Durch Mark und Bein ÖHV. Fokus Rheumatologie ÖSTERREICHISCHER HAUSÄRZTEVERBAND. Neues Poster! Beiliegend in dieser Ausgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durch Mark und Bein ÖHV. Fokus Rheumatologie ÖSTERREICHISCHER HAUSÄRZTEVERBAND. Neues Poster! Beiliegend in dieser Ausgabe"

Transkript

1 1309 ÖHV Plakate A3.indd :05 Ausgabe: 2/März 2014, Jahrgang 3 7, ISSN X ÖHV ÖSTERREICHISCHER HAUSÄRZTEVERBAND Offizielles Organ des Österreichischen Hausärzteverbandes Raus aus ELGA Elektronische Gesundheitsakte Ihr Hausarzt berät Sie! Neues Poster! Beiliegend in dieser Ausgabe Das Fachjournal für die Medizinerin und den Mediziner Durch Mark und Bein Fokus Rheumatologie P.b.b. Verlagspostamt 1150 Wien 12Z039194M

2 JANUVIA + JANUMET (MSD) für eine starke Blutzuckersenkung Klinische Studien zeigten: Eine starke Senkung des HbA1c, des postprandialen und des Nüchternblutzuckers hilft Ihren Patienten das Ziel (HbA1c <6,5%)* zu erreichen. 1 Gewichtsverlust und weniger Hypoglykämien unter Sitagliptin 100 mg + Metformin versus Sulfonylharnstoff * * + Metformin 2 Kontrolle in 3 Dimensionen: Umfassende Wirkung auf 3 Hauptkomponenten des Typ-2-Diabetes 3 Jetzt NEU mit 1. August 2013 zusätzlich zu JANUVIA 100 mg, JANUVIA 25 mg und 50 mg für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion * Laut den aktuellen ÖDG Leitlinien **Glipizid *** EKO Stand August 2013, Gliptine Referenzen: 1. Goldstein B, Feinglos M, Lunceford J, et al; for the sitagliptin 036 study group. Effect of initial combination therapy with sitagliptin, a dipeptidyl peptidase-4 inhibitor, and metformin on glycemic control in patients with type 2 diabetes. Diabetes Care. 2007;30(8): Nauck M, Meininger G, Sheng D, et al; for the 024 Study Group. Efficacy and safety of the dipeptidyl peptidase-4 inhibitor, sitagliptin, compared to the sulfonylurea, glipizide, in patients with type 2 diabetes inadequately controlled on metformin alone: a randomized, doubleblind, non-inferiority trial. Diabetes Obes Metab. 2007;9: Kahn CR, Saltiel AR in: Kahn CR et al. Eds. Joslin s Diabetes Mellitus. 14th ed. Lippincott Williams & Milkins 2005: Die Abbildung ist eine künstlerische Darstellung und stellt nicht notwendigerweise den klinischen Effekt dar. JANUMET ist kontraindiziert bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile des Arzneimittels, diabetischer Ketoazidose, diabetischem Präkoma, mäßiger oder schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance <60 ml/min), akuten Krankheiten, die die Nierenfunktion verändern können (z.b. Dehydratation, schwere Infektion, Schock, Kontrastmittel), akuten oder chronischen Krankheiten, die eine Gewebehypoxie verursachen können (z. B. Herz- oder Lungeninsuffizienz, kürzlicher Myokardinfarkt, Schock), Leberfunktionsstörung und akuter Alkoholvergiftung oder Alkoholismus sowie bei stillenden Frauen. Vor Verschreibung beachten Sie bitte die vollständige Fachinformation. Fachkurzinformation siehe Seite x Breiteste Erstattungskriterien in der dunkelgelben Box (RE1), L12*** Merck Sharp & Dohme Ges.m.b.H, EURO PLAZA Gebäude G, 5. Stock, Am Euro Platz 2, A-1120 Wien Eingetragene Handelsmarke. Urheberrechtlich geschützt für Merck Sharp & Dohme Corp., ein Unternehmen von Merck & Co., Inc., Whitehouse Station, NJ, U.S.A. Alle Rechte vorbehalten DIAB , Erstellt: Juli 2013 (Sitagliptin/Metformin, MSD) (Sitagliptin, MSD)

3 EDITORIAL ELGA die elektronische Gesundheitsakte Dr. Peter Pölzlbauer Chefredakteur Für den ÖHV begann eine aufregende Zeit. Die NEOS luden Repräsentanten unseres Verbandes zu einem Meinungsaustausch in ihren Parlamentsklub. Der Standard moderierte eine Diskussion zwischen Dr. Susanne Herbek, Geschäftsführerin der ELGA GmbH, und unserem Präsidenten Dr. Christian Euler. Sogar Ministerialrat Clemens Martin Auer zeigte sich an einem Meinungsaustausch interessiert. Wir werden im Blattinneren darüber ausführlich berichten. Just zur selben Zeit erschien das ELGA-Handbuch. Schon in der Einführung werden darin sogenannte ELGA-Gesundheitsdaten von normalen Befunden unterschieden. Zu Letzteren werden offenbar alle Daten gerechnet, die im niedergelassenen Bereich erhoben werden, angefangen bei den Krankengeschichten. Zunächst sollen nur Spitalsentlassungsbefunde, Röntgen- und Labordaten vor ELGA Gnade finden. Wie sich das nach einem zu erwartenden holprigen Beginn entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Der niedergelassene Bereich, vor allem die Allgemeinmedizin, geht einer unsicheren Zukunft entgegen, denn die Zielsteuerungskommissionen werden wohl oder übel vor allem mit dem Spitalsbereich beschäftigt sein. Die Allgemeinmedizin bleibt die Spielwiese von Einzelkämpfern. Die Lehrpraxis, die die Grundlage einer effizienten hausärztlichen Betreuung sein sollte, funktioniert nur dort, wo ein engagierter Lehrpraxisinhaber auf einen ebenso engagierten Lehrpraktikanten trifft. So zu sehen in einem ORF-Beitrag über den Landarzt und NÖGAM-Präsidenten Dr. Gustav Kamenski und seinen Praktikanten Dr. Lukas Lehmann. Eine österreichweite Regelung dieses dräuenden Problems ist natürlich nicht in Sicht. Auch die Praxisübergabe/übernahme harrt noch einer bundesweit einheitlichen Lösung, die für alle Betroffenen von Vorteil sein sollte; über einen Teilaspekt davon berichte ich im Blattinneren. Es gibt auch Lichtblicke. Damit niedergelassene Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner sich nicht ganz verlassen fühlen müssen, gibt es einen verlässlichen Helfer im Alltag: Die EBM-Guidelines herausgegeben von Dr. Susanne Rabady*, Prof. Andreas Sönnichsen und Ilkka Kunnamo, MD, PhD bieten in jeder Situation fachliche Hilfe. Das Buch erlebte gerade seine fünfte Auflage, ist also nicht gerade neu, umso zuverlässiger ist diese Quelle, für uns darüber hinaus die Tür zur Wissenschaft. Wirklich neu ist das erste digitale Diagnosetool für Allgemeinmediziner von AM Plus unter der Ägide von Dr. Erwin Rebhandl. Unter registriert man sich kostenfrei mit eigenem Passwort, loggt sich ein und findet, was man sucht auch zu den seltensten Krankheiten. Die Gesundheitsreform wird nicht nur über die Zielsteuerungskommissionen laufen, sondern zu einem nicht unwesentlichen Teil über Eigeninitiativen, unter dem Motto: Hilf dir selbst, sonst hilft dir niemand. Darüber wollen wir in Zukunft vermehrt berichten. Das Jahr fing für den Österreichischen Hausärzteverband (ÖHV) mit einer fulminanten Pressekonferenz im Café Landtmann an. Das Thema der Pressekonferenz hieß ELGA und dominierte die öffentliche gesundheitspolitische Debatte der letzten Monate. Fachkurzinformation siehe Seite 43 Dr. Peter Pölzlbauer Chefredakteur *Erstautor der vorhergegangenen Guidelines E. Rebhandl 2/14 Ausgabe 3 DAM

4 INHALT News Politik 6 Wissenschaft 7 Medizin Lipidtherapie beim geriatrischen Gefäßpatienten 8 Ejaculatio praecox: Was bedeutet für eine Frau zu früh? 12 Fokus: Rheumatologie Aktuelle therapeutische Standards zur Behandlung der Gicht 16 Interview Rheumatologie ist nur auf Wahlarztbasis praktizierbar 20 Guidelines zur H.-pylori-Infektion Seite 22 Impressum Herausgeber: Universimed Cross Media Content GmbH, Markgraf-Rüdiger-Straße 6 8, 1150 Wien. Telefon: +43/1/ Fax: +43/1/ Geschäftsführung: Dr. Bartosz Chłap, MBA. Chefredaktion: Dr. Peter Pölzlbauer, Mag. Thomas Schindl. Redaktion: Mag. Sandra Winter-Toman. Projektleitung: Margit Botan. Grafik: Margit Schmid. Lektorat: DI Gerlinde Hinterhölzl, Dr. Patrizia Maurer, Mag. Sabine Wawerda, Mag. Josef Weilguni. Produktion & Druck: AV + Astoria Druckzentrum GmbH, 1032 Wien. Gerichtsstand: Wien. Fotonachweis: fotolia, istockphoto, Archiv. Offenlegung Herausgeber: Universimed Cross Media Content GmbH (100%-Tochter der Universimed Holding GmbH). Eigentümer und Medieninhaber: Universimed Holding GmbH Druckauflage ÖAK-geprüft (2. HJ und GJ 2013) Bezugsbedingungen Abonnement: Bestellung bei Universimed oder unter Jahresabo EUR 55,, Einzelheft EUR 7, inkl. MwSt. und Versand innerhalb von Österreich; im Ausland zzgl. Versandspesen. ISSN x. Das Medium DAM Die AllgemeinMediziner ist für den persönlichen Nutzen des Lesers konzipiert und beinhaltet Informationen aus den Bereichen Expertenmeinung, wissenschaftliche Studien und Kongresse. Namentlich gekennzeichnete Artikel und sonstige Beiträge sind die persönliche und/oder wissenschaftliche Meinung des Verfassers und müssen daher nicht mit der Meinung der Redaktion und des Herausgebers übereinstimmen. Copyright: Alle Rechte liegen bei Universimed. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Geschlechterbezeichnung: Um die Lesbarkeit der Informationen zu erleichtern, wird bei Personenbezeichnungen in der Regel die männliche Form verwendet. Es sind jedoch jeweils männliche und weibliche Personen gemeint. DAM 4 Ausgabe 2/14

5 INHALT Fokus: Magen-Darm- Erkrankungen Eradikation von Helicobacter pylori: österreichische Empfehlungen 22 Service Buchbesprechung Allgemeinmedizin und Praxis 25 Buchbesprechung Das ELGA-Handbuch 27 ÖHV Aktuell Präsidentenbrief 28 ELGA: ÖHV-Vertreter zu Gespräch ins Gesundheits ministerium geladen 30 Kommentar des Chefredakteurs Qui habet aures audiendi, audiat! 31 E-Health Dezentrale elektronische Gesundheitsakten: Beispiel maxidoc 32 JAMÖ Was bin ich wert? 34 Recht 6-km-Regelung des Apothekengesetzes nicht EU-konform? 36 Feuilleton So weit das Auge reicht: Organisationsmängel 38 Leserbriefe 40 2/14 Ausgabe 5 DAM

6 NEWS: POLITIK OÖGKK Den Dialog fortführen Vertreter der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK) zeigten sich zuletzt irritiert über den stockenden Fortgang der Vertragsverhandlungen mit der Ärztekammer. Wenn es um die Verbesserung und die Weiterentwicklung der hausärztlichen Versorgung gehe, würden die ärztlichen Interessenvertreter bei der OÖGKK offene Türen einrennen. Die Frage des Ärztenachwuchses auf eine Einkommensfrage zu verkürzen, wie es ein Ärztevertreter aktuell tue, sei jedoch mindestens ebenso unseriös, wie aus einer (!) unbesetzten Stelle von über Vertragsstellen eine Krise abzuleiten. Und auch die Ärztekammer werde in einigen wichtigen Themen ihre unbewegliche Haltung aufgeben müssen, wolle man den Jungärzten attraktive Berufsmodelle im niedergelassenen Bereich anbieten, so OÖGKK-Direktorin Mag. Dr. Andrea Wesenauer. Quelle: Aussendung OÖGKK, 7. März Wechselberger zu ELGA: Politik muss einlenken Angesichts der anhaltenden Auseinandersetzung um die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) empfiehlt der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Dr. Artur Wechselberger, der Gesundheitspolitik eine pragmatische Wende. Ziel sollte neben dringend erforderlichen technischen Verbesserungen für die ärztlichen Anwender vor allem die freiwillige Teilnahme der Patienten durch eine dezidierte Zustimmung (Opt-in) anstelle einer hinkenden Widerspruchsregelung (Opt-out) sein, forderte der Ärztepräsident kürzlich in einer Aussendung. Kein IT-System kann absolut sicher und unangreifbar sein. Daher müssen die Bürger wahrheitsgemäß über die Risiken aufgeklärt werden, um dann selbst zu entscheiden, ob sie bei ELGA ihre Daten aus der Hand geben wollen oder nicht, so Wechselberger. Das System sei in der jetzigen Form für Ärzte unbrauchbar, weil seine Bedienung zu zeitaufwendig sei. Dies sei auch für Patienten unzumutbar. Quelle: Aussendung ÖÄK, 11. März Infokampagne zu ELGA stößt auf enormes Interesse Ärtzekammer für Wien: Informationsdefizit bei Patienten ELGA rettet kein Leben Die aktuelle Informationskampagne der Ärztekammer für Wien (ÄKW) zur Elektronischen Gesundheitsakte, ELGA, stößt bei den Patienten auf enormes Interesse. Die Telefone bei uns läuten ununterbrochen, vor allem die Opt-out-Formulare werden laufend für die Ordinationen nachbestellt, berichtet Johannes Steinhart, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien. Vor wenigen Wochen startete die ÄKW eine umfassende ELGA- Informationskampagne für Patienten. Alle Ordinationen in Wien erhielten sogenannte ELGA-Info-Boxen, die neben Informationsfoldern auch Optout-Formulare enthalten. Die ÄKW gibt keine Empfehlung ab, sich von ELGA abzumelden. Wer nicht möchte, dass seine Daten in ELGA aufscheinen, sollte jedoch eine einfache und unbürokratische Möglichkeit haben, eine Widerspruchserklärung abzugeben. Es ist ganz offensichtlich, dass es ein immenses Informationsdefizit bei den Patienten gibt, erklärt Steinhart. Bedauerlicherweise habe es die verantwortliche ELGA GmbH bisher völlig verabsäumt, die Bevölkerung objektiv über ELGA zu informieren. Die Ärztekammer müsse diese Lücke daher schließen. Die Informationsfolder zu ELGA sowie die Opt-out-Formulare können Patienten österreichweit kostenlos in der Pressestelle der Ärztekammer für Wien anfordern unter Tel.: 01/ , aekwien.at oder auf downloaden. Quelle: Aussendung ÄKW, 10. März Hausärzte fordern Ende der Märchengeschichten. Österreichs Märchen des Jahres heißt ELGA, zumindest wenn es nach dem Österreichischen Hausärzteverband (ÖHV) geht. In Sachen Gesundheitspolitik sollte man bei der Realität bleiben, erklärte ÖVH-Präsident Dr. Christian Euler am 12. März in einer Pressekonferenz. Ein Dorn im Auge ist den Hausärzten etwa das Argument, ELGA werde in akuten Notsituationen behilflich sein, dem Notarzt OA Dr. Karl Ischovitsch entschieden widerspricht: In lebensbedrohlichen Situationen hat das Suchen in unsortierten Befunden keinen Platz. Es ist zu erwarten, dass ELGA die Arbeit der Notärzte mehr erschweren denn erleichtern wird. Weder könne ELGA Leben retten, noch würde der Austritt aus ELGA die Gesundheit gefährden, wie es kürzlich aus dem Hauptverband zu vernehmen war. Eine solche Aussage macht Angst und ist gezielte Desinformation, zeigt sich ÖHV-Bundessekretärin Dr. Eva Raunig empört. Mit dem Austritt aus ELGA gefährde man lediglich die Bürokratie und zentralistische Datengier. ELGA wird frühestens in fünf Jahren das können, was wir heute schon elektronisch praktizieren. Wo bleibt da der Fortschritt?, fragt sich zudem Dr. Euler. Eines der meistgehörten Märchen rund um ELGA sei schließlich jenes von der Sicherheit, das Dr. Hans G. Zeger, Obmann der ARGE Daten, mit größter Skepsis kommentiert. Österreich werde durch ELGA zum Forschungslabor einiger US-Unternehmen, die auf Kosten heimischer Steuerzahler mit Berechtigungssystemen experimentierten, so Zeger. Quelle: Aussendung ÖHV, 12. März DAM 6 Ausgabe 2/14

7 NEWS: Wissenschaft Pollensaison 2014: früher und länger Verlauf der Saison bestimmend für Symptomschwere Aufgrund der milden Wetterbedingungen startete die Pollensaison heuer je nach Region um bis zu drei Wochen früher als im langjährigen Schnitt. Die Hauptblüte der Frühblüher Erle und Hasel ist in weiten Teilen Österreichs damit bereits vorüber. Der Pollenflug der Birke wird heuer je nach Region und abhängig von der Wetterentwicklung ebenfalls 7 bis 14 Tage früher erfolgen, gibt Dr. Katharina Bastl vom Österreichischen Pollenwarndienst und der Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation an der MedUni Wien einen Ausblick. Aus derzeitiger Sicht müssen sich Birkenpollen-Allergiker ab der zweiten Märzhälfte auf erste Belastungen einstellen. Die Menge an Birkenpollen wird größer sein als im Vorjahr. Wie sich das auf die tatsächlichen Belastungen auswirken wird, bleibt noch abzuwarten, denn: Bisher gingen wir davon aus, dass Allergiker umso stärker leiden, je mehr Pollen in der Luft sind. Aktuelle Untersuchungen haben aber ergeben, dass die empfundene Belastung nicht allein von der Pollenmenge abhängt, sondern dass auch der Verlauf der Saison großen Einfluss hat. Das bedeutet: Setzt der Pollenflug schlagartig ein, wird die Saison als stärker wahrgenommen. Steigt die Pollenkonzentration langsam an, kann sich der Körper offensichtlich besser auf die Belastung einstellen und empfindet die Saison als nicht so stark. Darüber hinaus reagiert jeder Betroffene anders. Die App des Pollenwarndienstes zum Download: Quelle: Aussendung MedUni Wien, 11. März Typ-1-Diabetes Ursachenforschung Einer neuen Studie zufolge scheinen virale Infekte und antivirale Interferon(IFN)-Immunantwortgene in Zusammenhang mit der Entstehung von Typ-1-Diabetes zu stehen. Bei erblich vorbelasteten Kindern kam es hier in den ersten drei Lebensjahren, bevor diese Autoantikörper bildeten, zu einem vorübergehenden Anstieg in der Expression von Genen, die mit einer IFN-Immunantwort verknüpft sind. Dies stand mit einer kurz zuvor durchgemachten Atemwegserkrankung in Zusammenhang, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass auch Erkrankungen der oberen Atemwege zur Entstehung von Typ-1-Diabetes beitragen können. In Zukunft sollen die gewonnenen Erkenntnisse dabei helfen, Präventionsstrategien zu entwickeln. Auch eine Impfung gegen bestimmte Krankheitserreger könnte dabei zum Einsatz kommen. Quelle: Ferreira RC et al: Diabetes, published ahead of print 2014 Feb 21, doi: / db X

8 Ihr österreichis im Bereich Inn MEDIZIN Sinn und Unsinn? Lipidtherapie beim geriatrischen Gefäßpatienten Die Prävalenz atherosklerotischer Gefäßerkrankungen steigt mit zunehmendem Alter fast linear an. Über 80% aller kardiovaskulären Todesfälle treten nach dem 65. Lebensjahr auf. Da auch der Anteil der über 65-Jährigen europaweit stetig wächst, wird die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Lipidtherapie im Rahmen der kardiovaskulären Sekundärprävention bei geriatrischen Patienten zunehmend relevant. O. Schlager, Wien Lipidtherapie beim alten Gefäß patienten Im Rahmen einer der ersten großen Statinstudien, der 4-S-Studie (Vergleich Simvastatin versus Placebo), wurde insbesondere bei den über 65-jährigen Studienteilnehmern durch Simvastatin eine signifikante Mortalitätsreduktion in der Sekundärprävention bei koronarer Herzkrankheit (KHK) erreicht. Wichtig war in dieser Studie zudem die Beobachtung, dass es durch Simvastatin zu keinem vermehrten Auftreten therapieassoziierter unerwünschter Ereignisse kam. Neben der KHK konnte auch für die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) im Rahmen der Heart Protection Study (HPS) gezeigt werden, dass Patienten im höheren Lebensalter von einer Statintherapie im Sinne einer kardiovaskulären Risikoreduktion profitieren. Die PROSPER-Studie (Pravastatin in elderly individuals at risk of vascular disease) hat als prospektiv randomisiert kontrollierte Studie erstmals gezielt bei älteren Patienten (Alter Jahre) eine lipidsenkende Therapie (mit Pravastatin 40mg pro Tag) untersucht: Nach einem mittleren Beobachtungszeitraum von 3,2 Jahren konnten eine signifikante Reduktion koronarer Ereignisse und eine grenzwertig signifikante Reduktion transitorischer ischämischer Attacken beobachtet werden. Auch in PROSPER wurde kein vermehrtes Auftreten von Rhabdomyolysen oder Transaminasenanstiegen in der Statin-Behandlungsgruppe beobachtet. Enttäuschend war jedoch, dass nicht nur die Schlaganfallinzidenz, sondern vor allem die Gesamtmortalität durch Pravastatin unbeeinflusst blieb. Möglicherweise kann dies durch den Einsatz des vergleichsweise niedrig potenten Pravastatins erklärt werden. Dass eine höher potente Statintherapie auch bei älteren Gefäßpatienten von Vorteil sein kann, konnte im Rahmen der SAGE-Studie (Study Assessing Goals in the Elderly) demonstriert werden: 893 KHK-Patienten wurden in zwei Gruppen randomisiert und erhielten entweder hoch potentes Atorvastatin oder niedrig potentes Pravastatin. KRAFTVOL Que DAM 8

9 MEDIZIN Im Vergleich zu 40mg Pravastatin führten 80mg Atorvastatin zu einer weiteren Reduktion der Gesamtmortalität bei KHK-Patienten im Alter von Jahren. Während in SAGE unter Atorvastatin häufiger Transaminasenanstiege beobachtet wurden, kam es zu keinem vermehrten Auftreten von Rhabdomyolysen in der Atorvastatin-Gruppe. Afilalo et al analysierten 2008 in einer Metaanalyse die Ergebnisse von älteren Patienten, die an neun prospektiv randomisierten Statinstudien teilgenommen hatten (Tab. 1): Bei kardiovaskulär kranken Patienten, die älter als 65 Jahre waren, konnte durch eine Statintherapie über einen Beobachtungszeitraum von 5 Jahren eine 22%ige Mortalitätsreduktion erzielt werden. Interessanterweise profitierten besonders Pa - tienten im höheren Lebensalter von dieser Mortalitäts - reduktion. *) *) Relative Risikoreduktion Number needed to treat Gesamtmortalität 22% 28 KHK*-Mortalität 30% 34 Nicht fataler Myokardinfarkt 26% 38 Intervention/Revaskularisation 30% 24 Insult 25% 58 *KHK: koronare Herzkrankheit Tab. 1: Relative Risikoreduktion und number needed to treat für Statine in der Sekundärprävention bei Patienten im Alter zwischen 65 und 82 Jahren. Nach Afilalo et al Wesentlich ist, dass neben der Mortalitätsreduktion durch eine Statintherapie auch das Auftreten nicht fataler kardiovaskulärer Ereignisse reduziert wurde. Das hat insofern Relevanz, als es gerade bei älteren Patienten genau diese Ereignisse sind, die zu Behinderung, Pflegebedürftigkeit und folglich einer Einschränkung der Lebensqualität führen. Die genannten Studienergebnisse führten letztlich dazu, dass von der European Society of Cardiology (ESC) sowohl in den aktuellen Guidelines für die Behandlung peripherer Gefäßerkrankungen als auch in den Guidelines zur Behandlung der Hyperlipidämie eine lipidsenkende Therapie unabhängig vom Alter empfohlen wird: Bei älteren Gefäßpatienten sollte in gleicher Weise wie bei jüngeren Gefäßpatienten ein Low-Density-Lipo protein(ldl)-zielwert unter 70mg/dl oder bei Nichterreichen des Zielwerts eine mehr als 50%ige Reduktion des LDL-Cholesterinwerts im Vergleich zum Ausgangswert angestrebt werden. Als Limitation dieser Empfehlung muss auf den in den meisten Statinstudien niedrigen Frauenanteil hingewiesen werden (4-S-Studie: 6,4% Frauen, HPS: 26% Frauen, SAGE: 30% Frauen; Ausnahme: PROSPER: 51,7% Frauen). LL L IN DAS LIPIDZIEL TREFFEN uellen: Fachinformationen- Atorvalan mg/20 mg/20 mg *) *) /40 *) /40 mg mg *) *) /80 *) /80 mg mg *) *) - *) Filmtabletten - (Stand (Stand April April 2012) 2012) ischer Partner nnere Medizin Fachkurzinformation siehe Seite 43 Weitere Statineffekte? Neben der Reduktion der Morbidität und der Mortalität bei kardiovaskulär kranken Patienten werden immer wieder andere statininduzierte Wirkungen, z.b. ein möglicher Effekt auf die kognitiven Fähigkeiten, diskutiert: Im Gegensatz zu einem Anfang 2013 publizierten Update eines Cochrane-Reviews, in welchem Statinen kein sicherer antidementiver Effekt zugeordnet wurde, zog eine nur 9 DAM

10 MEDIZIN Simvastatin Atorvastatin Rosuvastatin Fluvastatin Metabolismus CYP3A4 CYP2C9 Eigenschaft lipophil lipophil hydrophil hydrophil Interaktionen Amiodaron, Verapamil, Digoxin, Cyclosporin, Makrolid, Grapefruitsaft Amiodaron, Verapamil, Digoxin, Cyclosporin, Makrolid, Grapefruitsaft Niacin Cyclosporin, Fluconazol Vitamin-K-Antagonisten INR*-Anstieg möglich INR-Anstieg möglich INR-Anstieg möglich *INR: International Normalized Ratio Tab. 2: Pharmakokinetik und mögliche Interaktionen verschiedener Statine. Modifiziert nach Alonzo CB kurz danach publizierte Metaanalyse die Schlussfolgerung, dass Statine das Risiko für Demenz reduzieren könnten. 11 Darüber hinaus zeigte eine beim ESC-Kongress 2013 in Amsterdam präsentierte Beobachtungsstudie an knapp Patienten, dass Atorvastatin einen protektiven Effekt hinsichtlich der Reduktion seniler und präseniler Demenz haben könnte. Zur Klärung dieser teils widersprüchlichen Daten und zur Untersuchung von deren Bedeutung bei ge ria trischen Patienten bedarf es weiterer vor allem prospektiv randomisierter Studien. Die Befürchtung, dass Statine prokanzerogene Effekte haben könnten, konnte mit der von der Cholesterol Treatment Trialists Collaboration 2012 publizierten Metaanalyse, welche 27 Studien und insgesamt Patienten umfasst, widerlegt werden. Der mögliche diabetogene Effekt einer Statintherapie scheint im Vergleich zur kardiovaskulären Risikoreduktion ebenso gering auszufallen: Eine Patienten umfassende Metaanalyse zeigte über einen Beobachtungszeitraum von 4 Jahren einen Anstieg der Diabetesinzidenz von lediglich 9%. Im Vergleich zu Pravastatin dürfte das Risiko, an Diabetes zu erkranken, bei Atorvastatin und Rosuvastatin am größten sein, während Simvastatin und Fluvastatin nur mit einem gering erhöhten Risiko assoziiert zu sein scheinen. Vergleicht man die statininduzierte Diabetesinzidenz mit der Verminderung der kardiovaskulären Morbiditäts- und Mortalitätsreduktion durch Statine, so überwiegt auch bei älteren Patienten der Vorteil der Reduktion des kardiovaskulären Risikos. Älterer Patient oder geriatrischer Patient? In der Literatur werden die Begriffe älterer Patient und geriatrischer Patient fälschlicherweise häufig synonym verwendet. So wird der geriatrische Patient vielfach vereinfacht allein durch das Alter (über 65 Jahre) definiert. Das Alter alleine reicht jedoch nicht aus, um einen geriatrischen Patienten zu charakterisieren: Zusätzlich zum Alter spielt bei geriatrischen Patienten vor allem eine hohe Vulnerabilität, welche sich aus Multimorbidität, Mangelernährung und Sarkopenie sowie kognitiven und motorischen Defiziten ergibt, eine Rolle (Abb. 1). Die Vulnerabilität und die möglicherweise assoziierten Funktionseinschränkungen resultieren in einem besonderen Handlungsbedarf in rehabilitativer, somatopsychischer und psychosozialer Hinsicht. Aufgrund der im hohen Lebensalter reduzierten renalen und hepatischen Clearance muss insbesondere mit einer veränderten Pharmakokinetik und -dynamik sowie einem gesteigerten Risiko für Arzneimittelnebenwirkungen gerechnet werden. Vor allem bei geriatrischen Patienten sollte aufgrund der häufig bestehenden Polypharmazie an potenzielle Arzneimittelinteraktionen gedacht werden. Lipidtherapie beim geriatrischen Patienten Da es derzeit keine publizierten Studien zur Statintherapie bei geriatrischen Gefäßpatienten gibt, können nur Studiendaten alter Patienten unter Berücksichtigung der möglichen Besonderheiten geriatrischer Patienten interpretiert werden. In Analogie zu den Studienergebnissen bei älteren Gefäßpatienten darf zumindest dem Altersvergleich entsprechend bei geriatrischen Gefäßpatienten von einer lipidsenkenden Therapie eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos erwartet werden. Wie bereits erwähnt, ändert sich im Alter jedoch die Pharmakokinetik: Neben einer mit steigendem Lebensalter erhöhten Sensibilität gegenüber Statinen als Hemmer der 3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-Coenzym-A-Reduktase werden bei älteren Patienten (bei gleicher Dosierung) höhere Plasmakonzentrationen von Simvastatin und Atorvastatin beobachtet. Bei Rosuvastatin, Pravastatin und Fluvastatin wurde dieser Effekt nicht beobachtet. Außerdem sollten potenzielle Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln berücksichtigt werden (Tab. 2). Bei geriatrischen Patienten muss somit häufiger mit typischen statinassoziierten Nebenwirkungen, wie Erhöhung Vulnerabilität Multimorbidität Sarkopenie Alter Mensch (>65a) Psychosozialer Handlungsbedarf Kognitive Defizite Motorische Defizite Abb. 1: Der geriatrische Patient wird nicht nur durch das Lebensalter charakterisiert. Modifiziert nach: Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie: Österreichisches geriatrisches Basisassessment 2011 DAM 10 Ausgabe 2/14

11 MEDIZIN der Transaminasen und Myopathien (ohne signifikante Erhöhung der Kreatininkinase), gerechnet werden. Statininduzierte Rhabdomyolysen treten auch im hohen Lebensalter vergleichsweise selten auf, wobei aufgrund der im Alter reduzierten renalen Clearance mit entsprechend schwerer wiegenden Auswirkungen gerechnet werden sollte. 9 Im höheren Lebensalter werden daher bei einem Beginn der Therapie mit Statinen zunächst eine reduzierte Startdosis sowie entsprechende klinische Kontrollen empfohlen. Lipidtherapie mit Nichtstatinen Zur Lipidtherapie mit Nichtstatinen bei geriatrischen Patienten fehlen derzeit die Daten. Bei älteren Gefäßpatienten gibt es im Vergleich zu Statinen auch wenige (Outcome-)Daten. Aus den derzeit vorliegenden Studienergebnissen kann jedoch geschlossen werden, dass Fibrate besonders bei älteren Patienten zu einer Nierenfunktionseinschränkung führen können. Im Rahmen der LEADER(Lower Extremity Arterial Disease Event Reduction)-Studie konnte durch eine Fibrattherapie bei Patienten mit PAVK keine Reduktion kardiovaskulärer oder zerebrovaskulärer Ereignisse erzielt werden. Können mit einer niedrig dosierten Statintherapie bei älteren Patienten die angestrebten LDL-Zielwerte nicht erreicht werden, besteht die Option einer ergänzenden Therapie mit Ezetimib als sichere Alternative zu einer Steigerung der Statintherapie. Bei älteren Gefäßpatienten fehlen jedoch derzeit Outcomedaten der Kombinationstherapie (das mittlere Patientenalter in der SHARP-Studie, welche die kardiovaskuläre Mortalität einer Kombinationstherapie bei niereninsuffizienten Patienten untersuchte, lag bei 62 Jahren). Der Einsatz von Nikotinsäure ist aufgrund des problematischen Nebenwirkungsprofils und der mangelnden Reduktion des kardiovaskulären Risikos inzwischen obsolet die entsprechenden Präparate wurden vom Markt genommen. Der Stellenwert weiterer Lipidsenker (Cholesterinester-Transferprotein[CETP]-, Proprotein-convertase subtilisin/kexin-type-9[pcsk9]-hemmer) wird derzeit noch untersucht. vention bei geriatrischen Gefäßpatienten. Insbesondere ältere Frauen sind in den meisten Studien unterrepräsentiert. Die Sinnhaftigkeit einer lipidsenkenden Therapie bei geriatrischen Gefäßpatienten muss individuell die speziellen Begleitumstände berücksichtigend beurteilt werden. n Fachkurzinformation siehe Seite 43 Literatur beim Verfasser Autor: Priv.-Doz. Dr. Oliver Schlager Klinische Abteilung für Angiologie Universitätsklinik für Innere Medizin II Medizinische Universität Wien Eine Herzensangelegenheit. Amlodipin und Atorvastatin: Zwei Klassiker zu umfassendem Schutz vereint. Amlodipin/Atorvastatin Die 2 in 1 Lösung Amlodipin/Atorvastatin Amlodipin/Atorvastatin Die 2 in 1 Lösung Amlodipin/Atorvastatin GRÜNE BOX Fazit Trotz des demografischen Wandels fehlen derzeit groß angelegte Studien zur kardiovaskulären Sekundärprä- 2/14 Ausgabe Pfi zer Corporation Austria Ges.m.b.H., Wien Caduet. Die Fixkombination zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse, die gleichzeitig Blutdruck und Cholesterin senkt. Halbierung des koronaren Risikos* vs. Amlodipin Monotherapie 1 Bessere Therapietreue durch Kombination in einer Tablette 2 *Kombinierter Endpunkt aus letaler KHK und nicht-letalem Myokardinfarkt. 1) Sever P et al; European Heart Journal 2006; 27: ) Zamorano J et al; Integrated Blood Pressure Control 2011; 4: CAD /1/

12 MEDIZIN Was bedeutet für eine Frau zu früh? 23% der Männer leiden an einer Ejaculatio praecox (EP, Abb. 1). Diese Verteilung hält sich ungefähr bis zum 60. Lebensjahr. Damit übertrifft die EP deutlich die viel häufiger thematisierte erektile Dysfunktion, die erst in der höheren Altersgruppe eine derart hohe Prävalenz erreicht. 1 Die meisten Studien zeigen, wie verheerend sich diese Erkrankung auf das Selbstwertgefühl, die Selbstsicherheit und die sexuelle Zufriedenheit der Betroffenen auswirkt. E. Bragagna, Wien Nur langsam beginnt sich die Wissenschaft damit zu beschäftigen, wie sich die EP auf das (sexuelle) Leben der Partnerinnen auswirkt und ob die für den Mann entwickelten therapeutischen Lösungsansätze auch wirklich für die Partnerin eine Lösung des Problems darstellen. Geht es der Frau wirklich nur darum, wie lange ein Geschlechtsverkehr dauert, oder braucht sie etwas anderes für eine befriedigende Sexualität? Bereits 2008 zeigte eine Studie, wie negativ die Auswirkungen der EP auf die Sexualität der Frau sein können. Die Daten ergaben, dass 77,7% der Partnerinnen von Männern mit EP irgendeine Art von Sexualstörung entwickeln. 48% hatten sogar mehr als eine Sexualstörung. 2 Wie kommt es, dass sie so dramatisch auf das sexuelle Problem des Mannes reagieren? Dazu muss man erst nachvollziehen können, was in einem Mann vor sich geht, der an einer Ejaculatio praecox leidet. Ein typisches Merkmal von Männern mit EP ist, dass sie den Ejakulationsreflex nicht willentlich steuern können. Sie beschreiben, dass sie nie wissen, was der Penis vorhat, er ein Eigenleben hat, sie selbst viel zu schnell und zu stark erregbar sind. 3 Über 50% der Männer mit EP haben mehr als fünf Eigentherapieversuche hinter sich. 1 Sie versuchen mit allen Mitteln, entweder den Ejakulationsreflex zu unterdrücken oder die Erregung zu drosseln. 1 Das erhoffen sie zu erreichen, indem sie entweder das erregende Vorspiel weglassen, sich auf Nichterotisches fokussieren, an nüchterne Ereignisse denken, die Stimulation unterbrechen, nur bestimmte Stellungen wählen, vorher masturbieren, öfters Sex haben oder Alkohol trinken. Die meisten Maßnahmen bewirken, dass sich die Frau einem Mann gegenübersieht, der nicht mit ihr sinnlich in Kontakt ist, sondern krampfhaft damit beschäftigt ist, genau die Gefühle auszublenden, die Sexualität für sie erst reizvoll machen, wie z.b. sich miteinander auf die Lust und Erregung einschwingen, Begehren fühlen und zeigen, Hingabe, Loslassen und mit der Erregung spielen (auch zeitlich). Die Frauen wiederum beschreiben, dass typischerweise immer dann, wenn sie gerade anfangen, sich auf den Partner einzuschwingen oder Erregung zu fühlen, der Mann schon fertig ist. In Österreich ejakulieren etwa Männer innerhalb von 2min und ca ante portas. 1, 4 Gerade weil die Frauen sehen, dass ihr Partner diesem Problem hilflos ausgeliefert ist, fällt es ihnen schwer, mit ihm darüber zu reden. Sie fühlen sich zerrissen zwischen Frustration und Mitgefühl. Beides trägt nicht dazu bei, ihn als begehrenswerten Sexualpartner zu sehen. Die betroffenen Männer sind mit der Form, wie sie Sexualität erleben, selbst auch unzufrieden und sind frustriert. Sie hören aus den Medien ständig von neuen Studien, die ihnen suggerieren, wie lange ein Geschlechtsverkehr dauern sollte, damit ihre Partnerin einen Orgasmus erleben kann. Sie sehen, wie in Pornos die Darsteller stundenlang ihre Partnerin penetrieren können. Unkontrolliertes Ejakulieren beschämt sie, bewirkt Rückzug und Schweigen. 5 Sexualität wird für beide zu einem Stressfaktor und Grund für Frustration. 6 Kein Wunder, dass der Mann auf eine Verlängerung der intravaginalen Latenzzeit (IELT) drängt, zumal es jetzt ein dafür zugelassenes Medikament am Markt gibt. Kein Rezept ohne genaue Sexualanamnese Wir Ärztinnen und Ärzte sollten uns jedoch hüten, ohne eine gründliche Sexualanamnese voreilig ein Rezept auszustellen. Vorher sollten folgende Punkte abgeklärt werden: Fachkurzinformation siehe Seite 43 DAM 12 Ausgabe 2/14

13 Einzig zugelassenes Medikament bei Ejaculatio praecox für Männer Jahre 1, 2 ID03DATE Lesen Sie bitte die Fachinformation, sie enthält zusätzliche Hinweise zum sicheren Einsatz von Priligy. 1. Wespes, E. et al., Guidelines on Male Sexual Dysfunction: ED and PE [Internet] 2013 [updated 2013 March; citied 2013 Jul 25]. Available from: 2. Fachinformation Priligy

14 MEDIZIN 30% 25% UNIVERSIMED An welcher Form der Ejakulationsstörung leidet der Patient (lebenslange, erworbene, natürlich-variable 15% 10% Form, EP-ähnliches Ejakulationsproblem)? Denn jede Form bedarf eines 5% anderen Therapieschemas. Ist die EP partnerabhängig oder abhängig von bestimmten Situationen? 0 Welche (Eigen-)Therapieversuche haben bisher schon stattgefunden und mit welchem Erfolg? Sind die übrigen Phasen der Sexualreaktion ungestört (Lustlosigkeit und Erregungsstörung haben starken Einfluss auf die Ejakulation)? Leidet eventuell die Partnerin an einer Sexualstörung, weswegen der Partner sich bemüht, schnell zu ejaku lieren? Wie sieht eine typische sexuelle Begegnung mit der Partnerin aus (Performancedruck, Vorspiel, Geschlechtsverkehr, Nachspiel)? Genaue Angaben zum Ejakulationsverhalten, inklusive subjektiver Bewertung der IELT, persönliche Bedeutung der Ejakulationskontrolle, Grad der sexuellen Unzufriedenheit und Leidensdruck, Häufigkeit der sexuellen Aktivitäten usw. Bewertung der sexuellen und partnerschaftlichen Beziehung Wie bewertet die Partnerin die Situation? Richtige Diagnose gestellt und trotzdem kein Therapieerfolg? Wenn wir uns ein genaues Bild der Situation gemacht haben, sollte vor der Verordnung der medikamentösen Therapie die Frage gestellt werden, die über den Therapieerfolg mitentscheidet: Was erhoffen Sie sich vom Medikament? Es zeigt sich, dass 75% der Männer sich erhoffen, mithilfe des Medikamentes ihre Partnerin besser befriedigen zu können. 7 Falls Ihr Patient das auch will, was meint er damit? Will er, dass seine Partnerin durch die verlängerte IELT einen Orgasmus erreicht? Weiß er, dass nur 14% der Frauen immer einen Orgasmus erreichen, 16% nie und 32% nur jedes 4. Mal? 8 Glaubt er, dass die Frau eine verlängerte intravaginale Latenzzeit braucht, um durch die vaginale Stimulation zum Orgasmus zu kommen? Weiß er, dass eine Minderheit der Frauen allein durch eine vaginale Stimulation den Orgasmus erreicht? Die Mehrheit braucht gleichzeitig eine gezielte Stimulation der Klitoris. 9 EP-Prävalenz (%) 20% 23% Gesamt USA Deutschland Abb. 1: Prävalenz der EP in verschiedenen Ländern (PEPA-Studie) (nach Porst et al 1 ) partnerbezogene Faktoren sich dem Partner nah fühlen sich sicher fühlen nicht allein fühlen mit dem Partner eins sein 24% 20% auf sich bezogene Faktoren Hat Ihr Patient eine realistische Vorstellung von der durchschnittlichen Geschlechtsverkehr-Dauer der Männer? Weiß er, dass die durchschnittliche Dauer des Geschlechtsverkehrs beim Mann 5,4min beträgt? 10 Nachdem uns der Patient diese Fragen beantwortet hat, können wir zumindest einschätzen, ob er eine realistische Vorstellung davon hat, was er durch eine Verlängerung der IELT erreichen kann. Nur, entspricht seine Vorstellung von einer befriedigenden Sexualität auch der der Frau? Eine deutsche Studie erfragte, was denn Frauen sexuell befriedigt. Es zeigte sich, dass es ganz andere Faktoren waren als bloß eine Ver längerung der Penetrationszeit (Tab. 1). 11 Wenn sich der Patient also nicht im Klaren ist, was die Partnerin eigentlich ersehnt und als befriedigend erlebt, wird selbst die beste medikamentöse Unterstützung nicht weiterhelfen. Für eine erfolgreiche Therapie 20% 4,2 Italien positives körperliches und emotionales Erlebnis sich entspannt fühlen sich vollkommen zufrieden fühlen eins mit sich selbst sein Tab. 1: Faktoren für ein befriedigendes Sexualleben bei Frauen (nach Philippsohn S et al 11 ) Da es einem Paar mit einem lang andauernden Problem oft schwerfällt, einander seine Bedürfnisse mitzuteilen, ohne dass Kränkungen entstehen, wäre es sehr vorteilhaft, wenn die Partnerin auch zu einem Gespräch eingeladen würde. Unter dem Schutz des neutralen Dritten kann dann leicht erhoben werden, was beide für ihren Weg zu einer befriedigenden Sexualität brauchen. Es zeigt sich im Praxisalltag, dass es nach einer Verordnung eines DAM 14 Ausgabe 2/14

15 MEDIZIN Medikamentes gegen die EP nur wenigen Partnerinnen gelingt, sich gleich bei den ersten Versuchen sexuell fallen zu lassen und die medikamentös gewonnene Zeit zu genießen. Es braucht oft 1 3 Folgegespräche, in denen das Paar einander mitteilt, wie es sich besser aufeinander einspielen kann. Die Option einer medi ka mentösen Unterstützung ist von unschätzbarem Wert, aber nur ein Teilaspekt einer gelungenen Therapie. Das Paar sollte mit unserer Unterstützung aus der Unsicherheit in die Sicherheit begleitet werden. Indem wir uns bewusst sind, dass eine chronische Erkrankung einen längeren Begleitprozess braucht, machen natürlich Folgetermine zur Therapieoptimierung ein positives Ergebnis wahrscheinlicher. Sollte der Patient sowohl das Vorspiel als auch das Nachspiel auslassen und sich nur auf die Verlängerung der intravaginalen Latenzzeit konzentrieren, dann sollte er lernen, ein sinnliches Sexualrepertoire aufzubauen. Was das Paar aber auf jeden Fall entwickeln sollte, ist eine befriedigende Lösungsstrategie, falls der Mann, wie viele andere Männer auch, gelegentlich vor seiner Partnerin zum Orgasmus kommt. Für die Mehrheit der Frauen ist also das Problem nicht so sehr die Dauer der Penetration, sondern der destruktive Umgang damit und die technokratische Lösungsstrategie. Zu früh kann für eine Frau bedeuten: Deine Angst verhindert, dass du dich auf mich einlässt, zärtlich zu mir bist, mir nah bist. Ohne genügende Einstimmung reicht die Zeit nicht aus, mich fallen zu lassen. Ich kann damit nicht umgehen, wenn du dich danach beschämt wegdrehst, dich zurückziehst. 3 Eine alleinige Medikamentenverschreibung, ohne zu wissen, was es für die Frau bedeutet, wenn er zu früh kommt, löst bei einem Großteil nur Frustration aus und einen Widerwillen gegen die Therapie. Denselben frustrierenden Sex, nur einige Minuten länger, brauche ich nicht. 3 Diese Reaktion können wir leicht verhindern. Literatur: 1 Porst H et al: The premature ejaculation prevalence and attitudes (PEPA) survey: Prevalence, comorbidities and professional help-seeking. Eur Urol 2007; 51: Hobbs K et al: Sexual dysfunction in partners of men with PE. Int J Impot Res 2008; 20: Wörtliche Zitate von Partnerinnen meiner Patienten 4 Men, years, calculation for Austria basis: PEPA study 5 Graziottin A et al: What does PE mean to the man, the woman and the couple? J Sex Med 2011; 8(suppl 4): Porst H: Premature ejaculation. The ESSM Syllabus of Sexual Medicine 2012, MEDIX 7 Rosen RC et al: Impact of premature ejaculation: the psychological, quality of life, and sexual relationship consequences. J Sex Med 2008; 5(6): Dunn KM: Genetic influences on variation in female orgasmic function: a twin study. Biol Lett 2005; 1(3): Lehmann A et al: Weibliches Orgasmuserleben: vaginal klitoral? Sexuologie 2003; 10(4): Waldinger MD et al: A multinational population survey of intravaginal ejaculation latency time. J Sex Med 2005; 2(4): Philippsohn S et al: Determinants of sexual satisfaction in a sample of German women. J Sex Med 2009; 6(4): Autorin: Dr. Elia Bragagna Leiterin der Akademie für Sexuelle Gesundheit (AfSG) n Pharma-News Primärprophylaxe bei Vorhofflimmern Vorhofflimmern gilt als unabhängiger Risikofaktor für Schlaganfälle und andere arterielle thromboembolische Ereignisse. 1 Nach einem Schlaganfall steigt bei Patienten mit Vorhofflimmern das Risiko für ein weiteres zerebrovaskuläres Ereignis nochmals um das 2- bis 5-Fache an. 2 Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer wirksamen Primärprophylaxe. Fachkurzinformation siehe Seite 43 Promotion Screening ab 65 Daher wird in den aktualisierten Richtlinien der europäischen Kardiologengesellschaft ESC zum Thema Vorhofflimmern 3 für alle über 65-Jährigen ein gezieltes Vorhofflimmern-Screening durch regelmäßige Pulsdiagnostik empfohlen. Dafür sollen laut ESC-Richtlinien die direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) bevorzugt eingesetzt werden. Sie sind dem bisherigen Therapiestandard, den Vitamin-K-Antagonisten, in ihrer Wirksamkeit nicht unterlegen, weisen jedoch ein deutlich besseres Sicherheitsprofil auf (z.b. Reduktion der Hirnblutungen und tödlichen Blutungen). Primärprophylaxe Rivaroxaban * ist auch in der Primärprophylaxe von Schlaganfällen bei nicht valvulärem Vorhofflimmern nachweislich wirksam. Den Ergebnissen einer prädefinierten Subgruppenanalyse 2 der zulassungsrelevanten ROCKET-AF-Studie 4 zufolge reduziert Rivaroxaban bei Patienten, die zuvor noch keinen Schlaganfall erlitten hatten, das Risiko für tödliche Schlaganfälle um 46% und für Schlaganfälle mit schwerer Beeinträchtigung um 35% (vs. Vitamin-K-Antagonisten). Auch in dieser Analyse gab es unter Rivaroxaban um 54% weniger tödliche Hirnblutungen als unter dem Vitamin-K-Antagonisten, wodurch die Sicherheitsergebnisse der Gesamtstudie erneut bestätigt wurden. n * Rivaroxaban ist in Österreich unter dem Handelsnamen Xarelto (Fa. Bayer) erhältlich. Literatur: 1 Wolf PA et al: Stroke 1991; 22(8): Hankey G et al: Lancet Neurology 2012; 11: Camm AJ et al: Eur Heart J 2012; 33: Patel MR et al: NEJM 2011; 365(10): L.AT /14 Ausgabe 15 DAM

16 FOKUS: Rheumatologie Aktuelle therapeutische Standards zur Behandlung der Gicht Die Gicht ist eines der ältesten dokumentierten Krankheitsbilder. Schon Hippokrates beschrieb die Podagra als akuten Gichtanfall im 1. Metatarsophalangealgelenk und unterschied die Gicht von anderen Formen der Gelenksentzündung. P. Peichl, Wien Generell handelt es sich bei der Gicht um eine Störung des Purinstoffwechsels. Purine sind Substanzen in der Nahrung, und da sie auch Bestandteil der Erbinformation jeder Zelle sind, kommen sie in fast allen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln vor. Allerdings enthalten tierische Nahrungsmittel mehr Purine als pflanzliche. Beim Abbau der Purine im Körper entsteht Harnsäure, die jeder im Blut hat. Bei manchen Menschen kann die Harnsäure aber nicht in ausreichender Menge ausgeschieden werden. Ein erhöhter Harnsäurespiegel kann dann zur Bildung von Harnsäurekristallen führen, die sich vor allem in Gelenken, Nieren und Harnwegen ablagern. Je höher der Harnsäurespiegel ist, desto wahrscheinlicher ist das Auftreten von Gichtanfällen. König Karl V. aus dem Hause Habsburg litt ebenso darunter wie der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. Die Gicht galt jahrhundertelang als Krankheit der oberen Zehntausend und wurde zudem als Zeichen besonderer Intelligenz interpretiert. Ihr königliches Privileg hat sie verloren. Das Zipperlein hat sich in den westlichen Industrieländern harmonisch über alle Bevölkerungsschichten verteilt. Knapp ein Viertel der österreichischen Gesamtbevölkerung lebt mit einem erhöhten Harnsäurespiegel. Ungefähr 10% davon entwickeln auch eine Gicht. Das Risiko einer Hyperurikämie wurde lange Zeit falsch eingeschätzt. Auf eine Behandlung wurde deshalb bei Symptomfreiheit verzichtet. 90% der Fälle sind durch verringerte Harnsäureexkretion bedingt (Diuretikagabe), nur 10% durch Harnsäureüberproduktion. Bei Frauen vor der Menopause ist die primäre Gicht ein extrem seltenes Phänomen. Therapie Grundsätzlich können bei den therapeutischen Überlegungen zur Therapie der Gicht zwei Bereiche unterschieden werden: 1. Die chronische Therapie der Hyper urikämie 2. Die Therapie der akuten Gicht arthritis Chronische Gicht und Therapie der Hyperurikämie Neben einer genetischen Veranlagung führt vor allem die geschmackliche Vorliebe für Purine zu einem Überangebot an Harnsäure im Blut. Biertrinker haben von allen die schlechtesten Voraussetzungen. Der humpenweise Konsum wurde schon Karl V. in zweierlei Hinsicht zum Verhängnis. Denn Bier überschwemmt den Organismus nicht nur mit Purinen, Alkohol hemmt gleichzeitig auch die Ausscheidung der Harnsäure. Für Gichtkranke und Hyperurikämiepatienten sind alkoholische Getränke darum ein absolutes Tabu. Das pathophysiologische Agens der Gicht sind die Harnsäure und die Harnsäurekristalle. Ab 400µmol/l oder 6,8mg/dl können Harnsäurekristalle im Gewebe ausfallen. Ist eine Gicht bzw. eine symptomatische Hyperurikämie diagnostiziert worden, ist es wichtig, die Harnsäure im Körper auf Werte unter 360µmol/l bzw. 6mg/dl zu senken. Dies kann einerseits durch diätetische Maßnahmen, Alkoholkarenz und ausreichende Flüssigkeitszufuhr erreicht werden. Führen diese Maßnahmen zu keiner nachhaltigen Senkung des Harnsäurespiegels, kommen andererseits entsprechende harnsäuresenkende Medikamente infrage. Indikation für eine Therapie zur Harnsäuresenkung sind mindestens zwei Gichtanfälle in einem Jahr oder der Nachweis von Tophi (klinisch oder radiologisch). Die Schwere der Anfälle, Begleitkrankheiten (inklusive Nephrolithiasis) und Patientenpräferenzen spielen jedoch bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf eine harnsäuresenkende Therapie eine wichtige Rolle. Eine harnsäuresenkende Therapie sollte nicht während des akuten Gichtanfalls, sondern erst zwei bis vier Wochen nach der Akutphase begonnen werden. Man sollte mit einer niedrigen Dosis starten und sie in den nächsten Wochen je nach Harnsäurespiegel langsam erhöhen. Dabei sollten Harnsäure-Serumspiegel, Nierenfunktion und mögliche Nebenwirkungen überwacht werden. Urikostatische Medikation Das meistverwendete Präparat sind Allopurinol und seine Generika. Allopurinol ist strukturell dem Hypoxanthin Fachkurzinformation siehe Seite 43 DAM 16 Ausgabe 2/14

17 Gicht ist heilbar. * gelbe (RE1)BOX * durch eine Senkung des Serum-Harnsäurespiegels auf < 6 mg/dl, ausgenommen bereits eingetretene Schädigungen der Gelenke und Gewebe Perez-Ruiz F., Rheumatology 2009;48:ii9-ii14 Adenuric ist eine eingetragene Handelsmarke von Teijin Pharma Ltd. Tokio, Japan ID 06 DATE

18 FOKUS: Rheumatologie sehr ähnlich und ein kompetitiver Hemmer des Enzyms Xanthinoxidase. Dieses Purinanalogon hat aber ein deutliches Nebenwirkungspotenzial. Besonders bei der Einleitung der Therapie ist darauf zu achten, weil es Komplikationen mit einer Letalität von bis zu 25% geben kann (Steven-Johnsons-Syndrom exfoliative Dermatitis; Lyell-Syndrom toxische epidermale Nekrolyse). Die meisten Patienten erhalten täglich 300mg. Häufig ist diese Dosis nicht ausreichend, sodass bei nierengesunden Menschen die Allopurinoldosis bis auf 800mg/d erhöht werden kann; z.b. Erhöhung in 100mg-Schritten alle 2 4 Wochen, bis der Harnsäure-Zielwert von weniger als 6mg/dl erreicht ist. Urikosurische Therapie Neben den urikostatischen Medikamenten kann auch eine urikosurische Therapie verwendet werden. Probe necid und Benzbromaron hemmen im proximalen Tubulus die Rückresorption der glomerulär filtrierten und tubulär sezernierten Harnsäure, konkurrieren mit Urat um den Transportmechanismus und führen so zu einer gesteigerten renalen Ausscheidung von Harnsäure. Unter dieser Therapie kann es zu Beginn auch zu einer vermehrten Auslösung von Gichtanfällen kommen. Da bei Therapiebeginn auch eine verstärkte Neigung zu Harnsäuresteinen zu verzeichnen ist (durch vermehrte Harnsäureausscheidung), sind prophylaktisch eine einschleichende Dosierung, eine große Trinkmenge und die Neutralisation des Urins auf einen ph-wert von 6,5 7 zu empfehlen. Daneben treten Kopfschmerzen, Übelkeit, Diarrhö und Exantheme auf und es kann zu Leberschäden kommen (besonders bei Benzbromaron, das daher auch vom Markt genommen wurde). Kontraindikationen von Urikosurika sind Urolithiasis und Nierenerkrankungen mit eingeschränkter Nierenfunktion. Leicht urikosurisch wirken auch AT1-Antagonisten wie Losartan, der Lipidsenker Fenofibrat und Vitamin C. Xanthinoxidasehemmer Febuxostat ist ein selektiver, nicht purinanaloger Xanthinoxidasehemmer. Febuxostat senkt wesentlich effektiver die Harnsäurespiegel als Allopurinol und kann unabhängig von der Nahrungsaufnahme eingenommen werden. Es sind zurzeit zwei Dosierungen empfohlen: 80mg und 120mg pro Tag. Laut derzeit vorliegendem Regeltext kann Febuxostat bei chronischer Hyperuri kämie mit Uratablagerungen verschrieben werden, wenn eine Allopurinolintoleranz oder eine Kontraindikation/Unverträglichkeit gegenüber dieser Substanz vorliegt. Zusätzlich kann es auch gegeben werden, wenn trotz ausreichender Therapie die Zielharnsäurewerte von unter 6mg/dl nicht erreicht werden. Ein Vorteil von Febuxostat ist auch, dass bei Niereninsuffizienz keine Dosis anpassung notwendig ist, insbesondere bei älteren Pa tienten. Therapie der Gichtarthritis Gichtarthritis kann in einzelnen Fällen selbstlimitierend verlaufen. Sie entsteht durch eine entzündliche Reaktion auf Natriumuratkristalle im Gelenk und in den umgebenden Provokationsfaktoren der Gicht Alkoholkonsum Purinreiche Mahlzeit Fasten Diabetische Ketoazidose Flüssigkeitsverluste (perioperativ oder durch extreme körperliche Anstrengungen) Stress bei Unfällen oder Infektionen Tab. 1 Indikationen für die Einleitung einer pharma kologischen Therapie der Hyperurikämie Mehrere Gichtanfälle pro Jahr (mind. 2) Chronische Gicht Tophi Tab. 2 Niereninsuffizienz Rezidivierende Nephrolithiasis Metabolisches Syndrom Strukturen. Die klinische Symptomatik ist anfallsartig, oft mit extrem schmerzhaften Schwellungen in den Gelenken und den periartikulären Strukturen. Diese Beschwerden treten oft extrem akut auf, vor allem nachts nach entsprechenden diätetischen Fehlern. Diesen Anfällen folgen meist Phasen von klinischer Beschwerdefreiheit. Problematisch ist, dass die Gichtarthritis-Ablagerungen von Natriumuratkristallen in Form von Tophi zu destruierenden, auch mehrere Gelenke betreffenden Verlaufsformen führen können. Bei älteren Patienten kann hier differenzialdiagnostisch ein ähnliches Bild wie bei einer altersbedingten rheumatoiden Arthritis vorliegen. Natriumuratkristalle führen zur Aktivierung von Inflammasomen. Inflammasome sind Multiproteinkomplexe, die eine akute Aktivierung einer Immunantwort auslösen. In der ersten Phase der Entzündungsreaktion internalisieren Phagozyten die Natrium uratkristalle. In der Folge stimulieren sie über unterschiedliche Mechanismen jene Inflammasome, die zu einer akuten Entzündungsreaktion mit allen klinischen Zeichen einer Arthritis führen. Einer der wesentlichen Mediatoren bei diesem Entzündungsprozess ist Interleukin 1. Interleukin 1 wird von Monozyten hauptsächlich als Antwort auf Infektionen und immunologische Reize produziert. Natriumuratkristalle führen über Inflammasome zu einer massiven Produktion von Interleukin 8 und in weiterer Folge von Chemokinen, was eine massive lokale Entzündung auslöst. Therapie des akuten Gichtanfalls Die derzeit empfohlene Therapie eines akuten Gichtanfalls beschränkt sich neben topischen Maßnahmen und einer intensiven physikalischen Therapie (insbesondere Kryotherapie) auf systemische Medikamente, wie nichtsteroi- DAM 18 Ausgabe 2/14

19 FOKUS: Rheumatologie dale Antirheumatika, Glukokortikoide und Colchicin. Insbesondere nichtsteroidale Antirheumatika mit einer langen Halbwertszeit und einer hohen antiinflammatorischen Potenz kommen hier zum Tragen (z.b. Rheumon- Depot i.m.). Auch die lokale i.a. Applikation von Glukokortikoiden (z.b. Volon A) führt in der Regel rasch zu Beschwerdefreiheit. Differenzialdiagnostisch besteht das Cave der lokalen bakteriellen Infektion. Die hoch dosierte Gabe von Colchicin als suffiziente und rasch wirksame Therapie eines akuten Gichtanfalls ist oft durch gastrointestinale Nebenwirkungen limitiert. Bei rezidivierenden therapieresistenten Gichtarthritisattacken haben sich in den letzten Jahren auch Biologika in der Behandlung eines akuten Gichtanfalls etabliert, insbesondere Interleukin- 1-Hemmer stellen eine interessante neue Therapieoption dar. Es gibt derzeit drei Antagonisten von Interleukin 1 (Anakinra, Rilonacept und Canakinumab), die eine gute Wirkung mit einer sehr geringen Nebenwirkungsrate aufweisen. Limitierend sind hier vor allem die Kosten für diese Medikamente, da sie preislich den Medikamenten zur Therapie der chronischen Polyarthritis oder anderer entzündlich-rheumatischer Erkrankungen entsprechen. Zusammenfassung Gichtarthritis ist eine durch eine entzündliche Reaktion auf kytta-fachanz-219x print.pdf Natriumuratkristallen charakterisierte :36 Erkrankung. Über Inflammasome wird hier vor allem Interleukin 1- beta aktiviert. Bei chronischer Gicht sind neben diätetischen Maßnahmen harnsäuresenkende Medikamente indiziert, in erster Linie das Purinanalogon Allopurinol. Febuxostat, ein neuer selektiver, nicht purinanaloger Xanthinoxidaseinhibitor, steht als noch effektivere therapeutische Option zur Harnsäuresenkung zur Verfügung. Bei ausgeprägten, destruierenden Gichttophi wird Rasburicase (ein Urikolytikum) als therapeutische Option gesehen. Zur Behandlung des akuten Gichtanfalls stehen einerseits lang wirksame nichtsteroidale Antirheumatika, lokale Kristallkortikosteroide und andererseits bei Therapieresistenz Interleukin-1-Antagonisten (Anakinra, Rilonacept und Canakinumab) zur Verfügung. Bei den obigen Therapieempfehlungen handelt es sich vor allem um die Therapie der primären Gicht. Sekundäre Gichtformen als Ursache von myelo- oder lymphoproliferativen Erkrankungen, Tumorlyse etc. bedürfen zusätzlich primärer Therapien der Grunderkrankungen. n Literatur beim Verfasser Autor: Prim. Priv.-Doz. Dr. Peter Peichl, MSc Vorstand der Internen Abteilungen & stv. ärztlicher Direktor im Evangelischen Krankenhaus Wien Die stark wirksame Schmerzsalbe 1 Wirksamkeit klinisch bestätigt: 33 % weniger Rückenschmerzen nach 1 Stunde 2 95 % weniger Rückenschmerzen nach 5 Tagen 2 15 % weniger Druckschmerz als bei der Behandlung mit Diclofenac 3 78 % der Ärzte dokumentieren eine ausgezeichnete oder gute Wirksamkeit 3 VAS (SUM) 90% 85% 80% 75% 70% 65% 60% 55% 50% Schmerzreduktion nach 1 Stunde 88 % Placebo 33% 67% Kytta Salbe Bewiesene klinisch relevante Reduktion der Rückenschmerzen nach 1 Stunde ² Wirkt rasch und sicher gegen den Schmerz 1 1. Gianetti B.M., et al. Efficacy and safety of comfrey root extract ointment in the treatment of acute upper or lower back pain: results of a double blind, randomised, placebo controlled, multicentre trial. British Journal of Sports Medicine 2010; 44: Fallenstein Ch., Staiger Ch. Beinwell in der Therapie akuter Rückenschmerzen. Zeitschrift für Phytotherapie 2011; 32: Predel H.-G., et al. Efficacy of a Comfrey root extract ointment in comparison to a Diclofenac gel in the treatment of ankle distortions: Results of an observer-blind, randomized, multicenter study. Phytomedicine 2005; 12: KY-12/11-CH-1-D

20 FOKUS: Rheumatologie Interview Rheumatologie ist nur auf Wahlarztbasis praktizierbar Ein Gespräch mit der niedergelassenen Rheumatologin Dr. Julia Fuchs über weibliche Mehrfachbelastung, gläserne Karrieredecken und eine sinnvolle Ansiedlung internistischer Zusatzfächer im niedergelassenen Bereich. Ich hätte mir nicht die Freiheit genommen, unser Gespräch so persönlich zu beginnen, aber Sie haben sich in Ihrem Weihnachtsgruß an die zuweisende Kollegenschaft dezidiert aus einer kurzen Babypause zurückgemeldet und uns einen Blick auf Ihre kleine Tochter gestattet. So drängt sich geradezu die Frage auf: Was hat Ihre Flexibilität und Ihr Organisationstalent mehr gefordert der Wechsel als etablierte Fachärztin aus einer der größten rheumatologischen Abteilungen Wiens in eine Bezirkshauptstadt als Wahlärztin des Faches innere Medizin/Rheumatologie oder Ihre 2013 geborene Tochter Antonia, die Sie wahrscheinlich täglich auf Neuland führt? J. Fuchs: Ich fange mit dem ersten Punkt an: Ich hatte schon drei Jahre lang neben meiner Dienstverpflichtung im Krankenhaus eine Wahlarztordination, interne Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie. Ich war also mit den Spielregeln der Freiberuflichkeit vertraut. Jetzt pendle ich zweimal in der Woche zu meiner zweiten Ordination in Neusiedl am See. Die Verkehrsanbindung ist gut, das Teamwork auch. Meine Lebensqualität ist ohne Nacht- und Wochenenddienste unvergleichbar besser geworden. Schließlich wird die Medizin weiblich. J. Fuchs: Die Medizin ist weiblich! Ich weiß die Zahlen vom Krankenhaus Hietzing noch auswendig. Turnusärzte/- ärztinnen: 78% Frauenanteil, Fachärzte/-ärztinnen in Ausbildung: 71%, Oberärzte/-ärztinnen: 31%, Primarärzte/- ärztinnen: 21%. Wie interpretieren Sie diese Zahlen? J. Fuchs: Sehr allgemein gesagt: Ab einem gewissen Grad an Engagement und Zeitaufwand fehlt den Frauen die Unterstützung. Garantierte, hochwertige Kinderbetreuung am Arbeitsplatz der Mütter gibt es nicht. Wir versuchen auch nach dem Mentoringsystem junge Kolleginnen zu bestärken, damit sie das Optimum mit ihrem beruflichen Einsatz erreichen. Was Antonia als herzige Verkörperung der Doppelbelastung für Frauen betrifft, war ich schon lange Theoretikerin. Dies auch als Funktionärin der Wiener Ärztekammer. Ich bin im vor gar nicht allzu langer Zeit noch sogenannten Mutterschutzreferat engagiert, das wir als eine der ersten Maßnahmen in Gender mainstreaming and diversity - Referat umbenannt haben. Auch bin ich schon länger Mitglied im österreichischen Ärztinnenbund, den es seit 1924 gibt. Bitte daran denken, dass erst seit 1900 Frauen in Österreich Medizin studieren dürfen gab es die erste Ärztin in Österreich, sie hatte in der Schweiz studiert und war um es kurz zu machen international vernetzt. Alle Mitglieder der nationalen Ärztinnenbünde sind automatisch auch Mitglieder des Weltärztinnenbundes. Unser Ziel ist Vernetzung und in all diesem Engagement das Nebeneinander von Beruf und Familie verträglicher zu machen. DAM 20 Ausgabe 2/14

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Surrogat- oder klinische Endpunkte?

Surrogat- oder klinische Endpunkte? Surrogat- oder klinische Endpunkte? Etzel Gysling Diagnostisch-Therapeutisches Seminar an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Inselspital Bern 30. April 2009 Infomed 2009 Eine Studie bei

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Konferenz Irrsinnig weiblich?! Selbstbewusstsein und psychische Gesundheit bei Frauen Wien, 28.01.2013 Claus Buddeberg, Zürich Übersicht

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK 1 INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK Diese Informationsschrift ist eine Ergänzung zum ärztlichen Aufklärungsgespräch und kann dieses keinesfalls ersetzen. Um Fehlsichtigkeiten

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr