung/Büro] von: für: KONTAKT: Monica Frank / Nordseeklinik Westerwald TEL/FAX/MAIL: Tel. (04841) DATUM: 27. Mai 2007 UHRZEIT: 10 BETREFF: Bestätigung Kur + Anfahrt Frau Frank will bis morgen Mittag Bestätigung, ob Sie am 2. Juli die Kur antreten und ob ihre Gattin Sie begleitet. Anreise besser per Bahn, da keine Parkplätze bei Klinik. Geschäftsprozessanalyse Ereignisgesteuerte Prozessketten (4 Punkte) Ordnen Sie folgender Grafik (EPK) die Kategorien richtig zu: b) Ereignis c) Funktion/Aktion a) Organisations-Einheit d) Informations-Objekt a) b) c) d) Geschäftsprozessanalyse Ereignisgesteuerte Prozessketten (10 Punkte) (Hier wird noch ein Beispiel für eine Aufgabe integriert, welche eine BESCHREIBUNG von Prozessen gibt, für die Sie dann eine EPK anfertigen müssen.)

13 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 13 von 29 Anfrage- und Auftragsbearbeitung Entscheidungsbewertungstabelle (10 Punkte) Sie sollen zwischen verschiedenen LIEFERANTEN auswählen, also entscheiden. Welche Kriterien könnten in eine ENTSCHEIDUNGSBEWERTUNGSTABELLE einfließen? Nennen Sie mindestens 10 Kriterien! Qualität der Ware Preis der Ware Zuverlässigkeit der Lieferung Lieferfristen After-Sales-Service Fachberatung Verpackung räumliche Nähe des Lieferanten Eingehen auf Sonderwünsche Professionaliät der Auftragsabwicklung Image des Lieferanten Marktstellung des Lieferanten persönliche Beziehungen zum Lieferanten (Verwandter, Freund, Kunde) Anfrage- und Auftragsbearbeitung Entscheidungsbewertungstabelle (10 Punkte) Erstellen Sie in MS EXCEL eine Entscheidungsbewertungstabelle, welche die Auswahl zwischen den drei Lieferanten erleichtern soll. Sie arbeiten mit einer Skala von 0 bis 10, wobei 10 der beste/höchste Wert ist. Verwenden Sie dabei folgende Kriterien mit dem in Klammer angegeben GEWICHT: Preis (10/10), Qualität (8/10), Termin (5/10), Zuverlässigkeit (8/10), Ersatzteillager (2/10) Geben Sie den genannten Lieferanten in der Tabelle folgende NOTEN: Lieferant Note (von 10) Preis Note (von 10) Qualität Note (von 10) Termin Note (von 10) Zuverlässigkeit Note (von 10) Ersatzteillager Abt Brauer Cotta LÖSUNG: laut Tabelle kommt das günstigste Angebot vom Lieferant Cotta (283 Punkte)

14 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 14 von 29

15 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 15 von 29 Welches Leitungssystem zeigt nachfolgendes Organigramm? a) Mehrliniensystem b) Spartenorganisation c) Einliniensystem d) Stab-Linien-System Leitungssysteme: nennen Sie je 3 Vor- und Nachteile des Einliniensystems: Welches Leitungssystem zeigt nachfolgendes Organigramm? e) Mehrliniensystem f) Spartenorganisation g) Einliniensystem h) Stab-Linien-System

16 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 16 von 29 Leitungssysteme: nennen Sie drei Nachteile des Mehrliniensystems: Welches Leitungssystem zeigt nachfolgendes Organigramm? i) Mehrliniensystem j) Spartenorganisation k) Einliniensystem l) Stab-Linien-System Welches Leitungssystem zeigt nachfolgendes Organigramm? m) Mehrliniensystem n) Spartenorganisation o) Einliniensystem p) Stab-Linien-System

17 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 17 von 29 Info: Beispiel für Beschriftung eines der Schaubilder / Organigramme!

18 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 18 von 29 Ein Angebot ist hinsichtlich genannter Preise, Produktspezifikationen und Lieferbedingungen a. verbindlich, kann aber auch eingeschränkt werden. b. verbindlich, solange die Aufbewahrungsfrist gilt. c. völlig unverbindlich. Sie sollen Geschäftskorrespondenz via führen. Welche ständigen Angaben sind in Deutschland in diesem Fall für Geschäftskorrespondenz vorgeschrieben? Wir folgen dem seit wirksamen "Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister vom 10. November 2006 (EHUG). Es besagt: a. Für s gelten die Vorschriften des Schriftverkehrs in Papierform nicht. b. Man darf keine Geschäftskorrespondenz per führen. c. Für s gelten alle Regeln des Schriftverkehrs in Papierform. d. Nur als GmbH muss man alle Angaben machen. Welche AUFBEWAHRUNGSFRIST gilt in DEUTSCHLAND allgemein für Geschäftsbriefe (wenn nicht spezielle Regeln gelten)? a. 6 Jahre b. 7 Jahre c. 8 Jahre d. 10 Jahre Welchen Beitrag zur Sozialversicherung trägt der Arbeitnehmer in Deutschland alleine? a) keinen, alle Beiträge werden von Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam getragen b) keinen, lediglich den Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung trägt der Arbeitgeber alleine c) den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung, wenn der Arbeitnehmer kinderlos und älter als 23 Jahre ist d) den Beitrag zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung Um welche Art von Gütern handelt es sich beispielsweise bei Brief und Briefmarke oder bei Computer und Software? a) Substitutionsgüter b) Komplementärgüter c) Inferiore Güter d) homogene Güter Wie viele Leerzeilen befinden sich bei einem Brief nach DIN 5008 zwischen der Betreffzeile und der Anrede? a) eine Leerzeile b) zwei Leerzeilen c) drei Leerzeilen d) vier Leerzeilen Nach DIN 676 beträgt der rechte Seitenrand bei einem Geschäftsbrief in Größe DIN A4? a) 0,64cm b) 0,81cm c) 1,5cm d) 2,41cm

19 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 19 von 29 Welche Aussage zu den FORMVORSCHRIFTEN BEI KÜNDIGUNG durch den Arbeitgeber ist so nicht richtig? a) Die Kündigung muss den Hinweis enthalten, dass sich der Arbeitnehmer unverzüglich arbeitssuchend melden muss. b) Die Kündigung muss im Normalfall begründet werden. c) Da es sich um ein maschinell erstelltes Schreiben handelt, muss die Kündigung nicht zwangsläufig handschriftlich unterschrieben sein. d) Die Kündigung bedarf immer der Schriftform. Ein Unternehmen schließt einen AUSBILDUNGSVERTRAG mit einem 19jährigen Auszubildenden. Wer muss diesen Vertrag unterschreiben? a) der Auszubildende und der Ausbildungsbetrieb b) der Auszubildende, sein gesetzlicher Vertreter und der Ausbildungsbetrieb c) der Auszubildende, der Ausbildungsbetrieb und ein Vertreter der Berufsschule d) der Auszubildende, der Ausbildungsbetrieb und ein Vertreter der zuständigen Kammer Welche Aussage zum HANDELS-/GESCHÄFTSBRIEF ist falsch? a) Ein Handelsbrief ist ein Schriftstück, das im Zusammenhang mit der Vorbereitung, der Durchführung, dem Abschluss oder Rückgängigmachen eines Geschäftes steht. b) Bei einem Handelsbrief wird zwischen Briefpost, Fax und nicht unterschieden. c) s und andere elektronische Mitteilungen gelten nicht als Handelsbriefe. d) Die Aufbewahrungsfrist für Handelsbriefe beträgt sechs Jahre. Ab welchem Zeitpunkt beginnt die AUFBEWAHRUNGSFRIST für Handels- und Geschäftsbriefe? a) ab dem Zeitpunkt der Erstellung / Datum des Schriftstücks b) ab dem Datum der Zustellung c) mit Ende des Kalenderjahres, in dem das Schriftstück erstellt wurde Ein Unternehmen stellt einen Handlungsreisenden ein, der die Produkte vertreiben soll. Die Entlohung des Handlungsreisenden wird auf ein monatliches Fixum von 1500 Euros sowie eine Provision in Höhe von 2,1% des Warenwertes der vermittelten Aufträge festgelegt. Wie hoch sind die Personalkosten für das Unternehmen, wenn der Handlungsreisende einen Monatsumsatz von Euro erzielt? 1500 Euro + (2,1% von Euro) = 1500 Euro Euro = 3075 Euro Ein Unternehmen beschäftigt einen Handelsvertreter namens Herr Müller und einen angestellten Verkäufer im Außendienst namens Herr Maier. Herr Müller erhält eine Umsatzprovision von 4,2%, Herr Maier erhält ein monatliches Fixum von 2100 Euro sowie eine Umsatzprovision von 2,1%. Bei welchem monatlichen Umsatz würden Herr Müller und Herr Maier die gleichen Kosten verursachen? 0,021 x ,00 Euro = 0,042 x; x = Euro Welche der folgenden Aussagen zum BESCHWERDEMANAGEMENT ist so nicht richtig? a) Die Servicequalität soll gesteigert werden, indem die Anliegen des Kunden möglichst zügig gelöst werden. b) Die Kundenzufriedenheit soll wiederhergestellt und die Unzufriedenheit der Kundschaft zeitgleich minimiert werden. c) Fehler- oder Folgekosten sollen vermieden oder zumindest reduziert werden. d) Im Hinblick auf die Risiken und Chancen am Markt können die Beschwerdeinformationen nicht genutzt werden, da es sich größtenteils um Einzelfallentscheidungen handelt.

20 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 20 von 29 Wofür steht das Kürzel B2E im Zusammenhang mit (elektronischen) Kommunikations- oder Geschäftsbeziehungen? a) Unternehmen an Unternehmen b) Unternehmen an Verbraucher c) Unternehmen an Mitarbeiter (Business-to-employee) d) Unternehmen an öffentliche Verwaltung Ab welchem Zeitpunkt gilt eine PROKURA? a) unmittelbar nach deren Erteilung b) mit der Eintragung ins Handelsregister c) eingeschränkt nach Erteilung, vollständig nach Eintragung ins Handelsregister Ein PERSONALBOGEN darf nur bestimmte Informationen des Arbeitnehmers erfassen. Welche der genannten Informationen dürfen nicht erfragt werden? a) Schwerbehinderung b) Wehr-, Zivildienst c) Bisherige berufliche Tätigkeit d) Schwangerschaft e) Vermögensverhältnisse f) Gewerkschaftszugehörigkeit Bringen Sie die Arbeiten bei der Erstellung einer UMSATZSTATISTIK in die richtige Reihenfolge: Aktivität Reihenfolge (1 6) Grafische Darstellung der Ergebnisse 5 Sammlung der Umsatzzahlen von Innen- und Außendienst 2 Eingabe in die EDV 4 Herstellen einer Rangfolge unserer Produkte nach dem Monatsumsatz 3 Anfordern der Umsatzzahlen von Innen- und Außendienst 1 Wiedergabe der Ergebnisse an die Geschäftsleitung 6 Eine SCHLECHTE BELEUCHTUNG am Arbeitsplatz hat Folgen für die Gesundheit und wirkt sich negativ auf das Arbeitsergebnis aus. Welche Aussagen hierzu treffen nicht zu? (Ankreuzen) e. Erhöhte Unfallgefahr f. Sehschärfeprobleme g. Schnellere Ermüdung h. Schädigung der Sehnerven i. Geringere Leistungsfähigkeit j. Verminderung der Leistungsbereitschaft Wer benötigt in Deutschland einen SOZIALVERSICHERUNGSAUSWEIS? 1. Nur Angestellte 2. Alle Arbeitnehmer 3. Käufmännisch Auszubildende 4. Nur geringfügig Beschäftigte 5. Nur Arbeiter 6. Gewerblich Auszubildende

21 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 21 von 29 Jedes Unternehmen hat eine INVENTUR durchzuführen. Was versteht man darunter? 1. Inventur ist die Tätigkeit zur Aufstellung des Inventars (z.b. durch Zählen, Messen, Wiegen). 2. Inventur ist eine ausführliche Zusammenstellung des Vermögens und der Schulden des Kaufmanns. 3. Inventur ist eine Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben. 4. Inventur ist eine Gegenüberstellung von Aufwand und Ertrag. Welche Pflichten hat ein Auszubildender aus dem Berufsausbildungsverhältnis? 1. Ausbildungspflicht Vergütungspflicht Berufsschulpflicht Haftpflicht Treue- und Schweigepflicht 2. Ausbildungspflicht Vergütungspflicht Fürsorgepflicht Zeugnispflicht 3. Zeugnispflicht Fürsorgepflicht Dienstleistungs- und Gehorsamspflicht Treue- und Schweigepflicht 4. Dienstleistungs- und Gehorsamspflicht Treue- und Schweigepflicht Lernpflicht - Berufsschulpflicht Ein Firmenwagen verbraucht für eine Strecke von 360 km = 32,5 Liter Benzin. Wie hoch war der Verbrauch pro 100 km? (zwei Kommastellen) 9,03 Ein Unternehmen verteilt an 3860 Kunden Prospekte. Daraufhin bestellen 965 Kunden. Wie viele Bestellungen kamen auf je 100 Prospekte? (ganze Zahl) 25 Ein Kapital von ,00 Euro soll zwei Jahre auf einer Bank festgelegt werden. Der Zinssatz beträgt 4%. Wie viel Zinsen bringt das Kapital? 3600,00 Ordnen Sie die Begriffe den Aussagen zu! Begriffe 1. Einzelkosten 3. Fixe Kosten 2. Gemeinkosten 4. Variable Kosten Aussagen: a) Die Kosten sind abhängig vom Beschäftigungsgrad. 4 b) Die Kosten können für jede Fertigungseinheit genau ermittelt werden. 1 c) Die Kosten sind unabhängig vom Beschäftigunsgrad. 3 d) Die Kosten werden bei der Kalkulation prozentual zugeschlagen. 2 PERSONALAKTEN sind ein wesentliches Orientierungsmittel für die Personalführung und -planung. Welche Aussage entspricht der Rechtslage? 1.) Ein Mitarbeiter hat das Recht, seine Personalakte einzusehen. 2.) Ein Mitarbeiter hat das Recht, seine Personalakte zur Überprüfung mit an seinen Arbeitsplatz zu nehmen. 3.) Der Betriebsrat hat das Recht, die Personalakten der von ihm vertretenen Arbeitnehmer einzusehen. 4.) Ein Mitarbeiter darf Bestandteile seiner Personalakte zur eigenen Aufbewahrung entfernen. In welchen der nachfolgenden Sachverhalte liegt 1. ein Zahlungsverzug 2. ein Annahmeverzug 3. ein Lieferungsverzug 4. eine mangelhafte Lieferung 5. eine korrekte Vertragserfüllung vor? Sachverhalte 4 Statt der zehn bestellten Bürostühle wurden nur fünf geliefert. 3 Die Lieferung der Bürostühle sollte bis Mitte März erfolgen. Anfang April sind die Bürostühle immer noch nicht eingetroffen. 2 Bürostühle werden wie vereinbart geliefert, jedoch der Empfänger ist nicht da, das Geschäft geschlossen. 5 Die Lieferung der Bürostühle war für den 16. März 2006 fix vereinbart. Sie erfolgt nachmittags gegen 16 Uhr. 1 Eine Rechnung vom , zahlbar binnen 8 Tagen ohne Abzug, ist am noch nicht bezahlt.

22 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 22 von 29 Situation: Die Bergthaler Büromaschinen GmbH verkauft an die Hansen PC OHG Büromaschinen. In dem am 11. März 2008 von den Vertragspartnern unterzeichneten Kaufvertrag steht die Klausel: Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Erklären Sie die Bedeutung der Vertragsklausel Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen"! 1. Es handelt sich um vorformulierte Vertragsbestandteile, die Vorrang vor allen Regelungen des BGB haben. 2. Es handelt sich um besondere Bedingungen, die für diesen Vertragsabschluss ausgehandelt worden sind. 3. Es handelt sich um allgemeine Vertragsbedingungen, für die ohne Einschränkung der Grundsatz der Vertragsfreiheit gilt. 4. Es handelt sich um standardisierte Vertragsbedingungen, die durch den Gesetzgeber im HGB verankert worden sind. 5. Es handelt sich um vorformulierte Vertragsbedingungen der Bergthaler Büromaschinen GmbH, die Vertragsbestandteil werden, sofern keine Regelungen des BGB entgegenstehen. Beantworten Sie die Fragen zu folgender Situation: Welche Information können Sie dem Wareneingangsschein entnehmen? 1. Es wurde eine andere Sache geliefert. 2. Es liegt ein nicht erkennbarer Mangel vor. 3. Es liegt eine Mehrlieferung (Sachmangel) vor. 4. Es liegt eine Minderlieferung (Sachmangel) vor. 5. Die tatsächliche Beschaffenheit der Ware weicht von der vereinbarten ab. Welchen Anspruch hat die Bergthaler Büromaschinen GmbH gegenüber der Nestor & Söhne OHG? 1. Sie kann sofort Schadensersatz verlangen. 2. Sie kann sofort vom Kaufvertrag zurücktreten. 3. Sie kann unverzüglich Nacherfüllung verlangen. 4. Sie kann unverzüglich Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) verlangen. 5. Sie kann sofort vom Kaufvertrag zurücktreten und gleichzeitig Schadensersatz verlangen Eine Lieferung, die im Januar eintreffen sollte, ist am 11. Februar noch nicht eingegangen. Welches Recht können Sie als Kunde geltend machen, wenn ein Verschulden des Lieferers vorliegt? 1. Sie können ohne Nachfristsetzung auf Lieferung bestehen. 2. Ohne vorherige Mahnung können Sie gar kein Recht geltend machen. 3. Sie können sofort vom Vertrag zurücktreten und Schadenersatz verlangen. 4. Sie können ohne Nachfristsetzung auf die Lieferung verzichten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen. 5. Nach einer angemessenen Frist, die Sie dem Lieferanten mitteilen, können Sie vom Vertrag zurücktreten und außerdem angemessenen Schadenersatz verlangen.

23 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 23 von 29 Beantworten Sie untenstehende Frage zu dem abgebildeten Angebot: In dem obenstehenden Angebot finden Sie einen Vermerk zum Eigentumsvorbehalt. Welche folgender Aussagen dazu ist richtig? 1. Als Käufer wird die Bergner Büroservice GmbH nach der Lieferung Eigentümer der Ware. 2. Die Vorbehaltsrechte der Hansen PC OHG beziehen sich nur auf die nach dem Kaufvertrag gelieferten Waren. 3. Die Vorbehaltsrechte der Hansen PC OHG beziehen sich stets auch auf die aus einem eventuellen Weiterverkauf entstehenden Forderungen. 4. Die Vorbehaltsrechte der Hansen PC OHG beziehen sich immer auch auf alle anderen von der Hansen PC OHG gelieferten Waren, selbst wenn diese bereits bezahlt sind. 5. Der Eigentumsvorbehalt erlischt, wenn die Ware zu mehr als 50 % bezahlt ist.

24 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 24 von 29 Die WERBUNG stellt einen kleinen, aber wichtigen Bestandteil der Marketingaktivitäten dar. Ist sie erfolgreich, löst Werbung verschiedene Reaktionen bei den Umworbenen aus. Wofür steht in diesem Zusammenhand die Abkürzung A.I.D.A.? englischer Begriff Umschreibung/Erklärung A Attention Aufmerksamkeit erregen I Interest Interesse wecken D Desire Wunsch nach dem Produkt schaffen A Action Kaufhandlungen beim Umworbenen auslösen Im Diskursfeld der Kommunikationspolitik dominieren Anglizismen (englischsprachige Begriffe). Erklären Sie folgende Kommunikationsinstrumente in Stichworten oder durch ein Beispiel. Public Relations Öffentlichkeitsarbeit oder Kommunikationsmanagement (extern / intern) Das Hauptziel der externen Public Relation ist der strategische Aufbau einer Beziehung zwischen Unternehmen, gemeinnützigen Institutionen, Parteien einerseits und Kunden, Lieferanten, Aktionären, Arbeitnehmern, Spendern, Wählern anderseits, um Sympathie und Verständnis dieser Gruppen gegenüber dem Unternehmen zu erzeugen. Dazu gehört die Gewinnung von Meinungsführern (Lobbyismus), die Okkupation von Begriffen (Wording), d. h. um die Bereitstellung eines Katalogs an Euphemismen, deren Nutzung den Aufbau eines konsistenten Bildes in der Öffentlichkeit fördern soll. Ein weiteres Ziel der Öffentlichkeitsarbeit ist der Ausbau des Bekanntheitsgrads eines Unternehmens (etwa durch Lobbyismus). Sales-promotion Product-Placement Sponsoring Förderung von Personen, Gruppen, Organisationen, Institutionen oder Events, wobei diese dann direkt oder indirekt als Werbeträger des Sponsors wahrnehmbar werden. z.b. Fussballclubs Direct Marketing Direkter Kontakt zwischen Unternehmen und Endkunde (statt vermittelt über Agenturen etc.) z.b. oder SMS direkt an Endkunden Corporate Identity Corporate Image Corporate Culture

25 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 25 von 29 Der WERBEPLAN legt die Einzelheiten zur Planung und Durchführung von Werbung fest. Ergänzen Sie in diesem Zusammenhang die 8 Ws bzw. W-Fragen der Werbeplanung: Was soll beworben werden? Sach- / Produktwerbung oder Personen- / Firmenwerbung Wen will man ansprechen? Zielgruppe / Streukreis : -- Massenumwerbung oder Einzelwerbung; -- Unternehmen [z.b. Handel] oder Endverbraucher -- Käufer oder Nichtkäufer [letztere z.b. Bedarfsberater oder Bedarfsäußerer] Wann soll geworben werden? Zeitpunkt, Dauer, Intervall, Sequenz Wer soll mit uns werben? Alleinwerbung oder Sammelwerbung, Gemeinschaftswerbung Wie soll angesprochen werden? Werbestrategie [z.b. Push oder Pull] Werbegestaltung [zielgruppengerecht, originell, aktuell, wahr, einheitlich, wirtschaftlich] Werbeinhalt [Appell, Argumentation] Wo soll geworben werden? Werbegebiet / Streugebiet Womit soll geworben werden? Welche Werbemittel und medien: z.b. visuell: Inserate, Plakate, Werbebriefe, Werbeaufschriften z.b. akustisch: Werbetexte, Songs, Gespräche z.b. audiovisuell: Fernseh-/Kinospots, virtuelle Werbung Welcher Etat soll eingesetzt werden? prozyklische / antizyklische Werbung oder Nivellierungsprinzip Dreieck: Werbeziele Werbemaßnahmen der Konkurrenz eigene Finanzlage

26 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 26 von 29 Erklären Sie die genannten 6 Grundsätze der Werbegestaltung: Zielgruppengerecht W. muss zielgruppenorientiert sein, eine Zielgruppe ansprechen Originalität W. soll sich von den Kampagnen der Konkurrenz abheben, um Beachtung zu finden Aktualität Wahrheit Einheitlichkeit Wirtschaftlichkeit W. soll sich den Lebensgewohnheiten (z.b. Umweltbewusstsein), Geschmacks- und Modewandlungen der Zielgruppe anpassen W. unterliegt rechtlichen Beschränkungen (und Selbstbeschränkungen). Darüber hinaus sind je spezfische Erwartungshaltungen der Zielgruppen zu berücksichtigen. Einzelmaßnahmen einer Kampagne sollten inhaltlich und gestalterisch aufeinander abgestimmt werden, damit die Werbebotschaft den Empfänger besser erreicht. a) angestrebtes Werbeziel mit möglichst geringem Einsatz erreichen b) mit bestimmtem festgelegten Werbeetat möglichst großen Werbeerfolg erzielen Da die Preise verschiedener Werbemedien unterschiedlich hoch sind, ist der Werbeetat ein wichtiger Faktor. Mit dem sogenannnten Tausend-Kontakte-Preis ( Tausender-Preis ) werden die einzelnen Werbemedien verglichen. Errechnen Sie diesen Vergleich mit folgenden Angaben: Eine ganze Seite Bildzeitung, Gesamtauflage von Montag bis Samstag, 4. Quartal 2006 = ,00 Eine ganze Seite Frankfurter Rundschau, überregional von Mo bis Fr, 4. Quartal 2006 = ,60 Leser Bildzeitung, 4. Quartal 2006 = Leser FR, 4. Quartal 2006 = Tausender-Preis = (Schaltkosten pro Sekunde/Seite : Auflage/Zuschauerquote) x 1000 = Bild = 96,34 FR = 150,05 Werbeerfolgskontrolle Der ökonomische Werbeerfolg wird in den durch die Werbeaktion verursachten Veränderungen des Absatzes, Umsatzes, Gewinnes oder der Marktanteile gemessen. Oftmals wird zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit die WERBERENDITE herangezogen. Errechen Sie diese mit folgenden Angaben: Bsp. Direktwerbung: Vor der Werbeaktion hatte die VITA Pharma GmbH Direktbesteller, die als Stammkunden monatlich je eine Packung zu 50,00 erhielten. Durch die Direktwerbung kamen 4000 Besteller hinzu. Die Direktwerbung kostete ,00 Umsatz vor der Werbeaktion: x 50,00 = Umsatz nach der Werbeaktion: x 50,00 = WERBEERFOLG = (Umsatz nach Werbung) (Umsatz vor Werbung) = = WERBERENDITE = ( x 100) : = 160 % Eine Widerrufsbelehrung muss einige Anforderungen erfüllen, um wirksam zu sein. Welche der folgenden Aussagen hierzu stimmt so nicht? a) Die Widerrufsbelehrung muss deutlich machen, dass der Verbraucher ein Widerrufsrecht hat. b) Die Widerrufsbelehrung kann als Text auf einer Webseite hinterlegt sein. In diesem Fall muss sie dem Verbraucher nicht dauerhaft in Textform vorliegen. c) Die Widerrufsbelehrung muss darauf hinweisen, wann die Widerrufsfrist beginnt. d) Die Widerrufsbelehrung muss Namen und Anschrift desjenigen enthalten, an den der Widerruf zu richten ist.

27 AHK-Abschlussprüfung Beispiel-Fragen Seite 27 von 29 Sie sehen einen Ausschnitt der Kalender-Funktion der Software Microsoft Outlook (hier Version 2003, brasilianisches Portugiesisch) Welche drei anderen wichtigen Grundfunktionen bietet diese Software außer der Kalender-Funktion? Programm Kontakt Verwaltung Aufgabenplaner vergleiche zur Lösung! Betrachten Sie die abgedruckten Geschäftsangaben. Was bedeuten die Einträge Sitz Göttingen und Registergericht: Göttingen HRA 3021? Kreuzen Sie die richtige Antwort an: 1.) Die Kommanditgesellschaft unterhält am Sitz Göttingen ein Registergericht mit der Nr. HRA ) Für jeglichen Rechtsstreit, der die Kommanditgesellschaft betrifft, ist alleine das Registergericht Göttingen zuständig. 3.) Für jeglichen Rechtsstreit am Sitz Göttingen ist das Registergericht Göttingen mit der Nr. HRA 3021 zuständig. 4.) Zuständig für die Kommanditgesellschaft mit Sitz Göttingen, HRA 3021, ist das Registergericht Göttingen. INFO: Das Handelsregister Das Handelsregister wird von den Amtsgerichten geführt. Die örtliche Zuständigkeit bestimmt sich bei Einzelkaufleuten nach dem Sitz der Handelsniederlassung 29 HGB, bei juristischen Personen ist der Sitz der Hauptniederlassung des gewerblichen Unternehmens 33,36 HGB und bei handelsrechtlichen Gesellschaften oder einem versicherungsrechtlichen Verein ag der Sitz (Betriebsmittelpunkt) maßgeblich. Die Aufgabe des Handelsregisters ist es, wesentliche Rechtsverhältnisse der Unternehmer und der Unternehmen des Handelsstandes zu offenbaren. Es dient als Publizitätsmittel der Sicherheit des Rechtsverkehrs. Neben dem Handelsregister werden vom Registergericht folgende Register geführt: Vereinsregister, Genossenschaftsregister, Musterregister, Güterrechtsregister.

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. Übungsaufgaben Kaufvertrag

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. Übungsaufgaben Kaufvertrag 1. Aufgabe Für die Verwaltung der Bergthaler Büromaschinen GmbH sollen zehn neue, ergonomische Bürostühle beschafft werden. Dazu wird eine schriftliche Anfrage an das Büromöbelhaus Nestor & Söhne OHG gerichtet,

Mehr

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz Fachpraxis Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis Arbeitsheft Berufsfachschule Rheinland-Pfalz I Inhaltsverzeichnis 1 Internet und Dateiverwaltung... 5 1.1 Aufgaben... 6 1.2 Übungen am Computer...

Mehr

Angaben auf Geschäftsbriefen

Angaben auf Geschäftsbriefen Angaben auf Geschäftsbriefen I. Allgemeines Bei der Gestaltung Ihrer Geschäftsbriefe müssen Sie gesetzlichen Vorschriften beachten. Die Angaben sollen Ihren Geschäftspartnern die Möglichkeit geben, sich

Mehr

Kleingewerbetreibende (Muster)

Kleingewerbetreibende (Muster) Kleingewerbetreibende (Muster) Helge Müller CD-Shop Helge Müller Postfach 1234 Helge Müller Hinweise zu Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen Kleingewerbetreibender: Für Kleingewerbetreibende - sie sind

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH 1. Geltungsbereich / Kontaktdaten Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB genannt) gelten für alle in unserem

Mehr

Anbieterkennzeichnung im Internet (Webimpressum)

Anbieterkennzeichnung im Internet (Webimpressum) Anbieterkennzeichnung im Internet (Webimpressum) Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Unternehmen, die sich mit einer Website im Internet präsentieren, müssen nach 5 Telemediengesetz (TMG) ein

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK)

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK) Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK) 1. Dr. Michael Hennes, Vorgebirgstr. 19, 50677 Köln verpflichtet sich, einen auf sechs Monate angelegten Vorbereitungskurs

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation (IHK)

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation (IHK) (Name) Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation (IHK) 1. Dr. Michael Hennes, Vorgebirgstr. 19, 50677 Köln verpflichtet sich, einen auf sieben Monate

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003. 5.1 Nachrichten empfangen und versenden

Herzlich willkommen zum Kurs MS Outlook 2003. 5.1 Nachrichten empfangen und versenden Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003 5 Übungsaufgaben Komplexe Aufgaben mit Lösungshinweisen und Musterlösungen erleichtern das Verständnis. Die folgenden Übungsaufgaben sind mit den jeweils relevanten

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Marketing Services für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Rücksendung bis: 15.03.2014 Kontakt für allgemeine Rückfragen: Bitte nutzen Sie für spezielle Rückfragen auch die teilweise auf den

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB.

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit der

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Diktieren - aber richtig!

Diktieren - aber richtig! Diktieren - aber richtig! Mit freundlicher Genehmigung von DAZ Diktiertechnik http://www.diktiertechnik.de/ 1. Schnellere Kommunikation... 1 2. Grundlagen für eine effektive Kommunikation durch Diktieren...

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Virtual Private Network (VPN) von Orange

Virtual Private Network (VPN) von Orange Virtual Private Network (VPN) von Orange VPN - die Vorteile auf einem Blick Schnelle und einfache firmeninterne Kommunikation durch Vergabe von Kurzwahlen Volle Kostenkontrolle durch Benutzerprofile, zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Oktober 2010 Office 2010 für Windows Einsatz im Büroalltag O2010SEK I Office 2010 - Einsatz im Büroalltag Zu diesem Buch...4 Überblick 1 Microsoft Office im Büroalltag

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen 05 Mein Computer Auftragsbeschreibung Arbeitsauftrag: Vertiefung in diverse Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen. Vorträge vorbereiten. Die Sch bilden Gruppen. Sie vertiefen sich in ein Thema.

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Einleitung 15 Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 1 Korrespondenz und Textverarbeitung 19 Textverarbeitung

Mehr

Preisliste Büroservice TopSpeed

Preisliste Büroservice TopSpeed Preisliste Büroservice TopSpeed 1. Leistung a) Bürozeiten Mo Fr 8:00 20:00 Uhr b) Komplettpaket (Grundpaket) 150,00 netto / Monat Arbeitsplatz im Großraumbüro (unbegrenzt, teilweise auch außerhalb der

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto)

Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto) Virtuelle Büros (Firmenadresse ohne Büroarbeitsplatz) Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto) Virtuelles Büro B pro Monat 250.00 Virtuelles

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen:

Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen: 1. Geltungsbereich Für alle Dienstleistungen

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen

Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 76438 Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen Im Handelsregister eingetragene Unternehmen müssen bei der Gestaltung ihrer Geschäftsbriefe

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen.. Compnet GmbH Compnet Webhosting Niederhaslistrasse 8 8157 Dielsdorf (nachfolgend Gesellschaft) und der unter Vertragspartner/Antragsteller aufgeführten Person/Firma/Organisation

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Kündigungsschutz Aufgabe 1 Auf Grund des festgestellten Bedarfs wird zum 01.01. des nächsten Jahres eine Stelle für einen kaufmännischen Angestellten ausgeschrieben. Die Personalabteilung entscheidet sich

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der Schuhhaus Werdich GmbH & Co.KG unter der Adresse: www.werdich.com (Stand: Juni 2014)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der Schuhhaus Werdich GmbH & Co.KG unter der Adresse: www.werdich.com (Stand: Juni 2014) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der Schuhhaus Werdich GmbH & Co.KG unter der Adresse: www.werdich.com (Stand: Juni 2014) 1. Geltungsbereich der Bedingungen 2. Vertragsabschluss 3. Widerrufsrecht

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Übersicht Rechtsformen Stand: 26.02.2015 Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Natürliche Personen Eingetragenes Einzelunternehmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

www.studieren-berufsbegleitend.de

www.studieren-berufsbegleitend.de www.studieren-berufsbegleitend.de Mediadaten 2009 ++ Über www. Studieren-Berufsbegleitend.de ++ Auf dem Portal www.studieren-berufsbegleitend.de finden Interessenten für ein nebenberufliches Studium viele

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Bedienungsanleitung Wegweiser Gottesdienst

Bedienungsanleitung Wegweiser Gottesdienst Bedienungsanleitung Wegweiser Gottesdienst Inhalt: Gottesdienst eintragen Zugangsdaten neu anfordern (Passwort vergessen) Neuzugang beantragen (Neuregistrierung) Gottesdienst-Verwaltung Veranstaltung eingeben

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System März 2014 Cubeware Sales Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr