27. und 28. Oktober 2015 in Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "27. und 28. Oktober 2015 in Köln"

Transkript

1 3. MCC-KONGRESS und 28. Oktober 2015 in Köln Schirmherrschaft:» Erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM als solitäre Aufgabe oder als Bestandteil eines multifunktionalen Managementsystems Systemisches BGM: der Weg zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation (BGM: Einführen Sichern Ausbauen) Psychische Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz» Kennzahlen auf dem Prüfstand Fehlzeitenquote, Gesundheitszustand, Arbeitszufriedenheit... Reliabilität Validität Objektivität» Work? Life? Balance! Unternehmen am Puls der Zeit Wie sich Großkonzerne auf die Arbeitswelt von heute und morgen einstellen Gut investiert: BGM in kleinen u. mittelständischen Unternehmen Eingliedern statt ausmustern: Vom BEM zum BGM Arbeiten und Leben 2020» Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz: Verhalten über Verhältnisse ändern? Gesundheits-Apps und Wearables - Digitales BGM im Praxistest Mitarbeitermotivation: Innovative Kommunikationsstrategien im Fokus» Stress, Burnout, Depression, Angst im betrieblichen Umfeld: Ursachen, Folgen und Lösungsansätze» Moderne Anreizsystemgestaltung Betriebliche Krankenversicherung auf dem Vormarsch» BGM-Networking: Ansätze und Aussichten Moderatoren: Prof. Dr. Bernhard Badura Fakultät f. Gesundheitswissenschaften, Uni Bielefeld Katharina Schmitt Redakteurin, Personalmagazin Hauptkooperationspartner:

2 Ihre Experten: Moderatoren: Prof. Dr. Bernhard Badura Fakultät f. Gesundheitswissenschaften, Uni Bielefeld Katharina Schmitt Redakteurin, Personalmagazin Emek Altun Senior Manager Sales & Business Development, arvato CRM Healthcare Dr. Gabriele Angenendt Leitende Psychologin, stv. Direktorin, Salus Klinik GmbH & Co. Hürth KG Dr. Silvester Fuhrhop Geschäftsführer corvolution GmbH, Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) Annette Grötzinger Konzernexpertin Arbeits- und Organisationspsychologie, EnBW Energie AG Hans-Jürgen Hartung Betriebsratsvorsitzender, Siemens AG Thomas Keck Erster Direktor, DRV Westfalen Thomas Lurz Sportbotschafter, s.oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG Prof. Dr. Filip Mess Gesundheitsförderung u. Sportwissenschaft, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd Claus Moldenhauer stv. Vorsitzender des Vorstandes, DAK - Gesundheit Michael Müller Personalvorstand/ Arbeitsdirektor, Fraport AG Prof. Dr. Volker Nürnberg Leiter Health Management, Mercer Deutschland GmbH Prof. Dr. Katja Petrowski Lehrstuhl Prävention u. BGF, Deutsche Sporthochschule Köln Dr. Evelyn Plamper Leiterin Unternehmensentwicklung, Uniklinikum Köln Kristina Soldo Teamleiterin Betriebspsychologie, TÜV Rheinland Leben und Gesundheit GmbH Patric Traut Health Promotion Leader Western Europe, IBM Deutschland GmbH Dr. Hans-Peter Unger Chefarzt, Zentrum für seelische Gesundheit, Asklepios Klinik Harburg Christian Weyer Bereichsleiter BGM, Bauerfeind AG Michael Wiegand Leiter Gesundheitsmanagement, Kreissparkasse Köln

3 GRUSSWORTE Sehr geehrte Damen und Herren, Betriebliches Gesundheitsmanagement ist aus den Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Das Thema gewinnt immer mehr an Bedeutung und Reichweite. Deshalb freue ich mich, dass der Kongress Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016, veranstaltet vom Management Center of Competence, stattfindet und wir als Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement e.v. die Schirmherrschaft bereits zum dritten Mal dafür übernehmen können. Gesunde und leistungsfähige Beschäftigte sind die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Unternehmens. Diese Botschaft ist mittlerweile bei den Unternehmen angekommen. Doch die Gesundheit will auch gefördert werden. Die gute Nachricht ist - Arbeitgeber können hierfür eine Menge tun. Auf dem diesjährigen Kongress gibt es wieder ein breites Angebot an Vorträgen. Nutzen Sie auch den Austausch untereinander, denn im Betrieblichen Gesundheitsmanagement können wir noch viel voneinander lernen. Ich wünsche Ihnen einen interessanten Kongress, auf dem Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement informieren und neue Ideen gewinnen können. Dr. Christian Weigl Vorstandsvorsitzender, BBGM e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, durch den globalen Wettbewerb steigende Anforderungen treffen auf eine älter werdende Bevölkerung. Dies erzwingt mehr Aufmerksamkeit für den Schutz und die Förderung ihrer Gesundheit. Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement geht es um Bindung durch Vertrauensbildung und Potenzialentwicklung, keineswegs nur um Vermeidung von Risiken, Belastungen und Krankheiten. Auf dem Prüfstand steht das Menschenbild der Führung. Der Schritt von der Arbeitskraft zum Mitarbeitenden ist noch längst nicht überall vollzogen. Entscheidend für den Organisationserfolg ist heute in erster Linie das psychische Vermögen ihrer Mitglieder. Achtsamkeit für Gesundheit bedeutet daher besondere Achtsamkeit für die psychische Gesundheit. Führung, Kultur und Beziehungsklima einer Organisation sind maßgeblich verantwortlich: für die Qualität der Kommunikation und Kooperation, dafür wie Konflikte bewältigt, welche Wertschätzung die Beiträge jedes Einzelnen erfahren und wie belohnt und befördert wird. Sie sind ferner dafür verantwortlich, ob grundlegende Regeln der Fairness und der Gerechtigkeit und offiziell proklamierte Grundsätze der Unternehmensführung auch tatsächlich eingehalten werden und dadurch ein Grundvertrauen in die Organisation entsteht. Dieses Grundvertrauen wiederum entscheidet über die innere Bindung und damit über den Energieaufwand und das Qualitätsbewusstsein, mit dem die Mitglieder ihrer täglichen Arbeit nachgehen und Mitverantwortung übernehmen. Prof. Dr. Bernhard Badura Fakultät f. Gesundheitswissenschaften, Uni Bielefeld Sehr geehrte Damen und Herren, liebe MCC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer, viele Firmen haben bereits erkannt, dass ihre Mitarbeiter der mit Abstand beste und kostbarste Produktionsfaktor sind, den sie haben. Lediglich monetäre Anreize zur Belohnung und zum Verbleib von Mitarbeitern im Unternehmen anzubieten, reicht heute bei weitem nicht mehr aus. In fast allen Befragungen zum Thema Zufriedenheit und Wünsche steht Gesundheit an erster Stelle. Der MCC Kongress Betriebliches Gesundheitsmanagement thematisiert Gesundheit und Arbeit, bietet strategische Ansätze und konkrete Handlungsalternativen an. Mit dem über ,- an Sachleistungen dotierten Deutschen BGM-Preis als Förderpreis möchte MCC zusammen mit der DAK- Gesundheit erstmalig diejenigen Unternehmen unterstützen, die noch kein oder nur ein rudimentär ausgerichtetes BGM haben. Mit dem Deutschen BGM-Preis werden somit Initiativen und innovative Ideen von Unternehmen unterstützt, die ein Betriebliches Gesundheitsmanagement aufbauen wollen. Auf BGM 2016 stehen Ihnen namhafte Experten/Expertinnen aus renommierten Unternehmen Rede und Antwort zu aktuellen Themen für ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement. Nutzen Sie die Gelegenheit und sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung! Melden Sie sich rechtzeitig an! Es lohnt sich. Wir freuen uns auf Sie! Hartmut Löw Geschäftsf. Partner, MCC Sachleistungen im Wert von ,- zu gewinnen Alle weiteren Infos und Anmeldebedingungen unter:

4 PROGRAMM 1. Kongresstag Dienstag, 27. Oktober :30h Check In der Teilnehmer und Quick-Breakfast 10:50h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch 9:15h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Bernhard Badura, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Uni Bielefeld Erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement Stress, Burnout, Depression, Angst im betrieblichen Umfeld: Ursachen, Folgen und Lösungsansätze 11:20h Depressionen und Angst im beruflichen Umfeld erfolgreich bewältigen Prof. Dr. Katja Petrowski, Lehrstuhl Prävention u. BGF, Deutsche Sporthochschule Köln 9:25h Der Weg zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation Prof. Dr. Bernhard Badura 11:45h Burnout: Vorbeugen, Erkennen, Handeln! Dr. Gabriele Angenendt, Leitende Psychologin, stv. Direktorin, Salus Klinik GmbH & Co. Hürth KG Stress und Burnout - Definition und Diagnostik Woran erkenne ich Burnout? Konzepte und Handlungsvorschläge Reliabilität Validität Objektivität: Kennzahlen auf dem Prüfstand 9:45h Problemkennzahl Krankenstand - Valide Erfolgsmessung im BGM Prof. Dr. Filip Mess, Gesundheitsförderung u. Sportwissenschaft, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd 10:10h Wie entbehrlich sind Kennzahlen im BGM? Das Gesundheitsmanagement der Kreissparkasse Köln Michael Wiegand, Leiter Gesundheitsmanagement, Kreissparkasse Köln Struktur/Einbindung ins Unternehmen Leistungen Gesundheitscoaching (Krisenintervention) Umgang mit Auffälligkeiten am Arbeitsplatz 12:10h Agil Vital In Führung Ausgezeichnete Zukunftslösungen der EnBW Annette Grötzinger, Konzernexpertin Arbeits- und Organisationspsychologie, EnBW Energie AG Kurzvorstellung EnBW Gute Führung wirkt: Gesundheit, Arbeitsfreude, Unternehmenserfolg Entwicklung und Implementierung unserer Instrumente 12:35h DISKUSSION: Wie erkennt man gefährdete Mitarbeiter frühzeitig? Prof. Dr. Katja Petrowski Dr. Gabriele Angenendt Annette Grötzinger Moderation: Prof. Dr. Bernhard Badura 10:35h DISKUSSION: BGM welche Zahlen sind wichtig? 12:50h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch Prof. Dr. Filip Mess Michael Wiegand Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz: Verhalten über Verhältnisse ändern? 14:00h Ready.Steady.Go! Initiative s.oliver zur Mitarbeitermotivation Moderation: Prof. Dr. Bernhard Badura Thomas Lurz, Sportbotschafter, s.oliver Ideen hinter der Initiative Inhalte und Umsetzung Wie wird die Initiative im Unternehmen angenommen?

5 PROGRAMM 14:25h Rahmenbedingungen für die Gesundheit von Beschäftigten im Uniklinikum Köln Dr. Evelyn Plamper, Leiterin Unternehmensentwicklung, Uniklinikum Köln Anforderungen an interdisziplinäre berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit Voraussetzungen für Flexibilität u. Veränderungsfähigkeit Berufsgruppen im Spannungsfeld von Führen, Entscheiden und Prozessverantwortung 14:50h Betriebliche Gesundheitsförderung: Zahlen sich die Kosten für individuelle Programme aus? Emek Altun, Senior Manager Sales & Business Development, arvato CRM Healthcare Wie überzeuge ich Vorsorge-Muffel von Gesundheitsangeboten (zum Beispiel Check-up)? Individuelle, motivierende Begleitung für nachhaltigen Erfolg Erfolgsmessung trotz kompromisslosem Datenschutz Vorsorgeprogramme für Employer Branding nutzen 15:15h DISKUSSION: Lohnt sich Prävention im Betrieb auch finanziell? 16:50h BGF auf den Punkt Mit medizinischen Wearables Ausfälle eigenmotiviert verhindern Dr. Silvester Fuhrhop, Geschäftsführer corvolution GmbH, Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) Etablierte Wearables bieten keine Möglichkeit im Falle von gesundheitlich bedenklichen Indizien präventive Handlungen auszulösen Neuste Sensorik kann Anwendern medizinische Aussagen und Handlungshinweise liefern bevor ein Ausfall eintritt Den Mitarbeiter nicht alleine lassen Präventionsberatung, Follow-Up und Anschluss an die Regelversorgung Unternehmensgesundheit wird messbar 17:15h DISKUSSION: Virtuell und Erweitert: Die neue Realität in der Arbeitswelt? Prof. Dr. Volker Nürnberg Patric Traut Moderation: Prof. Dr. Bernhard Badura 17:30h Ende des 1. Kongresstages Dr. Silvester Fuhrhop Thomas Lurz Emek Altun Dr. Evelyn Plamper Moderation: Prof. Dr. Bernhard Badura 15:30h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Gesundheits-Apps und Wearables Digitales BGM im Praxistest 16:00h Gesundheits-Apps und Wearables Möglichkeiten und Grenzen der virtuellen Arbeitswelt Prof. Dr. Volker Nürnberg, Leiter Health Management, Mercer Deutschland GmbH Qualitätskriterien für innovative Lösungen Chancen und Risiken Best Practice Beispiele 16:25h Gesundheitsmanagement bei IBM Globale Standards innovative, lokale Lösungen Patric Traut, Health Promotion Leader Western Europe, IBM Deutschland GmbH Globale Standards des IBM Gesundheitsmanagements Innovative Lösungen Tarifvertrag Gesundheitsmanagement Sachleistungen im Wert von ,- zu gewinnen Deutscher BGM-Förderpreis für innovative und nachhaltige Projekte in Unternehmen Erstmalig schreibt MCC in Kooperation mit der DAK-Gesundheit den BGM-Förderpreis aus. Der Förderpreis unterstützt bei der Umsetzung innovativer Ideen und würdigt Unternehmen, Organisationen und Einrichtungen, die sich mit kreativen Maßnahmen nachhaltig für das Betriebliche Gesundheitsmanagement einsetzen wollen. Es werden geplante Projekte oder Modelle gesucht, die wegweisend sein können. Der 1. Preis ist mit Euro (alle Preise in Form von Sachleistungen) dotiert, der 2. Preis mit und der Dritte mit Euro. Alle weiteren Infos und Anmeldebedingungen unter:

6 PROGRAMM 1. Kongresstag Dienstag, 27. Oktober :30h Gemeinsames Abendessen Seien Sie dabei, wenn heute Abend der DEUTSCHE BGM-FÖRDERPREIS 2015 für den Bereich Demografie und Gesundheit verliehen wird. Prämiert werden die kreativsten Konzepte: Wie lassen sich gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen realisieren? Wie können Arbeitgeber Belastungen für ihre Mitarbeiter gleich welchen Alters nachhaltig abfedern? Eine hochkarätige Jury, rund um Professor Dr. Dr. h. c. Bert Rürup entscheidet über die Gewinner im herrlichen Ambiente des Schokoladenmuseums. PROGRAMM 2. Kongresstag Mittwoch, 28. Oktober :15h Begrüßung und Einführung in das Thema durch die Vorsitzende Katharina Schmitt, Redakteurin, Personalmagazin Work? Life? Balance! Unternehmen am Puls der Zeit 10:20h Aus der Praxis für die Praxis Erfahrungen als Fallmanager im betrieblichen Eingliederungsmanagement Kristina Soldo, Teamleiterin Betriebspsychologie, TÜV Rheinland Leben und Gesundheit GmbH 84(2) SGB IX Aber das Gesetz sagt nicht wie So geht s: Möglicher Prozessablauf aus der BEM-Praxis Vor- und Nachteile: Intern versus Extern 9:30h BGM aus Sicht des Betriebsrates: Initiativen eines Großkonzerns Hans-Jürgen Hartung, Betriebsratsvorsitzender, Siemens AG 9:55h Einen Betrieb in Bewegung bringen Gesundheit am Flughafen Frankfurt präventiv gestalten Michael Müller, Personalvorstand/Arbeitsdirektor, Fraport AG Kinderbetreuungsangebote, Gutscheine für Wellness- Hotels und Fitnessstudios im Betrieb alles kalter Kaffee? Was sind zeitgemäße innovative Angebote zur Förderung von Wohlbefinden und Gesundheit? Einzelheiten der Angebote, ihr Zustandekommen, Erfolgsparameter, die Rolle von Management und der Führungs kräfte und des Betriebsrates Grenzen und weitere Möglichkeiten zur Ausgestaltung eines innovativen betrieblichen Gesundheitsmanagements 10:45h Psychische Gefährdungsbeurteilung: Ein Impuls für die Organisationsentwicklung Thomas Keck, Erster Direktor, DRV Westfalen Konzept - Entwicklungspotentiale nutzen Vorbereitung der Gefährdungsbeurteilung Vertrauen durch Information Analyse der psychischen Belastungen Bewertung im Dialog Folgeprozess Veränderung durch Kommunikation Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte.

7 PROGRAMM 11:10h DISKUSSION: Arbeiten und Leben 2020 Wo geht die Reise hin? Hans-Jürgen Hartung Michael Müller 13:10h Wie reagieren Psychiatrie und Psychosomatik auf die Herausforderungen des BGM? Dr. Hans-Peter Unger, Chefarzt, Zentrum für seelische Gesundheit, Asklepios Klinik Harburg Kooperationsbeispiele BGM-Psychiatrie/Psychosomatik Evaluation der Inanspruchnahme Großbetrieb und KMU Konsequenzen für das Behandlungssystem Konsequenzen für den return to work -Prozess Kristina Soldo Thomas Keck 13:40h DISKUSSION: Der zukünftige Stellenwert von Partnerschaften im BGM Moderation: Katharina Schmitt 11:30h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Christian Weyer Dr. Hans Peter Unger Moderation: Katharina Schmitt Betriebliche Krankenversicherung auf dem Prüfstand 12:00h BGM in Zeiten von Veränderungsprozessen Claus Moldenhauer, stv. Vorsitzender des Vorstandes, DAK Gesundheit Der steigende Stellenwert von BGM in Zeiten von Veränderungen Begleitung der Mitarbeiter während des Changeprozesses Gesundheit der Mitarbeiter in den Fokus rücken - Ihnen Sicherheit geben 12:30h Fragen an den Referenten Netzwerke und Kooperationen Effektivität- und Effizienzanalyse 12:40h BGM Ein dritter Gesundheitsmarkt? Neue Wege bei innerbetrieblichen Versorgungsleistungen Christian Weyer, Bereichsleiter BGM, Bauerfeind AG Handlungsfelder im allg. Gesundheitsmarkt und in betrieblichen Strukturen Die Kunst der klaren Zielsetzung: Indikatoren und Maßnahmengestaltung Interne und externe Leistungsstandards Alle für einen: Spezialisierte Dienstleister kombinieren 14:00h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch 15:00h Ende des Kongresses a 3. und 4. November 2015 in Köln Moderation: PD Dr. Thomas Widmann, Ärztlicher Direktor, ACURA Ruland Kliniken 5 VORANKÜNDIGUNG Unter der Schirmherrschaft des: Alle Themen, Referenten und weitere Infos unter: Deutschlands erstes Fachmagazin für Betriebliches Gesundheitsmanagement liefert zuverlässige Informationen zu Themen wie Gesundheitsförderung, Stressbewältigung, Prävention von Burnout und Depression. Programme für gesunde Führung und Bewertungssysteme werden vorgestellt. Ganzheitlich gehen wir der Frage nach: Was können Unternehmen tun, um die psychische und physische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu erhalten? Das Magazin beinhaltet Praxisberichte aus der Arbeitswelt, Ergebnisse wissenschaftlicher Studien sowie Porträts von Modellen und Menschen, die einen innovativen Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit leisten. beleuchtet vier Aktionsfelder: FÜHRUNG + KULTUR + VERHALTEN + SYSTEME. Jedes Heft befasst sich schwerpunktmäßig mit einem dieser Aktionsfelder.

8 Anmeldung zum MCC-Kongress am 27. und 28. Oktober 2015 Gesundheitsmanagement 2016 Fax-Nr. +49 (0) Warum Sie an diesem Kongress teilnehmen sollten: Jedes Jahr entstehen deutschen Unternehmen durch kranke Mitarbeiter Ausfälle in Milliardenhöhe. Immer höher Leistungsdruck, Multitasking, deregulierte Arbeitszeiten und mangelnde Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben belasten die Seele. Konzentrationsprobleme, Burnout oder Konflikte mit Kollegen sind die Folge. Auch körperlich macht sich der Stress bemerkbar. Auf der anderen Seite droht der demografische Wandel und geeigneter Nachwuchs wird rar. Informieren Sie sich deshalb Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 kompakt über topaktuelle Themen aus dem Bereich Gesundheitsmanagement und diskutieren Sie mit den Fachleuten den Status Quo, Herausforderungen und Innovationen zur optimalen Gesundheitsförderung innerhalb des Unternehmens. Wer diesen Kongress nicht verpassen darf: Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 findet als Plattform für Geschäftsführer, Personalverantwortliche, Ärztliche Direktoren, Arbeitsschutzbeauftragte, Gesundheitsmanager, Betriebsärzte sowie Betriebs- und Personalräte statt. Zudem werden Führungskräfte aus Berufsgenossenschaften, Krankenkassen und Unternehmensberatungen angesprochen. Teilnahmegebühr: (Alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Die Teilnahmegebühr für die zweitägige Veranstaltung inkl. Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt: 1.595,- Ja, ich/wir nehme(n) an diesem Kongress zum Preis von 1.595,- teil Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Leider kann ich an dem Kongress nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 295,- zzgl. Versand bestellen. (Alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) *Sonderpreis ( 995,-) für Mitarbeiter ( 59 HGB) aus Reha-Einrichtungen, Krankenhäusern, Krankenkassen und niedergelassene Ärzte. Es gilt das Eingangsdatum bei MCC. Titel, Name Position Titel, Name Position Titel, Name Position Firma Adresse PLZ, Ort, Land Telefon Datum Vorname Abteilung Vorname Abteilung Vorname Abteilung Fax Unterschrift u. Firmenstempel Veranstalter: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: *Sonderpreis 995,- für Mitarbeiter ( 59 HGB) aus Reha-Einrichtungen, Krankenhäusern, Krankenkassen und niedergelassene Ärzte. Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch per anmelden. Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie sofern noch Plätze vorhanden sind umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Teilnahmegebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte beachten Sie: Sie können an der Veranstaltung nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf der Veranstaltung gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 27. September 2015 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 150,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie nach dem 27. September 2015 Ihre Anmeldung stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten oder die Sie auf unserer Webseite einsehen können. Termin und Veranstaltungsort: Der Kongress findet statt am 27. und 28. Oktober 2015 im Lindner Hotel City Plaza Magnusstraße Köln Tel.: (0) Fax: (0) Übernachtungspreis: 149,- inkl. gesetzl. USt. im Einzelzimmer, inkl. Frühstück Zimmerreservierung: Für die Veranstaltung steht ein begrenztes Zimmerabrufkontingent zur Verfügung. MCC-Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen. Bitte buchen Sie daher Ihr Zimmer rechtzeitig unter dem Stichwort MCC. Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! Find us on Facebook! Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen/Innen weiter. bgm-1.0p

Insurance Today and Tomorrow

Insurance Today and Tomorrow 13. MCC - KONGRESS Starten Sie mit uns in die Zukunft! Insurance Today and Tomorrow Die Assekuranz zwischen antiker und digitaler Welt Schirmherrschaft: Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie,

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

- schlummernde Potenziale wecken -

- schlummernde Potenziale wecken - 14. MCC-KONGRESS VORANKÜNDIGUNG 2013 - schlummernde Potenziale wecken - am 19. und 20. November 2013 in Köln Bis zu 200,- sparen! JETZT anmelden! Das Kongress - Highlight im Schadenmarkt! www.mcc-seminare.de

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

27. und 28. Oktober 2015 in Köln

27. und 28. Oktober 2015 in Köln 3. MCC-KONGRESS 2016 27. und 28. Oktober 2015 in Köln Schirmherrschaft:» Erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM als solitäre Aufgabe oder als Bestandteil eines multifunktionalen Managementsystems

Mehr

Fachtagung am Dienstag, 26. November 2013

Fachtagung am Dienstag, 26. November 2013 Fachtagung am Dienstag, 26. November 2013 Aktuelles aus der Stressforschung BGM-Maßnahmen live erleben Vorträge und interaktive Workshops Netzwerk und Erfahrungsaustausch Vorwort In unseren Kundengesprächen

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum E Betriebliches Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Supportprozess im Wandel der Arbeitswelt Das Unternehmen:

Mehr

Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider

Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider 1. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider programm Top-Themen 2013: Innovative Verbundkonzepte Personalmanagement Einweisermanagement und Patientensteuerung Finanzierung

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

29. und 30. Oktober 2014 in Köln

29. und 30. Oktober 2014 in Köln 2. MCC-KONGRESS unter der Schirmherrschaft von: 2015 - Win-Win für Arbeitnehmer und Arbeitgeber?! - 29. und 30. Oktober 2014 in Köln BGM 2015 - Politische und rechtliche Rahmenbedingungen Gesundheitsmanagement

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

23. und 24. Oktober 2014 Königswinter bei Bonn Steigenberger Grandhotel Petersberg

23. und 24. Oktober 2014 Königswinter bei Bonn Steigenberger Grandhotel Petersberg 23. und 24. Oktober 2014 Königswinter bei Bonn Steigenberger Grandhotel Petersberg Reform der Krankenversicherung Wächst zusammen, was gar nicht zusammengehört? Sektorenüberschreitung ambulant / stationär

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015

3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015 3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015 im Großen Kurhaus Bad Füssing GESUNDHEIT WEITER GEDACHT WEITER GESAGT: MEHR ERFOLG MIT BETRIEBLICHEM GESUNDHEITSMANAGEMENT IMPULSVORTRÄGE PRAXISBEISPIELE

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour Einladung zum CRM-Forum Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht CRM Gipfeltour Sehr geehrte Damen und Herren, mehr denn je wird eine intensive Kundenbindung

Mehr

ElektroMobilität erfahren... Speichertechnologien und Ladeinfrastruktur. Stadtentwicklung. - Ist die Zeit reif für den Systemwechsel?

ElektroMobilität erfahren... Speichertechnologien und Ladeinfrastruktur. Stadtentwicklung. - Ist die Zeit reif für den Systemwechsel? 3. MCC-KONGRESS Unter der Schirmherrschaft von: - Ist die Zeit reif für den Systemwechsel? - 5. und 6. Juni 2012 in Düsseldorf Energiewirtschaft Automobilindustrie Speichertechnologien und Ladeinfrastruktur

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Up to

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

EINLADUNG HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0. 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade

EINLADUNG HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0. 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade EINLADUNG 1. 2. Juni 2016, Berlin HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

GESUNDE MITARBEITER ZUKUNFTSFÄHIGE UNTERNEHMEN

GESUNDE MITARBEITER ZUKUNFTSFÄHIGE UNTERNEHMEN GESUNDE MITARBEITER ZUKUNFTSFÄHIGE UNTERNEHMEN WIE UNTERNEHMEN DIE PSYCHISCHE GESUNDHEIT IHRER BELEGSCHAFT ERHALTEN UND STÄRKEN DGFP // KOMPETENZ- FORUM Lösungsansätze für die Praxis 10. Juni 2015 Dominikaner

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Erfolgreiche Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung Praxisbericht der AOK BadenWürttemberg Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Das Unternehmen AOKBaden BadenWürttemberg.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Efficiency Forum I 2012

Efficiency Forum I 2012 PROJEKTSTEUERUNG Bessere Ergebnisse in Ingenieur- und Architekturbüros Wissen, Praxis und Impulse für Projektverantwortliche, Projektcontroller und Entscheider am 10. Mai 2012 in Hamburg Das Efficiency

Mehr

Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen

Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen DIFI - Forum für Innovationsmanagement Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen 13. März 2014 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Kreativitätstechniken für Innovationsprozesse - Welche

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Personalcontrolling

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Motivation zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Motivation zur Gesundheitsförderung in Unternehmen Kongress Motivation zur Gesundheitsförderung in Unternehmen 19. / 20. November 2010 Hotel Scandic Berlin Potsdamer Platz Grußwort Henry Kauffeldt Diplom-Kaufmann (FH) Gesundheitswissenschaftler (MPH) Geschäftsführer

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Grundlagen und Zertifikatslehrgang zum Betrieblichen Gesundheitsmanager nach DIN SPEC 91020 und Betriebliches Eingliederungsmanagement TÜV NORD GROUP Betriebliches

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Boehringer Ingelheim

Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Boehringer Ingelheim Neuausrichtung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Boehringer Ingelheim Come together - Kongress zur betrieblichen Gesundheitsförderung 13. November 2014 / Köln Andrea Jakob Boehringer Ingelheim

Mehr

ViT A LES. BERLIN 2012 Sport und Gesundheit für die Hauptstadt Konferenz am 27. September 2012

ViT A LES. BERLIN 2012 Sport und Gesundheit für die Hauptstadt Konferenz am 27. September 2012 OLYMPIASTADION BERLIN Bitte begeben Sie sich zum Osttor unter den olympischen Ringen. Von dort werden Sie zum Konferenzort geleitet. Kostenfreie Parkplätze finden Sie auf dem Olympischen Platz vor dem

Mehr

Gesund führen in Zeiten der Überlastung

Gesund führen in Zeiten der Überlastung Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Gesund führen in Zeiten der Überlastung 2015 Tuttlingen I Berlin I Bochum Programm Als Führungskraft sind Sie häufig hohen Stressbelastungen

Mehr

Innovationsschauplatz R+V Versicherung

Innovationsschauplatz R+V Versicherung BME-Thementag Innovationsschauplatz 7. Mai 2015, Wiesbaden Das Erfolgskonzept des BME-Innovationspreisträgers 2014 Der Einkauf als Marke: Kundenorientierte Neupositionierung des Konzerneinkaufs Intensive

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v.

Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. BVMB Kaiserplatz 3 53113 Bonn Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. Kaiserplatz 3 53113 Bonn Tel.: 0228 91185-0 Fax: 0228 91185-22 www.bvmb.de info@bvmb.de Vereinsregister Bonn Nr. 3079

Mehr

WORKSHOPS ZUM MEGATREND DEMOGRAFISCHER WANDEL

WORKSHOPS ZUM MEGATREND DEMOGRAFISCHER WANDEL WORKSHOPS ZUM MEGATREND DEMOGRAFISCHER WANDEL 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement Azubi-Marketing 23 BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) Prof. Heike Kraußlach (FH Jena) Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE FRÜH ERKENNEN UND SOUVERÄN BEARBEITEN Praxisseminar am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Lernen Sie die speziellen Methoden und Besonderheiten der Konfliktbearbeitung

Mehr

health work health work Deutschlands führendes Fachmagazin für Betriebliches Gesundheitsmanagement

health work health work Deutschlands führendes Fachmagazin für Betriebliches Gesundheitsmanagement health work health work Deutschlands 1 führendes Fachmagazin für Betriebliches Gesundheitsmanagement M E D I A - I N F O R M A T I O N E N 2 0 1 5 health work 2 Charakteristik health@work Deutschlands

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

K O N G R E S S Bewegung, Sport, Prävention

K O N G R E S S Bewegung, Sport, Prävention K O N G R E S S Bewegung, Sport, Prävention Betriebssport als Baustein im Betrieblichen Gesundheitsmanagement 5. September 2015 13 bis 18 Uhr Halle Münsterland Grüner Saal Albersloher Weg 32 48155 Münster

Mehr

Die Bedeutung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Unternehmen

Die Bedeutung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Unternehmen Die Bedeutung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Unternehmen Prof. Dr. Volker Nürnberg, Leiter Health Management Mercer Professor an der FH für angewandtes Management ) DGE; Bonn den 19.09.12

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Exklusiv bieten wir Ihnen dieses einmalige Erfolgskonzept im Berghaus Spitzingsee an.

Exklusiv bieten wir Ihnen dieses einmalige Erfolgskonzept im Berghaus Spitzingsee an. HEALTH EXCELLENCE Strategie für Gesundheit und Führung Exklusiv bieten wir Ihnen dieses einmalige Erfolgskonzept im Berghaus Spitzingsee an. (Berghaus Spitzingsee: Kratzerweg 4, 83727 Spitzingsee-Schliersee)

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung An die Organisationseinheiten Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D-50933 Köln Postfach 45 02 09 I D-50877 Köln Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher) I Henrik Langen I Matthias Strobel Vorsitzender

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Unter dem Motto Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system haben die Firmen GMOH (Gesellschaft für Management und Organisation im Handwerk mbh)

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Erfolgreiche

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance

Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance Das MM-Expertenmeeting Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance Dienstag, 07.Mai 2013, 10.00 bis 18.00 Uhr Einlass 09.30 Uhr China Club Berlin Behrenstraße

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel.

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. eisqforum Dienstleistersteuerung Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. 12./13. November 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Das

Mehr