People, help the people and if you're homesick give me your hand and I'll hold it - Birdy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "People, help the people and if you're homesick give me your hand and I'll hold it - Birdy"

Transkript

1 Abbildung 1: Besuch vom Amsterdamer Tiergarten Amsterdam, den 14. August 2013 People, help the people and if you're homesick give me your hand and I'll hold it - Birdy Endbericht meines Freiwilligendienstes mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste im Jeannette Noëlhuis Amsterdam Projektadresse: Jeannette Noëlhuis, Dantestraat 202, 1102 ZR Amsterdam Heimatadresse: Farina Maletz, Arndtstraße 44, Osnabrück adresse:

2 People, help the people and if you're homesick give me your hand and I'll hold it - Aus dem Refrain des Liedes People help the people der britischen Künstlerin Birdy, die, wie ich herausgefunden habe, sogar niederländische Wurzeln hat. Das tut nicht richtig zur Sache, hat bei mir aber ausgelöst, dass ich mich letztendlich für die Liedzeilen entschieden habe, um meinen zweiten und abschließenden Bericht einzuleiten. Nachdem ich das Lied im Oktober das erste Mal gehört habe, dachte ich bei den paar Zeilen, dass diese meine Motivation für meinen Friedensdienst im Jeannette Noëlhuis ziemlich wiedergeben. Ich bin ohne großartiges Vorwissen ins Jeannette Noëlhuis gezogen und konnte damit ersteinmal nur für die Menschen da sein. Auch jetzt habe ich bei Weitem noch nicht die Komplexität eines Asylverfahren durchdrungen. Ich kenne aber erste Anlaufstellen, zu denen ich Betroffene schicken kann. Das ist sicherlich noch ausbaufähig, aber ich finde zumindest ein lohnender Anfang! Diese Zeilen begegneten mir zudem immer wieder während des Jahres im Jeannette Noëlhuis in Amsterdam: Wir bieten Menschen einen Auffang- und Wohnort für eine begrenzte Zeit, ich besuche Menschen, die in Abschiebehaft im Detentiecentrum Schiphol sitzen, da sie nicht die richtigen Papiere für dieses Land vorzeigen konnten und es werden dort alle zwei Wochen Mahnwachen gehalten. Viele Menschen, die ich während meines Jahres treffen durfte, engagieren sich in diesem Zusammenhang. Sie unterstützen das Jeannette Noëlhuis, in dem sie Sprachunterricht an undokumentierte Menschen geben, ihnen zeigen, dass sie nicht vergessen sind in ihrer Abschiebehaft, und engagieren sich auch sonst in verschiedenen politischen Projekten. Dass sich so viele Menschen, die ich dieses Jahr getroffen habe, engagieren, freut mich enorm! Ich schätze sehr, dass mir die Begegnung mit ihnen viele verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie man sich mit einbringen und helfen kann. Das also erst einmal zu meinen idealistischen Ansichten. Aber wie war eigentlich das letzte halbe Jahr? Was ist so passiert? Also als erstes: das vergangene halbe Jahr schien seit Anfang Februar nur so aus meinen Fingern zu gleiten. Wenn ich jetzt zurück blicke, ist aber auch unheimlich viel passiert. Unser erstes großes Event in 2013 war am 13. Januar eine vom Jeannette Noëlhuis in Zusammenarbeit mit Amnesty International organisierte Demonstration am Detentiecentrum Schiphol. Im Detentiecentrum Schiphol sitzen Menschen aus anderen Ländern, deren Asylanfrage nicht genehmigt wurde, die aufgegriffen wurden, da sie sich illegal in den Niederlanden aufgehalten haben, aber auch Drogenkuriere, Abbildung 2: Demonstration am gefangen. Dort sollen sie dann, so die Internetseite des Abschiebegefängnis Dienst Justiciel Inrichting, verbleiben, damit sie schnellstmöglich bereit seien, das Land zu verlassen. 1 1 Quelle:

3 Ich hatte bei den Vorbereitungen die Möglichkeit, Amnesty International, aber vor allem meinen Kollegen im Jeannette Noëlhuis über die Schulter zu schauen und zu sehen, was und welche Arbeit es macht, eine Demonstration vorzubereiten. Publicity? Sprecher auf der Demo? Was brauchen wir, um von den Mitdemonstranten gesehen und gehört zu werden? Was für Transparente nehmen wir mit? Gibt es was zu Trinken? Ein Dixiklo? Wie sorgen wir für eine gewaltfreie Demonstration? Gerade im Bereich der letzten Frage war ich mit eingesetzt. Wir bedienten uns dem aus den USA kommenden Konzept der Peacekeeper. Das bedeutete, dass wir mit 16 Leuten immer Paare bildeten, um im Falle von aufkommenden brenzligen Situationen, diese nach Möglichkeit zu deeskalieren. Die Demonstration fand letztendlich an einem sonnigen aber lausig kalten Sonntagmittag statt. Die Stimmung war durchgehend friedlich und ich konnte nicht aufhören, das extra zur Demonstration umgedichtete Lied zu Go down Moses vor mich hin zu singen. Vor allem freute ich mich, dass auch die Bewohner der Vluchtkerk (vor allem undokumentierte Menschen aus Somalia, die im Winter in einer ehemaligen Schule untergekommen sind und relativ viel Medienaufmerksamkeit um Amsterdam herum erlangt hatten) an der Demonstration teilnahmen. Der für mich jedoch bewegendste Moment der Demonstration war der Gang um das Abschiebegefängnis. Viele der Insassen standen winkend an den Fenstern und bekamen somit mit, dass wir mit so vielen Leuten gekommen waren, um gegen ihre Behandlung in den Niederlanden zu demonstrieren. Wie viele Demonstranten wir letztendlich waren, kann ich nicht genau sagen. Die Schätzungen von verschiedenen Anwesenden variieren von 200 bis 400 Demonstranten. Ein weiteres großes Ereignis in diesem Jahr war, dass das Jeannette Noëlhuis, nachdem wir nicht einmal von unser Nominierung wussten, den Religieuzenprijs gewannen, der von der Konferentie van Nederlandse Religieuzen (KNR) vergeben wird. Den Preis erlangten wir, da die KNR unsere Idee der Gastfreundschaft schätzt. In der Rede von Bruder Cees van Dam, während der Preisverleihung, wurde damit argumentiert, dass Benedictus in seinem 53. Haupttext beschreibt, wie man Gäste empfangen sollte. Nach meiner freien Übersetzung aus dem Niederländischen heißt es demnach, dass jeder ankommende Gast ebenso wie Jesus Christus empfangen werden Abbildung 3: Jia Jia und ich besprühen Bettlaken zur sollte. Dieser habe nämlich gesagt Ich kam als Dekoration der Kirche in der wir das 25-jährige Jubiläum Gast und Ihr habt mich aufgenommen (...). des Jeannette Noëlhuis feiern. Das Jeannette Noëlhuis hat demnach den Preis gewonnen, weil wir Menschen, die durch ihre Illegalisierung hilfsbedürftig sind, eine Unterkunft und Verpflegung bieten. Dass wir gerade dieses Jahr den Religeuzenprijs gewonnen haben ist für das Haus sehr besonders, da in diesen Sommer das 25-Jährige Jubiläum des Jeannette Noëlhuis stattfand.

4 Durch den Preis erhielten wir 5000, die in unseren Sommerurlaub, über den ich gleich noch berichte, geflossen sind, sowie eine christlich symbolische Skulptur. Nun wird sich so manch einer von euch vielleicht Fragen, wie ich, als nicht an Gott Gläubige, dazu stehe, dass das Jeannette Noëlhuis diesen Religieuzenprijs gewonnen hat. Ich freue mich darüber, dass Gelder bestehen, die Projekte wie das von uns unterstützen und fördern. Dass das, was wir mit dem Jeannette Noëlhuis vertreten, dadurch wertgeschätzt und unterstützt wurde, finde ich besonders wichtig. Ein nächstes Highlight aus diesem Jahr war die Reise des Kernteams (zur Erinnerung: Zum Kernteam gehören meine niederländischen freiwilligen Mitarbeiter Mattias, Frits, Margriet und ich) zum European Catholic Worker Gathering nach England. Dort trafen wir auf die Catholic Worker Gemeinschaften aus Großbritannien und Deutschland, aber auch einzelne Catholic Worker aus Schweden, Belgien und den USA. Das Gathering selbst fand irgendwo im nirgendwo bei Kent statt. Die Zeit dort wurde Abbildung 4: Impression von einem Skypegespräch, in das Lilian reingeplatzt kommt. genutzt um sich auszutauschen und an selbst organisierten Workshops und Vorträgen teilzunehmen. Die Vorträge gingen thematisch von Drohnennutzung bis zu dem Catholic Worker Leben in den USA. Welcher Teil mir dann aber am Besten an unserer Reise gefallen hat, waren die paar Tage, die ich nach dem Gathering mit Margriet im Catholic Worker Haus in London verbracht habe. Das Catholic Worker Haus in London bietet in einer ehemaligen Kirche einen Night Shelter für illegalisierte Männer. Margriet und ich ließen es uns nicht nehmen, (wobei ich mir nicht sicher bin, ob wir dran vorbei gekommen wären) gleich mitzuhelfen. Wir empfingen abends die Männer und halfen vorher mit, das Abendessen vorzubereiten, das jeden Abend serviert wird. Ich fand es sehr spannend, mit den Menschen in Kontakt zu kommen, wobei es mich auch sehr bewegt hat! Die Männer mit denen ich mich unterhielt fragten mich natürlich auch, was ich mache. Wenn ich dann von unserem Projekt erzählte, wo die Leute die bei uns wohnen, ein eigenes Zimmer haben und den ganzen Tag kommen und gehen können wie sie wollen, traf ich auf traurige Blicke, da sie kein eigenes Zimmer haben und die Tage außerhalb des Catholic Workerhauses verbringen müssen. Das Catholic Worker Haus in London bietet im Gegensatz zu uns eine Schlafstätte für 20 Männer, die dann aber alle zusammen auf Matratzen in einem großen Saal in einer ehemaligen Kirche schlafen. Abends ab 8 Uhr können sie kommen, um den anliegenden Gemeinschaftsraum zu nutzen. Ab 9 Uhr wird dann der Schlafsaal geöffnet, in dem auch das Abendessen gereicht wird. Gleichzeitig können die Männer beginnen ihre Nachtlager zu errichten, bis dann um 11 Uhr das Eingangstor abgeschlossen wird und die Männer schlafen gehen. Am nächsten Morgen müssen sie dann wetterbedingt zwischen 9 Uhr und 11 Uhr ihre Betten aufräumen und das Gebäude verlassen. Auf diese Weise schafft es das Londoner Catholic Worker Haus, mehr Menschen zu helfen, als wir das können. Wir haben nicht genug Räume, aber auch nicht genug Geld, um so viele Menschen wie im Londoner Catholic Worker Haus zu verpflegen. Leider.

5 Während den Gesprächen ist mir auf jeden Fall nochmal nahe gegangen, wie schlecht doch die Umstände der Menschen sind. Ich glaube, dass meine Mitbewohner solche Situationen auch schon mitgemacht haben, sie jedoch in der Zeit, in der ich sie erlebe, zur Ruhe kommen und ihr Zimmer genießen können. Sie sitzen eben nicht tagsüber zwangsläufig auf der Straße, in Bussen oder, oder, oder. In London wurde mir übrigens erklärt, wie wichtig es für die Männer sei, ein Monatsabonnement für öffentliche Verkehrsmittel zu haben. Wenn es kalt ist, gehören Busse zu den wenigen beheizten Orten, die sie aufsuchen können, um keine Unterkühlungen zu erleiden. So etwas macht mich traurig und ärgerlich! Das Menschen unter solchen Bedingungen existieren müssen. (Hierbei habe ich im letzten Satz bewusst das Wort 'leben' nicht gebraucht). Ich hatte während meines Freiwilligenjahres ein Gespräch mit einem Mädchen, das ich kennen gelernt habe und das sich mit der Problematik überhaupt nicht auskannte. Sie sagte mir dadurch etwas naiv, dass sie ja nichts dagegen hätte, wenn Menschen aus anderen Ländern (sie selber kommt aus Abbildung 5: Mit den Fingerfarben dürfen alle Kinder so kreativ sein wie sie wollen - wodurch auch viel Farbe an kreativen Stellen auf Haut, Haar und Kleidung ankam! Italien) aufgenommen werden würden, sie sollten sich doch nur vorher bitte integrieren. An sich keine schlechte Idee, ich wünsche mir auch, dass sich jeder ein bisschen Mühe gibt und an seine Umgebung integriert, nur, das können sie in dem Fall nicht! Wer keine Aufenthaltsgenehmigung hat, der darf in den Niederlanden nicht Arbeiten und kann dadurch auch kein Geld verdienen, um die Wohnung und die Krankenversicherung zu bezahlen, die ohne Aufenthaltsgenehmigung auch nicht erworben werden kann. In diesem Teufelskreis steckend, aus nicht arbeiten können, dadurch keine Einnahmen zu haben, und dann auch noch mit der großen Angst um ihre Zukunft im Kopf herumzulaufen, fällt es schwer, sich zu integrieren, da muss man erst einmal überleben. Den meisten meiner Mitbewohner fällt es zum Beispiel trotz zweier Niederländischlehrer, die zu uns kommen, unglaublich schwer Niederländisch zu lernen, da, wie sie sagen, ihr Kopf so voll sitzt mit anderen existenzielleren Gedanken und auch Erinnerungen. Ich finde es noch sehr traurig, dass die meisten Leute mit denen ich jetzt lebe oder die ich durch sie kennenlerne schon seit mehreren Jahren ohne Aufenthaltsgenehmigung in den Niederlanden sind. Das sind verschwendete Jahre von den Menschen. Jahre in denen sie was lernen und sich ausbilden könnten und das meistens auch wollen. Jahre in denen sie in einer unglaublichen und von uns nur schwer nachzuvollziehenden Ungewissheit leben. In einer Ungewissheit, in der sie jeden Moment von der Polizei aufgegriffen werden könnten, um in ihr Herkunftsland zurückgeführt zu werden, oder vielleicht auch nur in irgendein anderes Land. Das passiert leider auch immer wieder. Diese Gedanken werden meinen Mitbewohnern wohl die ganze Zeit im Kopf herumschwirren. Das ist aber zum Glück nicht das Einzige, was sie ausmacht. Sie leben auch ihr Leben, viele haben ihren Freundeskreis bei uns, schauen gerne Filme, Essen gerne gut (und am liebsten was sie von zuhause kennen), spielen Spiele, lachen und albern herum. So erlebe ich meine Mitbewohner schöner Weise meistens, wenn sie das Beste aus ihrer Situation machen.

6 Um damit wieder auf positivere Dinge zu kommen, möchte ich jetzt von noch einer schönen Erinnerung erzählen, die ich mit meinen Mitbewohnern teilen durfte: unseren Hausurlaub. Gemeinsam mit allen Hausbewohnern packten wir unsere Taschen für eine Woche Zeeland. Unser Abenteuer begann für mich damit, unseren mit Gepäck und Strandsachen vollgepackten Mietbulli mit Anhänger zu unserem Ferienort zu kutschieren. In dem kleinen Dorf Serooskerke erwartete uns dann ein großes Haus in einer Ferienhausanlage. Immer zu Zweit bezogen wir dort unsere Zimmer. Ich teilte mir mein Zimmer mit einer Mitbewohnerin aus der Mongolei. Durch das gemeinsame Zimmer kam man sich näher und lernte sich nochmal von einer anderen Seite kennen. Ich hatte das Gefühl, dass man mehr die Person gegenüber kennenlernte und weniger skeptisch als eines der Kerngruppenmitgleider wahrgenommen wurde. Für den Urlaub liehen wir uns alle Fahrräder aus, um die Umgebung um Serooskerke erkunden zu können und vor allem um die 8 Kilometer Weg zum Strand zu fahren. Was tut man am Strand? Schwimmen, genau! Für unsere afrikanischen Mitbewohner ein ganz schönes Abenteuer, da keiner von ihnen Schwimmen konnte. Bewaffnet mit Surfbrettern und anderem Wasserspielzeug trauten sich aber doch viele mit mir ins Wasser! Mein Versuch, zwei Mitbewohnern aus Uganda Schwimmansätze beizubringen, scheiterte zwar bei dem Wellengang der Nordsee, aber wir hatten dennoch oder auch gerade wegen der kläglichen Schwimmversuche sehr viel Spaß! Mit einem der Männer hatte ich während des Abbildung 6: Das Beste am Eis war natürlich die blaue Urlaubs ein Gespräch darüber, dass es bei den Zunge! meisten Menschen bei ihm im Land und wie er sagt in großen Teilen Afrikas nicht so eine Urlaubskultur gäbe wie bei uns. In den Urlaubstagen würde man sich ausruhen, Zuhause bleiben und vielleicht Freunde treffen. Das jedoch Geld gespart würde, um in ein anderes Land oder zum Strandurlaub zu fahren, käme eher selten vor und sei nicht so im Bewusstsein der Menschen verankert wäre. Gerade daher fand ich es schön, dass wir mit allen gemeinsam in den Urlaub gefahren sind, um es uns dort richtig gut gehen zu lassen. Wein trinken, Gesellschaftsspiele spielen Ihr glaubt nicht, wie sehr man sich in eine UNO-Runde verbeißen kann -, Sonnenuntergang am Strand genießen, Trampolin springen, Chips, Eis, Mittelaltermarkt besuchen, Filme gucken, nichts sollte zu kurz kommen!ich fand die eine Woche Zeeland sehr intensiv. Man konnte sich nochmal besser kennenlernen und verbrachte aktiv Zeit miteinander, da nicht jeder seinen nächsten Termin im Hinterkopf hatte. Nach der Woche Abbildung 7: Einen schönen Platz, freute ich mich aber auch wieder auf ein bisschen Privatsphäre! um in Bäume zu klettern, entdeckten wir während einer Fahrradtour.

7 Ich habe versucht mich an meinen Projektberichtsleitfaden zu halten und euch von meinen Highlights aus 2013 zu berichten. Ich kann nur sagen, das Jahr hat viele spannende Eindrücke bei mir hinterlassen! Es ist so viel passiert. Dinge, die mich erschreckt haben, Dinge, die ich mir schwer vorgestellt habe, die letztendlich aber ohne große Probleme und Anstrengungen von der Bühne gegangen sind und natürlich Dinge, über die ich mich sehr gefreut habe! Dabei finde ich es schön zu erwähnen, dass drei meiner MitbewohnerInnen in diesem Jahr eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten haben. Ich wünsche ihnen alles alles Gute für den Aufbau eines Lebens in den Niederlanden! Es gibt aber auch Mitbewohner, die sich ihrer Situation ergeben haben und an der Rückreise arbeiten und teilweise auch schon in ihr Heimatland zurückgekehrt sind. Auch für sie ist es ein komplizierter Neuanfang und ich drücke die Daumen, dass sie die gemachten Pläne, wie z.b. der Beginn einer eigenen Tierzucht oder einer Behindertenbäckerei, in die Tat umsetzen können. Hoffentlich normalisiert sich ihr Leben wieder. Natürlich wünsche ich auch den Mitbewohnern von mir, die noch stets hier wohnen und ihr Leben als illegalisiert bestreiten, ganz viel Durchhaltevermögen und ein Weiterkommen auf ihrem Weg! Dabei schmerzt es mich zu sehen, dass so viele Menschen in den Niederlanden und auch sonst in Europa in diesem Zustand leben müssen und ihnen somit kostbare Jahre ihres Lebens verloren gehen, in denen sie nicht arbeiten dürfen und sich auch kein gesichertes Leben aufbauen können. Ich danke ASF, dass ich in dieses tolle Projekt gehen durfte, das ich jetzt gar nicht mehr verlassen möchte. Liebe Paten, vielen Dank auch an Euch, dass ihr ASF, mich und dadurch auch das Jeannette Noëlhuis unterstützt habt! Ich habe sehr viel gelernt, über andere, über mich selber und auch über Wissenslücken, die ich noch habe. Ich möchte mich gerne weiter für Menschen einsetzen, die gezwungen sind, damit klar zu kommen, in der Illegalität zu leben. Ich würde ihnen gerne dabei Helfen, nach vorne zu gucken und nach Möglichkeiten zu suchen, ihre Situationen zu verbessern. Um selber erst einmal das nötige Know-how für diese Aufgabe zu erlangen, werde ich ab September an der evangelischen Hochschule Dresden mein Studium in Soziale Arbeit beginnen. Parallel hoffe ich, während des Studiums weiterhin aktiv zu bleiben und zum Beispiel Illegalisierten oder Asylanfragern deutsch beizubringen, ihnen unsere Kultur zu zeigen oder auch einfach nur Aufmerksamkeit ihnen gegenüber aufzubringen und Gespräche zu führen. Daher noch einmal (und auch weil es den Text so schön einrahmt): People, help the people and if you're homesick give me your hand and I'll hold it." Vrede en alle goeds, Farina

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Weihnachten im RVCP Haus

Weihnachten im RVCP Haus Ruanda Dezember 2013 Die Verkäufer auf dem Markt stehen eng gedrängt um Olivia und mich herum und versuchen einen Blick auf Olivias semiprofessionelle Zeichnung zu erhaschen. Einer von ihnen scheint zu

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group

Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group Hallo meine Lieben, ihr seid bestimmt gespannt wie es mir geht! Ich erlebe hier in meinen ersten Monat

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda.

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Seit Januar 2013 stand für uns fest, dass wir unseren Oster-Urlaub in Ruanda verbringen werden. Wir, das sind, Heike, Andreas und Sohn Lukas. Die Reisevorbereitungen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Ich habe immer gedacht, ich wäre nicht der Typ, der einfach für ein halbes Jahr abhaut. Zudem studiere

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum Freundschaften Wir Mädels: Mo 16:30h - 20:30h Jungs: Di 17:00h - 21:00h Mix: Mi 14:30h - 18:30h Mix: Do 17:00h - 21:00h Ü20-Mittwoch: Kultur* impuls: PULS to talk - Beratung: Eine super Truppe Die Highlights

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr