ImPuls. Logos und ihre Wirkung... Neu: Classic Line Machen Sie den PPS-Check. Workshop: Office Line-Artikelschnellanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ImPuls. Logos und ihre Wirkung... Neu: Classic Line 2007. Machen Sie den PPS-Check. Workshop: Office Line-Artikelschnellanlage"

Transkript

1 ImPuls Die Kundenzeitschrift für Sage Software-Anwender. Juni 2006 Logos und ihre Wirkung... Neu: Classic Line 2007 Machen Sie den PPS-Check Workshop: Office Line-Artikelschnellanlage

2 Editorial Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden Liebe Leserinnen, liebe Leser, ärgern Sie sich manchmal auch über Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das Kostbarste stehlen: die Zeit. Das ging schon Napoleon Bonaparte vor 200 Jahren auf die Nerven was er wohl heute sagen würde? Sabine Kranz, Leiterin Kundenmarketing Ich will Ihnen auf keinen Fall Ihre Zeit stehlen sondern unsere gemeinsame Zeit anregend gestalten! Ich möchte Sie anregen, sich zum Beispiel mal mit Ihrem Logo der Visitenkarte Ihres Unternehmens auseinander zu setzen. Welches Signal senden Sie damit? Schaffen Sie damit Vertrauen? Dieses Thema steht im Fokus Ihrer neuen ImPuls. Unser Einblick will dieses Mal anregen, CRM einmal ganz anders zu betrachten. Was ist eigentlich CRM? Und was hat es mit Mördern zu tun? Oder mit einem Flugzeug? Lassen Sie sich anregen, über Ihre eigenen CRM Erfahrungen nachzudenken und diese mit uns zu teilen! Ich möchte Sie ermuntern, uns Ihre CRM Geschichte zu schreiben dafür würde ich mir sehr gerne Zeit nehmen! Zeit sparen können wir Ihnen aber auch mit ACT! 8, der neuen Version der weltweit erfolgreichsten Software zur Pflege von Kunden und Kontakten, die wir an zahlreichen Stellen erweitert und verbessert haben. Weitere Details finden Sie hier im Heft. Dort finden Sie auch erste Informationen zur Classic Line 2007, der neuen Version der Classic Line, die ab Anfang Juli verfügbar sein wird. Daneben gibt es in diesem Heft wie immer zahlreiche weitere Informationen, Neuheiten, Tipps und Tricks. Schade, dass ich Napoleon nicht mehr fragen kann aber Sie möchte ich ermutigen, uns Ihre Meinung zur ImPuls kund zu tun! Was hat Ihnen gut, was weniger gut gefallen? Was fehlt Ihnen, was können wir interessanter gestalten? Details zur Umfrage finden Sie auf Seite 29. Wir sind gespannt auf Ihr Feedback! Ich wünsche Ihnen kurzweilige Unterhaltung! Ihre Sabine Kranz 2 Sage ImPuls 2/2006

3 Inhalt Im Fokus: Logos und ihre Wirkung 4 5 Einblick: Was ist CRM? 6 7 Impressum Sage ImPuls Juni 2006 Auflage: Erscheinungsweise: vierteljährlich Herausgeber: Sage Software GmbH & Co. KG Marketing Competence Center Berner Straße Frankfurt Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Konzeption/Realisation: Dorothea Best, Sage Software GmbH & Co. KG Layout /Grafik: Ulrich Rüspeler Redaktion: Dorothea Best, Büro für Werbung und Wunder, Jan Friedrich, Oliver Henrich, Claudia Herdzin, Achim Hubert, Michael Klomfass, Sabine Kranz, Jens Liesenberg, Jürgen Peters, Eckhardt Weinholz, Arndt Zimmermann, Christian Zöhrlaut Fotos: Hersteller, Bildarchive Druck: BGR Druck-Service GmbH Alle im Text erwähnten Produktnamen oder -bezeichnungen sind geschützte Markenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. Der Nachdruck von Texten ist nur mit Quellennachweis gestattet. by Sage Software GmbH & Co. KG Weitere Kontaktdaten: Bei Fragen zu unseren Produkten: Telefon: Fax: Infos im Web: Office Line: Produktinfo: Erweiterte Lieferantenüberwachung 8 9 Workshop: Artikelschnellanlage 10 Tipps&Tricks: Ausdruck des Rechnungsausgangsbuches 11 Classic Line: Produktinfo: Classic Line 2007 Die neue Version 12 Was erwartet Sie Neues? Systemanforderungen Classic Line Classic Line 2007 und Umsatzsteuererhöhung 18 Tipps&Tricks: Matchcode anders sortieren 18 Branchenthemen: Hersteller: Der PPS-Check Großhandel: Mehr Umsatzrendite im Großhandel ACT!: Produktinfo: ACT! Personalwirtschaft: Produktinfo: Neuerungen der Version Service: Mitarbeiter: Das ImPuls Redaktionsteam 26 Das Dokumentationsteam 27 Chase-Lauf 27 Aktion: Mittelstandsförderung: Der feierliche Abschluss 28 Interaktiv: Bewerten Sie uns! 29 Aktuelles: Rückblick CeBIT & HMI 30 Angebotsservice: Alle Angebote auf einen Blick 31 Sage ImPuls 2/2006 3

4 Im Fokus Wussten Sie, dass das gelbe Dreieck schreit und wir blauen Banken vertrauen? Wir sind täglich umgeben von unzähligen Logos. Sie sind wichtiges Medium der Präsentation und Abgrenzung im Wettbewerb. Logos geben uns Orientierung und Sicherheit. Doch wie funktionieren Logos? Was unterscheidet ein gutes Logo von einem schlechten? Nobody does it better! Das Chamäleon kommuniziert in allen erdenklichen Farben. Das Logo (englisch für Schriftzug bzw. Wortmarke, umgangssprachlich für alle werblichen Zeichen) ist die Visitenkarte Ihres Unternehmens, es ist der erste Eindruck, den Sie bei Ihrer Kundschaft hinterlassen. Es dient im Wesentlichen fünf wichtigen Kommunikationszielen: der Abgrenzung zum Wettbewerb, der Orientierung des Kunden, der Vertrauensbildung, der optischen Präsenz sowie der Darstellung des Unternehmens nach innen und außen. Daher ist es von großer Bedeutung, mit Ihrem Logo Botschaften zu transportieren, die Ihren Kunden wichtig sind und sie emotional ansprechen. Sympathie und Kompetenz, Innovation oder Tradition, Dynamik oder Ruhe, Gesundheit, Vertrauen oder was auch immer das liegt ganz bei Ihnen. Die richtige Sprache Um diese Information zu kommunizieren, bedarf es des gezielten Einsatzes der richtigen Sprache. Die Sprache der Logos verwendet Form, Farbe und Schrift (Typografie). Die Wirkung dieser Elemente funktioniert nach Regeln, die zum einen in unseren Urerfahrungen, zum anderen in erlernten Mustern begründet sind. Ein gutes Logo spricht eine verständliche Sprache. Die Wirkung von Formen Die Wirkung von Formen ist uns zu großen Teilen schon in die Wiege gelegt, zu ihnen lassen sich allgemein gültige und kulturübergreifende Aussagen treffen. Wir finden diese Symbolik bereits in den Höhlen von Lascaux, wo vor rund Jahren abstrahierte Bedeutungszeichen auftauchten die im Übrigen erstaunliche Parallelen zu Zeichnungen kleiner Kinder aufweisen. Diese archetypische Formsprache ist nicht die konkrete Abbildung der Realität, sie ist vielmehr eine zum Zeichen verdichtete Aussage. Das Dreieck ist aktiv und aggressiv, das Quadrat ruhig und stabil, der Kreis ist harmonisch und vermittelt Geborgenheit. 4 Sage ImPuls 2/2006

5 Im Fokus Die Macht der Farben Wie die Form ist auch die richtige Farbe von elementarer Bedeutung, um eine Botschaft zu kommunizieren. Jede Farbe hat ihre eigene Wirkung. Wir wissen: Das Meer ist blau und beruhigend, die Sonne gelb und aktiv. Der Nachthimmel ist schwarz und unser Blut fließt rot durch unsere Adern. Die Wirkung der Farben ist aber ambivalenter als die der Formen. Auch hier ein Beispiel: Rot ist die erste Farbe, die vom Menschen benannt wurde. Noch heute ist in manchen Sprachen das Wort für Rot identisch mit dem Wort für Farbe, zum Beispiel im spanischen colorado. Ihre Symbolik ist geprägt von zwei elementaren Bedeutungen: vom Feuer und vom Blut. Rot ist die Farbe aller Gefühle, die das Blut in Wallung bringen von der Liebe bis zum Hass. Bereits die Krieger urzeitlicher Naturvölker bemalten sich mit roter Farbe; und bis Ende des 19. Jahrhunderts waren rote Soldatenuniformen noch immer weit verbreitet sie sollten die Stärke und die Kraft des Heeres unterstreichen. Henker trugen rote Kappen, Richter unterschrieben das Todesurteil mit roter Tinte. Rot steht aber auch für das Feuer, das den Menschen vor Dunkelheit schützt und vor Kälte bewahrt. In kalten Ländern wird die Wirkung der Farbe Rot deswegen auch überwiegend positiv gesehen. In Rußland beispielsweise ist krasnij zum einen die Bezeichnung für rot, zum anderen für schön so ist der Rote Platz gleichzeitig der schöne Platz und die Rote Armee die herrliche Armee. Durch die geschickte Kombination von Form und Farbe lassen sich Aussagen in bestimmte Richtungen lenken. Freiraum für Interpretationen Damit die gewünschte Aussage eines Logos klar verständlich ist, ist es wichtig zu beachten, in welchem kulturellen Umfeld sich das Logo bewegt. Ein lokales Unternehmen kann daher völlig anders und präziser kommunizieren als ein weltweit agierendes. Betrachten wir zum Beispiel das Logo der Universität Frankfurt: Das Portrait Goethes steht für Frankfurt, Wissen, Intellekt und Geist. Je weiter wir uns jedoch von unserem kulturellen Umfeld entfernen, desto weniger bleibt von der Aussage des Bildes übrig. Es reduziert sich im schlimmsten Fall auf das Abbild eines langhaarigen Mannes. Internationale Unternehmen, wie beispielsweise die Deutsche Bank, verlassen sich daher auf ein abstrahiertes Logo. Durch die allgemein verständliche, archaische Farb- und Formensprache wird die Botschaft unmissverständlich, wenngleich auch weniger spezifisch, vermittelt. Die Funktion von Schrift Ein weiterer wichtiger Baustein für ein gelungenes Zeichen ist die Wahl der richtigen Schrift. Sie gibt dem Zeichen einen Namen, macht den Namen zum Zeichen oder ist selbst das Zeichen. Mit der passenden Typografie werden ebenfalls Emotionen erzeugt, die es sich lohnt, gezielt zu steuern: Vertrauen, Leichtigkeit, Gesundheit, Kraft, Eleganz, etc. Das Salz in der Suppe Letztendlich hängt das Gelingen eines guten Logos aber noch von zwei weiteren ganz entscheidenden Aspekten ab: der Kreativität des Designers und der Qualität der ästhetischen Umsetzung. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Was ist nun also ein gutes Logo? Ein gutes Logo ist glaubwürdig, kompetent, attraktiv, innovativ, prägnant, unverwechselbar und kreativ. Nehmen Sie doch einmal Ihr eigenes Firmenzeichen unter die Lupe! INFO: Die beiden Autoren Tobias Rozsa und Holger Leibmann führen seit 1996 das»büro für Werbung und Wunder«mit Sitz in Hofheim/Ts. Das Büro betreut seine Kunden in allen Bereichen der visuellen Unternehmenskommunikation. Das gewonnene Wissen können Sie in dem Buch LogoManiacs Wege zu den Zeichen der Zeit vertiefen. erschienen im Maro-Verlag ISBN Kontakt: Tel.: Holger Leibmann und Tobias Rozsa, Büro für Werbung und Wunder Sage ImPuls 2/2006 5

6 Einblick Was ist CRM? Eine moderne Superwaffe? Oder nur ein Phantom? CRM ist in aller Munde. Der Begriff kommt aus dem Englischen (CRM = Customer Relationship Management) und bedeutet Kundenbeziehungsmanagement. Wenn ich Artikel dazu lese oder Einladungen zu CRM-Konferenzen erhalte, kommt es mir vor, als wäre es die Superwaffe für Unternehmen. Ein Muss, um zu überleben. Manager- bzw. Wirtschafts-Magazine erwecken den Eindruck, CRM wäre das neueste Allheilmittel für den Unternehmenserfolg. Sprechen Sie aber mit einem Software-Hersteller, so ist CRM (erst einmal) eine Software. Nur eine Software? Artikel: Sabine Kranz Die Anzeige links kursierte vor einiger Zeit in der Presse. Was für ein Versprechen! Was für eine Aussage! Wie viele haben auf diese Versprechen hin die Software gekauft und warten immer noch auf die Wirkung? Drängt sich da nicht der Gedanke auf, CRM ist ein Phantom? Ein Phänomen, um die Wirtschaft anzukurbeln? Viele Unternehmen behaupten, CRM anzuwenden, während die meisten Kunden nichts davon gespürt haben. Und doch hört man ab und zu, dass CRM auch funktioniert. Viele Studien, aber vor allem die Erfolgsgeschichten einzelner Unternehmen beweisen immer wieder, dass sich CRM bezahlt macht vorausgesetzt, es wird richtig umgesetzt. Gute Nachrichten sonst könnte ich hier auch den Artikel beenden Aber wie funktioniert CRM tatsächlich? Ich möchte es einmal so sagen: Sie finden den Mörder besser, wenn Sie seine Motive kennen. Fragen wir uns doch mal selbst: Was treibt Unternehmen an? Genau: Umsatzwachstum und Kostenoptimierung. Umsatzsteigerung bringt mit sich, dass zum einen die Kundenanzahl und damit das Datenvolumen wächst, zum anderen diese Daten über eine Vielzahl unterschiedlicher Kanäle simultan verwaltet werden müssen. Wie stelle ich alle relevanten Daten überall und jedem zur Verfügung, der mit Kunden in Kontakt kommt? Und es kommt noch schlimmer: Wie erreiche ich das bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten? Klar, Chef, kein Problem, ich verwalte eine zunehmende Anzahl von Daten, erhöhe gleichzeitig das Tempo für die Bearbeitung von Transaktionen, Services und Beschwerden bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten pro Vorgang. Leider kann ich Ihnen diesen Mitarbeiter nicht vermitteln aber ich kann Ihnen versichern, dass die geeignete Technologie helfen kann, Kosten zu reduzieren bei gleichzeitiger Erhöhung des Tempos. Hierzu ein paar Beispiele: (siehe Grafik auf Seite 7). Ist CRM dann nicht ein Widerspruch in sich? Zum einen verspreche ich mir, mit CRM eine Beziehung zu meinen Kunden aufzubauen und zum anderen wünsche ich mir, mit CRM die Kosten für Kundenkontakte zu minimieren. Ja, das geht. Diese Ziele schließen sich nicht aus. Denn wenn Sie Ihre Kunden besser verstehen, weil Sie ihre Bedürfnisse und präferierten Kanäle kennen, können Sie rentabler arbeiten. Mehr erreichen mit weniger Aufwand. Klingt gut! Zu gut? Lassen Sie es mich einmal so ausdrücken: CRM managet nicht Ihre Kunden. 6 Sage ImPuls 2/2006

7 Einblick Hoch Wartung vor Ort Kundenkontakte Kosten Fernwartung Niedrig Telefon-Hotline Automatische Telefon-Navigation (IVR) Rechnung -Rechnung Service Self-Service (FAQ via Internet) Beispiele zur Kostenreduktion mit Hilfe von (CRM-)Technologie. CRM managt Ihr Geschäft und das mit Hilfe von Technologie. Und die CRM-Technologie befähigt Sie als Unternehmen, Ihre Kunden über die Entfernung genau so zu behandeln, wie wenn Sie es sich leisten könnten, jeden persönlich zu besuchen. Irgendwo hab ich mal gelesen, dass 70% aller CRM-Projekte scheitern. Warum? Stellen Sie sich vor, Ihre CRM-Software ist wie ein Transportflugzeug. Eine Transportmaschine, mit der Sie in Kontakt mit Ihren Kunden sind. Aber Sie kaufen nur das: eine Maschine ohne Treibstoff, ohne Piloten. Ohne das Wissen, wo Ihre Kunden sind, was sie brauchen und wie Sie sie an sich binden können. Lassen Sie sich von Profis helfen, diese Maschine zu fliegen! Wir liefern Ihnen genau die CRM-Technologie, die zu Ihrem Unternehmen passt. Treibstoff und Piloten können wir Ihnen ebenfalls zur Verfügung stellen oder Ihre eigenen Piloten schulen und beraten, wie Sie sich Ihr individuelles Cockpit einrichten, Ihre Routen planen und nein, STARTEN müssen Sie schon selbst! Einfacher gesagt als getan! Ich weiß. Es gibt aber immer wieder Unternehmen, die dies erfolgreich umsetzen. Und über die würde ich gerne in unserer nächsten Ausgabe schreiben: Wer setzt CRM am besten um? Wer macht es richtig? Das würde ich gerne von Ihnen erfahren: Schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen, Ihre Erfolgsgeschichte dank CRM. Natürlich behandle ich Ihre Informationen vertraulich und veröffentliche nichts, was nicht mit Ihnen vorher abgesprochen wurde. Ich bin gespannt! INFO: In der nächsten Ausgabe der ImPuls lesen Sie: Best Practice Wer macht CRM richtig. Sage ImPuls 2/2006 7

8 Office Line Produktinfo Just in Time Erweiterte Lieferantenüberwachung Haben Sie die Termine Ihrer Lieferanten im Griff? Wir helfen Ihnen, Ihre Einkaufsprozesse mittels einer automatisierten Terminüberwachung und eines darauf basierenden Mahnwesens zu optimieren. Denn das neue Zusatzpaket zur Office Line Erweiterte Lieferantenüberwachung verbessert Ihren Einkauf in den folgenden Bereichen: Verwalten der Lieferavis (bestätigter Liefertermin des Lieferanten) in den Einkaufs-Belegpositionen Schnellerfassung der bestätigten Liefertermine Mahnlauf zur Ermittlung überschrittener Liefertermine Ausgabe der Lieferantenmahnungen im Stapeldruck Lieferantenbewertung Bestellung bis zur Lieferantenbewertung verdeutlichen. Schritt 1: Sie erstellen über die Bestelldisposition oder direkt über die Belegerfassung des Einkaufs eine Bestellung. In den Details zur jeweiligen Bestellposition finden Sie im Register Sonstiges den von Ihnen vorgegebenen Liefertermin und den vom Lieferanten bestätigten Termin Bestätigter Liefertermin. Schritt 2: Die vom Lieferanten bestätigten Termine können Sie über den neuen Eintrag im Regiezentrum Lieferavis erfassen für mehrere Bestellpositionen in einem Durchgang erfassen. Eine Selektion über Artikel, Vorgänge, Lieferanten und weitere Felder ermöglicht Ihnen eine Vorauswahl der zu erfassenden Positionen. Tragen Sie im Feld Best. Termin die jeweiligen Termine der Lieferanten ein. Der bestätigte Liefertermin wird in die jeweilige Bestellposition zurückgeschrieben. Lieferavis erfassen Anzeige Im Folgenden möchten wir Ihnen die Arbeitsweise der Erweiterten Lieferantenüberwachung an einem Geschäftsprozess von der Schritt 3: Überwachen Sie Ihren Einkauf mittels der neuen Funktion Lieferantenmahnungen erstellen. Es erscheint ein Auswahlfenster, in welchem Sie die Mahnbasis einstellen und die anzumah-

9 Office Line Produktinfo nenden Lieferanten einschränken können. Sie können festlegen, ob Sie als Mahnbasis den bestätigten Liefertermin oder den von Ihnen vorgegebenen Liefertermin verwenden möchten. In der erzeugten Mahnvorschlagsliste werden Ihnen alle zur Mahnung anstehenden Bestellpositionen angezeigt. Einzelne Positionen können Sie über die Option Positionen demarkieren aus der Anmahnung rausnehmen. Schritt 4: Die selektierten Bestellpositionen werden automatisch angemahnt. Wählen Sie hierzu aus der Mahnvorschlagsliste die Option Mahnungen erstellen aus. Die ausgewählten Positionen können Sie nun im Stapeldruck direkt ausgeben. Wählen Sie hierzu einen entsprechenden Druckprozess aus. Ein Protokoll listet Ihnen dann die erzeugten Lieferantenmahnungen auf. Auf einen Blick: alle zur Mahnung anstehenden Bestellpositionen Schritt 5: Werten Sie die Liefertermintreue Ihrer Lieferanten aus. Durch die Wareneingänge wird der tatsächliche Liefertermin bestimmt. Die Abweichungen zwischen bestätigtem Liefertermin und tatsächlichem Liefertermin kann über die neue Auswertung Bewertung der Liefertermintreue von Lieferanten ermittelt werden. Bewertung der Liefertermintreue von Lieferanten Anzeige Sage ImPuls 2/2006 9

10 Office Line Workshop Artikelschnellanlage mit dem Favoritenregister Kombinieren Sie benutzerdefinierte Felder und Standardfelder des Artikelstamms auf einem eigenen Register und bauen Sie sich damit Ihre eigene Schnellerfassung für Artikelstammdaten auf. Artikel: Eckhardt Weinholz So einfach geht s: Starten Sie den Administrator und wählen Sie die gewünschte Datenbank und den gewünschten Mandanten aus. Unter dem Menüeintrag Benutzerdefinierte Felder und Register wählen Sie bitte den Eintrag Artikel. Mittels der rechten Maustaste gelangen Sie in die Funktion Konfiguration Layout. Legen Sie nun ein eigenes Register an. Unter dem Options-Button Einfügen steht Ihnen die bekannte Option benutzerdefiniertes Feld sowie die neue Funktion Standardfeld zur Verfügung. Fügen Sie nun nach Belieben Standardfelder und eigene Felder in das neue Register ein. Beliebiges Einfügen von Standardfeldern Schließen Sie die Layouterfassung mit OK ab. Sie können jetzt noch die Reihenfolge der einzelnen Register abändern. Wählen Sie hierzu nochmals im Administratormenü Artikel aus und über die rechte Maustaste die Funktion Konfiguration Registerreihenfolge. Erfassungsregister für Artikel Wird der Artikelstamm des jeweiligen Mandanten erneut geöffnet, so erscheint augenblicklich Ihr neues Erfassungsregister für Artikel (siehe Screenshot links). 10 Sage ImPuls 2/2006

11 Office Line Tipps&Tricks Tipps&Tricks Ausdruck des Rechnungsausgangsbuches Sie möchten einen endgültigen Ausdruck des Rechnungsausgangsbuches durchführen und erhalten eine Meldung, dass für diesen Druck keine Datensätze ermittelt werden konnten. Der endgültige Druck des Rechnungsausgangsbuches setzt voraus, dass die einzelnen Rechnungen ein Druck-Kennzeichen erhalten haben. Dieses wird gesetzt, wenn ein tatsächlicher Ausdruck erfolgte oder zumindest die Druckvorschau vorlag. Findet das System eine Rechnung ohne Druck- Kennzeichen, endet hier der endgültige Ausdruck des Rechnungsausgangsbuches. Was sind nun die Ursachen für obige Meldung? a) Der Ausdruck ist bereits erfolgt. b) Der Ausdruck ist bis zu einem Beleg ohne Druck-Kennzeichen erfolgt. c) Das Druck-Kennzeichen eines früheren Beleges wurde zurückgesetzt. Dies geschieht z.b., wenn für einen über Stapel ausgedruckten Beleg in der Belegerfassung das Kennzeichen Neu drucken gesetzt, der Beleg jedoch nicht in einem der folgenden Druckstapel berücksichtigt wurde. Das Vorliegen dieser Punkte können Sie prüfen, indem Sie einen Infodruck des Rechnungsausgangsbuches durchführen und in der Spalte Druck prüfen, ob für alle Rechnungen (gegebenenfalls auch diejenigen früherer Perioden des Jahres) das Kennzeichen X gesetzt ist. Detaillierte Informationen zu diesem Thema, inklusive einer Beschreibung der zu prüfenden Tabellen in der Datenbank, finden Sie auf unserer Wissensdatenbank unter der Artikelnummer SEMINAR: Neuerungen-Seminar Sage Office Line WaWi Dauer: 1 Tag Preis: 149,- / Person Infos zu Terminen und Orten unter oder Telefon: Anzeige

12 Classic Line Produktinfo Classic Line 2007 Die neue Version Ja, Sie haben richtig gelesen. Die nächste Version der Classic Line trägt die Bezeichnung 2007 und nicht mehr wie bisher eine abstrakte Nummer. Eigentlich sollte die Classic Line 2007 als Version 3.5 bezeichnet werden. Aber dann kam alles ganz anders. Lesen Sie hier, warum. Artikel: Achim Hubert Die Classic Line ist ein Programm, das sich aus verschiedenen Modulen zusammensetzt. Seine volle Stärke spielt das Produkt aus, wenn alle Abteilungen einer Firma mit dem Programm arbeiten. Denn dann sind alle Daten in einer Datenbank vereint und die Informationen fließen zwischen den verschiedenen Abteilungen am besten. Viele unserer Kunden setzen die Classic Line schon seit Jahren ein, und in dieser Zeit hat das Programm verschiedenste Bezeichnungen erhalten nur der Name Classic Line ist immer geblieben! Nun ist der Name Classic Line aber auch eine Bezeichnung, die in der heutigen Zeit für manche Menschen eher etwas Rückständiges bedeutet. Sie wollen immer das neueste am Markt verfügbare Produkt haben. Dann gibt es da noch die anderen, die der Meinung sind, dass ja nicht alle Module der Classic Line ständig auf dem neuesten Stand sein müssen, weil es beispielsweise in der Warenwirtschaft wenig gesetzliche Änderungen gibt. Sie merken gar nicht, wie alt ihr Programm inzwischen schon ist, weil es aus der Versionsbezeichnung nicht hervorgeht. Wussten Sie beispielsweise, dass die Classic Line Version 1.x vor neun Jahren erschienen ist und dass die Version 2.x nun inzwischen auch sechs Jahre auf dem Buckel hat? Aus diesem Grund haben wir lange darüber nachgedacht, wie wir einerseits für unsere bestehenden Kunden einen Weg finden, die Classic Line als Namen zu behalten. Gleichzeitig war es aber auch unser Ziel, der Classic Line mehr Modernität mit auf den Weg zu geben. Wir wollten zum Ausdruck bringen, für welchen Zeitpunkt eine Classic Line-Version von uns entwickelt worden ist. So sind wir auf die Idee gekommen, der Classic Line künftig das Jahr als Namenszusatz zu geben, bis zu dessen Ende das Programm aktuell ist und alle gesetzlichen Änderungen enthält. Es mag vielleicht etwas ungewöhnlich erscheinen, dass diese Version dann schon im Sommer des Vorjahres erscheint. Aber aufgrund der großen Zahl von Anwendern, die die Classic Line einsetzen, ist es gar nicht anders möglich, als ein halbes Jahr dafür vorzusehen, dass diese Kunden auf den aktuellen Programmstand wechseln. Wenn Sie also bereits ab Juli 2006 die neue Classic Line 2007 von Ihrem Business Partner zur Installation angeboten bekommen, winken Sie nicht einfach ab. Das Programm kann auch schon in 2006 für Sie gute Dienste leisten. Und da es zum eine Erhöhung der Umsatzsteuer von heute 16% auf dann 19% geben wird, ist es gut für Sie zu wissen, dass die Classic Line 2007 darauf bestens vorbereitet ist. Erinnern Sie sich noch, was es damals am für ein Aufwand war, als die Umsatzsteuer von 15% auf 16% angehoben wurde? Nun, dann haben wir noch eine gute Nachricht für Sie. Denn die Classic Line 2007 wird Ihnen diese Mühen sparen und die Erhöhung fast auf Knopfdruck ermöglichen. In diesem Sinne: Freuen Sie sich mit uns auf die neue Classic Line die Classic Line Sage ImPuls 2/2006

13 Classic Line Produktinfo Was erwartet Sie Neues? Die Classic Line 2007 wurde im Winter 2005 erdacht. In branchentechnischer Hinsicht waren es vor allem Handelsunternehmen, für die wir mit dieser Version etwas tun wollten. Deshalb haben wir einen Schwerpunkt auf den Bereich Bestellwesen und auf die Warenwirtschaft ganz allgemein gelegt. Gleichzeitig ging es uns aber auch darum, den im Vorjahr eingeschlagenen Weg der vereinfachten Bedienbarkeit konsequent fortzusetzen. Auch hier werden Sie von der neuen Version nicht enttäuscht. Denn schließlich ging es darum, die Möglichkeiten zur Auswertung der Classic Line-Daten auszubauen und zu verbessern. Wir haben vor allem daran gearbeitet, die Geschwindigkeit, mit der Sie das tun können, zu optimieren. Denn je schneller eine Auswertung erstellt werden kann, umso mehr werden Sie davon Gebrauch machen, weitere Auswertungen zu erstellen und noch tiefer in Ihre Daten einzusteigen. Viele der Funktionen, die die Classic Line 2007 enthält, haben wir Ihnen bereits in den letzten neun Monaten für Ihre bisherige Classic Line geliefert. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass wir Ihnen schon in den letzten Ausgaben der Zeitschrift ImPuls immer wieder neue Funktionen vorgestellt haben, die wir unterjährig in das Programm eingebaut haben. Diese Funktionen waren alle schon Teil des Projektes Classic Line Wir wollten Sie nur nicht 12 Monate darauf warten lassen, bis wir sie Ihnen zur Verfügung stellen. Deshalb sind wir seit September 2005 dazu übergegangen, Ihnen alle drei Monate ein bisschen was von dem zu liefern, was wir schon fertig hatten. haben jetzt die Möglichkeit, diese als Stammdaten zu definieren und dann die gewünschte Vorlage einer Zahlungsbedingung in einen Kunden- oder Lieferantendatensatz zu übernehmen. Die bisher relativ starren Zahlungsziele können Sie jetzt mit Hilfe von Formeln viel flexibler abbilden. So wäre es beispielsweise denkbar, folgende Zahlungskondition zu definieren: Für alle Rechnungen, die bis zum 15. eines Monats erstellt werden, wird als Zahlungsziel der 1. des Folgemonats ermittelt, während alle übrigen Rechnungen erst zum 15. des Folgemonats fällig würden. Ihrer Kreativität setzen die neuen Zahlungskonditionen fast keine Grenzen mehr. SEMINAR: Neuerungen in der Classic Line Version 2007 Warenwirtschaft Dauer: 1 Tag Preis: 149,- / Person Infos zu Terminen und Orten unter oder Telefon: Sprechen wir nun über die Neuerungen der Classic Line Auch dieses Mal haben wir eine Rangliste der Highlights der neuen Version erstellt. Diese stellen wir Ihnen nachfolgend vor. Platz 10: Zahlungskonditionen Die Zahlungsbedingungen für Kunden und Lieferanten wurden von uns deutlich erweitert. Sie Zahlungskonditionen können jetzt als Stammdaten definiert werden. Sage ImPuls 2/

14 Classic Line Produktinfo SEMINAR: Classic Line Kostenrechnung Dauer: 2 Tage Preis: 975,- / Person (PC-Workshop mit max. 12 Teilnehmern) Termine und Orte erfragen Sie bitte unter Platz 9: Zahlungsfreigabe Bestellwesen Alle neuen Eingangsrechnungen erhalten ein Kennzeichen und können darüber durch das Bestellwesen zur Zahlung freigegeben werden. In einer neuen Liste erhalten Sie einen Überblick, welche Rechnungen gesperrt sind. Das Kennzeichen wird in der gesamten OP-Verwaltung der Finanzbuchhaltung mit angezeigt und kann beim Zahlungslauf berücksichtigt werden. Auf diese Weise zahlen Sie künftig nur noch die Rechnungen, die von Ihrem Einkäufer als korrekt und einwandfrei eingestuft worden sind. Platz 8: Einfacher Monatsabschluss Lohn Mit dieser neuen Funktion führen wir einen weiteren Schritt im Sinne der Verfahrenssicherheit ein. Bislang war nie so richtig klar, welchen Stand Ihre Lohnabrechnung hatte, d.h. was war schon überwiesen, welche Steuern waren schon bezahlt und welche Meldungen waren schon an die Sozialversicherungsträger rausgegangen. Damit ist künftig Schluss. Der einfache Monatsabschluss im Lohn zeigt Ihnen stets, was bereits abgerechnet ist. Kurzübersicht der Vorteile: Jederzeit Abrechnungen im aktuellen Monat Klare Abgrenzung der Abrechnungsmonate Infodruck bei allen relevanten Listen, wenn der Monat nicht abgeschlossen ist Monatsabschluss einzelner Abrechnungskreise wie bisher Zurücksetzen des letzten abgeschlossenen Monats möglich Verringerung des Risikos von Fehlbedie- oder Telefon: nungen (z.b. Korrekturabrechnung nach Zahlungsverkehr) Navigation mit Tabreitern in der neuen Classic Line 2007 Inaktive Abrechnungskreise setzen (Erweiterte Stammdaten/ Abrechnungskreise/ periodenabhängige Daten), um neue Abrechnungskreise periodengenau zuzuordnen bzw. zu inaktivieren. Platz 7: Kostenrechnung Mit der Classic Line 2007 beginnen wir, die Kostenrechnung systematisch zu verbessern und auszubauen. Es gibt künftig Kostenarten- Gruppen. Damit gruppieren Sie Kostenkonten in beliebiger Weise und können auf diese Weise genau das auswerten, was Sie möchten. Diese neue Funktion ergänzt die heutigen Verdichtungskostenstellen und -träger, ist aber wesentlich flexibler. Außerdem können Sie mehr Kostenauswertungen jahresübergreifend ausführen, d.h. ohne das Geschäftsjahr extra wechseln zu müssen. Budgets für Kostenkonten werden künftig nicht nur in Schritten, sondern centweise definiert. Durch die Zusammenlegung der Zusatzpakete Kostenträger und Kostenverteilung zu dem neuen Zusatzpaket Kostenrechnung schaffen wir außerdem mehr Klarheit in unserer Produktstruktur. Platz 6: Benutzeroberfläche Bereits mit der letzten Version hat sich das Aussehen der Classic Line geändert. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt und wenden die neue Benutzeroberfläche konsequent an. Der Web-Client erscheint nun auch im Look der neuen Classic Line-Oberfläche. In wichtigen Stammdaten-Dialogen haben wir ein neues Bedienelement eingeführt die Tabreiter. Diese strukturieren die Daten übersichtlicher und zeigen Ihnen, wie sich ein Datensatz vollständig zusammensetzt. Eine wichtige Eigenschaft der neuen Tabreiter der Classic Line ist ihre einfache Tastaturbedienbarkeit. Natürlich funktioniert der Seitenwechsel auch mit der Maus. Der Vorteil ist, dass Sie nicht umstellen müssen, wenn Sie bisher lieber mit der Tastatur gearbeitet haben. 14 Sage ImPuls 2/2006

15 Classic Line Produktinfo Damit Sie sich auf der Benutzeroberfläche künftig besser zu Recht finden, haben wir außerdem so genannte Tooltipps für die Tasten hinterlegt. Bewegen Sie einfach die Maus über eine Taste in einem Dialog und halten Sie sie still. Nach kurzer Zeit erscheint ein kleines gelbes Fenster, wie Sie es auch aus anderen Windows-Programmen kennen. Es beschreibt, um welche Funktion es sich handelt und nennt Ihnen auch die Funktionstaste auf der Tastatur, die Sie nutzen müssen, um diese Funktion anzuwählen. Dadurch werden Sie sich künftig schneller auf der neuen Benutzeroberfläche der Classic Line zu Recht finden. Platz 5: Grafische Plantafel Dieses Zusatzpaket für die Produktion haben wir bereits im letzten Jahr herausgebracht und in der Classic Line 2007 nochmals verbessert. Sie können nun einzelne Arbeitsgänge fixieren, damit Sie bei einer Neuplanung Ihren geplanten Termin beibehalten. Sie können Aufträge prüfen, ob das benötigte Material in entsprechender Menge auf Lager ist. Das Ergebnis dieser Prüfung wird grafisch angezeigt (Ampelfunktion). Ein Drilldown zeigt die Bestandsinformationen über die Wochendispo bis auf Einkaufs-, Verkaufs- und Produktionsbelege detailliert an. Außerdem können nun wichtige Reporte direkt aus der Plantafel heraus zum Druck angestoßen werden. Die innerhalb der Plantafel getroffene Selektion wird dabei als Druckauswahl verwendet. Eine neue Auftragsliste Arbeitsgang/Teile zeigt die dem Arbeitsgang zugeordneten Teile wie bei einer Ressourcenliste übersichtlich an. Die grafische Plantafel hat sich durch diese Änderungen zu einem leistungsfähigen Produktions-Informations-System entwickelt. Platz 4: Datenbank Frontend Nachdem wir vor zwei Jahren das Datenbank Frontend als zentrales Programm für Auswertungen, individuelle Reporte und Exporte herausgebracht haben, hat es viel Zuspruch gegeben. Die Möglichkeiten, die Daten der Classic Line mit SQL (Structured Query Language) abzurufen, haben einige neue Ideen entstehen lassen. Deshalb haben wir mit der Classic Line 2007 die wichtigsten Anforderungen umgesetzt. Dazu gehört, dass die Geschwindigkeit, mit der Abfragen ausgeführt werden, weiter erhöht wurde. Zudem haben wir die Möglichkeit zur Parametrisierung von Reporten und Exporten geschaffen. Dies ermöglicht es, künftig Reporte und Exporte direkt auf dem Windows- Desktop auszuführen oder diese im Menü der Classic Line einzubinden und dort zu starten. Ihr eigener Report verhält sich dann genau so, als ob er ein Classic Line Programm wäre. So kommen sie schneller und besser an Ihre Daten heran. Platz 3: Bescheinigungswesen Lohn (Stufe I) Aufgrund der umfangreichen gesetzlichen Änderungen im Lohn zum haben wir unser Ziel, bereits mit der Erstauslieferung der Classic Line 2007 das Bescheinigungswesen umzusetzen, leider nicht erreicht. Was wir Ihnen aber liefern sind Bausteine, die für das Bescheinigungswesen benötigt werden und die uns in Alles im Blick mit der Grafischen Plantafel MobileScan Barcodeerfassung Vorgänge in der Classic Line schnell und einfach erfassen Inventur Aufträge Lieferscheine Bestellungen Wareneingang Produktion Die MobileScan Barcodeerfassung minimiert den Erfassungsaufwand um bis zu 70%, reduziert Eingabefehler und ermöglicht eine rechnerunabhängige Vorgangsbearbeitung. Bitte fordern Sie weitere Informationen an. Gerne realisieren wir auch Ihre individuellen Anforderungen. S S R SOFTWARE - SERVICE RETHEMEIER Anzeige Software-Service Rethemeier Vlothoer Str. 65, Herford Tel: / , Mail: Sage ImPuls 2/

16 Classic Line Produktinfo SEMINAR: Classic Line Lohn Jahreswechselseminar Entgeltabrechnung 2006/07 Dauer: 1 Tag Preis: Termine und Preise ab 3. Juli unter die Lage versetzen, diese wichtige Funktion dann zum Jahreswechsel 2006/07 zu liefern. Die Bausteine, die wir auf diesem Weg bereits umgesetzt haben, sind folgende: Vertragsverwaltung: Zyklushinterlegung (z.b. DV zweimal im Jahr fällig? keine erneute Erfassung notwendig) Angabe der Vertragsart Erweiterung der Feldgrößen (Verwendungszweck etc ) Positionserfassung bei Anlage des Vertrages Lohnsätze: Periodenbezug Individuell pro Mitarbeiter pro Monat änderbar Lohnartenanpassungen auf Basis von Lohnsätzen nicht mehr notwendig! Platz 2: Obligoverwaltung Bei der Obligoverwaltung handelt es sich um ein Zusatzpaket, das die bestehende Funktion des Kreditlimits um einige wichtige Aspekte erweitert. Die Obligoverwaltung überwacht, auf welche Weise Sie mit einem Kunden in Geschäftsbeziehung stehen. Dazu zählen Rahmen- und Abrufaufträge, erfasste Aufträge, Lieferungen und natürlich offene, d.h. unbezahlte Rechnungen. Das Obligo teilt sich auf in ein tatsächliches und ein vertragliches Obligo. Das tatsächliche Obligo ist der Betrag, den Ihnen der Kunde tatsächlich schuldet, weil sie schon die Leistung erbracht haben. Vertragsdaten als Lohnart Anzeige Arbeitszeitmodelle: Hinterlegung von Arbeitszeitmodellen übergreifend Individuell pro Mitarbeiter Formelberechung der Stunden pro Tag, Woche und Monat Gegenerfassung (z.b. bei Schichtwechsel, Tausch, etc ) Verwaltung des Zeitguthabens Formelberechnung erweitert um individuelle Arbeitstage, Soll- und Ist-Stunden Automatische Lohnberechung bei Stundenlohnempfängern Vorgänge für Kunden, die die gesetzten Limits überschreiten, können automatisch oder manuell gesperrt werden und in ein komfortables Genehmigungsverfahren mit der Möglichkeit von -Benachrichtigungen über die notwendigen bzw. erfolgten Entscheidungen eingebracht werden. Zusätzlich zeigt die Obligoverwaltung, wie sich die Zahlungsmoral eines Kunden in den letzten Monaten entwickelt hat. Das Zusatzpaket ist daher für all jene ein absolutes MUSS, die mit engen Margen arbeiten müssen und sich den Ausfall oder ein nicht erkanntes Risiko bei Kunden nicht leisten können. Fehlzeitenerfassung: Unbeschränkte Erfassung der Fehlzeiten möglich Vorerkrankungen hinterlegbar Ausfallstunden erfassbar Platz 1: Bestellwesen Das Zusatzpaket Bestellwesen hat einen funktionalen Quantensprung hingelegt. Es enthält jetzt alles, was ein Handelsunternehmen an Funktionen im Einkauf benötigt. Erstellen Sie Preisanfragen, die Sie anschließend in Bestel- 16 Sage ImPuls 2/2006

17 Classic Line Produktinfo lungen übernehmen können. Erfassen Sie die Lieferavis, damit Sie wissen, welche Waren Sie zu welchem Termin erwarten können. Mit dem neuen Mahnwesen können Sie Ihre Lieferanten an ausstehende Preisanfragen, Lieferavis und Lieferungen erinnern. Damit sind Sie Ihrer Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus und können sicherstellen, dass Sie stets lieferfähig sind. Da Sie nun auch die Positionen von Angeboten und Aufträgen in eine Bestellung kopieren können, sinkt Ihr Zeitaufwand für deren Erfassung ganz erheblich. Mit der bereits vorhandenen Funktion der automatischen Lieferung können Sie gleich nach Erfassung eines Wareneingangs Ihre Waren wieder auf Reise schicken diesmal zu Ihren Kunden. Der Kundenbezug in der Bestellung ermöglicht praktisch eine Rampenlieferung. Neben diesen zehn Highlights der neuen Version finden Sie viele weitere nützliche Funktionen in der neuen Classic Line Diese alle hier aufzuführen würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Daher empfehlen wir Ihnen, sich möglichst gleich Anfang Juli 2006 einen Termin für eine Vorführung bei Ihrem Business Partner geben zu lassen. Die neue Classic Line wird Sie begeistern. Ab 3. Juli 2006 planen wir die Auslieferung. Sie müssen sich also nicht mehr lange gedulden. Liefermahnungen einfach selektiert Systemanforderungen Classic Line 2007 Gegenüber der Vorversion haben wir die Hardware-Anforderungen der Classic Line 2007 leicht angehoben. Der Grund ist, dass wir auch in Kombination mit anderen Programmen ein flüssiges Arbeiten mit dem Programm sicherstellen müssen. Speziell aktuelle Programme von Microsoft sind sehr speicherintensiv. Daher empfehlen wir mindestens einen Rechner Pentium IV mit 1,5 GHz und 512 MB RAM. Die Bildschirmauflösung sollte x 748 Punkte betragen. Für die korrekte Darstellung des Programms am Bildschirm muss die Farbe für die Anzeige in den Eigenschaften des Desktops auf High Color (16 Bit) eingestellt sein. Bei den unterstützten Betriebssystemen gibt es gegenüber der Vorversion keine Änderung. So können Sie weiterhin mit Novell 5 oder 6 und Windows 2000 arbeiten. 64-Bit Windows ist noch nicht von uns freigegeben. Dieses wird bisher nur mit einem Language-Kit von Microsoft geliefert, so dass es noch kein speziell für Deutschland freigegebenes 64-Bit Windows gibt. INFO: Natürlich gibt es noch viele weitere Funktionalitäten der Classic Line Lassen Sie sich von Ihrem Business Partner doch einfach mal die neue Version vorführen. Gerne beraten wir Sie aber auch unter: Sage ImPuls 2/

18 Classic Line Tipps&Tricks Classic Line und Umsatzsteuererhöhung In Vorbereitung auf die Umsatzsteuererhöhung zum haben wir die Steuercodes der Classic Line von bisher zwei auf drei Stellen erweitert. Rechtzeitig vor der Erhöhung der Umsatzsteuer planen wir, einen Assistenten zu liefern, mit dessen Hilfe die Umsatzsteuerumstellung zum Kinderspiel wird. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir dieses Werkzeug nur für die aktuellen Versionen planen. Daher empfehlen wir, rechtzeitig vor dem Jahreswechsel auf die neue Version umzustellen, damit Sie der Umsatzsteuererhöhung gelassen entgegenblicken können. Selbstverständlich können auch ältere Programmversionen der Classic Line den höheren Steuersatz abbilden. Allerdings müssen Sie nach unseren Erfahrungen aus dem Jahr 1998 mit einem Aufwand zwischen ein bis zwei Manntagen rechnen (je nachdem, in welchem Umfang Sie das Produkt einsetzen), um alle Umstellungsarbeiten vorzunehmen. Dies wollen wir Ihnen mit dem Assistenten für die Umsatzsteuererhöhung vereinfachen. Dieses Werkzeug sollte jeder ohne fremde Hilfe bedienen können. Tipps&Tricks Matchcode anders sortieren Nach unserem Workshop zum Thema Matchcode in der Septemberausgabe 2005 gab es einige Anfragen, ob man denn auch die Sortier-Reihenfolge einer vorhandenen Schlüsselauswahl ändern könne. Nun, das ist ganz einfach möglich. Wenn Sie beispielsweise im Matchcode für die Auftragserfassung statt der ersten immer die zuletzt erfasste Auftragsnummer sehen wollen, müssen Sie nur die Zeile &MATCHCODE bearbeiten. Bewegen Sie dazu den Cursor in der zu ändernden Matchcode-Datei auf die Zeile mit dem o.g. Schlüsselbegriff. Dann betätigen Sie die Taste ESC und wählen das Kontextmenü Zeile bearbeiten. In dem folgenden Dialog können Sie einstellen, dass die Schlüsselauswahl Ihnen künftig in einer anderen Sortierreihenfolge angezeigt wird. Speichern Sie die Änderung und kompilieren Sie die Änderung an der *.src-datei. Im Matchcode-Editor können Sie gleich testen, ob die Änderung erfolgreich war. Bevor Sie diese Änderung durchführen, sollten Sie aber auf jeden Fall die Datei sichern, die Sie ändern wollen. Wenn Sie unsicher sind oder Fragen haben, sprechen Sie bitte Ihren Business Partner an. Er kennt sich mit den Matchcodes der Classic Line aus. 18 Sage ImPuls 2/2006

19 Branchenthemen Hersteller Schluss mit dem Inselleben für die Produktion machen Sie den PPS-Check! Auf dieser Seite finden Sie fünf Fragen zu Ihrem Produktionsprozess. Nehmen Sie sich die Zeit und überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Produktionsprozesse. Einfach ankreuzen und die Punkte zusammenzählen. Die Ergebnisse finden Sie auf der nächsten Seite. Viel Spaß! 1. Haben Sie jederzeit einen exakten Einblick in Ihre Lagerbestände für die Produktion? Ja, die Lagerbestandsverwaltung spiegelt die Realität vollständig und richtig wider. 20 Die Lagerbestandsverwaltung muss häufig manuell korrigiert werden, da sie von der Realität abweicht. 10 Die Lagerbestände werden in regelmäßigen Abständen manuell ermittelt. 0 Artikel: Jan Friedrich 2. Wissen Sie, wie häufig und in welcher Menge Zukaufteile bestellt werden müssen, um keine Engpässe in der Fertigung zu riskieren? Ja, wir können den Bedarf anhand des Auftragsbestandes für die nächsten Monate auf Knopfdruck exakt ermitteln. 20 Wir haben gute Anhaltspunkte aus Erfahrungswerten. 10 Wir kaufen eher kurzfristig für den aktuellen Bedarf ein Können Sie bei der Anfrage eines Kunden für Ihre Produktionsartikel direkt einen verbindlichen Liefertermin zusagen? Ja, der Auftrag wird im System simuliert und kann dann verbindlich zugesagt werden. 20 Wir bestimmen den Liefertermin anhand von Erfahrungswerten. 10 Die Berechnung dauert etwas länger Wie kalkulieren Sie heute Angebote für Produktionsartikel? Manuelle Kalkulation bzw. auf Basis einer Tabellenkalkulation. 0 Wir verwenden Sage Software ohne Verknüpfung zur Fertigungsplanung. 10 Wir verwenden Sage Software mit integrierter PPS Wie ermitteln Sie die Abweichung zwischen vorgegebenen und tatsächlichen Lohn-, Betriebs- und Rüstkosten bzw. -zeiten? Wir können jederzeit per Knopfdruck vom System eine Analyse durchführen lassen. 20 Wir ermitteln die Abweichungen manuell über den Vergleich von Soll- und Ist-Daten. 10 Wir erheben die Abweichungen nur stichpunktweise manuell. 0 SEMINAR: Office Line Produktion Grundschulung Dauer: 2 Tage Preis: 975,- / Person (PC-Workshop mit max. 12 Teilnehmern) Termine und Orte erfragen Sie bitte unter oder Telefon: Sage ImPuls 2/

20 Branchenthemen Großhandel Die Auswertung des PPS-Checks von Seite 19: Gratulation: Ihr Unternehmen ist bestens gerüstet. Sie haben den Produktionsprozess im Überblick und können Angebote sehr exakt kalkulieren. Terminzusagen auf Knopfdruck, optimaler Lagerbestand und schneller Einblick, falls die Kosten aus dem Ruder laufen diesem Ideal kommen Sie schon sehr nahe. Doch die Zeit bleibt nicht stehen zunehmende Variantenvielfalt, die Integration der Konstruktion und vieles mehr sind Themen, die Ihren Prozess immer wieder vor Herausforderungen stellen. Auch hierfür haben wir Lösungen in Form von Zusatzpaketen für Ihre Sage-Produktion. INFO: Überzeugen Sie sich live und unverbindlich von der Produktion und nehmen Sie an einer unserer Live-Demos teil. Weitere Infos und Termine finden Sie unter: Gerne helfen aber auch wir Ihnen weiter unter Telefon: Punkte Hand aufs Herz: Sie wissen vermutlich selbst, dass es in Ihrem Unternehmen an einigen Stellen noch hapert sei es beim Ermitteln von Lieferterminen oder beim Erreichen einer wirklich effizienten Produktionsweise. Nutzen Sie die Chance einer integrierten Produktionsplanung auf Basis Ihrer Sage-Lösung. Denn wenn das Geschehen in Ihrem Unternehmen künftig komplexer wird, riskieren Sie Produktionsunterbrechungen, Lieferschwierigkeiten und letztendlich unnötige zusätzliche Kosten und Risiken Punkte Ihr Produktionsprozess kann durchaus noch transparenter werden zum Beispiel, um Ihre Logistik besser zu planen, Kunden schon bei der Angebotserstellung einen verbindlichen Liefertermin nennen zu können oder Kostenabweichungen frühzeitig in den Griff zu bekommen. Womöglich ist auch in Ihrem Produktionsprozess noch Verbesserungspotenzial vorhanden, um gegenüber dem Wettbewerb besser aufgestellt zu sein über eine direkte Verknüpfung zur Fertigungsplanung mit einer integrierten PPS-Lösung für die Office Line bzw. Classic Line oder einzelnen Zusatzpaketen für die Produktion Punkte Mehr Umsatzrendite im Großhandel Drei Wege zur Umsatzerhöhung und Kostensenkung Nach einer Umfrage des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels e. V. (BGA) schätzen die befragten Großhandelsunternehmen die Geschäftsentwicklung sowie die Wachstumsdynamik für 2006 grundsätzlich positiv ein. Die gute Stimmung in der Branche schlägt sich aber noch nicht beim Gewinn der Unternehmen nieder, stellt Anton F. Börner, Präsident des Verbandes, jedoch fest. Artikel: Michael Klomfass Daher sind Lösungsansätze gefragt, wie die wirtschaftliche Situation der Großhandelsunternehmen verbessert werden kann. Den Unternehmen stehen zwei Hauptstellschrauben zur Verfügung, um die Ertragslage zu optimieren: Kostensenkung und Umsatzerhöhung. Umsatzerhöhung mit CRM In einem stagnierenden Markt ist es nur möglich, den Umsatz zu erhöhen, wenn es dem Unternehmen gelingt, sich von den Mitbewerbern abzugrenzen, um Marktanteile zu gewinnen. Hierzu sind eine straffe Vertriebssteuerung und ein effizientes Kundenmanagement auf Basis fundierter Kundenkenntnisse und einer hohen Kundenzufriedenheit unerlässlich. Diese Potentiale können nur ausgeschöpft werden, wenn sich das Großhandelsunternehmen vom reinen Warendistributor zum serviceorientierten Lösungsanbieter entwickelt. 20 Sage ImPuls 2/2006

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Inhalt...4 Chefsache: Immer up-to-date...5 Unterwegs im Außendienst...6 Flexible Buchhal tung schnell und einfach gelöst...8 2 Office Line Webclient Nehmen

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi GDILine Auftrag & Warenwirtschaft GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Klar, alles voll im Griff! Grenzenlose Handlungsfreiheit: WaWi ALLES IST IN BEWEGUNG: Die Märkte

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Tastaturbefehle in Texten und Feldern

Tastaturbefehle in Texten und Feldern Tastaturbefehle in Texten und Feldern - Sage New Classic 2012 http://onlinehilfe.sage.de/onlinehilfe/cl/51/hlpsys_tasten_fuer_texte.htm Tastaturbefehle in Texten und Feldern In allen Eingabedialogen, in

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß!

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Mit den grünen Bereichen: Friedhofsgärtnereien Endverkaufbetriebe Kassensysteme für Ladenverkauf Programmentwicklung: GFG winfredsystem3 ist die dritte Generation des

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

myfactory.businessworld und myfactory.com...2

myfactory.businessworld und myfactory.com...2 2 Inhalt myfactory.businessworld und myfactory.com...2 Individuelle oder standardisierte Unternehmenslösung für die Zukunft... 2 myfactory.businessworld: Individuell für Ihr Unternehmen nach Maß gefertigt...

Mehr

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Zielsetzung Sie möchten allen Ihren Kunden eine Weihnachtskarte senden? Sie möchten alle Architekten in Ihrem Adressstamm über eine Produkteinnovation informieren?

Mehr

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht:

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht: 1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits Übersicht: 1. Einleitung *Neu* AFS - CRM Contacter SQL Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf von AFS-CRM Contacter entschieden

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr

AL L E S I N E I N E R H AN D

AL L E S I N E I N E R H AN D ALLES IN EINER HAND: B R I E F E, T E L E F A X E, A U F T R Ä G E, A N G E B O T E R E C H N U N G E N, Z A H L U N G S E I N G Ä N G E M A H N U N G E N, U. V. M. Büroarbeit leicht gemacht... In vielen

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Aufmaß Abrechnung Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de BauSU für Windows Bau-Lohn Bau-Betriebssteuerung Geräteverwaltung Bau-Betriebssteuerung Bau-Finanzbuchhaltung Materialwirtschaft

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x

Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x Zentrale: T: 07121/69509-0 F: 07121/69509-50 Technik: T: 07121/69509-30 ecommerce: T: 07121/69509-20 Software: T: 07121/69509-10 E-Mail Web

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Webinarangebot mesonic WinLine Juli - Dezember 2015

Webinarangebot mesonic WinLine Juli - Dezember 2015 Webinarangebot mesonic WinLine Juli - Dezember 2015 Zum Kennenlernen Termin Dauer Kosten Wie die neue Generation kaufmännischer Software Wettbewerbsvorteile sichert 28.08.2015, 10:00 Uhr 16.10.2015, 10:00

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Funktionalität. Finanzierungsmodelle und Kosten. Bedienerfreundlichkeit. Technologie und Skalierbarkeit. Einführung und Support

Funktionalität. Finanzierungsmodelle und Kosten. Bedienerfreundlichkeit. Technologie und Skalierbarkeit. Einführung und Support Seit über 25 Jahren entwickeln wir Software, welche sowohl Benutzer als auch die Geschäftsleitung glücklich macht. Benutzer aufgrund der umfassenden Funktionalität, der Bedienerfreundlichkeit und dem kompetenten

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

Schulungsunterlagen. Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989

Schulungsunterlagen. Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 Schulungsunterlagen Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer Autor: Michael Haak Haak GmbH ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 www.haakgmbh.de Alle Angaben ohne Gewähr. Abbildungen können

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

WIR WISSEN, WOHER DER BRANCHEN-WIND WEHT

WIR WISSEN, WOHER DER BRANCHEN-WIND WEHT WIR WISSEN, WOHER DER BRANCHEN-WIND WEHT Ihre Anforderungen, die Sie als Errichter an unsere Softwarelösung stellen, kennen wir genau. Von Auftragsbearbeitung über CRM, Finanzbuchhaltung und Produktion

Mehr

Für alle, die ihre Hände frei fürs Handwerk haben möchten:

Für alle, die ihre Hände frei fürs Handwerk haben möchten: Für alle, die ihre Hände frei fürs Handwerk haben möchten: HWP die einfache, schnelle und praxisnahe kaufmännische Software. Noch nie ging kalkulieren so schnell und einfach! Erfahren Sie mehr unter: www.hwp2013.at

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter Juli 05 Seite 1 Newsletter automatische Allgemeines Newsletter Mit diesem Rundschreiben (Newsletter) wollen wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in den Programmen Windach Professional,

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft.

CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft. CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft. Hirte Systemberatung, Hermann-Hummel-Str. 25, D-82166 Gräfelfing/München, Tel. 089/8980/83-0,

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Einfach Prozesse beschleunigen.

Einfach Prozesse beschleunigen. Grossunternehmen Einfach Prozesse beschleunigen. Wettbewerbsvorteile durch erhöhte Produktivität. Effizienz mit unseren ICT-Lösungen Einfach alles, was Kommunikation ist: unser Portfolio. Einfach vernetzen

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Räumlich getrennte Teams effektiver führen, Reisekosten reduzieren, Präsentationen verbessern und

Mehr

Sage Start 2015. Neuheiten

Sage Start 2015. Neuheiten Neuheiten Mehr Zeit für Ihr Tagesgeschäft: Mit der neuen Version verschlanken Sie admi nistrative Prozesse, gewinnen Zeit und Übersicht dank intuitiver Bedienung und eröffnen sich neue Verkaufschancen.

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz Verboten Erlaubt Kunde Artikel Objekt Datensatz CRM Kundenaktionen Export Aktion Suchen Kopie Wandeln in Lieferant Brief schreiben Alle Rechnungen für diesen Kunde erstellen Laufende Angebote Laufende

Mehr

InLoox PM Neue Funktionen der Version 7

InLoox PM Neue Funktionen der Version 7 Die Projektmanagement-Software InLoox PM InLoox PM Ihre Idee. Inspiriert von den Anregungen unserer über 30.000 Anwender auf der ganzen Welt erleichtert InLoox PM 7 Ihren Projektalltag mit vielen innovativen

Mehr

Whitepaper. Office Line Evolution 2011 Das Control-Center

Whitepaper. Office Line Evolution 2011 Das Control-Center Whitepaper Office Line Evolution 2011 Das Control-Center 2 Warum benötige ich neue Bedienkonzepte? Arbeitsweise bestehender ERP-Systeme (über die Funktion zu den Daten) Die Arbeitsweise vieler bestehender

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt.

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt. combit address manager 18 ist da Inhalt :: Pressemeldung :: Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter http://www.combit.net/presse Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30,

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr