BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL KASSEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL KASSEL"

Transkript

1 PROGRAMM 2014 BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL KASSEL im Regionalhaus Adolph Kolping besinnen begegnen bilden 1

2 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Freie Angebote für Zielgruppen 8 Veranstaltungen 10 Chronologisch Januar 2014 August 2014 Thematisch Fortbildung / Begleitung: Seite Frauenfrühstück: Seite Gesundheit: Seite Glauben / Bibel: Seite Trauer: Seite Spiritualität: Seite Meditation: Seite Tanz als Gebet: Seite Oasentag / BeSINNlicher Tag: Seite Partnerschaft / Ehe: Seite Studientage: Seite Fernstudium Theologie: Seite Kunst / Musik / Literatur: Seite Bildungsreferenten im Bildungsforum Sankt Michael Anmeldung/Bürozeiten Anmeldeformular Namen und Aufgabenbereiche Anfahrtsbeschreibung Anschrift 2

3 SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Thomas Hartung Dipl. theol. Dipl päd. Leiter des Bildungsforums Sankt Michael 3

4 REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN (RV) (In der Monatsübersicht sind mit RV gekennzeichnete regelmäßige Veranstaltungen aus Platzgründen nur gekürzt dargestellt.) Bibelgesprächskreis Prophetinnen in der Bibel Frauen nehmen in der Bibel eine Randposition ein. In den Schriftpropheten wird keine Frau genannt. Der Prophet Ezechiel polemisiert gegen Frauen, die prophetisch reden. Und dennoch, es gibt sie: die prophetischen Frauen, Noadja, Mirjam Deborah, Hulda. Im Neuen Testament gehört die weibliche Prophetie zum Leben der christlichen Gemeinden. Der Bibelgesprächskreis geht diesen Spuren weiblicher Prophetie in der Bibel nach und zeigt auf, inwiefern sie auch für heute wegweisend sein könnten: als weibliche Stimme Gottes. dienstags von Uhr /25.02./25.03./29.04./27.05./24.06./22.07./ /04.11./25.11./ Leitung: Marianne Hartung, Kassel Grundkurs des Glaubens Aufbruch ins Leben Christsein katholisch Christen sind überzeugt, dass alles Lebendige aus einer Quelle sprudelt, die wir Gott nennen. Sie orientieren sich an Jesus Christus, der die Spur zu dieser Quelle gelegt hat. In diesem Grundkurs des Glaubens laden wir ein, sich in Gemeinschaft auf die Spur dieses Jesus von Nazareth zu begeben. Der Kurs will helfen, neuen Kontakt zur Frohbotschaft christlichen Glaubens aufzunehmen oder den Glauben zu vertiefen. Dabei werden Grundfragen des katholischen Glaubens angesprochen. Der Kurs ist auch für Erwachsene geeignet, die das Sakrament der Firmung empfangen wollen. Termine: donnerstags, Uhr ab September 2014, Näheres im Programm 2014/2015 Referenten: Team vom Bildungsforum Sankt Michael Leitung: Marianne Hartung, Kassel 4

5 Gesprächskreis zum Fernstudium Katholische Theologie Fernstudium Der christliche Glaube: Grundkurs Die katholische Fernstudienanstalt in Würzburg hat im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz einen Fernstudienkurs Theologie erstellt, der in 24 neu entwickelten Lehrbriefen einen guten Überblick über die verschiedenen Fragestellungen der Theologie gibt. Nachdem jeder Teilnehmer die Lehrbriefe z.b. über Altes und Neues Testament, über Moraltheologie, Kirchengeschichte, Ökumene, Sakramentenpastoral oder Spiritualität zuhause gelesen hat, werden sie in der Gruppe zusammen besprochen, offene Fragen geklärt und anhand eigener Überlegungen vertieft. Ein Fernstudium für alle, die mehr über Theologie wissen wollen, insbesondere für Engagierte in den Pfarrgemeinden, Gruppen und Verbänden. Theologischer Grundkurs 2014/2015 Informationsabend am Mo , Uhr. Termine: montags, Uhr /02.06./16.06./30.06./14.07./15.09./29.09./ /03.11./17.11./01.12./ Leitung: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 350 für die Lehrbriefe Anmeldung bis Schweigemeditation Neige das Ohr deines Herzens Ein regelmäßiger Treffpunkt zur christlichen Meditation mit Übungen zur Körperwahrnehmung (Eutonie), geistlichen Impulsen, einer längeren Schweigezeit im Sitzen, meditativem Gehen und abschließendem Segensgebet oder -lied. Termine: montags, 14-täglich, Uhr (gerade Wochen) Ort: Meditationsraum, 4. Stock Neueinstieg nach Rücksprache mit der Begleiterin nur ab Halbjahresbeginn am und Begleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 10 pro Halbjahr 5

6 Trauergesprächskreis Menschen in ihrer Trauer begleiten Durch Gespräch, Meditation und Gebet wollen wir Trauernde begleiten. Zusammen mit gleichermaßen Betroffenen lassen sich leichter Wege aus Trauer und Schmerz finden und neue Lebensperspektiven entwickeln. Termine: mittwochs, monatlich, Uhr /12.03./09.04./14.05./18.06./16.07./ /15.10./19.11./ Leitung: Michael Bieling, Klinikseelsorger, Kassel Getanzter Tagesausklang Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Am Abend tanzend zur Ruhe kommen, sich vom Tag lösen und ihn in Bewegung und Gebärden zurücklegen in die Hände Gottes. Ein wohltuender, meditativer Tagesabschluss mit Musik, Tanz, Körpergebet und Stille. Termine: montags, 14-täglich, Uhr (ungerade Wochen) /10.02./24.02./10.03./24.03./07.04./ /19.05./02.06./16.06./30.06./14.07./ /22.09./06.10./03.11./17.11./01.12./ Begleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 3 pro Abend 6

7 Frauenfrühstück Kompetenter Vortrag Lebenslanges Lernen Austausch Begegnung Gespräch Lebenshilfe durch Glaubenshilfe Frauen aus Kassel und Umgebung treffen sich zum Frühstück mit anschließendem Vortrag und Gespräch. Termine: in der Regel am zweiten Dienstag im Monat, Uhr /11.02./11.03./08.04./13.05./10.06./08.07./ /14.10./11.11./ Themenkreis: Grundhaltungen des Lebens Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Kursgebühr und Frühstück) Benediktinische Abende Im Geist des Heiligen Benedikt Frauen und Männer, die sich von benediktinischer Spiritualität angesprochen fühlen oder in Verbindung stehen zu benediktinischen Gemeinschaften, treffen sich einmal im Monat an wechselnden Wochentagen. Zu Beginn um 18 Uhr wird die Vesper gebetet bzw. gesungen, anschließend nach einem geteilten Abendbrot (Jede/r bringt etwas mit!) ist Zeit zum Austausch über die Erfahrungen mit dem Gottsuchen im Alltag und über das Leben nach der Regel des Hl. Benedikt außerhalb eines Klosters. Den Abschluss bildet das Gebet der Komplet. Gegen 21 Uhr enden die Treffen. Die ersten Termine 2014, jeweils Uhr Mittwoch, , Dienstag, , Freitag, , Weitere Treffen auf Absprache. (Neueinstieg nach Rücksprache) Begleitung: Ulrike Knobbe und Ursula Dippel, Kassel Lesekreis Christliches in der Weltliteratur Der Lesekreis befasst sich mit großen Werken der Literatur, die Gott zur Sprache bringen wollen. Derzeit wird das Buch Wein und Brot von Ignazio Silone gelesen: Pietro Spina, ein als Priester verkleideter Kommunist, wird zum wirklichen Nachfolger Christi, indem er mitten in der rauhen 7

8 Wirklichkeit der Bauern in den Abruzzen wahre Menschlichkeit zeigt. Wein und Brot, täglich geteilte Nahrung dieser Menschen, werden zum Zeichen der Gegenwart Christi. Die jeweilig gelesene Lektüre ist im Büro erfahrbar. Termine: dienstags, 14-täglich, Uhr /21.01./04.02./18.02/04.03./18.03./01.04./ /29.04./13.05./27.05./10.06./24.06./ / Fortsetzung ab Leitung: Pfr. Dr. Norbert Ernst, Grebenstein In Kooperation mit der Akademikerseelsorge. FREIE ANGEBOTE FÜR ZIELGRUPPEN Das BILDUNGSFORUM SANKT MICHAEL begleitet einige Zielgruppen in Schule und Gemeinde. Die Termine dieser Veranstaltungen können direkt mit unserem Referententeam vereinbart werden. 1. Angebote für Schülergruppen Das Bildungsforum Sankt Michael lädt ein zu einem Tag Unterricht anders. a) Oasentag Der Oasentag bietet die Möglichkeit, einen Tag heraus zu kommen aus dem Schulalltag, nachzudenken über sich selbst, über Fragen des Lebens, über Gott und die Welt, still zu werden, den eigenen Körper zu erfahren durch Körperübungen, hineinzuhören in die Stille und dadurch neue Erfahrungen mit sich selbst zu machen. Das Seminar eignet sich für Schüler/innen der Jahrgänge 9/10. Mögliche Themen: Wie ein Baum an Wasserbächen Das Symbol des Baumes als Hilfe zur Identitätsfindung Kostbarkeiten (Perlen) auf unserem Weg Die Frage nach Glück und Sinn Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Schüler/innen beschränkt. 8

9 b) Kennenlernen kirchlicher Einrichtungen im Regionalhaus Adolph Kolping z.b.: Sozialdienst katholischer Frauen, Caritas, Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung c) Ausbildung für Buddys, die einen Raum der Stille in der Schule betreuen Leitung: Marianne Hartung, Schulseelsorgerin, Kassel Anfragen an: 2. Begleitung für Pfarrgemeinderäte a) Wie Zusammenarbeit im Pfarrgemeinderat gelingen kann Veränderungen und Neuerungen in der ehrenamtlichen Arbeit der Pfarrgemeinderäte bringen Fragen mit sich eröffnen aber auch Chancen. Gelingende Zusammenarbeit im Pfarrgemeinderat ist unter den heutigen Bedingungen neu zu organisieren. Gaben, Talente und spirituelle Kraftquellen sind vorhanden, wollen entdeckt und nutzbar gemacht werden. Wir begleiten Sie dabei, wenn Sie in neuen Strukturen Ziele und Schwerpunkte für die Pfarrgemeinderatsarbeit entwickeln, die Zusammenarbeit verbessern oder die Zuständigkeiten erneut klären wollen. b) Mit einer Sozialraumanalyse pastorales Handeln in einem konkreten Umfeld erleichtern Damit der Pfarrgemeinderat die richtigen Entscheidungen für die pastoralen Schwerpunkte seiner Arbeit treffen kann, ist es notwendig zu klären, welche konkreten örtlichen Gegebenheiten vorliegen. Es gilt zu fragen nach sozialen Institutionen wie Kindergärten, Schulen, Seniorenheimen, aber auch nach Vereinen und Freizeiteinrichtungen, nach Verkehrsanbindungen, Arbeitsmöglichkeiten und Altersstrukturen. Wer eine solche Analyse des sozialen Raumes bei seiner pastoralen Planung angemessen berücksichtigt, geht verantwortungsvoll und wertschätzend mit Zeit und Energie haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter um. Leitung: Michael Bieling, Gemeindeberater, Kassel Anfragen an: 9

10 3. Besinnliche Tage für Pfarrgemeinderäte Gerade diejenigen, die mit hohem Engagement die Arbeit einer Pfarrgemeinde wesentlich mittragen, benötigen um nicht auszubrennen das Innehalten und wieder Neubesinnen auf die befreiende Botschaft Jesu Christi: ein besinnlicher Tag, der neue Kraftquellen erschließt. Leitung: Referententeam vom Bildungsforum Sankt Michael Kassel Anfragen an: JANUAR 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Von Ignazio Silone: Wein und Brot Fortsetzung der Lektüre Leitung: Pfr. Dr. Norbert Ernst, Grebenstein Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Achtsamkeit und Mitgefühl Grundhaltungen für ein gelingendes Leben Einführender Vortrag mit biblischer Grundlegung zu der aktuellen Reihe Grundhaltungen des Lebens Referent : Michael Bieling, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Mo , Uhr Schweigemeditation (RV) Neige das Ohr deines Herzens Neueinstieg nach Rücksprache möglich Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel 10

11 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen zum Jahresbeginn Es soll die Rose blühen wohl in der kalten Zeit Das neue Jahr bewusst in den Blick nehmen, im Voraus einüben, JA zu sagen zu dem, was es uns bringen wird, es vertrauensvoll unter Gottes Segen stellen. Ein Tag für Frauen mit Zeiten der Stille und Besinnung, mit Texten rund um die Rose als Symbol der Liebe und der Gottessehnsucht sowie mit meditativen Liedern und Tänzen. Begleitung: Ulrike Knobbe und Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen, Kaffee) Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Beginn einer neuen Themenreihe Leitung: Marianne Hartung, Kassel Mi , Uhr Benediktinischer Abend (RV) Im Geist des Heiligen Benedikt Begleitung: Ulrike Knobbe und Ursula Dippel, Kassel Do , Uhr Theologischer Gesprächskreis Papst Franziskus und seine neuen Wege Im August 2013 traf sich der Jesuitenpater Antonio Spadoro dreimal mit Papst Franziskus, um ihn zu dessen Vorstellun- 11

12 gen zu befragen, wie heute Gott gesucht und gefunden werden kann und wie die Kirche umgestaltet werden muss. Pater Batlogg SJ urteilt über das Gespräch: Es ist ein Lichtmoment in der Kirchen- und Papstgeschichte. Es öffnet Horizonte.... Es lässt hoffen. Es ist eine dienende und lernende Kirche, die hier zutage tritt, mit einem Papst, der selber lernen will. Das Buch hierzu ( Antonio Spadoro SJ, Das Interview mit Papst Franziskus, Herder Verlag) ist Grundlage für unsere Lektüre und unser Gespräch. Der 2. Abend ist am Do Leitung: Michael Bieling und Thomas Hartung, Kassel FEBRUAR 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Do , Uhr Theologischer Gesprächskreis Papst Franziskus und seine neuen Wege 2. Gesprächsabend zum Buch: Antonio Spadoro SJ, Das Interview mit Papst Franziskus Fortsetzung von Do Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Emotionen was sind sie und wofür sind sie da? Führen sie ein Eigenleben oder können wir sie beeinflussen? Referent: Arnulf Wigand, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) 12

13 Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Leitung: Michael Bieling, Klinikseelsorger, Kassel Sa , Uhr Musikalischer Studientag Zu Ehren des Belcanto Giuseppe Verdi, sein Leben und Schaffen sowie musikalisches Umfeld Vor zweihundert Jahren wurde Verdi ( ) in der Nähe von Parma geboren. Nach Rossini war er der Komponist, welcher der italienischen Oper zu bleibender Weltgeltung verhalf. Das musikalische Zentrum ist bei Verdi der Belcanto, also der kunst- und gefühlsvolle Gesang, der Emotionen aller Art vermittelt. Neben der Besprechung von Verdis Rigoletto, Aida und Falstaff wird es auch um sein geistliches Schaffen ( Requiem, Vier geistliche Stücke ) gehen. Referent: Prof. Dr. Albrecht Goebel, Koblenz Leitung: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 21 (inkl. Mittagessen, Kaffee und Materialien) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Benediktinischer Abend (RV) Im Geist des Heiligen Benedikt 13

14 MÄRZ 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr Biblisches Seminar/Fortbildung Bilder einer neuen Welt Die Apokalypse, die Offenbarung des Johannes Die Offenbarung des Johannes ist ein Buch, das es schwer hatte, in den Kanon aufgenommen zu werden. Das Wort Apokalypse beschwört Bilder von Gewalt und kosmischen Katastrophen. Immer wieder wurde das Buch dazu verwendet, das Ende vorauszusagen. In der Tagung wollen wir versuchen, die ursprüngliche sehr zeitgebundene Aussage des Buches zu erheben und im Kontext apokalyptischer Literatur zu betrachten. Ebenso beschäftigen wir uns damit, wie diese Schrift heute zu deuten ist. Referent: Dr. Klaus Dorn, Marburg Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 21 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Beim Amt für Qualitätssicherung akkreditierte Fortbildung. Sa , Uhr Tanz-Nachmittag für Frauen zum Internationalen Frauentag Weil du in meinen Augen kostbar bist Meditative Tänze, die die Würde des Frau-Seins, des Frei- Seins und des Tochter-Gottes-Seins ins Zentrum stellen. Eine bewegte Fortsetzung und Vertiefung des Weltgebetstages vom Vorabend. Lassen Sie sich einladen zum Aus-der-Reihe-tanzen, wo der Raum zu eng geworden ist und zum Lebenstanz vor Gott! Begleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 7 (inkl. Kaffee/Tee) 14

15 Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie Informationsabend zum Fernstudium Der christliche Glaube: Grundkurs Ab 19. Mai 2014 trifft sich bei ausreichender Beteiligung ein neuer Gesprächskreis zu 24 aktuell gestalteten Lehrbriefen des Theologischen Grundkurses vom Katholischen Institut für Fernstudien in Würzburg. Ein Fernstudium für alle, die mehr über Theologie wissen wollen, insbesondere für Engagierte in den Pfarrgemeinden, Gruppen und Verbänden. Am Informationsabend werden Inhalt und Verlauf der Seminarreihe dargestellt. Leitung: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 350 für die 24 Lehrbriefe Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Dankbarkeit als Weg zum Glück Wenn wir darauf achten, was wir alles jeden Tag bekommen, werden wir dankbar. Dankbarkeit kann zu einer Grundhaltung werden, die uns hilft, glücklich zu sein. Drei Dankbarkeitswege werden aufgezeigt: der des Seminarleiters Alfred Stielau-Pallas, des Buddhisten Ishin Yoshimoto und des Benediktinerpaters David Steindl-Rast. Referentin: Carola Justo, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten 15

16 Di , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen Suchet zuerst nach der Gerechtigkeit, alles andere wird euch dazugegeben. Im Leben geht es nicht gerecht zu, das meinen wir oft. Wir wollen zu unserem eigenen Recht kommen. Der Sehnsucht nach einer umfassenden Gerechtigkeit spüren wir in literarischen und biblischen Texten nach und verbinden sie mit unseren Lebensempfindungen. Wir lassen uns von Worten und Sätzen tief ansprechen und bewegen. Im kreativen Umgang mit unseren Betrachtungen und Gedanken können wir neue Blickwinkel und Handlungsbilder für Gerechtigkeit entdecken. Der besinnliche Tag mag uns noch lange still im Alltag begleiten, um Mitmenschen und Geschehnisse recht zu betrachten und selbst das Rechte zu tun. Begleitung: Angela Becker, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen, Kaffee) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr Musikseminar Mit dem Friedenskreuz und Kinder-Bibel-Hits durch das Kirchenjahr Der bekannte und beliebte Kinderliederpädagoge Reinhard Horn stellt in diesem Seminar religiöse Kinderlieder zu allen wichtigen Geschichten des Alten und Neuen Testaments vor. Dazu gibt er viele Anregungen und Ideen zur ganzheitlichen Gestaltung und didaktischen Umsetzung. So wird die Geschichte Gottes mit den Menschen neu erfahrbar im gemeinsamen Hören, Singen und Spielen. Referent: Reinhard Horn, Liedermacher, Lippstadt Leitung: Marianne Hartung, Kassel und Marlis Felber, Fulda Kostenbeitrag: 25 inklusive Stehkaffee 16

17 In Kooperation mit der Schulabteilung im Bischöflichen Generalvikariat Fulda, der Kath. Familienbildungsstätte und dem Kath. Jugendreferat Kassel Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Fr , Uhr Benediktinischer Abend (RV) Im Geist des Heiligen Benedikt Sa , Uhr Für Paare, die heiraten wollen Wir trauen uns über Liebe, Partnerschaft und Ehe Es ist gut, vor der Spendung des Ehesakramentes dem Ja in der kirchlichen Trauung nochmals einen Tag innezuhalten und gemeinsam zu überlegen: Welche Erwartungen und Hoffnungen haben wir für unsere Zukunft? Wie kann Partnerschaft in unserer Ehe gelingen? Was hat Gott mit unserer Ehe zu tun? Was sollten wir bei der Gestaltung der kirchlichen Trauung und des Hochzeitstages berücksichtigen? Referent: Thomas Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 38 pro Paar (inkl. Mittagessen, Kaffee) APRIL 2014 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib 17

18 Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Zauberbücher Zaubertexte Bücher und Texte als Orientierung für mein Leben Die Teilnehmerinnen werden gebeten, Texte, die ihr Leben geprägt haben, mitzubringen. Referent: Pfr. Dr. Willi Temme, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur MAI 2014 Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Mo , Uhr Gesprächskreis Partnerschaft und Kommunikation Damit unsere Partnerschaft gelingt... Die dauerhafte Zufriedenheit in Partnerschaft und Ehe ist für viele ein wichtiges Lebensziel. Um die innere Bindung eines 18

19 Paares zu erhalten, kommt der Kommunikation und insbesondere der Qualität von Kommunikation zentrale Bedeutung zu. Deshalb ist es entscheidend wichtig zu wissen, wie das gemeinsame Reden miteinander gelingen kann. Anhand kleiner Filmszenen werden Wege gelungener Kommunikation besprochen, die vor allem auf den Regeln des Partnerschaftlichen Lernprozesses (EPL) vom Münchner Institut für Kommunikationstherapie basieren. Weitergeführt wird der Austausch am Mo Referent: Thomas Hartung, Eheberater, Kassel Kostenbeitrag: 5 pro Paar (inkl. Tee) Mo , Uhr Meditation und Kunst Meditatives Malen Dem meditativen Malen geht es nicht um ein perfektes Bild, sondern um Entspannung und innere Ruhe. An sechs Abenden kann man inspiriert von der eigenen Energie loslassen und genießen. Meditatives Malen als Handeln im Hier und Jetzt bietet so Zeit für freies Experimentieren und Raum für neue Entdeckungen. Weitere Termine: /26.05./02.06./16.06./ Leitung: Jutta Schlier, Zierenberg Kostenbeitrag: 54 (inkl. Material) In Kooperation mit der Kath. Familienbildungsstätte Kassel Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Die sein, die ich bin und keine andere!" Über den Weg zur Demut (humilitas) von der Selbstunteroder überschätzung zur Annahme der eigenen Wirklichkeit Referentin: Ulrike Knobbe, Kassel Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) 19

20 Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Sa , Uhr Sakraler Tanz im Sakralen Raum In dir leben wir, bewegen wir uns und sind wir (Apg 17,28) Wir erleben den Raum der Kirche im Gehen, Schreiten, im Erheben der Hände, beim Gebet mit dem ganzen Leib, in Prozessions- und Kreistänzen. Wir werden dazu singen, aber auch schweigen und so den Raum auf uns wirken lassen. Das Mittagsgebet in der Krypta gestalten wir mit und beziehen so auch den Tanz und das Körpergebet in die Liturgie mit ein. Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Treffpunkt: Stiftssaal des Fritzlarer Doms, Nähe Hauptportal Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Lehrbrief 1: Glauben und Theologie Beginn des Gesprächskreises zu den 24 neuen Lehrbriefen des Fernstudienkurses Der christliche Glaube: Grundkurs, der einen Überblick über zentrale Fragestellungen der Theologie gibt. (vgl. auch die Hinweise zum Informationsabend am ) Referenten: Thomas Hartung, Kassel und Team Kostenbeitrag: 350 Euro für die Lehrbriefe Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib 20

21 Di , Uhr BeSINNlicher Tag für Pfarrsekretärinnen Siehe, die Rosen im Garten öffnen sich alle dem Licht. Seele, meine Seele, zögere nicht. (Matthias Claudius) Die Rose ist eine der schönsten Blumen und bezaubert uns jedes Jahr aufs Neue in ihrer Blütenpracht. Sie spricht die Sprache des Herzens und der Seele, sie ist Sinnbild von Zeit und Ewigkeit. Begleitung: Ulrike Knobbe und Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Mi , Uhr Reflexionsgruppe für Besuchsdienste Besuchsdienste der Kirchengemeinden unterstützen und begleiten Für die Mitarbeiter/innen in den Gemeinden mit ihrer zum Teil recht schweren Besuchsdienstarbeit bieten die Gruppentreffen Reflexionsmöglichkeit, fachliche Begleitung und spirituelle Vertiefung der Besuchserfahrungen in den verschiedenen Feldern der Besuchsdienstarbeit. Referenten: Michael Bieling, Sebastian Wolf, Kassel Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur JUNI 2014 Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs 21

22 Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Di , Uhr Frauenfrühstück (RV) Die sieben Tugenden Säulen des Glücks Das Wort Tugend kommt von taugen. Tugenden sind Haltungen, die uns helfen, dass unser Leben gelingt. Sie sind Ergebnis einer Lebensausrichtung und einer Einübung in Werte, die unserem Glück die Tür öffnen. Referentin und Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Mo , Uhr Besuchsdienstarbeit Tischgottesdienst für Hauskommunionhelfer/ innen Für Hauskommunionhelfer/innen bietet die Praxisgruppe Erfahrungsaustausch, Reflexionsmöglichkeit, fachliche Begleitung und spirituelle Vertiefung in der Feier der Eucharistie. Referenten: Pfr. Thomas Meyer, Michael Bieling und Sebastian Wolf, Kassel 22

23 Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib JULI 2014 Di , Uhr Frauenfrühstück Der Mensch ist ganz Ohr. Warum Hören wichtiger ist als Sehen. Referent: Dr. Norbert Ernst, Grebenstein Leitung: Marianne Hartung, Kassel Kostenbeitrag: 6 (inkl. Frühstück) Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen Denn dein Leben ist so reich, achte darauf! Malen, Tanz und Meditation Wer ein spiritueller Mensch sein möchte, weiß, dass er nicht nur äußerlich lebt und gelebt wird, sondern er ist auch seinem inneren Leben zugewandt und fühlt sich gerade dort lebendig. Er ist auf der Suche nach der eigenen Mitte, in der 23

24 Gott wohnt. Durch geistliche Impulse, durch Malen und Meditation, Bewegung und Tanz nähern wir uns unserem ureigenen inneren Raum und seinen Schätzen (bei gutem Wetter malen und tanzen wir im Freien!). Leitung: Ulrike Knobbe, Kassel und Jutta Schlier, Zierenberg Kostenbeitrag: 19 (inkl. Mittagessen und Kaffee) Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie (RV) Der christliche Glaube: Grundkurs Mo , Uhr Getanzter Tagesausklang (RV) Ausklingender Tag Ausschwingender Leib Mi , Uhr Trauergesprächskreis (RV) Menschen in ihrer Trauer begleiten Di , Uhr Bibelgesprächskreis (RV) Prophetinnen in der Bibel Di , Uhr Lesekreis (RV) Christliches in der Weltliteratur AUGUST 2014 Das neue Programm 2014/2015 ist in Vorbereitung und erscheint Ende August. Nach dem Ende der Schulferienzeit beginnen unsere Seminare dann wieder ab 8. September. Die Termine für die regelmäßigen Veranstaltungen haben wir bereits ab Seite 4 in diesem Programm mit aufgeführt. Darüber hinaus informiert unsere Vorschau in Kurzform über einige schon geplante Tagungen und Seminare, so dass Sie sich diese Termine bereits vormerken können. 24

25 Vorschau auf das kommende Programm SEPTEMBER 2014 ab September Grundkurs des Glaubens Aufbruch ins Leben Christsein katholisch Leitung: Team vom Bildungsforum Sankt Michael Mo , Uhr Meditation und Kunst Meditatives Malen Leitung: Jutta Schlier, Zierenberg Di , Uhr Frauenfrühstück Di , Uhr Informationsabend Ethische Grundfragen Du, wir müssen reden : über Organspende Referentin: Regina Gries, Klinikseelsorgerin Mi , Uhr Reflexionsgruppe für Besuchsdienste Besuchsdienste der Kirchengemeinden unterstützen und begleiten Referenten: Michael Bieling, Sebastian Wolf, Kassel Mo , Uhr Schweigemeditation Neige das Ohr deines Herzens Neueinstieg nach Rücksprache möglich Mo , Uhr Fernstudium Katholische Theologie Informationsabend zum Fernstudium Der christliche Glaube: Grundkurs 25

26 Sa , Uhr Fortbildung/Biblisches Seminar Sexuelle Gewalt: Biblische Darstellungen gegenwärtige Diskussionen Referentin: Prof. Dr. Ilse Müllner, Universität Kassel Sa , Uhr BeSINNlicher Tag für Frauen Weggehen können und doch sein wie ein Baum (Hilde Domin) Begleitung: Claudia Kraft, Witzenhausen und Ulrike Knobbe, Kassel OKTOBER 2014 Do Uhr Mo , Uhr Karmelitanische Schweigeexerzitien Im Scheitern dem aufrichtenden Gott begegnen Exerzitienbegleitung: Ulrike Knobbe, Kassel Ort: Christliches Bildungswerk Die Hegge, Willebadessen Mo , Uhr Gesprächskreis Partnerschaft und Kommunikation Damit unsere Partnerschaft gelingt... Di , Uhr Lesekreis Christliches in der Weltliteratur Sa , Uhr Studientag Musik Referent: Prof. Dr. Albrecht Goebel, Koblenz Di , Uhr Frauenfrühstück 26

Vorwort 03 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 04 Veranstaltungen 10

Vorwort 03 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 04 Veranstaltungen 10 Programm Januar-Juli 2016 Inhalt Vorwort 03 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 04 Veranstaltungen 10 Chronologisch Januar - Juli 2016 10 Thematisch Fortbildung / Begleitung: Seite 16, 18, 19, 21, 30, 36,

Mehr

HAUS ST. MICHAEL KASSEL

HAUS ST. MICHAEL KASSEL PROGRAMM 2010 HAUS ST. MICHAEL KASSEL Bildungshaus der Diözese Fulda Bildung Besinnung Begegnung 1 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Veranstaltungen 9 Chronologisch Dezember 2009 Dezember

Mehr

HAUS ST. MICHAEL KASSEL

HAUS ST. MICHAEL KASSEL PROGRAMM 2011 50 JAHRE HAUS ST. MICHAEL KASSEL Bildungshaus der Diözese Fulda Bildung Besinnung Begegnung 1 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Veranstaltungen 10 Chronologisch Dezember

Mehr

HAUS ST. MICHAEL KASSEL

HAUS ST. MICHAEL KASSEL PROGRAMM 2009 HAUS ST. MICHAEL KASSEL Bildungshaus der Diözese Fulda Bildung Besinnung Begegnung 1 INHALT Vorwort 3 Regelmäßige Veranstaltungen (RV) 4 Veranstaltungen 8 Chronologisch Dezember 2008 Dezember

Mehr

Geistlich. begleiten

Geistlich. begleiten W e i t e r b i l d u n g Geistlich begleiten Begleitung von Exerzitien im Alltag 2015 2018 v Immer mehr Menschen suchen als Hilfe für ihren Glaubensweg geistliche Begleitung. Sie möchten einüben, ihr

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION:

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: Anmerkung: Dies ist ein Beispiel für eine Stoffverteilung. Die einzelnen Kolleginnen und Kollegen können die zeitliche Abfolge, aber auch die Ausrichtung der Sequenzen variieren.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 Pfarrerin Andrea Richter Beauftragte für Spiritualität in der EKBO Amt für kirchliche Dienste

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Mensch erkenne Dich selbst

Mensch erkenne Dich selbst Mensch erkenne Dich selbst -Orakel von Delphi- 10 Jahre Scivias Gesundheitspraxis Heidi Mornhinweg 2014 Wege zu einer neuen Gesundheits- und Lebenskultur Wenn Du etwas 2 Jahre lang gemacht hast, betrachte

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

ausbildung ZuR geistlichen begleiterin ZuM geistlichen begleiter 2013-2015

ausbildung ZuR geistlichen begleiterin ZuM geistlichen begleiter 2013-2015 ausbildung ZuR geistlichen begleiterin ZuM geistlichen begleiter 2013-2015 Kontakt: Amt für kirchliche Dienste Andrea Richter (Beauftragte für Spiritualität) Barbara Wittkopf (Sekretariat) Goethestraße

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT)

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Kirchengemeinden Mai 2015 bis April 2016 Berufsbegleitende Leiterschaftsausbildung Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Für christliche VerantwortungsträgerInnen in Kirchengemeinden und anderen Lebensbereichen

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Geist und Strukturen Spiritualität von und in Caritasorganisationen 5. Forum für Theologie und Caritas

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Ausbildung Astrologie und Coaching

Ausbildung Astrologie und Coaching Ausbildung Astrologie und Coaching AstroEnergetic-BeraterIn LAS «Astrologische Grundlagen» Beginn: 10./11. Oktober 2015 LEBEN+ASTROLOGIE-SCHULE LAS Tittwiesenstrasse 27 CH - 7000 Chur www.lebenschule.ch

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

die Jahres-Übersicht über unsere Kurse und Seminare für 2016

die Jahres-Übersicht über unsere Kurse und Seminare für 2016 die Jahres-Übersicht über unsere Kurse und Seminare für 2016... mit den Fastenwochen ( Fasten für Gesunde bzw. Basenfasten ), den Besinnungstage im Kloster St. Marienthal, den Wochenend-Seminaren ( Spiritualität

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Wirtschaften: Jetzt gestalte ICH mit... runzelkorn - Fotolia.com. Ein wirtschaftsethischer Grundkurs

Wirtschaften: Jetzt gestalte ICH mit... runzelkorn - Fotolia.com. Ein wirtschaftsethischer Grundkurs Wirtschaften: Jetzt gestalte ICH mit... runzelkorn - Fotolia.com Ein wirtschaftsethischer Grundkurs Wirtschaften kann spannend sein... Die meisten Menschen übergeben ihre Finanzangelegenheiten Spezialisten.

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Lehrgang für Selbst-Coaching, soziale Kompetenz und kreative Gruppenarbeit

Lehrgang für Selbst-Coaching, soziale Kompetenz und kreative Gruppenarbeit KLVHS Petersberg und AGB-Akademie für Gruppe und Bildung Vorarlberg Lehrgang für Selbst-Coaching, soziale Kompetenz und kreative Gruppenarbeit Weiterbildung zur Gestaltpädagogin/ zum Gestaltpädagogen Jul.

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Erlebnis. Partnerschaft. Liebe.

Erlebnis. Partnerschaft. Liebe. Erlebnis. Partnerschaft. Liebe. Gesprächstrainings für Paare EPL / KEK 2015 EIN PARTNERSCHAFTLICHES LERNPROGRAMM KONSTRUKTIVE EHE UND KOMMUNIKATION EPL 4 Paare 2 Trainer/innen 6 Themen Das Beziehungs-Coaching

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel

Bibel als Ur- Kunde des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel Unterrichtsvorhaben A: Die Bibel - mehr als nur ein Buch Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. finden selbstständig

Mehr

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen -

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen - STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG ALBSTADT (GWHS) Bereich Mentorenbegleitung: Anne-Marie Eichert, Seminarschulrätin Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHS) Albstadt Riedstr.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler Unterrichtsvorhaben A: Jesus als Jude in seiner Zeit Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. finden selbstständig

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen:

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Chakra-Heilmeditationen für Einsteiger Termin: 25.07.15, 09:00-13:00 Uhr Achtsamkeits-Workshop Termin: 25.09.15, 14:00 Uhr bis 27.09.15,17:00 Uhr Atemintensivkurs

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch In Zusammenarbeit mit: «Zu Fuss nach Jerusalem» - Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

Vorschläge für Gebetsstunden am 8. jeden Monats

Vorschläge für Gebetsstunden am 8. jeden Monats Vorschläge für Gebetsstunden am 8. jeden Monats Die Gebetseinheiten orientieren sich am Thema des Collège in Medway/USA (Juli 2014): Nur eines ist wichtig Den Gebetsstunden liegt folgende Bibelstelle zugrunde:

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Philiana Stiftung e.v. INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

Philiana Stiftung e.v. INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 3 TAGE: 9. 1. - 12. 1. 2013 Philiana Stiftung e.v. in Zusammenarbeit mit INSPIRIERT

Mehr

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben:

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben: 1.1. Zur Beschreibung des Rollenverständnisses von Pastoralassistent/innen in Seelsorgeräumen (SR) sind das Berufsprofil für Pastoralassistent/innen und das Rahmenprofil für Dekanatsassistent/innen weiterhin

Mehr