Der Flughafen. Zusätzliche Informationen: Weiterführende Ideen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Flughafen. Zusätzliche Informationen: Weiterführende Ideen:"

Transkript

1 Anleitung Lehrperson Ziel: Schüler lernen, wer was macht im reibungslosen Ablauf des Flugalltags. Sie bekommen einen ersten Einblick in die Vielfalt der Berufe am Flughafen und bei einer Luftfahrtgesellschaft. Arbeitsauftrag: Die Klasse wird in drei «Manager» Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe erarbeitet ihren Auftragsbereich und erstellt eine Berufsliste. Anschliessend wird diese mit aktuellen Informationen verglichen und in einem kleinen Referat der restlichen Klasse vorgestellt. Material: Arbeitsblätter Evtl. Computer mit Internetanschluss Sozialform: Gruppenarbeit Zeit: Ca. 40 min Zusätzliche Informationen: Weiterführende Ideen: Besuch eines Flughafens Kiknet Lektion «Rund um den Flughafen» Seite 1 / 6

2 Gruppe 1 Wer macht was am Flughafen oder wir managen den Flughafen Zürich Gruppe 1 SWISS Die SWISS verwaltet fast nur noch, was ihre Flugzeuge betrifft (Flugrouten, Einsatzpläne, Flugzeugwartung, Luftpersonal). Aufgabenbereich: SWISS wird in zwei Aufgabenbereiche aufgeteilt: Boden Luft Die Fliegerei ist mit enormer Logistik verbunden. Alles muss pünktlich und reibungslos klappen. Dies erfordert jede Menge Vorbereitungen am Boden, bevor die Flugzeuge fliegen. SWISS besitzt eine Flotte von 67 Flugzeugen, die 71 Destinationen anfliegen. 43 davon in Europa und 28 sind auf anderen Kontinenten. 1) Diskutiert miteinander und versucht herauszufinden, was für verschiedene Berufe SWISS braucht, und erstellt eine Berufsliste. Versucht zu schätzen, wie viele Leute SWISS beschäftigt. 2) Lest das Infoblatt und vergleicht es mit euren Ergebnissen und Schätzungen. Bereitet ein kurzes Referat vor, um SWISS euren Mitschülern vorstellen zu können. Seite 2 / 6

3 Gruppe 2 Gruppe 2 Swissport Swissport ist ein international tätiges Unternehmen, das alles verwaltet, was beim Fliegen am Boden abläuft (Check in, Billetverkauf, Verpflegung, Sicherheit, Gepäckverarbeitung, Laden und Entladen der Flugzeuge, Schleppdienst, Kerosin) Aufgabenbereich: Gepäck und Fracht Treibstoff und Schleppdienst Bodenabfertigung Allein am Flughafen Zürich musste Swissport in einem Jahr fast Tonnen Fracht laden und entladen über Flüge vorbereiten über 16 Millionen Passagiere abfertigen 1) Diskutiert miteinander und versucht herauszufinden, was für verschiedene Berufe die Swissport braucht, und erstellt eine Berufsliste. Versucht zu schätzen, wie viele Leute die Swissport beschäftigt. 2) Lest das Infoblatt und vergleicht es mit euren Ergebnissen und Schätzungen. Bereitet ein kurzes Referat vor, um Swissport euren Mitschülern vorstellen zu können. Seite 3 / 6

4 Gruppe 3 Gruppe 3 Unique (Flughafen Zürich AG) Unique (Flughafen Zürich AG) ist verantwortlich für die ganze Infrastruktur des Flughafens Zürich (Gebäudeverwaltung und Wartung, Landschaftspflege, Rettungsdienst und Feuerwehr etc.) Aufgabenbereich: Landschaftspflege Gebäudeverwaltung und Wartung Feuerwehr und Rettungsdienst Die Fläche des Flughafens Zürich beträgt 800 Hektaren, was Unique zu einem der grossen Landbesitzer der Schweiz macht. Das Flughafengebäude hat Quadratmeter Nettogeschossfläche, davon werden Quadratmeter vermietet. Unique hat ca. 250 Fahrzeuge und ca. 250 Anhänger und Kleingeräte. 1) Diskutiert miteinander und versucht herauszufinden, was für verschiedene Berufe die Unique braucht, und erstellt eine Berufsliste. Versucht zu schätzen, wie viele Leute die Unique beschäftigt. 2) Lest das Infoblatt und vergleicht es mit euren Ergebnissen und Schätzungen. Bereitet ein kurzes Referat vor, um Unique euren Mitschülern vorstellen zu können. Seite 4 / 6

5 Informationen Informationen zu SWISS 2013 beschäftigte SWISS Personen. Davon waren Bodenpersonal, Kabinenpersonal und Piloten. Es könnte erstaunen, dass SWISS Piloten für nur 83 Flugzeuge beschäftigt. Wenn man allerdings bedenkt, dass jedes Flugzeug mindestens zwei Piloten braucht (x 2), der Flugbetrieb von 6 Uhr morgens bis 10 Uhr abends und sieben Tage die Woche stattfindet, also mindestens zwei Schichten braucht (x 2) und Piloten auch ein paar freie Tage pro Woche verdienen (x 1.5), kommt man der Zahl schon näher. Wenn man zusätzlich noch bedenkt, dass Piloten ihre Flüge auch vorbereiten müssen und ab und zu auch Ferein machen dürfen (x 2.5), ergibt die Zahl Sinn. Zu den typischen Berufen der SWISS gehört natürlich das Luftpersonal, das heisst die Piloten und das Kabinenpersonal, früher Flugbegleiter genannt (Flight Attendant). Natürlich braucht SWISS aber auch Techniker und Ingenieure für die Wartung der Flugzeuge. Dass aber auch alles plangemäss klappt, dafür ist das Bodenpersonal zuständig. Vor allem in der ELS (Einsatzleitstelle) laufen viele Fäden zusammen. Hier werden Flugeinsätze koordiniert, Flugpläne für die Piloten vorbereitet etc. Informationen zu Swissport Allein am Flughafen Zürich beschäftigt Swissport fast 2000 Angestellte. Davon sind Vollzeitstellen. Swissport bewältigt etwa 80% der anfallenden Arbeit am Boden (Ground Handling) am Flughafen Zürich und bedient über 60 Fluggesellschaften. Ihr werdet das Swissport Logo jedoch weit häufiger sehen, als das SWISS Logo. Denn Swissport ist international tätig und beschäftigt mehr als Angestellte in 184 Destinationen in 43 Ländern. Generell könnte man sagen, dass Swissport die etwas handfesteren Aufgaben ausführt. Ein grossteil der Angestellten arbeitet im Kundendienst oder im Service und begleitet die Passagiere von Check in bis ins Flugzeug. Die anderen Angestellten bereiten die Flugzeuge zum Start vor: auftanken, reinigen, laden und entladen etc. Einige arbeiten auch als Security Spezialisten (private Polizei) bei der Passagierkontrolle. Seite 5 / 6

6 Informationen Informationen zum Flughafen Zürich Unique selbst zählt rund Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Der ganze Flughafen zählt 180 Unternehmen mit ca Arbeitsstellen, davon sind Festangestellte. Aufgrund der riesigen Land und Gebäudefläche, die es instand zu halten gilt, sind die Berufe, die bei Unique zu finden sind, enorm vielfältig. Man könnte fast eine Kleinstadt einstellen. So findet man bei Unique eine eigene Gärtnerei, eine eigene Garage (inkl. Werkstatt), eine Feuerwehr, ein Reinigungsunternehmen, eine Schreinerei, einen Architekten samt Bauleitung, eine Spenglerei und neben Weiterem natürlich auch eine gut bestückte Kommunikations und IT Abteilung. Seite 6 / 6

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind.

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson teilt

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

POSTENLAUF rund um den Flughafen Zürich

POSTENLAUF rund um den Flughafen Zürich POSTENLAUF rund um den Flughafen Zürich Mit 5 Antworten kommst Du zum Ziel! Sponsored by: «Ich heisse Elly und bin Pilotin» «Als ich noch klein war, hat mich bereits alles, was fliegen kann, fasziniert.

Mehr

Wirtschaftsstandort Flughafen

Wirtschaftsstandort Flughafen Anleitung LP Ziel: Die Schüler lernen einerseits den Flughafen und die Greater Zurich Area als wichtigen Wirtschaftsstandort kennen, andererseits erfahren sie etwas über die Funktion, die Dienstleistungen

Mehr

Das Flughafen-ABC. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Das Flughafen-ABC. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen Anleitung LP Ziel: Die SuS lernen neue Begriffe kennen (auch englische Wörter) und erfahren, wie ein Flughafen aufgebaut ist. Arbeitsauftrag: Die SuS betrachten in Dreiergruppen zuerst die Bilder, lesen

Mehr

OST. Fluglärm ein Politikum

OST. Fluglärm ein Politikum Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Wertkonflikten bei Umweltproblemen auf die Spur kommen und Lösungsansätze suchen und abwägen (Mobilitätsbedürfnis). Auseinandersetzung

Mehr

Die Treibhausgase im Flugverkehr

Die Treibhausgase im Flugverkehr Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Jede Schülerin und jeder Schüler hat eine Ahnung, welche Massnahmen am Flughafen Zürich getroffen werden, um die Treibhausgas-Emissionen

Mehr

KABI-ZIITIG. Nummer 5 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN

KABI-ZIITIG. Nummer 5 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN KABI-ZIITIG Nummer 5 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN HALLO! Bald stehen die grossen Sommerferien vor der Tür. KABI freut sich riesig darauf ganz besonders auf einen Tag. Da reist er nämlich zum Flughafen

Mehr

Abfallverursacher am Flughafen

Abfallverursacher am Flughafen Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder lernen, dass an einem Flughafen sehr viele unterschiedliche Abfälle produziert werden und wie man diese getrennt entsorgen kann.

Mehr

Lernkontrolle. Weiterführende Ideen. Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation. Anleitung LP. Schreibmaterial. Material: Test. Lösung.

Lernkontrolle. Weiterführende Ideen. Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation. Anleitung LP. Schreibmaterial. Material: Test. Lösung. Anleitung LP Ziel: Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation Arbeitsauftrag: SuS lösen den Test. Anleitung LP Material: Schreibmaterial Test Lösung Sozialform: Einzelarbeit Zeit: 40 Minuten Weiterführende

Mehr

Lektionsplan «Fliegen» Mittelstufe

Lektionsplan «Fliegen» Mittelstufe 1 Versuche rund ums Fliegen Die Schüler werden auf das neue Thema eingestimmt. 60 Versuche zu den physikalischen Gesetzen rund ums Fliegen durchführen und die Gesetze kennen lernen 2 Fliegen in der Tierwelt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

Titel: Luftfahrt Treibstoffbedarf eines Flugzeugs

Titel: Luftfahrt Treibstoffbedarf eines Flugzeugs Titel: Luftfahrt Treibstoffbedarf eines Flugzeugs Themen: Prozentsatz, Modellierung, Geschwindigkeit, Weg, Zeit, Masse, Dichte Zeit: 90 Minuten Alter: 13-14 Differenzierung: Hohes Niveau: der Luftwiderstand

Mehr

Boeing ER Zahlen und Fakten

Boeing ER Zahlen und Fakten Boeing 777-300ER Zahlen und Fakten Boeing 777-300ER: Das neue Flaggschiff von SWISS Boeing 777-300ER SWISS SWISS wird ab 2016 ihre Langstrecken-Flotte mit neun Boeing 777-300ER Flugzeugen erneuern. Die

Mehr

KABI-ZIITIG. Nummer 26 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN

KABI-ZIITIG. Nummer 26 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN KABI-ZIITIG Nummer 26 Juni 2015 BILDER RÄTSEL WISSEN HALLO! CHINDERFÄSCHT GOLDAU Bald stehen die Ferien vor der Tür. Kabi freut sich riesig drauf ganz besonders auf einen Tag. Da reist er nämlich mit dem

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass mit neuen Technologien der CO 2 -Ausstoss bei Flugzeugen reduziert werden kann.

Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass mit neuen Technologien der CO 2 -Ausstoss bei Flugzeugen reduziert werden kann. 7B Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass mit neuen Technologien der CO 2 -Ausstoss bei Flugzeugen reduziert werden kann. Die Schülerinnen und Schüler lesen

Mehr

Komfort liegt in der Luft Die neue SWISS Business

Komfort liegt in der Luft Die neue SWISS Business Komfort liegt in der Luft Die neue SWISS Business Qualität bis ins Detail SWISS investiert laufend in die Modernisierung ihrer Flotte und führt damit die Qualitätsoffensive konsequent fort, die vor drei

Mehr

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Oslo/Fornebu, Norwegen, 14. Mai 2013 Norwegian expandiert auf dem deutschen Markt Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Norwegian Air Shuttle setzt ihre Europa-Expansion fort:

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Qualitätssicherung in einem outsourced System. Stephan Ellenberger November 2014

Qualitätssicherung in einem outsourced System. Stephan Ellenberger November 2014 Qualitätssicherung in einem outsourced System Stephan Ellenberger November 2014 Inhalt SWISS allgemein Organisation «outsourced System» Qualität Meilensteine 2002 Erstflug SWISS 132 Flugzeuge und 125 Destinationen

Mehr

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT Alles begann im Juli 1925 mit einer Junkers F 13 und einem BMW-Motor mit sechs Zylindern. Ein deutscher Pilot brachte die Einzelteile der Maschine

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report Berlin, Juni 2014

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report Berlin, Juni 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report 2014 Berlin, Juni 2014 1 Kennzahlen 2014 zur Energieeffizienz im Luftverkehr Mehr Luftverkehr, weniger Kerosin Entkopplung des Kerosinbedarfs vom

Mehr

Schonarbeitsplätze im Betrieb Unterstützung auf dem Weg zurück

Schonarbeitsplätze im Betrieb Unterstützung auf dem Weg zurück Schonarbeitsplätze im Betrieb Unterstützung auf dem Weg zurück Michael Uebersax, Senior Manager Health Case Management Swiss International Air Lines Ltd. SWISS Facts & Figures - 8 245 Mitarbeitende, davon

Mehr

Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 2006

Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 2006 Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 200 Capt. Manfred Brennwald, Chief Operating Officer Swiss International Air Lines 1 Fakten/Zahlen 2005 (200) Personal (headcount) Total: 29 (300) Ab 200:

Mehr

edgs.hangar premium miethangar für privatpiloten

edgs.hangar premium miethangar für privatpiloten premium miethangar für privatpiloten Willkommen. Am Siegerland Flughafen. Mitten im Schnittpunkt des Dreiländerecks Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen ist der erste Privathangar am Flughafen

Mehr

Lufthansa. Lufthansa" News. Ausgabe 02/14

Lufthansa. Lufthansa News. Ausgabe 02/14 Lufthansa News Ausgabe 02/14 1 Seite 3 Seite 4 Lufthansa Inhaltsverzeichnis Boeing 747-8 auf der Strecke Frankfurt-Sao Paulo Lufthansa setzt 2014 Flotten-Modernisierung fort Seite 5 Lufthansa arbeitet

Mehr

Hambürg Süd Melbourne, Australien. Fakultät Maschinenbau Logistik 7. Fachsemester 12.05.2014 29.08.2014

Hambürg Süd Melbourne, Australien. Fakultät Maschinenbau Logistik 7. Fachsemester 12.05.2014 29.08.2014 Hambürg Süd Melbourne, Australien Fakultät Maschinenbau Logistik 7. Fachsemester 12.05.2014 29.08.2014 Logo des Unternehmen HAMBURG SÜD AUSTRALIA PTY LTD Hamburg Süd ist eine deutsche Reederei, die sich

Mehr

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Was ist überhaupt ein Service? Der Service ist eine für den Kunden sichtbare nutzbare Leistung, z.b. Reinigung

Mehr

FOR W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N.

FOR W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N. PASSION FOR QUALITY W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N. D I E U N T E R N E H M E N S P H I L O S O P H I E D E R D C AV I AT I O N INHALT VORWORT

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

TU Ilmenau, Spracheninstitut, Modellprüfung DSH Hörvortrag DSH Juli 05

TU Ilmenau, Spracheninstitut, Modellprüfung DSH Hörvortrag DSH Juli 05 TU Ilmenau, Spracheninstitut, Modellprüfung DSH Hörvortrag DSH Juli 05 Meine Damen und Herren, Sie haben sicherlich in den letzten Wochen gehört oder gelesen, welche Schwierigkeiten die Europäer mit einer

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Relationale Algebra

Übung Datenbanken in der Praxis. Relationale Algebra Relationale Algebra Folie 16 Relationale Algebra - Aufgabe 1 Gegeben seien die Relationen R1, R2 und R3. Erstellen Sie die Ergebnisrelationen für folgende Operationen und bestimmen Sie jeweils den Grad

Mehr

OCC Open house Storyboard

OCC Open house Storyboard OCC Open house Storyboard Hausregeln Bitte beachtet, dass wir in einem operativen Umfeld arbeiten. Datenschutz - Bitte keine Fotos, keine Informationen nach aussen weitergeben. Rücksichtnahme auf Personal

Mehr

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen BDL Umfrage 2014 Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Methodische Hinweise Erhebungszeitraum und durchführendes Institut 16. bis 22. September 2014

Mehr

Politischer Atlas der Schweiz

Politischer Atlas der Schweiz Steckbrief Lernbereich Politische Bildung Fachbereich Räume und Zeiten (Geografie und aktuelle Geschichte) Grobziel (ICT) Medien zur Informationsbeschaffung und zum Informationsaustausch nutzen Grobziel

Mehr

Chartering an Aircraft?

Chartering an Aircraft? Chartering an Aircraft? Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Flugzeug chartern Ein Flugzeugcharter ist eine sichere, zeitsparende und komfortable Möglichkeit des Reisens für Privatpersonen und Firmen.

Mehr

Sie können innerhalb planet-beruf.de Ausbildungsberufe und deren Inhalte finden.

Sie können innerhalb planet-beruf.de Ausbildungsberufe und deren Inhalte finden. Berufe-Recherche Ziele: Die Schüler/innen recherchieren unterschiedliche Ausbildungsberufe auf planet-beruf.de (Ausgangsbasis: Berufe-Ergebnislisten aus dem BERUFE-Universum). Sie können innerhalb planet-beruf.de

Mehr

Airport mit weniger Emissionen

Airport mit weniger Emissionen Airport mit weniger Emissionen Klimaschutz braucht Globales denken plus lokales handeln Bereits 2009 hat sich der Weltluftfahrtverband klare Ziele für die Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes gesetzt: - Verbesserung

Mehr

Anlage 1. V e r z e i c h n i s d e r S t a n d a r d a b f e r t i g u n g s l e i s t u n g e n

Anlage 1. V e r z e i c h n i s d e r S t a n d a r d a b f e r t i g u n g s l e i s t u n g e n zu den Geschäftsbedingungen über Bodenverkehrsdienstleistungen der V e r z e i c h n i s d e r S t a n d a r d a b f e r t i g u n g s l e i s t u n g e n Standardleistungen Die bei den nachfolgenden Leistungen

Mehr

Liebe Unternehmer Karliforniens!

Liebe Unternehmer Karliforniens! Liebe Unternehmer Karliforniens! Herzlichen Glückwunsch zu Eurem ersten Unternehmen! Ein Unternehmen zu führen ist unglaublich spannend und wir sind uns sicher, dass ihr es gut meistern werdet und es Euch

Mehr

Postenlauf Flughafen. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Postenlauf Flughafen. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen 1b Flughafen-Postenlauf Anleitung LP Ziel: Die Schüler erfahren in einem kleinen Postenlauf Weiteres zum Aufbau des Flughafens. Sie festigen das Gelernte und üben das selbstständige Lernen. Arbeitsauftrag:

Mehr

Pflanzliche und tierische Zellen

Pflanzliche und tierische Zellen Pflanzliche und tierische Zellen Steckbrief Lernbereich Information / Kommunikation Fachbereich Natur und Technik (Biologie) Kompetenz ICT und Medien Die Schülerinnen und Schüler können aktuelle Medien

Mehr

berufliche bildung Grundausbildung für Flugbegleiter.

berufliche bildung Grundausbildung für Flugbegleiter. berufliche bildung Grundausbildung für Flugbegleiter. Arbeitsplatz luftverkehr Fachpersonal für Sicherheit und Service an Bord Flugbegleiter sind Aushängeschild des Luftverkehrsunternehmens. Sie sorgen

Mehr

Vereinigung der Schützen-Veteranen Olten-Gösgen VSVOG

Vereinigung der Schützen-Veteranen Olten-Gösgen VSVOG Die veteranen besuchten die Homebase der MFGO Am 25. April 2013 begaben sich über 50 Veteraninnen und Veteranen der auf die Reise für die Besichtigung des Regionalflughafens Grenchen auf welchem u.a. auch

Mehr

Berlin, 13. Januar Einleitung

Berlin, 13. Januar Einleitung auch angesichts der seit «9 /11» feststellbaren Beschädigungen des Rechtsstaats in Europa und nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass der «Krieg gegen den Terror» die Wahrscheinlichkeit künftiger Anschläge

Mehr

edgs.hangar premium miethangar für privatpiloten

edgs.hangar premium miethangar für privatpiloten premium miethangar für privatpiloten Willkommen. Am Siegerland Flughafen. Mitten im Schnittpunkt des Dreiländerecks Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen entsteht der erste Privathangar am Flughafen

Mehr

Ausgewählte Executive Charterer und Broker*

Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Gesellschaft Besondere Angebote Adresse Air Charter Guide Umfassender Content-Publisher und Suchdienst im Bereich der Air Charter Industrie. Suchoptionen nach

Mehr

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

SF Tagesschau vom um 12:45 Uhr (ab 11:58 Min.)

SF Tagesschau vom um 12:45 Uhr (ab 11:58 Min.) VIDEO SF Tagesschau vom 03.02.2011 um 12:45 Uhr (ab 11:58 Min.) http://www.videoportal.sf.tv/video?id=ba087ad8-dc71-4da5-955d-9998afec5640 SF Tagesschau vom 03.02.2011 um 19:30 Uhr http://www.videoportal.sf.tv/video?id=e065299d-e892-4181-bd9d-ce3393dfae40;cid=news

Mehr

Unsere Mission. René Closter. Präsident & CEO LAR

Unsere Mission. René Closter. Präsident & CEO LAR 04/2015 D Unsere Mission... ist, mit Hilfe von Rettungshubschraubern und Ambulanzjets, das Leben von Menschen in Not zu retten und ihre Gesundheit zu erhalten. Dies tun wir in Luxemburg, in der Großregion

Mehr

A1: Welche Sternbilder kennst du? A2: Ratet welche Sternbilder hier abgebildet sind. Ihr braucht:

A1: Welche Sternbilder kennst du? A2: Ratet welche Sternbilder hier abgebildet sind. Ihr braucht: Ihr braucht: Tablet oder Smartphone Sternkarte Geschichtensammlung Arbeitsblatt A1: Welche Sternbilder kennst du?. A2: Ratet welche Sternbilder hier abgebildet sind... 1 A3: Öffnet das Programm Redshift

Mehr

10. Berner Tagung 2007

10. Berner Tagung 2007 Spannungsfeld Sicherheit versus gefühlte Sicherheit Sicherheit am Beispiel des Flughafens Zürich 10. Berner Tagung 2007 Ernst Schlecht, Head Safety & Security Unique (Flughafen Zürich AG) Information Security

Mehr

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen 1. Frankfurt Verkehrsangebot/-anbindung Die Globalisierung (weltweite Verbindungen und weltweiter Handel) bietet Unternehmen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Das

Mehr

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : Daten speichern und verwalten Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 6 Daten speichern und

Mehr

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011 PREISLISTE 2011 Stand: Oktober 2011 GERMANIA Der Heimatflughafen der Germania ist Berlin Tegel. Die deutsche Fluggesellschaft beförderte im Jahr 2010 insgesamt 2,2 Mio Passagiere und erwartet für 2011

Mehr

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon Amt der Tiroler Landesregierung 1 Agenda Blackout Kritische Infrastrukturen Entstehung und Ersteller Nutzer des Handbuches Inhalt

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

Mit nur zwei Triebwerken?

Mit nur zwei Triebwerken? Mit nur zwei Triebwerken? In den Pionier-Zeiten der Luftfahrt war der Flug über den Atlantik noch ein großes Abenteuer. Piloten, die auf der einen Seite abhoben, konnten sich nicht sicher sein, ob sie

Mehr

Junkers Flugzeugwerke AG 1919. www.pointtec.de

Junkers Flugzeugwerke AG 1919. www.pointtec.de Junkers Flugzeugwerke AG 1919 www.pointtec.de Junkers-Flugzeuge in aller Welt. In einer Zeit, in der Technikeuphorie, Fortschrittsglaube, ingenieurtechnisches Wissen und handwerkliches Können enorme Leistungen

Mehr

AMERIKA SCHWINGERREISE MIT ARMIN UND HANS NOTZ

AMERIKA SCHWINGERREISE MIT ARMIN UND HANS NOTZ AMERIKA SCHWINGERREISE MIT ARMIN UND HANS NOTZ HALBZEITBERICHT Bereits ist die Hälfte der Amerika Schwingerreise 2015 gemeistert und einer der beiden Höhepunkte, das Champions Schwingfest schon Geschichte.

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Die Menge Spülwasser kann mit den Kindern mit Hilfe von Eimern und Litergefässen veranschaulicht werden (vielleicht eher draussen am Brunnen).

Die Menge Spülwasser kann mit den Kindern mit Hilfe von Eimern und Litergefässen veranschaulicht werden (vielleicht eher draussen am Brunnen). Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Schülerinnen und Schüler lernen selbstständig im Internet zu recherchieren. Sie lernen zudem verschiedene Toiletten-Systeme kennen

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK7 Das Auge isst mit _ Präsentation Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 10 MK7 Das Auge

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

SWISS verzeichnet Gewinnrückgang auf CHF 212 Millionen/Erneuerung A Flotte durch Boeing B ER

SWISS verzeichnet Gewinnrückgang auf CHF 212 Millionen/Erneuerung A Flotte durch Boeing B ER Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 14. März 2013 Finanzergebnis 2012/Flottenerneuerung ab 2016 SWISS verzeichnet Gewinnrückgang auf CHF 212 Millionen/Erneuerung A340-300 Flotte durch Boeing B777-300ER

Mehr

Energie am Flughafen. Grafik 3B Lösungsblatt. Sozialform. Weitere Informationen

Energie am Flughafen. Grafik 3B Lösungsblatt. Sozialform. Weitere Informationen Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Schülerinnen und Schüler wissen, welche Energie-Verbraucher es am Flughafen Zürich gibt und welche Energieformen die für ihren Betrieb

Mehr

Das Flughafen-ABC II. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Das Flughafen-ABC II. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen Anleitung LP Ziel: Die Schüler erfahren in einem kleinen Postenlauf Weiteres zum Aufbau des Flughafens. Sie festigen das Gelernte und üben das selbstständige Lernen. Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen sich

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

Airport. 02 Airport Airport 03. Airport

Airport. 02 Airport Airport 03. Airport Auf einen Blick 01 Airport Airport Der Köln Bonn Airport zählt zu den wichtigsten deutschen Verkehrsflughäfen. Gemessen an den Passagierzahlen belegt er Rang 7 in Deutschland, bei der Fracht gehört er

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Lernspiele Geografie Europa

Lernspiele Geografie Europa Lernspiele Geografie Europa Steckbrief Lernbereich Effizientes Üben Fachbereich Geografie Grobziel (ICT) Die ICT als hilfreiches Mittel zum vereinfachten Üben von geografischen Kenntnissen. Grobziel (Geografie)

Mehr

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen 05 Mein Computer Auftragsbeschreibung Arbeitsauftrag: Vertiefung in diverse Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen. Vorträge vorbereiten. Die Sch bilden Gruppen. Sie vertiefen sich in ein Thema.

Mehr

SWISS mit stabilem Ergebnis im ersten Halbjahr

SWISS mit stabilem Ergebnis im ersten Halbjahr Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 31. Juli 2014 Finanzergebnis 1. Halbjahr 2014 SWISS mit stabilem Ergebnis im ersten Halbjahr SWISS verzeichnete in den ersten sechs Monaten 2014 gegenüber Vorjahr einen

Mehr

Thema: Feuerwehr Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 3./4. Klasse

Thema: Feuerwehr Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 3./4. Klasse Thema: Feuerwehr Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 3./4. Klasse Lehrplanbezug: Öffentliche Einrichtungen näher kennen lernen: Einblicke, Verständnis und elementares Wissen gewinnen über Einrichtungen

Mehr

Fliegen - Physik. Die Schüler lernen das Prinzip der Aerodynamik kennen und vertiefen es in Versuchen im virtuellen Windkanal.

Fliegen - Physik. Die Schüler lernen das Prinzip der Aerodynamik kennen und vertiefen es in Versuchen im virtuellen Windkanal. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler lernen das Prinzip der Aerodynamik kennen und vertiefen es in Versuchen im virtuellen Windkanal. Arbeitsauftrag: Postenlauf in Einzel oder Gruppenarbeit Material:

Mehr

Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015

Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015 Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015 Herbert Mollien Development & Application Management Services, BER AB/DB-D 6. März 2015

Mehr

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik CHI Deutschland - Ihr Spezialist für:. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik ZAHLEN & FAKTEN. Seit 2003 am Frankfurter Flughafen ansässig. Lagerkapazitäten

Mehr

Faszination Flughafen Bodendienstleistungen für Airlines. Job Opportunities Swissport International AG

Faszination Flughafen Bodendienstleistungen für Airlines. Job Opportunities Swissport International AG Faszination Flughafen Bodendienstleistungen für Airlines Job Opportunities Swissport International AG Job Opportunities Swissport International AG Check-in und Gate Basistätigkeit im Swissport-Passagierdienst

Mehr

SWISS erzielt operativen Gewinn von CHF 453 Mio.

SWISS erzielt operativen Gewinn von CHF 453 Mio. Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 17. März 2016 Jahresergebnis 2015 SWISS erzielt operativen Gewinn von CHF 453 Mio. Im Geschäftsjahr 2015 steigerte Swiss International Air Lines (SWISS) den operativen

Mehr

Binärzahlen. Vorkurs Informatik. Sommersemester Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Binärzahlen. Vorkurs Informatik. Sommersemester Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Binärzahlen Vorkurs Informatik Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2016 Gliederung 1 Das Binärsystem Einleitung Darstellung 2 Umrechen Modulo und DIV Dezimal in

Mehr

Fliegender Nachtkurier

Fliegender Nachtkurier 6 Migros-Magazin 39, 27. September 2005 «Wir fliegen nur nachts, wie die Fledermäuse.» Fliegender Nachtkurier Nachtschicht: Jeweils werktags bringt Pilot Marco Lorenzetti tonnenweise Pakete von Basel nach

Mehr

SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 11. Flughafen. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen!

SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 11. Flughafen. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Band 11 Flughafen SEHEN I HÖREN I MITMACHEN nd Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Auf dem Flughafen Tim und seine Schwester Laura fliegen bald mit ihren Eltern in den Urlaub. Deshalb besuchen

Mehr

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik save & secure CARGOWORK Ihr Spezialist für:. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik ZAHLEN & FAKTEN. Gegründet 2005, seit 2007 am Frankfurter Flughafen

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

Luftfahrt in Leipzig gestern, heute und morgen

Luftfahrt in Leipzig gestern, heute und morgen Luftfahrt in Leipzig gestern, heute und morgen Fachtagung und Ehrenkolloquium für Prof. Hans Franke im Rahmen der 4. Tage der Industriekultur am 11. August 2016, 10:30 16:00 Uhr in der VDI GaraGe, Karl-Heine-Straße

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Produktion und Import Lehrerinformation

Produktion und Import Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die LP lässt die Schüler schätzen, wie viele Kilogramm/Tonnen Fleisch jährlich in der Schweiz produziert und in die Schweiz importiert werden.

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste

SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 12. Januar 2015 Verkehrszahlen SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste Im vergangenen Jahr übertraf Swiss International Air Lines erstmals die 16 Millionen-

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

Spielend intelligent einkaufen

Spielend intelligent einkaufen Spielend intelligent einkaufen CLEVER, die spannende und interaktive Ausstellung zeigt wie. Führungsablauf: Arbeitsaufträge für Schulklassen beim Ausstellungsbesuch Februar 2015 Informationen für das Betreuungsteam

Mehr

Aufgabe zur Vorbereitung ("Hausaufgabe")

Aufgabe zur Vorbereitung (Hausaufgabe) Aufgabe zur Vorbereitung ("Hausaufgabe") 1) Lesen Sie den Textauszug von Meyer über "Rollenspiele" (Reader S. 133-137) insbesondere mit Blick auf die Pro- und Contra-Rollenspiel Argumente und die Rolle

Mehr

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur

Mehr