5 Wartung & Pflege von Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Wartung & Pflege von Software"

Transkript

1 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software Lernziele Wissen, warum eine kontinuierliche Wartung und Pflege von Software unabdingbar ist Verstehen, was Pflege/Wartung von Softwaresystemen bedeutet Verhältnis zwischen Entwicklungs- und Wartungsaufwand verstehen Probleme bei der Pflege von Software verstehen Wartungstätigkeiten kennen Literatur S. Özekici: Reliability and Maintenance of Complex Systems (NATO ASI Series. Advanced Science Institutes Series SERS F Vol. 154), Springer Verlag, 1996 D. Smith: Designing Maintainable Software, Springer-Verlag Telo, 1999 H.M. Sneed, M. Hasitschka, M.T. Teichmann: Software Produktmanagement, Wartung und Weiterentwicklung bestehender Anwendungssysteme, dpunkt.verlag, IAS, Universität Stuttgart 208

2 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 209

3 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Was versteht man unter Pflege/Wartung von Softwaresystemen? Alle Arbeiten nach der Inbetriebnahme eines Softwaresystems zur Erhaltung, Änderung, Erweiterung und Optimierung der Funktionsfähigkeit Nach der Inbetriebnahme von Software Fehler in der Software Mangelhafte Ausführung (Reaktionszeit, Benutzungsoberfläche) Erhaltung Optimierung Änderungen bei der Hardware Änderungen bei der Softwareumgebung (Betriebssystem, Datenbank, Benutzungsoberfläche) Änderung von Gesetzen, Vorschriften und Normen Behebung von Wartungsfehlern Neue Kundenwünsche und Anforderungen Änderung Erhaltung Erweiterung 2015 IAS, Universität Stuttgart 210

4 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Alterung von Software Software altert, wenn Keine Fehler behoben werden, Keine Anpassung an neue Umweltbedingungen erfolgt, Neue Anforderungen nicht berücksichtigt werden Folge: Einsatz der Software für den ursprünglich vorgesehenen Zweck ist nicht mehr möglich Software veraltet in dem Maße, wie sie mit der Wirklichkeit nicht Schritt hält (H. Sneed) 2015 IAS, Universität Stuttgart 211

5 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Verhältnis zwischen Entwicklungs- und Wartungsaufwand bei Softwaresystemen Lebenszyklus (life cycle) eines Produkts Aufwand für die Entwicklung: 20 % Aufwand für die Wartung & Pflege: 80 % 20 % Entwicklung Wartung & Pflege 80 % 2015 IAS, Universität Stuttgart 212

6 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen Probleme bei der Pflege von Softwaresystemen Historisch gewachsen Unzureichende Dokumentation Wenige Erfahrungsträger Niedere Programmiersprachen, Assembler Teilweise unstrukturiert Aufwand für Pflegearbeiten 60-80% des gesamten DV-Budgets 10% der Entwicklungskosten pro Jahr 2015 IAS, Universität Stuttgart 213

7 Frage zu Kapitel 5.1 Frage zu Kapitel 5.1 Sie haben eine Software zur Gehaltsabrechnung einer Behörde entwickelt. Ein Jahr nach der Inbetriebnahme der Software treten verschiedene Probleme auf. Ordnen Sie diese Probleme den unterschiedlichen Aktivitäten der Pflege/Wartung (Änderung, Erhaltung, Erweiterung und Optimierung) zu. Antwort Fehler in einem Rechenalgorithmus Integration einer neuen Funktion Datenbank-Wechsel Neue Vorschriften zur Gehaltsabrechnung Erhaltung Erweiterung Änderung Erhaltung 2015 IAS, Universität Stuttgart 214

8 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 215

9 5.2 Aufgaben und Aufwand Klassifikation der Arbeiten Korrektive Tätigkeiten Fehlerbehebung Optimierung / Leistungsverbesserung Wartungsaktivitäten Progressive Tätigkeiten Anpassung / Änderung Erweiterung Pflegeaktivitäten Anpassung/ Änderung 20 % Erweiterung 40% Optimierung/Leistungsverbesserung 15% Fehlerbehebung 25% 2015 IAS, Universität Stuttgart 216

10 5.2 Aufgaben und Aufwand Korrektur / Stabilisierung (1) Alle Tätigkeiten zur Behebung von Fehlern Fehler während der Softwareentwicklung: Fehlerarten Kodierfehler: Falsche Umsetzung der Entwurfsspezifikationen in Programme Entwurfsfehler: Falsche konzeptionelle Entscheidungen bzw. falsche Umsetzung von Anforderungsspezifikationen Fehler in der Anforderungsbeschreibung: Zielvorstellungen des Auftraggebers sind nicht abgedeckt, bzw. Anforderungen sind unvollständig, inkonsistent oder mehrdeutig Umfassende Tests aller Programmfunktionen sind oft wirtschaftlich nicht vertretbar Software-Produkte werden mit durchschnittlich 0,75% Fehlern pro 100 Anweisungen freigegeben ( Zeilen = 75 Fehler) 2015 IAS, Universität Stuttgart 217

11 5.2 Aufgaben und Aufwand Korrektur / Stabilisierung (2) Fehler während der Wartung (Second Level Defects): Ursache: Schlechte Konstruktion und Fehleranfälligkeit des ursprünglichen Produktes Faustregel: Auf 10 Fehler vor der Produktfreigabe, entfällt 1 Fehler nach der Freigabe Es dauert die 4 bis 10-fache Zeit, um einen Fehler einer im Einsatz befindlichen Software zu beheben, als vor der Freigabe 2015 IAS, Universität Stuttgart 218

12 5.2 Aufgaben und Aufwand Optimierung / Leistungsverbesserung Alle Tätigkeiten zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Softwaresystems: Reaktionszeiten Speicherplatzbedarf effiziente Benutzungsoberfläche Optimierung erfolgt selten vor der ersten Freigabe Optimierung bleibt der Wartung vorbehalten 2015 IAS, Universität Stuttgart 219

13 5.2 Aufgaben und Aufwand Anpassung / Änderung Alle Tätigkeiten, zur Anpassung der Software an neue Umgebungsbedingungen Neue Umgebungsbedingungen: Änderung der technischen Umgebung (z.b. neue Systemsoftware) Änderung der Benutzungsoberfläche (z.b. modifizierte Fenster und Formulare) Änderungen in den Funktionen (z.b. Gesetzesänderungen, neue betriebliche Regelungen) Y2K-Problem: Problem der Rechner-Umstellung Ende der 1990er- Jahre 2015 IAS, Universität Stuttgart 220

14 5.2 Aufgaben und Aufwand Erweiterungen Alle Tätigkeiten, die der Erweiterung des bestehenden Produktes dienen Funktionale Ergänzungen Funktionen, die bei der Entwicklung geplant, aber nicht realisiert wurden Neue Funktionen, die sich aus dem Betrieb der Software ergeben Auswirkungen von Wartungs- und Pflegearbeiten Lokale Auswirkungen Bsp.: Änderung einer Manifest-Größe Globale Auswirkungen Bsp.: Strukturveränderungen im Gesamtaufbau 2015 IAS, Universität Stuttgart 221

15 5.2 Aufgaben und Aufwand Wartung versus Pflege Wartung: Lokalisierung und Behebung von Fehlerursachen von in Betrieb befindlichen Software-Produkten, wenn die Fehlerwirkung bekannt ist Korrektur / Stabilisierung Optimierung / Leistungsverbesserung Pflege: Lokalisierung und Durchführung von Änderungen und Erweiterungen von in Betrieb befindlichen Software-Produkten, wenn die Art der gewünschten Änderungen/Erweiterungen festliegt Anpassung / Änderung Erweiterung 2015 IAS, Universität Stuttgart 222

16 5.2 Aufgaben und Aufwand Charakteristika von Wartungsaktivitäten Ausgangsbasis ist ein fehlerhaftes bzw. inkonsistentes Produkt Abweichungen zwischen Teilprodukten sind zu lokalisieren und zu beheben Die Korrektur einzelner Fehler hat nur begrenzte Auswirkungen auf das Gesamtprodukt Die Fehlerkorrekturen konzentrieren sich auf die Implementierung (Programme) Ereignisgesteuert, d.h. nicht vorhersehbar und daher schwer planbar und kontrollierbar 2015 IAS, Universität Stuttgart 223

17 5.2 Aufgaben und Aufwand Charakteristika von Pflegeaktivitäten Ausgangsbasis ist ein konsistentes Produkt, in das gezielt unter Beibehaltung der Konsistenz Änderungen und Erweiterungen einzubringen sind Die Bandbreite bei Änderungen und Erweiterungen kann von kleinen bis zu großen Modifikationen gehen Änderungen und Erweiterungen sind in allen Teilprodukten durchzuführen Produkt-Definition Produkt-Entwurf Produkt-Implementierung Planbar, d.h. nicht spontan sondern vergleichbar mit Produktentwicklung Im englischsprachigen Raum wird Wartung und Pflege nicht unterschieden, sondern zu dem Begriff Maintenance zusammengefasst! 2015 IAS, Universität Stuttgart 224

18 5.2 Aufgaben und Aufwand Faustregeln Der Aufwand für die Wartung & Pflege ist typischerweise um einen Faktor von 2 bis 4 größer als der Entwicklungsaufwand für ein umfangreiches Produkt. Eine solche Aufwandsverteilung bedeutet Im Extremfall sind von 100 Mitarbeitern einer Software-Abteilung 80 Mitarbeiter mit der Wartung & Pflege»alter«Software beschäftigt. Nur 20 Mitarbeiter entwickeln neue Software IAS, Universität Stuttgart 225

19 5.2 Aufgaben und Aufwand Wartungstätigkeiten 6 % 6 % Lesen 28 % 18 % Inhalt verstehen Programmlogik verstehen 19 % 23 % Änderung durchführen Testen Dokumentation aktualisieren 2015 IAS, Universität Stuttgart 226

20 5.2 Aufgaben und Aufwand Ablauf von Wartungsarbeiten Einlesen in die Dokumentation Einprägung der Zusammenhänge Erfassen der Logik der Software Ausführung der direkten und indirekten Änderungen Kontrolle des Erfolgs der Wartungsarbeiten Änderung der Dokumentation Wartungsproduktivität Produktivität eines Wartungsingenieurs Gesamtmenge: LOC / Programmierer Änderung: 1-2 LOC / Programmierer/ Tag LOC... Lines of code, Programmtextzeilen Quelle:Digital Consulting Inc., 2015 IAS, Universität Stuttgart 227

21 5.2 Aufgaben und Aufwand Notwendige Informationen bei der Durchführung von Wartungs- und Pflegearbeiten Korrekturarbeiten: Änderungsarbeiten/ Optimierungsarbeiten: Erweiterungsarbeiten: Informationen über einen lokalen Ausschnitt des Systems Informationen über Konnektivitäten im System Informationen über Entwicklungsebenen 2015 IAS, Universität Stuttgart 228

22 5.2 Aufgaben und Aufwand Softwaresystem Requirementspezifikation Erweiterung Entwurfsspezifikation Informationen über eine Entwicklungsebene Änderung Code Informationen über Konnektivitäten im System Informationen über einen Lokalen Ausschnitt Korrektur 2015 IAS, Universität Stuttgart 229

23 Frage zu Kapitel 5.2 Frage zu Kapitel 5.2 Welche Aktivitäten gehören zu Wartungstätigkeiten? Antwort f f Beseitigung eines Fehlers Änderung einer Funktion Hinzufügen eines Abfragefensters Optimierung / Leistungsverbesserung 2015 IAS, Universität Stuttgart 230

24 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 231

25 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Entwicklung des Wartungs- und Pflegeaufwands Wartungs & Pflegeaufwand wächst mit dem Alter und dem Umfang des Software-Produkts Umfang wächst um ca. 10% pro Jahr Bereitstellung zusätzlicher Merkmale und Funktionen trägt vor allem zu diesem Zuwachs bei Ab einem bestimmten Zeitpunkt folgende Fragen: Soll weiter gewartet und gepflegt werden? Soll das Produkt saniert werden? Reengineering Soll das Produkt durch ein neues ersetzt werden? 2015 IAS, Universität Stuttgart 232

26 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Reduzierung des Wartungs- & Pflegeaufwands Verbesserung des Entwicklungsprozesses Nur Produkt mit hoher Qualität freigeben Produktivitätsverbesserung der Wartung & Pflege Trennung von Wartung & Pflege Oft schwierig durchzuführen und durchzuhalten Wenn ein Programm»angefasst«wird, dann werden in der Regel Fehlerkorrekturen, Optimierungen, Anpassungen und Erweiterungen in einem Durchgang ausgeführt Da aber Wartungs- & Pflegeaktivitäten unterschiedliche Charakteristika besitzen, sollte auf jeden Fall eine Trennung erfolgen 2015 IAS, Universität Stuttgart 233

27 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Qualitätskriterien für die Wartung Wartung wird erleichtert, wenn Software folgende Qualitätsmerkmale erfüllt: Zuverlässigkeit: Leistungsniveau unter definierten Bedingungen über einen festgelegten Zeitraum bewahren Reife (Versagenshäufigkeit) Fehlertoleranz (Leistungsniveau bei Fehlern oder Schnittstellen-Verletzungen) Wiederherstellbarkeit (Wiederherstellung des Leistungsniveaus nach einem Versagen Effizienz: Verhältnis zwischen Leistungsniveau und eingesetzten Betriebsmitteln Zeitverhalten (Antwort-, Verarbeitungszeit) Verbrauchsverhalten (Anzahl und Dauer der benötigten Betriebsmittel) Film: Wartungswerkzeug XENU 2015 IAS, Universität Stuttgart 234

28 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Qualitätskriterien für die Pflege (1) Pflege wird erleichtert, wenn Software folgende Qualitätsmerkmale erfüllt: Änderbarkeit: Aufwand zur Durchführung vorgegebener Änderungen Analysierbarkeit (Aufwand zur Diagnose von Mängeln und änderungsbedürftigen Programmteilen) Modifizierbarkeit (Aufwand zur Durchführung von Verbesserungen, Fehlerbeseitigungen oder Anpassungen) Stabilität (Wahrscheinlichkeit von unerwarteten Auswirkungen nach Änderungen) Prüfbarkeit (Aufwand zur Prüfung der geänderten Software) 2015 IAS, Universität Stuttgart 235

29 5.3 Effiziente Wartung und Pflege Qualitätskriterien für die Pflege (2) Pflege wird erleichtert, wenn Software folgende Qualitätsmerkmale erfüllt: Übertragbarkeit: Eignung der Software, in einer neuen Umgebung (Hardware, Software, organisatorisch) eingesetzt zu werden Anpassbarkeit (Möglichkeit, Software auf vorhergesehene Weise an neue Umgebungen anzupassen) Installierbarkeit (Installationsaufwand) Konformität (Grad, in dem die Software Normen und Vereinbarungen erfüllt) Anwendbarkeit (Aufwand und Möglichkeit, die Software in einem vorgegebenen Umfeld zu verwenden) 2015 IAS, Universität Stuttgart 236

30 Frage zu Kapitel 5.3 Frage zu Kapitel 5.3 Die Fähigkeit der Software, ihr Leistungsniveau unter festgelegten Bedingungen über einen festgelegten Zeitraum zu bewahren, bezeichnet man als Zuverlässigkeit. Welche Merkmale gehören der Zuverlässigkeit an? Antwort f f Reife Zeitverhalten Fehlertoleranz Verbrauchsverhalten Wiederherstellbarkeit 2015 IAS, Universität Stuttgart 237

31 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 238

32 5.4 Moderne Softwarepflege Klassischer Ansatz in der Nutzungsphase Defensives Änderungsverhalten mit minimalen chirurgischen Eingriffen Beibehaltung des Standes der Technik etwas tun, wenn Komplexe Systeme unbedingt notwendig! Basisstrukturen der Systeme werden überlastet Schwierigkeiten bei neuen Technologien Client-Server-Architekturen Verteilte Datenbank-Systeme Kommunikationsstrukturen Moderne Benutzungsoberflächen Neue Programmarchitekturen und Kontrollstrukturen 2015 IAS, Universität Stuttgart 239

33 5.4 Moderne Softwarepflege Organisationsform der Wartung (1) Eigenständiges Wartungsteam oder als Teil der Entwicklung? Vor- und Nachteile der eigenständige Wartung: Klare Zuordnung von Wartungs- und Entwicklungskosten Entlastung der Entwickler Strengere Abnahmetests durch Wartungsteam Besserer Kundenservice Höhere Produktivität bei Wartungstätigkeiten Koordinations- und Kommunikations-Overhead zwischen Entwicklung und Wartung Einarbeitungsaufwand für Wartungsteam Schlechtes Image von Wartungsarbeiten Gleichmäßige Auslastung ist schwierig Entwickler müssen nicht die Konsequenzen ihrer Arbeit tragen 2015 IAS, Universität Stuttgart 240

34 5.4 Moderne Softwarepflege Organisationsform der Wartung (2) Eigenständiges Wartungsteam oder als Teil der Entwicklung? Perfekte Aufteilung zwischen Entwicklungs- und Wartungsteam ist nicht möglich Kompromiss: Getrennte Organisationsform Mitarbeiter rotieren zwischen beiden Organisationseinheiten Wartungserfolg hängt sehr stark von der Organisationsform und dem Management ab 2015 IAS, Universität Stuttgart 241

35 5.4 Moderne Softwarepflege Organisationsform der Software-Pflege Pflege = Weiterentwicklung Anpassungen und Erweiterungen eines Produkts sind auch charakteristisch für die Weiterentwicklung Alle größeren Pflegeaktivitäten sollten den normalen Software- Entwicklungsprozess durchlaufen Im evolutionären und inkrementellen Prozessmodell: Pflegeaktivitäten sind gleichbedeutend mit der Erstellung einer neuen Produktversion! 2015 IAS, Universität Stuttgart 242

36 Frage zu Kapitel 5.4 Frage zu Kapitel 5.4 Bei älteren Produkten muss zunächst in Erwägung gezogen werden, ob die Wartung das richtige Mittel ist. Welche Alternative soll jeweils eingesetzt werden? Antwort Produkt ist von strategischer Bedeutung f Sanierung Neuentwicklung Produkt-Wartung bzw. -Sanierung ist mit sehr hohen Kosten verbunden f Sanierung Neuentwicklung 2015 IAS, Universität Stuttgart 243

37 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 244

38 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Tätigkeitsbereiche in der Nutzungsphase Wartungs- und Pflegearbeiten Technische Durchführung von Korrektur-, Änderungs-, Optimierungs- und Erweiterungsarbeiten Management der Wartungs- und Pflegearbeiten Verwaltung und Organisation der Fehlerbehebungsmaßnahmen Verwaltung und Bewertung von Änderungsanträgen Planung, Steuerung und Kontrolle der Erweiterungsarbeiten Produktverwaltung Versions- und Variantenverwaltung Qualitätskontrolle 2015 IAS, Universität Stuttgart 245

39 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Rechnerunterstützung der Tätigkeitsbereiche Rechnerunterstützung bei der Entwicklungsdokumentation Konsistenz bei der Darstellung von Sachverhalten durch unterschiedliche Darstellungsformen Konsistenz von Requirements-Spezifikationen, Entwurfsspezifikationen, Programm und Dokumentation Rechnerunterstützung beim Management der Pflegearbeiten Rechnergestützte Produktverwaltung 2015 IAS, Universität Stuttgart 246

40 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Informationsdarstellung zur effizienten Durchführung von Pflegearbeiten System Package 1 Package n Module 1 Module n Data Module Proc 1 Proc n Datarecor d1 Datarecord n Data n Data 1 Proc1 Header Formal Para Local Vars Proc 5 Proc 7 Proc 3 Proc 4 Proc 1 Proc 1 Stateme nts Proc 3 Proc 17 Proc 19 Flussdiagramm Darstellungstechniken: Aufrufbaum Hypertext Graphische Visualisierung Windowtechnik Datenflussdiagramm 2015 IAS, Universität Stuttgart 247

41 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Aufbau einer Wartungsumgebung Benutzungsoberfläche Inspektor (passiv) Editor (aktiv) Quellcode Quellcode- Schnittstelle Analyse Dokumentation Wiederherstellen Quellcode Zusatzmanagement Datenbank der Wartungsumgebung 2015 IAS, Universität Stuttgart 248

42 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Passive Wartungsumgebung Code Datenbank der Wartungsumgebung P3 P3 P1 D1 P7 P7 Strukturdiagramm Flussdiagramm Aufrufbaum Datenreferenzgraph 2015 IAS, Universität Stuttgart 249

43 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen Aktive Wartungsumgebung Anforderungs- Spezifikation Code Test- Spezifikation Anforderungs- Code-Beziehung Datenbank der Wartungsumgebung Code- Test-Beziehung P3 P3 P1 D1 P7 P7 Strukturdiagramm Flussdiagramm Aufrufbaum Datenreferenzgraph 2015 IAS, Universität Stuttgart 250

44 Frage zu Kapitel 5.5 Frage zu Kapitel 5.5 Welchen Nutzen bringt die Darstellungstechnik Hypertext bei der Durchführung von Pflegearbeiten? Antwort f Leichte Erlernbarkeit Höhere Aktualität Flexiblerer Informationszugriff Schneller Informationszugriff 2015 IAS, Universität Stuttgart 251

45 Softwaretechnik II 5 Wartung & Pflege von Software 5.1 Aspekte bei der Pflege von Softwaresystemen 5.2 Aufgaben und Aufwand 5.3 Effiziente Wartung und Pflege 5.4 Moderne Softwarepflege 5.5 Rechnerunterstützung bei der Pflege von Softwaresystemen 5.6 Hinweise für die Praxis 2015 IAS, Universität Stuttgart 252

46 5.6 Hinweise für die Praxis Pareto s Law 20% der Module verursachen 80% der Kosten 20% der Module beinhalten 80% der Fehler 20% der Fehler verursachen 80% der Fehlerbeseitigungskosten 20% der Module verbrauchen 80% der Laufzeit 20% der vorhandenen Softwarewerkzeuge bedingen 80% der Toolanwendungen Je älter ein Programm ist, um so schwieriger ist es zu warten, je jünger ein Programm ist, um so mehr Fehler enthält es Design for maintenance Optimale Softwarearchitektur für die Wartbarkeit & Pflege Wartung verursacht mehr Fehler als die Entwicklung Je schneller im Rahmen der Wartung eine Änderung gemacht werden kann, um so wahrscheinlicher ist die Änderung fehlerhaft 2015 IAS, Universität Stuttgart 253

47 Vorbereitungsfragen Vorbereitungsfragen zu 5 Frage 1: Wartungs- und Pflegeaktivitäten (SS 05) Worin unterscheiden sich die Wartungs- und Pflegeaktivitäten? Frage 2: Prototyping-Life-Cycle (WS 04/05) Worin unterscheidet sich das traditionelle Wasserfall-Life-Cycle-Modell von einem Prototyping-Life-Cycle-Modell? Frage 3: Wartung (WS 04/05) Begründen Sie, warum die Effizienz einer Software deren Wartung sowohl erleichtern als auch erschweren kann IAS, Universität Stuttgart 254

Grundlagen Software Engineering. Abnahme und Wartung

Grundlagen Software Engineering. Abnahme und Wartung Grundlagen Software Engineering Abnahme und Wartung Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Inhalt Die Abnahme- & Einführungsphase Die Abnahmephase Die Einführungsphase Die Wartungs- & Pflegephase Aufgaben und ihr Aufwand

Mehr

5 Die Abnahme- & Einführungsphase. 6 Die Wartungs- & Pflegephase. Software-Technik. Inhalt. Der Abnahme- & Einführungsprozess

5 Die Abnahme- & Einführungsphase. 6 Die Wartungs- & Pflegephase. Software-Technik. Inhalt. Der Abnahme- & Einführungsprozess 1 Software-Technik 2 Einf ührung und Überblick LE 1 V Unternehm ensmodellierung 5 Die Abnahme- & Einführungsphase 6 Die Wartungs- & Pflegephase Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik Ruhr-Universität

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Kapitel 6 - Die Abnahme-, Einführungs-, Wartungsund Pflegephase

Kapitel 6 - Die Abnahme-, Einführungs-, Wartungsund Pflegephase Kapitel 6 - Die Abnahme-, Einführungs-, Wartungsund Pflegephase SWT I Sommersemester 2010 Walter F. Tichy, Andreas Höfer, Korbinian Molitorisz IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT die Kooperation von

Mehr

Lernziel Für Fallstudien und Beispiele eine Qualitätszielbestimmung anhand des ISO 9126-Qualitätsmodells vornehmen können.

Lernziel Für Fallstudien und Beispiele eine Qualitätszielbestimmung anhand des ISO 9126-Qualitätsmodells vornehmen können. 1 Software-Qualitätssicherung 2 Einführung und Überblick LE 1 V Unternehmensmodellierung 1 Grundlagen [stark gekürzt] Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum 1 Grundlagen

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Skript zur Vorlesung. Softwaretechnik. IT Kompaktkurs. Folge 14: Einführung, Test und Betrieb. Sommersemester 2001

Skript zur Vorlesung. Softwaretechnik. IT Kompaktkurs. Folge 14: Einführung, Test und Betrieb. Sommersemester 2001 Skript zur Vorlesung Softwaretechnik IT Kompaktkurs Folge 14: Einführung, Test und Betrieb Sommersemester 2001 Prof. Dr. Manfred Beham Fachhochschule Amberg-Weiden Einführung, Test und Betrieb Übersicht

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr.-Ing. habil Ilka Philippow Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik

Softwaretechnik. Prof. Dr.-Ing. habil Ilka Philippow Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik login: pw: Prof. Dr.-Ing. habil Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik email: ilka.philippow@tu-ilmenau.de Tel. 69 2826 Sekr. 69 2870, Frau Meusel, Zuse Bau Zi

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel Validierung von Software-Werkzeugen Matthias Hölzer-Klüpfel Was ist Validierung ISO 9000:2000 Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen

Mehr

12 Nicht-funktionale Anforderungen

12 Nicht-funktionale Anforderungen 12 Nicht-funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen (non-functional requirements) Anforderungen an die Umstände, unter denen die geforderte Funktionalität zu erbringen ist. Gesamte Anforderungen

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Reengineering und Refactoring von Softwarearchitekturen

Reengineering und Refactoring von Softwarearchitekturen Methodische und Praktische Grundlagen der Informatik 3 Reengineering und Refactoring von Softwarearchitekturen Steffen Helke Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik WS 2008/2009 Lernziele?

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 1) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Besonderheiten und Eigenschaften von Software; Interne und Externe Eigenschaften 1 Aufgabe 1.1 Software

Mehr

Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - Erfahrungen bei der IDG -

Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - Erfahrungen bei der IDG - Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - - Rainer Paasche (IDG) Oral Avcı (SQS) Universität zu Köln Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. W. Mellis SQS Software Quality

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Dokumentation für die Software-Wartung

Dokumentation für die Software-Wartung 7. Workshop Software-Reengineering Dokumentation für die Software-Wartung Stefan Opferkuch Universität Stuttgart Institut für Softwaretechnologie, Abteilung Software Engineering 4. Mai 2005 Übersicht Wie

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

6 Management der Informationssysteme (2)

6 Management der Informationssysteme (2) 6 Management der Informationssysteme (2) Management der Daten Management der Anwendungen Management der Prozesse Informationsmanagement 6(2)-10 Alternativen der Softwarebereitstellung Bereitstellen Bereitstellen

Mehr

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Präsentationsübersicht

Präsentationsübersicht Präsentationsübersicht 1. Projektauftrag 2. Anforderungen an CESIS 3. Beurteilungsansätze 4. Ergebnisse der Untersuchungen 5. Weiteres Vorgehen 6. Empfehlung 1. Projektauftrag Projektauftrag Zielsetzungen

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. Rainer Koschke Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen Wintersemester 2009/10 Überblick I 1 I 1 Arten von Reengineering-Projekten

Mehr

The Software Quality Challenge

The Software Quality Challenge The Software Quality Challenge Stanislav Michel Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Fehlerbeseitigung Probleme 3. Erfolgreiche Qualitätsstrategien 4. Grundsätze der Softwarequalität

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Wartungs-Optionsscheine für Refactoring

Wartungs-Optionsscheine für Refactoring Wartungs-Optionsscheine für Refactoring ROI-Modell zum Erkennen und Heben von Einsparungspotentialen in der Wartung Daniel Simon, Dr. Frank Simon AG Stuttgart, 04. Oktober 2005 Technische Qualität als

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Software-Wartung Grundbegriffe und Einordnung Der Wartungsprozeß

Software-Wartung Grundbegriffe und Einordnung Der Wartungsprozeß Software-Wartung Grundbegriffe und Einordnung Der Wartungsprozeß Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068

Mehr

Software- Produktmanagement

Software- Produktmanagement Harry M. Sneed Martin Hasitschka Maria-Therese Teichmann Software- Produktmanagement Wartung und Weiterentwicklung bestehender Anwendungssysteme dpunkt.verlag Wegweiser durch dieses Buch xxv 1 Wesen des

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Dipl. Inf. Andrea Meyer Medieninformatik (Bachelor), Wahlpflichtmodul: Softwareprojekt II, Dipl. Inf. Andrea Meyer Warum Softwarequalitätssicherung? 2 Fatale Softwarefehler Ariane

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Some Software Engineering Principles

Some Software Engineering Principles David L. Parnas: Some Software Engineering Principles Marco Oppel 30.06.2004 Seminar Software-Architektur Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin 1 Problemstellung Software Engineering Multi-Personen

Mehr

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 13 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung Im folgenden Kapitel sollen bewährte Ansätze vorgestellt werden, die zur Bewertung und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model Unterstützung evolutionärer Softwareentwicklung durch Merkmalmodelle und Traceability-Links Matthias Riebisch Technische Universität Ilmenau, matthias.riebisch@tu-ilmenau.de Arbeitsgruppe Software-Wartung

Mehr

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013 Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick 17. Juli 2013 Überblick Rückblick: Qualitätskriterien Qualitätsmanagement Qualitätssicherungsmaßnahmen Thesen zur Softwarequalität Ausblick: Lehrveranstaltungen

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. Rainer Koschke Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen Wintersemester 2010/11 Überblick I Durchführung von Reengineering-Projekten

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Arten der Softwareentwicklung

Arten der Softwareentwicklung Arten der Softwareentwicklung Eigenprogrammierung Software Komponenten / -module SW SW K1 K2 K3 K4 eduzierung der Komplexität durch Modularisierung Comercial of the shelfs (COTS) Domain Management SW Zukauf

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014 Projektvertrag Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 1 1.1 Musskriterien................................................. 1 1.2 Wunschkriterien...............................................

Mehr

Ziel der Software-Technik

Ziel der Software-Technik Vorlesung: Softwaretechnik I II. Software-Qualität Prof. Dr. Jens Grabowski Email Tel. 39 14 690 grabowski@cs.uni-goettingen.de SoftwEng (SS 07) II-1 Ziel der Software-Technik ist die effiziente Entwicklung

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Grundlagen der Informatik II

Grundlagen der Informatik II Grundlagen der Informatik II login: pw: Prof. Dr.-Ing. habil Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik email: ilka.philippow@tu-ilmenau.de Tel. 69 2826 Sekr. 69 2870,

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Individuelle und effiziente Webanwendungen

Individuelle und effiziente Webanwendungen Individuelle und effiziente Webanwendungen Ihr Partner im Internet Mit Qualität zum Erfolg In einem schnellebigen Umfeld müssen Lösungen sowohl nachhaltig als auch flexibel sein, um auf laufende Änderungen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 10. Software-Entwicklung Konfigurations-Management Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden

Mehr

Software-Projektkalkulation

Software-Projektkalkulation Software-Projektkalkulation Harry M. Sneed Praxiserprobte Methoden der Aufwandsschätzung für verschiedene Projektarten ISBN 3-446-40005-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 UML-Diagramme 6

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

bioworks TM Lösungsbeispiele zur Automatisierung statistischer Verfahren in der Pharmaindustrie

bioworks TM Lösungsbeispiele zur Automatisierung statistischer Verfahren in der Pharmaindustrie bioworks TM Lösungsbeispiele zur Automatisierung statistischer Verfahren in der Pharmaindustrie Carlos Parés-Salvador Claudia Tückmantel INFORMATION WORKS INFORMATION WORKS Rolshover Str. 45 Rolshover

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

Qualitätsmanagement. Andreas Bäuml SWT-Projekt 16.11.2007 WS 07/08

Qualitätsmanagement. Andreas Bäuml SWT-Projekt 16.11.2007 WS 07/08 Qualitätsmanagement Andreas Bäuml SWT-Projekt 16.11.2007 WS 07/08 Gliederung Gliederung: 1. Motivation 2. Qualitätsmanagement 3. Konstruktive Maßnahmen 4. Analytische Maßnahmen 5. Diskussion Projekt Softwaretechnik:

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

Qualität von Software und Softwaremodellen Seminar der AG Softwaretechnik im Sommer-Semester 2013

Qualität von Software und Softwaremodellen Seminar der AG Softwaretechnik im Sommer-Semester 2013 Qualität von Software Seminar der AG Softwaretechnik im Sommer-Semester 2013 Gabriele Taentzer, Thorsten Arendt Marburg, 16. April 2013 ORGANISATION (TEIL 1) 2 Thorsten Arendt: Seminar Qualität von Software

Mehr

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung Softwaretechnik Prof. Dr. Bernhard Schiefer schiefer@informatik.fh-kl.de http://www.informatik.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte der Vorlesung Phasen der Software-Entwicklung

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr