Kiepe Diagnosehilfe unter Windows. Kiepe Diagnostic Help under Windows for Mass Transit Vehicles

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kiepe Diagnosehilfe unter Windows. Kiepe Diagnostic Help under Windows for Mass Transit Vehicles"

Transkript

1 Kiepe Diagnosehilfe unter Windows für Nahverkehrsfahrzeuge Kiepe Diagnostic Help under Windows for Mass Transit Vehicles Druckschrift-Nr. Leaflet No. Kiepe 44 DH 3 DE

2 E N T W I C K L U N G Die Kiepe Diagnosehilfe ermöglicht dem Betreiber von Fahrzeugen im ÖPNV eine umfassende Kontrolle der im Fahrzeug eingesetzten elektrischen Systeme und elektronischen Steuergeräte. Der Grundstein für die Kiepe Diagnosehilfe wurde bereits im Jahr 1987 gelegt. Es wurde eine Software geschaffen, die unter MS-DOS lief und die den damaligen Leistungsmerkmalen gerecht wurde. Im Laufe der nachfolgenden Jahre erweiterte sich diese Diagnose durch die stetig steigenden Ansprüche. Vorstellungen aus dem alltäglichen Umgang mit dem Werkzeug wurden aufgegriffen und umgesetzt. Die Wirksamkeit und die Bedeutung dieser Software-Einheit hat bis zum heutigen Tag kontinuierlich zugenommen. Inzwischen ist eine Überprüfung der Fahrzeugausrüstungen ohne die Kiepe Diagnosehilfe nicht mehr vorstellbar. Mit der zunehmenden Verbreitung von Windows wurde die Entscheidung zu einer weitreichenden Überarbeitung getroffen, da sich inzwischen nicht nur die Softwareprogramme, sondern allgemein auch die Leistungsfähigkeit der Personalcomputer so weit entwickelt haben, dass dieser Modernisierungsschritt notwendig wurde. Unter diesen Gegebenheiten entstand die neue Diagnosehilfe. Alle bewährten Grundfunktionen blieben zwar erhalten, jedoch war klar, dass die gesamte Aufmachung und die Bedienweise dem aktuell üblichen Standard entsprechen müsste. Inzwischen ist dieses Programm einsatzfähig und bewährt sich im täglichen Umgang sowohl bei der Entwicklung, bei der Endkontrolle, bei Inbetriebnahmen und natürlich beim Kunden selbst. V O R A U S S E T Z U N G E N Die neue Diagnosehilfe ist ein Programm, welches unter den Betriebssystemen Windows 95/98, Windows 2000, Windows NT und unter Windows XP läuft. Es bietet alle Annehmlichkeiten, die von Windows Programmen her bekannt sind, wie z.b. die Mehrfenstertechnik, oder die Bedienung der Menüs und Schalter über die Maus oder die Tastatur. F U N K T I O N Die Diagnosehilfe setzt sich aus zwei komplexen Funktionseinheiten zusammen. Der erste Block besteht aus der in die Steuermodule integrierten Betriebsdatenerfassung in einzelnen Geräten, wie zum Beispiel im Kiepe Bordnetzumrichter oder in der Kiepe Fahrzeugsteuerung. Der zweite Block wird aus der Auswertesoftware gebildet. In den Geräte- und Fahrzeug-Mikroprozessorsteuerungen von Kiepe werden alle messbaren physikalischen Größen, wie Ströme, Spannungen und Frequenzen etc. erfasst. Hieraus können weitere Größen, wie Drehmomente, Drehzahlen oder Temperaturen berechnet werden. Durch dieses Verfahren entfällt eine große Anzahl von empfindlichen Sensoren und Messgeräten. Die D E V E L O P M E N T The Kiepe Diagnostic Help provides the operator of public transport vehicles with a comprehensive management system for the electrical systems and electronic control units installed in the vehicles. The foundation of the Kiepe Diagnostic Help was laid already in Kiepe created a software that worked under MS-DOS and met that time s requirements. In the years after 1987 this Diagnostic Help was extended as the requirements grew constantly. Ideas that developed from the daily handling of the tool were taken up and realised. The efficiency and importance of this software unit grew steadily till today. Meanwhile, it is unthinkable to test vehicle equipment without the Kiepe Diagnostic Help. As Windows is becoming more and more widespread, it was decided to revise this Diagnostic Help thoroughly. This modernisation became necessary because not only the software programs had been further developed, but also the capacity of the personal computers. Thus, the New Diagnostic Help emerged. Although all the reliable basic functions were to be kept, it was clear that the complete layout and operation should meet today s standard. Meanwhile, this program is available, and it has stood its test in the daily handling, both during the development, during the final inspection and testing, during the commissioning and of course with the customer. R E Q U I R E M E N T S The New Diagnostic Help program runs under the operating systems Windows 95/98, Windows 2000, Windows NT and Windows XP. It offers every convenience known from the Windows programs, e.g. multiwindows as well as control of the menus and switches via mouse or keyboard. F U N C T I O N The Diagnostic Help consists of two complex functional blocks. The first block comprises the collection of operating data, which is integrated into the control modules, in the single devices, e.g. in the Kiepe on-board converter or the Kiepe vehicle control unit. The second block comprises the evaluating software. All measurable physical variables, e.g. current, voltage and frequency, are detected in the Kiepe device and vehicle microprocessor control units. Further variables, e.g. torque, speed or temperature, can be calculated from these primary variables. In that way it is possible to do without many sensitive sensors and measuring instruments, which increases the reliability of the Kiepe control even more. If the on-board information and Schematische Darstellung des Kiepe Diagnosehilfe-Systems Block diagram of the Kiepe Diagnostic Help System ASM ABU 101 Antriebs-Busumsetzer 101 ASM Antriebs-Steuermodul BNU Statischer Bordnetzumrichter BSM BISS-Steuermodul USM Umrichter-Steuermodul ZLG Zentrales Leitgerät Kiepe Diagnose Kiepe Diagnostic ZLG ABU 101 ASM BNU ABU 101 ASM BNU BSM USM ZLG Traction data bus link Traction control module Static on-board power supply BISS control module Inverter control module Main control unit BSM BSM BSM

3 Zuverlässigkeit der Kiepe Steuerung wird somit nochmals erhöht. Zusätzlich stehen beim Einsatz des Bord-Informations- und Steuersystems Kiepe BISS im Fahrzeug Daten von Subsystemen, wie Klima-, Bordnetzversorgungs- und Fahrgastinformationssystemen zur Verfügung. Der Vielfalt der sammelbaren Daten aus dem gesamten System sind kaum Grenzen gesetzt und individuell konfigurierbar. Die an Bord des Fahrzeugs erfassten und zwischengespeicherten Daten werden zur Auswertung in einen Personalcomputer übertragen. Dies geschieht entweder über ein serielles Schnittstellenkabel, das vor Ort im Fahrzeug die Steuermodule mit einem handelsüblichen Laptop-PC verbindet. control system Kiepe BISS is installed in the vehicle, additional data are available from subsystems, e.g. from the air conditioning system, the on-board power supply system and the passenger information system. There are hardly any limits to the diversity of data that can be collected from the entire system and configured individually. The data collected on board the vehicle and stored in an intermediate memory are transferred to a personal computer for evaluation. This transfer is made via a serial interface cable, which connects the control modules with a commercial laptop computer on the spot in the vehicle. Funktionen der Diagnosehilfe Diagnostic Help functions Anzeigen Display Analyse Analysis Betriebsdaten Operating data Ereignisspeicher Event Memory Manuelles Schalten Manual Switching Parameter Parameters Bremsprüfung (optional) Braking Test (optional) Da die Geräte, die mit der Diagnosehilfe eingestellt und überwacht werden, sehr unterschiedlich sind, wird für jedes Gerät nach dem Starten des Programms die zugehörige Geräteprofildatei geladen. Diese Profildatei enthält Informationen über Art und Umfang der einzelnen Funktionen eines Gerätes, sowie über seine Signalgrößen. Insgesamt bietet die Diagnosehilfe sieben Hauptfunktionen: Anzeige Analyse Ereignisspeicher Betriebsdaten Einstellen von Parametern manuelles Schalten Bremsprüfung (optional) Vor Ort ist es möglich, verschiedene Messdaten auf dem Bildschirm eines Windows-PCs in Echtzeit während des Betriebs darzustellen. Über den PC können auch Einstellparameter der Steuergeräte verändert werden. Dieses können Stromgrenzen, Geschwindigkeiten oder andere Parameter sein. Hilfen für die Bedienung der Software sind am Bildschirm jederzeit aufrufbar. Durch sie werden Informationen gegeben, die es dem Anwender ersparen, ständig die ausführliche Dokumentation bei sich zu führen. Es können vielfältige Werte auf dem Bildschirm dargestellt und auch ausgedruckt werden. So zum Beispiel statistische Angaben für den Betreiber (Verkehrsbetrieb) wie Energieverbrauch und -rückspeisung Betriebsstunden, Fahrkilometer Schaltzahlen von Schützen Fehlerfälle (z.b. Überstromauslösung) mit Zeitangaben Bei der Störungssuche, bei Prüfungen oder während einer Inbetriebnahme können numerische und/oder logische Variable angezeigt werden. Die Variablen können frei auf dem Bildschirm konfiguriert und während des Fahrbetriebs beobachtet werden. Somit sind immer die individuellen Werte sichtbar, die für die Beurteilung bestimmter Betriebszustände notwendig sind. Dabei werden die numerischen und analogen Werte übersichtlich in ihren physikalischen Dimensionen auf dem Bildschirm angezeigt, z. B. Drehmomente in Nm, Beschleunigung in ms -2, Geschwindigkeit in km/h, Ströme in A, Spannungen in V etc.. Fehlerträchtige manuelle Umrechnungen entfallen durch diese Anzeigeform. Die Anzeige erfolgt in Echtzeit und kann in gewissen Grenzen aufgezeichnet werden. As the devices set and monitored by way of the Diagnostic Help differ much, the device profile file is loaded for each device when the program has been started. This profile file includes information about the kind and scope of the single functions of a device as well as about the signal variables of this device. The Diagnostic Help offers seven main functions: Display Analysis Event memory Operating data Setting of parameters Manual switching Brake test Various measured data can be displayed on the spot on the screen of a Windows PC in real time during running operation. Moreover, the setting parameters of the control units can be modified via the PC. Such parameters can be current limits, speed or other parameters. Context-related help information can always be called on the screen. Thanks to this information the user does not always have to bring the extensive documentation along. Numerous values can be displayed on the screen and printed, e.g. statistical information for the operator (transport undertaking) such as power consumption and energy recuperation operating hours, kilometres travelled number of operations of contactors fault incidents (e.g. overcurrent tripping) with exact time Numeric and/or logic variables can be displayed during trouble shooting, during tests or during commissioning. The variables can be freely configured on the screen and observed when the vehicle is moving. In that way the individual values needed for the assessment of certain operational states are always visible. The numeric and analog values are displayed clearly in their physical dimensions on the screen, e.g. torque in Nm, acceleration in ms -2, speed in km/h, current in A, voltage in V etc. Thanks to this display mode no manual conversions are needed, which often lead to errors. The values are displayed in real time and can be recorded within certain limits. Often sporadic errors or operational states, i.e. errors or operational states that are difficult to reproduce, can only be detected with considerable effort if use is made of conventional technology. In that case extensive measuring and test equipment

4 Sporadische, also schlecht reproduzierbare Fehler oder Betriebszustände können in konventioneller Technik oft nur mit erheblichem Aufwand an Prüfmitteln, Personal und Ausfallzeit und nicht zuletzt mit viel Glück erkannt werden. Mit der Diagnosehilfe kann der Benutzer Triggerbedingungen, d. h. Auslösebedingungen frei definieren. Tritt eine der Bedingungen ein (z. B. bei einem Fahrzeug Geschwindigkeit 1 50 km/h, gleichzeitig Bremsverzögerung 1 0,5 ms -2, gleichzeitig Rückspeisestrom! 183 A), so werden alle elektrischen Daten im Umfeld der Auslösebedingung gespeichert und die Auslösung wird angezeigt. Dadurch wird die Datenflut auf das geringst nötige Maß reduziert. Trotzdem ist der Speicherzeitraum vor und nach dem Ereignis in weiten Grenzen wählbar. Die anschließende Bewertung der Aufzeichnungen kann sowohl am PC im Büro, wie auch vor Ort im Fahrzeug erfolgen. Nützliche Testroutinen, die es dem Anwender ermöglichen, den fahrzeug- oder geräteseitigen Zentralrechner selbst und die angeschlossenen Ausrüstungsteile auf korrekte Funktion zu überprüfen, sind in die Diagnosesoftware eingearbeitet. Bei Systemerweiterungen ist die Anpassung der Software möglich. Werden Fehler erkannt, können die möglichen Ursachen angezeigt werden. Das angeschlossene Gerät kann mit einer Kennung, z. B. der Wagennummer oder einer Gerätenummer versehen werden. Alle Aufzeichnungen weisen diese Nummer auf und können dadurch später leicht zugeordnet werden. Die Weiterverarbeitung und Auswertung der gesammelten Daten ist dadurch ebenfalls leichter. Über eine Zugangsberechtigung durch einen persönlichen Code können Parameter-Einstellungen innerhalb definierter Grenzwerte verändert werden (z. B. maximale oder minimale Ströme, Spannungen, Geschwindigkeiten, Sollwerte etc.). A N Z E I G E as well as much staff is needed, the down time is long and usually good luck is needed, too. The user can define the trigger conditions freely by way of the Diagnostic Help. If one of the conditions occurs (e.g. at a vehicle speed 1 50 km/h together with a braking deceleration ms -2 together with a feedback current! 183 A), all electrical data around the trigger condition are stored and the trigger event is displayed. This reduces the amount of data to the required minimum, but nevertheless the data storage time before and after the event can be chosen within wide limits. The subsequent evaluation of the recordings can be made at the PC in the office or on the spot in the vehicle. Useful test routines are incorporated in the diagnostic software to anable the user to check the correct functioning of the central computer in the vehicle or the equipment and of the equipment connected. If the system is extended, the software can be adapted. If faults are detected, the possible causes can be displayed. The connected device can be provided with an identifier, e.g. the car number or a device number. All recordings show this number, which means that it is easy to allocate the device later. This also facilitates further processing and evaluation of the data collected. Parameter settings can be modified within defined limit values (e.g. maximum or minimum current, voltage, speed, desired values etc.) via an access authorisation in the form of a personal code. D I S P L A Y Die Funktion Anzeige erlaubt die Darstellung einer ganzen Fülle von verschiedenartigen Signalen. Signalgrößen lassen sich entsprechend ihrer Art visualisieren, so wie es der Bediener wünscht. Eine Temperatur lässt sich z.b. mit Hilfe eines Thermometers, eine Geschwindigkeit durch einen Tachometer oder Zählgrößen durch Siebensegment-Anzeigen wiedergeben. Größe und Anordnung der einzelnen Elemente kann der Anwender selbständig und frei gestalten, wie es seine jeweilige Aufgabe erfordert. So lassen sich bei Bedarf für jede Situation optimierte Bilder generieren. Über eine Speicherfunktion können die erstellten Darstellungen gesichert und zurückgeladen werden. Jeder Signaldarstellung ist ein kleines Textfeld zugeordnet, um sie zu identifizieren. Sogenannte Sprechblasen ergänzen die Signalkürzel durch einen erklärenden Text. Es lassen sich mehrere selbstgestaltete Bilder gleichzeitig öffnen, die auch alle gleichzeitig mit Daten versorgt werden. Damit hat man die Möglichkeit zwischen einzelnen Fenstern hin und her zu schalten. Obenstehend ist exemplarisch ein Anzeigenfenster zu sehen. Neben dieser Darstellung bietet das Programm auch ein Schreiberfenster. Wird diese Darstellungsart gewählt, erhält man eine Anzeigeform wie sie von Oszillografen her bekannt ist. Bis zu 8 Signale werden in Form von Signalverläufen über einer Zeitachse aufgezeichnet. In Verbindung mit einer Reihe von Auswahl- und The display function makes it possible to show many different kinds of signals. Signal variables can be visualised as a function of their kind in accordance with the user s wishes. Thus, the temperature can be shown by way of a thermometer, the speed by way of a tachometer or counting variables by way of seven-segment displays. The user can design the variable and the arrangement of the single elements himself in a form desired by him dependent on his respective task. Thus, optimised images can be generated for each situation, if necessary. The generated representations can be secured and uploaded via a storage function. A small text field has been allocated to each signal representation for identification purposes. So called balloons supplement the signal abbreviations in the form of an explanatory text. Several self-created images can be opened simultaneously, and they can all be supplied with data simultaneously. Thus, it is possible to switch between the single windows. An exemplary display window is shown beside this text. Apart from this representation the program offers a write window. If this representation mode is selected, a display mode known e.g. from oscillographs appears. Up to eight signals are recorded in the form of signal shapes over a time axis. The selected signals

5 Einstellmöglichkeiten, lassen sich auch hier die gewählten Signale optimal darstellen. Der zeitliche Verlauf vermittelt besonders ausgeprägt die Historie der Signale und deren Wertzuordnung zueinander zu einem bestimmten Zeitpunkt. can be represented optimally via many possibilities of selection and setting. The temporal course is particularly suited for the history of the signals and their internal value allocation at a given time. A N A L Y S E A N A L Y S I S Obwohl heutige Anlagen sehr zuverlässig arbeiten, lassen sich Fehler, auch bei der Projektierung, nicht immer ganz ausschließen. Aufgrund der Komplexität der vielfältigen Steuerungsaufgaben ist es dann nicht einfach, Fehlern oder Unstimmigkeiten auf die Spur zu kommen. Hier setzt die Aufgabe der Analyse an. Mit der Analyse kann der Anwender eine Triggerbedingung definieren. Aufgrund dieser Bedingung prüft das zugehörige Steuermodul selbständig die internen Abläufe und speichert im Falle einer Übereinstimmung mit der vorgegeben Triggerbedingung eine Sequenz von Aufnahmen ab. Mit Hilfe eines visuellen Fensters oder über ein Schreiberfenster lassen sich die Aufnahmen anzeigen und untersuchen. In Verbindung mit der Triggerbedingung lässt sich auch die Position des Triggers einstellen. Damit legt der Bediener fest, wie viele Aufnahmen vor bzw. nach dem Auftreten des Triggers gemacht werden. E R E I G N I S S P E I C H E R Although the present systems work very reliably, faults, e.g. during the projecting, cannot always be ruled out. In such a case it is not easy to trace the faults or discrepancies due to the complex nature of the diversified control tasks. Here the analysis sets in. The user can define a trigger condition by way of the analysis. The appertaining control module tests the internal courses automatically on the basis of this condition and stores a sequence of the recordings if they correspond to the set trigger condition. The recordings can be displayed and examined with the help of a visual window or a write window. Moreover, the position of the trigger can be set in combination with the trigger condition. Thus, the user decides how many recordings are to be made before and after the occurrence of the trigger. E V E N T M E M O R Y Im Ereignisspeicher werden projektabhängig vordefinierte Ereignisse, die innerhalb der Regelungsabläufe entstehen können, abgelegt. Es handelt sich im Allgemeinen um fehlerhafte oder außergewöhnliche Betriebszustände in der Anlage. Diese werden dann zusammen mit dem Datum und der Uhrzeit festgehalten. Das Programm listet die Gesamtheit der Einträge in Tabellenform auf. In Verbindung mit den Ereignissen werden weitere Signalwerte aus dem Umfeld (Zusatzinformation) gespeichert. Auf diese Weise soll der Anwender bestmöglich bei seinen Interpretationen und Schlussfolgerungen unterstützt werden. Dependent on the project predefined events that might develop within the control sequences are filed in the event memory. Usually, these events are faulty or extraordinary operational states in the system. They are then recorded together with the date and the time. The program lists all entries in a tabular form. If an event occurs, further environmental signal values (additional information) are stored, too. In that way the user is to be supported in the best possible way for his interpretations and conclusions.

6 B E T R I E B S D A T E N O P E R A T I N G D A T A Die Programmeinheit Betriebsdaten stellt eine Zusammenstellung von statistischen Daten und Wartungsinformationen dar. Neben der Fahrweite werden Energieverbräuche (aus der Oberleitung aufgenommene Energie bzw. zurückgespeiste Energie) aufgezeichnet. Bezogen auf Schaltmittel wird die Schalthäufigkeit gezählt, um daraus eventuelle Wartungsmaßnahmen abzuleiten. The program module entitled operating data compiles statistical data and maintenance information. Besides the journey distance the energy consumption is listed (energy taken from the overhead contact line or fed back). The operating frequency relative to the switching means is counted to derive any maintenance measures. P A R A M E T E R P A R A M E T E R S Mit der Funktion Parameter können die gerätespezifischen Einstellwerte angezeigt und bei Bedarf modifiziert werden. Diese Möglichkeit ist in erster Linie während der Inbetriebnahmephase wichtig. Bei der Inbetriebnahme werden durch Versuche die optimalen Einstellungen für den jeweiligen Fahrzeugtyp, in Bezug zu den lokalen Strecken- und Netzverhältnissen, ermittelt. Zur Unterstützung lassen sich Parameterdateien im PC abspeichern und zurückladen bzw., wenn gewünscht, auf einen Ursprungszustand zurücksetzen. Unterschiede zwischen den ursprünglichen und den veränderten Werten werden hervorgehoben. Damit hat der Anwender eine gute Übersicht, welche Parameter von ihm verändert wurden. Ein ganz wesentliches Merkmal ist, dass alle Werte in physikalischen Dimensionen dargestellt werden und auch in ihren physikalischen Dimensionen änderbar sind, d.h. eine Spannung wird in Volt angezeigt und auch in der Einheit Volt verändert. Damit erhält der Anwender einen direkten Bezug zur jeweiligen Größe. Aufwändige und fehlerträchtige Umrechnungen entfallen vollständig. Zusätzlich werden die Einstellungen auf vordefinierte Bereiche begrenzt. Hiermit soll zusätzlich eine gewisse Sicherheit gegen völlig falsche Einstellungen erreicht werden. Da sich die Gesamtheit der Parameter auf sehr unterschiedliche Funktionen innerhalb der einzelnen Steuergeräte bezieht - es gibt kritische Einstellwerte für Regelvorgänge, aber auch weniger sensible Werte für das Fahrverhalten - können die Parameter in der Projektierungsphase vier verschiedenen Zugriffsebenen zugeordnet werden. The setting values specific to the device can be shown and modified, if necessary, via the parameters function. This is particularly important in the commissioning period. The optimal settings for the respective type of vehicle is determined during the commissioning as a function of the local line and network conditions. For supporting purposes the parameter files can be stored and uploaded in the PC or if desired reset to an original state. Differences between the original values and the modified values are highlighted. In that way the user can easily see what parameters he has modified. A very important feature is that all values are shown in physical dimensions and can be modified in their physical dimensions, i.e. voltage is shown in Volt and also modified in Volt. In that way the user is given a direct reference to the variable in question. It is no longer necessary to perform conversions, which were complicated and sometimes faulty. In addition, the settings are limited to predefined zones. The result is additional safety against fully wrong settings. As the entirety of the parameters refers to very different functions within the single control units, i.e. there are critical setting values for control processes, but also less sensitive values for the running behaviour, the parameters can be assigned to four different access levels during the planning phase. Different access authorisations are allocated to the single levels via different keys. In that way it is ensured that modifications can only be made by the persons authorised for the level in question.

7 Den einzelnen Ebenen sind über verschiedene Schlüssel unterschiedliche Zugriffsberechtigungen zugeordnet. Damit lässt sich erreichen, dass nur die Personen Veränderungen vornehmen können, die auch die entsprechende Zugriffsberechtigung besitzen. Alle Funktionen werden durch eine umfangreiche Hilfefunktion unterstützt, die mit im Programm integriert ist. Sie lässt sich aus jedem beliebigen Fenster heraus aufrufen. Dem Anwender wird die Wirkungsweise der Funktionen erläutert, und sie gibt Hinweise und Erklärungen zur Bedienung des Programms. Innerhalb des Hilfetextes findet man hervorgehobene Begriffe (Hyperlinks) über die man zu weiteren Hilfeseiten und Informationen kommt. Darüber hinaus kann über ein zusätzliches Indexregister gezielt nach Hilfen zu einem speziellen Begriff gesucht werden. Auf diese Weise erhält der Anwender eine optimale Unterstützung im Umgang mit dem Programm und es unterstützt ihn bei der Beantwortung von eventuell auftretenden Fragen, so dass auf eine zusätzliche Anleitung in Papierform verzichtet werden konnte. Die neue Diagnosehilfe unter dem Windows Betriebssystem ist ein völlig neu gestaltetes Programm. Ausgehend von einer alten und bewährten Plattform, bietet die aktuelle Version ein Fülle von neuen Möglichkeiten, insbesondere hinsichtlich der Gestaltungsfreiräume und der Flexibilität für den Benutzer. Das Erscheinungsbild und der Umgang mit dem Programm entspricht dem Stand der Zeit. All functions are supported by an extensive help function, which is integrated into the program. It can be called from any window. It is explained to the user how the functions work and he is given pointers and explanations about the operation of the program. In the help text there are highlighted terms (hyperlinks), via which further help pages and information can be called. Moreover, it is possible to search purposively for help for a special term via an additional index register. In that way the user is supported optimally in his handling of the program and the answering of questions, which means that additional instructions in paper form are superfluous. The New Diagnostic Help under the Windows operating system is a completely redesigned program. It is based on the old and proved platform, but the present version offers many new possibilities, especially as regars the user s design freedom and flexibility. The appearance and the handling of the program correspond to the state of the art. M A N U E L L E S S C H A L T E N M A N U A L S W I T C H I N G Mit dem manuellen Schalten bietet das Programm dem Anwender eine Reihe von Testmöglichkeiten. In vielen Fällen ist es wünschenswert, einzelne Komponenten unabhängig von der gesamten Anlage zu überprüfen. Da die Aktivierung von Anlagenteilen aber oft in recht komplizierten Steuerungs- oder Regelungsmechanismen eingebettet ist, lassen sie sich unter normalen Umständen nicht prüfen. Hier setzt die Funktion manuelles Schalten an. Sie bietet die Möglichkeit, unter Vernachlässigung der Regelungskriterien, jedoch unter Beachtung von vordefinierten Ansteuerbedingungen, bestimmte Komponenten direkt anzusteuern. Dieses Verfahren wird beispielsweise zur Überprüfung von Schützen eingesetzt. Gleichzeitig bietet das Programm in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, Schaltzeiten oder auch Rückmeldezeiten festzustellen und anzuzeigen. Durch einen Vergleich von Soll- und Istwerten kann dann schnell und zuverlässig eine Aussage zum Zustand des Prüflings gemacht werden. Früher waren solche Überprüfungen mit einem größerem Aufwand verbunden, denn der Prüfling musste oft schaltungsmäßig abgeklemmt werden. The program offers the user many test possibilities via manual switching. It is often desirable to test single components independently of the entire system, but as system parts are often activated via rather complicated control mechanisms, they cannot be tested under normal conditions. Here the manual switching function sets in. It allows direct control of certain components in disregard of the control criteria, but in regard of predefined components. This procedure is e.g. used to test contactors. The switching times or check-back times can also be determined and displayed via this program. A comparison between the desired values and the actual values shows the state of the tested device fast and reliably. Before such tests meant much work because the device to be tested often had to be disconnected from the circuit.

8 B R E M S P R Ü F U N G B R A K E T E S T Die Programmeinheit Bremsprüfung ist in Zusammenarbeit mit den Kunden entstanden und im Laufe der Zeit an die verschiedenen projektspezifischen Gegebenheiten angepasst worden. Der Betreiber von Fahrzeugen hat die Auflage und die Pflicht, die Wirksamkeit der verschiedenen Bremssysteme seiner Fahrzeuge regelmäßig zu überprüfen und den Nachweis zu erbringen, dass die Bremswerte, d.h. die Bremsverzögerung und der maximal zulässige Bremsweg, den gesetzlich vorgeschriebenen Werten genügen. Dieses wurde in der Vergangenheit mit zusätzlichen Messmitteln und mit relativ hohem Aufwand durchgeführt. Die Programmfunktion Bremsprüfung bietet die Möglichkeit, die Messungen auf einfache Weise zu erledigen. Messergebnisse können durch ein Menü selektiv zusammengestellt und über eine Druckfunktion zu Papier gebracht werden. Wegen der unterschiedlichen Bremssysteme muss diese Option fahrzeugspezifisch angepasst werden. The brake test program module has been developed together with the customers and adapted to the various conditions specific to the projects in the course of time. The vehicle operator is obliged to test the efficiency of the various braking systems in his vehicles at regular intervals and prove that the brake values, i.e. the braking deceleration and the maximally permitted stopping distance, are in accordance with the values prescribed by law. In the past, additional measuring instruments and relatively high expenditure were needed for these measurements, but now the brake test program function makes it possible to perform these measurements in an easy way. The measuring results can be compiled selectively via a menu and printed via a print function. Due to the different braking systems this option has to be adapted customized. A L L G E M E I N Alle Funktionen werden durch eine umfangreiche Hilfefunktion unterstützt, die mit im Programm integriert ist. Sie lässt sich aus jedem beliebigen Fenster heraus aufrufen. Dem Anwender wird die Wirkungsweise der Funktionen erläutert, und sie gibt Hinweise und Erklärungen zur Bedienung des Programms. Innerhalb des Hilfetextes findet man hervorgehobene Begriffe (Hyperlinks) über die man zu weiteren Hilfeseiten und Informationen kommt. Darüber hinaus kann über ein zusätzliches Indexregister gezielt nach Hilfen zu einem speziellen Begriff gesucht werden. Auf diese Weise erhält der Anwender eine optimale Unterstützung im Umgang mit dem Programm und es unterstützt ihn bei der Beantwortung von eventuell auftretenden Fragen, so dass auf eine zusätzliche Anleitung in Papierform verzichtet werden konnte. Die neue Diagnosehilfe unter dem Windows Betriebssystem ist ein völlig neu gestaltetes Programm. Ausgehend von einer alten und bewährten Plattform, bietet die aktuelle Version ein Fülle von neuen Möglichkeiten, insbesondere hinsichtlich der Gestaltungsfreiräume und der Flexibilität für den Benutzer. Das Erscheinungsbild und der Umgang mit dem Programm entspricht dem Stand der Zeit. G E N E R A L All functions are supported by an extensive help function, which is integrated into the program. It can be called from any window. It is explained to the user how the functions work and he is given pointers and explanations about the operation of the program. In the help text there are highlighted terms (hyperlinks), via which further help pages and information can be called. Moreover, it is possible to search purposively for help for a special term via an additional index register. In that way the user is supported optimally in his handling of the program and the answering of questions, which means that additional instructions in paper form are superfluous. The New Diagnostic Help under the Windows operating system is a completely redesigned program. It is based on the old and proved platform, but the present version offers many new possibilities, especially as regars the user s design freedom and flexibility. The appearance and the handling of the program correspond to the state of the art. Änderungen vorbehalten Vossloh Kiepe GmbH Subject to change without notice D Düsseldorf (Germany) Postfach Telefon +49 (0) Telefax +49(0) /04

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS Paket Lead Standard Barcodescanner 1D Jeder Fachbesucher besitzt eine Eintrittskarte mit Namenschild. Scannen Sie den Strichcode an Ihrem Stand mit einem 1D-Barcode Die Daten werden täglich ab 16:30 Uhr

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Windream Objektspeicher 6.0.2.0

Windream Objektspeicher 6.0.2.0 Windream Objektspeicher 6.0.2.0 Directory Pools und Filestream Pools verfügen über neue Optionen zur Integration von NetApp. Das Leistungsmerkmal wird über die Lizenz des windream Objektspeichers freigeschaltet.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr