Es gibt keine einfachen Lösungen für komplizierte Probleme. Man muss den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt. Michail Gorbatschow

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es gibt keine einfachen Lösungen für komplizierte Probleme. Man muss den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt. Michail Gorbatschow"

Transkript

1 Jahresbericht 2006

2 Inhalt 1 Herausforderungen 2 Projekte und Produkte 17 Organisation 18 Mitarbeitende 20 Federas in Zahlen Es gibt keine einfachen Lösungen für komplizierte Probleme. Man muss den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt. Michail Gorbatschow

3 Herausforderungen Wie schön könnte das Leben sein, wenn nur die Probleme nicht so kompliziert wären. Doch wären es dann noch Probleme? Würden wir dann das, was uns bewegt, noch in allen Facetten und Farben erkennen? Müssten wir nicht einen Teil der Wirklichkeit, in der wir leben und arbeiten, verdrängen? Nur der Einfachheit halber? Wollen wir wirklich ein solches Leben so einfach, so simpel? Führungskräfte und Berater wissen, dass sich Probleme nicht mit Momentaufnahmen beschreiben lassen. Schlichte Ursache-Wirkung- Überlegungen greifen meist zu kurz. Probleme sind oft subjektiv und lassen sich nur unzureichend darstellen. Wir wissen sogar, dass Lösungen mitunter Probleme vergrößern Verhalten ist eben nicht immer vorhersehbar... Es gehört zu den vornehmlichen Aufgaben der Führung und der Beratung, Themen in ihrer Komplexität zu erkennen, um sie dann verständlich und der Situation angemessen aufzubereiten und aufzuarbeiten. Der vorliegende Jahresbericht stellt einige Projekte vor, die diese anspruchsvolle Form der Zusammenarbeit illustrieren. Projekte wie die Einführung von Eco open im Kanton Thurgau oder die Realisierung eines QM-Systems für die Ausländerbehörde der Stadt Frankfurt am Main. Den Komplexitätsgrad der Probleme können wir uns leider nicht aussuchen aber den richtigen Partner, um die Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Wir danken Ihnen für das Vertrauen. Stefan Kuchelmeister Präsident des Aufsichtsrates Nathaly Dahms Vorsitzende des Vorstandes 1 Federas Jahresbericht 2006

4 Warum Jochem Wenigmann Projektleiter NKRS Uwe Müller Bauhofleiter der Gemeinde Lohfelden Michael Reuter Bürgermeister der Gemeinde Lohfelden sich in wichtigen Veränderungen von Federas begleiten lassen: In dieser Zeit der tiefgreifenden Veränderungen lassen wir uns gern von der Federas mit ihrem praxisnahen Empfehlungen und Hilfestellungen unterstützen der Erfolg ist spürbar.

5 Projekte und Produkte Einführung des Neuen Kommunalen Rechnungs- und Steuerungssystems Gemeinsam in ein neues Zeitalter Nach Beschluss der Gemeindevertretung soll zum bei der hessischen Gemeinde Lohfelden die kaufmännische Buchführung eingeführt werden. Um dieses gesteckte Ziel auch rechtzeitig zu erreichen, begann die Verwaltung bereits in 2005 mit der Umsetzung bzw. der Vorbereitung der umfangreichen Umstellungsarbeiten auf die Doppik. Eine dreistufige Projektorganisation (Steuerungs-, Projekt-, Arbeitsgruppe/n) mit verantwortlichem Leiter wurde ins Leben gerufen. Als flankierende Maßnahme beauftragte die Gemeinde Lohfelden Federas mit der externen Begleitung des gesamten Einführungsprozesses. «Federas zeichnet sich für uns dadurch aus, dass die handelnden Personen der Gemeinde seit der überörtlichen Prüfung in 2003 bekannt sind und diese durch ihre hervorragende Prüfungsarbeit unserer Wertschätzung sicher sein können. Auch ist die Federas allen Gemeindevertretern aus der ersten Unterrichtung über den geplanten Umstellungsprozess in guter Erinnerung». Begleitend zur Produktbildung untersuchte Federas die Organisation der Kernverwaltung und die des gemeindlichen Bauhofs vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt! Auch Politik und Mitarbeiter wurden intensiv geschult, um den Herausforderungen des neuen Zeitalters der Verwaltungsreformen selbstbewusst entgegentreten zu können. Das Produktbuch der Gemeinde Lohfelden liegt vor, die Bildung der Kennzahlen, die Regelungen zur Budgetierung und die Installierung der Kosten- und Leistungsrechnung schließen sich in 2007 nahtlos an. 3 Federas Jahresbericht 2006

6 Warum Hans Häni Leiter Projekte und Applikationsbetreuung des Kantons Thurgau Michael Gfeller Planung & Informatik, Kantonsschule Frauenfeld Sebastian Schinnerl Projektleiter Berufsschulen auf Eco open setzen: Eco open bietet die ideale Kombination von ausgereifter Technologie und hoher Flexibilität für unsere unterschiedlichen Schulen und Weiterbildungsanbieter.

7 Projekte und Produkte Eco open für Thurgauer Kantons- und Berufsschulen Rechenaufgaben mit Bravour gelöst Eco open präsentiert sich in der aktuellen Version 2.3 als eine universale und ausgereifte Schuladministrationslösung, die den Anforderungen aller Schulstufen und Lehrpläne gerecht wird. Um die Lösung optimal auf die individuellen Bedürfnisse einer Bildungseinrichtung abzustimmen, sind im Vorfeld alle relevanten Prozesse zu analysieren und Leistungsziele zu formulieren. Federas betreut jedes Eco open- Projekt von der Beratung über die Abnahme bis zur Betreuung im Betrieb aktiv und kompetent. Nach bewährtem Muster wurde Eco open auch im Kanton Thurgau eingeführt. Das Konzept zur Einführung von Eco open an den Kantons- und Berufsschulen umfasste folgende Schwerpunkte: Ziele, Projektmanagement, Ist-Analyse, Umsysteme/ Systemabgrenzungen, Soll-Konzepte, Auswertungen/Berichte, Schnittstellen, Datenübernahme und Budget-/Ressourcenplan. Offene Fragen, Unklarheiten oder kurzfristige Anpassungen wurden frühzeitig abgefangen und flossen umgehend in das laufende Projekt ein. Für die Kundenseite ergaben sich aus der Zusammenarbeit mit Federas u.a. folgende Vorteile: Ganzheitliche Analyse der Prozesse Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen Migrationsschritte ohne Betriebsunterbrüche Offene Kommunikation im Projektteam Umfassender Support bis zur Erreichung der vereinbarten Ziele Auf diese Weise konnten die Kantonsschulen Frauenfeld, Romanshorn und Kreuzlingen sowie das Lehrerseminar Kreuzlingen Eco open in sehr kurzer Zeit in Betrieb nehmen (rund Schüler). Dank Eco.web können Schüler und Lehrer aktuelle Informationen über Schüler, Klassen, Fächer, Stundenpläne usw. online abfragen. In Kürze werden sich die Schüler auch für bestimmte Fächer anmelden können. Zurzeit werden die Berufsschulen auf das neue System migriert, womit die Lizenz auf Schüler ausgeweitet wird. Auch in diesem Bereich werden Informationen wie z.b. zu Weiterbildungsangebote in neuester Technologie über Internet zur Verfügung gestellt. Damit erfolgt ein Brückenschlag zwischen Bildungsverwaltung und Unterricht. Der Kanton Thurgau übernimmt damit eine Vorreiterrolle. 5 Federas Jahresbericht 2006

8 Warum Petra Demuth Leiterin der Personalabteilung Christiane Klotz Personalrat Reinhard Arenskrieger Leiter des Haupt- und Rechtsamtes der Universitäts- und Hansestadt Greifswald und Brigit Wanke Vorsitzende des Personalrats bei der Einführung von Leistungsorientierten Elementen der Vergütung auf die praxisorientierte Ausrichtung von Federas bauen: Auch bei innovativen Themen ist Federas für uns ein verlässlicher Partner...

9 Projekte und Produkte Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald setzt die tariflichen Vorgaben um Leistungsbewertung als Führungsaufgabe Der TVöD sieht ab dem Jahr 2007 u.a. eine leistungsorientierte Bezahlung zusätzlich zum Tabellenentgelt vor diese soll dazu beitragen, die öffentlichen Dienstleistungen zu verbessern und zugleich Motivation, Eigenverantwortung und Führungskompetenz der Mitarbeiter zu stärken. Reinhard Arenskrieger: «Die Einführung und Umsetzung der leistungsorientierten Bezahlung stellt auch unsere Verwaltung vor Probleme. Die Instrumente der Personalentwicklung, Zielvereinbarungen bzw. systematische Leistungsbewertung waren und sind bisher nicht ausreichend erprobt. Gemeinsam mit Federas schaffen wir jetzt aber ein auf die Verwaltungskultur der Universitäts- und Hansestadt abgestimmtes und praktikables Konzept zur Umsetzung der leistungsorientierten Bezahlung.» Der Einführungsprozess hat in 2006 durch Unterstützung der Federas mit folgenden Meilensteinen begonnen: Informationsveranstaltungen / Diskussion mit Führungskräften Moderation/Coaching der Betrieblichen Kommission Entwurf einer Dienstvereinbarung nach 18 TVöD Im März 2007 wird die Federas Führungskräfteschulungen durchführen, die sich an den Inhalten der Dienstvereinbarung orientieren. Die Umsetzung der tarifrechtlichen Vorgaben kann somit fristgerecht erfolgen. 7 Federas Jahresbericht 2006

10 Warum Karl-Heinz Schwarz Leiter Abteilung Verwaltung und Controlling Nicolas Schwarz Qualitätsmanagementbeauftragter des Ordnungsamtes Hasso Haas Amtsleiter des Ordnungsamtes der Stadt Frankfurt am Main Joachim Seidl Abteilungsleiter Ausländerangelegenheiten Gerhard Lenz Qualitätsmanagementbeauftragter der Ausländerbehörde und stellvertretender Abteilungsleiter Ausländerangelegenheiten ihre Ausländerbehörde von Federas auf die DIN EN ISO 9001:2000 Zertifizierung vorbereiten ließen: Wieder mit Federas wieder erfolgreich.

11 Projekte und Produkte Einführung eines Qualitätsmanagementsystems und Vorbereitung auf die Zertifizierung dank der erfolgreichen Unterstützung durch Federas gibt es nun «Garantierte Servicequalität in der Ausländerbehörde Frankfurt am Main» Das international anerkannte und von Moody International erteilte Zertifikat für die Einführung und Anwendung eines Qualitätsmanagements belegt, dass das Ordnungsamt nach modernen Managementmethoden geführt wird. So schloss sich mit der ISO-Zertifizierung nach einer Reihe von vorbereitenden Projekten der erste Kreis der Verwaltungsreform. Stadtrat Boris Rhein (CDU): «Ich bin sehr stolz auf dieses Zertifikat, mit dem nun auch von unabhängiger Seite bestätigt wird, welche Qualitätsstandards wir in der Frankfurter Ausländerbehörde erreicht haben. Dies ist vor allem ein Verdienst des unermüdlichen Einsatzes der Mitarbeiter der Ausländerbehörde, die ihren sicherlich nicht immer einfachen Job mit überdurchschnittlichem Engagement, Fachkompetenz und einer beeindruckenden Serviceorientierung erledigen.» Dies kann auch der Leiter des Frankfurter Ordnungsamtes, Hasso Haas, nur bestätigen. «Diese Auszeichnung ist ein absolutes Gütesiegel für die Arbeit unserer Mitarbeiter. Sie ist für uns gleichzeitig ein wichtiger Ansporn auf unserem Weg, in sämtlichen Bereichen die Verwaltungsreform weiter auszuleben. Wir werden nun in den folgenden Wochen nicht stehenbleiben, sondern auf Basis der bereits geleisteten Vorarbeit verbindliche Qualitätsversprechen für unsere Kunden formulieren und uns immer wieder selbstkritisch auf den Prüfstand stellen. Diesen Anspruch sind wir den ca ausländischen Einwohnern in Frankfurt einfach schuldig». Mit dem Ziel, den Einwohnern der Stadt Frankfurt am Main, Investoren und ausländischen Unternehmern moderne wie ständig weiterentwickelte Dienstleistungen (einschließlich Sicherheit) anzubieten, hat die Frankfurter Ausländerbehörde kontinuierlich ihr Qualitätsmanagement ausgebaut. Damit werden Faktoren wie Kundenzufriedenheit und effizientes Verwaltungshandeln als wichtige Bausteine bei der Integration der in der Stadt lebenden ausländischen Mitbürger sowie nicht zuletzt auch der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Frankfurt am Main gestärkt. Um den Qualitätsansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden, wurden hierzu neben organisatorischen Veränderungen sowie der Optimierung der anfallenden Geschäftsprozesse eine Reihe von Standards definiert z. B. die Verringerung von Wartezeiten, die Vermeidung unnötiger Vorsprachen, verbindliche Terminvereinbarungen, eine kürzere Bearbeitungsdauer sowie ein verbessertes Auskunftsverhalten gegenüber den Bürgern. Die konkrete Ausgestaltung der Qualitätsstandards wird nun in den nächsten Monaten mit umfangreichen Untersuchungen der Kundenströme verbindlich gemacht. 9 Federas Jahresbericht 2006

12 Warum Bruno Begni Präsident der Stiftung Chance seit über 10 Jahren auf Federas vertraut: Die Sorgfalt von Federas in der Entwicklung von Konzepten und im Umgang mit Menschen und Ressourcen ist das Fundament unserer langfristigen und sehr persönlichen Zusammenarbeit.

13 Projekte und Produkte Geschäftsstelle für die Stiftung Chance Stimulierende Arbeitsteilung 1995 übergab die Stiftung Chance die Führung ihrer Geschäftsstelle Federas. In diesen zwölf Jahren hat die Stiftung Chance verschiedene Entwicklungen durchlebt, die von Federas begleitet wurden. In der Gründungsphase konnten Strukturen entwickelt, Prozesse entworfen, Finanzierungen gesichert und Partner gewonnen werden. Viel Pioniergeist prägte diese Zeit, in der mit großem Einsatz rasch eine breite Basis geschaffen wurde. Der Erfolg wirkte wie ein Magnet. Die Nachfrage und die Bewerbungen zogen an, die Stiftung wuchs schnell. Viele Ideen konnten entwickelt, überprüft und vertieft werden, etliche mussten auch aufgegeben werden, weil sie nicht in die Zeit passten. Das Wachstum bedingte neue Räume, neue Strukturen, eine andere Art der Führung. Während der Konsolidierungsphase konnten Konzepte für neue Dienstleistungen entwickelt, erprobt und umgesetzt werden. Ein sorgsamer Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln, die Verpflichtung gegenüber den Stiftern und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit prägten diese Zeit mit. Seit 1995 baut die Stiftung Chance auf die Dienstleistungen ihrer Geschäftsstelle bei Federas. Jedes Jahr erbringen rund ein Dutzend Mitarbeitende von der Hilfskraft bis zum Hochschulabsolventen Leistungen für die Stiftung. So kann die Stiftung Chance die benötigten Qualifikationen bedarfsgerecht einsetzen und sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren. Die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit macht sich in vielfacher Hinsicht bezahlt. So tragen die persönlichen Beziehungen und die eingespielten Abläufe entscheidend dazu bei, die administrativen Kosten auf einem vernünftigen Niveau zu halten mit ein Grund für den Erfolg und die gute finanzielle Lage der Stiftung. 11 Federas Jahresbericht 2006

14 Warum Alfons Wissmann, Leiter des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie der Stadt Gelsenkirchen der Fach- und Methodenkompetenz von Federas vertraut: Federas hat mit uns gemeinsam Geschäftsprozesse modelliert, die sich insbesondere an der tatsächlichen Umsetzbarkeit orientieren. Dies bedeutet für uns nachhaltigen Nutzen und Steigerung der Qualität...

15 Projekte und Produkte Arbeitsergebnisse bilden Grundlage für die personelle Ausstattung Geschäftsprozesse optimieren Das Aufgabengebiet Unterhaltsbeistandschaft war in den letzten Jahren durch erhebliche Arbeitsrückstände gekennzeichnet. Personelle Fluktuationen sowie verschiedene referatsinterne Organisationsmaßnahmen führten jedoch zu keiner Änderung der Situation insgesamt. Unter aktiver Einbeziehung der Beschäftigten erhob die Federas in strukturierten Arbeitssitzungen die wesentlichen Geschäftsprozesse des Bereiches Unterhaltsbeistandschaft. Anschließend wurden die Prozesse so gestaltet, dass die Arbeitsgangfolge, der Informationsfluss und die zeitliche Struktur der Arbeitsabläufe im Hinblick auf eine effiziente Aufgabenerfüllung optimal sind. Neben der detaillierten Erfassung der Geschäftsprozesse nahm Federas eine analytische Stellenbemessung mit der Methode des qualifizierten Schätzverfahrens vor und zeigte Optimierungspotenziale bei Nutzung der eingesetzte Fach- und Standardsoftware auf. Die Untersuchungsergebnisse bilden nunmehr eine auf die Situation der Stadt Gelsenkirchen abgestimmte und akzeptierte Grundlage für weitere personalwirtschaftliche Maßnahmen. 13 Federas Jahresbericht 2006

16 Projekte und Produkte Eco open die professionelle Verwaltung für Schulen Frosch vs. Vogel Kaum eine Branche ist so vielfältig und gleichzeitig so anspruchsvoll wie der Bildungsbereich. Allein die drei Bildungsstufen stellen ganz unterschiedliche Anforderungen an die Leistungserbringer. Vielfalt herrscht auch bei den Zielsetzungen der Bildungseinrichtungen. Und natürlich bei den Werkzeugen. Beispiel: IT-Lösungen. Lange Zeit hat fast jede Schule eine eigene Software für die Verwaltung entwickelt. Gegen Eigenentwicklungen ist nichts einzuwenden, solange sie funktionieren und langfristig Bestand haben. Zum letzten Kriterium setzen wir jedoch ein Fragezeichen: Haben hausgemachte Lösungen langfristig Bestand? Langfristig Bestand haben Lösungen, die technisch auf Standards bauen und wirtschaftlich von Skaleneffekten profitieren. Der Blickwinkel ist hier entscheidend. Jedes IT-Projekt lässt sich rechtfertigen, wenn es isoliert betrachtet wird (Froschperspektive). Stellt man es hingegen in einen sinnvollen Zusammenhang, fällt das Urteil anders aus (Vogelperspektive). Vielfalt ist etwas Gutes aber was ist gut an 150 verschiedenen IT-Lösungen, die zu 99 Prozent denselben Zweck erfüllen? Es ist nicht die Aufgabe der Informatik, Vielfalt zu fördern, sondern Administrationsroutinen auszuführen und Daten zu verwalten. Eine moderne und flexible Branchenlösung, die 150 Mal multipliziert werden kann, ist immer günstiger in der Beschaffung und im Unterhalt als 150 verschiedene Hauslösungen. Wozu hüpfen, wenn man fliegen kann? Eco open wurde in Zusammenarbeit mit diversen Bildungseinrichtungen entwickelt. Der große Funktionsumfang deckt alle Bereiche einer Bildungsverwaltung ab. Dank der hohen Anpassbarkeit können auch individuelle Bedürfnisse erfüllt werden. Dazu bringt Federas Erfahrung in der effizienten Gestaltung von internen Prozessen aus einer Vielzahl von Bildungseinrichtungen ein. Investitionen in Eco open sind geschützt dank einer breiten Basis von Anwendern. Wer sich für Eco open entscheidet, entlastet die Bildung von teuren IT-Abenteuern und unterstützt die Vielfalt dort, wo sie wirklich etwas bringt: in der Bildung und nicht in der Software, welche die Bildung administriert. Öffentliche Mittel sind im Unterricht besser investiert. 14 Federas Jahresbericht 2006

17 Familien- und schulergänzende Betreuung Bedarfsgerechte Tagesstrukturen Landesweit fordern Politik und Wirtschaft den Ausbau von familien- und schulergänzenden Betreuungsangeboten. Zum einen soll damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert werden, zum andern die Bildungs- und Integrationschancen von Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Im Kanton Zürich schreibt das neue Volksschulgesetz vor, dass die Gemeinden spätestens ab dem Schuljahr 2009/2010 über ein bedarfsgerechtes Angebot an Tagesstrukturen verfügen müssen. Bis Ende Schuljahr 2006/2007 ist der lokale Bedarf an Betreuungsangeboten abzuklären. Eine saubere Bedarfsabklärung ist ein wichtiger erster Schritt; erfolgsentscheidend aber ist ein auf die Umfrageergebnisse und die lokalen Rahmenbedingungen abgestütztes Tagesstrukturkonzept. Ein solches Konzept beantwortet folgende Fragen: Welche Angebote braucht es in der Gemeinde für welche Zielgruppen? Wie hoch ist der mittelfristige Betreuungsbedarf? Steht eine bedarfsgerechte Infrastruktur zur Verfügung oder kann sie innert nützlicher Frist geschaffen werden? Wer ist für die Betriebsführung zuständig? Wie erfolgt die Zusammenarbeit zwischen dem Schul- und dem Betreuungsbetrieb? Wer ist für die strategische Führung und Qualitätssicherung verantwortlich? Was kosten zweckmäßige Tagesstrukturen, und wie können sie finanziert werden? Federas hat in den letzten Jahren verschiedene Gemeinden bei der Bedarfsabklärung und der Entwicklung des individuellen Tagesstrukturkonzepts begleitet. Dabei zeigte sich immer wieder, wie wichtig und anspruchsvoll es ist, eine gesunde Balance zwischen Wünschbarem und Machbarem zu finden. Der Praxishintergrund erlaubt es Federas, das volle Spektrum an Dienstleistungen anzubieten: von der Durchführung und Auswertung der Bedarfsanalyse über die Konzeptentwicklung und den Betriebsaufbau bis zur Kostenrechnung, Leistungsvereinbarung und Erstellung von Beitragsreglementen. Alles maßgeschneidert, versteht sich. 15 Federas Jahresbericht 2006

18 Projekte und Produkte Auslagerung der Geschäftsstelle: Pro und Kontra 7:0 für Federas Welche Fakten sprechen für eine Auslagerung der Geschäftsstelle an Federas? Welche Fakten sprechen dagegen? Eine faire Argumentation (basierend auf authentischen Kundenaussagen): Umfassendes Angebot: Federas bietet neben einem einfachen Büroservice umfassende Dienstleistungen an von Treuhanddiensten (Rechnungswesen) über IT-Services bis zu Organisationsentwicklung und Strategieberatung. Die Kunden erhalten einen Full Service. Faktenstand: 1:0 für Federas. Tiefe Fixkosten: Federas hält die Fixkosten für Geschäftsstellen tief, damit dem Leitungsorgan ein möglichst hoher Anteil der finanziellen Mittel für den eigentlichen Zweck der Organisation zur Verfügung steht. Faktenstand: 2:0 für Federas. Breites Qualifikationsangebot: Federas stellt einer Geschäftsstelle über 20 Mitarbeitende mit zehn unterschiedlichen Qualifikationsprofilen zur Verfügung. So kann für jede Aufgabe die geeignete Person eingesetzt werden. Faktenstand: 3:0 für Federas. Kalkulierbares Risiko: Die Organisationen gehen nur das Risiko des budgetierten Aufwandes für ein Kalenderjahr ein. Den Full Service erhalten die Organisationen im Rahmen der Geschäftsstelle, ohne dabei das Risiko der Auslastung eines entsprechenden Personalbestandes selber tragen zu müssen. Faktenstand: 4:0 für Federas. Betriebswirtschaftliche Führung: Alle Geschäftsstellen führt Federas unabhängig vom Geschäftszweck der Organisation nach anerkannten betriebswirtschaftlichen Grundsätzen. Die von Federas geführten Geschäftsstellen erfreuen sich eines guten Geschäftsgangs und einer langfristig positiven Entwicklung. Faktenstand: 5:0 für Federas. Nützliches Netzwerk: Federas verfügt über ein ausgebautes Netzwerk zu allen wichtigen Organisationen und Spitzenverbänden im öffentlichen Bereich. Faktenstand: 6:0 für Federas. Leistungsausweis: Federas kann ihre Geschäftsstellenleistungen mit einer Reihe von überzeugenden Referenzen ausweisen. Faktenstand: 7:0 für Federas. Endstand: 7:0 für Federas. Das erklärt, warum nicht nur kleine Organisationen ihre Geschäftsstellen Federas anvertrauen, sondern auch größere Non-Profit-Unternehmen. 16 Federas Jahresbericht 2006

19 Organisation Federas Vorstandsvorsitzende Nathaly Dahms Bereiche Organisationsberatung Vergütungsberatung/ Qualitätsmanagement/ IT-Beratung Stellenbewertung Zertifizierung Organisationsunter- Umsetzung TVöD/TV-L Einführung von Eco open suchungen Stellenbewertungen von QM-Systemen IT-Projekte Wirtschaftlichkeits- Beamten und Beschäftigten Vorbereitung/Begleitung e-government untersuchungen (außertarifliche) Bezüge an DIN EN ISO 9001:2000 kommunaler Einrichtungen Geschäftsführer, leitende Zertifizierung Stellenbemessungen Angestellte Personalentwicklung Geschäftsprozessoptimierung Immobilienmanagement Haushaltsanalysen/ Haushaltskonsolidierung Führung Moderation 17 Federas Jahresbericht 2006

20 Mitarbeitende Aufsichtsrat Vorstand Stefan Kuchelmeister Vorsitzender; CEO Federas Beratung (Schweiz) AG Manfred W. Herr Mitglied Ulrich Berg Dipl.-Ing., Dipl.-WI.Ing. (TUB); Mitglied Ulrich Arndt Dipl. Volkswirt, Staatssekretär a. D.; Mitglied Nathaly Dahms Vorstandsvorsitzende, Diplom- Verwaltungswirtin (FH); Organisationsberatung und -entwicklung, Qualitätsmanagement, ISO-Zertifizierung, Haushaltskonsolidierung, Neues Rechnungswesen, Moderation Lorenz Frey-Eigenmann lic. rer. publ. HSG, Mitglied der Geschäftsleitung Federas (Schweiz) AG; Organisationsanalysen, Erfolgskontrollen, Benchmarking, Kunden- und Personalbefragungen, Strategieberatung, Evaluationsberatung 18 Federas Jahresbericht 2006

21 Mitarbeitende Hermann Büchi Lic. Rer. Pol.; Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Beratung von Gemeinden und sozialen Institutionen, Mitglied IV-Kommission Beatrix Frey-Eigenmann Lic. Rer. Publ. HSG; Organisationsentwicklung, Strategieberatung, Controlling, Qualitätsmanagement, Kosten/Leistungsrechnung, Benchmarking, Familien- und schulergänzende Betreuung Armin Fischer Dr. med.; Beratungen im medizinischen Bereich: Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen, Personalbedarfsberechnungen, Ziel- und Entwicklungsplanungen, Konzeptionsentwicklung und -überprüfung Gerhard Hartema Dipl.-Verw., Dipl.-VWA, Gemeindedirektor a. D.; Organisationsberatung und -entwicklung, insbesondere kommunaler Einrichtungen und Betriebe, Bäder, Pflegeheime, Schulen, Technische Ämter, Baubetriebshöfe Gebäudemanagement Komma Peter Heidemann Dipl.-Verw., Gemeindedirektor a. D.; Organisationsberatung und -entwicklung Stellenbewertung, Vergütungsberatung Baubetriebshöfe, Fusionsberatung Max Hess alt Stadtpräsident; Schul- und Heimwesen, Dienste, Kultur, Verkehrsbetriebe, Zivilschutz, Entsorgungsbetriebe Hans-Günther Kolb Fachinformatiker für Systemintegration, IT-Consulting René Müller Dipl.-Ing. HTL; Gesamtleitung Eco open Informatikberatung in der öffentlichen Verwaltung, Datenschutz und Datensicherheit, Webprojekte Ulrich Reumke Dipl.-Verw., Bauhofleiter; Organisationsberatung Baubetriebshöfe Jörg Roller Dipl. Ing. Univ., Fachrichtung Vermessungswesen; Verantwortlicher Sachverständiger für Vermessung im Bauwesen (Bayerische Ingenieurkammer Bau), Vermessungs- und Katasterwesen, Geodatenmanagement Wolfgang Röhr Dipl. Ing., Fachrichtung Luft- und Raumfahrttechnik; Qualitätsmanagement, ISO-Zertifizierung, Projektmanagement, Büroplanung, Logistik Georg Schmidt Informationselektroniker; Netzwerkadministrator, IT- und Kommunikationstechnik Gabriela Schlotthauber Informatikprojektleiterin, Kundenberaterin Eco open, System Engineering, Aufbau und Betrieb Volkszählung 2000 (CH), Seminar- und Eventorganisation Rainer Thieken Architekt; Organisationsberatung, Architekten-/ Ingenieurleistungen Rainer Voltmer Dipl. Ing. Univ., Architekt und Stadtplaner; Qualitätsmanagement, ISO-Zertifizierung, Strategieentwicklung, Projektmanagement, Immobilienmanagement, Technische Ämter, Geodatenmanagement Nicolas Wicht Betriebsökonom FH; Betriebswirtschaftlicher Mitarbeiter, Beratung und Projektmanagement in Verwaltung und Schulen Pascal Widmer Pascal Widmer dipl. phil. ll; Organisationsentwicklung und Projektmanagement in Verwaltung und Schule, Leitung von Geschäftsstellen, Moderation und Schulung Kooperationspartner Jürgen Berenfänger Die Lupe Werkstatt für Management und Personaltraining; Organisations- und Personalentwicklung, Coaching, Changemanagement Holger Boehnert KPMG Deutsche Treuhand- Gesellschaft AG; Unternehmensberatung/Advisory, Infrastructure & Government, Organisations- und Strukturfragen, Strategische Konzeptionen Ingeborg Böhm, Prof. Dr. Dr. Ingeborg Böhm Consulting; Kompetenzentwicklung,systemischer Organisationsberatungsansatz KODE, KODE X oder LIFO Uwe-Wolf Lülf RINKE Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsteam, RINKE Kommunalteam; Schichtdienstorganisation, Gefahrenabwehrplanung Johannes Malcher, Dr. Dr. Malcher Unternehmensberatung; Wirtschaftsförderung, Strategieberatung Stephan Metz Allevo Kommunalberatung; Organisations- und Strategieberatung 19 Federas Jahresbericht 2006

22 Federas in Zahlen Bilanz Bilanzsumme Euro Euro Anlagevermögen Langfristiges Fremdkapital Eigenkapital Ertrag Beratung Dienstleistungen Personalvermittlung Software Sonstige Betriebliche Erträge Umsatz Aufwand Fremdleistungen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige Betriebliche Aufwendungen Gewinn Federas Jahresbericht 2006

23 Federas Beratung Deutschland AG Hansaallee 2 D Düsseldorf Telefon +49 (0)211/ Fax +49 (0)211/ Federas Beratung AG Mainstraße 30 CH-8008 Zürich Postfach CH-8034 Zürich Telefon +41 (0) Fax +41 (0)

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden

Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden Erfolgreich werden. Erfolgreich bleiben. Die Inhouse Consulting & Training GmbH (ICT) wurde 2005 als Tochterunternehmen der

Mehr

Kompetenz Centrum für Facility Management. Wir stellen uns vor

Kompetenz Centrum für Facility Management. Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Planung und Bewirtschaftung Der professionelle Berater für die Entwicklung, den Vergleich, die Auswahl und die Einführung Ihrer Lösung Ausschreibungen und Datenerfassung Ihr professioneller

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich.

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich. . Dienst am Menschen. Erfolgreich. Syseca GmbH 2001 Übersicht. Finanzkraft. Qualität. Werte. Unsere Vision: Dienst am Menschen. Erfolgreich macht Non-Profit-Organisationen erfolgreich. Gleich dreifach:

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Integrata ein führender Full-Service-Anbieter von Qualifizierungsleistungen Über 45 Jahre Erfahrung Umsatz 2009: 34,0 Mio. EUR/ 146 Mitarbeiter 1.300 erfahrene Referenten

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION schnell zuverlässig kompetent Ihr Ziel ist unser Weg Das Systemhaus TechnoSoft ist Ihr professioneller IT-Ansprechpartner. Wir unterstützen Ihre

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand HighQIT ist sehr innovativ, bringt sich stark ein und betrachtet über das beauftragte Projekt hinaus immer das Gesamtbild. Die Mitarbeiter wissen auch komplexe

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Hauptsitz: Lich Mitarbeiter: 19 Mitarbeiter (Stand 31.12.2010) Umsatz: 1,5 Mio. (Stand 31.12.2010) Historie

Mehr

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung?

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung? Europäischer E-Qalin Kongress 18. Nov. 2005, Wien Die lernende Organisation Wie sichert die nachhaltige Organisationsentwicklung? Eva Bader Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Was bedeutet es, eine

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Übersicht Beratungsleistungen

Übersicht Beratungsleistungen Übersicht Beratungsleistungen Marcus Römer Kerschlacher Weg 29 82346 Andechs t: 08152/3962540 f: 08152/3049788 marcus.roemer@web.de Ihr Ansprechpartner Durch langjährige Erfahrung als Unternehmensberater

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität in vivo GmbH Unternehmensberatung San d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 07-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Mein IT- Systemhaus. Beratung Lösung Service Zusammenarbeit

Mein IT- Systemhaus. Beratung Lösung Service Zusammenarbeit Mein IT- Systemhaus Beratung Lösung Service Zusammenarbeit Beratung Analyse Lösung Umsetzung Service Entwicklung Zusammenarbeit Unsere Vision media-service kennt den Weg zum Erfolg. Wir sind das IT-Systemhaus

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung Antoine de Saint-Exupery Das Beratungsteam Iris Güniker + Silke Schoenheit Ihre Spezialisten für ganzheitliches Projektmanagement Was ist GPM?

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION Jürgen Hornberger Der Kopf von Hornberger ICT Jürgen Hornberger + Jahrgang 1967 + Diplom-Wirtschaftsingenieur + Studium Elektrotechnik und Nachrichtentechnik + Studium

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Standorte: Lich, Hannover Mitarbeiter: 31 Mitarbeiter (Stand 31.12.2011) Umsatz: 2,3 Mio. (Stand 31.12.2011)

Mehr

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar zum Thema Finanzielle Führung des Unternehmens Das Programm wurde kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte kanzleibroschüre Unternehmensgeschichte Das Steuerbüro hofmeier & janowski hat eine lange Tradition. Das ursprünglich im Jahre 1955 von Herrn Clemens Straub in Titisee-Neustadt gegründete Steuerbüro übernahm

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Healthcare Consulting & Management

Healthcare Consulting & Management Healthcare Consulting & Management Wirksame und nachhaltige Beratung benötigt Wissen, Geschick und Erfahrung. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit muss auch die Chemie zwischen Auftraggeber und uns Beratern

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle

Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle 1 Ziele des Neuen Rechnungsmodells. Im Kern der Reform stehen zwei

Mehr