Sponsorenmappe der. Musikkapelle Feldkirchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sponsorenmappe der. Musikkapelle Feldkirchen"

Transkript

1 Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord von Andreas Schöberl Musikapelle Feldkirchen bei Mattighofen (OÖ) Stabführer Abgabe: 14. April 2012

2 I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis Über meine Person Warum Führungskräfteseminar? Grundlagen zu Sponsoring Die Bedeutung von Sponsoring Arten von Sponsoring Warum sollte ich ihren Verein unterstützen? Die Sponsor-Suche Der Sponsoring-Vertrag Die Sponsorenmappe Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen Titelfolie Über die Musikkapelle Mitglieder Ausrückungen Jugend Marketing/Werbemöglichkeiten Werbemöglichkeiten (im Detail) Schlussbetrachtung Anhang Sponsoring-Vertrag (Muster) Sponsorenmappe II. Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Sonstige Quellen... 21

3 Andreas Schöberl 3/21 1 Über meine Person Mein Name ist Andreas Schöberl und bin 1985 in Braunau am Inn geborgen. In der Hauptschule habe ich angefangen das Instrument Trompete zu erlernen. Während der Schulzeit in der HTL Braunau absolvierte ich das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber. Seit April 2001 bin ich der Musikkapelle Feldkirchen bei Mattighofen in Oberösterreich mit der Trompete beigetreten. Seit Februar 2008 bin ich Stabführer in der Musikkapelle und bin mit meinen Musikkolleg(inn)en schon an diversen Bezirksmarschwertungen erfolgreich angetreten. Derzeit schließe ich mein Fernstudium an der Hamburger Fernhochschule in Wirtschaftsingenieurwesen mit der Diplomarbeit ab. Beruflich arbeite ich im Qualitätsmanagement/Projektmanagement in der Automobilbranche. 2 Warum Führungskräfteseminar? Im Spätsommer 2011 habe ich mich gemeinsam mit meinem Musikerkollegen und Obmann Thomas Hupf entschieden, das Führungskräfteseminar zu besuchen. Mit unseren jungen Jahren wollten wir hier für unsere Aufgabe im Führungsbereich der Musikkapelle unsere Erfahrungen erweitern und Tipps und Tricks von Experten erhalten. Ich denke auch im Namen meiner Seminarkollegen sprechen zu dürfen, dass sich eine Teilnahme am Führungskräfteseminar mit den unterschiedlichsten Seminarmodulen (z.b. Recht, Marketing, Jugend, ) für uns alle ausgezahlt hat. Neben interessanten Vorträgen von Führungsspitzen des ÖBV und Fachreferenten, möchte ich stellvertretend Herrn Mag. Peter Mörwald erwähnen. Er konnte sein Wissen hat als Seminarleiter und Dozent in einer sehr ansprechenden Art und Weise vermitteln. Auch das gesellschaftliche unter den Teilnehmer kam durch diversen musikalische Einlagen und Gesprächen an der Theke nicht zu kurz. Ich wünsche ihnen beim Lesen folgenden Seminararbeit viel Spass!

4 Andreas Schöberl 4/21 3 Grundlagen zu Sponsoring 3.1 Die Bedeutung von Sponsoring Die Übersetzung von Sponsor ins lateinische spondeo bedeutet übersetzt feierlich versprechen, förmlich oder sich zu etwas verpflichten. Sponsoring bedeutet hingegen die Gesamtheit aller Aktivitäten (z.b. Planung, Durchführung, ) die notwendig sind, um finanzielle Mittel zur Unterstützung von Personen bzw. Organisationen zu erreichen (vgl. Haß 2003: 1f). Beim Wort Sponsoring handelt es sich um ein vertraglich geregeltes Geben und Nehmen von Leistungen. 3.2 Arten von Sponsoring Es gibt für Sponsoren unterschiedliche Motivationen welche diese dazu veranlassen Vereine zu unterstützen. In der folgenden Typologisierung des Sponsorings wird aus Sicht von Unternehmen gesprochen. In der Fachliteratur werden drei Typen unterschieden: Typ 1 Uneigennütziges Sponsoring Dieser Sponsortyp besitzt uneigennützige und selbstlose Ansätze. Es möchte nicht unbedingt genannt werden, obwohl dieses vielfach Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Der Fördergedanke ist hier oftmals bereits im Leitbild des Unternehmens verankert. Häufig fördert es anstatt des Sports, kulturelle, soziale und gemeinnütziger Aktivitäten (vgl. Bruhn 2003: 24f).

5 Andreas Schöberl 5/21 Typ 2 Förderorientieres Sponsoring Wie schon bei Typ 1 ist bei diesem Sponsortyp der Fördergedanke größer als das Werbemotiv. Die Unternehmen präsentieren sich gerne damit in der Öffentlichkeit, dass sie uneigennützig, Vereine unterstützen. Sie möchten so ihr eigenes Image in der Mitwelt erhöhen (vgl. Bruhn 2003: 24f). Typ 3 Klassisches Sponsoring Dieser Sponsortyp kennzeichnet sich dadurch, dass das Unternehmen im Mittelpunkt des Sponsorings stehen möchte. Der Fördergedanke steht hier nach dem Werbemotiv im Vordergrund. Das Unternehmen ist bestrebt für seine Leistung eine Gegenleistung zu erhalten, welche in Vertragsform festgehalten wird (vgl. Bruhn 2003: 24f). Dieser Typ ist oft bei großen Unternehmen erkennbar, welche eine eigene Marketingabteilung für deren Sponsoring betreiben. 3.3 Warum sollte ich ihren Verein unterstützen? Vereine mit ehrenamtlichen Mitgliedern versuchen für bestimmte Anlässe finanziellen Mittel durch Sponsoren als Unterstützung zu erhalten. Aber wieso sollte ein Sponsor, sei es die örtliche Bäckerei oder ein Großbetrieb in der Region, genau ihren Musikverein unterstützen? Dies ist wohl eine berechtigte Frage und ist nicht so einfach zu beantworten. Wie schon in einem vorigen Kapitel erwähnt gibt es verschiedene Arten von Sponsortypen, welche sich durch ihre unterschiedlichen Motivationen zum Sponsoring unterscheiden. Aber für alle Sponsoren steht auch das persönliche Engagement eines Musikvereins im Mittelpunkt. Hierbei ist es wichtig die Beweggründe für das eigene Engagement zu kennen:

6 Andreas Schöberl 6/21 o Durch die eigene Begeisterung für eine Sache, werden auch andere dadurch inspiriert. o Wenn man sich an seine eigenen Beweggründe erinnert, wird man selbst wieder inspiriert. o Mit dieser auf den Sponsor übertragenen Begeisterung kann man ihn auf unsere Seite bringen und hat somit eine gemeinsame Basis, auf welcher man ihn um Unterstützung bitten kann. Eine regional gebundene Sponsoren-Suche besitzt den Vorteil, dass sich ein Unternehmen mit dem zu unterstützenden Verein besser identifizieren kann. Es besteht die Chance für das Unternehmen ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen, welche sich wiederum in einer langfristigen Beziehung neuer Kunden widerspiegeln kann. Entscheidende Kriterien hierfür können sein: o Wirtschaftliche Vorteile erzielen o Gesellschaftliches und bildungspolitisches Engagement o Imagepflege und verbesserung o Steigerung des Bekannheitsgrades o Sicherung des Absatzmarktes für eigene Produkte durch Werbung

7 Andreas Schöberl 7/ Die Sponsor-Suche Die Suche von geeigneten Sponsoren ist ein sehr zeitaufwändiges Unterfangen, besonders dann, wenn langfristige Beziehungen und die damit verbundene attraktive finanzielle Unterstützung, aufgebaut werden soll. Eine gute Vorbereitung ist hierbei ein besonders wichtiger Punkt. a) Methode der Kontaktaufnahme festlegen o Unterlagen per Post bzw. versenden? o Telefonat? o Persönliches Gespräch? b) Ansprechpartner kontaktieren o Sponsorenliste mit potenziellen Unternehmen erstellen (z.b. Brainstorming) o Wer ist bei einem Unternehmen der richtige Ansprechpartner für Sponsoring? o Wer könnte Interesse an einem Sponsoring besitzen? o In welcher Branche sollte das Unternehmen tätig sein? c) Präsentation bzw. Unterlagen vorbereiten o Sponsorenmappe vorbereiten bzw. ausdrucken o Broschüre für die zu bewerbende Veranstaltung vorbereiten d) Verantwortliche Personen im Verein bestimmen o Personen mit selbstsicheren Auftreten > Respektsperson o Person mit persönlichen Bezug zum potenziellen Sponsor

8 Andreas Schöberl 8/21 Die Voraussetzungen für einen positiven Abschluss des Sponsor Gesprächs ist nicht nur ein gut vorbereitetes Konzept, sondern ebenso auch der persönliche Kontakt mit dem ausgewählten Sponsor. Hierbei sollte eine Beziehung hergestellt werden, um den gegenüber auch ein sicheres Gefühl zu vermitteln. Ziel ist es ja einen langfristigen Sponsor zu gewinnen und aufzubauen. Die Langfristigkeit kann dahingehend verbessert werden, wenn die Sponsoren in regelmäßigen Abständen über Projekte informiert werden bzw. diese auch persönlich zu Veranstaltungen (z.b. Konzert, ) eingeladen werden. Falls MusikerInnen in den eigenen Reihen sind, welche bereits das Unternehmen kennen (z.b. Geschäftsführer ist ein Bekannter, Arbeitgeber, ) sollte diese mit eingebunden werden. Der persönliche Kontakt ist zwischen Sponsor und uns als Musikverein sehr wichtig. Bei wichtigen Unternehmen sollte jedoch ein Hauptverantwortlicher des Musikvereins (z.b. Obmann) diese Aufgabe selbst übernehmen. Ebenfalls bietet es sich an die Sponsoren gemeinsam (2er-Teams) zu besuchen. Erstens ist es dann gleich lustiger und zweitens redet es sich zu zweit einfach leichter. Um eine Übersicht zu haben welcher Sponsor schon angefragt wurde, bzw. wer welchen Sponsor kontaktiert, bietet es sich an die Informationen gesammelt bei einer Person (Verantwortlichen für Sponsoring) bzw. in einen Onlineportal (z.b. Google Doc`s, Dropbox, ) zu verwalten.

9 Andreas Schöberl 9/ Der Sponsoring-Vertrag Ein Vertrag zwischen dem Sponsor (Unternehmen) und uns als Musikverein schafft eine gewisse Klarheit. Jede Partei weiß was es von der anderen zu erwarten und was es dafür zu leisten hat. Weiters zeigt es von Professionalität welche wir natürlich unseren Sponsor vermitteln möchten und weiters benötigt das Unternehmen dies in einer ansprechenden Schriftform für dessen Buchhaltung. Ein Sponsoring-Vertrag sollte folgende Punkte beinhalten: o Wer ist der Gesponserte? o Wer ist der Sponsor? o Für welchen Zweck wird die finanzielle Spende verwendet? o Welche Gegenleistung muss der Gesponserte erbringen? o Welches Projekt (z.b. Veranstaltung, Neukauf Tracht, ) steht hauptsächlich im Mittelpunkt? o Kontodaten des Empfängers oder auch Barzahlung o Firmenanschrift, Unterschrift eines Berechtigten und Stempel des Unternehmens o Kontaktdaten bei Rückfragen (Obmann) Im Anhang habe ich hierzu eine Möglichkeit des Sponsoring-Vertrags zur Information beigefügt. Die Verwendung dessen obliegt ausschließlich der Musikkapelle Feldkirchen).

10 Andreas Schöberl 10/ Die Sponsorenmappe Bei der Gestaltung der Unterlagen (z.b. Sponsorenmappe) sollte auf einige wesentliche Punkte geachtet werden: o Ein durchgängiges Design von Briefpapier bis hin zum Plakat zeigt von Professionalität und stellt sogleich auch den Sponsor in ein gutes Licht. o In der Präsentationsunterlage sollen sich die Werte des Vereins widerspiegeln (z.b. Foto von Jung&Alt, gemeinsame Unternehmungen, Engagement der Vereinsmitglieder in der Öffentlichkeit, ). o Nach dem Motto Bilder sagen mehr als 1000 Worte sollte dies beherzigt werden und auf langweilige und endlos lange Texte verzichtet und stattdessen Bilder bzw. Grafiken eingearbeitet werden. o Sponsoring für einen bestimmten Anlass (z.b. Konzert, Frühschoppen, Jungmusikerkonzert, ) sollte darauf geachtet werden, dass der Sponsor auch weiß, was er eigentlich sponsert. Hierbei bietet es sich an einen Flyer der Veranstaltung zu präsentieren. o Mit einem ansprechenden Design kann man bei einem Sponsor schnell punkten. o Die Schrift sollte gut leserlich und in einer geeigneten Schriftgröße platziert werden. o Wichtige Informationen in der Sponsorenmappe (z.b. Kernaussagen, ) sollen hervorgehoben werden. o Nach dem Sponsorengespräch sollten dem Unternehmen die Unterlagen überlassen werden. Aus diesem Grund in entsprechender Qualität ausdrucken und in einer geeigneten Mappe einlegen. o Es sollten keine Rechtschreibfehler (formal, inhaltlich) enthalten sein. o Ansprechpartner des Vereins in den Unterlagen (z.b. Obmann) vermerken.

11 Andreas Schöberl 11/21 4 Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen Im Anhang können sie die in den kommenden Kapiteln beschriebene Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen finden. Diese wird derzeit noch nicht verwendet und muss erst durch den Vorstand beschlossen werden. 4.1 Titelfolie Auf der Titelfolie sollte ein ansprechendes Design neugierig auf den weiteren Inhalt der Sponsorenmappe. Ein Bild der Musikkapelle wirkt auch sehr interessant und einladend. 4.2 Über die Musikkapelle Hier sollte man einen kurzen Rückblick zur Entwicklung der Musikkapelle und einschlägigen Ereignissen (z.b. Gründung, Auflösung, Neue Tracht, ) geben. Auch Informationen über Gruppierungen (z.b. Kleine Partie, Holzbläserquintett, Bläserensemble, ) sollten hier vermerkt werden. 4.3 Mitglieder Auf dieser Seite habe ich die Anzahl der männlichen und weiblichen Mitglieder sowie unserer Marketenderinnen erwähnt. Nachdem wir eine relativ junge Musikkapelle darstellen, wollte ich dies ebenso erwähnen.

12 Andreas Schöberl 12/ Ausrückungen Hier habe ich unsere diversen Ausrückungen kurz erwähnt. Sei es bei christlichen Veranstaltungen, Ausrückungen mit unserer Feuerwehr als Feuerwehrmusikkapelle oder Musikfeste von anderen Musikkapellen. Wir sind im Überblick sehr oft unterwegs, ohne ein Entgelt dafür zu erhalten. Hiermit wollte ich dies für unsere potenziellen Sponsoren noch einmal schriftlich festhalten und veranschaulichen. 4.5 Jugend Jugendausbildung ist für unseren Verein ein wichtiger Schwerpunkt. Bereits in der Mitgliederstatistik konnte man sehen, dass unsere Musikkapelle eine sehr junge Einheit darstellt. Nichts desto trotz ist es wichtig, auch weiterhin junge Menschen in der Zukunft für die Blasmusik zu gewinnen, damit einem Fortbestehen und einer positiven Entwicklung der Musikkapelle nichts im Wege steht. 4.6 Marketing/Werbemöglichkeiten Wir sind als Musikkapelle bereits jetzt schon aktiv in den diversen Medien (z.b. Facebook, WWW, Youtube, ) vertreten, um ein breites Publikum und vor allem die Jugend zielgerichtet zu erreichen. Bei den Werbemöglichkeiten sind einige Vorschläge aufgelistet, welche natürlich durch Anregungen der jeweiligen Sponsoren jederzeit ergänzt werden können. Es wurden hierbei absichtlich die gängigen Medien beschrieben, da wir eine Veranstaltungsspezifische Werbung immer situationsbedingt mittels Sponsoring- Vertrags (Sponsoring-Pakete) vorstellen möchten.

13 Andreas Schöberl 13/ Werbemöglichkeiten (im Detail) Bei den Werbemöglichkeiten sollten potenziellen Möglichkeiten aufgelistet werden, wo die Werbung des Sponsors platziert werden kann. Natürlich kann nicht jeder Sponsor auf z.b. einer Postaussendung Platz finden. Hier sollte man entweder die Sponsoren regelmäßig wechseln oder von vorhinein verschiede Sponsor-Pakete anbieten. Die Sponsoring-Pakete sollten genau definiert werden, damit das Unternehmen weiß, welche Gegenleistung sie zu erwarten hat. Die verschiedenen Pakete sind nicht in der ursprünglichen Sponsorenmappe enthalten, da diese situationsbedingt angepasst werden. Diese werden mit einem Beiblatt mit Empfänger, Kontonummer und Bankleitzahl angegeben. Wichtig ist ebenso eine Info an den Sponsor an wem er das Firmenlogo bzw. in welchem Format/Qualität er es schicken soll. Zum Beispiel: o Sponsor-Paket Small 50 Firmenlogo auf der Homepage o Sponsor-Paket Medium 100 Firmentransparent für alle Festtage im Festzelt Werbung auf der Rückseite der Festschrift (im dritten Drittel) Firmenlogo auf der Homepage

14 Andreas Schöberl 14/21 o Sponsor-Paket Large 200 Firmentransparent für alle Festtage im Festzelt Werbung auf der Rückseite der Festschrift (im zweiten Drittel) Firmenlogo auf der Homepage Firmenlogo auf unseren Plakaten bei Frühjahrskonzert und Frühschoppen für die kommenden zwei Jahren (2013 und 2014). Aus Platzgründen können maximal 6 Sponsoren auf dem Plakat abgedruckt werden. Firmenlogo auf der Beamer-Anzeige (Leinwand) für alle Festtage beim Bezirksmusikfest 2013 o Sponsor-Paket XL 400 Firmentransparent für alle Festtage im Festzelt (Bühnenbereich) Firmenlogo auf der Rückseite der Festschrift (im ersten Drittel) Firmenlogo auf der Homepage Firmenlogo auf unseren Plakaten für das Bezirksmusikfest 2013 Werbung auf den Einladungen für das Bezirksmusikfest 2013 Werbung auf den Musiker T-Shirts für das Bezirksmusikfest 2013 Firmenlogo auf der Beamer-Anzeige (Leinwand) für alle Festtage beim Bezirksmusikfest 2013

15 Andreas Schöberl 15/21 Alternative Ideen für Sponsoring können sein: o Banner auf der Homepage o Longdrink an der Bar erhält Namen des Sponsors o Aufdruck auf den T-Shirt s für Kellner und Barmitarbeiter o Logoaufdruck auf den Speisen- und Getränkekarten o Werbung auf Flyern o Erwähnung des Sponsors durch die Musikgruppe an den Festtagen o Unterschiedliche Plakate für die Festtakte (z.b. Gesamt-, Freitag-, Samstag- und Sonntagplakat) 5 Schlussbetrachtung Ich hoffe ihnen abschließend mit meiner Seminararbeit des Führungskräfteseminars zum Thema Sponsoring und Sponsorenmappe der MK Feldkirchen einen Einblick in das Thema zu geben. Beim Erstellen der Seminararbeit ist mir aufgefallen, dass sich viel Potenzial in der richtigen Umsetzung beim Thema Sponsoring verbirgt. Es ist meiner Meinung nach wichtig sich intensiv und konsequent mit diesem Thema auseinander zusetzen, da man als Verein hier die Möglichkeit besitzt einen finanziellen Vorteil zu erhalten. Für Anregungen und Kritik ihrerseits bin ich jederzeit offen und wünsche noch mit folgendem Zitat viel Spass beim Sponsoring: Tue Gutes und rede darüber Datum, Name Vorname

16 Andreas Schöberl 16/21 6 Anhang 6.1 Sponsoring-Vertrag (Muster)

17 Andreas Schöberl 17/ Sponsorenmappe

18 Andreas Schöberl 18/21

19 Andreas Schöberl 19/21

20 Andreas Schöberl 20/21

21 Andreas Schöberl 21/21 II. Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Bruhn, Manfred (2003): Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Einsatz. Wiesbaden: Gabler Verlag GmbH Haß, Georg (2003): Sportsponsoring: Begriffe und Definitionen, Entwicklung eines Sportsponsoringkonzepts, Bedeutung, Probleme und Lösungsansätze. Grin Verlag. Sonstige Quellen Musikkapelle Feldkirchen (2012): Homepage der MK Feldkirchen bei Mattighofen. Online im Internet: URL:http://www.mkfeldkirchen.com [Stand: ].

Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY

Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY Die Onlineplattform Philosophie.ch hat zum Ziel Philosophie in der Schweiz, der Gesellschaft zugänglich zu machen. Kontaktieren Sie uns! info@philosophie.ch Nichtkommerzieller

Mehr

Foto: Steiermark Tourismus/Reinhard Lamm. 90 Jahre Jubiläumsfest und Bezirksmusikertreffen. sponsoring. musikfest.

Foto: Steiermark Tourismus/Reinhard Lamm. 90 Jahre Jubiläumsfest und Bezirksmusikertreffen. sponsoring. musikfest. Foto: Steiermark Tourismus/Reinhard Lamm 90 Jahre Jubiläumsfest und Bezirksmusikertreffen sponsoring musikfest Lipizzanerheimat An alle Freunde und Gönner des Musikverein Ligist-Krottendorf Im Jahr 2015

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Gesamtkonzept Nachwuchswerbung

Gesamtkonzept Nachwuchswerbung Gesamtkonzept Nachwuchswerbung Musikvermittlung, Anwerbung von Nachwuchs im Dorf - Instrumentenvorstellung evtl. mit Musikschule 1. einmalige Chance guter, lässiger, altersangepasster Auftritt 2. junge

Mehr

Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht

Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht 65 4 Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht Zur Lernorientierung Nach Erarbeitung dieses Kapitels sind Sie in der Lage! ein Sponsoringkonzept für einen Sportverein zu erstellen;! zu beschreiben, wie

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Medien neu alt sinnvoll machbar?

Medien neu alt sinnvoll machbar? Medien neu alt sinnvoll machbar? Ein (erster) Überblick! Neue Medien Vorstellungsrunde. Was ist das eigentlich? Was gibt es? Kommunikation im Verein. Tipps & Tricks. Mehr Bedarf? Vorstellung Name Neue

Mehr

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Eingereicht von Vorname Nachname Studiengang Matr.-Nr. xxxx Aalen, Datum Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Partnerangebote. Handballturnier. des

Partnerangebote. Handballturnier. des Partnerangebote Handballturnier des HANDBALLTURNIER SPONSORINGANGEBOTE SORT BAEK CUP I. Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 3 2 Der Handballverein Huttwil 3 3 DAS HANDBALLTURNIER 3 3.1 UNSERE TURNIERZIELE

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Travel is the only thing you buy, that makes you richer. Bereise die Welt - Mediakit

Travel is the only thing you buy, that makes you richer. Bereise die Welt - Mediakit Travel is the only thing you buy, that makes you richer Bereise die Welt - Mediakit WER STECKT HINTER BEREISE DIE WELT? Hallo, ich bin Janine! 32 Jahre jung reise seit 12 Jahren war vier Jahre als analoger

Mehr

Überblick - FIT FOR FUN Themenspecials

Überblick - FIT FOR FUN Themenspecials Inhaltsverzeichnis SEXY IN 14 TAGEN COVER GENERATOR SO HALTE ICH MICH FIT FETT-WEG-VIDEO-KALENDER Seite 2 Sexy in 14 Tagen Buchungsdetails im Überblick Attraktiv und aufmerksamkeitsstark unsere Aktion

Mehr

Allgemeine Informationen:

Allgemeine Informationen: Ablaufexposé für Partner der Gründermesse Mecklenburg-Vorpommern 2013 am 31.01.2013 Ihr Ansprechpartner (vor Ort): Tobias Häfner Tel. +49381-51964859 Fax: +49381-51694850 E-Mail: haefner@virtus-mv.de Allgemeine

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister

Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister Kontakt Inhalt Das Networking-Event des Händlerbundes Kontakt 2 Profil 3 Sponsoring-Pakete 4 Bronze Paket 5 Ihre Ansprechpartnerin Linda

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

5 Schritte Kindle ebook Sofort-Start-Map

5 Schritte Kindle ebook Sofort-Start-Map 5 Schritte Kindle ebook Sofort-Start-Map 5 Schritte Kindle ebook Sofort-Start-Map 5 Schritte Kindle ebook Sofort-Start-Map 1. Thema finden 5 Schritte Kindle ebook Sofort-Start-Map 1. Thema finden 2. ebook

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Im Schuljahr 2015/2016 werden in deiner Schule in 3 Modulen deine Fähigkeiten und Qualitäten entwickelt und entfaltet: Seite 1 von 1

Im Schuljahr 2015/2016 werden in deiner Schule in 3 Modulen deine Fähigkeiten und Qualitäten entwickelt und entfaltet: Seite 1 von 1 DER BUSINESS-FÜHRERSCHEIN Stark am Start mit den Bewirb dich jetzt dafür Wir - die - bieten dir optimale Voraussetzungen schon vor deinem Start in die Berufsausbildung und das Arbeitsleben Der Erwerb dieses

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

DEIN PERFEKTER MATURABALL // NOUBA EVENTS PACKAGES

DEIN PERFEKTER MATURABALL // NOUBA EVENTS PACKAGES EVENTS OG DEIN PERFEKTER MATURABALL // NOUBA EVENTS PACKAGES www.nouba-events.com Wir unterstützen euch! Wir - das Team von Nouba Events - helfen euch bei eurem Maturaball. Weil die Organisation eines

Mehr

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende Wir holen die Kommunen in die Energiewende Bereits seit dem Jahr 2001 organisiert die Fachzeitschrift Solarthemen die Solarbundesliga. Dabei beteiligen sich von Jahr zu Jahr mehr Kommunen. Jetzt Stand

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Nachdem den Sportvereinen immer mehr Zuschüsse durch die öffentliche Hand gekürzt werden, sind wir auf Sponsoren, Spender und Förderer angewiesen. Die Vorstandsmitglieder

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition?

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? JA! Werde Empfehlungsgeber und baue dir dein Grundeinkommen monatlich steigend

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah.

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Welche Möglichkeiten habe ich, um mich zu bewerben?» Bewerbung per E-Mail» Online-/Internetbewerbung» Telefonische

Mehr

Sponsoringvertrag zwischen

Sponsoringvertrag zwischen Sponsoringvertrag zwischen Goethe Universität Frankfurt vertreten durch die Präsidentin, Theodor W. Adorno Platz 1, 60323 Frankfurt Verantwortlicher Einrichtungsleiter Professor Dr. nachfolgend Universität

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Vlado Kumpan und seine Musikanten

Vlado Kumpan und seine Musikanten Sehr geehrte Damen und Herren! Die Freiwillige Feuerwehr Trins feiert heuer ihr 115-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund laden wir vom 10. bis 14. Juni zum Jubiläumsfest samt Nassleistungswettbewerb der

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Fassbodechlopfer Wettige

Fassbodechlopfer Wettige 2014 Sponsoring-Unterlagen 5430 Wettingen Sponsoringanfrage Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent Besten Dank, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit für unser Anliegen nehmen. Wir sind ein

Mehr

Düsseldorfer Schachklub 1914/1925 e.v.

Düsseldorfer Schachklub 1914/1925 e.v. Düsseldorfer Schachklub 1914/1925 e.v. 1. Vorsitzender: Dr. Günther Coen, Paracelsusstraße 90a, 42 549 Velbert Telefon: 0 20 51 41 90 76 (p), Mobil: 0151 167 140 25 e-mail: vorsitzender@duesseldorfer-schachklub.de

Mehr

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource.

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource. Fachhochschule Südwestfalen Vortrag für Studierende des 6. Semesters des Maschinenbaus, der Energietechnik und des Design- und Projektmanagements Termin: 18.04.2013 16:00 Uhr Raum: 01.010 (Agrarwiss.)

Mehr

Power PUR Verbindliche Anmeldung Nailartvernissage 29.11.15 mit Herrn Glööckler Name, Vorname: Studioname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Email: Hiermit melde ich mich verbindlich zur Nailartvernissage am 29.11.15

Mehr

Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee. www.wissenschaft-schulen.de

Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee. www.wissenschaft-schulen.de Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee www.wissenschaft-schulen.de Die Initiative Partner und Schirmherren Fachkräfte verzweifelt gesucht! Bereits heute berichten Unternehmen von Problemen bei der Suche

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz

Nachhaltigkeitskonferenz Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik Jetzt reden wir mal Klartext: Wo steht die Nachhaltigkeit in der Logistik? 04. Dezember 2013 in Hamburg Ausstellerund Sponsorenkonzept www.dvz.de Kurzcharakteristik

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig?

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? MOTTOGRAPHY CHECKLISTE UMSATZERHÖHUNG für Immobilienmakler Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei

Mehr

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient.

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage... Schritt für Schritt Mit dieser Checkliste können Sie die Inhalte Ihrer neuen Homepage optimal

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen?

Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? www.maik-grossmann.de info@maik-grossmann.de t 01577 / 17 08 74 2 CHECKLISTE WEBSEITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

2015 mylenses Konzept

2015 mylenses Konzept 2015 mylenses Konzept Kontakt: Alexander Gell A-5163 Mattsee T: +43 680 32 89 648 info@gellclan.at www.gellclan.at Gell Alexander GellClan Software Products 1.1.2015 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kundenberater/-in gesucht. Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen. Anforderungen: Wir bieten:

Kundenberater/-in gesucht. Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen. Anforderungen: Wir bieten: Kundenberater/-in gesucht Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen Tätigkeiten: n Kundenbetreuung im Schalter- und Servicebereich n Fachlich kompetente Beratung

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring. Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen

Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring. Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring Petra Bölling Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen Gliederung Gliederung Begriffsklärung Fundraising Spende, Sponsoring

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) BARMER GEK z.hd. Herrn Dieter Scheld Postfach 160 79001 Freiburg Hausadresse: Heinrich-v.-Stephan-Str. 5 79100 Freiburg AOK Südlicher Oberrhein Fahnenbergplatz 6 79098 Freiburg Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

Referat Kultur. mit allen Sinnen. hörbar lesbar sichtbar

Referat Kultur. mit allen Sinnen. hörbar lesbar sichtbar Referat Kultur mit allen Sinnen hörbar lesbar sichtbar Inhalt Referat Kultur 3 Veranstaltungsreihe I hörbar 4 Veranstaltungsreihe II lesbar 5 Zielgruppen / Besuchergruppen 6 Werbereichweite 7 Angebote

Mehr

sich vorstellen E-Mail-Adressen

sich vorstellen E-Mail-Adressen A Rund ums Telefonieren Übung Beantworten Sie folgende Fragen. Wie oft telefonieren Sie auf Deutsch? Mit wem telefonieren Sie auf Deutsch? Was ist für Sie am schwierigsten, wenn Sie ein Telefongespräch

Mehr

Online- Marketing ONLINE MARKETING TAG 2015 DATEN & FAKTEN 04.09.2015. Social Media SEM SEO. Email. Banner. Website. Affiliate

Online- Marketing ONLINE MARKETING TAG 2015 DATEN & FAKTEN 04.09.2015. Social Media SEM SEO. Email. Banner. Website. Affiliate ONLINE MARKETING TAG 2015 SEO Social Media Online- Marketing SEM Email Banner Affiliate Website DATEN & FAKTEN 04.09.2015 1 DER ONLINE MARKETING TAG IN WIESBADEN Das exklusive Get-together führender Experten

Mehr

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg!

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Unsere 1. Seniorenmannschaft - Kreisliga A h Andreas Pallasc Trainer Unsere 1. Mannschaft spielt seit der Saison

Mehr

LEITFADEN. Erfolgsrezepte zur einfachen Umsetzung vor Ort! AfterWorkParty. Umsetzung in den Verbänden. Powered by

LEITFADEN. Erfolgsrezepte zur einfachen Umsetzung vor Ort! AfterWorkParty. Umsetzung in den Verbänden. Powered by LEITFADEN Erfolgsrezepte zur einfachen Umsetzung vor Ort! AfterWorkParty Umsetzung in den Verbänden Powered by Lounge in the City Das Konzept Lounge in the City ist ein seit vielen Jahren erfolgreiches

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Sehr geehrter Damen und Herren,

Sehr geehrter Damen und Herren, Sehr geehrter Damen und Herren, werben Sie jetzt mit einem individuellen Smartphone App für Ihr Unternehmen. Nutzen Sie die neueste Marketing Plattform für Ihr Unternehmen und machen Sie den Schritt in

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Checkliste /Organisationshilfe zur Vorbereitung und Durchführung eines Sponsorenlaufs:

Checkliste /Organisationshilfe zur Vorbereitung und Durchführung eines Sponsorenlaufs: Checkliste /Organisationshilfe zur Vorbereitung und Durchführung eines Sponsorenlaufs: Planungsphase 1. Organisations-Team zusammenstellen / Zuständigkeiten verteilen Wer organisiert was (siehe folgende

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Lobsterlounge. Fragebogen Webdesign. Mediengestaltung Inh. Stefan Kohler

Lobsterlounge. Fragebogen Webdesign. Mediengestaltung Inh. Stefan Kohler Fragebogen Webdesign Lobsterlounge Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Arbeit. Das folgende Formular soll mir helfen, eine genauere Vorstellung von Ihrem Projekt zu bekommen. Nehmen Sie sich bitte

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Sponsoring Factsheet

Sponsoring Factsheet Sponsoring Factsheet Portrait der Stadtmusik Winterthur Die Stadtmusik Winterthur ist ein sinfonisches Blasorchester mit rund 60 Mitgliedern. Jeden Donnerstag vor Anlässen zusätzlich auch am Montag treffen

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin Verbindet Menschen in Verantwortung Referentin Thema Datum Ort Check in Frohes Schaffen? Frohes Schaffen! Jeder Mensch lebt in einem Lebensraum, den er entweder selbst gestaltet hat oder den er als z.

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr