-Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz"

Transkript

1 -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz Leiter des Fernmeldebüros für Tirol und Vorarlberg / Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

2 Neue Werbemedien Telefon Telefax SMS Internet

3 Interessen der werbenden Wirtschaft Werbefreiheit Schutz der Privatsphäre Schutz des Eigentumsrechts Datenschutz Verbraucherschutz Aus diesem Spannungsfeld erwächst ein Regelungsbedarf.

4 Warum ist Regelungsbedarf vorhanden? Telefon: Bürger fühlt sich überrumpelt, Telefon belegt Fax: Kosten für Papier, Toner usw. trägt Empfänger Fax ist für andere Mitteilungen belegt Bearbeitungszeit, Downloadkosten, Netzauslastung, Internet (Werbebanner): User ruft zwar die Seite selbst auf; Problematisch: Cookies, Web- Logs, Pop-up über Systemport Datenschutz

5 Rechtliche Bestimmungen im Überblick Maßnahmen gegen unerwünschte Werbung sind zivilrechtlich und verwaltungsrechtlich möglich. Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation (seit Juli 2002) Telekommunikationsgesetz (TKG) 107 und 78 Sonderregelungen in den Materiengesetzen z.b. Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG) E-Commerce-Gesetz UWG 1

6 Alte Regelung bis Anrufe / Telefaxe / elektronische Post zu Werbezwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung des Empfängers. Reine OPT IN Lösung!

7 107 TKG 2003 ab Unerbetene Nachrichten 107. (1) Anrufe - einschließlich das Senden von Fernkopien - zu Werbezwecken ohne vorherige Einwilligung des Teilnehmers sind unzulässig. Der Einwilligung des Teilnehmers steht die Einwilligung einer Person, die vom Teilnehmer zur Benützung seines Anschlusses ermächtigt wurde, gleich. Die erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden; der Widerruf der Einwilligung hat auf ein Vertragsverhältnis mit dem Adressaten der Einwilligung keinen Einfluss. (2) Die Zusendung einer elektronischen Post einschließlich SMS an Verbraucher im Sinne des 1 Abs. 1 Z 2 Konsumentenschutzgesetz ohne vorherige Einwilligung des Empfängers ist unzulässig, wenn 1.die Zusendung zu Zwecken der Direktwerbung erfolgt oder 2.an mehr als 50 Empfänger gerichtet ist. (3) Eine vorherige Zustimmung für elektronische Post gemäß Abs. 2 ist dann nicht notwendig, wenn 1.der Absender die Kontaktinformation für die Nachricht im Zusammenhang mit dem Verkauf oder einer Dienstleistung an seine Kunden erhalten hat und 2.diese Nachricht zur Direktwerbung für eigene ähnliche Produkte oder Dienstleistungen erfolgt und 3.der Kunde klar und deutlich die Möglichkeit erhalten hat, eine solche Nutzung der elektronischen Kontaktinformation von vornherein bei deren Erhebung und zusätzlich bei jeder Übertragung kostenfrei und problemlos abzulehnen. (4) Die Zusendung einer elektronischen Post - einschließlich SMS an andere als die in Abs. 2 genannten Empfänger ist ohne vorherige Einwilligung des Empfängers zulässig, wenn der Versender dem Empfänger in der elektronischen Post oder in der SMS ausdrücklich die Möglichkeit einräumt, den Empfang weiterer Nachrichten abzulehnen. (5) Die Zusendung elektronischer Nachrichten zu Zwecken der Direktwerbung ist auch bei Vorliegen der Voraussetzungen der Abs. 2, 3 und 4 unzulässig, wenn die Identität des Absenders, in dessen Auftrag die Nachricht übermittelt wird, verschleiert oder verheimlicht wird oder bei der keine authentische Adresse vorhanden ist, an die der Empfänger eine Aufforderung zur Einstellung solcher Nachrichten richten kann. (6) Wurden Verwaltungsübertretungen nach Absatz 1 nicht im Inland begangen, gelten sie als an jenem Ort begangen, an dem der Anruf den Anschluss des Teilnehmers erreicht.

8 107 TKG 2003 ÜBERSICHT 107 legt Regelungen für die Art der Kontaktaufnahme fest: (1) Anrufe / Fax zu Werbezwecken (2) Elektronische Post an Verbraucher (3) Ausnahmen vom Grundsatz der vorherigen Zustimmung (4) Elektronische Post an sonstige Empfänger (5) Verbot anonymer Nachrichten

9 Anrufe / Fax Anrufe Telefax zu Werbezwecken, nur mit vorheriger Einwilligung zulässig - Einwilligung jederzeit widerrufbar - kein Einfluss auf Vertragsverhältnis

10 Elektronische Post an Verbraucher Elektronische Post und SMS an Verbraucher (KSchG) zu Werbezwecken ODER an mehr als 50 Empfänger ( Massensendung ) vorherige Einwilligung

11 Ausnahmen KEINE ZUSTIMMUNG erforderlich : Adresse im Zusammenhang mit Verkauf / Dienstleistung an diesen Kunden erhalten Werbung für eigene ähnliche Produkte oder Dienstleistungen erfolgt Ablehnung weiterer Zusendungen KOSTENFREI und PROBLEMLOS möglich

12 Elektronische Post an Unternehmer Zusendung OHNE vorherige Einwilligung erlaubt Möglichkeit weitere Sendungen abzulehnen OPT OUT Lösung : Die Ablehnungsmöglichkeit wird sich an den Begriffen KOSTENFREI und PROBLEMLOS orientieren müssen.

13 Anonyme Nachrichten Unzulässig sind Elektronische Nachrichten für Direktwerbung Identität des Absender verschleiert oder verheimlicht keine authentische Adresse für OPT OUT

14 Eckpunkte des 107 Anrufe / Fernkopien / elektronische Post Werbezwecke oder Massensendung Vorherige Zustimmung des Empfängers oder Ablehnungsmöglichkeit

15 Wege zum Kunden Anruf = Persönlicher Kontakt / Tonband Fernkopien = Fax Elektronische Post = / SMS / LBS

16 Inhalt oder Menge Werbezweck alle absatzorientierten Aktivitäten Werben bedeutet, jemanden für etwas Bestimmtes zu gewinnen suchen. (VWGH 98/05/0229 vom ). jede Maßnahme, die dazu dient, auf ein eigenes Bedürfnis und die Möglichkeit seiner Befriedigung hinzuweisen (OGH 4 Ob 113/99 vom ) Massensendung Werbeinhalt nicht erforderlich, es zählt nur die Menge; mehr als 50 Empfänger

17 Zustimmung des Empfängers OPT IN-Lösung: vorherige Zustimmung des Empfängers OPT OUT-Lösung: 1. Zusendung/Anruf erlaubt; Empfänger kann weiteren Kontakt ablehnen

18 Vorherige Zustimmung des Empfängers bevor ein Anruf stattfindet bzw. bevor ein / SMS / Fax versendet wird Zustimmung ist eng auszulegen! ausdrückliche Zustimmung: die Zusendung wird bestellt z.b. um Infomaterial ersucht, Newsletter auf Homepage bestellt AGB: sofern das Kleingedruckte nicht sittenwidrig ist Gewinnspiele: sofern das Kleingedruckte nicht sittenwidrig ist Die Zustimmung gilt nur für jene Firma, die die Zustimmung eingeholt hat und nur für ähnliche Produkte. Nicht als Zustimmung gilt: Adressen auf Homepage: kann nicht als Aufforderung Werbung zu schicken gesehen werden. Ad hoc Mail: mit Button um künftige Mails abzubestellen (dies wäre die OPT-OUT -Lösung ) Adressen kaufen und nutzen: eine Zustimmung z.b. über ABG s gilt nur für DIESE Firma und ähnliche Produkte

19 Unsubscribe Problemlos: orientiert sich am Stand der Technik, JA - Opt-Out Button - mit LINK hinterlegte Formulierungen, - Antwortmail ohne viel Schreiben zu müssen NEIN - eingeschriebener Brief - Rückruf bei Rückrufnummer - mit Begründung schreiben, Adresse erst eruieren Kostenfrei: die Ablehnung darf z.b. nicht über eine Mehrwertnummer erfolgen Authentische Adresse

20 Betroffene Personenkreise Verweis auf das Konsumentenschutzgesetz ( 1) Unternehmer: jemand für den das Geschäft zum Betrieb seines Unternehmens gehört Verbraucher: jemand für den dies nicht zutrifft

21 Zusammenfassung Anrufe / Fax OPT IN Unternehmer + Verbraucher Elektron. Post OPT IN Verbraucher Elektron. Post OPT OUT Unternehmer Anonyme elektr. Post Unternehmer + Verbraucher

22 Territorialer Anwendungsbereich Strafbarkeit nur dann, wenn Was ist der ERFOLG der Tat? Anruf: - der Täter ohneim Empfang Inland(= gehandelt abheben) keine hat oder Tat Fax: - der Senden Erfolg der- Tat Erfolg imist Inland die Absendehandlung, eingetreten isttat ist damit abgeschlossen Elektronische Post ( /SMS): Zusendung - Tatort ist Empfangsort des SMS / - Werb s von Österreich ins Ausland? Fremdes Recht gilt? - Werb s aus dem Ausland? TKG gilt?

23 Konsequenzen eines Verstoßes gegen 107 TKG Geldstrafe bis zu ,-- jedes einzelne /SMS/Anruf ist strafbarer Tatbestand. Kumulationsprinzip: d.h. die Strafen der einzelnen Delikte werden im Urteil zusammengezählt! z.b. bei 10 illegalen s = 10 x ,-- als Höchststrafe denkbar.

24 Rechtliches Umfeld WAG Werbung für Finanzdienstleistungen -- OPT-IN-Lösung E-Commerce-Gesetz - kommerzielle Kommunikation muss für den Nutzer klar und eindeutig erkennbar sein - Die Rundfunk und Telekom Regulierungsbehörde (RTR) hat eine Liste der jeweiligen Personen und Unternehmen, die keine Zusendung von Werbung wünschen, zu führen ( Art Robinson Liste ) Laut E-Commerce-Gesetz wäre zwar eine OPT-OUT-Lösung zulässig, da aber nach 7 Abs. 3 andere Rechtsvorschriften betreffend elektronischer Post unberührt bleiben, gilt 107 TKG

25 Robinson Liste Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH, 1060 Wien, Maria Hilferstr Eintrag per an Nur einzelne -Adressen, keine Domains Auskunft über Eintragungen : nur an Diensteanbieter der Informationsgesellschaft per Fax an RTR 01 / Musterformular zum Download auf

26 Das Richtige Werb Absender authentisch Vorherige Zustimmung vorhanden od. Ausnahmeregelung od. Empfänger ist kein Verbraucher Nicht in Robinson-Liste der RTR Unsubscribe problemlos, kostenfrei, authentische Adresse

27 Vergleich ALT / NEU TKG TKG1997 grundsätzlich OPT OPTIN IN TKG 2003 Weiterhin vorige Zustimmung bei Anrufen / Fax / el. Post an Verbraucher Unverlangte el. Post bei aufrechten Geschäftsbeziehungen in best. Fällen Unverlangte el. Post im business Bereich OPT Out geregelt

28 Schwierigkeiten für Werbewirtschaft Abgrenzung Unternehmer / Verbraucher Definition ähnliche Produkte/Dienstleistungen Berücksichtigung anderen Materien (Robinsonliste) Evidenthaltung der Zustimmungen/Ablehnungen Rechtsunsicherheiten

29 Ausblick in die Zukunft weniger Schutz als die DatenschutzRL vorsieht Unternehmer auch schutzwürdig Schwierige Abgrenzung Unternehmer/Verbraucher VWGH Verfahren anhängig Anti-Spam Gesetzgebung in verschiedenen Ländern

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fernmeldebüro für Tirol und Vorarlberg 6020 Innsbruck, Valiergasse 60 Telefon: 0512 / 2200 Fax 0512/ Informationen zum Telekommunikationsrecht:

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL Was versteht man unter unerbetener Kommunikation? Anrufe, Telefaxe und elektronische Post (zb E-Mails, SMS) als Massensendung oder zu Werbezwecken bedürfen der vorherigen,

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

RECHTSINFO ELEKTRONISCHE WERBUNG (R)ECHT ERWÜNSCHT. 1. Zu (R)echt streng geregelt?

RECHTSINFO ELEKTRONISCHE WERBUNG (R)ECHT ERWÜNSCHT. 1. Zu (R)echt streng geregelt? RECHTSINFO ELEKTRONISCHE WERBUNG (R)ECHT ERWÜNSCHT 1. Zu (R)echt streng geregelt? E-Mail-Adressen wurden beliebig gesammelt, auch verkauft, und somit neben erbetenen zunehmend unerbetene Nachrichten versendet.

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Fragestellungen aus dem FH-Sektor zum Thema Versenden von Massenmails isd 107 Telekommunikationsgesetz (TKG)

Fragestellungen aus dem FH-Sektor zum Thema Versenden von Massenmails isd 107 Telekommunikationsgesetz (TKG) Fragestellungen aus dem FH-Sektor zum Thema Versenden von Massenmails isd 107 Telekommunikationsgesetz (TKG) 1. Die Rechtsgrundlagen Zentral ist bei Sachverhalten im FH-Bereich vor allem 107 Abs 2 TKG.

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Spamming, Cookies, Logfiles, Location Based Services im TKG 2003

Spamming, Cookies, Logfiles, Location Based Services im TKG 2003 , Cookies, Logfiles, Location Based Services im TKG 2003 Wirtschaftsuniversität Wien, 18. November 2003, Salzburg Europarecht Datenschutzrichtllinie für elektronische Kommunikation RL 2002/58/EG Anwendungsbereich

Mehr

E-MAILS VERSENDEN - ABER RICHTIG

E-MAILS VERSENDEN - ABER RICHTIG E-MAILS VERSENDEN - ABER RICHTIG E-Mails können in Österreich nicht uneingeschränkt versendet werden. Zum Schutz der Internetnutzer sind bestimmte Arten der E-Mailversendung verboten, andere jedoch erlaubt.

Mehr

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Stand: Juni 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...3 2 Was kann ich gegen störende E-Mail- oder SMS-Werbung (Spam)

Mehr

Telefon-, Telefax-, e-mail-, SMS- Werbung I

Telefon-, Telefax-, e-mail-, SMS- Werbung I Telefon-, Telefax-, e-mail-, SMS- Werbung I Neue Sonderregelung in 107 TKG (früher 101) Telefon- und Telefaxwerbung: vorherige Zustimmung nötig E-mail und SMS: grundsätzlich unzulässig (wenn zu Zwecken

Mehr

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Stand: Februar 2006, Version 4 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...3 2 Was kann ich gegen störende E-Mail- oder SMS-Werbung

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen zum Internetauftritt

Aktuelle Rechtsfragen zum Internetauftritt Aktuelle Rechtsfragen zum Internetauftritt Vorstellung des Referenten:, Dresden, www.onlinehandelsrecht.de kurzfristig eingesprungen für: RA Ludwig Jorkasch-Koch, Magdeburg, www.kanzlei-jorkasch-koch.de

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen?

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? 20.11.2015 1 Werbung = alle unternehmerischen Handlungen mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern 20.11.2015

Mehr

gaining business value from IT Rechtliche Bewertung von Alert-Systemen im Bankenbereich

gaining business value from IT Rechtliche Bewertung von Alert-Systemen im Bankenbereich gaining business value from IT Rechtliche Bewertung von Alert-Systemen im Bankenbereich Februar 2006 Inhalt Einleitung Funktionsbeschreibung und Beispiel Rechtliche Bewertung Werberechtliche Aspekte Haftungsrechtliche

Mehr

ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601. wuv Universitätsverlag

ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601. wuv Universitätsverlag ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601 wuv Universitätsverlag Inhaltsverzeichnis VORWORT 5 INHALTSVERZEICHNIS 6 TABELLENVERZEICHNIS 13 ABKÜRZUNGS VERZEICHNIS 14 1 EINLEITUNG 20 2 DAS INTERNET-PHÄNOMEN

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 218/07a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 218/07a IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 218/07a 2 1 Ob 218/07a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker als Vorsitzenden sowie die Hofräte

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Stand: Dezember 2014, Version 8 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 2 Was kann ich gegen störende E-Mail- oder

Mehr

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH

Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Informationen betreffend unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post (Spam) RTR-GmbH Stand: Mai 2013, Version 7 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Was kann ich gegen störende E-Mail- oder SMS-Werbung

Mehr

Erfolgreiches Contactcenter 2012

Erfolgreiches Contactcenter 2012 Erfolgreiches Contactcenter 2012 Rechtssichere Social Media Kommunikation Rechtsanwalt Kaistraße 16 A, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 henning@franzlegal.com Seite 1 Einführungsbeispiel

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Goldenstein & Partner Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Wie dieser gelingt und was es juristisch zu beachten gibt Vortrag von Frau Dr. Ina Susann Haarhoff, Rechtsanwältin der Kanzlei Goldenstein

Mehr

Internet- und E-Commerce- Recht für Touristiker

Internet- und E-Commerce- Recht für Touristiker Schönbrunner Tourismusgespräche 2008 Internet- und E-Commerce- Recht für Touristiker Website-Gestaltung Online-Buchungen Marketing & Internet 2 1. Website-Gestaltung 1.1 Generelle Informationspflichten

Mehr

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG 7 UWG konkretisiert das Tatbestandsmerkmal der Unlauterkeit nach 3 UWG. Unlauter sind demnach Belästigungen von Marktteilnehmern,

Mehr

Gedanken zum Entwurf des 106 Kommunikationsgesetz (KIG)

Gedanken zum Entwurf des 106 Kommunikationsgesetz (KIG) - 1 - Max W. Mosing 1 Gedanken zum Entwurf des 106 Kommunikationsgesetz (KIG) Neues Kapitel in der bewegten Geschichte österreichischer Spamming- Regelungen?! Nach einem Sketch der britischen Kabarettisten

Mehr

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm)

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Fallstricke im Online-Marketing Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Übersicht Meta-Tags Adword-Advertising E-Mail-Marketing Online-Targeting Facebook Like Button 2 Ein Unternehmen möchte Suchmaschinenmarketing

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Am 1. April 2007 tritt das neue Fernmeldegesetz in Kraft, das den Versand von Spam-E-Mails und -SMS untersagt. Spammen gilt künftig als Straftat,

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter von Dr. Udo von Fragstein Rechtsanwalt und Partner bei FRANZ Rechtsanwälte Holzstraße 2, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 Fragstein@franzlegal.com

Mehr

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Astrid Christofori Rechtsanwältin

Astrid Christofori Rechtsanwältin Am Eckbusch 62 42113 Wuppertal Tel.: 02 02 / 72 08 42 Fax: 02 02 / 72 08 87 Astrid.Christofori@t-online.de Email-Werbung Chance oder Risiko? oder: wozu sich Emails nutzen lassen.. Erinnern Sie sich? Vor

Mehr

ARTIKEL 29 Datenschutzgruppe

ARTIKEL 29 Datenschutzgruppe ARTIKEL 29 Datenschutzgruppe 11601/DE WP90 Stellungnahme 5/2004 zu unerbetenen Werbenachrichten im Sinne von Artikel 13 der Richtlinie 2002/58/EG Angenommen am 27. Februar 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel

Mehr

Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, SMS oder Brief - was ist erlaubt?

Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, SMS oder Brief - was ist erlaubt? Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, SMS oder Brief - was ist erlaubt? 1. Allgemein Werbung ist im geschäftlichen Verkehr unerlässlich. Ohne sie besteht regelmäßig kaum eine Möglichkeit, potenzielle

Mehr

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND Warum Datenschutz Chefsache ist Verwendung von Adress- und Kundendaten nach der Reform IHK Saarbrücken - 30. August 2012 FRITZ-DOBISCH-STR. 12 66111 SAARBRÜCKEN Tel.:

Mehr

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht Bonn 03.11.2011 Seite 1 von 5 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 2445 mit Leerzeichen. Einzelne Fragen und Antworten können nach Rücksprach veröffentlicht werden.

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Arbeitsgliederung UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Unlauter sind nach 7 UWG Belästigungen von Marktteilnehmern, die ein zumutbares Maß übersteigen. A.

Mehr

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel.

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel. Stand: Januar 2015 Merk blatt Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 11. Mai 2009. E-Commerce im Handel SS 2008/09 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 11. Mai 2009. E-Commerce im Handel SS 2008/09 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 11. Mai 2009 E-Commerce im Handel SS 2008/09 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Test von Sites E-Shop Bedienbarkeit Zuverlässigkeit Verfügbarkeit Schnelligkeit Individualisierbarkeit

Mehr

Überblick über das aktuelle Ausverkaufsrecht

Überblick über das aktuelle Ausverkaufsrecht 49. Jahrgang Nr. 162 Dezember 2003 Überblick über das aktuelle Ausverkaufsrecht Neue Regelungen bei E-Mail- und SMS-Werbung Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb Schwarzenbergplatz 14 A -1041 Wien

Mehr

Der Sterneintrag alles was Recht ist. Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, 27. September 2012

Der Sterneintrag alles was Recht ist. Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, 27. September 2012 Der Sterneintrag alles was Recht ist Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, Sterneintrag? 2 Der "Sterneintrag" Keine neue Erfindung; er stammt noch aus der Zeit der PTT

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Anti-Spam Gesetzgebung Schweiz

Anti-Spam Gesetzgebung Schweiz Anti-Spam Gesetzgebung Schweiz Offenbar haben erst die wenigsten Marketingabteilungen mitbekommen, dass sie mit dem Versenden von Werbe-Mails vielfach gegen geltende Gesetze verstossen und damit Haft oder

Mehr

Nutzung von Kundendaten

Nutzung von Kundendaten Nutzung von Kundendaten Datenschutzrechtliche Möglichkeiten und Grenzen Novellierung des BDSG 2009 / 2010 Rechtsanwalt: David Conrad 1 Datenschutz? Geschützt sind nur personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz BIEG Hessen / IHK Offenbach am Main 06. Februar 2014 Gliederung Datenschutzerklärung

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Übersicht Ausgewählte rechtliche Implikationen bzgl. 1.Content Marketing 2.Mobile Marketing 3.Nutzung

Mehr

Das Ende der Kundendatenbanken?

Das Ende der Kundendatenbanken? Opt-In & konforme CRM-Systeme: Das Ende der Kundendatenbanken? Ergebnisse der Contactcenter Investitionsstudie 2012: Aktuelle Herausforderungen für Contactcenter Führungskräfte 2012 Befragt mehr als 200

Mehr

224/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

224/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 224/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 9 224/AB XXIII. GP Eingelangt am 08.03.2007 BM für Verkehr, Innovation und Technologie Anfragebeantwortung GZ. BMVIT-12.000/0001-I/PR3/2007 DVR:0000175 An die

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

AGB & Wiederrufsbelehrung

AGB & Wiederrufsbelehrung AGB & Wiederrufsbelehrung Villacher Bier- Onlineshop Villacher Bier- Community Votings Gewinnspiele Villacher Bier - ONLINESHOP 1 GELTUNG DER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Wir verkaufen unsere Waren

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 168/09w

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 168/09w IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 168/09w 2 7 Ob 168/09w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

1) Angabe der UID-Nummer auf Rechnungen. 2) Arbeitsaufzeichnungsscheine. 3) Steuerliche Stellung der Geschäftsführer

1) Angabe der UID-Nummer auf Rechnungen. 2) Arbeitsaufzeichnungsscheine. 3) Steuerliche Stellung der Geschäftsführer Wirtschaftstreuhänder Beeideter Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Allgemein beeideter gerichtlicher Sachverständiger Peer Reviewer Credit Rating Analyst Buchführungsstelle Datenerfassung für EDV INHALT

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

Direktmarketing: Chance & Risiko

Direktmarketing: Chance & Risiko Direktmarketing: Chance & Risiko Chance für Unternehmensgründer Direktmarketing die Vorteile liegen auf der Hand: Direkte Ansprache der gewünschten Zielgruppe Wenig Streuverluste Relativ rasch messbare

Mehr

Datenschutzerklärung / Haftungshinweis / Disclaimer: Haftung für Inhalte

Datenschutzerklärung / Haftungshinweis / Disclaimer: Haftung für Inhalte Datenschutzerklärung / Haftungshinweis / Disclaimer: Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte

Mehr

RECHTSINFO. 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten?

RECHTSINFO. 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten? RECHTSINFO GESETZESKONFORMES IMPRESSUM VON WEBSITES UND NEWSLETTER Inhaltsverzeichnis 1. Informations- und Offenlegungspflichten... 1 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen

Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen I. Einleitung Die Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung sowie die Novellierung

Mehr

321 Geringfügige Beschäftigung, Dienstgeberabgabe und Finanzverfassung Stefan Leo Frank

321 Geringfügige Beschäftigung, Dienstgeberabgabe und Finanzverfassung Stefan Leo Frank 321 360 www.manz.at ÖJZ [Österreichische Juristen-Zeitung] Leitsatzkartei Nr 92 103 Beiträge 321 Geringfügige Beschäftigung, Dienstgeberabgabe und Finanzverfassung Stefan Leo Frank 336 Spamming, Cookies,

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht?

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? Dr. Hendrik Schöttle Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht OSDC Nürnberg 7. April 2011 Übersicht E-Mail-Marketing Spam

Mehr

08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten. Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim

08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten. Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim 08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim Übersicht: 1. Was sind Kundendaten im rechtlichen Sinne? 2. Pflichten

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Digitales Marketing Grauzone oder sicheres Terrain? E-Mail-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Datenschutz

Digitales Marketing Grauzone oder sicheres Terrain? E-Mail-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Datenschutz Digitales Marketing Grauzone oder sicheres Terrain? E-Mail-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Datenschutz Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen 1. Klassische

Mehr

Entscheidende Behörde UVS Steiermark. Entscheidungsdatum 23.12.2003. Geschäftszahl 30.2-118/2002

Entscheidende Behörde UVS Steiermark. Entscheidungsdatum 23.12.2003. Geschäftszahl 30.2-118/2002 23.12.2003 Entscheidende Behörde UVS Steiermark Entscheidungsdatum 23.12.2003 Geschäftszahl 30.2-118/2002 Spruch Der Unabhängige Verwaltungssenat für die Steiermark hat durch das Senatsmitglied Dr. Karl

Mehr

Stellungnahme. Berlin, den 18.04.2008. Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung

Stellungnahme. Berlin, den 18.04.2008. Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung Stellungnahme Ver b a n d d er d eu tsch en I n t e r n e t w i r t sch a f t e. V. Berlin, den 18.04.2008 Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung Der Verband der deutschen Internetwirtschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Datenschutz beim Adresshandel

Datenschutz beim Adresshandel Datenschutz ist Verbraucherschutz: Datenschutz beim Adresshandel Die Position der Wirtschaft Dr. Peter Rheinländer, LL.M. Bilden die Positionen von Wirtschaft und Verbraucherschutz einen Gegensatz? Nein,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Ticketvorverkauf über das Internet

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Ticketvorverkauf über das Internet ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Ticketvorverkauf über das Internet der Odeïon Kulturforum Salzburg GmbH Waldorfstraße 13 A-5023, Salzburg-Gnigl FN 310233 a UID-Nr: ATU 64178204 1. Allgemeines / Geltungsbereich

Mehr

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids.

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids liegt vor! Im Fall des wegen unzulässiger Kundendatenweitergabe beim Asset Deal verhängten

Mehr

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014 E-Mail Marketing Seminar vom 23. Januar 2014 Jürg Unterweger Partner, Sales and Marketing Director 2 Stefan Schefer Client Service Director 3 Ein paar Zahlen 4 Ein paar Zahlen 5 Ein paar Zahlen 6 Ein paar

Mehr

FALLE DIE TELEFON UNERBETENE WERBEANRUFE

FALLE DIE TELEFON UNERBETENE WERBEANRUFE w w w. k o n s u m e n t e n f r a g e n. a t w w w. k o n s u m e n t e n f r a g e n. a t w w w. k o n s u m e n t e n f r a g e n. a t DIE TELEFON FALLE UNERBETENE WERBEANRUFE TELEFONfalle Unerbetene

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

Zustandekommen des Abonnement-Vertrages, Bestellung von Einzelheften

Zustandekommen des Abonnement-Vertrages, Bestellung von Einzelheften Allgemeine Geschäftsbedingungen für Abonnements und Einzelausgaben Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen über die Webseiten der Social Publish Verlag 2010 GmbH

Mehr

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum Willkommen bei der wilden Jagd durch das Internetrecht mit einem Überblick über Datenschutzrecht Internetstrafrecht Urheberrecht Markenrecht und Wettbewerbsrecht Vertragsschluss im Internet Spezialprobleme

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN

RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN Wir haben täglich mit Daten zu tun, geben sie bewusst oder unbewusst preis und verarbeiten sie doch warum ist dieses Thema so populär? Grundsätzlich

Mehr

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief MERKBLATT Recht und Steuern WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief Wie findet man neue, wie bindet man alte Kunden? Täglich stellen Unternehmer sich diese Frage und suchen nach Möglichkeiten

Mehr

Mobiles Marketing verbotene Werbung oder rechtsfreier Raum? Keinesfalls! Die neue Rechtslage macht s in Grenzen möglich.

Mobiles Marketing verbotene Werbung oder rechtsfreier Raum? Keinesfalls! Die neue Rechtslage macht s in Grenzen möglich. Mobiles Marketing verbotene Werbung oder rechtsfreier Raum? Keinesfalls! Die neue Rechtslage macht s in Grenzen möglich. Mobiles Marketing, dieser heute in den Medien viel verwendete Begriff beschreibt

Mehr

eco: Twitter und Social Web für B2B-Unternehmen HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

eco: Twitter und Social Web für B2B-Unternehmen HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin eco: Twitter und Social Web für B2B-Unternehmen 15. März 2010 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de

Mehr

Das neue Widerrufsrecht

Das neue Widerrufsrecht Das neue Widerrufsrecht Gestaltungshinweise für die Widerrufsbelehrung für den Verkauf von Dienstleistungen nach dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur

Mehr

Dritte Kammer/Troisième Chambre 1.7.2009

Dritte Kammer/Troisième Chambre 1.7.2009 Dritte Kammer/Troisième Chambre 1.7.2009 Verfahren/Procédures 1) Nr. 188/09 (Gewinnspiel Anmeldung zur Gewinnübergabe) 2) Nr. 201/09 (Internet Angebot zur Registrierung von Domain Namen) 3) Nr. 176/09

Mehr

MARKETINGMASSNAHMEN MOBILFUNKANBIETERS E-Mail-Marketing BACHELORARBEIT

MARKETINGMASSNAHMEN MOBILFUNKANBIETERS E-Mail-Marketing BACHELORARBEIT FACHBEREICH ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND UNTERNEHMENSFÜHRUNG DES MARKETINGMASSNAHMEN mit MOBILFUNKANBIETERS besonderem E-Mail-Marketing Hinblick auf BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Spamming. von Mathias Kummer. (http://www.weblaw.ch/kompetenzzentrum/team.asp?name=mathias_kummer), www.weblaw.ch

Spamming. von Mathias Kummer. (http://www.weblaw.ch/kompetenzzentrum/team.asp?name=mathias_kummer), www.weblaw.ch Spamming von Mathias Kummer (http://www.weblaw.ch/kompetenzzentrum/team.asp?name=mathias_kummer), www.weblaw.ch Eine neuere Form des Direktmarketings ist das Spamming 1 über Internet. Man spricht auch

Mehr

Permission Marketing - Do s and Dont s im Überblick

Permission Marketing - Do s and Dont s im Überblick KRAFT & WINTERNITZ BEE24302/06-414840.doc Permission Marketing - Do s and Dont s im Überblick 1999 hat der ehemalige Marketingleiter von Yahoo, Seth Godin, seine Erfahrungen mit Online- Werbung in seinem

Mehr

E-Mail-Werbung richtig - aber wie?

E-Mail-Werbung richtig - aber wie? E-Mail-Werbung richtig - aber wie? Dieser Beitrag ist wurde in der Ausgabe 02/06 der Fachzeitschrift für Recht und Informationstechnologie, lex:itec (www.lexitec.at) veröffentlicht. Den zweiten Teil finden

Mehr

Leitfaden Rechtliche Grundlagen

Leitfaden Rechtliche Grundlagen Leitfaden Rechtliche Grundlagen für E-Mail Marketing für Nicht-Juristen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Der Geltungsbereich... 3 2. Spam ist unerwünscht und ungesetzlich... 3 3. Was liegt, das pickt: Die Abmeldung...

Mehr