Wirtschaft im Revier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft im Revier"

Transkript

1 Jahrgang 07/ Nachrichten der Industrieund Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet Wirtschaft im Revier Unternehmensnahe Hochschulbildung Hochwasser: IHK zur Hilfe für Azubis bereit Der Name ist Programm: KSD Innovations GmbH Kraftakt gegen den Verkehrskollaps

2 TIEF IM WESTEN HOCH HINAUS Machen Sie mehr aus Ihrem Studium mit der EBZ BuSInESS School. neu B.A. BuSInESS AdMInIStrAtIon SchwErpunkt: wirtschaftsprüfung/steuerberatung* B.A. real EStAtE B.A. real EStAtE (fernstudium) M.A. real EStAtE MAnAgEMEnt M.Sc. projektentwicklung Flexible Zeitmodelle für ein Studium parallel zur Ausbildung oder Berufstätigkeit Passgenaue Kompetenzen erstklassige Berufsfähigkeit Maximaler Lernerfolg bei optimalem Zeiteinsatz *bewerben Sie sich jetzt für ein bezahltes Studium Arbeitgeber warten auf Sie Springorumallee Bochum Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0) Mail:

3 Inhaltsverzeichnis Wirtschaft im Revier / 2013 Titelthema: Unternehmensnahe Hochschulbildung Studiengänge parallel zu Ausbildung oder Beruf, Trainee-Programme für kleine und mittlere Unternehmen: Auch bei der Mitarbeiterqualifizierung kann die Wirtschaft von den Hochschulen profitieren. Die derzeitige Bildungsinfrastruktur und Neue Wege für morgen stehen im Mittelpunkt des BildungsDIALOGS Mittleres Ruhrgebiet. Helfen, wenn Hilfe benötigt wird Die Flutkatastrophe in großen Teilen Süd-, Ost- und Norddeutschlands hat auch die IHK Mittleres Ruhrgebiet auf den Plan gerufen. Weitere Themen auf der Sitzung der Vollversammlung am 13. Juni waren unter anderem die Entwicklung der Opel-Werksflächen und eine Resolution für mehr Geld für die Verkehrsinfrastruktur. 8 4 Kurz notiert 2 Drei Chefs in 31 Jahren 3 Messeneuling in der Jahrhunderthalle Titelthema Unternehmensnahe Hochschulbildung 14 Mitarbeiterqualifizierung 17 BildungsDIALOG Mittleres Ruhrgebiet Bericht & Hintergrund 8 Helfen, wenn Hilfe benötigt wird 11 Einladung zur Gedankenreise 12 IT-Infrastrukturen Sicherheit geht vor 14 Teilzeitberufsausbildung IHK aktuell 17 Ausbildungsberatung vor Ort 18 Europa schwach Übersee stark 19 Mehr Demografie wagen 20 Brückenschlag ins Reich der Mitte 21 Stellschraube für den Erfolg 22 Die Vollversammlung im Porträt Folge 13 Unternehmen im Blickpunkt 23 GLS Bank: Auf den Punkt fertig geworden 24 Drehscheibe für Geschäftsbeziehungen 26 Firmenjubiläen 29 Meisterlich: Fleischerei ausgezeichnet 30 Tiemeyer Gruppe: Drei Mal in Bochum 31 Wachgeküsst: Herner Bahnhofstraße CityMonitoring: Aus Witten für Witten 33 Arbeitsjubiläen 34 Firmenporträt: ksd Innovations GmbH Aus den Hochschulen 38 Bindungstiefe zum Betrieb ausloten 39 Durchstarten in der UniverCity Bochum 40 Studis on Tour Der Name ist Programm Die Hattinger ksd Innovations GmbH ist ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen und zählt zu den wenigen kleinen Unternehmen, die EU- Fördermittel bekommen. Die Firmengeschichte ist ein gutes Beispiel dafür, wie IHK-Mitgliedsunternehmen von ihrer Kammerzugehörigkeit profitieren können. 34 Aus der Region 41 Branchentreff Kreativwirtschaft 42 Emscher sauber, Geld gespart 43 Kraftakt gegen den Verkehrskollaps Infos für die Praxis 48 Börsen 50 Bekanntmachungen/Handelsregister 51 Impressum 1

4 Kurz notiert Wirtschaft im Revier / 2013 Drei Chefs in 31 Jahren 31 Jahre lang hat Mechthild Fischer im Vorzimmer des IHK-Hauptgeschäftsführers den Überblick behalten, nahm sie Besucher in Empfang, war sie die Stimme am Telefon. Zum 1. Juli 2013 ging die Chefsekretärin nun in den Ruhestand. Zwei ihrer insgesamt drei Chefs, Helmut Diegel und Vorgänger Tillmann Neinhaus, waren beim Abschied dabei. Als Überraschungsgast baute Schauspieler Joachim Hermann Luger eine literarische Brücke in den neuen Lebensabschnitt. Darin wird sich Mechthild Fischer auch ihrer großen Leidenschaft, dem Reisen, widmen und der Pflege ihrer Orchideen. Mechthild Fischer freute sich über die Feier zum Abschied mit Tillmann Neinhaus, Helmut Diegel und Joachim Hermann Luger (v. r.). Foto: IHK Mittleres Ruhrgebiet Zahlungs- und Kapitalverkehr mit dem Ausland Im Rahmen der Reform des Außenwirtschaftsrechts zeichnen sich bereits jetzt umfangreiche Änderungen im Meldewesen der Deutschen Bundesbank ab. Die wichtigsten im Überblick: Die Einreichung mit elektronischen Meldeverfahren wird verpflichtend, Meldungen mit Vordrucken werden nicht mehr akzeptiert. Als Standardverfahren bietet die Deutsche Bundesbank hierfür das Allgemeine Meldeportal Statistik (AMS) an. Es werden aber auch selbstprogrammierte Verfahren akzeptiert, wenn sie den Formvorschriften entsprechen. Die Einreichung über die Hausbank entfällt, die ausgehenden Zahlungen sind künftig ausschließlich auf Anlage Z 4 oder Z 10 direkt vom Meldepflichtigen bei der Deutschen Bundesbank einzureichen. (Die Anlage Z 1 zur Außenwirtschaftsverordnung wird abgeschafft.) Die Transaktions- und Bestandsmeldungen werden erweitert: Dazu werden Angaben in genauerer Untergliederung verlangt. Die Deutsche Bundesbank nimmt Außenwirtschaftsmeldungen, die den Neuregelungen entsprechen, ab dem Meldemonat Juli 2013 entgegen. Da das neue Außenwirtschaftsgesetz sowie die Außenwirtschaftsverordnung nicht wie zunächst vorgesehen zum 1. Juli 2013 in Kraft getreten sind, sind zunächst auch noch Meldungen auf Papierformularen, die dem bisherigen Meldeformat entsprechen, möglich. Weitere Informationen, auch zum AMS, sind im Internet auf www. bundesbank.de in der Rubrik Service unter Meldewesen/Außenwirtschaft zu finden Betriebliche Altersversorgung (bav): Ihr KUNDEN- und Vollbeilage: Ihre Mitarbeiter haben einen Rechtsanspruch!!! Weiterbildungsprogramm QUALITÄTs-orientierter Wir haben die KUNDEN-orientierten Lösungen des IHK-BildungsCentrums VersicherungsMakler Besuch bei Uncle Sam Noch bis zum 13. September läuft die Bewerbungsfrist für die bundesweit etwa 360 Stipendien des Parlamentarischen Patenschafts-Programms, die der Deutsche Bundestag wieder für ein Austauschjahr in den USA vergibt. Für den im August 2014 beginnenden Austausch bewerben können sich junge Berufstätige, Auszubildende und arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung, die nach dem 31. Juli 1989 geboren sind, sowie Schüler, die zwischen dem 1. August 1996 und dem 31. Juli 1999 zur Welt gekommen sind. Detaillierte Informationen finden sich unter im Internet. 2

5 Kurz notiert Wirtschaft im Revier / 2013 Messeneuling in der Jahrhunderthalle Premiere: Vom 6. auf den 7. November 2013 findet in der Jahrhunderthalle Bochum die erste Deutsche Industriearmaturen Messe (DIAM) statt. Schirmherr ist IHK-Hauptgeschäftsführer Helmut Diegel. Die regionale Branchenfachmesse für Industriearmaturen, Antriebe, Zubehör und Anlagentechnik richtet sich an Betreiber, Mitarbeiter und Hersteller von Industrie- und Kraftwerksanlagen. Initiiert wurde sie vom Armaturen- Kompetenz Ruhr e. V., einem Zusammenschluss von fünf Herstellern von Industrie- und Kraftwerksanlagen. Die Armaturenbranche und ihre Zulieferer präsentieren auf der DIAM nicht nur neue Produkte: Das Konzept sieht auch neutrale Fachvorträge und praktische Workshops vor. Wegen der hohen Nachfrage wurde die ursprünglich vorgesehene Ausstellungsfläche erweitert. Unternehmen, die noch Interesse an einem Messestand haben, können sich an Malte Theuerkauf, den Geschäfts führer der MT Messe & Event GmbH, wenden: Tel. ( ) , Vorbild sein und gewinnen Die IHK-Organisation und die Otto Wolff Stiftung verleihen im Februar 2014 erstmals den IHK-Bildungspreis. DIHK-Präsident Eric Schweitzer betont: Betriebliche Aus- und Weiterbildung ist für Unternehmen ein starkes Instrument gegen den Fachkräftemangel und für Mitarbeiter die Basis einer erfolgreichen Karriere. Wir wollen herausragende Unternehmen und ihr Engagement in der beruflichen Bildung zeigen und die Besten auszeichnen. Deshalb rufe ich bundesweit dazu auf: Seien Sie Vorbild für andere und bewerben Sie sich für den IHK-Bildungspreis. Bewerbungen sind bis zum 26. Juli online unter de möglich. Drei Kategorien richten sich nach Unternehmensgrößen. Zudem prämiert der Sonderpreis Integration die Einbindung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in die betriebliche Aus- und Weiterbildung. Und mit dem Sonderpreis Innovation werden besonders kreative Konzepte geehrt. Auf die fünf Gewinner wartet ein Preisgeld in Höhe von jeweils Euro, das sie an gemeinnützige Einrichtungen ihrer Wahl im Bildungsbereich spenden können. Unsere neueste Innovation: der Niedrigzins-Assistent. Die Grand Edition Viano AVANTGARDE. Jetzt mit günstiger Finanzierung. Legen Sie Wert auf eine exklusive Ausstattung oder eine bequeme Finanzierung? Entscheiden Sie sich für beides. Denn die Grand Edition Viano AVANTGARDE sowie die Modelle Viano TREND EDITION und Viano AMBIENTE EDITION bieten Ihnen die beliebtesten Sonderausstattungen seriengemäß zum attraktiven Vorteilspreis. Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert:10,9-9,9/7,0-6,7/8,4-7,9 l/100 km; CO 2 -Emission kombiniert: g/km; Energieeffizienzklasse: D. ** Die Mittelstandsberater Wir beraten und prüfen mittelständische Unternehmen. Zu unserem Leistungsspektrum gehört u.a.: Freiwillige und gesetzliche Jahres abschluss prüfungen für alle Rechts formen Unternehmensbewertungen Prüfung von Sanierungskonzepten Prüfen von Betrieben der öffentlichen Hand Prüfen nach Makler- und Bauträgerverordnung Due Diligence Prüfungen Betriebswirtschaftliche Beratung 1,99% effektiver Jahreszins * Angebot gilt nur bis zum * Angebot gültig für Privatkunden vom bis für Neu- und Vorratsfahrzeuge des Viano. Ein Finanzierungsbeispiel der Mercedes-Benz Bank AG, Siemensstraße 7, Stuttgart, für einen Viano TREND EDITION 2.2 CDl: Kaufpreis ab Werk ,60 ; Anzahlung 9.889,50 ; Gesamtkreditbetrag ,10 ; Gesamtbetrag ,94 ; Gesamtlaufleistung km; Laufzeit 48 Monate; Sollzins gebunden p.a. 1,97 %; effektiver Jahreszins 1,99 %; Schlussrate ,94 ; mtl. Plus3-Finanzierungsrate 333,00. ** Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Die Abbildung enthält Sonderausstattungen. Anbieter: Daimler AG, Mercedesstraße 137, Stuttgart Holger Schmidt Diplom- Betriebswirt, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater Dirk Reiser Diplom-Betriebswirt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Fahrzeug-Werke LUEG AG Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service Center Bochum-Wattenscheid Berliner Straße Fon: Center im Ruhrgebiet ReiserSchmidt Westfalen-Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Westfalenstr. 118 (im Centrovital) Witten Fon + 49 (0) 23 02/ Fax + 49 (0) 23 02/

6 Wirtschaft im Revier / 2013 Schon während des Studiums intensiv Betriebsluft atmen: An der Hochschule Bochum haben duale Studiengänge eine lange Tradition. Mitarbeiterqualif Wie die Wirtschaft von den Hochsc 4

7 Wirtschaft im Revier / 2013 Bei großen Unternehmen sind sie seit Langem ein gängiges Instrument der systematischen Personalentwicklung: Trainee-Programme bereiten junge Menschen auf die Übernahme von Verantwortung in Schlüsselpositionen vor. Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) entsteht dadurch ein Wettbewerbsnachteil, denn zum einen lohnt sich für sie wegen der geringen Zahl der Nachwuchskandidaten der organisatorische Aufwand nicht, zum anderen sind die eigenen Personaler meist ohnehin ausgelastet. Hier will die Akademie der Ruhr- Universität Bochum (RUB) zusammen mit der RUB und ihrem Institut für Arbeitswissenschaft Abhilfe schaffen: In diesem Jahr bietet sie erstmals einem Verbund mittelständischer Unternehmen in der Region ein Trainee- Programm für Nachwuchsführungskräfte an. izierung: hulen profitieren kann Foto: Günter Lintl Bis zu 15 junge Leute aus verschiedenen Betrieben durchlaufen in rund zwölf Monaten drei Stationen in ihrem Unternehmen und in betriebsübergreifenden Kleingruppen sechs dreitägige Seminarmodule an der Akademie. Parallel dazu erstellen sie eine Projektarbeit und lernen die am Programm beteiligten Firmen kennen. Das Trainee-Programm soll einerseits mittelständische Unternehmen der Region attraktiver für Absolventen machen, andererseits bietet es ihnen die Möglichkeit, vorhandene Mitarbeiter zu qualifizieren und dadurch zu halten. Das neue Projekt der RUB-Akademie, das in diesem Jahr starten soll, ist nur eine aus einem ganzen Strauß von Möglichkeiten, wie Unternehmen der Region von der dichten Hochschullandschaft im mittleren Ruhrgebiet und ihren zahlreichen Qualifizierungsangeboten profitieren können vom grundständigen Studium und Masterabschluss (auch parallel zu Ausbildung beziehungsweise Beruf) über Zertifikatskurse bis hin zu Seminaren. 5

8 Titelthema Wirtschaft im Revier / 2013 Seit 1979 hat die Universität bei der Qualifizierung nicht nur die Studierenden, sondern auch die Unternehmen im Blick. Die Unternehmen im Blick Zugegeben: Das Trainee-Programm haben wir gut geklaut, gesteht Armin Schulz, Geschäftsführer der RUB- Akademie, offen ein. In Bayern wird das schon seit den frühen 1990er Jah- Ansprechpartner Akademie der Ruhr-Universität ggmbh Hochschule Bochum Armin Schulz Tel. (02 34) Norbert Dohms Tel. (02 34) Nicole Bartocha Tel. (02 34) Foto: Akademie der RUB ren umgesetzt. Aber die RUB hat bei ihren Qualifizierungsangeboten bereits seit 1979 nicht nur die Studierenden, sondern auch die Wirtschaft im Blick. Im Jahr 2001 schließlich wurden große Teile der Weiterbildungsaktivitäten in die Akademie der Ruhr-Universität ggmbh überführt (wobei es unabhängig davon auch weiterhin Qualifizierungsangebote aus den Fachbereichen heraus gibt). Im vergangenen Jahr zählte die Gesellschaft mehr als Teilnehmertage, der Umsatz lag bei 1,2 Millionen Euro. Zehn Festangestellte, drei Studierende und eine Vielzahl von Dozenten (darunter bis zu 50 Prozent externe) stellen das Angebot sicher. Das zeichnet sich, so Schulz, durch die Vermittlung von praxisrelevantem Wissen aus der Hochschule heraus aus mit regionalem Bezug: Das mittlere und östliche Ruhrgebiet ist unser Kernraum, hier sind wir verwurzelt. Und deshalb setzt die Akademie zum Beispiel auch maßgeschneiderte Projekte für einzelne Unternehmen um. Pionier bei dualem Studium Bei der Hochschule Bochum werden die Weiterbildungsangebote bisher in der Regel in Kooperation mit anderen Anbietern oder in Eigenregie der Leh- renden durchgeführt; der Aufbau eines eigenständigen Weiterbildungsbereichs ist noch im Werden. Um die Konzeption und die Schärfung des Profils kümmert sich Nicole Bartocha. Dabei hofft sie auch auf Anregungen aus den Unternehmen der Region, denn: Wir wollen nicht an den Bedarfen vorbei planen, sondern wissen, welche Angebote benötigt werden, wo es Versorgungslücken gibt. Im Bereich des dualen Studiums sitzt die Hochschule Bochum dagegen schon seit langem fest im Sattel: Während duale Studiengänge heute wie Pilze aus dem Boden schießen, so Norbert Dohms, Leiter des Dezernats für Kommunikation, Innovation und Transfer, kann sein Haus auf eine fundierte Erfahrung verweisen. Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Nied-Menninger: Hier zählen wir zu den Pionieren. Wenige Jahre, nachdem das Krefelder Modell an der Hochschule Niederrhein entwickelt wurde, haben wir es übertragen. Seit 1993 läuft KIA, die Kooperative Ingenieur-Ausbildung. Etwa 100 Unternehmen machen am Standort Bochum und am Campus Velbert/Heiligenhaus mit. Sie stellen Auszubildende ein, die dann pro Woche drei Tage im Betrieb arbeiten und an zwei Tagen studieren der Besuch der Berufsschule entfällt. Bei erfolgreicher Prüfung haben die jungen Leute bereits nach zwei Jahren ihren Berufsabschluss in der Tasche. Anschließend geht es über fünf Semester in Vollzeit mit dem Studium weiter, das mit dem ingenieurwissenschaftlichen Bachelor abschließt. Wir haben hier sehr leistungsstarke und engagierte Studierende, die überwiegend vom Gym- Sieht Potenzial bei kleineren Unternehmen: Prof. Dr. Thomas Nied-Menninger, Vizepräsident für Lehre und Studium der Hochschule Bochum. 6

9 Titelthema Wirtschaft im Revier / 2013 nasium kommen. Die Abbrecherquote liegt bei unter zehn Prozent, weiß Nied-Menninger. In der Praxis verankert Das KIA-Portfolio reicht von Maschinenbau und Elektrotechnik über Mechatronik und Informationstechnologie bis hin zu Geoinformatik und Vermessung. Neben der KIA bietet die Hochschule Bochum (zum Teil in Kooperation mit anderen Hochschulen) aber auch noch andere duale beziehungsweise berufsbegleitende Studienmodelle unterschiedlicher Ausgestaltung an, etwa im Bau- und Wirtschaftsingenieurwesen sowie in der Betriebswirtschaft. Allen gemeinsam ist, dass die Studierenden parallel teils als Auszubildende, teils als Praktikanten, teils festangestellt intensiv Betriebsluft atmen. Foto: Akademie der RUB Praxisnahes Wissen aus der Hochschule heraus mit regionalem Bezug darauf setzt die RUB-Akademie bei ihren Weiterbildungsangeboten. Unsere Weiterbildungsformate sind sehr gut besucht, am Markt nachgefragt und etabliert, sagt Nied-Menninger. Und dennoch: Wir müssen uns ein größeres Potenzial im verarbeitenden Gewerbe erschließen, insbesondere auch in kleineren Unternehmen, die ihre Personalentwicklung nicht so systematisch betreiben wie die Großen. Die Hochschule setzt dabei auch auf die persönlichen Beziehungen zu ihren Absolventen der Betriebswirtschaften, die später Positionen im Personalwesen oder in der Personalentwicklung eines Unternehmens bekleiden und so wichtige Impulse für die weitere Entwicklung geben können. Norbert Dohms: Die Aktivierung dieser Netzwerke wird die weitere regionale Entwicklung befördern. BildungsDIALOG Mittleres Ruhrgebiet Damit die Aus- und Weiterbildung an den Hochschulen in den nächsten Jahren sinnvoll weiterentwickelt werden kann, möchte die IHK Mittleres Ruhrgebiet beim BildungsDIA- LOG Mittleres Ruhrgebiet unter dem Motto Neue Wege für morgen mit Hochschulen, Unternehmen, Institutionen und Politik über Anforderungen und Probleme der derzeitigen Bildungsinfrastruktur an den Hochschulen sprechen. Die Veranstaltung findet am 15. Juli 2013 von 13 bis 17 Uhr im Zeiss Planetarium Bochum an der Castroper Straße 67 statt. Ziel ist es, den nachhaltigen Bildungsdialog im mittleren Ruhrgebiet zu etablieren, der durch den 1. Wissensgipfel Ruhr im vergangenen Jahr angestoßen wurde. Mit dem BildungsDIALOG werden die drei IHK-Arbeitsschwerpunkte 2013 UniverCity, Demografie und Infrastruktur zusammengeführt. Ansprechpartner bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet: Dr. Katja Fox Stellv. Geschäftsbereichsleiterin Grundsatzfragen, Wissenschaft, Dienstleistungen, Unternehmensförderung Tel. (0234) Kerstin Groß Stellv. Geschäftsbereichsleiterin Industrie, Energie, Verkehr, Umwelt Tel. (0234) Anna Hollstegge Sachgebiets leiterin Gesundheitswirtschaft, Demografie Tel. (0234)

10 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 Die Entwicklung des ehemaligen Nokia-Geländes und der Opel- Werksflächen beschäftigte die Vollversammlungsmitglieder auf ihrer Sitzung am 13. Juni. Foto: Lichtblick/Volker Wiciok Helfen, wenn Hilfe benötigt wird Die Flutkatastrophe, von der große Teile Süd-, Ostund Norddeutschlands betroffen waren und deren Folgen noch auf längere Zeit spürbar bleiben werden, hat auch die IHK Mittleres Ruhrgebiet auf den Plan gerufen. 8

11 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 des Bundespräsidenten bei der Wirtschaft im mittleren Ruhrgebiet auf offene Ohren gestoßen ist. Opel: Ungeklärte Fragen Zweiter herausragender Punkt auf der Tagesordnung: die anstehende Entwicklung der Opel-Werksflächen nach dem Rückzug des Autobauers aus Bochum. Rouven Beeck, für Industrie zuständiger Geschäftsbereichsleiter der IHK, machte dabei einerseits nochmals deutlich, welch ungeheures Entwicklungspotenzial in den insgesamt etwa 170 Hektar bestens erschlossener GI-Flächen liegt um andererseits einen sehr kritischen Blick auf die Begleitumstände der bereits im Herbst letzten Jahres von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin angekündigten Gründung einer Entwicklungsgesellschaft Bochum Perspektive 2022 zu werfen. Auf der Vollversammlung am 13. Juni kündigte Präsident Jürgen Fiege unter dem Beifall des Plenums an, zügig mit den Kammern in den Hochwassergebieten Kontakt aufzunehmen, um die Frage zu klären, ob die Wirtschaft im mittleren Ruhrgebiet einen aktiven Beitrag zur Ausbildungssicherung leisten könnte. Damit setzte Fiege eine Anregung in die Tat um, die Bundespräsident Joachim Gauck zwei Tage zuvor auf dem Festakt zum 150-jährigen Bestehen der IHK zu Dortmund gegeben hatte: Auszubildende, deren Betriebe durch die Hochwasserschäden so stark in Mitleidenschaft gezogen worden seien, dass diese derzeit die Fortsetzung der dualen Ausbildung nicht garantieren könnten, sollten die Chance erhalten, in Unternehmen in anderen Teilen der Republik ihre Ausbildung übergangsweise fortzusetzen. Sollte sich tatsächlich ein derartiger Bedarf ergeben, so Fiege, werde die IHK bei den Mitgliedsunternehmen in Bochum, Herne, Witten und Hattingen Klinken putzen gehen, um für zusätzliche Ausbildungsplätze für die betroffenen Jugendlichen zu werben. Die Reaktion der Vollversammlungsmitglieder zeigte, dass die Anregung Auch acht Monate später seien der Ankündigung des Ministers keine Taten gefolgt. Stattdessen seien immer noch zentrale Fragen zwischen den Partnern Stadt, Land und GM/ Opel ungeklärt. Entscheidende Knackpunkte: die Frage, wann und zu welchem Preis GM die Werksflächen in die zu gründende Gesellschaft einbringt. Und: Welche Finanzausstattung gibt GM der Gesellschaft mit auf den Weg? Beeck unterstützte bei seinen Ausführungen ausdrücklich Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, die zuletzt mehrfach öffentlich deutlich gemacht hatte, dass sie von der Gründung einer Perspektivgesellschaft um jeden Preis wenig halte, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmten. Mehr Geld für Infrastruktur Eher kritisch mit der geplanten Gesellschaft zur Entwicklung der Opel- Werksflächen ging auch Wolfgang Thelen um. Der Geschäftsführer der Thelen Holding GmbH, der sich nicht zuletzt durch den Kauf und die Entwicklung des ehemaligen Nokia-Geländes in Bochum einen Namen gemacht hat und als Gastredner zur 9

12 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 Vollversammlung geladen worden war, machte keinen Hehl daraus, dass er befürchte, dass eine Gesellschaft zu viel Zeit benötige, um die zwingend erforderlichen Entscheidungen für eine zügige Entwicklung der Flächen zu treffen. Zur Begründung verwies er auf seine Bemühungen, neue Unternehmen auf dem Nokia-Gelände anzusiedeln. Er habe damals entschieden, dass der erste Mieter, der sich für eine Ansiedlung auf dem Nokia-Areal entscheide, den günstigsten Mietpreis erhalte eine solche Flexibilität, so Thelen, besitze die öffentliche Hand nicht. Ohne konkrete Vorstellungen zu äußern, erklärte Thelen, ein privater Entwickler sei schätzungsweise innerhalb von fünf Jahren in der Lage, die Opel- Flächen mit neuem Leben zu füllen. Welche Bedeutung die Neu-Nutzung der Flächen aus seiner Sicht besitzt, machte Thelen abschließend mit einem Satz deutlich: Wir sprechen bei alledem nicht über Opel, sondern über das Ruhrgebiet. Es gehe nicht nur um Arbeitsplätze für Bochum, sondern um Arbeitsplätze für die Region. Und was ist noch erwähnenswert? Die Vollversammlung stellte den vorgelegten Jahresabschluss 2012 der IHK Mittleres Ruhrgebiet fest und sprach Präsident Jürgen Fiege und Hauptgeschäftsführer Helmut Diegel auf Vorschlag der Rechnungsprüfer einstimmig bei Enthaltung des Präsidiums die Entlastung für das Geschäftsjahr 2012 aus. Des Weiteren verabschiedete die Vollversammlung eine Resolution, die zuvor vom IHK-Verkehrsausschuss erarbeitet worden war, in der die Politik dringend aufgefordert wird, mehr Geld für den Erhalt der teilweise maroden Infrastruktur auszugeben. Eine Resolution, mit der die IHK im Kommunalwahljahr 2014 nachhaltig Druck auf die Politik in der Region ausüben will. 10 Jörg A. Linden Pressesprecher der IHK Mittleres Ruhrgebiet Präsident Jürgen Fiege (stehend) signalisierte die Bereitschaft der IHK, Unterstützung bei der Ausbildungssicherung in den Hochwassergebieten zu leisten. Geschäftsbereichsleiter Rouven Beeck warf einen kritischen Blick auf die Begleitumstände der angekündigten Gründung einer Entwicklungsgesellschaft Bochum Perspektive Präsident Jürgen Fiege vereidigte Dr.-Ing. Dieter Handke als Sachverständigen für das Sachgebiet Schild- und Rohrvortrieb im Tunnelbau und Microtunnelbau. Fotos: Lichtblick/Volker Wiciok

13 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 einladung zur Gedankenreise Für gut drei Monate werden die Räume der IHK Mittleres Ruhrgebiet am Ostring in Bochum zur Galerie: Der Bochumer Maler und Grafiker Christoph Lammert zeigt seit dem 13. Juni dort seine Ausstellung Seltene Erden. 18 Werke, die fast alle noch nie in der Öffentlichkeit präsentiert wurden und bis zum 27. September zu den Öffnungszeiten der Kammer für Besucher zugänglich sind. Ich gehe in der Regel mit meinen Gedanken für ein Bild lange schwanger. Diese Bilder sind zwar alle neueren Ursprungs, aber für mich dennoch teilweise schon älter, skizziert Lammert seine Arbeitsweise. Die Arbeiten erinnern beim ersten Blick an Landschaften Lammert löst sich allerdings bei allen Arbeiten von der Gegenständlichkeit und nimmt den Betrachter mit auf eine Gedankenreise. So wird jedes Werk zum Ausgangspunkt einer individuellen Auseinandersetzung des Betrachters mit der Arbeit des Künstlers. Niemals präsentiert Lammert so ein fertiges Werk. Zur Vollendung kann es nur im Kopf des interessierten Betrachters gelangen. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Triptychon Into The Great IHK-Präsident Jürgen Fiege, Maler Christoph Lammert und IHK-Hauptgeschäftsführer Helmut Diegel (v. r.) machte die Ausstellungseröffnung sichtlich Spaß. Foto: Lichtblick/Volker Wiciok Wide Open, das im Vollversammlungssaal seinen Platz gefunden hat. Weitere Werke tragen die Namen Begegnungen am Mount Coal, Rubicund Lovelands oder Über die möglichen Erinnerungen des Herrn Passepartout. All diese Bilder sprechen eine direkte, wortlose Sprache, sind im Grunde für Lammert ein emotionaler Schnappschuss ein emotionaler Schnappschuss auf den Schöpfungsprozess, dessen Facetten Lammert künstlerisch faszinieren. IHK- Präsident Jürgen Fiege betonte bei der Eröffnung, dass die IHK mit dieser Ausstellung Neuland betrete. Da die letzten Jahre gezeigt hätten, dass sich auch eine IHK in einem permanenten Wandel befinde, sei man auch für weiche Themen offen. Offen natürlich auch für die Kunst. Die IHK am Ostring ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr geöffnet. Klimakompass NRW die besten Klimaschutzprojekte in einer App Bürger, Unternehmen und Kommunen setzen eine Vielzahl spannender Projekte zur Energiewende um. Sie helfen dabei, Nordrhein-Westfalen in ein Energie- und Umweltland zu wandeln. Eine umfangreiche Übersicht der zahlreichen Klimaprojekte bietet die App Klimakompass NRW. Die beeindruckende Zahl von Projekten belegt, was sich in Sachen Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen bewegt. Über 60 sind bisher im Klimakompass verzeichnet. Von der energetischen Eigenheimsanierung, über die effizientere Rohstoffnutzung bis hin zu Beratungsangeboten von Institutionen und Kommunen: Der Klimakompass zeigt, wo und wie die Bürger in NRW die Energiewende vorantreiben. Viele von ihnen hat die NRW.BANK mit Beratung und Fördermitteln begleitet. Informativ und mobil In kurzen Beschreibungen erfahren die Nutzer alle wichtigen Informationen zu jedem Projekt. Ausführliche Beiträge im Web und Kontaktadressen finden Sie über weiterführende Links. Auf Wunsch navigiert die App direkt zu jedem ausgewählten Projekt. Sie kann kostenlos im AppStore oder im Google Play Store runtergeladen werden. Alternativ kann sie unter über das Internet genutzt werden. Kennen Sie den Weg zur Energiewende? Ihr Unternehmen, Ihre Kommune oder Institution beteiligt sich auch mit einem Klimaschutzprojekt an der Energiewende und ist noch nicht im Klimakompass? Melden Sie sich gerne unter und erhalten Sie weitere Informationen! Mehr über unsere umfangreiche Energieförderung erfahren Sie unter Gratis App: Klimakompass NRW 11

14 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 Foto: Sebastian Kaulitzki Fotolia.com IT-Infrastrukturen Sicherheit geht vor! Reibungslose Prozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung sind Voraussetzung für einen attraktiven und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort mit geringen Bürokratiekosten. Intelligente Prozesse und digitale Verwaltungsnetze sind dafür die Grundlage. Es sind rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen nötig, die den Aufbau föderaler IT-Infrastrukturen vorantreiben. 12 Dieser Aufgabe widmen sich Bund und Länder intensiv im IT-Planungsrat. Der IT-Planungsrat hat sich auch vorgenommen, die Informationssicherheit zu verbessern und zu vereinheitlichen sowie eine Good-Practice-Plattform zur Vernetzung der E-Government-Aktivitäten von Bund, Ländern und Kommunen aufzubauen. Dies hilft, Verwaltungskosten zu reduzieren und moderne Verwaltungsprozesse zu realisieren.

15 Bericht & Hintergrund Systeme nicht isoliert betrachten Ein wichtiger Aspekt im Kontext von IT-Infrastrukturen wird die IT-Sicherheit sein. Dieser Bereich hat zwei Aspekte: IT-Sicherheit in den Behörden und die Sicherheit auf Seiten der Anwender. Die organisierte Kriminalität im Internet bedroht längst nicht mehr nur isoliert die Systeme von Bürgern, Wirtschaft oder Verwaltung. Sie bedroht essenziell IT-Infrastrukturen und damit das Rückgrat unserer Informationsgesellschaft. Sie richtet sich somit gegen das Gemeinwohl. Die Wertschöpfungsketten der Informationsgesellschaft laufen entlang der elektronischen Geschäftsprozesse zwischen Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung. Die Stärke dieser Ketten ist bestimmt durch ihr schwächstes Glied. Der IT-Planungsrat muss deshalb die IT-Sicherheitslage insgesamt betrachten. Es macht wenig Sinn, wenn wir singulär nur die Netze der Verwaltung schützen. Im globalen Wettbewerb um innovative Produkte und Dienstleistungen kommt es in einer zunehmend vernetzen Welt auch immer mehr auf den Schutz und die vertrauliche Übermittlung von Unternehmensdaten an. Es ist deshalb ein gutes Zeichen, dass wir in der 10. Sitzung des IT Planungsrats am 8. März 2013 in Hannover eine Leitlinie für die Informationssicherheit in der öffentlichen Verwaltung mit folgenden Säulen verabschiedet haben: einheitliche Festlegungen zum Informationssicherheitsmanagement (zum Beispiel zur Benennung von IT-Sicherheitsbeauftragten und zu Abläufen bei IT-Sicherheitsvorfällen) Absicherung der Netzinfrastrukturen der öffentlichen Verwaltung einheitliche Sicherheitsstandards für ebenenübergreifende IT-Verfahren gemeinsame Abwehr von IT-Angriffen Standardisierung und Produktsicherheit Stichwort elektronische Identitäten: Einer sicheren Identifizierung im Online-Geschäft kommt in der von Mobilität geprägten Informationsgesellschaft eine strategische Bedeutung zu. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Identitätsmissbrauchs im Internet sind elektronische Identifizierungslösungen erforderlich, um die Verbraucher vor den Gefahren der Internet-Kriminalität zu schützen. Die Identifizierungsfunktion des neuen Personalausweises schließt hier eine seit Langem offene Lücke. Allerdings wird diese Funktion nicht in dem Umfang genutzt, wie man es sich erhofft hatte. Dies liegt einerseits an den noch fehlenden Anwendungen, andererseits aber auch daran, dass sich die Nutzung der eid-funktion technisch umständlich gestaltet und noch nicht für mobile Endgeräte erschlossen ist. Kooperationen ausbauen Weiter ist es wichtig, bei der Stärkung eines föderalen egovernments die Kommunen stärker einzubinden. Einer vernetzten IT kommt gerade im föderalen Kontext eine besondere Bedeutung zu. Als Vorsitzender des IT- Planungsrats liegt mir deshalb der weitere Aufbau einer föderalen IT- Infrastruktur besonders am Herzen. Hierbei geht es primär darum, vorhandene Lösungen länderübergreifend zu nutzen und Mehrfachentwicklungen und damit auch Kosten zu vermeiden. Unter dem Motto Vorhandene Infrastrukturen gemeinsam nutzen und zwar über die Landesgrenzen hinweg hat der IT-Planungsrat eine Initiative zur föderalen IT-Kooperation aufgesetzt. Neben rechtlichen und organisatorischen Aspekten sollen auch gemeinsame Dienste identifiziert und realisiert werden. Was Anwendungen für den neuen Personalausweis betrifft, muss die Verwaltung eine Vorreiterrolle einnehmen. Das egovernment-gesetz wird hier weitere Möglichkeiten erschließen. Bei nicht einmal zwei Verwaltungskontakten eines Bürgers pro Jahr muss man aber auch realistisch bleiben und sehen, dass die Verwaltung alleine dem neuen Personalausweis nicht zum gewünschten Erfolg verhelfen kann. Wir sollten deshalb auch im Online-Geschäft Anreize für mehr eid-anwendungen schaffen. Die föderale IT-Infrastruktur ist eine Grundvoraussetzung für ein in Deutschland funktionierendes egovernment und somit eine der zentralen Aufgaben, welche den IT-Planungsrat sicherlich auch noch die nächsten Jahre begleiten wird. Staatssekretär Franz Josef Pschierer, IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung und Vorsitzender des IT-Planungsrats 13

16 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 WenIger IST 14 Teilzeitberufsausbildung bietet chancen für junge mütter und Unternehmen manchmal mehr Warum Anna Noske kurz vor dem Abschluss ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin abgebrochen hat, weiß sie eigentlich gar nicht so richtig: Ich glaube, ich habe Angst vor mir selber bekommen und war unsicher, ob ich mit der Prüfungssituation alleine zurechtkomme. Dabei hat mir die Ausbildung sehr viel Spaß gemacht. Was sie aber ganz sicher weiß: Der Ausbildungsabbruch war ein Riesenfehler, den sie unbe-

17 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 Patricia Hellfeuer hat einen Ausbildungsplatz im Tatenhorst Blumenhandel gefunden. Foto: JobCenter Herne dingt korrigieren will. Kein leichtes Unterfangen, denn die junge Mutter ist wegen ihres Kindes zeitlich eingeschränkt. Für Menschen wie Anna Noske hat Sandra Brinkmann, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im JobCenter Herne, daher im Februar dieses Jahres das Projekt Teilzeitberufsausbildung Gute Zeit für Beruf und Familie ins Leben gerufen. Ein Projekt, von dem auch Unternehmen profitieren können. Potenziale nicht ungenutzt lassen Jeden Freitag von 9 bis 11 Uhr treffen sich die Teilnehmerinnen, um an ihrem Berufseinstieg zu arbeiten: Sie recherchieren Stellenangebote, schreiben Bewerbungen und üben mit Kommunikationswissenschaftlerin Kathrin Behme das korrekte Auftreten im Job. Und weil sie wie im Ausbildungsalltag zum Beispiel pünktlich sein und sich bei Krankheit abmelden müssen, stellen sie ganz nebenbei auch ihre Zuverlässigkeit unter Beweis. Sandra Brinkmann: Ich bin richtig beeindruckt von ihrem Willen und ihrer Begeisterungsfähigkeit. Und auch ein wenig erstaunt, wie viel sie bereits mitbringen an Berufserfahrung und, natürlich durch ihre Situation als junge Mütter bedingt, an Lebenserfahrung, Verantwortungsgefühl und Organisationstalent. Diese Eigenschaften und Fähigkeiten sind es auch, die möglichen Arbeitgebern zugutekommen können. Das sieht Birgit Tatenhorst vom Tatenhorst Blumenhandel aus Bochum- Riemke ebenfalls so: Die Gesellschaft kann es sich nicht erlauben, die Potenziale von jungen Müttern ungenutzt zu lassen. Nach einer Woche Arbeit zur Probe hat sie deshalb gern Patricia Hellfeuer einen Ausbildungsplatz in Teilzeit als Floristin angeboten. Für meinen Laden ist sie ein absoluter Gewinn. Sie hat sich sehr schnell in die Abläufe eingefunden und arbeitete schon nach wenigen Tagen sehr selbstständig. Finanziell attraktiv Es gibt aber zudem ein finanzielles Argument für die Einrichtung eines Teilzeitausbildungsplatzes: Weil für weniger Arbeitsstunden natürlich auch eine geringere Vergütung gezahlt werden muss, kann das für einen Ausbildungsbetrieb zum Beispiel ein Anreiz sein, noch einen zusätzlichen Azubi einzustellen, sagt Brinkmann. Foto: JobCenter Herne Sandra Brinkmann, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im JobCenter Herne Von den anfangs zwölf jungen Frauen, die vom JobCenter gezielt angesprochen wurden und sich freiwillig bereiterklärt haben, an dem Projekt teilzunehmen, haben vier mittlerweile einen Teilzeitausbildungsplatz gefunden. Auf eine fünfte wartet ein Arbeitsplatz, eine sechste hat einen Minijob angenommen. Einige wenige haben nicht durchgehalten, dafür kamen andere Teilnehmerinnen hinzu. Jetzt sind es wieder zwölf. Alle haben die Kinderbetreuung bis mindestens 16 Uhr organisiert. Anna Noske hofft noch auf einen Ausbildungsplatz. Sie kann sich gut vorstellen, ihre umfangreichen Kenntnisse im Medizin- und Pflegebereich eventuell auch in einem Sanitätsoder Reformhaus oder einer Drogerie einzubringen. Nur im Gesundheitsbereich soll ihr Ausbildungsplatz liegen, da ist sie sich sicher. Die Möglichkeit der Teilzeitberufsausbildung ist seit 2008 im Berufsbildungsgesetz verankert. Bei einer Arbeitszeit von mindestens 30 Wochenstunden kann es bei der üblichen Ausbildungsdauer bleiben; liegt die Arbeitszeit darunter, verlängert sich die Ausbildung entsprechend. Die Lage und die Verteilung der Arbeitszeiten im Einzelfall sprechen Betrieb 15

18 Bericht & Hintergrund Wirtschaft im Revier / 2013 in der Regel besonders verbunden fühlt. Ebenso wie Sandra Brinkmann steht Gdanietz auch während einer Ausbildung als Ansprechpartner für Betrieb und Auszubildenden zur Verfügung. Unternehmen, die Interesse daran haben, eine der Projektteilnehund Auszubildender miteinander ab. Einen Teil des Lernstoffs müssen sich die Auszubildenden zu Hause aneignen. Thomas Gdanietz, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Berufliche Bildung bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet, unterstützt das Projekt des JobCenters Herne: Angesichts des demografischen Wandels sollten Unternehmen prüfen, ob sie nicht auch mit neuen Wegen in der Ausbildung einen Beitrag zur Gewinnung und Sicherung von Fachkräften leisten wollen. Zumal sich ein Mensch in einer schwierigen Situation dem Arbeitgeber, der ihm eine Chance gibt, Die Projektteilnehmerinnen Anna Noske und Patricia Hellfeuer während der Kommunikationsschulung mit Dozentin Kathrin Behme (v. r.) Foto: JobCenter Herne Thomas Gdanietz Stellv. Geschäftsbereichsleiter Berufliche Bildung Tel. (0234) merinnen kennenzulernen gegebenenfalls im Rahmen eines Praktikums, können sich über Tel. ( ) an Sandra Brinkmann wenden. Unverbindlich können sie sich auch Profilbögen der Bewerberinnen zuschicken lassen. Gemeinsam zum erfolg Mit 4 großen Einrichtungs- Centren zählt OSTERMANN zu den Marktführern in Westdeutschland. Unsere professionelle Auslieferungsflotte braucht Verstärkung. Wir suchen: subunternehmer (m/w) für die auslieferung und montage unserer hochwertigen markenküchen Idealerweise denken wir bei der Vergabe dieser Aufgabe an selbständige Profis mit Erfahrung in der Küchenmontage. Motiviert, leistungsfähig, flexibel und kundenorientiert. Voraussetzung ist ein eigener LKW mit Güterkraftverkehrsgenehmigung und zwei Monteuren. Wünschenswert wäre eine Zusatzqualifikation bzw. Legitimation für Elektro- und Wasseranschlüsse. sind sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Unseren Logistikleiter Herrn Moll erreichen Sie unter der Nummer oder Einrichtungshaus Ostermann GmbH & Co. KG für weitere informationen: Alles Wohnen dieser Welt In einem Centrum! 16

19 IHK aktuell Wirtschaft im Revier / 2013 Ausbildungsberatung vor Ort Die Premiere am 6. Juni wurde zwar noch etwas zögerlich angenommen, aber die Regionalbüros der IHK Mittleres Ruhrgebiet wissen, dass sich jeder neue Service erst herumsprechen muss: Deshalb bieten sie ab sofort regelmäßig am ersten Donnerstag eines jeden Monats einen Ausbildungssprechtag an. Jeweils von 8.30 bis Uhr können sich Schüler, Auszubildende, aber auch Betriebe nach Voranmeldung kostenlos zu Fragen rund um die Ausbildung beraten lassen. Und wenn der erste Donnerstag im Monat auf einen Feiertag fällt? Dann findet der Ausbildungssprechtag am nächsten regulären Donnerstag statt. Die Wahl des richtigen Ausbildungsberufs stellt viele Schüler vor eine große Herausforderung. Welche Angebote gibt es? Was wird seitens des Unternehmens konkret erwartet und vorausgesetzt? Welche beruflichen Perspektiven ergeben sich nach der Ausbildung? Auch während der Ausbildungszeit gibt es in manchen Fällen Beratungsbedarf. Nutzen können den Ausbildungssprechtag darüber hinaus aber auch Unternehmen, die überlegen, neue Ausbildungsstellen einzurichten oder überhaupt erstmals auszubilden. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe hatten die IHK-Ausbildungsberater Martina Elbin und Heiko Platzhoff für die insgesamt fünf jungen Leute, die in den Regionalbüros Herne und Witten nach Rat suchten, viele nützliche Tipps parat. Einem Schüler, der noch keine Vorstellung darüber hatte, was er werden will, wurde empfohlen, zunächst einmal bei der IHK einen Berufseignungstest zu machen. Eine Schülerin mit klarem Berufswunsch suchte anschließend die Ausbildungsplatzvermittlung bei der IHK auf ebenso wie ein Student, der das Studium abbrechen und einen anderen Weg zum Erfolg wählen möchte. Und zwei Geschwister, die im Handwerk eine Ausbildungsstelle suchen, erhielten vorab umfangreiche allgemeine Informationen zur Ausbildungsplatzsuche, bevor sie dann zur weiteren Beratung an die Handwerkskammer verwiesen wurden. Termine für die Ausbildungssprechtage im IHK-Regionalbüro Herne, Bebelstraße 18, können mit Knut Schneider oder Nora Seidel Tel. ( ) vereinbart werden, für den Sprechtag im IHK-Regionalbüro Witten, Marktstraße 2, mit Christian Kolb oder Robert Zak Tel. ( ) Von besonderer Bedeutung Erstmals trafen sich Mitglieder des bei der IHK eingerichteten Schlichtungsausschusses mit Christian Vollrath, dem Direktor des Arbeitsgerichts Bochum, am 21. Mai zu einem Erfahrungsaustausch. Der Schlichtungsausschuss entscheidet bei Streitigkeiten aus einem Ausbildungsverhältnis, über das Bestehen oder Nichtbestehen eines Ausbildungsverhältnisses sowie aus unerlaubten Handlungen, soweit diese mit dem Ausbildungsverhältnis im Zusammenhang stehen. Das Schlichtungsverfahren ist Zulassungsvoraussetzung für die Anrufung des Arbeitsgerichtes. Die IHK-Schlichtungsausschussmitglieder Heinz Wessendorf, Armin Thiemann, Matthias Böing und Rüdiger Iwanski mit Christian Vollrath, Direktor des Arbeitsgerichts Bochum, und IHK-Geschäftsbereichsleiter Ulrich Ernst (v. l.). Foto: IHK Mittleres Ruhrgebiet Vollrath machte deutlich, dass die Schlichtungsverhandlungen bei der IHK zu einer deutlichen Entlastung des Arbeitsgerichts führen: Die Anzahl der Berufsausbildungsstreitigkeiten aus dem IHK-Bereich beim Arbeitsgericht Bochum ist verschwindend gering. Dieses spricht für die besondere Bedeutung des IHK- Schlichtungsausschusses. Vollrath und die Ausschussmitglieder erörterten zudem aktuelle Rechtsprechungsfälle aus der Arbeitsgerichtsbarkeit. Künftig soll es regelmäßig Treffen der beiden Institutionen geben. 17

20 IHK aktuell Wirtschaft im Revier / 2013 Europa schwach Übersee stark Die Geschäftsentwicklung in der Europäischen Union ist gegenwärtig ausgesprochen verhalten. Die Märkte in Asien und Amerika fangen diesen Einbruch jedoch weitgehend auf. Das ergab der Erfahrungsaustausch der Mitglieder des IHK-Außenhandelsausschusses am 22. Mai. Lora Baker, Leiterin der Handelsabteilung des US-Generalkonsulats Düsseldorf, betonte, dass für die amerikanische Wirtschaft die Beziehungen zu Europa von außerordentlich starker Bedeutung seien, was sich neben einem hohen Handelsvolumen insbesondere auch in der Zahl und dem Umfang der amerikanischen Auslandsinvestitionen in Europa niederschlage. Der Außenhandelsausschuss beschäftigte sich auf seiner Sitzung am 22. Mai unter anderem mit der Geschäftsentwicklung in der EU sowie in Asien und Amerika. Foto: IHK Mittleres Ruhrgebiet Prof. Dr. Eva Waller, Dekanin des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Bochum, stellte einen Studiengang vor, mit dem Marketingexperten speziell für den russischen Markt ausgebildet werden. Das Studienangebot richtet sich an Personen, die bereits über solide russische Sprachkenntnisse verfügen und ihre betriebswirtschaftliche Ausbildung um spezielle Kenntnisse der Wirtschaft und Kultur Russlands ergänzen wollen. Während des Studiums ist ein längerer Aufenthalt an einer russischen Partnerhochschule vorgesehen. IHK und Industriestruktur im Blick Die Funktion und die Aufgabenstellung einer deutschen IHK sowie die Industriestruktur der Region standen im Mittelpunkt des Besuches des Leiters der Volksregierung der Stadt Hefu im District Huzhou City, Zhu Wei, in der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Mit Mitarbeitern seines Amtes informierte er sich am 10. Juni bei Dr. Hans- Peter Merz, Leiter International. Zhu Wei (hinten r.) informierte sich mit seinen Mitarbeitern bei Dr. Hans-Peter Merz (hinten M.) über die Funktion einer deutschen IHK und die Industriestruktur im mittleren Ruhrgebiet. Foto: IHK Mittleres Ruhrgebiet Hefu liegt im Einzugsbereich von Shanghai und hat Einwohner. Die Industriestadt hat unter anderem in China einen 60-prozentigen Marktanteil für Laminat und Parkett. Die Firmen KONE und Rhine Elevator fertigen dort Fahrstühle und Rolltreppen. Darüber hinaus ist der Standort wichtig für die Herstellung von nahtlosen Edelstahlrohren für den Transport von Erdöl und Chemikalien. Außerdem ist Hefu ein bedeutender Standort der Seidenproduktion in China. 18

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Prof. Dr. Markus Knüfermann. Immobilienwirtschaft trifft Wissenschaft Aus- und Weiterbildung sowie Studium für Immobilienberufe Handelskammer Hamburg

Prof. Dr. Markus Knüfermann. Immobilienwirtschaft trifft Wissenschaft Aus- und Weiterbildung sowie Studium für Immobilienberufe Handelskammer Hamburg Prof. Dr. Markus Knüfermann Immobilienwirtschaft trifft Wissenschaft Aus- und Weiterbildung sowie Studium für Immobilienberufe Handelskammer Hamburg Mittwoch, 18. Juni 2014 www.ebz-business-school.de 2014

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag Vortrag Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen Ressortübergreifend abgestimmte IT- Sicherheitsstrategie für Deutschland Drei strategische Ziele Prävention: Informationsinfrastrukturen

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner:

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner: Visuelle Mess- und Prüftechnik Heften Sie hier, Innovative Fügetechnologien, speziell auch Klebetechnologien, rücken in den Fokus der industriellen Anwendung. Zur Qualitätssicherung in der Prozesskette

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410054, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Key Account Manager OEM in München. Die Entscheidung

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand

Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand IHK BERLIN Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand 0,21 Prozent). Von der Umlage befreit sind Existenzgründer im 3. und 4. Jahr y Der Umlagesatz wurde

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

GANZ DER NEUE. >>Leasing und Finanzierung für den smart fortwo. smart eine Marke der Daimler AG

GANZ DER NEUE. >>Leasing und Finanzierung für den smart fortwo. smart eine Marke der Daimler AG GANZ DER NEUE. >>Leasing und Finanzierung für den smart fortwo. smart eine Marke der Daimler AG >> Attraktiver Typ. Auch finanziell. > Ihre Entscheidung: Plus3-Finanzierung oder All-in Leasing? Der smart

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Inhalt Das Evangelische Perthes-Werk e.v. Eckpunkte des Rückenwind-Projekts

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von:

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von: Sonja Neuschwander Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 4.

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Ausbildung & Duales Studium Dein Berufsstart bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG

Ausbildung & Duales Studium Dein Berufsstart bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG Ausbildung & Duales Studium Dein Berufsstart bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG Vorwort» Herzlich willkommen... bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG Lieber Berufseinsteiger, mit deinem Schulabschluss hast du den

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz!

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz! NEWS NEWS NEWS NEUES PROJEKT ZUBI 2.0 Nutzen Sie die Vorteile eines professionellen Weiterbildungsmanagements Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft

Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft Dr. Katrin Kaftan Leiterin des Transferzentrums Absolventenvermittlung und wissenschaftliche Weiterbildung 02 Fakten größte Fachhochschule in Sachsen-

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr