Öffentliche Vorstellung Stand der Entwurfsplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentliche Vorstellung Stand der Entwurfsplanung"

Transkript

1 Neugestaltung des Mehringplatzes Öffentliche Vorstellung Stand der Entwurfsplanung ARGE Lavaland und Treibhaus

2 Freiraumgestaltung Mehringplatz - THEMEN 01 Vorstellung der ARGE Lavaland und Treibhaus 02 Angestrebte grobe Projektzeitschiene 03 Gestaltung Mehringplatz - Grundideen des Wettbewerbsbeitrags 04 Überarbeitungserfordernisse 05 Überarbeiteter Entwurf

3 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 01 // ARGE Lavaland und Treibhaus Dipl.-Ing. in Laura Vahl, Landschaftsarchitektin Dipl.-Ing. Deniz Dizici, Landschaftsarchitekt Martina Schwarz B.Sc. Landschaftsarchitektur, M.Sc. Landschaftsarchitektur Victor Garcia Segarra, Dipl.-Architekt

4 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 02 // Angestrebte grobe Projektzeitschiene Wettbewerb PLANUNG BaumaSSnahmen 1.BA BaumaSSnahmen 2.BA Öffentliche* Vorstellung * Abgabe BPU * In Abhängigkeit zum Baufortschritt der BVG

5 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags

6 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags exzeptionelle Bedeutung im Stadtraum

7 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Harter Platz und Weicher Platz

8 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Schlüsselelement - Die Rasenkante

9 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Schlüsselelement - Die Rasenkante 1. Positive Lenkung

10 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Schlüsselelement - Berliner Teppich 1. Positive Lenkung 2. Gehkomfort

11 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Schlüsselelement - Berliner Teppich 1. Positive Lenkung 2. Gehkomfort

12 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Schlüsselelement - Berliner Teppich

13 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Schlüsselelement - Nachhaltigkeit 1. Positive Lenkung 2. Gehkomfort 3. Nachhaltigkeit Maximaler Baumerhalt Maximale Grünfläche Versickerung auf der Fläche Kleinklima Maximale Naturbaustoffe Kleinsteinpflaster Soziale Nachhaltigkeit Klarheit des Raumes, dadurch Ruhe Keine ausschließenden Angebote im Inneren Maximale Barrierefreiheit Schwellenloser Querschnitt durch den steinernen Bereich Schwellenloser und direkter Zugang zum BVG-Aufzug

14 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags

15 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Beurteilung 1. Durch die Vorprüfung Die Arbeit erscheint durch die Integration von Bestandsflächen im Kostenrahmen realisierbar. Durch die große zentrale Rasenfläche und den Verzicht auf Gehölzpflanzungen erscheint der Pflegeaufwand durchschnittlich.

16 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Beurteilung 1. Durch die Vorprüfung 2. Der Bürgerversammlung vom 3. Dezember Der Entwurf ist mutig und wird mehrfach positiv beurteilt 2. Die zusätzliche Grünfläche beruhigt den Platz, was für die AnwohnerInnen ein wichtiger Aspekt ist 3. Das kleinteilige Pflaster bringt Auflockerung 4. Eine Sorge, die geäußert wird ist, dass die Leute die Abkürzung über die Platzfläche nehmen und mit der Zeit Trampelpfade entstehen 5. Als problematisch wird zudem der Zugang zum Aufzug gesehen (um von der Friedrichstraße dorthin zu gelangen, müsste man einmal um den ganzen Platz herumlaufen) 6. Nachfrage: Werden Hochbeete beibehalten oder nicht? A: Werden als Körper so gelassen, aber in der Oberfläche neu bepflanzt 7. Skepsis wird geäußert, dass die Kiezboxen funktionieren: Inventar, das bereitgestellt wird, wird nicht lange vorhanden sein. -> Vorschlag: Es könnte eine Betreuung organisiert werden 8. Es besteht Zweifel, ob das Angebot der Kiezboxen überhaupt angenommen wird

17 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Beurteilung 1. Durch die Vorprüfung 2. Der Bürgerversammlung vom 3. Dezember Durch die Jury Die Jury würdigt die Arbeit als eine Mutige. Sie stärkt durch ihre Bezugnahme auf den Dreiklang von Quarrée (Pariser Platz), Oktagon (Leipziger Platz) und Rondell (Mehringplatz) die historische Platzfigur, interpretiert sie aber ausgehend von der jetzigen Situation neu. Auch im Süden zeigt die Arbeit eine Haltung, die einerseits die Torsituation weiterdenkt, zugleich aber auch eine großzügige Hinwendung zum Wasser unterstützt. Mit der Aufgabe der direkten Nord-Süd-Durchwegung und dem Einfügen eines neuen, gepflasterten breiten Innenringes entsteht ein zentrales Rasenrondell als ruhender Pol. [...]

18 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 03 // Grundideen des Wettbewerbsbeitrags Beurteilung 1. Durch die Vorprüfung 2. Der Bürgerversammlung vom 3. Dezember Durch die Jury

19 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 04 // Überarbeitungserfordernisse

20 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 04 // Überarbeitungserfordernisse 1. Durch die Jury 1. Es sollte durch entsprechende Möblierung der Radverkehr aus dem inneren Ring gehalten werden. 2. Die Zugänglichkeit des Brunnens sollte ausreichend breit und barrierefrei möglich sein. 3. Der BVG-Aufzug muss gut sichtbar, auffindbar, barrierefrei und direkt zugänglich sein. 4. Es soll sichergestellt werden, dass ein ausreichend großer Anteil der Flächen komfortabel berollbar ist.

21 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 04 // Überarbeitungserfordernisse 1. Durch die Jury 2. Als Bedingung zur Beauftragung [verkürzt] 1. [...] ist ein hoher Pflege- bzw. Nachbesserungsaufwand durch Nachpflanzungen zu vermeiden 2. [...] Vermeidungsstrategie oder bauliches Reagieren auf Trampelpfade in Nord/Süd-Richtung 3. Vorhaltung von Bewässerungstechnik [...] 4. Aufzeigen einer ausreichenden Wegebreite im Innenring zwischen Hochbeeten und Rasenfläche [...] 5. [...] generationsgerechte Aufenthaltsmöglichkeiten auch am Brunnenbecken 6. Fehlender barrierefreier Zugang zum Brunnenbecken 7. Ausreichend breite barrierefreie Zugänge zum BVG-Aufzug (max. 6%) 8. Pflasterung mit ausreichendem Gehkomfort [...] 9. Sichtbarmachung des vom Radfahrer zu nutzenden Verkehrsraumes [...] 10. Für Rollkoffer (Touristen) besser geeignete, lärmarme Pflasterung im Bereich der Wohngrundstücke

22 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 04 // Überarbeitungserfordernisse 1. Durch die Jury 2. Als Bedingung zur Beauftragung [verkürzt] 3. Im Projektverlauf [verkürzt] 1. [SPA:] Verbreiterung des äußeren Komfortringes von 100 auf 200cm zu Gunsten des Radverkehrs 2. [BVG:] Möglichkeit der Zufahrt zum Eingang Gleichrichterwerk 3. [BVG:] 200cm breite befestigte Fläche um Einhausung BVG-Aufzug 4. [FBS:] Überfahrbarer Weg von 350cm im Innenring auf öffentlichen Flächen 5. [UNB:] keine Pflasterflächen in Hochbeeten mit Bestandsbaum 6. [FBS:] Radfahrbahn in der südl. Friedrichstraße und im äußeren Ring in 200cm Breite und Asphalt

23 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 04 // Überarbeitungserfordernisse 1. Durch die Jury 2. Als Bedingung zur Beauftragung [verkürzt] 3. Im Projektverlauf [verkürzt] 4. Noch offen [verkürzt] 1. [FBG:] Material Sitzmöbel 2. [BWB:] Entwässerung 3. [LDB/UDB:] Freigabe der Vorentwurfsplanung 4. [EBG/UNB:] Flächenbelag Nischenplatz...

24 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung

25 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung

26 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Bewegungsintensität

27 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Komfortringe

28 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Gehkomfort

29 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Gehkomfort

30 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Positive Lenkung. Überarbeitung der Rasenkante 45cm 25cm 45cm 35cm 35cm 25cm 45cm

31 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Positive Lenkung. Überarbeitung der Rasenkante 25cm 45cm 35cm 25cm 35cm 45cm 45cm

32 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Vorher - Nachher

33 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Vorher - Nachher

34 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Erschließungsführung über den Rasen und zum Brunnen - Wettbewerb

35 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Erschließungsführung über den Rasen und zum Brunnen - 1. Überarbeitung

36 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Erschließungsführung über den Rasen und zum Brunnen - 2. Überarbeitung

37 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Barrierefreie Erschließung/Verbindung U-Bahn Ein- und Ausgänge

38 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Zugang zum Gleichrichterwerk BVG

39 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Aufenthaltsangebote und Ausstattung

40 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Aufenthaltsangebote. Möbelfamilie zum Wettbewerb

41 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Holzlatten Aufenthaltsangebote. Weiterentwicklung der Möbelfamilie

42 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Aufenthaltsangebote am Brunnen

43 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Vorher - Nachher

44 Freiraumgestaltung Mehringplatz - 05 // Überarbeitung Wettbewerbsbeitrag. Stand Entwurfsplanung Vorher - Nachher

45 Freiraumgestaltung Mehringplatz - Ende. Danke Weitere Informationen in Kürze unter: Link rechts oben Aktuelles, Wettbewerbsverfahren Mehring- und Blücherplatz - Weitere Informationen

Wohnen ohne Grenzen. Barrierefreies Planen und Bauen...

Wohnen ohne Grenzen. Barrierefreies Planen und Bauen... Wohnen ohne Grenzen Barrierefreies Planen und Bauen... Prof. Dr.-Ing. Bernd Kritzmann Architekt HafenCity Universität Hamburg Fachgebiet Entwerfen & Baukonstruktion Barrierefrei Leben e. V. Hamburg Verein

Mehr

Straßenbau Großer Sandberg

Straßenbau Großer Sandberg Stadt Lauenburg /Elbe Informationsveranstaltung 29.01.2015 Straßenbau Großer Sandberg Dipl.-Ing. Lars Warnholz Ingenieurbüro Weise GmbH - Im Gleisdreieck 6-23566 Lübeck - Tel.: 0451/610310-0 Kanäle, Maxgrund

Mehr

BA Mitte von Berlin Abteilung Stadtentwicklung

BA Mitte von Berlin Abteilung Stadtentwicklung BA Mitte von Berlin Abteilung Stadtentwicklung Gehwegsanierung in der Dortmunder Straße Erörterungsgespräch am 15.02.2016 2 Gehwegschäden durch Wurzelanhebungen 15.02.2016 Erörterungsgespräch zu Baumfällungen

Mehr

Städtebaulicher Ideenwettbewerb

Städtebaulicher Ideenwettbewerb Städtebaulicher Ideenwettbewerb Stadtzentrum Rostock AREAL BUSSEBART/STADTHAFEN ausgelobt durch die Hansestadt Rostock Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Wirtschaft Holbeinplatz 14 18069 Rostock

Mehr

Hindernisfreies Bauen

Hindernisfreies Bauen Hindernisfreies Bauen Was bedeutet das? Was machen wir? Birger Schmidt 25. September 2014 Hintergrund Bundesgesetz 13.12.2002 Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) Zweck: Benachteiligungen verringern

Mehr

Umgestaltung des Elisengartens in Aachen Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Umgestaltung des Elisengartens in Aachen Levin Monsigny Landschaftsarchitekten Umgestaltung des Elisengartens in Aachen Erläuterungstext Levin Monsigny Landschaftsarchitekten Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in direkter Nachbarschaft zum Münsterplatz das Ensemble des Elisenbrunnens

Mehr

Barrierefreies Bauen

Barrierefreies Bauen Barrierefreies Bauen 2010-2011 Ablauf Persönliche Vorstellung Andreas Stein Aufgabenbereiche Umsetzung des Handlungskonzeptes Verwendung der Mittel für Verbesserungen im öffentlichem Raum Aufgabenbereiche

Mehr

Ideenwettbewerb für eine Ehrennadel der Handwerkskammer Erfurt

Ideenwettbewerb für eine Ehrennadel der Handwerkskammer Erfurt Ideenwettbewerb für eine Ehrennadel der Handwerkskammer Erfurt Auslobung eines zweiphasigen thüringenweit offenen künstlerischen Ideenwettbewerbs für eine Ehrennadel der Handwerkskammer Erfurt Auslober

Mehr

Dokumentation. Gestaltung der Außenanlagen. Evangelische Schule Lichtenberg

Dokumentation. Gestaltung der Außenanlagen. Evangelische Schule Lichtenberg Gestaltung der Außenanlagen Dokumentation Auftraggeber: Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Georgenkirchstraße 69/70 10249 Berlin Landschaftsarchitektinnen:

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

BERLINER TOR HAMBURG

BERLINER TOR HAMBURG BERLINER TOR HAMBURG Ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept Wie kann eine Millionenmetropole wie Hamburg den Individualverkehr minimieren und ihren Bürgern attraktive, flexible und bequeme Alternativen

Mehr

Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten -

Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - - Mai 2013 - - 1 - Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Bevölkerung in 10 europäischen Großstädten:

Mehr

Hindernisfreier Verkehrsraum

Hindernisfreier Verkehrsraum Hindernisfreier Verkehrsraum Konzepte und Ansätze der Birger Schmidt Leiter AG Hindernisfrei Bauen 25. September 2014 Kooperationspartner der Schw. Fachstelle für behindertengerechtes Bauen (SFBB) Behindertenkonferenz

Mehr

Inklusion in Altona voranbringen

Inklusion in Altona voranbringen Inklusion in Altona voranbringen 21. Mai 2013, Bezirksversammlung Altona Johannes Gerdelmann, BSU Inklusion als neues Thema? Das Problem ist bekannt Motor für die öffentliche Diskussion ist die Popularität

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen. Soziokulturelle Qualität Funktionalität Barrierefreiheit und Orientierung BNB_AA

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen. Soziokulturelle Qualität Funktionalität Barrierefreiheit und Orientierung BNB_AA Relevanz und Zielsetzung Ungehinderte Zugänglichkeiten, die uneingeschränkte Nutzbarkeit baulicher Anlagen sowie ein generelles Respektieren der Unterschiede von Menschen, sind Ziele der Gleichbehandlung,

Mehr

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung:

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr! Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Hotel Ammerwald Ammerwald 1 6600 Reutte, Österreich Tel. +43 (5672)

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht Gärten der Welt 1/17 Abbildung 1: Gärten der Welt, Orientalischer Garten Gärten der Welt Anschrift Gärten der

Mehr

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung:

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr! Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: AQUA DOME Oberlängenfeld 140 A-6444 Längenfeld t. +43 5253 6400 f.

Mehr

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB. Informationen in Leichter Sprache

Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB. Informationen in Leichter Sprache Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit e. V. stellt sich vor. Der kurze Name dafür ist: BKB Informationen in Leichter Sprache Fach-Wissen zu Barriere-Freiheit Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit

Mehr

TRAUMGÄRTEN.... alles aus einer H and!

TRAUMGÄRTEN.... alles aus einer H and! TRAUMGÄRTEN... alles aus einer H and! PLANUNG BERATUNG PFLEGE PRIVATGÄRTEN HOLZ ÖFFENTLICHE ANLAGEN TERRASSEN IMMISSIONSSCHUTZ GEWERBLICHE ANLAGEN TEICHANLAGEN ZAUNANLAGEN SKULPTUREN GABIONEN ERDARBEITEN

Mehr

Ökopflaster. Zunächst einmal muss man folgende Steinsorten unterscheiden:

Ökopflaster. Zunächst einmal muss man folgende Steinsorten unterscheiden: Ökopflaster Generell kann man sagen, dass es beim Thema Ökoflächen immer schwierig ist eine korrekte Aussage zu erhalten. Oft werden Fragen an Fachpersonal ausweichend beantwortet oder man hat zufällig

Mehr

WOHNEN ALS GRUNDHALTUNG

WOHNEN ALS GRUNDHALTUNG 1 WOHNEN ALS GRUNDHALTUNG Wohnen heisst an einem Ort zusammen-, und an einem anderen alleine sein, für sich und mit den anderen eine Tätigkeit ausüben. Das gilt für den Einzelnen wie für die Gruppe. Wohnen

Mehr

Städtebaulicher Denkmalschutz - Innenstadt Uelzen

Städtebaulicher Denkmalschutz - Innenstadt Uelzen Bürgerinformation zum Projekt Start der Innenstadtsanierung in Uelzen am 15.10.2015, 19.00 Uhr, Rathaus Uelzen BauBeCon Sanierungsträger GmbH Matthias Gunnemann Folie 1 20. Oktober 2015 "Was lange währt

Mehr

Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern Senden

Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern Senden Realisierungswettbewerb Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern - 1 - Vorab Planungswerkstatt am 02.02.2016 Bewerbungen 03.03.- 04.04.2016 Versand 14.04.2016 Kolloquium Abgabe 10.06.2016

Mehr

Richtlinien für die Abgabe von Pachtland

Richtlinien für die Abgabe von Pachtland Richtlinien für die Abgabe von Pachtland gültig ab: 01. Juli 2014 Revidiert: Mai / Juni 2014 Vom Gemeinderat erlassen am: 04. Juni 2014 Erste Inkraftsetzung per: 01. November 2011 gestützt auf das Einführungsgesetz

Mehr

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Viele ältere Menschen möchten noch in ihrer Selbstständigkeit leben in ihren eigenen vier Wänden. Doch wird das mit

Mehr

BÜRGERFORUM Bayern Barrierefrei 2023 I Modellkommune Starnberg

BÜRGERFORUM Bayern Barrierefrei 2023 I Modellkommune Starnberg motorische visuelle auditive kognitive Einschränkungen BÜRGERFORUM Bayern Barrierefrei 2023 I Modellkommune Starnberg 17.11.2104 Kleiner Sitzungssaal und Foyer Rathaus Starnberg Gliederung Barrierefreiheit

Mehr

Traditionelle Villa mit modernem Interieur, Pool und weitem Meerblick, Carvoeiro VILLA IN CARVOEIRO

Traditionelle Villa mit modernem Interieur, Pool und weitem Meerblick, Carvoeiro VILLA IN CARVOEIRO Traditionelle Villa mit modernem Interieur, Pool und weitem Meerblick, Carvoeiro VILLA IN CARVOEIRO ref. VM743 735.000 3 3 150 m2 11.510 m2 Lage + Stadt Gemeinde Kreisverwaltung Region Details + Verwendung

Mehr

Barrierefreiheit in Berlin - Begutachtung, Dokumentation und Information

Barrierefreiheit in Berlin - Begutachtung, Dokumentation und Information www.mobidat.net Barrierefreiheit in Berlin - Begutachtung, Dokumentation und Information Vorgestellt von Dipl. Ing., MSc. Thorsten Stellmacher Mobidat: Informationsservice für ein barrierefreies Berlin

Mehr

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) werden auf der Reha Fair 2006 ihre Angebote in der Messehalle 22a, Stand D2/2 präsentieren. Ein Großer Gelber steht auf dem Freigelände zum Entdecken bereit. Das BVG-Messeprogramm

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

Grußwort des. Patientenbeauftragten der Bundesregierung. Wolfgang Zöller, MdB,

Grußwort des. Patientenbeauftragten der Bundesregierung. Wolfgang Zöller, MdB, Grußwort des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Wolfgang Zöller, MdB, "Barrieren abbauen Initiativen und Maßnahmen der Ärzte- und Zahnärzteschaft" (Es gilt das gesprochene Wort) Kooperationstagung

Mehr

Werkstattarbeit Schneider + Schumacher

Werkstattarbeit Schneider + Schumacher Werkstattarbeit Schneider + Schumacher Das Büro schlägt vor, nur am historisch belegten Standort eine Rekonstruktion als Leitbau/Leitfassade entsprechend des städtebaulich-gestalterischen Konzepts in Betracht

Mehr

Wissenschaft interaktiv der Publikumspreis des Stifterverbandes

Wissenschaft interaktiv der Publikumspreis des Stifterverbandes Wissenschaft interaktiv der Publikumspreis des Stifterverbandes Hintergrund Zum zweiten Mal schreiben Wissenschaft im Dialog und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für 2009 gemeinsam einen

Mehr

Entwicklungskonzept Dornburger Kunststofftechnik GmbH In der Oberaue Dorndorf-Steudnitz. Architekt Michael Kutz Dipl.-Ing.

Entwicklungskonzept Dornburger Kunststofftechnik GmbH In der Oberaue Dorndorf-Steudnitz. Architekt Michael Kutz Dipl.-Ing. Entwicklungskonzept Dornburger Kunststofftechnik GmbH In der Oberaue 07778 Dorndorf-Steudnitz Architekt Michael Kutz Dipl.-Ing. (FH) Hermsdorf, Juni 2008 Aufgabenstellung: Die Bau-Consult Hermsdorf GmbH

Mehr

Waldtrudering: Helle und ruhige 3- Zimmerwohnung in bevorzugter Wohnlage!

Waldtrudering: Helle und ruhige 3- Zimmerwohnung in bevorzugter Wohnlage! Waldtrudering: Helle und ruhige 3- Zimmerwohnung in bevorzugter Wohnlage! Kaltmiete: 1.250,00 EUR (zzgl. Nebenkosten) Scout-ID: 91598386 Objekt-Nr.: 1274 Ihr Ansprechpartner: Martina Schwarz Immobilien

Mehr

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land Seniorenkonferenz Wohnen im Alter am 06.05.2009 im Landratsamt Altenburger Land demografische Entwicklung der Bevölkerung im Altenburger Land von 2006 und 2025 Quelle: Bertelsmann Stiftung Einleitung Das

Mehr

Planen und Bauen aus einer Hand JOHN garten+landschaft KG baut Gärten mit Vectorworks

Planen und Bauen aus einer Hand JOHN garten+landschaft KG baut Gärten mit Vectorworks Planen und Bauen aus einer Hand JOHN garten+landschaft KG baut Gärten mit Vectorworks JOHN garten+landschaft in Allstedt Vorentwurf im Skizzenstil Eine Idee ist nur so gut wie ihre Umsetzung. Gemäß diesem

Mehr

Arbeitsgruppe: Gesundheit und Pflege 4. Sitzung Bürgerhaus Trier-Nord Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier

Arbeitsgruppe: Gesundheit und Pflege 4. Sitzung Bürgerhaus Trier-Nord Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier 1 Begrüßung und Vorstellung Die Begrüßung der Teilnehmenden der Arbeitsgruppe erfolgt durch die Projektkoordinatorin Frau Hemmerich-Bukowski. Die Teilnehmenden werden gebeten, sich kurz mit Namen und (gegebenenfalls)

Mehr

Checklisten für Beraterinnen und Berater

Checklisten für Beraterinnen und Berater Checklisten für Beraterinnen und Berater Die folgenden Checklisten sollen Beraterinnen und Berater auf vulnerable Zielgruppen aufmerksam machen und sie für die besonderen Bedürfnisse dieser Personen sensibilisieren.

Mehr

Gehweg-Set 3 Bahnübergänge

Gehweg-Set 3 Bahnübergänge Gehweg-Set 3 Bahnübergänge Die Modelle des vorliegenden Ergänzungs-Sets wurden auf Wunsch einiger Anwender erstellt. Es handelt sich dabei um diverse gerade Ausgleichsmodule um Lücken in einem geschlossenen

Mehr

Gestaltungs- und Nutzungskonzept Hirschhof / Oderberger Straße 19. in Berlin Prenzlauer Berg

Gestaltungs- und Nutzungskonzept Hirschhof / Oderberger Straße 19. in Berlin Prenzlauer Berg Gestaltungs- und Nutzungskonzept Hirschhof / Oderberger Straße 19 in Berlin Prenzlauer Berg Impressum Auftraggeber: S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbh Schwedter Str. 263 10119 Berlin

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

GARTENARCHITEKTUR. www.kb-blok.cz GARDEN STONE ZIQZAQ BLOK KB PALISADA GARTEN- AUFTRITTSTEIN KB GARTENBORDSTEIN

GARTENARCHITEKTUR. www.kb-blok.cz GARDEN STONE ZIQZAQ BLOK KB PALISADA GARTEN- AUFTRITTSTEIN KB GARTENBORDSTEIN Ein System von vibrationsgepressten Betonelementen GARTENARCHITEKTUR GARDEN STONE ZIQZAQ BLOK KB PALISADA GARTEN- AUFTRITTSTEIN KB GARTENBORDSTEIN GARTENARCHITEKTUR GARDEN STONE Ein ästhetisches und funktionelles

Mehr

Bitte mit Familie - Studieren mit Kind in Karlsruhe

Bitte mit Familie - Studieren mit Kind in Karlsruhe Bitte mit Familie - Studieren mit Kind in Karlsruhe Ein Nachmittag für studierende Eltern zur Vereinbarkeit von Studium und Familie am 19. Mai von 15:30 bis 17:30 Uhr im KIT Veranstaltet von der Projektgruppe

Mehr

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik Zusammenfassender Bericht LV-Evaluierung WS 2008/09 Stand: April 2009 - Zufriedenheit der Studierenden mit der Lehre - Arbeitsbereich Qualitätssicherung in Studium und Lehre Datum: April 2009 Vizerektorat

Mehr

Hindernisfreier Verkehrsraum

Hindernisfreier Verkehrsraum Konzepte und Ansätze im städtischen Raum Birger Schmidt Leiter Arbeitsgruppe Hindernisfrei Bauen 13. Juni 2014 Kooperationspartner in Zürich Schw. Fachstelle für behindertengerechtes Bauen (SFBB) Behindertenkonferenz

Mehr

Objekte ab 2005, Stand Dezember 2015 Beispiel: Jena, Wohngebiet Bei den Fuchslöchern. Erschließung Wohngebiet Am Bürgergarten

Objekte ab 2005, Stand Dezember 2015 Beispiel: Jena, Wohngebiet Bei den Fuchslöchern. Erschließung Wohngebiet Am Bürgergarten Ingenieurgesellschaft GIRWERT & PARTNER mbh Tiefbau * Straßenbau * Freiraumgestaltung Tatzendpromenade 2 * 07745 Jena Telefon (03641)616840 * Telefax (03641)616839 Internet: www.igp-jena.de Bauleitplanung,

Mehr

Patient beharrt auf somatischem

Patient beharrt auf somatischem Stolperstein: Patient beharrt auf somatischem Krankheitsbild Stolperstein: Patient beharrt auf somatischem Krankheitsbild! Situation: Ein Patient wird bei Ihnen wegen chronischer Schmerzen behandelt. Parallel

Mehr

LEISTUNGSSTARK FÜR SIE.

LEISTUNGSSTARK FÜR SIE. Das Bildelement mit der Beziehungs-ID rid3 wurde in der Datei nicht gefunden. ARCHITEKTUR STÄDTEBAU TECHNISCHE AUSRÜSTUNG TRAGWERKSPLANUNG VERKEHRSANLAGEN WASSERVERSORGUNG ABWASSERBESEITIGUNG UMWELTTECHNIK

Mehr

Satzung über die Benutzung von öffentlichen Grünanlagen, städtischen Spiel- und Fußballplätzen sowie Freizeitanlagen

Satzung über die Benutzung von öffentlichen Grünanlagen, städtischen Spiel- und Fußballplätzen sowie Freizeitanlagen Satzung über die Benutzung von öffentlichen Grünanlagen, städtischen Spiel- und Fußballplätzen sowie Freizeitanlagen - bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Passau Nr. 19 vom 01.06.2006 - Die Stadt Passau

Mehr

Der Berner Weg zum Veloverleihsystem

Der Berner Weg zum Veloverleihsystem Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün Der Berner Weg zum Veloverleihsystem Roland Pfeiffer, Fachstelle Fuss- und Veloverkehr, Verkehrsplanung Bern Seite 1 Stadt Bern Ausgangslage: Ein paar Worte

Mehr

INTERKULTURELLEN TRAINING

INTERKULTURELLEN TRAINING Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (DTIHK) lädt Sie herzlich ein zum INTERKULTURELLEN TRAINING Termin: 21. Oktober 2013, 9.00 15.30 Uhr Ort: Kuppel der DTIHK Adresse: Václavské nám.

Mehr

Hotel Saegerhof. Familie Christine & Erich Lumpert Unterhöfen Tannheim in Tirol Österreich. Tel.: +43/(0) Fax: +43/(0)

Hotel Saegerhof. Familie Christine & Erich Lumpert Unterhöfen Tannheim in Tirol Österreich. Tel.: +43/(0) Fax: +43/(0) Hotel Saegerhof Familie Christine & Erich Lumpert Unterhöfen 35 6675 Tannheim in Tirol Österreich Tel.: +43/(0)5675-62390 Fax: +43/(0)5675-608859 E-Mail: hotel@saegerhof.at Homepage: http://www.saegerhof.at

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Augustinerkloster Gotha - Herberge

Augustinerkloster Gotha - Herberge Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Augustinerkloster Gotha - Herberge Jüdenstraße 27 99867 Gotha Tel: +49 (0) 3621 302901 Fax: +49 (0) 3621 302909 herberge@augustinerkloster-gotha.de

Mehr

FH-JOANNEUM GRAZ BBW13 / Entwerfen 1 / WS 2014/2015 DI Alexandra Würz-Stalder

FH-JOANNEUM GRAZ BBW13 / Entwerfen 1 / WS 2014/2015 DI Alexandra Würz-Stalder Entwerfen 1 - Wohnkuben 02.10.2014 Präsentation Vorstellung der LV / Syllabus Projektfahrplan / Thematische Schwerpunkte Diskussion - Siedlungen Ausgabe Gruppenarbeiten Exkursion Besichtigung Bauplatz

Mehr

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Schlüsselfertiger Verkauf direkt vom Bauträger Zentrumsnahe, ruhige Wohn-Lage Solider Ziegel-Massivbau 8 Wohneinheiten mit 53m² bis 99m² Wohnfläche Alle

Mehr

Hier können Sie das Wohnen geniessen

Hier können Sie das Wohnen geniessen Hier können Sie das Wohnen geniessen Mehrfamilienhaus mit fünf grosszügigen, komfortablen Eigentumswohnungen im Müligaarte 8226 Schleitheim Beim heute erfolgten Baubeginn halten die Bauherren und insbesondere

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Projekttitel. Ergebnisprotokoll. Tagesordnung. TOP 1 Aktuelles/Dringendes

Projekttitel. Ergebnisprotokoll. Tagesordnung. TOP 1 Aktuelles/Dringendes Projekttitel 12. Händlerfrühstück, 7.11.2012 Ergebnisprotokoll (Café Mocca, Gerichtstraße 31, 13347 Berlin von 7.30-9.00 Uhr) Tagesordnung TOP 1 Aktuelles/Dringendes TOP 2 Wettbewerb MittendrIn Berlin!

Mehr

Entwicklung Stellingen Ablauf Ideenbörse

Entwicklung Stellingen Ablauf Ideenbörse Ablauf Ideenbörse 10:00 Uhr Begrüßung 10:15 Uhr Vorstellung Ausgangslage - Verständnisfragen 10:45 Uhr Arbeitsphase 1 (in Arbeitsgruppen) Ein Zukunftsbild entwerfen 11:45 Uhr Ergebnispräsentation der Gruppen

Mehr

3.2 Hilfen zur Orientierung Bodenindikatoren Rippenstruktur

3.2 Hilfen zur Orientierung Bodenindikatoren Rippenstruktur 3.2 Hilfen zur Orientierung 83 Abb. 3.19: Tabelle 3.1: Maße im Gebäude/ Innenbereich (mm) im Außenbereich (mm) a h 3.2 Hilfen zur Orientierung 3.2.1 Bodenindikatoren In der DIN 32984 von 2011 wurde die

Mehr

Die (Vertrags-)Fallen der Berater und Zulieferer

Die (Vertrags-)Fallen der Berater und Zulieferer Wirtschaft Hans-Jürgen Borchardt Die (Vertrags-)Fallen der Berater und Zulieferer Wie Streitigkeiten vor Gericht vermieden werden Essay Die (Vertrags-)Fallen der Berater und Zulieferer Es gibt nur wenige,

Mehr

DeZwarteHond. urbanegestalt. Gartenstadt Werdersee Informationsveranstaltung

DeZwarteHond. urbanegestalt. Gartenstadt Werdersee Informationsveranstaltung DeZwarteHond. urbanegestalt Gartenstadt Werdersee Informationsveranstaltung 02.03.2016 Konzept Grünordnung Gartenstadt Werdersee FREIRAUMELEMENTE Deich als grüner Rücken - neue Aufgänge Grüne Keile als

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht TI Alfsee Center/Rezeption 1/7 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Außenansicht des Rezeptionshauses Alfsee Ferien- und Erholungspark: Touristinformation Alfsee Center/Rezeption

Mehr

Qualitätssicherung auf der Baustelle

Qualitätssicherung auf der Baustelle Dr.-Ing. Paul Uwe Budau Qualitätssicherung auf der Baustelle Bei der Betoninstandsetzung Betonmarketing Ost Dr.-Ing. Paul Uwe Budau g Stellvertretender Bundesvorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung

Mehr

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa.

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa. meister + möbius Planungsgesellschaft mbh, Gera Herr C o l d i t z, Projektleiter fon: 03 65. 7 37 06-29 www.mmp-gera.de 2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt

Mehr

Freiraumplanerische Standards Begrünung von Tiefgaragen

Freiraumplanerische Standards Begrünung von Tiefgaragen Freiraumplanerische Standards KATEGORIEN DES RÄUMLICHEN LEITBILDES: 1 Altstadt und historische Vorstädte 2 Blockrandbebauung der Vorgründerzeit, der Gründerzeit und des 20. Jahrhunderts 3 Dörfliche Baustrukturen

Mehr

Handbuch Barrierefreies Bauen

Handbuch Barrierefreies Bauen Handbuch Barrierefreies Bauen Leitfaden zur DIN 18040 und weiteren Normen des barrierefreien Bauens mit 197 Abbildungen und 18 Tabellen mit digitalen Arbeitshilfen Dr. Dagmar Everding Architektin und Planerin

Mehr

Rosen- und Skulpturengarten in Rosenfeld Projektvorstellung

Rosen- und Skulpturengarten in Rosenfeld Projektvorstellung Rosen- und Skulpturengarten in Rosenfeld Projektvorstellung Planung: Iris Grimm + Alexander Mezger I Freie Landschaftsarchitekten I Spaichinger Straße 46 I 78628 Rottweil I www.arbol.de Übersichtsplan

Mehr

Baumschutzsatzung. Vorbemerkung

Baumschutzsatzung. Vorbemerkung Baumschutzsatzung Die nachfolgende Verordnung der unteren Naturschutzbehörde nach 25 Naturschutzgesetz gilt gemäß 67 Abs. 7 Naturschutzgesetz als Satzung der Stadt Filderstadt weiter. Verordnung des Landratsamtes

Mehr

Das Prinzip der 6 Hüte

Das Prinzip der 6 Hüte Das Prinzip der 6 Hüte Edward DeBono und die Frage, wie sich Entscheidungsprozesse verbessern lassen Dr. Thomas Hilsenbeck Grafiken und Comics: Armin Fauser 1 Diskussion z Was halten Sie von folgender

Mehr

Wie können Mitarbeiter in der Pflege für Hygiene motiviert werden?

Wie können Mitarbeiter in der Pflege für Hygiene motiviert werden? Wie können Mitarbeiter in der Pflege für Hygiene motiviert werden? Abteilung für Krankenhaushygiene KKM Hr. Markus Kiesel staatlich anerkannte Hygienefachkraft m-kiesel@kkmainz.de Das Katholische Klinikum

Mehr

Checkliste. Im Prinzip ist Betreutes Wohnen damit auch in der angestammten Wohnung möglich.

Checkliste. Im Prinzip ist Betreutes Wohnen damit auch in der angestammten Wohnung möglich. Betreutes Wohnen Checkliste Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen des Lebens. Gerade im höheren Lebensalter verbringen die Menschen immer mehr Zeit in der eigenen Wohnung. In den eigenen vier Wänden wohnen

Mehr

Ansprüche des Handels an tragfähige Standorte und Märkte für Discounter

Ansprüche des Handels an tragfähige Standorte und Märkte für Discounter Ansprüche des Handels an tragfähige Standorte und Märkte für Discounter Dietmar Burtzlaff, nationaler Expansionsleiter, Penny-Markt GmbH Köln (dietmar.burtzlaff@rewe-group.com; Telefon: 0151/55125825)

Mehr

Fachtagung: Zuhause im Quartier Solar- und Klimaschutzsiedlung Düsseldorf-Garath

Fachtagung: Zuhause im Quartier Solar- und Klimaschutzsiedlung Düsseldorf-Garath Fachtagung: Zuhause im Quartier Solar- und Klimaschutzsiedlung Düsseldorf-Garath GARATH-NORDWEST Zahlen + Fakten Ausgangssituation Anzahl WE insgesamt 452 Wfl. 32.438 m² im Quartier = 7 % des Gesamtbestandes

Mehr

Barrierearme Wohnungen in Erfurt. stufenlos. aktiv. Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh

Barrierearme Wohnungen in Erfurt. stufenlos. aktiv. Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh Barrierearme Wohnungen in Erfurt stufenlos aktiv Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh 50 barrierearme Wohnungen in Erfurt Mit dem Ankauf von 5.100 Wohnungen in Erfurt verpflichtete sich

Mehr

Städtebaulicher Denkmalschutz Altstadt Leer

Städtebaulicher Denkmalschutz Altstadt Leer Bürgerinformation zum Start der Altstadtsanierung in Leer am 20.7.2015, 19.00 Uhr, Festsaal des Rathauses-Altbau BauBeCon Sanierungsträger GmbH Klaus von Ohlen, Vertriebsleiter Folie 1 23. Juli 2015 Folie

Mehr

Planen. Bauen. Leben. 140 Jahre RENSCH-HAUS. Am 18. und 19. Juni Bungalows. Komfort auf einer Ebene, barrierefreies Wohnen

Planen. Bauen. Leben. 140 Jahre RENSCH-HAUS. Am 18. und 19. Juni Bungalows. Komfort auf einer Ebene, barrierefreies Wohnen Planen. Bauen. Leben. 140 Jahre RENSCH-HAUS Feiern Sie mit! Am 18. und 19. Juni 2016. Bungalows Komfort auf einer Ebene, barrierefreies Wohnen Flatline R Komfort auf einer Ebene, barrierefreies Wohnen

Mehr

Rasengitter aus Kunststoff der neuesten Generation

Rasengitter aus Kunststoff der neuesten Generation Rasengitter aus Kunststoff der neuesten Generation Parkplatz + Feuerwehrzufahrt + Wege + Lagerflächen + Veranstaltungsflächen Keine Bodenversiegelung Hohe Belastbarkeit bis 700 to/m 2 Schnelle Verlegung

Mehr

Dipl. Ing. Alexander Fischer Freitags, Uhr BZW / B 201 Die Zukunft des öffentlichen Raumes

Dipl. Ing. Alexander Fischer Freitags, Uhr BZW / B 201  Die Zukunft des öffentlichen Raumes _ Ausgangsituation _ Problemlage _ Thema In den neuen Bundesländern, aber nicht nur dort, sind viele Kommunen mit sinkenden Einwohnerzahlen und der drastischen Abwanderung aus den Kernstädten konfrontiert.

Mehr

Schwerpunktthema 2015: "Selfie-Mania - Digitale Selbstdarstellung als medienpädagogische Herausforderung und Chance"

Schwerpunktthema 2015: Selfie-Mania - Digitale Selbstdarstellung als medienpädagogische Herausforderung und Chance Der Wettbewerb Die europäische Initiative klicksafe hat das Ziel, die Öffentlichkeit auf das Thema Internetsicherheit aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren. Der "klicksafe Preis für Sicherheit

Mehr

Verfeinert und verdichtet. Die Überbauung Weinberglistrasse der Baugenosschschaft Pro familia Luzern.

Verfeinert und verdichtet. Die Überbauung Weinberglistrasse der Baugenosschschaft Pro familia Luzern. Verfeinert und verdichtet. Die Überbauung Weinberglistrasse der Baugenosschschaft Pro familia Luzern. Küchen. Balkone. Lebensräume. INNERE VERDICHTUNG UND MEHR ATTRAKTIVITÄT Durch die gelungene Sanierung

Mehr

Staatspreis Architektur 2016 Industrie und Gewerbe. Ausschreibung

Staatspreis Architektur 2016 Industrie und Gewerbe. Ausschreibung Staatspreis Architektur 2016 Industrie und Gewerbe Ausschreibung Vorwort Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Der Staatspreis Architektur zeichnet

Mehr

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN Mit dem Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst und die Hochschule für Film und Fernsehen in München schufen Peter Böhm Architekten ein

Mehr

Handreichung zu Bau und Ausstattung Öffentlicher Bibliotheken

Handreichung zu Bau und Ausstattung Öffentlicher Bibliotheken Handreichung zu Bau und Ausstattung Öffentlicher Bibliotheken 2016 Handreichung zu Bau und Ausstattung Öffentlicher Bibliotheken Seite 1 Vorwort Der Bau oder die bauliche Modernisierung einer Öffentlichen

Mehr

Dokumentation zum Ort:

Dokumentation zum Ort: Dokumentation zum Ort: Oberer Schönenberg Kanton: Aargau Gemeinde: Bergdietikon Vergleich von Historischen Karte 1840: Michaeliskarte 1860: Dufour-Karte Oberer Schönenberg liegt 671 Meter über Meer. Es

Mehr

PowerPoint: Hintergrund

PowerPoint: Hintergrund PowerPoint: Hintergrund Standardmäßig ist der Hintergrund weiß. Will man beispielsweise ein Fotoalbum erstellen, sieht das jedoch nicht wirklich gut aus. Deshalb stellt PowerPoint diverse Füllvarianten

Mehr

Kongress Palais Kassel

Kongress Palais Kassel Kongress Palais Kassel Tagen mitten in Deutschland Kongress Palais Historie und Moderne. Vielfalt der Möglichkeiten Das Kongress Palais Kassel zählt zu den schönsten Veranstaltungshäusern Europas. Rund

Mehr

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe Erfolgreich bewerben Aber wie? Das Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch Was muss ich vorher beachten? passende Kleidung ordentliche Frisur Pünktlichkeit (Ort des Gesprächs!) Informationen über

Mehr

Abmahnung erhalten Was tun?

Abmahnung erhalten Was tun? Abmahnung erhalten Was tun? - Wie sind die ersten Reaktionsmöglichkeiten nach dem Eingang einer Abmahnung - Abmahnungen haben in den letzen Jahren im Internet stark zugenommen. Dieses Whitepaper nennt

Mehr

MaSSnahmenraum Rathausumfeld + Campus

MaSSnahmenraum Rathausumfeld + Campus MaSSnahmenraum Rathausumfeld + Campus 8 7. Quartierspark Bildungslandschaft. Energetische Sanierung FSG und Kulturforum. Gestaltung Schulhof FSG. Barrierefreie Erschließung und energetische Sanierung Berufskolleg.

Mehr

2) Profildaten ausfüllen alle Felder, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder.

2) Profildaten ausfüllen alle Felder, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder. 1. Registrierungsprozess 1) Klicken Sie auf der Seite http://ojs.duncker-humblot.de/ojs auf den Registrierungslink: 2) Profildaten ausfüllen alle Felder, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind

Mehr

Margarethenhof. Der Therapiehund In der Gruppe verbringen wir gerne unsere Zeit mit Füttern, Streicheln und Verstehen der Tiere.

Margarethenhof. Der Therapiehund In der Gruppe verbringen wir gerne unsere Zeit mit Füttern, Streicheln und Verstehen der Tiere. Der Therapiehund In der Gruppe verbringen wir gerne unsere Zeit mit Füttern, Streicheln und Verstehen der Tiere. Margarethenhof Das Leben im Wohnpark Lerbacher Wald Bensberg liegt im Süden der Stadt Bergisch

Mehr

Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen

Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen 1. Allgemeines Für Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen halten die Feuerwehren Fahrzeuge und Geräte von

Mehr

Tourist-Information Xanten (TIX)

Tourist-Information Xanten (TIX) Prüfbericht für die Tourist-Information Xanten (TIX) 1/12 Prüfbericht Tourist-Information Xanten (TIX) Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für die Tourist-Information

Mehr

Bericht für den Betrieb

Bericht für den Betrieb Bericht Touristinformation Stadt Zeitz 1/9 Bericht für den Betrieb Abbildung 1: Innenbereich der Touristinformation Touristinformation Stadt Zeitz Anschrift für Besucher: Altmarkt 16 postalisch: Altmarkt

Mehr

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen von Urlauber757 online unter: http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463471385/welcher-urlaubstyp-sind-sie-top-5 -Urlaubsarten-der-Deutschen

Mehr