Auf dem Weg in die berufliche Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg in die berufliche Zukunft"

Transkript

1 Département de l'éducation, de la culture et du sport Service de la formation professionnelle Office d'orientation scolaire et professionnelle du Haut-Valais Departement für Erziehung, Kultur und Sport Dienststelle für Berufsbildung Amt für Berufs- Studien- und Laufbahnberatung Oberwallis Auf dem Weg in die berufliche Zukunft Ein Leitfaden für die Abschlussklassen der Mittelschulen und Berufsmatura zur Studien- und Laufbahnwahl 7. Auflage / August 2011 Schlossstrasse 30, 3900 Brig Tél./Tel Télécopie/Fax

2 Fakten, Fakten, Fakten Fakt ist, dass das Studienangebot riesengross ist. Doch welche Credits auf dem Arbeitsmarkt wie viel wert sind, bleibt oftmals unklar. Fakt ist, dass die Wirtschaft über Rekrutierungsschwierigkeiten von Mitarbeitenden klagt. So sollen allein im Bereich Naturwissenschaft und Technik über 10'000 Fachleute fehlen. Ingenieure sind gefragt wie selten. Aber auch im Gesundheitswesen und im Bildungsbereich sind Engpässe spürbar. Fakt ist, dass CSI Miami, the Mentalist und Co in der Medienwelt hohe Einschaltquoten ausweisen. Trends und Hypes prägen unser Verhalten. Oder weshalb ist die Nachfrage am Studiengang Kriminologie gestiegen und die Studierenden stehen Schlange bei der Psychologie-Vorlesung? Fakt ist, dass je nach Studienrichtung ein Ausbildungsplatz pro Studierenden den Steuerzahler im Kanton Wallis 9'000.-, 22'000.- oder gar 44'000.- Franken pro Jahr kostet. Mit einer Maturitätsquote von 18.4%, kommen hier schnell Beträge in Millionenhöhe zustande. Zusätzlich werden mit einem Studienwechsel sofort mehrere tausend Franken in den Sand gesetzt, geschweige denn mit einem Studienabbruch. Fakt ist, dass sich der Mensch mit ca. 20 Jahren auf dem höchsten Level seines Wissens befindet. Sprache, Literatur, Mathematik, Naturwissenschaften Geschichte, Geographie, Wirtschaft, Recht, Philosophie, Musik sind intensiv gepaukt worden. Doch die Frage nach der beruflichen Zukunft löst verdutzte Gesichter aus. Was interessieren mich diese Fakten? Es sind Fakten! Den Rest müssen Sie selber herausfinden. Fakt ist jedenfalls, dass Sie nun eine Broschüre in der Hand halten, die Ihnen bei der Beantwortung dieser Fragen helfen kann. Manfred Kuonen, Direktor Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Oberwallis - 2 -

3 Information und Beratung Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Oberwallis verfügt über ein breites Informations- und Beratungsangebot. Dieses bietet die Möglichkeit, verschiedene Studien- und Berufsrichtungen genauer unter die Lupe zu nehmen. Fokus Studienwahl Selbstinformation Im Berufsinformationszentrum (BIZ) können Sie mittels Infomappen, Studienführer, Zeitschriften und Broschüren einen Einblick in die verschiedenen Berufswelten erlangen. Sie gehen auf Entdeckungstour, lernen eine Vielzahl von Berufen, Ausbildungen und Studienrichtungen kennen und leihen berufskundliche Informationsmedien aus. Im BIZ ist auch immer ein/e Berufs- und Laufbahnberater/in anwesend, der/die Ihnen bei konkreten Fragen weiterhilft. Öffnungszeiten Montag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Vor Feiertagen bis Uhr geöffnet Informationsveranstaltungen Der Besuch von betreuten Informationsveranstaltungen ermöglicht Ihnen, direkt mit Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen oder Berufsleuten aus verschiedenen Tätigkeitsfeldern zu sprechen

4 Bildungsevent Fokus Studienwahl Dieses Angebot richtet sich an alle Schüler/innen der Abschlussklassen der Mittelschulen (OMS und Kollegium) sowie an die Berufsmaturanden/innen (BMS). Am Freitagnachmittag, 30. September 2011, besteht die Gelegenheit, Einblick in diverse Studienrichtungen zu gewinnen. Dabei werden Universitäten und Fachhochschulen gleichermassen vertreten sein. Vereinzelt sind auch höhere Fachschulen vor Ort. Besuchstage an der Uni/ETH oder Fachhochschule Die Besuchstage an den eidgenössischen technischen Hochschulen und den verschiedenen Universitäten vermitteln interessierten Schüler/innen einen Einblick in den Ablauf eines Uni/ETH-Alltags. Sie bieten auch die Möglichkeit, sich mit Studierenden auszutauschen und weitere Informationen zu verschiedenen Studien- und Ausbildungsrichtungen zu erhalten. Es gibt spezielle Führungen und Informationen für Maturanden/innen. Eine Übersicht der Daten der Uni-Besuchstage finden Sie unter oder auf der Webseite der jeweiligen Universität. Die meisten Fachhochschulen bieten Informationsveranstaltungen für interessierte Maturanden/innen an. Diese Daten sind den Internetseiten der entsprechenden Fachhochschulen zu entnehmen. Klassenveranstaltungen In allen Klassen der Sekundarstufe II (Mittelschulen und Gymnasien) führt ein/e Berufs- und Laufbahnberater/in eine Klassenbesprechung zu Fragen der Studien- und Berufswahl durch und informiert über die Dienstleistungen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Oberwallis. Matura Was nun? Im November wird ein Nachmittag zum Thema Matura was nun? angeboten. Inhaltlich geht es vor allem um Interessenabklärungen, Informationssuche und -verarbeitung. Das Angebot richtet sich an alle Schüler/innen der Abschlussmaturaklassen (Gymnasium), die sich intensiv mit der Berufs- und Studienwahl auseinandersetzen wollen

5 Ziel in Sicht! In einem eintägigen Kurs besteht für Berufsmaturanden/innen die Möglichkeit, sich intensiv mit der Berufs- und Studienwahl auseinanderzusetzen und eine Lösung zu erarbeiten. Genauere Informationen werden während dem Schuljahr ausgeschrieben. Online-Anfrage Es besteht die Möglichkeit, konkrete Informationsfragen direkt per an zu richten. Persönliche Beratung In einem persönlichen Gespräch mit einer Fachperson werden Sie bei Ihrer Berufs- und Studienwahl beraten. Durch die Klärung Ihrer Ziele, Fähigkeiten und Interessen werden Sie im Prozess der Entscheidungsfindung unterstützt und begleitet. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich: oder online unter Wie entscheide ich? Um sich für eine Studien- oder Berufsrichtung zu entscheiden, kann mithilfe eines Gesamtbildes eine gute Grundlage für eine Entscheidungsfindung erarbeitet werden. Um ein wahres Gesamtbild zu erhalten, sollte man vier Rahmen-Aspekte einbeziehen

6 1. Interessen, Fähigkeiten, Wertvorstellungen Welches sind die Voraussetzungen, um diese Fachrichtung an einer Hochschule zu studieren? Welche Interessen werden gefordert? Welche Fähigkeiten muss ich mitbringen, um erfolgreich zu sein? Was ist mir im Leben wichtig und wie passt das mit dem Studium überein? 2. Berufsaussichten, Berufserwartungen Wie sollte meine spätere berufliche Tätigkeit aussehen? Welche Berufsmöglichkeiten erlange ich durch das Studium? Wie sieht der entsprechende Arbeitsmarkt aus? Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es? 3. Anforderungen, Inhalte, Struktur des Studiums Welche Fächer sind für dieses Studium wichtig? Wie sehen die Dauer und der Aufbau des Studiums aus? Welches sind wichtige Arbeits- und Lernmethoden dieser Studienrichtung? An welchen Hochschulen werden diese Studiengänge angeboten und worin unterscheiden sie sich? 4. Soziales Umfeld Wie gross ist die Anzahl Studierender dieser Fachrichtung? Wie sieht die Betreuung aus? Wie ist das soziale Klima unter den Studierenden dieser Richtung? Wie ist der Umgang zwischen Lehrenden und Studierenden? Konkrete Erfahrungen 50 Prozent der Studierenden an universitären Hochschulen schliessen nicht die Ausbildung ab, die sie begonnen haben. Die einen, weil sie das meist selektive erste Jahr nicht überstehen und die anderen weil sie abbrechen. Die Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs und/oder Wechsels kann durch gute Vorbereitung minimiert werden. Dabei sollten neben Informationen und Vergleichen mehrerer Studienmöglichkeiten möglichst auch konkrete Erfahrungen gemacht werden. Zu empfehlen ist auch das Schnuppern an den Hochschulen, das Gespräch mit Studenten/innen und der Praxiseinblick in das tatsächliche Berufsbild, um sich ein konkreteres Bild machen zu können

7 Informationsmittel Nützliche Internetseiten Informationen zu den einzelnen Berufsbildern, Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen, Berufe nach dem Studium oder Tipps für die Laufbahnplanung. Hier finden Sie alle nützlichen Berufs- und Studieninformationen aus der Region und eine Übersicht über das Angebot der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Oberwallis. Die Webseite der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten informiert Sie über Austauschprogramme, den Eignungstest im Medizinstudium und liefert Ihnen die Daten der Uni-Besuchstage. In der virtuellen Infothek finden Sie eine Linkliste zu Studienmöglichkeiten an den Schweizer Hochschulen und teilweise in Deutschland und Österreich. Die Seite gibt einen sehr guten Überblick wo man was studieren kann und verweist auf detaillierte Informationen. Nützliche Bücher und Zeitschriften Studium in Sicht (neu) Dieser Band richtet sich an Mittelschüler/innen, die ein Hochschulstudium ins Auge fassen und sich fragen, was es denn eigentlich für Fachgebiete und Studienrichtungen gibt und wohin die Studien führen können. Das Buch stellt das Angebot der ganzen Palette der Schweizer Hochschulen vor (Universitäten, ETHs, Fachhochschulen und Pädagogische Hochschulen). Es beschreibt die Fachbereiche und die Studieninhalte, zeigt auf, wo die Fächer studiert werden können und welche persönlichen Voraussetzungen es dafür braucht. Ausserdem informiert es über die Arbeitsgebiete und Berufsperspektiven, welche auf die einzelnen Hochschulstudien folgen

8 Studieren in der Schweiz In diesem Band finden sich Hintergrundinformationen über die Schweizer Hochschullandschaft, über Zulassungsbedingungen, über Kosten und Finanzierung eines Studiums und vieles andere mehr zusammengefasst und für Studieninteressierte aufbereitet. Dazu kommen Steckbriefe aller anerkannten Universitäten, FH und PH in der Schweiz. Das Studienangebot 2011/2012 Alle im Studienjahr 2011/2012 angebotenen, aktuellen Bachelor- und Master-Studienprogramme bzw. -Studiengänge an Universitäten, ETH, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen, nach verschiedenen Gesichtspunkten zusammengestellt, werden in diesem Band aufgelistet. Geordnet nach Hochschultyp, Studienrichtung oder alphabetisch: Fokus Studienwahl 2009 Wie packe ich die Studienwahl sinnvoll an? Wie erkunde ich eigene Interessen? Wie finde ich mich in der Flut der Studien- und Berufsinformation zurecht? Worauf achte ich bei Entscheidungen? Wie setze ich die Ausbildungswahl um? Auf diese Fragen finden Sie in diesem Heft die richtige Antwort. Alternativen zum Hochschulstudium Dieses Buch richtet sich an gymnasiale Maturanden/innen, die eine Ausbildung ausserhalb des Hochschulbereichs in Betracht ziehen. Das Buch zeigt die Vor- und Nachteile eines solchen Entscheids und beschreibt die verschiedenen Ausbildungsarten von der verkürzten Lehre über Direkteinstiege bis zu Höheren Fachschulen. Infomappen zu allen Studiengängen Informationen zum Aufbau und zu den Schwerpunkten der einzelnen Universitäten, zu Inhalten der verschiedenen Studienrichtungen sowie zum Beruf und zum aktuellen Arbeitsmarkt. Zwischenlösungen Übersicht über verschiedene Zwischenlösungs-Möglichkeiten. Diese und andere lesenswerte Bücher und Zeitschriften sind im BIZ via Bibliopass ausleihbar

9 Interview Rahel Amacker, 20 Jahre, angehende Studentin der Pädagogischen Hochschule Wallis Im Sommer 2011 hast du das Kollegium Spiritus Sanctus abgeschlossen. Was machst du gegenwärtig und was beginnst du im Herbst? Ich gehe in einigen Tagen auf die Maturareise mit meiner Klasse. Anschliessend habe ich einen Sommerjob, dank welchem ich drei Wochen in Frankreich sein werde. Ende August beginne ich dann das Studium an der Pädagogischen Hochschule in Brig. Wie ging die Studienwahl bei dir vonstatten? Ich habe mir seit längerer Zeit überlegt, welche Bereiche und Berufe mich besonders interessieren würden. Von diesen habe ich dann Informationen gesucht. Des Weiteren bin ich in die Studienberatung gegangen, um mit einer Fachperson über die Möglichkeiten zu diskutieren und auch Neues zu erfahren. Welches war deine grösste Sorge? Dass ich nichts finde, wo ich hundert Prozent überzeugt bin. Nun habe ich es aber gefunden. Mit welchen Vorstellungen und Erwartungen beginnst du das Studium? Ich möchte mich in den drei Jahren Studium ideal aufs folgende Berufsleben vorbereiten. Ich hoffe, dass ich durch die Praktika während diesen Jahren bereits viele Erfahrungen sammeln kann, die mir später helfen. Des Weiteren hoffe ich, meine Französischkenntnisse zu verbessern. Welche Tipps bezüglich Studienwahl und Studienbeginn hast du für die Kollegiumsschüler? Es ist wichtig, dass man sich nicht erst in allerletzter Sekunde damit auseinander setzt, sonst bringt man sich selbst in den Stress. Früh damit anzufangen, hilft einem sehr. Wo siehst du dich in 10 Jahren? Ich hoffe, dass ich in zehn Jahren hier im Wallis einen Job als Lehrerin haben werde, und damit sehr zufrieden sein werde. Doch neben der Schule möchte ich auch genug Zeit für Familie und Musik finden. Vielen Dank für das Interview! - 9 -

10 Walliser Schulen

11 FAQ Frequently Asked Questions Bildungssystem Was bedeutet das Bologna-System an den Universitäten und Fachhochschulen? Das Studium ist zweistufig aufgebaut: Nach 3 Jahren kann man in der Regel einen berufsqualifizierenden Abschluss, den BACHELOR, machen. In einem weiterführenden Studium, welches ca. 2 Jahre dauert, kann man den MASTER-Abschluss erlangen. Es gibt zwei Arten von Master-Studiengängen: Im konsekutiven Master bauen die Studiengänge auf einen bestimmten, in der Regel gleichnamigen Bachelor auf. Der spezialisierte Master hingegen setzt interdisziplinär einen thematischen Schwerpunkt. Studienorganisation: Es werden alle Veranstaltungen mit ECTS- Punkten bewertet; für den Bachelor werden 180 Kreditpunkte verlangt; für den Master weitere 90 bis 120 Punkte. Ein Kreditpunkt entspricht ca. 30 Arbeitsstunden. Pro Jahr sollte man 60 ECTS-Punkte leisten, was einem Pensum von 1'500 bis 1'800 Arbeitsstunden entspricht und ein Vollzeit-Studium ist

12 Haupt- und Nebenfächer: Vertiefungsrichtungen innerhalb eines Studienganges werden häufig als Major bezeichnet (ähnlich einem Hauptfach). Die Nebenfächer werden Minorprogramme genannt. Das macht das Einschreiben in ein Major- und in Minorprogramm notwendig. Es gibt jedoch auch so genannte Monostudienfächer z.b. Pharmazie, die nur aus Teilfächer einer Fachrichtung bestehen. An der ETH und den Fachhochschulen ist nur ein Fach zu wählen. Was ist der Unterschied zwischen Uni/ETH und Fachhochschule (FH)? FHs bieten eine umfassende, aber dennoch praxisnahe Ausbildung, während an Universitäten breites Grundlagenwissen gelehrt wird und eine theoretische Vertiefung möglich ist. Den Doktortitel (PhD) kann bisher ausschliesslich über den Weg der Universität erworben werden. Ausbildungen an FHs sind meist auf einen konkret umschriebenen Beruf ausgerichtet, im Gegenteil zur Uni/ETH, durch deren Abschluss zwar häufig viele Wege offen stehen, die aber nicht für einen klar definierten Beruf ausbilden. Fachhochschulen sind kleinere Betriebe als die Uni/ETH, was (oft) zu einem persönlicheren Kontakt zwischen Studenten/innen und Dozenten/innen führt. Kann ich mit der gymnasialen Matura an einer Fachhochschule studieren? In den meisten Fällen muss nach der gymnasialen Matura ein Praxisjahr in einem einschlägigen Bereich absolviert werden, bevor man an einer FH zugelassen wird. Je nach Branche bietet die FH ein Übergangsprogramm (Passerelle) für Gymnasiasten an, welches als Praxisjahr anerkannt wird. Das Praxisjahr muss vor dem Eintritt in die FH absolviert werden (Ausnahme sind einige Gesundheits-Studiengänge, bei denen im Vorfeld im Minimum lediglich 2 Monate Praktikum verlangt werden, 10 Monate aber dann noch im Anschluss an das Studium absolviert werden müssen. Ausserdem können Zusatzmodule verlangt werden). An einigen Fachhochschulen muss eine Zulassungsprüfung abgelegt werden (z.b. in den Bereichen Gestaltung, Kunst, angewandte Linguistik, Musik, Soziales, Gesundheit und Bühnenberufe). Kann ich mit der Berufsmatura an der Universität studieren? Für Berufsmaturanden/innen gibt es eine so genannte Passerelle. In diesen Programmen wird in zwei bis drei Semestern auf die von der Schweizerischen Maturitätskommission organisierte, externe Ergänzungsprüfung vorbereitet. Wer die Prüfung besteht, hat Zugang zu allen Studiengängen an allen universitären Hochschulen der Schweiz. Im Ausland ist diese Passerelle nicht anerkannt. Zugang zu ausländischen

13 Hochschulen verschafft der Abschluss nur dort, wo diese freiwillig den Ausweis über die Ergänzungsprüfung anerkennen. Der Ausweis über die Ergänzungsprüfung stellt rechtlich kein gymnasiales Maturitätszeugnis dar. Studium Wie muss ich mich an einer Universität, ETH oder Fachhochschule anmelden? Die aktuellen Anmeldedaten sind unter zu finden. Für die Universität und die ETH muss man sich zwischen Februar und Ende April anmelden (die Daten variieren je nach Studienrichtung). Die Anmeldeformulare können direkt beim Sekretariat der jeweiligen Uni/ETH bestellt oder von der entsprechenden Internetseite herunter geladen werden. Für einzelne Studienfächer gelten spezielle Aufnahmeverfahren, die Sie unbedingt beachten sollten z.b. Human- und Zahnmedizin, sowie teilweise für Sport- und Bewegungswissenschaften, Pflegewissenschaft, Übersetzen und Dolmetschen. > Studieren in der Schweiz > Anmeldung / Zulassung / Anmeldefristen. Bei den Fachhochschulen gibt es unterschiedliche Anmeldeprozedere. Die Anmeldetermine sind je nach Schule unterschiedlich und teilweise gibt es zwischen Herbst und Frühjahr Aufnahmeprüfungen, die abzulegen sind. Wann beginnt das Studium an der Uni/ETH bzw. Fachhochschule? Das Herbstsemester beginnt am Montag der Woche 38 (Mitte September). Das Frühlingssemester beginnt am Montag der Woche 8 (Mitte Februar). An den Fachhochschulen dauern die beiden Semester je 16 Wochen. Die Daten der Fachhochschulen und Fernstudien sind auf der jeweiligen Internetseite abrufbar. Wie funktioniert ein Fernstudium und was sind die Vorteile? Auch während einem Fernstudium ist niemand auf sich alleine gestellt. Es kombiniert E-Learning mit Präsenzveranstaltungen über die gesamte Dauer des Studiums und findet an den Studienzentren (wie beispielsweise Brig) statt. Dabei wird mit Dozenten/-innen und Mitstudierenden der erarbeitete theoretische Stoff an Beispielen veranschaulicht, das Gelernte besser verankert und der Wissensstand mit dem der Anderen verglichen, sowie konkrete Lösungen für Problemstellungen im Berufsalltag erzielt. Im Vergleich zu einem Präsenzstudium bietet ein Fernstudium folgende Vorteile:

14 Grosse Flexibilität: (Studienzeiten frei einteilen, Lernen wo es am besten ist (zu Hause, im Park, im Zug, nach Feierabend ); Material: Papier, Internet, Podcasts sowie individuelle Betreuung je nach Studiengang via Internet und persönliche Beratung via Präsenzveranstaltungen. Erwerb zusätzlicher Kompetenzen: neben Fachwissen sind dies Selbstkompetenz und Selbstorganisation, Prioritäten setzen und den Alltag managen; alles wichtige Eigenschaften in der heutigen Arbeitswelt Günstiger Preis bei voller Anerkennung: wer Erwerbsarbeit und Fernstudium kombiniert, erlangt zu einem relativ günstigen Preis ein schweizerisch anerkanntes Bachelor und/oder Master-Diplom. Wie finanziert man ein Studium? Grundsätzlich sind die Eltern für die Finanzierung der Erstausbildung (auch Studium) verantwortlich. Unter bestimmten Voraussetzungen haben die Studierenden Anrecht auf staatliche Ausbildungsbeiträge wie Stipendium und Darlehen. Ausserdem gibt es verschiedene Fonds und Stiftungen, die Ausbildungsbeiträge ausrichten. Selbstverständlich besteht auch immer die Möglichkeit, während des Studiums zu jobben. Auf der Website der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Budgetberatungsstellen kann man ein Budget-Erhebungsblatt herunterladen und Richtlinien für Studierende bestellen: Bei einem Fernstudium besteht die Möglichkeit einer geregelten Arbeit mit Festanstellung nachzugehen und dadurch einen Grossteil des Studiums selbst zu finanzieren. Kann ich während dem Studium ein Austauschsemester im Ausland besuchen? Für die persönliche und fachliche Horizonterweiterung wird empfohlen, mindestens ein Semester an einer anderen Schweizer Hochschule oder im Ausland zu studieren oder ein Praktikum zu absolvieren. Dafür gibt es verschiedene Austauschprogramme (z.b. Erasmus) oder aber die Möglichkeit in Eigenregie (freemover) einige Semester im Ausland zu verbringen. Für weitere Informationen zur Organisation von speziellen Austauschprogrammen gibt es an jeder Hochschule spezialisierte Informationsdienste zur studentischen Mobilität. (www.crus.ch > Erasmus > Mobilitätsstellen) Was für Alternativen zu einem Hochschulstudium bestehen? Einzelne Unternehmen wie die Post, Banken, Versicherungen und Verwaltungen bieten firmeninterne Ausbildungsprogramme für Maturanden/innen (gymnasiale Matura und Berufsmatura, teilweise auch Handelsdiplom) an. Sie steigen in ein Unternehmen ein und werden on-thejob während 1-2 Jahren ausgebildet. Ausführliche Informationen mit Fir

15 menadressen finden Sie in der Ausleihmappe Trainee-Programme im BIZ. Zwischenlösungen Wie kann ich mein Zwischenjahr gestalten? Es gibt unzählige Varianten, wie man ein Zwischenjahr sinnvoll gestalten könnte. Einige Beispiele: Jobben, Sprachaufenthalt im In- und Ausland, Jugendaustausch, Sozialeinsätze, Praktikum für eine spätere Ausbildung, Reisen oder Militärdienst. Wie gehe ich vor, wenn ich einen Sprachaufenthalt im Ausland machen will? Zuerst einmal ist es wichtig, dass man sich über seine Motivation des Aufenthalts im Klaren ist: Benötige ich die Sprache für das Studium oder soll mir die Fremdsprache später auf dem Arbeitsmarkt etwas bringen? Strebe ich ein anerkanntes Diplom an oder interessieren mich vor allem fremde Kulturen? Erst anschliessend kann man gezielt auf die Suche gehen. Unter finden Sie im Linkkatalog unter Sprachen eine Reihe sehr nützlicher Links, welche Ihnen bei der Wahl der Schule, Art des Examens, Einstufungstests etc. weiterhelfen können. Es ist auf jeden Fall wichtig, die Angebote verschiedener Vermittlungsbüros miteinander zu vergleichen und auf die Vermittlungsgebühren zu achten. So kannst du dich auf ein Studium vorbereiten: Wer wissen will, wie sich studieren anfühlt, spreche mit Studierenden. Wer detaillierte Informationen über einen Studiengang haben möchte, leihe sich die Studienmappen aus, wende sich an die Institute, recherchiere im Internet oder im BIZ. Wer seine Studienwünsche erforschen will, nehme die Studienberatung in Anspruch. Wer mehr über den Übergang vom Studium in den Beruf erfahren möchte, lese die Berufswahlführer (im BIZ ausleihbar)

16 Wie weiter nach der Matura? Ihre Studienberatung in unmittelbarer Nähe Wo liegen meine Interessen und Kompetenzen? Was weiss ich über meine Persönlichkeit? Wie kann ich mich für ein bestimmtes Studium entscheiden? Bei Fragen zur Studienwahl zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren! Testpsychologische Abklärungen und Informationen durch professionelle Studienberater/innen sind kostenlos möglich. Durch die Klärung Ihrer Ziele, Fähigkeiten und Interessen werden Sie im Prozess der Entscheidungsfindung unterstützt und begleitet. Florence Le Stanc, Marie-Christine Walter, Barbara Amacker Die Fachpsychologinnen der Studienberatung wünschen ein gutes Schuljahr und freuen sich auf die Begegnungen mit Ihnen. Amt für Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Oberwallis (BSL) Schlossstrasse Brig Tel Fax

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Einleitung: Die Studien- und Berufswahlvorbereitung erfolgt am Gymnasium mit Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten, die allen Schülerinnen und

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Uni oder Fachhochschule?

Uni oder Fachhochschule? Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Uni oder Fachhochschule? Oktober 2014 Wenn Sie sich ein Wirtschafts-, Architektur- oder Informatikstudium überlegen, haben Sie die Wahl zwischen Universität oder

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

An die Uni ohne gymnasiale Maturität?

An die Uni ohne gymnasiale Maturität? Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung An die Uni ohne gymnasiale Maturität? November 2014 Möchten Sie ein Studium an einer Schweizer Universität oder an der Eidgenössisch Technischen Hochschule ergreifen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Studieren in der Schweiz mit ausländischem Diplom

Studieren in der Schweiz mit ausländischem Diplom Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Studieren in der Schweiz mit ausländischem Diplom Oktober 2014 Grundsätzlich ist für die Zulassung zu einer schweizerischen Hochschule eine schweizerische Maturität

Mehr

Die Wahl des Masterprogramms

Die Wahl des Masterprogramms Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Die Wahl des Masterprogramms Kurz Info: August 2013 Welches Masterprogramm nach welchem Bachelorabschluss? Wie sieht das Studiensystem an den Hochschulen heute aus?

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Der Übergang von der Mittelschule in das Bachelorstudium am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Der Übergang von der Mittelschule in das Bachelorstudium am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Der Übergang von der Mittelschule in das Bachelorstudium am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 15. November 2010 Wirtschafts-

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND ein Vorpraktikum (8 Wochen, im Studienverlauf nachholbar)

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

weitergeben. Informationsveranstaltung

weitergeben. Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung PH Luzern, 3. Dezember 2014 Studienprogramm für Quereinsteigende Referent Prof. Dr. phil. Werner Hürlimann Leiter Studiengang Sekundarstufe I PH Luzern Facts & Figures Bis 2013

Mehr

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium Sebastian Horndasch Bachelor nach Plan Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium 2., vollst, überarbeitete und aktualisierte Auflage Mit 8 Abbildungen

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin Was heißt studieren? Bewerbung NC Bachelor Studienkombinationen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Romain Lanners, Christine Meier Rey & Susanne Kofmel Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Nach langjährigen Diskussionen

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Lehramtsausbildung im Bachelor/Master-System Die Lehramtsausbildung an der Universität Bremen erfolgt in der konsekutive Bachelor/Master-Struktur. Das bedeutet:

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Bologna und Fachhochschulen

Bologna und Fachhochschulen Bologna und Fachhochschulen Roadshow Brücke zwischen FH und dem Bund Luzern, 7. September 2011 Thomas Baumeler, Leiter Rechtsdienst, BBT Inhalt Bologna-Reform und die Folgen Neue Ausbildungsstufe: Der

Mehr

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Ausbildung Bei vielen Ausbildungsberufen ist Abitur erwünscht z.b. Bankkaufmann/-frau 21% Studienabbrüche => Ausbildung als Alternative? Für Abiturienten oft verkürzte Ausbildungszeit

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium?

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium? LEKTIN 1: Was ist ein Duales Studium? In dieser Lektion lernst du die typischen Merkmale des Dualen Studiums kennen. Das Duale Studium verbindet ein Studium mit einer beruflichen Ausbildung bzw. Weiterbildung.

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb 21. Oktober 2014, Markus Lecke Group Performance Development, Deutsche Telekom AG, Bonn Diese Präsentation ist

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) zum Studienreglement 2009 für den Master-Studiengang Biotechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

MEDIZINISCHE INFORMATIK

MEDIZINISCHE INFORMATIK MEDIZINISCHE INFORMATIK LERNEN UND ARBEITEN FÜR EINE BESSERE GESUNDHEITSVERSORGUNG we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM MEDIZINISCHE INFORMATIK STUDIEREN?

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr