5 Wartung & Pflege von Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Wartung & Pflege von Software"

Transkript

1 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software Lernziele Wissen, warum eine kontinuierliche Wartung und Pflege von Software unabdingbar ist Verstehen, was Pflege/Wartung von Softwaresystemen bedeutet Verhältnis zwischen Entwicklungs- und Wartungsaufwand verstehen Probleme bei der Pflege von Software verstehen Wartungstätigkeiten kennen Literatur S. Özekici: Reliability and Maintenance of Complex Systems (NATO ASI Series. Advanced Science Institutes Series SERS F Vol. 154), Springer Verlag, 1996 D. Smith: Designing Maintainable Software, Springer-Verlag Telo, 1999 H.M. Sneed, M. Hasitschka, M.T. Teichmann: Software Produktmanagement, Wartung und Weiterentwicklung bestehender Anwendungssysteme, dpunkt.verlag, IAS, Universität Stuttgart 208

2 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 209

3 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Was versteht man unter Pflege/Wartung von Softwaresystemen? Alle Arbeiten nach der Inbetriebnahme eines Softwaresystems zur Erhaltung, Änderung, Erweiterung und Optimierung der Funktionsfähigkeit Nach der Inbetriebnahme von Software Fehler in der Software Mangelhafte Ausführung (Reaktionszeit, Benutzungsoberfläche) Erhaltung Optimierung Änderungen bei der Hardware Änderungen bei der Softwareumgebung (Betriebssystem, Datenbank, Benutzungsoberfläche) Änderung von Gesetzen, Vorschriften und Normen Behebung von Wartungsfehlern Neue Kundenwünsche und Anforderungen Änderung Erhaltung Erweiterung 2015 IAS, Universität Stuttgart 210

4 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Alterung von Software Software altert, wenn Keine Fehler behoben werden, Keine Anpassung an neue Umweltbedingungen erfolgt, Neue Anforderungen nicht berücksichtigt werden Folge: Einsatz der Software für den ursprünglich vorgesehenen Zweck ist nicht mehr möglich Software veraltet in dem Maße, wie sie mit der Wirklichkeit nicht Schritt hält (H. Sneed) 2015 IAS, Universität Stuttgart 211

5 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Verhältnis zwischen Entwicklungs- und Wartungsaufwand bei Softwaresystemen Lebenszyklus (life cycle) eines Produkts Aufwand für die Entwicklung: 20 % Aufwand für die Wartung & Pflege: 80 % 20 % Entwicklung Wartung & Pflege 80 % 2015 IAS, Universität Stuttgart 212

6 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Probleme bei der Pflege von Softwaresystemen Historisch gewachsen Unzureichende Dokumentation Wenige Erfahrungsträger Niedere Programmiersprachen, Assembler Teilweise unstrukturiert Aufwand für Pflegearbeiten 60-80% des gesamten DV-Budgets 10% der Entwicklungskosten pro Jahr 2015 IAS, Universität Stuttgart 213

7 Frage zu Kapitel 5.1 Frage zu Kapitel 5.1 Sie haben eine Software zur Gehaltsabrechnung einer Behörde entwickelt. Ein Jahr nach der Inbetriebnahme der Software treten verschiedene Probleme auf. Ordnen Sie diese Probleme den unterschiedlichen Aktivitäten der Pflege/Wartung (Änderung, Erhaltung, Erweiterung und Optimierung) zu. Antwort Fehler in einem Rechenalgorithmus Integration einer neuen Funktion Datenbank-Wechsel Neue Vorschriften zur Gehaltsabrechnung Erhaltung Erweiterung Änderung Erhaltung 2015 IAS, Universität Stuttgart 214

8 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 215

9 5.2 Aufgaben und Aufwand Klassifikation der Arbeiten Korrektive Tätigkeiten Fehlerbehebung Optimierung / Leistungsverbesserung Wartungsaktivitäten Progressive Tätigkeiten Anpassung / Änderung Erweiterung Pflegeaktivitäten Anpassung/ Änderung 20 % Erweiterung 40% Optimierung/Leistungsverbesserung 15% Fehlerbehebung 25% 2015 IAS, Universität Stuttgart 216

