Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter Fachdienst 6100

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100"

Transkript

1 Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter Fachdienst 6100

2 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) 23, Abs. 3 Infektionsschutzgesetz: Praxen humanmedizinischer Heilberufe haben sicherzustellen, dass die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um nosokomiale Infektionen zu verhüten und die Weiterverbreitung von Krankheitserregern, insbesondere solcher mit Resistenzen, zu vermeiden. Seite 2

3 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) 23, Abs. 3 Infektionsschutzgesetz: Die Einhaltung des Standes der medizinischen Wissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut und der Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beim Robert Koch-Institut beachtet worden sind. Seite 3

4 Hessische Infektionshygieneverordnung 1, Abs. 1 Hess. InfHygV Wer beruflich oder gewerbsmäßig Tätigkeiten am Menschen ausübt, bei denen durch Blut sowie Sekrete und Exkrete Krankheitserreger übertragen werden können, unterliegt den Vorschriften der Hessischen Infektionshygieneverordnung. Seite 4

5 Hessische Infektionshygieneverordnung 2, Absatz 1 Hess. InfHygV Wer Eingriffe am Menschen durchführt, die eine Verletzung der Haut oder Schleimhaut vorsehen, muss für den Betrieb einen Hygieneplan erstellen. Der Hygieneplan muss alle hygienerelevanten Maßnahmen, die mit dem Eingriff am Menschen in Verbindung stehen, mit den jeweiligen Präventions- (insbesondere Desinfektion, Sterilisation, Wundbehandlung, Reinigung, Versorgung, Lagerung) und Personalschutzmaßnahmen differenziert aufführen. Seite 5

6 Hygieneplan Im Hygieneplan werden alle innerbetrieblichen Verfahrensweisen und Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen sowie zur Einhaltung und Gewährleistung der Hygienestandards schriftlich niedergelegt. Seite 6

7 Ziele des Hygieneplanes sind, die Verhütung von Infektionen der Patienten und des Personals sowie vor anderen Gesundheitsrisiken, die möglichst frühzeitige Erkennung bereits aufgetretener Infektionen und Gesundheitsschädigungen, die Kontrolle der hygienischen Verhältnisse. Seite 7

8 Bei der Erarbeitung des Hygieneplanes zu beachten: Infektionsschutzgesetz (IfSG) Richtlinien für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) Hessische Infektionshygieneverordnung Trinkwasserverordnung Medizinproduktegesetz Medizinproduktebetreiberverordnung Arzneimittelgesetz Techn. Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen u. in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) VAH- oder RKI-Liste (Desinfektionsmittel) Diverse DIN-Normen Seite 8

9 Zur Erstellung des Hygieneplanes notwendig: sorgfältige Analyse der Infektionsrisiken, Bewertung der Risiken und Maßnahmen zur Risikominimierung ermöglichen (Ist-Analyse u. Soll-Analyse) Überwachung auf Einhaltung der festgelegten Maßnahmen (Kontrollmaßnahmen) und Festlegung der Dokumentationsund Schulungserfordernisse Ein Hygieneplan ist mehr als ein Reinigungs- und Desinfektionsplan! Seite 9

10 Kritische Punkte für die Übertragung von Krankheitserregern: Hände des Personals Oberflächen und Gegenstände, auf denen Krankheiterreger haften können Instrumente, die mit Patienten in Berührung kommen Seite 10

11 Bei der Erstellung eines Hygieneplanes zu berücksichtigen: Die gesamte Praxis-Struktur, wie die möglichen Infektionsrisiken durch das Behandlungsangebot die baulich-funktionellen Gegebenheiten in der Praxis Seite 11

12 Inhalte eines Hygieneplanes Formal / Inhaltliches: Benennung Autor/-in, Erstellungsdatum/Version, Inhaltsverzeichnis, Dokumentation und Kenntnisnahme, Allgemeine Angaben zur Naturheilpraxis (z. B. Raumsituation, Mitarbeiteranzahl) Seite 12

13 Inhalte eines Hygieneplanes Personalhygiene/Personalschutz: Privatkleidung/Dienstkleidung (Trennung s/w), Schuhe Tragen von Schmuck, Fingernägel, Haare Schutzkleidung: Schutzhandschuhe, Schutzkittel/Schutzschürze, Schutzbrille, Mund-Nasen-Schutz Personalschutz bei Patienten mit infektiösen Erkrankungen, Schutz- und Prophylaxemaßnahmen (z. B. Handschuhplan) Impfungen Verletzungen von Mitarbeitern/Postexpositionelle Prophylaxe Seite 13

14 Inhalte eines Hygieneplanes Händehygiene: Händewaschen und Händedesinfektion (wann, wie, mit welchem Mittel), Handpflege wann, mit was und wie (z. B. Hautschutzplan) Seite 14

15 VAH- o. RKI-gelistetes Mittel im Originalgebinde verwenden! Anbruchs- oder Verfallsdatum vermerken! Seite 15

16 Inhalte eines Hygieneplanes Hautdesinfektion: Wie, bei welchen Behandlungen, mit was und welcher Einwirkzeit? z. B. - Hautdesinfektion bei Injektionen oder Blutentnahme - Hautdesinfektion bei Punktionen, - Hautdesinfektion bei blutigem Schröpfen usw. Seite 16

17 Inhalte eines Hygieneplanes Flächenreinigung/-desinfektion: Routinemäßige Flächendesinfektion Gezielte Flächendesinfektion Reinigungs- und Desinfektionsplan Aus dem Reinigungs- und Desinfektionsplan geht hervor, welche Flächen/Gegenstände wann, mit was (Präparat benennen), von wem, in welcher Konzentration und Häufigkeit aufbereitet werden. Seite 17

18 Flächendesinfektion KEINE SPRÜHDESINFEKTION DURCHFÜHREN! 1. Mögliche gesundheitliche Gefährdung durch Einatmen der Aerosole. 2. Gefahr einer unzureichenden Desinfektion der Flächen. VAH- (Verbund für angewandte Hygiene e. V.) oder RKI- (Robert-Koch-Institut) gelistete Desinfektionsmittel. Wiederbenutzung der Fläche erst nach sichtbarer Abtrocknung. Seite 18

19 Flächendesinfektion Das Personal muss in den Umgang mit Flächendesinfektionsmitteln eingewiesen werden. Bei dem Ansatz von Flächendesinfektionsmitteln ist auf eine exakte Dosierung der Mittel nach Herstellerangaben und dem Personalschutz zu achten. Seite 19

20 Inhalte eines Hygieneplanes Arbeitsabläufe bei speziellen Therapieverfahren, z. B. Aderlass, Akupunktur, Blutegel, Colon-Hydro-Therapie, Eigenbluttherapie, Infusionen, Injektionen und Blutabnahme, Schröpfen (unblutig), Schröpfen (blutig), Wundversorgung / Wundverband Seite 20

21 Inhalte eines Hygieneplanes Medizinprodukte/ Instrumentenaufbereitung Risikobewertung und Einteilung der zur mehrfachen Anwendung vorgesehener Medizinprodukte Ablauf der Aufbereitung von Medizinprodukten bis zur Freigabe zur erneuten Anwendung Dokumentation Transport Lagerung und Lagerfrist von Sterilgut Seite 21

22 Inhalte eines Hygieneplanes Umgang mit Medikamenten Lagerung und Verwertung von Medikamenten Dokumentation der Kühlschranktemperatur Anbruchdatum und Haltbarkeitsdatum (Infusionen, Injektionslösungen, Salben, Medikamente etc.) sowie Salbenmanagement Seite 22

23 Inhalte eines Hygieneplanes Wäscheversorgung Umgang mit Praxiswäsche Wo, von wem, mit was wird gewaschen? Trinkwasser evtl. Spülplan Kontrolluntersuchungen Waschmaschine Sterilisationsgerät Trinkwasser Seite 23

24 Inhalte eines Hygieneplanes Abfallentsorgung Scharfe, spitze Gegenstände Entsorgung im Therapiebereich, z. B. Blutegel Infektiöser oder chemischer Abfall (siehe hierzu: Vollzugshilfe zur Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall = LAGA) Umgang mit und Versand von Laborproben Seite 24

25 Inhalte eines Hygieneplanes Meldepflicht gemäß Infektionsschutzgesetz Maßnahmen bei meldepflichtigen Infektionskrankheiten Meldepflicht gemäß 6, 8, 9 IfSG mittels Meldeformular Behandlung: nein Meldepflicht: ja Seite 25

26 Hygieneplan Die Gestaltung liegt im Ermessen der Praxis. (Musterhygienepläne geben Orientierung und helfen) Sind regelmäßig auf Aktualität zu prüfen. Der Inhalt sollte allen Mitarbeitern regelmäßig vermittelt werden, insbesondere vor Aufnahme der Tätigkeit. Seite 26

27 Musterhygieneplan Musterhygienepläne erhalten Sie von Ihren Berufsverbänden. Seite 27

28 Checkliste für Praxen Seite 28

29 Häufige Fehler Hygieneplan nicht praxisbezogen (Übernahme des Musterhygieneplanes) Keine Benennung der Desinfektionsmittel, Konzentration, Einwirkzeit Hygieneplan ist nicht aktualisiert Konkrete Standards fehlen, z. B. für Punktionen, Injektionen (Indikation, Durchführung) Meldepflicht gemäß Infektionsschutzgesetz wird nicht beschrieben Seite 29

30 Wir helfen gerne weiter: Kontakt: Fachbereich Gesundheit Fachdienst Gesundheitsamt Otfrid-von-Weißenburg-Straße Fulda Tel: 0661/ Fax: 0661/ Seite 30

Hygiene Schutz für Patienten und Mitarbeiter

Hygiene Schutz für Patienten und Mitarbeiter Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher Hygiene Schutz für Patienten und Mitarbeiter 28.08.2015 Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Kirsten Mühlenkamp, Qualitätssicherung

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren DECKBLATT (diese Seite bitte nicht an HLPUG senden!) Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren für die Erhebung der Qualität des Hygienemanagements auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes

Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes - ordnungs- und haftungsrechtliche Aspekte - RA Dirk Benson Fachanwalt für Medizinrecht Haftungsrisiken bei Hygienenmängeln grds. Pat. beweisbelastet für

Mehr

Hygieneplan für Arztpraxen

Hygieneplan für Arztpraxen Seite: 1 Hygieneplan für Arztpraxen Einleitung Seite: 2 Für den der Hygiene in der Praxis tragen die Praxisinhaber die Verantwortung. Hygienebeauftragte sind:. Der Praxis- Hygiene-Plan steht als Referenz

Mehr

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg)

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Ziele Empfehlungen Dieses Infoblatt dient ambulanten Pflegediensten als Empfehlung und unterstützt sie bei der Umsetzung einer hygienegerechten

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Initiative Infektionsschutz durch die Länderhygieneverordnungen

Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Initiative Infektionsschutz durch die Länderhygieneverordnungen Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Initiative Infektionsschutz durch die Länderhygieneverordnungen Zehn Mindestanforderungen für eine effektive Prävention und Senkung der Zahl nosokomialer Infektionen

Mehr

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS 22 Bayerstraße 28a, 80335 München A. Allgemeine Angaben

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

1. Baulichkeiten. o Rechtliche Vorgaben allgemein

1. Baulichkeiten. o Rechtliche Vorgaben allgemein Die häufigsten Fragen zu den betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Voraussetzungen für die Einhaltung der Grundsätze der Hygiene (FAQ- Liste) (Stand: Dezember 2014) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen

Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen Einleitung: Die ärztliche Praxis wird von verschiedenen Kontrollorganen überwacht. Diese Kontrollen dienen vor allem

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport

Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport Brigitte Finsterer Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie Klinikum Nürnberg Hygienemanagement

Mehr

Was hat sich im Hygienealltag geändert?

Was hat sich im Hygienealltag geändert? Was hat sich im Hygienealltag geändert? Siegfried Niklas Hygiene- und Infektionsmanagement www.hygienestandard.de Siegfried Niklas - www.hygienestandard.de 1 Siegfried Niklas - www.hygienestandard.de 2

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen Heimgesetz -Pflege nach dem allg.- anerkanntem Stand der med.-pflegerischen Erkenntnisse -angemessene Lebensgestaltung -Schutz vor Infektionen Quelle: Krankenhausrichtlinien 1 Gesetzliche

Mehr

BAEHR Online- Hygieneplan. Hygieneplan? Ja klar, aber wie bekomm ich das am einfachsten, schnellsten. und sicher. hin?!

BAEHR Online- Hygieneplan. Hygieneplan? Ja klar, aber wie bekomm ich das am einfachsten, schnellsten. und sicher. hin?! Hygieneplan? Ja klar, aber wie bekomm ich das am einfachsten, schnellsten und sicher hin?! einfach, zeitsparend und sicher Unterstützung für Ihren betriebsspezifischen Hygieneplan BAEHR Online- Hygieneplan

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich

Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich Zertifizierung Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich MARION LESNY Zerifizierung SENIORAUDITORIN, STAATLICH ANERKANNTE HYGIENEFACHKRAFT Inhalt 2 Einleitung Infektionsprävention als ein Teil

Mehr

Umgang mit Explantaten

Umgang mit Explantaten Umgang mit Explantaten Aktuelle Entwicklung Implantate / Explantate Warum wird dieses Thema plötzlich so wichtig? Wem gehört das Explantat? Was muß berücksichtigt werden? Welche Aufgabe betrifft die ZSVA?

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12. www.liga.nrw.de

Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12. www.liga.nrw.de Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12 www.liga.nrw.de Impressum Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit

Mehr

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung DGSV Kongress 2010 Fulda 08.10.2010 Inhalt Compliance

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Qualitätssicherungs-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Zitierbare Quelle: HygMed,

Mehr

Hygiene beim Ambulanten Operieren

Hygiene beim Ambulanten Operieren Hygiene beim Ambulanten Operieren Roesebeckstraße 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Gesetzliche Anforderungen und Tipps für die Umsetzung Dr. med Cornelia Henke-Gendo Abt.2: Krankenhaushygiene

Mehr

Hygienestraße. Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten

Hygienestraße. Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Hygienestraße Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Herausforderung Krankenhausinfektion Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Krankenhausinfektionen bedeuten

Mehr

Krankenhaushygiene und Patientensicherheit

Krankenhaushygiene und Patientensicherheit Krankenhaushygiene und Patientensicherheit Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Department für Hygiene, Mikrobiologie und Sozialmedizin

Mehr

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Seite 1/10 Folie 2 Begrüßung Schulungsziel: Zielgruppe: Zeitrahmen: Schulungsinhalt: Teilnehmer lernen Begriffe aus dem Bereich der Hygiene und des

Mehr

Projektergebnisse 1 15. März 2006

Projektergebnisse 1 15. März 2006 Hygiene in der ambulanten Pflege Projektergebnisse 1 15. März 2006 Martin Hilgenhöner Hygienefachkraft Foto: C. Thoelen 2004 Rahmendaten angesprochene Organisationen 10 davon teilgenommen 9 Pflegedienste

Mehr

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Kliniken der Stadt Köln ggmbh Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Prof. Dr. Frauke Mattner Institut für Hygiene Kliniken der Stadt Köln 1 IfSG 23; 2011 (2) Beim Robert Koch-Institut

Mehr

Hygienemanagement. Desinfektionsmittel und Abfallmanagement Lehrtext

Hygienemanagement. Desinfektionsmittel und Abfallmanagement Lehrtext Hygienemanagement Desinfektionsmittel und Abfallmanagement Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Desinfektionsmittel 4 2.1 Desinfektionspläne und -kontrollen (Musterhygieneplan)...4 2.2 Umgang mit Desinfektionsmitteln...4

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis NINO-Allee 11, 48529 Nordhorn Telefon: 05921 7801-31 Telefax: 05921 7801-61 E-Mail: bw@wirtschaft-grafschaft.de Hygiene in der Arztpraxis Um die fachliche Kompetenz ihrer Mitarbeiter im Bereich der Hygiene

Mehr

Merkblatt. Empfehlungen zum krankenhaushygienischen Management im Hinblick auf eine drohende Influenza-Pandemie

Merkblatt. Empfehlungen zum krankenhaushygienischen Management im Hinblick auf eine drohende Influenza-Pandemie Merkblatt Empfehlungen zum krankenhaushygienischen Management im Hinblick auf eine drohende Influenza-Pandemie Im Zuge der Vorbereitungen zum Management einer drohenden Influenza- Pandemie werden die Krankenhäuser

Mehr

Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln

Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln orochemie Ihr Partner für Desinfektion und Reinigung Modernes Pharma- und Chemieunternehmen 50 Jahre Erfahrung und Knowhow

Mehr

Basischeckliste zur Überprüfung von Arztpraxen

Basischeckliste zur Überprüfung von Arztpraxen A. Allgemeine Angaben Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Hygiene und Umweltmedizin Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-HU-IHM Bayerstraße 28a, 80335 München Basischeckliste zur

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

HCV-Prävention hinter Gittern

HCV-Prävention hinter Gittern HCV-Prävention hinter Gittern Berlin, 23.10.2014 1 Daten zum Vollzug 76.181 Gefangene in JVA (Straf- und U-Haft)* davon 4.381 Frauen (5,8 %)* 238.019 Eintritte (aus Freiheit oder Wechsel JVA)** Foto: 112.437

Mehr

Hygienische Überwachung von Arztpraxen (gem. 36 IfSG und 7 ÖGdG) Fragebogen (Stand: 06/2009)

Hygienische Überwachung von Arztpraxen (gem. 36 IfSG und 7 ÖGdG) Fragebogen (Stand: 06/2009) 1 Hygienische Überwachung von Arztpraxen (gem. 36 IfSG und 7 ÖGdG) Fragebogen (Stand: 06/2009) Bitte nach Beantwortung der Fragen zurücksenden an: Kreisverwaltung............... Tag der Bestandsaufnahme...

Mehr

Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung)

Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung) ÖGSV Fachkundelehrgang I 11 Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung) M.T. Enko 2015 Inhalt 1 Ziel des Unterrichtes:... 3 2 Änderungen

Mehr

in den Kliniken Mühldorf / Haag

in den Kliniken Mühldorf / Haag Händehygiene in den Kliniken Mühldorf / Haag Ingrid Denk 2013 1 Keime finden sich überall und ihre Übertragungswege sind vielfältig Von den Händen Durch die Raumluft Von den Arbeitsflächen Von Instrumenten

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Infektionshygiene in der ambulanten Pflege

Infektionshygiene in der ambulanten Pflege Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Infektionshygiene in der ambulanten Pflege Statistische Auswertungen der MDK-Qualitätsprüfungen für Bayern Hedwig Spegel, Christiane Höller,

Mehr

Selbstauskunftsbogen von Dialyseeinrichtungen

Selbstauskunftsbogen von Dialyseeinrichtungen Euskirchen, den DER LANDRAT Untere Gesundheitsbehörde Selbstauskunftsbogen von Dialyseeinrichtungen (auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention,

Mehr

Hygienebegehungen in ambulanten Einrichtungen. Übersicht. Übersicht. 1. Rechtliche & fachliche Grundlagen, Ziele. 2. Vorgehen im Gesundheitsamt Köln

Hygienebegehungen in ambulanten Einrichtungen. Übersicht. Übersicht. 1. Rechtliche & fachliche Grundlagen, Ziele. 2. Vorgehen im Gesundheitsamt Köln Hygienebegehungen in ambulanten Einrichtungen Dr. med. Julia Okpara-Hofmann 7. NRW Dialog 22. März 2011 Paulo dos Santos Folie 1 Übersicht 1. Rechtliche & fachliche Grundlagen, Ziele 2. Vorgehen im Köln

Mehr

Hygiene und Medizinprodukte - Feststellung des Status quo in der Arztpraxis

Hygiene und Medizinprodukte - Feststellung des Status quo in der Arztpraxis Hygiene und Medizinprodukte - Feststellung des Status quo in der Arztpraxis Einleitung Infektionsschutz ist Kernaufgabe und Pflicht jeder Arztpraxis. Das hat zur Folge, dass eine Arztpraxis sich mit einer

Mehr

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für Einrichtungen zum ambulanten Operieren Erarbeitet vom Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Dr. Anke Bühling Dr.

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

Bessere Hygiene-Standards

Bessere Hygiene-Standards Stand: 16.3.2011 Bessere Hygiene-Standards Mit dem Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze will die Bundesregierung die Voraussetzungen für die Verhütung und Bekämpfung von

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Für Ärztinnen und Ärzte Qualifikation Hygienebeauftragter Arzt / Krankenhaushygieniker Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Mehr

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitsschutz hat das Ziel der Prävention Schutz von Leben

Mehr

Auswertung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen

Auswertung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen Auswertung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen Ranking 2010 Referentin: Frau Pache, Hygieneinspektorin Fachbereich Hygiene und Umweltmedizin Marzahn-Hellersdorf Rechtsgrundlagen 36 Infektionsschutzgesetz

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

GBE -Praxisbericht. Überwachung der Hygiene in gynäkologischen Praxen in Bremen. Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt

GBE -Praxisbericht. Überwachung der Hygiene in gynäkologischen Praxen in Bremen. Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Kommunale Gesundheitsberichterstattung Überwachung der Hygiene in gynäkologischen Praxen in Bremen GBE -Praxisbericht Überwachung der Hygiene

Mehr

Kein Heim für multiresistente Erreger So (ver)meidet die AWO Problemkeime

Kein Heim für multiresistente Erreger So (ver)meidet die AWO Problemkeime Kein Heim für multiresistente Erreger So (ver)meidet die AWO Problemkeime Joachim Willms Hygiene/Infektionsprävention AWO Wohnen und Pflegen Weser-Ems GmbH Inhalt Definition Hygiene Erreger Übertragungswege

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Anforderungen und Aufgaben Stand 2012 Überarbeitung der Leitlinie von 04.2002 am 22.11. 2012

Mehr

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz. für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz. für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen erarbeitet vom Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Dr. Anke Bühling Dr. Ines

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

Gesundheitsamt Region Kassel Wilhelmshöher Allee Kassel

Gesundheitsamt Region Kassel Wilhelmshöher Allee Kassel Gesundheitsamt Region Kassel Wilhelmshöher Allee 34117 Kassel Protokoll für Hygienebegehung von Fußpflegebetrieben / Podologen auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), der Infektions-Hygieneverordnung

Mehr

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime Hygieneplan (Hygieneordner) Konzept 2014 Der Hygieneplan soll ein Abbild der Hygienearbeit in der Einrichtung darstellen. Der Hygieneplan muss für alle Mitarbeiter jederzeit einsehbar sein. Gesetzliche

Mehr

Weiterbildungslehrgang Hygiene in stationärenen Pflegeeinrichtungen

Weiterbildungslehrgang Hygiene in stationärenen Pflegeeinrichtungen Weiterbildungslehrgang Hygiene in stationärenen Pflegeeinrichtungen Zielgruppen Mitarbeiter aus Einrichtungen des Gesundheitswesens diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/-pfleger, aber auch Pflegehelfer,

Mehr

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich?

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Karl-Heinz Stegemann -Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP)- -Diplom-Pflegepädagoge- 1

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Hygienebeauftragter Stellenbeschreibung... 21. Teil 2: Die Grundkenntnisse des Hygienebeauftragten...

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Hygienebeauftragter Stellenbeschreibung... 21. Teil 2: Die Grundkenntnisse des Hygienebeauftragten... Inhaltsverzeichnis 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 9 Teil 1: Hygienebeauftragter Stellenbeschreibung... 21 1 Hygienebeauftragter

Mehr

Rahmen-Hygieneplan. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Hygienemanagement. 3. Basishygiene

Rahmen-Hygieneplan. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Hygienemanagement. 3. Basishygiene Rahmen-Hygieneplan Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Hygienemanagement 3. Basishygiene 3.1. Hygieneanforderungen an Standort, Gebäude, Räume, Ausstattung 3.2. Reinigung, Desinfektion und Instrumentenaufbereitung

Mehr

Aufbereitung von Medizinprodukten in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Aufbereitung von Medizinprodukten in der Anästhesiologie und Intensivmedizin 442-446 Beitrag Schulz-Stübner 15.10.2003 9:08 Uhr Seite 442 HYGIENE Aufbereitung von Medizinprodukten in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Sinnvolle Integration in ein Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem.

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. Vortrag von: Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH) 2013 2 1 2013 3 Kategorien Kategorie 1 A: systematischen

Mehr

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime Dr. med. Karin Schwegmann Multiresistente Erreger (MRE) MRE- Art Methicillin resistenter Staphylococcus aureus MRSA Multiresistenten

Mehr

Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege

Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege Übersicht Rechtliche und fachliche Grundlagen Begriffsbestimmungen Anforderungen Sinn & Zweck, Anwendung, Lagerung/Aufbereitung

Mehr

Rahmenhygieneplan. Heilpraktiker

Rahmenhygieneplan. Heilpraktiker Rahmenhygieneplan Heilpraktiker XXXXX YYYYY Heilpraktiker(in)* Praxis für Naturheilkunde Musterstr. 1 12345 Musterhausen Der vorliegende Rahmenhygieneplan muß den praxisrelevanten Gegebenheiten angepasst

Mehr

Infektionsgefahren im Einsatzdienst. Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen

Infektionsgefahren im Einsatzdienst. Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen Infektionsgefahren im Einsatzdienst Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen 1 Themen Einige Zahlen RKI-Empfehlungen zur Reinigung und Desinfektion

Mehr

Kapitel 5 Abfallmanagement

Kapitel 5 Abfallmanagement Kapitel 5 Abfallmanagement Grundsätzlich sollte in Praxen, wie auch im privaten Umfeld, die Abfallmenge auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Viele Einwegartikel sprechen zwar gegen dieses Prinzip, sie

Mehr

Hygienemängel und rechtliche Folgen. Viszeralmedizin 2012 Hamburg 21. September 2012. Walter Popp

Hygienemängel und rechtliche Folgen. Viszeralmedizin 2012 Hamburg 21. September 2012. Walter Popp Hygienemängel und rechtliche Folgen Viszeralmedizin 2012 Hamburg 21. September 2012 Walter Popp Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Folie 2 2 24.09.2012 Autor 18 Folie 3 3 24.09.2012 Autor 18

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Checkliste Hautschutz in der Altenpflege

Checkliste Hautschutz in der Altenpflege Checkliste Hautschutz in der Altenpflege Handlungsanleitung zur Ermittlung und Bewertung des Hautschutzes im Betrieb Sehr geehrter Arbeitgeber/Verantwortlicher, für Sie als Unternehmer ist es kostspielig,

Mehr

Naturheilpraxis. Hygieneplan. Hygieneplan. Anna-Peter Mustermann. Naturheilpraxis. Heilpraktiker/in. Straße Ort. (Bitte eigenes Logo einfügen)

Naturheilpraxis. Hygieneplan. Hygieneplan. Anna-Peter Mustermann. Naturheilpraxis. Heilpraktiker/in. Straße Ort. (Bitte eigenes Logo einfügen) Hygieneplan (Bitte eigenes Logo einfügen) Anna-Peter Mustermann Heilpraktiker/in Straße Ort Stand: Oktober 2012 1 Die für den Hygieneplan grundlegenden rechtlichen Grundlagen sind: Infektionsschutzgesetz

Mehr

Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen. Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen

Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen. Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen Altenpflegemesse 2015 Nürnberg Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen Reinigung: 50 80%, Desinfektion: 84 99,9% Zwei Stunden nach einer Flächendesinfektion

Mehr

Hygienemanagement: Desinfektionsmittel und Abfallmanagement

Hygienemanagement: Desinfektionsmittel und Abfallmanagement Hygienemanagement: Desinfektionsmittel und Abfallmanagement Lehrtext Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80867 München www.kvb.de Gutachter Dr. Johanna Lerner, Dr. Johann

Mehr

Rahmenhygieneplan. Heilpraktiker. Günter Mustermann* Praxis für Naturheilkunde. Gartenstr. 4 12345 Musterhausen. Stand: August 2003

Rahmenhygieneplan. Heilpraktiker. Günter Mustermann* Praxis für Naturheilkunde. Gartenstr. 4 12345 Musterhausen. Stand: August 2003 Naturheilpraxis G. Mustermann* Rahmenhygieneplan Heilpraktiker Günter Mustermann* Praxis für Naturheilkunde Gartenstr. 4 12345 Musterhausen Stand: August 2003 1 Naturheilpraxis G. Mustermann* Vorwort Der

Mehr

Etablierung eines Hygieneregimes in Pflegeeinrichtungen

Etablierung eines Hygieneregimes in Pflegeeinrichtungen Etablierung eines Hygieneregimes in Pflegeeinrichtungen von Organigramm Hygiene Hygienemanagement Hygienekommission Hygieneschulungen Hygienevisiten Hygieneplan mit Hygienestandards Hygienekommission Der

Mehr

Rahmenhygieneplan. für Rettungs- und Krankentransportdienste

Rahmenhygieneplan. für Rettungs- und Krankentransportdienste Rahmenhygieneplan für Rettungs- und Krankentransportdienste erarbeitet vom: Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin Landesamt für

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. www.mags.nrw.de

Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. www.mags.nrw.de Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. www.mags.nrw.de Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. Inhalt. 1. Zielgruppen und Ziel der Verordnung...4

Mehr

Softwarevalidierung aus Anwendersicht. DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009

Softwarevalidierung aus Anwendersicht. DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009 Softwarevalidierung aus Anwendersicht DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009 Softwarevalidierung aus Anwendersicht Geräte mit automatischen Prozessabläufen zur Aufbereitung von Medizinprodukten

Mehr

Dieser Rahmenlehrplan ersetzt den Rahmenlehrplan für den Sachkundelehrgang in der bisher vorliegenden Fassung. Präambel

Dieser Rahmenlehrplan ersetzt den Rahmenlehrplan für den Sachkundelehrgang in der bisher vorliegenden Fassung. Präambel Erwerb der Sachkenntnis gemäß 4(3) der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) für die Instandhaltung von Medizinprodukten in der ärztlichen Praxis gültig ab Erscheinungsdatum und spätestens umzusetzen

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Umgebungs- und Hygieneprüfungen im Rahmen des Hygienemonitorings im Krankenhaus Prüfverfahren und Akzeptanzkriterien

Umgebungs- und Hygieneprüfungen im Rahmen des Hygienemonitorings im Krankenhaus Prüfverfahren und Akzeptanzkriterien Umgebungs- und Hygieneprüfungen im Rahmen des Hygienemonitorings im Krankenhaus Prüfverfahren und Akzeptanzkriterien Dr. Julia Okpara-Hofmann Vortrag auf dem 115. Hygiene und Steri-Treff am 4. November

Mehr

Überwachungen und Begehungen von Zahnarztpraxen durch Behörden

Überwachungen und Begehungen von Zahnarztpraxen durch Behörden Überwachungen un Überwachungen und Begehungen von Zahnarztpraxen durch Behörden 1 Inhalt Inhalt 1. Einführung 3 2. Überwachungen und Begehungen von Zahnarztpraxen am Beispiel von Hygieneprüfungen 4 2.1

Mehr

Neue Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

Neue Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Neue Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention M. Mielke Fachgebiet für angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene Robert Koch-Institut Ein Teil der ca. 600.000 nosokomialen

Mehr

Hygieneplan für MRGN -Krankenhäuser-

Hygieneplan für MRGN -Krankenhäuser- Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Erläuterungen 2 1.1 3MRGN 2 1.2 3 2. Meldepflicht 3 3. Erregerhaltiges Material 3 4. Übertragung 3 5. Maßnahmen zur Prävention 3 5.1 Neuaufnahme eines Patienten mit bek.mrgn

Mehr

MRE-Hygieneplan Pflegeheime

MRE-Hygieneplan Pflegeheime -Hygieneplan Organisatorische Aufgaben Unterbringung des Bewohners Informationspflicht Transport und Verlegung Besucher Kolonisierter Bewohner (besiedelte Bewohner, die das Zimmer verlassen und auch an

Mehr

HYGIENEPLAN FÜR KOSMETIK- UND NAGELSTUDIOS SOWIE FÜR PODOLOGEN

HYGIENEPLAN FÜR KOSMETIK- UND NAGELSTUDIOS SOWIE FÜR PODOLOGEN Hände- und Hautdesinfektion / Reinigung Einwirkzeiten der angewendeten Produkte richten sich generell nach der VAH-Liste oder den Herstellerangaben Hygienische Händedesinfektion Händereinigung Händepflege

Mehr

Persönliche Hygiene. Handbuch Betriebliche Pandemieplanung Anhang 2 Persönliche Hygiene Seite 1 von 5 H 5. Erregerübertragung.

Persönliche Hygiene. Handbuch Betriebliche Pandemieplanung Anhang 2 Persönliche Hygiene Seite 1 von 5 H 5. Erregerübertragung. Seite 1 von 5 H 5 Erregerübertragung Händereinigung Händedesinfektion Hygiene beim persönlichen Verhalten Merkblatt Schutz vor Atemwegsinfektionen Merkblatt Händehygiene mit Handreiniger und Wasser Merkblatt

Mehr

Rahmen-Hygieneplan. für ambulante Pflegedienste

Rahmen-Hygieneplan. für ambulante Pflegedienste Rahmen-Hygieneplan für ambulante Pflegedienste erarbeitet vom: Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 23 und 36 IfSG Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im RP Stuttgart Gesundheitsamt

Mehr