BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL KASSEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL KASSEL"

Transkript

1 PROGRAMM 2014 BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL KASSEL im Regionalhaus Adolph Kolping besinnen begegnen bilden 1

2 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Freie Angebote für Zielgruppen 8 Veranstaltungen 10 Chronologisch Januar 2014 August 2014 Thematisch Fortbildung / Begleitung: Seite Frauenfrühstück: Seite Gesundheit: Seite Glauben / Bibel: Seite Trauer: Seite Spiritualität: Seite Meditation: Seite Tanz als Gebet: Seite Oasentag / BeSINNlicher Tag: Seite Partnerschaft / Ehe: Seite Studientage: Seite Fernstudium Theologie: Seite Kunst / Musik / Literatur: Seite Bildungsreferenten im Bildungsforum Sankt Michael Anmeldung/Bürozeiten Anmeldeformular Namen und Aufgabenbereiche Anfahrtsbeschreibung Anschrift 2

3 SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Thomas Hartung Dipl. theol. Dipl päd. Leiter des Bildungsforums Sankt Michael 3

4 REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN (RV) (In der Monatsübersicht sind mit RV gekennzeichnete regelmäßige Veranstaltungen aus Platzgründen nur gekürzt dargestellt.) Bibelgesprächskreis Prophetinnen in der Bibel Frauen nehmen in der Bibel eine Randposition ein. In den Schriftpropheten wird keine Frau genannt. Der Prophet Ezechiel polemisiert gegen Frauen, die prophetisch reden. Und dennoch, es gibt sie: die prophetischen Frauen, Noadja, Mirjam Deborah, Hulda. Im Neuen Testament gehört die weibliche Prophetie zum Leben der christlichen Gemeinden. Der Bibelgesprächskreis geht diesen Spuren weiblicher Prophetie in der Bibel nach und zeigt auf, inwiefern sie auch für heute wegweisend sein könnten: als weibliche Stimme Gottes. dienstags von Uhr /25.02./25.03./29.04./27.05./24.06./22.07./ /04.11./25.11./ Leitung: Marianne Hartung, Kassel Grundkurs des Glaubens Aufbruch ins Leben Christsein katholisch Christen sind überzeugt, dass alles Lebendige aus einer Quelle sprudelt, die wir Gott nennen. Sie orientieren sich an Jesus Christus, der die Spur zu dieser Quelle gelegt hat. In diesem Grundkurs des Glaubens laden wir ein, sich in Gemeinschaft auf die Spur dieses Jesus von Nazareth zu begeben. Der Kurs will helfen, neuen Kontakt zur Frohbotschaft christlichen Glaubens aufzunehmen oder den Glauben zu vertiefen. Dabei werden Grundfragen des katholischen Glaubens angesprochen. Der Kurs ist auch für Erwachsene geeignet, die das Sakrament der Firmung empfangen wollen. Termine: donnerstags, Uhr ab September 2014, Näheres im Programm 2014/2015 Referenten: Team vom Bildungsforum Sankt Michael Leitung: Marianne Hartung, Kassel 4

5 Gesprächskreis zum Fernstudium Katholische Theologie Fernstudium Der christliche Glaube: Grundkurs Die katholische Fernstudienanstalt in Würzburg hat im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz einen Fernstudienkurs Theologie erstellt, der in 24 neu entwickelten Lehrbriefen einen guten Überblick über die verschiedenen Fragestellungen der Theologie gibt. Nachdem jeder Teilnehmer die Lehrbriefe z.b. über Altes und Neues Testament, über Moraltheologie, Kirchengeschichte, Ökumene, Sakramentenpastoral oder Spiritualität zuhause gelesen hat, werden sie in der Gruppe zusammen besprochen, offene Fragen geklärt und anhand eigener Überlegungen vertieft. Ein Fernstudium für alle, die mehr über Theologie wissen wollen, insbesondere für Engagierte in den Pfarrgemeinden, Gruppen und Verbänden. Theologischer Grundkurs 2014/2015 Informationsabend am Mo , Uhr. Termine: montags, Uhr /02.06./16.06./30.06./14.07./15.09./29.09./ /03.11./17.11./01.12./ Leitung: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 350 für die Lehrbriefe Anmeldung bis Schweigemeditation Neige das Ohr deines Herzens Ein regelmäßiger Treffpunkt zur christlichen Meditation mit Übungen zur Körperwahrnehmung (Eutonie), geistlichen Impulsen, einer längeren Schweigezeit im Sitzen, meditativem Gehen und abschließendem Segensgebet oder -lied. Termine: montags, 14-täglich, Uhr (gerade Wochen) Ort: Meditationsraum, 4. Stock Neueinstieg nach Rücksprache mit der Begleiterin nur ab Halbjahresbeginn am und Begleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 10 pro Halbjahr 5

6 Trauergesprächskreis Menschen in ihrer Trauer begleiten Durch Gespräch, Meditation und Gebet wollen wir Trauernde begleiten. Zusammen mit gleichermaßen Betroffenen lassen sich leichter Wege aus Trauer und Schmerz finden und neue Lebensperspektiven entwickeln. Termine: mittwochs, monatlich, Uhr /12.03./09.04./14.05./18.06./16.07./ /15.10./19.11./ Leitung: Michael Bieling, Klinikseelsorger, Kassel Getanzter Tagesausklang Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Am Abend tanzend zur Ruhe kommen, sich vom Tag lösen und ihn in Bewegung und Gebärden zurücklegen in die Hände Gottes. Ein wohltuender, meditativer Tagesabschluss mit Musik, Tanz, Körpergebet und Stille. Termine: montags, 14-täglich, Uhr (ungerade Wochen) /10.02./24.02./10.03./24.03./07.04./ /19.05./02.06./16.06./30.06./14.07./ /22.09./06.10./03.11./17.11./01.12./ Begleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 3 pro Abend 6

7 Frauenfrühstück Kompetenter Vortrag Lebenslanges Lernen Austausch Begegnung Gespräch Lebenshilfe durch Glaubenshilfe Frauen aus Kassel und Umgebung treffen sich zum Frühstück mit anschließendem Vortrag und Gespräch. Termine: in der Regel am zweiten Dienstag im Monat, Uhr /11.02./11.03./08.04./13.05./10.06./08.07./ /14.10./11.11./ Themenkreis: Grundhaltungen des Lebens Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Kursgebühr und Frühstück) Benediktinische Abende Im Geist des Heiligen Benedikt Frauen und Männer, die sich von benediktinischer Spiritualität angesprochen fühlen oder in Verbindung stehen zu benediktinischen Gemeinschaften, treffen sich einmal im Monat an wechselnden Wochentagen. Zu Beginn um 18 Uhr wird die Vesper gebetet bzw. gesungen, anschließend nach einem geteilten Abendbrot (Jede/r bringt etwas mit!) ist Zeit zum Austausch über die Erfahrungen mit dem Gottsuchen im Alltag und über das Leben nach der Regel des Hl. Benedikt außerhalb eines Klosters. Den Abschluss bildet das Gebet der Komplet. Gegen 21 Uhr enden die Treffen. Die ersten Termine 2014, jeweils Uhr Mittwoch, , Dienstag, , Freitag, , Weitere Treffen auf Absprache. (Neueinstieg nach Rücksprache) Begleitung: Ulrike Knobbe und Ursula Dippel, Kassel Lesekreis Christliches in der Weltliteratur Der Lesekreis befasst sich mit großen Werken der Literatur, die Gott zur Sprache bringen wollen. Derzeit wird das Buch Wein und Brot von Ignazio Silone gelesen: Pietro Spina, ein als Priester verkleideter Kommunist, wird zum wirklichen Nachfolger Christi, indem er mitten in der rauhen 7

8 Wirklichkeit der Bauern in den Abruzzen wahre Menschlichkeit zeigt. Wein und Brot, täglich geteilte Nahrung dieser Menschen, werden zum Zeichen der Gegenwart Christi. Die jeweilig gelesene Lektüre ist im Büro erfahrbar. Termine: dienstags, 14-täglich, Uhr /21.01./04.02./18.02/04.03./18.03./01.04./ /29.04./13.05./27.05./10.06./24.06./ / Fortsetzung ab Leitung: Pfr. Dr. Norbert Ernst, Grebenstein In Kooperation mit der Akademikerseelsorge. FREIE ANGEBOTE FÜR ZIELGRUPPEN Das BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL begleitet einige Zielgruppen in Schule und Gemeinde. Die Termine dieser Veranstaltungen können direkt mit unserem Referententeam vereinbart werden. 1. Angebote für Schülergruppen Das Bildungsforum Sankt Michael lädt ein zu einem Tag Unterricht anders. a) Oasentag Der Oasentag bietet die Möglichkeit, einen Tag heraus zu kommen aus dem Schulalltag, nachzudenken über sich selbst, über Fragen des Lebens, über Gott und die Welt, still zu werden, den eigenen Körper zu erfahren durch Körperübungen, hineinzuhören in die Stille und dadurch neue Erfahrungen mit sich selbst zu machen. Das Seminar eignet sich für Schüler/innen der Jahrgänge 9/10. Mögliche Themen: Wie ein Baum an Wasserbächen Das Symbol des Baumes als Hilfe zur Identitätsfindung Kostbarkeiten (Perlen) auf unserem Weg Die Frage nach Glück und Sinn Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Schüler/innen beschränkt. 8

9 b) Kennenlernen kirchlicher Einrichtungen im Regionalhaus Adolph Kolping z.b.: Sozialdienst katholischer Frauen, Caritas, Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung c) Ausbildung für Buddys, die einen Raum der Stille in der Schule betreuen Leitung: Marianne Hartung, Schulseelsorgerin, Kassel Anfragen an: 2. Begleitung für Pfarrgemeinderäte a) Wie Zusammenarbeit im Pfarrgemeinderat gelingen kann Veränderungen und Neuerungen in der ehrenamtlichen Arbeit der Pfarrgemeinderäte bringen Fragen mit sich eröffnen aber auch Chancen. Gelingende Zusammenarbeit im Pfarrgemeinderat ist unter den heutigen Bedingungen neu zu organisieren. Gaben, Talente und spirituelle Kraftquellen sind vorhanden, wollen entdeckt und nutzbar gemacht werden. Wir begleiten Sie dabei, wenn Sie in neuen Strukturen Ziele und Schwerpunkte für die Pfarrgemeinderatsarbeit entwickeln, die Zusammenarbeit verbessern oder die Zuständigkeiten erneut klären wollen. b) Mit einer Sozialraumanalyse pastorales Handeln in einem konkreten Umfeld erleichtern Damit der Pfarrgemeinderat die richtigen Entscheidungen für die pastoralen Schwerpunkte seiner Arbeit treffen kann, ist es notwendig zu klären, welche konkreten örtlichen Gegebenheiten vorliegen. Es gilt zu fragen nach sozialen Institutionen wie Kindergärten, Schulen, Seniorenheimen, aber auch nach Vereinen und Freizeiteinrichtungen, nach Verkehrsanbindungen, Arbeitsmöglichkeiten und Altersstrukturen. Wer eine solche Analyse des sozialen Raumes bei seiner pastoralen Planung angemessen berücksichtigt, geht verantwortungsvoll und wertschätzend mit Zeit und Energie haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter um. Leitung: Michael Bieling, Gemeindeberater, Kassel Anfragen an: 9

10 3. Besinnliche Tage für Pfarrgemeinderäte Gerade diejenigen, die mit hohem Engagement die Arbeit einer Pfarrgemeinde wesentlich mittragen, benötigen um nicht auszubrennen das Innehalten und wieder Neubesinnen auf die befreiende Botschaft Jesu Christi: ein besinnlicher Tag, der neue Kraftquellen erschließt. Leitung: Referententeam vom Bildungsforum Sankt Michael Kassel Anfragen an: JANUAR 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Von Ignazio Silone: Wein und Brot Fortsetzung der Lektüre Leitung: Pfr. Dr. Norbert Ernst, Grebenstein Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Achtsamkeit und Mitgefühl Grundhaltungen für ein gelingendes Leben Einführender Vortrag mit biblischer Grundlegung zu der aktuellen Reihe Grundhaltungen des Lebens Referent : Michael Bieling, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Mo , Uhr Schweigemeditation (RV) Neige das Ohr deines Herzens Neueinstieg nach Rücksprache möglich Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel 10

11 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen zum Jahresbeginn Es soll die Rose blühen wohl in der kalten Zeit Das neue Jahr bewusst in den Blick nehmen, im Voraus einüben, JA zu sagen zu dem, was es uns bringen wird, es vertrauensvoll unter Gottes Segen stellen. Ein Tag für Frauen mit Zeiten der Stille und Besinnung, mit Texten rund um die Rose als Symbol der Liebe und der Gottessehnsucht sowie mit meditativen Liedern und Tänzen. Begleitung: Ulrike Knobbe und Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen, Kaffee) Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Beginn einer neuen Themenreihe Leitung: Marianne Hartung, Kassel Mi , Uhr Benediktinischer Abend (RV) Im Geist des Heiligen Benedikt Begleitung: Ulrike Knobbe und Ursula Dippel, Kassel Do , Uhr Theologischer Gesprächskreis Papst Franziskus und seine neuen Wege Im August 2013 traf sich der Jesuitenpater Antonio Spadoro dreimal mit Papst Franziskus, um ihn zu dessen Vorstellun- 11

12 gen zu befragen, wie heute Gott gesucht und gefunden werden kann und wie die Kirche umgestaltet werden muss. Pater Batlogg SJ urteilt über das Gespräch: Es ist ein Lichtmoment in der Kirchen- und Papstgeschichte. Es öffnet Horizonte.... Es lässt hoffen. Es ist eine dienende und lernende Kirche, die hier zutage tritt, mit einem Papst, der selber lernen will. Das Buch hierzu ( Antonio Spadoro SJ, Das Interview mit Papst Franziskus, Herder Verlag) ist Grundlage für unsere Lektüre und unser Gespräch. Der 2. Abend ist am Do Leitung: Michael Bieling und Thomas Hartung, Kassel FEBRUAR 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Do , Uhr Theologischer Gesprächskreis Papst Franziskus und seine neuen Wege 2. Gesprächsabend zum Buch: Antonio Spadoro SJ, Das Interview mit Papst Franziskus Fortsetzung von Do Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Emotionen was sind sie und wofür sind sie da? Führen sie ein Eigenleben oder können wir sie beeinflussen? Referent: Arnulf Wigand, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) 12

13 Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Leitung: Michael Bieling, Klinikseelsorger, Kassel Sa , Uhr Musikalischer Studientag Zu Ehren des Belcanto Giuseppe Verdi, sein Leben und Schaffen sowie musikalisches Umfeld Vor zweihundert Jahren wurde Verdi ( ) in der Nähe von Parma geboren. Nach Rossini war er der Komponist, welcher der italienischen Oper zu bleibender Weltgeltung verhalf. Das musikalische Zentrum ist bei Verdi der Belcanto, also der kunst- und gefühlsvolle Gesang, der Emotionen aller Art vermittelt. Neben der Besprechung von Verdis Rigoletto, Aida und Falstaff wird es auch um sein geistliches Schaffen ( Requiem, Vier geistliche Stücke ) gehen. Referent: Prof. Dr. Albrecht Goebel, Koblenz Leitung: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 21 (inkl. Mittagessen, Kaffee und Materialien) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Benediktinischer Abend (RV) Im Geist des Heiligen Benedikt 13

14 MÄRZ 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr Biblisches Seminar/Fortbildung Bilder einer neuen Welt Die Apokalypse, die Offenbarung des Johannes Die Offenbarung des Johannes ist ein Buch, das es schwer hatte, in den Kanon aufgenommen zu werden. Das Wort Apokalypse beschwört Bilder von Gewalt und kosmischen Katastrophen. Immer wieder wurde das Buch dazu verwendet, das Ende vorauszusagen. In der Tagung wollen wir versuchen, die ursprüngliche sehr zeitgebundene Aussage des Buches zu erheben und im Kontext apokalyptischer Literatur zu betrachten. Ebenso beschäftigen wir uns damit, wie diese Schrift heute zu deuten ist. Referent: Dr. Klaus Dorn, Marburg Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 21 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Beim Amt für Qualitätssicherung akkreditierte Fortbildung. Sa , Uhr Tanz-Nachmittag für Frauen zum Internationalen Frauentag Weil du in meinen Augen kostbar bist Meditative Tänze, die die Würde des Frau-Seins, des Frei- Seins und des Tochter-Gottes-Seins ins Zentrum stellen. Eine bewegte Fortsetzung und Vertiefung des Weltgebetstages vom Vorabend. Lassen Sie sich einladen zum Aus-der-Reihe-tanzen, wo der Raum zu eng geworden ist und zum Lebenstanz vor Gott! Begleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 7 (inkl. Kaffee/Tee) 14

15 Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie Informationsabend zum Fernstudium Der christliche Glaube: Grundkurs Ab 19. Mai 2014 trifft sich bei ausreichender Beteiligung ein neuer Gesprächskreis zu 24 aktuell gestalteten Lehrbriefen des Theologischen Grundkurses vom Katholischen Institut für Fernstudien in Würzburg. Ein Fernstudium für alle, die mehr über Theologie wissen wollen, insbesondere für Engagierte in den Pfarrgemeinden, Gruppen und Verbänden. Am Informationsabend werden Inhalt und Verlauf der Seminarreihe dargestellt. Leitung: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 350 für die 24 Lehrbriefe Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Dankbarkeit als Weg zum Glück Wenn wir darauf achten, was wir alles jeden Tag bekommen, werden wir dankbar. Dankbarkeit kann zu einer Grundhaltung werden, die uns hilft, glücklich zu sein. Drei Dankbarkeitswege werden aufgezeigt: der des Seminarleiters Alfred Stielau-Pallas, des Buddhisten Ishin Yoshimoto und des Benediktinerpaters David Steindl-Rast. Referentin: Carola Justo, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten 15

16 Di , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen Suchet zuerst nach der Gerechtigkeit, alles andere wird euch dazugegeben. Im Leben geht es nicht gerecht zu, das meinen wir oft. Wir wollen zu unserem eigenen Recht kommen. Der Sehnsucht nach einer umfassenden Gerechtigkeit spüren wir in literarischen und biblischen Texten nach und verbinden sie mit unseren Lebensempfindungen. Wir lassen uns von Worten und Sätzen tief ansprechen und bewegen. Im kreativen Umgang mit unseren Betrachtungen und Gedanken können wir neue Blickwinkel und Handlungsbilder für Gerechtigkeit entdecken. Der besinnliche Tag mag uns noch lange still im Alltag begleiten, um Mitmenschen und Geschehnisse recht zu betrachten und selbst das Rechte zu tun. Begleitung: Angela Becker, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen, Kaffee) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr Musikseminar Mit dem Friedenskreuz und Kinder-Bibel-Hits durch das Kirchenjahr Der bekannte und beliebte Kinderliederpädagoge Reinhard Horn stellt in diesem Seminar religiöse Kinderlieder zu allen wichtigen Geschichten des Alten und Neuen Testaments vor. Dazu gibt er viele Anregungen und Ideen zur ganzheitlichen Gestaltung und didaktischen Umsetzung. So wird die Geschichte Gottes mit den Menschen neu erfahrbar im gemeinsamen Hören, Singen und Spielen. Referent: Reinhard Horn, Liedermacher, Lippstadt Leitung: Marianne Hartung, Kassel und Marlis Felber, Fulda Kostenbeitrag: 25 inklusive Stehkaffee 16

17 In Kooperation mit der Schulabteilung im Bischöflichen Generalvikariat Fulda, der Kath. Familienbildungsstätte und dem Kath. Jugendreferat Kassel Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Fr , Uhr Benediktinischer Abend (RV) Im Geist des Heiligen Benedikt Sa , Uhr Für Paare, die heiraten wollen Wir trauen uns über Liebe, Partnerschaft und Ehe Es ist gut, vor der Spendung des Ehesakramentes dem Ja in der kirchlichen Trauung nochmals einen Tag innezuhalten und gemeinsam zu überlegen: Welche Erwartungen und Hoffnungen haben wir für unsere Zukunft? Wie kann Partnerschaft in unserer Ehe gelingen? Was hat Gott mit unserer Ehe zu tun? Was sollten wir bei der Gestaltung der kirchlichen Trauung und des Hochzeitstages berücksichtigen? Referent: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 38 pro Paar (inkl. Mittagessen, Kaffee) APRIL 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib 17

18 Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Zauberbücher Zaubertexte Bücher und Texte als Orientierung für mein Leben Die Teilnehmerinnen werden gebeten, Texte, die ihr Leben geprägt haben, mitzubringen. Referent: Pfr. Dr. Willi Temme, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur MAI 2014 Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Mo , Uhr Gesprächskreis Partnerschaft und Kommunikation Damit unsere Partnerschaft gelingt... Die dauerhafte Zufriedenheit in Partnerschaft und Ehe ist für viele ein wichtiges Lebensziel. Um die innere Bindung eines 18

19 Paares zu erhalten, kommt der Kommunikation und insbesondere der Qualität von Kommunikation zentrale Bedeutung zu. Deshalb ist es entscheidend wichtig zu wissen, wie das gemeinsame Reden miteinander gelingen kann. Anhand kleiner Filmszenen werden Wege gelungener Kommunikation besprochen, die vor allem auf den Regeln des Partnerschaftlichen Lernprozesses (EPL) vom Münchner Institut für Kommunikationstherapie basieren. Weitergeführt wird der Austausch am Mo Referent: Thomas Hartung, Eheberater, Kassel Kostenbeitrag: 5 pro Paar (inkl. Tee) Mo , Uhr Meditation und Kunst Meditatives Malen Dem meditativen Malen geht es nicht um ein perfektes Bild, sondern um Entspannung und innere Ruhe. An sechs Abenden kann man inspiriert von der eigenen Energie loslassen und genießen. Meditatives Malen als Handeln im Hier und Jetzt bietet so Zeit für freies Experimentieren und Raum für neue Entdeckungen. Weitere Termine: /26.05./02.06./16.06./ Leitung: Jutta Schlier, Zierenberg Kostenbeitrag: 54 (inkl. Material) In Kooperation mit der Kath. Familienbildungsstätte Kassel Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Die sein, die ich bin und keine andere!" Über den Weg zur Demut (humilitas) von der Selbstunteroder überschätzung zur Annahme der eigenen Wirklichkeit Referentin: Ulrike Knobbe, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) 19

20 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Sa , Uhr Sakraler Tanz im Sakralen Raum In dir leben wir, bewegen wir uns und sind wir (Apg 17,28) Wir erleben den Raum der Kirche im Gehen, Schreiten, im Erheben der Hände, beim Gebet mit dem ganzen Leib, in Prozessions- und Kreistänzen. Wir werden dazu singen, aber auch schweigen und so den Raum auf uns wirken lassen. Das Mittagsgebet in der Krypta gestalten wir mit und beziehen so auch den Tanz und das Körpergebet in die Liturgie mit ein. Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Treffpunkt: Stiftssaal des Fritzlarer Doms, Nähe Hauptportal Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Lehrbrief 1: Glauben und Theologie Beginn des Gesprächskreises zu den 24 neuen Lehrbriefen des Fernstudienkurses Der christliche Glaube: Grundkurs, der einen Überblick über zentrale Fragestellungen der Theologie gibt. (vgl. auch die Hinweise zum Informationsabend am ) Referenten: Thomas Hartung, Kassel und Team Kostenbeitrag: 350 Euro für die Lehrbriefe Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib 20

21 Di , Uhr BeSINNlicher Tag für Pfarrsekretärinnen Siehe, die Rosen im Garten öffnen sich alle dem Licht. Seele, meine Seele, zögere nicht. (Matthias Claudius) Die Rose ist eine der schönsten Blumen und bezaubert uns jedes Jahr aufs Neue in ihrer Blütenpracht. Sie spricht die Sprache des Herzens und der Seele, sie ist Sinnbild von Zeit und Ewigkeit. Begleitung: Ulrike Knobbe und Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Mi , Uhr Reflexionsgruppe für Besuchsdienste Besuchsdienste der Kirchengemeinden unterstützen und begleiten Für die Mitarbeiter/innen in den Gemeinden mit ihrer zum Teil recht schweren Besuchsdienstarbeit bieten die Gruppentreffen Reflexionsmöglichkeit, fachliche Begleitung und spirituelle Vertiefung der Besuchserfahrungen in den verschiedenen Feldern der Besuchsdienstarbeit. Referenten: Michael Bieling, Sebastian Wolf, Kassel Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur JUNI 2014 Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs 21

22 Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Die sieben Tugenden Säulen des Glücks Das Wort Tugend kommt von taugen. Tugenden sind Haltungen, die uns helfen, dass unser Leben gelingt. Sie sind Ergebnis einer Lebensausrichtung und einer Einübung in Werte, die unserem Glück die Tür öffnen. Referentin und Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Mo , Uhr Besuchsdienstarbeit Tischgottesdienst für Hauskommunionhelfer/ innen Für Hauskommunionhelfer/innen bietet die Praxisgruppe Erfahrungsaustausch, Reflexionsmöglichkeit, fachliche Begleitung und spirituelle Vertiefung in der Feier der Eucharistie. Referenten: Pfr. Thomas Meyer, Michael Bieling und Sebastian Wolf, Kassel 22

23 Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib JULI 2014 Di , Uhr Frauenfrühstück Der Mensch ist ganz Ohr. Warum Hören wichtiger ist als Sehen. Referent: Dr. Norbert Ernst, Grebenstein Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen Denn dein Leben ist so reich, achte darauf! Malen, Tanz und Meditation Wer ein spiritueller Mensch sein möchte, weiß, dass er nicht nur äußerlich lebt und gelebt wird, sondern er ist auch seinem inneren Leben zugewandt und fühlt sich gerade dort lebendig. Er ist auf der Suche nach der eigenen Mitte, in der 23

24 Gott wohnt. Durch geistliche Impulse, durch Malen und Meditation, Bewegung und Tanz nähern wir uns unserem ureigenen inneren Raum und seinen Schätzen (bei gutem Wetter malen und tanzen wir im Freien!). Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel und Jutta Schlier, Zierenberg Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur AUGUST 2014 Das neue Programm 2014/2015 ist in Vorbereitung und erscheint Ende August. Nach dem Ende der Schulferienzeit beginnen unsere Seminare dann wieder ab 8. September. Die Termine für die regelmäßigen Veranstaltungen haben wir bereits ab Seite 4 in diesem Programm mit aufgeführt. Darüber hinaus informiert unsere Vorschau in Kurzform über einige schon geplante Tagungen und Seminare, so dass Sie sich diese Termine bereits vormerken können. 24

25 Vorschau auf das kommende Programm SEPTEMBER 2014 ab September Grundkurs des Glaubens Aufbruch ins Leben Christsein katholisch Leitung: Team vom Bildungsforum Sankt Michael Mo , Uhr Meditation und Kunst Meditatives Malen Leitung: Jutta Schlier, Zierenberg Di , Uhr Frauenfrühstück Di , Uhr Informationsabend Ethische Grundfragen Du, wir müssen reden : über Organspende Referentin: Regina Gries, Klinikseelsorgerin Mi , Uhr Reflexionsgruppe für Besuchsdienste Besuchsdienste der Kirchengemeinden unterstützen und begleiten Referenten: Michael Bieling, Sebastian Wolf, Kassel Mo , Uhr Schweigemeditation Neige das Ohr deines Herzens Neueinstieg nach Rücksprache möglich Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie Informationsabend zum Fernstudium Der christliche Glaube: Grundkurs 25

26 Sa , Uhr Fortbildung/Biblisches Seminar Sexuelle Gewalt: Biblische Darstellungen gegenwärtige Diskussionen Referentin: Prof. Dr. Ilse Müllner, Universität Kassel Sa , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen Weggehen können und doch sein wie ein Baum (Hilde Domin) Begleitung: Claudia Kraft, Witzenhausen und Ulrike Knobbe, Kassel OKTOBER 2014 Do Uhr Mo , Uhr Karmelitanische Schweigeexerzitien Im Scheitern dem aufrichtenden Gott begegnen Exerzitienbegleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Ort: Christliches Bildungswerk Die Hegge, Willebadessen Mo , Uhr Gesprächskreis Partnerschaft und Kommunikation Damit unsere Partnerschaft gelingt... Di , Uhr Lesekreis Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr Studientag Musik Referent: Prof. Dr. Albrecht Goebel, Koblenz Di , Uhr Frauenfrühstück 26

HAUS ST. MICHAEL KASSEL

HAUS ST. MICHAEL KASSEL PROGRAMM 2010 HAUS ST. MICHAEL KASSEL Bildungshaus der Diözese Fulda Bildung Besinnung Begegnung 1 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Veranstaltungen 9 Chronologisch Dezember 2009 Dezember

Mehr

HAUS ST. MICHAEL KASSEL

HAUS ST. MICHAEL KASSEL PROGRAMM 2011 50 JAHRE HAUS ST. MICHAEL KASSEL Bildungshaus der Diözese Fulda Bildung Besinnung Begegnung 1 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Veranstaltungen 10 Chronologisch Dezember

Mehr

HAUS ST. MICHAEL KASSEL

HAUS ST. MICHAEL KASSEL PROGRAMM 2009 HAUS ST. MICHAEL KASSEL Bildungshaus der Diözese Fulda Bildung Besinnung Begegnung 1 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Veranstaltungen 8 Chronologisch Dezember 2008 Dezember

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O Evangelische Frauen in Württemberg Feministische Theologie Entdecken Vertiefen Weiterentwickeln Feministische Theologie hat sich aus der kirchlichen Frauenbewegung

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Seminare für Schülerinnen und Schüler

Seminare für Schülerinnen und Schüler Seminare für Schülerinnen und Schüler Internet-Führerschein ab auf die Datenautobahn (S 1) Das Internet ist faszinierend für dich - doch deine Eltern lassen dich nicht surfen, weil sie dir keine vernünftige

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen Ausbildungsmodule für haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen 2015 2016 2 Ausbildungsmodule für Pfarrsekretär/innen In vielen Pfarren leisten haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen einen wichtigen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

MONTESSORI DIPLOMKURS

MONTESSORI DIPLOMKURS P Ä D A G O G I S C H E A K A D E M I E I N G O L S T A D T MONTESSORI DIPLOMKURS Kursleitung : Prof. Dr. Dr. Herbert Tschamler Kursorganisation : OStD a.d. Reinhold Till Pädagogisches Zentrum Ingolstadt

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451A Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Datum und Ort Mittwoch/Donnerstag, 14./15. August 2013 Donnerstag/Freitag,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Der kleine Glaubenskurs

Der kleine Glaubenskurs Der kleine Glaubenskurs Rundbrief für das Erzbistum Paderborn Juli 2014 Mit Christus Brücken bauen Dieses universale Thema des Katholikentages in Regensburg ist vielfach angesprochen worden. Dieser Aufruf

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr