das gelbe in grün 1. Brandenburger Schülerfirmen - branchenbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "das gelbe in grün 1. Brandenburger Schülerfirmen - branchenbuch"

Transkript

1 das gelbe in grün Brandenburger Schülerfirmen - branchenbuch computertechnik/ internet dienstleistungen/ service handwerk kultur/ veranstaltungen kunst/ kunsthandwerk landwirtschaft/ gartenbau medien/ werbung nachhilfe/ weiterbildung naturwissenschaft/ technik pausenversorgung/ catering schul-/ bürobedarf

2

3 Liebe Leserinnen und Leser des Schülerfirmenbranchenbuches, die Gründung einer Schülerfirma ist eine Chance, eine eigene Geschäftsidee fast wie ein erwachsener Existenzgründer umzusetzen und sich auf diese Weise unternehmerische Fähigkeiten anzueignen. Dies halte ich für eine großartige Idee, denn für das spätere Berufsleben können solche Erfahrungen von großem Nutzen sein. Das sagen nicht nur ehemalige Schülerinnen und Schüler, sondern mittlerweile auch viele Firmeninhaber. Ergebnisse von Studien belegen zudem, dass aus Mitarbeitern von Schülerfirmen oft Unternehmerinnen und Unternehmer werden. Erfolgreiche Betriebe wiederum sind die Grundlage für Beschäftigung und Wirtschaftswachstum. Das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten fördert gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport seit langer Zeit die Schülerfirmenarbeit in Brandenburg. So ist es gelungen in Brandenburg eine zentrale Anlaufstelle für Schülerfirmen einzurichten: die Servicestelle-Schülerfirmen, inzwischen ein Modell, das wegen seines Erfolges auch von anderen Bundesländern kopiert wird. Ein weiterer Baustein dieser brandenburgischen Erfolgsgeschichte soll nun das Branchenbuch für Schülerfirmen werden. Anhand der vielen Projekte, die hier erfasst sind, ist zu sehen, wie vielfältig die Schülerfirmenlandschaft in Brandenburg mittlerweile geworden ist. Vor allem wird deutlich, wie begeistert die Schülerinnen und Schüler ihre Ideen umsetzen. Darüber hinaus ist das Schülerfirmenbranchenbuch geeignet, die Schülerfirmenarbeit im Land noch bekannter zu machen. Alle Beteiligten haben hier die Möglichkeit, sich mit einem kostenlosen Eintrag vorzustellen. Außerdem können Sie für Ihre Dienstleistungen und Produkte werben. Und wie jedes gute Branchenbuch, das es natürlich auch online gibt, soll es auch als Nachschlagewerk dienen und Ihnen Anregung für Ihre Arbeit geben. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, bereits frühzeitig Netzwerke aufzubauen. Solche Kontakte aus der Schulzeit halten oft ein Leben lang. Persönlich wünsche ich mir, dass das Branchenbuch Ihnen Anregungen liefert, damit künftig noch mehr Schulen in Brandenburg von sich sagen können: Auch wir haben eine Schülerfirma. Den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern wünsche ich weiterhin viel Erfolg. Ralf Christoffers Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

4 Liebe Leserinnen und Leser, die Schülerfirmen in brandenburgischen Schulen haben die Kinderschuhe abgelegt. Die Tätigkeit von mehr als 100 Schülerfirmen im Land ist ein bemerkenswertes Ergebnis der Bemühungen um unmittelbare Erfahrungen unserer Kinder und Jugendlichen in der ökonomischen Bildung. 5 Jahre Servicestelle-Schülerfirmen Brandenburg sind aber vor allem deshalb so erfolgreich, weil hier mit unermüdlichem Engagement und Ideenreichtum ein Ziel verfolgt wird: Schülerinnen und Schülern neue, der Arbeitswelt ähnliche Erfahrungen zu ermöglichen und diese in den geschützten Lernraum der Schule einzubeziehen. Zahlreiche Materialien und Hilfen für die Arbeit der Schülerfirmen selbst, aber auch die Fortbildung der beteiligten Lehrkräfte, besondere Angebote für nachhaltige Schülerfirmen oder ein Netzwerk von Schülerfirmen an Förderschulen stehen beispielhaft für die kompetente Arbeit dieses Teams. Der Erfolg dieser Arbeit zeigt sich aber nicht nur in der Anzahl bestehender Schülerfirmen, sondern auch in der unübersehbaren Freude, mit der die Kinder und Jugendlichen in diesen Firmen ihrer Tätigkeit nachgehen. Die Beispiele in dem hier erstmalig vorliegenden Branchenbuch zeigen das ganz deutlich. Es ist damit sicher eines der wenigen Branchenbücher, das man mit Freude einfach lesen kann. Ich wünsche dem Buch viele interessierte Leser und den Lesern, dass die Begeisterung, die aus den Bildern und Beschreibungen spricht, möglichst ansteckend wirkt. Der Servicestelle-Schülerfirmen, zu deren 5-jährigen Bestehen das Branchenbuch erstmalig erscheint, wünsche ich weiter so schöne Erfolge in ihrer Arbeit. Holger Rupprecht Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

5 Liebe Leserinnen und Leser, Schülerfirmen haben in den letzten zehn Jahren viele wichtige Impulse in Schulen gebracht: Junge Menschen entwickeln mit Begeisterung eigene Ideen, sie setzen sie eigenständig um und lernen zusammen im Team. Ich finde, es sollte in jeder Schule eine Schülerfirma geben, sagte ein Lehrer, der seit langer Zeit eine Schülerfirma betreut. Ich erlebe meine Schüler ganz anders als im Regelunterricht und auch mein eigener Unterricht hat sich durch die Arbeit mit der Schülerfirma positiv verändert. Durch unsere langjährigen Erfahrungen wissen wir, dass Schülerfirmenarbeit dazu beiträgt, Schule und Unterricht zu verändern. Vor allem stärken wir mit Schülerfirmen Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zum Erwachsensein. Junge Menschen entwickeln in Schülerunternehmen individuelle Kompetenzen und machen die Erfahrung, durch eigene Leistung etwas bewirken zu können. Dabei ist es von herausragender Bedeutung, dass sie die Aufgaben gemeinsam als Team meistern. Seit dem Jahr 2001 fördern wir gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport die Schülerfirmenarbeit in Brandenburg. Was innerhalb des gemeinsamen Programms mit der Heinz Nixdorf Stiftung SCHÜLER UNTERNEHMEN was! mit einer Handvoll Schülerfirmen begann, ist zu einer Erfolgsgeschichte geworden: Mehr als jede dritte weiterführende Schule in Brandenburg verfügt jetzt, zehn Jahre später, über eine Schülerfirma. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, ihr Leben selbstbewusst, couragiert und in eigener Initiative zu gestalten. Deshalb unterstützen wir in dem aktuellen Programm Wege finden - gestärkt erwachsen werden weiterhin die Schülerfirmenarbeit. Das jetzt vorliegende Branchenbuch freut mich aus zwei Gründen ganz besonders: Zum einen zeigt es, wie vielfältig die Schülerfirmenlandschaft ist und welche Begeisterung dahinter steckt. Zum anderen sieht man auch ganz unmittelbar den Erfolg unserer gemeinsamen Arbeit. Lassen Sie sich beim Lesen von der Begeisterung und dem Engagement der jungen Menschen und Lehrkräfte anstecken, gründen Sie Schülerunternehmen und bereichern Sie den schulischen Lernalltag! Dr. Heike Kahl Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

6 Liebe Nutzerinnen und Nutzer, mit dem Gelben in Grün halten Sie das erste Branchenbuch für Schülerfirmen in den Händen. Dieses Branchenbuch ist etwas Besonderes, denn es bietet Ihnen auf den kommenden Seiten einen Überblick über das, was Schülerfirmen im Land Brandenburg zu bieten haben. Es ermöglicht, wie die Branchenbücher für die reale Wirtschaft, die schnelle Suche innerhalb verschiedener Branchen. Sowohl die Branchen als auch die dort tätigen Schülerfirmen sind alphabetisch geordnet. Wenn Sie zusätzlich nach Schülerfirmen in einem Landkreis, einem bestimmten Ort oder einer konkreten Schule suchen möchten, dann nutzen Sie bitte die aktualisierte Online-Version des Branchenbuchs auf unserer Homepage Die zugrunde liegende Datenbank wurde aus den Angaben der beteiligten Schülerfirmen erstellt. Dem Wunsch einiger Schülerfirmen, nicht in der Druckversion zu erscheinen, wurde entsprochen. Sollte Ihnen zum Inhalt des Branchenbuches etwas auffallen, das wir korrigieren können, dann teilen Sie uns dies bitte mit! Aktualisierungen und Berichtigungen werden wir in die Online-Version einarbeiten. Dort sind auch Neuaufnahmen möglich, denn vielleicht hat nun ein weiteres Schülerfirmenprojekt Interesse, im Branchenbuch verzeichnet zu werden. Wir laden Sie herzlich ein, sich über die Vielfalt der Angebote zu informieren und hoffen, dass dieses Buch Ihnen hilft, die geeignete Schülerfirma für Ihr Anliegen zu finden. Ihre Servicestelle-Schülerfirmen Wege, mit uns in Kontakt zu treten: Telefon: 0331/ Fax: 0331/ Mail: Brief: WIBB GmbH/ kobra.net Servicestelle-Schülerfirmen Benzstraße 8/ Potsdam

7 kultur/ veranstaltungen kunst /kunsthandwerk das gelbe in grün computertechnik / internet dienstleistungen/service handwerk landwirtschaft / gartenbau medien / werbung nachhilfe/weiterbildung naturwissenschaft / technik pausenversorgung /catering schul-/ bürobedarf

8 Artiphex S-GmbH 8 Servicearbeiten an Hard- und Software für Microsoft und Mac Gestaltung und Betreuung von Webseiten für die Schule und externe Kunden Merchandisingartikel für die Schule: Humboldt-Shop computertechnik / internet Humboldt-Gymnasium Bahnhofstraße Eichwalde fon: 03375/ fa x : 030/ Teilnahme an der degut Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2001

9 9computertechnik / internet Medien & Büro S-AG Problembehebung an Hard- und Softwarekomponenten Erstellen von Internetpräsentationen Scannen, Kopieren, Bildbearbeitung Schulungsangebote: Word, Excel, Photoshop 9 Gesamtschule Peter Joseph Lenné Humboldtring Potsdam fon: 0331/ fax: 0331/ lenne-schule.de Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) Teilnahme an der degut gefördert im Projekt Voneinander Lernen (MWE) seit 2007

10 Erfinderclub Lübbenau S-GmbH 10 Serviceleistungen, z.b. Videoaufnahmen Forschung und Entwicklung neuer Produkte dienstleistungen/ service Paul-Fahlisch-Gymnasium Straße des Friedens 26 a Lübbenau fon: 03542/ fa x: 03542/ Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) Zahlreiche Teilnahmen am Landes- und Bundeswettbewerb Jugend forscht (1. bis 3.Plätze) seit 2005

11 Hausmeister-Service Reinigungs- und Reparaturarbeiten im Schulhaus oder -hof Organisation des mehrtägigen Weihnachtsbasars Produkte auf Bestellung 11 seit 2005 Oberlinschule Rudolf-Breitscheid-Straße Potsdam fon: 0331/ fax: 0331/ schulen.brandenburg.de dienstleistungen/ service

12 Ring - GmbH S-GmbH 12 Büroservice für Lehrer/innen Fahrradreparaturen und -wartung Hof- und Gartenpflege an der Schule Bio Gartenbau: Bewirtschaftung eines Feldes Catering für schulische Veranstaltungen dienstleistungen/ service Schule am Ring Platanenring Beelitz fon: / fax: / schulen.brandenburg.de Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2005

13 Schreibfehler S-AG Marketing von Schulevents und schulinternen Wettbewerben Verwaltung des Filmarchivs der Schule Vertrieb von Schreibwaren mit Schullogo und Schulkleidung Organisation jährlicher Benefizveranstaltungen 13 seit 2009 Babelsberger Filmgymnasium Wetzlarer Straße Potsdam fon: 0331/ fa x: 0331/ schreibfehler dienstleistungen/ service

14 Service Kids S-GmbH 14 Begleitservice bei Radtouren Stadtbildpflege: Entfernung von Graffitis Instandhaltung von Bänken, Gartenarbeiten Fahrradwerkstatt: pflegen, reparieren, ausleihen Kennzeichnung touristischer Angebote durch selbst hergestellte Schilder, z.b. Lehrpfad Baumsafari dienstleistungen/ service Max-Lindow-Schule Lindenstraße Prenzlau fon: 03984/ fa x: 03984/ schulen.brandenburg.de Schülerfirma im Projekt Kooperative Schülerfirmen seit 2005

15 Tasdorf-Express S-GmbH Wir bieten für ältere Bürger und Benachteiligte: Hilfe in der Haushaltsführung Kleintransporte Unterstützung bei Umzügen Kleinstreparaturen in verschiedenen Gewerken Garten- und Landschaftspflege 15 seit 2010 Schule des Lebens WIBB GmbH Gutenbergstraße Tasdorf/Rüdersdorf fon: / fax: / dienstleistungen/ service

16 WERNI S GmbH S-GmbH 16 Wäschereinigung Imbissversorgung in der Hofpause Catering zu schulischen Höhepunkten Kuchenbuffet auf Anfrage Bilder der Tätigkeit fehlen dienstleistungen/ service Werner-von-Siemens-Oberschule Gransee Straße des Friedens Gransee fon: 03306/ fax: 03306/ Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2003

17 Notizen 17 Buchführung leicht gemacht. Wie es geht, erfahren Sie unter Untermenü Materialien notizen

18 Die Helfende Hand S-AG 18 Fahrradreparatur und pflege Pflanzenaufzucht Holz- und Tonarbeiten Catering Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Brüssower Allee Prenzlau fon: 03984/ fax: 03984/ handwerk Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2005

19 Drahtesel & Co S-GmbH Reparatur, Wartung, Verleih, Verkauf gebrauchter Fahrräder Kinderräder leasen statt kaufen 19 Oberschule Brandenburg Nord Brielower Straße Brandenburg fon: 03381/ fax: 03381/ Gewinn im Wettbewerb Sei ein Futurist 2009 UN-Welt-Dekade-Projekt Bildung für nachhaltige Entwicklung Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2006 handwerk

20 Holzwürmer Zepernick S-GmbH 20 Planung und Herstellung von Produkten vorrangig aus Holz: Schulhofbänke, Gebrauchsartikel für Haus und Garten, Sonderanfertigungen auf Nachfrage Kurse für Grundschüler Dekorationsartikel, Spielzeug Röntgen-Gesamtschule Panketal Schönerlinder Straße Panketal OT Zepernick fon: 030/ fa x: 030/ handwerk Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2006

21 Metalliker S-GmbH 21 Anfertigung von Metallprodukten, z.b. Briefkästen Modelle für den Unterricht Dr. Hans Bredow Oberschule Rosa-Luxemburg-Straße Königs Wusterhausen fon: 03375/ fax: 03375/ Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) Kooperation mit klein- und mittelständischen Unternehmen der Region: erweiterte Praktika in Klasse 9 und 10 seit 2000 handwerk

22 Porsche-Junior-Team Falkensee S-GmbH 22 Restaurierung von Oldtimer-Traktoren des Typs Porsche-Junior Präsentation bei Großveranstaltungen Traktor-Kremserfahrten Unterstützung von Kita- und Schulfesten Schule Am Akazienhof Falkensee Poststraße Falkensee handwerk fon: 03322/ fax: 03322/ gmx.de Teilnahme am Projekt Porsche Junior des Porsche-Diesel-Club Europa e.v. Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) seit 2008

23 Ring - GmbH S-GmbH Fahrradreparatur und -wartung Büroservice für Lehrer/innen Hof- und Gartenpflege an der Schule Bio Gartenbau: Bewirtschaftung eines Feldes Catering für schulische Veranstaltungen 23 Schule am Ring Platanenring Beelitz fon: / fax: / schulen.brandenburg.de seit 2005 Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) handwerk

24 Schülerfirma Plessower See 24 Bootsbau, Bau und Wartung von Segeljollen Nähstudio, Nähanleitungen, Schnittmuster u.a. Nähen von Trommelsäcken für afrikanische Djemben Catering Medien Schule am Plessower See Kemnitzer Chaussee Werder/Havel fon: 03327/ fax: 03327/ handwerk seit 2005

25 Service Kids S-GmbH Kennzeichnung touristischer Angebote durch selbst hergestellte Schilder, z.b. Lehrpfad Baumsafari Fahrradwerkstatt: pflegen, reparieren, ausleihen Begleitservice bei Radtouren Stadtbildpflege: Entfernung von Graffitis Instandhaltung von Bänken, Gartenarbeiten 25 Max-Lindow-Schule Lindenstraße Prenzlau fon: 03984/ fa x: 03984/ schulen.brandenburg.de seit 2005 Schülerfirma im Projekt Kooperative Schülerfirmen handwerk

26 WAT Konsumgüterproduktion 26 Holzarbeiten Produkte des täglichen Bedarfs, z.b. Sortimentskästen, CD-Ständer, Klapphocker, Räuchermännchen, Notizzettelhalter, Ratschen etc. Brandenburgische Schule für Blinde und Sehbehinderte Luckenwalder Straße Königs Wusterhausen handwerk fon: 03375/ fa x: 03375/ Schulpreis 2006 der IHK Cottbus seit 2002

27 Notizen 27 Rechnungen von Schülerfirmen? Eine Musterrechnung gibt es als Download unter Untermenü Materialien notizen

28 KulturKüche & Service S-GmbH 28 Ton- und Bildtechnik für Veranstaltungen Catering kultur/ veranstaltungen Oberschule Forst Bahnhofstraße Forst /Lausitz fon: 03562/ fax: 03562/ IOS-Projekt gefördert im Projekt Voneinander Lernen (MWE) seit 2008

29 Meet and Eat S-GmbH 29 Pausen- und Freizeitgestaltung Catering bis 25 Personen warme Speisen und Getränke seit 2005 Erna und Kurt Kretschmann Oberschule Waldstraße 20 a Bad Freienwalde fon: 03344/ fax: 03344/ Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) kultur/ veranstaltungen

30 Porsche-Junior-Team Falkensee S-GmbH 30 Präsentation bei Großveranstaltungen Traktor-Kremserfahrten Unterstützung von Kita- und Schulfesten Restaurierung von Oldtimer-Traktoren des Typs Porsche-Junior kultur/ veranstaltungen Schule Am Akazienhof Falkensee Poststraße Falkensee fon: 03322/ fax: 03322/ Teilnahme am Projekt Porsche Junior des Porsche-Diesel-Club Europa e.v. Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) seit 2008

31 Schreibfehler S-AG Organisation jährlicher Benefizveranstaltungen Marketing von Schulevents und schulinternen Wettbewerben Verwaltung des Filmarchivs der Schule Vertrieb von Schreibwaren mit Schullogo und Schulkleidung 31 seit 2009 Babelsberger Filmgymnasium Wetzlarer Straße Potsdam fon: 0331/ fax: 0331/ schreibfehler kultur/ veranstaltungen

32 Tasca S-AG 32 Dienstleister für Themenabende und andere kulturelle Veranstaltungen im Café Vermietung für private Veranstaltungen Schülercafé Vertrieb von fair gehandeltem Kaffee kultur/ veranstaltungen Evangelische Schule Neuruppin Regattastraße Neuruppin fon: 03391/ fax: 03391/ Masterprojekt Rotary Club Neuruppin 2006 Best Practice Projekt Welt Weit Wissen 2009 Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2006

33 Notizen 33 Erfahrungsschatz: Materialien aus dem Netzwerk Schülerfirmen an Förderschulen finden Sie unter Untermenü SF an Förderschulen notizen

34 Deko AllF S-GmbH 34 Dekorationsartikel aus Keramik und Holz für Haus und Garten Auftragsarbeiten zu Jubiläen, Geburtstagen, besonderen Anlässen Lernspiele kunst/ kunsthandwerk Otto-Buchwitz-Schule An der Schleuse Eisenhüttenstadt fon: 03364/ fa x: 03364/ Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2005

35 Die Helfende Hand S-AG Holz- und Tonarbeiten Fahrradreparatur und pflege Pflanzenaufzucht Catering 35 Keramikbild fehlt > 1MB Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2005 Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Brüssower Allee Prenzlau fon: 03984/ fa x: 03984/ kunst/ kunsthandwerk

36 Filz & Co S-GmbH 36 Artikel aus Filz, z.b. Bälle, Zopfhalter, Handtaschen, Kissenbezüge, Stulpen, Mützen, Tücher kunst/ kunsthandwerk Schule am Nuthetal An der Alten Zauche 2c Potsdam fon: 0331/ fax: 0331/ Schülerfirma im Projekt Kooperative Schülerfirmen seit 2006

37 Holzwürmer Zepernick S-GmbH Planung und Herstellung von Produkten vorrangig aus Holz: Dekorationsartikel, Spielzeug, Gebrauchsartikel für Haus und Garten Sonderanfertigungen auf Nachfrage Schulhofbänke 37 Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2006 Röntgen-Gesamtschule Panketal Schönerlinder Straße Panketal OT Zepernick fon: 030/ fax: 030/ kunst/ kunsthandwerk

38 KÜSCH S-GmbH 38 Herstellung und Verkauf von Dekorationsgegenständen: Bilder in Keilrahmentechnik, bemalte Terrakottagefäße, Tür- und Tischkränze, Figuren aus Holz und Weidengeflecht Foyerausgestaltung der Schule Schulgarten zur Materialgewinnung kunst/ kunsthandwerk Ganztagsschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen Tuchmacherstraße 24 b Finsterwalde fon: 03531/ fa x: 03531/ IHK-Schulpreis 2007 Cottbus seit 2005

39 Petzi Service S-GmbH Herstellung von Dekorationsartikeln und Lernspielzeug aus Holz Frühstücksversorgung mit belegten Brötchen Vorbereitung kleiner Buffets mit warmen und kalten Speisen Kuchen und Kleingebäck 39 Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2007 Pestalozzi-Schule Rosa-Luxemburg-Straße Eisenhüttenstadt fon: 03364/ fax: 03364/ kunst/ kunsthandwerk

40 Die Durstlöscher S-GmbH 40 Obstanbau Marmeladen, Konfitüren und Gelees alkoholfreie Cocktails und Getränke warme und kalte Speisen Cocktailempfänge und Buffets landwirtschaft/ gartenbau Clara-Zetkin-Schule Am Sportpark Strausberg fon: 03341/ fax: 03341/ Sachpreis im Wettbewerb limited edition der Mach-Bar-Tour der Verbraucherzentralen Schülerfirma im Projekt Kooperative Schülerfirmen seit 2004

41 Die Helfende Hand S-AG Pflanzenaufzucht Fahrradreparatur und pflege Holz- und Tonarbeiten Catering 41 Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2005 Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Brüssower Allee Prenzlau fon: 03984/ fax: 03984/ landwirtschaft/ gartenbau

42 Junge Imker S-GmbH 42 Aus der schuleigenen Imkerei bieten wir folgende Honigsorten an: Robinie, Blüte, Raps, Linde. In den Wintermonaten verarbeiten wir das Bienenwachs zu Kerzen. landwirtschaft/ gartenbau Grundschule Brück Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße Brück fon: / fax: / Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) seit 2007

43 KÜSCH S-GmbH Schulgarten zur Materialgewinnung Herstellung und Verkauf von Dekorationsgegenständen Foyerausgestaltung der Schule 43 seit 2005 Ganztagsschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen Tuchmacherstraße 24 b Finsterwalde fon: 03531/ fax: 03531/ IHK-Schulpreis 2007 Cottbus landwirtschaft/ gartenbau

44 Ring - GmbH S-GmbH 44 Bio Gartenbau: Bewirtschaftung eines Feldes Hof- und Gartenpflege an der Schule Catering für schulische Veranstaltungen Büroservice für Lehrer/innen Fahrradreparatur und -wartung landwirtschaft/ gartenbau Schule am Ring Platanenring Beelitz fon: / fax: / schulen.brandenburg.de Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2005

45 Tasdorf-Express S-GmbH Wir bieten für ältere Bürger und Benachteiligte: Garten - und Landschaftspflege Hilfe in der Haushaltsführung Kleintransporte Unterstützung bei Umzügen Kleinstreparaturen in verschiedenen Gewerken 45 seit 2010 Schule des Lebens WIBB GmbH Gutenbergstraße Tasdorf/Rüdersdorf fon: / fax: / landwirtschaft/ gartenbau

46 Artiphex S-GmbH 46 Gestaltung und Betreuung von Webseiten für die Schule und externe Kunden Merchandisingartikel für die Schule: Humboldt-Shop Servicearbeiten an Hard- und Software für Microsoft und Mac Humboldt-Gymnasium Bahnhofstraße Eichwalde medien/ werbung fon: 03375/ fa x : 030/ Teilnahme an der degut Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2001

47 BOSSE S-GmbH Digitalisierung von Fotos, Negativen und Dias Versand des Ordners Berufswahlpass Recycling von leeren Druckerpatronen und Tonerkartuschen 47 Berufsorientierte Schule Kirchmöser Schulstraße Brandenburg/Havel seit 2007 fon: 03381/ fax: 03381/ Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) medien/ werbung

48 Crazy Pictures S-GmbH 48 Gestaltung von Filmen, Fotos, Kalendern, Postkarten Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen Pestalozzistraße Lübbenau medien/ werbung fon: 03542/ fax: 03542/ schulen.brandenburg.de seit 2009

49 Medien & Büro S-AG Erstellen von Internetpräsentationen, Visitenkarten, Flyern, Logos, Briefköpfen Layouten, Produzieren und Laminieren von Postern bis A3 Schulungsangebote: Word, Excel, Photoshop Digitalservice: Kopieren, Scannen, Bildbearbeitung Problembehebung an Hard- und Software 49 Gesamtschule Peter Joseph Lenné Humboldtring Potsdam seit 2007 fon: 0331/ fax: 0331/ Teilnahme an der degut Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) gefördert im Projekt Voneinander Lernen (MWE) medien/ werbung

50 Photo-Five S-GmbH 50 fotografische und multimediale Arbeiten: Schüler-Klassenfotos Fotokalender Fotos besonderer persönlicher Anlässe PowerPoint-Präsentationen Georgenbergschule Slamener Höhe Spremberg medien/ werbung fon: 03563/ fax: 03563/ Zeitsprünge Unsere Schule wächst wie ein Baum - wir werden 30 Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2006

51 Schülerfirma Plessower See Gestalten von Flyern, Visitenkarten, Plakaten, T-Shirts Bootsbau Catering Nähstudio 51 Schule am Plessower See Kemnitzer Chaussee Werder/Havel seit 2005 fon: 03327/ fax: 03327/ medien/ werbung

52 Steenbeck Merchandising S-AG 52 Merchandising-Artikel für Schulen und Vereine Sonderanfertigungen, z.b. Medaillen Max-Steenbeck-Gymnasium Elisabeth-Wolf-Straße Cottbus medien/ werbung fon: 0355/ fax: 0355/ /schuelerfirma.html Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) seit 2007

53 Notizen 53 Aktuelle und regelmäßige Informationen erhalten Sie mit unserem Newsletter. Anmeldungen unter Untermenü Newsletter notizen

54 JugendServiceTeam S-GmbH 54 PC-Probleme? - Nicht mit uns! Computerkurse und Internetschulungen für Jung und Alt (MS-Office) nachhilfe/ weiterbildung Emil-Fischer-Gymnasium Ruhlander Straße Schwarzheide fon: / fax: / Schülerfirma im Programm Wege finden (DKJS) gefördert im Projekt Voneinander Lernen (MWE) seit 2007

55 Projekt 1.0 S-GmbH Nachhilfe von Schülern für Schüler in allen Fächern Unterricht an verschiedenen Musikinstrumenten 55 seit 2008 Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Friedrich-Ebert-Straße Frankfurt /Oder fon: 0335/ fax: 0335/ nachhilfe/ weiterbildung

56 Energie -Team S-AG 56 Erzeugung und Vermarktung von Solarstrom mit 5 Photovoltaikanlagen Forschung im Bereich nachhaltiger Energieerzeugung Gestaltung von und Mitwirkung an Kampagnen zum Ausbau regenerativer Energieerzeugung Projekttage an Grundschulen naturwissenschaft/ technik Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köpenicker Straße 2 b Königs Wusterhausen fon: 03375/ fax: 03375/ Ideenmacher-Preis von ThyssenKrupp 2006 Jugendinnovationspreis 2006 von Welt der Wunder (RTL2) 2006 Energiesparmeister-Preis des ZDF 2009 u.v.m. Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) gefördert im Projekt Schulstandorte entwickeln (MWE) seit 1997

57 Erfinderclub Lübbenau S-GmbH Forschung und Entwicklung neuer Produkte, z.b. Tafelwischmaschine Serviceleistungen, z.b. Videoaufnahmen 57 Paul-Fahlisch-Gymnasium Straße des Friedens 26 a Lübbenau fon: 03542/ fa x: 03542/ Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) Zahlreiche Teilnahmen am Landes- und Bundeswettbewerb Jugend forscht (1. bis 3.Plätze) seit 2005 naturwissenschaft/ technik

58 green Lab S-GmbH 58 Umweltanalysen im Bereich Boden, Wasser, Luft naturwissenschaft/ technik OSZ Georg-Mendheim André-Pican-Straße Oranienburg fon: 03301/ fax: 03301/ seit 2009

59 Notizen 59 Nachhaltig Wirtschaften in Schülerfirmen? Anregungen und Informationen finden Sie unter notizen

60 Die Durstlöscher S-GmbH 60 alkoholfreie Cocktails und Getränke Cocktailempfänge bis 80 Cocktails warme und kalte Speisen Buffets bis 50 Personen Marmeladen, Konfitüren und Chutneys pausenversorgung/ catering Clara-Zetkin-Schule Am Sportpark Strausberg fon: 03341/ fax: 03341/ Sachpreis im Wettbewerb limited edition der Mach-Bar-Tour der Verbraucherzentralen Schülerfirma im Projekt Kooperative Schülerfirmen seit 2004

61 Die Helfende Hand S-AG Catering Fahrradreparatur und pflege Pflanzenaufzucht Holz- und Tonarbeiten 61 Bilder der Tätigkeit fehlen seit 2005 Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Brüssower Allee Prenzlau fon: 03984/ fax: 03984/ Schülerfirma im Programm SCHÜLER UNTERNEHMEN was! (DKJS) pausenversorgung/ catering

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Kursträger und Anschriften Stand: Juni 2014

Kursträger und Anschriften Stand: Juni 2014 Kursträger und Anschriften Stand: Juni 2014 Akademie Seehof GmbH Neustädtischer Markt 7 8 14776 Brandenburg Tel: 03381669911 Fax: 03381669913 Tel: 03381209912 Herr Thomas Deterling Tel: 033812099246 Herr

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Auf Bundesebene wird JUNIOR unterstützt durch: JUNIOR Informationsveranstaltung 2 JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR wird in

Mehr

Schule am Bürgerbusch, Förderzentrum Lernen, Eßkamp 126, 26127 Oldenburg www.schule-am-buergerbusch.de miksmaks@schule-am-buergerbusch.

Schule am Bürgerbusch, Förderzentrum Lernen, Eßkamp 126, 26127 Oldenburg www.schule-am-buergerbusch.de miksmaks@schule-am-buergerbusch. miksmaks die Schülergenossenschaft Schule am Bürgerbusch, Förderzentrum Lernen, Eßkamp 126, 26127 Oldenburg www.schule-am-buergerbusch.de miksmaks@schule-am-buergerbusch.de Geschäftsplan Catering-Abteilung

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Geschäftsbericht 2011 / 2012 Medien & Büro Schüleraktiengesellschaft

Geschäftsbericht 2011 / 2012 Medien & Büro Schüleraktiengesellschaft Geschäftsbericht 2011 / 2012 Medien & Büro Schüleraktiengesellschaft 1 Inhaltsverzeichnis 1. Firmenregister Seite 3 2. Kurzberichte über die Abteilungen Seite 3 3. Bilanz Seite 5 4. Höhepunkte im Unternehmen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Zu Frage 1 Benennung der unter Ministerium des Innern 1 Vorsitzender des Örtlichen Personalrates 1 Stv. Vorsitzender des Hauptpersonalrat

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

JUNIOR Informationsveranstaltung

JUNIOR Informationsveranstaltung JUNIOR Informationsveranstaltung Ein Programm von Bundesförderer JUNIOR wird in Hessen durchgeführt Gefördert durch und mit Unterstützung von Agenda Einleitung Das Schülerfirmenjahr Das bietet JUNIOR Ausblick

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Berufs- und. Baustein 2 - Schulkultur. Studienorientierungskonzept

Berufs- und. Baustein 2 - Schulkultur. Studienorientierungskonzept Berufs- und skonzept Baustein 2 - Schulkultur Studienorientierungskonzept Baustein 2 - Schulkultur Arbeitsschwerpunkte Konflikt- und Beschwerdemanagement Geschäftsverteilung Fortbildungskonzept Schulmanagement

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital ANZEIGEN BRANCHENBUCH LESERREISEN SHOP TICKET TRAUER Sonntag, 24. November 2013 Kontakt FRANKFURT (ODER) SCHNEESCHAUER 4 C H: 6 C T: 1 C Texte Bilder Videos suchen Heimat Orte Meinung Nachrichten Sport

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 466 der Abgeordneten Britta Müller der SPD-Fraktion Drucksache 6/1015

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 466 der Abgeordneten Britta Müller der SPD-Fraktion Drucksache 6/1015 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1302 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 466 der Abgeordneten Britta Müller der SPD-Fraktion Drucksache 6/1015 Nachfrage zur Kleinen Anfrage

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche Informieren. Sensibilisieren. Motivieren. Energie- und Klimaschutzprojekte für Achim Neuhäuser Berliner Energieagentur GmbH Berlin, 27. Berliner Energieagentur GmbH (BEA) Zahlen und Fakten Folie 2 Berliner

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT Ablauf der Muckibude 1. Kurzes Vorstellen 2. Theorie: Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Wie erstelle ich einen Flyer? Und was muss ich beim Versand eines

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen

Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen AKTIVE BÜRGERSCHAFT Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen Aktive Bürgerschaft: Kompetenzzentrum für Bürgerengagement der Volksbanken Raiffeisenbanken im genossenschaftlichen

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN

PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN WERBUNG & MARKETING PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN Ob Visitenkarten, Briefpapier, Kuvert, Flyer, Plakate, Folder, Broschüren, Notizblöcke etc. Wir gestalten alle Ihre Firmendrucksorten im Corporate Design

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,...

Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,... Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,... am Beispiel der Pupils GMBH, Ganderkesee Konzept / Betriebsorganisation der Pupils GMBH Filmbeitrag aus

Mehr