FH JOANNEUM Gesellschaft mbh. myfhj Entwicklung einer Apple iphone Applikation für die FH JOANNEUM GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FH JOANNEUM Gesellschaft mbh. myfhj Entwicklung einer Apple iphone Applikation für die FH JOANNEUM GmbH"

Transkript

1 FH JOANNEUM Gesellschaft mbh myfhj Entwicklung einer Apple iphone Applikation für die FH JOANNEUM GmbH Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Engineering (BSc.) eingereicht am Fachhochschul-Studiengang Software Design Betreuer: Feiner, Johannes eingereicht von: Markus Scheucher Personenkennzahl: September 2011

2 i Ehrenwörtliche Erklärung Ich versichere an Eides statt durch meine Unterschrift, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe angefertigt und alle Stellen, die ich wörtlich oder annähernd wörtlich aus veröffentlichten oder nicht veröffentlichten Quellen übernommen habe, als solche kenntlich gemacht habe und mich auch keiner anderen als der angegebenen Literatur oder sonstiger Hilfsmittel bedient habe. Die Arbeit ist in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungsbehörde vorgelegt worden. Kapfenberg, am Markus Scheucher

3 ii Kurzfassung In dieser Arbeit wird versucht zu ermitteln welche Funktionen eine Applikation für ein mobiles Endgerät haben muss um Studierende (im Besonderen Studierende der FH JOANNEUM) in ihrem akademischen Alltag zu unterstützen. Dazu wird zunächst im Vorfeld eine Umfrage durchgeführt, um den Bedarf an bestimmten Funktionen sowie die Verteilung von Smartphones beziehungsweise deren Betriebssysteme festzustellen. Das Hauptziel dieser Arbeit ist die Umsetzung und Veröffentlichung einer solchen Applikation. Unter dem Namen myfhj wird eine Applikation für das mobile Betriebssystem von Apple ios implementiert und anschließend in die Verkaufsplattform von Apple Computers dem App Store gestellt. Die gesamte Implementierung des Projektes und die einzelnen Einreichungsvorgänge in den App Store werden in dieser Arbeit genauestens dokumentiert Diese App wird kostenlos auf dieser Plattform zu Verfügung gestellt und iterativ erweitert. Darüber hinaus wird auch der gesamte Quellcode dazu unter einer offenen Lizenz veröffentlicht, damit andere interessierte Personen das Projekt erweitern, verbessern und, was noch viel interessanter ist, weitere Ideen einbringen können. Abstract The main goal of this thesis is the implemantation and distribution of an applicaton for mobile devices, that supports students of the FH JOANNEUM. Prior to this work there was a survey of the students conducted to get some clues what kind of functionality they need. This document contains a detailed description of the implementation of the app myfhj for the mobile operating system ios from Apple. Furthermore there will be a complete documentation of the app submitions to Apple s plattform App Store. The application myfhj will be free to download from there. Additionaly the whole project will be made available through a open source license. Anyone, who is interested, can check out the source code, can make his changes, improvements and maybe bring in some new ideas.

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Motivation Ziele Aufbau der Arbeit Stand der Technik Definitionen Der Begriff Smartphone App Mobile Betriebssysteme Programmierung für das ios Die Programmiersprache Objective-C ios Grundaufbau ios Frameworks Interface Builder Foundation TouchXML Musterlösungen TUGraumplan und TUGsearch Umfrage Aufbau Auswertung der Umfrageergebnisse Smartphones der Studierenden iii

5 INHALTSVERZEICHNIS iv Bewertung von vorgegebenen Features Freitext Felder Umsetzung Entwicklungsumgebung Genereller Designansatz Provisionierung des Quellcodes Die Applikation Die Funktionen Veröffentlichung der Applikation Provisionierung Einreichungen im App Store Ergebnisse Die Umfrage Dokumentation der Entwicklung und der Provisionierung iphone App Schlussfolgerung Zusammenfassung Ein Ausblick in die Zukunft Persönliche Meinung

6 Abbildungsverzeichnis 2.1 Schichten des ios TUGraumplan TUGsearch Vier Screenshots der Applikation TUGraumplan Vier Screenshots der Applikation TUGsearch Umfrage: Smartphones Möglichkeit zur Kommunikation unter den Studierenden Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Studierende und Lehrende Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Studierenden und Administration Hörsaalfinder Zugriff auf die Bibliothek Newsletter Prüfungsplaner Stundenplan Taskplaner Tab Bar -Navigation der ersten Implementation myfhj Hauptmenü UITableViewCellAccessoryDetailDisclosureButton Beispiel der Table View für News und Events Agenda im Landscape-Modus Ansicht der überarbeiteten Agenda v

7 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Settings View und Info Alert View Beispiel Kürzel" Toolbar mit Der Schaltfläche Info itunes Connect: App Verwaltung Submission Note zur zweiten Einreichung Zusammenfassung der Funktionsbewertungen Vereinfachte Darstellung der Funktionsbewertungen myfhj Icon

8 Kapitel 1 Einführung Laut einer Umfrage von T-Mobile Austria im Jahre 2009 gab es in Österreich bereits rund 2,2 Millionen Smartphones und die Anzahl steigt weiter. [13] Die Internetzeitschrift Compterwelt.at schrieb am , dass 85 Prozent der Personen in Österreich, die Smartphones besitzen, mobile Apps nutzen. [14] Gefragt sind vor allem Applikationen mit lokalem Bezug und konkretem Nutzen. Zu Beginn dieser Arbeit wird eine Umfrage durchgeführt, die einen Hinweis auf die tatsächliche Anzahl an Studierenden mit Smartphone an der FH JOANNEUM liefern wird. Was aber noch interessanter ist, sind die Antworten auf die Frage welche Funktionen von einer Applikation erwartet werden, die genau für diese Zielgruppe entwickelt werden soll. 1.1 Motivation Der Zweck dieser Arbeit ist die Erhebung von Anforderungen, die an eine mobile Applikation für Studierende gestellt werden, sowie eine Umsetzung der gewonnenen Daten. Für die Erhebung wird eine Umfrage unter den Studierenden der FH JOANNEUM durchgeführt. Dadurch werden wichtige Daten aus erster Hand gewonnen. Aufbau, Durchführung und Ergebnisse dieser Umfrage sind im Kapitel 3 dieser Arbeit zu finden. Mit den gewonnen Daten lässt sich der wirkliche Bedarf an bestimmten Funktionen ablesen. Dies liefert wichtige Hinweise für den praktischen Teil dieser Arbeit. 2

9 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG Ziele Das Hauptziel dieser Arbeit ist die Umsetzung einer Applikation für das Apple iphone in der die Ergebnisse der Umfrage einfließen werden. Diese App wird im Anschluss an eine grundlegende Implementation über den Apple App Store kostenlos veröffentlicht und kontinuierlich verbessert werden. Jedoch werden nicht sämtliche Vorschläge der Umfrageergebnisse umgesetzt werden können. Daher wird auch der Quellcode der Applikation frei verfügbar gemacht um interessierten Personen die Möglichkeit zu geben eigene Features einzubauen oder bestehende zu verbessern. 1.3 Aufbau der Arbeit Hier im ersten Kapitel wurden die grundlegenden Fragestellungen und die Ziele, die zu erreichen sind, vorgestellt. Im folgenden Kapitel 2 werden nun Terme und Konzepte, mit den sich diese Arbeit beschäftigt, beleuchtet. Daneben werden noch zwei Musterlösungen der TU (Technische Universität) Graz präsentiert. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Umfrage zum Thema mobile Applikation für Studierende, welche im Vorfeld dieser Arbeit unter den Studierenden der FH JOANNEUM durchgeführt wurde. Das Kapitel 4 dokumentiert die Umsetzung des Projektes myfhj in zwei Teilen. Im ersten Teil werden die Implementation und der Aufbau des Prototyps erläutert. Der zweite Teil dokumentiert die Provisionierung sowie die Einreichungen in den Apple App Store. Im sechsten Kapitel werden die Ergebnisse dieser Arbeit zusammengetragen und im letzten Kapitel zusammengefasst. Daneben gibt es im letzten Kapitel einen Ausblick auf die Zukunft des Projektes myfhj sowie eine persönliche Meinung.

10 Kapitel 2 Stand der Technik Im Verlauf dieser Arbeit werden einige Begriffe genannt, die sich auf bestimmte Konzepte im Zusammenhang mit der Programmierung für mobile Geräte beziehen. In diesem Kapitel werden diese Konzepte vorgestellt. Danach werden zwei Musterlösungen präsentiert. 2.1 Definitionen Der Begriff Smartphone Eine ausführliche Definition für diese Geräte versuchte bereits 2003 eine Studie der Universität Osnabrück zu liefern. In der Vergangenheit sind sowohl Telefone als auch Computer zunehmend mobiler geworden und bewegen sich in ihren Entwicklungen immer mehr aufeinander zu. Mit Telefon-, SMS und Internetfunktionen, Datenbanken und Text-, Tabellen-, und Präsentationssoftware ist den Smartphones schon heute der Brückenschlag gelungen. Da es den perfekten Mix aus beiden Welten noch nicht gibt, tendieren Smartphones in ihrem Aussehen und ihren Fähigkeiten meist entweder stärker zum Telefon oder zum Computer/PDA. Der Heise-Verlag hat Anfang 2003 das c t Special 2/2003 mit dem Thema Handhelds herausgebracht, in dem die einzelnen Typen definiert werden: 4

11 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 5 Unter die Klasse der PDAs (Personal Digital Assistent) fallen handgroße Geräte mit Display, auch manchmal als Handheld bezeichnet. Ein ausgewachsener PDA mit integrierten Mobiltelefonfunktionen heißt Wireless Handheld. Geräte, die vom Design und der Funktion her Handys sind, aber ein für Handy-Verhältnisse großes Display haben, beidseitige PIM-Synchronisation mit dem PC beherrschen und sich nachträglich mit Zusatzapplikationen versehen lassen, heißen Smartphones. Meist wird der Begriff Smartphone auf die Wireless Handhelds ausgedehnt, und auch hier sollen sie unter diesem Begriff zusammengefasst werden. [16] Eine modernere Definition ist im Gabler Wirtschaftslexikon zu finden. Mobiltelefon mit erweitertem Funktionsumfang. Dazu zählen neben der Telefonie und Short Message Service (SMS) üblicherweise Zusatzdienste wie Electronic Mail ( ), World Wide Web (WWW), Terminkalender, Navigation sowie Aufnahme und Wiedergabe audiovisueller Inhalte. Auf Smartphones laufen gegenüber herkömmlichen Mobiltelefonen komplexere Betriebssysteme wie etwa Symbian OS, Blackberry OS oder das iphone OS. Die hierdurch geschaffene Möglichkeit zur Installation weiterer Applikationen durch den Endnutzer verleiht Smartphones einen erweiterbaren und individualisierbaren Funktionsumfang." [17] Zusammengefasst sind Smartphones mobile Computer, die unter anderem auch Anrufe und Kurznachrichten aus dem Mobilfunknetz erhalten können. Interessant ist die Möglichkeit selbst Applikationen für diese Geräte zu entwickeln und über eigene Verkaufsplattformen jeder Besitzerin und jedem Besitzer solcher Geräte diese Apps anbieten zu können.

12 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK App App steht genau genommen als Abkürzung für den englischen Begriff Application (auf Deutsch Anwendung) im Sinne von Computerprogramm. [3] Im heutigen Sprachgebrauch sind damit aber vor allem Anwendungen speziell für mobile Systeme wie Smartphones und Tablet-PCs gemeint Mobile Betriebssysteme Mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs benötigen spezielle Betriebssyste, welche die verfügbare Hardware optimal nutzen. Es folgt nun ein kurzer Überblick der gängigsten Betriebssysteme. Google Android Android [11] ist ein komplett offenes Betriebssystem für eine Vielzahl von mobilen Endgeräten 1 wie Smartphones, Tablet-PCs oder auch Netbooks. Es steht unter einer Apache/MIT Lizenz, was bedeutet, dass jede Person es frei erweitern und verwenden kann. Es ist auch möglich einen eigenen proprietären Teil einzubauen ohne, dass dieser Teil unter derselben Lizenz veröffentlicht werden muss [10]. Applikationen werden in Java und XML (extensible Markup Language) geschrieben. Es gibt ähnlich wie bei Apple itunes eine eigene Verkaufsplattform mit dem schlichten Namen Marketplace. Apple ios Das ios war bis Juni 2010 als iphone OS bekannt. Am 07. Juni 2010 gab Cisco auf ihrem Firmenblog [4] bekannt, dass es den eingetragenen Markennamen IOS 2 an Apple lizenziert. Es ist das Betriebssystem von Apple Computers Inc. für ipod, iphone, ipad und Apple TV. Apple bietet eine Vielzahl von Referenzunterlagen und Guidelines um 1 Einige Beispiele sind zu finden auf: Google Phone Gallery (Zuletzt aufgerufen am 05. August 2011) 2 IOS (Internetwork Operating System) ist ein Betriebssystem von Cisco Systems, Inc. für ihre Netzwerkprodukte [2]

13 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 7 mit den vorgegebenen Frameworks umgehen zu können. Ziel von Apple ist, dass alle Applikationen demselben Designmodell entsprechen. Ein SDK (Software Development Kit) ist für jede als ios-developer registrierte Person verfügbar. Um eine Applikation offiziell auf ein Endgerät zu installieren, wird eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in einem Developer Program vorausgesetzt. Applikationen werden in ObjC (Objective-C), C und XML geschrieben. Mehr dazu im Abschnitt 1.4 Programmierung für das ios. Microsoft Windows Phone 7 Windows Phone 7 ist ein Betriebssystem des amerikanischen Unternehmen Microsoft. Applikationen werden in C# geschrieben und können über den eigenen Marketplace vertrieben werden. Nokia Symbian Symbian [1] ist das weltweit noch am Häufigsten genutzte Betriebssystem für Handys und Smartphones. Aber in den letzten Jahren hat es immer mehr an Bedeutung verloren. Apps werden in Java ME (Mobile Edition), C++/Qt, Flash und Scriptsprachen wie JavaScript geschrieben und können über die Verkaufsplattform von Nokia dem OVI-Store vertrieben werden. BlackBerry OS BlackBerry OS, oder früher auch RIM OS genannt, ist ein urheberrechtlich geschütztes Betriebssystem für die Produkte der kanadischen Firma Research in Motion. Die Unterlagen, die auf der BlackBerry Internetpräsenz [15] zu Verfügung stehen, weisen auf vier unterschiedliche Entwicklungsansätze hin, was auch von den Zielgeräten abhängt. Generell werden Anwendungen mit Web-Sprachen wie HTML, CSS, JavaScript und Adobe Flash oder in Java entwickelt.

14 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK Programmierung für das ios Spätestens im Kapitel 4 Umsetzung werden Begriffe fallen, die sich auf Programmier- und Designkonzepte für das Betriebssystem ios von Apple beziehen. Dieser Abschnitt soll einen kleinen Einblick in diese verwendeten Elemente vermitteln Die Programmiersprache Objective-C ObjC ist die primäre Programmiersprache von Apple für Cocoa (Mac OS) und Cocoa-Touch (ios). Es handelt sich hierbei um eine Erweiterung der Programmiersprache C um objektorientierte Ansätze. [12] ios Grundaufbau Das Betriebssystem ios lässt sich in grobe Schichten (Abbildung 2.1) [7, ios Technology Layers] aufteilen. Die untersten Schichten Core OS und Core Ser- Abbildung 2.1: Schichten des ios vice bieten fundamentale Schnittstellen für das ios wie primitive Datentypen, Daten- und Netzwerkservices. Die Media Schicht bietet, wie der Name sagt, Technologien zur Darstellung von Grafiken in 2D und 3D, zum Abspielen von Audio und Video und zur Gestaltung einfacher Animationen. In der obersten Schicht Cocoa Touch finden sich schließlich komplexe Schnittstellen und Datentypen wie zum Beispiel das UIKIT Framework und Container- Datentypen.

15 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK ios Frameworks Die wichtigste Schicht für einen Programmierer in der ios Umgebung ist Cocoa Touch. Das UIKiT Framework Dieses Framework bietet zahlreiche Elemente, mit denen die Benutzer und Benutzerinnen direkt konfrontiert werden. Diese dienen entweder als Container für Texte und weitere UI (User Interface)-Elemente oder zur direkten Interaktion, wie beispielsweise eine Schaltfläche. Standard UI Elemente 3 UIWindow, UIView Windows und Views sind die Basisklassen für jegliche Art von UI. Ein Window repräsentiert den geometrischen Raum, während eine View als Container für weitere Elemente dient. UITextView Text-Views sind spezialisierte View-Klassen um Text anzuzeigen beziehungsweise zu editieren. Eine Notepad Anwendung wäre ein einfaches Beispiel für so eine View. UINavigationDelegate Die iphone Benutzerschnittstelle behandelt seine verschiedenen Fenster ähnlich wie Seiten in einem Buch. Eine Navigation-Bar bietet üblicherweise per Standard eine Schaltfläche an um zum letzten Fenster zurück zu wechseln. Diese Funktionalität ist in fast allen iphone Applikationen von Apple zu finden. UITransition, UIAnimation Transitions sind die Übergänge zwischen den einzelnen Fenstern. Standardmäßig verhält sich so ein Übergang wie das Umblättern in einem Buch wobei es hierfür sogar noch eine feinere Stufung gibt. 3 Vergleiche [21, Kapitel 3.1 Basic User Intrerface Elementss]

16 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 10 UIAlertView, UIActionSheet Alert-Views und Action-Sheets sind modale Fenster, die bei konkreten Ereignissen angezeigt werden. Sie sind vergleichbar mit Pop-ups in Internet-Browser. Sie erweisen sich als sehr nützlich in den Fällen in denen die sofortige Aufmerksamkeit der Benutzer erforderlich ist. UITableView Table-Views sind eigentlich nur einspaltige Listen mit denen üblicherweise Elemente von Collections angezeigt werden. In dieser Liste können dann eine oder mehrere dieser Elemente selektiert werden. Das Ereignis bei Selektion und das Aussehen der einzelnen Elemente der Table View kann der Entwickler frei definieren. UIStatusBar Die Status-Bar ist eine dünne graue Leiste am oberen Bildschirmrand des iphone. Per Standard ist dieser Teil über alle Applikationen des iphone sichtbar. Ein Entwickler kann gewisse Eigenschaften wie Farbe beziehungsweise Deckkraft und diverse Notifikationen anpassen Interface Builder Der Interface Builder ist eine grafische Schnittstelle um Oberflächen für Applikationen zu gestalten. Dabei werden die einzelnen Elemente mit Maus und Tastatur angeordnet und über sogenannte Outlets mit den Controller-Klassen verbunden. In der ios-entwicklung werden diese Informationen in XIB(XML Interface Builder)-Dateien gespeichert. Der Interface Builder ist seit Xcode Version 4 fixer Bestandteil der Programmierumgebung. Delegate Ein sehr schönes Praxisbeispiel für ein Decorator Design Pattern liefern uns die sogenannten Delegate. Bei diesem Struktur-Entwurfsmuster kann Funktionalität zu einem vorhandenen Objekt hinzugefügt werden ohne den Code des Objektes selbst zu verändern [18, Seite 40]. Dazu wird im ios bei solchen Objekten eine eigene Delegate -Schnittstelle verwendet. Der wichtigste Vertreter ist die UIApplication Klasse, welche auch ein Singleton Design Pattern implementiert. Mit die-

17 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 11 sem Erzeugungsmuster kann das Objekt nur ein einziges Mal instanziiert werden. Der Constructor ist nicht sichtbar (private) und es steht lediglich eine shared- Instance zu Verfügung. Diese Klasse implementiert den UIApplicationDelegate, der es gestattet weitere Funktionalität bei bestimmten Ereignissen hinzuzufügen. Zum Beispiel was geschehen soll, wenn die Applikation in den Hintergrund Modus geschalten wird oder das Gerät (iphone) erhält einen Anruf. [8, UIApplicationDelegate Protocol Reference] Weitere wichtige Delegate sind UITableViewDelegate und UITableViewDatasource Foundation Dieses Framework bietet eine Sammlung an elementaren Utility Klassen wie Collections und Strings. Nicht alle Datentypen in diesem Framework sind ObjC Objekte, es finden sich hier auch sehr viele primitive Datentypen sowie C-Strukturen ( struct ) und Aufzählungstypen ( enum ), welche mittels typedef einen ähnlichen Namen erhalten (Siehe Beispiele in Listing 2.1 [5]) typedef unsigned int NSUInteger ; typedef struct _NSRange { 5 NSUInteger l o c a t i o n ; 6 NSUInteger length ; 7 } NSRange enum { 10 NSOrderedAscending = 1, 11 NSOrderedSame, 12 NSOrderedDescending 13 } ; 14 typedef N S In t e g e r NSComparisonResult ; Listing 2.1: Beispiele für C Foundation Datentypen Alle haben das Präfix NS gemein, welches auf den geschichtlichen Ursprung dieser Klassen NeXtStep"hinweist. Es handelt sich dabei um ein frühes Betriebssystem der Firma NeXT. NeXTStep gilt als Urvater von Mac OS, Mac OSX und ios. [6, Cocoa fundamentals Guide]

18 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK TouchXML TouchXML ist ein Teil des quelloffenen Projectes TouchCode [20] und nicht im ios SDK enthalten. Es handelt sich hierbei um eine Sammlung von Wrapper für Funktionen der ebenfalls quelloffenen C Bibliothek libxml2. Dieser XML-Parser kommt beim Feed-Reader zum Einsatz. 2.3 Musterlösungen Ein guter Anfang eines Projektes ist meist der Blick auf bereits vorhandene Lösungen. Diese sogenannten Musterlösungen liefern nicht nur Hinweise wie Probleme gelöst werden können, sondern auch mit welchen Hindernissen bei bestimmten Lösungsansätzen zu rechnen sind TUGraumplan und TUGsearch Abbildung 2.2: TUGraumplan Abbildung 2.3: TUGsearch Die iphone-application TUGraumplan 4 (Abbildung 2.2) der Technischen Universität Graz bietet einen Index aller Räumlichkeiten der Studieneinrichtung. Die Räume sind zunächst nach Verwendung aufgelistet. Wählt der Anwender beispielsweiße Sekretariat aus, folgt eine Liste aller Sekretariatsräume der Universität mit der exakten Bezeichnung, Adresse und Stockwerk. Jeder einzelne Eintrag der Liste führt zu einer Detailansicht in der auch eine GPS Karte sowie ein Grundrissplan mit Hinweis auf den Raum zu finden ist (Siehe Screenshots 2.4). 4 Bilder und Applikation - Quelle: Apple App Store, Zugriff am

19 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 13 Abbildung 2.4: Vier Screenshots der Applikation TUGraumplan Diese Funktion würde dem Feature-Vorschlag Hörsaalfinder (Siehe Kapitel 3 Umfrage ) am Ehesten entsprechen, jedoch handelt es sich bei TUGraumplan um eine eigenständige Applikation.

20 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 14 Die TU Graz hat im Sommer 2011 eine weitere kostenlose iphone-applikation mit dem Namen TUGsearch (Abbildung 2.3) in den App Store gestellt. Diese Anwendung erweitert TUGraumplan in dem eine Volltextsuche eingebaut wurde. Das Auffinden von Räumlichkeiten ist hier nur mehr ein kleiner Teil. Die Suche dehnt sich auf annähern alle Bereiche aus mit denen die TU Graz zu tun hat. Abbildung 2.5: Vier Screenshots der Applikation TUGsearch

21 KAPITEL 2. STAND DER TECHNIK 15 In diesem Kapitel werden zunächst die Begriffe Smartphone und App erklärt. Ebenso wird ein Überblick über die geläufigsten mobilen Betriebssysteme wie Google Android, Apple ios, Microsoft Windows Phone 7, Nokia Symbian und BlackBerry OS gegeben. Da die Applikation myfhj begleitend zu dieser Arbeit für das mobile Betriebssystem von Apple ios umgesetzt wird, wird als Nächstes in diesem Kapitel eine kurze Einführung zur Programmierung für dieses System gegeben. Abschließend werden noch zwei Musterlösungen der Technischen Universität Graz präsentiert: TUGraumplan und TUGsearch. Das nächste Kapitel befasst sich mit dem Aufbau und der Auswertung der Umfrage die im Vorfeld dieser Arbeit durchgeführt wurde.

22 Kapitel 3 Umfrage Um den Bedarf an einer mobilen Applikation für die Studierenden der FH JO- ANNEUM sowie den erforderlichen Funktionsumfang für einen effektiven Nutzen einer solchen Applikation zu ermitteln, wurde eine kurze Umfrage durchgeführt. Die Umfrage bestand aus einem Fragebogen-Formular, welches über das Internet auf einer privaten Seite erreichbar war. Die Teilnahme an dieser Umfrage konnte so online durchgeführt werden. Für die Erstellung der Online-Umfrage wurde ein Joomla CMS (Content Management System) der Version 1.5 eingerichtet. Das für diese Plattform entwickelte quelloffene Plugin JQuarks bot die nötigen Werkzeuge für die Einrichtung und Auswertung dieser Umfrage. 3.1 Aufbau Der Titel der Umfrage lautete Entwicklung einer mobilen Applikation für die Studierenden der FH JOANNEUM. Es gab zwei Bereiche Teilnehmerbezogene Daten und Mobile Applikation für Studierende zu je drei Fragen. Die Fragen wurden bewusst so gestellt, dass sie für alle beziehungsweise die bekanntesten Systeme gelten, um teilnehmende Personen, die kein Apple iphone besitzen, nicht aus diesem Grund eine Teilnahme ablehnen. Es ist voraussehbar, dass mit dem Erfolg der iphone Implementation in Zukunft weitere Umsetzungen dieses Projektes für andere Systeme folgen. 16

23 KAPITEL 3. UMFRAGE 17 Die erste Frage Welcher Altersgruppe gehören Sie an? ist aufgrund der gewählten Antwortmöglichkeiten nicht besonders aussagekräftig. Für diese Arbeit ist sie ohnehin von geringer Bedeutung. Es wurde der Versuch unternommen die Altersgruppen der Umfrageteilnehmer festzuhalten um dieses Ergebnis anschließend mit dem Besitz bestimmter Smartphones in Relation zu bringen. Das Ergebnis war leider zu ungenau um solche Schlüsse ziehen zu können. Die einzig eindeutige Aussage, die aus dem Ergebnis abzulesen war, ist, dass alle Teilnehmenden volljährig (>18 Jahre) waren. Die zweite Frage Besitzen Sie ein oder mehere Smartphone(s)? Wenn ja, welche Betriebssysteme sind darauf installiert? besaß folgende Antwortmöglichkeiten: ios (iphone) Android (Nexus S als Beispiel) WebOS (Palm Pre) BlackBerry OS Andere Ich besitze kein Smartphone Hierbei konnten auch mehrere Antworten ausgewählt werden. Im Textfeld bei der dritten Frage konnten Teilnehmende ein Gerät beziehungsweise System angeben, welches nicht in der Liste bei der zweiten Frage erwähnt wurde. Die vierte Frage bestand aus einer Gruppe von neun Funktionsvorschlägen, welche teilnehmende Personen mit je einer von fünf Bewertungsstufen (nicht sinnvoll bis sehr sinnvoll) bewerten können. Hier war es auch möglich keine Antwort zu geben. Die fünfte und sechste Frage sollte den Teilnehmerinnenn und Teilnehmern die Möglichkeit geben, die eigenen Vorstellungen und Wünsche welche Funktionen eine Applikation, die speziell für Studierende einer Studieneinrichtung konzipiert wurde, näher zu beschreiben. 3.2 Auswertung der Umfrageergebnisse An der Umfrage hatten zwischen und Personen teilgenommen. Die gezeigten Diagramme sind generierte Grafiken der JQuarks Engine.

24 KAPITEL 3. UMFRAGE Smartphones der Studierenden Abbildung 3.1: Umfrage: Smartphones In dem Tortendiagramm uf Abbildung 3.1 ist die Verteilung der Antworten für die zweite Frage dargestellt. Wie erwartet besitzt die Mehrheit der teilnehmenden Personen Smartphones mit dem Android 33% oder dem ios 28% Betriebssystem. Blackberry Systeme sind nur sehr schwach mit 4% vertreten. Andere wurde mit 23% doch recht häufig gewählt aber leider wurde nicht immer bei der nächsten Frage ein anderes System angegeben. Im Freitextfeld der Frage 3 wurde am häufigsten das Symbian OS Betriebssystem erwähnt aber auch Windows Phone 7 wurde zwei Mal genannt.

25 KAPITEL 3. UMFRAGE Bewertung von vorgegebenen Features Abbildung 3.2: Möglichkeit zur Kommunikation unter den Studierenden Abbildung 3.3: Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Studierende und Lehrende

26 KAPITEL 3. UMFRAGE 20 Das Ergebnis, welches im Diagramm Möglichkeit zur Kommunikation unter den Studierenden(Abbildung 3.2) abzulesen ist, sagt aus, dass eine Funktion mit der die Studierenden untereinander kommunizieren können von vielen (29% = 41/139) Teilnehmenden als eher sinnvoll bewertet wurde. Der Funktionsvorschlag einer Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Studierende und Lehrende wurde ähnlich bewertet (34% = 47/139) wie im Diagramm (Abbildung 3.3) abzulesen ist. Abbildung 3.4: Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Studierenden und Administration Nur ein wenig schwächer (33% = 36/139) jedoch ebenfalls eher sinnvoll fiel die Bewertung des nächsten Funktionvorschlages aus wie im Diagramm Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Studierenden und Administration auf Abbildung 3.4 zu sehen ist.

27 KAPITEL 3. UMFRAGE 21 Abbildung 3.5: Hörsaalfinder Abbildung 3.6: Zugriff auf die Bibliothek

28 KAPITEL 3. UMFRAGE 22 Eine sehr gute Bewertung hat der Vorschlag einer Funktion um sich auf dem Campusgelände zurecht zu finden, bekommen. Auf der Abbildung 3.5 ist zu sehen, dass 36% der Teilnehmer und Teilnehmerinnen (50/139) diese Funktion als sehr sinnvoll bewertet haben. Nur mäßig sinnvoll wurde die Idee einer Anbindung an die Bibliotheken der einzelnen Standorte von 27% (38/139) der Teilnehmer bewertet. Allerdings ist auf dem Diagramm in Abbildung 3.6 zu erkennen, dass hier die Meinungen der Umfrageteilnehmer auseinander gingen und dies zu einer eher gleichmäßigen Verteilung der Antworten führte. Abbildung 3.7: Newsletter Eindeutiger fielen die Bewertungen um einen Zugriff auf die Newsfeeds der FH JOANNEUM aus. Wie im Diagramm Newsletter auf der Abbildung 3.7 zu sehen, bewerteten 38% (53/139) der teilnehmenden Personen dieses Feature mit mäßig sinnvoll. Weitere 32% der Teilnehmenden stimmten für weniger sinnvoll wodurch die absolute Mehrheit bei den negativen Bewertungen liegt.

29 KAPITEL 3. UMFRAGE 23 Abbildung 3.8: Prüfungsplaner Abbildung 3.9: Stundenplan

30 KAPITEL 3. UMFRAGE 24 Ganz im Kontrast dazu sind die Ergebnisse für den Featurevorschlag eines Prüfungsplaners zu sehen. Wie auf der Abbildung 3.8 bewerteten ganze 50% (69/139) der Teilnehmenden mit sehr sinnvoll. Dazu kommen noch 32% der Stimmen eher sinnvoll. Dies reicht aber nur für den zweiten Platz. Ganz klarer Umfragesieger ist jedoch der Stundenplan. Dem Stundenplan nach bewertet 81% (113/139) der Teilnehmenden dieses Feature mit sehr sinnvoll. Abbildung 3.10: Taskplaner Der Feature-Vorschlag zur Selbstorganisation mittels Taskplaner wurde laut dem Diagramm auf Abbildung 3.10 von 33% (46/139) der teilnehmenden Studierenden als eher sinnvoll bewertet. Weitere 25% bewerteten diese Funktion mit sehr sinnvoll was dem Ganzen einen positiven Schub gibt.

31 KAPITEL 3. UMFRAGE Freitext Felder Zusätzlich zu den Vorschlägen gab es noch zwei Freitextfelder, die für weitere Featurevorschläge und Anregungen in Bezug auf die Applikation vorgesehen waren. Wie vorhergesehen nahmen nicht alle Umfrageteilnehmenden diese Gelegenheit wahr. Nur 67% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit um in diesen Feldern ihre Meinung niederzuschreiben. Dafür war dieser Input bis sehr wenige Ausnahmen sehr aufschlussreich. Auf Grund der Ähnlichkeit vieler Angaben wurden diese zusammengefasst. Zugriff auf den Menüplan der Mensa nach Standort. Eine Möglichkeit die E-Learning Plattformen encephalon und Moodle zu nutzen. An online Vorlesungen teilzunehmen mit Bild- und Tonübertragung (VNC und Teamspeak). Ein vereinfachter Webmail-Zugriff. Eine Liste der verfügbaren Bücher in der Bibliothek. Zugriff auf Benotung und Prüfungstermine. Zugriff auf Fahrpläne und Anschlüsse öffentlicher Verkehrsmittel Fahrgemeinschaften organisieren Diese Ideen ergänzen die vorgeschlgenen Funktionen aber schaffen auch weitere Bedingungen, die für eine Umsetzung nötig sind.

32 KAPITEL 3. UMFRAGE 26 Die in diesem Kapitel beschriebene Umfrage liefert wichtige Hinweise auf die Nutzung von Smartphones unter den Studierenden der FH JOANNEUM. Sie zeigt nicht nur die Verteilung der Endgeräte beziehungsweise der mobilen Betriebssysteme, die auf diesen Geräten laufen. Nein, diese Umfrage zeigt auch die Preferenzen der Studierenden gegenüber vorgeschlagener Funktionen, die in die Applikation myfhj umgesetzt werden können. Es werden auch weitere Ideen geliefert. Im nächsten Kapitel werden diese gewonnen Daten angewandt und die Applikation myfhj umgesetzt. Es wird neben einer detailierten Beschreibung der Implementation dieser Applikation für das ios auch der Prozess der Provisionierung sowie die einzelnen Einreichungen dokumentiert.

33 Kapitel 4 Umsetzung In diesem Kapitel wird die praktische Umsetzung des Projektes myfhj beschrieben. 4.1 Entwicklungsumgebung Die Applikation, die in diesem Kapitel näher beschrieben wird, wurde entwickelt auf einem Apple Mac Book Pro mit einem 2.2 GHz getakteten Intel Core i7 Prozessor und 8GB 1333MHz getakteten DDR3 Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem lief Apple s Mac OS X in der Version mit einem Update auf die Version Ende Juni. Entwickelt wurde mit dem ios SDK der Version 4.3 sowie der Entwicklungsoberfläche Xcode der Version Genereller Designansatz Es wurde ein iterativer Implementierungs- und Veröffentlichungsansatz angewandt. Das bedeutet, dass am Beginn der Implementation nur wenige Funktionen umgesetzt wurden und diese minimale Version gleich im App Store eingereicht wurde. Komplexere Funktionen und neue Features wurden danach schrittweise hinzugefügt und als Update im App Store nachgereicht. Eine vollständige Liste der Einreichungen und deren Beschreibung ist im Abschnitt App Store dieses Kapitels zu finden. 27

34 KAPITEL 4. UMSETZUNG Provisionierung des Quellcodes Um den Zugang zum Quellcode für andere Personen zu vereinfachen wurde entschieden das Projekt auf einem öffentlich zugänglichen SVN-Server 1 zu stellen. Das Projekt wird fortan vom Google Code Projekt gehostet und ist dort unter der offenen Lizenz GNU GPLv3 [9] veröffentlicht. Die Projekt-Homepage ist im Internet unter zu finden. 4.4 Die Applikation In diesem Abschnitt ist der gesamte Entwicklungsprozess der iphone Applikation myfhj dokumentiert. Als Ausgangspunkt diente ein Projekt, dass im Herbst 2010 im Rahmen der Vorlesung Mobile Computing entwickelt wurde. Die entstandene Applikation hatte in erster Linie den Zweck den Entwicklungsprozess rund um das Apple ios zu demonstrieren. Für die neue Implementation dieser Applikation waren Veränderungen geplant. So wurde im ersten Schritte von einem Tab Bar Application Template zu einem Navigation-based Application Template gewechselt. Der Unterschied zwischen den beiden Applikationsstrukturen ist die Art und Weise der Navigation. Während mit einer Tab Bar (auf Abbildung 4.1 zu sehen) Zugriff auf mehrere Funktionen der Applikation bestand, navigiert ein Benutzer einer Navigationbased Application auf einem baumartigen Navigationsstack. Dies hat mehrere Abbildung 4.1: Tab Bar -Navigation der ersten Implementation Vorteile. Der Hauptgrund für diese Entscheidung war jedoch der, dass somit bessere Kontrolle über den Applikationsfluss geboten wurde, vor allem bei mehreren Funktionen. Allerdings wird nun ein zentraler Punkt benötigt an dem Anwender 1 Subversion ist eine freie Software zur Versionsverwaltung von Dateien. Vergleiche [19]

35 KAPITEL 4. UMSETZUNG 29 zwischen den Funktionen wählen können. Dazu wurde ein Hauptmenü (siehe Abbildung 4.2) geschaffen, vergleichbar mit einer Homepage in der Webentwicklung. Abbildung 4.2: myfhj Hauptmenü Sobald eine View des Hauptmenüs voll ist, ist es einfach möglich eine weitere hinzuzufügen Die Funktionen News und Events Die erste Funktion, die in myfhj eingebaut wurde, war ein RSS Feedreader. Der Clou dabei ist, dass beide Funktionen News und Events dieselben Klassen verwenden. Anhand des Titels, mit dem das Objekt initialisiert wird, wird jeweils die entsprechende URL zum Feed verwendet. Mit dem Parser aus dem Framework TouchXML werden von einem frei zugänglichen Newsfeed aktuelle Einträge heruntergeladen und geparst.

36 KAPITEL 4. UMSETZUNG 30 1 <item> </ item> 4 <item> 5 < t i t l e>...</ t i t l e> 6 <l i n k>...</ l i n k> 7 <d e s c r i p t i o n>...</ d e s c r i p t i o n> 8 </ item> Listing 4.1: Beispiel für eine RSS Feed XML Datei Per Standard sind UITableViewCells mit maximal zwei einzeiligen Textfeldern ausgestattet mit einigen wenigen Berechnungen in der UITableViewDataSource Methode heightforrowatindexpath (Siehe Listing 4.2) lassen sich die Textfelder dynamisch vergrößern und mehrzeilig Text darstellen. 1 ( CGFloat ) tableview : ( UITableView ) tableview heightforrowatindexpath : ( NSIndexPath ) 2 { indexpath 3 UITableViewCell c e l l = ( UITableViewCell ) [ s e l f tableview : tableview 4 cellforrowatindexpath : indexpath ] ; 5 6 CGFloat width = tableview. frame. s i z e. width 10 2; 7 8 i f ( c e l l. t e x t L a b e l. f o n t == n i l c e l l. t e x t L a b e l. f o n t. p o i n t S i z e == 0 ) 9 { 10 [ c e l l l a y o u t S u b v i e w s ] ; 11 } CGSize d e t a i l T e x t S i z e = [ c e l l. d e t a i l T e x t L a b e l. t e x t sizewithfont : c e l l. d e t a i l T e x t L a b e l. f o n t 14 constrainedtosize : CGSizeMake ( width, 15 CGFLOAT_MAX) 16 linebreakmode : UILineBreakModeTailTruncation ] ; CGSize t e x t S i z e = [ c e l l. t e x t L a b e l. t e x t sizewithfont : c e l l. t e x t L a b e l. f o n t 19 constrainedtosize : CGSizeMake ( width, CGFLOAT_MAX) 20 linebreakmode : UILineBreakModeWordWrap ] ; return d e t a i l T e x t S i z e. h e i g h t + t e x t S i z e. h e i g h t ; } Listing 4.2: Funktion heightforrowatindexpath Zunächst wurden nur die Felder title und description verwendet und dessen Werte in die Textfelder textlabel und detailtextlabel der Zelle geschrieben. Mit der nächsten Version der Applikation wird ein das Feld link aus dem Feed verwendet. In jeder Zelle wurde das Accessory UITableViewCellAccessoryDetail- DisclosureButton (Abbildung 4.3 und Abbildung 4.4) aktiviert. Es handelt sich hierbei um eine spezielle Schaltfläche, die auf eine eigene Methode (Siehe Listing

37 KAPITEL 4. UMSETZUNG 31 Abbildung 4.3: UITableViewCellAccessoryDetailDisclosureButton 4.3) der UITableViewDelegate Schnittstelle gebunden ist. Die Implementation dieser Methode kann anhand des Zellenindexes feststellen in welcher Zelle sich die Schaltfläche befindet, die gerade aktiviert wurde. 1 ( void ) tableview : ( UITableView ) tableview accessorybuttontappedforrowwithindexpath : ( NSIndexPath ) indexpath 2 { 3 int blogentryindex = [ indexpath indexatposition : [ indexpath length ] 1]; 4 NSDictionary item = [ newsentries objectatindex : blogentryindex ] ; 5 NSString a r t i c l e L i n k = [ item objectforkey l i n k " ] ; 6 7 [ [ U I A p p l i c a t i o n s h a r e d A p p l i c a t i o n ] openurl : [ NSURL URLWithString : a r t i c l e L i n k ] ] ; 8 } Listing 4.3: Funktion accessorybuttontappedforrowwithindexpath Dieser Index entspricht den Indizes der Blog Items worin der Wert vom Tag link der Feed XML-Struktur abgespeichert ist. Damit wird die Applikation in den Hintergrund-Modus des ios gesetzt und der Safari Browser gestartet mit jener URL als Ziel. Agenda Die erste Version der Funktion Agenda öffnet den Stundenplan für Vorlesungen an der Fachhochschule. Hier wird eine Verbindung zum Internet benötigt. Optimalerweise werden aus dem Benutzerkontext bestimmte Daten verwendet um den URL aufzubauen der den korrekten Stundenplan für die aktuelle Woche vom Server abruft. Die Ansicht der Agenda ist im Prinzip ein simples Web-Browser-Fenster. Es wird die Agenda gleich aufgebaut wie zu Hause am Computer des Studenten. Sofern vom Benutzer eingegeben (siehe Unterabschnitt Settings ), werden aus dem Applikationskontext NSUserDefaults die Werte für das Studiengangs Kürzel (zum Beispiel SWD ) und Jahrgang (zum Beispiel 2008 ) ausgelesen (Siehe Liesting 4.4). Andernfalls wird ein Standardwert verwendet.

38 KAPITEL 4. UMSETZUNG 32 Abbildung 4.4: Beispiel der Table View für News und Events 1 ( NSString ) agendaurlstring 2 { 3 NSString pcode = [ [ [ NSUserDefaults standarduserdefaults ] stringforkey userprogrammecode " ] l o w e r c a s e S t r i n g ] ; 4 NSString year = [ [ NSUserDefaults standarduserdefaults ] stringforkey useryear " ] ; 5 NSString urladdress ; 6 7 i f ( pcode!= n i l && y e a r!= n i l ) { 8 u r l A d d r e s s = [ NSString stringwithformat http : / / s t u n d e n p l a n. fh joanneum. a t /? l o g i n= l o g i n&u s e a s pcode, pcode, y e a r ] ; 9 10 } e l s e { 11 urladdress = [ [ NSUserDefaults standarduserdefaults ] stringforkey defaultagendaurl " ] ; 12 } return urladdress ; 15 } Listing 4.4: Funktion agendaurlstring Der generierte String wird als Ziel-URL für die Agenda verwendet. Die Agenda besitzt momentan als einzige Funktion eine View die Möglichkeit in den Landscape- Modus (Siehe Abbildung 4.5) zu wechseln. Diese Implementierung der Agenda Funktion ist auch im Landscape Modus kaum

39 KAPITEL 4. UMSETZUNG 33 Abbildung 4.5: Agenda im Landscape-Modus lesbar. Benutzerinnen und Benutzer sind so gezwungen die Zoom Funktionalität in Anspruch zu nehmen um Texte bei den Eintragungen zu lesen. So wurde entschieden, dass die Agenda Funktion mit myfhj Version völlig neu implementiert wird. Da die Auswertung der HTML-Seite nicht optimal durchführbar wäre, musste für das neue Design eine andere Schnittstelle anprogrammiert werden. Die einzige vorhandene Alternative war das Projekt Stundenplan- Suche 2 von Thomas Radeke (Informationsdesign ). Neben einer Darstellung im HTML-Format, wird hier auch ein icalendar 3 -Abonnement angeboten. Die dahinter liegende ics Datei kann über diese URL in entsprechende Programme (Outlook, ical, und viele mehr) eingebunden werden. Mittels des HTTP Protokoll ist die Datei (Siehe Beispiel in Listing 4.5) selbst erreichbar. 1 BEGIN:VCALENDAR BEGIN:VEVENT 4 UID:HEB2009_ SUMMARY:PSY4V/ AbgabeTMSeminararbeit \, Rakhi J h a l a \, PR\, SR LL1 ( HEB 2009) 6 DTSTART; TZID=Europe/ Vienna: T DTEND; TZID=Europe/ Vienna: T LOCATION:G/CAA/SR LL1\, Zi OG 2 Link: letzter Zugriff am 15. August icalendar ist ein Dateiformat zum Austausch von Kalenderinhalten. Siehe RFC 5545

40 KAPITEL 4. UMSETZUNG 34 9 END:VEVENT 10 BEGIN:VEVENT END:VEVENT END:VCALENDAR Listing 4.5: Funktion Beispiel einer icalendar Datei Die für diese Arbeit relevante Information steht jeweils zwischen den BE- GIN:VEVENT und END:VEVENT Feldern. Für jeden Termin gibt es einen solchen Block. Diese Blöcke lassen sich problemlos mit dem NSScanner aus dieser Datei herauslesen (siehe Code in Listing 4.6). Ein NScanner ist eine Art Iterator für Inhalte von String-Objekten. 1 NSScanner veventscanner = 2 [ NSScanner scannerwithstring : calcontent ] ; 3 NSString t e x t ; 4 NSMutableArray events = 5 [ [ NSMutableArray a l l o c ] initwithcapacity : 1 ] ; 6 7 while ( [ veventscanner isatend ] == NO) { 8 9 // f i n d s t a r t o f tag 10 [ veventscanner scanuptostring i n t o S t r i n g :NULL ] ; t e x t = n i l ; // f i n d end o f tag 15 [ veventscanner scanuptostring i n t o S t r i n g :& t e x t ] ; i f ( t e x t!= n i l ) { 18 [ events addobject : t e x t ] ; 19 } calcontent = [ calcontent stringbyreplacingoccurrencesofstring : 22 [ NSString stringwithformat t e x t ] 23 w i t h S t r i n g " ] ; } Listing 4.6: Funktion icalendar Parsing mit NSScanner Die restliche Zerlegung geschieht anschließend in eigenen Event-Objekten. Um Datum und Uhrzeit zu formatieren, wurde eine DateFormatter Helper-Klasse erstellt, die diese Operationen übernimmt. Um die Events am Endgerät darzustellen, wird eine ähnliche Tabellenklasse wie

41 KAPITEL 4. UMSETZUNG 35 bei News und Events verwendet. In der aktuellen Version werden im Textlabel Begin und Ende der Lehrveranstaltung angezeigt. Die Beschreibung und der Ort des Events werden im Detailtext-Label dargestellt. Im Beispiel auf Abbildung 4.6 ist zu sehen, dass in der aktuellen Version zwei Tage, der aktuelle und der nächste Tag, abgefragt werden. Die Auswertung der zwei ics Dateien werden in separate Tabellensektionen aufgeteilt und mit jeweils einen Header gekennzeichnet. Abbildung 4.6: Ansicht der überarbeiteten Agenda Settings Die Settings sind ein zentraler Punkt der gesamten Applikation. Hier kann ein Nutzer Einstellungen vornehmen und bestimmte Werte eingeben. Diese Werte werden dann von anderen Funktionen der Applikation genutzt. Ein Beispiel: ein Nutzer kann hier seinen Studiengang und Jahrgang eingeben. Die Funktion Agenda nutzt diese Werte, da sie damit die Abfrage-URL zusammenbaut um den richtigen Stundenplan für die entsprechenden Daten zu bekommen. Die Settings-Ansicht enthält eine Sammlung von Schaltflächen, an denen ein An-

42 KAPITEL 4. UMSETZUNG 36 wender systemweite Einstellungen setzen kann. Bei Betätigung einer Schaltfläche öffnet eine Auswahl an Objekten. Sobald eine Änderung beziehungsweise ein Abschluss dieser Änderung ausgehend vom Anwender wahrgenommen wird, werden die veränderten Werte im Benutzerkontext der Applikation abgespeichert. Folgende Werte können seit der ersten Version gesetzt und verändert werden. Standort Studiengang (Kürzel) Jahrgang Ab der Version befinden sich kleine Hinweisschaltflächen neben den Wertschaltflächen. Werden diese aktiviert erscheint eine Alert View mit kurzen Hinweisen auf die Art und Verwendung der eingegebenen Werte (Siehe Abbildungen 4.7a und 4.7b). (a) (b) Abbildung 4.7: Settings View und Info Alert View Beispiel Kürzel" In der Version wurde die Schaltfläche Standort deaktiviert da der Wert, der damit auswählbar ist, in der vorliegenden Version nicht verwendet wird. Sie bleibt aber in der XIB-Datei enthalten und braucht bei Bedarf nur mehr aktiviert und neu positioniert werden.

43 KAPITEL 4. UMSETZUNG 37 Info Seit der ersten Version befindet sich im Hauptmenü eine Toolbar mit einer zentrierten Schaltfläche mit der Bezeichnung Info wie auf der Abbildung 4.8 zu sehen. Die Ansicht, die bei Betätigung dieser Schaltfläche geladen wurde, besteht Abbildung 4.8: Toolbar mit Der Schaltfläche Info in der Ursprungsversion nur aus einer UITextView in die der Impressumtext der FH JOANNUM kopiert wurde. Mit Version wurde der Text in eine Textdatei ausgelagert und per Code in die View geladen. Darüber hinaus wurde noch die Erkennung von Adressen und URLs aktiviert damit die Nutzer gleich aus der Applikation heraus diese nutzen können. 4.5 Veröffentlichung der Applikation Ein Ziel dieser Arbeit ist die Veröffentlichung der Applikation myfhj im Apple App Store. Dafür ist eine Registrierung als iphone Developer und eine Mitgliedschaft in einem kostenpflichtigen ios Developer Program erforderlich. Diese Mitgliedschaft gestattet Zugriff auf online Werkzeuge von Apple um die so genannten Provisioning Dateien zu erzeugen. Die App myfhj wird mit einem Schlüssel (die myfhj Bundle ID lautet at.fh-joanneum.myfhj ) kompiliert und lässt sich nur auf Geräte installieren, die eine entsprechende Provisioning Datei besitzen Provisionierung Die Veröffentlichung der Applikation erfolgt über die online Plattform itunes Connect für die auch eine Mitgliedschaft im entsprechenden Developer Program notwendig ist. Hier können je nach Berechtigung jegliche App Store relevanten Informationen verwaltet werden. Das betrifft zum Beispiel Informationen über die Verkäufe beziehungsweise Downloads, Informationen über den eigenen Auf-

44 KAPITEL 4. UMSETZUNG 38 tritt im App Store und natürlich Informationen über die Applikationen. In diesem Teil werden Applikationen zwar tatsächlich erstellt, aber sie wird erst weiter verarbeitet, wenn die Binärdaten der Applikation dazu hochgeladen wurden und eine routinemäßige Validierung bestanden haben. Anschließend wird die Einreichung in eine Warteschlange für ein Review gereiht (Siehe Abbildung 4.9. Abbildung 4.9: itunes Connect: App Verwaltung Einreichungen im App Store Sonntag, 26. Juni 2011 Die erste Einreichung diente in erster Linie dazu den Freigabeprozess seitens Apple anzustoßen. Die Erfahrung mit ähnlichen Prozessen zeigte eine verkürzte Wartezeit bei der Einreichung von Updates. Die eingereichte Applikation besaß lediglich frühe Versionen des Feedreaders, der Agenda, der Settings und eines einfachen Impressums. Die Freigabe im App Store erfolgte am Freitag dem 01. Juli Die Applikation

45 KAPITEL 4. UMSETZUNG 39 wurde gleich nach Erhalt der Benachrichtigung auf einem Apple iphone 4 installiert und die einzelnen Features auf ihre Funktion hin überprüft. Es wurden in dieser Version Mängel in Bezug auf Datenspeicherung und Lokalisierung festgestellt, die sofort ausgebessert wurden und mit der nächsten Einreichung behoben werden. Sonntag, 03. Juli 2011 Die zweite Einreichung sollte lediglich einige Fehler der ersten Version beheben. Es wurde in erster Linie die Lokalisierung von Zeichenketten, die in die UI geladen werden, nachgezogen. Am Montag dem 11. Juli 2011 traf dann ein App Submission Feedback ein und der Status der Einreichung wurde auf rejected (abgelehnt) gesetzt. Dies bedeutet, dass diese Einreichung nicht den Vorschriften seitens Apple entspricht und somit abgelehnt wurde. Die erste Version war aber immer noch verfügbar. Der Originaltext diese Nachricht lautete: Hello Markus, Thank you for submitting myfhj to the App Store. We ve completed the review of your app, but cannot post this version to the App Store because it did not comply with the App Store Review Guidelines, as detailed below: 20.2: Official rules for sweepstakes and contests, must be presented in the app and make it clear that Apple is not a sponsor or involved in the activity in any manner To reply to this message or to get more information, visit the Resolution Center in itunes Connect. Do not reply directly to this . Regards, App Review Converse with fellow developers and Apple engineers on technical topics. Apple Developer Forums Demnach konnte diese Version nicht akzeptiert werden da sie nicht den Richtlinien von Apple bezüglich Gewinnspiele entsprach. Der war Nichts beigefügt, was eine Begründung für diese Entscheidung lieferte. Doch am itunes Connect Portal war diese Grafik 4.10(ohne Pfeil) dieser Konversation angehängt.

46 KAPITEL 4. UMSETZUNG 40 Abbildung 4.10: Submission Note zur zweiten Einreichung Offenbar wurden zu dieser Zeit Teilnahmeplätze für ein Seminar verlost. Dies wurde leider im Hinblick auf eine App Store Submission ungünstig im Newsfeed erwähnt (siehe Pfeil in Grafik 4.10). Um ein solches Missverständnis in Zukunft zu vermeiden, wurde ein Verzichthinweis eingebaut, der nur beim ersten Start der Applikation eingeblendet wird und die Benutzer (und vor allem Apple) erklärt, dass die FH JOANNEUM GmbH für sämtliche Inhalte der App verantwortlich ist. Sonntag, 17. Juli 2011 Mit der dritten Einreichung sollten in erster Linie die Richtlinen für App Einreichungen erfüllt werden. Am Freitag dem 22. Juli 2011 wurde diese Version von myfhj im App Store freigegeben.

47 KAPITEL 4. UMSETZUNG 41 Sonntag, 14. August 2011 Die überarbeitete Agenda und die erweiterte Studiegangskürzelauswahl in den Settings sollen mit der vierten Einreichung die bisherigen Funktionen ersetzen beziehungsweise aktualisieren. Die Freigabe für den App Store erfolgte am Donnerstag den 18. August 2011 Dieses Kapitel beschreibt die komplette Implementierung jeder einzelnen Funktion der ios Applikation myfhj. Im zweiten Teil wurde jeder Schritt, der unternommen wurde um diese Applikation für die Studierenden der FH JOANNEUM über den Apple App Store verfügbar zu machen, dokumentiert. Im nächsten Kapitel werden die Ergebnisse dieser Arbeit zusammengetragen und präsentiert.

48 Kapitel 5 Ergebnisse 5.1 Die Umfrage Die gewonnen Daten aus der Umfrage, die im Vorfeld dieser Arbeit durgeführt wurde, geben Aufschluss über die Nutzung von Smartphones unter den Studierenden der FH JOANNEUM. Die genaue Auswertung der einzelnen Umfrageergebnisse ist im Abschnitt 3.2 des dritten Kapitels zu finden. Die Ergebnisse sind noch einmal im Diagramm auf der Abbildung 5.1 zusammengefasst. Abbildung 5.1: Zusammenfassung der Funktionsbewertungen 42

49 KAPITEL 5. ERGEBNISSE 43 Abbildung 5.2: Vereinfachte Darstellung der Funktionsbewertungen Die Ansicht lässt sich vereinfachen indem jeder Bewertungsstufe ein Wert zugewiesen wird. So erhält jeder Prozent der Stimmen bei sehr sinnvoll vier Punkte, drei bei eher sinnvoll, zwei bei mäßig sinnvoll und einen Punkt bei weniger sinnvoll. Die Stufe nicht sinnvoll wurde mit keinem Punkt bewertet also nicht mit eingerechnet. Das Ergebnis ist auf Abbildung 5.2 zu sehen. Eindeutiger Sieger bei der Beurteilung von Funktionsvorschlägen ist eine Umsetzung des Stundenplans, welcher nun auch in der verfügbaren App implementiert ist. Der hohe Wert lässt darauf schließen, dass es den Studierenden am Wichtigsten ist ihre Tagesabläufe zu kennen. Die als am wenigsten sinnvoll bewertete Funktion ist der Zugriff auf einen Newsfeed beziehungsweise auf ein Newslettersystem. 5.2 Dokumentation der Entwicklung und der Provisionierung Das vierte Kapitel zusammen mit dem Quellcode auf dem beigelegten Datenträger bietet eine vollständige Anleitung für die Entwicklung einer iphone Applikation

50 KAPITEL 5. ERGEBNISSE 44 vom Design über die Implementation bis zur Veröffentlichung im Apple App Store. 5.3 iphone App Die, im Zuge diese Arbeit entwickelte, Applikation für das iphone ios ist im Apple App Store kostenlos verfügbar. Jede interessierte Person mit einem Zugang zu dieser Plattform und einem entsprechenden Endgerät (iphone 3GS/4, ipad) kann sich diese Anwendung herunterladen, installieren und anschließend verwenden. Diese Applikation verfügt nur über wenige Funktionen. Es ist jedoch ein solider Anfang gemacht. Mit der Veröffentlichung des Quellcodes ist ein weiterer Schritt getan. Es wird stets neue Anwendungen oder Verbesserungen vorhandener Funktionen geben. Es sind noch sehr viele der Vorschläge aus der Umfrage gar nicht oder nur teilweise umgesetzt. Gut möglich, dass man auch bereits existierende Funktionen besser beziehungsweise anders umsetzen kann. Zu finden ist die App (Abbildung myfhj Icon) unter (Letzter Zugriff erfolgte am 04. August 2011). Abbildung 5.3: myfhj Icon

Glossar. Launching auf.

Glossar. Launching auf. 243 Ad Hoc Distribution Die Ad Hoc Distribution ist eine Möglichkeit, um Ihre entwickelte Anwendung auf anderen Endgeräten zu verteilen. Diese Art der Verteilung erfolgt ohne den App Store. Die Anzahl

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch ios - Wo steht es, wie geht es? Markus Stäuble MRM Worldwide GmbH 1 Feedback #ipdc10 #as 2 Agenda 3 Heute:

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung... 3 Google Analytics SDK... 3 Google Analytics E-Commerce Tracking... 4 Google Remarketing-TAG für Apps... 4 Google Analytics

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Apple Train the Trainer 10 App Store Submission. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

Apple Train the Trainer 10 App Store Submission. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Apple Train the Trainer 10 App Store Submission Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Provisioning Profiles Application Binary vorbereiten

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Marco Jakob Kalaidos Fachhochschule Schweiz majakob@gmx.ch Abstract: Bisher war es kaum realistisch, im Anfängerunterricht mobile oder webbasierte Applikationen

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Mobile Application Plattforms

Mobile Application Plattforms Mobile Application Plattforms Trends in der Kommunikationstechnik DI Franz Geischläger Agenda Mobile Applications Allgemeine Betrachtung Mobile Betriebssysteme und Plattformen Die wichtigsten Vertreter

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Mac Desktop Entwicklung

Mac Desktop Entwicklung headquarter Mac Desktop Entwicklung Phillipp Bertram DEVELOPER DAY 20vierzehn http://www.admiralmarkets.com/images/mtmac/metatrader4-for-mac-os.png 2 "There is no reason for any individual to have a computer

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Teilnahme am Apple ios Developer Program

Teilnahme am Apple ios Developer Program Teilnahme am Apple ios Developer Program D-U-N-S-Nummer Für die Anmeldung als Firma brauchen Sie zunächst eine so genannte D-U-N-S-Nummer. Mehr Informationen zu dieser Nummer finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/d-u-n-s.

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum ca. 10 Wochen

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien 08 App Deployment Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Personen (Zertifikate) Devices Apps Provisioning Profiles Deployment

Mehr

DPS App Zertifikate für ios

DPS App Zertifikate für ios Apple Developer Account Das Apple Developer Center unter http://developer.apple.com Apple Xcode Installation unter https://developer.apple.com/xcode/ ios Dev Center - Login Login in das ios Developer Center

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

AK Medientechnologien 09 App Store Submission. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien 09 App Store Submission. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien 09 App Store Submission Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Provisioning Profiles Application Binary vorbereiten App

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL www.klinik-schindlbeck.de info@klinik-schindlbeck.de Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Sicherheit auf Ihrem Endgerät verantwortlich sein können.

Mehr

So#ware- Engineering für mobile Systeme. paluno

So#ware- Engineering für mobile Systeme. paluno So#ware- Engineering für mobile Systeme Gliederung 1 Grundlagen 2 Grundlagen der Anwendungsentwicklung für Android 3 Grundlagen der Anwendungsentwicklung für ios 4 KommunikaBon mit Netzwerken 5 MulBthreading

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt?

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Prof. Dr. Jörg R. Weimar, Fakultät Informatik 1 Smartphones Anwendungen Apps Prof. Dr. Jörg R. Weimar Wolfenbüttel Fakultät Informatik

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko?

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Cnlab / CSI 2011 Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Agenda Demo 45 Schutz der Smart-Phones: - Angriffsszenarien - «Jailbreak» - Was nützt die PIN? - Demo: Zugriff auf Passwörter iphone Bekannte Schwachstellen

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 4-2014 RSS-Feeds RSS-Feed RSS-Feeds Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen des Zentralen

Mehr

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot.

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot. Benutzerhinweise zur digitalen Datenaufnahme Mit den von Esri kostenfrei bereitgestellten Anwendungen zur digitalen Datenaufnahme kannst du Daten am Computer oder direkt im Gelände mit mobilen Geräten

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DocuWare Mobile ProductInfo 1

DocuWare Mobile ProductInfo 1 DocuWare Mobile ProductInfo Dokumenten-Management mobil Mit DocuWare Mobile greifen Sie direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet auf ein DocuWare-Archiv zu. Sie können Dokumente laden, auf dem Bildschirm

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Bewusster Umgang mit Smartphones

Bewusster Umgang mit Smartphones Bewusster Umgang mit Smartphones Komponenten Hardware OS-Prozessor, Baseband-Prozessor Sensoren Kamera, Mikrofon, GPS, Gyroskop, Kompass,... Netzwerk: WLAN-Adapter, NFC, Bluetooth,... Software Betriebssystem

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr