50. CRM Handbuch Reisemedizin. CRM Handbuch. Leseprobe. Ausgabe. Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50. CRM Handbuch Reisemedizin. CRM Handbuch. Leseprobe. Ausgabe. Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren. www.crm.de. www.crm.de"

Transkript

1 CRM Handbuch CRM Handbuch Reisemedizin Reisemedizin 50. Ausgabe Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren Das Standardwerk in der 50. Ausgabe! Das Standardwerk seit Leseprobe Ein Fachinstitut der Thieme Verlagsgruppe Ein Fachinstitut der Thieme Verlagsgruppe

2 Ausgabe 51 CRM Handbuch Reisemedizin 2015 AKTUELLER REISEMEDIZINISCHER INFORMATIONS-SERVICE Erscheinungsweise CRM Handbuch Reisemedizin: jährlich CRM Infodienst Reisemedizin aktuell: 14-täglich Herausgeber CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Hansaallee Düsseldorf Telefon: 0211/ Telefax: 0211/ Redaktion Prof. Dr. med. Tomas Jelinek Birgit Pfeiffer Umschlagfoto: Fotolia Die Angaben sind nach bestem Wissen und sorgfältigen Recherchen zusammengestellt. Eine Gewähr oder Haftung wird vom CRM nicht übernommen. Jede Wiedergabe, Vervielfältigung, Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen und Verbreitung auch von Teilen des Werkes bedarf der Genehmigung des Herausgebers. CRM Centrum für Reisemedizin Düsseldorf 2014 ISSN ISBN

3 Vorwort Mit dem vorliegenden Buch halten Sie die 51. Auflage des CRM Handbuches Reisemedizin in Händen. Das Handbuch hat sich seit seinem ersten Erscheinen im Jahr 1988 zum Standardwerk der reisemedizinischen Beratung im deutschsprachigen Raum entwickelt. Besonderen Wert legen wir auf praxisnahe, aktuelle Informationen und optimale Nutzerfreundlichkeit. Gerne folgen wir dabei Anregungen aus der Praxis, für die wir ausgesprochen dankbar sind. Kernstück des Buches ist der Länderteil mit länderspezifischen Informationen zu Impfungen, Malaria und sonstigen Infektionsrisiken. Die Kapitel Impfungen und Malaria geben detaillierte Hinweise zu den Reiseimpfungen und den zur Zeit in deutschsprachigen Ländern empfohlenen Maßnahmen zur Malariavorbeugung. Unter Service finden Sie Basisdaten zu den bei den Ländern erwähnten Krankheiten, Adressen fachspezifischer Einrichtungen zur Diagnostik und Therapie, Checklisten zu reiserelevanten Risiken u. a. m. Den Abschluss bildet ein Kartenteil zur geographischen Verbreitung wichtiger Infektionen. In der aktuellen Handbuch-Ausgabe haben wir im Länderteil schwerpunktmäßig den Bereich der Impfvorschriften und Impfempfehlungen überarbeitet. So wurde bei zahlreichen Ländern nach bestem Wissen ein Hinweis auf die Anerkennung bzw. Nicht-Anerkennung von Gelbfieber-Impfbefreiungszeugnissen bei Einreise aufgenommen. Die Impfempfehlungen im Bereich des Standardimpfschutzes wurden erweitert und in der Darstellung modifiziert. Eine tabellarische Übersicht über die zu empfehlenden, aus Anlass einer Reise zu überprüfenden Standardimpfungen findet sich in dieser Handbuchausgabe erstmals zentral vorne auf einer Umschlagklappe, auf die aus den Ländern heraus verwiesen wird. Bei den Impfempfehlungen, die sich aus den länderspezifischen Infektionsrisiken ergeben ( Weitere Impfungen ), haben wir die erweiterte Indikation der Cholera-Impfung zum Schutz vor Reisediarrhoe eingearbeitet. Auch in die vorliegende Ausgabe ist wieder der aktuelle Bericht der WHO (2014) zur Epidemiologie der Malaria eingegangen. Die neuen Daten haben in einer Reihe von Fällen praktische Auswirkungen auf die Empfehlungen zur Malariaprophylaxe bzw. bei den Informationen zur lokalen Endemizität der Malaria und führen zum Teil zu substantiellen Änderungen in den Länderkarten und den regionalen Malaria-Übersichtskarten im Kartenanhang. Die seit der letzten Ausgabe bei allen Ländern aufgeführten Angaben zur Verfügbarkeit von modernen Tollwut-Impfstoffen und Hyperimmunglobulin wurden geprüft und aktualisiert. Nach unserem Kenntnisstand ist das CRM Handbuch Reisemedizin weltweit die einzige öffentlich verfügbare Quelle, die diese Informationen liefert. An dieser Stelle gilt unser besonderer Dank Herrn Dieter Gniel von der Firma Takeda, der uns aktiv mit zahlreichen Informationen unterstützt. Neben dem Länderteil wurden auch wieder alle anderen Buchkapitel überarbeitet und auf aktuellen Stand gebracht. Einen Schwerpunkt bildete dabei das Impfkapitel, in dem wir neben den reisemedizinisch relevanten Auszügen aus den STIKO-Empfehlungen auch wieder die aktuellen Impfkalender der Sächsischen Impfkommission (SIKO) abgedruckt haben, die sich in einigen Empfehlungen von denen der STIKO unterscheiden. Zusätzlich wurden zahlreiche off label-empfehlungen zu verkürzten Impfabständen, die auf publizierten Studien basieren, mit in das Kapitel aufgenommen. Auch der Kartenanhang wurde komplett aktualisiert und um eine Karte der globalen Verteilung der Meningokokken- Serogruppen erweitert. Das Autorenteam bleibt Klaus-J. Volkmer mit tiefem Dank verbunden. Er hat das Handbuch von Anfang an maßgeblich betreut und stets für dessen hohe fachliche Kompetenz garantiert. Auch im Ruhestand bleibt er uns ein kompetenter und stets hilfsbereiter Ansprechpartner. Die Inhalte in diesem Buch sind nach bestem Wissen zusammengestellt und entsprechen dem aktuellen Stand bei Redaktionsschluss. Wir bitten Sie, nur die jeweils gültige, neueste Ausgabe des Hand buches zu ver wenden. Sollten Ihnen Unstimmigkeiten oder Fehler auffallen, sind wir dankbar für Ihre Hinweise. Düsseldorf, November 2014 Prof. Dr. med. Tomas Jelinek Leiter des Redaktionsteams Unser besonderer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die dieses Buch seit Jahren mit Anregungen und Informationen gleichermaßen kritisch wie wohlwollend begleitet haben, insbesondere den Mitarbeiter(inne)n bzw. Mitgliedern folgender Institutionen: Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität Leipzig Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München Abteilung für Reise- und Impfmedizin am Städtischen Klinikum Dresden Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten der Universität Rostock Auswärtiges Amt, Gesundheitsdienst, Berlin Bernhard- Nocht-Insti tut für Tropenmedizin, Hamburg Berliner Centrum für Reise - und Tropenmedizin, Berlin Deutsche Gesellschaft für Tropen medizin und Internationale Gesundheit e. V. (DTG), Hamburg Deutsche Lufthansa AG, Medizinischer Dienst, Frankfurt/Main Gesellschaft für Immunologie, Schutzimpfungen und Reise medizin Mecklenburg-Vorpommern, Rostock GIZ, Tropen medizinische Untersuchungsstelle, Eschborn Impfzentrum Nord, Wien Infektionsabteilung Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam Institut für Medizi nische Parasitologie der Universität Bonn Institut für Spezi fische Prophylaxe und Tropenmedizin der Universität Wien Institut für Tropenhygiene der Universität Heidelberg Institut für Tropen medizin der Universität Tübingen Missionsärzt liche Klinik, Würzburg Österreichische Gesellschaft für Tropen medizin und Parasitologie e. V., Wien Robert Koch-Institut, Berlin Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus, Tübingen Tropenmedizinische Abteilung der Universität Ulm Tropen medizinische Ambulanz der Universität Düsseldorf sowie zahl reiche Einrichtungen des ÖGD und der Industrie, hier besonders die betriebsärztlichen Dienste der Firmen Siemens AG, Robert Bosch GmbH und Daimler AG. Dankbar sind wir auch unseren Inserenten, die durch produktspezifische Informationen die redaktionellen Inhalte ergänzen.

4 Inhalt CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Inhalt Erläuterungen zum Gebrauch...8 Länderprofile (Afghanistan Zypern) Vom Reiseziel zum Reiseland Reiseimpfungen Allgemeine Hinweise Zeitabstände Impfrisiken Impfungen Profile Cholera Diphtherie FSME Gelbfieber Hepatitis A Hepatitis B Herpes zoster (Gürtelrose) Influenza Japanische Enzephalitis Masern Meningokokken-Meningitis Pneumokokken-Krankheiten Polio Tetanus Tollwut Typhus Kinder Schwangere Stillzeit HIV-Infizierte, Immundefekte Aufklärung bei nicht zugelassenen Impfstoffen Impfempfehlungen für Deutschland: STIKO und SIKO Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO) Handelsnamen, Hersteller Meldebogen für Impfkomplikationen Malariaprophylaxe Allgemeine Hinweise Schutz vor Stechmücken Chemoprophylaxe Stand-by Medikation Kinder Schwangere Langzeitreisende Medikamenten-Profile Kontraindikationen Nebenwirkungen Wechselwirkungen, Hinweise Präparate/Handelsnamen Service Krankheiten Basisdaten Labor Diagnostik, fachliche Beratung Nationale Referenzzentren Nationale Referenzlabore Konsiliarlabore Bakterien Konsiliarlabore Parasiten und Pilze Konsiliarlabore Viren Sonstige Institutionen zur Diagnostik tropischer und parasitärer Erkrankungen Klinik Untersuchung, Behandlung Tropenmedizinische Einrichtungen Kompetenz- und Behandlungszentren für hochkontagiöse Krankheiten Auswahl tropen-/reisemedizinischer Institutionen CH/A 458 Gelbfieber-Impfstellen Arbeitsaufenthalt im Ausland Gesundheitsvorsorge Einreisebestimmungen Gesundheitszeugnisse Checklisten Bluttransfusion Fliegen Gifttiere Haut Hitze Höhe/Bergsteigen Hygiene Nahrungsmittel Hygiene Trinkwasser Psychologie Schiffsreisen Sporttauchen Wasser & Freizeit Reisen mit Tieren Krankenversicherung bei Auslandsreisen Reiseapotheke Mitnahme von Medikamenten Sicherheitshinweise Literatur Karten Übersicht Verbreitungskarten ausgewählter Krankheiten Viruskrankheiten Malaria Sonstige Infektionen Zeitzonen

5 Erläuterungen CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Länderprofile CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Malaysia Klima Tropisches immerfeuchtes Klima mit Südwestmonsun von Juni bis Oktober und Nordostmonsun von November bis März; Hauptniederschläge von Oktober bis Januar; durchschnittliche Temperatur ganzjährig um 28 C. Zeitdifferenz (zu Mitteleuropäischer Zeit): MEZ + 7 Std. (Europ. Sommerzeit + 6 Std.) Hilfe in Notfällen Deutsche Botschaft 26th Floor, Menara Tan & Tan, 207 Jalan Tun Razak Kuala Lumpur Tel. (0060 3) Impfvorschriften direkt aus Infektionsgebieten keine Gelbfieber (ausgenommen Kinder unter 1 Jahr) Die Impfvorschrift gilt auch bei Einreise aus einem Land mit Gelbfieber Risiko, das nur im Transit besucht wurde, wenn die Aufenthaltszeit auf dem Flughafen mehr als 12 Stunden betrug. Abweichend von der offiziellen Bestimmung kann der Impfnachweis auch bei kürzerem Transit Aufenthalt verlangt werden. Ärztliche Bescheinigungen zur Befreiung von der Gelbfieber-Impfung ( exemption certificate, waiver ) werden bei der Einreise anerkannt. Impfempfehlungen Standardimpfschutz überprüfen, ggf. ergänzen bzw. auffrischen alle: Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Masern Mumps Röteln, Grippe (saisonal) Kinder/Jugendliche: Hib, Hepatitis B, Rotaviren, Varizellen, Meningokokken ACWY, Meningokokken B, HPV ab 60. Lj./chron. Kranke: Pneumokokken; ab 50. Lj.: Herpes zoster siehe auch vordere Umschlagklappe Impfung empfohlen 1 aktuelle Ausbrüche 2 einfache Reisebedingungen 3 Exposition im Endemiegebiet 4 Tierkontakte 5 enge soziale Kontakte, v. a. Charity travel Weitere Impfungen alle Reisenden bei Risiko 6 Einsätze (Katastrophen) Hepatitis A 7 Hygienemängel 8 unzureichende medizin. Hepatitis B 2, 5, 6, 8 Versorgung Tollwut 2, 4, 6, 8 9 Schutz gegen Reisediarrhoe (ETEC) Typhus 1, 2, 5, 6, 7 (v) evtl. Impfpflicht beachten Cholera 1, 5, 6, 7, 9 (s. Impfvorschriften) Jap. Enzephalitis 2, 3 Meningokokken ACWY 1, 5 Gelbfieber (v) Verfügbarkeit Tollwutimpfstoffe Moderne Tollwutimpfstoffe und Immunglobulin sind im Land verfügbar. Malaria Karte Malaria Südostasien siehe Kartenanhang Saison ganzjährig Parasit P. falciparum insgesamt 34 %, Resistenzen Chloroquin, Sulfa/Pyrimethamin Kombinationen; P. vivax insgesamt ca. 65 %; Anteile regional sehr unterschiedlich; P. knowlesi vereinzelt, auf Borneo (Sabah und Sarawak) 70 % der Fälle über 75 % Rückgang der Fallzahlen seit 2000 Epidemiologie / Vorbeugung Expositionsprophylaxe! Medikation regelm. stand-by mittleres Risiko nur auf Borneo: In Sabah ist das Risiko höher im AP, D*, M Ø Landes inneren, geringer in Kota Kinabalu und den Küstenregionen; oder in Sarawak ist das Risiko höher im Grenzgebiet zu Kalimantan und Ø DP, AL, AP nimmt nach N hin ab geringes Risiko in den küstennahen Landesteilen von Sarawak Ø DP, AL, AP (Borneo); sehr geringes Risiko herdförmig im Landesinneren (zentral, N und NO) von West Malaysia (Halbinsel) malariafrei ist die übrige malayische Halbinsel Ø Ø AL = Artemether/Lumefantrin (Riamet ), AP = Atovaquon/Proguanil (Malarone u. a.), D = Doxycyclin, DP = Dihydroartemisinin/Piperaquin (Eurartesim ), M = Mefloquin (Lariam ), Ø = keine In der Tabelle durch Komma getrennte Präparate sind als Alternativen zu verstehen. * Doxycyclin ist in Deutschland zur Malariaprophylaxe nicht zugelassen (s. Seite 426). 216 Erläuterungen Karten Unterhalb des Ländernamens ist die Lokalisation des Landes in der betreffenden Region markiert. Bei ausgewählten Ländern erleichtern spezielle Karten das Auffinden regionaler Angaben aus dem Text sowie touristischer Ziele (Städte, Flüsse, Landschaften, Nationalparks, Sehenswürdigkeiten etc.). Wo erforderlich und möglich, sind Verwaltungseinheiten (Provinzen, Bundesstaaten etc.) kenntlich gemacht. Landesteile mit potentieller Malariaübertragung sind mit einer Risikoabstufung farblich gekennzeichnet. Die vereinfachte Darstellung dient dem Berater zur Orientierung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kartographische Präzision. Klima Basisdaten des betreffenden Landes zur Orientierung für die reisemedizinische Beratung im Hinblick auf eventuelle Anpassungsschwierigkeiten sowie auf saisonale Gipfel von klimakorrelierten Inzidenzen (z. B. Malaria während der Regenzeit). Zeitdifferenz Unterschied zwischen Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) und Ortszeit des betreffenden Landes in Stunden. Europäische Sommerzeit sowie lokale Sommerzeiten wurden weitgehend berücksichtigt. Angaben ohne Gewähr. siehe auch Karte Zeitzonen Welt, Seite 525 8

6 Erläuterungen CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Besondere Infektionsrisiken oral Langkawi Kota Bharu Butterworth Grik Penang Banding Kuala Terengganu Kuala Kangsar Taman Negara NP Ipoh Perak Tanjung Jara Cameron Highlands Pangkor Selangor Cherating Selangor Kuantan Kuala Lumpur Batu-Höhlen Tioman Malaiische Seremban Halbinsel Malakka Mersing Johore Johore Bharu SINGAPUR S u m a t r a Äquator THAILAND INDONESIEN Pahang M CRM A L Länderprofile CRM Handbuch Reisemedizin 2015 (Fettdruck = für die Beratung aller Reisenden relevant) Darminfektionen Hepatitis A, E Cholera Typhus Brucellose Sarkozystose 32 Fälle bei internationalen Reiserückkehrern im Sommer 2011 von der Insel Tioman, 2012 ähnliche Fallzahl Hand Fuß Mund Krankheit auch aerogene Übertragung arthropod Filariose, lymphatische sporadisch in ländlichen Gebieten Dengue Japanische Enzephalitis ländliche Gebiete, v. a. in Sarawak Kunjin Enzephalitis Sarawak Chikungunya Borreliose Fleckfieber, Milben diverse Bilharziose Perak, Selangor, Pahang entlang des Kapor Flusses Hepatitis B, C Venerische Infektionen Leptospirose Melioidose Tollwut nur auf der malayischen Halbinsel Nipah Krankheit nur auf der malayischen Halbinsel Sonstige Beratungsinhalte (siehe Checklisten etc. im Serviceteil) allgemein Flugreise (Langstrecke) Klima, Hygiene Reiseapotheke Auslandskrankenversicherung bei Bedarf Tauchen Gesundheitszeugnis (Arbeits /Langzeitaufenthalt) Bemerkungen Haze : Während der Trockenzeit auftretender, durch Waldbrände verursachter Smog, der zu Schleimhautund Atemwegsreizungen führen kann. Gesundheitsstörungen können besonders bei Herz und Lungenkranken, Asthmatikern, älteren Personen und Kleinkindern auftreten. Wildschutzgebiete/Nationalparks Berge Wichtige Städte Sehenswürdigkeiten Bundesstaaten Nantuna Besar Bako NP Kuching Semenggok A Damai Beach 217 Y 200km Schildkröten Inseln Mt. Kinabalu Wildpark Kota Kinabalu Sepilok Sandakan Labuan Kinabalu NP Höhlen von Gomantong Bandar Seri Begawan Sabah BRUNEI Raja ng Miri Niah NP Sarawak S I A Mulu NP Borneo Iban-Dörfer Kalimantan INDONESIEN Pulau Sipadan Malaria-Risiko (Details s. Epidemiologie) gering mittel Äquator Impfempfehlungen alle Reisenden Standardimpfungen nach STIKO (Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) bzw. SIKO (Sächsische Impfkommission), die anlässlich einer Reise bei allen Personen überprüft und ggf. angelegt oder aufgefrischt werden sollten. Zusätzlich sind hier Impfungen genannt, die aufgrund der epidemiologischen Situation in dem betreffenden Land allen Reisenden anzuraten sind. bei Risiko zusätzlich z. B. Krankheitsausbrüche, Trekking, besondere Exposition durch Beruf, Freizeit, Hilfseinsätze, Hygienemängel, Tierkontakte machen für die betreffende Reise weitere Impfungen empfehlenswert, die hier aufgeführt sind. Dabei handelt es sich um Indikationsimpfungen, die bei entsprechender Gefährdung des Reisenden eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung voraussetzen. Empfohlene Impfungen dienen dem persönlichen Schutz des Reisenden. Die Angaben gelten prinzipiell für Erwachsene. Weitere Hinweise, speziell für Kinder und Schwangere, siehe Kapitel Reiseimpfungen. Malaria Saison: ganzjährig oder Jahreszeit mit Übertragungsrisiko Parasit: Art, Prävalenz, Resistenzen Epidemiologie / Vorbeugung: orientierende Risiko-Einschätzung in hoch, mittel, gering aus globaler Sicht unter Berücksichtigung von Region, Höhe, Klima, Saisonalität, Parasitenart, Resistenzen, Inzidenzen, ggf. mit kartographischer Darstellung bei dem betreffenden Land oder im Kartenteil am Ende des Buches; risiko-orientierte Empfehlungen zur Prophylaxe (Expositionsprophylaxe, Chemoprophylaxe); Angabe der Malariamedikamente abgekürzt mit dem jeweils ersten Buchstaben des Medikamentes bzw. der Medikamentenkombination (AL = Arthemether/Lumefantrin, AP = Atovaquon/Proguanil, C = Chloroquin, D = Doxycyclin, DP = Dihydroartemisinin/Piperaquin, M = Mefloquin). Sind in der Tabelle mehrere Medika mente durch Komma getrennt, handelt es sich um Alternativen; bei der Auswahl sind die Empfehlungen und Einschränkungen zur Indikation der einzelnen Mittel zu beachten. Näheres siehe Kapitel Malariaprophylaxe Hilfe in Notfällen Anschrift und Telefonnummer der Deutschen Botschaft, die Hilfe vor Ort leisten oder vermitteln kann. Sofern sie Dienstsitz eines deutschen Regionalarztes ist, wird dies erwähnt. Für Länder ohne eigene deutsche Vertretung ist die Botschaft genannt, die für das betreffende Land zuständig ist. Weitere Informationen hierzu bietet das Auswärtige Amt im Internet unter sowie das CRM Handbuch Reisen mit Risiko. Impfvorschriften keine: das betreffende Land verlangt prinzipiell keine Impfungen für die Ein- oder Ausreise direkt: keine es gibt keine Impfvorschriften, wenn Hin- und Rückreise zwischen D (Europa) und dem betreffenden Land ohne Zwischenauf enthalte auch nicht im Transit erfolgen aus Infektionsgebieten: gilt in der Regel für Personen, die sich innerhalb von 6 Tagen vor Einreise in einem Gelbfieber-Risikogebiet aufgehalten haben, wenn auch nur im Transit. Auf besondere Bestimmungen bei Einreise nach Transitaufenthalt in einem Land, das als Gelbfieber-Risikogebiet gilt, wird ggf. hingewiesen. Abweichungen: wenn bekannt ist, dass Impfungen bei Ein- oder Ausreise immer oder gelegentlich verlangt werden, obwohl dies nach den aktuellen Angaben der WHO (International Travel and Health) nicht vorgesehen ist; es empfiehlt sich, diese Hinweise bei der Impfberatung zu berücksichtigen. Vorgeschriebene Impfungen müssen im Internationalen Impfpass dokumentiert sein. Besondere Infektionsrisiken Landesspezifische Infektionsrisiken geordnet nach Übertragungswegen. Infektionen von besonderer Häufigkeit oder Bedeutung für alle Reisen den erscheinen im Fettdruck; sonstige Risiken im Normaldruck als Beratungshilfe für spezielle, in der Regel nicht organisierte Reisen (z. B. berufliche Langzeitaufenthalte) sowie zur diagnostischen Orientierung bei Rückkehrer-Erkrankungen; regionale und saisonale Angaben ggf. im Kleindruck. s. auch unter Krankheiten Basisdaten im Kapitel Service Sonstige Beratungsinhalte Hinweise auf Themen, die für die Reise in das betreffende Land bzw. den Aufenthalt dort präventivmedizinisch von Bedeutung sind, und zwar generell (z. B. Langstreckenflug, Klima, Hygiene, Medizinische Versorgung, Auslandskrankenversicherung) oder bei Bedarf (z. B. Tauchen, Bergsteigen). s. auch Checklisten im Kapitel Service Bemerkungen Weitere Hinweise z. B. zu medizinischer Versorgung, Krankenversicherung, besonderen Gesundheitsvorschriften, -risiken und -empfehlungen, soweit sie von allgemeinem Interesse sind. Zu den Einreisevorschriften für Nicht-Touristen siehe Seite 460 im Kapitel Service. 9

7 Länderprofile CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Kolumbien Klima Tropisches, wechselfeuchtes Klima mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen; Jahresmitteltemperatur nimmt mit der Höhe ab (unterhalb 1000 m C, Bogotá, 2550 ü.m.: 14 C); im Norden und Westen Regenzeit von April bis November mit ausgiebigen Niederschlägen, sonst von März bis Juli und von September bis Dezember. Zeitdifferenz (zu Mitteleuropäischer Zeit): MEZ 6 Std. (Europ. Sommerzeit - 7 Std.) Hilfe in Notfällen Deutsche Botschaft Calle 110 No. 9-25, piso 11 Torre Empresarial Edificio Pacific P.H. Bogota Tel. (0057 1) Impfvorschriften Abweichungen keine Bei Reisen in den Süden des Landes kann es an den Straßen zu Kontrollen eines Gelbfieber-Impfnachweises kommen. In den letzten Jahren wurde wiederholt der Nachweis einer Masern-Impfung bei Einreise aus Europa verlangt. Impfempfehlungen Standardimpfschutz überprüfen, ggf. ergänzen bzw. auffrischen Impfung empfohlen Verfügbarkeit Tollwutimpfstoffe Malaria Saison Parasit Epidemiologie / Vorbeugung alle: Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Masern-Mumps-Röteln, Grippe (saisonal) Kinder/Jugendliche: Hib, Hepatitis B, Rotaviren, Varizellen, Meningokokken ACWY, Meningokokken B, HPV ab 60. Lj./chron. Kranke: Pneumokokken; ab 50. Lj.: Herpes zoster siehe auch vordere Umschlagklappe Weitere Impfungen alle Reisenden bei Risiko Hepatitis A Hepatitis B 2, 5, 6, 8 Tollwut 2, 4, 6, 8 Typhus 1, 2, 5, 6, 7 Cholera 9 Meningokokken ACWY 1, 5 Gelbfieber * (v) 1 aktuelle Ausbrüche 2 einfache Reisebedingungen 3 Exposition im Endemiegebiet 4 Tierkontakte 5 enge soziale Kontakte, v. a. Charity travel 6 Einsätze (Katastrophen) 7 Hygienemängel 8 unzureichende medizin. Versorgung 9 Schutz gegen Reisediarrhoe (ETEC) (v) evtl. Impfpflicht beachten (s. Impfvorschriften) * für Reisen in alle Regionen unterhalb von m Höhe, mit Ausnahme des Departements San Andrés und Providencia und der Hauptstadt Bogota Moderne Tollwutimpfstoffe sind nur in Großstädten verfügbar. Immunglobulin ist landesweit nicht verfügbar. Eine komplette Grundimmunisierung mit 3 Injektionen sollte bei vorhersehbarem Risiko vor der Einreise durchgeführt werden. Karte Malaria Südamerika siehe Kartenanhang ganzjährig P. vivax insgesamt 74 %, herdförmig Resistenzen Chloroquin; P. falciparum insgesamt 26 %, Resistenzen Chloroquin, Sulfa/Pyrimethamin-Kombinationen über 75 % Rückgang der Fälle seit 2000 Expositionsprophylaxe! Medikation regelm. stand-by mittleres Risiko nur noch in wenigen in ländlichen Gebieten unterhalb 1600 m des Nordwestens sowie mit höherem Anteil von P. falciparum in tiefer gelegenen Regenwaldgebieten von Amazonia AP, D*, M oder Ø Ø DP, AL, AP geringes bzw. kein Risiko in allen anderen Landesteilen Ø DP, AL, AP malariafrei sind Städte, Höhenlagen und die Inseln San Andrés und Ø Ø Providencia AL = Artemether/Lumefantrin (Riamet ), AP = Atovaquon/Proguanil (Malarone u. a.), D = Doxycyclin, DP = Dihydroartemisinin/Piperaquin (Eurartesim ), M = Mefloquin (Lariam ), Ø = keine In der Tabelle durch Komma getrennte Präparate sind als Alternativen zu verstehen. * Doxycyclin ist in Deutschland zur Malariaprophylaxe nicht zugelassen (s. Seite 426). 190

8 Länderprofile CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Besondere Infektionsrisiken oral arthropod aerogen diverse Sonstige Beratungsinhalte allgemein bei Bedarf Bemerkungen (Fettdruck = für die Beratung aller Reisenden relevant) Darminfektionen Hepatitis A Typhus Dengue Chikungunya Leishmaniase, cutane + mucocutane Leishmaniase, viszerale vorw. Magdalena-Becken und Tiefland im N Filariose, Onchozerkose 1 Herd im Cauca Dptm. Bartonellose südwestl. Andentäler unterhalb m Gelbfieber mittleres Tal des Rio Magdalena, westl. und östl. Ausläufer der Cordillera Oriental von der Grenze mit Ecuador bis zur Grenze mit Venezuela, Ausläufer der Sierra Nevada, Urabá, Tiefland im Osten (Orioquia) und Amazonien West Nile-Fieber Rocky Mountain spotted fever Antiochia, Santander, Cundinamarca, Cauca Fleckfieber, Läuse- kaltes Hochland mit niedriger sozio-ökonomischer Struktur Chagas-Krankheit ländliche Gebiete im Tiefland Histoplasmose Paracoccidioidomykose Hepatitis B Venerische Infektionen Milzbrand La Guajira im NW Leptospirose Tollwut (siehe Checklisten etc. im Serviceteil) Flugreise (Langstrecke) Klima, Hygiene Reiseapotheke Auslandskrankenversicherung Tauchen Aufenthalt in großen Höhen Gesundheitszeugnis (Arbeits-/Langzeitaufenthalt) Medizinische Versorgung: Außerhalb der Großstädte und Touristikzentren ist mit erheblichen Engpässen bei der ärztlichen und medikamentösen Versorgung zu rechnen. Adäquate Ausstattung der Reiseapotheke (Zollbestimmungen beachten, Begleitattest ratsam, Muster im Serviceteil), Auslandskrankenversicherung mit Abdeckung des Rettungsrückflug-Risikos für Notfälle dringend empfohlen. 300km Santa Marta KARIBISCHES Barranquilla MEER Cartagena Panama P A N A M A Golf von Panama PAZIFISCHER OZEAN Cabo Corrientes Chocó Córdoba Antioquia Bucaramanga Medellín Santander Cauca Magdale na Manizales Tunja Armenia Zipaquirá Buenaventura Bogotá Palmira Cali 5750 Neiva Cauca Nevado Popayan del Huila San Agustín V E N Aruba Meta Vichada K O L U M B I E N Guaviare E Z Golf von Venezuela Niederländische Antillen Curaçao Guainia Caracas Maracaibo See Malaria-Risiko (Details s. Epidemiologie) U E L A gering mittel (geringer) mittel (höher) Orinoco Putumayo Quito E C U A D O R Berge Wichtige Städte Sehenswürdigkeiten Departements 191 Caquetá P E R U Amazonas Amazo n a s Putumayo B R A S I L I E N CRM

9 Krankheiten CRM Handbuch Reisemedizin 2015 Service Prophylaxe Meldepflicht ungeschützte Blut- und Sexualkontakte meiden, Impfung Arztmeldepflicht bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod an akuter Virushepatitis; Labormeldepflicht, soweit eine akute Infektion vorliegt; in Sachsen und Thüringen gesonderte Meldepflichten auf Basis von Länderverordnungen Hepatitis C NRZ 2 Ätiologie HC-Virus (Flaviviridae) Verbreitung weltweit Übertragung Blut, sexuelle Kontakte, seltener perinatal Inkubationszeit 2 Wochen 5 Monate Leitsymptom Ikterus, Fieber; chronische Verläufe % Diagnose Immundiagnostik Therapie symptomatisch, evtl. Interferon Prophylaxe ungeschützte Blut- und Sexualkontakte meiden Meldepflicht Arztmeldepflicht bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod an akuter Virushepatitis; Labormeldepflicht, soweit keine chronische Infektion bekannt ist; in Sachsen und Thüringen gesonderte Meldepflichten auf Basis von Länderverordnungen Hepatitis D NRZ 3 Ätiologie HD-Virus (defektes Virus/Virusoid; kann sich nur in Verbindung mit Hepatitis-B-Virus vermehren) Verbreitung weltweit, v. a. Nordafrika, mittlerer Osten, Mittelmeerraum, Südamerika Übertragung Blut, Sexualkontakte, seltener perinatal Inkubationszeit 2 Wochen 8 Monate Leitsymptom Ikterus, Fieber; Simultaninfektion mit Hepatitis B: schwererer Verlauf der akuten Hepatitis, 10 % chronische Verläufe; Superinfektion bei bereits vorbestehender Hepatitis B: oft schwere bis fulminante Verläufe, % chronischer Verlauf, häufiger Leberzirrhose, LeberzellCA Diagnose Immundiagnostik Therapie symptomatisch Prophylaxe ungeschützte Blut- und Sexualkontakte meiden, Impfung gegen Hepatitis B Meldepflicht Arztmeldepflicht bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod an akuter Virushepatitis; Labormeldepflicht, soweit eine akute Infektion vorliegt Hepatitis E KL 48 Ätiologie HE-Virus (Calici-Viren) Verbreitung vorwiegend tropische Länder tierische Reservoire (Haus- und Wildtiere) Übertragung faekal-oral (vorwiegend Wasser) Inkubationszeit 2 9 Wochen Leitsymptom Ikterus, Fieber; schwere Verläufe bei Schwangeren möglich Diagnose Immundiagnostik Therapie symptomatisch Prophylaxe Meldepflicht Nahrungs- und Trinkwasserhygiene Arztmeldepflicht bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod an akuter Virushepatitis; Labormeldepflicht, soweit eine akute Infektion vorliegt Heterophyiasis NRZ 11 Ätiologie Heterophyes spp (Saugwürmer) Verbreitung SO-Asien, v. a. Philippinen, vereinzelt östlicher Mittelmeerraum Übertragung oral (Verzehr roher Süßwasserfische) Inkubationszeit 1 2 Wochen Leitsymptom uncharakteristische Darmbeschwerden, selten ektopische Eiablagerungen mit Organschäden (Myokard, Hirn, Rückenmark, Leber, Lunge) Diagnose Einachweis Therapie Praziquantel Prophylaxe Nahrungshygiene Histoplasmose KL 40 Ätiologie Histoplasma spp (Pilze) Verbreitung weltweit, vorwiegend Nord-, Mittel-, nördl. Südamerika (H. capsulatum), West- und Zentralafrika (H. duboisii), saprophytisch im Erdreich, Tierkot, spez. Fledermäuse Übertragung aerogen Inkubationszeit 1 3 Wochen Leitsymptom die meisten Infektionen verlaufen inapparent oder grippal; fleckförmige oder konfluierende Bronchopneumonien, evtl. Dissemination in Organe; Verlauf abhängig von Immunitätslage Diagnose Erregernachweis, Immundiagnostik, Histologie Therapie Antimykotika Prophylaxe Immundefiziente sollten Plätze mit erhöhtem Risiko (z. B. Fledermaushöhlen, Tierställe) im Endemiegebiet meiden HIV-Infektion s. AIDS Hundebandwurm s. Echinokokkose Influenza, Neue ( Schweinegrippe ) NRZ 4 Ätiologie Influenza-Viren der Gruppe A(H1N1) Verbreitung weltweit Übertragung aerogen, Ansteckung erfolgt von Mensch zu Mensch, Übertragung durch Tiere, insbesondere Schweine oder Vögel, auf Menschen wurden bisher nicht beobachtet. Inkubationszeit 1 7 Tage Leitsymptom Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, z.t. Diarrhoe Diagnose PCR, direkter Virusnachweis, Serologie 438

CRM Handbuch Reise medizin

CRM Handbuch Reise medizin Reise medizin 2016 Das Standardwerk seit mehr als 25 Jahren Ein Fachinstitut der Thieme Verlagsgruppe Unvorbereitetes Wegeilen bringt unglückliche Wiederkehr J.W. von Goethe Wilhelm Meisters Wanderjahre

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei Der neue Hausarzt-EBM Aktuelle Kommentierung und rechtssichere Abrechnung für Kassenpatienten Bearbeitet von A W Dryden Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk inkl. Online-Nutzung. Im

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Informationen zu Reiseschutzimpfungen

Informationen zu Reiseschutzimpfungen Informationen zu Reiseschutzimpfungen Schutz vor unerwünschten Reisesouvenirs Die Gefahr, eine Infektionskrankheit als Reisesouvenir mit nach Hause zu bringen, ist größer als viele Reisende denken. Nicht

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Tauchen und Malaria Holger Göbel

Tauchen und Malaria Holger Göbel Tauchen und Malaria Holger Göbel Ätiologie Mala Aria = schlechte Luft 100 Millionen Erkrankungen mit 1 Millionen Tote Verbreitung zwischen 40. nördlichen und 30. südlichen Breitengrad Protozoeneninfektion

Mehr

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis Kammersymposium Aktuelle Infektionserkrankungen ÄKNO, 22.6.2013 Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen IGeL? WHO? CDC? CRM?

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand.

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand. Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen und der Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs mit Humanem Papillomavirus-Impfstoff zwischen

Mehr

Infos zu Impfungen, Malariaprophylaxe, Hygiene und Gesundheit

Infos zu Impfungen, Malariaprophylaxe, Hygiene und Gesundheit Infos zu Impfungen, Malariaprophylaxe, Hygiene und Gesundheit in Nicaragua und Mexiko Liebe Freiwillige, für Euren einjährigen Aufenthalt mit weltwärts in Mittel- oder Südamerika haben wir rund um das

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

CRM Fachmedien 2015. Mediadaten. gut.beraten.reisen.

CRM Fachmedien 2015. Mediadaten. gut.beraten.reisen. CRM Fachmedien 2015 Mediadaten gut.beraten.reisen. CRM Handbuch Reisemedizin 2015 In über 50 Ausgaben hat sich das CRM Handbuch Reisemedizin zu dem Standardwerk in der Reisemedizin entwickelt. Auf rund

Mehr

Schutzimpfungen bei Auslandsreisen

Schutzimpfungen bei Auslandsreisen Schutzimpfungen bei Auslandsreisen Fernreisen boomen, unter anderem in Deutschland und insbesondere im Winter. Last- Minute-Reisen und All-Inclusive-Angebote machen es möglich, von unserem Winter zu tropischen

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Generell: Standardimpfungen nach dem deutschen Impfkalender, spez. Tetanus, Diphtherie, außerdem Hepatitis A, Polio, Gelbfieber (h)

Generell: Standardimpfungen nach dem deutschen Impfkalender, spez. Tetanus, Diphtherie, außerdem Hepatitis A, Polio, Gelbfieber (h) Reisemedizinische Länderinformationen des CRM Centrum für Reisemedizin Uganda Stand: 06.07.2012 Die nachstehenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über notwendige und sinnvolle Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

Reisemedizinische Länderinformationen des CRM Centrum für Reisemedizin

Reisemedizinische Länderinformationen des CRM Centrum für Reisemedizin Reisemedizinische Länderinformationen des CRM Centrum für Reisemedizin Tansania Stand: 06.07.2012 Die nachstehenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über notwendige und sinnvolle Maßnahmen zur

Mehr

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss Dr. med. M. Hagelstein Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Nierentransplantation Patientenseminar 23.03.2013 Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Reiseberatung für Dr. Test Abreise-Datum: 06.05.2014 Teststr.5 Rückkehr-Datum: 24.05.2014 23795 BAD SEGEBERG Beratungs-Datum: 11.04.

Reiseberatung für Dr. Test Abreise-Datum: 06.05.2014 Teststr.5 Rückkehr-Datum: 24.05.2014 23795 BAD SEGEBERG Beratungs-Datum: 11.04. Reiseberatung Reiseberatung für Dr. Test Abreise-Datum: 06.05.2014 Teststr.5 Rückkehr-Datum: 24.05.2014 23795 BAD SEGEBERG Beratungs-Datum: 11.04.2014 Aufenthalte: Reiseland Einreisedatum Reisebed. Nepal

Mehr

Merkblatt zum Reisen in andere Länder

Merkblatt zum Reisen in andere Länder Merkblatt zum Reisen in andere Länder Reisen bildet - Reisen erweitert den Horizont - Reisen führt zu Erholung...... Reisen kann aber auch gewisse Risiken mit sich bringen. Um Ihnen unliebsame Überraschungen

Mehr

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Herzlich Willkommen Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Termin: 09.01.2010 9 bis 17 Uhr Ort: Kassenärztliche Vereinigung Thür./ Zum Hospitalgraben 8, Weimar Anmeldeschluß: 24.12.2009

Mehr

Leitsymptome bei Beschwerden nach Tropenaufenthalt. Update Tropenmedizin & Reiseimpfungen. Durchfall 60% Fieber 30% Hautbeschwerden 10% Fallbeispiel

Leitsymptome bei Beschwerden nach Tropenaufenthalt. Update Tropenmedizin & Reiseimpfungen. Durchfall 60% Fieber 30% Hautbeschwerden 10% Fallbeispiel Update Tropenmedizin & Reiseimpfungen PD Dr. Tomas Jelinek Medizinischer Direktor, BCRT - Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin Wissenschaftlicher Leiter, CRM Centrum für Reisemedizin Düsseldorf

Mehr

Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen -

Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen - Andreas Neumayr Medizinische Abteilung Schweizerisches Tropen- und Public Health Institut Jörg Halter Hämatologie, Universitätsspital Basel Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen - Themenübersicht

Mehr

Reiseland Einreise-Datum Reisebedingung Thailand 12.05.2014 2 Rückkehrdatum: 01.06.2014

Reiseland Einreise-Datum Reisebedingung Thailand 12.05.2014 2 Rückkehrdatum: 01.06.2014 Bitte beachten: Dieser Reise-Gesundheits-Brief ist selbst nur ein Musterbrief und dient lediglich der Darstellung des Briefes selber und die Möglichkeiten seines Inhaltes. Dieser Musterbrief ist nicht

Mehr

Notfallplan Auslandsaufenthalt

Notfallplan Auslandsaufenthalt Notfallplan Auslandsaufenthalt Reisevorbereitungen Visum: kann auch am Flughafen in Eriwan ausgestellt werden Armenische Botschaft Berlin Botschaft, Nußbaumallee 4, 14050 Berlin Tel: (030) 405091-0 Fax:

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30. I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag

Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag 3. Symposium für Transplantierte 2006 Dr. Nicolas Müller Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene Universität Zürich Nicolas.Mueller@usz.ch Wieso

Mehr

--------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT ---------

--------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- --------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT FÜR B ETROFFENE UND A NGEHÖRIGE

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts, Dresden - vertreten durch den Vorstand - und der pronova BKK, Hannover

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Reisemodul Ut Trinh Homestay zu Besuch bei Freunden am Mekong

Reisemodul Ut Trinh Homestay zu Besuch bei Freunden am Mekong Reisemodul Ut Trinh Homestay zu Besuch bei Freunden am Mekong Reisemodul, 2 Tage, ab/bis Saigon (Ho-Chi-Minh-Stadt) 1. Tag: Saigon Cai Thia Ut Trinh Von Saigon aus fahren Sie in die Provinz Tien Giang.

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund.

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund. Spenderzulassung mit Einnahme von Blutdruckmedikamenten grundsätzlich möglich, wenn Blutdruck im Referenzbereich liegt und der Allgemeinzustand des Spenders entspricht! Die letztendliche Spenderzulassung

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen Schutzimpfungen 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auch in der heutigen Zeit kann jeder Mensch zunehmend von

Mehr

Impfschutz für die besten Jahre

Impfschutz für die besten Jahre Deutscher Senioren Ring e.v. :: RATGEBER GESUNDHEIT :: Impfschutz für die besten Jahre Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Warum sollten Sie sich impfen lassen? 3 Wissenswertes

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro AktivBonus junior 3 Liebe Eltern! Sie und Ihre Kinder leben gesundheitsbewusst? Dann ist

Mehr

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Thomas Müller Geschäftsführer Zentralstab Unternehmensentwicklung Agenda 1. Grundlagen 2. Potentielles Abrechnungsspektrum 3. Beispiel FSME 4. Verordnung

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen

Individuelle Gesundheitsleistungen Krankheitsabwehr auf Zuhause und auf Reisen. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen Seuchen wie pest,

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus (Wundstarrkrampf) Tetanus (Wundstarrkrampf) Ein Impfschutz ist generell weltweit empfohlen. Routineimpfung Nachdem der Impfschutz gegen Wundstarrkrampf in Deutschland allgemein empfohlen ist, besteht eine Kostenübernahme

Mehr

Reisemedizinische Beratung am MVZ Blücherplatz

Reisemedizinische Beratung am MVZ Blücherplatz Reisemedizinische Beratung am MVZ Blücherplatz Liebe Reisende! Reisen soll Spaß machen! Das geht am besten, wenn sie auf der Reise gesund bleiben und gesund wiederkommen. Da eine Reise je nach Reiseziel,

Mehr

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Dr. Anette Siedler, Robert Koch-Institut Sigrid Maaßen, Gesundheitsamt Freiburg i.br.

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

Fußballweltmeisterschaft in Brasilien

Fußballweltmeisterschaft in Brasilien Fußballweltmeisterschaft in Brasilien Beobachtung Stufe 1, halten Sie die üblichen Vorsichtsmaßregeln ein Freigegeben: 11. März 2014 Falls nicht anders angegeben, stehen die auf dieser Seite genannten

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: März 2010 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

Ärztliche Reiseberatung Chroniker auf Achse: Seien

Ärztliche Reiseberatung Chroniker auf Achse: Seien Ärztliche Reiseberatung Chroniker auf Achse: Seien Ihren Patienten mit chronischen Krankheiten müssen Sie von Auslandsreisen nicht abraten im Gegenteil: Oftmals wirkt sich die Ortsveränderung positiv auf

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching Reiseschutzimpfungen Herr Dr. Büsching Quelle: Online-Umfrage Holiday-Check, 2010 Gründe für nicht erfolgte reisemedizinische Beratung Beratungsinstanzen vor Reisen Allgemeinmediziner, Internisten,

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

REISEMEDIZIN (IMPFSCHUTZ)

REISEMEDIZIN (IMPFSCHUTZ) REISEMEDIZIN ((IMPPFSCHUTZ)) Krankheitsabwehr auf Reisen und Zuhause. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN REISEN UND TRANSPLANTATION

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN REISEN UND TRANSPLANTATION INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN REISEN UND TRANSPLANTATION www.novartistransplantation.de 2 3 EINLEITUNG REISEN UND TRANSPLANTATION Eine Informationsbroschüre für Patienten Für viele Patienten eröffnen

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Wer gut reisen will, beugt vor

Wer gut reisen will, beugt vor Auflage: 22853 Gewicht: Seitenaufmachung, gross 30. Juni 2015 KÖRPER & GEIST SEITE 11 Wer gut reisen will, beugt vor Reisemedizin Eine Ferienreise beginnt nicht erst mit dem Einstieg ins Flugzeug, sondern

Mehr

Wahlfach Tropen- und Reisemedizin im KliniCuM

Wahlfach Tropen- und Reisemedizin im KliniCuM Wahlfach Tropen- und Reisemedizin im KliniCuM Klinisches Curriculum Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in Zusammenarbeit mit dem Ambulanzzentrum des UKE GmbH in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Die neue Marke Thieme Verlagsgruppe,

Die neue Marke Thieme Verlagsgruppe, Die neue Marke 2 Die neue Marke Gestaltung spielt eine herausragende Rolle bei der Wahrnehmung eines Unternehmens. Die visuelle Erscheinung bestimmt in den meisten Fällen den ersten Eindruck: das Logo,

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Dr. Claudia Groneberg Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Gliederung 1. Pflichtuntersuchung (Was heißt Pflicht? Warum? Wie?) 2. Immunschutz (Was heißt ausreichender

Mehr

Die Impfweltreise Arbeitsblatt

Die Impfweltreise Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Die Sch zeichnen auf einer Weltkarte ein, wo welche Impfungen benötigt werden und welche Krankheiten in diesen Ländern/Regionen verbreitet sind. Sie interpretieren

Mehr

Haben Sie ihren nächste Urlaub schon gebucht?

Haben Sie ihren nächste Urlaub schon gebucht? Haben Sie ihren nächste Urlaub schon gebucht? Übersicht Reisen mit HIV-Infektion Reisefähigkeit und Einreisebestimmungen Impfungen HIV-Medikamente Thrombose Reisedurchfall Mückenübertragene Erkrankungen

Mehr