20 JAHRE FRANZISKUSTREFF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 JAHRE FRANZISKUSTREFF"

Transkript

1 20 JAHRE FRANZISKUSTREFF JAHRESBRIEF 2012/2013 BRUDER WENDELIN Ein Frühstücksraum für viele Gäste UND VIELE KAMEN Jubiläumslied MITHELFEN Für viele eine Selbstverständlichkeit

2 INHALT 2012/2013 FRANZISKUSTREFF JAHRESBRIEF Grußworte Sich angenommen wissen Rückblick So hat Bruder Wendelin den Franziskustreff gegründet in der Zeit, nicht im Zeitgeist Erinnerungen von Dr. Raban Tilmann Wie bei der Hochzeit zu Kana Erfahrungen von Josefina Oppermann, Ehrenamtliche Mehr als ein Besuch Besser als ein Ferienjob Bericht von Praktikant Maximilian Fritz Die tägliche Brotvermehrung Gespräch mit Regina und Gregor Merckle, hauswirtschaftliche Leitung Für den guten Zweck Briefe und Beispiele von Wohltätern Aus Gästen werden Brüder Projektbericht Franziskustreff-Stiftung Der Franziskustreff bleibt, wie Bruder Wendelin ihn gründete Wie hältst du es mit Faust im Franziskustreff? Bericht von einem besonderen Erkundungsgang Meditation Danke mit Flügeln 45 So helfen Sie Hinweise zum Spenden Überweisungsträger Wohltäter Reinhild Fassler erinnert sich an ihre Begegnungen mit Bruder Wendelin Hier darf ich sein! Herr Z. wagt erste Schritte 46 Impressum 47 Augenblick 48 Das Wort der Bibel 2 Kor. 9,7 30 Kreative Quellen Eine gut geerdete Utopie Gespräch mit Birgitta Spiller, Sozialberaterin 2

3 20 Jahre Franziskustreff GRUSSWORTE 20 Jahre sind es nun her, dass Bruder Wendelin den Franziskustreff gründete. Er wollte einen offenen Raum für arme und obdachlose Menschen im Herzen der Wirtschaftsmetropole. Seither wird dieses Werk durch viele Menschen unterstützt. Um den Franziskustreff dauerhaft noch mehr abzusichern, hat die Deutsche Kapuzinerprovinz am 13. März 2013 die Franziskustreff-Stiftung gegründet. Dass am Abend desselben Tages ein neuer Papst mit Namen Franziskus gewählt wurde, dürfte Bruder Wendelin in besonderer Weise erfreut haben. Franziskus von Assisi war von Haus aus reich, wählte aber um Christi willen ein Leben in Armut und bei den Armen. Bettelarm und doch reich, mit diesen Attributen wird das Leben des hl. Franziskus bisweilen umschrieben. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Ehrenamtlichen und Wohltäterinnen und Wohltätern ein herzliches Vergelt's Gott dafür, dass sie mit ihrem Einsatz das Leben vieler Menschen bereichern. Der Franziskustreff bietet Menschen weit mehr als ein Frühstücksbrot. Mögen Papst Franziskus und Bruder Franziskus die Arbeit des Franziskustreffs auch weiterhin inspirieren. Ihr Bruder Christophorus Goedereis, Provinzialminister der Deutschen Kapuzinerprovinz Als Bruder Wendelin 1992 dem Pfarrgemeinderat Liebfrauen vorschlug, an der Liebfrauenkirche einen Frühstücksraum für wohnungslose und arme Menschen einzurichten, stieß diese Idee nicht bei allen sofort auf Verständnis. Man war an die Ausgabe von geschmierten Butterbroten an der in den 1980-er Jahren noch eigenen kleinen Klosterpforte gewöhnt und akzeptierte diese Armenspeisung, doch ein eigener Frühstücksraum stieß auf Skepsis. Es war seiner Persönlichkeit und dem brennendem Optimismus zu verdanken, wenn es um die Armen ging, die letztlich auch die letzten Kritiker rasch überzeugte. Alle Menschen an Liebfrauen erfuhren in Bruder Wendelin einen Kapuziner, der nicht über die Armen sprach, sondern mit ihnen. Authentisch und glaubwürdig lebte er, was er sprach und seine Sprache war franziskanisch geprägt: Dem Armen Bruder sein. Dem Wirken von Bruder Wendelin verdanken wir es, dass die Liebfrauenkirche ein Ort ist, an dem die bedürftigen Menschen Rücksicht nehmen auf die Betenden, und die Betenden die Bedürftigen als Brüder und Schwestern annehmen. Die von Bruder Wendelin gewollte und gelebte Ehrlichkeit und das Miteinander von Bedürftigen und Gläubigen ist an Liebfrauen täglich zu sehen und zu spüren. Wir gratulieren zum Jubiläum des Franziskustreffs, danken allen engagierten Helferinnen und Helfern, Wohltäterinnen und Wohltätern, die für die tägliche Gastfreundschaft im Franziskustreff Sorge tragen. Möge der Franziskustreff vielen Menschen ein Raum der Geschwisterlichkeit und Gastfreundschaft sein. P. Norbert Schlenker, Pfarrer der Pfarrgemeinde Liebfrauen Christian Noll, Vorsitzender Pfarrgemeinderat Liebfrauen 3

4 Grußworte Gerne ergreife ich die frohe Gelegenheit des 20-jährigen Bestehens des Franziskustreffs am Kapuzinerkloster Liebfrauen in Frankfurt am Main, Ihnen meine herzlichen Glückund Segenswünsche auszusprechen! Vor 20 Jahren hat Bruder Wendelin den Franziskustreff, einen Gastraum für arme und obdachlose Menschen, an der Liebfrauenkirche gegründet. Seither werden an jedem Werktag und an den Feiertagen den Hilfsbedürftigen in der Innenstadt der Mainmetropole Essen und menschliche Nähe angeboten. Als Bischof von Limburg schaue ich mit Ihnen dankbar auf die vergangenen Jahre zurück, in denen sich aus den kleinen Anfängen der Obdachlosenarbeit von Bruder Wendelin ein Ort entwickelt hat, an dem sich fast täglich 160 Personen treffen und dankbar die ihnen dort angebotene Unterstützung annehmen. Bei meinem diesjährigen Besuch des Franziskustreffs habe ich erlebt, wie sehr das treue Zeugnis für Christus, das Sie durch Ihr vielfältiges Engagement geben, eine Bereicherung für unsere Diözese ist. In diesem Sinne hat Bruder Wendelin einmal gesagt: Wenn Gott uns die Armen schickt, dann sorgt er auch für sie. Für all Ihr engagiertes und solidarisches Wirken danke ich Ihnen und verbleibe mit allen guten Segenswünschen zu Ihrem Jubiläum! Ihr Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst, Bischof von Limburg Bruder Wendelin sehe ich noch vor mir. Im Hof von Liebfrauen bei der Arbeit. Er hat mir Eindruck gemacht. Ich denke mal: weil er keinen Eindruck machen wollte. Er war offenbar nicht mit sich selber beschäftigt. Er war ganz bei der Sache. Die Sache, das sind im Franziskustreff die Armen. Unser Alt- Bischof Franz Kamphaus hat einmal gesagt: Wir können uns viel leisten. Und wir leisten uns auch manches. Eines können wir uns nicht leisten: dass uns die Armen verachten. Wohl wahr! Wenn der Dienst im Franziskustreff gut geleistet wird, dann wirkt er dahin, dass sich die Kirche in Frankfurt bei den Armen sehen lassen kann. Und daran liegt vieles. Denn vielleicht sehen die Armen dann den Herrn in der dienenden Kirche und schöpfen Hoffnung. Ebenso wie die Diener der Kirche den Herrn in den Armen erkennen können und ihres Dienstes froh werden. Papst Franziskus hat eine Kirche, die sich selbstverliebt um sich selber dreht, die sich selbst beweihräuchert und sich selbst befriedigt, als Synagoge des Satans gebrandmarkt. Die echte Kirche Jesu darf über sich selbst hinauswachsen. Sie muss aus sich herausgehen. Sie wird, sagt der Papst, mutig an die Ränder gehen. Nicht nur horizontal sich ausbreiten bis an die Grenzen der Erde, sondern vertikal mit dem Segen, der von oben kommt, bis an den unteren Rand gehen, tief hinein in die Niederungen und Niederlagen der menschlichen Existenz. Nicht nur gute Werke, hat C. S. Lewis einmal gesagt, sondern auch: gute Arbeit! Auf 20 Jahre gute Arbeit an den Armen der Stadt und mit ihnen kann der Franziskustreff heute froh zurückschauen. Die Franziskustreff-Stiftung will ein Fundament dafür legen, dass es damit gut weitergehen kann. Dank für das Getane sagt und Gottes Segen für das Geplante wünscht herzlich Johannes zu Eltz, Stadtdekan in Frankfurt am Main 4

5 Grußworte In Frankfurt am Main wird auf vielfältige Weise dafür Sorge getragen, dass sich täglich viele Menschen in sozialen Einrichtungen der obdachlosen und bedürftigen Frauen und Männer am Rande der Gesellschaft annehmen und versuchen, auch ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Dabei hat christliches Engagement für wohnungslose und verarmte Menschen eine lange Tradition in Frankfurt am Main, auch durch die vielen hiesigen Stiftungen. Die Idee von Bruder Wendelin, armen und obdachlosen Menschen in Frankfurt ein Frühstücksangebot zu ermöglichen, ist im November 1992 entstanden. Bruder Wendelin, die stadtbekannte Persönlichkeit, verstarb bedauerlicherweise viel zu früh bereits im Jahr Sein enormer Einsatz und der von vielen Helferinnen und Helfern haben nicht nur das Angebot für die Bedürftigen in Frankfurt bereichert, sondern auch viele Nachahmer gefunden. Heute ist der Franziskustreff eine Institution und mehr als ein lebendiger Frühstückstreff. Hier ist der Raum für Ansprache und Gespräche. Jeder Mensch wird mit seiner Persönlichkeit und seinen Lebenserfahrungen ernst genommen. Wenn er möchte, erhält er durch professionelle Sozialberatung Unterstützung. Mein Dank gilt deshalb den verantwortlichen Kapuzinern und allen, die aktiv den Franziskustreff unterstützen und durch ihr Engagement die Einrichtung mittragen. Ich bedanke mich auch im Namen der bedürftigen Menschen in unserer Stadt. Armut und Obdachlosigkeit werden uns in Frankfurt auch in den kommenden Jahren begleiten, und ich bin froh und zuversichtlich, auf den Franziskustreff als wichtigen Partner zählen zu können. Es ist mir persönlich sehr wichtig, die gute Arbeit der Wohnsitzlosenhilfe Franziskustreff zu unterstützen. Mit freundlichen Grüßen Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main Zum 20-jährigen Bestehen gratuliere ich dem Franziskustreff von Herzen! 20 Jahre im Dienst der Menschlichkeit und Nächstenliebe sind ein stolzes Jubiläum und ein schöner Anlass zum Feiern. Der Gastraum im Herzen der Stadt hat sich seit seiner Gründung durch Bruder Wendelin zu einem festen Bestandteil unseres sozialen Netzes entwickelt. Hier finden bedürftige Menschen einen Ort der Geborgenheit und des Trostes, hier erfahren sie Zuspruch und spürbare Hilfe. Neben dem tatkräftigen Einsatz von Bruder Paulus und seinem ehrenamtlich arbeitenden Team tragen auch viele Sponsoren zum Erfolg des Projektes bei. Allen, die sich für den Franziskustreff engagieren, danke ich persönlich wie auch namens der Stadtverordnetenversammlung aufrichtig für ihre Unterstützung. Es freut mich, dass das gut angenommene Wohnsitzlosenfrühstück durch die Franziskustreff-Stiftung auch finanziell dauerhaft auf feste Füße gestellt wurde. Ich wünsche dieser segensreichen Einrichtung weiterhin alles Gute. Mögen sich stets viele Helferinnen und Helfer finden. Sie alle machen anderen mit ihrem guten Beispiel Mut, ihnen zu folgen! Ihre Dr. Bernadette Weyland, Stadtverordnetenvorsteherin der Stadt Frankfurt am Main 5

6 Grußworte Ihre Arbeit ist ein wunderbares Zeichen für das Evangelium von Jesus Christus in unserer Stadt. Hier ist ein Raum für die, die sonst ausgeschlossen sind. Die Menschen, die zu ihnen kommen, erhalten nicht nur Nahrung für den Leib, sondern auch eine Perspektive. An diesem Ort wird der Gesellschaft in Erinnerung gerufen, dass wir alle letztlich von Gottes Barmherzigkeit leben, und dass das Erbarmen mit den Schwachen und Hilflosen die Essenz unseres Gemeinwesens ist. Und alle, die Bedürftigen, die Helfenden und die Unterstützer, werden zu einem Zeichen für den Segenskreislauf Gottes. Der Segen, der von Gott kommt, wird nicht knapp, wenn er weitergegeben wird. Im Franziskustreff sehen wir: Der Segen reichert sich an, wenn er weitergegeben wird. Und im Dank derer, die gestärkt werden, kehrt er zu Gott zurück. Ihr christliches Zeugnis strahlt auf dem ganzen Liebfrauenberg. Es berührt und erfreut mich auf meinen Wegen durch die Stadt. Und ich bin mir sicher, dass es dem Vater im Himmel genauso geht. Ihre Pfarrerin Gabriele Scherle, Pröpstin für Rhein Main Der Caritasverband Frankfurt freut sich außerordentlich über 20 Jahre Franziskustreff und beglückwünscht die Pfarrei Liebfrauen und den Orden der Kapuziner für ihr segensreiches Wirken für Menschen in Wohnungsnot. Wenn Gott uns die Armen schickt, dann sorgt er auch für sie. So umschrieb Bruder Wendelin Gerigk seine Motivation, als er 1992 den Franziskustreff gründete. Diese Haltung hat uns überzeugt, und von Anfang an war der Caritasverband unterstützend an seiner Seite. Bruder Wendelins Tatkraft und Zuversicht waren beeindruckend und wirkten ansteckend, da fiel die Kooperation nicht schwer. Es war ihm immer ein Anliegen, dass der Franziskustreff nicht nur Symptome der Armut lindern, sondern auch nachhaltige Hilfe leisten sollte. Viele der Menschen, die sich bis heute im Franziskustreff einfinden, haben Rechte, die sie oft nicht einlösen können. Deshalb gehörte von Anfang an zum innersten Kern des Konzepts die Beratung der Gäste durch Sozialarbeiter der Caritas, die für diese besondere Aufgabe fachlich geschult und gut vorbereitet waren. Eine Herzensangelegenheit war Bruder Wendelin auch, den Aufbau der Elisabeth-Straßenambulanz zu unterstützen. In der Aufbauphase stellte er im Kloster einen Behandlungsraum zur Verfügung, der dringend gebraucht wurde. Die Sorge für die Menschen ohne Wohnung oder in anderen Notlagen ist bis heute geblieben. Die Menschen, die den Weg zum Franziskustreff gefunden haben, bekommen hier die Chance, ihr Leben zu verändern, ihm eine neue Richtung zu geben und es wieder in den Griff zu bekommen. Dabei leisten neben der fachlichen Beratung auch die verschiedenen Caritas-Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe ihren Beitrag. Der Caritasverband blickt froh und dankbar auf 20 Jahre guter Zusammenarbeit mit dem Franziskustreff zurück. Die Einrichtung ist ein wichtiger Baustein im Verbund der Wohnungsloseneinrichtungen und nicht mehr wegzudenken aus Frankfurt. Er ist vor allem auch ein Ort tätiger Nächstenliebe, der konkreten, gelebten Caritas. Das verbindet uns, und diese gemeinsame Grundhaltung wird uns auch in Zukunft begleiten. Hartmut Fritz, Caritasdirektor im Caritasverband Frankfurt e.v. 6

7 Grußworte Zu 20 Jahren im Dienste des Menschen gratuliere ich von Herzen und spreche diesem würdevollen und heiligen Dienst meine Hochachtung aus. Dem Menschen als einem gleichwertigen und ebenbürtigen Menschen zu begegnen, ist die abrahamitische Lehre seither. So heißt es im Koran 2:215: Sie fragen dich, was sie spenden sollen. Sprich: Ihr sollt vom wohlverdienten Gut den Eltern, den Angehörigen, den Waisen, den Bedürftigen und den mittellosen Wanderern geben. Und was ihr an Gutem tut, weiß Gott genau. Dem Menschen als edelstes Geschöpf Gottes beizustehen, charakterisiert den Habitus des guten Menschen. Dementsprechend stimmt der Beruf des Dienstes im Franziskustreff mit der Berufung zum Dienste des Menschen, egal welcher Herkunft und welchen Standes, ganz überein. Ich danke Bruder Paulus und allen Mitwirkenden an diesem ehrwürdigen Projekt, wünsche Ihnen in Zukunft segensreiche Dienste und viel Erfolg. Lass dem Verwandten sein Recht zukommen, ebenso dem Bedürftigen und dem Reisenden. Das ist besser für die, die das Antlitz Gottes suchen. Das sind die Erfolgreichen. Koran 30:38 Brüderlich Ihr Selçuk Doğruer DITIB Hessen, Landesbeauftragter für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit Der Franziskustreff leistet seit über 20 Jahren soziale Arbeit im Sinne eines christlichen Humanismus. Indem täglich Obdachlosen und Armen für 50 Cent ein Frühstück bereitet wird, kümmert er sich um das Wohlergehen von Menschen, die in unserer Gesellschaft zu häufig ignoriert werden. Durch das Ziel, die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit der Gäste zu fördern, und durch eine professionelle Sozialberatung soll ihre Menschenwürde respektiert werden. Im Gegensatz zu anderen caritativen Einrichtungen ist der Franziskustreff vollständig durch Spenden getragen und kommt ohne Steuergelder aus. Es hat uns als Atheisten und Vertreter eines säkularen Humanismus besonders gefreut zu hören, dass im Franziskustreff auch Menschen, die nicht an einen Gott glauben, ihren Beitrag leisten dürfen. Sie zeigen mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit, dass es keines religösen Glaubens bedarf, um Gutes zu tun, und dass in einer toleranten Umgebung auch unterschiedliche Weltanschauungen und Religionen auf gemeinsame humanistische Ziele hinarbeiten können. Dr. Florian Dort Vorstandsmitglied des Humanistischen Verbands Deutschland - Landesverband Hessen 7

8 . Sich angenommen wissen. So hat Bruder Wendelin den Franziskustreff gegründet. Er wird unterstützt von ehrenamtlichen Helfern, und bald kommt von den Aachener Franziskanerinu Wenn wir am 19. November Jahre Franziskustreff feiern - zu allererst ein Tag der Dankbarkeit -, dann habe ich mein Zehnjähriges" schon ein paar Wochen hinter mir. Es war im Oktober 1992, als mich die Leitung der rheinisch-west fälischen Kapuzinerprovinz nach Frank furt versetzte. Eine meiner Aufgaben sollte es sein, die Obdachlosenarbeit in geordnete Bahnen zu überführen. Auf diesem Gebiet hatte ich etliche Jahre in Münster Erfahrungen sammeln können. Nun ist Frankfurt sicher ein ganz anderes Pflaster als Münster, aber ich traute mich, den Auftrag zu über nehmen. (Diese und alle weiteren Zitate aus der Festschrift: 10 Jahre Franziskustreff, 2002) Gottvertrauen und demütiges Selbstbewusstsein öffneten Bruder Wendelin vom ersten Tag seines Ordenslebens in Frankfurt am Main die Herzen der Menschen. Er war für die Aufgabe in der Großstadt bestens zugerüstet. Frankfurt sollte für ihn zum Höhepunkt seines Ordenslebens werden. Und vor allem: sein Franziskustreff. Ob er sich das so vorgestellt hatte, als er mit 17 in den Orden eintrat und zunächst als Schneider seinen Weg ging? Und dem später dann viele Renovierungmaßnahmen in der Ordensprovinz anvertraut wurden? Als Bruder Wendelin nach Frankfurt kommt, wird an der Klosterpforte die obligatorische Stulle ausgegeben. Bruder Wendelin findet das würdelos. In einer Stadt, in der unmittelbar neben Liebfrauen die Zeil und die Banken glänzen, sollen die Armen auch einen Glanzpunkt erhalten, freilich nicht aus Stahl und Glas, sondern aus gediegener Gastraumgestaltung und aufmerksamer Bedienung von Herz zu Herz: Einen Willkommenspunkt ohne Wenn und Aber. Meine Ideen wurden mit Skepsis aufgenommen. Das konnte mich allerdings nicht irritieren. Nach einem kurzem Praktikum in Stuttgart begann ich am 24. November 1992, meinen Auftrag umzusetzen. Als Start kapital hatte man mir den nicht gerade atemberaubenden Betrag von 1500 Mark zur Verfügung gestellt. Anfangs bekam ich öfter die Frage gestellt, wie ich dieses Projekt eigentlich finanzieren wolle. Ich habe damals gesagt (und tue es heute noch genauso): Da hilft der liebe Gott mit. Ich darf sagen, mit großem Gottvertrauen habe ich diesen Dienst für die Armen begonnen. Und nie wurde ich enttäuscht. Es war immer alles Not wendige da. FFOTO: A. GOTTSELIG 8

9 Bruder Wendelin nen, die einen Konvent an der Liebfrauenkirche gegründet haben, Schwester Veronika nach Liebfrauen. Es ist nicht leicht für sie, in das schon gewachsene erste Helferteam hineinzukommen. Aber sie wird schließlich für die hauswirtschaftliche Organisation unentbehrlich. Parallel zum Franziskustreff gibt es als Einrichtung für Obdachlose bei unserer Nachbargemeinde den Domtreff. Dort fehlt eine Führungskraft. Deshalb wird im November 1993 Schwester Veronika die Verantwortung im Domtreff übertragen. Ihr Dienst beginnt dort um Uhr vormittags, zuvor kümmert sie sich schon mehrere Stunden lang bei uns um das Frühstück für die Gäste. Dieser auf zwei Einrichtungen verteilte Dienst ist keine leichte Zeit. Als 1996 der Umbau des Klosters geplant wird, bleibt Bruder Wendelin freundlich, aber bestimmt, bei seinem Plan, den Armen eine gehörige Portion Platz zu ermöglichen in den beengten Verhältnissen der Grundfläche, die das Kapuzinerkloster in der Stadt zur Verfügung hatte. Es beginnen Aushubarbeiten, für die Bruder Wendelin seine Männer mit einspannt, die auf diese Weise von Anfang an eine Beziehung zum Franziskustreff entwickeln. Mit den Architekten vereinbart er, dass die Armen und Obdachlosen die allerbeste Raumgestaltung bekommen sollen, die Möbel sollen solide und schlicht und schön, und die Technik für die Maschinen im Hintergrund soll praktisch und von bester Qualität sein. Mit Hetty Krist findet er eine Künstlerin, die die sieben Werke der Barmherzigkeit für die Eingangstür gestaltet. Am 24. Juni 1998 weihte dann Bischof Dr. Franz Kamphaus den heutigen Franzis kustreff ein - für uns ein unvergessliches Fest. Eine Woche später konnten wir die Arbeit in unseren Räumen wieder aufnehmen, in den ersten Tagen be dankten sich einige Gäste für die schöne neue Einrichtung. Zwar ist der Gastraum mit seinen nur 32 Sitzplätzen begrenzt, aber unsere Gäste fühlen sich wohl. Genau zuhören, dem Nächsten aufmerksame Liebe schenken: Nachdenklich und mitfühlend ging Bruder Wendelin auf die Menschen ein, die ihm ihre Nöte offenbarten. Vor dem Umbau führt Bruder Wendelin eine wichtige Neuerung im Franziskustreff ein, die wesentlich zum Dienst an den Tischen dazu gehören wird. Aus seinen Worten klingt auch heraus, dass sich der Franziskustreff weiterentwickelt und im Hilfsnetz der Stadt Frankfurt akzeptiert wird: Das erste Blatt aus dem Spendeneinnahmebuch von Bruder Wendelin. Er erhielt es, versehen mit dem Schriftzug mit Gott von Elisabeth Auer, der langjährigen Mitarbeiterin in der Buchhaltung von Pfarrei und Kloster Liebfrauen. 9

10 Bruder Wendelin Die Sozialarbeit war eine wichtige Er gänzung unseres Angebots. Weil es uns darum geht, unseren obdachlosen Gästen nicht nur ein Frühstück zu verabreichen, sondern ihnen soweit wie möglich etwas von ihrer menschlichen Würde zurückzugeben, ist die Ver netzung mit anderen Einrichtungen der Obdachlosenhilfe wichtig. Zur Würde gehören auch saubere Kleidung, Hygiene und medizinische Versorgung. Wir arbeiten gut mit der ökumenischen Kleiderkammer zusammen und mit der Elisabeth-Straßenambulanz. Die hatte ihre Anfänge bei uns im Kloster. Ich denke zurück an einen Besuch von Herrn Schäferbarthold im Februar für uns der erste Kontakt mit der Caritas Frankfurt. Ihm ging es in dem Gespräch um Zusammenarbeit. Das Ergebnis war, dass einige Monate später bei uns in der Herrentoilette unseren Gästen medizinische Ver sorgung angeboten werden konnte. Nach und nach entwickelte sich diese Toilette zu einem ordentlichen Ambu lanzraum. Diese provisorische Ein richtung bestand bis zur Kloster - renovierung Heute befindet sich die Elisabeth- Straßenambulanz in der Allerheiligenstraße. Für diese viel in An spruch genommene Einrichtung sind wir sehr dankbar. Was Bruder Wendelin erfährt, das gibt er auch weiter. Seine Briefe an die Wohltäterinnen und Wohltäter teilen mit, was im Franziskustreff geschieht. So können alle etwas teilhaben an dem, was sie durch ihre Gaben bewirken. Nach jedem Gottesdienst abends setzt er sich auf die Bank im Innenhof von Liebfrauen, wird freundlich angesprochen und hört aufmerksam zu. Nie kommt er mit leeren Händen ins Kloster zurück... Als er am 5. Februar 2010 stirbt, ist die Bestürzung groß. Dank der treuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann die Tür weiter geöffnet bleiben. Bruder Romuald Hülsken übernimmt in dieser schweren Zeit die Leitung. Im November 2010 treffen Bruder Paulus Terwitte und Bruder Pirmin Zimmermann in Frankfurt ein, unter anderem mit dem Auftrag, das Lebenswerk von Bruder Wendelin, der es immer als Werk der Kapuziner gesehen hat, weiter zu begleiten und darin zu wirken. Sicher ändert sich viel, wenn der Initiator stirbt. Die Trauer ist bis heute bisweilen sehr präsent, weil sein Lachen nicht mehr erklingt, seine pragmatische Hilfestellung im Betrieb des Frankziskustreffs nicht mehr eingreift. Die ungebrochene Zuwendung der Wohltäterinnen und Wohltäter ist den armen und obdachlosen Gästen jedoch eine sichere Hoffnung, dass der Franziskustreff aber, der auf Bruder Wendelin zurückgeht, ein Ort bleibt, an dem Menschen Menschen helfen. Warum nehmen wir uns in Liebfrauen überhaupt der Obdachlosen an? Für uns ist dieser Dienst in mehrfacher Hinsicht eine wirkliche Herausforderung. Diese Menschen leben um uns herum in der City von Frankfurt, man muss nur vor die eigene Haustür treten und schon trifft man auf sie. Wir feiern täglich in der Liebfrauenkirche mehrere Gottesdienste, in denen die Botschaft 1998: Festgesellschaft nach der feierlichen Einweihung des Frühstücksraumes durch den Bischof von Limburg, Dr. Franz Kamphaus. 2004: Mit Freude nahm Bruder Wendelin Spenden für den Franziskustreff an. Hier eine Schülergruppe des Gagern-Gymnasiums. 10

11 10 Jahre Franziskustreff 2002: Gruppenbild mit Bruder Wendelin und Schwester Veronika. Rechts Bruder Paulus. vom Erbarmen Gottes mit den Men schen verkündet wird. Wenn wir auf Jesus hören, können uns die Armen vor der Tür nicht gleichgültig bleiben. Liturgie und Diakonie gehören zusammen, damit christliche Verkündigung glaub haft wird. Dazu kommt, dass sich die Gemeinschaften der Ordensleute in Liebfrauen auf Franz von Assisi berufen. Und der hatte in genau genommener Nachfolge wie Jesus ein Herz für die Armen. Schließlich: Wer sich der Armen annimmt, leistet auch einen aussöhnen den Friedensdienst. Das erlebe ich bei uns ganz praktisch. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als die Gottes dienste in Liebfrauen von Obdachlosen stark gestört wurden. Seit einigen Jahren ist das nicht mehr so. Warum? Ich denke, sie fühlen sich im Franzis - kustreff angenommen. Sich ange nommen wissen - tut das nicht jedem Menschen gut? t Bruder Wendelin als junger Kapuziner, 1961 nach seiner Ewigen Profess. Im Alter von 22 Jahren. Die Pflege der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lag Bruder Wendelin am Herzen. Jährlich lud er zum Ausflug ein. 11

12 Bruder Wendelin Detail aus dem Glasfenster des Eingangs des Franziskustreffs. Man erkennt in der Zuwendung zu den Armen und Bedürftigen. Bruder Wendelin (links), Schwester Veronika (darüber) und Pater Amandus (rechts), verstorben 2012, der mit Bruder Wendelin die Ordensausbildung erhielt und auf seine Weise die Menschenfreundlichkeit Gottes in Frankfurt lebte. Zeichnung Hetty Krist (1997) Bruder Wendelin: Portraitskizze von Maria Stülpnagel aus dem Jahr Auszug aus einem Spendendankbrief von Bruder Wendelin vom Juli

13 Zum 60. Geburtstag überbrachten die Gäste des Treffs 60 Rosen. Sichtlich gerührt nahm der Gründer des Franziskustreffs diese Gabe an und schenkte sie gleich weiter an die Mutter gottes - sprich: Er ließ sie aufstellen an der Lourdes-Grotte gegenüber dem Franziskustreff. Links: Bruder Wendelin war ein Frühaufsteher. Sonst komme ich nicht dazu, zu tun, was man als Ordensmann tun sollte." (Standfoto: aus dem Film von Prof. Dr. Martin Gertler über den Franziskus treff und Bruder Wendelin. Eine Kultur des Teilens; Rechts: 60. Geburtstag 1999, Feier im Refektorium des Klosters; rechts Pater Erich Purk, oben links Bruder Paulus. Sein Lachen: Wir werden es nicht vergessen. 13

14 Geschichtlicher Anfang In der Zeit, nicht im Zeitgeist Dr. Raban Tilmann, ehemaliger Dompfarrer und Stadtdekan in Frankfurt, im Gespräch über Bruder Wendelin. Dr. Raban Tilmann über die Anfänge und die Wirkung des Franziskustreffs u Dr. Raban Tilmann: Bevor wir mit dem Interview beginnen, möchte zunächst ich als Befragter eine Frage in den Raum stellen: Auf einer tieferen Ebene könnte man sich fragen, ob Bruder Wendelin mit seiner Obdachloseninitiative überhaupt in diese Gesellschaft hineingepasst hat. Es gibt ein heimliches Dogma unseres Zeitgeistes, das heißt: Für solche Menschen, Obdachlose, interessiert man sich nicht. Die bleiben am Rande liegen, da geht man vorbei, gibt vielleicht noch eine Spende, aber wirkliches Interesse daran, dass das Menschen sind, das hat man nicht. Gerade in Frankfurt ist das Leistungs- und Erfolgsdenken ganz dominant, so dass Leute, die da nicht mithalten können oder es auch nicht wollen, völlig draußen sind. Da ist Bruder Wendelin mit seinem Habit (Kutte), wenn er sich auf der Zeil bewegte, nicht nur ein Symbol gewesen, sondern auch ein Widerspruchssignal, bei dem andere vielleicht auch nur im Vorübergehen sagten Dass es sowas gibt. Das wurde dann vielleicht exotisch genommen wegen der Kutte. Bruder Wendelin hat unserer Leistungsgesellschaft vorgelebt, dass man mit solchen Leuten positiv umgeht. Frankfurt City ist der Kern unserer Finanz- und Leistungsgesellschaft, hier kulminiert dieses Leistungsdenken, das ja immer mit einer Bewertung des Menschen verbunden ist. Wer mithalten kann, ist drin und geschätzt und steigt auf, so weit es eben geht. Wer aber von vornherein nicht mithalten kann oder nicht mithalten will es wird ja bei den Obdachlosen oft übersehen, dass sie dieses Leistungsdenken nicht wollen dessen Menschenwürde wird entwertet. Das ist eine logische Konsequenz dieser Art, eine Leistungsgesellschaft aufzubauen. Bruder Wendelin mit seiner Kutte in dieser City lebte anders, dachte anders, handelte anders und zeigte die Widersprüche des Lebens. Erstaunlich ist auch heute, dass die Menschen, die sich Tag für Tag am Liebfrauenkloster vorbei zum Römer bewegen, diesen Widerspruch annehmen. Bruder Wendelin war wie auch Pater Amandus mit seinem Bart völlig exotisch, völlig draußen und anders. Diese Andersartigkeit wurde geschätzt. Die Kapuziner sind ein Teil der Gesellschaft in ihrem Widerspruch. Ist das ein Widerspruch auf zwei Ebenen? In dieser Gesellschaft passt es nicht in das gewohnte äußere Bild, und es ist außerdem ein Kontra zur Konzeption dieser Gesellschaft? Würde die Leistungsgesellschaft logisch denken, würde sie sich der Obdachlosen, die ja oft sichtbar in den Vorräumen und Eingängen zu Geschäften liegen, annehmen. Die vermeintliche Logik dieser Leistungsgesellschaft führt jedoch nicht nur dazu, diese Menschen zu entwerten, sondern sie als Störende zu beseitigen. Die frühere Obdachlosenarbeit der Stadt sah das Elend und versuchte es dann eher mit einer Symptombehandlung. Bruder Wendelin und Pater Amandus sind für mich Symbole für die ganze Stadtkirche Frankfurt, für die heutige Öffentlichkeit, in der die Obdachlosenarbeit seit Jahren lebt. Ist der Franziskustreff so etwas wie satt sein und gleichzeitig hungrig werden nach Veränderung, nach sozialer Integration? Alles muss vom Obdachlosen selbst ausgehen. Er wird nicht vereinnahmt, sondern respektiert. Es ist ähnlich wie die Elisabeth-Straßenambulanz bei Frost. Keiner wird gezwungen. Der Einsatz der Sozialhilfe hört da auf, wo es ein Mensch nicht will. 14

15 Geschichtlicher Anfang Welches Umdenken müsste in der Gesellschaft stattfinden? In Frankfurt ist die Frage nach der Obdachlosenfürsorge beantwortet. Das können wir mutig sagen. Gerade in meiner Zeit als Caritas-Vorsitzender habe ich erlebt, wie sehr auf die Obdachlosenarbeit geachtet wurde. Es geht aber nur mit vereinten Kräften und in der Weise, dass dem Betroffenen dabei geholfen wird, sich selbst zu helfen. Hilfe zur Selbsthilfe ist hier das Stichwort. Um hier eine Kleinigkeit zu nennen: Ich habe immer wieder darüber gestaunt, dass Bruder Wendelin für sein Obdachlosenfrühstück Eigenbeiträge verlangt hat. Dahinter steckt ein Hilfekonzept vor allem im Hinblick auf den Erhalt der Selbstachtung und der Würde dieser Menschen. So fühlen sie sich nicht zu 100 % ins Schlepptau der Gesellschaft genommen. Bruder Wendelin hat eine schwierige Frage gültig beantwortet: Was heißt eigentlich helfen? Da muss der Helfer viel Kreativität und Phantasie aufbringen. Selbstachtung erhalten Braucht es zum Helfen nicht immer zuerst einen Auftrag? Die Motivation zum Helfen liegt ja eher auf der Seite des Helfenden. Für Bruder Wendelin gehörte das Helfen zu seinem christlichen Glauben dazu. Es war ja bei ihm nicht nur das Soziale, sondern der Glaube an sich. Wie können jene Menschen, die nicht den Zugang zu Obdachlosen haben, zu dem Wort kommen: Was ihr den Geringsten unter euch getan habt...? Ein Motiv, das in unsere Gesellschaft hineinpasst, könnte lauten: Kann mir ja auch passieren. So ein Schicksal kann jeden treffen. Damit ist der Obdachlose nicht ganz draußen, nicht ganz fremd. Hier kommt dann die Solidarität ins Spiel. Ich helfe jetzt mit dem, was mir möglich ist. Die Firmen, die Bruder Wendelin unterstützt haben, die haben nicht nur Überschussware gegeben, sondern auch erstklassige Ware, die regelmäßig abgeholt wurde. Bruder Wendelin hat die Obdachlosenhilfe zur Institution gemacht. Was hat das auf der menschlichen Ebene bedeutet? Seine wahre Motivation steckt im Matthäus-Evangelium 25: Ich war nackt, und du hast mich bekleidet. Ich war obdachlos, und du hast mich aufgesucht. Das ist die Motivation christlicher Art. Bruder Wendelin erklärte sich gar nicht, er tat es, und damit trat er in die Öffentlichkeit der Stadt. Ob jetzt andere Menschen in diesem Tun eine Verkündigung 15

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht!

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Bischof Charles MOREROD OP Januar 2015 In meinem Hirtenbrief vom März 2013 stellte ich eine Frage und bat um die Meinung aller

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B Predigt 1. Kor. 15,1-11 Ostersonntag St. Andreas Hildesheim 27.03.2016 1Kor15,1-11 (3).docx Detlef Albrecht Lieber Tertius, erinnerst du dich noch an die Christen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Ich aber bin unter euch wie einer der dient. Erzabt Wolfgang Öxler OSB Eines Tages sagte der Meister: Es ist so viel leichter

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

GOTTESDIENSTMODELL ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

GOTTESDIENSTMODELL ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Heiliges Jahr der Barmherzigkeit Papst Franziskus hat für den 12. Juni 2016 eingeladen zu einem Jubiläumstag der Kranken und Behinderten. Diesen Gedanken greift unser Bistum mit einem gemeinsamen Pontifikalgottesdienst

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten Die Traufrage gibt den Brautleuten die Gelegenheit, aktiv und für alle erkennbar dem zuzustimmen, was kurz und knapp von einer christlichen Ehe gesagt werden kann. Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Einer ist für alle gestorben Gebetswoche für die Einheit

Mehr

Heilige Mutter Teresa von Kalkutta

Heilige Mutter Teresa von Kalkutta Heilige Mutter Teresa von Kalkutta Eine Ausstellung mit Fotos von Karl-Heinz Melters Am 26. August 1910 wird Agnes Gonxha Bojaxhiu in Skopje im heutigen Mazedonien geboren. Schon mit zwölf Jahren will

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Barmherzig wie der Vater Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am ersten Fastensonntag, 14. Februar 2016, in allen Gottesdiensten zu verlesen.

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr