Geschäftsbericht für den Nationalen Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht für den Nationalen Wettbewerb"

Transkript

1 Geschäftsbericht für den Nationalen Wettbewerb Schul-/Geschäftsjahr 2013/14 CP Gymnasium St. Klemens Dr. Agi Makil Gründungsveranstaltung:

2 Der Firmenname Der Firmenname ITS Vision heisst Information Technology System. Der Name entstand nach vielen Diskussionsrunden. Unser erster Vorschlag als Firmennamen war info+, welchen jedoch unser Lehrer und Mentor nicht ansprechend fand. Danach kam uns die Idee einen englischen Namen zu kreieren, da heutzutage die englische Sprache kaum wegzudenken ist und in der Informatik vorherrscht. Unser Leitbild Unsere Firmenidee entstand aus dem Gedanken die bestehenden Infoscreens in unserer Schule zu verbessern. Wir wollen damit den Schülern den Abruf der Informationen auf den Monitoren auch von ausserhalb der Schule ermöglichen. Dies bringt einen zusätzlichen Nutzen für die Anwender. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, ein funktionierendes Informationssystem zu programmieren, um den Informationsfluss von aktuellen und wichtigen News zwischen Lehrern und Schülern zu optimieren. Das Hauptanliegen ist es, die aktuellsten von der Institution bereitgestellten Informationen, für die lizenzierten mobilen Endnutzern jederzeit und individuell zur Verfügung zu stellen. Der Unternehmensgegenstand ITS ViScreen lautet der Name unseres Produktes. Ziel ist es, dieses Produkt als Softwarepaket an Schulen und ähnlichen privaten wie öffentlichen Institutionen zu vermarkten und zu verkaufen. Seit der Unternehmensgründung im Oktober 2013 entwickelten CTO Peter Rohrer und CEO/IT Hendrik Heim die Software für Monitor und Smartphone Plattformen und optimieren diese ständig weiter. Neben dem Softwarepaket bieten wir auch die dazugehörigen Dienstleistungen an. Dazu gehören die lokale Adaption und Installation, sowie die Schulung der Anwender, der Online-Support und die Wartung. Finanzielles Gesamtergebnis Bilanz per Aktiven Passiven Kasse CHF Partizipationskapital CHF Bank CHF Aktienkapital CHF Mobilien Verlust CHF CHF CHF CHF Da wir unser Produkt noch nicht verkauft haben, können wir noch keinen Gewinn verbuchen. Wir sind zuversichtlich, dass wir demnächst unseren ersten Auftrag generieren können. ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 1

3 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Marketing 4 3. Finanzen 7 4. Produktherstellung 9 Kontakt ITS Vision Seeburgstrasse Luzern ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 2

4 1. Vorwort Sehr geehrte Partizipanten, Mit Freude schauen wir auf einen lehrreichen Abschnitt des Geschäftsjahres 2013/14 zurück. Wir konnten in allen Bereichen, seien es Marketing, Finanzen oder IT, unser Wissen vertiefen, Fehler machen und diese natürlich auch wieder korrigieren. In einem halben Jahr haben wir es geschafft ein Unternehmen zu gründen und ein Produkt auf den Markt zu bringen, das bereits regionale Wettbewerbe gewonnen hat und kurz vor den ersten konkreten Verkaufserfolgen steht. Wir sind überzeugt mit dieser innovativen Idee ein noch wenig bedientes Geschäftsfeld erschliessen zu können und besten Anwendernutzen zu ermöglichen. Durch die Unterstützung von Young Enterprise Switzerland wurde es uns ermöglicht an diversen Messen aufzutreten und unser Produkt einer breiten Masse zu präsentieren. Die fünf Tage, welche wir in Israel verbringen durften, halfen uns einerseits unsere Englisch-Kenntnisse zu testen und zu verbessern und andererseits natürlich auch um Feedback für unseren Messeauftritt von Drittpersonen zu erhalten. Es war spannend, eine andere Kultur entdecken zu dürfen. Wenn wir in die Zukunft blicken, sind wir weiterhin positiv gestimmt, dass unser Produkt ein Erfolg wird. Diverse Personen haben uns bestätigt, dass ITS ViScreen Potential habe. Zudem fühlen wir uns mit dem Titel Regionaler Sieger Zentralschweiz YES Company Programme 2013/2014 gestärkt für kommende Herausforderungen, ganz egal wie gross diese ausfallen werden. Nicht zuletzt dank Ihrer Unterstützung wurde uns all dies ermöglicht. Im Namen vom ganzen Team von ITS Vision möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken, dass Sie uns dieses Geschäftsjahr ermöglicht haben. Im Geschäftsbericht 2013/14 werden wir auf die einzelnen Bereiche tiefer eingehen, damit Sie einen Einblick in unser Tun erhalten. Hendrik Heim Chief Executive Officer ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 3

5 2. Marketing ITS Vision ist ein Unternehmen, welches im Oktober 2013 gegründet wurde. Im Bereich Marketing haben wir viele unserer Ziele erreichen und abschliessen können. Unser erstes Ziel war damals, dass unser Unternehmen bekannter wird. Wir hatten ein gutes und gesuchtes Produkt und vier hochmotivierte Unternehmer. Dies war eine wichtige Grundlage für unser Unternehmen und auf dieser Grundlage konnten wir aufbauen. Wir fragten uns wie es möglich wäre ein IT Unternehmen bekannt zu machen und worauf unsere potentiellen Kunden wohl achten würden. Zuerst galt es, all diese Fragen zu analysieren und auszuwerten um zu sehen, wo unser Unternehmen gepusht werden musste und worauf geachtet wird. Über diese Themen Bescheid zu wissen, war ebenfalls eine wichtige Grundlage für uns, um unser Produkt schlussendlich verkaufen zu können. Wir mussten zuerst das Vertrauen unserer Kunden gewinnen, damit sie mit uns ein Geschäft abwickeln wollten. Dies führte uns zu unserem nächsten Problem: Bekanntheit. Als Start-Up Unternehmen kennt uns so gut wie niemand. ITS Vision organisierte zwar eine Eröffnungsveranstaltung an unserer Schule, allerdings waren dort nur Familienangehörige oder Freunde zu Gast. Wir brauchten Geld, um unser Unternehmen zu finanzieren. Dieses Geld bekamen wir durch unsere Partizipationsscheine, die wir an der Eröffnungsveranstaltung verkaufen konnten. Durch diese Veranstaltung hatten wir die Möglichkeit, unser Unternehmen zu präsentieren, um Interessenten für unser Unternehmen, bzw. Produkt zu gewinnen. Vor der Eröffnungsveranstaltung schrieben wir unser Zielpublikum an, namhaft Informatiker verschiedenster Schulen in unserer Umgebung, in der Hoffnung, sie würden vorbeikommen und unsere Idee aufschnappen. Ebenfalls schrieben wir diverse Medien an. Schlussendlich aber kamen weniger Leute als erhofft. Trotzdem konnten wir genug Geld zusammenbringen um ITS Vision finanziell zu sichern. Dies war ein kleiner Meilenstein für uns. Wir hatten nun alles zusammen, um unser Produkt zu vermarkten. Unsere nächste Herausforderung war der Businessplan. Als wir diesen schrieben, sammelten wir wichtige Erfahrungen. Wir konnten uns mit uns noch unbekannten Themen auseinandersetzen. Ideen für den Businessplan zusammenzutragen und dann in einem guten Deutsch niederzuschreiben, stellte sich schwieriger heraus als Abbildung 1 Businessplan ITS Vision vermutet. Da wir noch nie einen Businessplan geschrieben hatten, war dies Neuland für uns. Wir wussten, dass der Businessplan stark in die Bewertung zur Wahl des Regionalen Siegers einfliessen würde. Nach vielen Arbeitsstunden gelang es uns, den Businessplan fertigzustellen. ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 4

6 Als nächstes stand die erste Messe von YES an: die Regional Trade Fair in Bern. Hier hatten die Unternehmen die Chance, ihre Produkte den Passanten zu präsentieren um dadurch neue Kunden zu gewinnen. Ebenfalls wurde hier ausgewählt, welches Unternehmen als bestes in der Region Zentralschweiz galt. Der Sieger durfte an die Europäische Handelsmesse in Israel. Natürlich war dies unser Ziel für die Messe, trotzdem wollten wir uns nicht nur auf dieses Ziel versteifen, sondern uns auch Mühe geben, ITS Vision bestmöglich zu vermarkten. Als Vorbereitung auf die Messe hatten wir viele Arbeiten zu erledigen. Nicht alles lief rund. Wir mussten diverse Fragen im Bereich Marketing klären: Beispielsweise lag es an uns herauszufinden, wie wir unser Produkt den Passanten so erläutern konnten, dass es auch für sie nachvollziehbar war. Unsere Strategie war, die einzelnen Schulen anzuschreiben und sie einzuladen, uns an der Messe zu besuchen, damit wir ihnen unser Produkt vorstellen konnten. Diese Strategie verfolgten wir nicht nur an den Messen, sondern erweiterten sie dann auch auf Privatkontakte. Ebenfalls mussten wir uns Gedanken darüber machen, wie wir unseren Stand, beziehungsweise unser Produkt und uns selbst präsentierten. Wir bemühten uns um eine möglichst einheitliche Corporate Identity. An der Messe wurden wir interviewt. Dieses Interview, das Auftreten und der Businessplan zählten zu den Kriterien für die TOP50. Die Messe war ein zentraler Punkt in der Laufbahn unseres Unternehmens. Dort lernten wir erstmals, wie es auf einer solchen Ausstellung abläuft, wie man sich zu verhalten hat, die Planung und Vorbereitung, das Präsentieren in gutem Deutsch oder anderen Sprachen und mehr. Der Lerneffekt war zu spüren. Trotz des YES Workshops, der uns darauf vorbereitet hatte, war es eine neue Erfahrung. Eine gute Erfahrung. Wir lernten, wie wir Abbildung 2 Bahnhof Bern auf verschiedene Leute reagieren müssen und wie wir Kontakte knüpfen können. Dies war ausschlaggebend für die Zukunft von ITS Vision. Dazu machten wir viele persönliche Erfahrungen, welche wir mitnehmen konnten. Vor allem konnten wir uns mit den anderen Unternehmen vergleichen und uns mit ihnen austauschen. Zur Zeit der Regional Trade Fair wurde auch ein Medienbericht über uns geschrieben. Wir erschienen in einem Artikel vom Rigi Anzeiger. Dies war unser erster Medienauftritt und somit ein weiterer grosser Schritt für die Marketingabteilung und das Unternehmen. Um noch weiter bekannt zu werden schrieben wir mehre Zeitungen und Zeitschriften an. Ebenfalls versuchten wir, die Schulen für uns zu gewinnen. Der erste Kunde war unsere eigene Schule, das Gymnasium St. Klemens in Ebikon. Wir durften unsere Software an unserer Schule installieren und eine 3-wöchige Testphase einleiten. Aber es blieb nicht alleine bei diesem Erfolg. Kurz nach der Installation erfuhren wir, dass wir das beste Unternehmen in der Region Zentralschweiz sind. Deshalb durften wir an die Europäische Handelsmesse in Haifa, Israel. Ganz unerwartet erhielten wir diese Information. ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 5

7 Dies motivierte uns natürlich sehr. Kleinere Probleme, wie etwa den Standtransport mit dem Flugzeug, lösten wir mit Bravur. Wir rechneten von Anfang an nicht mit einem Verkauf unserer Software in Israel, da der Aufwand für die Installation zu gross gewesen wäre. Trotzdem nahmen wir die Sache ernst und planten unseren Stand, schrieben unser Messekonzept und traten wieder in unserem Corporate Design auf. Neben der Messe war Israel für uns ein äusserst bereicherndes, kulturelles Erlebnis. Wir haben dort auch viele wichtige Erfahrungen gesammelt, welche wir einsetzen konnten um unseren Messestand für die nächste Handelsmesse zu verbessern. Obwohl wir in Israel keine Geschäfte abwickelten, war es für uns eine Bestätigung in unserem Unternehmertum. Schon eine Woche nach Israel stand die nächste Handelsmesse in Luzern an. Da wir alle aus Luzern kommen und unser Produkt hier in der Umgebung vermarkten wollen, war dies für uns der ideale Marktplatz um effektive Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Da wir uns seit der ersten Handelsmesse stets weiterentwickelt haben, wollten wir an der National Trade Fair einen seriösen Auftritt darlegen. Für alle stand viel Arbeit an. Wir mussten die Schulen einladen, den Stand neu gestalten, das Messekonzept überarbeiten und unsere Verkaufsstrategie überdenken. Vor der National Trade Fair wurden wir in diversen Zeitungen erwähnt, was zu einem Wiedererkennungswert am Stand geführt hat. Jeder Medienauftritt ist für uns eine kleine Errungenschaft und wichtig für die Entwicklung von ITS Vision. Nach der National Trade Fair sind wir in die TOP25 aufgestiegen. Unsere nächste Messe findet im Hauptbahnhof Zürich statt. Es besteht die Möglichkeit, von dort aus in die TOP8 zu kommen, unter dessen Teilnehmern entschieden wird, wer an die Welthandelsmesse in Tallin, Estland darf. Natürlich wäre dies eine grosse Ehre für unser Unternehmen, doch unser Primärziel war und ist es weiterhin, unsere Software den Schulen und Unternehmen vorzustellen, um möglichst bald einen guten Bekanntheitsgrad im Bereich Digital Signage der Schweiz zu erreichen. David Annoni Chief Marketing Officer ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 6

8 3. Finanzen Bilanz per Aktiven Passiven Kasse CHF Partizipationskapital CHF Bank CHF Aktienkapital CHF Mobilien Verlust CHF CHF CHF CHF Die Aktivseite wird von den Konten Bank und Kasse abgedeckt. ITS Vision erhielt durch den Verkauf von 78 Partizipationsscheinen ein Kapital von CHF. Zusammen mit unseren Aktien von 60 CHF stellt dies in der Bilanz die Passivseite dar. Erfolgsrechnung per Aufwand Ertrag Werbeaufwand CHF Verkaufsertrag 0.00 CHF Messeaufwand CHF Versandaufwand CHF Sonstiger Aufwand CHF Verlust CHF CHF CHF Aufgrund von Investitionen in Werbung und Messestände, Versandaufwand und sonstigem Aufwand musste ITS Vision einen Verlust von CHF verbuchen. Die grössten Ausgaben fielen im Zusammenhang mit den Präsentationen auf den Messen an. Darauf folgt der sonstige Aufwand. Dazu gehört der Druck des Businessplans, Ausgaben für Reisen an die obligatorischen Workshops, die Teilnahmegebühren und die Gebühren für das SSL-Zertifikat. Der Werbeaufwand ist auffallend klein, denn sämtliche Kosten für Werbung in Zusammenhang mit Messen sind auf das Konto des Messeaufwandes verbucht. Der Versandaufwand ist ebenfalls klein, weil viele Partizipationsscheine den Käufern direkt überbracht werden konnten. ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 7

9 ITS Vision arbeitete noch bis Mitte März 2014 an der Fertigstellung des Produktes und brachte es erst dann offiziell auf den Markt. Das grosse Interesse von einzelnen potentiellen Kunden weckt jedoch begründete Hoffnung, dass die Firma ITS Vision bis zum Jahresende schwarze Zahlen schreibt. Dank der intensiven internen Diskussion zu einzelnen Investitionen wurde bisher erreicht, dass der Gesamtaufwand den Betrag, der durch Partizipationsscheine gedeckt ist, nicht überschritten wurde. Dieses Ziel wurde auch deshalb erreicht, weil durch Naturalsponsoring die Kosten für den Messeaufwand reduziert werden konnten. Diese Beträge erscheinen nicht in der Bilanz. Wir haben aus den bisherigen Geschäftsaktivitäten gelernt, was es heisst, seriös eine Buchhaltung zu führen, einen reibungsfreien Informationenfluss zu den getätigten Ausgaben zu pflegen und mit den Ressourcen sparsam umzugehen. Verantwortung bedeutet Handlungen gut zu planen, sie in der Umsetzungsphase permanent zu kontrollieren und bei Abweichungen und Problemen angemessen zu intervenieren. Sebastian Dietrich Chief Financial Officer ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 8

10 4. Produktherstellung Hinter jeder Software, sei es eine App oder ein Computerprogramm, stecken ein oder mehrere Entwickler, welche gemeinsam dafür sorgen, damit Sie auf Ihrem Endgerät genau das angezeigt bekommen, was Sie sich wünschen. Diese Funktion übernehmen in unserem Unternehmen CEO Hendrik Heim und CTO Peter Rohrer. Gemeinsam programmieren sie ein für unsere Endkunden angepasstes Softwareerlebnis. Mit der Programmierung haben wir bereits im Oktober angefangen. Das Ziel war es die Software für den Infoscreen bis zum Eröffnungsabend fertiggestellt zu haben. Dies haben wir ohne Probleme hinbekommen. Die Software wurde und wird seit dem Eröffnungsabend weiter programmiert und durch Updates mit neuen Funktionen und Verbesserungen versorgt. Diese Updates können dank unserer Aktualisierungsfunktion ganz einfach eingespielt werden. Im März 2014 konnten wir an unserer Schule, dem Gymnasium St. Klemens in Ebikon, den Testlauf unserer Software starten. Zuerst hatten wir ein paar kleine Probleme was die Darstellung von PDF-Dokumenten anbelangt. Ursprünglich war die Anzeige von PDFs über den Google Doc Viewer geplant. Dies ist ein Online-Tool, welches PDFs darstellen kann. Dieses Tool bereitete uns jedoch Probleme. Es war für unsere Bedürfnisse nicht ausreichend, da wir ständig die Beschränkungen von Google durchbrachen und die Dokumente nicht mehr angezeigt werden konnten. Wir erkannten dieses Problem und lösten es mit Hilfe einer lokalen Instanz des Adobe PDF Readers auf den einzelnen Rechnern. Bereits eine Woche nach dem Beginn des Testlaufes funktionierte unser System stabil und ohne weitere Probleme. Mit der Android App haben wir etwa um die gleiche Zeit wie mit dem Infoscreen begonnen. Die Ursprungsidee war, den kompletten Auslese-Vorgang lokal auf den Android Geräten erledigen zu lassen. Also wurde die App auch so programmiert. Als wir die App fertiggestellt hatten, erkannten wir, dass diese Art von App instabil ist und nicht über eine breite Kompatibilität verfügte. Bereits mit der Android Version 4.2 gab es die ersten Probleme, während es mit 4.4 einwandfrei lief. Also musste auch hier eine andere Lösung her. Wir entschieden uns für eine Web-App. Dies ist eine Browser basierte App. Dank jquery mobile konnten wir diese App einfacher programmieren, da die Designelemente bereits gegeben waren und mit dem erwarteten Standard einer mobilen App mithalten konnten. Da diese Web App später in alle nativen Apps eingebunden werden sollte, musste sie mit Android, Windows Phone und ios kompatibel sein. Dies war eine Herausforderung, welche wir meistern mussten. Doch dieses Ziel erreichten wir mühelos. Ein weiterer wichtiger Faktor von Web-Apps ist die Geschwindigkeit. Da alles über das Internet läuft, ist es wichtig, dass der Quellcode kompakt bleibt. Nur so ist es möglich, dass die App selbst bei nicht so schnellem Internet bei den Endverbrauchern in einem angemessenen Tempo läuft. Wir mussten des Öfteren den Code wieder komprimieren, unnötige Zeilenumbrüche entfernen und den Code aufgeräumt behalten. Sonst könnte man die App heute nur mit sehr viel Geduld verwenden. Nach der Fertigstellung der Web-App, konnten wir diese in die nativen Apps einbinden. So auch bei der neuen Android App, welche die alte, instabile ersetzte. Mit einem WebView und einer TextBox für den Lizenzcode war die App schon fast fertig. Die einzelnen ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 9

11 Menüelemente mussten wir jetzt nur noch auf die richtige Webadresse verlinken und fertig war die native App. Der nächste Schritt im Bereich Android war das Erstellen eines Entwickleraccounts. Dies ging uns sehr leicht von der Hand. Auch das anschliessende Veröffentlichen der App funktionierte problemlos und die App war nach einer Stunde im Play Store zu finden. Das Entwickeln der App für die Plattform Windows Phone stellte sich als sehr einfach heraus. Dank unseren Erfahrungen in der Programmiersprache C#, war es uns ein Leichtes, die App fertigzustellen. Bei der Registrierung für den Entwickleraccount entdeckten wir, dass uns ein kleinerer Account reichte, wodurch wir rund 60 Franken sparen konnten. Wir stellten die App online und Microsoft prüfte daraufhin eine Woche lang unsere App. Leider hatten wir vergessen einen Lizenzcode beizulegen und so wurde die App erst einmal zurückgeworfen. Doch dank des kompetenten Supports von Microsoft konnten wir den Code nachreichen und die App bestand die Prüfung. Am nächsten Tag war sie freigeschaltet und die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium St. Klemens konnten sie herunterladen. Bei der Programmierung für ios wurde das Ganze um einiges komplizierter. Dass wir ein Apple Betriebssystem benötigten, wussten wir. Dies war auch kein Problem. Das Programmieren an sich stellte sich jedoch als sehr mühsam heraus. Da Apple seine eigene Programmiersprache Objectiv C verwendet, mussten wir einige Grundlagen ganz neu lernen. Doch dies erreichten wir noch ohne grössere Probleme. Die Schwierigkeiten begannen als wir die fertig entwickelte App veröffentlichen wollten. Als wir den Apple Developer Account erstellen wollten, mussten wir feststellen, dass wir von Apples Richtlinien aus nicht als komplettes Unternehmen gelten, da wir keinen Zusatz wie AG oder GmbH in unserem Firmennamen tragen. Also war es uns nur möglich den Entwicklernamen auf Hendrik Heim zu setzen. Der Veröffentlichungsprozess war mühsam und nahm sehr viel Zeit in Anspruch. Als wir dies endlich erledigt hatten, ging die App in Überprüfung. Sehr bald kam die App mit ein paar Hinweisen an uns zurück, was wir ändern sollten. Diese kleinen Fehler behoben wir auf der Reise von Tel Aviv nach Haifa in Israel. Danach gaben wir die App erneut in Überprüfung. Später kam die App wieder zurück. Laut Apples Richtlinien ist unsere Lizenzierungsmethode unzulässig. Wir müssten das ganze über In-App Käufe regeln. Da aber unsere Idee nicht die war, dass die Schüler die App finanzieren sollten, müssen wir uns noch mit Apple in Verbindung setzen und dies klären. Damit die iphone Nutzer trotzdem auf die Informationen der Screens unserer Schule zugreifen können, haben wir die Web-App geringfügig angepasst. So können nun ios User unter app.itsvision.ch auf alles zugreifen, bis wir die Probleme mit Apple geklärt haben. Peter Rohrer Chief Technical Officer ITS Vision Geschäftsbericht 2013/14 10

12 Sponsoring Formular Allgemeine Informationen Name Sponsoringgeber : Cerion GmbH Kontakt (bei Unternehmungen) : Martin Heim Lübbeckerstr Minden Sponsoring-Betrag : 30 Euro (bei Naturalleistungen den adäquaten Marktwert angeben.) Verwendung Kostenstelle Messeauftritt Betrag 30 Euro Gegenleistungen Platzierung des Logos von Cerion Laser auf der Homepage von ITS Vision Im Namen des Miniunternehmens ITS Vision und des Sponsoring-Partners bestätigen wir die Richtigkeit der oben angegebenen Angaben. Ort, Datum Minden, Unterschrift Sponsoring-Partner Luzern, Unterschrift Miniunternehmen (Berechtigter) Seite 1 von 1 Young Enterprise Switzerland Thurgauerstrasse 119 Postfach 1014 CH-8065 Zürich (Glattpark) Phone +41 (0) Fax +41 (0)

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Sicherlich hat

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE

DIE APP FÜR STUDIERENDE IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Mit campus-to-go Noten einsehen, Vorlesungen planen, Mensaplan abrufen und vieles mehr Ihre Hochschule für Unterwegs campus-to-go Menü auf iphone campus-to-go

Mehr

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von VASCO girocard im Internet

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von VASCO girocard im Internet Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von VASCO girocard im Internet Herzlich willkommen Mit Ihrer girocard und Ihrem persönlichen Kartenlesegerät bezahlen Sie jetzt auch im Internet so

Mehr

2015 mylenses Konzept

2015 mylenses Konzept 2015 mylenses Konzept Kontakt: Alexander Gell A-5163 Mattsee T: +43 680 32 89 648 info@gellclan.at www.gellclan.at Gell Alexander GellClan Software Products 1.1.2015 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Vodafone Conferencing Meeting erstellen

Vodafone Conferencing Meeting erstellen Vodafone User Guide Vodafone Conferencing Meeting erstellen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Erstellen von Meetings Kurzübersicht Sofort verfügbare Telefon- und Webkonferenzen mit Vodafone Der

Mehr

Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber. Technische Berufsschule Zürich En7a. Abgabedatum: 20.11.2003 13:00

Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber. Technische Berufsschule Zürich En7a. Abgabedatum: 20.11.2003 13:00 Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber Technische Berufsschule Zürich En7a Abgabedatum: 20.11.2003 13:00 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Idee und Absicht... 3 3 Herstellung...

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP.

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. MobileServices Informationssysteme DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Noten einsehen, Vorlesungen planen, News lesen, Mensaplan abrufen und vieles mehr... CAMPUS-TO-GO

Mehr

APPS für ios 9 professionell entwickeln

APPS für ios 9 professionell entwickeln thomas SILLMANN 2. Auflage APPS für ios 9 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Objective-C und Swift // Stabile Apps programmieren // Techniken und Methoden von Grund auf verstehen Inkl.

Mehr

Die App für zeitgemäße Eventgestaltung. Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr

Die App für zeitgemäße Eventgestaltung. Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr Die App für zeitgemäße Eventgestaltung Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr INDIVIDUALITÄT Startscreen & App-Icon Farbanpassung Custom Pages Feature-Zusammenstellung

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung

Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Markus Alvermann Agenda Erste Überlegungen Benötigte Informationen Distribution

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible Dateien (im epub-format) werden angezeigt

Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible Dateien (im epub-format) werden angezeigt 1. Medium auf Ihrer Digitalen Bibliothek suchen Über die einfache Suche: Das Format epub anwählen Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL www.klinik-schindlbeck.de info@klinik-schindlbeck.de Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Sicherheit auf Ihrem Endgerät verantwortlich sein können.

Mehr

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App Zeiterfassung mit Bedienungsanleitung für die App Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installationsanleitung (für alle Versionen)... 3 Vorbereitung... 3 Installation mit Hilfe des Internet-Browsers... 4

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Smaato Cost Version 2

Smaato Cost Version 2 Smaato Cost Version 2 I. Wie alles begann Alles nahm vor fast zwei Jahren seinen Anfang im Nexaveforum. Der Softwareentwickler A Lange erkundigte sich, ob Interesse an einem Programm besteht, das hilft

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Revit Modelle in der Cloud: Autodesk 360 Mobile

Revit Modelle in der Cloud: Autodesk 360 Mobile Revit Modelle in der Cloud: Autodesk 360 Mobile Die Präsentation Ihrer Revit Modelle kann auf unterschiedlichste Weise erfolgen. Diverse Cloud Plattformen bieten kostenlosen Speicherplatz und Freigabeoptionen

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen Workshop Moderne Frontend-Webentwicklung Peter Kröner Webtechnologie-Experte Telefon: 0151 55994172 E-Mail: peter@peterkroener.de Web: www.peterkroener.de Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen

Mehr

Checkliste zur Planung einer Webseite

Checkliste zur Planung einer Webseite Checkliste zur Planung einer Webseite Eine neue Webseite ist immer ein spannendes Unterfangen. Egal, ob es Ihre erste oder zehnte Webseite ist. Das Gefühl, wenn die Webseite endlich fertig und live im

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

In 5 einfachen Schritten zur eigenen Website

In 5 einfachen Schritten zur eigenen Website In 5 einfachen Schritten zur eigenen Website Vorwort Egal ob du dein Unternehmen, deine Dienstleistung oder deinen eigenen Blog präsentieren willst, hierfür ist eine Website essentiell. Doch wenn du bislang

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

PhPepperShop ProfitApp Modul

PhPepperShop ProfitApp Modul PhPepperShop ProfitApp Modul Datum: 13. Januar 2015 Version: 1.2 PhPepperShop ProfitApp Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen /

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Unsere digitale Welt konfrontiert uns mit einer Unmenge an computergesteuerten Geräten, Maschinen und Steueranlagen.

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Ebenfalls benötigen Sie ein Project online Tenant bzw. einen Test-Tenant, um die Einbindung zu ermöglichen.

Ebenfalls benötigen Sie ein Project online Tenant bzw. einen Test-Tenant, um die Einbindung zu ermöglichen. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich mich bei Facebook angemeldet habe und meine ersten Facebook-Freunde hinzugefügte. Heute - knapp 3 Jahre später, ist die Benutzung von sozialen Netzwerken

Mehr

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Ipad und Bücher 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Wenn man ein neue ipad hat, sind schon einige Apps ( das sind kleine Programme) vorinstalliert. Es fehlt aber die kostenlose App ibooks.

Mehr

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert!

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Gesucht: Die besten Apps der Schweiz «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Nach der letztjährigen Premiere werden am 19. November zum zweiten Mal die besten Apps der Schweiz ausgezeichnet. Projekte können

Mehr

Selbst ist der Webmaster! Der Schlüssel dazu ist ein Content-Management-System.

Selbst ist der Webmaster! Der Schlüssel dazu ist ein Content-Management-System. Selbst ist der Webmaster! Der Schlüssel dazu ist ein Content-Management-System. Ein CMS ist ein webbasiertes Verwaltungssystem, das es jedem Besitzer einer Website ermöglicht, die Inhalte, also den Content,

Mehr

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14 15/05/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Leopold Machacek Corporate Design & Identity Marketing Strategie

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How www.wolterworks.de Mobile Anwendungen iphone und ipad haben ein neues Zeitalter eingeläutet auch im Marketing Von

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen!

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Inhalt 1 Die Erstellung der Webseite... 3 2 Bezahlung... 4 3 Support... 5 4 Anschrift... 6 5 Haftung/Garantie/Mängel...

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Android App mit Energiespartipps für den Alltag

Android App mit Energiespartipps für den Alltag Klimaerhaltungsprojekte Android App mit Energiespartipps für den Alltag Von Jonathan Camenzind Arun Steffen Dokumentversion: 1.0 Änderungsdatum: 21.03.2014 Autor: Kontakt: Schule: Schulfach: Lehrperson:

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Mit Google Chrome nach MIT App Inventor suchen. In den Suchergebnissen (siehe unten) auf

Mehr

Die Zukunft spricht Cloud

Die Zukunft spricht Cloud Die Zukunft spricht Cloud ÜBERNEHMEN SIE DAS WORT MIT DER CLOUD-LÖSUNG FÜR TREUHÄNDER Sehr geehrte Treuhänderin, sehr geehrter Treuhänder Der digitale Wandel wird Ihr Geschäft und die Zusammenarbeit mit

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Kursplanung Beispielapplikation Finanzsituation

Kursplanung Beispielapplikation Finanzsituation Kursplanung Beispielapplikation Finanzsituation Dokument-Information Dokument-ID: BA-KPL Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung der

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Dienstleistungen - Lösungen

Dienstleistungen - Lösungen EDV - IT - Server - Computer - PC - Netzwerk - Internet Dienstleistungen - Lösungen für KMU - Firmen - Organisationen Sicherheit - Optimierung - Internet - Notfallservice - Datenschutz Datensicherung -

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Bluefire Reader für ipad & iphone

Bluefire Reader für ipad & iphone für ipad & iphone Verfasser: Marco Hollenstein Erstellt am: 21.11.2010 Status: Freigegeben Freigabe am: 21.11.2010 Freigegeben für: Öffentlich VORWORT II Vorwort Auf der Suche nach einem ebook Reader,

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Maturajahrgang: 2015 Projektnummer: Projektthema (Arbeitstitel): Lernapp für die Volksschule Projektteam: Schülerin/Schüler Klasse Schwerpunkt Unterschrift Projektleiterin/Projektleiter

Mehr

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten!

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Quelle: www.rohinie.eu Warum Sie HootSuite nutzen sollten! Es gibt eine Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Social-Media-Management-Tools. Dazu gehören

Mehr

ipad-lösung für den Aussendienst

ipad-lösung für den Aussendienst ipad-lösung für den Aussendienst Funktionen/Content Lösungen entwickeln FileMaker Go Entwickeln Beispiele online versus offline Verteilen/Verwalten/Sicherheit Funktionen/Content Mail Notizen/Aufgaben Präsentationen

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

E-Mails zu Hause lesen

E-Mails zu Hause lesen E-Mails zu Hause lesen Einrichten eines neuen Kontos mit der E-Mail-Client-Software Mozilla Thunderbird Alle Schritte, die wir jetzt machen, gelten nur für Mozilla Thunderbird Version. Thunderbird gibt

Mehr

WOT Skinsetter. Nun, erstens, was brauchen Sie für dieses Tool zu arbeiten:

WOT Skinsetter. Nun, erstens, was brauchen Sie für dieses Tool zu arbeiten: WOT Skinsetter WOT Skinsetter steht für World of Tanks skinsetter (WOTS von nun an). Mit diesen Tool können Sie Skins importieren und ändern, wann immer Sie möchten auf einfache Weise. Als World of Tanks

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Dipl.-Päd. Sandro Mengel 08. November 2012 The Beginning: Idee & Fragestellungen Eine App... für welche Zielgruppe? mit welchen Inhalten oder Features?

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Eine kurze Anleitung zur Vorbereitung eines Apple-Rechners im Sinne der Vorlesung Informatik für Mathematiker und Physiker

Eine kurze Anleitung zur Vorbereitung eines Apple-Rechners im Sinne der Vorlesung Informatik für Mathematiker und Physiker Eine kurze Anleitung zur Vorbereitung eines Apple-Rechners im Sinne der Vorlesung Informatik für Mathematiker und Physiker Dorian Kind 23. Oktober 2006 Da ein funktionierender Setup für das Bewältigen

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

weitsichtig. cross-medial. kreativ.

weitsichtig. cross-medial. kreativ. klicken. Web & App weitsichtig. cross-medial. kreativ. // Gesamtkonzeption und Realisation neuer Medien, Websitekonzeption, -gestaltung, -programmierung und -pflege Microsites ipad/iphone Apps Soziale

Mehr

In diesem Newsletter. Sehr geehrte Vertriebspartner,

In diesem Newsletter. Sehr geehrte Vertriebspartner, Sehr geehrte Vertriebspartner, wir von E3/DC blicken dankbar auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück, was ohne Ihre Unterstützung unmöglich gewesen wäre. Wir möchten in diesem Rahmen die Gelegenheit nutzen

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Technische Voraussetzungen Die technischen Mindestanforderungen für eine problemfreie Nutzung sind: Betriebssysteme: Microsoft Windows XP, Vista,

Mehr

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein Kurzanleitung www.migrosbank.ch Service Line 0848 845 400 Montag bis Freitag 8 19 Uhr Samstag 8 12 Uhr E-Banking Voraussetzungen Mit dem E-Banking greifen Sie

Mehr

Wie finden mich meine Kundinnen im Web? (Es muss nicht immer Google sein)

Wie finden mich meine Kundinnen im Web? (Es muss nicht immer Google sein) IT-Wellness für Ihre Kunden Wie finden mich meine Kundinnen (Es muss nicht immer Google sein) e-day 2007 Dr. Eva Broermann www.vienneva.com office@vienneva.com Wie finden mich meine KundInnen Es muss nicht

Mehr

Checkliste IVW Ausweisung MOBILE

Checkliste IVW Ausweisung MOBILE Checkliste IVW Ausweisung MOBILE für Applications APPs INHALT SEITE Anmeldung bei der INFOnline 1 Anmeldung bei der IVW 1 Definition native/hybride APP 2 Technische Umsetzung der APP 3 INFOnline Support

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität.

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. ERPaaS TM In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. Was ist ERPaaS TM? Kurz gesagt: ERPaaS TM ist die moderne Schweizer Business Software europa3000 TM, welche im Rechenzentrum

Mehr

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware.

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. QuoJob. More Time. For real Business. Einfach. Effektiv. Modular. QuoJob ist die browserbasierte Lösung für alle, die mehr von einer Agentursoftware

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr