Literaturverzeichnis 123

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literaturverzeichnis 123"

Transkript

1 Literaturverzeichnis 123 Literaturverzeichnis Abts, D.; Mülder, W.: Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl., Wiesbaden 2004 Balzert, H.: Lehrbuch der Softwaretechnik, Basiskonzepte und Requirements Engineering, Heidelberg 2009 Balzert, H.: Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering, 3. Auflage, Heidelberg 2009, S. 4f Balzert, H.: Lehrbuch der Software-Technik: Software-Entwicklung, Heidelberg u.a Bertram, A.: Nativ versus Web - Verschiedene Ansätze bei der App-Entwicklung, Brumfield, B. et al.: Developer s Guide to Microsoft PRISM 4, Redmond 2011 Bude, L.: Facebook ios-app: Deutlich schneller dank HTML5-Verzicht, Candar, K.: Mono.net goes Linux, Poing 2007 Costanich, B.: Developing C# Apps for iphone and ipad using MonoTouch: ios Apps Development for.net Developers, New York 2011 DIN EN IOS : Ergonomie der Mensch-System-Interaktion, Teil 110: Grundsätze der Dialoggestaltung, Beuth, DIN EN IOS : Ergonomische Anforderung für Bürotätigkeit mit Bildschirmgeräten, Teil 12: Informationsdarstellung. Beuth, Duden: plattformunabhängig, Eder, N.: Windows Presentation Foundation 4: Einführung und Praxis, Heidelberg 2011 Eller, F.: Visual C# 2010: Grundlagen, Programmiertechniken, Datenbanken, 4. Auflage, München 2010 Engels, G. u.a.: Quasar Enterprise: Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten, Heidelberg 2008 e-teaching.org: Plattformunabhängigkeit, Fowler, M.: Inversion of Control Containers and the Dependency Injection pattern, M. Schmitz, Strategie für die Portierung von Desktop-Business-Anwendungen auf ios-gestützte Endgeräte, BestMasters, DOI / , Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

2 124 Literaturverzeichnis Franko, O. I.; Tirrell, T. F.: Smartphone App Use Among Medical Providers in ACGME Training Programs, in: Journal of Medical Systems, 36. Jg., 2012, H. 5 Frischalowski, D.: Visual C# 2010: Einstieg für Anspruchsvolle, München 2010 Gewinnus, T.; Doberenz, W.: Der Visual C# Programmierer, München 2009 Gossman, J.: Introduction to Model/View/ViewModel pattern for building WPF apps, Haefele, C.: One Block at a Time: Building a Mobile Site Step by Step, In: The Reference Librarian, 52. Jg., 2010, H. 1-2 Heinecke, A. M.: Mensch-Computer-Interaktion, 2. Auflage, Heidelberg Berlin 2012 Hoffmann, Dirk W.: Software-Qualität, Berlin, Heidelberg 2008, S. 107 Hommel, G.: Portabilität von Software, in: Schneider, H.G. (Hrsg.): Portable Software, Erlangen 1980, S https://github.com/grumpydev/tinyioc, ios Developer Library, https://developer.apple.com/library/ios/navigation/index.html, Jaap, M.: iphone 4S besitzt 512 MB RAM, Kaindl, H.: Portability of Software, in: SIGPLAN Notices, 23. Jg., 1988, H. 6 Koller, D.: iphone-apps entwickeln: Applikationen für iphone, ipad und ipod touch programmieren, 1. Auflage, Poing 2010

3 Literaturverzeichnis 125 Kolokythas, P.: Microsoft bestätigt Windows Store für Windows Mirkazemi, A.: HTML5 Apps: Positioning with Geolocation, Mizouni, R. et al.: Challenges in mobilizing desktop applications: a new methodology for requirements engineering, In: IIT'09 Proceedings of the 6th international conference on Innovations in information technology, New York 2009, S Mooney, J.D.: Bringing Portability to the Software Process, Technical Report TR 97-1, West Virginia University, Morgantown WV 1997 Mooney, J.D.: Strategies for Supporting Application Portability, in: IEEE Computer, 23. Jg., 1990, H. 11 Mueller, M.: Metriken zur Portabilitätsanalyse Windowsbasierter Software-Systeme, Diplomarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 2002 o.v.: A C# Hierarchical State Machine, o.v.: About mono, o.v.: Apple erfindet mit dem iphone das Mobiltelefon neu, o.v.: Assemblies, o.v.: Binding Objective-C Types, o.v.: C# Language Specification, ECMA-334, 4. Aufl., Genf 2006, S. 15 o.v.: Capgemini sd&m tritt ab sofort unter der Marke Capgemini auf, o.v.: Cocoa Application Competencies for ios, https://developer.apple.com/library/mac/#documentation/general/conceptual/d evpedia-cocoaapp/outlet.html#//apple_ref/doc/uid/tp ch4-sw1, o.v.: Das LENOVO THINKPAD T430 NOTEBOOK, T430_DS_DE.pdf

4 126 Literaturverzeichnis o.v.: DataContractSerializer-Klasse, o.v.: Die Lenovo Thinkstation D30 Workstation, D30_DS_DE.pdf o.v.: Einführung in WPF o.v.: Einführung in WPF, o.v.: Eingabe: o.v.: EN ISO 9241, o.v.: Enterprise Library, o.v.: Erste Schritte mit Apps im Metro-Stil, o.v.: Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, o.v.: Gartner Says Free Apps Will Account for Nearly 90 Percent of Total Mobile App Store Downloads in 2012, o.v.: Gartner Says Worldwide Sales of Mobile Phones Declined 2.3 Percent in Second Quarter of 2012, o.v.: GTP.NET.SL, o.v.: Hinzufügen und Bearbeiten von Ressourcen (Visual C#), o.v.: IDataErrorInfo-Schnittstelle, o.v.: Introduction to MonoTouch, o.v.: ios App Programming Guide, Cupertino 2012 o.v.: ios Human Interface Guidelines, Cupertino 2011 o.v.: ios Technology Overview, Cupertino 2011

5 Literaturverzeichnis 127 o.v.: ipad 2 Technische Daten, o.v.: ipad 2 Grafik, Arbeitsspeicher und Rechenleistung, o.v.: iphone Technische Daten, o.v.: Kovarianz und Kontravarianz, o.v.: Limitations, o.v.: Microsoft Unity 2.0, o.v.: Mobile Worker Population to Reach 1.3 Billion by 2015, According to IDC, o.v.: mono, o.v.: Nearly 1 Billion Smart Connected Devices Shipped in 2011 with Shipments Expected to Double by 2016, According to IDC, o.v.: NSUserDefaults Class Reference o.v.: PRISM, o.v.: Real time quantitative PCR, o.v.: Samsung Seria 8 LED Business Monitor, Samsung_LS27A850DSEN_ pdf o.v.: Smartphone-Absatz steigt rasant, o.v.: Standard ECMA-334: C# Language Specification, o.v.: Standard ECMA-335: Common Language Infrastructure (CLI), o.v.: Storyboard Cocoa Application Competencies for ios, https://developer.apple.com/library/mac/#documentation/general/conceptual/d

6 128 Literaturverzeichnis evpedia-cocoaapp/storyboard.html#//apple_ref/doc/uid/tp ch99- SW1, o.v.: Streamline Your App with Design Patterns, https://developer.apple.com/library/ios/#referencelibrary/gettingstarted/roadm apios/chapters/streamlineyourappswithdesignpatterns/streamlineyourapps/ StreamlineYourApps.html, o.v.: System Namespace, o.v.: Tablet Computer im Dauerboom, o.v.: Target-Action - Cocoa Application Competencies for ios, https://developer.apple.com/library/mac/#documentation/general/conceptual/d evpedia-cocoaapp/targetaction.html, o.v.: Über 100 Millionen Downloads weltweit über den App Store, 100-Million-Worldwide.html, o.v.: Übersicht über Datenbindung, o.v.: Übersicht über die Eingabe, o.v.: Übersicht über die Ole DB-Programmierung, o.v.: Übersicht über Xaml, o.v.: View Controller Programming Guide for ios, S. 111ff o.v.: View hierarchy - Cocoa Application Competencies for ios, edia-cocoaapp/view%20hierarchy.html, o.v.: What is itext, o.v.: Windows Forms, o.v.: XamlService-Klasse

7 Literaturverzeichnis 129 o.v.: Xceed.wpf.controls: 3~Xceed.Wpf.Controls_namespace.html, o.v.: Xceed.Wpf.DataGrid, o.v.: Xcode Quick Start Guide Olson, S. et al.: Professional Cross-Platform Mobile Development in C#, Indianapolis 2012 Prevezanos, Ch.: Computer Lexikon 2011, München 2010 Reenskaug, T.: THING-MODEL-VIEW-EDITOR an Example from a planningsystem, Roden, G.: Auf der Fährte von C#, Heidelberg 2008 Rügge, I.: Mobile Solution, 1. Aufl. Wiesbaden 2007 Siedersleben, J.: Moderne Softwarearchitektur, Heidelberg 2004 Siedersleben, J.: Quasar: Die sd&m Standardarchitektur Teil 1, München 2003 Smith, J.: WPF-Anwendungen mit dem Model-View-ViewModel-Entwurfsmuster, Stark, J.: iphone Apps with HTML, CSS, and JavaScript, Sebastopol 2010 Stäuble M.: Programmieren für iphone und ipad, 4. Auflage, Heidelberg 2012 Steinberg, M.: HTML5 Application Cache: Inhalte offline verfügbar machen, Steinberg, M.: PhoneGap: Mobile Apps mit HTML5 und JavaScript, Szyperski, C. u.a.: Component Software: Beyond Object-Oriented Programming, London 2002 Target-Action - Cocoa Application Competencies for ios, https://developer.apple.com/library/mac/#documentation/general/conceptual/d evpedia-cocoaapp/targetaction.html, Tavlikos, D.: ios Development Using MonoTouch Cookbook, Birmingham 2011 Verclas, S.; Popien-Linnhoff, C.: Smart Mobile Apps Mit Business-Apps in Zeitalter mobile Geschäftsprozesse, Berlin, Heidelberg 2012 Wirtz, K. W.: Objektorientierte Programmentwicklung mit Visual Basic.NET, Oldenburg 2008

8 Anhang 131 Anhang A Methoden der Klasse AppDelegate o FinishedLaunching: Ruft die Anwendung auf, sobald sie fertig geladen wurde. Hier kann ein Entwickler weitere Initialisierungslogik implementieren. Beispielsweise das Laden von Daten aus einer Datenbank in das Objektmodel o OnResignActivation: Ruft die Anwendung auf, sobald der Zustand von Aktiv in Inaktiv wechselt o DidEnterBackground: Ruft die Anwendung auf, sobald sie in den Background-Zustand wechselt. Hier kann der Entwickler beispielsweise gemeinsam genutzte Ressourcen wie das Adressbuch wieder freigeben o WillEnterForground: Ruft die Anwendung auf, sobald sie wieder in den Zustand Aktiv wechselt o WillTerminate: Ruft die Anwendung auf, sobald sie vollständig geschlossen wird. B Presentation Integration System Um Entwicklern bei der Erstellung reichhaltiger Frontend-Anwendung zu unterstützen, hat Microsoft das PResentation Integration SysteM 210, kurz PRISM 211 entwickelt. PRISM ist ein Sammelsurium an Mustern und Bibliotheken für die Entwicklung zusammengesetzter Anwendungen auf Basis von C# und Windows Presentation Foundation sowie Microsoft Silverlight. Es bietet einen schnellen Einstieg und stellt dafür eine umfangreiche Dokumentation, verschiedene Referenzanwendungen und Bibliotheken bereit Vgl. o.v.: Prism, Ehemals bekannt unter dem Namen Composite Application Guidance for WPF and Silverlight M. Schmitz, Strategie für die Portierung von Desktop-Business-Anwendungen auf ios-gestützte Endgeräte, BestMasters, DOI / , Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

9 132 Anhang B.1 Ziel von PRISM Das Ziel von PRISM ist die Entwicklung lose gekoppelter 212, zusammengesetzter Anwendungen, um dadurch komplexe Aufgabenstellungen die eine Benutzeroberfläche verlangen leichter - implementieren, - testen, - bereitstellen, - warten und - erweitern zu können. Um dies zu erreichen, teilt PRISM die einzelnen Komponenten 213 einer Anwendung auf verschiedene Module auf. Zur Laufzeit führt die Anwendung diese Module wieder zu einem Ganzen zusammen. Die einzelnen Module repräsentieren entweder - logisch trennbare Geschäftsvorfälle (Anwendungsfälle) oder - verschiedene Infrastrukturdienste. Sie sollten im Idealfall in keiner direkten Beziehung zueinander stehen. Das bedeutet, dass die Module sich gegenseitig nicht kennen und nur über wenige Schnittstellen untereinander kommunizieren. B.2 Architektur Die Architektur einer PRISM-Anwendung besteht aus drei Teilen. - Shell (Hauptmodul) - Weitere Module - PRISM Komponenten o Dependency Injection Container o Loading Services o Core Services Außerdem setzt PRISM durchgängig das bereits vorgestellte Model-View- ViewModel-Pattern ein Die einzelnen Klassen einer Anwendung besitzen keine implementierten Referenzen. Die einzelnen Referenzen werden erst zur Laufzeit durch eine dritte Instanz während der Initialisierung aufgelöst. Komponenten sind Einheiten, die eine abgeschlossene Aufgabe erfüllen. Das Steuerelement TextBox, dass die Eingabe von Text ermöglicht, ist z.b. eine Komponente.

10 Anhang 133 Abb. 7-1 Zusammengesetzten WPF-Anwendung mit PRISM 214 Die Shell ist das zentrale Modul der Anwendung, welche sämtliche Module zu einem einheitlichen Erscheinungsbild zusammenführt. 215 Sie beinhaltet weiterhin verschiedene Dienst- und Infrastrukturkomponenten, welche die anderen Module nutzen können. In den meisten Fällen jedoch lagert man diese Dienst- und Infrastrukturkomponenten in eigene Module aus. Was ebenfalls zu einer Verbesserung der Übersichtlichkeit beiträgt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Shell ist die Shell View. Sie ist das Hauptfenster (engl. Main Window) der Anwendung und bündelt sämtliche Benutzerschnittstellen der einzelnen Module. Im Developer s Guide to Microsoft bezeichnen die Autoren das Hauptfenster teilweise ebenfalls als Shell. Für die bessere Lesbarkeit dieser Arbeit, behält der Autor es sich jedoch vor, das Hauptfenster weiterhin als Shell View zu bezeichnen. Module sind in sich abgeschlossene Einheiten, die ein Entwickler unabhängig von anderen Modulen erstellt. Sie beinhalten sämtliche Dienste, grafische Oberflächen und Entnommen aus: Brumfield, B. et al.: Developer s Guide to Microsoft PRISM 4, Redmond 2011, S. 17 Vgl. Brumfield, B.et al.: Developer s Guide to Microsoft PRISM 4,Redmond 2011, S. 14

11 134 Anhang Datenmodelle um die Funktionalität eines Modules zu gewährleisten. Nicht selten kommt es vor, dass ein Modul das Datenmodell der Anwendung repräsentiert. Der dritte Teil der PRISM-Architektur beinhaltet Komponenten, die Microsoft für die Umsetzung von PRISM bereitstellt. Sie gewährleisten die reibungslose Funktionalität einer zusammengesetzten Anwendung. B.3 Verwaltung der Abhängigkeiten verschiedener Komponenten Lose gekoppelte Anwendungen haben die Anforderung, Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Komponenten möglichst gering zu halten. Um diese Anforderung zu erfüllen, nutzt PRISM das Dependency Injection (DI)-Pattern bzw. einen Dependency Injection-Container. Aufgrund des DI-Patterns bedarf es keiner festen Implementierung von Objekt-Referenzen im Quelltext. Erst zur Laufzeit während der Konstruktion eines Objektes injiziert der DI-Container die notwendige Abhängigkeit. Sollte zu dieser Zeit noch keine Instanz des zu injizierenden Objektes bestehen, erledigt dies der DI-Container. Als Voraussetzung muss der DI-Container sämtliche Objekte im Vorfeld kennen. Aus diesem Grund Registriert die Anwendung innerhalb der Startphase bzw. während des Ladens eines Moduls, alle betroffenen Objekte beim DI-Container. B.4 Kommunikation zwischen den Modulen In lose gekoppelten Anwendungen haben die einzelnen Module keine direkte Verbindung untereinander. Trotzdem müssen sie miteinander kommunizieren können. PRISM stellt hierfür drei Lösungen bereit Loosly Coupled Events - Shared Services - Shared Resources In der ersten Lösung tauschen die Module Informationen über so genannte Events aus. Dazu registrieren sich ein oder mehrere Empfänger (Subscriber), für den Empfang eines Events beim Event Aggregator. Sobald ein Modul Informationen austauschen möchte, schickt es ein Event an der Event Aggregartor. Der Event Aggregartor leitet den Event an die registrierten Module weiter. Diese Funktionsweise ist relativ einfach, birgt jedoch die Gefahr, dass die Anzahl der Events sehr schnell ansteigt. Dies führt oft zu einer Unübersichtlichkeit, was die Wartbarkeit einer Anwendung erheblich beeinträchtigt. 216 Vgl. Brumfield, B. et al.: Developer s Guide to Microsoft PRISM 4,Redmond 2011, S. 50

12 Anhang 135 Abb. 7-2 Event Aggregator Service 217 Im zweiten Ansatz lagert PRISM gemeinsame Aufgaben auf Service-Klassen aus, die von allen Modulen genutzt werden können. Diese Service-Klassen sind meist in einem eigenen Infrastruktur-Modul zusammengefasst. In der letzten Möglichkeit kommunizieren die Module über gemeinsam genutzte Daten. Das kann entweder eine Datenbank, ein Webservices oder ein ganzheitliches Objektmodell sein. B.5 Zusammensetzung der Benutzeroberfläche Die Benutzeroberfläche einer PRISM Anwendung setzt sich aus verschiedenen Ansichten (Views) zusammen, die aus unterschiedlichen Modulen stammen. Eine zentrale Ansicht, die Shell View, fast die einzelnen Views zusammen, weiß aber weder von welchem Modul sie stammen, noch welche Steuerelemente bzw. welche Aufgaben sie erfüllen. Die Anordnung der untergeordneten Views erfolgt in so genannten Regionen. Regionen sind Platzhalter, die ein RegionManager zur Laufzeit gegen die tatsächlichen Views ersetzt. Die Verwendung von Regionen ist nicht auf die Shell View begrenzt. Weitere Views können ebenfalls Regionen besitzen, was zu einer Mehrstufigen View-Hierarchie führt. 217 Entnommen aus: Brumfield, B. et al.: Developer s Guide to Microsoft PRISM 4, Redmond 2011, S. 198

2 Grundlagen. Grundlagen 5

2 Grundlagen. Grundlagen 5 Grundlagen 5 2 Grundlagen Aufgrund der Vielzahl von technologischen Fachbegriffen und Themen, die in dieser Arbeit behandelt werden, kann das Kapitel keine ausführliche Einführung in jedes Themenfeld geben.

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch ios - Wo steht es, wie geht es? Markus Stäuble MRM Worldwide GmbH 1 Feedback #ipdc10 #as 2 Agenda 3 Heute:

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Daniel Meixner Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH @DanielMeixner DevelopersDevelopersDevelopersDevelopers.Net Programming

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG Mobile App development mit Xamarin Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG % der Bevölkerung mit Smartphone Smartphone Durchdringung >50% 34% 43% 54% DACH

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 20.11.2012 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHK-Magazin als App fürs Smartphone und Tablet! Smartphone und Tablet sind längst ein fester Bestandteil der täglichen Kommunikation und haben unser Nutzungsverhalten

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Mac Desktop Entwicklung

Mac Desktop Entwicklung headquarter Mac Desktop Entwicklung Phillipp Bertram DEVELOPER DAY 20vierzehn http://www.admiralmarkets.com/images/mtmac/metatrader4-for-mac-os.png 2 "There is no reason for any individual to have a computer

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

So#ware- Engineering und Management für eine Smartphone App

So#ware- Engineering und Management für eine Smartphone App So#ware- Engineering und Management für eine Smartphone App Cloud Manager Eine Smartphone App für mobiles, anbieterübergreifendes Cloud- Management 26.10.2012 Chris

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Ein Vortrag von Sven Jeppsson (syngenio AG) und Karsten Panier (Signal Iduna Gruppe) 1 Inhalt Motivation Architektur Architektur Evolution OSGi Refactoring

Mehr

Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG

Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 12/11-02/12 PCs Mobilgeräte Android ios andere IDC/Nielsen 2012 Entwicklungskosten

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL 3. April 2014 Die Herausforderung... Sicherer Zugriff auf Unternehmensdaten: über Mobile Geräte (Smart-Phones/Tablets/Notebooks)

Mehr

ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich!

ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich! ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich! Romano Roth und Oliver Brack Folie 1 24. September 2012 Romano Roth & Oliver Brack Kein Erfolg ohne Mobilität! 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2010

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

WPF. Übersicht. Komponenten & Frameworks Seite 1

WPF. Übersicht. Komponenten & Frameworks Seite 1 Übersicht - W indows P resentation F oundation - Werkzeug zur Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen - deklarative Definition erfolgt mit der Beschreibungs- Sprache: XAML - XAML - Extensible Application

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Mit einer App zum Katalog!?

Mit einer App zum Katalog!? Mit einer App zum Katalog!? Kataloganwendungen für mobile Endgeräte Apps? kleine Programme Alternativen: webbasiert nativ Bereitstellung einer Oberfläche i.d.r. für Mobiltelefone Erreichen des Nutzers

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

OOAD Richtlinien & Tips

OOAD Richtlinien & Tips Software-Architekturen Sommersemester 2002 Prof. Dr. Wolfgang Pree Universität Salzburg www.softwareresearch.net/swa 1 OOAD Richtlinien & Tips 2002, W. Pree, Software-Architekturen, SS2002; Teil I 2 Metriken

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP!

ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP! ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP! Hier findest Du die Aufgabenstellung und weitere Informationen. ipad zu gewinnen Gemeinsam mit Hermes eine neue App entwickeln! Wir schreiben das Jahr 2011 eine Zeit,

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt?

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Prof. Dr. Jörg R. Weimar, Fakultät Informatik 1 Smartphones Anwendungen Apps Prof. Dr. Jörg R. Weimar Wolfenbüttel Fakultät Informatik

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

ArcGIS Online Werkstatt

ArcGIS Online Werkstatt ArcGIS Online Werkstatt Die Möglichkeiten mit ArcGIS Online for Organizations Christiane Radies und Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH 27. Juni 2013, Stuttgart Inhalte + Die ArcGIS Online Subskription

Mehr

Holger Hinzberg. iphone Apps programmieren. Praxiseinstieg. mitp

Holger Hinzberg. iphone Apps programmieren. Praxiseinstieg. mitp Holger Hinzberg iphone Apps programmieren Praxiseinstieg mitp View Controller Einleitung 13 1 Grlagen von ObjectiveC 21 1.1 Stilmittel in den Listings 21 1.2 Kommentare 22 1.3 ObjectiveC kann C 23 1.4

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Mobile Application Plattforms

Mobile Application Plattforms Mobile Application Plattforms Trends in der Kommunikationstechnik DI Franz Geischläger Agenda Mobile Applications Allgemeine Betrachtung Mobile Betriebssysteme und Plattformen Die wichtigsten Vertreter

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens November DESIGN'PATTERN'2011 INHALT Intent Motivation Applicability Structure Consequences Implementation Sample Code [1] BEARBEITET VON Christoph Süsens Abstract Factory & Factory Method Inhaltsverzeichnis

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh. Entwicklung neuer mobiler Applikationen mit IBM Maximo Anywhere

GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh. Entwicklung neuer mobiler Applikationen mit IBM Maximo Anywhere GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh Entwicklung neuer mobiler Applikationen mit IBM Maximo Anywhere GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh Methodik um ganzheitliche End-to-End

Mehr

Concept of Mobile Product Data Interaction

Concept of Mobile Product Data Interaction Concept of Mobile Product Data Interaction Daniel Sampaio Azevedo, Gürkan Karaman, Denis Lehmann IPVS, Universität Stuttgart Projekt INF Tagung, 2015 Motivation Concept of Mobile Product Data Interaction

Mehr

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz ecsec GmbH, Sudetenstraße 16, D96247 Michelau Zusammenfassung 1 Einleitung che Schwachstellen enthalten. 44 FraunhoferGesellschaft

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum Von der Idee zum iphone App Store

Fortgeschrittenenpraktikum Von der Idee zum iphone App Store Fortgeschrittenenpraktikum Von der Idee zum iphone App Store SS 2012 Stephan Diederich, Nathan Hüsken, Reinhard Männer, Evangelos Sismanidis Lehrstuhl für Informatik V Institut für Technische Informatik

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Glossar. Launching auf.

Glossar. Launching auf. 243 Ad Hoc Distribution Die Ad Hoc Distribution ist eine Möglichkeit, um Ihre entwickelte Anwendung auf anderen Endgeräten zu verteilen. Diese Art der Verteilung erfolgt ohne den App Store. Die Anzahl

Mehr

WPF. Windows Presentation Foundation. Sven Hubert Student Partner Microsoft Academic Program

WPF. Windows Presentation Foundation. Sven Hubert Student Partner Microsoft Academic Program WPF Windows Presentation Foundation Sven Hubert Student Partner Microsoft Academic Program Sven.Hubert@studentprogram.de 27. Nov. 2006 Agenda WPF ein Überblick WPF mit Visual Studio (Demos) WPF mit Microsoft

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr