Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie"

Transkript

1 Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie Gutachten für das Bundesministerium für Gesundheit Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH (IGES), Berlin (Prof. Bertram Häussler, Dr. Martin Albrecht) Prof. Dieter Cassel, Universität Duisburg-Essen Prof. Eberhard Wille, Universität Mannheim Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), Bonn (Helmut Schröder, Katrin Nink, Christoph Lankers) 2. Juni 2006

2 Seite 2 IGES/Cassel/Wille/WIdO Inhaltsübersicht Vorwort der Gutachter...3 Kernsätze des Gutachtens...5 Teil 1: Versorgung, Ausgaben und Wettbewerb im Arzneimittelbereich...13 Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) Helmut Schröder, Katrin Nink, Christoph Lankers Teil 2: Arzneimittelforschung in Deutschland: Die Qualität Deutschlands als Standort für die forschende pharmazeutische Industrie Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH (IGES) Bertram Häussler, Martin Albrecht Teil 3: Markt- und wettbewerbstheoretische Analyse der Regulierung des GKV-Arzneimittelmarktes Dieter Cassel, Eberhard Wille

3 IGES/Cassel/Wille/WIdO Seite 3 Vorwort der Gutachter Im Mai 2005 hat das damalige Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (heute: Bundesministerium für Gesundheit) das Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH (IGES) mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens unter der Bezeichnung Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie beauftragt. Dabei wurden als Gegenstand des Forschungsvorhabens folgende Aspekte festgelegt: Versorgung, Ausgaben und Wettbewerb im Arzneimittelbereich (Empirische Analyse der Entwicklung der GKV-Arzneimittelversorgung in den letzten 15 Jahren, internationaler Vergleich der Entwicklungstrends, Analyse der Auswirkungen der gesetzlichen Regelungen); Arzneimittelforschung in Deutschland (Empirische Bestandsaufnahme der Pharmaforschung, Analyse der Faktoren der Standortpolitik, Entwicklung von Ansatzpunkten zur Stärkung des Forschungsstandorts); Markt- und wettbewerbstheoretische Analyse der Regulierung des GKV-Arzneimittelmarktes (Ordnungspolitische Bestandsaufnahme der Preisbildungsmechanismen des GKV-Arzneimittelmarktes; Reformvorschläge zur Marktpreisbildung in allen Segmenten der Arzneimittelversorgung). Die Beauftragung fand im Rahmen des Dialogs der Bundesregierung über eine zukunftsgerichtete und innovative Entwicklung der Arzneimittelversorgung in Deutschland statt. Ergebnis dieses Forschungsprojekts ist das vorliegende Gutachten, das sich in drei Teile gliedert. Für die Erstellung des Gutachtens kooperierte IGES mit dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) sowie Prof. Cassel und Prof. Wille, die für den Teil 1 bzw. den Teil 3 verantwortlich sind. Der folgenden Analyse übergeordnet sind die Zieldimensionen Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Pharmastandortes. Die erste Zieldimension wird vor allem auf Seiten der GKV betont und ist daher eng verbunden mit dem Ziel der Beitragssatzstabilität. Das zweite Ziel ergibt sich eher aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive und lässt sich alternativ auch mit Förderung der Innovationskraft der pharmazeutischen Industrie bezeichnen.

4 Seite 4 IGES/Cassel/Wille/WIdO Zwischen diesen beiden Zieldimensionen wird vielfach ein Antagonismus vermutet, der seit längerem die öffentliche Diskussion über die Arzneimittelversorgung in Deutschland beherrscht. Politisch gesehen würde es sich dabei um einen klassischen Zielkonflikt handeln, nämlich dem Konflikt zwischen dem gesundheitspolitischen Ziel der Ausgabenkontrolle einerseits und dem industriepolitischen Ziel der Standortsicherung andererseits. Das Gutachten geht von dem gemeinsamen Interesse aller Akteure im Gesundheitswesen an Arzneimittelinnovationen aus, die medizinische Fortschritte bringen und hierdurch letztlich auch die Wirtschaftlichkeit der medizinischen Behandlung erhöhen. Die Interessengegensätze der Akteure im Gesundheitswesen manifestieren sich in der Beantwortung der Frage, ob Deutschland eine leistungsfähige Pharmaindustrie behalten soll und welche Rahmenbedingungen dafür erforderlich sind, dass Deutschland ein attraktiver Pharmastandort bleibt, an dem ein hohes Maß an innovativen Arzneimitteln erforscht und hergestellt wird. Das vorliegende Gutachten soll zeigen, ob und inwieweit ein gesundheitsund industriepolitischer Zielkonflikt besteht und welche konkreten politischen Maßnahmen gegebenenfalls ergriffen werden sollen, um ihn aufzulösen oder zumindest zu entschärfen. Dabei wird insbesondere zu prüfen sein, ob und inwieweit eine stärker wettbewerbliche Gestaltung des deutschen Gesundheitswesens insgesamt einen wesentlichen Beitrag zur Lösung des Zielkonflikts soweit vorhanden leisten kann. Eine Stärkung des Wettbewerbs wird hier deshalb als primärer Lösungsansatz in den Blick genommen, weil Wettbewerb von seinen Grundprinzipien her sowohl in Richtung Wirtschaftlichkeit als auch in Richtung Innovation im Rahmen einer präferenzgerechten Ressourcenverwendung wirkt. Mit dem Gutachten soll untersucht werden, wie ein intensivierter Wettbewerb auf den relevanten Teilmärkten des Gesundheitswesens ordnungspolitisch gestaltet sein müsste, damit diese Grundprinzipien des Wettbewerbs ausreichend zur Geltung kommen. Das Gutachten enthält eine Analyse der gegenwärtigen Situation auf dem Arzneimittelmarkt in Deutschland und entwirft Perspektiven der Weiterentwicklung eines marktwirtschaftlichen und wettbewerbsorientierten Ordnungsrahmens für den Arzneimittelmarkt. Dabei werden die untersuchten Rahmenbedingungen (Standortfaktoren, Steuerungsinstrumente) sowohl in statischer als auch in dynamischer Hinsicht beurteilt.

5 IGES/Cassel/Wille/WIdO Seite 5 Kernzsätze des Gutachtens 1 Wo steht Deutschland in Bezug auf Produktion bzw. Wertschöpfung in der Pharmabranche? 1. Kleinere Pharmastandorte wie Irland, Schweden und Dänemark haben im Vergleich zu größeren wie Deutschland eine sehr viel stärkere Entwicklung bei Produktion und Wertschöpfung erfahren. 2. Im Vergleich zu großen Pharmastandorten wie den USA, dem Vereinigten Königreich und Frankreich hat sich Deutschland in Bezug auf die Wertschöpfung am schwächsten entwickelt. 3. In Bezug auf die Produktion ist der Rückstand deutlich geringer. Während sich die Position Deutschlands innerhalb der führenden nationalen Pharmastandorte hinsichtlich der gesamten inländischen Produktion seit Beginn der 90er Jahre nicht verschlechterte, büßte es in dieser Zeit hinsichtlich der Produktion der forschenden Unternehmen jedoch seine frühere Spitzenposition innerhalb der europäischen Standorte ein. 2 Welche Position nimmt Deutschland in Bezug auf FuE in der Pharmabranche ein? 4. Deutschland ist ein wichtiger Standort für die Pharmaforschung. Allerdings deuten die meisten Indikatoren darauf hin, dass das pharmazeutische FuE-Potential und die damit verbundenen Wertschöpfungsmöglichkeiten in Deutschland nicht in einem vergleichbaren Ausmaß ausgeschöpft werden wie in den wichtigsten Konkurrenzländern. 5. Längerfristig betrachtet, haben die FuE-Ausgaben der Pharmaindustrie in Deutschland im Vergleich zu anderen großen Pharmastandorten deutlich schwächer zugenommen.

6 Seite 6 IGES/Cassel/Wille/WIdO 6. Seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre hat sich das Wachstum der FuE-Ausgaben in Deutschland beschleunigt und liegt über dem europäischen Durchschnitt und etwas höher als in den USA. Der Anteil der FuE der Pharmaindustrie in Deutschland an den Gesamtausgaben für FuE der OECD-Länder ist dennoch in den letzten Jahrzehnten gesunken. 7. Auch die Indikatoren, die als Ergebnisse der FuE-Bemühungen interpretiert werden können, vermitteln ein ähnliches Bild: Die Anteile Deutschlands an wissenschaftlichen Publikationen und Patenten in pharmarelevanten Bereichen sowie an neu eingeführten Wirkstoffen und am Pharmaaußenhandel zeigen einen Rückstand im internationalen Vergleich. Die jüngere Entwicklung deutet jedoch darauf hin, dass Deutschland in dieser Hinsicht wieder etwas aufgeholt hat. 8. Im Urteil derjenigen Unternehmen, die in Deutschland FuE betreiben und von den Gutachtern befragt wurden, ist die Qualität Deutschlands als Forschungsstandort insgesamt gut. Begründet wurde dies vor allem mit der Verfügbarkeit und teilweise auch mit der Beständigkeit von qualifiziertem FuE-Personal. Auch als Standort für klinische Forschung wird Deutschland im Hinblick auf Zulassungsstudien geschätzt, insbesondere von ausländischen Tochterunternehmen. 3 Ist der deutsche Arzneimittelmarkt überreguliert? 9. In anderen Ländern wird der Markteintritt neuer Arzneimittel teilweise deutlich stärker reguliert als in Deutschland. Der Zugang zum Markt der öffentlichen Krankenversicherungssysteme wird häufig durch Positivlisten gesteuert, in die ein Medikament in Abhängigkeit der Bewertung seines Innovationsgrades und seines Preisniveaus aufgenommen wird. Eine Positivliste gibt es in Deutschland nicht, so dass neue Arzneimittel vergleichsweise schnell in der GKV verordnungsfähig werden. Allerdings gibt es andere Regulierungsinstrumente, die einerseits den Erstattungsumfang betreffen und andererseits auf der Ebene der einzelärztlichen Verordnung ansetzen und in anderen Ländern teilweise nicht zum Einsatz kommen. 10. Insgesamt weist der deutsche Arzneimittelmarkt im internationalen Vergleich zwar viele, jedoch vergleichsweise wenig stringente Regu-

7 IGES/Cassel/Wille/WIdO Seite 7 lierungsinstrumente auf. Das äußerst umfangreiche und wie in anderen Ländern ebenfalls ständig erweiterte Regulierungsspektrum konfligiert offenkundig mit den Leitbildern Transparenz und Schlüssigkeit, Planbarkeit sowie Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit. 4 Hat die Stellung Deutschlands im internationalen Vergleich ihre Ursache in der Regulierung? 11. Die Entscheidungen der in Deutschland tätigen Pharmaunternehmen über die FuE-Standorte sind nur sehr begrenzt auf die Regulierungen im Bereich der GKV zurückzuführen. Unmittelbar ausschlaggebend ist, dass es die international tätigen Pharmaunternehmen als notwendig betrachten, ihre FuE im Konzern arbeitsteiliger und stärker spezialisiert zu organisieren, um im weltweiten Spitzentechnologiewettbewerb mitzuhalten. Damit verbunden ist eine regionale Dezentralisierung der pharmazeutischen FuE bei gleichzeitiger forschungsfeldbezogener Zentralisierung. 12. Die Befragung von Pharmaunternehmen zeigt jedoch, dass die Regulierungen auf dem für die Industrie wichtigen deutschen Absatzmarkt eine Rolle in der Beurteilung der Standortqualität spielen. Die Gesundheitspolitik in Deutschland trägt aus Sicht der befragten Unternehmen wegen ihrer als innovationsfeindlich empfundenen Signalwirkung zu einem negativen Image des hiesigen Pharmastandorts bei, der sich vor allem im konzerninternen Wettbewerb ausländischer Tochterunternehmen zum Nachteil des Standorts Deutschland bemerkbar macht. 5 Gibt es weitere Ursachen, die erklären, weshalb Deutschland im Pharmabereich sein Standortpotenzial nicht ausschöpft? 13. Der Aufbau von FuE-Kapazitäten im Ausland ist nicht zwangsläufig als Schwäche des heimischen Standorts zu deuten; vielmehr dient er in der Pharmaindustrie häufig zur Erschließung zusätzlicher Absatzmärkte und zur Ergänzung der heimischen FuE-Basis.

8 Seite 8 IGES/Cassel/Wille/WIdO 14. Die Tatsache, dass innovative Technologie-Cluster in der Vergangenheit weniger in Deutschland als in anderen Ländern, vor allem in den USA, entstanden sind, lässt aber auf Standortnachteile schließen. So zeichnen sich die USA gegenüber Deutschland insbesondere durch eine besser funktionierende Verzahnung von universitärer Forschung und der Vermarktung von Forschungsergebnissen aus. 6 Wird die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln durch die Regulierung beeinträchtigt? 15. Innovative Produkte kommen in Deutschland schnell auf den Markt und sind damit in der GKV verordnungsfähig. In den ersten fünf Jahren nach Markteintritt bei anfangs noch geringer und dann steigender Verordnungshäufigkeit ist die Verfügbarkeit von Arzneimitteln im internationalen Vergleich hoch. In den späteren Phasen des Lebenszyklus eines Arzneimittels (ab fünf Jahren) liegt die Marktdurchdringung in Deutschland wie in Großbritannien unter derjenigen der Vergleichsländer und erreicht somit im internationalen Vergleich keine so breiten Patientenschichten. Erst nach Patentauslauf (ab 10 Jahre) erreicht die Marktdurchdringung wiederum das Niveau der Vergleichsländer. 16. Die schnelle Marktpräsenz in Deutschland erklärt sich vor allem durch die im Vergleich zu vielen anderen Ländern insgesamt weniger restriktive Erstattungsregelung in der GKV. Dabei zeigt sich bei den Marktdurchdringungsquoten im Lebenszyklus neuer Wirkstoffe, dass sich der Innovationsgrad eines neuen Wirkstoffs positiv auf eine rasche und höhere Marktpräsenz auswirkt. Für die Verzögerung bei der Verordnung für größere Patientenkreise sowie die unterdurchschnittliche Marktdurchdringung in der zweiten Hälfte der Patentlaufzeit können unterschiedliche Erklärungsansätze eine Rolle spielen, wie die Wirkung mengenbegrenzender Maßnahmen, die es in vergleichbarer Form in den meisten anderen Ländern nicht gibt, oder auch der Markteintritt von medizinisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen, die im Unterschied zu anderen Ländern ebenfalls von der Erstattungsfähigkeit ab dem Tag der Zulassung profitieren. Nach Ablauf des Patentschutzes verlieren mengenbegrenzende Maßnahmen durch eine indirekte Preisregulierung teilweise ihre Wirkung und ermöglichen somit wieder eine etwas stärkere Diffusion.

9 IGES/Cassel/Wille/WIdO Seite 9 7 Welche Anforderungen sollte man an eine effiziente Regulierung stellen? 17. Der Regulierungsrahmen für den deutschen Arzneimittelmarkt sollte sowohl dem Schutz eines solidarisch organisierten Versicherungssystems vor Ressourcenverschwendung als auch einer angemessenen Honorierung von pharmazeutischer FuE als gleichermaßen berechtigten Zielen Rechnung tragen. Es besteht ein allgemeines Interesse an Arzneimittelinnovationen, die medizinisch-therapeutische Fortschritte bringen und hierdurch schließlich auch eine wirtschaftliche medizinische Behandlung ermöglichen. 18. Den Gutachtern erscheint es möglich, die Suche nach optimalen Kompromisslösungen zwischen den genannten Zielen und Instrumenten ausgewogener zu gestalten als bisher. Kernelement sollte dabei eine größere Flexibilität des Steuerungsmechanismus sein, die sowohl hinsichtlich der Nutzenbewertung von Arzneimitteln als auch ihrer pekuniären Honorierung den gegebenen Unwägbarkeiten und Wissensdefiziten Rechnung trägt. Eine solche größere Flexibilität ist im Rahmen eines umfassenden Vertragswettbewerbs zwischen den Marktbeteiligten erreichbar. Dies verlangt auf der dezentralen Ebene allen Akteuren Krankenkassen, Arzneimittelindustrie, Apotheken, Großhandel, Ärzten und Patienten eine aktivere Rolle bei der Kompromisssuche ab. 8 Reformkonzept der Gutachter: 19. Die GKV-Arzneimittelversorgung sollte nach Ansicht der Gutachter sowohl auf der Herstellerebene als auch auf der Distributionsebene stärker vertragswettbewerblich organisiert werden und hierbei alle Akteure einbinden. 20. Eine GKV-einheitliche Arzneimittel-Negativliste bildet den Erstattungsrahmen und damit den gesundheitspolitischen Handlungsparameter des Sozialgesetzgebers. Dabei stützt sich der Gesetzgeber auf Empfehlungen eines Bewertungsausschusses, der ausschließlich aus unabhängigen Sachverständigen besteht. 21. Der entscheidende Wettbewerbsparameter auf dem Leistungsmarkt sind kassenspezifische Arzneimittel-Positivlisten (KIP). Zur wettbe-

10 Seite 10 IGES/Cassel/Wille/WIdO werblichen Gestaltung dieser Listen verfügen die Krankenkassen ü- ber indikationsbezogene Wahlmöglichkeiten, die ihnen in Form von Arzneimittelvergleichsgruppen (AVG) vorgeben werden. 22. Die AVG werden vom Bewertungsausschuss gebildet. Sie ersetzen nach einer Übergangsphase zur Bildung der AVG die heutigen Festbetragsgruppen, haben jedoch im Gegensatz zu diesen keine unmittelbar preisregulierende Funktion. 23. Für die Zuordnung neu zugelassener Medikamente zu den AVG durch den Bewertungsausschuss gibt es in Abhängigkeit vom (erwarteten) Patientennutzen der Innovationen mehrere Möglichkeiten: Bei im Vergleich zur besten existierenden therapeutischen Alternative eindeutig vorliegenden Nutzenvorteilen zum Zulassungszeitpunkt erfolgt eine AVG-Freistellung bis zur Markteinführung von Analoga bzw. Generika; bei nur geringen oder fehlenden Nutzenvorteilen erfolgt eine unverzügliche AVG-Zuordnung. In Zweifelsfällen (bei noch nicht hinreichender Nutzenbewertung) wird ein neues Präparat vorläufig keiner AVG zugeordnet, bis nach spätestens fünf Jahren basierend auf den Ergebnissen der durchgeführten Versorgungsforschung eine Entscheidung getroffen wird. 24. Die Hersteller von Arzneimitteln sind ungeachtet der AVG- Zuordnung ihrer Produkte völlig frei in der Kalkulation und Festsetzung ihrer Abgabepreise. Sie sind aber zur Kalkulation und Stellung eines GKV-einheitlichen Herstellerabgabepreis verpflichtet. 25. Kernelement des Innovations- und Preiswettbewerbs unter diesen Rahmenbedingungen ist das Bemühen der Hersteller um die Aufnahme in möglichst viele Positivlisten der Krankenkassen. Ihre drei zentralen Wettbewerbsparameter hierfür sind die Produktqualität (Innovationsgrad), der Herstellerabgabepreis und die darauf gewährten Rabatte sowie der Nachweis der Kosteneffizienz. Die von den AVG freigestellten Arzneimittel müssen allerdings in allen kassenspezifischen Positivlisten enthalten sein und mit dem Herstellerabgabepreis erstattet werden. 26. Der Preiswettbewerb auf der Vertriebsebene wird durch apothekenindividuelle Handelsspannen verstärkt. Hinzu kommt eine Erhöhung der wirtschaftlichen Anreize für Patienten durch eine Neuregelung der Zuzahlungen, bei der die GKV-einheitliche Norm-Zuzahlung in Abhängigkeit von den apothekenindividuellen Handelsspannen ermäßigt oder überschritten werden kann.

11 IGES/Cassel/Wille/WIdO Seite Die verschreibenden Ärzte werden nur noch peripher in die Regulierung einbezogen: Statt wie bisher auf Arzneimittelbudgets, Richtgrößen, Aut-idem-Regelungen, Regresspflichten u. ä. zu achten, kann sich der Arzt als Behandlungsagent seiner Patienten bei der Verschreibung von Medikamenten ausschließlich auf die medizinisch-therapeutischen Belange konzentrieren. Seine Therapiefreiheit wird im Einzelfall nur insoweit eingeschränkt, als er die Verordnungsrichtlinien der jeweiligen Krankenkasse seiner Patienten zu beachten hat. 28. Bei der Realisierung des vorgeschlagenen vertragswettbewerblichen Steuerungskonzepts auf der Kassen- und Herstellerebene sollte eine mehrjährige Vorbereitungsphase vorgeschaltet werden. Sie wäre mit der Einberufung des Bewertungsausschusses einzuleiten und würde mit der definitiven Ablösung des geltenden Festbetragssystems enden. Zwischenzeitlich könnte eine Steuerung sowohl über Festbeträge wie auch kassenindividuelle Positivlisten erfolgen, falls es gelingt, Festbetrags- und Vergleichsgruppen überschneidungsfrei zu bilden. Deshalb sollte der Bewertungsausschuss damit beginnen, Arzneimittelvergleichsgruppen zu bilden und darüber hinaus neu zugelassene Arzneimittel den im Reformkonzept vorgesehenen Regeln entsprechend zuzuordnen. Sobald eine signifikante Zahl von Arzneimittelvergleichsgruppen gebildet ist, könnten die Kassen quasi versuchsweise mit der Aufstellung ihrer kassenindividuelle Positivlisten beginnen und erste Vertragsverhandlungen mit der pharmazeutischen Industrie führen. 29. Wenngleich das vorliegende Reformkonzept auch die Arzneimitteldistribution einschließt, um der GKV-Arzneimittelversorgung insgesamt einen konsistenten, alle Wertschöpfungsebenen und Akteure umfassenden vertragswettbewerblichen Ordnungsrahmen zu geben, ist die für den Arzneimittelvertrieb vorgeschlagene Erstattungs- und Preisregulierung nicht notwendigerweise an die Einführung des KIP- Systems gebunden. Reformpolitisch könnten somit beide Teilkonzepte unabhängig voneinander umgesetzt werden. Aus Sicht der Gutachter wäre es jedoch im Interesse einer maximalen Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit der GKV-Arzneimittelversorgung unbedingt notwendig, den Preis-, Qualitäts- und Innovationswettbewerb gleichzeitig auf der Hersteller- und Handelsebene zu intensivieren. 30. Das von den Gutachtern hier vorgelegte Reformkonzept ist nicht nur zielkonform und praktikabel, sondern hinsichtlich seiner reformpolitischen Umsetzbarkeit auch in hohem Maße flexibel. Gerade der

12 Seite 12 IGES/Cassel/Wille/WIdO letzte Gesichtspunkt dürfte reformpolitisch besonders attraktiv sein, weil das Konzept den Sozialgesetzgeber nicht zu einer radikalen Schocktherapie d. h. zum raschen Umbau des kompletten Steuerungssystems zwingt, sondern eine schrittweise Reform im Sinne eines kontrollierten Experiments ermöglicht.

13 Teil 1 Versorgung, Ausgaben und Wettbewerb im Arzneimittelbereich Autoren: Helmut Schröder Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) Katrin Nink Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) Christoph Lankers Luther & Partner

14 Seite 14 Inhalt WIdO Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe und Datengrundlage Deutschland in einem ersten Vergleich mit führenden Pharmastandorten Produktion der pharmazeutischen Industrie Unterschiede in den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) Auswahl der Pharmastandorte Indikatorenauswahl Zusammenfassung Länderbericht Deutschland Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Pharmamarkt speziell Marktzugang Preisregulierung Arzneimittelpreisverordnung ( 78 AMG) Festbeträge ( 35 SGB V) Preisentwicklung Marktanteile Preiselastizität Aut-Idem-Regelung ( 129 SGB V) Preissenkung und moratorium ( 130a SGB V) Rabatte/Abschläge ( 130, 130a SGB V) Importarzneimittel ( 129 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V) Zuzahlungen ( 31 Abs. 3, 61 SGB V) Mengenregulierung: Wirtschaftlichkeit und Qualität Steuerung durch Begrenzung des Leistungskatalogs (Erstattungsfähigkeit) Arzneimittelrichtlinien ( 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 SGB V) Negativliste für unwirtschaftliche Arzneimittel ( 34 Abs. 3 SGB V) Negativliste für Bagatellerkrankungen ( 34 Abs. 1, Satz 6) Ausschluss rezeptfreier Arzneimittel ( 34 Abs. 1, Satz 1)...61

15 WIdO Inhalt Seite Lifestyle-Arzneimittel ( 34 Abs. 1 Satz 7) Nutzenbewertung ( 35b SGB V) Arztebene: Arzneimittelbudgets/ Arzneimittelvereinbarungen und Richtgrößen ( 84 SGB V) Arztebene: Wirtschaftlichkeitsprüfung ( 106 SGB V) Struktur und Entwicklung des Pharmamarktes Produkte Entwicklung nach Indikationsgruppen Patentierte Wirkstoffe Generika Arzneimittel mit umstrittener Wirksamkeit Lebenszyklen von Arzneimitteln Produktlebenszyklus Definitionsansätze für den Begriff Innovation Die Kosten der Produktentwicklung Lebenszyklen und Marktdurchdringung neuer Wirkstoffe Hersteller Hersteller im deutschen Arzneimittelmarkt Hersteller im deutschen Arzneimittelmarkt Hersteller im deutschen Arzneimittelmarkt 1995 bis Zusammenfassung Länderbericht Schweden Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Zugang der Kunden zu Gesundheitsleistungen Marktzugang Pharmamarkt speziell - Zugang der Kunden zu Arzneimitteln Produktregulierung und Zulassung von Arzneimitteln Zulassung und Erstattungsfähigkeit Dauer von der Antragstellung bis zur Verfügbarkeit für den Verbraucher Preisregulierung Mengenregulierung Absatzwege Arzneimittelverbrauch und -kosten Produkte Kosten...133

16 Seite 16 Inhalt WIdO 4.3 Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts - Lieferanten Zusammenfassung Länderbericht Großbritannien Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Zugang der Kunden zu Gesundheitsleistungen Marktzugang Pharmamarkt speziell - Zugang der Kunden zu Arzneimitteln Produktregulierung und Zulassung von Arzneimitteln Zulassung und Erstattungsfähigkeit Dauer von der Antragstellung bis zur Verfügbarkeit für den Verbraucher Preisregulierung Mengenregulierung Absatzwege Arzneimittelverbrauch und -kosten Produkte Kosten Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts Lieferanten Zusammenfassung Länderbericht USA Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Zugang der Kunden zu Gesundheitsleistungen Medicare Medicaid Versicherung von Erwerbstätigen Herausforderungen Marktzugang Pharmamarkt speziell Zugang der Kunden zu Arzneimitteln Produktregulierung und Zulassung von Arzneimitteln Zulassung Dauer von der Antragstellung bis zur Verfügbarkeit für den Verbraucher Preisregulierung Mengenregulierung Absatzwege...180

17 WIdO Inhalt Seite Arzneimittelverbrauch und -kosten Kosten Produkte Generika Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts - Lieferanten Zusammenfassung Länderbericht Frankreich Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Zugang der Kunden zu Gesundheitsleistungen Marktzugang Pharmamarkt speziell Zugang der Kunden zu Arzneimitteln Produktregulierung und Zulassung von Arzneimitteln Zulassung und Erstattungsfähigkeit Dauer von der Antragstellung bis zur Verfügbarkeit für den Verbraucher Preisregulierung Mengenregulierung Absatzwege Arzneimittelverbrauch und -kosten Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts Lieferanten Zusammenfassung Länderbericht Japan Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Zugang der Kunden zu Gesundheitsleistungen Marktzugang Pharmamarkt speziell Zugang der Kunden zu Arzneimitteln Produktregulierung und Zulassung von Arzneimitteln Zulassung Dauer von der Antragstellung bis zur Verfügbarkeit für den Verbraucher Preisregulierung Mengenregulierung Absatzwege Arzneimittelverbrauch und -kosten Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts Lieferanten...226

18 Seite 18 Inhalt WIdO 8.4 Zusammenfassung Länderbericht Schweiz Marktsituation Gesundheitsmarkt allgemein Organisation der Gesundheitsversorgung Zugang der Kunden zu Gesundheitsleistungen Marktzugang Pharmamarkt speziell Zugang der Kunden zu Arzneimitteln Produktregulierung und Zulassung von Arzneimitteln Zulassung und Erstattungsfähigkeit Dauer von der Antragstellung bis zur Verfügbarkeit für den Verbraucher Preisregulierung Mengenregulierung Absatzwege Arzneimittelverbrauch und -kosten Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts Lieferanten Zusammenfassung Zusammenfassung Vergleich der Länder Marktsituation Versorgung mit Arzneimitteln und Regulierungsinstrumente Produktregulierung und Verordnungsfähigkeit Preisregulierung Mengenregulierung Regelungsvielfalt in Deutschland strikte Preis- und Markteintrittsbegrenzung in anderen Ländern Verfügbarkeit neuer und innovativer Medikamente Struktur und Entwicklung der nationalen Pharmamärkte Forschung und Entwicklung Fazit Regulierung und Verfügbarkeit innovativer Arzneimittel Regulierung und Entwicklung der Pharmabranche Literatur...267

19 WIdO Aufgabe und Datengrundlage Seite 19 1 Aufgabe und Datengrundlage Die Aufgabe des ersten Teils des Gutachtens Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie besteht in der Schaffung einer empirischen Grundlage, auf der die im Konzept beschriebenen Leitfragen beantwortet werden können. Der erste Teil des inhaltlich dreigeteilten Gutachtens für das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) trägt den Titel Versorgung, Ausgaben und Wettbewerb im Arzneimittelbereich. Er ist nach Ländern gegliedert, wobei jedes Länderkapitel in drei Kapitel mit entsprechenden Leitfragen aufgeteilt ist: 1.1 Marktsituation Leitfrage: Welchen Stellenwert hat der Pharmamarkt im Gesundheitsmarkt, sowohl in Deutschland als auch im internationalen Vergleich? Gesundheitsmarkt allgemein Pharmamarkt speziell 1.2. Marktzugang Leitfrage: Welche nationalen Regulierungsmechanismen sind vorhanden? Produktregulierung Preisregulierung Mengenregulierung 1.3 Struktur und Entwicklung des Pharmamarkts Leitfrage: Wie haben sich die nationalen Pharmamärkte sowohl im Gesamtmarkt, nach einzelnen Marktssegmenten und nach einzelnen Herstellern entwickelt? Produkte Hersteller In Übereinstimmung mit den zuständigen Gutachtern der Teile 2 und 3 des Gesamtgutachtens wurden für das Gutachten und dessen ersten Teil zwei Fragen als wesentlich festgelegt:

20 Seite 20 Aufgabe und Datengrundlage WIdO 1) Beeinflussen nationale Regulierungen des Arzneimittelmarkts die nationalen Forschungs- und Produktionsbedingungen der pharmazeutischen Industrie? Dabei ist nach dem Auftrag des Gutachtens insbesondere von Interesse, ob die entsprechenden Regulierungsmechanismen in den nationalen Arzneimittelmärkten, die auf Produkte, Preise oder Mengen zielen, Forschung und Entwicklung an einem nationalen Standort der pharmazeutischen Industrie beeinflussen. 2) Haben nationale Regulierungen des Arzneimittelmarkts Auswirkungen auf die Diffusion innovativer Arzneimittel im Markt? Hiermit soll soweit dies aus verfügbaren Daten ableitbar ist durch empirische Analyse die Frage beantwortet werden, ob die verschiedenen nationalen Regulierungsmechanismen, die auf Produkte, Preise o- der Mengen zielen, die Verfügbarkeit innovativer und hinsichtlich ihrer Effektivität und Sicherheit geprüfter Medikamente positiv oder negativ beeinflussen. Daher wird zunächst (in Kapitel 2) die Struktur und die Entwicklung der Pharmaindustrien untersucht. Aus dieser Analyse lassen sich unterschiedliche Markttypen hinsichtlich Wachstum der Branche und Forschung und Entwicklung an einem nationalen Standort ableiten. Im Anschluss an diese Auswahl werden die Gesundheits- und Pharmamärkte Deutschlands und sechs weiterer Länder entsprechend des oben vorgestellten Schemas vorgestellt. Im abschließenden Fazit (Kapitel 10) wird untersucht, ob anhand der Daten der Länderberichte Antworten auf die beiden benannten Leitfragen gegeben werden können. Dabei wird die Frage nach der Diffusion innovativer Arzneimittel im Ländervergleich wegen der für die Gutachter nicht verfügbaren Primärdaten lediglich für einzelne Wirkstoffe explorativ angegangen werden können. Diese Leitfragen werden neben weiteren für die Förderung der Forschung und Entwicklung in der Pharmaindustrie als wichtig erkannten Faktoren auch in den zwei folgenden Teilen des Gesamtgutachtens untersucht, die sich dabei auch auf die im ersten Teil vorgestellten Daten stützen. Die Grundlage der Arbeit sind die aus Deutschland verfügbaren Daten zur Entwicklung des Pharmamarktes 1 und der Pharmaforschung. Daneben wer- 1 Das Transparenzprojekt GKV-Arzneimittelindex, in dem seit 1981 anfangs als Stichprobe und seit 2001 als Vollerhebung die Arzneimittelverordnungen aller GKV- Versicherten analysiert werden, stehen im Rahmen dieses Gutachtens für Analysen des

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen Campus Essen Nr. 142 Mai 2005 Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG Stellungnahme: SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG www.deutschestartups.org Dezember 2014 Seite 1 von 6 1. FRAGESTELLUNGEN a) Welche Bedeutung hat das Erfordernis der Kompatibilität des geänderten

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich

Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich Jens Alber, Brigitte Bemardi-Schenkluhn Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien, Großbritannien Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Die GeSuNDheitSreform

Die GeSuNDheitSreform Dr. Albrecht Kloepfer ordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich heraus! FinanzBuch Verlag Was soll das Ganze überhaupt? Grundideen und Ziele der reform BBB Was soll das Ganze

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik -

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik - Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung ω Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development 19. April 2004 Pressemitteilung Pressekonferenz

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes plant die Bundesregierung die vertragszahnärztliche Versorgung zu reformieren. Sie will die Budgetierung in

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin, 9. April 2003 Beschluss der Arbeitsgruppe Krankenversicherung der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme vom 9. April 2003 Zwei-Stufen-Plan zur Förderung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Proseminar im WS 06/07 Internationale Gesundheitssysteme - Klassifizierung von Gesundheitssystemen - Dipl.-Volkswirtin Stephanie Poll http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Klassifizierung von

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

Folien zum Proseminar Internationale Gesundheitssysteme

Folien zum Proseminar Internationale Gesundheitssysteme Proseminar im WS 06/07 - - 1. Dipl.-Volkswirtin Stephanie Poll 3. Versicherungssystem und nkalkulation in http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Dipl.-Volksw. S. Poll! Proseminar 2! Finanzierung

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

SPERRFRIST: 18. Februar 2014, 10:00 Uhr

SPERRFRIST: 18. Februar 2014, 10:00 Uhr SPERRFRIST: 18. Februar 2014, 10:00 Uhr ZUSAMMENFASSUNG Vorgehen der Archivarbeit des Themas Klinische Studien in der DDR (1980-1990) durch F. Hoffmann-La Roche AG, Mai 2013 Dezember 2013. HINTERGRUND

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/5998. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/5998. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/5998 07.12.89 Sachgebiet 925 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andres, Blunck, Dr. Gautier, Schreiner, Bernrath, Dr.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr