Kontinuität in der Politik ist wichtig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontinuität in der Politik ist wichtig"

Transkript

1 Kontinuität in der Politik ist wichtig Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Günther Fritz, Chefredaktor Liechtensteiner Vaterland 29. Dezember 2012 Günther Fritz: Durchlaucht, wie beurteilen Sie das zu Ende gehende Jahr für den Wirtschaftsstandort Liechtenstein? Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein: 2012 war wieder ein schwieriges Jahr für den Wirtschaftsstandort Liechtenstein. Es war weiterhin durch die schwierige wirtschaftliche Situation in Europa und den starken Schweizerfranken geprägt. Das haben alle Branchen gespürt, wenn auch die einen mehr und die anderen weniger. Ausserdem war der Finanzplatz durch die laufende Transformation sehr gefordert. Welches waren aus Ihrer Sicht die politischen Meilensteine im letzten Jahr der nun in wenigen Wochen auslaufenden Legislaturperiode? Besondere politische Ereignisse waren sicher die Volksabstimmung über das Sanktionsrecht und die Verabschiedung der Regierungs- und Verwaltungsreform. Dieser Reform sind in den letzten Jahrzehnten ja immer wieder Anläufe zur Neuordnung der Verwaltung vorausgegangen. Hier konnte nun ein wirklich grosser Brocken erledigt werden. Anlässlich des letzten Staatsfeiertags hatten Sie erklärt, dass es sich Liechtenstein in der zweiten Jahreshälfte 2012 nicht leisten könne, wegen des Wahlkampfs hinsichtlich der notwendigen Reformen untätig zu sein. Inwieweit hat es nach Ihrer Einschätzung die Regierung Tschütscher nun noch geschafft, die neue Regierung von Reformmassnahmen zu entlasten? Die Regierung hat die Regierungs- und Verwaltungsreform nun weitestgehend durchgebracht. Das ist sicher eine Entlastung. Zudem ist das ganze Thema Entflechtung von Kirche und Staat jetzt so weit aufgegleist worden, dass sich der neue Landtag zwar noch kurz damit befassen muss, aber die Hauptarbeit ist geleistet. Auch im Bereich der Transformation des Finanzplatzes konnte einige wichtige Schritte gesetzt werden. Hinzu kommen die Anstrengungen der Regierung, noch vor dem Wechsel der Legislaturperiode weitere Massnahmen zur Sanierung des Staatshaushaltes und der staatlichen Pensionskasse zu treffen. Wie fällt insgesamt Ihre Bilanz über die Arbeit der nach den Wahlen 2013 abtretenden Koalitionsregierung aus? Insgesamt kann man sagen, dass die Regierung in einer, sowohl wirtschaftlich als auch politisch, nicht einfachen Zeit einiges erreichen konnte. Etliche Reformen konnten umgesetzt oder zumindest sehr weit vorangetrieben werden. Die Regierung hat anstelle eines Regierungsprogramms einen strategischen Kompass erarbeitet, die Agenda Inwiefern wäre es für Sie wünschenswert, dass auch die neue Regierung die Agenda 2020 wieder auf dem Tisch hätte und ihre künftige Arbeit auf diesen Kompass ausrichten würde?

2 Kontinuität in der Politik ist wichtig und ein Weiterarbeiten an der Agenda 2020 deshalb sinnvoll. Da die Agenda 2020 vieles relativ breit formuliert, sind auch genügend Spielräume vorhanden, um in der genauen Ausgestaltung der Politik eigene Akzente setzen zu können. Wie sehen Sie den derzeitigen Wahlkampf im Vergleich zu früheren parteipolitischen Auseinandersetzungen vor Landtagswahlen? Ich habe bis jetzt noch keinen Wahlkampf miterlebt, bei dem nicht der eine der beiden Regierungschefkandidaten als amtierender Regierungschef angetreten ist. Diese besondere Konstellation fällt mir im Vergleich zu früheren Wahlkämpfen am meisten auf. Welche Chancen geben Sie der vierten politischen Kraft, der Liste «DU» (Die Unabhängigen), die Sperrklausel von 8 Prozent auf Landesebene zu knacken? Das Knacken der Sperrklausel ist schwierig. Das hat man auch bei der Freien Liste gesehen, die den Sprung in den Landtag erst nach mehreren Anläufen geschafft hat. Wie realistisch ist es nach Ihrer Einschätzung, dass die Freie Liste, die sowohl einen Regierungschefkandidaten als auch einen Regierungsratskandidaten aufgestellt hat, in die Regierung kommt? Auch das wird schwierig sein. Einerseits haben die beiden Grossparteien in ihrer politischen Ausrichtung mehr Gemeinsamkeiten untereinander als mit der Freien Liste. Andererseits wird in der momentan schwierigen Lage der Ruf nach einer möglichst breit getragenen Regierung besonders stark sein. Was erwarten Sie sich im Zuge der noch von dieser Regierung umgesetzten Regierungs- und Verwaltungsreform von den neuen Führungsstrukturen? Den Regierungsmitgliedern der neuen Regierung ist eine geringere Anzahl von Führungskräften direkt unterstellt. Das sollte hoffentlich eine Entlastung bringen. Ich hoffe vor allem auch, dass die neuen Positionen mit ausgezeichneten Führungskräften besetzt werden. Ich denke hier insbesondere an die Generalsekretäre. Hierfür sollte man wirklich die besten Leute gewinnen können und keine parteipolitisch motivierten Fehlentscheide treffen. Die letzten vier Jahre waren immer wieder von Dissonanzen und Kompetenzstreitigkeiten zwischen Regierung und Landtag geprägt. Die zweite Lesung des Geschäftsverkehrsgesetzes war entsprechend mühsam über die Bühne gegangen. Wie sehen Sie da die künftige Zusammenarbeit zwischen Regierung und Landtag? Die meisten Regierungsvorlagen werden durch die Verwaltung ausgearbeitet, wo das nötige Knowhow vorhanden ist. Um dann die Regierungsvorlagen ausreichend beurteilen zu können, bräuchten die Landtagsmitglieder eigentlich eigene Experten, was teuer wäre, oder Zugang zum Know-how der Verwaltung. Im Falle von letzterem ist es nicht immer einfach, die richtige Balance zu finden, wenn es darum geht, einerseits dem Landtag Know-how durch entsprechende Berichte und Auskünfte der Beamten zugänglich zu machen und andererseits damit nicht gleichzeitig den Handlungsspielraum der Regierung zu untergraben. Im Bereich des Geschäftsverkehrsgesetzes wird man in Zukunft wahrscheinlich noch einige Feinabstimmungen vornehmen müssen, damit alles möglichst gut funktioniert. Ein gewisser Konfliktraum dürfte jedoch immer bleiben. Bei der Entflechtung von Staat und Kirche konnten in den letzten paar Monaten riesige Schritte erzielt werden. Der neue Landtag wird nur noch die zweite Abstimmung über die Verfassungsände- 2

3 rung durchführen sowie das Konkordat genehmigen müssen. Inwieweit sind Sie mit der Ausgestaltung des Religionsgemeinschaftengesetzes und des Konkordats zufrieden? Das Ganze ist aus meiner Sicht ein gelungener Kompromiss. Die Interessen von Land, Gemeinden und Religionsgemeinschaften konnten in einer ausgewogenen Weise berücksichtigt werden. Natürlich dürfte es noch den einen oder anderen Punkt geben, den einer der Partner noch gerne anders gelöst hätte. Mir persönlich wäre zum Beispiel eine spendenbasierte Lösung noch lieber gewesen als die Mandatssteuer. Ich musste jedoch feststellen, dass es unrealistisch wäre, eine Mehrheit dafür zu gewinnen. Ich denke, dass es gesamthaft jetzt ein sehr passendes Paket ist. Beim neuen Finanzierungsmodell wird die katholische Kirche rund ein Drittel weniger Geld vom Land und den Gemeinden erhalten. Inwieweit wird die katholische Kirche ihr Dienstleistungsangebot an die knappere öffentliche Zuwendung anpassen müssen? Die Höhe der Zuwendungen an die katholische Kirche wird in Zukunft stark von den schwer vorhersehbaren Zuwendungsentscheiden ihrer Mitglieder abhängen. Es kann schon möglich sein, dass die katholische Kirche ihr Dienstleistungsangebot wird anpassen müssen. Meiner Ansicht nach ist dies aber kein grundsätzliches Problem. Momentan haben wir in Liechtenstein ein Verhältnis von aktiven Priestern im Vergleich zu den aktiven Katholiken, das wohl einmalig ist in Europa, und auch um einiges höher als in der Zeit vor dem Errichten des Erzbistums. Deshalb halte ich nichts vom Schreckensszenario, das bereits an die Wand gemalt wurde, wonach es künftig nur noch einen Priester im Oberland und einen im Unterland geben könnte. Davon sind wir weit entfernt. Es gibt immer wieder kritische Stimmen, die es stört, dass das Konkordat unterzeichnet wurde, bevor die betroffenen Gemeinden, Bürgergenossenschaften und Stiftungen entsprechende rechtskräftige Beschlüsse gefasst haben. Was sagen Sie dazu? Für jene, die die Konkordatsregelungen in den zuletzt umstrittenen Vermögensfragen nicht wünschen, sieht das Religionsgemeinschaftengesetz nun vor, bei der alten Vermögensregelung zu bleiben. Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, dass noch das Referendum gegen die Neuregelung des Verhältnisses von Staat und Kirche, die auf den drei Säulen Verfassungsänderung, Religionsgemeinschaftengesetz und Konkordat beruht, ergriffen werden könnte? Es ist natürlich ein heiss diskutiertes Thema, sodass man grundsätzlich mit einem Referendum rechnen muss. Eine Frage ist auch, ob der Landtag von sich aus eine Volksabstimmung über die Neuregelung anberaumen möchte. Da zuvor aber bereits alle Gemeinden und relevanten Bürgergenossenschaften mit der Neuregelung befasst werden, muss man sich fragen, ob dies dann noch sinnvoll wäre. Durchlaucht, die schwierige Wirtschaftslage in Europa wird Liechtenstein auch noch in der nächsten Legislaturperiode Sorgen bereiten. Der Landesvoranschlag 2013 mit einem Defizit von mehr als 200 Millionen Franken in der Gesamtrechnung führt uns dramatisch vor Augen, dass weiterhin ausgaben- und einnahmenseitig grosse Anstrengungen unternommen werden müssen, um das Land nicht in die Verschuldung abgleiten zu lassen. Wie realistisch ist es, nach dem im Mai 2012 beschlossenen Massnahmenpaket II mit einem Sparvolumen von 180 Mio. Franken noch weitere Sparmassnahmen umsetzen zu können? 3

