B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs Empirische Sozialforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung"

Transkript

1 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 1 von B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs Empirische Sozialforschung Quellenangabe Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft Studienbrief Autor Alexander Becker Info Wörter: 9311 Seiten in der Zusammenfassung: 43 Abbildungen / Grafiken aus Studienbrief wegen Urheberrecht nicht in Zusammenfassung aufgeführt Website / Homepage Besuche für weitere Zusammenfassungen, Tipps und Klausurfragen zum Fernstudium Bildungswissenschaft! E-Book und Newsletter Das E-Book: "Work Smarter Not Harder // Lerntipps für das Fernstudium // wie du mehr Erfolg im Fernstudium haben wirst" Mehrmals im Monat kostenlos: Tipps zum Fernstudium, Lerntipps und hilfreiche Artikel und Themen zum Fernstudium Besuche: Facebook Du magst Facebook und willst mehr Tipps zum Fernstudium? Besuche: ba-bildungswissenschaft.de auf Facebook!

2 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 2 von B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs Empirische Sozialforschung 1 Quellenangabe 1 Autor 1 Info 1 Website / Homepage 1 E-Book und Newsletter 1 Facebook 1 1 Empirische Sozialforschung und empirische Theorie Zur Situation empirischer Sozialwissenschaft Funktion von Wissenschaft in der Gesellschaft Zum Verhältnis von Wissenschaft und Praxis Zum Verhältnis von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung Zum Verhältnis von wissenschaftlicher "Erfahrung" und Alltagserfahrung Grundpositionen der Erfahrungswissenschaft Annahme der Existenz einer "tatsächlichen Welt" Ordnung, Struktur, Gesetzmäßigkeiten Empirische Erfahrung als Grundlage des Wissens Ein Missverständnis: standardisiert = quantitativ Empirische Sozialforschung als "kritischrationale Wissenschaft" Begriffserklärung Einige Prinzipien der empirischen Forschungsmethode in der Version des "Kritischen Rationalismus" Probleme und Dilemmata bei der Suche nach empirischen "Gesetzen" Hypothese und Theorien Empirische Theorie und Realität Hypothesentest und Theorieentwicklung im Wechselspiel von Theorie-Empirie- Theorie Empirische Verfahren und alternative Wissenschaftspositionen Ähnliche Methoden - unterschiedliche Erkenntnisinteressen Einige Unterschiede erkenntnistheoretischer Schulen Annotationen 10 2 Forschungsfragen, Forschungsdesign, Forschungsprozess Fragestellungen und Forschungsansätze: Einige Beispiele Der Forschungsprozess als eine Reihe ineinander verzahnter Entscheidungen Entdeckungs-, Begründungs- und Verwertungszusammenhang: Das Problem der Wertungen in der empirischen Forschung Forschungsplanung und Forschungsdesign Das Modell wissenschaftlicher Erklärung von Hempel und Oppenheim Das Design hypothesen- und theorietestender Forschung Experiment und Quasi-Experimente Das Evaluationsdesign der Programmforschung Das deskriptive Survey-Modell: Querschnittserhebung nicht-experimenteller Daten Annotationen 18 3 Die empirische "Übersetzung" des Forschungsproblems Problempräzisierung und Strukturierung des Untersuchungsgegenstande Beispiel einer dimensionalen Analyse: Berufserfolg und soziale Herkunft Beispiel einer semantischen Analyse: der theoretische Begriff "Entfremdung" 20

3 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 3 von Zusammenfassung: Semantische Analyse und dimensionale Analyse im Vergleich Begriffe und Definitionen Nominaldefinition 1: Voraussetzungen Begriffe und Begriffsarten: Funktionen, theoretischer und empirischer Bezug von Begriffen Nominaldefinition 2: Eigenschaften Realdefinition Annotationen 24 4 Strategien der Operationalisierung und Indikatorenauswahl Indikatoren Indexbildung Operationalisierung Der Vorgang der Operationalisierung von Begriffen und von Aussagen Gültigkeit - ein "Gütekriterium" für die Operationalisierung Annotationen ff 27 5 Messung und Datenerhebung in den Sozialwissenschaften Die Informationsgewinnung im Prozess der empirischen Forschung Exkurs: Die Rolle der Statistik bei empirischen Untersuchungen Statistik als Modelldenken Ist Soziales "quantifizierbar"? Statistik und Individualität Variablenbildung - Messen - Datenmatrix Grundlagen: Messen als strukturtreue Abbildung und Messniveau Variablenkonstruktion Die Datenmatrix Prinzipien der Datensammlung Vertiefung: Die axiomatische Messtheorie Grundbegriffe Die Mess-Skala Skalentypen (Messniveaus) Skalentypen und zulässige Aussage Messen durch Indizes (Indexmessung) Der sozialwissenschaftliche Spezialfall: Messen durch Befragung Zuverlässigkeit (Reliabilität) der Messung Annotation Weiterführende Literatur 33 6 Auswahlverfahren Zentrale Begriffe: Grundgesamtheit, Auswahl-, Erhebungs- und Untersuchungseinheiten Anforderungen an die Stichprobenkonstruktion Typen von Auswahlverfahren (Überblick) Nicht zufallsgesteuerte Auswahlverfahren Willkürliche Auswahl Bewusste Auswahlen Quoten-Auswahl Zufallsgesteuerte Auswahlverfahren Verfahren zur Erstellung einfacher Zufallsauswahlen Verfahren zur Erstellung komplexer Zufallsauswahlen Random-Route-Verfahren (Zufallsweg) Zusammenfassung: Vor- und Nachteile der verschiedenen Auswahlverfahren Annotationen ff 37 7 Datenerhebungsverfahren Empirische Inhaltsanalyse 38

4 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 4 von Das vereinfachte Modell sozialer Kommunikation Die Entwicklung des inhaltsanalytischen Kategoriensystems Anforderung an das Kategoriensystem Phasen der Inhaltsanalyse verschiedene inhaltsanalytische Ansätze Beobachtung Arten der Beobachtung Anwendungsprobleme Befragung Eigenschaften der Interview-Situation Das Modell sozialer Kommunikation Die Lehre von der Frage und vom Fragebogen Fragen als Messprogramm Beispiel für einen Fragebogen Vergleich der Erhebungsverfahren ff Annotationen ff 43

5 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 5 von Empirische Sozialforschung und empirische Theorie 1.1 Zur Situation empirischer Sozialwissenschaft Funktion von Wissenschaft in der Gesellschaft Dreistadiengesetz: Entwicklung der Menschheit verläuft nach Comte in drei Stadien. Theologisch-fiktives Stadium: Die Natur wird durch Annahme von speziellen Wesen, Geister oder Götter gedeutet. Die Machtposition haben Priester und Theologen. Metaphysisch-abstraktes Stadium: Die Natur wird durch Begriffe wie Substanz, Äther gedeutet. Führende Positionen haben Vertreter dieser Philosophie. Positiv-reales Stadium: Die Natur wird erklärt durch empirische Forschung. Wissenschaft soll Erkenntnisse liefern, wie sie ist Zum Verhältnis von Wissenschaft und Praxis Die Sozialwissenschaften stehen in Konkurrenz zum Alltagswissen. Sobald Alltagswissen und wissenschaftliche Erkenntnis übereinstimmen, werden diese akzeptiert, wenn diese bereits getroffene Entscheidung rechtfertigen. Sobald Alltagswissen und wissenschaftlicher Kenntnisse nicht übereinstimmen, besteht nur eine Chance auf Akzeptanz, wenn bisherige gesellschaftliche Praxis in Bedrängnis geraten ist. Werden Ergebnisse in der Wissenschaft vorgelegt, die noch keine Relevanz im Alltagswissen haben, wird dies akzeptiert, wenn die wissenschaftlichen Ergebnisse nicht mit diesem Alltagswissen im Widerspruch stehen. Ein Alltagswissen muss vorliegen, damit Probleme sozialwissenschaftlich relevant werden Zum Verhältnis von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung Sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung: Dient der Vermehrung von allgemein gültigem Wissen, der Beschreibung, Diagnose, und Erklärung sozialer Zusammenhänge. Nachweise und Rechtfertigung finden vor anderen fachlichen Kollegen statt. Anwendungsorientierte Forschung: Die Befunde müssen konkret auf aktuelle Situationen oder gleiche Fälle angewendet werden können. Die Fragen, mit den sich beschäftigt werden, stammen aus den Bedürfnissen der Praxis. Das Ergebnis der Forschung wird mit Praktikern beraten. Der Bewertungsmaßstab ist der der praktischen Relevanz, die Brauchbarkeit.

6 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 6 von Zum Verhältnis von wissenschaftlicher "Erfahrung" und Alltagserfahrung Empirische Wissenschaft wird als Erfahrungswissenschaft bezeichnet. Empirische Daten sollen auf Erfahrung beruhen. Erfahrungen werden durch Beobachtung gestützt. Die Alltagserfahrung ist jedoch auf die Ansammlung von Praxis-relevantem Wissen abgestellt. Die wissenschaftliche Beobachtung wird als selektiv betrachtet, diese Selektivität wird kontrolliert und ist stark verallgemeinernd. Das Ziel der wissenschaftlichen Arbeit: Beschreibung der Phänomene in der realen Welt, Klassifizierung dieser. Das Finden von Regeln, um Ereignisse in der realen Welt zu erklären und Ereignisse vorhersagen zu können. 1.2 Grundpositionen der Erfahrungswissenschaft Annahme der Existenz einer "tatsächlichen Welt" Empirische Wissenschaft soll Erkenntnisse über die Realität erzielen. Voraussetzung ist eine reale, objektive Welt, und die Unabhängigkeit der Beobachtung und Wahrnehmung. Der erkenntnistheoretische Konstruktivismus: Nur durch Messinstrumente sind Aussagen über die Realität möglich. Der erkenntnistheoretische Konstruktivismus: Beschäftigt sich mit der Wahrnehmung der Realität. Erkenntnisse sind Erkenntnisse eines sich selbst organisierenden Systems, begrenzt durch die Erkenntnismöglichkeiten Ordnung, Struktur, Gesetzmäßigkeiten Einzelne Gegenstände werden in geordneter Weise in Beziehung gebracht und bilden eine Struktur ab. Die Folgen von Ereignissen sollen nach gleich bleibenden Regeln ablaufen, die als Gesetze bezeichnet werden. Für all diese muss es Ursachen geben, diese werden als Kausalität bezeichnet Empirische Erfahrung als Grundlage des Wissens Empirisches Wissen wird mit der Auseinandersetzung mit der Realität gewonnen, und auch durch die Beobachtung abgesichert. Beobachtung und Wahrnehmung wird mit menschlichen Sinnen vollzogen, und auch durch Messinstrumente gestützt. Analytisch-nomologisch orientierte Wissenschaft: Es werden Hypothesen aufgestellt, und Gesetzmäßigkeiten entdeckt. Diese Hypothesen haben sich zu bewähren. Skizzen, anhand kontrollierter empirischer Daten werden erhoben. Das Ergebnis der Daten wird in Beobachtungsaussagen erläutert. Eine Hypothese gilt als empirisch bewährt, wenn Beobachtungsaussagen mit den vor dem Versuch ausformulierten Vermutungen im Zusammenhang stehen.

7 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 7 von Eine Hypothese gilt als falsifiziert, wenn Vermutungen der Realität nicht zutreffen. Nun werden neue empirische Überprüfungen durchgeführt. Prinzip der Wertneutralität in einem Forschungsprozess: Es ist zwingend notwendig, dass empirisch objektiv die Studie durchgeführt wird. Diese Studien müssen sachlich-methodisch begründet sein, und alle Entscheidungen und Begründungen dokumentiert werden. Prinzip der Standardisierung der Messesituation: Die Bedingungen der Datenerhebung müssen in allen Fällen gleich sein, so dass die Beobachtungen und die Resultate dieser vergleichbar sind. Prinzip der intersubjektiven Nachprüfbarkeit: Der komplette Versuch muss vollständig dokumentiert werden, und auch von anderen Personen sich der Kritik stellen lassen können. Prinzip der Offenheit: Hypothesen dürfen nicht im Vorfeld anhand von Beschreibungen oder Behauptungen und Definitionen unterliegen Ein Missverständnis: standardisiert = quantitativ Quantitative Forschung: Zielorientiertes Vorgehen, Standardisierung der Teilschritte, intersubjektive Nachprüfbarkeit des gesamten Prozesses. 1.3 Empirische Sozialforschung als "kritischrationale Wissenschaft" (Hintergrundinformationen) Begriffserklärung Die empirische Wissenschaft wird gestützt durch die Erfahrung der menschlichen Sinne Einige Prinzipien der empirischen Forschungsmethode in der Version des "Kritischen Rationalismus" Hauptprinzip: Aussagen müssen anhand Erfahrung überprüfbar sein, und sich gegenüber der Realität als bewährt ausweisen. Konsequenzen: Ein empirischer Bezug ist notwendig, Begriffe in erfahrungswissenschaftlichen Aussagen müssen sich auf die erfahrbare Realität beziehen. Aussagen der empirischen Wissenschaft sind eine Beschreibung von Zusammenhängen oder Sachverhalten. Sätze müssen so formuliert sein, dass diese auch widerlegbar sind. So kann es sein, dass aktuell keine geeigneten Messinstrumente zur Verfügung stehen, oder die Messwerte nicht präzise genug festgestellt werden können. Abgrenzungskriterium der empirischen Wissenschaft: Aussagen müssen an einer Realität scheitern können.

8 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 8 von Aus eingeschränkten Hypothesen und Theorien sollen allgemeinere Hypothesen entwickelt werden, die einen höheren Informationsgehalt darstellen, so dass diese einen hohen Grad der Realität darstellen können Probleme und Dilemmata bei der Suche nach empirischen "Gesetzen" Erstes Problem: Es gibt keine allgemein gültigen Gesetze oder Theorien für die empirische Sozialwissenschaft. Zweites Problem: Eine Hypothese wird abgelehnt, anhand von Grundlagen der Beobachtungsaussagen. Hierbei könnte aber auch die Beobachtungsaussage falsch sein Hypothese und Theorien Empirische Theorie: Ein aus logisch widerspruchsfreien Aussagen bestehendes System mit zugehörigen Definitionen. Hypothese: Eine Vermutung über einen Tatbestand. Alternativ: Eine Vermutung über einen Zusammenhang zwischen mindestens zwei verschiedenen Sachverhalten. Zu einer Theorie können mehrere Hypothesen gehören, ein System von Hypothesen stellt sich als ein logisch widerspruchsfrei System dar. Es soll ausgeschlossen werden, dass sich Hypothesen widersprechen oder ausschließen Empirische Theorie und Realität Eine gezielte Selektion eines Untersuchungsgegenstandes wird vorgenommen, dieser wird beobachtet. Deskriptives Schema: Ist eine Begriffsanordnung, die zu Aspekten führt, denen eine Aufmerksamkeit zugeteilt wird. Was ist ein Theorie: Sie ist eine Orientierung, legt einen Objektbereich fest, und definiert, welche Gegenstände zur Forschungstätigkeit gehören. Theorien stellen Aspekte eines Untersuchungsbereiches systematisch zueinander dar. In Theorien fasst man empirisch ermittelte Fakten und Daten zu einem System zusammen. Eine Theorie soll zukünftige Ereignisse vorhersagen können. Verallgemeinerungen sollen es möglich machen, dass Beziehungen in der Zukunft durch Erfahrungen und Beobachtungen dargestellt werden können. Theorien zeigen vorhandene Lücken im Wissen auf Hypothesentest und Theorieentwicklung im Wechselspiel von Theorie- Empirie-Theorie Eine Hypothese wird erstellt, in die man Hilfstheorien verwendet.

9 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 9 von Die korrekte Verwendung und die Genauigkeit der Messinstrumente und verwendeten Hilfsmittel muss gewährleistet sein. 1.4 Empirische Verfahren und alternative Wissenschaftspositionen Ähnliche Methoden - unterschiedliche Erkenntnisinteressen Der Kritische Rationalismus: Der Erkenntnisprozess verläuft in einer Wechselbeziehung zwischen Theorie und Hypothese und empirischer Wissenschaft. Die Theorie wird an der Realität formuliert und an der Realität durch gewonnene Erfahrungen überprüft. Sozialwissenschaftliche Forschung ist die Einheit von theoretischer und empirischer Erkenntnis, von Theorie und Praxis. Theoretische und empirische Forschungsschritte beziehen sich wechselseitig aufeinander. Forschungsprozess: Dieser muss Kriterien und Normen eines wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses genügen. Dieser benötigt eine empirische Analyse eines Forschungsobjekte. Dieser ist ausgerichtet auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse Einige Unterschiede erkenntnistheoretischer Schulen Kritik und Erkenntnisziel: Erfahrungswissenschaftliche Soziologie: Hat das Ziel, soziale Phänomene zu beschreiben und zu erklären. Es soll ein System aus empirisch prüfbaren Aussagen erstellt werden, diese theoretischen Aussagen und die empirische Überprüfung muss intersubjektiv nachvollziehbar, überprüfbar und kritisierbar sein. Kritik beim kritischen Rationalismus: Forschungsergebnisse werden der Überprüfung von anderen Forschern und auch der Öffentlichkeit ausgesetzt. Dialektisch-kritischer Ansatz: Beschreibung und Erklärung sozialer Phänomene, kritische Beurteilung sozialer Tatbestände. Emanzipatorisches Erkenntnisinteresse: Der Mensch ist das Subjekt und ein soziologischer Gegenstand, dieser produziert die soziale Wirklichkeit selbst, und ist geleitet von Werten und Bedürfnissen. Emanzipatorisches Erkenntnisinteresse beruht auf der Selbstreflexion. Thematisierung der Wirklichkeit: Erfahrungswissenschaft Tatbestände der Realität sind Strukturen der Wirklichkeit.

10 Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 10 von Dialektisch-kritischer Ansatz: Sozialer Tatbestände sind die Produkte der gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen aber auch Forscher selbst leben und handeln. Gegenstände lenken die Erkenntnis. Das soziologische Forschungsvorhaben ist ein gesellschaftlicher Prozess, und auch die Durchführung einer Forschung von der Gesellschaft vorgegeben. 1.5 Annotationen (keine Relevanz)

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI 5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI Ziel: kontrollierte Gewinnung empirischer Informationen Bei den Entscheidungen über geeignete Erhebungsinstrumente, Messen, Auswahlverfahren und dem anzustrebenden

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Empirische Sozialforschung Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung Von Helmut Kromrey 11., überarbeitete Auflage 2006. 565 S., kt. 14,90 / sfr 26,80 UTB 1040. ISBN 3-8252-1040-5

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Phasen des Forschungsprozesses Auswahl des Forschungsproblems Theoriebildung Theoretische Phase Konzeptspezifikation / Operationalisierung

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie.

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie. Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Frank Padberg Sommersemester 2007 1 Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen Softwaretechnik: Erklärung für einige beobachtete Phänomene

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15 xi A Grundlagen 1 Einführung 1 1.1 Das Internet im Forschungsprozess................... 3 1.1.1 Was aber bringt das Internet Neues?........... 4 1.1.2 Der Forschungsprozess im engeren Sinne........ 6 1.2

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen

Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT die Kooperation

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen Daniela Strothe Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen Teil 1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben der Einführungsphase Kontext und Leitideen sfelder, liche Schwerpunkte Physik im Straßenverkehr Mechanik Physik und Sport Kräfte und Bewegungen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Antrag auf Zulassung zum B.A. Abschlussmodul Sozialwissenschaften S. 1 von 9 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Prof. Dr. Heinke Röbken. Methoden angewandter Bildungsforschung

Prof. Dr. Heinke Röbken. Methoden angewandter Bildungsforschung Prof. Dr. Heinke Röbken Methoden angewandter Bildungsforschung Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 2014 Impressum Autorin: Prof. Dr. Heinke Röbken Herausgeber: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Comenius-Universität Bratislava Management Fakultät

Comenius-Universität Bratislava Management Fakultät Comenius-Universität Bratislava Management Fakultät Integratives Anreizsystem zur Mitarbeitermotivation im Kontext des Projektmanagements Empirische Untersuchung am Beispiel einer Unternehmensberatung

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MMET Methodik Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 keine Unterrichtssprache: Deutsch

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

8. Sitzung. Technische Analyse. Technische Analyse

8. Sitzung. Technische Analyse. Technische Analyse 8. Sitzung Technische Analyse Technische Analyse A) Dow Theorie: Grundlagen und Annahmen A) Dow Theorie: Grundlagen und Annahmen B) Dow Theorie: Prinzipien, Kritik und Innovationen B) Dow Theorie: Prinzipien,

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Einbezug von Nutzungsversprechen und Requirements Engineering in die Entwicklung von AAL-Systemen

Einbezug von Nutzungsversprechen und Requirements Engineering in die Entwicklung von AAL-Systemen Einbezug von Nutzungsversprechen und Requirements Engineering in die Entwicklung von AAL-Systemen 4. AAL-Kongress Berlin, 25. 26. Januar 2011 Alexander Rachmann, Hochschule Niederrhein Dr. Irene Maucher,

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft

Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft Vorlesung 1. Einführung und Überblick In der heutigen Stunde erwartet Sie: eine Einführung in unser Thema o Themen einer Standard-Wissenschaftstheorie

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung. Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung. Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz Ablaufplan - allgemeine Einführung 16.10.08 Vorstellung des Ablaufplans Allgemeine Einführung in das

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse KQB / April 2009 Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis Evaluation von Beratungsprozessen bedeutet, dass die durchgeführte Beratungsarbeit regelmäßig

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben Evaluation und Erfolgskontrole im Zuwendungsbereich Eine Evaluation planen Evaluationen müssen nicht kompliziert und auswendig sein! Im Gegenteil: Es gilt jeweils zu klären, welches Ziel mit einer Evaluation

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Projekt eakte SGB III Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag. 1 2. Zusammenfassung. 1 3. Revisionsergebnisse.. 1 3.1 Projektkostenrahmen 1 3.2

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen?

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Henning Schmidt Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Reflexion über eine Managementmode am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie mit einer Fallstudie Kraft Foods Metropolis Verlag

Mehr