Laerdal Newsletter. Guten Tag, Kurz notiert Gratis Simulations-Schnupperkurs auf der RETTmobil, täglich um Uhr und um 14.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laerdal Newsletter. Guten Tag, Kurz notiert Gratis Simulations-Schnupperkurs auf der RETTmobil, täglich um 10.00 Uhr und um 14."

Transkript

1 UPDATE-PROGRAMM Guidelines 2005 Veranstaltungen: Mai 2007: Mai 2007 Deutscher Anästhesiecongress in Hamburg, Mitaussteller bei Philips Medical Systems (Halle H, Stand A23) Mai RETTmobil in Fulda (Halle F, Stand 918) Simulations-Schnupperkurs mit der Rettungsdienstschule Werdau (FRGL, Stand F/20) Juni 2007: Juni Bundeskongress in Kassel Juni 39. Gemeinsame Jahrestagung der DGIIN und ÖGIAIM in Köln, Mitaussteller bei Philips Medical Systems Juni AINS Symposium anlässlich der Kieler Woche Juni InTrain Instruktorenkurs Basissimulation in Puchheim 27. Juni MiniMesse in Koblenz 12. Ausgabe IV / 2007 Guten Tag, Kurz notiert Gratis Simulations-Schnupperkurs auf der RETTmobil, täglich um Uhr und um Uhr Sie haben vielleicht schon von Simulationskursen gehört oder gelesen, Sie können sich aber nicht wirklich etwas darunter vorstellen.wenn Sie gerne an so einem Kurs teilnehmen würden oder einfach nur mehr darüber wissen möchten, laden wir Sie ganz herzlich ein, am Simulations-Schnupperkurs auf der RETTmobil teilzunehmen. Das medizinische Simulationszentrum Werdau veranstaltet in Kooperation mit der Laerdal Medical GmbH einen Schnupperkurs mit dem Titel Notfallsimulation im RTW. Die erfahrenen Trainer der Werdauer Rettungsdienstschule setzen schon seit geraumer Zeit in der Ausbildung für Rettungsdienstkräfte den SimMan ein. Nach einer Voranmeldung über oder über eine lassen Sie mich heute ausnahmsweise mit einer internen Mitteilung beginnen. Wir freuen uns außerordentlich, in diesem Jahr einen runden Geburtstag und obendrauf ein besonderes Jubiläum feiern zu können. Unser langjähriger Mitarbeiter Norbert Hilgers ist stolze 60 geworden und seit 20 Jahren Außendienstmitarbeiter bei Laerdal. Somit kann er sich doppelt freuen und die Sektkorken knallen lassen. Auch von dieser Stelle her nochmals alles, alles Gute, lieber Norbert!! Feiern können wir auch noch ein weiteres Ereignis, den ersten erfolgreichen Basis-Simulatoren-Instruktorkurs, oder einfacher genannt InTrain. Mit diesem Konzept bieten wir all unseren Resusci Anne Simulator oder ALS Simulator Kunden die Möglichkeit, mit Begriffen wie CRM, Debriefing oder Szenario-Building vertraut zu machen. Der Erfolg und die zahlreichen Anmeldungen zu weiteren Kursen bestätigt mich, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Es ist unser Ziel, Ihnen rund um unsere bekannten Produkte zunehmend ganzheitliche Konzepte für Ihre tägliche Praxis anbieten zu können. Noch etwas zum Thema Simulation wir laden Sie ganz herzlich zu einem Schnupper-Training nach Fulda während der RettMobil 2007 dazu ein. Kommen Sie vorbei und erleben Sie Simulation pur. Aber wichtig es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen Nachdem die meisten Laerdal Produkte bereits an die Guidelines 2005 angepasst worden sind, können wir Ihnen nun auch für bereits erworbene Produkte diverse Updates anbieten. So stellen wir Ihnen auf Seite 2 dieser Ausgabe das FR2/FR2+ Update Programm vor und zeigen Ihnen, wie Sie die HLW Trainingsmodelle auf die Guidelines 2005 umrüsten können. In eigener Sache muss ich Ihnen leider heute mitteilen, dass Herr Thomas Höse und Herr Martin Anmeldung am Laerdal-Stand (Halle F, Stand 918) können Sie ca. 45 Minuten lang im RTW (Stand F20) an einem Simulationstraining mit Debriefing teilnehmen. Jeder Teilnehmer erhält am Ende des Trainings einen Laerdal Schlüsselanhänger. Melden Sie sich bitte frühzeitig an und sichern Sie sich einen entsprechenden Platz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. In dieser Ausgabe: HLW Trainigsmodelle auf Guidelines 2005 umrüsten FR2 / FR2+ Update Programm Guidelines Nursing Anne auf der Intensivstation bei der B. Braun Melsungen AG Was hättest Du in dieser Situation noch besser machen können? Erstes InTrain am 19./20. März in Fulda... 4 Medizinisches Simulationstraining bei der ADAC-Luftrettung Laerdal intern Oellerer Laerdal verlassen haben und sich neuen Herausforderungen stellen wollen. Wir bedauern das Ausscheiden beider Mitarbeiter sind jedoch sicher, in nur wenigen Wochen unseren Kunden in Bayern bereits einen neuen Außendienstmitarbeiter präsentieren zu können. So wünsche ich Ihnen auch bei dieser Ausgabe unseres Newsletters viel Freude Ihr Gerald Kraemer

2 Seite 2 So können Sie die HLW Trainingsmodelle auf die Guidelines 2005 umrüsten (Torsten Seipel) HLW Modelle können auf die neuen Guidelines 2005 umgerüstet werden. Die AHA und ERC Guidelines 2005 zur Wiederbelebung empfehlen für die Beatmung beim Erwachsenen neue Volumen: Beatmungen sollen über einen Zeitraum von einer Sekunde mit einem Volumen von 500 bis 800 ml Luft und einer sichtbaren Hebung des Brustkorbes verabreicht werden. Es gibt keine Veränderungen bei der Thoraxkompression (Frequenz, Tiefe, Handposition, komplette Entlastung). Nur das neue Kompressions-Ventilationsverhältnis von 30:2 soll beachtet werden. Laerdal bietet allen Kunden von HLW Trainingsmodellen die Möglichkeit nach diesen Empfehlungen zu arbeiten. Wie das geht, erfahren Sie in dieser Aufstellung: Resusci Anne Simulator und Resusci Anne Advanced Skill Trainer: Die neue Software ist unter im Bereich Software Updates zum Download verfügbar. Sie können aber auch in den Einstellungen die Daten zur Beatmung und Beatmung/ Kompression entsprechend manuell ändern. Resusci Anne Modulares System: Skill Reporter: Mit dem Programmier Kit kann die Software im Trainingsmodell und Skill Reporter auf die Guidelines 2005 umprogrammiert werden. Auch die Skill Reporter Software steht unter zum Download bereit. Oder Sie ändern wie oben beschrieben die Daten entsprechend selbst ab. Mit den Lungen (Art.Nr.: ) arbeiten Sie wie gewohnt weiter. Ihr Skill Reporter wird bei Beatmungen mit einem Volumen > 500 ml Grün, mit einem Volumen > 800 ml Rot anzeigen. Alle Resusci Anne Skill Reporter Modelle mit LOT Code 0707 oder höher haben diese Änderungen bereits implementiert. Skill Guide: Hier gibt es zwei Lösungen: Mit Art.Nr bekommen Sie einen neuen Sensor für Ihr Skill Guide Modell. Sie arbeiten dann mit den Lungen (Art.Nr.: ) wie gewohnt weiter und an Ihrem Skill Guide leuchtet bei Beatmungsvolumina > 500 ml die grüne LED; bei Volumina > 800 ml die rote LED. Wenn Sie sich den Einbau der neuen Sensoren ersparen möchten, können Sie mit neuen Lungen (Art ) arbeiten. Diese Lungen sind so gefertigt, dass Ihr Skill Guide entsprechend den Guidelines 2005 anzeigt. Little Anne / AED Little Anne (in Kürze erhältlich) Für Little Anne wurden neue Lungen entwickelt, die eine sichtbare Brustkorbhebung bei einem Beatmungsvolumen von 500 ml zeigen. Diese neuen Lungen können unter der Artikelnummer (VE=24 Stck.) oder (VE=96 Stck.) bestellt werden. Ältere Resusci Anne Modelle, die Sie derzeit mit den Lungen (Art.Nr.: ) betreiben, können Sie durch Umstellung auf die neuen Lungen (Art.Nr.: ) mit den Guidelines 2005 konform machen.

3 Seite 3 FR2 / FR2+ Update Programm Guidelines 2005 Die ERC und AHA haben basierend auf neueste Studien die Leitlinien 2005 abgeändert und entsprechend veröffentlicht. Die Intention dieser neuen Leitlinien ist es, die Praxis der Wiederbelebung und damit letztlich das Überleben zu verbessern. Unsere Produkte für die kardiopulmonale Reanimation haben wir bereits überwiegend an die neuen Leitlinien angepasst. Selbstverständlich wollen wir Ihnen ähnlich unseren HS1 und FRx AED s eine Möglichkeit anbieten, Ihre bereits erworbenen FR2/FR2+ Geräte (mit und ohne EKG- Anzeige) leitlinienkonform umzustellen. Die Firma Laerdal hat in Zusammenarbeit mit der Philips Medical GmbH ein Upgrade Programm für den FR2+ entwickelt, das eine Umstellung des Gerätes inklusive der Sprachführung ermöglicht. Einige Kunden erhalten in diesen Tagen mit der Post ein entsprechendes Angebot mit einem beigefügten Antwortfax. Das Update wird in Puchheim im European TechCenter vorgenommen. Die Umstellung je Gerät kostet 303,00 Euro + MwSt. Die Frachtkosten FR2 am Flughafen München sind bereits darin enthalten. Gerne senden wir auch Ihnen auf Anfrage ein entsprechendes Angebot zu. Sie genießen überdies den Vorteil, dass bei der Umstellung automatisch auch die neuesten Defibrillatortechnologien SMART CPR und Quick Schock integriert werden. Die SMART CPR Technologie unterstützt Sie dabei, im Notfall die richtige Entscheidung darüber zu treffen, ob zuerst eine HLW oder eine Schockabgabe durchgeführt werden soll. Die Quick Schock Technologie ermöglicht eine Schockabgabe bereits nach nur 9 Sekunden. Da bei lebensrettenden Maßnahmen jede Sekunde zählt, kann diese Technologie maßgeblich zur Rettung von Leben beitragen. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Webpage Organisatorische und logistische Details können Sie in Kürze ebenfalls über die Webpage oder über Herrn Andreas Sedlmair in Erfahrung bringen. Telefon: Nursing Anne auf der Intensivstation bei der B. Braun Melsungen AG Die B. Braun Melsungen AG versorgt weltweit den Gesundheitsmarkt mit Produkten für Anästhesie, Intensivmedizin, Kardiologie, extrakorporale Blutbehandlung und Chirurgie, sowie mit Dienstleistungen für Kliniken, niedergelassene Ärzte und den Homecare-Bereich. Die Nursing Anne im Showroom von B. Braun Im Gesundheitsmarkt entscheiden Dialog, Wissenstransfer und partnerschaftliche Zusammenarbeit über Heilung und Erfolg. B. Braun fördert diese Kommunikation nach dem Grundsatz Sharing Expertise. Der Dialog mit denen, die B. Braun-Produkte täglich anwenden, bringt ständig neue Erkenntnisse, die in die Produktentwicklung eingehen. Dabei hat es sich bewährt Weiterentwicklungen in einer simulierten, aber dennoch realistischen Umgebung zusammen mit Kunden zu diskutieren. In der Konzernzentrale der B. Braun Melsungen AG wurden dazu spezielle Seminarräume eingerichtet, die z.b. das komplette Produktspektrum der Infusionstherapie aufnehmen und ein Behandlungsplatz der Intensivmedizin nachbilden. Für die Simulation des Patienten wird die Nursing Anne von Laerdal eingesetzt. (Katja Günther) Dieses Phantom erlaubt es, nahezu alle Arbeitsabläufe der (Intensiv-)Pflege zu simulieren und hat sich damit als äußerst geduldiger Patient bewährt. Das modulare Konzept dieses Ganzkörper-Erwachsenen-Modells erlaubt einen flexiblen Einsatz nicht nur in der Ausund Fortbildung von Pflegekräften, sowie in diesem Beispiel im Marketing und der Produktentwicklung. Der Seminarraum Infusionstherapie wird pro Monat von etwa 120 B. Braun Kunden aus aller Welt besucht. Kontakt: B. Braun Melsungen AG Strategic Marketing Frau Katja Günther

4 Seite 4 Was hättest Du in dieser Situation noch besser machen können? Erstes InTrain am 19. und 20. März in Fulda (Torsten Seipel) Im Kurs konnte ich eine völlig neue Betrachtungsweise zur Simulation entwickeln, und viel Neues mit nach Hause nehmen. Teilnehmer InTrain März 2007 Dass die Nachbesprechung (Debriefing) einer Notfallsituation nach CRM Kriterien kein Schmusekurs ist, konnten die 15 Teilnehmer des ersten InTrain am eigenen Leib spüren. Nach einem kurzen Vortrag zum Thema Fehler in der Medizin und Patientensicherheit wurden die Teilnehmer mit den Basissimulatoren und der zur Verfügung stehenden Medizintechnik vertraut gemacht. Das erste Szenario wurde noch von den Ausbildern Markus Böbel und Thorsten Kalkbrenner geleitet. Im weiteren Kursverlauf hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, entweder aktiv als Teilnehmer oder als Instruktor an einer Simulation teilzunehmen. Das InTrain ist nach einem Konzept des Tübinger Patientensicherheits und -simulationszentrum (TüPASS) bewusst so angelegt, dass alle Teilnehmer wenigstens einmal als Instruktor arbeiten. Beim Debriefing der Teilnehmer wird dann wiederum der Ablauf mit der Lehrgangsleitung und den übrigen Teilnehmern nachbesprochen.alle Teilnehmer erleben so mehrere Debriefings. So kann viel Erfahrung in die eigene Ausbilderpraxis mitgenommen werden. Es war eine goldrichtige Entscheidung diesen Kurs zu besuchen. Teilnehmer InTrain März 2007 Die Vorträge CRM- und CRM-Tool, sowie Debriefing und Debriefingschema rundeten die Theorie des ersten Lehrgangstages ab. Zum Tagesabschluss konnten die ersten Teilnehmer ihr eigenes Szenario fahren und anschließend das Debriefing der Aktiven selbst durchführen. Das gemeinsame Abendessen gab die Möglichkeit zu Blaulicht-, Narkose- und Ausbildungsgesprächen und manch einer nutzte die Gelegenheit, das Fuldaer Nachtleben zu erkunden. Tag zwei begann mit einem Vortrag zu Thema Szenariengestaltung. Anschließend entwickelten die Teilnehmer in drei Kleingruppen selbst Szenarien mit CRM Bezug. Diese wurden danach im Plenum vorgestellt und dort verfeinert. Anschließend konnte eine Gruppe ihr Szenario in die Praxis umsetzen. Auch hier wieder mit Debriefing der Aktiven und der Instruktoren. Eine Übung am PC zum Thema Szenarienprogrammierung rundete die Einheit Szenarienentwicklung ab. Vor dem Mittagessen gab es von Torsten Seipel, der zusammen mit Jörg Wojcieszak von Laerdal angereist war, noch einige Tipps und Tricks zu Wartung und Pflege der Basissimulatoren. Der Kurs hat mir Anstoß zum Überdenken der Ausbildung/Schulung in unserer Organisation gegeben. Teilnehmer InTrain März 2007 Simulationsübung mit dem Resusci Anne Simulator Frau Müller geht's nicht gut... Nicht immer sind die Teilnehmer während des Debriefings so gut gelaunt Nach dem Mittagessen wurde mit dem Vortrag Technische Aspekte (Audio/ Video) die Videoanlage in Betrieb genommen. Jetzt hatte eine Teilnehmergruppe die Möglichkeit ihr Szenario mit Hilfe einer Videoaufzeichnung zu debriefen. Diese Technik bietet spannende Möglichkeiten, wenn sie wohldosiert eingesetzt wird. Zwei weitere Szenarien mit Debriefing gaben schlussendlich allen Teilnehmern die Möglichkeit, das Neugelernte in die Praxis umzusetzen und sich der Kritik der anderen Kursteilnehmer zu stellen. Die lockere, freundliche und fehlertolerante Atmosphäre im Kurs wurde von allen Teilnehmern genossen. Der Autor möchte sich an dieser Stelle nochmals bei allen Teilnehmern und natürlich bei den Instruktoren Markus Böbel und Thorsten Kalkbrenner für den erstklassigen Kurs bedanken. Wenn auch Sie Interesse am InTrain haben, informieren Sie sich auf unter Training Center über Termine und Veranstaltungsorte oder wenden Sie sich an den Customer Service unter Tel.: 089 /

5 Seite 5 Medizinisches Simulationstraining bei der ADAC-Luftrettung (Alka Celic,ADAC-Luftrettung ggmbh) Konzentration auf den Ernstfall: Simulation im Christoph Sim Bild:ADAC-Luftrettung ggmbh Teamarbeit im engen Hubschrauber Bild:ADAC-Luftrettung ggmbh Training und Ausbildung waren bei der ADAC-Luftrettung schon immer ein wichtiger Teil des Qualitätsmanagements. Seit etwa einem Jahr führt sie nun medizinische Simulationskurse in dem 1:1 Hubschraubermodell Christoph Sim des Typs EC 135 durch. Dabei werden verschiedene Szenarien der Rettungs- und Intensivtransportfliegerei in der engen Kabine unter echten Bedingungen mit entsprechender Geräuschkulisse simuliert. Das Hubschraubermodell Christoph Sim entspricht als einzigartiger Full-Scale-Simulator exakt dem Ausrüstungsstand eines Rettungs- und Intensivtransporthubschraubers. Zusätzlich ist der Simulator mit dem SimMan von Laerdal sowie Videokameras ausgestattet, die das Geschehen an Bord filmen und live nach außen auf eine Projektionswand übertragen können. Die Teams bestehend aus Notarzt und Rettungsassistent tauchen in die Situationen ein, die an Bord eines Rettungs- bzw. Intensivtransporthubschraubers entstehen. Dazu kommt nach erfolgtem Flug die Übergabe des Patienten im Schockraum der aufnehmenden Klinik. Ziel des Trainings ist es, den Kursteilnehmern die Möglichkeit zu geben, ihr Wissen zu erweitern, eigenes Können auszubauen und sich selbst in Stresssituationen beobachten zu können. Jede Simulation wird mit einem Debriefing abgeschlossen. Dies geschieht mit Hilfe der Videoaufzeichnungen, die über drei Kameras sowie den Patientenmonitor aus der Maschine erfolgt. Die Simulationstrainer sprechen dabei die Stärken und Verbesserungspotentiale der Kursteilnehmer durch. Ein weiterer wichtiger Baustein der ADAC- Kurse ist das sogenannte CRM-Training. CRM steht für Crew Resource Management und ist ein Trainingselement aus der Fliegerei. Ziel der CRM-Trainings ist eine gesteigerte Flugsicherheit, durch Verbesserung der Kommunikation. Ähnlich wie in der Fliegerei, soll beim CRM im medizinischen Bereich, die Kommunikation die Patientensicherheit verbessern. Außerdem können so Abläufe im Sinne des Patienten optimiert werden. Die Trainer der ADAC-Kurse sind Notärzte und Rettungsassistenten, die selbst regelmäßig auf Intensivtransport- und Rettungshubschraubern zum Einsatz kommen. Außerdem sind sie ausgebildete Simulations- und CRM-Trainer. Kurstermine und weitere Informationen unter Fortbildung ERC ALS-Provider Offizielle Veranstaltung des European Resuscitation Council 3-tägiger Lehrgang 1. bis 3. Juni 2007 Unter der Leitung von: Dr. Henrik Fischer Prof. Dr. Wolfgang Schreiber Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e.v. Am Alten Sportplatz 5 D Veitsbronn Telefon: 0911 / Telefax: 0911 /

6 Seite 6 Laerdal Intern Wir gratulieren Norbert Hilgers zum 60sten Geburtstag und zum 20jährigen Firmenjubiläum! Geburtstagsfeier Norbert Hilgers Geburtstagsfeier Norbert Hilgers In dieser Ausgabe unseres Newsletters wollen wir Ihnen keinen Newcomer vorstellen, sondern einen junggebliebenen Oldie der Firma Laerdal. Norbert Hilgers ist bereits seit 20 Jahren erfolgreich im Außendienst für Laerdal tätig. Damit fühlen wir uns ihm gegenüber zu besonderem Dank verpflichtet. Seinen 60sten Geburtstag haben wir mit ihm zusammen während unseres Kick Off Meetings in Berlin gebührend gefeiert. Über eine Wellnessmassage und einen Geburtstagskuchen hat er sich besonders gefreut. Das Highlight der Veranstaltung war der musikalische Abend, bei dem Norbert Hilgers zur Höchstform seines musikalischen Könnens auflief. Er ist seit seiner Jugend Hobbymusiker, er singt, spielt Gitarre und Orgel und kann als echter Rock n Roller bezeichnet werden. Seit April 1987 rollt Herr Hilgers seine Laerdal Koffer vorwiegend durch NRW. Er gilt als zuverlässiger, kompetenter und engagierter Mitarbeiter, nur während der närrischen Karnevalstage will der köllsche Jung auf keinen Fall gestört werden. Für seinen Beitrag an unserem Unternehmenserfolg möchten wir ihm hiermit nochmals herzlich danken. Für seine Zukunft wünschen wir ihm und seiner Familie weiterhin alles Gute, Gesundheit und forever Rock n Roll. Nächste Ausgabe: Juli 2007 WEBSHOP-ANGEBOT Resusci Anne Airway Kopf Update Kit Kostengünstiges und qualifiziertes Atemwegstraining auch für SIE Ergänzen Sie Ihre Resusci Anne mit einem Airway Kopf dieser ist hervorragend geeignet zum Training der wichtigsten Atemwegstechniken. Sie erweitern damit Ihr Basistraining und die Ausbildungsmöglichkeiten. Bei Bestellung im Webshop sparen Sie18 %! * * Dieses Angebot gilt bis einschließlich 31. Mai Resusci Anne Airway Trainer Update Kit: Basismodell Airway Kopf Update Kit für die Resusci Anne Basis:Art.-Nr Airway Kopf Update Kit Resusci Anne Skillreporter/Skillmeter:Art.-Nr Impressum Laerdal Medical GmbH Lilienthalstraße Puchheim Tel. 089/ Homepage: Steuernummer: 2471/763/08995 HRB: Verantwortlich: Gerald Kraemer Redaktion und Grafikdesign: Monika Anthofer Satz & Layout: SIMON Die Verbindung zum Druck St. Salvator Rimsting Tel /

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht.

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht. Liebe HeartStart Anwender, Einweiser und Interessenten, in Zukunft wollen wir Ihnen mindestens 2 Mal im Jahr einen exklusiven Info-Service anbieten. Sie erhalten per E-Mail die Laerdal. Damit informieren

Mehr

NOTFALLMEDIZIN. Ausbildung 4.1

NOTFALLMEDIZIN. Ausbildung 4.1 NOTFALLMEDIZIN Ausbildung RKB IHR STÜTZPUNKTHÄNDLER FÜR: 4.1 MEDIZINTECHNIK NOTFALLMEDIZIN ÄRZTE- UND PRAXISBEDARF PFLEGEBEDARF MEDIZINISCHE SEMINARE KRANKENHAUSBEDARF CHIRURGISCHE INSTRUMENTE AUSBILDUNG

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied!

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied! Ambu Wireless Der spürbare Unterschied! Wir nutzen Ambu Trainingsgeräte seit vielen Jahren und schätzen besonders ihre Robustheit. Ambu Wireless, die neue Generation professioneller Trainingspuppen Der

Mehr

Instruktorenseminar in Kooperation mit

Instruktorenseminar in Kooperation mit Instruktorenseminar in Kooperation mit Delivering realistic medical simulation products Das zweitägige Instruktorenseminar von isimulate in Kooperation mit InPASS, bietet Ihnen neben einer intensiven Einweisung

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT

AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT CAMPUS INNENSTADT AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT H. Trentzsch Klinikum der Universität München, Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) OFFENLEGUNG POTENTIELLER

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

ZOLL AED-Plus. Die beste Unterstützung für jeden Hilfeleistenden RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN

ZOLL AED-Plus. Die beste Unterstützung für jeden Hilfeleistenden RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN ZOLL AED-Plus Die beste Untersttzung fr jeden Hilfeleistenden RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN CPR Help-Technologie Ein AED, der hilft, hochwertige CPR durchzufhren Nur ZOLL s AED

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC Weiterbildung im Rettungsdienst Stand: 23. Juli 2015 Weiterbildung für Ärzte, Rettungsdienstfach- und Intensivpflegepersonal Weiterbildung von European Paramedics (EEMSP) zu European Critical Care Paramedics

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC Weiterbildung im Rettungsdienst Stand: 18. November 2012 Weiterbildung für Ärzte, Rettungsdienstfach- und Intensivpflegepersonal Weiterbildung von European Paramedics (EEMSP) zu European Critical Care

Mehr

Veranstaltungen: >>> 25 Jahre MOTIVA DV-Support GmbH! Feiern Sie mit uns am 16.07.2011!

Veranstaltungen: >>> 25 Jahre MOTIVA DV-Support GmbH! Feiern Sie mit uns am 16.07.2011! INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT JULI 2011 DAS NEUESTE Aktionen: >>> Stay Ahead - "Move to Suite" nur noch diese Woche kostenfrei möglich >>> Stay Ahead - "Get Current" nur noch diese Woche

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

DELTA Institut Grünwald

DELTA Institut Grünwald DELTA Institut Grünwald Termine Frühling/Sommer 2015 Ihre Partner für erfolgreiche Veränderungen! Teilnahme für alle Veranstaltungen bitte nur nach Anmeldung! NOETIK SCHULE monatl., i.d.r. 2.Montag im

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd 1 25/01/08 10:53:41 2 Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd

Mehr

HAUSÄRZTE HITDORF FRANZ MÜLLER, IRIS RESSEL DR. MED. CHRISTIAN KURTZ

HAUSÄRZTE HITDORF FRANZ MÜLLER, IRIS RESSEL DR. MED. CHRISTIAN KURTZ HAUSÄRZTE HITDORF FRANZ MÜLLER, IRIS RESSEL DR. MED. CHRISTIAN KURTZ liebe Patienten, seit vielen Jahren arbeiten herr Müller und ich harmonisch zu ihrem Wohle in unserer Praxis zusammen. ich freue mich

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen Engagierte, zufriedene und kompetente Mitarbeiter und Führungskräfte sind die Voraussetzung für die Weiterentwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen. Daher bieten wir unseren

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Sonderausgabe TK-INFO

Sonderausgabe TK-INFO Informationen für die Kader des SMSV Ausgabe 04/2011 Sonderausgabe TK-INFO Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 27.11.2011 Dieses Dokument wurde durch den Bereich Information Ersetzt am: Erstellt

Mehr

Damit Sie schnell in die 1. Liga der Systemadministratoren aufsteigen. Mit freundlichen Grüßen Die ersten 50 Einsender erhalten als Dankeschön diese

Damit Sie schnell in die 1. Liga der Systemadministratoren aufsteigen. Mit freundlichen Grüßen Die ersten 50 Einsender erhalten als Dankeschön diese ComputerLinks AG XP Firma Herr Administrator Serverring 3 D-12345 MetaFrame Bleiben Sie MetaFrame XP am Ball München, 17. Juli 2001 Sehr geehrter Herr Administrator, seit kurzem sind die drei neuen Versionen

Mehr

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin Der plötzliche Herztod stellt in Europa eine der Haupttodesursachen dar. Jährlich

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

Abstract: Mechanische Reanimationshilfen in der Luftrettung - sinnvoller Einsatz oder exotische Spielerei?

Abstract: Mechanische Reanimationshilfen in der Luftrettung - sinnvoller Einsatz oder exotische Spielerei? Abstract: Mechanische Reanimationshilfen in der Luftrettung - sinnvoller Einsatz oder exotische Spielerei? Marcus Münch, Marco Strohm, Priv.-Doz. Dr. med. Rudolf Hering Marcus Münch Klinik für Anästhesiologie,

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Das Notfall-Flusskonzept

Das Notfall-Flusskonzept Das Notfall-Flusskonzept Patrick Betz Zitat eines Patienten: Weil ich eine länger dauernde Erkrankung habe kommt es bei mir vor, dass ich als Notfallpatient ins Spital gebracht werde. Meine Einstellung

Mehr

Laerdal Newsletter. Guten Tag, Kurz notiert AED Buch für die Frühdefibrillation. Simulation Spezial. 2. Ausgabe IV / 2004

Laerdal Newsletter. Guten Tag, Kurz notiert AED Buch für die Frühdefibrillation. Simulation Spezial. 2. Ausgabe IV / 2004 Laerdal Newsletter 2. Ausgabe IV / 2004 Simulation Spezial In dieser Ausgabe: Simulationen zum Zwischenfallsmanagement................ 2 Intensivtransport-Kurs der Bundeswehr in Ulm............. 3 Effektives

Mehr

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Seite 1 von 5 K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Eine Rekordteilnehmerzahl von über 100 Personen war der Einladung zum K+H Kundentag am 18. Juni 2015 ins Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

Mehr

Trainingsmodelle. Niederösterreichischen Zentrum. Patientensicherheit

Trainingsmodelle. Niederösterreichischen Zentrum. Patientensicherheit Trainingsmodelle am Niederösterreichischen Zentrum fürmedizinische Simulation & Patientensicherheit OA Dr. Markus Dittrich NÖ- Zentrum für f r medizinische Simulation Landeskliniken Wiener Neustadt -Hochegg

Mehr

Zukunfts-Impulse Sommer 2012

Zukunfts-Impulse Sommer 2012 Zukunfts-Impulse Sommer 2012 Grüß Gott, wer schon mal bei mir im Vortrag oder in einem meiner Future Zooming Workshops war, weiß, dass ich gerne die Geschichte von Bernhard Langer, dem Golfprofi, erzähle.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen AddOn Systemhaus GmbH

Wir freuen uns auf Ihr Kommen AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D a s n e u e M i c r o s o f t Pa r t n e r P r o g r a m m : W a r u m S i e j e t z t e t w a s t u n s o l l t e n, e r k l ä r t a n e i n e m P r a x i s b

Mehr

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Fortbildung mit System Stand: 19. April 2010 CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Die Kurstermine finden Sie im Kursprogramm 2010 (1. PDF im Downloadbereich auf www.incentivemed.com) DECISIONS

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Für eine stärkere Handballregion und die Zukunft

Für eine stärkere Handballregion und die Zukunft HR Südost Niedersachsen KALENDER 2016 Schulungen, Fortbildungen, Ausbildungen und Lehrgänge DAS PROJEKT DER VERSTÄRKTEN AUSBILDUNG UNSERER TRAINER UND DER HANDBALLBEGEISTERTEN IN DER HR SÜDOST NIEDERSACHSEN,

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs

Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs Universitätsklinikum Leipzig Medizin ist unsere Berufung. Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, ergänzend zum Unterricht am Krankenbett in der Anästhesiologie

Mehr

Innovative Karrieresysteme

Innovative Karrieresysteme FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Innovative Karrieresysteme Wissenschaftliche Erkenntnisse und betriebliche Erfahrungen zu Fach- und Projektlaufbahnen Stuttgart, 10.

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen IM DIALOG 201 MEDIZIN u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen Die Idee. MEDIZIN IM DIALOG 201 Seit n präsentieren wir Ihnen unsere Veranstaltungsreihe Medizin im Dialog. Auch im Jubiläumsjahr

Mehr

W O R K S H O P A E D

W O R K S H O P A E D W O R K S H O P A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien in der Ersten Hilfe Stellv. Bundesarzt Dr. Norbert Matthes Workshop A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen.

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. Erst zweifeln, dann untersuchen, dann entdecken. Henry Thomas Buckle (1821-1862), eng. Historiker Unser CheckUp Seminar ist ein Baustein unserer

Mehr

www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL

www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL ANMELDUNG Wir freuen uns über Ihre Anmeldung: per Email: office@mannie.at per Fax: +43 (0)6214 837325 Ja, ich melde mich verbindlich zur

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

InSiM 2013. Programm InSiM 11. Pre-Courses am 17.10.2013 Hauptprogramm 18.10.2013 19.10.2013. Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main

InSiM 2013. Programm InSiM 11. Pre-Courses am 17.10.2013 Hauptprogramm 18.10.2013 19.10.2013. Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main InSiM 2013 Simulationstraining für Patientensicherheit Programm InSiM 11 Pre-Courses am 17.10.2013 Hauptprogramm 18.10.2013 19.10.2013 Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main Vor-InSiM-Kurse (Voranmeldung erforderlich,

Mehr

Im Notfall richtig handeln

Im Notfall richtig handeln Im Notfall richtig handeln Jede Sekunde zählt Die Erste Hilfe vor Ort kann Leben retten Nach den ERC (European Resuscitation Council) Richtlinien von 2010 Warum ist es so wichtig bei einer bewusstlosen

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR MEDIZINER 2 Die FIA unternimmt große Anstrengungen für die Zukunftsfähigkeit

Mehr

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 Seit dem letzten Newsletter ist etwas Zeit vergangen. Was nicht bedeutet, dass nicht einiges passiert ist, sowohl in Berlin als auch im Wahlkreis. Da

Mehr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. AddOn (Schweiz) AG

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n «E i n W e g d e r s i c h l o h n t S A P R e - P l a t f o r m i n g m i t M i c ro s o f t» E i n W e g d e r s i c h l o h n t S A P R e - P l a t f o r m i

Mehr

Jeder kann Leben retten. Kompetente Komplettlösungen für die Defibrillation

Jeder kann Leben retten. Kompetente Komplettlösungen für die Defibrillation Jeder kann Leben retten Kompetente Komplettlösungen für die Defibrillation 2 3 Fleischhacker MIT FLEISCHHACKER FÜR EINE INDIVIDUELLE KUNDENBETREUUNG KOMPETENZ Wir ermöglichen durch unser langjähriges Know-how

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Der TIEFBLICK-Kurs im Natur-Klassenzimmer Oberallgäu

Der TIEFBLICK-Kurs im Natur-Klassenzimmer Oberallgäu Der TIEFBLICK-Kurs im Natur-Klassenzimmer Oberallgäu TIEFBLICK veranstaltet seit 1998 erlebnispädagogische Veranstaltungen und hat den Anspruch sicherste Programme mit wirkungsvollsten Inhalten zu gestalten

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

EDV Buchhaltung mit Radix

EDV Buchhaltung mit Radix EDV Buchhaltung mit Radix November 2014 Februar 2015 Die TeilnehmerInnen lernen in diesem fachspezifischen Kurs den Umgang mit dem Betriebsverwaltungsprogramm Radix: das Verbuchen verschiedener Geschäftsfälle,

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation 06. Dezember 2013 23. Mai 2014 Berlin 26. September 2014 Bochum Vorwort Liebe Kolleginnen

Mehr

ESTREL HOTEL BERLIN SPONSORING 24. NOVEMBER. www.deutscher-arbeitgebertag.de

ESTREL HOTEL BERLIN SPONSORING 24. NOVEMBER. www.deutscher-arbeitgebertag.de ESTREL HOTEL BERLIN SPONSORING 24. NOVEMBER www.deutscher-arbeitgebertag.de DEUTSCHER ARBEITGEBERTAG 2 SPONSORING Sehr geehrte Damen und Herren, am 24. November 2015 findet in Berlin der Deutsche Arbeitgebertag

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. HMI-Tage 2015. Konzeption und Design in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. HMI-Tage 2015. Konzeption und Design in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-Tage 2015 Konzeption und Design in der Praxis Stuttgart, 13. und 14. Oktober 2015 Vorwort Herausragende Human-Machine

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme SOS- & DTS-Service plus Wartung - 365 Tage Daten intelligent gespeichert Motivationsschub fur Ihren Speicher: 360 Versorgung aus einer Hand Häufig besteht

Mehr

Management Skills für Sensoriker

Management Skills für Sensoriker Management Skills für Sensoriker geplant Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Management Skills für Sensoriker Inhalt Um seinen Arbeitsbereich als Sensoriker auf Augenhöhe mit Marketing, Marktforschung,

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Kindernotfälle und Kinderanästhesie

Kindernotfälle und Kinderanästhesie Kindernotfälle und Kinderanästhesie Kindernotfälle und Kinderanästhesie Termine 2010 12. - 13. März 2010 (Teil A) 14. März 2010 (Teil B) 16. - 17. April 2010 (Teil A) 27. - 28. August 2010 (Teil A) 29.

Mehr

Das bietet Gesprächsstoff.

Das bietet Gesprächsstoff. Das bietet Gesprächsstoff. CGM LIFE eservices Gesundheit Online Termine Befunde Sprechstunde Effiziente Online-Kommunikation zwischen Arzt und Patient. www.cgm-life.at Gönnen Sie sich doch etwas Zeit bei

Mehr

Systemlösungen für Montage und Automation

Systemlösungen für Montage und Automation D Systemlösungen für Montage und Automation Einfach genial genial einfach. Schnaithmann Partner der Besten: Alle Leistungen aus einer Hand für Montage- und Automatisierungsanlagen Applikationsberatung

Mehr

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Zweiter Kurs mit 14 Auszubildenden erfolgreich abgeschlossen Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Arbeit durch Bildung Wer in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens unterwegs ist, dem fällt

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Erweiterte medizinische. Patienten- simulation. Powered by:

Erweiterte medizinische. Patienten- simulation. Powered by: Erweiterte medizinische Patienten- simulation Powered by: Preisgünstig & benutzerfreundlich ALSi bietet eine wirtschaftliche, hochmoderne und realistische medizinische Simulation im Komplettpaket. Mit

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

WIEDERBELEBUNG. Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005

WIEDERBELEBUNG. Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005 WIEDERBELEBUNG Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005 European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2005. Resuscitation (2005) 67 S1:1-146 Sicherheit

Mehr

Erfolgreich überzeugen!

Erfolgreich überzeugen! Erfolgreich überzeugen! Die besten Kommunikations- Tipps an einem Tag Mit TOP-TRAINER Patric P. Kutscher NUR 2 TERMINE IN 2008 Reden kann jeder. Überzeugen auch! Wir Menschen kommunizieren ständig. Und

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr