VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS 2011"

Transkript

1 VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS 2011 DER BETEILIGUNGSGESELLSCHAFTEN UND EIGENBETRIEBE Beteiligungssteuerung

2 IMPRESSUM Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der uns von den Einrichtungen zur Verfügung gestellten Daten kann nicht übernommen werden. Die veröffentlichten Daten besitzen Informationsfunktion, Änderungen vorbehalten. Herausgeber: Stadt Frankfurt (Oder) Der Oberbürgermeister Beteiligungssteuerung Marktplatz Frankfurt (Oder) Redaktionsschluss: 15. Mai 2012 Für nicht gewerbliche Zwecke sind Vervielfältigungen und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleichen vorbehalten. 2

3 INHALTSVERZEICHNIS VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS DER EIGENGESELLSCHAFTEN UND BETEILIGUNGEN DER STADT FRANKFURT (ODER) PER Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbh AKS Aqua-Kommunal-Service GmbH Flugplatzgesellschaft Eisenhüttenstadt/Frankfurt (Oder) mbh Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder) Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbH Business and Innovation Centre GmbH Investor Center Ostbrandenburg GmbH Betreiber des World Trade Center Frankfurt (Oder) - Slubice Technologie- und Gewerbecenter Frankfurt (Oder) GmbH Gemeinnützige Pflege- und Betreuungsgesellschaft der Stadt Frankfurt (Oder) mbh VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS DER EIGENBETRIEBE DER STADT FRANKFURT (ODER) PER Eigenbetrieb Kulturbetriebe FRANKFURT (ODER) Eigenbetrieb Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) TABELLEN

4 VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS DER EIGENGESELLSCHAFTEN UND BETEILIGUNGEN DER STADT FRANKFURT (ODER) PER In Durchführung der Wirtschaftspläne 2011 sind per folgende Ergebnisse zu verzeichnen: 1. Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbh a) Wirtschaftliche Situation T vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Abweichungen Ist Veränderung 10 - Vorl. Ist 11 absolut prozentual absolut prozentual Geschäftstätigkeit 2.444, ,5 842,4 34% 2.011, ,7 536,8 20% Steuern 729,2 957,1 227,9 31% 656,2 833,5 123,6 15% Jahresergebnis 1.714, ,4 614,5 36% 1.355, ,2 413,2 22% Einstellung Gewinnrücklage 1.058, ,0 614,5 58% 698, ,8 413,2 33% Ausschüttung an Gesellschafter 656,4 656,4 0,0 0% 656,4 656,4 0,0 0% Bilanzgewinn 0,0 0,0 0,0 0% 0,0 0,0 0,0 0% Die Betriebsleistung hat sich bedingt durch die Entwicklung der Umsatzerlöse und der sonstigen betrieblichen Erträge gegenüber dem Vorjahr erhöht. Der Materialaufwand ist im Wesentlichen auf Grund höherer Instandhaltungsaufwendungen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Rückgang im Personalaufwand wurde durch die tariflichen Entwicklungen bewirkt - die tarifliche Einmalzahlung im GJ 2010 überstieg die 3%ige Tarifsteigerung zum und durch die rückläufige Urlaubsrückstellung im Geschäftsjahr Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen haben sich im Vergleich zum Vorjahr durch die 2011 in Anspruch genommenen Beratungsleistungen für Projektbearbeitungen erhöht. Die Abschreibungen werden im Wesentlichen durch das Auslaufen der normativen Nutzungsdauern beeinflusst. Das Zinzergebnis hat sich insbesondere durch den gesunkenen Zinsaufwand aus Darlehen und Forfaitierung, da die Tilgungen/Auflösung im Geschäftsjahr über der Neukreditaufnahme des Geschäftsjahres liegen, verbessert. Die Veränderung der Sondereinflüsse ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die im Geschäftsjahr 2010 unterstellten Einkommenstrends für die Bildung der Rückstellungen ATZ/Pension in 2011 zu korrigieren waren. Dies führte zu entsprechenden Auflösungen in Des Weiteren wurde hier ausgewiesen die anteilig auf Vorjahre zuzurechnende Einmalzahlung eines Industriekunden wegen Nichterreichung vertraglich vereinbarter Abnahmemengen. Durch eine vergebliche Maßnahme im GJ 2011 wurde das Ergebnis in Höhe von 57 T beeinflusst. Die Ertragssteuern des Jahres 2011 fallen durch das gegenüber 2010 gestiegene zu versteuernde Jahresergebnis höher aus. Ist 2

5 b) Schwerpunkte Im Geschäftsjahr 2011 hat sich die in den Vorjahren zu verzeichnende Steigerung der Absatzmenge Wasser nicht weiter fortgesetzt. Die rückläufigen Absatzmengen im Geschäftsfeld Trinkwasserversorgung einschließlich der Trinkwasserversorgung für industrielle Produktionszwecke konnten durch die im Geschäftsfeld Betriebswasserversorgung in 2011 zu verzeichnenden weiteren Steigerungen zum Vorjahr nicht vollständig ausgeglichen werden. Bei den Absatzmengen Abwasser ist ein geringfügiger Anstieg der Ableitungsmengen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Der Anstieg ist Ergebnis erhöhter Ableitungsmengen Betriebswasserentsorgung und einer in 2011 durchgeführten einmaligen Grundwasserabsenkungsmaßnahme. Im Geschäftsfeld Schmutzwasserentsorgung einschließlich der Abnahme von Abwasser für Industriekunden war die Leistungsinanspruchnahme zum Vorjahr rückläufig. Die Entwicklungen in den Geschäftsfeldern Trinkwasserversorgung und Schmutzwasser- /bzw. Abwasserentsorgung für einen Industriekunden sind im Wesentlichen der reduzierten Leistungsinanspruchnahme des Industriekunden in Verbindung mit sinkenden Bevölkerungszahlen und Reduzierungen des spezifischen Verbrauchs geschuldet. Die Rückläufigkeit der Bevölkerungszahl im Ver- und Entsorgungsgebiet ist auf abgeschwächten Niveau weiterhin gegeben. Hatte die FWA mbh mit Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit im Jahr 1993 noch Einwohner zu ver- und entsorgen, hat sich diese Zahl auf (Vj ) Einwohner in 2011 reduziert. Der Trend der rückläufigen Einwohnerentwicklung wird nach unserer Einschätzung auch weiterhin anhalten. Der spezifische Verbrauch im Bereich der Haushalts- und Kleingewerbekunden ist von 112,5 l/ew/d auf 111,4 l/ew/d gesunken. Das Geschäftsjahr 2011 wird mit einem zufrieden stellenden Ergebnis abgeschlossen. Der Jahresüberschuss 2011 liegt über dem Niveau des Vorjahres. Die Wasserverluste betragen per ,1 % (Vorjahr: 7,5 %). Das Mengenentgelt Trinkwasser für die satzungsgebundene Ver- und Entsorgung der Haushalts- und Gewerbekunden (Tarifkunden) wurde zum um 0,04 EUR/m³ brutto im Vergleich zum Vorjahr gesenkt. Die Mengenentgelte für die satzungsgebundene Entsorgung Schmutzwasser/Niederschlagswasser der Haushalts- und Gewerbekunden (Tarifkunden) wurden zum auf dem Niveau des Vorjahres beibehalten. Desgleichen beibehalten wurden die Grundpreise. Für die Trinkwasserversorgung betrug das Mengenentgelt 1,66 EUR/m³ (brutto); für die Schmutzwasserentsorgung 2,54 EUR/m³ (brutto) und für die Niederschlagsentwässerung der privaten Flächen 1,02 EUR/m² (brutto). Umgerechnet mit den Abflusswerten im Territorium entspricht das Niederschlagsentwässerungsentgelt einem Preis von 1,82 EUR/m² (brutto). Der Grundpreis wird für die Kapazitätsvorhaltung für die Trinkwasserversorgung und die Schmutzwasserentsorgung erhoben. 3

6 2. AKS Aqua-Kommunal-Service GmbH a) Wirtschaftliche Situation T Vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Veränderung Jahresplan Ist absolut prozentual Ist 10 - Vorl. Ist 11 absolut prozentual Geschäftstätigkeit 91,9 201,5 109,6 119% 70,9 159,5 42,0 26% Steuern 5,0 5,5 0,5 10% 5,0 5,2 0,3 6% Jahresergebnis 86,9 196,0 109,1 126% 65,9 154,3 41,7 27% Im Geschäftsjahr 2011 wurde das deutlich beste Ergebnis der letzten vier Jahre erreicht. Unter Berücksichtigung der Erträge aus dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der LWU (122,3 T ) wird im Ergebnis ein Jahresüberschuss in Höhe von T 196 ausgewiesen. In allen Geschäftsbereichen wurde eine Steigerung des Auftragsvolumens erreicht. Im Wasserfachbüro konnte die termingerechte Auftragsbearbeitung etwas verbessert werden. Der Rest des hier für 2011 vertraglich gebundenen Auftragsvolumens in Höhe von ca. T 20 wird im ersten Quartal des Folgejahres realisiert. Die Auftragssituation bei den ingenieurtechnischen Beratungsleistungen war noch immer nicht in allen Auftragsgruppen auskömmlich. In den Aufgabengebieten Hydrologie, Geografische Informationssysteme und bei den ungsleistungen gab es ein sehr umfangreiches Arbeitsvolumen. Ergebnisentwicklung im Verlauf der letzten 4 Jahre: Ergebnis (in T ) 137 Gewinn 134 Gewinn 154 Gewinn 196 Gewinn Der Ergebnisplan wurde um T 109 (um 125,7 %) übererfüllt. Die Umsatzerlöse aus Ingenieurleistungen liegen um T 40 über dem und sind gegenüber dem Vorjahr um T 155 gestiegen. Die Bestandsveränderung an unfertigen Leistungen zum beinhaltet erhöhend fünf Projekte (T 16), für welche eine Abschlagrechnung erstellt wurde und sieben Projekte (T 19), die begonnen und noch nicht in Rechnung gestellt wurden. Bestandsmindernd wirken sich neun Projekte (T 79) aus den Vorjahren aus, die im Wirtschaftsjahr zum Abschluss gebracht wurden. 4

7 3. Flugplatzgesellschaft Eisenhüttenstadt/Frankfurt (Oder) mbh a) Wirtschaftliche Situation T Jahr 2011 Jahr 2010 Abweichungen vorl. Ist Ist Veränderung Ist 10 - Vorl. Ist 11 absolut prozentual absolut prozentual Geschäftstätigkeit -17,0-12,7 4,3 25% -12,7-33,0 20,3 62% Steuern 0,0 0,2 0,2 0% 0,0 0,0 0,2 0% Jahresergebnis -17,0-12,9 4,1 24% -12,7-33,0 20,1 61% Die Umsätze in Höhe von TEUR 49 sind gegenüber 2010 um TEUR 21 gestiegen, das entspricht einer Erhöhung der Gesamtleistung um 75 %. Das Geschäftsjahr schließt mit einem Fehlbetrag i. H. v. TEUR 13 ab. Dieses Ergebnis liegt über dem ansatz von TEUR - 17 und ist auf die im Vergleich zum Wirtschaftsplan 2011 weniger entstandenen Personalkosten zurückzuführen. b) Schwerpunkte Hauptanliegen im Geschäftsjahr war die Umsetzung der Studie vom Untersuchungen zur gewerblichen Entwicklung des Verkehrslandeplatzes Eisenhüttenstadt. Der in diesem Zusammenhang erarbeitete Maßnahmenplan wurde termingemäß umgesetzt. Eine moderate Umsatzsteigerung konnte erzielt werden. Durchgeführte Veranstaltungen, wie Tage der offenen Tür, Fliegerlager und Modellflug- Vorführungen erhöhten den Bekanntheitsgrad und die Besucherfrequenz. Durch den Abschluss einer Vereinbarung mit der Bundespolizei, Fliegergruppe Blumberg wurde der Treibstoffumsatz verbessert. Die Flugplatzgesellschaft sichert seit 02/2011 die Betankung der Hubschrauberstaffel im regionalen Einsatzfall. Seit 05/2011 werden vier Leih-Fahrräder und ein Leihwagen am VLP angeboten. Monatlich findet am VLP ein Fliegerstammtisch als öffentliche Veranstaltung statt. Auf die Weise sollen Informationen über die Nutzung des Flugplatzes, fliegerische Informationen, Berufsberatung und dergleichen vermittelt werden. In 2011 erfolgte erneut eine Kontaktaufnahme mit dem polnischen Flugplatz Pzylep und dem Flugplatz Vrchlaby in Tschechien. Polnische Flugschüler nutzen daraufhin den VLP Eisenhüttenstadt für Ausbildungsflüge. 5

8 4. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH a) Wirtschaftliche Situation T Ist Veränderung Veränderung zum Jahresplan Ist 10 - Ist 11 Ist absolut prozentual absolut prozentual Ergebnis v. Zuschüssen , , ,5 15% ,8-667,5 8% Summe der Zuschüsse , ,4-12,4 0% 9.887,0 294,4 3% Ergebnis nach Zuschüssen 0, , , ,2-373,1-20% Steuern 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0% Überschuss/Defizit 0, , , ,2 373,1 20% Anmerkung: Die VBB GmbH stellt den Wirtschaftsplan und seine entsprechenden Soll-Ist- Vergleiche als eine Wirtschaftsplanabrechnung dar und nicht wie üblich in Form einer Gewinn- und Verlustrechnung. Aus diesem Grund wird die wirtschaftliche Situation der VBB GmbH in dieser Form abgebildet. In 2011 betrug der gezahlte Gesellschafterbeitrag der Stadt Ffo 64,9 T. 6

9 5. Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder) a) Wirtschaftliche Situation T Vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Jahresplan Ist absolut prozentual Geschäftstätigkeit 0,0 21,8 21,8 0% 0,0-3,5 Steuern 0,0 0,0 0,0 0% 0,0 0,0 Jahresergebnis 0,0 21,8 21,8 0% 0,0-3,5 davon Messegelände -5,0-34,1 0,0-82,9 Kleist Forum 0,0 114,3 0,0 49,2 Konzerthalle 0,0 2,4 0,0 8,8 Gastronomie 0,0-67,0 0,0-50,5 Sonderveranstaltungen 5,0 6,1 0,0 71,9 Ziel der Geschäftsführung ist ein ausgeglichenes Jahresergebnis. Dieses Ziel konnte in der Messe und Veranstaltungs GmbH mit einem Jahresüberschuss i. H. v. 21,8 T erreicht werden. Die Betrachtung der Teilbetriebsergebnisse lässt erkennen, dass in den Bereichen Kleist Forum, Sonderveranstaltung und Konzerthalle die Pläne übererfüllt wurden. In den Bereichen Gastronomie und Messegelände zeigen sich negative Entwicklungen. Dennoch konnten durch die Mehreinnahmen in den anderen Betriebsteile das Defizit kompensiert werden. Die Konzerthalle schloss wie in den vergangenen Jahren die Spielzeit 2010/2011 erfolgreich ab. Das vorläufige Ergebnis der Konzerthalle resultiert in erster Linie aus einer weiterhin verstärkten Vermarktung und folglich höheren eigenerwirtschafteten Erträgen. Des Weiteren wirken Reduzierungen beim Materialaufwand positiv. Der Betriebsteil Kleist Forum schloss mit einem Ergebnis von 114,3 T. Die plangemäße Umsetzung der kulturellen Angebote war gegeben. Infolge des Kleist-Jahres erhielt die Gesellschaft zusätzliche projektbezogene Fördermittel von 72,0 T (im Rahmen der Kleist- Festtage). Weitere 41,5 T resultieren aus der übererfüllung im Bereich der nichtkulturellen Vermietungen im Kleist Forum. Die Betrachtung der allgemeinen Verwaltungskosten (Gemeinkostenumlage) zeigt eine Aufwandssteigerung. Hauptgrund hierfür sind zusätzliche Personalaufwendungen auf Grund des Geschäftsführerwechsels. Ein Teil der Mehraufwendungen konnte jedoch kompensiert werden. b) Schwerpunkte Im Betriebsteil Messegelände liegt das Jahresergebnis (-34,1 T ) wie bereits im vergangenen Jahr (-82,9 T ) hinter den Erwartungen zurück. Als gegensteuernde Maßnahme wurde in 2010 das Messekonzept umgestellt. Die Ergebnisse 2011 liegen dennoch hinter den 7

10 Erwartungen. Hauptgrund sind die niedrigen Deckungsbeiträge bei den Eigenveranstaltungen, die durch die sinkende Nachfrage nach Messen (aussteller- und besucherseitig) verursacht werden. Die Vermietungssituation im Bereich der Gastveranstaltungen auf dem Messegelände hat sich hingegen weiter stabilisiert. Das dritte Jahr in Folge nach Eröffnung der neuen Messehalle 1 konnten die ziele übererfüllt werden. Der zweite Problemkreis zeigt sich in der Unterhaltung des Betriebsteils Gastronomie. Voraussichtlich wird ein Fehlbetrag i. H. v. 67,0 T generiert. Der Verlust resultiert aus gestiegenen Wareneinsätzen durch Preiserhöhungen, welche nicht an den Kunden weitergegeben werden konnten. Hinzu kommt die Nichtauslastung der Dauergastronomie. Aus diesem Grund wurden mit Beginn des Jahres 2012 erste gegensteuernde Maßnahmen (z. B. Schließung der Dauergastronomie) eingeleitet. 8

11 6. Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbH a) Wirtschaftliche Situation T Vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Jahresplan Ist absolut prozentual Geschäftstätigkeit 2.447, , ,6-153% 1.383, ,4 Steuern 906,0 870,1-35,9-4% 930,0 891,8 Jahresergebnis 1.541, , ,7-241% 453, ,2 Die Wohnungswirtschaft GmbH wird das Jahr 2011 voraussichtlich mit einem Fehlbetrag i. H. v ,0 T abschließen. Das negative Ergebnis liegt erheblich unter der ung. Diese abweichung ergibt sich aus unterschiedlichen Einflussfaktoren. Positiv wirken verringerte Materialaufwendungen (-1.302,2 T ) auf Grund der Verschiebungen von Instandhaltungsmaßnahmen nach 2012 und ein verbessertes Finanzergebnis (+509,6 T ). Das Finanzergebnis i. H. v ,8 T ist auf Grund des hohen Kapitaldienstes der Wohnungswirtschaft GmbH ein entscheidende Größe für das Jahresergebnis. Die durch die Finanzkrise stark gesunkenen Zinssätze wirken durch niedrige, variable Zinssätze oder Zinssatzfestschreibungen für die Folgejahre weiterhin entlastend. Dem stehen Erlösschmälerungen auf Grund des Leerstandes i. H. v ,6 T entgegen. Der Leerstand zum Jahresende beträgt 11,5% ( 9,5%). Grund für die Abweichung sind neben dem Nichtabriss einiger Wohnungen auch die höher als geplant ausfallende Fluktuation im Bestand. Ebenso belasten die ausbleibenden Verkaufserlöse für Grundstücke das Jahresergebnis. Zusätzliche Wertberichtigungen (4.854,8 T ), welche in den Abschreibungen enthalten sind, verschlechtern das Jahresergebnis. b) Schwerpunkte Städtebauförderung und Stadtumbau Ost sind für die Entwicklung und weitere Modernisierung der Städte von existenzieller Bedeutung. Nur aus langfristigen Programmlaufzeiten lässt sich ungssicherheit für alle Beteiligten ableiten. Auf Grund der nicht erfolgten Beschlussfassung der Abrissliste 2013 durch die Stadtverordnetenversammlung kommt der Rückbau zum Erliegen und die ungssicherheit ist für das Unternehmen nicht mehr gegeben. In den geplanten Abrissobjekten ist ein Leerstand von 50% zu verzeichnen, für den derzeitig Kosten i. H. v. 36,0 T /p. M. durch die Gesellschaft zu tragen sind. 9

12 7. Business and Innovation Centre GmbH a) Wirtschaftliche Situation T Vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Veränderung Jahresplan Ist Ist 10 - Vorl. Ist 11 absolut prozentual absolut prozentual Geschäftstätigkeit 15,2 15,3 0,1 1% 13,1 22,5-7,2-32% Außerordentliches Ergebnis 0,0 0,0 0,0 0% -12,3-2,9 2,9 100% Steuern 14,0 12,2-1,8-13% 0,0 14,6-2,4-16% Jahresergebnis 1,2 3,1 1,9 156% 0,8 5,0-1,9-38% Das vorläufige Jahresergebnis i. H. v. 3,1 T zeigt die übererfüllung. Große Abweichungen in der /Ist Abweichung zeigen sich dabei in den Positionen Umsatzerlösen +37 % (Mieten, Konferenzbereich) und sonstige betriebliche Erträge -57 % (sonstige Leistungen, Projekttätigkeit). Hier ist das Unternehmen dazu angehalten eine Korrektur bei der ung vorzunehmen. b) Schwerpunkte Innerhalb des Jahres konnten für die Mietausfälle der lesswire GmbH, BC Brandenburg GmbH und ZAB GmbH keine äquivalent großen Mieter gefunden werden. Auch im Rahmen der Ansiedlung in Zusammenarbeit mit dem Investor Center war es nicht möglich, größere Mieteinheiten zu vermieten. Abgeschlossen werden konnten Verträge über Einzelbüros, Doppelbüros und Büroservice-Verträge. Mitte des Jahres beendete auch First Solar ihre Weiterbildungszyklen. Eine Firma im Haus verdoppelte ihre Mietfläche durch Umzug in neue Räumlichkeiten. Die Erweiterung des Investor Centers im Haus scheiterte an den nicht vorhandenen Finanzen für diese Mietflächenvergrößerung. Eingezogen ist die Silicon Radar GmbH, sie hat gleich auch Flächen für das Wachstum optioniert. Gemeinsam wurde mit dieser Firma eine Finanzierung gesucht, die in der BMP GmbH, Frühphasenfinanzierung für Brandenburg gefunden wurde. Diese Gesellschaft ist seit November 2011 als Investor in die Gesellschaft eingestiegen. Im Auftrag der KOWA wurden 7 studentische Unternehmensgründungen kostenpflichtig begleitet, die sich jedoch - wie alle diese Gründungen - nicht im BIC ansiedeln. Im Auftrag des Lotsendienstes der IHK wurden 5 Gründungen kostenpflichtig betreut, 4 Existenzgründerseminare mit Assessment-Center wurden mit einem weiteren Unternehmen im Auftrag des Lotsendienstes bei der IHK Projektgesellschaft mbh durchgeführt. Alle begleiteten Existenzgründungen, außer Silicon Radar und Kilatronic, waren nicht technologieorientierte Gründungen. Zum 8. Mal wurde, insbesondere durch die BIC GmbH als Sprecher des Arbeitskreises ExistenzGründerPartner ODERLAND, der Existenzgründerpreis im Oktober 2011 vergeben. Dies ist insbesondere auch durch das finanzielle Engagement der Sparkassen Oder-Spree und Märkisch Oderland und der Deutschen Bank möglich. Weiter gefestigt wurde die Zusammenarbeit zwischen dem BIC und den universitären Einrichtungen CfE - Center für Entrepreneurship und der KOWA. Beide Einrichtungen kümmern sich auf ihre spezifische Art um studentische Existenzgründungen. 10

13 Mit der KOWA gemeinsam wurde ein Brainstorming mit studentischen Gründern zur Ausgestaltung des Uni-Incubators durchgeführt. Damals war auch noch die Sicht der KOWA, diesen Incubator für ihre Arbeit zu nutzen und durch personelle Unterstützung zu stärken (dies wurde im Januar 2012 widerrufen). Am Konzept für den Uni-Incubator wurde weiter gearbeitet (aus heutiger Sicht ist eine kostendeckende Betreibung durch das BIC ohne entsprechende Zuschüsse nicht möglich). 11

14 8. Investor Center Ostbrandenburg GmbH Betreiber des World Trade Center Frankfurt (Oder) - Slubice a) Wirtschaftliche Situation T Vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Jahresplan Ist absolut prozentual Geschäftstätigkeit -4,6 34,0 38,6 839% -36,0 24,8 Steuern/Versicherung 34,8 37,8 3,0 9% 34,0 34,0 Jahresergebnis -39,4-3,8 35,6 90% -70,0-9,2 Zuschüsse Interreg 290,0 215,4-74,6-35% 113,5 78,6 Zuschüsse Eisenhüttenstadt 270,0 270,0 0,0 0% 345,5 270,0 Zuschüsse Frankfurt (Oder) 868,6 844,2-24,4-3% 769,5 457,1 Zuschüsse gesamt 1.428, ,6-99,0-7% 1.228,5 805,7 Das vorläufige Jahresergebnis (-3,8 T ) fällt besser als die ung (-39,4 T ) aus. Die Jahresrechnung 2011 zeigt, dass es in mehreren Bereichen zu Abweichungen kam, welche in ihrer Gesamtheit die Verbesserung des Ergebnisses bewirkten. Ertragsseitig konnten zusätzliche Projektmittel eingeworben werden (Beteiligung am Innovationsforum der IHK Ostbrandenburg und des LNBB an der Messe transrussia). Des Weiteren konnten die Erfolgskriterien von Eisenhüttenstadt zu 100% erfüllt werden. Auf Grund des Projektstandes im INTERREG IVa-Projekt Gemeinsames deutsch-polnisches Ansiedlungsnetzwerk sind Aktivitäten zeitlich nach 2012 verschoben worden. Zusätzlich verzögerte sich der Start des INTERREG IVa-Projektes Logistikregion Viadriana von 04/2011 nach 09/2011. Beide Projekte führen zu Verschiebungen der Aufwandspositionen sowie der Generierung der Fördermittel nach Dies spiegelt sich in den negativen -Ist- Abweichungen Abweichung der sonstigen betrieblichen Erträge und dem Interreg-Zuschuss wieder. Hinsichtlich des Zuschusses 2011 der Stadt Frankfurt (Oder) gab es unterjährig mehrere Anpassungen. Zum Ende 2010 wurden 74,4 T an das Unternehmen gezahlt. Diese Mittel sollten in 2011 verwandt werden. In Folge der Prüfungsergebnisse der Jahresrechnung 2010 der Stadt Frankfurt (Oder) wurden davon 24,4 T in 2011 zurückgezahlt. Des Weiteren wurde ein Teil des jährlichen Zuschusses neu zugeordnet. Bisher wurden jährlich 25,6 T als Investitionszuschuss in die Kapitalrücklage eingelegt. Dies erfolgte regelmäßig, da die Jahresfehlbeträge zum Verlustausgleich gegen die Kapitalrücklage gebucht wurden und somit das Eigenkapital schmälerten. Nunmehr wurde durch den Gesellschafter entschieden, den Zuschuss für das laufende Geschäft um diesen Betrag anzuheben, wodurch der Investitionszuschuss entfällt. Aufwandsseitig gibt es Einsparungen bei den Personalaufwendungen. Der Wirtschaftsplan 2011 beinhaltet eine Personalstelle im INTERREG IVa-Projekt Gemeinsames deutschpolnisches Ansiedlungsnetzwerk, welche im Oktober 2011 beim Projektpartner Slubice eingerichtet wurde. Im Geschäftsbereich Lebensmittel konnte die geplante 0,5 Stelle durch die Verlängerung der Beistellungsregelung ersetzt werden. Im Bereich Metall, Automotive, Papier wurde eine weitere Beistellungsvereinbarung für 2011 unterzeichnet. 12

15 b) Schwerpunkte Hinsichtlich der Geschäftsführung gab es im Verlauf 2011 mehrere Veränderungen. Zum wurde Herr Dr. Godau als Geschäftsführer berufen. Nach Ablauf der Probezeit übernahm Herr Jarantowski die Geschäftsführung als Interimsgeschäftsführer. Nach erfolgter Ausschreibung wurde Herr Kappes ab zum Geschäftsführer berufen. Der unterjährige Wechsel der Geschäftsführung wirkt ebenfalls entlastend auf den Personalaufwand. 13

16 9. Technologie- und Gewerbecenter Frankfurt (Oder) GmbH a) Wirtschaftliche Situation T Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Veränderung Jahresplan Ist absolut prozentual Ist 10 - Vorl. Ist 11 absolut prozentual Geschäftstätigkeit 519,0 989,5 470,5 91% 512, , ,7-63% Steuern 0,0 0,0 0,0 0% 0,0 133,6-133,6-100% Jahresergebnis 519,0 989,5 470,5 91% 512, , ,1-61% Das Vermietungsgeschäft hat sich im Jahr 2011 stabil dargestellt. Es wurden 13 Mietverträge mit einer Mietfläche von m² abgeschlossen. Im gleichen Zeitraum gaben aber auch 12 Mieter eine Mietfläche von m² (ohne Freiflächen) auf. Diese Mietverhältnisse wurden planmäßig beendet. Die Umsatzerlöse aus der Vermietung stiegen um TEUR 135. Im Geschäftsjahr 2011 wurde ein Jahresüberschuss von 990 TEUR (Vorjahr TEUR 2.551) erzielt. Im Jahresüberschuss sind TEUR 308 für die vorgenommene Wertaufholung von in Vorjahren abgewerteten Gebäuden enthalten. b) Schwerpunkte In 2011 verlief die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft, gemessen an der wirtschaftlichen Gesamtlage der Bundesrepublik Deutschland, positiv. Die in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen in die Mietobjekte zeigten erste Erfolge. Es waren keine wesentlichen Abgänge von Mietflächen zu verzeichnen bzw. es erfolgte eine übergangslose Weitervermietung. Im Jahr 2011 wurde ein Grundstück mit m² verkauft. Die Technologie- und Gewerbecenter Frankfurt (Oder) GmbH hat ihre Bemühungen weiter auf die Verbesserung der Auslastung der zur Verfügung stehenden Flächen und Räumlichkeiten des Gewerbegebietes ausgerichtet. So wurden drei Objekte in Zusammenarbeit mit den Mietern modernisiert. Zwei bislang nicht vermietbare Objekte wurden im Innern soweit zurück gebaut, dass ein vom Mieter gewünschter Ausbau in kurzfristig möglich ist. 14

17 10. Gemeinnützige Pflege- und Betreuungsgesellschaft der Stadt Frankfurt (Oder) mbh a) Wirtschaftliche Situation T HR Jahr 2011 Jahr 2010 Jahresplan Ist absolut prozentual Geschäftstätigkeit 222,7 52,5-170,2-76% 48,9 40,2 Steuern/Abgaben 43,5 41,5-2,0-5% 30,7 39,8 Außerordentliche Ergebnis 0,0 0,3 0,3 0% 0,1-1,5 Jahresergebnis 179,2 11,3-167,9-94% 18,3-1,1 Die Gesamtplanung für 2011 sah ein Jahresergebnis i. H. v. 179,2 T vor. Die Hochrechnung 2011 gibt ein vorläufiges Jahresergebnis i. H. v. 11,3 T an. Zu berücksichtigen ist, dass noch nicht alle Jahresabschlussbuchungen veranlasst sind und es somit noch zu Veränderungen im Jahresabschluss kommen kann. Eine Beurteilung zur erfüllung ist nur eingeschränkt möglich, da die Stadt Frankfurt (Oder) zum Ende 2011 einen ungeplanten Zuschuss i. H. v. 450,0 T an das Unternehmen gezahlt hat, um die Zahlungsfähigkeit des Gesellschaft zu gewährleisten. Dieser Betrag ist in den sonstigen betrieblichen Erträgen enthalten. Die Auslastung insgesamt entsprach der ung. Jedoch waren abweichungen in den Pflegestufen zu verzeichnen. Daraus ergaben sich niedrigere Umsatzerlöse. Des Weiteren belastet ein gesteigerter Wirtschaftsbedarfes (Materialien für die Pflege) den Materialaufwand. In 2010 wurde für einen Teil der Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt und bewilligt. Folglich lagen die Personalkosten 2010 unter dem wert 2010 und liegen auch unter dem Niveau Ein direkter Vergleich der Istwerte für die Personalkosten ist somit nur eingeschränkt möglich. b) Schwerpunkte Insgesamt wirkt das Sanierungsvorhaben Standort Seniorenhaus (6,1 Mio. ) belastend auf das Unternehmen. Es war ein Eigenmittelanteil i. H. v. 1,2 Mio. zu erbringen, welcher vor allem die Liquidität mindert. Auf Grund von Bauverzögerungen zu Beginn der Sanierungsarbeiten führt dies auch zu einer Verschiebung der Fertigstellung. Ausgehend vom gesamten Bauvolumen ergaben sich unabweisliche Kostensteigerungen i. H. v. 404,5 T (+6,6%). Auf Grund der Verbesserung des Standards am Standort Seniorenhaus wurden Anträge zur Erhöhung der Investitionskostensätze gestellt. Hinsichtlich der Höhe bestand Einigkeit zwischen der Gesellschaft und dem Träger. Aktuell laufen jedoch noch die Verhandlungen, ab welchem Zeitpunkt die neuen Investitionskostensätze anerkannt werden. Mögliche Mehrerlöse daraus würden vorrangig für den zukünftigen Kapitaldienst verwendet. 15

18 Auch bei der Gemeinnützigen Pflege- und Betreuungsgesellschaft der Stadt Frankfurt (Oder) wurde in 2011 ein Wechsel der Geschäftsführung vorgenommen. Hauptziel der Interims- Geschäftsführung ist die Sanierung des Unternehmens. 16

19 VORLÄUFIGER JAHRESABSCHLUSS DER EIGENBETRIEBE DER STADT FRANKFURT (ODER) PER In Durchführung der Wirtschaftspläne 2011 sind per folgende Ergebnisse zu verzeichnen: 1. Eigenbetrieb Kulturbetriebe FRANKFURT (ODER) a) Wirtschaftliche Situation T Vorl. Ist Jahr 2011 Jahr 2010 Jahresplan Ist absolut prozentual Betriebsergebnis 18,6 61,9 43,3 233% 174,6 4,1 Zinsergebnis 1,0 1,8 0,8 80% 3,0 1,1 Geschäftstätigkeit 19,6 63,7 44,1 225% 177,6 5,2 Außerordentliches Ergebnis 0,0 0,0 0,0 0% 0,0 0,0 Steuern 0,0 4,8 4,8 0% 0,0 4,8 Jahresergebnis 19,6 58,9 39,3 201% 177,6 0,4 Zuschüsse Land 337,0 383,3 46,3 12% 318,0 370,9 Zuschüsse Stadt 3.505, ,4-1,9 0% 4.045, ,8 Zuschüsse gesamt 3.842, ,7 44,4 1% 4.363, ,7 Das voraussichtliche Jahresergebnis liegt mit 58,9 T über dem von 19,6 T. Der Ursprung für dieses Ergebnis liegt in mehreren Sachverhalten der einzelnen Betriebsteile begründet. In der Volkshochschule konnten in 2011 Umsatzerlössteigerungen erzielt werden. Ursache hierfür ist die bedarfsgerechte Anpassung der Entgelte an die Teilnehmerzahl in den jeweiligen Kursen. Es ist geplant, dass die Volkshochschule einen neuen Standort bezieht. Mit den notwendigen baulichen Maßnahmen wurde in 2011 begonnen. Der Umzug in den neuen Standort ist für 2012 geplant. In 2011 sanken die Umsatzerlöse um insgesamt 32,8 T. Im Kulturbüro sind Erlösausfälle im Vermietungsgeschäft die Ursache. Beim Auszug von Mietern konnte nicht immer sofort eine Weitervermietung erreicht werden, so dass Leerzeiträume entstanden sind. Auch in der Musikschule führen sinkende Schülerzahlen Umsatzausfällen. Dieser Rückgang ist jedoch ausschließlich auf den Bereich der Musikalischen Früherziehung zurückzuführen. Die Auslastung ist hier von der Nachfrage in den Kindertagesstätten abhängig. Eine Kita ist aus der Zusammenarbeit mit der Musikschule ausgeschieden. Hinsichtlich der Darstellung des städtischen Zuschusses gab es von 2010 zu 2011 eine Veränderung. Bisher wurden die Mittel für die Institutionelle Förderung (451,9 T ) als Zuschuss für den Eigenbetrieb ausgewiesen. Diese Mittel werden weitergereicht (sonst. betriebl. Aufwand). Es handelt sich somit um einen durchlaufenden Posten, da sich in der 17

20 Differenz null ergibt. Ziel ist die transparente Darstellung der originären Erträge und Aufwendungen für den Eigenbetrieb Kulturbetriebe. Aus diesem Grund werden der Ertrag wie auch der Aufwand nunmehr unter dem außerordentlichen Ergebnis erfasst. Des Weiteren führen Preissteigerungen bei bezogenen Leistungen sowie den Medienkosten zu Steigerungen der sonstigen betrieblichen Aufwendungen belastend. Diese Entwicklung der Kosten wird weiterhin beobachtet, um zeitnah gegensteuernde Maßnahmen einleiten zu können. b) Schwerpunkte Der Zuschuss der Stadt an den Eigenbetrieb ist mittelfristig in der Erfolgsplanung festgeschrieben. Mit dem Beschluss zur Kulturentwicklungsplanung 2011 tritt für einen mittelfristigen Zeitraum ungssicherheit ein. Allerdings konnte die in der Kulturentwicklungsplanung vorgesehene Verlängerung des Haustarifvertrages über den September 2011 hinaus nicht erreicht werden. Damit konnten die im Wirtschaftsplan vorgesehenen Einsparungen im Personalaufwand nicht erzielt werden. Trotzdem hat der Eigenbetrieb Kulturbetriebe weniger Mittel für Personalkosten einsetzen müssen. Der Grund dafür war das vorzeitige Ausscheiden eines Mitarbeiters in den Ruhestand sowie Langzeiterkrankungen von drei Mitarbeitern. 18

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin. Vorberatung Beschlussfassung

Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin. Vorberatung Beschlussfassung Landeshauptstadt Stuttgart Referat Wirtschaft/Finanzen und Beteiligungen Gz: WFB GRDrs 670/2013 Stuttgart, 02.07.2013 Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbh 1. Jahresabschlüsse 2012 2. Kapitalerhöhung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

DESY Personal und Finanzen

DESY Personal und Finanzen DESY Personal und Finanzen Die Abteilungen Personal sowie Finanz- und Rechnungswesen gehören neben den Abteilungen Allgemeine Verwaltung, Warenwirtschaft, Recht, Zentrales Bauwesen sowie Technischer Notdienst

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg 1 Umsetzung SEK - Unternehmenskonzept -> 2001 Erarbeitung Unternehmenskonzept GWG (6a) -> geplante

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr