Phänologie in Rheinland-Pfalz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phänologie in Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Tagung: Klimawandel Herausforderung für Rheinland-Pfalz in Bingen/Rhein Phänologie in Rheinland-Pfalz Beitrag von Yvonne Henniges Das Wort Phänologie kommt aus dem Griechischen und bedeutet : Lehre von den Erscheinungen. Sie befasst sich mit dem im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstums- und Entwicklungserscheinungen bei Pflanze und Tier. Bei Pflanzen ist das beispielsweise die Blattentfaltung, Blüte oder Fruchtreife und bei Tieren periodische Wanderungen oder bestimmte Verhaltensweisen zur Fortpflanzung. Meistens ist jedoch, wenn von Phänologie gesprochen wird, die Pflanzenphänologie gemeint. Die Phänologie ist eine sehr alte Wissenschaft; die ältesten phänologischen Beobachtungen reichen bis in das Jahr 705 zurück und beinhalten die Eintrittsdaten der Kirschblüte in Kyoto. Den Grundstein für flächenmäßige phänologische Beobachtungen legte der schwedische Botaniker Carl von Linné, der 1752 in Schweden ein Netz mit 18 phänologischen Stationen einrichtete, welches allerdings nur 3 Jahre existierte. Das erste internationale phänologische Beobachtungsnetz wurde von der Pfälzischen Meteorologischen Gesellschaft von 1780 bis 1792 betrieben. In Deutschland erfuhr die Phänologie einen gewaltigen Aufschwung durch Karl von Frisch. Er erließ 1853 für meteorologische Stationen eine Instruktion für Vegetationsbeobachtungen mit einem Meldeformular. Hermann Hoffmann und Egon Ihne sammelten und veröffentlichten von 1879 bis 1941 nach einheitlicher Methode regelmäßig phänologische Daten von zahlreichen europäischen und einigen außereuropäischen Stationen. Untersuchungen zeigten, dass Pflanzen in ihrer Entwicklung, gleichsam als Universal-Messinstrumente, auf die Gesamtheit der Witterungseinflüsse ansprechen und mithin alle meteorologischen Faktoren registrieren. Dies führte dazu, dass die Phänologie, neben der Klimatologie, bei den Wetterdiensten vieler Länder eingerichtet wurde. In Deutschland gehört das Aufgabengebiet der Phänologie seit 1936 zum Wetterdienst und wurde seitdem maßgeblich von Fritz Schnelle beeinflusst. Seit 1951 existieren Aufzeichnungen für Rheinland-Pfalz. Die Erfassung der phänologischen Daten wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern, den so genannten Phänologischen Beobachtern ausgeführt. Jeder Beobachter führt seine Beobachtungsgänge in einem durch ihn festgelegten Gebiet durch. Diesem Gebiet wird vom Netzverwalter des Deutschen Wetterdienst (DWD) eine Stationskennzahl zugewiesen. Sobald die zu beobachtenden Phasen eintreten, notiert der Phänologische Beobachter die Termine und schickt die Daten am Ende der Vegetationsperiode in einem Meldebogen zur weiteren Bearbeitung an den DWD. Dort werden die gesammelten Werte in einer Datenbank gespeichert und die Plausibilität sowie Qualität der Daten aufgrund von räumlichen Vergleichen überprüft. Für Rheinland-Pfalz gibt es 386 solcher phänologischen Stationen, die gleichmäßig über das Land verteilt sind.

2 Der DWD teilt die, an solchen Stationen zu beobachtenden Pflanzen in 4 Gruppen ein: Wildpflanzen, Forst- und Ziergehölze (mit 37 Pflanzenarten) Landwirtschaftliche Kulturpflanzen (mit 23 Pflanzenarten) Obst (mit 21 Pflanzenarten) Wein (mit 5 Pflanzenarten) an denen die jeweils unterschiedlichen Entwicklungsphasen registriert werden. Unter diesen Pflanzen sind so genannte phänologische Zeigerpflanzen. Das Jahr wird in 10 physiologisch-biologisch begründete Phänologische Jahreszeiten eingeteilt, wobei spezielle Phasen der Zeigerpflanzen dafür charakteristisch sind: Frühling Vorfrühling: Haselnuss (Blüte), ersatzweise Schneeglöckchen (Blüte) Erstfrühling: Forsythie (Blüte), ersatzweise Stachelbeere (Blattentfaltung) Vollfrühling: Apfel (Blüte), ersatzweise Stiel-Eiche (Blattentfaltung) Sommer Frühsommer: Schwarzer Holunder (Blüte) Hochsommer: Sommer-Linde (Blüte), ersatzweise Winter-Linde (Blüte) Spätsommer: Frühapfel (Fruchtreife), ersatzweise Eberesche (Fruchtreife) Herbst Frühherbst: Schwarzer Holunder (Fruchtreife) Vollherbst: Rosskastanie (Fruchtreife) Spätherbst: Stiel-Eiche (Blattverfärbung), ersatzweise Rosskastanie (Blattverfärbung) Winter Vegetationsruhe: Winterweizen (Auflaufen), ersatzweise Apfel, spätreifend (Blattfall) Der Frühling z.b. wird also noch mal unterteilt in Vorfrühling, Erstfrühling und Vollfrühling, wobei der Vorfrühling mit dem Erblühen der Haselnuss beginnt und mit der Blüte der Forsythie endet, der Erstfrühling gleichzeitig beginnt wieder mit der Apfelblüte endet usw.. Diese Phänologischen Jahreszeiten werden grafisch in einer so genannten Phänologischen Uhr dargestellt.

3 WINTER Winterweizen (Auflaufen) 117 Tage 117 SPÄTHERBST Stiel-Eiche (Blattverfärbung) 21 Tage VORFRÜHLING Hasel (Blüte) 32 Tage VOLLHERBST Rosskastanie (Frucht) 24 Tage FRÜHHERBST Schwarzer Holunder (Früchte) 16 Tage SPÄTSOMMER Apfel, frühreifend (Früchte) 40 Tage HOCHSOMMER Sommer-Linde (Blüte) 36 Tage ERSTFRÜHLING Forsythie (Blüte) 27 Tage VOLLFRÜHLING Apfel (Blüte) 33 Tage FRÜHSOMMER Schwarzer Holunder (Blüte) 19 Tage Im Rahmen der Auswertungsarbeiten wurde diese phänologischen Jahreszeiten ausgewertet, jedoch nicht nur für ganz Rheinland-Pfalz, sondern einzelne Gebiete von Rheinland-Pfalz untereinander verglichen. Zur Aufteilung des Landes diente die so genannte Naturräumliche Gliederung.

4 Die naturräumliche Gliederung ist auf Grund von Geländestudien des Reliefs, der Böden, des Regionalklimas, des Wasserhaushaltes und der Vegetation erarbeitet worden. Rheinland-Pfalz ist in 16 Gebiete dieser naturräumlichen Gliederung 3. Ordnung aufgeteilt, wobei Naturraum 55 nicht ausgewertet wurde, da er nur eine Station enthält. Die oben dargestellte Phänologische Uhr ist für den Naturraum 22, das nördliche Oberrheintiefland, erstellt worden. Es sind die ersten 10 Jahre der Aufzeichnung von 1951 bis 1960 gemittelt worden. Als Gegensatz dazu dienen die Jahre von 1991 bis Zur besseren Vergleichbarkeit dieser Uhren ist die Doppelte Phänologische Uhr (DPU) erstellt worden. Winter Herbst Frühling Sommer Der äußere Ring zeigt das Zehnjahresmittel von 1951 bis 1960, der innere Ring das Zehnjahresmittel von 1991 bis Die Kreisfläche stellt die so genannten Klimatologischen Jahreszeiten dar, bei denen das Jahr in Frühling, Sommer, Herbst und Winter eingeteilt ist und jeweils genau 3 Monate lang dauert. Der Winter z.b. beginnt am 1. Dezember und endet mit dem letzten Februar Tag. Bei Betrachtung dieser Doppelten Phänologischen Uhr ist zu erkennen, dass sich die Jahreszeiten verschoben haben und die klimatischen Jahreszeiten früher besser mit den phänologischen Jahreszeiten überrein stimmten.

5 In allen Gebieten von Rheinland-Pfalz verschieben sich die Jahreszeiten. In den meisten Gebieten des Landes verlängern sich Frühling und Herbst, Sommer und Winter werden kürzer, vor allem in der Rheinebene. Der Westerwald (Naturraum Nr. 32) und das Bergisch-Sauerländische Gebirge (Naturraum Nr. 33) sind gegenläufig, d.h. Frühling und Herbst werden kürzer, Sommer und Winter länger. Das Klima ist in Bewegung, nicht nur global, sondern auch regional!

Phänologische Beobachtungen. Ein Teilgebiet der Klimatologie im Deutschen Wetterdienst. Gliederung: Grundlagen zur Phänologie Ergebnisse

Phänologische Beobachtungen. Ein Teilgebiet der Klimatologie im Deutschen Wetterdienst. Gliederung: Grundlagen zur Phänologie Ergebnisse Phänologische Beobachtungen Ein Teilgebiet der Klimatologie im Deutschen Wetterdienst Gliederung: Grundlagen zur Phänologie Ergebnisse Die Phänologie im DWD Phänologie (Kunstwort) (Charles Worren, Lüttich

Mehr

Entwicklung phänologischer Phasen aller untersuchten Zeigerpflanzen in Hessen

Entwicklung phänologischer Phasen aller untersuchten Zeigerpflanzen in Hessen Entwicklung phänologischer Phasen aller untersuchten Zeigerpflanzen in Beginn des Vorfrühlings Haselnuss (Blüte) Der Blühbeginn der Haselnuss zeigt für ganz einen Trend zur Verfrühung um 0,55 Tage pro

Mehr

Wetter und Wandel Rückblick und Ausblick für unsere Region

Wetter und Wandel Rückblick und Ausblick für unsere Region Wetter und Wandel Rückblick und Ausblick für unsere Region Falk Böttcher (Deutscher Wetterdienst, Agrarmeteorologie Leipzig) Temperatur in 1/10 Grad Celsius 1952 1954 1956 1958 1960 1962 1964 1966 1968

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst 100 Jahre Klimaentwicklung in Deutschland und Hessen eine Bilanz Dr. Paul Becker Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Was betrachten wir? Parameter Temperatur Niederschlag

Mehr

Klimawandel und Pflanzenphänologie in Hessen

Klimawandel und Pflanzenphänologie in Hessen Klimawandel und Pflanzenphänologie in Hessen Anita Streitfert, Ludger Grünhage & Hans-Jürgen Jäger Institut für Pflanzenökologie, Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen Stand August 2005 Gliederung Seite

Mehr

Klimabiomonitoring: Auswirkungen des Klimawandels auf die Pflanzenphänologie in Hessen

Klimabiomonitoring: Auswirkungen des Klimawandels auf die Pflanzenphänologie in Hessen IALE-D Jahrestagung Erwin-Schrödinger-Zentrum Berlin, 12. Oktober 14. Oktober 2011 Symposium 1 Monitoring und Messung von Landschaften Klimabiomonitoring: Auswirkungen des Klimawandels auf die Pflanzenphänologie

Mehr

Pflanzenphänologie zeigt den Verlauf des Klimawandels in Schleswig-Holstein

Pflanzenphänologie zeigt den Verlauf des Klimawandels in Schleswig-Holstein Pflanzenphänologie zeigt den Verlauf des Klimawandels in Schleswig-Holstein Uwe Rammert und Maike Cassens 1. Einleitung: Problemstellung und Zielsetzung Eine häufig diskutierte Fragestellung ist, ob und

Mehr

Klimawandel und Pflanzenphänologie in Hessen

Klimawandel und Pflanzenphänologie in Hessen Klimawandel und Pflanzenphänologie in Hessen INKLIM 2012 Baustein II plus Anita Streitfert und Ludger Grünhage Institut für Pflanzenökologie, Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen Januar 2009 Gliederung

Mehr

Veränderungen der Pflanzenphänologie in unterschiedlichen Naturräumen Sachsen-Anhalts unter Berücksichtigung ihrer wesentlichen Einflussfaktoren

Veränderungen der Pflanzenphänologie in unterschiedlichen Naturräumen Sachsen-Anhalts unter Berücksichtigung ihrer wesentlichen Einflussfaktoren Hercynia N. F. 44 (2011): 169 189 169 Abstract Veränderungen der Pflanzenphänologie in unterschiedlichen Naturräumen Sachsen-Anhalts unter Berücksichtigung ihrer wesentlichen Einflussfaktoren Alexander

Mehr

WILDNISSCHULE OBERPFALZ CHRISTIAN RUDOLF; DIPL.-ING.(FH) WALD UND FORSTWIRTSCHAFT / REVIERJÄGER AUSBILDUNG WILDNISPÄDAGOGIK WILDNISSCHULE OBERPFALZ

WILDNISSCHULE OBERPFALZ CHRISTIAN RUDOLF; DIPL.-ING.(FH) WALD UND FORSTWIRTSCHAFT / REVIERJÄGER AUSBILDUNG WILDNISPÄDAGOGIK WILDNISSCHULE OBERPFALZ AUSBILDUNG WILDNISPÄDAGOGIK WILDNISSCHULE OBERPFALZ 1 Inhaltsverzeichnis AUSBILDUNG WILDNISPÄDAGOGIK... 1 WILDNISSCHULE OBERPFALZ... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Wildnispädagogik I... 3 1.1 Wildnispädagogische

Mehr

Alle Wetter der Kleingarten im Klimawandel

Alle Wetter der Kleingarten im Klimawandel Fachberatung Management Öffentlichkeitsarbeit Recht Umwelt > 241 Fachberatung I Alle Wetter der Kleingarten im Klimawandel bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 241 1 Impressum

Mehr

Indikator-Factsheet: Verschiebung agrarphänologischer Phasen

Indikator-Factsheet: Verschiebung agrarphänologischer Phasen Indikator-Factsheet: Verschiebung agrarphänologischer Phasen Verfasser: Mitwirkung: Letzte Aktualisierung: Bosch & Partner GmbH (Konstanze Schönthaler) i. A. des Umweltbundesamtes / KomPass, FKZ 3711 41

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

Prof. Dr. Frank-Michael Chmielewski

Prof. Dr. Frank-Michael Chmielewski Prof. Dr. Frank-Michael Chmielewski studierte nach seiner Ausbildung zum Technischen Assistenten für Meteorologie von 1982 bis 1987 Meteorologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), wo er 1990 über

Mehr

P h ä n o l o g i e - J o u r n a l Mitteilungen für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes

P h ä n o l o g i e - J o u r n a l Mitteilungen für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes Nr. 37 / Dezember 2011 P h ä n o l o g i e - J o u r n a l Mitteilungen für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes Modelle für den Blühbeginn der Sauerkirsche Von Philipp Matzneller,

Mehr

copyrighted material Glück aus dem Garten

copyrighted material Glück aus dem Garten Glück aus dem Garten Karin Greiner Glück aus dem Garten Mit der Gartenexpertin durch die 10 Jahreszeiten Deutsche Verlags-Anstalt Inhalt Vorwort 10 Glück hat, wer mit der Natur gärtnert 12 Vorfrühling

Mehr

Klimawandel Apfelblüte macht das Regionalklima sichtbar

Klimawandel Apfelblüte macht das Regionalklima sichtbar Klimawandel Apfelblüte macht das Regionalklima sichtbar Wissenschaftliche Grundlagen Mit der Apfelblüte beginnt der Frühling. Langfristige Analysen und Karten von Klimaforschern belegen: In vielen Regionen

Mehr

Vorschriften und Betriebsunterlagen für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes. VuB 17

Vorschriften und Betriebsunterlagen für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes. VuB 17 Vorschriften und Betriebsunterlagen für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes VuB 17 DWD VuB 17 IMPRESSUM Deutscher Wetterdienst Abteilung Klima und Umwelt - KU 31, Phänologie - Frankfurter

Mehr

Wetter Klima Landwirtschaft

Wetter Klima Landwirtschaft Wetter Klima Landwirtschaft Wussten Sie, dass... Foto: Kushnirov Avraham - Fotolia.com...der Klimawandel Landwirte vor große Herausforderungen stellt? Höhere Temperaturen, längere Trockenphasen und mehr

Mehr

GPG GLOBE PHÄNOLOGISCHER GARTEN Hinweise zur Einrichtung Phänologischer Gärten an Schulen

GPG GLOBE PHÄNOLOGISCHER GARTEN Hinweise zur Einrichtung Phänologischer Gärten an Schulen GPG GLOBE PHÄNOLOGISCHER GARTEN Hinweise zur Einrichtung Phänologischer Gärten an Schulen GPG GLOBE PHÄNOLOGISCHER GARTEN Hinweise zur Einrichtung Phänologischer Gärten an Schulen 3 Herausgeber: Humboldt-Universität

Mehr

Eintrittsdaten phänologischer Phasen und ihre Beziehung zu Witterung und Klima

Eintrittsdaten phänologischer Phasen und ihre Beziehung zu Witterung und Klima Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Eintrittsdaten phänologischer Phasen und ihre Beziehung zu Witterung und Klima L Darstellung und Auswertung phänologischer Langzeit-Beobachtungen

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Gibt es in Deutschland nur noch zu warme Monate?

Gibt es in Deutschland nur noch zu warme Monate? Gibt es in Deutschland nur noch zu warme Monate? Rolf Ullrich 1), Jörg Rapp 2) und Tobias Fuchs 1) 1) Deutscher Wetterdienst, Abteilung Klima und Umwelt, D-63004 Offenbach am Main 2) J.W.Goethe-Universität,

Mehr

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Was lässt sich aus 60 Jahren Messdaten lernen? Thomas Einfalt hydro & meteo GmbH & Co. KG, Lübeck Klimaanalyse Sachsen-Anhalt Bearbeitung: September

Mehr

1 Einleitung Das Holz der Eberesche Eigenschaften und Aussehen des Holzes Verwendung des Holzes...

1 Einleitung Das Holz der Eberesche Eigenschaften und Aussehen des Holzes Verwendung des Holzes... Inhalt: 1 Einleitung... 4 1.1 Die Blätter der Eberesche... 4 1.1.1 Ein Blatt der Eberesche (Zeichnung)... 5 1.1.2 Ein gepresstes Blatt der Eberesche (Mai) mit Beschriftung... 6 1.1.3 Ein gepresstes Blatt

Mehr

Station 1 Der Baum. Frucht Blüte Stamm. Wurzeln Blatt Ast

Station 1 Der Baum. Frucht Blüte Stamm. Wurzeln Blatt Ast Station 1 Der Baum Frucht Blüte Stamm Wurzeln Blatt Ast Station 2 Baumsteckbrief Mein Name ist Ahorn. Ich bin ein Bergahorn. Meine gezackten Blätter haben fünf Spitzen. Meine Blüten sind gelb. An einem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unsere Jahreszeiten: Die Natur im Jahreskreis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unsere Jahreszeiten: Die Natur im Jahreskreis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Unsere Jahreszeiten: Die Natur im Jahreskreis Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Auflage 2002 Alle Rechte

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Feste und ihr Brauchtum. 2. Kapitel: Laubbäume im Herbst. Jgst. Lehrerteil... 6

Inhalt. 1. Kapitel: Feste und ihr Brauchtum. 2. Kapitel: Laubbäume im Herbst. Jgst. Lehrerteil... 6 Inhalt 1. Kapitel: Feste und ihr Brauchtum Lehrerteil.............................. 6 Das Jahr.......................... 1/2.... 11 Im Herbst........................ 2.... 12 Der Herbst im Kalender.............

Mehr

Klimaänderungen im Großraum Hamburg und der Norddeutsche Klimaatlas

Klimaänderungen im Großraum Hamburg und der Norddeutsche Klimaatlas Klimaänderungen im Großraum Hamburg und der Norddeutsche Klimaatlas Julika Doerffer Norddeutsches Institut für Küstenforschung GKSS-Forschungszentrum Geesthacht Gliederung 1. Das Norddeutsche 2. Bisherige

Mehr

Phänologische Veränderungen wild wachsender Pflanzen in Sachsen- Anhalt

Phänologische Veränderungen wild wachsender Pflanzen in Sachsen- Anhalt Hercynia N. F. 41 (2008): 23 37 23 Phänologische Veränderungen wild wachsender Pflanzen in Sachsen- Anhalt 1962-2005 Abstract Andrea Kolodziej und Manfred Frühauf 7 Abbildungen und 3 Tabellen Kolodziej,

Mehr

Dr. Franz Seyfert Hauptamt für Klimatologie Potsdam

Dr. Franz Seyfert Hauptamt für Klimatologie Potsdam ANLEITUNG zur PHÄNOLOGISCHEN BEOBACHTUNG in Österreich Uralt ist die Erfahrung, dass die Pflanzenentwicklung während des Jahres in hohem Maße von der Witterung abhängt. Schon als der Mensch seine Wohnung

Mehr

Klimawandel in Sachsen

Klimawandel in Sachsen Klimawandel in Sachsen Informationsveranstaltung am 05.09.2007 Trend der global gemittelten Lufttemperatur 0,8 2005 war wärmstes Jahr seit über einem Jahrhundert US-Raumfahrtorganisation NASA / Referenz

Mehr

Die Agrarmeteorologische. Beratung des DWD in. Mitteldeutschland. DWD Agrarmeteorologie Leipzig Falk Böttcher

Die Agrarmeteorologische. Beratung des DWD in. Mitteldeutschland. DWD Agrarmeteorologie Leipzig Falk Böttcher Die Agrarmeteorologische Beratung des DWD in Mitteldeutschland DWD Agrarmeteorologie Leipzig Falk Böttcher Gesetzlicher Rahmen Im Gesetz über den Deutschen Wetterdienst in der Fassung vom 03.05.2005 heißt

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

KLIMAÄNDERUNG UND PHÄNOLOGIE IN EUROPA Katalin VÁGÓ SPREMEMBE PODNEBJA IN FENOLOGIJA V EVROPI CLIMATE CHANGE AND PHÄNOLOGIE IN EUROPE

KLIMAÄNDERUNG UND PHÄNOLOGIE IN EUROPA Katalin VÁGÓ SPREMEMBE PODNEBJA IN FENOLOGIJA V EVROPI CLIMATE CHANGE AND PHÄNOLOGIE IN EUROPE KLIMAÄNDERUNG UND PHÄNOLOGIE IN EUROPA Katalin VÁGÓ AUSZUG Im letzten Jahrzehnt hat die Phänologie wieder stark an Bedeutung gewonnen, was im Wesentlichen auf zwei Gründe zurückzuführen ist. Zum einen

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 8. März 2016 in Berlin Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2015 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Das Einmaleins der phänologischen Beobachtung

Das Einmaleins der phänologischen Beobachtung Das Einmaleins der phänologischen Beobachtung Auszug aus der Anleitung für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes mit Anmerkungen der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt 02

Mehr

Phänologische Beobachteranleitung der Internationalen Phänologischen Gärten

Phänologische Beobachteranleitung der Internationalen Phänologischen Gärten Phänologische Beobachteranleitung der Internationalen Phänologischen Gärten (überarbeitete Version der Beobachteranleitung von 1960) 1. Allgemeines Um bei den Beobachtungen in den Internationalen Phänologischen

Mehr

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne.

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne. Witterungsbericht Winter 2012 / 2013 Winter 2012 / 2013: Zwischen Winter und Winterling - mit insgesamt mehr Schnee als Schneeglöckchen Der meteorologische Winter 2012 / 2013 von Anfang Dezember bis Ende

Mehr

Einflüsse des Klimawandels auf den Niederschlag Subjektive Wahrnehmung vs. Nachweisbare Auswirkungen

Einflüsse des Klimawandels auf den Niederschlag Subjektive Wahrnehmung vs. Nachweisbare Auswirkungen Einflüsse des Klimawandels auf den Niederschlag Subjektive Wahrnehmung vs. Nachweisbare Auswirkungen Dr. Markus Quirmbach dr. papadakis GmbH, Hattingen Subjektive Wahrnehmung Die Intensität von Starkregen

Mehr

B-Plan der Hansestadt Lübeck Gewerbepark Flughafen Verschattung der umliegenden Landschaft durch die geplanten Bebauung des Gewerbepark

B-Plan der Hansestadt Lübeck Gewerbepark Flughafen Verschattung der umliegenden Landschaft durch die geplanten Bebauung des Gewerbepark B-Plan 10.03.00 der Hansestadt Lübeck Gewerbepark Flughafen Verschattung der umliegenden Landschaft durch die geplanten Bebauung des Gewerbepark Flughafens Auftraggeber Koordinierungsbüro Wirtschaft in

Mehr

Klima und Klimawandel in Nordrhein-Westfalen

Klima und Klimawandel in Nordrhein-Westfalen Klima und Klimawandel in Nordrhein-Westfalen Dr. Nicole Müller Urbaner Wald im Klimawandel 11.06.2015 Gelsenkirchen Einführung Klima Einflussgrößen auf das Klima: - Geographische Breite - Topographie -

Mehr

Zeitliche Verschiebungen von Austrieb, Blüte, Fruchtreife und Blattverfärbung im Zuge der rezenten Klimaerwärmung

Zeitliche Verschiebungen von Austrieb, Blüte, Fruchtreife und Blattverfärbung im Zuge der rezenten Klimaerwärmung Forum für Wissen 26: 47 53 47 Zeitliche Verschiebungen von Austrieb, Blüte, Fruchtreife und Blattverfärbung im Zuge der rezenten Klimaerwärmung Annette Menzel Lehrstuhl für Ökoklimatologie, Department

Mehr

Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt

Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt Dipl.-Hydrol. Juliane Adam Dr.

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Klimawandel und seine Auswirkungen. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan

Klimawandel und seine Auswirkungen. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan Klimawandel und seine Auswirkungen Wetter und Klima Wetter: Zustand der Atmosphäre an bestimmtem Ort zu bestimmtem Zeitpunkt Witterung: durchschnittlicher, vorherrschender Charakter des Wetters am Ort

Mehr

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Die Klimazonen der Erde Während wir in Deutschland sehnsüchtig den Frühling erwarten (oder den nächsten Schnee), schwitzen die Australier in der Sonne. Wieder andere Menschen, die in der Nähe des Äquators

Mehr

Hecken - lebendige Heimatgeschichte

Hecken - lebendige Heimatgeschichte Hecken - lebendige Heimatgeschichte Die Entstehung der Heckenlandschaft um Allhartsmais ist eng mit der Besiedelungsgeschichte und der traditionellen Fluraufteilung im Bayerischen Wald verknüpft. 4 3 5

Mehr

Auswirkungen von Klimaveränderungen. auf den Obstanbau

Auswirkungen von Klimaveränderungen. auf den Obstanbau muellerm@uni-bonn.de auf den Obstanbau Dipl.-Geogr. Markus Müller Schwerpunkte: Welche Änderungen gab es bisher? Welche Auswirkungen werden in Zukunft dazukommen? Was bedeutet das für unsere Obstarten?

Mehr

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Dr. Harald Maier Deutscher Wetterdienst Agrarmeteorologie Weihenstephan Email: Harald.Maier@dwd.de 1 Grundsätzliches Sicherheit: Das Klima ändert sich

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Die Vielfalt der Klimagärten

Die Vielfalt der Klimagärten Workshop Auf dem Weg Weg zum eigenen Klima Schaugarten Bildungsreihe»(Stadt)gärtnern im Klimawandel«Projekt»Urbane Klima Gärten: Bildungsinitiative in der Modellregion Berlin«04/2015 03/2017 3. März 2016

Mehr

Im Spannungsfeld der Klimaentwicklung von gestern und morgen - Die Witterung des Jahres 2013

Im Spannungsfeld der Klimaentwicklung von gestern und morgen - Die Witterung des Jahres 2013 Im Spannungsfeld der Klimaentwicklung von gestern und morgen - Die Witterung des Jahres 2013 2. Pressegespräch Wetter trifft auf Klima 30. Januar 2014 Dresden Falk Böttcher und Martin Schmidt Abweichungen

Mehr

Endlich Sommer. Das Wetter kann es nicht allen recht machen 2

Endlich Sommer. Das Wetter kann es nicht allen recht machen 2 Gode Gravenhorst 1 Endlich Sommer. Das Wetter kann es nicht allen recht machen 2 Das Wetter im Sommer kann es nicht Allen recht machen. Menschen mit unterschiedlichen Interessen erhoffen sich unterschiedliche

Mehr

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimawandel Prof. Dr. Günter Gross Institut für Meteorologie und Klimatologie Fakultät für Mathematik und Physik Leibniz Universität Hannover Klimawandel in Niedersachsen

Mehr

Fakten für Hessen. Dr. Heike Hübener Fachzentrum Klimawandel Hessen. Umweltamt Wiesbaden, Gliederung. Ergebnisse und ihre Interpretation

Fakten für Hessen. Dr. Heike Hübener Fachzentrum Klimawandel Hessen. Umweltamt Wiesbaden, Gliederung. Ergebnisse und ihre Interpretation Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Der Klimawandel l und seine Folgen Fakten für Hessen Dr. Heike Hübener Fachzentrum Klimawandel Hessen Umweltamt Wiesbaden, 22.02.2011 Gliederung Was ist Klima

Mehr

Spaβ. Oktober- November 2016 Zeitschrift der Schüler der Fachmittelschule für Handel und Dienstleistungen

Spaβ. Oktober- November 2016 Zeitschrift der Schüler der Fachmittelschule für Handel und Dienstleistungen Spaβ Oktober November 2016 Zeitschrift der Schüler der Fachmittelschule für Handel und Dienstleistungen Aus dem Inhalt: Herbst Warum färben sich die Blätter der Bäume? Altweibersommer, Tiere im Herbst

Mehr

Besondere Obstarten dekorativ schmackhaft gesund

Besondere Obstarten dekorativ schmackhaft gesund Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Besondere Obstarten dekorativ schmackhaft gesund Referent: Eberhard Walther www.llh.hessen.de Besonders für den Hausgarten geeignete Wildobstarten Kornelkirsche Cornus

Mehr

GLOBAL LEARNING AND OBSERVATIONS EIN INTERNATIONALES SCHULPROGRAMM. TO BENEFIT THE ENVIRONMENT IM BEREICH UMWELT

GLOBAL LEARNING AND OBSERVATIONS EIN INTERNATIONALES SCHULPROGRAMM.  TO BENEFIT THE ENVIRONMENT IM BEREICH UMWELT GLOBAL LEARNING AND OBSERVATIONS TO BENEFIT THE ENVIRONMENT EIN INTERNATIONALES SCHULPROGRAMM IM BEREICH UMWELT www.globe-swiss.ch 1 SWiSE-Innovationstag 29. März 2014 www.globe-swiss.ch Ziele für heute

Mehr

Bauvorhaben Burgdorf Duderstädter Weg

Bauvorhaben Burgdorf Duderstädter Weg Bauvorhaben Burgdorf Duderstädter Weg Expertise zur Festlegung des Erfassungsbedarfs der Arten gem. Anhang IV der FFH-Richtlinie sowie der europäischen Vogelarten Auftraggeber: Deutsche Reihenhaus AG Auftragnehmer:

Mehr

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg,

Mehr

Bodenbildungsprozesse

Bodenbildungsprozesse Geographie Caprice Mathar Bodenbildungsprozesse Studienarbeit RWTH Aachen 22.03.2010 Geographisches Institut Grundseminar Physische Geographie Sommersemester 2010 Hausarbeit Bodenbildungsprozesse Caprice

Mehr

Dem Frühling auf der Spur. Ein Projekt zur Beobachtung des phänologischen Einzugs des Frühlings

Dem Frühling auf der Spur. Ein Projekt zur Beobachtung des phänologischen Einzugs des Frühlings Dem Frühling auf der Spur Ein Projekt zur Beobachtung des phänologischen Einzugs des Frühlings Die Projektidee Lassen sich so scheinbar konträre Dinge, wie Förderung der Kommunikations- und Medienkompetenz

Mehr

Plant Sciences. Satellitenfernerkundung Jonas Konsek Klima- und Umweltwissenschaften

Plant Sciences. Satellitenfernerkundung Jonas Konsek Klima- und Umweltwissenschaften Plant Sciences Satellitenfernerkundung Jonas Konsek Klima- und Umweltwissenschaften 10.05.2013 Gliederung - Einführung - Blattstruktur - Spektrale Eigenschaften von Blättern - Forst- und Landwirtschaft

Mehr

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes Deutscher Wetterdienst CDC Climate Data Center Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes DWD als Referenz: CDC das Climate Data Center Für das Erkennen, Verstehen und Bewerten des Klimawandels

Mehr

Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan

Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft Wetter Klima Wetter: state of the atmosphere, especially the troposphere, for a particular location at a

Mehr

Der Wald im Jahreslauf

Der Wald im Jahreslauf Der Wald im Jahreslauf Spüre den spannenden Zusammenhängen in unserem Wald nach! Liebe Kinder, freut Ihr Euch auch so, wenn Ihr nach einem langen Winter das erste Schneeglöckchen entdeckt, oder der erste

Mehr

Frank und Katrin Hecker. Das große. Naturerlebnisbuch. mit 302 Farbfotos

Frank und Katrin Hecker. Das große. Naturerlebnisbuch. mit 302 Farbfotos Frank und Katrin Hecker Das große Naturerlebnisbuch mit 302 Farbfotos Inhalt FRÜHLING SoMMER Der phänologische Kalender 10 Frühlingsblumen 12 Waldblumen erkennen 14 Natur-Werkstatt: Kreativ mit Weiden

Mehr

W o r k s h o p P r i m a r s t u f e 3-4

W o r k s h o p P r i m a r s t u f e 3-4 Workshop 1 (WS1) : Bäume erkennen Es existieren zahlreiche unterschiedliche Bäume. In diesem Projekt wirst du dich auf eine einzige Art konzentrieren. Dazu musst du aber fähig sein deine Baumart zu erkennen

Mehr

1 NIEDERSCHLAGSMENGEN

1 NIEDERSCHLAGSMENGEN 1 NIEDERSCHLAGSMENGEN Im Kanton Solothurn fallen im langjährigen Durchschnitt etwa 1240 mm Niederschläge pro Jahr. Das sind insgesamt rund 980 Mia. Liter Regen und Schnee oder ein 225000 km langer Zug,

Mehr

Einführung Arbeitsblatt

Einführung Arbeitsblatt 03/ Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Schüler folgen der Präsentation und lösen anschliessend das. Ziel Die Schüler kennen die wesentlichen Herausforderungen der modernen Landwirtschaft. Material

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen. Langfristige Umweltentwicklungen, Klimaschutz und übergreifende Themen der Umweltforschung

Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen. Langfristige Umweltentwicklungen, Klimaschutz und übergreifende Themen der Umweltforschung Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Auswirkungen des Klimawandels und von Landnutzungsänderungen auf Natur und Landschaft Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen Dipl. Geogr. Karsten Falk Fachbereichsleiter

Mehr

Klimawandel in NRW - die Situation in Städten und Ballungsräumen

Klimawandel in NRW - die Situation in Städten und Ballungsräumen Klimawandel in NRW - die Situation in Städten und Ballungsräumen Dr. Barbara Köllner Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz - LANUV Autorenname, Fachbereich Das Klima in NRW (Quelle: DWD) Jahresmitteltemperatur

Mehr

Infoblatt: Garten Klimawandel und Garten

Infoblatt: Garten Klimawandel und Garten Infoblatt: Garten Klimawandel und Garten Kräht der Hahn auf dem Mist ändert sich s Wetter oder s bleibt wie es ist. Diese alte Bauernweisheit ist natürlich wahr. Aber Wetter ist nur ein kurzfristiges Phänomen

Mehr

Beobachtungsanleitung für die Phänologie

Beobachtungsanleitung für die Phänologie Beobachtungsanleitung für die Phänologie Uralt ist die Erfahrung, dass die Pflanzenentwicklung während des Jahres in hohem Maße von der Witterung abhängt. Schon als der Mensch seine Wohnung noch in Höhlen

Mehr

KlimaErlebnis Wandern

KlimaErlebnis Wandern KlimaErlebnis Wandern im Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge Ihr Begleiter für fünf KlimaErlebnisRouten in Teutoburger Wald und Eggegebirge Naturpark Das erwartet Sie KlimaErlebnisWandern 2 Der Naturpark

Mehr

Nationalatlas aktuell für die Schule

Nationalatlas aktuell für die Schule Leibniz-Institut für Länderkunde 3 (1.215) 1 Herausgeber: Sebastian Lentz (Leipzig) Christine Wenzel: Die Apfelblüte ein Indikator für den Klimawandel? Unterrichtsmaterial für Gymnasien: 2 Unterrichtsstunden,

Mehr

Klimawandelgerechte Metropole Köln Strategien zur Anpassung an den Klimawandel (KÖLN_21)

Klimawandelgerechte Metropole Köln Strategien zur Anpassung an den Klimawandel (KÖLN_21) Köln, 05.10.20111 Workshop und Präsentation von Zwischenergebnissen Klimawandelgerechte Metropole Köln Strategien zur Anpassung an den Klimawandel (KÖLN_21) Starkniederschlagsereignisse in der Stadt Köln

Mehr

Alten Fliederstrauch verjüngen

Alten Fliederstrauch verjüngen Alten Fliederstrauch verjüngen Im Allgemeinen blüht Flieder (Syringa vulgaris) jahrelang schön, vor allem wenn die abgeblühten Blütenstände raschest entfernt werden. Die verwelkten Blüten werden vorsichtig

Mehr

Sieben Zwerge im Regenbogenland

Sieben Zwerge im Regenbogenland In der kalten Jahreszeit, dem Winter, wird es für Mensch und Tier ungemütlich. Wir ziehen uns wärmer an. Auch Tiere schaffen es, sich vor der Kälte zu schützen. In der kalten Jahreszeit, dem Winter, wird

Mehr

Was ist Klima? Arbeitsblatt

Was ist Klima? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS lernen den Begriff Klima kennen und erfahren, dass die Erde in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Sie lesen die Texte durch und versuchen anschliessend,

Mehr

Inhalt. Einleitung Begegnung. 2 Gedächtnis was ist das? 19. mit Demenzkranken 11

Inhalt. Einleitung Begegnung. 2 Gedächtnis was ist das? 19. mit Demenzkranken 11 Inhalt Einleitung Begegnung mit Demenzkranken 1 1 Grundlagen 5 1.1 Was ist Demenz und welche Arten gibt es? 6 Primäre Demenzen 6 Sekundäre Demenzen 7 1.2 Alzheimer-Krankheit 8 Ursachen und Entstehung 8

Mehr

Der Winter wird in Deutschland seit 30 Jahren kälter.

Der Winter wird in Deutschland seit 30 Jahren kälter. Der Winter wird in Deutschland seit 30 Jahren kälter. Wir fragen uns wieder: a. b. c. Wo ist dieser Winter über einen längeren Zeitraum einzuordnen und Wie haben sich die letzten 30 Jahre entwickelt und

Mehr

Zur Folgenabschätzung möglicher Klimaänderungen auf die Landbewirtschaftung in NRW

Zur Folgenabschätzung möglicher Klimaänderungen auf die Landbewirtschaftung in NRW Zur Folgenabschätzung möglicher Klimaänderungen auf die Landbewirtschaftung in NRW W. Buchner Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Siebengebirgsstraße. 200, 53229 Bonn werner.buchner@lwk.nrw.de Einleitung

Mehr

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Offenbach, 12. April 2013 Der Winter 2012/2013 erreichte

Mehr

4 Berufskunde: Obstbauer/-bäuerin Naturberufe

4 Berufskunde: Obstbauer/-bäuerin Naturberufe DVD/VIDEO Der Apfel ein Streifzug durchs Jahr AUFGABENÜBERSICHT 4.0 4 Berufskunde: Obstbauer/-bäuerin Naturberufe Ergänzende Unterrichtsideen.i. weitere Informationsquellen Fach: Berufskunde Lernziele:

Mehr

Klimawandel und die globale Ozonschicht Sonnenbrand oder Vitamin-D-Mangel? Hella Garny DLR Oberpfaffenhofen

Klimawandel und die globale Ozonschicht Sonnenbrand oder Vitamin-D-Mangel? Hella Garny DLR Oberpfaffenhofen Klimawandel und die globale Ozonschicht Sonnenbrand oder Vitamin-D-Mangel? Hella Garny DLR Oberpfaffenhofen Verschiedenste Prozesse beeinflussen das Klima Der Klimawandel beeinflusst das Leben auf der

Mehr

Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg

Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg Hamburg wird durch Klimawandel wärmer und nasser Erfolgreiche Anpassung an die Folgen der Klimaveränderung

Mehr

Was wächst denn da im Garten?

Was wächst denn da im Garten? Was wächst denn da im Garten? Vie le to lle Aufk leber! Mal- und Rätselspaß mit Obst und Gemüse FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH.

Mehr

Lehrplanbezug Stunden Fachbegriffe Themen in TERRA (kursiv = Zusatzangebote) Seiten

Lehrplanbezug Stunden Fachbegriffe Themen in TERRA (kursiv = Zusatzangebote) Seiten Unterrichtsplan TERRA Geographie Gymnasium Sachsen Band 0 Schule: 978-3--006- Lehrer: Ihr Planer für die Jahrgangsstufe 0 Lehrplanbezug Stunden Fachbegriffe Themen in TERRA (kursiv = Zusatzangebote) Seiten.

Mehr

DER BERBERAFFE (Macaca sylvanus) Steckbrief. Ich bin ein Säugetier (wie der Waal, die Fledermaus, der Löwe). richtig falsch

DER BERBERAFFE (Macaca sylvanus) Steckbrief. Ich bin ein Säugetier (wie der Waal, die Fledermaus, der Löwe). richtig falsch 1 DER BERBERAFFE (Macaca sylvanus) Steckbrief Ich bin ein Säugetier (wie der Waal, die Fledermaus, der Löwe). richtig falsch Ich bin ein Herrentier (wie die Lemuren, der Orang Utan, das Krallenäffchen)

Mehr

Land- und Forstwirtschaft im Klimawandel

Land- und Forstwirtschaft im Klimawandel Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Fachzentrum Klimawandel Hessen Land- und Forstwirtschaft im Klimawandel Klimawandel in Hessen Impressum Reihe: Klimawandel in Hessen Redaktion: Dr. H. Hübener

Mehr

Saisonarbeit: «stylized facts» aus Südtirol

Saisonarbeit: «stylized facts» aus Südtirol Saisonarbeit: «stylized facts» aus Südtirol 1. Absorption Capacity Trentino-Südtirol beschäftigt im Italienweiten Vergleich die meisten Saisonarbeiter: 20.6% aller Saisonarbeiter, die nach Italien kommen

Mehr

Klimawandel in der Region Dresden heute und in Zukunft womit wir rechnen können

Klimawandel in der Region Dresden heute und in Zukunft womit wir rechnen können Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Klimawandel in der Region Dresden heute und in Zukunft womit wir rechnen können

Mehr

Spiele. rund um die. Streuobstwiese

Spiele. rund um die. Streuobstwiese Spiele rund um die Streuobstwiese Hallo Freunde der Streuobstwiesen, bunte Blüten im Frühjahr, ein schattiges Plätzchen im Sommer, leckeres Obst im Herbst und verwunschene alte Bäume im Winter Streuobstwiesen

Mehr

ReKliEs DE: Wie können Informationen aus Klimamodell

ReKliEs DE: Wie können Informationen aus Klimamodell ReKliEs DE: Wie können Informationen aus Klimamodell Ensembles besser für Impaktforschung und Politikberatung nutzbar gemacht werden? Dr. Heike Hübener, Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und

Mehr

Die Natur in den 4 Jahreszeiten. Julian 2012/13

Die Natur in den 4 Jahreszeiten. Julian 2012/13 Die Natur in den 4 Jahreszeiten Julian 2c 2012/13 Die Natur in den vier Jahreszeiten Ein Jahr hat vier Jahreszeiten, die jeweils 3 Monate dauern. Diese heißen Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zu jeder

Mehr

Die Phänologie Hohenheims in Abhängigkeit klimatischer Faktoren

Die Phänologie Hohenheims in Abhängigkeit klimatischer Faktoren UNIVERSITÄT HOHENHEIM Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie Fachgebiet Landschaftsökologie und Vegetationskunde Prof. Dr. Reinhard Böcker und Dr. Ingo Holz Die Phänologie Hohenheims in Abhängigkeit

Mehr

Skandinavien. Allgemeine infos. Dänemark. Finnland

Skandinavien. Allgemeine infos. Dänemark. Finnland Skandinavien Allgemeine infos Dänemark Dänemark, das kleinste skandinavische Land, besteht aus der Halbinsel Jütland und etwa 470 Inseln die grösste Insel davon ist Grönland. Amtssprache ist Dänisch. Viele

Mehr