10 5.2 Aufgaben und Aufwand Korrektur / Stabilisierung (1) Alle Tätigkeiten zur Behebung von Fehlern Fehler während der Softwareentwicklung: Fehlerarten Kodierfehler: Falsche Umsetzung der Entwurfsspezifikationen in Programme Entwurfsfehler: Falsche konzeptionelle Entscheidungen bzw. falsche Umsetzung von Anforderungsspezifikationen Fehler in der Anforderungsbeschreibung: Zielvorstellungen des Auftraggebers sind nicht abgedeckt, bzw. Anforderungen sind unvollständig, inkonsistent oder mehrdeutig Umfassende Tests aller Programmfunktionen sind oft wirtschaftlich nicht vertretbar Software-Produkte werden mit durchschnittlich 0,75% Fehlern pro 100 Anweisungen freigegeben ( Zeilen = 75 Fehler) 2015 IAS, Universität Stuttgart 217

11 5.2 Aufgaben und Aufwand Korrektur / Stabilisierung (2) Fehler während der Wartung (Second Level Defects): Ursache: Schlechte Konstruktion und Fehleranfälligkeit des ursprünglichen Produktes Faustregel: Auf 10 Fehler vor der Produktfreigabe, entfällt 1 Fehler nach der Freigabe Es dauert die 4 bis 10-fache Zeit, um einen Fehler einer im Einsatz befindlichen Software zu beheben, als vor der Freigabe 2015 IAS, Universität Stuttgart 218

12 5.2 Aufgaben und Aufwand Optimierung / Leistungsverbesserung Alle Tätigkeiten zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Softwaresystems: Reaktionszeiten Speicherplatzbedarf effiziente Benutzungsoberfläche Optimierung erfolgt selten vor der ersten Freigabe Optimierung bleibt der Wartung vorbehalten 2015 IAS, Universität Stuttgart 219

13 5.2 Aufgaben und Aufwand Anpassung / Änderung Alle Tätigkeiten, zur Anpassung der Software an neue Umgebungsbedingungen Neue Umgebungsbedingungen: Änderung der technischen Umgebung (z.b. neue Systemsoftware) Änderung der Benutzungsoberfläche (z.b. modifizierte Fenster und Formulare) Änderungen in den Funktionen (z.b. Gesetzesänderungen, neue betriebliche Regelungen) Y2K-Problem: Problem der Rechner-Umstellung Ende der 1990er- Jahre 2015 IAS, Universität Stuttgart 220

14 5.2 Aufgaben und Aufwand Erweiterungen Alle Tätigkeiten, die der Erweiterung des bestehenden Produktes dienen Funktionale Ergänzungen Funktionen, die bei der Entwicklung geplant, aber nicht realisiert wurden Neue Funktionen, die sich aus dem Betrieb der Software ergeben Auswirkungen von Wartungs- und Pflegearbeiten Lokale Auswirkungen Bsp.: Änderung einer Manifest-Größe Globale Auswirkungen Bsp.: Strukturveränderungen im Gesamtaufbau 2015 IAS, Universität Stuttgart 221

15 5.2 Aufgaben und Aufwand Wartung versus Pflege Wartung: Lokalisierung und Behebung von Fehlerursachen von in Betrieb befindlichen Software-Produkten, wenn die Fehlerwirkung bekannt ist Korrektur / Stabilisierung Optimierung / Leistungsverbesserung Pflege: Lokalisierung und Durchführung von Änderungen und Erweiterungen von in Betrieb befindlichen Software-Produkten, wenn die Art der gewünschten Änderungen/Erweiterungen festliegt Anpassung / Änderung Erweiterung 2015 IAS, Universität Stuttgart 222

16 5.2 Aufgaben und Aufwand Charakteristika von Wartungsaktivitäten Ausgangsbasis ist ein fehlerhaftes bzw. inkonsistentes Produkt Abweichungen zwischen Teilprodukten sind zu lokalisieren und zu beheben Die Korrektur einzelner Fehler hat nur begrenzte Auswirkungen auf das Gesamtprodukt Die Fehlerkorrekturen konzentrieren sich auf die Implementierung (Programme) Ereignisgesteuert, d.h. nicht vorhersehbar und daher schwer planbar und kontrollierbar 2015 IAS, Universität Stuttgart 223

17 5.2 Aufgaben und Aufwand Charakteristika von Pflegeaktivitäten Ausgangsbasis ist ein konsistentes Produkt, in das gezielt unter Beibehaltung der Konsistenz Änderungen und Erweiterungen einzubringen sind Die Bandbreite bei Änderungen und Erweiterungen kann von kleinen bis zu großen Modifikationen gehen Änderungen und Erweiterungen sind in allen Teilprodukten durchzuführen Produkt-Definition Produkt-Entwurf Produkt-Implementierung Planbar, d.h. nicht spontan sondern vergleichbar mit Produktentwicklung Im englischsprachigen Raum wird Wartung und Pflege nicht unterschieden, sondern zu dem Begriff Maintenance zusammengefasst! 2015 IAS, Universität Stuttgart 224

18 5.2 Aufgaben und Aufwand Faustregeln Der Aufwand für die Wartung & Pflege ist typischerweise um einen Faktor von 2 bis 4 größer als der Entwicklungsaufwand für ein umfangreiches Produkt. Eine solche Aufwandsverteilung bedeutet Im Extremfall sind von 100 Mitarbeitern einer Software-Abteilung 80 Mitarbeiter mit der Wartung & Pflege»alter«Software beschäftigt. Nur 20 Mitarbeiter entwickeln neue Software IAS, Universität Stuttgart 225

19 5.2 Aufgaben und Aufwand Wartungstätigkeiten 6 % 6 % Lesen 28 % 18 % Inhalt verstehen Programmlogik verstehen 19 % 23 % Änderung durchführen Testen Dokumentation aktualisieren 2015 IAS, Universität Stuttgart 226

20 5.2 Aufgaben und Aufwand Ablauf von Wartungsarbeiten Einlesen in die Dokumentation Einprägung der Zusammenhänge Erfassen der Logik der Software Ausführung der direkten und indirekten Änderungen Kontrolle des Erfolgs der Wartungsarbeiten Änderung der Dokumentation Wartungsproduktivität Produktivität eines Wartungsingenieurs Gesamtmenge: LOC / Programmierer Änderung: 1-2 LOC / Programmierer/ Tag LOC... Lines of code, Programmtextzeilen Quelle:Digital Consulting Inc., 2015 IAS, Universität Stuttgart 227

21 5.2 Aufgaben und Aufwand Notwendige Informationen bei der Durchführung von Wartungs- und Pflegearbeiten Korrekturarbeiten: Änderungsarbeiten/ Optimierungsarbeiten: Erweiterungsarbeiten: Informationen über einen lokalen Ausschnitt des Systems Informationen über Konnektivitäten im System Informationen über Entwicklungsebenen 2015 IAS, Universität Stuttgart 228

22 5.2 Aufgaben und Aufwand Softwaresystem Requirementspezifikation Erweiterung Entwurfsspezifikation Informationen über eine Entwicklungsebene Änderung Code Informationen über Konnektivitäten im System Informationen über einen Lokalen Ausschnitt Korrektur 2015 IAS, Universität Stuttgart 229

23 Frage zu Kapitel 5.2 Frage zu Kapitel 5.2 Welche Aktivitäten gehören zu Wartungstätigkeiten? Antwort f f Beseitigung eines Fehlers Änderung einer Funktion Hinzufügen eines Abfragefensters Optimierung / Leistungsverbesserung 2015 IAS, Universität Stuttgart 230

24 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 231

25 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Entwicklung des Wartungs- und Pflegeaufwands Wartungs & Pflegeaufwand wächst mit dem Alter und dem Umfang des Software-Produkts Umfang wächst um ca. 10% pro Jahr Bereitstellung zusätzlicher Merkmale und Funktionen trägt vor allem zu diesem Zuwachs bei Ab einem bestimmten Zeitpunkt folgende Fragen: Soll weiter gewartet und gepflegt werden? Soll das Produkt saniert werden? Reengineering Soll das Produkt durch ein neues ersetzt werden? 2015 IAS, Universität Stuttgart 232

26 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Reduzierung des Wartungs- & Pflegeaufwands Verbesserung des Entwicklungsprozesses Nur Produkt mit hoher Qualität freigeben Produktivitätsverbesserung der Wartung & Pflege Trennung von Wartung & Pflege Oft schwierig durchzuführen und durchzuhalten Wenn ein Programm»angefasst«wird, dann werden in der Regel Fehlerkorrekturen, Optimierungen, Anpassungen und Erweiterungen in einem Durchgang ausgeführt Da aber Wartungs- & Pflegeaktivitäten unterschiedliche Charakteristika besitzen, sollte auf jeden Fall eine Trennung erfolgen 2015 IAS, Universität Stuttgart 233

27 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Qualitätskriterien für die Wartung Wartung wird erleichtert, wenn Software folgende Qualitätsmerkmale erfüllt: Zuverlässigkeit: Leistungsniveau unter definierten Bedingungen über einen festgelegten Zeitraum bewahren Reife (Versagenshäufigkeit) Fehlertoleranz (Leistungsniveau bei Fehlern oder Schnittstellen-Verletzungen) Wiederherstellbarkeit (Wiederherstellung des Leistungsniveaus nach einem Versagen Effizienz: Verhältnis zwischen Leistungsniveau und eingesetzten Betriebsmitteln Zeitverhalten (Antwort-, Verarbeitungszeit) Verbrauchsverhalten (Anzahl und Dauer der benötigten Betriebsmittel) Film: Wartungswerkzeug XENU 2015 IAS, Universität Stuttgart 234

28 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Qualitätskriterien für die Pflege (1) Pflege wird erleichtert, wenn Software folgende Qualitätsmerkmale erfüllt: Änderbarkeit: Aufwand zur Durchführung vorgegebener Änderungen Analysierbarkeit (Aufwand zur Diagnose von Mängeln und änderungsbedürftigen Programmteilen) Modifizierbarkeit (Aufwand zur Durchführung von Verbesserungen, Fehlerbeseitigungen oder Anpassungen) Stabilität (Wahrscheinlichkeit von unerwarteten Auswirkungen nach Änderungen) Prüfbarkeit (Aufwand zur Prüfung der geänderten Software) 2015 IAS, Universität Stuttgart 235

29 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Qualitätskriterien für die Pflege (2) Pflege wird erleichtert, wenn Software folgende Qualitätsmerkmale erfüllt: Übertragbarkeit: Eignung der Software, in einer neuen Umgebung (Hardware, Software, organisatorisch) eingesetzt zu werden Anpassbarkeit (Möglichkeit, Software auf vorhergesehene Weise an neue Umgebungen anzupassen) Installierbarkeit (Installationsaufwand) Konformität (Grad, in dem die Software Normen und Vereinbarungen erfüllt) Anwendbarkeit (Aufwand und Möglichkeit, die Software in einem vorgegebenen Umfeld zu verwenden) 2015 IAS, Universität Stuttgart 236

30 Frage zu Kapitel 5.3 Frage zu Kapitel 5.3 Die Fähigkeit der Software, ihr Leistungsniveau unter festgelegten Bedingungen über einen festgelegten Zeitraum zu bewahren, bezeichnet man als Zuverlässigkeit. Welche Merkmale gehören der Zuverlässigkeit an? Antwort f f Reife Zeitverhalten Fehlertoleranz Verbrauchsverhalten Wiederherstellbarkeit 2015 IAS, Universität Stuttgart 237

31 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 238

32 5.4 Moderne Softwarepflege Klassischer Ansatz in der Nutzungsphase Defensives Änderungsverhalten mit minimalen chirurgischen Eingriffen Beibehaltung des Standes der Technik etwas tun, wenn Komplexe Systeme unbedingt notwendig! Basisstrukturen der Systeme werden überlastet Schwierigkeiten bei neuen Technologien Client-Server-Architekturen Verteilte Datenbank-Systeme Kommunikationsstrukturen Moderne Benutzungsoberflächen Neue Programmarchitekturen und Kontrollstrukturen 2015 IAS, Universität Stuttgart 239

33 5.4 Moderne Softwarepflege Organisationsform der Wartung (1) Eigenständiges Wartungsteam oder als Teil der Entwicklung? Vor- und Nachteile der eigenständige Wartung: Klare Zuordnung von Wartungs- und Entwicklungskosten Entlastung der Entwickler Strengere Abnahmetests durch Wartungsteam Besserer Kundenservice Höhere Produktivität bei Wartungstätigkeiten Koordinations- und Kommunikations-Overhead zwischen Entwicklung und Wartung Einarbeitungsaufwand für Wartungsteam Schlechtes Image von Wartungsarbeiten Gleichmäßige Auslastung ist schwierig Entwickler müssen nicht die Konsequenzen ihrer Arbeit tragen 2015 IAS, Universität Stuttgart 240

34 5.4 Moderne Softwarepflege Organisationsform der Wartung (2) Eigenständiges Wartungsteam oder als Teil der Entwicklung? Perfekte Aufteilung zwischen Entwicklungs- und Wartungsteam ist nicht möglich Kompromiss: Getrennte Organisationsform Mitarbeiter rotieren zwischen beiden Organisationseinheiten Wartungserfolg hängt sehr stark von der Organisationsform und dem Management ab 2015 IAS, Universität Stuttgart 241

35 5.4 Moderne Softwarepflege Organisationsform der Software-Pflege Pflege = Weiterentwicklung Anpassungen und Erweiterungen eines Produkts sind auch charakteristisch für die Weiterentwicklung Alle größeren Pflegeaktivitäten sollten den normalen Software- Entwicklungsprozess durchlaufen Im evolutionären und inkrementellen Prozessmodell: Pflegeaktivitäten sind gleichbedeutend mit der Erstellung einer neuen Produktversion! 2015 IAS, Universität Stuttgart 242

36 Frage zu Kapitel 5.4 Frage zu Kapitel 5.4 Bei älteren Produkten muss zunächst in Erwägung gezogen werden, ob die Wartung das richtige Mittel ist. Welche Alternative soll jeweils eingesetzt werden? Antwort Produkt ist von strategischer Bedeutung f Sanierung Neuentwicklung Produkt-Wartung bzw. -Sanierung ist mit sehr hohen Kosten verbunden f Sanierung Neuentwicklung 2015 IAS, Universität Stuttgart 243

37 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 244

38 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Tätigkeitsbereiche in der Nutzungsphase Wartungs- und Pflegearbeiten Technische Durchführung von Korrektur-, Änderungs-, Optimierungs- und Erweiterungsarbeiten Management der Wartungs- und Pflegearbeiten Verwaltung und Organisation der Fehlerbehebungsmaßnahmen Verwaltung und Bewertung von Änderungsanträgen Planung, Steuerung und Kontrolle der Erweiterungsarbeiten Produktverwaltung Versions- und Variantenverwaltung Qualitätskontrolle 2015 IAS, Universität Stuttgart 245

39 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Rechnerunterstützung der Tätigkeitsbereiche Rechnerunterstützung bei der Entwicklungsdokumentation Konsistenz bei der Darstellung von Sachverhalten durch unterschiedliche Darstellungsformen Konsistenz von Requirements-Spezifikationen, Entwurfsspezifikationen, Programm und Dokumentation Rechnerunterstützung beim Management der Pflegearbeiten Rechnergestützte Produktverwaltung 2015 IAS, Universität Stuttgart 246

40 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Informationsdarstellung zur effizienten Durchführung von Pflegearbeiten System Package 1 Package n Module 1 Module n Data Module Proc 1 Proc n Datarecor d1 Datarecord n Data n Data 1 Proc1 Header Formal Para Local Vars Proc 5 Proc 7 Proc 3 Proc 4 Proc 1 Proc 1 Stateme nts Proc 3 Proc 17 Proc 19 Flussdiagramm Darstellungstechniken: Aufrufbaum Hypertext Graphische Visualisierung Windowtechnik Datenflussdiagramm 2015 IAS, Universität Stuttgart 247

41 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Aufbau einer Wartungsumgebung Benutzungsoberfläche Inspektor (passiv) Editor (aktiv) Quellcode Quellcode- Schnittstelle Analyse Dokumentation Wiederherstellen Quellcode Zusatzmanagement Datenbank der Wartungsumgebung 2015 IAS, Universität Stuttgart 248

42 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Passive Wartungsumgebung Code Datenbank der Wartungsumgebung P3 P3 P1 D1 P7 P7 Strukturdiagramm Flussdiagramm Aufrufbaum Datenreferenzgraph 2015 IAS, Universität Stuttgart 249

43 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Aktive Wartungsumgebung Anforderungs- Spezifikation Code Test- Spezifikation Anforderungs- Code-Beziehung Datenbank der Wartungsumgebung Code- Test-Beziehung P3 P3 P1 D1 P7 P7 Strukturdiagramm Flussdiagramm Aufrufbaum Datenreferenzgraph 2015 IAS, Universität Stuttgart 250

44 Frage zu Kapitel 5.5 Frage zu Kapitel 5.5 Welchen Nutzen bringt die Darstellungstechnik Hypertext bei der Durchführung von Pflegearbeiten? Antwort f Leichte Erlernbarkeit Höhere Aktualität Flexiblerer Informationszugriff Schneller Informationszugriff 2015 IAS, Universität Stuttgart 251

45 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 252

46 5.6 Hinweise für die Praxis Pareto s Law 20% der Module verursachen 80% der Kosten 20% der Module beinhalten 80% der Fehler 20% der Fehler verursachen 80% der Fehlerbeseitigungskosten 20% der Module verbrauchen 80% der Laufzeit 20% der vorhandenen Softwarewerkzeuge bedingen 80% der Toolanwendungen Je älter ein Programm ist, um so schwieriger ist es zu warten, je jünger ein Programm ist, um so mehr Fehler enthält es Design for maintenance Optimale Softwarearchitektur für die Wartbarkeit & Pflege Wartung verursacht mehr Fehler als die Entwicklung Je schneller im Rahmen der Wartung eine Änderung gemacht werden kann, um so wahrscheinlicher ist die Änderung fehlerhaft 2015 IAS, Universität Stuttgart 253

47 Vorbereitungsfragen Vorbereitungsfragen zu 5 Frage 1: Wartungs- und Pflegeaktivitäten (SS 05) Worin unterscheiden sich die Wartungs- und Pflegeaktivitäten? Frage 2: Prototyping-Life-Cycle (WS 04/05) Worin unterscheidet sich das traditionelle Wasserfall-Life-Cycle-Modell von einem Prototyping-Life-Cycle-Modell? Frage 3: Wartung (WS 04/05) Begründen Sie, warum die Effizienz einer Software deren Wartung sowohl erleichtern als auch erschweren kann IAS, Universität Stuttgart 254

Grundlagen Software Engineering. Abnahme und Wartung

Grundlagen Software Engineering. Abnahme und Wartung Grundlagen Software Engineering Abnahme und Wartung Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Inhalt Die Abnahme- & Einführungsphase Die Abnahmephase Die Einführungsphase Die Wartungs- & Pflegephase Aufgaben und ihr Aufwand

Mehr

5 Die Abnahme- & Einführungsphase. 6 Die Wartungs- & Pflegephase. Software-Technik. Inhalt. Der Abnahme- & Einführungsprozess

5 Die Abnahme- & Einführungsphase. 6 Die Wartungs- & Pflegephase. Software-Technik. Inhalt. Der Abnahme- & Einführungsprozess 1 Software-Technik 2 Einf ührung und Überblick LE 1 V Unternehm ensmodellierung 5 Die Abnahme- & Einführungsphase 6 Die Wartungs- & Pflegephase Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik Ruhr-Universität

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr.-Ing. habil Ilka Philippow Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik

Softwaretechnik. Prof. Dr.-Ing. habil Ilka Philippow Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik login: pw: Prof. Dr.-Ing. habil Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik email: ilka.philippow@tu-ilmenau.de Tel. 69 2826 Sekr. 69 2870, Frau Meusel, Zuse Bau Zi

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Softwarequalitätsmodelle

Softwarequalitätsmodelle Softwarequalitätsmodelle Clara Lange Technische Universität München Fakultät für Informatik Boltzmannstraße 3 85748 Garching-Forschungszentrum langecl@in.tum.de Abstract: Softwarequalität ist ein komplexes

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Ziel der Software-Technik

Ziel der Software-Technik Vorlesung: Softwaretechnik I II. Software-Qualität Prof. Dr. Jens Grabowski Email Tel. 39 14 690 grabowski@cs.uni-goettingen.de SoftwEng (SS 07) II-1 Ziel der Software-Technik ist die effiziente Entwicklung

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Übung: Sebastian Wandelt Voraussetzungen: - Algorithmen und Datenstrukturen - Objektorientierte Programmierung 1 Organisatorisches

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Software - Ergonomie? Referenten: Martina Truschzinski Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Gliederung Grundbegriffe Software Software-Ergonomie Normen und Richtlinien DIN 66234 DIN 66272 VDI-Richtlinie

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Grundlagen der Anforderungsanalyse. 28. Oktober 2014

Grundlagen der Anforderungsanalyse. 28. Oktober 2014 Grundlagen der Anforderungsanalyse 28. Oktober 2014 Überblick Wie analysiert man die Anforderungen an ein neues Softwaresystem? Welche Methoden und Techniken gibt es? Welche Probleme kann es bei der Anforderungserfassung

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Dipl. Inf. Andrea Meyer Medieninformatik (Bachelor), Wahlpflichtmodul: Softwareprojekt II, Dipl. Inf. Andrea Meyer Warum Softwarequalitätssicherung? 2 Fatale Softwarefehler Ariane

Mehr

Präsentationsübersicht

Präsentationsübersicht Präsentationsübersicht 1. Projektauftrag 2. Anforderungen an CESIS 3. Beurteilungsansätze 4. Ergebnisse der Untersuchungen 5. Weiteres Vorgehen 6. Empfehlung 1. Projektauftrag Projektauftrag Zielsetzungen

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen.

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen. 4. Aufgabenserie Pflichtenheft 1. Zielbestimmung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Ticketsystems, auf der Basis der regionalen Geldplattform Cyclos. Mit dem Ticketsystem soll es möglich sein

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser Programmierung, Algorithmen und Techniken von Thomas Ohlhauser 1. Begriff Programmierung Entwicklung von Programmen inklusive der dabei verwendeten Methoden und Denkweisen. Ein Programm ist eine eine Zusammensetzung

Mehr

Statische Codeanalysen

Statische Codeanalysen Statische Codeanalysen Weniger Review-Aufwand durch automatisierte Sourcecode- Überprüfungen MATTHIAS HÖLZER-KLÜPFEL Wie gut ist unser Code? Qualitätskriterien für Software Funktionalität Angemessenheit

Mehr

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Alexander Schulze Innotrade GmbH, Germany jwebsocket.org 13. 14. Februar 2012 Radisson Blu Hotel Hamburg, Germany Heutige Session Agenda Mitivation und Ziele Anforderungen

Mehr

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Agenda Motivation Diagnose in automotiven Softwaresystemen Diagnose und

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Entwicklung einer domänenspezifischen Modellierungssprache. 12. November 2014

Entwicklung einer domänenspezifischen Modellierungssprache. 12. November 2014 Entwicklung einer domänenspezifischen Modellierungssprache 12. November 2014 Überblick Analyse einer Infrastruktur für mobile Anwendungen: Welche Anwendungen sollen generiert werden? Welche Architektur?

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 Überblick UML-Diagramme

Mehr

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung NET Produktübersicht Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung Wählen Sie das für Ihr Unternehmen passende paket Basic Advanced Complete Je nach Anspruch auf Umfang der Unterstützung und Verfügbarkeit

Mehr

Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren

Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren Software Engineering Requirements Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 03 Programm zweite Sitzung 2 Programm heute 11:40 I. Wann kommt was? Prozessmodelle

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 4. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I Einleitung II Ergänzungen zur Software-Entwicklung III Software-Management

Mehr

NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015

NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015 NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015 SOFTWARE-REENGINEERING AGENDA 1. HERAUSFORDERUNGEN

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses FRAUNHOFER-institut für produktionstechnologie IPT projektgruppe entwurfstechnik mechatronik Requirements Engineering Assembly Technology Ovidemporion porum quiae nemporro cone venderferia coris dio officia

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

- Antipatterns - der Softwareentwicklung. Tanja Brockmeier

- Antipatterns - der Softwareentwicklung. Tanja Brockmeier - Antipatterns - der Softwareentwicklung Tanja Brockmeier Antipatterns Definition Antipatterns: sind eine häufige wiederkehrende Lösungen, die fehlerhaft sind und Merkmale mit sich bringen, die unerwünscht

Mehr

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Bachelorarbeit Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Ole Hensel Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Software & Systems Quality Conference, 27.-29. Mai 2009 Düsseldorf, Deutschland Bernhard Rauter, BSc (Hons) Software-Test Berater

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS2004. Themenschwerpunkt: Tests in Informatik und Statistik

Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS2004. Themenschwerpunkt: Tests in Informatik und Statistik Einführung in den Softwaretest Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS2004 Themenschwerpunkt: Tests in Informatik und Statistik Arbeit von Christian Aich und Robert Reeb Thema 2: Einführung in den

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System?

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Der Entwicklungsprozess Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Einleitung Problemstellung erläutern, Eine Entwicklungsprozess ist ein Prozess, der beschreibt, wie man eine Entwicklung anzugehen

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3 Definitionsphase Spezifikationen

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern. Jede Aussage über Qualität ist eine Aussage von einer oder mehrere Personen.

Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern. Jede Aussage über Qualität ist eine Aussage von einer oder mehrere Personen. Beobachtungen Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern Qualität ist relativ Qualität ist die "Erfüllung der Anforderungen Qualität ist die "Erfüllung der Anforderungen einer Person Jede Aussage

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1

Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1 Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1 Requirements Engineering Viele Probleme bei der Softwareentwicklung entstehen sehr früh im Entwicklungsprozeß. Im Rahmen des Requirements Engineering

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Organisatorisches Dozentin : Ango (sitze im Raum 2.250) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html Fach-Email: softwaretechnik_fhkoelngm@yahoogroups.com Forum http://groups.yahoo.com/group/softwaretechnik_fhkoelngm

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering 4 Entwurfs-, Implementierungs- und Abnahmephase Prof. Dr. Rolf Dornberger OPTSWE_SWE: 4 Entwurfs-, Implementierungs-

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten. i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 i.s.h.med Entwicklung Die Ziele Verstärkung der Entwicklungsmannschaft bei stabilen Kosten Verbesserung der Effizienz in

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Department of Computer Science Chair of Software Engineering Faculty of Engineering. Grundlagen der Softwarearchitektur (im Softwarepraktikum)

Department of Computer Science Chair of Software Engineering Faculty of Engineering. Grundlagen der Softwarearchitektur (im Softwarepraktikum) Grundlagen der Softwarearchitektur (im Softwarepraktikum) 1 ORGANISATORISCHES 2 Inhalt Was ist Softwarearchitektur? Dokumentieren mit UML Wie bewerte ich eine Softwarearchitektur? Wie plane ich eine Softwarearchitektur?

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Lösungen für Carrier Testing: Nextragen schafft Sicherheit! Ab dem ersten Tag

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

CA Mainframe Software Manager r3.1

CA Mainframe Software Manager r3.1 PRODUKTBLATT CA Mainframe Software Manager CA Mainframe Software Manager r3.1 CA Mainframe Software Manager (CA MSM) ist eine Schlüsselkomponente der Mainframe 2.0-Strategie von CA Technologies, mit der

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Systems Quality Day - Technical

Systems Quality Day - Technical Systems Quality Day - Technical Software Quality in der Praxis - Software-Qualitätsmanagement für den Mittelstand - Frank Guder, Tynos Bremen, 3. Juli 2008 Tynos Software-Qualität und Dienstleistungen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Softwarepraktikum. Gernot A. Fink SS 2005

Softwarepraktikum. Gernot A. Fink SS 2005 Softwarepraktikum Gernot A. Fink SS 2005 Einführung Wichtige Grundbegriffe Was ist Softwareengineering? Software- und Projektentwicklung Anfordernugen and Softwareentwicklung Softwareprozesse und Vorgehensmodelle

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Content Management Usability. Markus Nix

Content Management Usability. Markus Nix Content Management Usability Markus Nix Usability als Trendthema Immer populärer im deutschsprachigen Raum Content Management Usability (1/51) Contentmanager.days 2004 Usability als Trendthema Immer populärer

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr