HELP NEEDED. Project PENCE Überblick. Projektabschluss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HELP NEEDED. Project PENCE Überblick. Projektabschluss 2009-2010"

Transkript

1 HELP NEEDED Project PENCE Überblick Unternehmen im Bereich der Medizintechnik oder Pharmaindustrie können wertvolle Hilfe durch Sachspenden leisten. Zur Qualitätssicherung, dem effizienten Einsatz der Sachspenden vor Ort und der Nachhaltigkeit der Programme von Project HOPE ist es unerlässlich, die Finanzierung der professionellen und fortlaufenden Ausbildung des Ärzte- und Pflegepersonals sicherzustellen. Mit Ihrer Hilfe können wir tatkräftige Hilfe zur Selbsthilfe leisten und eine wirkliche Verbesserung der medizinischen Versorgung von Mutter und Kind in Rumänien realisieren. Projektabschluss Installation Laborgeräte und Training - Ernährung von Frühgeborenen Verbesserung der Schwangerschaftsvorsorge Optimierung der neonatalen Intensivbetreuung Bereitstellung einer Baby-Ambulanz Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen in der Anästhesie Verbesserung der IT- und Kommunikationsstruktur Management Training und Projekte zur Qualitätskontrolle in progress

2 HOPE_CC06_Plakate_RZ.qxd :18 Uhr Seite 6 NEXT JOB RUMÄNIEN Project PENCE Perinatal Center of Excellence, Rumänien Die Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen in Rumänien liegt noch weit unter dem EU-Standard. Viele langfristige Schäden für die Mütter wie auch die Kinder könnten vermieden werden, wenn entsprechendes Know-how und medizinisches Gerät für die perinatale und neonatale Behandlung zur Verfügung stehen würde. In der Region Brasov (Transsylvanien) beginnt Project HOPE mit einem Programm, das die Ausbildung der medizinischen Fach- und Pflegekräfte umfasst sowie die Bereitstellung von Geräten und Medikamenten in allen Bereichen der pränatalen und neonatalen Versorgung, Geburtshilfe und Infektionskontrolle.

3 IN PROGRESS Verbesserung der Intensivversorgung von Frühgeborenen: Im Zuge der neuen Anschaffungen haben inzwischen auch Frühgeborene mit einem geringen Geburtsgewicht eine Überlebenschance. Insgesamt konnte mit der Unterstützung von Project HOPE ein Team von 86 Ärzten und Krankenschwestern im Bereich der neonatalen Wiederbelebungsmaßnahmen ausgebildet werden. Zu diesem Erfolg haben maßgeblich die Unternehmen Cardinal Alaris Europe, Dräger, Gerromed, GE Healthcare, Philips Healthcare sowie Frau Dr. Linda Evans, USA, beigetragen. Ambulanz Neonataler (Frühgeborenen) Transport Mit rund 400 Transporten im Jahr wird die bereitgestellte Ambulanz das Leben von Frühgeborenen in der Region Brasov unmittelbar retten. Wir danken allen Sponsoren für die wertvolle Unterstützung bei der Umsetzung dieses wichtigen Projektabschnitts: Caradvance, Cardinal Alaris Europe, Care & Aid Limited Switzerland, Kubach & Klings Werbetechnik, Mobile Rettungstechnik Deutschland, Philips Healthcare sowie Herrn Dr. Tobias Gantner. Wärme Überwachung Ernährung Ultraschall Wiederbelebungstraining Laborgeräte Infektionsprävention Sponsoren gesucht Ambulanzfahrzeug Medizinische Ausstattung Implementierung in die klinische Arbeit in progress

4 IN PROGRESS Laborgeräte und Ausbildung Der Einsatz von Laborgeräten ist unerlässlich zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Infektionen der Neugeborenen. In der Geburtsklinik in Brasov finden monatlich rund 900 bakteriologische Untersuchungen statt, die derzeit alle von Hand durchgeführt werden und erst nach 5 Tagen Befunde liefern. Da 15% dieser Befunde positiv sind, kommt die Hilfe in Form einer Antibiotika Behandlung leider für viele Babys oftmals zu spät. Siemens Healthcare Diagnostics, Eschborn, spendet diese wichtige Laborausstattung und realisiert die Installation und das Training vor Ort. Zudem wird das Unternehmen Siemens langfristig der Klinik in Brasov Sonderkonditionen für die Verbrauchsartikel einräumen. Erhebung statistischer Daten Ausstattungsplan für das Labor Fundraising Ausbildung und Training Mikroskop u. CO 2 Inkubator Sponsoren gesucht Nach der Installation und dem Training geplant für das vierte Quartal 2009 werden zukünftig die Auswertezeiten drastisch verkürzt und gefährliche Infektionen innerhalb von 48 Stunden diagnostiziert und behandelt werden können.

5 LAST JOB TO BE DONE Ernährung von Frühgeborenen: TPN - Total Parenteral Nutrition Bei Frühgeborenen ist das Magen-Darmsystem ist noch nicht weit genug ausgereift, daher sind bestimmte Ernährungselemente notwendig, die in der Muttermilch fehlen. Aus diesem Grund müssen die Frühchen per Katheter ernährt werden, was für das gesamte Ärzte- und Pflegeteam eine große Herausforderung darstellt. Project HOPE hat sich diesen Projektabschnitt bewusst als letztes Ziel gesetzt, da zunächst alle anderen neonatologischen Voraussetzungen geschaffen werden mussten. Die Durchführung dieses letzten und wichtigen Projektabschnittes ist für Oktober 2009 geplant. Wir benötigen finanzielle Mittel in Höhe von EUR zur Durchführung der Erhebung der statistischen Daten sowie das anschließende Training des medizinischen Personals vor Ort und im Austausch mit dem Klinikum der Freien Universität Amsterdam. Project HOPE benötigt neben dieser finanziellen Unterstützung auch Sponsoren für die notwendigen Ernährungsstoffe, Katheter sowie Mischgeräte. Erhebung statistischer Daten (Ende 2009) Fundraising Implementierung und Training (2009/2010) Sponsoren gesucht

6 JOB DONE Facharztausbildungen (Fellowships) im Polnisch- Amerikanischen Institut für Pädiatrie, Krakau, Polen Das Unternehmen Boeing, USA, ermöglichte die Finanzierung eines umfassenden Ausbildungsprogramms des medizinischen Personals des Klinikum Brasov, Rumänien, im Polnisch-Amerikanischen Institut für Pädiatrie in Krakau, Polen. Seit 1974 hat Project HOPE das Institut in Krakau, Polen, maßgeblich bei der Entwicklung von medizinischen Ausbildungsprogrammen, Studien und der Einführung von strategischem Gesundheitsmanagement unterstützt. In den letzten Jahren wurde auch hier u.a. unter der Leitung von Project HOPE eine Intensivstation für Frühchen eingerichtet sowie eine Kampagne zur Früherkennung von Brustkrebs durchgeführt. Dieses Know-how konnte jetzt an die Mitarbeiter des Dr. Ioan Sbarcea Klinikums in Brasov, Rumänien weitergegeben werden. Zielsetzung war eine Prozessoptimierung im Rahmen der Intensivversorgung von Neugeborenen, die Infektionsprävention sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Ärzten und Pflegepersonal. Im Zeitraum November 2008 Mai 2009 wurden vier Wochen lang je vier Teams, bestehend aus einem Arzt sowie zwei Krankenschwestern, ausgebildet.

7 JOB DONE Schwangerschaftsvorsorge: Mit der Bereitstellung von dringend benötigten medizinischen Geräten wurde wertvolle Unterstützung von den Firmen Philips Medical Systems und Cardinal Alaris geleistet. Wir danken Herrn Professor van Geijn und der Stiftung Stichting de Patio the Netherlands für die Unterstützung bei der Realisation der Trainingsmaßnahmen des klinischen Personals. Mit dieser Hilfe wird das gesunde Überleben von mindestens einem Baby pro Tag gesichert. Bereitstellung von notwendigen medizinischen Geräten Training in der Geburtsüberwachung Tägliche Anwendung in der Klinik

8 JOB DONE Verbesserung der IT- und Kommunikationsstruktur Mit der Installation und Implementierung eines verbesserten IT-Systems wird die Kommunikation zwischen den niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern in der Region wesentlich verbessert. Dies hat unmittelbar zur Folge, dass die Sterblichkeitsrate von Mutter und Kind bei Risikoschwangerschaften erheblich gesenkt werden kann. Für die Bereitstellung der notwendigen Hard- und Software sowie für die Installation und Implementierung vor Ort danken wir: Hewlett Packard, Siso Computers the Netherlands, Care & Aid Limited Switzerland, Herrn Oliver Herold sowie Herrn Dr. Tobias Gantner. Management-Training Mit der finanziellen Unterstützung von Care & Aid Limited Switzerland, 3M Deutschland sowie der personellen und professionellen Unterstützung von der National School of Public Health of Romania und Project HOPE USA konnten 80 Mitarbeiter des Klinikmanagements in den Bereichen Qualitäts-, Personal- sowie Finanzmanagement ausgebildet werden. Im Nachgang führten die Teilnehmer in den Krankenhäusern Projekte zur Verbesserung der Qualitätskontrolle und die Erhebung statistischer Daten zur Überprüfung der Nachhaltigkeit durch. IT-Hardware und Software IT-Installation IT-Implementierung in der Klinik Erhebung von statistischen Daten zur Überprüfung der Nachhaltigkeit in progress Training in 4 Einheiten à 2,5 Tagen Projekte zur Qualitätskontrolle/ Nachhaltigkeit in progress

9 JOB DONE HELP NEEDED Modernisierung der Krankenhausapotheke Im Zuge der Modernisierung der Krankenhausapotheke in Brasov wurde die interne Kommunikation zwischen den einzelnen Stationen der Klinik mittels einer verbesserten IT-Struktur erheblich vereinfacht. Im Juni 2008 konnte die Klinik eine große Lieferung von gespendeten Medikamenten und medizinischen Hilfsmitteln entgegennehmen, die unter anderem zur Entlastung des Krankenhausbudgets beitragen. Mit der Freisetzung dieser finanziellen Mittel werden weitere Maßnahmen getroffen, um die internen Strukturen zu verbessern und wichtige Trainingsmaßnahmen des Klinikpersonals zu finanzieren. Project HOPE dankt der niederländischen Stiftung Stichting Edam Assenovgrad und rund 30 niederländischen Apotheken, die sich an diesem Projekt beteiligt haben sowie dem Unternehmen LGI, das den Transport sowie die logistische Abwicklung vor Ort ermöglichte.

10 STORY OF HOPE Nach seiner Geburt in einer rumänischen Privatklinik wurde am selben Abend der kleine Pustai in das Dr. Ioan Sbarcea Hospital eingeliefert. Seine Füße waren bereits blau angelaufen, so dass die behandelnde Ärztin das Kind zur besseren Sauerstoffversorgung und zur Beobachtung zunächst in einen Inkubator legte. Schließlich wurde das Baby auf die Intensivstation verlegt, da die Atmung immer schneller wurde und sich die Durchblutung dramatisch verschlechterte. Mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik konnte eine schwerwiegende Fehlbildung des Herzens festgestellt werden. Da das Kind bereits in einer kritischen Verfassung war, hatte es nur noch eine Überlebenschance, wenn es innerhalb der nächsten 24 Stunden operiert würde. Das Baby konnte per Helikopter in die Kinderklinik gebracht werden, in der die Operation erfolgreich durchgeführt wurde. Ohne diesen Noteingriff und die vorangegangene Ultraschalldiagnostik wäre der kleine Pustai gestorben. Im Dezember 2007 spendete GE Healthcare Project HOPE ein Ultraschallgerät der neuesten Generation für die Geburtsklinik in Brasov. Wir danken allen Mitarbeitern von GE, die mit dieser Sachspende das Überleben von Pustai ermöglicht haben. Auch in Zukunft werden viele Neugeborene und deren Familien von dieser modernen Technologie profitieren.

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Bericht über die Verwendung der Spendengelder

Bericht über die Verwendung der Spendengelder Bericht über die Verwendung der Spendengelder Quartal 4/4 2013 In Kürze Spendeneinnahmen 4/4 2013 : 1331 Euro Mitarbeiter vor Ort: Felix Kuéla und Deniz Yameogo Behandelte Kinder: 15 Ort der Behandlung

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Wo soll mein Kind zur Welt kommen?

Wo soll mein Kind zur Welt kommen? Wo soll mein Kind zur Welt kommen? Ein Ratgeber für werdende Eltern bei drohender Frühgeburt Bundesverband Das frühgeborene Kind e.v. 1 Impressum Herausgeber Bundesverband Das frühgeborene Kind e.v. Speyerer

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme

Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme Prof. Dr. med. Oliver Razum Gesundheitsversorgung und Pflege

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen?

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Vortrag conhit 2011 emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Dr. Stefan Schwenzer, ID Berlin Grundlagen Warum wird emedikation wichtig? emedikation

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Perinatalzentren.org:

Perinatalzentren.org: Perinatalzentren.org: Sichtweisen zur Veröffentlichung der Ergebnisqualität Jahresversammlung der NPE 06.02.2015 G. Damm G. Damm Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen, Hannover Perinatalzentren.org

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher Vernetzte t Gesundheit im ehealth Kontext CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011 Manfred Rieser Peter Uher Die Rolle der A1 Telekom Austria als Kommunikationsprovider / 1 Kommunikationsnetze

Mehr

Management der Arzneimittel-Supply Chain

Management der Arzneimittel-Supply Chain 3 Wissenschaftlicher ADKA-Kongress Management der Arzneimittel-Supply Chain Analyse der Umsetzbarkeit in der deutschen Krankenhausversorgung Dr. Nora Schade Darmstadt, Juni 2009 Dr. Nora Schade - Management

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

NEWSLETTER 01/2013 05.04.2013

NEWSLETTER 01/2013 05.04.2013 NEWSLETTER 01/2013 05.04.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der WGKT. Die Vorbereitungen für unsere diesjährige Frühjahrstagung Ende Mai in Hamburg sind in vollem

Mehr

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt Mutterschaft gut beraten, gut geschützt ÖKK ist für Sie da. Ärztliche Behandlung Ärztliche Behandlung Geburt Geburt Spital Spital Alternativmedizin Alternativmedizin Beratung und Hilfe Beratung und Hilfe

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG Inhalt Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Ergebnisse der Umfrage Kontakt 2 Studiensteckbrief Spendenumfrage Methode: individuelle

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

health. care. vitality. www.vamed.com

health. care. vitality. www.vamed.com health. care. vitality. health. care. vitality. www.vamed.com Ohne Grenzen der Gesundheit verpflichtet. Mehr als 6000 VAMED MitarbeiterInnen weltweit arbeiten an Ihren Ideen und Projekten. An die 500 Krankenhäuser,

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Praxis

Erfahrungsbericht aus der Praxis Erfahrungsbericht aus der Praxis Städtische Kliniken Mönchengladbach Die Städtische Kliniken Mönchengladbach sind eine Schwerpunkteinrichtung mit knapp 600 Betten und 9 hauptamtlichen Fachabteilungen und

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Die Kosten im Blick zu haben ist gut...... sie im Griff zu haben ist besser!

Die Kosten im Blick zu haben ist gut...... sie im Griff zu haben ist besser! Die Kosten im Blick zu haben ist gut...... sie im Griff zu haben ist besser! J. Carstens Philips Healthcare, Maintenance Management VUD-Symposium, Strategische Investitionsplanung, Berlin, 26. November

Mehr

Klinikum Mittelbaden Bühl Sanft und sicher entbinden

Klinikum Mittelbaden Bühl Sanft und sicher entbinden Schön ist alles, was Himmel und Erde verbindet: Der Regenbogen, die Sternschnuppe, der Tau, die Schneeflocke, doch am schönsten ist das Lächeln eines Kindes. Frauenklinik Baden-Baden Bühl Geburtszentrum

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung

Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Kurzkommentare aus unterschiedlichen Richtungen Präventionsgesetz aus medizinischer Sicht Berlin 22.1.2015 Christian Albring Berufsverband der Frauenärzte

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Globality CoGenio Business Travel Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Optimaler Schutz und Service für den Businesstrip Marktspezifisches, nationales Know-how und länderübergreifende

Mehr

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Medizinische IT-Netzwerke Oliver Jeske Fachberatung Medizintechnik FKT Fortbildung St.-Marien-Hospital

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Online-Marketingkonzepte für Healthcare-Unternehmen und Kliniken. - Dr. Ferdinand Jeute Vortrag Saarbrücken 16.05.2013

Online-Marketingkonzepte für Healthcare-Unternehmen und Kliniken. - Dr. Ferdinand Jeute Vortrag Saarbrücken 16.05.2013 Online-Marketingkonzepte für Healthcare-Unternehmen und Kliniken - Dr. Ferdinand Jeute Vortrag Saarbrücken 16.05.2013 Präambel Online-Marketing funktioniert beim Kauf von Gütern bzw. Dienstleistungen,

Mehr

Mobil informiert Mobil dokumentiert

Mobil informiert Mobil dokumentiert Mobil informiert Mobil dokumentiert SAP EMR, Erweiterungen für i.s.h.med Harald Bartl Wien, 27.09.2012 Mobile Anwendungen Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Vom Boden in die Luft

Vom Boden in die Luft Herzlich Willkommen Vom Boden in die Luft Pressekonferenz zur Lancierung der TCS Ambulance Kloten, 15.11.2011 Bruno Ehrler Generaldirektor Es gilt das gesprochene Wort. 2 Der TCS hebt ab 1. Der TCS ist

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

Rahmenvertrag zur Integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V. Willkommen Baby

Rahmenvertrag zur Integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V. Willkommen Baby Rahmenvertrag zur Integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V Willkommen Baby Zur Prävention von Frühgeburten und pränatalen Betreuung des Neugeborenen zwischen der DAK Unternehmen Leben Vertragsgebiet

Mehr

Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt. Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes

Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt. Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes Warum ist der Weg so steinig? Verlust von Weiterbildungszeiten während Schwangerschaft

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz Seminar Frühjahr 2014 Die Herzkonferenz Untersuchung des fetalen Herzens Kurs und praktische Übungen Transposition der großen Arterien Hypoplastisches Linksherz Bradykarde Rhythmusstörungen Therapie, Verlauf,

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro s BabyBonus o nus BabyBonus uro onus Euro BabyBonus Unbeschwert durch die Schwangerschaft Baby-Bonus Wir begleiten Sie beim Eltern werden, von Anfang an Mein Kinderwunsch wird möglich durch künstliche

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

www.siemens.com/healthcare

www.siemens.com/healthcare Alleinstehende klinische Bilder können zugeschnitten worden sein um die Pathologie besser zu visualisieren. ACUSON X-Familie, ACUSON X700, Advanced SieClear, foursight und Dynamic TCE sind eingetragene

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Philips TraceMasterVue EKG-Managementsystem. Ihr Fenster zu einem effizienteren. Arbeitsablauf

Philips TraceMasterVue EKG-Managementsystem. Ihr Fenster zu einem effizienteren. Arbeitsablauf Philips TraceMasterVue EKG-Managementsystem Ihr Fenster zu einem effizienteren Arbeitsablauf Effizientes EKG- Management: Erweiterter, geschlechtsspezifischer Philips 12-Kanal- Algorithmus Fortlaufende

Mehr

Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung?

Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung? Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung? Zur Person Rückblick Das Prostatazentrum Nordwest (PZNW) Entwicklung der Fallzahlen am PZNW PCa / Marktpotentiale Ausländische

Mehr