Sponsorenmappe der. Musikkapelle Feldkirchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sponsorenmappe der. Musikkapelle Feldkirchen"

Transkript

1 Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord von Andreas Schöberl Musikapelle Feldkirchen bei Mattighofen (OÖ) Stabführer Abgabe: 14. April 2012

2 I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis Über meine Person Warum Führungskräfteseminar? Grundlagen zu Sponsoring Die Bedeutung von Sponsoring Arten von Sponsoring Warum sollte ich ihren Verein unterstützen? Die Sponsor-Suche Der Sponsoring-Vertrag Die Sponsorenmappe Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen Titelfolie Über die Musikkapelle Mitglieder Ausrückungen Jugend Marketing/Werbemöglichkeiten Werbemöglichkeiten (im Detail) Schlussbetrachtung Anhang Sponsoring-Vertrag (Muster) Sponsorenmappe II. Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Sonstige Quellen... 21

3 Andreas Schöberl 3/21 1 Über meine Person Mein Name ist Andreas Schöberl und bin 1985 in Braunau am Inn geborgen. In der Hauptschule habe ich angefangen das Instrument Trompete zu erlernen. Während der Schulzeit in der HTL Braunau absolvierte ich das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber. Seit April 2001 bin ich der Musikkapelle Feldkirchen bei Mattighofen in Oberösterreich mit der Trompete beigetreten. Seit Februar 2008 bin ich Stabführer in der Musikkapelle und bin mit meinen Musikkolleg(inn)en schon an diversen Bezirksmarschwertungen erfolgreich angetreten. Derzeit schließe ich mein Fernstudium an der Hamburger Fernhochschule in Wirtschaftsingenieurwesen mit der Diplomarbeit ab. Beruflich arbeite ich im Qualitätsmanagement/Projektmanagement in der Automobilbranche. 2 Warum Führungskräfteseminar? Im Spätsommer 2011 habe ich mich gemeinsam mit meinem Musikerkollegen und Obmann Thomas Hupf entschieden, das Führungskräfteseminar zu besuchen. Mit unseren jungen Jahren wollten wir hier für unsere Aufgabe im Führungsbereich der Musikkapelle unsere Erfahrungen erweitern und Tipps und Tricks von Experten erhalten. Ich denke auch im Namen meiner Seminarkollegen sprechen zu dürfen, dass sich eine Teilnahme am Führungskräfteseminar mit den unterschiedlichsten Seminarmodulen (z.b. Recht, Marketing, Jugend, ) für uns alle ausgezahlt hat. Neben interessanten Vorträgen von Führungsspitzen des ÖBV und Fachreferenten, möchte ich stellvertretend Herrn Mag. Peter Mörwald erwähnen. Er konnte sein Wissen hat als Seminarleiter und Dozent in einer sehr ansprechenden Art und Weise vermitteln. Auch das gesellschaftliche unter den Teilnehmer kam durch diversen musikalische Einlagen und Gesprächen an der Theke nicht zu kurz. Ich wünsche ihnen beim Lesen folgenden Seminararbeit viel Spass!

4 Andreas Schöberl 4/21 3 Grundlagen zu Sponsoring 3.1 Die Bedeutung von Sponsoring Die Übersetzung von Sponsor ins lateinische spondeo bedeutet übersetzt feierlich versprechen, förmlich oder sich zu etwas verpflichten. Sponsoring bedeutet hingegen die Gesamtheit aller Aktivitäten (z.b. Planung, Durchführung, ) die notwendig sind, um finanzielle Mittel zur Unterstützung von Personen bzw. Organisationen zu erreichen (vgl. Haß 2003: 1f). Beim Wort Sponsoring handelt es sich um ein vertraglich geregeltes Geben und Nehmen von Leistungen. 3.2 Arten von Sponsoring Es gibt für Sponsoren unterschiedliche Motivationen welche diese dazu veranlassen Vereine zu unterstützen. In der folgenden Typologisierung des Sponsorings wird aus Sicht von Unternehmen gesprochen. In der Fachliteratur werden drei Typen unterschieden: Typ 1 Uneigennütziges Sponsoring Dieser Sponsortyp besitzt uneigennützige und selbstlose Ansätze. Es möchte nicht unbedingt genannt werden, obwohl dieses vielfach Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Der Fördergedanke ist hier oftmals bereits im Leitbild des Unternehmens verankert. Häufig fördert es anstatt des Sports, kulturelle, soziale und gemeinnütziger Aktivitäten (vgl. Bruhn 2003: 24f).

5 Andreas Schöberl 5/21 Typ 2 Förderorientieres Sponsoring Wie schon bei Typ 1 ist bei diesem Sponsortyp der Fördergedanke größer als das Werbemotiv. Die Unternehmen präsentieren sich gerne damit in der Öffentlichkeit, dass sie uneigennützig, Vereine unterstützen. Sie möchten so ihr eigenes Image in der Mitwelt erhöhen (vgl. Bruhn 2003: 24f). Typ 3 Klassisches Sponsoring Dieser Sponsortyp kennzeichnet sich dadurch, dass das Unternehmen im Mittelpunkt des Sponsorings stehen möchte. Der Fördergedanke steht hier nach dem Werbemotiv im Vordergrund. Das Unternehmen ist bestrebt für seine Leistung eine Gegenleistung zu erhalten, welche in Vertragsform festgehalten wird (vgl. Bruhn 2003: 24f). Dieser Typ ist oft bei großen Unternehmen erkennbar, welche eine eigene Marketingabteilung für deren Sponsoring betreiben. 3.3 Warum sollte ich ihren Verein unterstützen? Vereine mit ehrenamtlichen Mitgliedern versuchen für bestimmte Anlässe finanziellen Mittel durch Sponsoren als Unterstützung zu erhalten. Aber wieso sollte ein Sponsor, sei es die örtliche Bäckerei oder ein Großbetrieb in der Region, genau ihren Musikverein unterstützen? Dies ist wohl eine berechtigte Frage und ist nicht so einfach zu beantworten. Wie schon in einem vorigen Kapitel erwähnt gibt es verschiedene Arten von Sponsortypen, welche sich durch ihre unterschiedlichen Motivationen zum Sponsoring unterscheiden. Aber für alle Sponsoren steht auch das persönliche Engagement eines Musikvereins im Mittelpunkt. Hierbei ist es wichtig die Beweggründe für das eigene Engagement zu kennen:

6 Andreas Schöberl 6/21 o Durch die eigene Begeisterung für eine Sache, werden auch andere dadurch inspiriert. o Wenn man sich an seine eigenen Beweggründe erinnert, wird man selbst wieder inspiriert. o Mit dieser auf den Sponsor übertragenen Begeisterung kann man ihn auf unsere Seite bringen und hat somit eine gemeinsame Basis, auf welcher man ihn um Unterstützung bitten kann. Eine regional gebundene Sponsoren-Suche besitzt den Vorteil, dass sich ein Unternehmen mit dem zu unterstützenden Verein besser identifizieren kann. Es besteht die Chance für das Unternehmen ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen, welche sich wiederum in einer langfristigen Beziehung neuer Kunden widerspiegeln kann. Entscheidende Kriterien hierfür können sein: o Wirtschaftliche Vorteile erzielen o Gesellschaftliches und bildungspolitisches Engagement o Imagepflege und verbesserung o Steigerung des Bekannheitsgrades o Sicherung des Absatzmarktes für eigene Produkte durch Werbung

7 Andreas Schöberl 7/ Die Sponsor-Suche Die Suche von geeigneten Sponsoren ist ein sehr zeitaufwändiges Unterfangen, besonders dann, wenn langfristige Beziehungen und die damit verbundene attraktive finanzielle Unterstützung, aufgebaut werden soll. Eine gute Vorbereitung ist hierbei ein besonders wichtiger Punkt. a) Methode der Kontaktaufnahme festlegen o Unterlagen per Post bzw. versenden? o Telefonat? o Persönliches Gespräch? b) Ansprechpartner kontaktieren o Sponsorenliste mit potenziellen Unternehmen erstellen (z.b. Brainstorming) o Wer ist bei einem Unternehmen der richtige Ansprechpartner für Sponsoring? o Wer könnte Interesse an einem Sponsoring besitzen? o In welcher Branche sollte das Unternehmen tätig sein? c) Präsentation bzw. Unterlagen vorbereiten o Sponsorenmappe vorbereiten bzw. ausdrucken o Broschüre für die zu bewerbende Veranstaltung vorbereiten d) Verantwortliche Personen im Verein bestimmen o Personen mit selbstsicheren Auftreten > Respektsperson o Person mit persönlichen Bezug zum potenziellen Sponsor

8 Andreas Schöberl 8/21 Die Voraussetzungen für einen positiven Abschluss des Sponsor Gesprächs ist nicht nur ein gut vorbereitetes Konzept, sondern ebenso auch der persönliche Kontakt mit dem ausgewählten Sponsor. Hierbei sollte eine Beziehung hergestellt werden, um den gegenüber auch ein sicheres Gefühl zu vermitteln. Ziel ist es ja einen langfristigen Sponsor zu gewinnen und aufzubauen. Die Langfristigkeit kann dahingehend verbessert werden, wenn die Sponsoren in regelmäßigen Abständen über Projekte informiert werden bzw. diese auch persönlich zu Veranstaltungen (z.b. Konzert, ) eingeladen werden. Falls MusikerInnen in den eigenen Reihen sind, welche bereits das Unternehmen kennen (z.b. Geschäftsführer ist ein Bekannter, Arbeitgeber, ) sollte diese mit eingebunden werden. Der persönliche Kontakt ist zwischen Sponsor und uns als Musikverein sehr wichtig. Bei wichtigen Unternehmen sollte jedoch ein Hauptverantwortlicher des Musikvereins (z.b. Obmann) diese Aufgabe selbst übernehmen. Ebenfalls bietet es sich an die Sponsoren gemeinsam (2er-Teams) zu besuchen. Erstens ist es dann gleich lustiger und zweitens redet es sich zu zweit einfach leichter. Um eine Übersicht zu haben welcher Sponsor schon angefragt wurde, bzw. wer welchen Sponsor kontaktiert, bietet es sich an die Informationen gesammelt bei einer Person (Verantwortlichen für Sponsoring) bzw. in einen Onlineportal (z.b. Google Doc`s, Dropbox, ) zu verwalten.

9 Andreas Schöberl 9/ Der Sponsoring-Vertrag Ein Vertrag zwischen dem Sponsor (Unternehmen) und uns als Musikverein schafft eine gewisse Klarheit. Jede Partei weiß was es von der anderen zu erwarten und was es dafür zu leisten hat. Weiters zeigt es von Professionalität welche wir natürlich unseren Sponsor vermitteln möchten und weiters benötigt das Unternehmen dies in einer ansprechenden Schriftform für dessen Buchhaltung. Ein Sponsoring-Vertrag sollte folgende Punkte beinhalten: o Wer ist der Gesponserte? o Wer ist der Sponsor? o Für welchen Zweck wird die finanzielle Spende verwendet? o Welche Gegenleistung muss der Gesponserte erbringen? o Welches Projekt (z.b. Veranstaltung, Neukauf Tracht, ) steht hauptsächlich im Mittelpunkt? o Kontodaten des Empfängers oder auch Barzahlung o Firmenanschrift, Unterschrift eines Berechtigten und Stempel des Unternehmens o Kontaktdaten bei Rückfragen (Obmann) Im Anhang habe ich hierzu eine Möglichkeit des Sponsoring-Vertrags zur Information beigefügt. Die Verwendung dessen obliegt ausschließlich der Musikkapelle Feldkirchen).

10 Andreas Schöberl 10/ Die Sponsorenmappe Bei der Gestaltung der Unterlagen (z.b. Sponsorenmappe) sollte auf einige wesentliche Punkte geachtet werden: o Ein durchgängiges Design von Briefpapier bis hin zum Plakat zeigt von Professionalität und stellt sogleich auch den Sponsor in ein gutes Licht. o In der Präsentationsunterlage sollen sich die Werte des Vereins widerspiegeln (z.b. Foto von Jung&Alt, gemeinsame Unternehmungen, Engagement der Vereinsmitglieder in der Öffentlichkeit, ). o Nach dem Motto Bilder sagen mehr als 1000 Worte sollte dies beherzigt werden und auf langweilige und endlos lange Texte verzichtet und stattdessen Bilder bzw. Grafiken eingearbeitet werden. o Sponsoring für einen bestimmten Anlass (z.b. Konzert, Frühschoppen, Jungmusikerkonzert, ) sollte darauf geachtet werden, dass der Sponsor auch weiß, was er eigentlich sponsert. Hierbei bietet es sich an einen Flyer der Veranstaltung zu präsentieren. o Mit einem ansprechenden Design kann man bei einem Sponsor schnell punkten. o Die Schrift sollte gut leserlich und in einer geeigneten Schriftgröße platziert werden. o Wichtige Informationen in der Sponsorenmappe (z.b. Kernaussagen, ) sollen hervorgehoben werden. o Nach dem Sponsorengespräch sollten dem Unternehmen die Unterlagen überlassen werden. Aus diesem Grund in entsprechender Qualität ausdrucken und in einer geeigneten Mappe einlegen. o Es sollten keine Rechtschreibfehler (formal, inhaltlich) enthalten sein. o Ansprechpartner des Vereins in den Unterlagen (z.b. Obmann) vermerken.

11 Andreas Schöberl 11/21 4 Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen Im Anhang können sie die in den kommenden Kapiteln beschriebene Sponsorenmappe der Musikkapelle Feldkirchen finden. Diese wird derzeit noch nicht verwendet und muss erst durch den Vorstand beschlossen werden. 4.1 Titelfolie Auf der Titelfolie sollte ein ansprechendes Design neugierig auf den weiteren Inhalt der Sponsorenmappe. Ein Bild der Musikkapelle wirkt auch sehr interessant und einladend. 4.2 Über die Musikkapelle Hier sollte man einen kurzen Rückblick zur Entwicklung der Musikkapelle und einschlägigen Ereignissen (z.b. Gründung, Auflösung, Neue Tracht, ) geben. Auch Informationen über Gruppierungen (z.b. Kleine Partie, Holzbläserquintett, Bläserensemble, ) sollten hier vermerkt werden. 4.3 Mitglieder Auf dieser Seite habe ich die Anzahl der männlichen und weiblichen Mitglieder sowie unserer Marketenderinnen erwähnt. Nachdem wir eine relativ junge Musikkapelle darstellen, wollte ich dies ebenso erwähnen.

12 Andreas Schöberl 12/ Ausrückungen Hier habe ich unsere diversen Ausrückungen kurz erwähnt. Sei es bei christlichen Veranstaltungen, Ausrückungen mit unserer Feuerwehr als Feuerwehrmusikkapelle oder Musikfeste von anderen Musikkapellen. Wir sind im Überblick sehr oft unterwegs, ohne ein Entgelt dafür zu erhalten. Hiermit wollte ich dies für unsere potenziellen Sponsoren noch einmal schriftlich festhalten und veranschaulichen. 4.5 Jugend Jugendausbildung ist für unseren Verein ein wichtiger Schwerpunkt. Bereits in der Mitgliederstatistik konnte man sehen, dass unsere Musikkapelle eine sehr junge Einheit darstellt. Nichts desto trotz ist es wichtig, auch weiterhin junge Menschen in der Zukunft für die Blasmusik zu gewinnen, damit einem Fortbestehen und einer positiven Entwicklung der Musikkapelle nichts im Wege steht. 4.6 Marketing/Werbemöglichkeiten Wir sind als Musikkapelle bereits jetzt schon aktiv in den diversen Medien (z.b. Facebook, WWW, Youtube, ) vertreten, um ein breites Publikum und vor allem die Jugend zielgerichtet zu erreichen. Bei den Werbemöglichkeiten sind einige Vorschläge aufgelistet, welche natürlich durch Anregungen der jeweiligen Sponsoren jederzeit ergänzt werden können. Es wurden hierbei absichtlich die gängigen Medien beschrieben, da wir eine Veranstaltungsspezifische Werbung immer situationsbedingt mittels Sponsoring- Vertrags (Sponsoring-Pakete) vorstellen möchten.

13 Andreas Schöberl 13/ Werbemöglichkeiten (im Detail) Bei den Werbemöglichkeiten sollten potenziellen Möglichkeiten aufgelistet werden, wo die Werbung des Sponsors platziert werden kann. Natürlich kann nicht jeder Sponsor auf z.b. einer Postaussendung Platz finden. Hier sollte man entweder die Sponsoren regelmäßig wechseln oder von vorhinein verschiede Sponsor-Pakete anbieten. Die Sponsoring-Pakete sollten genau definiert werden, damit das Unternehmen weiß, welche Gegenleistung sie zu erwarten hat. Die verschiedenen Pakete sind nicht in der ursprünglichen Sponsorenmappe enthalten, da diese situationsbedingt angepasst werden. Diese werden mit einem Beiblatt mit Empfänger, Kontonummer und Bankleitzahl angegeben. Wichtig ist ebenso eine Info an den Sponsor an wem er das Firmenlogo bzw. in welchem Format/Qualität er es schicken soll. Zum Beispiel: o Sponsor-Paket Small 50 Firmenlogo auf der Homepage o Sponsor-Paket Medium 100 Firmentransparent für alle Festtage im Festzelt Werbung auf der Rückseite der Festschrift (im dritten Drittel) Firmenlogo auf der Homepage

14 Andreas Schöberl 14/21 o Sponsor-Paket Large 200 Firmentransparent für alle Festtage im Festzelt Werbung auf der Rückseite der Festschrift (im zweiten Drittel) Firmenlogo auf der Homepage Firmenlogo auf unseren Plakaten bei Frühjahrskonzert und Frühschoppen für die kommenden zwei Jahren (2013 und 2014). Aus Platzgründen können maximal 6 Sponsoren auf dem Plakat abgedruckt werden. Firmenlogo auf der Beamer-Anzeige (Leinwand) für alle Festtage beim Bezirksmusikfest 2013 o Sponsor-Paket XL 400 Firmentransparent für alle Festtage im Festzelt (Bühnenbereich) Firmenlogo auf der Rückseite der Festschrift (im ersten Drittel) Firmenlogo auf der Homepage Firmenlogo auf unseren Plakaten für das Bezirksmusikfest 2013 Werbung auf den Einladungen für das Bezirksmusikfest 2013 Werbung auf den Musiker T-Shirts für das Bezirksmusikfest 2013 Firmenlogo auf der Beamer-Anzeige (Leinwand) für alle Festtage beim Bezirksmusikfest 2013

15 Andreas Schöberl 15/21 Alternative Ideen für Sponsoring können sein: o Banner auf der Homepage o Longdrink an der Bar erhält Namen des Sponsors o Aufdruck auf den T-Shirt s für Kellner und Barmitarbeiter o Logoaufdruck auf den Speisen- und Getränkekarten o Werbung auf Flyern o Erwähnung des Sponsors durch die Musikgruppe an den Festtagen o Unterschiedliche Plakate für die Festtakte (z.b. Gesamt-, Freitag-, Samstag- und Sonntagplakat) 5 Schlussbetrachtung Ich hoffe ihnen abschließend mit meiner Seminararbeit des Führungskräfteseminars zum Thema Sponsoring und Sponsorenmappe der MK Feldkirchen einen Einblick in das Thema zu geben. Beim Erstellen der Seminararbeit ist mir aufgefallen, dass sich viel Potenzial in der richtigen Umsetzung beim Thema Sponsoring verbirgt. Es ist meiner Meinung nach wichtig sich intensiv und konsequent mit diesem Thema auseinander zusetzen, da man als Verein hier die Möglichkeit besitzt einen finanziellen Vorteil zu erhalten. Für Anregungen und Kritik ihrerseits bin ich jederzeit offen und wünsche noch mit folgendem Zitat viel Spass beim Sponsoring: Tue Gutes und rede darüber Datum, Name Vorname

16 Andreas Schöberl 16/21 6 Anhang 6.1 Sponsoring-Vertrag (Muster)

17 Andreas Schöberl 17/ Sponsorenmappe

18 Andreas Schöberl 18/21

19 Andreas Schöberl 19/21

20 Andreas Schöberl 20/21

21 Andreas Schöberl 21/21 II. Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Bruhn, Manfred (2003): Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Einsatz. Wiesbaden: Gabler Verlag GmbH Haß, Georg (2003): Sportsponsoring: Begriffe und Definitionen, Entwicklung eines Sportsponsoringkonzepts, Bedeutung, Probleme und Lösungsansätze. Grin Verlag. Sonstige Quellen Musikkapelle Feldkirchen (2012): Homepage der MK Feldkirchen bei Mattighofen. Online im Internet: URL:http://www.mkfeldkirchen.com [Stand: ].

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister

Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister Kontakt Inhalt Das Networking-Event des Händlerbundes Kontakt 2 Profil 3 Sponsoring-Pakete 4 Bronze Paket 5 Ihre Ansprechpartnerin Linda

Mehr

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig?

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? MOTTOGRAPHY CHECKLISTE UMSATZERHÖHUNG für Immobilienmakler Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Salsabootcamp Franchising Programm

Salsabootcamp Franchising Programm Salsabootcamp Franchising Salsabootcamp Franchising Programm Du bist geübter/leidenschaftlicher Salsatänzer und möchtest unterrichten? Du möchtest deinen Schülern etwas Besonderes und einzigartiges anbieten?

Mehr

KMU ZÄHLT! DRUCK PAKETE SPEZIAL DER1.EIN- IHR KONTAKT GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7

KMU ZÄHLT! DRUCK PAKETE SPEZIAL DER1.EIN- IHR KONTAKT GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7 IHR KONTAKT Marketing & Business-Services Kontaktdaten: Proffima Marketing & Business Services Ferenbacherrain 2 CH-8909 Zwillikon (Affoltern a.a.) DER1.EIN- ZÄHLT! GRATIS WEB & SEO CHECK Seite 7 Telefon

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord

Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord Motivation von "Spätberufenen" von Ing. Gerhard Marihart Musikverein Katsdorf 04. Mai 2012 44 Musiker seit 6 Jahren Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

KMU. zählt! Druck PAKETE SPEZIAL GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7. New Media & Design GmbH Kronenstrasse 9 8712 Stäfa. Telefon: 044 796 15 40

KMU. zählt! Druck PAKETE SPEZIAL GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7. New Media & Design GmbH Kronenstrasse 9 8712 Stäfa. Telefon: 044 796 15 40 KONTAKT New Media & Design GmbH Kronenstrasse 9 8712 Stäfa Der1.Ein- Druck zählt! GRATIS WEB & SEO CHECK Seite 7 Telefon: 044 796 15 40 info@newmedia-design.ch www.newmedia-design.ch Tarife 2015 SPEZIAL

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Online- Marketing ONLINE MARKETING TAG 2015 DATEN & FAKTEN 04.09.2015. Social Media SEM SEO. Email. Banner. Website. Affiliate

Online- Marketing ONLINE MARKETING TAG 2015 DATEN & FAKTEN 04.09.2015. Social Media SEM SEO. Email. Banner. Website. Affiliate ONLINE MARKETING TAG 2015 SEO Social Media Online- Marketing SEM Email Banner Affiliate Website DATEN & FAKTEN 04.09.2015 1 DER ONLINE MARKETING TAG IN WIESBADEN Das exklusive Get-together führender Experten

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Sponsoringkonzept zum BerufsInformationsTag (BIT) der Wirtschaftsjunioren Würzburg

Sponsoringkonzept zum BerufsInformationsTag (BIT) der Wirtschaftsjunioren Würzburg Sponsoringkonzept zum BerufsInformationsTag (BIT) der Wirtschaftsjunioren Würzburg Als Aussteller auf dem BIT können Sie aus den folgenden Paketen wählen. Ihre Standfläche von 4 x 3 Metern (Einzelfälle

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Sponsoring Dossier Ihre Firma im Fokus

Sponsoring Dossier Ihre Firma im Fokus Sponsoring Dossier Ihre Firma im Fokus Vom 7. Bis 9. November 2014 organisiert der Gewerbeverband der Stadt Grenchen die GREWA DIE GRENCHNER Winterausstellung im Eusebiushof in Grenchen. Nebst als Aussteller,

Mehr

Travel is the only thing you buy, that makes you richer. Bereise die Welt - Mediakit

Travel is the only thing you buy, that makes you richer. Bereise die Welt - Mediakit Travel is the only thing you buy, that makes you richer Bereise die Welt - Mediakit WER STECKT HINTER BEREISE DIE WELT? Hallo, ich bin Janine! 32 Jahre jung reise seit 12 Jahren war vier Jahre als analoger

Mehr

Überblick - FIT FOR FUN Themenspecials

Überblick - FIT FOR FUN Themenspecials Inhaltsverzeichnis SEXY IN 14 TAGEN COVER GENERATOR SO HALTE ICH MICH FIT FETT-WEG-VIDEO-KALENDER Seite 2 Sexy in 14 Tagen Buchungsdetails im Überblick Attraktiv und aufmerksamkeitsstark unsere Aktion

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

SPONSORING UND WERBUNG: IHRE VORTEILE

SPONSORING UND WERBUNG: IHRE VORTEILE SPONSORING UND WERBUNG: IHRE VORTEILE Genießen Sie weltweite Publizitäts- und Imageeffekte! Umfangreiche Marketingaktionen und gezielte PR-Kampagnen begleiten die Vorbereitungen von PHOTON s Solar Terawatt-hours

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

www.studieren-berufsbegleitend.de

www.studieren-berufsbegleitend.de www.studieren-berufsbegleitend.de Mediadaten 2009 ++ Über www. Studieren-Berufsbegleitend.de ++ Auf dem Portal www.studieren-berufsbegleitend.de finden Interessenten für ein nebenberufliches Studium viele

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Nachdem den Sportvereinen immer mehr Zuschüsse durch die öffentliche Hand gekürzt werden, sind wir auf Sponsoren, Spender und Förderer angewiesen. Die Vorstandsmitglieder

Mehr

Sicher mit Freier Software

Sicher mit Freier Software SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 1 Sicher mit Freier Software Southtyrol Free Software Conference 2004 26. bis 28. November SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 2 Die

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Sponsoren-Broschüre Event-Datum: 14.10.2014, Nürnberg. www.webinsights.de

Sponsoren-Broschüre Event-Datum: 14.10.2014, Nürnberg. www.webinsights.de Sponsoren-Broschüre Event-Datum: 14.10.2014, Nürnberg Franken und die Web-Unternehmen in der Region werden unterschätzt! Wir haben in der Region gute Web-Profis die untereinander besser vernetzt sein könnten.

Mehr

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben I. Allgemeines (Stand: 30.09.2004) 1. Die Innenminister der Länder sehen einen dringenden

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

belboon academy Sponsoring-Pakete!

belboon academy Sponsoring-Pakete! belboon academy Sponsoring-Pakete! Werden Sie Sponsor der belboon academy 2011. Diese Veranstaltung wird ausgerichtet von der belboon-adbutler GmbH. Nehmen Sie an dieser Veranstaltungsreihe von belboon

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN

PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN WERBUNG & MARKETING PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN Ob Visitenkarten, Briefpapier, Kuvert, Flyer, Plakate, Folder, Broschüren, Notizblöcke etc. Wir gestalten alle Ihre Firmendrucksorten im Corporate Design

Mehr

Raus aus dem Dreck...rauf auf s Grün! Ein Projekt des FC07 Furtwangen e.v. und der Stadt Furtwangen

Raus aus dem Dreck...rauf auf s Grün! Ein Projekt des FC07 Furtwangen e.v. und der Stadt Furtwangen Projekt Kunstrasen Ein Projekt des FC07 Furtwangen e.v. und der Stadt Furtwangen Unser Hartplatz muss 2015 dringend generalsaniert werden. Kostenaufwand ca. 45T EUR. Die Maßnahme ist unumgänglich. Die

Mehr

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Die IT@COMMERCE 2011 ist eine Veranstaltung des Informationsdienstes Der Versandhausberater.

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

IHRE ONLINE WERBEMÖGLICHKEITEN: CASA (TexBo) 2014

IHRE ONLINE WERBEMÖGLICHKEITEN: CASA (TexBo) 2014 IHRE ONLINE WERBEMÖGLICHKEITEN: CASA (TexBo) 2014 Online Werbung kostengünstig und effektiv! Partizipieren Sie von unserer starken und vielbesuchten Messe-Webseite. Maximieren Sie Ihren Messeerfolg durch

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz

Nachhaltigkeitskonferenz Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik Jetzt reden wir mal Klartext: Wo steht die Nachhaltigkeit in der Logistik? 04. Dezember 2013 in Hamburg Ausstellerund Sponsorenkonzept www.dvz.de Kurzcharakteristik

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Sponsorenmappe TSV Pliezhausen. Abteilung Fußball

Sponsorenmappe TSV Pliezhausen. Abteilung Fußball Sponsorenmappe TSV Pliezhausen Abteilung Fußball Vorwort Fußball, ein Breitensport mit vielen Anhängern und Liebhabern. Faszinierende Augenblicke, Momente überschwänglicher Freude, Bilder leidenschaftlicher

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Die Medien der ILA Berlin Air Show 2016 ILA Mobile Guide ILA Quickfinder ISC Quickfinder

Die Medien der ILA Berlin Air Show 2016 ILA Mobile Guide ILA Quickfinder ISC Quickfinder June 1 4, 2016 Berlin ExpoCenter Airport Die Medien der ILA Berlin Air Show 2016 ILA Mobile Guide ILA Quickfinder ISC Quickfinder ILA Berlin Air Show Media Services Medien der ILA Berlin Air Show 2016

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

ONLINE-WERBEMÖGLICHKEITEN

ONLINE-WERBEMÖGLICHKEITEN ONLINE-WERBEMÖGLICHKEITEN KOSTENGÜNSTIG & EFFEKTIV: Platzieren Sie Ihre Werbung auf unserer Messe-Website und in der Messe-App! Diese Vorteile sprechen für sich: Die Besucher der Website sind in der Regel

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015 Ihr Referenzfragebogen Stand: 2015 1. Das Referenzunternehmen Name der Firma: Firmenanschrift: Anzahl der Mitarbeiter: Anzahl der estos Nutzer gesamt: Am Arbeitsplatz: Mobil: Anzahl der Niederlassungen:

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

www.tourismus-studieren.de

www.tourismus-studieren.de www.tourismus-studieren.de Mediadaten 2009 ++ Über www.tourismus-studieren.de ++ Das Studienportal www.tourismus-studieren.de ist die führende Informationsquelle für alle, die sich umfassend und unabhängig

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, möchten Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen in einem Umfeld von führenden Experten und Meinungsbildnern präsentieren? Einmal jährlich treffen sich in Deutschland Spezialisten

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN Sponsern Sie uns! Werden Sie DM Sponsor Die Fakultät Digitale Medien, mit rund 800 eingeschriebenen Studierenden eine der größten Fakultäten der Hochschule Furtwangen, bildet Experten für eine Welt wachsender

Mehr

Sponsoring-Pakete 2015

Sponsoring-Pakete 2015 Erhöhen Sie mithilfe eines unserer Sponsoren-Pakete Ihre Präsenz auf der in Deutschland führenden Veranstaltung zum Thema Rechenzentren und... Positionieren Sie sich als bevorzugter Lösungsanbieter der

Mehr

2015 mylenses Konzept

2015 mylenses Konzept 2015 mylenses Konzept Kontakt: Alexander Gell A-5163 Mattsee T: +43 680 32 89 648 info@gellclan.at www.gellclan.at Gell Alexander GellClan Software Products 1.1.2015 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Werbemöglichkeiten und Preisliste für www.musicalplanet.net

Werbemöglichkeiten und Preisliste für www.musicalplanet.net Werbemöglichkeiten und Preisliste für www.musicalplanet.net Einführung Ab Jänner 2015 präsentiert www.musicalplanet.net ein vollkommen neues Angebot. Das bisherige Nachrichtenportal erweitert sich um eine

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Vorwort... Darum sollten Sie UNS unterstützen!... Programm (Mittwoch & Donnerstag)... Programm (Freitag)... Rückblick 2012...

Vorwort... Darum sollten Sie UNS unterstützen!... Programm (Mittwoch & Donnerstag)... Programm (Freitag)... Rückblick 2012... Inhaltsangabe Vorwort... 03 Darum sollten Sie UNS unterstützen!... 04 05 Programm (Mittwoch & Donnerstag)... Programm (Freitag)... 06 07 Rückblick 2012... 08 09 Finanzierungsübersicht... 10 11 12 13 Kontakt...

Mehr

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg!

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Unsere 1. Seniorenmannschaft - Kreisliga A h Andreas Pallasc Trainer Unsere 1. Mannschaft spielt seit der Saison

Mehr

IHRE ONLINE WERBEMÖGLICHKEITEN

IHRE ONLINE WERBEMÖGLICHKEITEN IHRE ONLINE WERBEMÖGLICHKEITEN BRONZE PAKET Das Bronzepaket ist unschlagbar, ein Renner und, wenn Sie mögen, kostenfrei! + 55,00 je Bronzepaket Beinhaltet sind die Aktivierung Ihrer www-adresse in Ihrem

Mehr

Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016

Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016 Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016 ÖBB-Infrastruktur AG Lehrlingsausbildung Praterstern 3 1020 Wien Einlaufstempel Ich bewerbe mich um eine Aufnahme als Lehrling

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Wirtschaftsmesse 2015

Wirtschaftsmesse 2015 Wirtschaftsmesse 2015 Leistungsschau des Handels und der Unternehmen in der Hansestadt Wipperfürth 16. 17. Mai 2015 Infos für die Aussteller Ihre Vorteile Eine Veranstaltung mit hoher Aufmerksamkeit Eine

Mehr

HANNES SCHWARZECKER. Ich bin KEIN Versicherungswuzi Ich bin KEIN Jurist

HANNES SCHWARZECKER. Ich bin KEIN Versicherungswuzi Ich bin KEIN Jurist HANNES SCHWARZECKER Ich bin KEIN Versicherungswuzi Ich bin KEIN Jurist WAS MACH ICH DANN HEUTE DA??!? Ich setze Jugend / Gesellschaftsveranstaltungen im Weinviertel um. (seit 7 Jahren) Betreibe Weinviertels

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Von der HfS auszufüllen: Eingang am: Eingangsbestätigung am: Absage nach Aktenlage: 1) 2) Eingeladen am: zur Vorauswahl am: Absage nach Vorprüfung: Einladung

Mehr

KreativWerk powered by Netzwerk GmbH

KreativWerk powered by Netzwerk GmbH KreativWerk powered by Netzwerk GmbH PrintDesign Printwerbung Nicht jede Zielgruppe ist sofort digital zu erreichen, das macht Printwerbung zum Klassiker unter den Werbemedien. Ob Flyer, Broschüren, Speisekarten,

Mehr

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22.

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. August 2015 33 e edition 2015 Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld

Mehr

TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION. EdA 2015. Sponsorenmappe

TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION. EdA 2015. Sponsorenmappe TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION EdA 2015 Sponsorenmappe Allgemeine Informationen Datum: 23. April 2015 Uhrzeit: 09:00-17:00 Uhr Ort: Hotel Mercure Wien Westbahnhof Adresse: Felberstraße 4,

Mehr

DEUTSCHLANDS BESTE AZUBI-MESSEN

DEUTSCHLANDS BESTE AZUBI-MESSEN DEUTSCHLANDS BESTE AZUBI-MESSEN powered by Hospitality Excellence LIVE RECRUITING Zeigen Sie, wer Sie sind! Passender Nachwuchs ist Mangelware? Die Bewerbungs-Pipeline tröpfelt nur noch? Möchten Sie Ihre

Mehr

Sponsoren Präsentation

Sponsoren Präsentation Sponsoren Präsentation auf dem Kongress christlicher Führungskräfte 26. bis 28. Februar 09 in Düsseldorf Konzeption & Abwicklung: Agentur PJI - Ideen für Mutige 0171 1200983 peter@ischka.com Gebrandete

Mehr

Bewerbungsbogen für ein Fernstudium

Bewerbungsbogen für ein Fernstudium Hiermit bewerbe ich mich um einen Studienplatz an der staatlich anerkannten, privaten. Bachelor-Studiengang: Betreuendes Studienzentrum: Stempel des BK B.A. Betriebswirtschaft (Fernstudium) Studienbeginn:

Mehr

9. INFOTAG DER HEIMISCHEN MBA- & LLM-ANBIETER

9. INFOTAG DER HEIMISCHEN MBA- & LLM-ANBIETER NEU AB 4. JUNI 2013 MBA- -GUIDE 9. INFOTAG DER HEIMISCHEN MBA- -ANBIETER 4. JUNI 2013, 13:00 20:00 UHR FH CAMPUS WIEN Austria Infotag WWW.MBA-LLM.AT PARTNER AUSSTELLER 2012 CONTINUING EDUCATION CENTER

Mehr

Hospital Edition. www.medpharmjobs.de/kliniken ÜBER UNS UNSERE WERTE UNSER ANGEBOT EXTRAS LOGISTIK MARKETING UND WERBUNG AGENDA KONTAKT

Hospital Edition. www.medpharmjobs.de/kliniken ÜBER UNS UNSERE WERTE UNSER ANGEBOT EXTRAS LOGISTIK MARKETING UND WERBUNG AGENDA KONTAKT Hospital Edition Die größten europäischen Karrieremessen für Ärzte und das Gesundheits- und Krankenpflegepersonal, die ausschließlich an Kliniken aus Deutschland gerichtet sind. UND WERBUNG Sehr geehrte

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr