Informationsbroschüre Humanmedizin. Studiengang Humanmedizin (Staatsexamen) Medizinische Fakultät der Universität Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsbroschüre Humanmedizin. Studiengang Humanmedizin (Staatsexamen) Medizinische Fakultät der Universität Ulm"

Transkript

1 Informationsbroschüre Humanmedizin Studiengang Humanmedizin (Staatsexamen) Medizinische Fakultät der Universität Ulm

2 1 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe künftige Studenten und Studentinnen, Der, noch relativ junge Studienstandort Ulm, steht meines Erachtens in besonderer Weise für Innovation, Dynamik und einen steten Einsatz für beste Qualität in Forschung und Lehre. Mit dieser Broschüre möchte Ihnen die Medizinische Fakultät ein Informationsheft an die Hand geben, das Ihnen die erste Orientierung bei uns erleichtern soll. Dabei erhalten Sie einen Überblick über Ablauf und Inhalte Ihres Studiums sowie über die Möglichkeiten der individuellen Gestaltung einer medizinischwissenschaftlichen Karriere. Bei speziellen Fragen oder Problemen steht Ihnen unser Team aus dem Studiendekanat jederzeit sehr gerne zur Verfügung. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich für ein Studium an der Universität Ulm entscheiden würden. Ihr Prof. Dr. Tobias M. Böckers Studiendekan (Humanmedizin)

3 2 Studiengänge der Medizinischen Fakultät An der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm werden die Studien gänge Human medizin, Zahnmedizin und Molekulare Medizin angeboten. Die Ausbildung dauert je nach gewähltem Studiengang zwischen drei und siebeneinhalb Jahren. Jahre 7,5 7 6,5 6 5,5 Studiengänge an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm Humanmedizin ca. 320 Studienplätze Approbation 3. Ärztliche Prüfung Praktisches Jahr Zahnmedizin ca. 55 Studienplätze Approbation Zahnärztliche Prüfung Molekulare Medizin Abschluss: Doctor of Philosophy (PhD) 30 Studienplätze Webseite der Medizinischen Fakultät: 5 4,5 4 3,5 2. Ärztliche Prüfung Klinischer Studienabschnitt Klinischer Studienabschnitt Abschluss: Master of Science (MSc) 40 Studienplätze 3 2,5 Zahnärztliche Vorprüfung Abschluss: Bachelor of Science (BSc) 50 Studienplätze 2 1. Ärztliche Prüfung 1,5 Vorklinischer Studienabschnitt Vorklinischer Studienabschnitt 1 0,5 0 Naturwissenschaftl. Vorprüfung Naturwissenschaftliche Grundlagen: Biologie, Chemie, Mathematik, Physik Medizinisch-theoretische Grundlagen: Anatomie, Biochemie, Physiologie Praxisorientierte Grundlagen in medizinischen Einrichtungen Wahl des Studienganges

4 Beschreibung des Studiengangs Humanmedizin 3 Grundlage für den Aufbau des humanmedizinischen Studiums ist die seit 2002 gültige Ärztliche Approbationsordnung (ÄAppO). Wesentliches Ziel der ärztlichen Ausbildung ist die/der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete Ärztin/ Arzt, die/der zur eigenverantwortlichen, selbstständigen ärztlichen Berufsausübung und zur ständigen Fortbildung befähigt ist. Die Ausbildung soll grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen medizinischen Fächern vermitteln, die für eine umfassende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung erforderlich sind. Die Ausbildung zur Ärztin/zum Arzt wird praxis- und patientenbezogen auf wissenschaftlicher Grundlage durchgeführt. Die ÄAppO lässt der Medizinischen Fakultät große Freiheiten bei der Gestaltung von Lehrveranstaltungen und Prüfungen. Die Studierenden lernen vor allem medizinische und naturwissenschaftliche Grundlagen, die für das ärztliche Handeln von besonderer Bedeutung sind. Fächerüber greifender Unterricht mit interdisziplinärer Beteiligung und das Lernen mit klinischen Bezügen werden in Ulm besonders gefördert. Humanmedizin Vorklinischer Studienabschnitt Physik Anatomie Psychologie/Soziologie Biologie Chemie Mikroskopische Anatomie Physiologie Makroskopische Anatomie Biochemie/Molekularbiologie Einführung in die klinische Medizin Berufsfelderkundung Terminologie Seminar mit klinischen Bezügen Integriertes Seminar Wahlfach Genderkompetenz Belegungszeitraum in Jahren 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 WS 1. Semester SS 2. Semester Bereits in den ersten beiden Studien jahren finden Seminare WS 3. Semester SS 4. Semester WS SS WS SS WS Klinischer Studienabschnitt mit klinischen Bezügen bzw. 5. Semester Anästhesiologie Integrierte Seminare Chirurgie statt, in Frauenheilkunde/Geburtshilfe denen das patientenorientierte Humangenetik Lernen im Mittelpunkt Innere Medizin steht. Die Kinderheilkunde Studierenden beschäftigen sich Orthopädie in Kleingruppen mit Pathologie Themen Urologie wie Altern des Menschen, Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pharmakologie, Toxikologie Psychiatrie u. Psychotherapie WS SS WS SS WS SS 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 Atmung, Entzündungen, Genetik, Belegungszeitraum in Jahren Gesprächsführung, Gehirn- SS WS SS WS SS 6. Semester 7. Semester 8. Semester 9. Semester 10. Semester forschung, Mikrobiologie, Neurologie, Schmerztherapie und Technik in der Medizin. Ergänzend kommen eine Erste-Hilfe-Ausbildung und ein dreimonatiger Krankenpflegedienst hinzu.

5 4 Ab dem 3. Studienjahr werden interdisziplinäre Veranstaltungen in Form von klinischen Querschnittsfächern angeboten. Schon früh in der Ausbildung soll disziplin übergreifendes Denken erlernt und erprobt werden. Außerdem bietet die Medizinische Fakultät der Universität Ulm ein breites Spektrum an Wahlveranstaltungen an, die in die Studienleistungen eingerechnet werden. Dabei können die Studierenden aus einem Veranstaltungskatalog auswählen, der insgesamt 120 Klein gruppenveranstaltungen aus allen klinischen Fachdisziplinen umfasst. Im 4. und 5. Studienjahr erfolgt die Einführung in klinische Anwendungs felder. Die Studierenden lernen den klinischen Alltag kennen und werden durch Blockpraktika in die medizinische Versorgung eingebunden. Voraus gehen Vorlesungen, Seminare und Kurse zu klinisch-theoretischen Grundlagen. Während des Studiums muss jeder Studierende ein einwöchiges Praktikum in einer allgemein medizinischen Praxis absolvieren. Für diesen Ausbildungs abschnitt konnten in Ulm und der weiteren Ulmer Region von Göppingen bis Günzburg, und von Heidenheim bis Sonthofen ca. 160 allgemeinmedizinische Lehrarztpraxen gewonnen werden. Klinischer Studienabschnitt Anästhesiologie Chirurgie Frauenheilkunde/Geburtshilfe Humangenetik Innere Medizin Kinderheilkunde Orthopädie Pathologie Urologie Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pharmakologie, Toxikologie Psychiatrie u. Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Neurologie Arbeitsmedizin/Sozialmedizin Allgemeinmedizin Rechtsmedizin Dermatologie/Venerologie Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Augenheilkunde Epidemiologie, medizinische Biometrie u. medizinische Informatik Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege Infektiologie, Immunologie Klinisch-pathologische Konferenz Klinische Umweltmedizin Medizin des Alterns und des alten Menschen Notfallmedizin Klinische Pharmakologie/ Pharmakotherapie Prävention, Gesundheitsförderung Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren Palliativmedizin Schmerzmedizin Wahlfach Der Gute Arzt Training ärztlicher Fertigkeiten Evidenzbasierte Medizin/ Qualitätsmanagement Genderkompetenz Belegungszeitraum in Jahren 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS 5. Semester 6. Semester 7. Semester 8. Semester 9. Semester 10. Semester

6 5 Akademische Lehrkrankenhäuser Auf das 5. Studienjahr folgt das Praktische Jahr, eine zusammenhängende ganztägige praktische Ausbildung insgesamt 48 Wochen in mehreren Krankenanstalten. Im Praktischen Jahr sind die Studierenden je 16 Wochen in der Inneren Medizin, in der Chirurgie und wahlweise in einem der übrigen klinisch-praktischen Fachgebiete tätig. Begleitend zum Studium ist eine insgesamt viermonatige Famulatur (Krankenhaus praktikum) zu leisten, die auch im Ausland absolviert werden kann. Universitätsklinikum Ulm: Bundeswehrkrankenhaus Ulm: portal/a/ulm Karl-Olga-Krankenhaus Stuttgart: Klinik am Eichert Göppingen: Klinikum Kempten Oberallgäu: Klinikum Schwäbisch Gmünd: St. Elisabethenkrankenhaus Ravensburg: Kreisklinik Biberach: Klinikum Heidenheim: index.php Ostalb-Klinikum Aalen: Kliniken Oberallgäu: php?id=27022 Bezirkskrankenhaus Kempten: Bezirkskrankenhaus Wangen:

7 6 Zulassung zum Studium der Humanmedizin Für die Studiengänge Human- und Zahnmedizin, erstes Fachsemester bewerben Sie sich bei hochschul- START.de (http://www.hochschulstart.de). Ausländische Bewerber (Nicht- EU) bewerben sich bei uniassist e.v. (http://uni-assist.de) Die Vergabe der Studienplätze erfolgt über: Vorabquoten Härtefälle, Zweitstudienbewerber und Bewerber aus Nicht-EU-Staaten 20% Abiturbeste 20% Wartezeit 60% im Auswahlverfahren der Hochschulen Kriterien für das Auswahlverfahren der Universität Ulm Ihre Bewerbung für die Teilnahme am Auswahlverfahren der Universität Ulm richten Sie ausschließlich an hochschulstart.de. Das Vorauswahlkriterium ist die Abiturdurchschnittsnote bis 2,5. Weitere Kriterien sind die Abiturdurchschnittsnote, der Test für Medizinische Studiengänge (TMS, und eine medizinische/zahnmedizinische Berufstätigkeit oder abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen/zahnmedizinischen Ausbildungsberuf. Im Auswahlverfahren werden 50% der Studienplätze nach Abiturnote und Beruf vergeben (1. Rangliste). Weitere 50% der Studienplätze werden nach Abiturnote und TMS vergeben. Die Auswahlnote ergibt sich aus 51% der Abiturdurchschnittsnote und 49% des Testergebnisses (2.Rangliste). Weitere Informationen finden Sie hier:

8 Wenn Sie Ihr Studium an einer baden-württembergischen Hoch schule beginnen, müssen Sie nachweisen, dass Sie an einem Studienorientierungsverfahren teilgenommen haben. Diesen Nachweis legen Sie bei der Immatrikulation an der Universität Ulm vor. 7

9 8 Studium im Ausland Die Universität Ulm ermöglicht ihren Studierenden mit Hilfe verschiedener Austauschprogramme, einen Teil des Studiums (vier bis zwölf Monate) an ausländischen Partner-Universitäten zu absolvieren. Im Rahmen des LLP/ERASMUS-Austauschprogramms steht die Medizinische Fakultät der Universität Ulm mit folgenden Partner-Universitäten in enger Verbindung: Oulun Yliopisto Oulu, Finnland Université d Angers, Frankreich Université de Franche Comté, Besançon, Frankreich Université Paris 13 Paris Nord, Frankreich University of Liverpool, England Università degli studi di Napoli, Italien Università degli studi di Padova, Italien Università Campus Bio-Medico di Roma, Italien Lithuanian University of Health Sciences, Kaunas, Litauen Universiteit Leiden, Niederlande Medizinische Universität Innsbruck, Österreich Universidade Nova de Lisboa, Portugal Univerzita Komenského v Bratislave, Slowakei Universidad de Málaga, Spanien Universidad de La Laguna Teneriffa, Spanien Univerzita Karlova v Praze, Tschechische Republik Maltepe Üniversitesi Istanbul, Türkei

10 9 Darüber hinaus bestehen Austauschpartnerschaften mit folgenden Universitäten: Universidade do Estado do Rio de Janeiro, Brasilien Universidade Federal Fluminense, Niteroi, Brasilien Universidad Católica de la Santísma Concepcíon, Chile Southeast University Medical College Nanjing, China Tongji University Shanghai, China Tongji Medical College Huazhong University Wuhan, China Kwame Nkrumah University of Science and Technology, School of Medicine, Kumasi, Ghana Semmelweis-Universität Budapest, Ungarn Universität Szeged, Ungarn University of Massachusetts Medical School, Worcester, USA Oulu Worcester Liverpool Kaunas Prag Bratislava Angers Paris Gent Leiden Ulm Besançon Budapest Innsbruck León Bologna Szeged Lissabon Rom Padova Istanbul Málaga Neapel Teneriffa Nanjing Shanghai Wuhan Kumasi Niteroi Rio de Janeiro Concepcíon

11 10 Studieren mit Kind Für Eltern, die das Studium aufnehmen, oder Studierende, die während des Studiums eine Familien gründung planen, bietet die Studienfachberatung besondere Dienste an. Sie können sich beispielsweise über die etablierte Sonderanmeldung frühzeitig Ihre Kursplätze sichern, damit Sie Studium und Kinderbetreuung leichter vereinbaren können. Im Bereich des Mutterschutzes sollten sie sich jeweils beim Kursverantwortlichen informieren, inwieweit der Kursbesuch durch Schwangerschaft gefährdet ist. Es gelten folgende Bestimmungen: Hochschulrahmengesetz 2, Abs. 4 Satz 1: Die besonderen Bedürfnisse von Studierenden mit Kindern sind zu berücksichtigen. Hochschulrahmengesetz 34 Satz 1.4: Studierenden dürfen auf Grund der Betreuung und Pflege eines Kindes unter 18 Jahren keine Nachteile entstehen. Hochschulrahmengesetz 16, Satz 2: Bei der Gestaltung von Prüfungsordnungen sind Mutterschutz- und Elternzeiten zu berücksichtigen. Prüfungszeiten können somit bis zu drei Jahre verlegt werden. Bei der Festlegung der Regelstudien zeit sind jedoch Elternzeiten nicht berücksichtigt. Landeshochschulgesetz, 34 Abs. 1: Prüfungsordnungen müssen Schutzbestimmungen entsprechend dem Mutterschutzgesetz sowie den Fristen der gesetzlichen Bestimmungen über die Elternzeit vorsehen und deren Inanspruchnahme ermöglichen. Landeshochschulgesetz, 61 Abs. 3: Studierende können Schutzzeiten entsprechend dem Mutterschutzgesetz und Elternzeitgesetz in Anspruch nehmen; hierfür sind sie auf Antrag zu beurlauben. Be urlaubte Studierende sind berechtigt, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen, Studienund Prüfungsleistungen zu erbringen und Hochschuleinrichtungen zu nutzen.

12 Des Weiteren bietet die Universität Ulm im Rahmen des audit familiengerechte hochschule Dienste an (https://www. uni-ulm.de/einrichtungen/zuv/ dezernat-3/personalentwicklunggender-und-diversity/familiengerechte-hochschule.html). Eine Familienservice- Stelle bietet ihnen persönliche Beratung an. 11

13 12 Ulmer Ausbildungsprofil Humanmedizin Die Medizinische Fakultät der Universität Ulm hat das im Folgenden dargestellte Ausbildungs profil Human medizin als verbindliche Leitlinie für die medizinische Ausbildung definiert. Dieses Ausbildungsprofil wurde in Anlehnung an das Berufsrollen-Modell für Ärzte, an den Swiss Catalogue of Learning Objectives for Undergraduate Medical Training, 2002 und an die Anforderungen der Approbations ordnung entwickelt (AG Curriculums entwicklung, Dozenten, Lehrbeauftragte). Das Ulmer Ausbildungsprofil wird durch das Bild des Puzzles symbolisiert. Im Zentrum steht die medizinische Fachkompetenz. Die weiteren Bereiche, in denen Absolventen Kompetenzen aufweisen müssen, werden durch die Puzzle teile dargestellt. Die Fakultät ist sich der Aufgabe bewusst, die Lehre im Hinblick auf dieses Ziel fortlaufend zu verbessern und hierbei zunehmend auch Ulm-spezifische Schwerpunkte zu ent wickeln (z.b. besondere Wahl angebote). Ziel der ärztlichen Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch ausgebildete Arzt, der zur eigenverantwortlichen und selbständigen ärztlichen Berufsausübung, zur Weiterbildung und zu ständiger Fortbildung befähigt ist. Die Ausbildung soll grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen Fächern vermitteln, die für eine umfassende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung erforderlich sind. Die Ausbildung zum Arzt wird auf wissenschaftlicher Lehren Interessen von Patient und Gesellschaft Ärztliche Haltung Medizinische Fachkompetenz Lebenslanges Lernen Notfallversorgung Grundlage und praxis- und patientenbezogen durchgeführt. ( 1 ÄAppO) Wissenschaftliches Arbeiten und Forschen Kommunikation Teamarbeit Management

14 Das Lehr- und Lernkonzept 13 Das Lehr- und Lernkonzept ist im klassischen Rahmen der Ärztlichen Approbationsordnung als Regelstudiengang gestaltet. Es bietet alle Vorzüge des systematischen fächerorientierten Lernens mit entsprechenden Scheinnachweisen. Dies kommt den Lernvorlieben vieler Studierender sehr entgegen und unterstützt deutlich die in der Bologna- Deklaration geforderte Mobilität für Studierende und Lehrende. Durch die Integration moderner didaktischer Elemente, wie sie sonst oft nur in sogenannten Reformstudiengängen vorkommen, durch den ganzheitlichen Ausbildungsansatz und die umfassende Betreuung der Studierenden ist trotz des klassischen Rahmens ein sehr lebendiges, zeitgemäßes Studienkonzept.

15 14 Die Ulmer Studientracks Individuelle Studienmodelle in der Medizin Um im sehr stark reglementierten und dadurch zwangsläufig verschulten Studiengang der Humanmedizin Freiräume für individuelle Schwerpunktsetzungen zu schaffen, wurden und werden im Ulmer Curriculum die Studientracks entwickelt. Allen Tracks gemeinsam ist das Konzept des Forderns und Förderns. Die Förderung der teilnehmenden Studierenden besteht in der engen Anbindung an die jeweiligen Fachabteilungen mit enger und individueller Betreuung durch Mentoren in Lehre, klinischer Praxis und Forschung. Im Gegenzug wird von den teilnehmenden Studierenden eine deutliche Mehrleistung in den entsprechenden Fachbereichen erwartet. Aktuell sind folgende Tracks implementiert bzw. projektiert: Neuro-Track Herz-Lunge-Gefäß-Track (HLG-Track) Allgemeinmedizin-Track Forschungstrack Traumaversorgung und Traumaforschung Track Experimentelle Medizin Weitere Informationen: lehr-und-lernkonzept-medulm/ulmer-studientracks.html Gemeinsame Ziele der Tracks sind: Freiräume für individuelle Schwerpunkt setzung zu schaffen, Begeisterung und Motivation für die beteiligten Fachdisziplinen zu wecken, gute Doktoranden und engagierte PJ-Studierende zu gewinnen, und so im besten Sinn des Wortes auch Nachwuchsförderung zu betreiben.

16 Genderkompetenz 15 Wir freuen uns, dass wir den Studierenden seit dem WS 2012/13 als bundesweit erste Medizinische Fakultät das Basiscurriculum gender medicine in Ulm anbieten können. Das Basiscurriculum gender medicine umfasst ein Angebot an Veranstaltungen, die die Studierenden der Humanmedizin im Lauf ihres Studiums als integriertes Curriculum besuchen können und den Erwerb der additiven Schlüsselqualifikation Genderkompetenz ermöglicht. Während des Studiums sollen die Studierenden für geschlechter und genderspezifische Aspekte im medizinischen Kontext sensibilisiert werden. Ergänzt werden kann das Basiscurriculum um ein Aufbaucurriculum im Rahmen des Wahlfachangebotes im klinischen Studienabschnitt.

17 16 Training ärztlicher Fertigkeiten Um ärztliche Grundfertigkeiten wie Anamneseerhebung oder körperliche Untersuchungen trainieren zu können, wird den Studierenden während ihres Studiums und vor ihrem Eintritt in das Praktische Jahr ein Clinical Skills Training bereitgestellt. Es besteht aus zwei Komponenten: Skills Labs und Simulationspatienten. Skills Lab Ziel der Skills Labs ist es, manuell-praktische Fertigkeiten an Übungsmodellen (z. B. Lumbalpunktionstrainer oder chirurgisches Nahttraining) oder an diagnostischen Geräten (z. B. EKG-Gerät, Ultraschallgerät) zu trainieren. Das Skills Lab Training wird in die Blockpraktika sowie in den Untersuchungskurs Innere Medizin integriert. Außerdem stehen die Räume den Studierenden zum individuellen Üben auch außerhalb der curricularen Zeiten zur Verfügung. Simulationspatienten Ziel des Einsatzes von Simulationspatienten ist es, mit Hilfe von Schauspielern kommunikative Fähigkeiten einzuüben. Die Simulationspatienten werden in verschiedenen Lehrveranstaltungen eingesetzt und geben den Studierenden die Möglichkeit, in standardisierten Situationen Gesprächstechniken zu trainieren und dazu Feedback zu erhalten.

18 17

19 18 Studienfachberatung Individuelle Studienfachberatung Die im Studiendekanat Medizin angesiedelte Studienfach beratung ist die Anlaufstelle für Studierende bei Fragen rund um das Studium. Die Studierenden erhalten hier Antworten auf organisatorische Fragen. Zur besseren Orientierung zu Beginn und während des Medizin studiums setzt die Medizinische Fakultät onlinegestützte Informations portale ein, zu denen auch kurze Einführungen angeboten werden. Im Rahmen zweier universitätsweiter Projekte Individuelle Studienmodelle und UULM PRO MINT & MED wurden die im Folgenden aufgeführten Angebote etabliert und ausgeweitet: Mit dem Propädeutikum online können sich die Studierenden bereits vor Studienbeginn ein umfassendes Bild von der Universität Ulm und dem Studiengang Humanmedizin machen (http://www.uni-ulm.de/ studium/individuelle-studienmodelle/propaedeutikum-online/ medizin.html). Neben allgemeinen Informationen rund um das Medizin studium geben Studierende dort anhand kurzer Interviews Einblicke in das Medizinstudium an der Universität Ulm und erteilen hilfreiche Ratschläge für das Leben als StudentIn, während Dozierende verschiedene medizinische Fachbereiche vorstellen. pro m int m MED ULM ed UULM PRO MINT & MED Der Kurs Lernen lernen unterstützt die Studierenden zu Beginn des Studiums beim Erwerb von für den Hochschulkontext geeigneten Lernstrategien, die sich stark von jenen unterscheiden können, die für die Aneignung schulischer Inhalte genutzt wurden. Dadurch können die beträchtlichen Anforderungen des Medizinstudiums, die sich durch das hohe Prüfungs- und Leistungsniveau ergeben, besser bewältigt werden. Auch der Vorbereitungskurs NAWI starterkit erleichtert den Studieneinstieg durch Auffrischung mathematischen Wissens, das als Grundlage für die im vorklinischen Studienabschnitt angesiedelten naturwissenschaftlichen Fächer benötigt wird.

20 19 Referentin für Studium und Lehre Studienfachberatung Vorklinischer Studienabschnitt Nebenfach Medizin Studienfachberatung Klinischer Studienabschnitt Beratung Auslandsaufenthalt (ERASMUS) Sekretariat Dipl.-Päd. Claudia Grab Gabriele Tammer Anne Leins Carmen Wieland Tel.: Fax: Tel.: Fax: Tel.: Fax: Tel.: Fax: Sprechstunde: Sprechstunde: Sprechstunde: Termine nach Vereinbarung Di-Fr 9:00-12:00 Di - Do 13:00-15:00 Di-Fr 9:00-12:00 Di - Do 13:00-15:00

21 20 Zentrale Studienberatung Zulassung, Studienplatz, Studienortswechsel, Studienfachwechsel Tel.: Fax: Sprechzeiten Mo-Fr 09:00-12:00 Di 14:00-16:00 Weitere Informationen unter: zentrale-studienberatung.html

22 Lehrevaluation an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm 21 Die Lehrevaluation hat einen besonders hohen Stellenwert für die Verbesserung und Weiterentwicklung der medizinischen Lehre an der Universität Ulm. Daher haben die Studierenden in jedem Semester die Möglichkeit, die von ihnen besuchten Lehrveranstaltungen und absolvierten Ausbildungsabschnitte zu evaluieren und damit einen Beitrag zur Verbesserung der Lehre zu leisten. Mithilfe dieser Bewertungen werden Optimierungspotentiale und Defizite der Lehre aufgedeckt. Damit wird letztlich auch die Kommunikation zwischen den Studierenden und ihren Dozierenden gefördert. Studentische Lehrevaluation Erstellung eines Evaluationsberichtes durch die zentrale Evaluationsstelle für jede evaluierte Veranstaltung Versand an Lehrverantwortliche Sammlung der Evaluationsergebnisse zur Verwendung im Studiendekanat Möglichkeit der Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse im Unterricht Diskussion innerhalb der Abteilung Ableitung von Veränderungen für laufendes oder kommendes Semester Erstellung von Rankings Basis für curriculare Änderungen Basis für Zielvereinbarungsgespräche des Studiendekans Veröffentlichung der Rankings für Dozierende Die Ergebnisse der Evaluation werden innerhalb der Fakultät an verschiedenen Stellen vorgestellt und veröffentlicht und bieten eine Diskussionsgrundlage für mögliche Veränderungen des laufenden bzw. kommenden Semesters. Außerdem bilden diese Urteile die Basis für Rankings, curriculare Änderungen etc. (siehe Grafik). Basis für Evaluationsbesprechungen mit Dozierenden und Studierenden Basis für Beratungsgespräche Zuweisung von finanziellen Mitteln Nutzung der studentischen Qualitätsurteile an der Medizinischen Fakultät Ulm

23 22 Kompetenzzentrum elearning in der Medizin Neben den klassischen und tra ditionellen Lehr- und Lernformen im Medizinstudium stellt das orts- und zeitunabhängige Lernen mit neuen Medien eine wichtige zusätzliche Komponente dar. Daher entwickelt und etabliert das Kompetenzzentrum elearning in der Medizin Baden-Württemberg zusätzlich zu den bereits bestehenden Angeboten weitere elearning und mlearning Inhalte für Studierende. Selbstständiges Lernen mit freier Zeit einteilung und Mobilität rückt im Studium immer weiter in den Vordergrund und wird durch das Kompetenzzentrum elearning in der Medizin Baden-Württemberg unterstützt und gefördert. Die Entwicklungen kommen sowohl den Studierenden der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm zugute im Rahmen des Kompetenznetzes Lehre Baden-Württemberg jedoch auch allen Studierenden an den baden-württembergischen Medizischen Fakultäten. Ein weiteres Ziel des Kompetenzzentrums ist die Förderung der Kommunikation und Inter aktion zwischen den Studierenden durch moderne Medien wie beispielsweise Blogs und Foren für die einzelnen Bereiche des Studiums. Mithilfe der informellen Kommunikation in Blogs und Foren können Studierende ihre Defizite identifizieren und diese dann mit dem gezielten Einsatz von adäquaten Lernstrategien beheben. Blog: curriculum/wordpress/ Das Kompetenzzentrum geht durch die Bereitstellung der entsprechenden Social Networks auf unterschiedliche Informationsbedürfnisse und Kommunikationsvorlieben der Studierenden ein.

24 Lernplattform 23 Die Medizinische Fakultät der Universität Ulm stellt ihren Studierenden die Lernplattform MOODLE unter uni-ulm.de zur Verfügung. Jede/r Studierende kann sich dort: Vorlesungsunterlagen zur Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung downloaden, Informationen zu Kursen, Seminaren und Vorlesungen ansehen, elearning-angebote nutzen, Klausurfragen beantworten und sich damit auf Prüfungen vorbereiten. Des Weiteren finden Studierende dort wichtige und nützliche Informationen rund um das Medizin studium. Die Inhalte der Lernplattform werden von den medizinischen Instituten und Kliniken bereitgestellt. Über veranstaltungs- und themenbezogenen Foren können Studierende miteinander kommunizieren, sowie den Dozierenden gezielt Fragen stellen und Erfahrungen austauschen.

25 24 Fachschaft Medizin Als Fachschaft bezeichnet man ein Organ der studentischen Selbstverwaltung und Interessensvertretung an Universitäten und Hochschulen. Für die Fachschaft Medizin Ulm gilt, dass jeder immatrikulierte Studierende der Medizinischen Fakultät bereits einen Teil der Fachschaft bildet. Die aktive Fachschaftsarbeit wird jedoch durch eine Gruppe von Studierenden geleistet, die sich neben dem regulären Studium in der Hochschulpolitik einbringen wollen, im Team mit anderen Fachschaftlern und der Unterstützung von universitären Partnern und Einrichtungen Projekte und Events veranstalten oder einfach Probleme in die eigene Hand nehmen und ihren Kommilitonen eine Hilfe sein wollen. Zu den Aufgaben einer Fachschaft gehört zum Beispiel die Besetzung von wichtigen universitären Gremien wie der Studienkommission und dem Fakultätsrat. Außerdem vertreten Fachschaftler ihren Studiengang auch in den studentischen Gremien wie der StuVe (Studierendenvertretung) und dem AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss), die die Interessen der gesamten Studierendenschaft gegenüber der Universität, der Verwaltung und der Öffentlichkeit vertreten. Aber auch die Klärung alltäglich auftretender Schwierigkeiten mit Klausur terminen, Problemen mit Lehrenden, etc. gehört zu ihren Pflichten. Allgemein gesprochen hilft die Fachschaft der Studierendenschaft, das Leben und Studieren an der Universität Ulm zu vereinfachen und für alle Beteiligten so reibungslos und angenehm wie möglich zu gestalten. Weiterhin organisiert die Fachschaft Medizin Ulm viele Aktionen, wie beispielsweise: Erstsemestereinführung Teddy-Klinik Medizinerball Uni hilft! Parties uvm.

26 Impressum Herausgeber Medizinische Fakultät der Universität Ulm Studiendekanat Albert-Einstein-Allee Ulm Web: Redaktion Sekretariat Gestaltung Claudia Grab, Dipl.-Päd. Carmen Wieland Susanne Kiefer, B.A. Sebastian Dannenberg, B.A. Druck HK Druckwerk GmbH, Ulm Auflage 1. Auflage Stand Februar 2014 Änderungen sind möglich! Siehe ggf. Aushang!

27 Universität Ulm - Medizinische Fakultät

Informationsbroschüre Humanmedizin. Studiengang Humanmedizin (Staatsexamen) Medizinische Fakultät der Universität Ulm

Informationsbroschüre Humanmedizin. Studiengang Humanmedizin (Staatsexamen) Medizinische Fakultät der Universität Ulm 1 Informationsbroschüre Humanmedizin Studiengang Humanmedizin (Staatsexamen) Medizinische Fakultät der Universität Ulm 2 1 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe künftige Studenten und Studentinnen,

Mehr

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Medizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: MEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Arzt/Ärztin (Prüfung Staatsexamen) 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Jahre und 3 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck vom 12. Januar 1981 (NBl. KM Schl.-H. S. 68) zuletzt geändert am 08. Februar 2005 (NBl. MBWFK Schl.-H.-H-2005

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen vom 13. Juli 2007 Auf Grund von 19 Abs. 2 Satz 4 Hochschulvergabeverordnung

Mehr

54/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 17.12.03 INHALTSÜBERSICHT

54/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 17.12.03 INHALTSÜBERSICHT Mitteilungen FU BERLIN 54/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 17.12.03 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Studienordnung für den Regelstudiengang Medizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Artikel I. b) In Satz 3 werden nach dem Wort Lehrveranstaltung das Wort endgültig eingefügt und das Wort Prüfungsamt durch das Wort Dekanat ersetzt.

Artikel I. b) In Satz 3 werden nach dem Wort Lehrveranstaltung das Wort endgültig eingefügt und das Wort Prüfungsamt durch das Wort Dekanat ersetzt. 29. September 2015 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main mit dem Abschluss Ärztliche Prüfung vom 3. Juli 2014 Hier: Erste Änderung Genehmigt

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin 37/37 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin Vom 5. Juni 2008 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches

Mehr

Merkblatt Humanmedizin

Merkblatt Humanmedizin In welchem Gesetz ist die Anerkennung von Studienleistungen geregelt? Die Anerkennung von Studienleistungen und Anrechnung von Studienzeiten sind in der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni

Mehr

Studienordnung für den Zweiten Abschnitt des Studienganges der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Studienordnung für den Zweiten Abschnitt des Studienganges der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Studienordnung für den Zweiten Abschnitt des Studienganges der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Lesefassung Rechtsverbindlich ist nur der in der jeweiligen amtlichen Bekanntmachung

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. 2002

Mehr

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner Erklärbärstunde Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik Rico Eisner Roadmap Struktur im 5. und 6. Semester Die Fächer QSB und POL Wahlfächer in der Klinik Fakultative Lehrveranstaltungen

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Medizinische Fakultät

Ruhr-Universität Bochum. Medizinische Fakultät Ruhr-Universität Bochum Medizinische Fakultät Prüfungsbüro Merkblatt zu den universitätsinternen Prüfungen des klinischen Studienabschnitts im Regelstudiengang Information zu den universitätsinternen Leistungsnachweisen

Mehr

Medizinische Fakultät. Datum 13.01.2009. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Studierende,

Medizinische Fakultät. Datum 13.01.2009. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Studierende, Medizinische Fakultät Studiendekanat Tina Hallfahrt Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Tel.: +49 451 500 5084 Fax: +49 451

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin Universität zu Lübeck Studierenden-Service-Center, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Angaben zur Person

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer Studienabschnitt) vom 28.08.2012

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer Studienabschnitt) vom 28.08.2012 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 29 vom 03.09.2012, Seite 266-276 Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer

Mehr

Medizinische Fakultät

Medizinische Fakultät 19. Jahrgang, Nr. 8 vom 15. September 2009, S. 2 Medizinische Fakultät Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 21.04.2009 Aufgrund der 9 Abs. 7,

Mehr

Informationen für Quereinsteiger

Informationen für Quereinsteiger RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN. MEDIZINISCHE FAKULTÄT MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN Informationen für Quereinsteiger Bin ich Ortswechsler oder Quereinsteiger? Ortswechsler sind Studierende,

Mehr

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_ Rheinlandpfalz www.lsjv.rlp.de Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Antrag auf Zulassung zum Praktischen

Mehr

M e r k b l a t t. Dienstgebäude Am Bonneshof 35 40474 Düsseldorf

M e r k b l a t t. Dienstgebäude Am Bonneshof 35 40474 Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Sprechzeiten zur persönlichen Vorsprache im Sachgebiet Anerkennung dienstags und donnerstags von 8.30-11.30 Uhr und

Mehr

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!!

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!! Einzureichen sind folgende Unterlagen (ohne Mappen oder Hefter) bis zum Bewerbungsschluss: 15. Januar zum Sommersemester (2. oder 4. vorklinisches Fachsemester sowie alle klinischen Semester einschließlich

Mehr

Ebenen der Evaluation eines modularisierten medizinischen Studienganges

Ebenen der Evaluation eines modularisierten medizinischen Studienganges Ebenen der Evaluation eines modularisierten medizinischen Studienganges PD Dr. Dipl.-Psych. Volkhard Fischer Referat Studium und Lehre Medizinische Hochschule Hannover Gesetzliche Vorgaben 2 Abs.9 ÄAppO:

Mehr

Informationen für Ortswechsler:

Informationen für Ortswechsler: RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN. MEDIZINISCHE FAKULTÄT MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN Informationen für Ortswechsler: Bin ich Ortswechsler oder Quereinsteiger? Ortswechsler sind Studierende,

Mehr

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09. NR. 29 2015 28. OKTOBER 2015 INHALT SEITE Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.2015 2 HERAUSGEBER REDAKTION

Mehr

18.07.14. letzte Änderung

18.07.14. letzte Änderung 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 3., 4. und 5. Studienjahr vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des Medizinstudiums im 3., 4.

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

29.07.15. Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

29.07.15. Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg 07-1 Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg Vorbemerkung vom 16. Mai 2013 Aus Gründen der Lesbarkeit wird in dieser Ordnung ausschließlich

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Klinikeinführung WS 2014/15

Klinikeinführung WS 2014/15 Klinikeinführung WS 2014/15 Darum geht s: 1. Ganz viel Übersicht 2. Wie liest man den Stundenplan? 3. Aktuelle Regelungen der ÄAppO 4. Wahlfächer 5. SPCs 6. Doktorarbeit 7. Auslandsaufenthalte Das klinische

Mehr

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner Erklärbärstunde Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik Rico Eisner Roadmap Struktur im 5. und 6. Semester Die Fächer QSB und POL Wahlfächer in der Klinik Fakultative Lehrveranstaltungen

Mehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Idee und Firmenphilosophie Idee Erweiterung der Möglichkeiten zur Förderung des akademischen Transfers durch Schaffung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Zentrale Anmeldung und Zuordnung der Studierenden oder des Studierenden für Unterrichtsveranstaltungen mit Leistungsnachweisen

Zentrale Anmeldung und Zuordnung der Studierenden oder des Studierenden für Unterrichtsveranstaltungen mit Leistungsnachweisen Ordnung des Fachbereiches Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium der Medizin im Rahmen der ärztlichen Ausbildung Vom 28. Januar 2004 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs.

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Nr. 593 21. April 2005. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

Nr. 593 21. April 2005. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum Nr. 593 21. April 2005 Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum vom 19. April 2005 1 Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum vom 19. April 2005

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock 1 Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg- Vorpommern (Landeshochschulgesetz-LHG

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

Zentrale Anmeldung und Zuordnung der Studierenden oder des Studierenden für Unterrichtsveranstaltungen mit Leistungsnachweisen

Zentrale Anmeldung und Zuordnung der Studierenden oder des Studierenden für Unterrichtsveranstaltungen mit Leistungsnachweisen Ordnung des Fachbereiches Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium der Medizin im Rahmen der ärztlichen Ausbildung Vom 28. Januar 2004 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs.

Mehr

Medizin (Staatsexamen)

Medizin (Staatsexamen) Medizin (Staatsexamen) Studienort Campus Essen, Universitätsklinikum Studienabschluss Staatsexamen Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit 12 Semester und 3 Monate Beschreibung des Studiengangs Die

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 24. Oktober 2003 Veröffentlichung vom 19. Dezember 2003

Mehr

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2.

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. Studienjahr Vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des 1. und 2. Studienjahres und Pflichtveranstaltungen

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S.

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Zielvorstellungen und Vorbilder in der Medizin Klinisches

Mehr

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2.

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. Studienjahr Vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des 1. und 2. Studienjahres und Pflichtveranstaltungen

Mehr

vom XX.XX.XXXX Artikel I

vom XX.XX.XXXX Artikel I Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg PD Dr. Roman Duelli Leiter des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Meine Damen und Herren!

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vom 07.10.2009

Studien- und Prüfungsordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vom 07.10.2009 Studien- und Prüfungsordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vom 07.10.2009 Die Studien- und Prüfungsordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung

Mehr

D resdner I ntegratives P roblem O rientiertes L ernen

D resdner I ntegratives P roblem O rientiertes L ernen Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Reformfakultät des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Harvard International Associated Institution D I P O L D resdner

Mehr

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie http://www.uni-wuerzburg.de/ueber/fakultaeten/medizin/studium_und_lehre/experimentelle_medizin/

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 7. Juni 2013 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 44, Nr. 51, S. 533 534) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Medizin der. Technischen Universität München

Studienordnung. für den Studiengang Medizin der. Technischen Universität München Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 10. Oktober 2011 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

M e r k b l a t t. Die Ärztliche Ausbildung richtet sich nach den Vorschriften der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002.

M e r k b l a t t. Die Ärztliche Ausbildung richtet sich nach den Vorschriften der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002. Bezirksregierung Düsseldorf -Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie- Sprechzeiten zur persönlichen Vorsprache: dienstags und donnerstags von 8.30-11.30 Uhr und 13.30-14.30 Uhr Telefon:

Mehr

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 9.26 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 9.26 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Duisburg-Essen mit dem Abschluss der Ärztlichen Prüfung (Staatsexamen) Vom 17. März 2004 (Verkündungsblatt

Mehr

Medizin - Studium und Berufsbild

Medizin - Studium und Berufsbild Medizin - Studium und Berufsbild Dr. med. Nicolas Jorden Berufsforum im Gymnasium Donauwörth, 19.2.2009 Persönlicher Werdegang Dr. med. Nicolas Jorden 1996 Abitur am St.-Bonaventura-Gymnasium Dillingen

Mehr

Medizinische Ausbildung in Deutschland

Medizinische Ausbildung in Deutschland Trilaterales Treffen, Bozen, 2010 Bundesärztekammer Medizinische Ausbildung in Deutschland eine kurze Übersicht Medizinstudium 36 Ausbildungsstätten (Medizinische Fakultäten bzw. Hochschulen) ca. 10 000

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 19. August 2005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 36, Nr. 46, S. 269 293), in der Fassung vom 15. Mai 2012 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 43, Nr. 48, S. 163 177) Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft.

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Ziel der ärztlichen Ausbildung (I) 1 1(1) Ziel der ärztlichen Ausbildung ist

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Humanmedizin an der Universität Regensburg. Vom 13.

STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Humanmedizin an der Universität Regensburg. Vom 13. STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Humanmedizin an der Universität Regensburg Vom 13. Mai 2014 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 und

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 24. November 2009

Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 24. November 2009 Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 24. November 2009 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.)

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.) Informationen zum Studium Humanmedizin (St.) 2 ALLGEMEINES Das Medizinstudium ist bundesweit durch gesetzliche Vorgaben (Approbationsordnung für Ärzte: ÄAppO vom 1.10.2003) einheitlich geregelt. Die Approbationsordnung

Mehr

Studienordnung für das Zahnmedizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg

Studienordnung für das Zahnmedizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg 08-1 Studienordnung für das Zahnmedizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg vom 23. Juli 2010 1 Allgemeines Die Medizinische Fakultät Heidelberg vermittelt ein zahnmedizinisches

Mehr

STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Medizin an der Universität Regensburg Vom 5.

STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Medizin an der Universität Regensburg Vom 5. STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Medizin an der Universität Regensburg Vom 5. März 2009 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 und Art.

Mehr

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1 Inhaltsübersicht 1 GELTUNGSBEREICH 2 2 QUALIFIKATION 2 3 ZULASSUNG ZUM STUDIUM 2 4 STUDIENBEGINN 2 5 STUDIENDAUER 3 6 STUDIENZIEL 3 7 STUDIENABSCHNITTE 3 8 STUDIENINHALTE 4 9 LEHRVERANSTALTUNGSARTEN 6

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Medizinische Fakultät. Prüfungsordnung. für den Studiengang. Medizin

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Medizinische Fakultät. Prüfungsordnung. für den Studiengang. Medizin 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Medizinische Fakultät Prüfungsordnung für den Studiengang Medizin Aufgrund des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (HSG-LSA) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Christiane Westhauser / Bärbel Götz-Waniek Zentrale Studienberatung

Christiane Westhauser / Bärbel Götz-Waniek Zentrale Studienberatung Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen Auswahl der Hochschulen Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen - die Studienplätze

Mehr

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B. Humangenetik. Praktikum Klinische Chemie.

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B. Humangenetik. Praktikum Klinische Chemie. 1. Studienjahr Wintersemester (V) (V) (V) Mikrobiologie (V) (V) (V) Propädeutik Kurs Q7: Medizin des Alterns, siehe VO/VP (V) (Gruppe 1) (Gruppe 2) (V) (Gruppe 3) (V) Innere (V) Innere (V) Mikrobiologie

Mehr

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 9.26 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 9.26 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Duisburg-Essen mit dem Abschluss der Ärztlichen Prüfung (Staatsexamen) Vom 17. März 2004 (Verkündungsblatt

Mehr

Auslandssemester im Rahmen eines Studiums am FB4

Auslandssemester im Rahmen eines Studiums am FB4 Auslandssemester im Rahmen eines Studiums am FB4, M.Sc. IM wissenschaftliche Mitarbeiterin Internationalisation Team FB4 Raum A114 vhausmann@uni-koblenz.de http://www.uni-koblenz-landau.de/koblenz/fb4/studierende/auslandsstudium

Mehr

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009 Hannibals Weg über die Alpen: Die Ersetzung des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung im Modellstudiengang Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durch modulbezogene Einzelprüfungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vom 07.10.2009

Studien- und Prüfungsordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vom 07.10.2009 Studien- und Prüfungsordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vom 07.10.2009 Die Studien- und Prüfungsordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung

Mehr

MEDIZINISCHE FAKULTÄT

MEDIZINISCHE FAKULTÄT 06.10.2006 MEDIZINISCHE FAKULTÄT Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (ergänzt durch die Änderungen der 2. Änderung der Studienordnung vom 21.2.05

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Fallsammlung Labormedizin

Fallsammlung Labormedizin Fallsammlung Labormedizin erste Erfahrungen mit der elektronischen Lernplattform blackboard Andreas Weimann Andreas Lun Claudia Frömmel Deepak Vangala Lehre Klinische Chemie und Pathobiochemie für Studenten

Mehr

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Ich muss doch von der Schule vorgeschlagen werden! Nein! Bei allen Begabtenförderungswerken

Mehr

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch Ausbildungsprogramm Experimentelle Medizin Als Leitbild der Lehre hat die Medizinische Fakultät nicht nur die Vermittlung ärztlicher Fertigkeiten definiert, sondern auch gefordert, dass das Studium der

Mehr

Herausgegeben vom Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg

Herausgegeben vom Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg Amtliche Bekanntmachung Nr. 32/2012 Veröffentlicht am: 18.09.12 Studienordnung für den Studiengang Medizin in der Fassung vom 03.07.2012 Auf der Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Zahnmedizin (Hinweise

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Krankenhaushygiene Der Bachelorstudiengang Krankenhaushygiene Die Absolventinnen und Absolventen

Mehr

U n i v e r s i t ä t z u K ö l n. an der Medizinischen Fakultät. Amtliche Mitteilungen 52/03. Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin

U n i v e r s i t ä t z u K ö l n. an der Medizinischen Fakultät. Amtliche Mitteilungen 52/03. Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin U n i v e r s i t ä t z u K ö l n Medizinische Fakultät Amtliche Mitteilungen 52/03 Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluß

Mehr

Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017

Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017 Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017 Erasmus Koordinator (Physik) J. Prof. Dr. Harald Ita Email: erasmus@physik.uni-freiburg.de Webpage: www.physik.uni-freiburg.de/ studium/international Erasmus+

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Evaluationsbericht Studentische Evaluation der Lehre in der Medizin

Evaluationsbericht Studentische Evaluation der Lehre in der Medizin Evaluationsbericht Studentische Evaluation der Lehre in der Medizin Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 Medizinische Fakultät Studiendekanat Bereich Studium und Lehre Impressum Herausgeber:

Mehr

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Mitteilungen FU BERLIN 51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Teilstudienordnung für den Vorklinischen Teil des Studiengangs an der Charité - Universitätsmedizin

Mehr