4 Theoretisch kann man natürlich noch einiges einsparen. Die Frage ist, was politisch möglich sein wird. Zwar haben sich alle Parteien für weitere Sparmassnahmen ausgesprochen, die Frage ist aber, ob die Parteien auch dann mitziehen, wenn es um konkrete Massnahmen geht. Kann sich ein Staat nicht irgendwann einmal zu Tode sparen? Wie beurteilen Sie in diesem Zusammenhang Investitionsprojekte wie zum Beispiel das SZU II oder den Neubau des G-Trakts fürs Gymnasium? Wenn man mit Begriff «zu Tode sparen», der jetzt immer wieder im Rahmen der Eurokrise verwendet wird, meint, dass man mit einem zu harten Sparkurs die Volkswirtschaft abwürgt, dann ist das in einem Kleinstaat unserer Grösse kein Thema. Unsere Volkswirtschaft ist weitestgehend von aussen bestimmt. Längerfristig können wir uns aber schaden, wenn wir bei der Bildung zu sehr sparen. Allerdings finde ich es im Bereich der Bildung weniger tragisch, wenn man über ein paar Jahre hinweg nicht in Schulbauten investiert. Ich konnte am Beispiel meiner eigenen Kinder erleben, wie man einige Jahre ganz gut auch in Container-Gebäuden unterrichten kann. Schlecht wäre es, wenn wir die Hälfte der Lehrer aus Sparüberlegungen entlassen würden und die Kinder nicht mehr einen guten Unterricht erhalten könnten. Das wäre dann ein für die Zukunft gefährliches Sparen. Die Regierung, der neue Stiftungsrat sowie die Spitalleitung wollen zuerst ihre Hausaufgaben im Bereich der strategischen Neuausrichtung des Liechtensteinischen Landesspitals machen, bevor sie einen Neubau planen. Wie beurteilen Sie den gegenwärtigen Spitalprozess? Ich finde es sinnvoll, zuerst einmal die Strategie anzugehen, bevor man wieder einen Neubau plant. Der Strategieprozess ist auch insofern besser aufgegleist, als man nun stärker versucht, Kooperationen einzugehen. Allerdings sollte man noch vermehrt eine Kooperation mit dem Spital Grabs anstreben. Im Moment habe ich eher den Eindruck, dass man eine Strategie verfolgt, die zu einem starken Wettbewerb mit Grabs führen könnte. Dies könnte zu einer teuren Mengenausweitung bei den Gesundheitskosten führen. Meiner Meinung nach wäre es am besten, wenn Grabs und Vaduz versuchen würden, gemeinsam einen Neubau zu realisieren. Im Bildungsbereich kooperieren wir beim NTB und BZB schon seit langem sehr erfolgreich. Dies sollte eigentlich auch im Gesundheitsbereich mit genügend gutem Willen von allen Seiten möglich sein. Was die Staatskasse in naher Zukunft noch in einem erheblichen Ausmass zusätzlich belasten dürfte, ist die Sanierung der staatlichen Pensionskasse. Wie konnte es nach Ihrem Wissen überhaupt zu einer Deckungslücke von rund 330 Mio. Franken kommen? Meines Wissens haben da verschiedene Faktoren zusammengespielt, insbesondere die schlechten Märkte und die Art und Weise, wie diese Pensionskasse aufgesetzt und beaufsichtigt war. Genaueres wird erst der entsprechende Expertenbericht liefern. Wir sollten jedenfalls Massnahmen ergreifen, um ähnliche Probleme in der Zukunft zu vermeiden. Dabei ist die Umstellung auf das Beitragsprimat wichtig. Aus meiner Sicht ist aber vor allem auch die Governance-Struktur der betrieblichen Pensionskassen problematisch: viel Verantwortung an Stiftungen mit paritätisch besetzten Stiftungsräten zu übergeben, die häufig kaum über das nötige Expertenwissen verfügen, halte ich für gefährlich. Wir sollten uns daher in der kommenden Legislaturperiode nicht nur mit der ersten, sondern auch der zweiten Säule der Altersvorsorge grundsätzlich auseinander setzen. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch noch bei anderen betrieblichen Pensionskassen Probleme geben kann. In der Öffentlichkeit wird derzeit die Frage heiss diskutiert, inwieweit der Steuerzahler denn für das Versagen der verschiedenen Entscheidungsträger bei der staatlichen Pensionsversicherung überhaupt aufkommen muss. Was sagen Sie dazu? 4

5 Ich verstehe, dass die Steuerzahler verärgert sind. Wenn man die staatliche Pensionsversicherung aber mit einer betrieblichen Pensionskasse in einem privaten Unternehmen vergleicht, so werden dort Sanierungen meist auch nicht zur Gänze von den Arbeitnehmern getragen. Wenn das Unternehmen nachfinanzieren muss, leiden darunter die Aktionäre. Diese sind in der Folge zu Recht sauer aufs Management. Im vorliegenden Fall werden die Steuerzahler leiden müssen und diese sind dann wiederum sauer auf die Verantwortlichen. In der Petition von Nikolaus Frick werden ein Moratorium und eine Volksabstimmung über ein neues PVS-Modell verlangt. Inwieweit hat nach Ihrer Beurteilung das 330-Millionen-Loch in der staatlichen Pensionskasse das Vertrauen des Volkes in die Politik erschüttert? Es ist sicher so, dass die Letztverantwortung für das 330-Millionen-Loch bei den Politikern liegt, weil es sich um die staatliche Pensionskasse handelt. Ich vermute aber, dass unklare Verantwortlichkeiten der derzeitigen Governance-Struktur ein wichtiger Grund für Probleme sind. Der Expertenbericht wird uns hoffentlich ein genaueres Bild geben. Im Dezember-Landtag wurde ein drittes Sanierungspaket mit unbestrittenen Steuererhöhungen beschlossen. Wo sehen Sie in der neuen Legislaturperiode denn noch Sparpotenzial? Sparen können wir theoretisch noch an vielen Orten. Mit jeder zusätzlichen Sparrunde wird es jedoch umso schwieriger und schmerzlicher, weil man es viel direkter spürt. Man wird natürlich erneut an die grossen Blöcke gehen müssen. Die Gemeinden, die im internationalen Vergleich immer noch sehr gut ausgestattet sind, könnten auch Sparpakte schnüren. Von umfangreichen Sparprogrammen der Gemeinden habe ich bis heute noch nichts gehört. Ein weiterer grosser Block, bei dem man den Sparhebel ansetzen kann, ist das Staatspersonal. Man könnte für eine gewisse Zeit einen Einstellungsstopp verfügen und durch Abgänge, die nicht mehr ersetzt werden, Kosten sparen. Ausserdem könnte man bei der Staatsverwaltung wahrscheinlich noch einige Einsparungen bewerkstelligen, indem man die grundsätzliche Frage stellt, welche Aufgaben der Staat überhaupt wahrnehmen soll, und dort abbaut, wo Private die Aufgaben genauso gut oder besser erfüllen können. Wir sollten jedenfalls noch weiter sparen, weil zu viele Steuererhöhungen den Wirtschaftsstandort Liechtenstein gefährden könnten. Das würde dann zu noch grösseren Steuerausfällen führen, die wiederum mit noch grösseren Sparmassnahmen kompensiert werden müssten. Die Erhöhung der Mindestertragssteuer von derzeit 1200 auf 1800 Franken scheint derzeit auf Eis gelegt zu sein. In der Budgetdebatte des Landtags wurde angetönt, dass man diese allenfalls auf 1200 Franken belassen könnte, wenn die Marktteilnehmer dafür künftig einen grösseren Anteil an der Finanzierung der FMA leisten würden. Was halten Sie von dieser Idee? Ich halte es für sinnvoll, diese Ideen zu prüfen, zumal meines Wissens in den meisten anderen Staaten die Finanzmarktaufsichten vorwiegend durch Gebühren der Finanzmarktteilnehmer finanziert werden. Der schmerzvolle Transformationsprozess auf dem Finanzplatz Liechtenstein wird noch eine Weile fortdauern. Inwiefern sehen Sie ein Licht am Ende des Tunnels und wie kann die Fahrt ins Licht am besten beschleunigt werden? Die Finanzplatzverbände haben für ihre Bereiche verschiedene Strategiepapiere erarbeitet, welche nun mit den Initiativen auf Landesebene abgeglichen und zu einer integrierten Finanzplatzstrategie zusammengefügt werden sollen. Dies ergibt auch eine gute Gelegenheit, gemeinsam eine Vision zu 5

6 entwickeln. Das finde ich einen ganz wichtigen Schritt für einen zukünftigen Erfolg und stimmt mich zuversichtlich. Von dem her sehe ich auch schon ein gewisses Licht am Ende des Tunnels. Welche Impulse erwarten Sie von dem im Dezember-Landtag verabschiedeten Gesetz für Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Gesetz) und was kann der Staat noch tun, um weitere innovative Finanzplatzprodukte zu fördern? Man konnte bereits ein gewisses Interesse für das AIFM-Gesetz feststellen. Wir werden die Herausforderungen des Transformationsprozesses für den Finanzplatz aber nicht durch eine einzige Massnahme lösen können, auch wenn das AIFM-Gesetz ein wichtiger Mosaikstein in diesem Prozess sein kann. Besonders wichtig erscheint es mir, dass man nun alle Massnahmen im Rahmen der integrierten Finanzplatzstrategie sauber aufeinander abstimmt und viele weitere Massnahmen trifft, die vielleicht weniger dahin gehen, dass man durch neue Gesetze neue Produkte schafft, sondern dass man einfach die ganzen Rahmenbedingungen so optimiert, dass es noch wesentlich attraktiver für Kunden wird, nach Liechtenstein zu kommen. Wie wichtig finden Sie es generell bei der Umsetzung der Finanzplatzstrategie, dass die Schweiz und Liechtenstein so weit wie möglich im Gleichschritt marschieren? Oder ist ein Regelungsgefälle im einen oder anderen Bereich sogar ein Vorteil? Die beiden Finanzplätze Schweiz und Liechtenstein haben in der Vergangenheit in einer Art Symbiose immer wieder sehr voneinander profitiert. Dank der Besonderheiten des liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechts haben Schweizer Finanzintermediäre für ihre Kunden in Liechtenstein Stiftungen und Trusts gegründet. Heutzutage nützen Schweizer Finanzintermediäre den Standort Liechtenstein für den freien Zugang zum EWR-Raum. Gerade auch das neue AIFM-Gesetz bedeutet eine Chance für Schweizer Finanzintermediäre, über Liechtenstein in den europäischen Raum zu gelangen. Dass Liechtenstein und die Schweiz in verschiedenen Bereichen unterschiedliche Regelungen haben, aber gleichzeitig einen gemeinsamen Wirtschaftsraum bilden, wird uns auch in Zukunft Erfolg bringen. Das bedingt, dass man einerseits etwas getrennte Wege geht, aber auf der anderen Seite sich eng aufeinander abstimmt und auch versucht, die Chancen, die sich aufgrund dieser getrennten Wege bieten, zum gemeinsamen Wohl zu nutzen. Wie wichtig ist Ihrer Meinung nach das unter Dach und Fach gebrachte DBA mit Deutschland? Das DBA mit Deutschland hat für uns zweifellos eine grosse Bedeutung. Deutschland ist für uns der grösste Handelspartner. Von dem her ist das DBA vor allem für die Industrie sehr wichtig. Es ist aber für alle Branchen von Vorteil, dass es gelungen ist, nach Grossbritannien mit einem weiteren der grossen G-20-Staaten ein DBA abzuschliessen. Das sollte uns in Zukunft helfen, auch mit anderen Staaten ein DBA zu erreichen, was auch für den Finanzplatz Liechtenstein zunehmend wichtig ist. Wie sehen Sie die Chancen für Liechtenstein, nachdem der deutsche Bundesrat die Abgeltungssteuerlösung mit der Schweiz abgelehnt hat, eine Lösung zur Regelung der Altbestände und zur Herstellung der Steuerkonformität von künftigen Geldern mit Deutschland zu erreichen? Grundsätzlich sollte in Deutschland ein Interesse bestehen, dass man eine Lösung für Altbestände bekommt. Man möchte ja die Steuerbasis erweitern und die unversteuerten Vermögen im Ausland steuerlich zu erfassen. Welche Lösung da in Zukunft nun vorstellbar ist, wird man erst eruieren müssen. 6

7 Einige Treuhänder sehen in der Abkommenspolitik der letzten Jahre den Niedergang der Treuhandbranche. Vor allem habe die Regierung viel zu schnell über 30 Steuerabkommen abgeschlossen, ohne dem Finanzplatz genügend Zeit zu geben, neue Geschäftsfelder entwickeln zu können. Was sagen Sie dazu? Ich glaube, da herrschen manchmal unrealistische Vorstellungen, was möglich ist und was nicht. Auch wird vielfach zu wenig berücksichtigt, dass die internationale Entwicklung in Richtung eines umfangreicheren Informationsaustausches in Steuerfragen ständig weiter geht. Es genügt schon lange nicht mehr, einfach nur 12 Steuerabkommen abzuschliessen, um die schwarzen Liste zu vermeiden. Es ist auch nicht so, dass jeder Staat gleich ein DBA abschliessen will. Wie sehen Sie die Perspektiven für die Treuhandbranche? Die Treuhandbranche wird sicherlich noch durch eine schwierige Zeit gehen. Ich glaube, es wird da und dort noch zu Konsolidierungen kommen, weil es bei den Finanzintermediären in Zukunft wegen der regulatorischen Kosten eine gewisse kritische Grösse braucht. Auf der anderen Seite bin ich jedoch sehr zuversichtlich, dass durch die Implementierung einer integrierten Finanzplatzstrategie jetzt auch Wege gefunden werden, die für die Treuhänder interessant sind. Auch in Zukunft wird es eine Nachfrage für die Vermögensstrukturierungs-Dienstleistungen unserer Treuhänder geben. Daher bin ich mir sicher, dass es auch weiterhin ein Treuhandgeschäft in Liechtenstein geben wird. Wie stehen Sie zu dem von OECD-, G-20- und EU-Staaten immer wieder geforderten automatischen Steuerinformationsaustausch? Der automatische Informationsaustausch wird ein Thema bleiben, das uns weiterhin beschäftigen wird. Das Problem mit dem automatischen Informationsaustausch ist der Schutz der Privatsphäre. Was wir in Zukunft brauchen, sind Formen der Zusammenarbeit beim Informationsaustausch in Steuerfragen, welche dieses Thema für uns nachhaltig lösen, aber gleichzeitig auch die Privatsphäre bestmöglich schützen. Mit der Foreign Account Tax Compliance Act (Fatca) binden die Amerikaner weltweit Finanzinstitute in den Kampf gegen die Steuerhinterziehung ein. Diese müssen Informationen über amerikanische Kunden an die amerikanische Steuerbehörde IRS liefern. Wird Liechtenstein ebenso wie die Schweiz die Fatca-Kröte schlucken und ein entsprechendes Abkommen mit den USA abschliessen müssen? Ja. Da der Grossteil der Kunden unserer Finanzintermediäre weiterhin zu vernünftigen Konditionen in Dollarraum investieren will, werden wir um das FATCA-Abkommen nicht herum kommen. In Ihrer Ansprache anlässlich des letzten Staatsfeiertags haben Sie drei Schwerpunkte für die kommende Legislaturperiode aufgezeigt. Ein Schwerpunkt soll dabei die nachhaltige finanzielle Absicherung der Sozialsysteme sein. Der Landtag hat nun in seiner letzten Sitzung zwar die KVG- Revision verabschiedet, aber ohne den Kern der Vorlage. Die Kostenbeteiligung bleibt bei maximal 800 Franken und wurde nicht, wie von der Regierung vorgeschlagen, auf 2000 Franken erhöht. Damit fallen die von der Regierung im Rahmen der Sanierung des Staatshaushalts geplanten Einsparungen von 23 Mio. Franken weg. Was sagen Sie dazu? Aus wissenschaftlichen Untersuchungen weiss man, dass im Sinne einer nachhaltigeren Ausgestaltung des Gesundheitswesens die Versicherten nur dann stärker auf die Kosten achten, wenn sie diese direkt spüren. Vor diesem Hintergrund wäre die Erhöhung der Kostenbeteiligung sicherlich ein Beitrag für ein nachhaltiges Gesundheitswesen. Daneben wären jedoch weitere Massnahmen 7

8 notwendig. Vor allem sollten wir den Staatsbeitrag an die Krankenkassen abschaffen, denn dieser führt dazu, dass wir für alle auch die Reichen unnatürlich niedrige Krankenkassenprämien haben, was auch ein Vergleich mit dem Prämienniveau der Schweiz zeigt. Statt nach dem Giesskannenprinzip die Prämien für alle künstlich niedrig zu halten, sollten wir staatliche Finanzhilfe direkt an jene ausrichten, die sich die Prämienzahlungen schwer leisten können. Zum zweiten Schwerpunkt haben Sie gesagt, dass Liechtenstein trotz aller Sparmassnahmen gerade im Bildungsbereich in die Zukunft investieren sollte. Dürfte der Staat demnach künftig auch mehr als den bestehenden Beitrag von 10,8 Mio. Franken pro Jahr in die Universität Liechtenstein investieren? Der Bildungsbereich ist wahrscheinlich jener Bereich, beim den staatliche Investitionen langfristig die für die Gesellschaft höchsten Renditen abwerfen. Trotzdem muss auch im Bildungsbereich darüber nachgedacht werden, wo Investitionen der Gesellschaft am meisten bringen und wo durchaus auch gespart werden könnte. Wenn man den jährlichen Beitrag an die Universität erhöhen möchte, sollte man sich meiner Meinung nach auch fragen, ob diese zusätzlichen Investitionen im Vergleich zu anderen Optionen gerechtfertigt sind. Daher würde ich zuerst das neue Strategiekonzept der Universität abwarten, um ein besseres Bild zu haben, wie die Universität in Zukunft ihre Finanzmittel einsetzen möchte und welche Vorteile sich dadurch für Liechtenstein ergeben. Als dritten Schwerpunkt haben Sie in Ihrer Staatsfeiertagsansprache die Frage einer vermehrten Zuwanderung aufgeworfen, damit die Wirtschaft nicht zuletzt im Hinblick auf die Transformation auf dem Finanzplatz ausreichend Experten rekrutieren kann. Ihre diesbezügliche Anregung ist inzwischen zu einem Wahlkampfthema geworden. Was würde für Sie eine von Ihnen zitierte «gut konzipierte und behutsame Öffnung» denn konkret bedeuten, eine Gefährdung der EWR- Sonderlösungs-Quote? Ich habe die Begriffe «behutsam» und «gut konzipiert» bewusst gewählt, weil solche Zuwanderungslösungen einerseits die Akzeptanz in der Bevölkerung haben müssen, andererseits aber auch die Akzeptanz unserer Partnerstaaten, vor allem der EWR-Staaten. Wenn wir Schritte setzen, die unsere Möglichkeit der Beschränkung des Zuzugs aus dem EWR gefährden würden, dann wären sie wahrscheinlich nicht gut konzipiert. Das heisst, wir müssen sehr stark innerhalb der bestehenden Möglichkeiten arbeiten. Dazu sollten die Wirtschaftsverbände festlegen, wofür genau sie mehr Zulassungen benötigen, um dann Gespräche mit der Verwaltung zu führen. Ich höre immer wieder, dass es an und für sich genügend Kontingente gibt, weil Ansuchen für Experten meist problemlos erfüllt werden können. Vielleicht fehlt es auch einfach an einem ausreichenden Informationsfluss. Im Zusammenhang mit einer Lockerung der Zuwanderung haben Sie vorgeschlagen, alteingesessenen Ausländern die Möglichkeit zu bieten, sich künftig leichter einbürgern lassen zu können. Welche konkreten Vorstellungen verbinden Sie damit? Da heute sowieso bereits über 20 Prozent der Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner eine doppelte Staatsbürgerschaft haben, würde ich generell die doppelte Staatsbürgerschaft erlauben. Dann würden viele Alteingesessene, die schon in zweiter oder dritter Generation in Liechtenstein leben und die wir weitestgehend als Liechtensteiner wahrnehmen, auch Staatsbürger werden. Dies würde nicht zuletzt auch das Rekrutieren für politische Ämter wie Landtag und Gemeinderat erleichtern, was in Vergangenheit oft schwierig war. Eine stärkere Zuwanderung bedeutet zudem, dass allenfalls zusätzliche Integrationsmassnahmen nötig wären. Wie beurteilen Sie allgemein die Einstellung der Liechtensteinerinnen und Liechten- 8

9 steiner gegenüber Fremden und wie hoch schätzen Sie diesbezüglich die Gefahr von entsprechenden gesellschaftspolitischen Konflikten ein? Ich habe in meiner Ansprache zum Staatsfeiertag auch angesprochen, wie wichtig notwendige Begleitmassnahmen sind, damit eine Öffnung der Zuwanderung von der Bevölkerung auch entsprechend verkraftet werden kann. In diesem Zusammenhang wird man sicher im Bereich der Infrastruktur und des Siedlungsraums noch weitere Schritte unternehmen müssen. Genauso aber auch im Bereich der Integration. Da konnten in den letzten Jahren einige Fortschritte erzielt werden. Ich denke aber, dass insbesondere die Unternehmen, die ja eine verstärkte Zuwanderung wollen, noch mehr tun könnten, damit ihre ausländischen Arbeitskräfte und deren Familien möglichst gut integriert werden. Dies macht vor allem deshalb auch Sinn, weil man über den Arbeitsplatz die Ausländer sehr leicht ansprechen kann. Was wünschen Sie sich von der neuen Regierung und dem neuen Landtag im Hinblick auf eine positive Zukunftsgestaltung? Ich wünsche mir, dass wir sowohl eine gut funktionierende Regierung als auch einen gut funktionierenden Landtag haben werden, die auch bereit sind, die schwierigen Aufgaben, vor denen wir stehen, mutig anzugehen. Wir werden weitere Sparmassnahmen durchziehen und unsere Sozialsysteme nachhaltig gestalten müssen. Dafür brauchen wir fähige und mutige Politiker. Sie müssen insbesondere auch in der Lage sein, gut durchdachte Reformpakete zu verabschieden und die Bürgerinnen und Bürger von der Notwendigkeit der Massnahmen zu überzeugen. Durchlaucht, was erhoffen Sie sich vom neuen Jahr für Liechtenstein und seine Bevölkerung? Ich erhoffe mir, dass sich die Wirtschaftslage in Europa mehr zum Positiven entwickelt und dass das neue Jahr uns vorteilhaftere Rahmenbedingungen bringt als die letzten zwei, drei Jahre. Wir würden uns bei den Reformmassnahmen leichter tun, wenn dadurch die eigene Wirtschaft, die ja weitestgehend vom Ausland abhängt, wieder mehr in Gang kommt. 9

Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen

Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen 1 Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Michael Benvenuti, Liechtensteiner Volksblatt 31. Dezember 2009 Wirtschafts-

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Europäisches INHALTSVERZEICHNIS

Europäisches INHALTSVERZEICHNIS Europäisches Landstrasse 163-9494 Schaan -Fürstentum Liechtenstein Wirtschaftsinstitut Tel.:+423/2331165 Fax: +423/2324133 International e.v. E-Mail: info@buerotel.li NEWSLETTER Januar 2013 D e r E W I

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG UND DIE INSOLVENZENTSCHÄDIGUNG

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

ANSPRACHE SEINER DURCHLAUCHT ERBPRINZ ALOIS VON UND ZU LIECHTENSTEIN ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG DES LANDTAGES

ANSPRACHE SEINER DURCHLAUCHT ERBPRINZ ALOIS VON UND ZU LIECHTENSTEIN ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG DES LANDTAGES Es gilt das gesprochene Wort! ANSPRACHE SEINER DURCHLAUCHT ERBPRINZ ALOIS VON UND ZU LIECHTENSTEIN ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG DES LANDTAGES am 27. März 2013 Sehr geehrte Landtagsabgeordnete Ich gratuliere

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden

Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Chefredaktor Günther Fritz für das Staatsfeiertag-Mazagin

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung AbstimmungsInfo Offizielle Mitteilung zur kantonalen Volksabstimmung vom 8. März 2015 Kurzfassung Änderung des Sozialgesetzes;

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

3Die Steuerabkommen beenden die Steuerstreitigkeiten. 3Die Abkommen schützen die Privatsphäre. 3Mit den Abkommen kann die Schweiz die

3Die Steuerabkommen beenden die Steuerstreitigkeiten. 3Die Abkommen schützen die Privatsphäre. 3Mit den Abkommen kann die Schweiz die Steuerstreit beenden die Zukunft gestalten dossierpolitik 24. September 2012 Nummer 20 Steuerabkommen Im Zuge der weltweiten Finanz- und Schuldenkrise gehen immer mehr Staaten härter gegen Steuerhinterziehung

Mehr

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates 03.1666.03 REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates zum Ratschlag zu einer Änderung des Gesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Gold&Silberkannmannichtessen

Gold&Silberkannmannichtessen Gold&Silberkannmannichtessen 1.DasglobaleFinanzsystemistinakuterGefahr...8 1.1DergrundlegendeFehlerimSystem...9 1.2DeroffensichtlicheAuslöser dieamerikanischefinanzkrise...15 1.3DerweltweiteVirus sowurdenwirangesteckt...17

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

DIE OPITK DER KANTONE

DIE OPITK DER KANTONE DIE OPITK DER KANTONE CURAVIVA-Impulstagung zu CURATIME Kostentransparenz und Finanzierungswahrheit in der neuen Pflegefinanzierung vom 15. April 2015 Georg Schielke Projektleiter Tarife GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Präsentation i.s. Sanierung und Sicherung der Pensionsversicherung für das Staatspersonal (PVS) anlässlich der Einladung im Landesvorstand FBP

Präsentation i.s. Sanierung und Sicherung der Pensionsversicherung für das Staatspersonal (PVS) anlässlich der Einladung im Landesvorstand FBP Präsentation i.s. Sanierung und Sicherung der Pensionsversicherung für das Staatspersonal (PVS) anlässlich der Einladung im Landesvorstand FBP vom 15. Mai 2013 im Rest. Mühle, Vaduz ggg T. Klaus Grundsatz

Mehr

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren»,

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren», sondage santé 2004 Medienrohstoff Aufhebung des Vertragszwangs mehrheitsfähig Die Meinungen der Bevölkerung bei der Beurteilung von Fragen des Gesundheitswesens und der Krankenversicherungen sind ambivalent.

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Informationen zum Kapitalmarkt Erneuerbare Energien als Segment des Sustainability/ Nachhaltigkeit Investments

Informationen zum Kapitalmarkt Erneuerbare Energien als Segment des Sustainability/ Nachhaltigkeit Investments Informationen zum Kapitalmarkt Erneuerbare Energien als Segment des Sustainability/ Nachhaltigkeit Investments Teilnehmer: Organisation: Dr. Karl-Heinz Brendgen ÖkoWorld Lux. S.A. Frageblock 1: Wir erleben

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE -

KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE - Donnerstag, 06. Januar 2005 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE - Im Rahmen der Qualitätssicherung hat das Mandatarkonsortium Euler Hermes/PwC in den vergangenen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern 19. Mai 2015 Menschen verstehen. Sicherheit geben. Zukunft denken.

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer"

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer" Riester- und Rürup-Rente sind nicht genug: Drei hessische Minister schlagen nun Deutschlandrente als zusätzliche Altersvorsorge

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Aktionsplan Jetzt! Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Einleitung: Die Polizeibeamtinnen und -beamten, die nach dem 31.Januar 1999

Mehr

Festakt anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Verbandes der Ersatzkassen

Festakt anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Verbandes der Ersatzkassen Es gilt das gesprochene Wort! Festakt anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Verbandes der Ersatzkassen am 27. September 2012 im Senatssaal des Bayerischen Landtages Festrede von Barbara Stamm, MdL

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

ALLIANZ Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin

ALLIANZ Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin ALLIANZ Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin bestehend aus den Bürgerinitiativen Greifswald, Lubmin, Rügen und Usedom sowie den Umweltverbänden BUND und WWF An den Landtag Mecklenburg-Vorpommern Ergebnispapier

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr