Österreich ergraut Ursachen und Folgen der demographischen Alterung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreich ergraut Ursachen und Folgen der demographischen Alterung"

Transkript

1 Österreich ergraut Ursachen und Folgen der demographischen Alterung WAS IST DEMOGRAPHISCHE? Die Bevölkerungsentwicklung Österreichs (Europas) ist in den kommenden Jahrzehnten durch ein geringes Wachstum (negative Geburtenbilanzen, die von positiven Wanderungssalden kompensiert werden) gekennzeichnet. Die einzelnen Altersgruppen werden sich jedoch quantitativ sehr unterschiedlich entwickeln. Die daraus resultierenden Veränderungen der Bevölkerungsstruktur werden weitreichende soziale und ökonomische Folgen haben

2 ALTERSAUFBAU DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG 19, 1971 und Quellen: Volkszählungen der STATISTIK AUSTRIA 188 ALTERSAUFBAU DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG, 3 und Die Baby-Boomer prägen die Bevölkerungsstruktur heute und in den kommenden Jahrzehnten! Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Bevölkerungsprognose 6 (Hauptvariante)

3 WAS IST DEMOGRAPHISCHE? Mit demographischer Alterung (Bevölkerungsalterung) bezeichnet man ganz allgemein - die sinkende Zahl und den sinkenden Anteil jüngerer Menschen, - die steigende Zahl und den steigenden Anteil älterer Menschen - und damit das steigende Durchschnittsalter (bzw. Medianalter) einer Bevölkerung. Der Prozess der demographischen Alterung lässt eine demographisch junge Bevölkerung zu einer demographisch gesehen alten Bevölkerung werden. 19 WARUM ALTERN BEVÖLKERUNGEN? Das Altern einer Bevölkerung ist primär eine Folge des nachhaltigen Rückgangs der Kinderzahlen (der Fertilität). Dieser Rückgang führt zwingend zur demographischen Alterung einer Bevölkerung. Demographisch jung bleiben nur kontinuierlich wachsenden Bevölkerung mit entsprechend hohen Kinderzahlen. Daher gilt: Ohne (katastrophale) Seuchen oder Hungersnöte gibt es demographisch gesehen nur zwei Alternativen: permanentes Bevölkerungswachstum oder demographische Alterung

4 WARUM ALTERN BEVÖLKERUNGEN? Der Rückgang der Sterblichkeit hat zunächst wenig Einfluss auf den Alterungsprozess. Sinkende Säuglings- und Kindersterblichkeit (siehe das Modell des epidemiologischen Übergangs ) lässt eine Bevölkerung zunächst sogar jünger werden. Erst der Sterblichkeitsrückgang im höheren Erwachsenenalter verstärkt den Prozess der demographischen Alterung. 192 WARUM ALTERN BEVÖLKERUNGEN? Migration kann die Bevölkerungsstruktur (kleiner Raumeinheiten) zwar stark verändern, die demographische Alterung (größerer Populationen) wird von Migrationsvorgängen längerfristig aber kaum beeinflusst. Zuwanderung (jüngerer Menschen) ist damit demographisch gesehen keine Lösung, die das Altern einer Bevölkerung nachhaltig verhindern kann

5 WARUM ALTERN BEVÖLKERUNGEN? Die demographische Alterung kann als eine direkte, zeitlich verschobene Folge des demographischen Übergangs angesehen werden. Sie ist daher ein irreversibler Prozess, ein globales Phänomen (und damit die Lösung des Problems permanenten Bevölkerungswachstums), ein verhältnismäßig langfristiger Vorgang. Regionale Unterschiede im Ablauf des demographischen Übergangs spiegeln sich auch in der ageing transition wider (Wien)! 194 auf 1. Einwohner entfallen... DEMOGRAPHISCHER ÜBERGANG UND DEMOGRAPHISCHE IN ÖSTERREICH Sterbefälle Anteil der 6+Jährigen Geburten Anmerkungen: vor 187 Alpenländer der Monarchie; ab 187 Gebietsstand des heutigen Österreich; die Werte für den Anteil der 6+ jährigen Bevölkerung vor 187 stellen Schätzungen dar J a h r PROGNOSE Quelle: Kytir, Josef; Rainer Münz: Demografische Rahmenbedingungen: die alternde Gesellschaft und das älter werdende Individuum. In: Bericht zur Lebenssituation älterer Menschen in Österreich. Wien: Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie, Bevölkerung 6+ Jahre in % Insgesamt erstreckt sich der Prozess der demographischen Alterung über einen Zeitraum von ca. 1 Jahren (19 bis 4) mit einer Zäsur zwischen 197 und. Der Anteil älterer Menschen steigt dabei von 7-8% auf rund 33%. 19

6 Anteil 6+ Jahre in % ANTEIL ÄLTERER MENSCHEN (6+ JAHRE) 1869 BIS WIEN - ÖSTERREICH OHNE WIEN Zwischen 19 und 197 vervierfachte sich der Altenanteil in Wien von 7% auf 28%! WIEN ÖSTERREICH OHNE WIEN Quelle: Volkszählungen, Bevölkerungsfortschreibung und Bevölkerungsprognosen (mittlere Variante der STATISTIK AUSTRIA. Auf Grund der historischpolitischen Sonderstellung Wiens verlief die demographische Entwicklung und damit auch der Alterungsprozess anders als in den Flächenbundesländern. Zwischen 197 und sank der Altenanteil Wiens auf das Niveau der übrigen Bundesländer. Wien wird in den kommenden Jahrzehnten zum jüngsten Bundesland. 196 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Medianalter (die Hälfte einer Bevölkerung ist jünger, die andere Hälfte älter als das Medianalter) und Durchschnittsalter Jahr Durchschnittsalter in Jahren 29, 29,4 33, 36,1 4, Jahr 3 4 Durchschnittsalter in Jahren 41,3 43, 44, 4,7 46,4 Quellen: Volkszählungen, Bevölkerungsfortschreibung und Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA 197 6

7 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Absoluten Besetzungszahl breiter Altersgruppen (in Mio.) Jahr Jahre Jahre Jahre Jahre ,4 1,984 1,819 1,32 1,249 1,263 1,238 1,226 3,49 4,38 4,148 4,981,17 4,88 4,828 4,749,46,626 1, 1,699 2,228 2,696 2,883 3,11,64,3,3,83,816,969 1,28 1,442 Quellen: Volkszählungen, Bevölkerungsfortschreibung und Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA 198 ZAHLENMÄSSIGE ENTWICKLUNG BREITER ALTERSGRUPPEN 19- Quelle: Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA 199 7

8 ZAHLENMÄSSIGE ENTWICKLUNG AUSGEWÄHLTER LEBENSPHASEN bis u. 18 Jahre 18 bis u. 3 Jahre 3 bis u. Jahre bis u. 6 Jahre Prognosejahr Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Indexdarstellung (4=); diese Darstellungsform zeigt anschaulich das Phänomen des doppelten Alterns, also des überproportional großen Zuwachses der sehr alten und hochbetagten Menschen bis u. 7 Jahre 7 bis u. 8 Jahre 8 und mehr Jahre Prognosejahr Quelle: Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Entwicklung des relativen Anteils breiter Altersgruppen (in Prozent der Gesamtbevölkerung) Jahr Jahre 29,3 29,8 24,4 16,8 14, 13,7 12,4-9 Jahre 61,4 6,7,6 62, 61,9 9,1 3,1 6+ Jahre 9,3 9,4,1 21,2 23,6 27,2 34, 7+ Jahre 1,3 1, 4,7 7,3 8, 9,8,4 Quellen: Volkszählungen, Bevölkerungsfortschreibung und Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA 1 8

9 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Eine weitere Möglichkeit um Veränderung im Altersaufbau einer Bevölkerung aufzuzeigen besteht darin, die Zahl der Kinder und Jugendlichen sowie die Zahl der älteren Menschen auf die Bevölkerung im Erwerbsalter zu beziehen. Man spricht dabei von sog. Abhängigkeitsraten (dependency ratios) bzw. demographischen Belastungsquoten oder Lastquoten. Auch hier gilt: Die Abgrenzung der Altersgruppen nach dem chronologischen Alter ist bis zu einem gewissen Grad willkürlich! 2 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Jugendlastquote = Altenlastquote = Zahl der Kinder und Jugendlichen x Zahl der Personen im Erwerbsalter Zahl der älteren Menschen x Zahl der Personen im Erwerbsalter Gesamtlastquote = Jugendlastquote + Altenlastquote Interpretation: Auf Personen im Erwerbsalter entfallen Kinder und Jugendliche und/oder ältere Menschen. 3 9

10 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Zahlenmäßiges Verhältnis breiter Altersgruppen zueinander (Abhängigkeitsraten in %) Jahr Jahre/ -9 Jahre 47,7 49,1 43,9 27,1 23, 23,2 23,4 6+ Jahre/ -9 Jahre,1, 36,2 34,1 38,1 46, 6,1 ( J.)/ -9 Jahre 62,8 64,6 8, 61,1 61,6 69,3 88, Quellen: Volkszählungen, Bevölkerungsfortschreibung und Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA 4 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS In den letzten Jahren hat die Kritik am Konzept der Abhängigkeitsraten allmählich zu einem Perspektivenwechsel geführt. Durch den Tausch von Zähler und Nenner (Zahl der Personen im Erwerbsalter bezogen auf die Zahl älterer Menschen) erhält man die sog. potentielle Unterstützungsrate (potential support ratio). Interpretation: Zahl der Personen im Erwerbsalter pro älterem Mensch

11 MASSZAHLEN ZUR DEMOGRAPHISCHEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS Potentielle Unterstützungsrate für ältere Menschen Zahl der - bis 64-Jährigen pro Person im Alter von 6 und mehr Jahren ,3 4,4 3,8 3,2 2,1 Quellen: Volkszählungen und Bevölkerungsprognose (mittlere Variante) der STATISTIK AUSTRIA Derzeit kann jede Person im Alter von 6 und mehr Jahren mit der Unterstützung von 4,4 Personen im Erwerbsalter rechnen. Bis zum Jahr 41 wird dieser Wert auf 2,1 Personen sinken. 6 WIE SICHER SIND PROGNOSEN ZUR ZUKÜNFTIGEN ENTWICKLUNG DER ALTERSSTRUKTUR? Wie die Alterspyramiden anschaulich zeigen, unterliegen Voraussagen über die Entwicklung der Zahl älterer Menschen in den kommenden Jahrzehnten nur einer geringen Unsicherheit. Durch das Aufrücken stark besetzter Jahrgänge ins höhere Erwachsenenalter sowie weitere Lebenserwartungsgewinne wird die Zahl älterer Menschen in jedem Fall steigen. Das Ausmaß des Anstiegs wird allerdings von der Entwicklung der Lebenserwartung beeinflusst. Generell weniger sicher ist die Entwicklung des Anteils älterer Menschen, da dafür auch die Fertilitätsannahmen der Prognose einen Rolle spielen. 7 11

12 WIE SICHER SIND PROGNOSEN ZUR ZUKÜNFTIGEN ENTWICKLUNG DER ALTERSSTRUKTUR? Entwicklung der Zahl älterer Menschen (in 1.) in Abhängigkeit von den Lebenserwartungsannahmen Jahr 2 Hauptvariante 6+ J ,4 1.81, ,1 8+ J. 134,2 2,2 27,6 Quelle: Bevölkerungsprognose der STATISTIK AUSTRIA Hohe Lebenserwartung 6+ J , , ,6 8+ J. 134,2 291,4 72,7 Niedrige Lebenserwartung 6+ J ,4 1.77, ,3 8+ J. 134,2 2,7 367,7 8 REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN Der demographisch bisher junge Westen Österreichs wird deutlich altern. So verdoppelt sich die Zahl der 6-Jährigen und Älteren in Salzburg, Tirol und Vorarlberg bis 31. Aber: Der Westen wird auch in Zukunft eine jüngere Altersstruktur haben als der äußerste Osten und der Süden Österreichs, wo der Anteil der über 6-Jährigen auf 28% bis 29% ansteigen wird. 9 12

13 REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN In Wien wird zuwanderungsbedingt der Anteil der älteren Menschen am geringsten steigen: von 16% im Jahr 1 auf 23% im Jahr 31. Damit wird Wien - gemeinsam mit Vorarlberg - zu den demographisch jüngsten Bundesländern zählen. Auch in Regionen, die gegenwärtig bereits eine demographisch alte Bevölkerung aufweisen, wird der Anstieg der absoluten Zahl älterer Menschen vergleichsweise geringer ausfallen (z.b.: im Waldviertel). 2 REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN Im Süden Österreichs sorgen niedrige Geburtenzahlen und eine geringe Zuwanderung aus anderen Teilen Österreichs bzw. aus dem Ausland für eine starke Alterung: 31 wird der Anteil der 6- und Mehrjährigen im Burgenland, in der Steiermark und in Kärnten rund 27% betragen, die absolute Zunahme wird mehr als % ausmachen. Damit sind erhebliche sozialpolitischen Herausforderungen (im Bereich Alter und Pflege) in den Regionen mit Streusiedlungen (geringe Dichte und große Distanzen) verbunden

14 REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN Entwicklung der Zahl der Kinder und Jugendlichen (-19 Jahre); Indexwerte, 1= 3,1-69,9 7, - 79,9 8, - 89,9 9, - 99,9, - 9,9 1, - 119,9 1, - 129,9 13, - 131,3 Quelle: ÖROK-Prognosen 1-31, Teil 1: Bevölkerung und Arbeitskräfte nach Regionen und Bezirken Österreichs. Wien REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN Entwicklung der Zahl der Personen im Erwerbsalter (-64 Jahre); Indexwerte, 1= 3,1-69,9 7, - 79,9 13, - 131,3 8, - 89,9 Index 1= 9, - 99,9, - 9,9 1, - 119,9 1, - 129,9 13, - 131,3 Quelle: ÖROK-Prognosen 1-31, Teil 1: Bevölkerung und Arbeitskräfte nach Regionen und Bezirken Österreichs. Wien

15 REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN Entwicklung der Zahl älterer Menschen (6+ Jahr); Indexwerte, 1= 118,9-124,9 12, - 149,9, - 174,9 17, - 199,9, - 37,8 Quelle: ÖROK-Prognosen 1-31, Teil 1: Bevölkerung und Arbeitskräfte nach Regionen und Bezirken Österreichs. Wien REGIONALE ASPEKTE DER DEMOGRAPHISCHEN Entwicklung der Zahl hochbetagter Menschen (8+ Jahr); Indexwerte, 1=, - 37,8 118,9-124,9 12, - 149,9, - 174,9 17, - 199,9, - 37,8 Index 1= Quelle: ÖROK-Prognosen 1-31, Teil 1: Bevölkerung und Arbeitskräfte nach Regionen und Bezirken Österreichs. Wien 4 2

16 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN - DEMOGRAPHISCHE VERSUS SOZIOLOGISCHE PERSPEKTIVE Gerade aus soziologischer Perspektive erscheinen starre, über Jahrzehnte hinweg gleich bleibende chronologische Altersgrenzen für einzelne Lebensphasen höchst fragwürdig. Die materiellen und immateriellen Voraussetzungen sowie die spezifischen Lebenserfahrungen unter denen unterschiedliche Generationen jeweils alt werden, bleiben dabei völlig unberücksichtigt. Ein Versuch, dieses Dilemma der Demographie aufzubrechen, besteht in der Definition sog. dynamischer Altersgrenzen. 216 STARRE VERSUS DYNAMISCHE ALTERSGRENZEN So lässt sich etwa der Beginn des sog. Vierten Lebensalters (Bezeichnung für die Lebensphase vor dem Tod; in Anlehnung an die drei Lebensalter Kindheit/Jugend, Erwerbsalter/Familie, Pensionsalter ) in Abhängigkeit von der Entwicklung der Lebenserwartung sehen. Dieses Vierte Alter kann so z.b. als jenes Lebensalter definiert werden, ab dem die fernere Lebenserwartung (unter den Sterblichkeitsbedingungen des jeweiligen Jahres) geringer als zehn Jahre wird

17 STARRE VERSUS DYNAMISCHE ALTERSGRENZEN Die Lebenserwartungsgewinne der vergangenen Jahre (siehe Folien zum Rückgang der Mortalität) sowie die in den Prognosen unterstellten Lebenserwartungsgewinne der kommenden Jahrzehnte lassen dieses Alter stark ansteigen. Durch diese Dynamisierung der Altersgrenze steigt der Anteil (so definierter) alter Menschen deutlich geringer als bei starren chronologischen Altersgrenzen. 218 STARRE VERSUS DYNAMISCHE ALTERSGRENZEN ÖSTERREICHISCHE BEVÖLKERUNG 187- Anteil in % 3 2 dynamische Altersgrenze (Bevölkerung mit einer ferneren Lebenserwartung < Jahre) J a h r fixe Altersgrenze (Bev. 6+ Jahre) PROGNOSE Quellen: Eigene Berechnungen auf Basis der Sterbetafeln der österr. Bevölkerung, der Daten der Volkzählungen und der Bevölkerungsfortschreibung sowie der Bevölkerungsvorausschätzung 6- (Hauptvariante) der STATISTIK AUSTRIA. Interpretation: Die Bevölkerung Österreichs ist unter der Perspektive einer dynamischen Altersgrenze bisher kaum gealtert. Auch in den kommenden Jahrzehnten steigt der Anteil der Menschen im vierten Lebensalter deutlich geringer als der Anteil der 6+-Jährigen

18 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN In den einzelnen Lebensphasen haben Menschen unterschiedliche Bedürfnisse. Dies drückt sich in einer unterschiedlichen Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen aus. Daraus folgen absehbare Veränderungen in der Nachfrage nach und in den Ansprüchen an bestimmte Konsumgüter. 2 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN Sinkende Auslastung der öffentlichen Infrastruktur für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (Kindergärten, Betreuungseinrichtungen, Bildungseinrichtungen). (Siehe Grafik Lebensphasen ) Steigende Nachfrage nach Leistungen des (öffentlichen) Gesundheitssystems; Notwendigkeit des Ausbaus der entsprechenden Infrastruktur (Spitäler, niedergelassene Ärzte, Alten- und Pflegeheime, Mobile Krankenschwestern etc.) steigende Gesundheitskosten

19 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN Da das Morbiditätsrisiko mit dem Lebensalter in ähnlicher Weise steigt wie das Mortalitätsrisiko, bewirkt der Wandel der Altersstruktur einen Anstieg der Zahl jener Personen, die aufgrund länger andauernder gesundheitlicher Beeinträchtigungen auf Hilfe oder Pflege angewiesen sind. Diese Pflegeleistungen müssen durch Angehörige und/oder soziale Dienste erbracht werden. Sinkende Kinderzahlen, steigende Scheidungsziffern und die gestiegenen Mobilität werden das familiäre Betreuungsnetz langfristig aber verkleinern (siehe potentielle Unterstützungsrate ). 222 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN Zahl der auf ständig bzw. manchmal auf Hilfe oder Pflege angewiesenen Menschen im Alter von 6 u.m. Jahren in Privathaushalten (absolut in 1.) Jahr ständig manchmal Quelle: STATISTIK AUSTRIA auf Basis des Mikrozensus September 1999 und der Bevölkerungsprognose (mittlere Variante)

20 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN Arbeitskräftemangel, verstärkte Zuwanderung und damit die zunehmende Bedeutung von Integrationsmaßnahmen sind durch die sinkende Zahl an Personen im Erwerbsalter absehbar. In einem zur Gänze oder überwiegend umlagefinanzierten Pensionssystem werden Beitragserhöhungen und/oder Leistungskürzungen erforderlich sein (siehe Demographische Lastquoten ). Die technologische und/oder wirtschaftliche Innovationskraft und Risikobereitschaft der Gesellschaft könnten geringer werden. 224 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN Das Durchschnittsalter der Wahlberechtigten steigt an. Demokratische Mehrheitsentscheidungen gefährden den Interessensausgleich zwischen den Generationen. Es können Generationenkonflikte um den adäquaten Einsatz knapper ökonomischer und gesellschaftlicher Ressourcen entstehen. ( Krieg der Generationen). 22

21 (MÖGLICHE) FOLGEN DER DEMOGRAPHISCHEN Bei allen Überlegungen sollte man eines nicht vergessen: Jeder wird (mit großer statistischer Wahrscheinlichkeit) irgendwann Teil des Problems werden. Anteil der 6+jährigen in % und früher und früher 194 und früher 19 und früher 19 und früher 196 und früher 196 und früher und früher und früher und früher und früher und früher Die Grafik zeigt, welche Geburtsjahrgänge die Gruppe der 6+ Jährigen jeweils bilden

NEUE BEVÖLKERUNGSPROGNOSEN FÜR ÖSTERREICH UND DIE BUNDESLÄNDER

NEUE BEVÖLKERUNGSPROGNOSEN FÜR ÖSTERREICH UND DIE BUNDESLÄNDER Pressekonferenz Wien, 17. Oktober 2005 NEUE BEVÖLKERUNGSPROGNOSEN FÜR ÖSTERREICH UND DIE BUNDESLÄNDER Themenübersicht Österreichs Bevölkerung wächst durch Zuwanderung Wanderungsgewinne kompensieren Geburtendefizite

Mehr

Demographische Entwicklung des Alters in Österreich von Josef Kytir, Rainer Münz

Demographische Entwicklung des Alters in Österreich von Josef Kytir, Rainer Münz Demographische Entwicklung des Alters in Österreich von Josef Kytir, Rainer Münz Die Demographie stellt fest, dass in diesem Jahrhundert einerseits die Menschen immer älter wurden und andererseits die

Mehr

Bevölkerungstrends in Österreich im 20. und 21. Jahrhundert

Bevölkerungstrends in Österreich im 20. und 21. Jahrhundert Szenarien der räumlichen Entwicklung Zukunftsworkshop 3 Bevölkerung Josef Kytir josef.kytir@statistik.gv.at Wien, 18. April 2007 www.statistik.at 23. März 2007 1 Bevölkerungstrends in Österreich im 20.

Mehr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich 1945-2007 Norbert Ortmayr Übersicht Die Bevölkerungsentwicklung 1945-2007 Die regionalen Unterschiede Die Alterung der Bevölkerung Zuwanderung und

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2645

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2645 Friedrich Hainbuch (Autor) Die Verbesserung der Vitalkapazität der Lunge in Folge eines gezielten moderaten, halbjährigen Ausdauertrainings. Zugleich ein Beitrag zur Geroprophylaxe zur Steigerung der Alltagskompetenz

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2646

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2646 Friedrich Hainbuch (Autor) Verbesserung des forcierten exspiratorischen Volumens in der 1. Sekunde (FEV1) der Lunge in Folge eines gezielten moderaten, halbjärigen Ausdauertrainings. Zugleich ein Beitrag

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE BRANDENBURG HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE BRANDENBURG HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS BEVÖLKERUNGSPROGNOSE BRANDENBURG 2040 - HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS Jugendliche gestalten den demografischen Wandel neue Ansätze der Jugendbildung 16. Juni 2016, Potsdam, Tagungshaus

Mehr

Die demographische Entwicklung im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz bis 2030

Die demographische Entwicklung im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz bis 2030 Die demographische Entwicklung im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz bis 2030 Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Referat Analysen, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen,

Mehr

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. III/211 16. März 211 Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein bis 225 Rückläufige Bevölkerung, weniger junge Menschen,

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel TK Lexikon Gesundheit im Betrieb Demografischer Wandel Demografischer Wandel HI2243404 Zusammenfassung LI1615359 Begriff Die Bevölkerung in den industrialisierten Staaten, Ländern oder Kommunen nimmt seit

Mehr

Die demografische Entwicklung Deutschlands und Mecklenburg-Vorpommerns

Die demografische Entwicklung Deutschlands und Mecklenburg-Vorpommerns Die demografische Entwicklung Deutschlands und Mecklenburg-Vorpommerns Christina Westphal Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Die demografische Entwicklung Deutschland und Mecklenburg-Vorpommerns

Mehr

Interkulturalität in der alternden Gesellschaft

Interkulturalität in der alternden Gesellschaft Lernmodul 6 Interkulturalität in der alternden Gesellschaft Interkulturelle Perspektiven auf die Chancen und Herausforderungen des demographischen Wandels Dipl.-Päd. Sabine Bertram Demographischer Wandel:

Mehr

Die demographische Entwicklung und ihre weitreichenden Folgen

Die demographische Entwicklung und ihre weitreichenden Folgen Die demographische Entwicklung und ihre weitreichenden Folgen Ursachen, Verlauf und mögliche Auswirkungen Perspektiven des demografischen Wandels 2. Jahrestagung des ZEK Ravensburg, den 24.11.2016 PD Dr.

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Bevölkerungsvorausberechnungen für Deutschland - Projektionen der Alterung Teil II 1

Bevölkerungsvorausberechnungen für Deutschland - Projektionen der Alterung Teil II 1 GeroStat Beitrag im Informationsdienst Altersfragen 05/06 2001 Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Bevölkerungsvorausberechnungen für Deutschland - Projektionen der Alterung Teil II

Mehr

Bevölkerung im Wandel

Bevölkerung im Wandel Bevölkerung im Wandel Bevölkerungsentwicklung seit 1946 Von Günter Ickler In Rheinland-Pfalz leben heute gut 4,5 Mill. Menschen. Seit der Gründung des Landes im Jahr 1947 hat sich die Bevölkerungszahl

Mehr

Das wachsende und das schrumpfende Österreich

Das wachsende und das schrumpfende Österreich Das wachsende und das schrumpfende Österreich Erste Group Wirtschaftsdialog Velden, 4. Mai 2011 Seite 1 4. Mai 2011 Bevölkerung: Trends und ihre Folgen Seite 2 4. Mai 2011 Trends Österreich ergraut Österreich

Mehr

Demografischer Wandel im Saarland und in den saarländischen Regionen bis 2030

Demografischer Wandel im Saarland und in den saarländischen Regionen bis 2030 Demografischer Wandel im Saarland und in den saarländischen Regionen bis 2030 Von Dagmar Ertl Die Bevölkerung im Saarland geht bereits heute deutlich zurück und altert zunehmend. Dieser Prozess wird sich

Mehr

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011 2030 Altersaufbau der Bevölkerung in Berlin am 31.12.2011 und 31.12.2030...2 Bevölkerungsentwicklung in Berlin 1991-2030 Realentwicklung bis 2011; Prognose

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Probleme, Chancen, Perspektiven

Bevölkerungsentwicklung: Probleme, Chancen, Perspektiven Ländlicher Raum 1 Josef Kytir Bevölkerungsentwicklung: Probleme, Chancen, Perspektiven Zusammenfassung Bei einer insgesamt weiter wachsenden und gleichzeitig demographisch alternden Bevölkerung ergeben

Mehr

Demografie: Was ist das?

Demografie: Was ist das? Demografie: Was ist das? Entwicklung in den Brandenburger Kommunen bis 2040 Reformkongress zur Verwaltungsstrukturreform 2019, 16.01.2016, Cottbus Dr. Thomas Büttner Demografie und Brandenburg Demografie

Mehr

Was muss man aus der Demografie lernen?

Was muss man aus der Demografie lernen? Was muss man aus der Demografie lernen? Rembrandt Scholz 10. Informationsforum für die Immobilienwirtschaft 2. November 2016 Rathaus am Alten Markt in Stralsund Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer

Mehr

Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt, Dr. Markus Zwick

Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt, Dr. Markus Zwick Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie www.forschungsdatenzentrum.de Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk, graphein

Mehr

2. D E M O G R A P H I S C H E E N T W I C K L U N G

2. D E M O G R A P H I S C H E E N T W I C K L U N G Das Altern der Gesellschaft kann auch als poten zieller Gewinn gedeutet werden allerdings unter der Voraussetzung, dass die Stärken des Alters erkannt und gesellschaftlich genutzt werden. Prof. Dr. Andreas

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt

Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt Bevölkerungsstatistik Demographie Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk, graphein = schreiben) ist eine Wissenschaft,

Mehr

Von der Pyramide zum Pilz: Die Bevölkerungsentwicklung als soziales Dilemma?

Von der Pyramide zum Pilz: Die Bevölkerungsentwicklung als soziales Dilemma? 2 Von der Pyramide zum Pilz: Die Bevölkerungsentwicklung als soziales Dilemma? Wie wird Deutschland im Jahr 235 oder gar im Jahr 26 aussehen? Wie Abb. 2.1 zeigt, hat sich der Altersaufbau von einer Pyramidenform

Mehr

Demographische Herausforderungen für Recht und Politik

Demographische Herausforderungen für Recht und Politik Ulrike Schneider I. Einleitung II. Die demographische Entwicklung in Österreich bis 2050 III. Die gesellschaftliche Bedeutung der demographischen Entwicklung IV. Ausgewählte Herausforderungen der Bevölkerungsentwicklung

Mehr

WOHNUNGSMARKT UND STADTENTWICKLUNG ALTE UND NEUE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE PLANUNG. Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050

WOHNUNGSMARKT UND STADTENTWICKLUNG ALTE UND NEUE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE PLANUNG. Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 (10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des statistischen Bundesamtes) [1] ANNAHMEN Geburtenhäufigkeit bleibt auf niedrigem Niveau (1,4 Kinder

Mehr

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Rostocker Zentrum... zur Erforschung des Demografischen Wandels Interdisziplinäre Forschungseinrichtung zwischen dem Max-Planck-Institut für

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012 Bevölkerungsstatistik Demographie Ludwig-Maximilians-Universität München März 2012 Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk,

Mehr

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN UND IST HEUTE BEREITS DIE 7. GRÖßTE STADT DER EU UND NACH BERLIN DIE 2. GRÖßTE

Mehr

Der demographische Wandel in der Schweiz

Der demographische Wandel in der Schweiz Der demographische Wandel in der Schweiz Martin Eichler Chefökonom Mediengespräch Swisscanto Die Schweizer Pensionskassen im Herbst 2014 17.09.2014 Der demographische Wandel in der Schweiz Agenda Die demographische

Mehr

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt 15. Sitzung des Wittener Internationalen Netzwerks (WIN) 07. November 07 Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Demografischer Wandel: Die Situation in Witten

Mehr

Demografische Entwicklung in OWL und die Auswirkungen auf unsere Region

Demografische Entwicklung in OWL und die Auswirkungen auf unsere Region Hier könnte ein schmales Bild eingefügt werden Demografische Entwicklung in OWL und die Auswirkungen auf unsere Region Präsentation zur Veranstaltung Interkommunale Zusammenarbeit: Eine Antwort auf den

Mehr

Bremen rechnet mit weniger Schülern. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu

Bremen rechnet mit weniger Schülern. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Bremen rechnet mit weniger Schülern Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Gütersloh, 8. Dezember 2008. Die Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2025 ist in allen drei

Mehr

Deutschland im demographischen Wandel Datenreport

Deutschland im demographischen Wandel Datenreport Deutschland im demographischen Wandel 2030 Datenreport Hamburg 1. Auszug aus der Publikation Deutschland im Demographischen Wandel 2030 Datenreport 2. Länderbericht zur Bevölkerungsprognose 2030 Berlin,

Mehr

Das graue und das bunte Österreich Rainer Münz Europäische Kommission Seefeld, 16. Juni, 2016

Das graue und das bunte Österreich Rainer Münz Europäische Kommission Seefeld, 16. Juni, 2016 Das graue und das bunte Österreich Rainer Münz Europäische Kommission Seefeld, 16. Juni, 2016 Seite 1 Trend 1: Österreich wächst aber nicht überall Seite 2 Die Bevölkerung wächst nördlich der Alpen und

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE FÜR DIE LANDESHAUPTSTADT GRAZ

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE FÜR DIE LANDESHAUPTSTADT GRAZ Foto: sxc.hu BEVÖLKERUNGSPROGNOSE 2015-2034 FÜR DIE LANDESHAUPTSTADT GRAZ Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber/Herstellung

Mehr

STATISTISCHE Nr. 2/2014 INFORMATIONEN April 2014

STATISTISCHE Nr. 2/2014 INFORMATIONEN April 2014 DIE FRIEDENSSTADT STATISTISCHE Nr. 2/2014 INFORMATIONEN April 2014 Stadt Osnabrück Bevölkerungsprognose 2013 bis 2030 Bevölkerungspyramide Stadt Osnabrück 2012/2030 Stadt Osnabrück, Der Oberbürgermeister,

Mehr

WIE SCHNELL WÄCHST DIE ZAHL DER MENSCHEN?

WIE SCHNELL WÄCHST DIE ZAHL DER MENSCHEN? Rainer Münz/Albert F. Reiterer WIE SCHNELL WÄCHST DIE ZAHL DER MENSCHEN? Weltbevölkerung und weltweite Migration Herausgegeben von Klaus Wiegandt Fischer Taschenbuch Verlag Vorwort des Herausgebers Handeln

Mehr

Demografischer Wandel in den Ländern des Südens als Herausforderung für die Sozialsysteme

Demografischer Wandel in den Ländern des Südens als Herausforderung für die Sozialsysteme Demografischer Wandel in den Ländern des Südens als Herausforderung für die Sozialsysteme Prof. Dr. Ralf E. Ulrich Institut für Bevölkerungs- und Gesundheitsforschung (IBG) 1 Soziale Sicherung und Familie

Mehr

Zukunftsweisendes Personalmanagement

Zukunftsweisendes Personalmanagement Ehrhard Flato Silke Reinbold-Scheible Zukunftsweisendes Personalmanagement Herausforderung demografischer Wandel Fachkräfte gewinnen Talente halten Erfahrung nutzen 3 1 Fakten zur demografischen Entwicklung

Mehr

Bildung in Deutschland - Perspektiven für 2025: Regionale Unterschiede in der Entwicklung

Bildung in Deutschland - Perspektiven für 2025: Regionale Unterschiede in der Entwicklung Bildung in Deutschland - Perspektiven für 2025: Regionale Unterschiede in der Entwicklung Hansjörg Bucher, Bonn hansjoerg.bucher@bbr.bund.de» Bildung in Deutschland 2025: Perspektiven des Bildungswesens

Mehr

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg vor dem Hintergrund der Entwicklung in Deutschland mit besonderem Blick auf Hamburg Ulrich Hußing

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bayern einziges Flächenbundesland, in dem die Einwohnerzahl wächst

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bayern einziges Flächenbundesland, in dem die Einwohnerzahl wächst Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bayern einziges Flächenbundesland, in dem die Einwohnerzahl wächst Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten

Mehr

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5 Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* Jahre 28 26 24 * Stand bis einschließlich 2008/2010: 2012, Stand Vorausberechnung: Ende 2009. Deutsches Reich Westdeutschland

Mehr

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 Annahmen und Ergebnisse der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose 2008 bis 2025 für Sachsen-Anhalt Die 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für

Mehr

Demografische Entwicklung am Beispiel Oberösterreichs

Demografische Entwicklung am Beispiel Oberösterreichs Demografische Entwicklung am Beispiel Oberösterreichs Kommunalkredit Austria AG Mag. (FH) Gerhard Huemer 1 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Inhalt A. Demografische Entwicklung WELT B. Demografische Entwicklung

Mehr

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung Pressekonferenz mit Bundesministerin Ursula Haubner, Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz und Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Direktor des Instituts für Demographie der

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040

Neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 Neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 Franz-Josef Höing, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr Maria Kröger, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik Hermann Breuer,

Mehr

Diversity-Management im Kontext der demographischen Entwicklung

Diversity-Management im Kontext der demographischen Entwicklung Diversity-Management im Kontext der demographischen Entwicklung Demographische Entwicklung in Deutschland und deren Auswirkungen auf Unternehmen 11.12.2006 René Krolow 1 Vortrag 1: Demographische Entwicklung

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Demografischer Wandel als Herausforderung für den Generationendialog

Demografischer Wandel als Herausforderung für den Generationendialog Demografischer Wandel als Herausforderung für den Generationendialog Bevölkerungsstatistischer Generationenbegriff Generation umschreibt den durchschnittlichen Altersabstand zwischen Eltern und deren Kindern

Mehr

Perspektive. für eine n a c h h a l t i g e. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf

Perspektive. für eine n a c h h a l t i g e. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf Perspektive für eine n a c h h a l t i g e Fa m i l i e n p o l i t i k. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf Ausgangssituation Tatsache ist: Die fehlenden Geburten der letzten Jahre

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Demografischer Wandel unsere Gesellschaft im Jahr 2050 Katholischer Akademiker/innenverband Wien Doris Eyett 1. Juni 2016 Schlagworte zur Demografie Überalterung Generation 50+ 40 ist das neue 30 50 ist

Mehr

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am ISEK-Fortschreibung 2014/2015 Workshop am 17.02.2015 Themen 1. Annahmen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung 2. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2015-2030 3. Diskussion 2 Fazit aus der Analyse zur

Mehr

Zuwanderung Chance und Herausforderung für das Handeln der Kommunen

Zuwanderung Chance und Herausforderung für das Handeln der Kommunen Zuwanderung Chance und Herausforderung für das Handeln der Kommunen Rainer Münz Erste Bank, Leiter Forschung & Entwicklung Stadt-Umland-Konferenz 2007 Wien, 3. Dezember 2007 Bevölkerung Gegenwärtige und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der demografische Wandel in Deutschland - PDF-Format

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der demografische Wandel in Deutschland - PDF-Format Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der demografische Wandel in Deutschland - PDF-Format Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de V Menschen prägen ihren

Mehr

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Nach den getroffenen Annahmen der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose (5. RBP) des es Sachsen-Anhalt wird bis zum Jahr 2025

Mehr

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen?

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Arbeitsgemeinschaft Demografischer Wandel Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Statistisches Amt der Landeshauptstadt Stuttgart 24. Februar 2014 10-Titel-01-11

Mehr

Jahrhundertchance Zuwanderung. Prof Dr. Henrik Müller Frankfurt am Main, 21. April 2015

Jahrhundertchance Zuwanderung. Prof Dr. Henrik Müller Frankfurt am Main, 21. April 2015 Jahrhundertchance Zuwanderung Prof Dr. Henrik Müller Frankfurt am Main, 21. April 2015 1 Plan für heute 1. Die These: Wir müssen diese unverhoffte Chance nutzen! 2. Die Lage: Geronto-Meister Deutschland

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bevölkerungszahl in Baden-Württemberg bleibt gegen den Bundestrend stabil

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bevölkerungszahl in Baden-Württemberg bleibt gegen den Bundestrend stabil Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bevölkerungszahl in Baden-Württemberg bleibt gegen den Bundestrend stabil Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten

Mehr

Pfarrgemeinderatstag. Bevölkerungsstruktur Bevölkerungsentwicklung

Pfarrgemeinderatstag. Bevölkerungsstruktur Bevölkerungsentwicklung Pfarrgemeinderatstag Bevölkerungsstruktur Bevölkerungsentwicklung 1869-2030 14.11.2009 Daten nur für Verwaltungseinheiten verfügbar Historische Daten: durch andere Gebietsstände - keine direkte Vergleichbarkeit

Mehr

Demografische Entwicklung

Demografische Entwicklung Demografische Entwicklung Bereits seit 15 Jahren altert die europäische Gesellschaft aufgrund von Geburtenrückgängen und sinkenden Sterbeziffern kontinuierlich. Derzeit hat die Lebenserwartung einen neuen

Mehr

Die aktuelle demographische. Isabella Buber-Ennser Forschungsseminar am IFAS,

Die aktuelle demographische. Isabella Buber-Ennser Forschungsseminar am IFAS, Die aktuelle demographische Situation in Österreich Isabella Buber-Ennser Forschungsseminar am IFAS, 14. 11.2013 Themen Wittgenstein Centre in Wien Die Disziplin Demographie Bevölkerungsprognosen Fertilität

Mehr

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Paulo dos Santos Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Dr. Susann Kunadt & Joscha Dick Witten, 19.11.2015 Dezernat VI / Folie 1 Aufbau Eckdaten, vergangene Entwicklungen

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 18. November 29 Pressekonferenz Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bis 26 am 18. November 29 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen

Mehr

Gesundheitsentwicklung in Deutschland bis Eine volkswirtschaftliche Kostensimulation

Gesundheitsentwicklung in Deutschland bis Eine volkswirtschaftliche Kostensimulation Gesundheitsentwicklung in Deutschland bis 2037 Eine volkswirtschaftliche Kostensimulation Überblick 1. Untersuchungsgegenstand 2. Krankheitskosten und demografische Entwicklung 3. Fortschritt im Gesundheitssektor

Mehr

Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg

Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg 10.12.2015 Fachvortrag Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg Gemeinschaftsproduktion - Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) - Amt für Statistik Berlin Brandenburg (AfS) Referat Bevölkerungs- und

Mehr

Der demografische Wandel in Baden-Württemberg und seine Auswirkungen auf das Gesundheitswesen

Der demografische Wandel in Baden-Württemberg und seine Auswirkungen auf das Gesundheitswesen Folie 0 Der demografische Wandel in Baden-Württemberg und seine Auswirkungen auf das Gesundheitswesen Präsidentin Dr. Carmina Brenner Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Auftaktveranstaltung zur

Mehr

DEMOGRAFIE. Eine Grundlage für die integrierte Stadtentwicklung Rosenheim

DEMOGRAFIE. Eine Grundlage für die integrierte Stadtentwicklung Rosenheim DEMOGRAFIE Eine Grundlage für die Die Daten zur demografischen Entwicklung wurden zusammengestellt durch das Stadtplanungsamt Alois Gartner Ines Hilpert Alois Maier Oktober 2008 Inhaltsübersicht 1. Was

Mehr

Interkulturalität in der alternden Gesellschaft

Interkulturalität in der alternden Gesellschaft Lernmodul 6 Interkulturalität in der alternden Gesellschaft Interkulturelle Perspektiven auf die Chancen und Herausforderungen des demographischen Wandels Dipl.-Päd. Sabine Bertram Rollen und Aufgaben

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Jeder zehnte Einwohner Sachsens wird 2030 älter als 80 Jahre sein

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Jeder zehnte Einwohner Sachsens wird 2030 älter als 80 Jahre sein Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Jeder zehnte Einwohner Sachsens wird 2030 älter als 80 Jahre sein Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten

Mehr

Amt für Stadtentwicklung und Statistik legt neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 vor

Amt für Stadtentwicklung und Statistik legt neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 vor Presse-Information Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Laurenzplatz 4, 50667 Köln Redaktionsbüro 0221/221-26456 Gregor Timmer (gt) 0221/221-26487 Jürgen Müllenberg (jm) 0221/221-26488 Stefan Palm

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Einwohnerzahl in Hessen rückläufig Frankfurt wächst

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Einwohnerzahl in Hessen rückläufig Frankfurt wächst Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Einwohnerzahl in Hessen rückläufig Frankfurt wächst Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten für rund 3.200

Mehr

II. BEVÖLKERUNG 16 / Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei

II. BEVÖLKERUNG 16 / Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei BEVÖLKERUNG Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei den Wanderungsbewegungen mit dem In- und Ausland zurückzuführen. 16 / BEVÖLKERUNG

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen Wolfgang Nagl ifo Dresden Dresden, 6. Juli 2011 Alterspyramide Sachsen Dimensionen des demographischen Wandels Bevölkerung

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Vortrag von Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt anlässlich der Vortragsreihe Zukunftsbausteine des Sportbundes Pfalz am 18. September 2008

Mehr

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Vor dem Hintergrund einer ständig alternden Bevölkerung Dr. Dr. Reinhard Nehring Innovationsforum MED.TEC.INTEGRAL 22./23.09.2008 Demografischer

Mehr

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis 2020

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis 2020 Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis 2020 Thomas Willmann - Grundlagen - Analyse Vergangenheit, Annahmen und Trendverlängerung Gesamtstadtprognose mit 3 Personengruppen: deutsch Hauptwohnung, nichtdeutsch

Mehr

KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn. >>Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung Folgen für Aachen<<

KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn. >>Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung Folgen für Aachen<< AACHEN*2030. Flächennutzungsplan >>Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung Folgen für Aachen

Mehr

Fachkräfte Mangel? Auswirkungen des demografischen Wandel eine Prognose Prof. Dr. Christian Buer

Fachkräfte Mangel? Auswirkungen des demografischen Wandel eine Prognose Prof. Dr. Christian Buer Fachkräfte Mangel? Auswirkungen des demografischen Wandel eine Prognose 2030 Prof. Dr. Christian Buer Inhalt u Der Demografische Wandel in Zahlen u Struktur des Gastgewerbes in Deutschland u Attraktivität

Mehr

die immigranten helfen der schweiz, ihren wohlstand zu erhalten

die immigranten helfen der schweiz, ihren wohlstand zu erhalten zuwanderung / faktenblatt der wirtschaft 1 1 Einwanderungsland Schweiz die immigranten helfen der schweiz, ihren wohlstand zu erhalten Die Schweiz ist seit Jahrzehnten ein einwanderungsland, und das nicht

Mehr

Herausforderungen des demographischen Wandels für Rheinland-Pfalz und den Westerwaldkreis

Herausforderungen des demographischen Wandels für Rheinland-Pfalz und den Westerwaldkreis Herausforderungen des demographischen Wandels für Rheinland-Pfalz und den Westerwaldkreis Vortrag von Dr. Ludwig Böckmann Referat Analysen, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Veröffentlichungen am

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Anstieg in Rheinland-Pfalz weniger stark als im Bundesdurchschnitt

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Anstieg in Rheinland-Pfalz weniger stark als im Bundesdurchschnitt Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Anstieg in Rheinland-Pfalz weniger stark als im Bundesdurchschnitt Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten

Mehr

GeroStat Beitrag im Informationsdienst Altersfragen 3/ Aging Population: Demographische Alterung in Deutschland. Methodische Bemerkungen

GeroStat Beitrag im Informationsdienst Altersfragen 3/ Aging Population: Demographische Alterung in Deutschland. Methodische Bemerkungen GeroStat Beitrag im Informationsdienst Altersfragen 3/4 1998 Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Aging Population: Demographische Alterung in Deutschland Elke Hoffmann / Anke Höhne

Mehr

Dem demografischen Wandel aktiv begegnen Fakten und Ansatzpunkte

Dem demografischen Wandel aktiv begegnen Fakten und Ansatzpunkte Dem demografischen Wandel aktiv begegnen Fakten und Ansatzpunkte Hohebuch, 17.10.2015 Sara Bode, FamilienForschung Baden-Württemberg Programm FamilienForschung BW im Statistischen Landesamt Demografischer

Mehr

Landkreisinformation. Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Landkreisinformation. Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreisinformation Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bevölkerung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am 31. Dezember 2025 nach Gemeinden Gebietsstand 1. Januar 2010 Kartengrundlage:

Mehr

Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz: Daten, Zahlen, Fakten

Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz: Daten, Zahlen, Fakten Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz: Daten, Zahlen, Fakten Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz Nürburg, 22. September 2010 Folie 1 1. Bevölkerungsentwicklung weltweit

Mehr

Gesundheit und Alter Alter(n) als Risiko? Alter(n) als Chance?

Gesundheit und Alter Alter(n) als Risiko? Alter(n) als Chance? Gesundheit und Alter Alter(n) als Risiko? Alter(n) als Chance? Dr. Gabriele Theren Impulsreferat Workshop 2 Demografiekongress am 10. und 11. Oktober 2012 Themen 1. Vorstellungen vom Alter(n) wissenschaftlich

Mehr

Demografischer Wandel in Baden-Württemberg. Hintergründe und Perspektiven zum Zusammenleben der Generationen

Demografischer Wandel in Baden-Württemberg. Hintergründe und Perspektiven zum Zusammenleben der Generationen Demografischer Wandel in Baden-Württemberg Hintergründe und Perspektiven zum Zusammenleben der Generationen Ivar Cornelius Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 2. Juli 2012 Bad Boll 1 Entwicklung

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird in Deutschland rasant zunehmen Saarland mit bundesweit niedrigster Zuwachsrate

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird in Deutschland rasant zunehmen Saarland mit bundesweit niedrigster Zuwachsrate Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird in Deutschland rasant zunehmen Saarland mit bundesweit niedrigster Zuwachsrate Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Weniger als eine Million Einwohner an der Saar. Bertelsmann Stiftung: Zahl der Saarländer nimmt stark ab

Weniger als eine Million Einwohner an der Saar. Bertelsmann Stiftung: Zahl der Saarländer nimmt stark ab Weniger als eine Million Einwohner an der Saar Bertelsmann Stiftung: Zahl der Saarländer nimmt stark ab Gütersloh, 8. Dezember 2008. Im Saarland, dem kleinsten Flächenland im Bund, sinkt die Einwohnerzahl

Mehr

Wie viel ÖPNV in der Fläche lässt der demografische Wandel noch zu? Themenforum 2

Wie viel ÖPNV in der Fläche lässt der demografische Wandel noch zu? Themenforum 2 Themenforum 2 Gliederung: Definition Demografischer Wandel Sinkende Geburtenrate/Steigende Lebenserwartung Steigender Altenquotient Zuwanderung Wanderungssaldo Ergebnis des demografischen Wandels Was sind

Mehr

Landkreisinformation. Landkreis Bautzen

Landkreisinformation. Landkreis Bautzen Landkreisinformation Landkreis Bautzen 1 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Quelle: 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen bis 2025, Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen

Mehr

DER DEMOGRAPHISCHE WANDEL IN BAYERN UND OBERBAYERN

DER DEMOGRAPHISCHE WANDEL IN BAYERN UND OBERBAYERN DER DEMOGRAPHISCHE WANDEL IN BAYERN UND OBERBAYERN Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnungen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung Gliederung (1) Die Vorausberechnungen des

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 6/2016 1/2013 Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe

Mehr

Demografische Entwicklung Fluch oder Segen? Weil Deutschland vergreist, wird die Rentenversicherung unbezahlbar. vorgegeben und unausweichlich

Demografische Entwicklung Fluch oder Segen? Weil Deutschland vergreist, wird die Rentenversicherung unbezahlbar. vorgegeben und unausweichlich Demografische Entwicklung Fluch oder Segen? Der halbe Generationenvertrag, die umlagefinanzierte Rente, hielt über 40 Jahre (1957 bis 2000), war grundsolide, verlässlich und er war finanzierbar. Warum

Mehr