RKW RKW Workshop 23. März 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011"

Transkript

1 1 Rechtssicheres Direktmarketing Rechtsanwalt Guido Hettinger RKW Workshop 23. März 2011

2 I. Allgemeines Die Frage der Zulässigkeit von Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten ist generell im BDSG geregelt. Für die Nutzung personenbezogener Daten zu Werbezwecken gelten darüber hinaus Sonderbestimmungen im UWG, die ebenfalls zu berücksichtigen sind. Hierbei gehen BDSG und UWG von unterschiedlichen Schutzrichtungen aus: Das BDSG schützt nach 1 Abs. 1 BDSG das informelle Selbstbestimmungsrecht des Betroffenen, also das Recht des Betroffenen darüber zu bestimmen, wer über seine Daten verfügt und sie nutzt. Das UWG hingegen hat den Schutz des lauteren Wettbewerbs zum Gegenstand. Aus diesem Grunde, also um unlautere Wettbewerbsvorteile durch unsachgemäße Beeinflussung zu verhindern, schützt es den Einzelnen vor belästigender Werbung. 2

3 II. Datenschutzrechtliche Voraussetzungen: Die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten für Werbezwecke ist im Grundsatz nur zulässig, wenn der Betroffene einwilligt ( 28 Abs. 3 Satz 1 BDSG). Von diesem Grundsatz gewährt das in 28 Abs. 3 Satz 2 BDSG geregelte Listenprivileg vier Ausnahmen. Die Vorschrift bestimmt, dass die Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten, soweit es sich um listenmäßig oder sonst zusammengefasste Daten über Angehörige einer Personengruppe handelt, die sich auf die Zugehörigkeit des Betroffenen zu dieser Personengruppe, seine Berufs-, Branchen- oder Geschäftsbezeichnung, seinen Namen, Titel, akademischen Grad, seine Anschrift und sein Geburtsjahr beschränken, auf Grund gesetzlicher Erlaubnis auch ohne Einwilligung möglich ist. Die Ausnahmetatbestände betreffen die Eigenwerbung (Nr. 1), berufsbezogene Werbung (Nr. 2) und Spendenwerbung (Nr. 3). 3

4 1. Eigenwerbung ggü. Bestandskunden Beispiel: Ein Unternehmen hat von seinen Kunden Namen und Anschriften anlässlich von Produktbestellungen erworben und erwirbt für ein Mailing von einem Adresshändler das Merkmal Haustier Er gleicht dies mit seinem Datensatz ab und versendet einen Katalog über Tierfutter. Zunächst ist zu prüfen, ob für die beabsichtigte Werbung eine ausdrückliche Einwilligung vorliegt. 4

5 Fehlt es an der Einwilligung, ist die Verwendung der Listendaten gemäß 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG ausnahmsweise zulässig, wenn die Werbung eigene Angebote betrifft und die verantwortliche Stelle diese Daten [ ] beim Betroffenen oder aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen anlässlich der Begründung, Durchführung oder Beendigung eines Rechtsgeschäftes oder eines ähnlichen Schuldverhältnisses erhoben hat. Der Betroffene darf der Verwendung seiner Daten zu Werbezwecken nicht widersprochen haben Opt-Out ( 28 Abs. 4 BDSG). Die Unternehmen sind gemäß dieser Bestimmung verpflichtet, die Kunden bereits bei der Begründung des rechtsgeschäftlichen oder rechtsgeschäftsähnlichen Schuldverhältnisses über das bestehende Widerspruchsrecht zu unterrichten. Hiernach wäre die Katalogversendung somit grds. möglich und zulässig. Fraglich ist, ob dies auch für ein ing gilt, wenn der Werbende die dafür erforderlichen adressen nachträglich aus öffentlichen Verzeichnissen ergänzen würde. 5

6 Insoweit regelt 28 Abs. 3 Satz 3 BDSG, dass die verantwortliche Stelle (der Werbende), die 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG genannten Daten weitere Daten hinzu speichern darf. Gegen die Möglichkeit zur Ergänzung spricht aber, dass 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG die Datenverarbeitung zu Werbezwecken nur zulässt, soweit die Datenerhebung auf Grund eines bestehenden rechtsgeschäftlichen oder rechtsgeschäftsähnlichen Schuldverhältnisses erfolgte und der Betroffene gemäß 28 Abs. 4 Satz 1 BDSG Gelegenheit zur Ausübung seines Widerspruchsrechts erhalten hat. 2. Datenerhebung zur Werbung ggü. Neukunden Für alle anderen Fälle, insbesondere die Erhebung der Kontaktdaten von Neukunden zu Werbezwecken, ist die Einwilligung der Betroffenen erforderlich. 6

7 III. Wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen: Unabhängig von der Frage, der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit der Datenerhebung und Datenverarbeitung, beurteilt sich die Zulässigkeit der Kundenansprache zu Werbezwecken anhand der Bestimmungen des 7 UWG. Nach dieser Regelung hängen die Zulässigkeitsvoraussetzungen für Direktmarketing wesentlich von der Kommunikationsform, in der es betrieben werden soll, ab. Folgende Bereiche sind dabei zu unterscheiden: 7

8 1. Telefonwerbung Bei der Telefonwerbung kommt es darauf an, ob sie sich an Verbraucher oder an sonstige Marktteilnehmer (Gewerbetreibender, Freiberufler etc.) richtet. Gegenüber Verbrauchern ist Telefonwerbung nur zulässig, wenn der Angerufene zuvor seine ausdrückliche Einwilligung in die werbliche Ansprache per Telefon erteilt hat ( 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG). (Einwilligung während Anruf reicht nicht!) Telefonwerbung gegenüber sonstigen Marktteilnehmern bedarf ebenfalls der vorherigen Einwilligung. Allerdings reicht dafür ein sog. mutmaßliches Einverständnis aus. Bei einer bereits bestehenden Geschäftsbeziehung zu dem Angerufenen kann der Anrufer von einem vermuteten Einverständnis mit dem Werbeanruf ausgehen (BGH WRP 1991, 470). Nicht ausreichend ist ein bloß allgemeiner Sachbezug zum Geschäftsbetrieb des Anzurufenden oder der Umstand, dass der Angerufene seine Telefonnummer beispielsweise in den Gelben Seiten angegeben hat. 8

9 2. Telefaxwerbung, -Werbung, SMS-Werbung Telefaxwerbung, -Werbung oder SMS-Werbung sind sowohl gegenüber Verbrauchern als auch gegenüber sonstigen Marktteilnehmern nur bei vorheriger ausdrücklicher Einwilligung des Empfängers zulässig ( 7 Abs. 2 Nr.3 UWG). -Werbung und SMS-Werbung sind trotz bestehender Einwilligung wettbewerbswidrig, wenn der Absender seine Identität nicht klar und eindeutig offenbart oder keine gültige Adresse angegeben ist, an die der Empfänger der Werbung eine Einstellungsaufforderung richten kann, ohne dass hierfür andere Übermittlungskosten als nach Basistarif entstehen ( 7 Abs. 2 Nr. 4 UWG). 9

10 3. Briefkastenwerbung Der Einwurf von Werbematerial in Hausbriefkästen ist grundsätzlich zulässig. Unzulässig ist sie dann, wenn der Briefkasteninhaber hartnäckig (mind. zwei mal) angesprochen wird, obwohl er zu erkennen gegeben hat, dass er keine Werbung wünscht, z. B. durch ein Hinweisschild mit der Aufschrift Bitte keine Werbung ( 7 Abs. 2 Nr. 1 UWG). 4. Briefwerbung Werbung in persönlich adressierten Werbeschreiben ist grundsätzlich zulässig. Wettbewerbswidrig ist sie, wenn der Empfänger seinen entgegenstehenden Willen geäußert hat ( 7 Abs. 2 Nr. 1 UWG). Der Werbeadressat muss dem Absender zu erkennen gegeben haben, dass er derartige Werbung nicht wünscht, z. B. durch eine schriftliche oder telefonische Mitteilung. 10

11 5. Haustürwerbung Das Aufsuchen potentieller Kunden zu Werbezwecken in deren Wohnung ist grundsätzlich zulässig. Ein entgegenstehender Wille des Haus- oder Wohnungsinhabers muss jedoch beachtet werden. Anderenfalls ist die Haustürwerbung wettbewerbswidrig ( 7 Abs. 1 UWG). 6. Ansprechen in der Öffentlichkeit Unzulässig ist die Werbung in der Öffentlichkeit, wenn der Angesprochene die ihn ansprechende Person als Werber nicht erkennen kann Ist der Werber erkennbar, ist das Ansprechen von Passanten zu Werbezwecken nur dann wettbewerbswidrig, wenn deren entgegenstehender Wille missachtet wird, Passanten etwa am Weitergehen gehindert werden oder ihnen gefolgt wird ( 7 Abs. 1 UWG). 11

12 IV. Anforderungen an die Einwilligung zur Datenerhebung für Werbung Eine datenschutzrechtliche Einwilligung bedarf gem. 4 a BDSG stets der Schriftform. Die Einwilligung nach 7 UWG kann dagegen auch durch konkludentes Verhalten erfolgen. Auch hier empfiehlt sich jedoch bereits aus Dokumentationszwecken eine schriftliche Einwilligung. Als Einwilligung gilt jede Willenserklärung, die ohne Zwang, für den konkreten Fall und in Kenntnis der Sachlage erfolgt und mit der die betroffene Person akzeptiert, dass personenbezogene Daten die sie betreffen, verarbeitet werden. 12

13 1. Opt-In oder Opt-Out? Problematisch ist es jedoch, wenn die Einwilligung formularmäßig in einer Form vorgegeben wird, bei welcher der Betroffene tätig werden müsste (z.b. durch Ankreuzen eines Kästchens oder durch Streichung der Erklärung), falls er seine Einwilligung nicht erteilen will (Opt-out-Erklärung). Die Unwirksamkeit einer solchen Gestaltung folgt aus 307 Abs. 3 Satz 1 BGB, weil durch bei einer solchen Klauselgestaltung nicht von einer ausdrücklich erklärten Einwilligung im Sinne des in 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG ausgegangen werden kann (vgl. BGH MMR 2008, 734 Payback). In Formularen muss die Einwilligungserklärung also getrennt von weiteren Erklärungen abgefasst sein und bedarf eines gesonderten Opt-Ins (z.b. durch gesonderte Unterschrift oder Häkchen). 13

14 2. Gekoppelte Werbeeinwilligung Wenn die Inanspruchnahme einer Leistung oder die Möglichkeit zur Teilnahme an Sonderaktionen (Preisausschreiben, Verlosung) von der Erteilung der Einwilligung zur Verwendung der Daten für Werbezwecke abhängig gemacht wird, schließt dies die Freiwilligkeit der Einwilligung aus. Problematisch ist in diesen Fällen auch, dass das Kriterium des gesonderten Opt-in- Erfordernisses faktisch leer liefe, wenn die rechtsgeschäftliche Willenserklärung und die Erklärung des Betroffenen zum Datenschutz gleichlauten müssten. In diesen Fällen würde die Opt-In-Option zur bloßen Förmelei degradiert, da eine von den übrigen Willenserklärungen gesonderte Option auf Nichteinwilligung tatsächlich nicht bestünde. Dem Betroffenen muss die Möglichkeit gewährt werden, seine Einwilligung in die Verwendung seiner Daten für Werbezwecke zu versagen, ohne dass ihm hierdurch die übrige Leistung/Teilnahme versagt werden darf. 14

15 3. Double Opt-In Ein sog. Double Opt-In ist für die Wirksamkeit der Einwilligung nicht erforderlich. Es empfiehlt sich aber je nach Art und Weise der Einwilligungseinholung. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Teilnehmer eines Preisausschreibens die -Adresse eines Dritten angibt, weil er sich durch die vorgetäuschte Bereitschaft zum Empfang von Werbung höhere Gewinnchancen verspricht. Verlässt sich der Werbende hierauf und sendet seine Werbung dadurch an einen Empfänger, von dem er eine Einwilligung nicht erhalten hat, kann er von diesem auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Aus diesem Grunde ist der sorgfältige Werbende gut beraten, wenn er die Einwilligung des Adressaten dadurch überprüft, dass er ihm eine an die angegebene Adresse übersandt, mit welcher der Adressat aufgefordert wird, seine Einwilligung zur Werbung durch einen Link zu bestätigen. Hierdurch kann er später den Beweis führen, dass der Inhaber des betreffenden -Accounts sich mit der Werbung tatsächlich einverstanden erklärt hat. Allerdings wurde eine solche von Datenschutz-Puristen bereits als unzulässiges Spamming bewertet. AOK-Fall 15

16 4. Transparenz Die zu formulierende Einwilligungserklärung (Opt-in) wird als AGB zu qualifizieren sein. Im Rahmen der einzelfallbezogenen AGB-Kontrolle ist jeweils zu prüfen, ob die verwendeten Klauseln dem Transparenzgebot genügen und den Betroffenen nicht über Gebühr benachteiligen. Hierbei sind für jeden Einzelfall der Klauselverwendung alle Umstände des Einzelfalls abzuwägen. 16

17 5. Empfehlungsmarketing / Tell-a-Friend Bei einer Tell-a-Friend-Funktion gibt man die -Adresse eines Bekannten, den eigenen Namen und zumeist auch eine eigene Botschaft in ein Formular ein. Der Webseitenbetreiber versendet sodann die Empfehlung an den Dritten. Die Tell-a- Friend-Funktion stellt sich dabei als wirkungsvolles Werbeinstrument dar, da dem Empfehlungsempfänger der Urheber der Empfehlungsmail bekannt ist und der Nachricht damit mehr Vertrauen und Beachtung geschenkt wird, als einer üblichen Werb . Wie bereits dargestellt, gilt der Grundsatz, dass die Empfänger von Werbung per E- Mail dem Empfang vorher zugestimmt haben müssen. Eine solche Zustimmung wird bei der Versendung von Empfehlungsmails regelmäßig nicht vorliegen. Dementsprechend dürfte die Empfehlungswerbung per unzulässig sein, wenn das zu empfehlende Unternehmen als Versender der Empfehlung (also als Werbender im Sinne des UWG) angesehen werden muss genau hier liegt jedoch der juristische Knackpunkt der Zulässigkeit des Empfehlungsmarketings. 17

18 Guido Hettinger RAe Brehm & v. Moers Kettenhofweg 1 Tel.: 069 / Fax: 069/ Web: 18

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter von Dr. Udo von Fragstein Rechtsanwalt und Partner bei FRANZ Rechtsanwälte Holzstraße 2, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 Fragstein@franzlegal.com

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke VORBEMERKUNG Der Düsseldorfer Kreis als Gremium

Mehr

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, SMS oder Brief - was ist erlaubt?

Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, SMS oder Brief - was ist erlaubt? Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, SMS oder Brief - was ist erlaubt? 1. Allgemein Werbung ist im geschäftlichen Verkehr unerlässlich. Ohne sie besteht regelmäßig kaum eine Möglichkeit, potenzielle

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG 7 UWG konkretisiert das Tatbestandsmerkmal der Unlauterkeit nach 3 UWG. Unlauter sind demnach Belästigungen von Marktteilnehmern,

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief MERKBLATT Recht und Steuern WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief Wie findet man neue, wie bindet man alte Kunden? Täglich stellen Unternehmer sich diese Frage und suchen nach Möglichkeiten

Mehr

Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen

Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen I. Einleitung Die Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung sowie die Novellierung

Mehr

Datenschutzrecht: Düsseldorfer Kreis zur Nutzung personenbezogener Daten in der Werbung - Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Datenschutzrecht: Düsseldorfer Kreis zur Nutzung personenbezogener Daten in der Werbung - Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung Datenschutzrecht: Düsseldorfer Kreis zur Nutzung personenbezogener Daten in der Werbung - Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung 23.12.2013 Es hat wieder wichtige datenschutzrechtliche Entscheidungen

Mehr

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Ratgeber zum Datenschutz 2 Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Warum erhalte ich so viel

Mehr

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND Warum Datenschutz Chefsache ist Verwendung von Adress- und Kundendaten nach der Reform IHK Saarbrücken - 30. August 2012 FRITZ-DOBISCH-STR. 12 66111 SAARBRÜCKEN Tel.:

Mehr

Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen

Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN R73 Stand: Juli 2012 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken

Mehr

Datenschutz Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken

Datenschutz Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken Datenschutz Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Dieses Merkblatt gibt dazu einen Überblick. Die wichtigsten

Mehr

Nutzung von Kundendaten

Nutzung von Kundendaten Nutzung von Kundendaten Datenschutzrechtliche Möglichkeiten und Grenzen Novellierung des BDSG 2009 / 2010 Rechtsanwalt: David Conrad 1 Datenschutz? Geschützt sind nur personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen?

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? 20.11.2015 1 Werbung = alle unternehmerischen Handlungen mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern 20.11.2015

Mehr

Werbung per Brief aber sicher!

Werbung per Brief aber sicher! Werbung per Brief aber sicher! Grundsatz: Einwilligung des Umworbenen! Ja! Ausnahmen bestätigen die Regel! Ausnahmen: 28 Abs. 3 BDSG = ohne Einwilligung erlaubt bei: Listendaten Zugehörigkeit zu einer

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail, Fax und Telefon - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen -

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail, Fax und Telefon - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - MERKBLATT Recht und Steuern Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail, Fax und Telefon - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz-

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief - Datenschutz und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Bei Werbemaßnahmen sind sowohl verschiedene datenschutz- als

Mehr

Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen

Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Unser Merkblatt gibt dazu einen Überblick. Die wichtigsten

Mehr

Datenschutz und Werbung Recht und Steuern

Datenschutz und Werbung Recht und Steuern Datenschutz und Werbung - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Recht und Steuern I. Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) II. Wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen III.

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co Ihre Firma bei facebook, Xing & Co SK-Consulting Group Mittwoch, 24. September 2014 Agenda I. Vorstellung II. Schutz vor Abmahnungen III. Einwilligung IV. Impressum V. Social Plugins 2 Wer spricht? Name:

Mehr

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke DÜSSELDORFER KREIS Arbeitskreis der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen

Mehr

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Arbeitsgliederung UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Unlauter sind nach 7 UWG Belästigungen von Marktteilnehmern, die ein zumutbares Maß übersteigen. A.

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail und Telefon - Datenschutz- und Wettbewerbrechtliche Anforderungen -

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail und Telefon - Datenschutz- und Wettbewerbrechtliche Anforderungen - Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Postfachadresse: Postfach 10 10 17. 40001 Düsseldorf Hausadresse: Ernst-Schneider-Platz 1. 40212 Düsseldorf Telefon 0211 3557-0 Umgang mit personenbezogenen Daten

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

Erfolgreiches Contactcenter 2012

Erfolgreiches Contactcenter 2012 Erfolgreiches Contactcenter 2012 Rechtssichere Social Media Kommunikation Rechtsanwalt Kaistraße 16 A, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 henning@franzlegal.com Seite 1 Einführungsbeispiel

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Unser Merkblatt

Mehr

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 Übersicht der Änderungen BDSG-Novelle II BDSG-Novelle II 01.09.2009: Inkrafttreten Neue Regelungen

Mehr

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit CRM und Datenschutz Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit www.ds-quadrat.de Telefon (kostenlos): 0800 951 36 32 E-Mail: info@ds-quadrat.de Leistungsspektrum ds²

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung

Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung Ein Merkblatt Ihrer IHK Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung Mit der UWG-Novelle 2008 sowie dem Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

BDSG Novelle II. Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012. Eine Information der davero gruppe

BDSG Novelle II. Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012. Eine Information der davero gruppe BDSG Novelle II Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012 Eine Information der davero gruppe Inhalt I. Die Übergangsfrist zu Zwecken der Werbung... 3 II. Der neue 28 III im Überblick... 4 III. Telefonwerbung...

Mehr

Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft

Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft RA Moritz Pohle, LL.M. Für die 2. Mobile Advertise Convention München, 22.2.2006 S. 1 von 28 Über den Vortragenden RA Moritz Pohle, LL.M., SNP München Teil des Kompetenzteams

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen

Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen Titel der Präsentation oder Nennung des Fachbereichs Falls nötig Untertitel, Datum oder ähnliches 0 Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen Berlin, 4. Juni 2014

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Annemike Meyer, Robert Ehlert

Annemike Meyer, Robert Ehlert Edition PRAXIS.WISSEN Annemike Meyer, Robert Ehlert Telefonmarketing So machen Sie mehr Umsatz am Telefon BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über die Autoren...3 Einleitung...5

Mehr

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel.

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel. Stand: Januar 2015 Merk blatt Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren

Mehr

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Übersicht Ausgewählte rechtliche Implikationen bzgl. 1.Content Marketing 2.Mobile Marketing 3.Nutzung

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Goldenstein & Partner Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Wie dieser gelingt und was es juristisch zu beachten gibt Vortrag von Frau Dr. Ina Susann Haarhoff, Rechtsanwältin der Kanzlei Goldenstein

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

internetrecht Wintersemester 2011/2012 INHALTE

internetrecht Wintersemester 2011/2012 INHALTE internetrecht Wintersemester 2011/2012 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wettbewerbswidrige Inhalte - Rechtsbruch BGH GRUR 2008, 84 - Versandkosten Gegen die Preisangabenverordnung

Mehr

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids.

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids liegt vor! Im Fall des wegen unzulässiger Kundendatenweitergabe beim Asset Deal verhängten

Mehr

Datenschutz beim Adresshandel

Datenschutz beim Adresshandel Datenschutz ist Verbraucherschutz: Datenschutz beim Adresshandel Die Position der Wirtschaft Dr. Peter Rheinländer, LL.M. Bilden die Positionen von Wirtschaft und Verbraucherschutz einen Gegensatz? Nein,

Mehr

Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche. I. E-Mail Werbung - Strenge Vorgaben des Gesetzgebers NEWSLETTER JUNI 2013

Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche. I. E-Mail Werbung - Strenge Vorgaben des Gesetzgebers NEWSLETTER JUNI 2013 NEWSLETTER JUNI 2013 WETTBEWERBSRECHT Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche Auf dem deutschen Markt der Finanz- und Versicherungsmakler herrscht ein intensiver Wettbewerb zwischen

Mehr

Das Ende der Kundendatenbanken?

Das Ende der Kundendatenbanken? Opt-In & konforme CRM-Systeme: Das Ende der Kundendatenbanken? Ergebnisse der Contactcenter Investitionsstudie 2012: Aktuelle Herausforderungen für Contactcenter Führungskräfte 2012 Befragt mehr als 200

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 10. April 2015 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v. Inhaltsübersicht IM ANGEBOT

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht 7 Tipps zum korrekten Umgang mit Online-Kundendaten Vielen Unternehmen, die online Kundendaten zu Marketing- und CRM-Zwecken erfassen und verarbeiten,

Mehr

Telefon-, Fax-, E-Mail- und Brief-Werbung

Telefon-, Fax-, E-Mail- und Brief-Werbung WETTBEWERBSRECHT W08 Stand: Juni 2014 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Telefon-, Fax-, E-Mail- und Brief-Werbung Werbung

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf des Landes Nordrhein-Westfalen. zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf des Landes Nordrhein-Westfalen. zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Landes Nordrhein-Westfalen zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung BR-Drs. 557/10 vom 16. September 2010 Die deutsche Versicherungswirtschaft

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn

Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn Dr. Stefan Engels Partner Lovells LLP Alstertor 21 20095 Hamburg Tel.: +49 (0)40 419 93-0 stefan.engels@lovells.com

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data?

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 12. Mai 2012 Anzusprechende Themen: Open Data vs. Meldegeheimnis Datenschutzrechtlich

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing

Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing IHK-Veranstaltung Netzblicke SPAM effektiv bekämpfen Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing München, 14. Juni 2007 Dr. Jyn Schultze-Melling LL.M Fragen, die sich stellen Was ist SPAM? Was

Mehr

Mobilität und Kundendatenschutz Aus der (Werbe-)Praxis der Deutschen Bahn

Mobilität und Kundendatenschutz Aus der (Werbe-)Praxis der Deutschen Bahn Mobilität und Kundendatenschutz Aus der (Werbe-)Praxis der Deutschen Bahn DB Mobility Logistics AG Konzerndatenschutz - Kundendatenschutz RAe Benedikt Klas, LL.M., Dr. Heiko Drebes BvD - Verbandstag 2015,

Mehr

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt?

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? von Rechtsanwältin Cornelia Bauer Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: 2008 Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Umfang der Information bei der Datenerhebung

Umfang der Information bei der Datenerhebung 434 Kundendatenschutz und Werbung zur Einstellung solcher Nachrichten richten kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Umfang der Information bei der

Mehr

Kundendatenschutz im Überblick

Kundendatenschutz im Überblick Kundendatenschutz im Überblick Referent: Zertifizierter Datenschutzbeauftragter Zertifizierter Datenschutzauditor Chemnitz, Sachsen Konsortium: Agenda 1 Grundlagen 3 Online-Werbung 4 Telefon-, Fax- und

Mehr

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz BIEG Hessen / IHK Offenbach am Main 06. Februar 2014 Gliederung Datenschutzerklärung

Mehr

Gezielter Kunden gewinnen

Gezielter Kunden gewinnen Gezielter Kunden gewinnen was erlaubt der Datenschutz? DRV-Jahrestagung, Abu-Dhabi, 03.12. -05.12.2014 2014 Amadeus IT Group SA 1 Dr. Tobias Hemler General Counsel DACH/TravelTainment Amadeus Germany GmbH

Mehr

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Eine Veranstaltung der IHK Regensburg am 27.10.2009 Referentin: Sabine Sobola, Rechtsanwältin, Lehrbeauftragte für IT-Recht

Mehr

Protokoll des Workshops 23. März 2011, Kelsterbach / Flughafen Frankfurt

Protokoll des Workshops 23. März 2011, Kelsterbach / Flughafen Frankfurt RKW-Arbeitsgemeinschaft Praktische Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Sitzungsleitung: Peter Herrmann, HerrmannPR, PR-Berater, Düsseldorf 24. März 2011 Klaus Werner Tel.: 06196 / 970226 Fax: 06196 / 970299

Mehr

Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen

Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfeiheit Nordrhein-Westfalen Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen Herausgeber: Landesbeauftragter für Datenschutz

Mehr

08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten. Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim

08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten. Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim 08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim Übersicht: 1. Was sind Kundendaten im rechtlichen Sinne? 2. Pflichten

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Erdgas

Auftrag zur Lieferung von Erdgas Auftrag zur Lieferung von Erdgas X Plesse-Gas Neueinzug Tarifwechsel Lieferantenwechsel Unser Kundenservice ist für Sie da: Telefon: (05 51) 90 03 33-155 Fax: (05 51) 90 03 33-159 service@gemeindewerke-bovenden.de

Mehr

KurzInfo. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar. Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 -

KurzInfo. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar. Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 - KurzInfo Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 - Harald Helbig Hochschulzertifizierter Datenschutzbeauftragter(ifdas)

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Zulässige Durchführung von Gewinnspielen im Schweizer und im deutschen Recht

Zulässige Durchführung von Gewinnspielen im Schweizer und im deutschen Recht Zulässige Durchführung von Gewinnspielen im Schweizer und im deutschen Recht Lukas Bühlmann, LL.M. Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Carsten Föhlisch, Köln Trusted Shops GmbH www.trustedshops.de

Mehr

Lawyers Lounge. Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke. RA Jan Peter Voß Frankfurt am Main, Dezember 2007

Lawyers Lounge. Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke. RA Jan Peter Voß Frankfurt am Main, Dezember 2007 Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke avocado rechtsanwälte Schillerstraße 20 603131 frankfurt am main t +49 [0]69.91 33 01 132 f +49 [0]69.91 33 01 120 e-mail j.voss@avocado-law.com Lawyers

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Wettbewerbsrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WELCHE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN GELTEN BEI WERBETEXTEN? 3 2. IST VERGLEICHENDE

Mehr

2. Briefwerbung/Mailings 2.1 Die informierte Duldung Briefkastenaufkleber unadressierte Werbesendungen

2. Briefwerbung/Mailings 2.1 Die informierte Duldung Briefkastenaufkleber unadressierte Werbesendungen Werbung Kapitel VI Soll die werbliche Ansprache elektronisch (Telefon, Fax, E-Mail) erfolgen, fordert der Gesetzgeber im Regelfall ebenfalls die vorherige Einwilligung des Adressaten 95. Geht es also darum,

Mehr

Verwendung personenbezogener Daten im Messe- und Eventbereich

Verwendung personenbezogener Daten im Messe- und Eventbereich Verwendung personenbezogener Daten im Messe- und Eventbereich Prof. Dr. Rainer Erd Rechtsanwalt Hessenplatz 1, 60487 Frankfurt am Main Rainer.Erd@t-online.de 0171 283 12 59 Inhalt 1. Grundsätze des Datenschutzrechts

Mehr

Adresshandel und unerwünschte Werbung. Bitte keine Werbung

Adresshandel und unerwünschte Werbung. Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Bitte keine Werbung i Inhalt Tipps und Informationen 4 Wie kommen die werbenden Unternehmen an meine Adresse? 4 Sind Weitergabe und Nutzung meiner Adresse für Werbezwecke

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr